Wetter

Service-Pointer

Soziale Netzwerke

YouTube-Channel-Logo

Kalender

Mai 2018

DI

01

MI

02

DO

03

FR

04

SA

05

SO

06

MO

07

DI

08

MI

09

DO

10

FR

11

SA

12

SO

13

MO

14

DI

15

MI

16

DO

17

FR

18

SA

19

SO

20

MO

21

DI

22

MI

23

DO

24

FR

25

SA

26

SO

27

MO

28

DI

29

MI

30

DO

31

FR

01

Veranstaltungstermine gibt es im großen Webseiten Kalender

myHomeseite - Header-Logo

Ratgeber Rubrik-Auto & Fahrrad


Ratgeber | Auto & Fahrrad

Sie sind hier -> Ratgeber-Rubrik: Auto & Fahrrad

Ratgeber-Seiten-Grafik
Sie sind hier -> Ratgeber | Auto & Fahrrad

Ebay - Produkt Empfehlungen

Auto & Fahrrad

Bericht vom: 30.04.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Bremsen, Licht und Helm retten Leben - ADAC Checkliste mit den wichtigsten Tipps zur Fahrradausrüstung

Fast 80.000 Fahrradfahrer sind im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt auf deutschen Straßen verunglückt. Nicht jeder Unfall lässt sich vermeiden, aber die richtige Ausstattung kann das Unfallrisiko zumindest minimieren.

Bremsen, Licht und Helm retten Leben - ADAC Checkliste mit den wichtigsten Tipps zur Fahrradausrüstung

München (ots) - Bremsen, Licht und Helm retten Leben ADAC Checkliste mit den wichtigsten Tipps zur Fahrradausrüstung

Fast 80.000 Fahrradfahrer sind im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt auf deutschen Straßen verunglückt. Nicht jeder Unfall lässt sich vermeiden, aber die richtige Ausstattung kann das Unfallrisiko zumindest minimieren. Folgende Teile müssen nach Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) vorhanden und funktionstüchtig sein:

- eine helltönende Klingel
- zwei voneinander unabhängige Bremsen

- zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale, die mit je zwei nach vorn und hinten wirkenden, gelben Rückstrahlern ausgestattet sind

- weißer Frontscheinwerfer und Frontreflektor (oft kombiniert)

- ein rotes Rücklicht und ein roter Rückstrahler (oft kombiniert)

- wahlweise Reflektorstreifen am Rad, Speichenclips oder pro Rad zwei gelbe Speichenreflektoren

Neben dynamobetriebenem Scheinwerfer und rotem Rücklicht sind auch Batteriebeleuchtungen zulässig.

Sie müssen tagsüber nicht mitgeführt werden, aber das Prüfzeichen des Kraftfahrt-Bundesamts tragen. Vorder- und Rücklicht sollten direkt am Fahrrad angebracht sein. Sinnvoll sind vor allem Rücklichter, die weiter leuchten, wenn das Fahrrad steht. So bleibt man auch in einer Wartesituation gut sichtbar.

Der ADAC empfiehlt, im Dunkeln helle Kleidung zu tragen oder noch besser Funktionskleidung, die mit Reflektoren ausgestattet ist. Die Sichtbarkeit erhöhen beispielsweise im Helm befindliche oder am Rucksack befestigte Strahler, phosphoreszierende Schuhe oder leuchtende Speichen. Insbesondere für ältere Verkehrsteilnehmer kann zudem ein Fahrradrückspiegel am Lenker die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen. Er ersetzt allerdings nicht den Schulterblick.

Jeder Radfahrer sollte einen Helm tragen. Der Helm muss mäßig straff und angenehm sitzen und darf sich bei geschlossenen Kinnriemen nicht nach hinten abstreifen lassen. Zudem sollte er mit großen und sinnvoll positionierten Reflektoren und zusätzlich mit LED-Rücklicht ausgestattet sein und am besten ein helles und auffälliges Design haben. Nach einem Sturz sollte er unbedingt ausgetauscht werden, auch wenn keine äußeren Schäden sichtbar sind. Bei einem inneren strukturellen Schaden könnte die Schutzwirkung deutlich nachlassen.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 18.04.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Dichtigkeitsüberprüfung der Flüssiggasanlage

KÜS: Sicher unterwegs mit Caravan und Wohnmobil - Tipps und Infos zum Saisonstart - Die sichere Reise beginnt mit der richtigen Vorbereitung - Caravan und Wohnmobil: Die Besonderheiten

Losheim am See (ots) - Caravan und Wohnmobil werden in den nächsten Wochen wieder verstärkt das Bild auf unseren Straßen prägen. Beide erfreuen sich unveränderter Beliebtheit, sowohl für den Kurzurlaub als auch für lange Fahrten über weite Strecken. Für beide gilt aber auch: Die sichere Reise beginnt mit den richtigen Vorbereitungen. Die Prüfingenieure der KÜS kennen die Besonderheiten von Caravan und Wohnmobil und geben wichtige Tipps.

Wohnmobile sind in der Zulassungsverordnung klar definiert als "Fahrzeuge der Klasse M (Kraftfahrzeug zur Personenbeförderung) mit besonderer Zweckbestimmung". Die Standardausrüstung umfasst üblicherweise einen Tisch, eine Kochgelegenheit sowie Einrichtungen zur Unterbringung von mitgeführten Gegenständen (Reisegepäck u. a.), Sitzgelegenheiten sowie Schlafgelegenheiten. Der Tisch darf sich leicht entfernen lassen. Für die weitere Standardausrüstung gilt: Die entsprechenden Gegenstände müssen im Wohnbereich fest angebracht sein. Ist dies nicht gegeben, gibt es bei der fälligen HU keine Plakette. Die Mangelhäufigkeit in einigen Teilbereichen birgt bei Wohnmobilen definierbare Gefahrenquellen. Dies sind Lichtanlage, Bremsanlage, Abgasanlage und Reifen. Wohnmobile sind häufig mit Reinforced-Reifen (Verstärkung an der Seitenflanke) und C-Reifen (Verstärkung in der Lauffläche) ausgerüstet. Diese Reifen verhalten sich sehr unterschiedlich und sind deswegen auch nicht mischbar. Die Bereifung muss einheitlich und der Luftdruck beim C-Reifen erheblich höher sein. Ist der Reifendruck zu niedrig, kann die schlimmste Folge ein Reifenplatzer sein. Generell können Mängel an Wohnmobilen zu besonders gravierenden Verkehrsunfällen führen, da größer und schwerer als normale Pkws. Das wird oftmals unterschätzt.

Daher unterliegen sie auch bei der HU besonderen Regeln: Wohnmobile bis 3,5 Tonnen müssen im Anschluss an die Erstzulassung nach 36 Monaten vorgestellt werden, danach im Abstand von 24 Monaten. Fahrzeuge mit einem Gewicht über 3,5 bis 7,5 Tonnen müssen nach zwei Jahren erstmals zur HU, danach weiter im Zwei-Jahres-Takt. Ab dem sechsten Jahr nach Erstzulassung ist eine jährliche Prüfung vorgeschrieben. Wohnmobile mit mehr als 7,5 Tonnen Gesamtgewicht müssen grundsätzlich alle 12 Monate zur Hauptuntersuchung.

Auch bei Caravans gibt es spezifische Gefahrenquellen. Zu nennen sind hier Brems- und Lichtanlagen, Korrosion, defekte Leitungen und die Anhängertechnik sowie Verschleiß, vor allem an Deichsel, Stützrad, Abreißseil und Zugkugelkupplung betreffend. Und wieder gilt der Bereifung ein besonderes Augenmerk: Im Unterschied zu Fahrzeugen wie Pkw werden Caravans nur in wenigen Wochen des Jahres bewegt. Gesetzlich vorgeschrieben sind 1,6 Millimeter Profiltiefe, drei Millimeter sind die ausdrückliche Empfehlung der KÜS-Prüfingenieure. Eine besondere Regelung gilt für Caravans, die nach der neunten Ausnahmeverordnung der deutschen StVO eine 100-km/h-Zulassung haben. Ihre Räder dürfen mit maximal sechs Jahre alten Reifen gefahren werden. Nur dann greift der Ausnahmestatus. Das Reifenalter lässt sich an der DOT-Nummer erkennen.

Gleichermaßen bei Wohnmobil und Caravan benötigt wird die Flüssiggasanlage für den Betrieb der Kücheneinrichtung. Diese Anlage muss mindestens alle zwei Jahre untersucht und die Untersuchung durch eine Prüfbescheinigung dokumentiert werden. Achtung: Ist eine klare Trennung von Wohnraum und Fahrgastraum durch eine Wand nicht gegeben, gibt es ohne Prüfbescheinigung für die Gasanlage auch keine gültige Hauptuntersuchung. Gasflaschen, Gasflaschenkästen und die Entlüftungsöffnungen sollten frei zugänglich sein. Im Innenraum werden die Schlauchleitungen, Druckregler und die Anschlüsse der Gasflaschen (die höchstens zehn Jahre alt sein dürfen) auf Funktion und Dichtigkeit geprüft.

Die Gasprüfbescheinigung ist auch versicherungsrechtlich von Bedeutung. Bei einem Brandschaden muss der Versicherung zunächst die Gasprüfbescheinigung vorgelegt werden. Ein Tipp für die Praxis: Diese Prüfung kann gemeinsam mit der Hauptuntersuchung vorgenommen werden. Ist die Urlaubsreise mit Wohnmobil und Caravan so sorgfältig vorbereitet, kann es losgehen. Ein weiterer Tipp: Mit einer Checkliste stellt man sicher, dass bei der Vorbereitung nichts vergessen wird.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 18.04.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Fit für den Frühling - ADAC Checkliste mit den zehn wichtigsten Camper-Tipps für Wartung, Pflege und zum Energiesparen

München (ots) - Viele Camper nutzen die Osterfeiertage für den ersten Urlaub mit dem Wohnmobil oder dem Caravan. Nach dem Winter ist eine gründliche Inspektion sinnvoll. Der ADAC hat eine Checkliste mit den zehn wichtigsten Tipps für die Inspektion und Anregungen zum Energiesparen zusammengestellt:

- Fälligkeit von Hauptuntersuchung und Gasprüfung checken und gegebenenfalls rechtzeitig Termine in der Werkstatt vereinbaren.

- Spannung überprüfen und eventuell Batterie laden.

- Elektrische Anlagen innen und außen checken, besonders Blinker, Brems- und Standlicht.

- Gasflasche anschließen und Kocher, Heizung und Warmwasserboiler überprüfen.

- Wasseranlage befüllen, durchspülen und auf Dichtigkeit und Funktion untersuchen. Falls nötig, umweltschonende Reinigungsmittel einsetzen.

- Bei Wohnmobilen zusätzlich Motorölstand, Scheibenwaschanlage und Frostschutz im Kühler sowie Bremsflüssigkeit kontrollieren.

- Bei Wohnanhängern Freigängigkeit der Auflaufbremse und Seilzüge testen.

- Bei Fahrzeugen, die im Freien überwintert haben, besonders das Dach gründlich säubern und auf Feuchtigkeitsschäden im Aufbau achten.

- Reifenluftdruck messen, gegebenenfalls Luft nachfüllen. Das erhöht die Sicherheit, spart Kraftstoff und schont die Umwelt.

- Wenn neue Reifen nötig sind, dann auch den Kauf von Energiesparreifen in Betracht ziehen.

Wer noch mehr für die Umwelt tun möchte, sollte über die Aufrüstung mit Solaranlagen nachdenken. Fachhändler bieten auch für ältere Modelle komplette Anlagen zur Nachrüstung an. Auch die Umrüstung der Innenbeleuchtung auf LED-Lampen spart Energie. Sie verbrauchen bis zu 90 Prozent weniger Strom als gewöhnliche Glühbirnen und enthalten im Vergleich zu Energiesparleuchten kein umweltschädliches Quecksilber.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 22.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Osterreiseverkehr nimmt Fahrt auf - ADAC Stauprognose für das Wochenende 23. bis 25. März

München (ots) - Mit dem Ferienbeginn in elf Bundes- und einigen Nachbarländern nimmt der Osterreiseverkehr am Wochenende in Deutschland spürbar Fahrt auf. Die Schulen schließen in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Thüringen und im Saarland sowie in Dänemark, Norwegen, Österreich und der Schweiz.

Freitag und Samstag ist mit Engpässen auf diesen Strecken zu rechnen:

- Großräume Berlin, Köln, Hamburg, München
- A 1 Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln
- A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
- A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover
- A 3 Oberhausen - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau
- A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
- A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
- A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
- A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
- A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
- A 9 Berlin - Nürnberg - München
- A 10 Berliner Ring
- A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
- A 81 Stuttgart - Singen
- A 93 Inntaldreieck - Kufstein
- A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
- A 99 Umfahrung München

In Österreich, Italien und der Schweiz ist die Verkehrssituation ähnlich. Etwas längere Fahrzeiten sollten vor allem auf der Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn in Österreich, auf der italienischen Brennerautobahn und der Schweizer Gotthard-Route einkalkuliert werden.

Das Video zur Stauprognose finden Sie unter www.youtube.com/adac

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 22.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Weg mit dem Schmutz: Tipps zur Fahrradreinigung

Die Hochdrucklanze stets von schräg oben auf das Fahrrad richten. Ein Abstand von ungefähr 30 cm sollte eingehalten werden.

Weg mit dem Schmutz: Tipps zur Fahrradreinigung

Winnenden (ots) - Über Felder, Wiesen und Auen - eine Fahrradtour macht Spaß, sorgt aber für Staub, Erde und andere Verschmutzungen am Gefährt. Dann ist die Zeit reif für eine gründliche Reinigung.

Oft greifen Radler zu einem Eimer voll Wasser, einem Lappen und einer Bürste, um ihr Fahrrad zu reinigen. Um das lästige Bücken dabei zu vermeiden, sind viele inzwischen dazu übergegangen, einfach einen Gartenschlauch auf das verschmutzte Fahrrad zu halten. Besonders effektiv ist jedoch keine der beiden Vorgehensweisen. Die bessere Wahl: ein Hochdruckreiniger. "Hiermit geht einem die Fahrradwäsche einfach und mühelos von der Hand", sagt Anwendungstechniker Ralf Rapp vom Reinigungsspezialisten Kärcher. Schon nach wenigen Minuten ist das Rad frei von jeglichem Schmutz.

Alles, was Verbraucher beim Einsatz des Hochdruckreinigers benötigen, ist ein Wasser- und ein Stromanschluss. Damit wird das Gerät verbunden - und schon kann es losgehen. Die zum Reiniger gehörende Hochdrucklanze, eingestellt auf die Flachstrahldrüse, wird nun auf die verschmutzten Stellen gerichtet. "Hierbei muss ein Abstand von mindestens 30 Zentimetern zur Oberfläche eingehalten werden", erläutert Rapp. Den Wasserdruck sollte man dabei nicht auf volle Leistung, sondern lediglich auf ein Drittel davon - wenn möglich - einstellen.

Viel falsch machen kann man bei der Arbeit mit einem Hochdruckreiniger nicht. Klar ist: In Rad- und Tretlager oder Bremsen darf der Wasserstrahl nicht gehalten werden, sonst werden sie ausgespült. Gleiches gilt für Stoßdämpfer und elektrische Verbindungen im Fall eines E-Bikes. Apropos Wasser: Das Arbeiten mit einem Hochdruckreiniger ist ökologisch sinnvoller als der Gebrauch eines Gartenschlauchs. Während aus dem Schlauch bis zu 3.500 Liter in der Stunde fließen, beträgt die Durchflussmenge des Hochdruckreinigers im gleichen Zeitraum maximal 500 Liter.

In fünf Schritten zum sauberen Fahrrad:

1. Das Fahrrad in einen Montageständer stellen. So hat es sicheren Halt und fällt beim Reinigen nicht um. Wer keinen Montageständer hat, kann das Gerät auch gegen eine Hecke oder eine Mauer lehnen.

2. Festsitzende Verschmutzungen mit einem Reinigungsmittel einsprühen. Die Einwirkzeit beträgt etwa drei bis vier Minuten.

3. Mit dem Hochdruckreiniger den gröbsten Schmutz entfernen. Die Hochdrucklanze dabei stets von schräg oben auf das Fahrrad richten und von unten nach oben arbeiten. So ist sofort zu sehen, welche Stellen schon gereinigt sind.

4. Den feinen Grauschleier, der auf dem Rahmen zurückbleibt, mit einer an den Hochdruckreiniger angeschlossenen Waschbürste wegwischen. Sie sorgt dafür, dass der Rahmen wieder seinen ursprünglichen Glanz bekommt.

5. Nach der Reinigung der Fahrradkette und der Schaltgruppe diese wieder mit einem Kettenwachs neu einfetten.

Interview: "Es geht ja wirklich schnell"

Drei Fragen an den deutschen Radsportprofi Mike Kluge, Weltcupsieger im Mountainbike und dreimaliger Querfeldein-Weltmeister.

Herr Kluge, wie wichtig ist die Fahrradwäsche?

Sie ist sehr wichtig. Sie entfernt nicht nur Schmutz, sondern trägt auch zur Werterhaltung des Fahrrads bei. Ich bin ein Fan von Hochdruckreinigern. Damit geht die Fahrradwäsche schnell - und bis in die kleinsten Winkel der Zahnkränze und Kettenglieder.

Wie oft sollte das Fahrrad gereinigt werden?

In der Zeit von Oktober bis März sind wetterbedingt die Straßen und Wege nasser und schmutziger als in den übrigen Monaten. Da empfiehlt es sich, das Fahrrad nach jeder Fahrt zu reinigen. Dafür darf es dann im Frühjahr und Sommer etwas weniger sein. Aber es kommt auch drauf an. Zeigt sich nach einer Fahrt das Gefährt stark verschmutzt, entfernt der Hochdruckreiniger den Dreck effektiv. Es geht ja wirklich schnell.

Was ist beim Reinigen wichtig?

Neben dem Einhalten von Abständen zwischen Reiniger und Rad ist vor allem ein sparsamer Umgang mit Reinigungsmittel wichtig. Im Zweifel gilt die Regel "Weniger ist mehr", denn ein Zuviel kann die Struktur der Schmierstoffe zerstören.

Infokasten: Tipp für unterwegs

Sie waren auf erdigen und schlammigen Böden im Wald mit dem Fahrrad unterwegs? Dann können Sie, bevor Sie das Gefährt ins oder aufs Auto laden, die ersten groben Verschmutzungen beseitigen. Das geht mit dem Mobile Outdoor Cleaner OC 3. Der rund zwei Kilogramm schwere Niederdruckreiniger besteht aus einem abnehmbaren Wassertank und einem Akku. Wer das Gerät nach der Radtour nutzt, kommt mit einem sauberen Gefährt nach Hause - und später bei der Großwäsche geht es dann noch schneller.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 22.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Mit dem Frühjahrs-Check in die Radsaison starten

Berlin (ots) - Ob auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen - Spätestens im Frühjahr steht für viele der Wechsel auf Fahrrad und Pedelec an. Wer plant, sich nach der Winterpause erstmalig auf den Sattel zu schwingen, sollte sein Zweirad - ob mit oder ohne Elektro-Unterstützung - zugunsten von Sicherheit und Fahrspaß einem gründlichen Frühjahrs-Check unterziehen. Der ACE gibt dazu folgende Tipps.

1. Gründlich reinigen

Nach Monaten im Keller kommt ein Frühjahrsputz nicht nur der Optik des Rades, sondern auch der Fahrsicherheit zugute. Für die Reinigung eignen sich Bürste und Schwamm sowie etwas Spülmittel. Ungeeignet sind hingegen Hochdruckreiniger. Durch sie kann Wasser dorthin geraten, wo es nicht wieder entweichen kann - Rost droht!

2. Schrauben nachziehen und Kette schmieren

Für ein sicheres Fahrgefühl ist das Überprüfen und Nachziehen aller Schraubverbindungen Pflicht. Sicheres Fahren erfordert zudem eine intakte und gut geölte Kette.

3. Reifen prüfen

Fahrradreifen müssen frei von Rissen und gut gefüllt sein. Finden sich auf der Reifenflanke Risse oder ist das Profil sichtbar abgefahren, müssen Ersatzreifen her. Der ideale Luftdruck lässt sich auf dem Reifen ablesen. Generell gilt: Lässt sich der Reifen mit dem Daumen eindrücken, muss nachgepumpt werden. Übrigens muss kein Loch am Druckverlust schuld sein - auch über die Zeit kann Luft entweichen. Nur wenn das Aufpumpen nichts nützt, heißt es Flicken oder Reifen wechseln.

4. Bremsen testen

Das Testen der Bremswirkung auf sicherem, möglichst unbefahrenem Gelände ist nach dem Winter ein Muss. Kommt das Rad bei Betätigung nicht unmittelbar zum Stehen, sind die Bremsen eventuell zu locker eingestellt. Nachjustieren funktioniert meist über die Stellschraube am Bremszug. Auch können die Bremsbeläge abgenutzt sein - dann gilt es, diese zu erneuern.

5. Klingel und Licht überprüfen

Eine gut vernehmbare Klingel und helles Licht am Fahrrad - und zwar vorne und hinten - sind unerlässlich. Wenn die Lampe nicht funktioniert, gilt es, Kabel und Steckverbindungen zu prüfen. Wer eine Neuanschaffung plant, sollte auf LED-Lampen setzen. Diese sind heller und halten länger.

6. Pedelec-Fahrer - Akku checken

Auch wenn das E-Fahrrad im Winter seltener zum Einsatz kommt: Der Akku bedarf einer regelmäßigen Stromzufuhr, damit er seine Kapazität beibehält. Sollte letztere sich über den Winter verändert haben, empfiehlt sich eine Überprüfung im Fachhandel.

7. Anfahren üben

Selbst wer im letzten Sommer mit dem Pedelec täglich gefahren ist, sollte nach der Winterpause Probe-Anfahrten machen, um sich wieder an die Motorunterstützung zu gewöhnen.

Fahr mit Herz!

Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, appelliert jetzt, wo wieder verschiedene Verkehrsteilnehmer auf die Straßen drängen, an die gegenseitige Rücksichtnahme: Wer anderen auch auf vollen Straßen mit Fairness und Respekt begegnet, leistet einen wichtigen Beitrag zu einem sicheren Miteinander.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 15.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Frühjahrsnebel: Leitpfosten helfen bei der Orientierung - TÜV Rheinland: Abstand halten und Ruhe bewahren - Höchstens Tempo 50 bei Sicht von 50 Metern

Köln (ots) - Im Frühjahr und im Herbst müssen Autofahrer vor allem in den Morgen- und Abendstunden mit erheblichen Behinderungen durch Nebel rechnen. Bei starkem Nebel mit Sicht unter 50 Metern fehlen Orientierungspunkte, das Gefühl für die Geschwindigkeit geht gänzlich verloren - nur der Tacho gibt Aufschluss. Doch gerade in diesen Augenblicken neigen Autofahrer dazu, das Tempo zu erhöhen. "Viele bekommen im Nebel, ähnlich wie in Tunneln, ein beklemmendes Gefühl und wollen sich davon so schnell wie möglich befreien - die schlechteste Reaktion", sagt Steffen Mißbach, Kfz-Experte bei TÜV Rheinland. Schließlich sollte das Fahrzeug innerhalb des Sichtfeldes sicher zum Stand gebracht werden können - Geschwindigkeit drosseln und Abstand halten sind oberste Devise.

Orange Reflektoren weisen auf Ausfahrten hin

Ein ebenfalls oft beobachtetes Fehlverhalten: das Orientieren an den Rückleuchten des vorausfahrenden Fahrzeugs. Denn hier neigen Autofahrer dazu, zu dicht aufzufahren, um den Vordermann nicht aus den Augen zu verlieren. Statt sich aber auf andere Verkehrsteilnehmer zu verlassen, sollten vor allem die Leitpfosten am Straßenrand genutzt werden. Sie stehen in der Regel in 50 Metern Abstand und geben somit schon Rückschlüsse auf die Sichtweite. Bei einer Sicht von 50 Metern gilt maximal Tempo 50. Zudem liefern die Rückstrahler der Leitpfosten über die Form Informationen: An der rechten Straßenseite sind sie eckig, an der linken rund. Leuchten sie zudem orange, weisen sie auf eine Ausfahrt hin. Bei blauen Reflektoren am Straßenrand ist zusätzlich Vorsicht geboten, sie deuten auf Wildwechsel hin.

Kein Fernlicht einschalten

"Nebelscheinwerfer sind normalerweise nur bei Nebel sowie bei schlechter Sicht durch dichten Regen oder Schnee erlaubt", sagt Mißbach. Bei einer Sicht von unter 50 Metern sollte zusätzlich die Nebelschlussleuchte eingeschaltet werden, um nachfolgende Verkehrsteilnehmer zu warnen - aber nur dann, um nachfolgenden Verkehr nicht zu blenden. Fernlicht ist im Nebel hingegen sinnlos. Ganz im Gegenteil: Es verschlechtert die Sichtbedingungen noch.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 15.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Hoher Druck gegen hartnäckigen Schmutz: Tipps zur Autowäsche nach dem Winter

Mit dem Hochdruckreiniger lässt sich das Auto nach dem Winter leicht reinigen, wie hier in einem Kärcher Clean Park.

Hoher Druck gegen hartnäckigen Schmutz: Tipps zur Autowäsche nach dem Winter

Winnenden (ots) - Die fünf Kilo extra auf den Hüften. Die Weihnachts-Deko, die endlich abgehängt werden müsste. Und die Erkältung, die einfach nicht weggeht. Der Winter mag langsam abziehen, er lässt aber auch so einiges zurück. Im Haus, im Garten - und am Auto. Höchste Zeit für einen Frühjahrsputz.

Manch einer steuert seinen Wagen dafür in die Waschanlage, ein anderer zum Waschplatz. Das kostet zwar Geld, hat aber Vorteile: Werkzeuge und Reinigungsmittel sind hier zum Beispiel optimal eingestellt und dosiert, Fehler daher fast ausgeschlossen. Und das Abwasser landet gleich da, wo es hingehört. Viele säubern ihr Auto aber noch immer selbst und daheim, etwa in der Einfahrt. Damit der Frühjahrsputz gelingt, gibt es dabei einiges zu beachten.

Den Anfang macht dabei die Wahl des Werkzeugs. Denn Winterdreck ist hartnäckig. "Mit Schwamm und Wasser aus dem Eimer allein bekommen Sie das nicht mehr weg", sagt Thomas Drott, Geschäftsführer des Bundesverbands Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche (BTG). "Mit dem Hochdruckreiniger lässt der sich schon entfernen oder zumindest anlösen."

Ganz ohne Feinarbeit geht es trotzdem nicht. Folgende fünf Schritte sind der beste Weg zum sauberen Auto:

1. Einsprühen mit Reinigungsmittel, und zwar großflächig. Das allein trägt schon dazu bei, den gröbsten Schmutz abzulösen. Dabei gilt die Grundregel "Konzentration statt Menge" - also nicht literweise stark verdünnten Reiniger verwenden, eher kleine und dafür sehr konzentrierte Mengen. Ein Prozent ist das beste Mischverhältnis.

2. Mit dem Hochdruckreiniger absprühen. Dabei gilt erstens: nur den Flachstrahl verwenden. Das verhindert, dass einzelne empfindliche Teile zu viel Druck auf einmal abbekommen. Und zweitens sollte zwischen Reiniger und Auto immer mindestens 30 Zentimeter Sicherheitsabstand sein. Das schützt nicht nur vor Schäden, sondern sorgt auch für eine optimale Reinigung.

3. Der Hochdruckreiniger entfernt den gröbsten Schmutz, aber nicht den Grauschleier, den feineren Dreck also. Deshalb ist jetzt Muskelarbeit gefragt, am besten per Waschbürste mit Schlauchanschluss - oder einfach das passende Waschbürstenzubehör für den Hochdruckreiniger nutzen. Um nichts zu übersehen und doppelte Arbeit zu vermeiden, sollte man systematisch vorgehen und das Auto zum Beispiel konsequent von unten nach oben putzen. Das gibt zudem eine bessere Orientierung, welcher Bereich schon mit der Bürste bearbeitet wurde.

4. Abspülen, am besten wieder mit dem Hochdruckreiniger. Neben Düse und Abstand ist das vor allem eine Frage des Winkels. Besonders aufpassen müssen dabei Besitzer von Autos mit großen Steinschlagschäden, etwa in der Motorhaube. "Der Steinschlag schafft dann eine Kante im Lack", erklärt Drott. "Und wenn das Wasser da in spitzem Winkel auftritt, können Ihnen Lackstücke wegfliegen."

5. Trocknen lassen beziehungsweise trocken wischen - am besten mit einem Leder, nicht mit einem Mikrofasertuch. Denn das kann kleine Kratzer im Lack hinterlassen. Das passiert übrigens auch schnell bei der Wagenwäsche per Schwamm oder Lappen, warnt Drott - vor allem, wenn jemand dabei am Wasser spart. Sind dann noch Schmutzpartikel am Auto, können sich diese in den Poren absetzen und somit den Wagen beschädigen.

Interview: Früher wäre besser

Drei Fragen an Thomas Drott, Geschäftsführer des Bundesverbands Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche (BTG), zur Autowäsche nach dem Winter.

Herr Drott, warum kommen wir ausgerechnet im Frühling auf die Idee, das Auto zu waschen?

Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens wollen viele Autofahrer jetzt natürlich die Winterschäden beseitigen. Und zweitens haben wir im Frühling generell den Drang, alles wieder schick haben zu wollen. Deshalb gibt es ja auch den Frühjahrsputz, das ist im Grunde das Gleiche.

Was sind die typischen Herausforderungen bei der Autowäsche nach dem Winter?

Ein typischer Winterschaden ist verkrusteter Schmutz. Hauptgrund dafür ist das Streusalz. Seit ein paar Jahren wird es feucht auf der Straße aufgebracht - dadurch gefriert es nicht so schnell wieder, gleichzeitig vermischt es sich aber auch mit anderem Schmutz auf der Straße; Asphaltresten oder kleinen Steinen zum Beispiel. Das wird dann alles aufgewirbelt, wenn man mit dem Auto hindurchfährt.

Ist es dann überhaupt eine gute Idee, mit der Wäsche bis nach dem Winter zu warten?

Wenn feuchter Schmutz einmal getrocknet ist, geht er so schnell nicht wieder weg - das ist wie beim Rotweinfleck auf dem Hemd. Spätestens im Frühjahr sollte man diesen Schmutz entfernen. Noch besser ist aber eigentlich, das Auto auch im Winter regelmäßig zu waschen. Viele machen das leider nicht und haben dann im Frühjahr mit sehr hartnäckigem Schmutz zu kämpfen.

Infokasten: Autowäsche auf dem eigenen Grundstück

Für die Autowäsche abseits von Waschplatz und -straße gibt es Regeln. Erlaubt ist das grundsätzlich nur auf privaten Grundstücken, nicht auf öffentlichen Straßen. Ob Reinigungsmittel zum Einsatz kommen oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Auch in der eigenen Einfahrt ist die Autowäsche nur erlaubt, wenn das Wasser anschließend über ein Kanalisationsnetz in die Kläranlage fließt. Je nach Bundesland und Kommune kann es darüber hinaus weitere Regeln geben. Auskunft erteilt zum Beispiel die Untere Wasserbehörde vor Ort.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 08.03.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Mehr Flexibilität: Der Kombi-Band aus Camping- und Stellplatzführer 2018 - Vier Nachschlagewerke für den gelungenen Campingurlaub - Ganz neu dabei: Skandinavien - Ostsee

München (ots) - Klassischer Campingplatz oder perfekter Wohnmobil-Stellplatz - mit dem Kombi-Band "ADAC Camping- und Stellplatzführer 2018" können Urlauber ihren Campingurlaub mühelos und flexibel organisieren. Vier neue Bände ermöglichen Urlaubern unterschiedliche Aufenthaltsmöglichkeiten an ihrem Traumziel.

Erstmalig gibt es dieses Jahr den ADAC Camping- und Stellplatzführer "Skandinavien - Ostsee" mit rund 1.000 Campingplätzen und 1.000 Wohnmobil-Stellplätzen in Norddeutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, dem Baltikum und Polen. Das Nachschlagewerk ist der ideale Reisebegleiter für die beliebte Nordkap-Route und die große Traumtour rund um die Ostsee. Die ADAC Camping-Inspekteure haben für diesen neu aufgelegten Band die skandinavischen Reiseländer sieben Wochen lang erkundet und rund 500 neue Anlagen besichtigt und bewertet.

Der bewährte ADAC Camping- und Stellplatzführer "Deutschland" stellt in seiner neuen Ausgabe über 1.200 Campingplätze und rund 2.600 Wohnmobil-Stellplätze in allen heimischen Urlaubsregionen dar.

Das kompakte Nachschlagewerk für "Frankreich, Spanien, Portugal und die Schweiz" informiert jetzt über 1.500 Campingplätze und 1.500 Wohnmobil-Stellplätze in diesen vier Ländern.

Für den Campingurlaub in "Italien, Kroatien, Österreich und Slowenien" enthält der aktuelle Kombi-Band detaillierte Angaben zu rund 1.000 Camping- und 900 Wohnmobil-Stellplätzen.

Für den schnellen Gesamtüberblick zum Angebotsniveau der Plätze gibt es das 5-Sterne-Bewertungssystem für verschiedene Kategorien, die von unseren erfahrenen Inspekteuren vor Ort überprüft und bewertet werden.

Gut zu wissen: Die aktuellen Preisangaben umfassen alle Nebenkosten. Um das Kostenniveau eines Platzes einschätzen zu können, gibt es einen ADAC Vergleichspreis für den Aufenthalt einer Musterfamilie. GPS-Koordinaten und zuverlässige Zufahrtsbeschreibungen sorgen für eine zielgenaue Navigation. Piktogramme erläutern unter anderem, für welche Zielgruppen ein Platz besonders geeignet ist.

Alle Bände beinhalten eine herausnehmbare Karte für die Suche nach dem am günstigsten gelegenen Platz. Und wer sparen möchte, nutzt die beiliegende "ADAC CampCard 2018". Mit ihr kann der Besitzer auf Camping- und Wohnmobil-Stellplätzen in ganz Europa jede Menge attraktiver Angebote in Anspruch nehmen.

Die vier neuen ADAC Camping- und Stellplatzführer 2018 sind für je 19,99 Euro im Buchhandel, in den ADAC-Geschäftsstellen und im Internet unter www.adac.de/shop erhältlich.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 26.02.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Motor im Winter warmlaufen lassen: Erlaubt oder verboten? - R+V24: Aktion Verkehrsirrtümer

Wiesbaden (ots) - Sind die Scheiben zugefroren oder das Auto mit Schnee bedeckt, lassen viele Autofahrer den Motor erstmal warmlaufen. Dadurch soll das Eis schmelzen und das Freikratzen schneller von der Hand gehen. Doch ist das wirklich sinnvoll? 89 Prozent der deutschen Autofahrer wissen, dass es sich dabei um einen weitverbreiteten Irrglauben handelt. Das ergab eine aktuelle Studie des Kfz-Direktversicherers R+V24. "In der Tat ist es sogar verboten, den Motor zum Freikratzen warmlaufen zu lassen. Autofahrer können dafür mit einem Bußgeld von 10 Euro bestraft werden", sagt Anka Jost, Kfz-Expertin bei der R+V24-Direktversicherung.

In der Straßenverkehrsordnung steht, dass Autofahrer bei der Benutzung von Fahrzeugen unnötigen Lärm und Abgase vermeiden sollen. Es ist insbesondere verboten, Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen. Noch dazu bringt es nicht viel: Denn im Stand braucht der Motor sogar länger, um aufzuwärmen. Doch das sind nicht die einzigen Gründe, warum Autofahrer auf das Warmlaufen des Wagens verzichten sollten. "Es ist außerdem schädlich für den Wagen", so die Kfz-Expertin. "Wenn der Motor kalt ist, gelangt viel unverbrannter Kraftstoff in die Zylinder und das verschlechtert die Schmierung und der Motor leidet."

Schlecht für die Nachbarn, schlecht für den Motor - und schlecht für die Umwelt. "Beim Warmlaufen stößt der Wagen im noch kalten Zustand die doppelte bis dreifache Menge an Abgasen aus und belastet damit die Umwelt unnötig", sagt Anka Jost. Insgesamt rät die Kfz-Expertin Autofahrern, deshalb besser auf Eiskratzer oder eine Abdeckung der Fenster mit Isomatten zurückzugreifen.

Aktion "Verkehrsirrtümer": Hintergrund der Befragung

Stimmt das? Oder doch nicht? Es gibt sehr viele Verkehrsirrtümer, die sich hartnäckig halten. Selbst langjährige Autofahrer kennen häufig nicht die Antwort. Der Kfz-Direktversicherer R+V24 klärt deshalb über die häufigsten Irrtümer im Straßenverkehr auf. Dazu führt die R+V24 regelmäßig Umfragen zu Verkehrs- und Autofragen durch, informiert über richtiges Verhalten und über gesetzliche Vorschriften. Näheres dazu: rv24.de

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 26.01.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

TÜV Rheinland: Wischblätter im Winter nur mit warmem Wasser reinigen - Frostschutz beim Auto: Fachwerkstätten messen Frostschutz-Wirkungsgrad - Dichtungen mit Talg oder Fetten einschmieren

Köln (ots) - Die Wahl des richtigen Mittels ist entscheidend, damit Autotüren, Schlösser, Kühlflüssigkeit und das Wasser der Scheibenwaschanlage nicht zu- beziehungsweise einfrieren. Bevor die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken, helfen Mittel auf Glysantinbasis, um den Kühlerfrostschutz zu gewährleisten - je nach Mischverhältnis bis zu -40 Grad Celsius. "In Fachwerkstätten gibt es die Möglichkeit, das Mischverhältnis und damit den Wirkungsgrad messen zu lassen", sagt Steffen Mißbach, Kfz-Experte bei TÜV Rheinland. "Bei einigen Herstellern ist ein bestimmter Kühlerfrostschutz in den Fahrzeugpapieren vorgeschrieben. Diese Vorgabe bitte einhalten, um Schäden zu vermeiden." In der Scheibenwaschanlage haben diese Mittel jedoch nichts verloren, da die ölige Substanz Schlieren auf der Scheibe produziert, die die Sicht beeinträchtigen.

Schutz bis -20 Grad ist ratsam

Hier helfen Konzentrate oder fertige Mischungen auf Alkoholbasis. Diese Mittel sollten so gemischt oder gekauft werden, dass sie einen Schutz bis zu -20 Grad gewährleisten. Um das Festfrieren der Scheibenwischer zu vermeiden, diese abklappen oder eine Frostschutzfolie unterlegen. "Es empfiehlt sich zudem die Dichtungen der Türen mit Hirschtalg oder Fetten auf Silikonbasis einzuschmieren. So wird das Gummi gepflegt und die Türen frieren nicht fest", rät Mißbach. "Solche Mittel jedoch nicht für die Scheibenwischblätter verwenden, da diese Schlieren auf den Scheiben erzeugen. Um die Wischblätter zu säubern, sollte nur warmes Wasser verwendet werden. Rückstandslos freigekratzte Scheiben helfen dabei, die Wischblätter vor Schäden zu schützen."

Schlossenteiser nicht im Auto aufbewahren

Da sich ein Großteil der Autos heute per Fernbedienung öffnen lässt, sind vereiste Schlösser inzwischen kaum noch ein Hindernis. Um aber im Falle von leeren Batterien auf Nummer sicher zu gehen, helfen unter anderem Grafitsprays oder harzfreie Öle, um die Schlösser im Notfall zu enteisen. "Diese Mittel natürlich nicht im Auto aufbewahren. Dort bringen sie bei einem zugefrorenen Schloss nämlich wenig", sagt Mißbach. "Zur Not hilft aber auch ein Fön, um das Schloss zu erwärmen und es so wieder gangbar zu machen."

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 20.12.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

ADAC Autovermietung: 10 Tipps für den Winter - Winterreifen für alle bringen mehr Verkehrssicherheit - Schneeketten vorab buchen

Wer in hochalpines Gelände fahren und zusätzlich fürs Mietauto Schneeketten haben möchte, sollte dies schon bei der Reservierung des Mietwagens angeben.

ADAC Autovermietung: 10 Tipps für den Winter - Winterreifen für alle bringen mehr Verkehrssicherheit - Schneeketten vorab buchen

München (ots) - Ein Mietwagen stellt - besonders im Winter - auch an erfahrene Autofahrer einige Herausforderungen. Man kennt sich mit dem Modell nicht aus, Schalter sind an ungewohnten Orten, das Fahrzeug verhält sich anders als gewohnt, und es fehlen Routinen. Deswegen hat die ADAC Autovermietung die zehn wichtigsten Tipps für eine sichere Fahrt durch den Winter zusammengestellt:

1. Nehmen Sie sich zehn Minuten Zeit und lernen Sie das Auto kennen, bevor Sie losfahren. Besonderes Augenmerk sollte dabei auf die Scheibenwischer, die Spritzanlage für die Windschutzscheibe und die Nebelleuchten gelegt werden.

2. Vor dem Start: Schnee und Eis müssen sorgfältig entfernt werden, ein "Guckloch" genügt nicht. Hier droht genauso ein Bußgeld wie beim Motor "warmlaufen" lassen.

3. Fahrzeuge mit Gangschaltung: Gefühlvoll im zweiten Gang anfahren, die Kupplung langsam kommen lassen, vorsichtig Gas geben und darauf achten, dass die Räder nicht durchdrehen. Möglichst früh in einen höheren Gang schalten und den Wagen bei Schnee lieber untertourig fahren.

4. Kurz nach dem Losfahren eine Bremsprobe machen, um die Beschaffenheit der Straße zu testen. Vorher Blick in den Rückspiegel, damit keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet werden.

5. Kein abruptes Bremsen oder heftige Lenkbewegungen. Speziell in einer Kurve könnte der Wagen sonst rasch ausbrechen und im Graben landen.

6. Schleichwege sind im Winter keine gute Alternative. Besonders ruhige Wohnstraßen werden häufig nicht gestreut und meist zuletzt oder manchmal gar nicht geräumt.

7. Gefriert Regen plötzlich auf der Fahrbahn, sollte das Fahrzeug abgestellt und auf den Streudienst gewartet werden.

8. Besondere Vorsicht ist an Orten geboten, die feucht, schattig oder ungeschützt dem kalten Wind ausgesetzt sind. Hier bildet sich im Winter bei entsprechenden Temperaturen besonders leicht Glatteis. Dazu zählen Brücken, Straßenkuppen, lichtarme Waldstücke sowie Straßen entlang von Flüssen und Bächen.

9. Der Sicherheitsabstand zum Vordermann sollte rund dreimal so groß sein wie unter normalen Witterungsbedingungen.

10. Dicke Wintermäntel und Jacken beeinträchtigen die Sicherheitswirkung des Gurtes. Deswegen besser ausziehen.

Ab 1. Januar 2018 gelten übrigens neue Regelungen für Winterreifen. Alle neu hergestellten Pneus müssen dann mit dem sogenannten "Alpine"-Symbol gekennzeichnet sein. Es gibt allerdings eine Übergangsphase bis 2024. Bis dahin genügt auf älteren Reifen das M+S-Zeichen, damit die Winterreifenverordnung erfüllt wird.

Neu ist auch, dass der Fahrzeughalter mit einer Geldbuße und einem Punkt rechnen muss, wenn er bei winterlichen Straßenverhältnissen eine Fahrt ohne Winterreifen zulässt. Franz Frank, Geschäftsführer der ADAC Autovermietung: "Wir begrüßen diese neue gesetzliche Regelung, da so die Verkehrssicherheit verbessert wird. Die Kunden der ADAC Autovermietung erhalten während der Wintermonate bereits seit 2015 bei den Fahrzeugen der Partner Avis, Hertz und Sixt sowie beim ClubMobil wintertaugliche Bereifung - ohne Aufpreis."

Wer in hochalpines Gelände fahren und zusätzlich fürs Mietauto Schneeketten haben möchte, sollte dies schon bei der Reservierung des Mietwagens angeben - am besten frühzeitig, da sie an den Stationen begrenzt verfügbar sind. Meist wird dafür ein Aufpreis verlangt, der je nach Modell und Land variiert.

In Deutschland wird Schneekettenpflicht mit dem Verkehrszeichen 268 (rund, Symbol eines Reifen mit Schneeketten auf blauem Hintergrund) gekennzeichnet. Wer hier ohne Schneeketten unterwegs ist, riskiert ein Verwarnungsgeld. Das gilt auch für Fahrzeuge mit Allradantrieb. Die Schneeketten müssen bei normalen Pkw auf der Antriebsachse, bei Fahrzeugen mit Allradantrieb an mindestens zwei Rädern einer Antriebsachse angelegt werden. Genaue Informationen stehen in der Bedienungsanleitung. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit ist 50 km/h.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 18.12.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Vor Weihnachten droht der Verkehrskollaps - ADAC Stauprognose für 22. bis 26. Dezember

München (ots) - Vor der weihnachtlichen Ruhe steht der Verkehr. Die Reisewelle erreicht am Freitag, 22. Dezember, ihren Höhepunkt. Ab diesem Tag sind alle Bundesländer in die Ferien gestartet. Staus und Behinderungen erwartet der ADAC dann in fast alle Richtungen. Am Samstag, 23. Dezember, wird es vor allem auf den Routen in die Wintersportzentren der Alpen zu Engpässen kommen. Entspannter ist es am Sonntag (Heiligabend) und Montag (1. Weihnachtsfeiertag). Am 2. Weihnachtsfeiertag füllen sich die Autobahnen wieder. Am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag herrscht zwischen 0 Uhr und 22 Uhr ein Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen.

Die wichtigsten Staustrecken (in beiden Richtungen):

- Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt und München
- A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg
- A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig - Berlin
- A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau
- A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
- A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
- A 6 Metz/Saarbrücken - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
- A 7 Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Füssen/Reutte
- A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
- A 9 München - Nürnberg - Berlin
- A 10 Berliner Ring
- A 24 Hamburg - Berlin
- A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
- A 81 Stuttgart - Singen
- A 93 Inntaldreieck - Kufstein
- A 95 /B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
- A 96 München - Lindau
- A 99 Umfahrung München

Der Weihnachtsverkehr sorgt auch in den Nachbarländern für volle Straßen und längere Fahrzeiten. Besonders heftig wird es wie in Deutschland am Freitag- und Dienstagnachmittag auf folgenden Strecken:

- Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brenner-, A 14 Rheintalautobahn, B 179 Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen

- Italien: A 22 Brennerautobahn sowie die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau

- Schweiz: A 2 Gotthard-Route, die A 1 St. Gallen - Zürich - Bern und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz; längere Wartezeiten an den Autoverladestationen Furka, Lötschberg und Vereina.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 01.12.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Verkehrssicherheit: Bitte mit Abstand

Etwas mehr als zwei aufgeschlagene Zeitungen sollten zwischen PKW und Fahrrad beim Überholen passen.

Verkehrssicherheit: Bitte mit Abstand

Köln (ots) - Auf deutschen Straßen herrscht ein heikles Miteinander: Radler werden oft viel zu eng von Autofahrern überholt. Dies führt immer wieder zu brenzligen Situationen und schweren Unfällen. Aber: Wie viel Abstand muss eigentlich sein? Dies erklärt die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) in der neuen Ausgabe ihrer Versichertenzeitung "impuls".

Dabei wirft sie zunächst einen Blick ins Gesetzbuch: Die Straßenverkehrsordnung (StVO) schreibt vor, dass beim Überholen ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere zu Fußgängern und Radfahrern, eingehalten werden muss. Wie groß dieses "ausreichend" im Detail auszusehen hat - darüber schweigt die StVO sich aus.

Nicht jedoch die Gerichte, die immer wieder ähnlich urteilten: Autofahrer sollen beim Überholen mindestens 1,5 Meter Abstand halten, ab einer Geschwindigkeit von 90 km/h sogar zwei Meter (OLG Hamm, Az. 9 U 66/92). In besonderen Situationen, wie an Steigungen, wo Radfahrer eher ins Schlingern geraten, oder bei Radlern mit Kind "an Bord", sind zwei Meter Abstand erforderlich (OLG Frankfurt/Main, Az. 2 Ss 478/80 und OLG Karlsruhe, 10 U 102/88).

Zudem dürfe nicht immer von Idealbedingungen ausgegangen werden, gerade jetzt im Herbst, warnt die BG ETEM. Dunkelheit, nasse Straßen oder rutschiges Laub ließen 1,5 bis zwei Meter Abstand mehr als sinnvoll erscheinen. Gleichsam erinnert die Berufsgenossenschaft daran, dass ein Kfz einem Radfahrer hinterherfahren muss, wenn dieser mittig auf der Fahrspur unterwegs ist und ein Überholen ohne Mindestabstand nicht möglich ist - etwa wegen Gegenverkehrs oder einer durchgezogenen Mittellinie. Andersherum sind Radler ihrerseits dazu verpflichtet, ein Überholen an "geeigneter Stelle" wie beispielsweise Bushaltestellen oder Seitenstreifen zu ermöglichen (StVO §5 Absatz 6).

"impuls" downloaden

Den vollständigen Artikel sowie viele weitere Tipps und Informationen enthält die aktuelle "impuls"-Ausgabe.

Die Ausgaben von "impuls" können über die Website www.bgetem.de als PDF-Datei heruntergeladen werden. Die Zeitung informiert sechsmal im Jahr alle Versicherten über Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz.

Hintergrund BG ETEM

Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,8 Millionen Beschäftigte in gut 200.000 Mitgliedsbetrieben. Sie kümmert sich um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 28.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Winterreifenmuffel werden zur Kasse gebeten - Bei Verstößen drohen vor allem im Ausland hohe Geldbußen

München (ots) - 60 bis 80 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg riskieren Autofahrer, die jetzt trotz winterlicher Straßenverhältnisse mit Sommerreifen unterwegs sind. Das Verbot betrifft auch die Fahrzeughalter: Ihnen droht laut ADAC eine Geldbuße von 75 Euro, wenn sie eine solche Fahrt anordnen oder zulassen. Wer mit Sommerreifen auf Schnee einen Unfall hat, dem kann die Kaskoversicherung wegen grober Fahrlässigkeit die Leistung erheblich kürzen. Auch auf die Haftpflichtversicherung kann dies Auswirkungen haben.

Im europäischen Ausland sind die Strafen für Verstöße gegen die Winterreifenpflicht teils deutlich höher. In Tschechien etwa werden bis zu 92 Euro, in Frankreich 135 Euro und in Italien bis zu 338 Euro fällig. In Österreich kann das Bußgeld in besonders schweren Einzelfällen bis zu 5.000 Euro betragen.

Autofahrer müssen in Österreich von Anfang November bis 15 April bei winterlichen Straßenverhältnissen Winterreifen montiert haben. Ansonsten drohen im Regelfall 35 Euro Bußgeld. Österreich und Tschechien schreiben eine Profiltiefe von mindestens vier Millimetern vor, was der Empfehlung des ADAC auch für deutsche Autofahrer entspricht. Hierzulande fordert der Gesetzgeber lediglich 1,6 Millimeter Profil.

Keine generelle Winterreifenpflicht gibt es in der Schweiz. Autofahrer riskieren aber Bußgelder, wenn sie auf verschneiten Straßen mit ungeeigneter Bereifung den Verkehr behindern. Bei einem Unfall mit Sommerreifen auf winterlichen Straßen droht dem Fahrer eine erhebliche Mithaftung.

In Tschechien gilt seit 1. November bis 31. März eine allgemeine Winterreifenpflicht.

In Frankreich werden Winterreifen situationsbedingt durch Schilder vorgeschrieben. Bei Unfällen mit Sommerreifen auf winterlichen Straßen droht dem Fahrer eine erhebliche Mithaftung.

Auch in Italien gibt es keine einheitliche Regelung: Hier entscheiden die lokalen Behörden häufig situationsabhängig. Eine Ausnahme ist Südtirol: Hier besteht bis 15. April eine generelle Winterreifenpflicht auf der Brennerautobahn (A22) und im Stadtgebiet Bozen. Bei winterlicher Witterung sind in ganz Südtirol Winterpneus vorgeschrieben.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 28.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Wenn die Autobatterie streikt: So geben Sie richtig Starthilfe

1. Klemme des roten Kabels an den Pluspol der entladenen Batterie · 2. anderes Ende des roten Kabels an den Pluspol der Strom spendenden Batterie · 3. schwarze Kabelzange an den Minuspol der Strom gebenden Batterie · 4. anderes Ende des schwarzen Kabels an Motor- oder Karosseriemasse

Wenn die Autobatterie streikt: So geben Sie richtig Starthilfe

Stuttgart (ots) - Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache. Mit Hilfe eines Starthilfekabels lässt sich der Akku wiederbeleben. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung und der ACE Autoclub Europa zeigen, wie es richtig geht.

Mit einem Starthilfekabel und einem zweiten Fahrzeug ist alles halb so dramatisch. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie auch Laien ihr Auto schnell wieder flottbekommen. Dabei ist aber unbedingt auf den richtigen Ablauf zu achten. Fehler können zu Schäden an der empfindlichen Elektronik oder zu Stromschlag führen. Sollte kein Starthilfekabel oder zweites Fahrzeug zur Verfügung stehen, hilft selbstverständlich auch der ACE weiter.

Für eine erfolgreiche Starthilfe braucht es ein "Spenderfahrzeug" und ein Starthilfekabel mit ausreichendem Kabelquerschnitt, damit genügend Strom fließt. Zudem sollte die Batteriespannung beider Fahrzeuge gleich sein. Bei Pkw und Transportern sind das in der Regel 12 Volt. Am besten, die Autos stehen sich Motorhaube an Motorhaube gegenüber, sie dürfen sich aber nicht berühren. Längere Kabel erleichtern das Rangieren. Die Zündungen beider Fahrzeuge sind ausgeschaltet. Sollte die Batterie im Kofferraum eingebaut sein, bieten so gut wie alle Fahrzeuge dennoch Polanschlusspunkte im Motorraum. Die Polzange des roten Pluskabels wird erst mit dem Pluspol des Autos mit Startschwierigkeiten, also dem "Empfängerfahrzeug" verbunden, danach mit dem Pluspol des Spenderfahrzeugs.

Sitzt das Pluskabel an beiden Pluspolen, folgt der Anschluss der Zange des schwarzen Minuskabels (auch Massekabel genannt) an den Minuspol des Spenderfahrzeugs. Das andere Ende des Minuskabels ist anschließend an einen speziell dafür vorgesehenen Kontakt oder an ein unlackiertes Metallteil am Motorblock des Empfängerfahrzeugs zu klemmen. Einen direkten Anschluss am Minuspol der Batterie gilt es wegen eventuell austretendem Knallgas und der damit verbundenen Explosionsgefahr zu vermeiden. Weiter müssen beide Kabel so verlegt sein, dass sie nicht in Kontakt mit sich bewegenden Motorkomponenten (Lüfterrad oder Keilriementrieb) kommen können.

Sitzen beide Kabel fest an ihren Kontaktpunkten, ist der Motor des Spenderfahrzeugs zu starten. Bei einer tiefentladenen Batterie des Empfängerfahrzeugs (wenn bei zuvor eingeschalteter Zündung selbst die Armaturenlampen nicht mehr leuchten), sollte dieser mindestens zehn Minuten vor dem ersten Startversuch laufen. Während dieser Zeit kann die Batterie des Empfängerfahrzeugs genügend Strom ziehen. Danach folgt ein erster Startversuch des Pannenfahrzeugs. Springt der Motor nach drei bis vier Sekunden nicht an, kann man den Vorgang abbrechen und nach einer kurzen Pause wiederholen.

War der Startversuch erfolgreich, empfiehlt es sich, Verbraucher mit hohem Strombedarf, etwa Heckscheibenheizung und Gebläse, einzuschalten. Damit lassen sich Spannungsspitzen beim Entfernen des Starthilfekabels vermeiden, die zu Elektronikschäden führen können. Das Abklemmen der Kabel geschieht in umgekehrter Reihenfolge: Zunächst ist das schwarze Minuskabel am Massepunkt des Empfängerfahrzeugs zu lösen, danach am Minuskontakt des Spenders. Dann kann man das rote Pluskabel erst vom Kontakt des Empfänger- und dann vom Pol des Spenderfahrzeugs abklemmen. Danach werden Heckscheibenheizung und Gebläse des Empfängers abgeschaltet.

Um sicher zu gehen, dass die Lichtmaschine des Empfängers die leere Batterie wieder ausreichend lädt, muss der Motor weiterlaufen, das Auto ist dabei etwa 30 Minuten zu bewegen.

Video: https://youtu.be/G_nfk6kko40

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 28.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Versicherungstipp: Sehen und gesehen werden - Mit dem Auto sicher durch die dunkle Jahreszeit

Saarbrücken (ots) -

- Herbst und Winter stellen Autofahrer vor verschiedene witterungsbedingte Herausforderungen.
- Laut Statistischem Bundesamt ereigneten sich 2016 knapp ein Viertel (24 Prozent) aller Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden bei Dämmerung und Dunkelheit.(1)
- CosmosDirekt Kfz-Versicherungsexperte Frank Bärnhof gibt Tipps für mehr Sicherheit während der Fahrt.

Frühnebel, Dunkelheit oder Frost - die kommenden Monate bergen viele Risikofaktoren für Autofahrer. Denn laut Statistischem Bundesamt ereigneten sich im Jahr 2016 mehr als 74.000 von insgesamt 308.145 Unfällen mit Personenschaden bei Dämmerung und Dunkelheit, knapp 1.000 davon endeten tödlich. Zudem fühlt sich nahezu jeder dritte deutsche Autofahrer (31 Prozent) im Dunkeln unsicher hinter dem Steuer. Das ergab eine repräsentative forsa-Studie (2) im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali Deutschland. Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt, erklärt, was Autofahrer in der dunklen Jahreszeit beachten sollten.

Licht anschalten für eine sichere Fahrt

In den Dämmerstunden sind die Sichtverhältnisse oft schlecht. Daher heißt es in der dunklen Jahreszeit im Straßenverkehr nicht nur "Augen auf", sondern auch "Licht an". Denn bei unzureichender Fahrzeugbeleuchtung steigt das Unfallrisiko. Frank Bärnhof rät deshalb: "Sehen und gesehen werden - das zählt für Autofahrer besonders. Wer sich hinters Steuer setzt, sollte immer für freie Sicht und die richtige Beleuchtung sorgen." Der Kfz-Versicherungsexperte weiß, dass unzureichende Beleuchtung weitere Konsequenzen nach sich ziehen kann: "Wer trotz ungünstiger Sichtverhältnisse ohne Licht fährt, dem kann auch bei einem nicht selbstverursachten Unfall eine Teilschuld zugesprochen werden. Auch der Kaskoversicherer kann in einem solchen Fall prüfen, ob er die Leistung kürzt." Deshalb gilt: rechtzeitig das Licht einschalten und sich nicht auf die automatische Fahrzeugbeleuchtung verlassen. Autofahrer riskieren somit nicht nur ihren Versicherungsschutz, sondern auch ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg: innerhalb von Ortschaften von 25 Euro, außerorts 60 Euro und ein Punkt.

Bei Nebel hilft Abblendlicht

Gerade in der kalten Jahreszeit beeinträchtigt auch Nebel häufig die Sicht. In diesem Fall ist es wichtig, ausreichend Abstand zu halten, aufs Tempo zu achten und auf Landstraßen nicht zu überholen. Gerät man in eine Nebelbank, kann es helfen, nachfolgende Autofahrer per Warnblinkanlage auf die schlechte Sicht hinzuweisen. Zudem gilt in Sachen Licht: "Bei Nebel sollten Autofahrer unbedingt das Abblendlicht einschalten, keinesfalls das Fernlicht. Denn das reflektiert", so Frank Bärnhof. Nebelschlussleuchten dürfen erst bei Sichtweiten unter 50 Metern zum Einsatz kommen, da auch sie blenden können. Außerdem rät der Experte: "Bei einer Sichtweite unter 50 Metern ist laut Straßenverkehrsordnung (StVO) höchstens Tempo 50 erlaubt. Vor Auffahrunfällen schützt außerdem genug Abstand zum vorausfahrenden Auto."

Vorsorgen im Herbst mit Gratis-Lichttest

Wer bei Dämmerung, Nebel oder Dunkelheit unterwegs ist, sollte sicherstellen, dass das Licht am Fahrzeug einwandfrei funktioniert. Defekte Leuchten können nicht nur ein Bußgeld nach sich ziehen, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer irritieren. Frank Bärnhof empfiehlt: "Autofahrer, die ihre Fahrzeugbeleuchtung im Herbst durchchecken lassen, sind auf der sicheren Seite. Die Prüfung muss nicht einmal etwas kosten." So bieten viele Werkstätten und Prüfstationen im Herbst einen Gratis-Lichttest an. Aber auch hier gilt: Scheinwerfer, Rückleuchten und Blinker regelmäßig reinigen - sonst nützen auch Lichttests nichts.

(1) Statistisches Bundesamt: https://ots.de/8ob2V

(2) Repräsentative forsa-Studie "Deutschland mobil 2015" im Auftrag von CosmosDirekt. Im September 2015 wurden 2.006 deutsche Autofahrer ab 18 Jahren befragt. (3) Bußgeldkatalog: https://www.bussgeldkatalog.org/beleuchtung-warnzeichen/

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 28.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Weihnachtsbaum: Autotransport mit Anhänger als sicherste Variante - TÜV Rheinland: Baum immer mit Gurten sichern - Beim Dachtransport ist Gepäckträger zwingend notwendig

Köln (ots) - Der Weihnachtsbaum ist für viele Menschen am Heiligabend ein unverzichtbarer Wohnzimmerschmuck. Beim Transport mit dem Privatfahrzeug ist Vorsicht geboten. "Grundsätzlich verhält es sich beim Weihnachtsbaum wie bei jeder Ladung. Er muss so gesichert werden, dass er bei jedem Verkehrsverhalten fest an Ort und Stelle bleibt - ob am oder im Fahrzeug", sagt Steffen Mißbach, Kfz-Experte bei TÜV Rheinland. Ist dies nicht der Fall, können sich zwangsläufig Bußgelder ergeben. Löst sich der Baum während der Fahrt, wird er für andere Verkehrsteilnehmer zu einem überaus gefährlichen Hindernis. Passt der Baum nicht in den Innenraum des Fahrzeugs, ist der Transport per Anhänger die geeignetste Methode. Im besten Falle schließen sich mehrere Personen zusammen, verladen die Bäume fachgerecht im Anhänger und schützen diese mit einer Plane. Das ist sicher und schont auch den Baum, der andernfalls vom Fahrtwind austrocknen könnte.

Auf gültige Prüfzeichen achten

Eine Alternative zum Anhänger ist der Transport auf dem Dach des Fahrzeugs, sofern ein Dachgepäckträger zur Verfügung steht. Ohne diesen lässt sich der Baum nicht sicher am Auto befestigen. Doch auch mit Gepäckträger gibt es einiges zu beachten: Kennzeichen, Scheinwerfer, Rückleuchten und Blinker dürfen nicht verdeckt sein. Der Christbaum darf weder vorne noch seitlich die Ausmaße des Autos überschreiten. Ragt er mehr als einen Meter über das Heck hinaus, muss die Spitze mit einem roten, mindestens 30 mal 30 Zentimeter großen Tuch und bei Dunkelheit mit einem roten Licht gekennzeichnet sein. "Die Ladung muss fest am Dachgepäckträger verzurrt werden. Dabei nur Gurte und Gepäckträger mit gültigem Prüfzeichen verwenden", sagt Mißbach. "Die Spitze des Baumes sollte nach hinten zeigen, damit der Fahrtwind die Äste nicht beschädigt."

Lieferservice in Anspruch nehmen

Es empfiehlt sich schon beim Kauf darauf zu achten, dass der Abholort des Baumes in der Nähe liegt. "Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, lässt sich den Baum einfach nach Hause liefern", rät Mißbach.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 28.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Wohlbehalten durch den Winter: Batterietest gehört zum Wintercheck

Hannover (ots) - Sinken die Temperaturen und werden die Tage kürzer, ist es an der Zeit sein Auto in die Werkstatt zu bringen, um es für den Winter fit zu machen: Der Wechsel auf Winterreifen und ein Lichttest sind für Autofahrer selbstverständlich. Die Autobatterie wird aber oft vernachlässigt, obwohl diese in der kalten Jahreszeit besonders beansprucht wird. Nur wer regelmäßig seine Fahrzeugbatterie in der Fachwerkstatt testen lässt, vermeidet gerade im Winter unangenehme Überraschungen. Die neueste ADAC-Statistik zeigt, dass 39% aller Autopannen auf die Batterie zurückzuführen sind.

Kälte, Eis und Schnee sind nicht die einzigen Ursachen, die der Autobatterie im Winter zusetzen. Die unregelmäßige Nutzung des Wagens oder vorwiegende Kurzstreckenfahrten beeinflussen die Startkraft einer Batterie. "Ein häufiger Irrtum von Autofahrern ist, dass bei ausgeschaltetem Motor die Batterie keine Energie liefern muss", erklärt Dr. Christian Rosenkranz, Entwicklungsleiter beim Batteriehersteller Johnson Controls. "Aber Systeme, wie Alarmanlagen, Türschlösser, Keyless-Go-Funktion und Navigationssysteme, benötigen auch dann Energie, wenn das Auto geparkt ist. Frontheizung und Belüftung sind im Winter umso stärker im Dauereinsatz. All dies trägt zur Entladung der Batterie bei." Eine regelmäßige Wartung der Batterie sollte einmal im Jahr von einer Fachwerkstatt durchgeführt werden. Der Service ist in der Regel kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

Den vollständigen Artikel mit Bild- und Videomaterial finden Sie hier: https://ots.de/aAuAx

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 25.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Jetzt neu: Der ADAC Ratgeber

Jetzt neu: Der ADAC Ratgeber "Bußgeldkatalog" - Mit allen Gesetzesänderungen 2017

Jetzt neu: Der ADAC Ratgeber "Bußgeldkatalog" - Mit allen Gesetzesänderungen 2017 - Verschärfte Regeln: Rettungsgasse und Bedienen elektronischer Geräte

München (ots) - Der neue ADAC Ratgeber informiert umfassend über Bußgelder, Fahrverbote und Punkte für Verkehrsverstöße. Auf 184 Seiten erklärt er detailliert das Bußgeldverfahren, das Punktesystem und erläutert das Führerscheinrecht - übersichtlich und allgemein verständlich.

Seit dem 19. Oktober gelten neue, verschärfte Bestimmungen im Verkehrsrecht, die alle im Nachschlagewerk zu finden sind. Höhere Strafen gibt es unter anderem für Autofahrer, die im Stau keine Rettungsgasse bilden: Sie zahlen künftig mindestens 200 Euro und bekommen zwei Punkte in Flensburg. Strenger geahndet wird auch das Bedienen elektronischer Geräte während der Fahrt - die Strafe für die Nutzung von Handys am Steuer steigt von 60 auf mindestens 100 Euro, und es gibt einen Punkt im Fahreignungsregister.

Weitere Änderungen im Verkehrsrecht:

- Verbot des Fahrens mit verhülltem Gesicht
- Neue Winterreifenregelung
- Neuregelung der Fahrradbeleuchtung
- Neuregelung illegale Rennen
- Fahrverbot bei Verstoß gegen Gewichts- oder Höhenbegrenzung

Auch über Straftaten im Straßenverkehr, ihre Konsequenzen und entstehende Kosten, über wichtige Fragen zum Thema Rechtsschutz sowie über die Bedeutung von Verkehrszeichen wird informiert. Der Leser findet alles ganz einfach über ein detailliertes Stichwortverzeichnis.

Den ADAC Ratgeber "Bußgeldkatalog" gibt es für 7,99 Euro im Buchhandel, in den ADAC Geschäftsstellen und im Internet unter www.adac.de/shop.

Über die ADAC SE:

Die ADAC SE ist eine Aktiengesellschaft europäischen Rechts. Zum 1. Januar 2017 besteht sie aus 37 Tochter- und Beteiligungsunternehmen, unter anderem der ADAC-Schutzbrief Versicherungs-AG, der ADAC-Rechtsschutz Versicherungs-AG, der ADAC Autovermietung GmbH sowie der ADAC Verlag GmbH & Co. KG. Die Hauptgeschäftsaktivitäten sind mobilitätsorientierte Leistungen und Produkte mit hohem Qualitätsanspruch. An der ADAC SE sind der ADAC e.V. mit einem Anteil von 74,9 Prozent und die ADAC Stiftung mit 25,1 Prozent beteiligt.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 25.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

GTÜ: Winterreifenpflicht gilt auch für Oldtimer

GTÜ: Winterreifenpflicht gilt auch für Oldtimer

Stuttgart (ots) - Wer mit seinem Oldtimer auch im Winter unterwegs sein will, hat die Gesetzesänderung vom Mai dieses Jahres bezüglich der Winterreifenpflicht zu beachten. Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte sind Winterreifen vorgeschrieben. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung empfiehlt bei geringen Temperaturen - auch bei sonnigem Wetter und trockenen Straßen - dennoch die Ausrüstung mit Winterreifen.

Der Hintergrund: Die Gummimischung von Winterreifen ist wesentlich weicher als die von Sommerreifen. Dadurch bleiben sie auch bei niedrigen Temperaturen flexibel und verhärten nicht. Im Gegensatz zu Sommerreifen zeichnen sich Winterreifen außerdem dadurch aus, dass sie feine Einschnitte im Profil haben. Diese Lamellen sorgen für eine optimale Verzahnung mit der Fahrbahnoberfläche, nicht nur bei Schnee und Matsch. Das Resultat sind deutlich kürzere Bremswege und bessere Fahrstabilität als bei Sommerreifen unter denselben Bedingungen.

Woran erkannt man richtige Winterreifen?

Seit Mai 2017 gelten laut Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) nur noch solche Reifen als wintertauglich, die nach einem strengen und einheitlichen Prüfverfahren mit dem "Alpine-Symbol" Schneeflocke und Berg gekennzeichnet sind. Bis zum 31. Dezember 2017 hergestellte, lediglich mit dem "M+S"-Merkmal (für "Matsch+Schnee") versehene Reifen, dürfen jedoch übergangsweise noch bis zum 30. September 2024 bei winterlichen Bedingungen verwendet werden. Winterreifen, die unter vier Millimeter Profiltiefe aufweisen oder älter als acht Jahre sind, dürfen zwar noch verwendet werden, bringen aber bei winterlichen Straßenverhältnissen nicht mehr die volle Leistung.

Weitere Tipps für Oldtimer-Fahrer enthält der GTÜ-Oldtimerratgeber unter https://ratgeber.gtue.de

Mit einer Gesetzesänderung im Mai 2017 sind u. a. die Anforderungen an "Winterreifen" neu geregelt worden: https://informativ.gtue.de

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 24.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Mit dem Pedelec sicher durch den Winter - Fahren auf Schnee und Eis hat viele Tücken

München (ots) - Auch im Winter nutzen viele Menschen ihr Elektrofahrrad. Allerdings hat das Fahren mit dem E-Bike seine Tücken auf glatter Fahrbahn. Damit man unbeschadet durch den Winter kommt, hat der ADAC ein paar wichtige Verhaltenstipps zusammengestellt.

Beim Fahren im Winter auf Reifen mit starker Profilierung achten. Die gröberen Profilstollen können eine nicht zu feste Schneedecke besser durchdringen.

Beim Anfahren auf starke Motorunterstützung verzichten. Die Reifen könnten sonst durchdrehen.

Reifendruck auf etwa ein bis 1,5 bar reduzieren. So erhöht sich die Haftung. Der niedrigere Druck verbreitert die Reifenaufstandsfläche.

Der elektrische Antrieb setzt zeitverzögert mit viel Drehmoment ein. Darauf müssen Pedelec-Fahrer besonders bei Schnee und Matsch gefasst sein.

Bei Extrembedingungen wie Blitzeis oder zu Eis verdichtetem Schnee sollten nur geübte Fahrer noch auf das Rad steigen.

Die Batterie erst kurz vor Fahrtantritt einsetzen. Während des Fahrens wird der Akku durch die Stromentnahme erwärmt. Neopren-Akkuhüllen halten ihn länger warm.

Ein zweites Ladegerät am Arbeitsplatz platzieren. So ist man sicher, dass der Strom auch für den Rückweg reicht. Dabei muss aber vorher mit dem Arbeitgeber geklärt werden, ob man den Akku am Arbeitsplatz aufladen darf.

Der ADAC rät ungeübten Fahrern, erst einmal in einem verkehrsfreien Raum das Fahr-, Brems- und Lenkverhalten bei winterlichen Straßenverhältnissen auszuprobieren.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 14.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Auch bei Wind und Wetter: Mit dem Rad sicher ans Ziel

Gefährliches Schmuddelwetter: Besser vorbereitet mit dem Rad unterwegs.

Auch bei Wind und Wetter: Mit dem Rad sicher ans Ziel

Frankfurt (ots) - Dunkel, neblig, nass und glatt - vor allem für Radfahrer stellt das ein erhöhtes Risiko dar. Viele trotzen der Witterung dennoch und radeln auch in der kalten Jahreszeit. Die Experten der DVAG geben Tipps zum optimalen Versicherungsschutz und sicheren Radfahren.

Für Radfahrer bringt winterliches Wetter gleich mehrere Probleme mit sich: Der Körper muss vor Nässe und Kälte geschützt werden, was die gewohnte Bewegungsfreiheit und das Gesichtsfeld teilweise spürbar einschränkt. Auch das veränderte Fahr- und Bremsverhalten bei Glätte oder Matsch erschwert den Weg. Hinzu kommt die Gefahr, von anderen Verkehrsteilnehmern noch leichter übersehen zu werden.

Richtig abgesichert

Unter diesen Umständen kann Radeln schnell zu ernsten Unfällen führen. Die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) geben hierbei zudem zu bedenken: "Trägt sich der Vorfall außerhalb der Arbeitszeiten zu, stellt er keinen sogenannten Wegeunfall dar und die gesetzliche Unfallversicherung greift nicht. Und was zum Arbeitsweg zählt, wird dabei ziemlich streng beurteilt. So wird der erlittene Schaden auch noch zum finanziellen Risiko, insbesondere bei dauerhaften Unfallfolgen wie Invalidität." Deshalb ist es gerade für aktive Menschen besonders sinnvoll, eine private Unfallversicherung abzuschließen. Spätestens, wer eine Familie zu versorgen hat, sollte sich zudem um eine Berufsunfähigkeitsversicherung kümmern.

Neuheiten und Tipps zum Fahrradfahren bei Dunkelheit und Glätte

Neben den allgemeinen Sicherheitsregeln wie Helm und heller, reflektierender Kleidung gibt es gerade in der kalten Jahreszeit ein paar Tricks, um die Sicherheit zusätzlich zu erhöhen:

- Licht: Leuchtet die bestehende LED-Lampe für die Jahreszeit hell und weit genug? Sonst lieber noch mal nachrüsten. Dabei auf Straßenzulassung achten.
- Sichtbarkeit: Helme mit integrierter Beleuchtung sorgen auf Knopfdruck dafür, dass Radler schneller wahrgenommen werden.
- Signalverstärker: Mit speziellen Blinkerhandschuhen wird der angezeigte Spurwechsel besser erkennbar. - Reifen: Um Matsch und Glätte zu meistern, ist gutes Profil jetzt noch wichtiger als sonst.
- Sattel: Insbesondere bei regelmäßigen Kurzstrecken Sattel minimal tiefer einstellen. Damit erreichen die Füße den Boden leichter und haben besseren Halt.
- Fahrradschloss: Pflegesprays schützen gegen Einfrieren, schnelle Hilfe bietet Enteisungsspray.
- Notfall-App: Öfter allein unterwegs? Die Sicherheitsapp "BackChecker"' kann im Ernstfall sogar eigenständig alarmieren, schickt dabei die wichtigsten Infos an die Helfer und zeigt nur dann auch die Position des Nutzers an. Über die Deutsche Vermögensberatung (DVAG)

Mit über 3.400 Direktionen und Geschäftsstellen betreut die Deutsche Vermögensberatung rund 6 Millionen Kunden zu den Themen Finanzen, Vorsorge und Absicherung. Die DVAG ist Deutschlands größte eigenständige Finanzberatung. Sie bietet umfassende und branchenübergreifende Allfinanzberatung für breite Bevölkerungskreise, getreu dem Unternehmensleitsatz "Vermögensaufbau für jeden!" Aktuelle Informationen und Unternehmensnachrichten finden Sie unter www.dvag.de

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 08.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Wechsel auf Winterreifen: Welche Felgen sind für mich die richtigen?

Bielefeld/Hannover (ots) - Sommer- und Wintervarianten gibt es nicht nur bei Reifen, sondern ebenso bei den Felgen. Doch ist beim Winterreifen-Wechsel ein Umstieg auf andere Felgen wirklich in jedem Fall zu empfehlen? Erklärungen und Tipps gibt's vom Reifenfachdiscounter reifen.com ( https://www.reifen.com ):

1) Stahl geht immer! Für Autofahrer, die Stahlfelgen bevorzugen, stellt sich die Frage nicht: Stahlfegen sind robust und "durch die Bank" wintertauglich. Selbst Flugrost bleibt eine rein oberflächliche Beeinträchtigung - die Materialstabilität nimmt keinen Schaden.

2) Alufelgen müssen wintertauglich sein! Bei Alufelgen sieht die Sache anders aus: Streugut würde ihnen arg zusetzen, wären sie nicht mit einer besonders dicken Lackschicht geschützt. Darüber hinaus kommen oft widerstandsfähigere "Winter-Legierungen" zum Einsatz. Auf die Lackierung geben die Hersteller übrigens zwei bis fünf Jahre Garantie - erkundigen Sie sich dazu am besten direkt bei Ihrem Fachhändler.

3) Richtige Pflege! Bei wintertauglichen Alufelgen ist beim Reinigen jedoch Vorsicht angezeigt. Verwenden Sie keinesfalls säurehaltige Mittel - denn die Säure würde die schützende Lackschicht angreifen und zerstören.

4) Bei Sommer-Alufelgen droht ein Desaster! Wer im Winter mit Sommer-Alufelgen unterwegs ist, bekommt nicht nur ein optisches Problem: Die Legierung am Felgenhorn oxidiert, sodass Unebenheiten entstehen. Schlimmstenfalls kommt es zum schleichenden Druckverlust.

5) Auf TÜV-Siegel achten! Egal, wofür sie sich entscheiden: Autofahrer sollten darauf achten, dass die Produkte von einer offiziellen Prüfstelle für den Straßenverkehr zugelassen sind. Anderenfalls drohen der Entzug der Betriebserlaubnis und ein deftiges Bußgeld.

Über reifen.com

reifen.com ist Deutschlands erster Reifenfachdiscounter mit einem breiten Angebot an günstigen Markenreifen. In Deutschland gibt es 37 Filialen, den Onlineshop reifen.com (von 2014 bis 2017 vier Jahre in Folge Branchensieger Online-Reifenhandel bei Deutschlands bedeutendstem Service-Ranking "Service-Champions") und 2.650 Montagepartner, die Serviceleistungen erbringen. In Frankreich, Österreich, Italien, der Schweiz und Dänemark sind es je ein weiterer Shop und 2.780 Montagepartner. Die Produktpalette umfasst Pkw-Reifen, Felgen, Kompletträder, Motorrad-, Offroad- und Transporterreifen sowie Zubehör.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 08.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Radeln in der dunklen Jahreszeit: Sicher ans Ziel

Gefährliches Schmuddelwetter: Bei Wind und Wetter mit dem Rad sicher unterwegs (Quelle: Masterfile/RF/DVAG)

Radeln in der dunklen Jahreszeit: Sicher ans Ziel

Frankfurt (ots) - Der Herbst ist da - es wird wieder früher dunkel, nass und neblig. Vor allem für Radfahrer stellen schlechte Lichtverhältnisse und ein rutschiger Untergrund ein Risiko dar. Viele trotzen dennoch dem Wetter und radeln das ganze Jahr über. Die Experten der DVAG geben Tipps zum optimalen Versicherungsschutz und sicheren Radfahren.

Ob jung oder alt, Radfahren liegt nach wie vor absolut im Trend: Jeder dritte Bundesbürger nutzt laut "Fahrrad-Monitor 2017" das Rad regelmäßig - sei es für den täglichen Weg zur Arbeit, bei einer ausgedehnten Radtour am Wochenende oder zum Sport in freier Natur. Gleichzeitig fühlt sich fast die Hälfte aller Befragten beim Radfahren nicht sicher: Fehlende oder ungepflegte Radwege, dichter Verkehr und rücksichtslose Autofahrer sind nur einige Gründe dafür. Schlechte Witterungsverhältnisse machen das Leben zusätzlich schwer.

Private Unfallversicherung für aktive Menschen besonders wichtig

Radfahren bei herbstlichem Schmuddelwetter bringt mehrere Probleme mit sich: Der Körper muss vor Nässe und Kälte geschützt werden, was die gewohnte Bewegungsfreiheit und das Gesichtsfeld teilweise spürbar einschränkt. Auch das veränderte Fahr- und Bremsverhalten sowie Spiegelungen auf regennasser, beleuchteter Fahrbahn erschweren den Weg. Hinzu kommt die Gefahr, von anderen Verkehrsteilnehmern jetzt noch leichter übersehen zu werden. Unter diesen Umständen kann Radeln schnell zu ernsten Unfällen führen, die im schlimmsten Fall sogar dauerhafte körperliche Beeinträchtigungen zur Folge haben. Die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) geben hierbei zudem zu bedenken: "Trägt sich der Vorfall außerhalb der Arbeitszeiten zu, stellt er keinen sogenannten Wegeunfall dar und die gesetzliche Unfallversicherung greift nicht. Und was zum Arbeitsweg zählt, wird dabei ziemlich streng beurteilt. So wird der erlittene Schaden auch noch zum finanziellen Risiko, insbesondere bei dauerhaften Unfallfolgen wie Invalidität." Dabei gilt: Je schwerwiegender die bleibenden gesundheitlichen Folgen eines Unfalls sind, desto kostspieliger sind meist die späteren Ausgaben. Deshalb ist es gerade für aktive Menschen besonders sinnvoll, eine private Unfallversicherung abzuschließen.

Tipps zum sicheren Fahrradfahren bei Dunkelheit, Matsch und Regen Neben den allgemeinen Sicherheitsregeln wie Helm und heller, reflektierender Kleidung gibt es gerade in der Übergangszeit ein paar Tricks, um die Sicherheit zusätzlich zu erhöhen:

- Licht: Ist die bestehende LED-Leuchte für die Jahreszeit hell genug? Sonst lieber noch mal nachrüsten.

- Bremsen: Bremsklötze müssen spätestens getauscht werden, wenn die Querrillen nicht mehr deutlich zu erkennen sind.

- Reifen: Noch genug "Grip" (Reifenhaftung) und richtig aufgepumpt?

- Kettenschutz: Schutzbleche gegebenenfalls anmontieren oder Hosenspangen nutzen.

- Notfall-App: Öfter allein unterwegs? Die Sicherheitsapp "BackChecker"' kann im Ernstfall sogar eigenständig alarmieren, schickt die wichtigsten Infos an die Helfer und zeigt - nur dann - auch die Position des Nutzers an. Über die Deutsche Vermögensberatung (DVAG)

Mit über 3.400 Direktionen und Geschäftsstellen betreut die Deutsche Vermögensberatung rund 6 Millionen Kunden zu den Themen Finanzen, Vorsorge und Absicherung. Die DVAG ist Deutschlands größte eigenständige Finanzberatung. Sie bietet umfassende und branchenübergreifende Allfinanzberatung für breite Bevölkerungskreise, getreu dem Unternehmensleitsatz "Vermögensaufbau für jeden!" Aktuelle Informationen und Unternehmensnachrichten finden Sie unter www.dvag.de

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 17.10.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

DVR gibt Tipps für mehr Sicherheit in Herbst und Winter / Gute Sichtbarkeit ist das A und O in der dunklen Jahreszeit. Darauf weist der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hin.

DVR gibt Tipps für mehr Sicherheit in Herbst und Winter / Gute Sichtbarkeit ist das A und O in der dunklen Jahreszeit. Darauf weist der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hin.

Die im Dunkeln leben gefährlich - DVR gibt Tipps für mehr Sicherheit in Herbst und Winter

Bonn (ots) - Die Tage werden kürzer und die früher einsetzende Dämmerung und Dunkelheit bedeuten für Fußgänger, Rad- und Autofahrer ein erhöhtes Risiko im Straßenverkehr. 2016 sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bei 74.888 Unfällen mit Personenschaden 1.069 Menschen bei Dämmerung und Dunkelheit getötet worden; 98.197 sind verletzt worden, davon 18.212 schwer.

"Das Unfallrisiko Dunkelheit wird immer noch von vielen Verkehrsteilnehmern unterschätzt", sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) Christian Kellner. So seien viele Fußgänger mit dunkler Kleidung unterwegs. "Ihnen ist offenbar nicht bewusst, wie spät sie damit erst von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen werden", beschreibt Kellner die Gefahr. Ein dunkel gekleideter Fußgänger sei von einem Autofahrer bei schlechten Sichtverhältnissen erst aus rund 25 Metern Entfernung zu erkennen. "Der Anhalteweg eines Autos beträgt bei einer Gefahrbremsung nach gängiger Faustregel bei Tempo 50 rund 28 Meter. Somit kann das Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig zum Stehen gebracht werden, wenn der Passant die Fahrbahn betritt", erläutert der DVR-Hauptgeschäftsführer. Trägt ein Fußgänger jedoch Kleidung mit reflektierenden Materialien, verbessert sich seine Sichtbarkeit auf bis zu 140 Meter.

Nicht nur für Kinder, auch für Erwachsene sind daher Kleidung oder Taschen mit reflektierenden Materialien ein Sicherheitsgewinn in der Dunkelheit. Sie werfen das Scheinwerferlicht von Kraftfahrzeugen oder Fahrrädern direkt zurück und erhöhen die Sichtbarkeit. "Sicherheitszubehör und Kleidung aus retroreflektierendem Material erkennen Verbraucher an der Bezeichnung DIN EN 13356. Leuchtflächen auf Schultaschen tragen das Kennzeichen DIN 58124", erklärt Kellner. Auf eine gute Sichtbarkeit kommt es auch bei Fahrradfahrern an. Hier kann zum Beispiel eine über der Kleidung getragene Sicherheitsweste die Sicherheit deutlich erhöhen. Die Weste sollte die Norm EN ISO 20471 erfüllen. Radfahrer sollten zudem die Beleuchtung am Fahrrad überprüfen. Sind alle Reflektoren vorhanden und die Lichtanlage funktionsbereit?

Auch Autofahrer können zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen, indem sie ihre Fahrweise den Sichtverhältnissen anpassen und langsamer unterwegs sind. Vor Fahrtbeginn sollten Autofahrer für eine gute Rundumsicht sorgen und beschlagene oder vereiste Fensterscheiben vollständig freikratzen. Eine kleine Freifläche schafft nur sehr beengtes Blickfeld oder vergrößert in Kurven das Risiko des "toten Winkels". Ebenfalls wichtig sind Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage und Wischer, die keine Schlieren hinterlassen. "Die Scheinwerfer müssen frei von Schmutz sein und ordnungsgemäß funktionieren", unterstreicht Kellner. Das Kfz-Gewerbe und die Deutsche Verkehrswacht (DVW) bieten im Oktober wieder kostenlose Lichttests an, bei denen die Funktion und Einstellung der Fahrzeugbeleuchtung überprüft werden.

Grundsätzlich gilt für Auto- und Motorradfahrer, dass größerer Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und eine den schlechteren Sichtverhältnissen angepasste Geschwindigkeit wichtig sind. Herbstlaub und Regen verwandeln die Straße in eine Rutschbahn mit verlängertem Bremsweg. Erhöhte Glättegefahr durch Nachtfrost besteht in den frühen Morgenstunden besonders unter Brücken und auf schattigen Abschnitten.

Die dunklen Tage können auch Auswirkungen auf das Wohlbefinden haben: Nicht wenige Menschen reagieren auf den Entzug von Sonnenlicht mit einer erhöhten Ausschüttung des Hormons Melatonin, was zu Niedergeschlagenheit und Lustlosigkeit führen kann. Gegensteuern lässt sich mit vitaminreicher Ernährung sowie Bewegung an der frischen Luft bei Tageslicht.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 17.10.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Pannenhilfe für Radfahrer - so funktioniert's

ACV leistet schnelle, mobile Pannenhilfe für Radfahrer.

Pannenhilfe für Radfahrer - so funktioniert's

Köln (ots) - Wenn der E-Bike-Motor streikt oder man sich einen Platten in den Fahrradreifen gefahren hat, wäre eine Pannenhilfe wie fürs Auto nicht schlecht - und das gibt's tatsächlich: Beim ACV Automobil-Club Verkehr ist die Pannenhilfe fürs Fahrrad inklusive.

Wie funktioniert der mobile Fahrradservice fürs Fahrrad?

1. Ist das Fahrrad nach einem Sturz oder einer Panne nicht mehr fahrbereit, meldet der Radfahrer die Panne per App oder telefonisch der ACV Notrufzentrale.

2. Die Notrufzentrale greift auf ein europaweit agierendes, flächendeckendes Servicenetzwerk zurück und vermittelt einen Pannenhelfer in der Nähe. Das kann eine mobile Fahrradwerkstatt oder ein klassisches Pannenfahrzeug sein.

3. Kleinere Defekte werden vor Ort repariert. Mobile Fahrradwerkstätten, die insbesondere in Städten mit dem Lastenfahrrad unterwegs sind, haben eine Mini-Werkstatt mit dem passenden Equipment für die Reparatur dabei. Zudem bringen die Mechaniker das nötige Zubehör mit, etwa wenn das Fahrrad einen neuen Schlauch braucht. Ist das Rad schwerer beschädigt, wird es in die nächste Werkstatt, zum Ziel- oder Wohnort transportiert.

Der ACV organisiert zudem die Weiterfahrt oder den Rücktransport des Fahrradfahrers.

Fahrradschutzbrief: beim ACV inklusive

Beim ACV ist die Pannenhilfe fürs Fahrrad kostenlos in die Mitgliedschaft integriert, sodass Mitglieder nicht nur mit dem Auto, Motorrad oder dem Wohnmobil, sondern auch mit dem Fahrrad sicher unterwegs sind.

Geschützt sind alle Fahrräder, E-Bikes, Pedelecs und Fahrradanhänger, die nicht gewerblich genutzt werden. Die Pannenhilfe für Fahrräder gilt bereits ab Wohnort.

Es liegt keine Panne vor, wenn der Akku entladen oder entwendet wurde oder ein fehlender Reifendruck durch Gebrauch einer Luftpumpe behoben werden kann.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 16.10.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Autoverkauf: Auf den Zeitpunkt kommt es an Wer seinen Wagen nach fünf Jahren verkauft, macht meist ein schlechtes Geschäft

München (ots) - Jedes Jahr wechseln in Deutschland zehn Millionen Pkw den Besitzer. Wer seinen Wagen bereits nach fünf Jahren verkauft, macht nach Berechnungen des ADAC meist ein schlechtes Geschäft: 65 Prozent Wertverlust sind dann die Regel. In den darauffolgenden fünf Jahren beträgt der Wertverlust nur noch rund 25 Prozent. Da aber die Reparaturkosten mit dem Alter des ursprünglichen Neuwagens steigen, ist folgende Formel eine grobe Orientierung: Machen Reparaturkosten mehr als die Hälfte des Restwerts aus, ist es besser den Schaden nicht zu beheben, sondern den Wagen zu verkaufen. Dabei dürfen vorhandene Schäden nicht verschwiegen werden. Darüber berichtet die März-Ausgabe der ADAC Motorwelt.

Schönheitsreparaturen, wie das Entfernen von Lackkratzern, haben keinen Einfluss auf den Verkaufspreis. Sie werden mit dem Alter des Fahrzeugs als normal angesehen und sind im Richtpreis bereits einkalkuliert. Eine "frische" Hauptuntersuchung (HU) dagegen ist enorm wichtig. Sie ist einerseits für die Sicherheit des Autos unverzichtbar, andererseits bedeutet sie beim Verkauf bares Geld. ADAC-Fachleute schätzen, dass ein neuer HU-Stempel zwischen 1.000 und 2.000 Euro bringen kann - selbst wenn das Auto nicht mehr viel wert ist.

Erster Anhaltspunkt für den Verkauf sind Internetportale. Zum Thema Gebrauchtwagen bietet der ADAC zahlreiche Informationen für die Verbraucher. Unter www.adac.de/gebrauchtwagen erhalten sie neben einer umfassenden Gebrauchtpreisübersicht zum Download auch den ADAC-Gebrauchtwagentest. Er beinhaltet neben Stärken und Schwächen die typischen Mängel der verschiedenen Modellbaureihen sowie die Modellgeschichte. Neben Musterverträgen, Kauf- und Techniktipps können sich ADAC-Mitglieder exklusiv über den Gebrauchtpreisrechner eine aktuelle Preisinformation erstellen lassen.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 14.09.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Vorsicht Wild: auch Motorradfahrer in Gefahr ADAC warnt vor Unfallgefahren Langzeitstudie zur Wirksamkeit von Wildwarnreflektoren wird im Dezember vorgestellt

München (ots) - Wildunfälle machen etwa fünf Prozent aller Straßenverkehrsunfälle aus. Kollisionen mit Rehen, Hirschen und Wildschweinen passieren dabei nicht nur mit Pkw und Lkw, auch Motorradfahrer sind davor nicht gefeit. Biker sind naturgemäß schlechter geschützt als Autofahrer. Umso wichtiger ist es laut ADAC, dass sie in entsprechenden Gebieten defensiv und vorausschauend fahren.

Grundsätzlich sind die Verhaltensregeln für Motorradfahrer die gleichen wie für Pkw-Fahrer. Der Fahrer sollte durch eine Vollbremsung so viel Geschwindigkeit wie möglich abbauen. ABS und vor allem das schräglagentaugliche ABS helfen dabei die Kontrolle über das Motorrad zu behalten. Die Kollision mit Rehen, die von allen Wildtieren am häufigsten in Unfälle verwickelt sind, geht oft glimpflich aus, da Rehe meist nur 20 bis 25 Kilo wiegen. Aber selbst bei einen Zusammenstoß mit einem Hirsch oder einem Wildschwein sind die Folgen eines Sturzes auf der Fahrbahn in der Regel geringer als ein Frontalaufprall mit dem Gegenverkehr oder einem Baum nach einem missglückten Ausweichmanöver.

Jedes Jahr kommen bei Unfällen mit Wildtieren rund 2.500 Menschen zu Schaden, zehn bis zwanzig verunglücken dabei tödlich. Nach Angaben des Deutschen Jagdschutzverbandes (DJV) kommt jedes Jahr mehr als eine Million Wildtiere bei Unfällen ums Leben.

Welche Maßnahmen am ehesten gegen Wildunfälle helfen, darüber diskutieren bei einer Fachtagung am 7. Dezember in Hannover ADAC, Deutscher Jagdverband (DJV) und Vertreter aus Forschung und Wissenschaft. Vorgestellt werden dabei die Ergebnisse mehrerer Studien über die Wirksamkeit von Wildwarnreflektoren.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 19.08.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Flexibel in Form und Farbe - Carports gibt es heutzutage für jeden Geschmack und jedes Grundstück

Mit angebautem Mehrzweckraum und natürlich wirkenden Holzlattungen wurde dieser uni-co auf den Geschmack und die Bedürfnisse des Besitzers abgestimmt.

Flexibel in Form und Farbe - Carports gibt es heutzutage für jeden Geschmack und jedes Grundstück

(epr) Kleidung wurde erfunden, um zu wärmen – doch ist es die Mode, die uns von anderen unterscheidet und Ausdruck unserer selbst ist. Auch wenn nicht ganz so offensichtlich, trifft dies ebenso auf Carports zu. Den eigentlichen Zweck, das Auto vor der Witterung zu schützen, erfüllt mit Sicherheit jedes Modell. Die Art des Schnittes und das Erscheinungsbild hingegen sind flexibel und können der Umgebung angepasst werden. Bei der Wahl eines Carports ist sein Äußeres daher genauso wichtig wie seine Funktion.

Maximale Flexibilität in Form und Farbe bietet zum Beispiel die Firma capotec mit ihrem Modell unico. Genau nach Wunsch auf die baulichen Vorgaben und Bedürfnisse des Bauherrn abgestimmt, findet es angebaut, freistehend oder in L-Form Platz auf jedem Grundstück. Sogar an schräg verlaufende Grundstücksgrenzen kann die Grundform angepasst werden. Mit integriertem oder zusätzlichem Mehrzweckraum ausgestattet, lässt sich der Carport so maßschneidern, wie man ihn einsetzen möchte. Und mit einem Sektionaltor kann er in eine moderne Garage verwandelt werden. Natürlich wirkende Holzlattungen, Stahlwellenfüllungen in verschiedenen RAL-Farben oder Rankgittereinsätze sorgen für ein individuelles Äußeres. Vielleicht weniger Multifunktionalität, dafür umso mehr Design bietet das Modell capotec.arcato. Die Stahlüberdachung der ganz anderen Art zieht mit ihrem Stil alle Blicke auf sich. Das Bogendach ist harmonisch gewölbt und scheint in der Luft zu schweben. Die Doppel-Rundrohrstützen nehmen alle auftretenden Lasten auf, darum kann auf massiv wirkende Pfosten verzichtet werden. Seine filigrane und transparente Optik vermittelt somit eine angenehme Leichtigkeit. Die freitragende Konstruktion ohne störende Mittelstütze bietet gerade als Doppelcarport viel Raum für bequemes Ein- und Aussteigen sowie Ein- und Ausfahren. Zur kompletten Feuerverzinkung und einer großen Auswahl an RAL-Farben kommt auch ein umfassendes Zubehörprogramm hinzu wie Fachwerkbögen für den Giebel, schützende Wandverkleidungen oder ein transparentes Kunstglas-Tonnendach. Ob die gestaltungsreiche Carportvariante unico oder das Design-Carport für Individualisten arcato: Bei capotec ist man in jedem Fall gut beraten. Mehr unter www.capotec.net und www.gardenplaza.de.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 18.08.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Bestens vorbereitet auf den Klimawandel - Wetterfeste Stahlcarports bieten Schutz bei Sturm und Hagel

Bestens vorbereitet auf den Klimawandel - Wetterfeste Stahlcarports bieten Schutz bei Sturm und Hagel

(epr) Der Klimawandel ist in Deutschland angekommen. Immer mehr Gewitter, Stürme und sogar Orkane ziehen hierzulande über die Dächer hinweg und hinterlassen ihre Spuren. Daher ist es höchste Zeit, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und zu schützen, was uns lieb und teuer ist. Neben der richtigen Versicherung für Haus und Hof ist hier vor allem an das Auto zu denken. Steht es ungeschützt im Freien, bietet es genügend Angriffsfläche für Hagel oder umherfliegende Gegenstände wie Dachziegel, Blumenkübel und Co.

Aber nicht jeder hat den Platz oder die Mittel, um sein liebstes Gefährt in einer massiven Garage unterzubringen. Doch schon eine Überdachung kann ausreichen, um im Ernstfall das Schlimmste zu verhindern. Bestens geeignet sind hierfür Carports aus Stahl wie zum Beispiel das Modell capotec.unico. Dieses ist nicht nur kostengünstig und flexibel im Aufbau, sondern durch die Feuerverzinkung sowie die hochfeste Pulverbeschichtung aller Bauteile auch quasi unverwüstlich. Dort, wo andere Werkstoffe durch hohe Witterungseinflüsse wie UV-Strahlung, Hitze, Kälte, Schnee und Regen Materialschäden nach sich ziehen, können Stahlkonstruktionen punkten: Sie sind dauerhaft formstabil und weisen dementsprechend eine hohe Langlebigkeit auf. Dank ihrer endbeschichteten Oberflächen sind sie natürlich auch besonders pflegeleicht. Ein regelmäßiges Streichen der Balken fällt damit genauso weg wie andere zeit- und kostenaufwendige Sanierungsmaßnahmen. Und nicht zu vergessen: Stahl ist umweltfreundlich und nachhaltig. Wird der Carport eines Tages nicht mehr benötigt, kehrt der Werkstoff in den Produktionskreislauf zurück und findet erneut Verwendung. Ein weiterer Vorteil von capotec.unico ist die Erweiterbarkeit durch einen Geräteraum. Dieser bietet genügend Platz für Dinge wie die Mülltonne und die Winterreifen, sodass auch diese vor den Wetterkapriolen geschützt sind. Wie dieser Raum angeordnet wird, bleibt dem Besitzer überlassen – genauso wie die gesamte Gestaltung des Carports. Zur Wahl stehen natürlich wirkende Holzlattungen, Stahlwellenfüllungen in verschiedenen RAL-Farben, Rankgittereinsätze, Sprossenprofileinsätze und vieles mehr. Ebenso ist es möglich, den capotec.unico nachträglich in eine moderne Garage mit Sektionaltor zu verwandeln. Mehr unter www.capotec.net.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 18.08.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Mehr Power für das Zweirad - Fahrräder mit Elektroantrieb nachrüsten und die Welt erkunden

Mehr Power für das Zweirad - Fahrräder mit Elektroantrieb nachrüsten und die Welt erkunden

(epr) „Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ – oder zumindest im Sattel. Also auch im Fahrradsattel. Wer keinen eigenen Vierbeiner besitzt, sollte sich demnach öfter auf seinen Drahtesel schwingen, denn gemeinsam mit dem Zweirad lässt sich die Welt besonders intensiv erfahren: Tiefer als mit jedem anderen Verkehrsmittel taucht man Pedale tretend in die Natur ein, kann an den schönsten Orten halten, lernt die Umgebung besser kennen und betätigt sich dabei auch noch sportlich an der frischen Luft.

Diejenigen, die weite Touren planen und ihre Fahrräder sogar mit in den Urlaub nehmen, um ausgewiesene Radwanderwege abzufahren, können, wenn sie sich nicht fit genug für viele Kilometer fühlen, heutzutage bequem auf Pedelecs zurückgreifen – etwa auf die von Senglar.de. Auch diejenigen, die regelmäßig nur kurze Strecken fahren, werden damit entlastet: Motoren unterstützen die Radfahrer beim Treten der Pedale und erleichtern ihnen dadurch die Fortbewegung. Abhängig vom Einsatzort erzielen die zugehörigen Akkupacks Reichweiten von bis zu 80 Kilometern, bevor sie wieder aufgeladen werden müssen. Für Sicherheit sorgt eine elektronische Steuerung, die verhindert, dass ein Motor ohne Zutun des Fahrers seine Leistung abgibt, und darüber hinaus gewährleistet, dass die Unterstützung pausiert, sobald ein Bremshebel betätigt wird. Die Unterstützung wird zudem unterbrochen, wenn eine Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern überschritten wird. Ein Pedelec, anders als ein E-Bike, bedarf daher keiner extra Zulassung. Ob flotter Flitzer für die Stadt, geländegängiges Mountainbike, gemütliches Trekkingrad oder Tandem: Senglar.de hat viele verschiedene mit Elektro-Motor ausgerüstete Modelle im Angebot. Erhältlich sind die hochwertigen Drahtesel im Online-Shop unter www.senglar.de. Alternativ lassen sich die meisten eigenen Zweiräder auch nachträglich umrüsten – Vorrausetzung dafür ist lediglich eine Kettenschaltung am Hinterrad. Die Umbausätze werden einbaufertig direkt bis nach Hause geliefert. Ausführliche Montageanleitungen stehen zur Verfügung. Zudem zeigen Youtube-Videos, wie kinderleicht ein Fahrrad selbst in Laien-Händen zum Pedelec wird. Wahlweise bauen die Profis die Räder auch für ihre Kunden um. Also auf in den Sattel – Ausreden zählen ab sofort nicht mehr! Mehr unter www.senglar.info.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 18.08.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Der Weg ist das Ziel - Fahrräder mit Elektroantrieb führen bequem über Berg und Tal

Der Weg ist das Ziel - Fahrräder mit Elektroantrieb führen bequem über Berg und Tal

(epr) Wer eine Radtour macht, möchte nicht nur von A nach B gelangen, sondern auch das Radeln selbst genießen. An Flüssen entlang, durch Wald und Feld, vorbei an regionalen Sehenswürdigkeiten bis hin zu dem Gasthof, in dem nach der „Strampelei“ eingekehrt wird – der Weg ist das eigentliche Ziel. Doch muss man sich verausgaben, bevor man die müden Beine hochlegen kann? Nein, denn immer häufiger sieht man sogenannte Pedelecs auf den Radwegen, die sowohl Gelegenheits- als auch Vielfahrern eine wertvolle Unterstützung sind und die Fortbewegung mit dem Drahtesel zum entspannten Vergnügen machen.

Pedelecs wie zum Beispiel die von Senglar.de entlasten nicht nur Radler, die umfangreiche Touren planen, sondern sorgen auch dafür, dass alle, die täglich mit dem Zweirad unterwegs sind, nicht allzu verschwitzt ankommen. Ob gemütliches Citybike, Mountainbike für Offroad-Strecken oder anpassungsfähiges Trekkingrad: Die Pedelecs besitzen Motoren, die das Treten der Pedale vereinfachen und den Bikern so ein Stückchen körperliche Arbeit ersparen. Sie sind mit Akkupacks ausgestattet, die Reichweiten von bis zu 80 Kilometern erzielen – Berg und Tal werden damit bequem durchradelt. Nicht nur wenn es abwärts geht unterbricht die Unterstützung automatisch, sondern sobald eine Geschwindigkeit von über 25 Stundenkilometern erreicht wird. Für viel Sicherheit sorgt darüber hinaus eine elektronische Steuerung, die den Motor auch pausieren lässt, wenn der Radfahrer nicht selbst in die Pedale tritt oder den Bremshebel betätigt. So kann nichts passieren: Deshalb braucht ein Pedelec, anders als ein E-Bike, keine extra Zulassung. Wer sein vorhandenes Rad nicht komplett ersetzen möchte, erhält bei Senglar.de alternativ Elektro-Motoren zum Nachrüsten in Eigenregie. Möglich ist der Umbau bei nahezu allen Drahteseln mit Kettenschaltung am Hinterrad: Die notwendigen Umbausätze liefert der Radspezialist inklusive ausführlicher Montageanleitung direkt nach Hause. Youtube-Videos zeigen außerdem anschaulich, wie der Umbau funktioniert. Wer zwei linke Hände hat, kann sein Zweirad auch von Senglar.de schnell zum Pedelec umbauen lassen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.senglar.info.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 18.08.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Fahrräder sicher und bequem abstellen - Geräumiges Fahrradhaus zur Selbstmontage

Fahrräder sicher und bequem abstellen - Geräumiges Fahrradhaus zur Selbstmontage

(epr) Radeln ist gesund und immer mehr Menschen entdecken das umweltfreundliche Fortbewegungsmittel Fahrrad wieder für sich. Nicht zuletzt als Ausgleich für die vielen Stunden, die man vor dem Rechner im Büro verbringt. Denn Sport und Bewegung kommen heutzutage oftmals zu kurz. Dabei ist es ganz einfach, mit einem Drahtesel etwas Fitness in sein Leben zu bringen: Ob mit dem Rad zur Arbeit, am Wochenende eine schöne Tour durch Wald und Wiesen, an den Baggersee oder auch zum Supermarkt – für entfernte Strecken lässt sich das Zweirad sogar in Zug und Bahn mitnehmen oder am Auto befestigen.

Doch nicht immer zeigt sich das Wetter fahrradtauglich und auch nachts möchte man das Fahrgerät gut aufgehoben wissen. Während die Menschen in das Haus gehen und das Auto in der Garage parkt wird das geliebte Zweirad meistens im Hinterhof abgestellt oder vor dem Haus angeschlossen. Regen und pralle Sonne können dem Material und der Technik jedoch Schäden zufügen. Noch ärgerlicher ist es, wenn das Rad am nächsten Tag gar nicht mehr an seinem Platz steht, weil Fahrraddiebe ihre Runden gedreht haben. Um sein Fahrrad sicher und wettergeschützt unterzustellen, gibt es jetzt von die-zweiradgarage ein neues Fahrradhaus, das mit dem pfiffigen Design einer Holz-Metallkonstruktion aufwartet. Hier sind sowohl wertvolle Trekking- und Rennräder als auch E-Bikes gut aufgehoben. Radler können das geräumige Fahrradhaus dank der Elementbauweise leicht selbst aufbauen und montieren, wobei die selbsttragende Konstruktion eine zusätzliche Verankerung überflüssig macht. Eine integrierte Regenrinne führt zudem den Niederschlag ab. Mit einer großzügigen Innentiefe von 220 Zentimetern und Breiten von 120, 140, 160 oder 180 Zentimetern finden hier bis zu fünf Räder Platz. Durch die Flügeltüren ist das Fahrradhaus in voller Breite begehbar und ermöglicht so für Nutzer jeden Alters ein müheloses Rangieren der Räder – vergessen sind die Zeiten, in denen man den Drahtesel mühsam aus dem Keller herauf tragen oder in der Garage zwischen dem parkenden Auto und der Wand balancieren musste. Bei Bedarf findet selbst die E-Bike-Ladestelle im Inneren Platz, sodass über Nacht „aufgetankt“ werden kann. Weitere Informationen unter www.zweiradgarage.de oder www.gardenplaza.de.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 17.08.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Portalwaschanlagen im GTÜ-TV-Test: Nicht immer eine saubere Sache

Stuttgart (ots) - In Deutschland werden täglich rund eine halbe Million Fahrzeuge in einer Wachanlage gereinigt, der überwiegende Teil davon in Portalwaschanlagen. Doch nicht jede dieser Anlagen, die meist zu einer Tankstelle gehören, hält was sie verspricht. Viele sind schlicht ihr Geld nicht wert. Die Experten von GTÜ-TV haben mehrere Portalanlagen von verschiedenen Anbietern im Großstadtbereich getestet.

Zum Einsatz kam ein gleichmäßig verschmutztes SUV. Als Waschprogramm wurde jeweils das teuerste Produkt gewählt, inklusive Unterbodenreinigung, Felgenwäsche und Wachs. Die Ergebnisse fielen sehr unterschiedlich aus und waren häufig dürftig bis enttäuschend. Flecken auf der Karosserie blieben übrig, Schmutz an Kanten wurde nicht beseitigt und der Dreck am Unterboden war gerade mal angefeuchtet. Von echter Reinigung also keine Rede.

Viel schlimmer noch der Gesamtzustand so mancher Waschanlage, der nichts Gutes erahnen ließ: Dreck in allen Ecken, Rost und Schmutz an der Anlage, ein übler, fauliger Geruch, verstopfte Abflussanlagen.

Einzig die Waschanlage eines namhaften Herstellers überzeugte mit ihrer Reinigungsleistung. Gründliche Vorreinigung mit Hochdruckstrahlern, Schaumwäsche und Hochdruck-Felgenreinigung, Hochdruck-Unterbodenwäsche, Wachsnebel nach der Reinigung, mit Bürsten nachgearbeitet und poliert. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Die Lackflächen glänzten wie neu, keine Abtrocknungsflecken auf Lack- und Chromteilen, Felgen, Radhäuser und Türkanten frei von jeglichem Schmutz. Und das alles für 18 Euro.

Fazit der GTÜ-Experten: Vor dem Kauf einer Wagenwäsche empfiehlt es sich, die Waschanlage und deren Leistung genauer in Augenschein zu nehmen. So lassen sich teure Wäschen mit enttäuschenden Ergebnissen in den meisten Fällen vermeiden.

Ein Video zu diesem Bericht finden Sie hier: -> zum Video

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 17.08.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Auto & Fahrrad

Bußgelder aus dem Urlaub werden vollstreckt Der ADAC rät, Knöllchen aus EU-Staaten zügig zu bezahlen oder bei Fehlern Einspruch einzulegen

München (ots) - Seit 2010 können Strafen aus fast allen EU-Staaten auch in Deutschland vollstreckt werden. Der ADAC empfiehlt, die Bußgeldbescheide aus dem Ausland nicht zu ignorieren, sondern sie auf Plausibilität zu prüfen und danach zügig zu bezahlen. Bei fehlerhaften Bußgeldbescheiden oder Missverständnissen ist juristische Hilfe unerlässlich.

Vollstreckt werden Strafen aus dem EU-Ausland ab einer Bagatellgrenze von 70 Euro (Österreich ab 25 Euro). Diese Grenze gilt für das Bußgeld inklusive der anfallenden Verwaltungskosten, sodass Strafen deutlich unter 70 Euro geahndet werden können.

Wer schnell zahlt, umgeht nicht nur die teils hohen Mahngebühren. Bei zügiger Bezahlung der Geldbuße gewähren viele Länder teils stattliche Rabatte. Je nach Land und Art des Verkehrsverstoßes sind bis zu 50 Prozent Nachlass möglich, falls innerhalb bestimmter Fristen bezahlt wird. Besonders großzügig zeigen sich Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Italien, Slowenien und Spanien.

Viele Verkehrsverstöße werden im Ausland deutlich härter bestraft als hierzulande. Wer etwa 20 km/h schneller als erlaubt unterwegs ist, kommt in Deutschland mit bis zu 35 Euro Verwarnungsgeld davon. In Italien werden mindestens 170 Euro fällig, in Norwegen mindestens 420 Euro.

Rechtskräftig festgesetzte Bußgelder sind - wenn sie nicht schon hierzulande eingetrieben werden - bei einer Wiedereinreise in das jeweilige Land vollstreckbar, beispielsweise bei einer Verkehrskontrolle.

Ein im Ausland fälliges Fahrverbot ist ausschließlich im jeweiligen Land durchsetzbar. Die nach dortigen Regeln eingetragenen Punkte werden nicht nach Flensburg gemeldet.

Autofahrer sollten grundsätzlich skeptisch gegenüber Bußgeldforderungen von privaten Inkassobüros sein und sich hierzu rechtlichen Rat holen. Diese Unternehmen haben regelmäßig keine Möglichkeit, behördliche Sanktionen zu vollstrecken. Auch Forderungen von mehreren hundert Euro für Parkverstöße in Kroatien, die ein Notar aus Pula verschickt, sollten nicht unwidersprochen bleiben: Der EuGH hat kürzlich festgestellt, dass kroatische Notare hierzu nicht befugt sind.

Trifft ein Tatvorwurf nicht zu oder sind Bußgeldbescheide offensichtlich fehlerhaft, rät der ADAC, unverzüglich juristischen Beistand zu suchen und dagegen Einspruch einzulegen.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Zur Startseite Zur kleinen Navigation