Wetter

Service-Pointer

Soziale Netzwerke

YouTube-Channel-Logo

Kalender

Mai 2018

DI

01

MI

02

DO

03

FR

04

SA

05

SO

06

MO

07

DI

08

MI

09

DO

10

FR

11

SA

12

SO

13

MO

14

DI

15

MI

16

DO

17

FR

18

SA

19

SO

20

MO

21

DI

22

MI

23

DO

24

FR

25

SA

26

SO

27

MO

28

DI

29

MI

30

DO

31

FR

01

Veranstaltungstermine gibt es im großen Webseiten Kalender

myHomeseite - Header-Logo

Ratgeber Rubrik-Bücher & Medien


Ratgeber | Bücher & Medien

Sie sind hier -> Ratgeber-Rubrik: Bücher & Medien

Ratgeber-Seiten-Grafik
Sie sind hier -> Ratgeber | Bücher & Medien

Ebay - Produkt Empfehlungen

Bücher & Medien

Bericht vom: 14.05.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Bücher & Medien

WDR Programmschwerpunkt zu Sozialen Medien und Datenschutz: Fake News, Algorithmen und die Macht von Facebook

Köln (ots) - Das Netz ist ohne soziale Medien heute kaum vorstellbar. Milliarden Menschen nutzen Facebook und andere Plattformen, um sich mit Freunden zu verabreden, sich über aktuelle Themen zu informieren und darüber zu diskutieren. Doch der jüngste Facebook-Skandal und ein neues Datenschutzgesetz verunsichern viele Menschen. Der WDR blickt in einem Programmschwerpunkt im Fernsehen, im Radio und Online auf das komplexe Thema und erklärt das Wichtigste kompakt und verständlich.

Das Wissensmagazin "Quarks" zeigt in der Sendung am 15. Mai (21.15 Uhr, WDR Fernsehen), wie Konzerne Nutzerdaten sammeln, was Algorithmen damit machen können und wie Facebook damit Geld verdient. Das Betriebsgeheimnis, das Facebook hütet, ist der sogenannte Newsfeed-Algorithmus: ein Programm, das bestimmt, welche Inhalte jeder Nutzer auf der Plattform sieht. Das Ziel des Algorithmus ist, dass Nutzer möglichst viel Zeit bei Facebook verbringen. WDR Netz-Reporter Dennis Horn lässt sich vom Chef-Entwickler des Facebook-Newsfeeds erklären, wie das genau funktioniert.

Moderator Ranga Yogeshwar blickt in der Sendung auch auf das Thema Fake News. Eine aktuelle Studie belegt: Falsche Nachrichten verbreiten sich sechsmal schneller als richtige, bei politischen Fake News sogar bis zu siebzigmal häufiger - und das liegt nicht nur an Trollen oder Bots. Richtigstellungen verbreiten sich hingegen kaum und finden zumeist eine andere Zielgruppe als die der Fake News. Quarks visualisiert diesen Mechanismus anhand eines prominenten Beispiels im Netz.

Unter dem Titel "Digitale Datensammlungen, werden wir gruselig gläsern oder praktisch vernetzt?" beschäftigt sich am 16. Mai das WDR 5 Wissensmagazin Leonardo mit Datenschutz im Netz. Gemeinsam mit Experten von netzpolitik.org können Hörerinnen und Hörer zwischen 15.30 und 16.00 Uhr bei "Wissen im Gespräch" diskutieren. Am 25. Mai ist WDR-Netzexperte Jörg Schieb zu Gast in der Sendung. Er spricht mit Anrufern über das Thema: "Endlich Datenschutz für Alle oder schon zu viel? - Was bedeutet die Entwicklung für mich als Nutzer?"

Umfassende Informationen zum neuen Datenschutzgesetz, das ab dem 25. Mai gilt, bietet eine Übersichtsseite auf wdr.de. Was ändert sich für Privatpersonen, was für Vereine und Ehrenämtler, und wie kann ich mein Facebook-Profil sicherer machen? Ausführliche FAQs zum Nachlesen gibt es ab dem 15.Mai auf wdr.de.

Das Programm im Überblick:

Fernsehen:

15. Mai, 21.15 Uhr, Quarks, Soziale Medien: Wie viel Macht Facebook wirklich hat

Radio:

16. Mai, 15.30 Uhr, WDR 5 Leonardo "Wissen im Gespräch", "Digitale Datensammlungen, werden wir gruselig gläsern oder praktisch vernetzt?" - Im Gespräch mit Netzpolitik.org

25. Mai, 15.30 Uhr, WDR 5 Leonardo "Wissen im Gespräch", "Endlich Datenschutz für Alle oder schon zu viel? Was bedeutet die Entwicklung für mich als Nutzer?" - Im Gespräch mit WDR-Netzexperte: Jörg Schieb

Online auf wdr.de: Ab dem 15. Mai, Infopaket zum neuen Datenschutzgesetz

Weitere Informationen zur Sendung unter quarks.de, Fotos unter ard-foto.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.wdr.de twitter.com/WDR_Presse

Anzeige

Programmpartner-Banner Programmpartner-Banner

Bericht vom: 14.05.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Bücher & Medien

Praktisches Büchlein - 99 kleine Helfer, die das Leben leichter machen - Die beliebte Serie

Praktisches Büchlein - 99 kleine Helfer, die das Leben leichter machen.

Praktisches Büchlein - 99 kleine Helfer, die das Leben leichter machen - Die beliebte Serie "Dreimal praktisch" aus dem Senioren Ratgeber jetzt erstmals als handlicher Buchfächer erhältlich

Baierbrunn (ots) - Praktisch, handlich, informativ: Der Senioren Ratgeber, Deutschlands meistgelesenes Senioren-Magazin, hat seine erfolgreiche Serie "Dreimal praktisch" als handlichen Buchfächer herausgebracht. Zahlreiche Ratschläge und Tipps aus elf unterschiedlichen Lebensbereichen, wie Wohnen, Pflegen, Gärtnern, erleichtern den Alltag, anschaulich erklärt und leicht zu finden. Zusätzlich enthält das kleine Nachschlagewerk weitere nützliche Informationen, etwa für wen das Hilfsmittel sich eignet, worauf man beim Kauf achten sollte, mit welchen Kosten zu rechnen ist und wo man es bekommen kann.

"Ob ein extra langer Schuhlöffel, eine Gemüse-Schneidehilfe oder eine elektrische Pillenbox, viele speziell konzipierte Alltagsgegenstände können uns das Leben sehr viel leichter machen, besonders bei kleinen Handicaps, etwa wenn das Bücken schwerfällt oder die Kraft in den Händen nachlässt - doch viele wissen gar nicht, dass es diese alltagstauglichen Lösungen gibt bzw. wofür man sie einsetzen kann", erklärt Claudia Röttger, Chefredakteurin des Senioren Ratgeber. "Unsere Fach-Redaktion hat die hier versammelten 99 kleinen Helfer getestet und bietet damit verlässlichen Rat, insbesondere für alle älteren Menschen und deren Angehörige."

Der Buchfächer (9,90 Euro, ISBN: 978-3-927216-50-1) ist bestellbar über Apotheken, den Buchhandel oder direkt bei der Herold Fulfillment GmbH (Tel.: 089/61 38 71-11, E-Mail: bestellung@herold-va.de).

Der Wort & Bild Verlag

Der Wort & Bild Verlag ist der führende Anbieter populärer Gesundheitsmedien in Deutschland. Seine Medien erfüllen in Print und Online den Anspruch, zu allen relevanten Gesundheitsfragen die passende Antwort zu liefern - glaubwürdig, kompetent und mit höchstem Qualitätsanspruch. Der unmittelbare gesundheitliche Nutzwert für die Leser und die fachkundige Beratung in der Apotheke stehen immer im Vordergrund. Im Wort & Bild Verlag erscheinen folgende Magazine: Apotheken Umschau (mtl. verkaufte Exemplare 9.300.035*), Baby und Familie (mtl. verkaufte Exemplare 668.092*), Diabetes Ratgeber (mtl. verkaufte Exemplare 1.170.600*), Senioren Ratgeber (mtl. verkaufte Exemplare 1.698.283*), Ärztlicher Ratgeber (3x jährlich verbreitete Exemplare 250.190*), medizini (mtl. verkaufte Exemplare 1.394.250*) und das HausArzt PatientenMagazin (4x jährlich verkaufte Exemplare 391.650*). *IVW I/2018

Anzeige

Programmpartner-Banner Programmpartner-Banner

Bericht vom: 17.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Bücher & Medien

Themen in "Report Mainz" am Dienstag, 20. März 2018, 21:45 Uhr im Ersten - Moderation: Fritz Frey

Mainz (ots) - "Report Mainz" bringt am Dienstag, 20. März 2018, um 21:45 Uhr im Ersten voraussichtlich folgende Beiträge:

- Erst die Eigenbedarfskündigung, dann der Leerstand - Wie Deutschlands Vermieter Kasse machen

- Qualvoll gestorben und weggeworfen - Millionen Schweine sterben für den Müll

Moderation: Fritz Frey

Anzeige

Programmpartner-Banner Programmpartner-Banner

Bericht vom: 16.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Bücher & Medien

GTÜ: Tipps zum Start in die Motorradsaison 2018

Cover des GTÜ-Motorrad-Ratgebers

GTÜ: Tipps zum Start in die Motorradsaison 2018

Stuttgart (ots) - Zwei Wochen vor Ostern beginnen an diesem Wochenende in den ersten Bundesländern die Schulferien. Kein schlechtes Datum für den Start in die aktuelle Motorradsaison. Normalerweise. 2018 ist allerdings zum eigentlich geplanten ersten Roll-out in vielen Regionen Deutschlands noch mit knackigen Minustemperaturen und Schnee zu rechnen. Selbst für eingefleischte Biker dürfte daher diesmal die bessere Devise eine andere sein: Abwarten und heißen Tee trinken.

Beim Warten auf wärmere Tage kommt freilich keine Langeweile auf. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung empfiehlt allen Motorradfahrern eine gründliche technische Vorbereitung ihrer Bikes, damit die erste Ausfahrt der Saison dann auch wirklich ohne unangenehme Überraschungen endet. Ein verlässliches Hilfsmittel ist die "HU-Checkliste für Motorräder". Die kann bequem im Internet unter www.gtue.de/checklisten abgerufen werden.

"Eigentlich wurde die Liste zur Vorbereitung auf die Hauptuntersuchung (HU) entwickelt, damit auch Privatpersonen ihr Fahrzeug möglichst auf Anhieb ohne wesentliche Mängel durch die Prüfung bringen können", erklärt Hans-Jürgen Götz, Leiter Unternehmenskommunikation der GTÜ. "Aber wir liefern damit eben auch in wesentlichen Teilen eine Anleitung, was beim Rundum-Check vor der ersten Ausfahrt alles erledigt werden sollte."

Konkrete Beispiele: Sind Lauffläche der Reifen und Flanken unverletzt? Gesetzlich vorgeschrieben ist für den mittleren Bereich der Lauffläche, die etwa dreiviertel der Laufflächenbreite einnimmt, ein Mindestprofil von 1,6 Millimeter. Bei Kleinkraft- und Leichtkrafträdern ist mindestens ein Millimeter erforderlich. Die GTÜ-Experten empfehlen aus Gründen der Sicherheit jedoch Profiltiefen von nicht weniger als zwei bis drei Millimeter.

Checken Sie den Reifendruck. Nach der Winterpause fehlt schnell mal ein bar, entsprechend schwammig und unsicher ist dann das Fahrverhalten. Wie sieht's mit dem Zustand von Felgen und Speichen aus? Felgen dürfen nicht beschädigt sein. Bei Speichen wird mittels Schraubendreher eine Klangprobe durchgeführt. Unterschiedliche Klangfolge deutet auf ungleichmäßige Speichenspannung aufgrund zu loser oder zu stramm gespannter Speichen hin.

Nicht minder wichtig, die Bremsanlage. Die Bremsbeläge dürfen nicht bis zur Verschleißanzeige abgefahren sein und die riefenfreien Bremsscheiben eine Mindestdicke nicht unterschreiten. Für Vorder- und Hinterrad ist in der Regel je eine Bremsflüssigkeitsanzeige vorgesehen. Der Pegel muss innerhalb der Markierungen im Schauglas stehen. Prüfen Sie die Bremse durch Druck an Hand- und Fußbremshebel. Plötzliche Spielveränderungen oder schwammiger Widerstand am Bremshebel lassen auf Mängel an der Bremsanlage schließen.

Schauen Sie nach der Antriebseinheit Ihres Motorrads. Bei Modellen mit Kette ist auf die richtige Spannung zu achten. Kettenschmierung nicht vergessen. Sind bei Kardanantrieb alle Lager, Manschetten und Gelenke sauber und dicht oder tritt Öl aus? Zahnriemen dürfen nicht ausgefranst, rissig oder anderweitig beschädigt sein.

Wie steht's mit Motoröl und - bei wassergekühlten Motoren - dem Kühlmittel? Die Füllstände müssen unbedingt innerhalb der entsprechenden Markierungen von Peilstab oder Schauglas liegen.

Betätigen Sie probehalber die Beleuchtungseinrichtung: Licht, Blinker, Warnblinkanlage, Bremse. Alles o. k.?

Die GTÜ-Experten raten dazu, die wichtigsten Prüfungen nicht nur zum Saisonstart, sondern vor jeder Fahrt zu erledigen. Ein Blick in die Bedienungsanleitung ist da im Übrigen auch sehr hilfreich. Dort steht in der Regel modellspezifisch, wie alle sicherheitsrelevanten Funktionen ordnungsgemäß kontrolliert werden können.

Für die weitergehende Vorbereitung auf die Motorradsaison haben die Experten der Stuttgarter Prüf- und Sachverständigenorganisation außerdem einen Motorrad-Ratgeber aufgelegt. Dort finden sich fachkundige und praxisgerechte Antworten auf alle wichtigen Fragen rund ums Biken. Die Themen reichen von der Wahl der richtigen Bekleidung über Infos zu Fahrertrainings und Grundlagen der Fahrtechnik bis hin zu Tipps zum Fahren in der Gruppe oder der Ausfahrt mit Kindern.

Diese Broschüre kann kostenlos per E-Mail an marketing@gtue.de, Stichwort "Motorrad-Ratgeber", bestellt werden. Zudem steht der praktische Ratgeber unter www.gtue.de/motorradratgeber zum Blättern bereit.

Anzeige

Programmpartner-Banner Programmpartner-Banner

Bericht vom: 16.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Bücher & Medien

Die große Küchenparty zum Jubiläum: 30 Jahre kochen mit Martina und Moritz

Köln (ots) - Zwei WDR-Kultköche feiern runden Geburtstag: Seit 30 Jahren sind Martina Meuth und Bernd "Moritz" Neuner-Duttenhofer auf Sendung. Zum Jubiläum am 24. März (17.45 Uhr, WDR Fernsehen) laden die dienstältesten TV-Köche Deutschlands prominente Gäste zur Küchenparty ein. Mit dabei sind "Tatort"-Kommissar Dietmar Bär, "Haushalts-Check"-Moderatorin Yvonne Willicks und Literaturkritiker Denis Scheck. Alle drei sind bekennende Genießer und "Martina und Moritz" -Fans.

Denis Scheck sagt über die Fernsehköche: "Martina und Moritz stehen für etwas, was sehr, sehr selten ist in Deutschland: für Intelligenz im Kochbuch". Dietmar Bär, nach eigenem Bekunden "Martina-und-Moritz-Groupie", sagt in der Sendung: "Meine Frau und ich lassen uns jeden Samstag von Martina und Moritz inspirieren." Yvonne Willicks schätzt deren Resteverwertung: "Ich finde es toll, dass bei Euch nie etwas übrig bleibt. Das ist Nachhaltigkeit seit 30 Jahren."

In ihrer Jubiläums-Sondersendung verraten Martina und Moritz auch, was sie selbst am liebsten essen, wo sie sich neue Inspiration für ihre kulinarischen Ideen suchen und was ihnen in den vergangenen Jahren bei den Dreharbeiten in der Küche alles passiert ist.

Seit März 1988 kochen Martina und Moritz im Fernsehen - vom Ratgeber Essen & Trinken im Ersten und später im WDR bis hin zur Sendereihe "Kochen mit Martina und Moritz". Seither haben die beiden Foodjournalisten in fast 400 Sendungen rund 3.500 Rezepte präsentiert. In all den Jahren haben sich die beiden WDR-Köche ein treues Publikum geschaffen, das ihre bodenständigen aber trotzdem pfiffigen Rezepte liebt und nachkocht.

Anzeige

Programmpartner-Banner Programmpartner-Banner

Bericht vom: 16.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Bücher & Medien

Gefälschte Eier - Wie uns die Industrie austrickst - Wie Verbraucher getäuscht werden - Mittwoch, 21. März 2018, 20:15 Uhr im SWR Fernsehen

SWR Fernsehen BETRIFFT, "Gefälschte Eier - Wie uns die Industrie austrickst", am Mittwoch (21.03.18) um 20:15 Uhr. Bio-, Freiland-, Boden- oder Käfighaltung? - Die Kennzeichung verrät es.

Gefälschte Eier - Wie uns die Industrie austrickst - Wie Verbraucher getäuscht werden - Mittwoch, 21. März 2018, 20:15 Uhr im SWR Fernsehen

Mainz (ots) - Bio boomt. Besonders bei Eiern setzen viele Verbraucher darauf, dass diese aus biologischer oder zumindest aus Freilandhaltung kommen. Und sie sind bereit, dafür einen deutlich höheren Preis zu zahlen. Aber nicht überall, wo "bio" aufgedruckt ist, ist auch "bio" drin. Das zeigt die Reportage "Gefälschte Eier - Wie uns die Industrie austrickst" am Mittwoch, 21. März, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen.

Wie bei kaum einem anderen Produkt sollte es bei frischen Eiern leicht zu erkennen sein, woher sie kommen: ob aus Bio-, Freiland-, Boden- oder Käfighaltung. Denn jedes Ei ist mit einem Code bedruckt, der genau darüber informiert, aus welcher Haltung das Ei kommt, sogar von welchem Bauernhof. Doch hat der Kunde damit wirklich die Sicherheit, dass das angebliche Bio- oder Freilandhuhn tiergerechter gehalten wird und ein besseres, ein artgerechteres Leben hat?

Ungereimtheiten auf dem Markt für Eier entdeckt Die "betrifft"-Autoren Monika Anthes und Edgar Verheyen haben monatelang den deutschen Markt für Eier untersucht, auch die Herkunft der Import-Eier. Dabei haben sie viele Ungereimtheiten entdeckt und sind auf gravierende Missstände gestoßen: Biobetriebe, in denen mehr als 20.000 Hühner leben und die Ausmaße von industriellen Massenbetrieben haben. Eier aus niederländischen Freilandhaltungsbetrieben, die aber faktisch Bodenhaltungs-Eier sind und falsch deklariert über den Verkaufstisch gehen. In anderen Ställen werden die Tiere daran gehindert, nach draußen zu gehen, dennoch werden die Eier als Freiland-Eier verkauft.

Offenbar lohnt sich das Geschäft mit falsch deklarierten Eiern. Immer wieder stoßen Ermittler auf Betrügereien in großem Stil. Die Phantasie der Produzenten, Eier aufzuhübschen, scheint grenzenlos. Dabei gibt es seit mehr als 20 Jahren eine Kontrollorganisation, die dafür sorgen soll, dass die Vorschriften eingehalten werden. Doch wie unabhängig sind die Kontrollen? Die Autoren fragen: Können Verbraucher wirklich dem trauen, was auf dem Ei steht? In vielen Fällen kommen sie zu der Erkenntnis: Das Ei lügt.

Im Sommer 2017 hatte Das Erste eine 30-Minuten-Fassung des Films unter dem Titel "Die Eierlüge" in seiner Reihe "ARD exklusiv" ausgestrahlt.

Im Anschluss ab 21 Uhr sendet das SWR Fernsehen am 21. März 2018 den Film "Wir werden Biobauern - Wie Städter einen Hof retten wollen".

Anzeige

Programmpartner-Banner Programmpartner-Banner

Bericht vom: 16.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Bücher & Medien

Dr. Eckart von Hirschhausen in der neuen Ausgabe DR. v. HIRSCHHAUSENS STERN GESUND LEBEN:

Cover des Gesundheitsmagazins DR. v. HIRSCHHAUSENS STERN GESUND LEBEN 2/2018.

Dr. Eckart von Hirschhausen in der neuen Ausgabe DR. v. HIRSCHHAUSENS STERN GESUND LEBEN: "Ich habe die Fähigkeit kultiviert, in ziemlich jeder Umgebung ein Nickerchen abhalten zu können."

Hamburg (ots) - Der "Doktor der Nation" Dr. Eckart von Hirschhausen verrät in der zweiten Ausgabe des Gesundheitsmagazins DR. v. HIRSCHHAUSENS STERN GESUND LEBEN mit dem Titelthema "Schlaft gut!" (2/18, seit 14. März im Handel) das Geheimnis seiner Power: der Power-Nap. Wie tankt Eckart von Hirschhausen Energie für seine Bühnenshows am Abend? "Vor dem Stand-up kommt das Lay-down. Um einen Raum mit 2000 Menschen am Lachen, Nachdenken und Zuhören zu halten, muss ich hellwach sein.

Deshalb habe ich die Fähigkeit kultiviert, vorher in so ziemlich jeder Umgebung ein Nickerchen abhalten zu können." Weil schließlich nicht immer ein Bett bereitsteht, habe er stets eine Yogamatte dabei. Notfalls gehe eine Siesta aber auch auf dem Fußboden, zwischen Stühlen oder in der Bahn. "Entscheidend ist die Schlafbrille als Signal an alle Außenstehenden, die mich so auf dem Boden liegen sehen. Sonst fangen die noch an, sich Sorgen zu machen oder mich zu reanimieren. Die Schlafbrille sagt: Der braucht gerade nur seine Ruhe", so Dr. Eckart von Hirschhausen in DR. v. HIRSCHHAUSENS STERN GESUND LEBEN.

Anzeige

Programmpartner-Banner Programmpartner-Banner

Bericht vom: 09.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Bücher & Medien

Jetzt in Maxi: 4 Tricks, wie man sich richtig streitet

Jetzt in Maxi: 4 Tricks, wie man sich richtig streitet

Hamburg (ots) - Muss man sich in einer Beziehung jedes Mal zoffen? Ja, aber richtig! Das sagen zumindest Beziehungsexperten. Die neue Maxi (4/2018, EVT 08.03.) erklärt, weshalb Streit in einer Beziehung so wichtig ist und gibt Tipps, wie die Liebe den Alltagswahnsinn überlebt.

Den Partner nicht überrumpeln

Es hallt "Man kann mit dir nicht reden" und das eigentliche Thema wird zur Nebensache? Jetzt bloß keine Grundsatzdebatte anfangen. Der Partner fühlt sich überrumpelt und schlägt deshalb verbal um sich. Mit Sätzen wie "War ich zu schnell? Habe ich dich verloren? Hast du verstanden, worauf ich hinaus will?" den Partner wieder ins Boot holen.

Nicht länger als 30 Minuten streiten

Auch wenn es albern klingt, aber eine Diskussion sollte nicht länger als 30 Minuten gehen, sonst dreht man sich nur noch im Kreis, was beide kaputt macht. Dann lieber eine Pause machen und eine Runde um den Block gehen. Aber: Unbedingt festlegen, wann weiter debattiert wird, sonst ist das Problem ja nicht aus der Welt.

Auf Augenhöhe bleiben

Wenn ein Wort das andere jagt und irgendwann ein gehässiges "Was willst du eigentlich von mir?" um die Ecke kommt, will man die Antwort gar nicht wissen. Besser ist die ernst gemeinte Frage: "Was brauchst du von mir?" Schon fühlt man sich für voll genommen.

Timing ist alles

Auf keinen Fall morgens vor dem ersten Kaffee oder abends todmüde vor dem Fernseher streiten. Und: Auf gar keinen Fall im Bett! Das Bett ist unser Ruhepol, wo wir uns regenerieren. Wir wollen unterbewusst unsere Ruheinsel nicht mit Streit verbinden. Und: Unausgeschlafene sind anfälliger für neuen Beef. Wissenschaftlich bewiesen!

Hinweis für Redaktionen:

Der vollständige Artikel erscheint in der neuen Maxi-Ausgabe (ab 8. März 2018 im Handel). Auszüge und Bildmaterial sind bei Nennung der Quelle "Maxi" zur Veröffentlichung frei.

Über Maxi

Maxi ist das erste echte Lifestyle-Magazin, das mit authentischen und herzlichen Storys begeistert und nicht auf Glanz und Stil verzichtet. Das Magazin richtet sich an die anspruchsvollen 20 bis 39-jährigen Frauen mit Herz, Kopf und Humor. Zeitgeschehen, Leben & Liebe, Food, Wohnen, Kultur und Reise sind die Themen, die die Maxi-Leserinnen bewegen und zu denen Maxi facettenreiche Inspirationen bietet: Aktuelle Fashiontrends werden in ausdrucksstarken Modestrecken und mit vielfältigen Styling-Tipps in Szene gesetzt. Beauty-Trends werden in stimmungsvoller Bildsprache präsentiert. Maxi spiegelt alle Aspekte des modernen Lebens wider - jedoch immer auf eine einzigartige, etwas andere Art & Weise.

Über Bauer Premium

Unter der Dachmarke BAUER PREMIUM bündelt die Bauer Media Group insgesamt die sieben Premiummarken COSMOPOLITAN, einfach.sein, Happinez, InTouch Style, JOY, Maxi, Shape sowie die Luxusmarke Madame. Inhaltlich unterschiedlich positioniert, sprechen sie die unterschiedlichen Premium-Frauen-Zielgruppen in ihrer ganzen Breite an. Für jede Marke gilt derselbe Premiumanspruch bei Produktqualität, Preispositionierung und Zielgruppe. BAUER PREMIUM kennt Premium- und Luxusmärkte, -marken und -zielgruppen wie kaum ein anderes Medienhaus: Auch bei den hochwertigen monatlichen Frauenzeitschriften ist die Bauer Media Group die Nr. 1: Kein Verlag verkauft mehr Exemplare im monatlichen Premium- und Luxussegment (1,1 Mio. durchschnittlicher Gesamtverkauf IVW 1-3 2017). Mit diesem Portfolio ist der Verlag die marktführende Größe bei anspruchsvollen Premium- und Luxus-Frauen-Zielgruppen. BAUER PREMIUM ist Teil der Bauer Media Group, einem der erfolgreichsten Medienhäuser weltweit. Mehr als 600 Zeitschriften, über 400 digitale Produkte und über 100 Radio- und TV-Stationen erreichen Millionen Menschen rund um den Globus. Mit ihrer globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media Group ihre Leidenschaft für Menschen und Marken.

Anzeige

Programmpartner-Banner Programmpartner-Banner

Bericht vom: 28.02.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Bücher & Medien

Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps: "WDR Reisen" ab 2. März neu auf YouTube

Köln, 28. Februar 2018 (ots) - Fliegen übers Sauerland, Wandern auf La Palma oder Outdoorsport auf Kuba - Woche für Woche zeigt das WDR-Moderatorenteam um Tamina Kallert NRW, Deutschland, Europa und die Welt. Ab Freitag, 2. März 2018, sind die Reisetipps aus den WDR-Sendungen "Wunderschön!", "2 für 300" und "Erlebnisreisen" im neuen YouTube-Channel "WDR Reisen" jederzeit abrufbar.

Ob Lust auf Städte, Länder oder andere Kulturen - "WDR Reisen" gibt allen Globetrottern und jenen, die es noch werden wollen, Inspiration für außergewöhnliche Reiseziele und Abenteuer in Nah und Fern: Von der Traumhochzeit auf den Seychellen über eine Rundreise um den Gardasee bis zu den Top Ten der besten Städtereisen. Zweimal pro Woche werden neue Reportagen hochgeladen. Dabei geht es sowohl um bekannte Sehenswürdigkeiten als auch um besondere Geheimtipps. "Ich freue mich sehr, dass jetzt auf YouTube ein neues Publikum unsere tollen Reisen entdecken wird. Und ich bin sehr gespannt, wie die kürzeren Versionen unserer Reportagen ankommen", so die WDR-Moderatorin. "WDR Reisen" splittet lange Reportagen in mehrere kürzere Filme auf. Dadurch können die User gezielt nach spannenden Abenteuern und verschiedenen Zielen suchen. Präsentiert werden die Reportagen u.a. von den "Wunderschön!"-Moderatoren Tamina Kallert, Andrea Grießmann und Stefan Pinnow.

Zusätzlich zum bisherigen Angebot der WDR-Mediathek können Nutzer mit dem neuen YouTube-Kanal "WDR Reisen" rund um die Uhr zu ganz unterschiedlichen Orten reisen - am PC, auf dem Tablet, auf dem Smartphone und auf dem Fernseher. Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de

Anzeige

Programmpartner-Banner Programmpartner-Banner

Bericht vom: 01.12.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Bücher & Medien

"Sowas wie Angst - Eine Suche mit Anke Engelke" am Donnerstag, 14. Dezember 2017, 22.40 - 23.25 Uhr im WDR Fernsehen

Köln (ots) - Nach den beiden journalistischen Reisen "Sowas wie Glück" und "Sowas wie perfekt" geht Anke Engelke in dieser 75minütigen Reportage dahin, wo die Angst sitzt. In "Sowas wie Angst - Eine Suche mit Anke Engelke", die im Rahmen der WDR-Reihe "Menschen hautnah" ausgestrahlt wird, beschäftigt sich die Schauspielerin mit einem Gefühl, das unsere Gesellschaft fest im Griff zu haben scheint.

Um zu verstehen, wovor und warum sich Menschen fürchten, reist Anke Engelke zunächst nach Wuppertal. Der Berliner Platz in Oberbarmen gehört zu den 33 sogenannten Angstorten, die es nach einer offiziellen Erhebung in der Stadt gibt. Anke Engelke begleitet Streetworker, Sozialarbeiter und Künstler, die versuchen, dem Platz ein neues Image zu verpassen.

Menschen haben Angst, aber sind sie tatsächlich in Gefahr? Der Soziologie-Professor Ortwin Renn sortiert die Risiken und weiß, was statistisch wirklich Gefahren für Leib und Leben sind und was überschätzt wird. Denn nicht Mord und Totschlag bedrohen uns, sondern die vier großen Gesundheitsrisiken Rauchen, Trinken, schlechte Ernährung und fehlende Bewegung

Anke hält sich selbst für relativ furchtlos. Als Kind hatte sie lediglich Angst davor, dass jemand ihr Fahrrad klaut. Harmlos, verglichen mit dem, was ihr Kinder einer Hagener Grundschulklasse erzählen. Heute fürchten sich die Kinder vor Klimakatastrophen, Kriegen und Weltuntergang. In der Bochumer Uniklinik unterzieht sich Anke Engelke einer Angstdiagnose. Professor Jürgen Margraf bescheinigt ihr eine erstaunliche Angstfreiheit - bis auf eine leichte Höhenangst. Doch was ist mit den Menschen, die zufrieden ein gutes Leben zu führen scheinen, jedoch unter etwas leiden, das niemand sieht: unter einer Angststörung? Die junge Casey berichtet über das Leben mit der ständigen Angst.

Am Ende ihrer Reise zieht Anke Engelke folgendes Fazit: "Ängste muss man ernst nehmen, wir müssen darüber reden. Doch wenn eine subjektive oder unbegründete Angst uns im Griff hat, kann das gefährlich sein. Ängste sind oft gefährlicher für unser Leben als das, was wir meinen, fürchten zu müssen. Wer hätte das gedacht: Nicht hinter jeder Ecke lauert das Böse!"

Ein Film von Gesine Enwaldt und Ravi Karmalker Redaktion: Ulrike Schweitzer und Britta Windhoff

Fotos unter www.ard-foto.de

Anzeige

Programmpartner-Banner Programmpartner-Banner

Zur Startseite Zur kleinen Navigation