myHomeseite.de - Logo Aktuelles Wetter in der Region myHomeseite.de - Logo Service-Pointer myHomeseite.de - Logo myHomeseite.de bei YouTube myHomeseite.de - Logo Lotto-Service myHomeseite.de - Logo Monats-Kalender

April 2020

  • MI

    01
  • DO

    02
  • FR

    03
  • SA

    04
  • SO

    05
  • MO

    06
  • DI

    07
  • MI

    08
  • DO

    09
  • FR

    10
  • SA

    11
  • SO

    12
  • MO

    13
  • DI

    14
  • MI

    15
  • DO

    16
  • FR

    17
  • SA

    18
  • SO

    19
  • MO

    20
  • DI

    21
  • MI

    22
  • DO

    23
  • FR

    24
  • SA

    25
  • SO

    26
  • MO

    27
  • DI

    28
  • MI

    29
  • DO

    30
  • FR

    01
  • SA

    02
  • SO

    03
  • MO

    04
  • DI

    05
  • MI

    06
Veranstaltungstermine gibt es im großen Webseiten-Kalender
 

Aktuelles aus Ludwigshafen Seite-6

Aktuelles aus Ludwigshafen am Rhein

...immer aktuell Informiert sein, was in Ludwigshafen am Rhein los ist!


Aktuelles aus Ludwigshafen am Rhein
Sie sind hier -> Aktuelles aus Ludwigshafen am Rhein
Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.04.2020 | 20:15 Uhr | Quelle: ( Rhein-Neckar-Verkehr GmbH )

Ludwigshafen am Rhein: Umleitung der Buslinie 76

Am Dienstag, 7. April 2020, und Mittwoch, 8. April 2020, ist die Abfahrt von der B37 kommend zur Bruchwiesenstraße zwischen 9 Uhr und 15 Uhr aufgrund von städtischen Straßenarbeiten für den Verkehr gesperrt.

Dies hat auch Auswirkungen auf die Buslinie 76, die in dieser Zeit in Fahrtrichtung Maudach zwischen der Ersatzhaltestelle Berliner Platz und der Haltestelle Valentin-Bauer-Siedlung Süd über die Kaiser-Wilhelm-Straße, Lorientallee und Valentin-Bauer-Straße umgeleitet wird. Die Haltestelle Rhein-Galerie kann in dieser Zeit nicht bedient werden und entfällt ersatzlos.

Die Gegenrichtung ist von der Sperrung nicht betroffen.

Text: Rhein-Neckar-Verkehr GmbH

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.04.2020 | 20:05 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: 79-Jährige in Gespräch verwickelt und Geldbeutel gestohlen

Ludwigshafen (ots) Am 01.04.2020, zwischen 15:00 und 16:00 Uhr, war eine 79-Jährige in einem Einkaufsmarkt in der Oderstraße einkaufen. Ihre Tasche mit ihrem Geldbeutel hatte sie am Einkaufswagen hängen. In der Gemüseabteilung wurde sie von einem unbekannten Mann mit dunklen Haaren in ein eigenartiges Gespräch über Kartoffeln verwickelt. Als sie in der Obstabteilung wieder in ihre Tasche schaute, war der Geldbeutel nicht mehr da.

Die Polizei rät:

Lassen Sie Ihre Wertsachen niemals unbeaufsichtigt. Verschließen Sie immer Ihre Hand- oder Umhängetasche und tragen Sie sie immer mit der Verschlussseite zum Körper.

Die Polizei sucht nun Zeugen! - Kann jemand Angaben zum Diebstahl aus der Tasche machen?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiwache Oggersheim unter der Telefonnummer: 0621 963 - 2403 oder per E-Mail an: pwoggersheim@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.04.2020 | 17:55 Uhr | Quelle: ( Rhein-Neckar-Verkehr GmbH )

Ludwigshafen am Rhein: Gleiserneuerung Linie 7 – letzter Bauabschnitt ab 6. April 2020

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) erneuert seit Anfang März bis voraussichtlich 19. April die Gleise in der Carl-Bosch-Straße im Bereich der Haltestelle BASF (Tor 1 + 2) sowie entlang der L 523 zwischen Oppau und dem Bereich Brunckstraße/Übergang zur L 523 und Friesenheimer Straße.

Noch bis zum Abschluss der Arbeiten ist die Strecke der Linie 7 zwischen Oppau und der Innenstadt für den Stadtbahnverkehr voll gesperrt. Zwischen der Haltestelle Oppau (BASF Tor 12 + 13) und der Ersatzhaltestelle Berliner Platz ist auch weiterhin ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Der dritte und damit letzte Bauabschnitt der Gleiserneuerung steht kurz bevor: Von Montag, 6. April, bis Sonntag, 19. April, werden die Gleise zwischen der Ein- und Ausfahrt der Werkfeuerwehr der BASF und der Abzweigung Carl-Bosch-Straße / Brunckstraße erneuert. Für den Individualverkehr sind in dieser Zeit in Richtung Brunckstraße lediglich die beiden äußeren Fahrstreifen befahrbar. Die innere Spur der Carl-Bosch-Straße in Richtung Ruthenplatz ist für Verkehrsteilnehmer gesperrt. Eine Umleitungsempfehlung über die Brunck- und Sternstraße sowie den Ruthenplatz und die Carl-Bosch-Straße ist vor Ort ausgeschildert.

Der Kreuzungsbereich Carl-Bosch-Straße/Karl-Müller-Straße ist sowohl für Verkehrsteilnehmer als auch die Werkfeuerwehr der BASF frei befahrbar.

Für die Werkfeuerwehr besteht im Bereich der Einmündung Bremserstraße eine provisorische Querung über die Gleisanlange in die Carl-Bosch-Straße.

Fußgänger und Radfahrer können im Kreuzungsbereich Carl-Bosch-Straße/Karl-Müller-Straße wieder die regulären Fuß- und Radwege in voller Breite nutzen.

Detaillierte Informationen zu Umleitungen und Schienenersatzverkehr der Linie 7 sowie zu den einzelnen Bauabschnitten finden Sie auch unter https://www.rnv-online.de/linie7.

Text: Rhein-Neckar-Verkehr GmbH

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.04.2020 | 17:40 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Brand in Mehrfamilienhaus in Ludwigshafen-Mundenheim

Ludwigshafen (ots) Aus bislang ungeklärter Ursache kam es gestern Morgen, 01.04.2020 um 4:30 Uhr, zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Altriper Straße in Ludwigshafen. Der Brand wurde durch die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen gelöscht. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen dürfte der Brand auf einem Balkon im 2.OG ausgebrochen sein. Von dort griff das Feuer auf eine Dachgeschosswohnung und den Dachstuhl über. Die Wohnung im 2. Obergeschoss und die Dachgeschosswohnung sind derzeit nicht bewohnbar. Durch den Brand wurde niemand verletzt. Der Sachschaden wird aktuell auf 100.000 Euro geschätzt.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 27.03.2020 | 22:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Falsches Gewinnversprechen am Telefon - 66-Jährige reagiert vorbildlich

Ludwigshafen (ots) Am Nachmittag des 25.03.2020 rief bei einer 66-jährigen Ludwigshafenerin eine unbekannte Frau an und erklärte, dass sie 38.500 Euro gewonnen hätte. Zur weiteren Abwicklung müsste sie jedoch vor der Übergabe des Gewinnkoffers die bis dahin entstandenen Dienstleistungen bezahlen in Höhe von 1.000 Euro mittels Google Play Karten. Die 66-Jährige verhielt sich vorbildlich, kaufte keine Google Play Karten und wendete sich an die Polizei.

Die Polizei warnt eindringlich vor Anrufern, die vermeintliche Gewinne in Aussicht stellen und dafür eine Gegenleistung fordern, wie zum Beispiel Gebühren zu bezahlen oder eine kostenpflichtige Telefonnummer anzurufen. Die Szenarien werden laufend verändert.

Die Polizei rät: Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben! Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn zu bekommen. Seien Sie immer misstrauisch und setzen Sie sich mit Ihrer Polizei in Verbindung.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 26.03.2020 | 11:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Corona: Stadtverwaltung Ludwigshafen richtet Börse für Menschen in Not und Helfer*innen ein – Bitte um Unterstützung!

Beim Dezernat für Soziales und Integration der Stadt Ludwigshafen sind ab sofort eine Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse eingerichtet, an die sich Bürger*innen hilfesuchend wenden können, wenn sie sich in sozialer Notlage aufgrund der Corona-Pandemie befinden und keine Angehörigen oder Freunde haben, die unterstützen können. Mehrere Mitarbeiter*innen sind hier aufgeschaltet. Die Telefonnummer lautet 0621 504-4994, die E-Mail-Adresse ist notfaelle.beduerftige@ludwigshafen.de.

"Wir versuchen, nach besten Möglichkeiten zu beraten und weiter zu helfen, wenn sich Ludwigshafener Bürger*innen in einer sozialen Notlage befinden", so Beate Steeg, Dezernentin für Soziales und Integration. "Zur Unterstützung bitten wir auch Mitbürger*innen, die sich helfend einbringen möchten, sich bei uns zu melden." Die Dezernentin stellt klar, dass es sich nicht etwa um eine Hotline für medizinische Notfälle handelt, sondern um eine vorübergehende Hilfebörse für die Zeit der Corona-Krise, die sich auch nur auf den erhöhten aktuellen Hilfebedarf wegen der Pandemie-Situation bezieht.

Natürlich müssen auch die Helfer*innen geschützt sein. Helfen können Personen, die nicht zur Risikogruppe gehören und auch keine chronischen oder ansteckenden Krankheiten haben, die bereit sind den Sicherheitsabstand einzuhalten und grundsätzlich die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes einhalten, die bereit sind ihre Kontaktdaten beim Dezernat für Soziales und Integration zu hinterlegen und gut telefonisch oder per E-Mail erreichbar sind und die den Personalausweis mitführen.

Manche Menschen haben Angst vor Betrüger*innen, wenn sie Hilfe annehmen. Deshalb werden die Helferdaten erfasst. Das Sozialdezernat nimmt die Kontaktdaten auf, das beinhaltet auch einen weiteren Aspekt: Im Einsatz ist man als ehrenamtlich Tätige*r entsprechend abgesichert. Die Hilfesuchenden erhalten telefonisch den Namen der Person, die Hilfe anbietet. Diese führt den Personalausweis mit, so dass sie sich bei Nachfrage ausweisen kann. Die Helfer*innen werden angewiesen, nicht in die Wohnung zu gehen; es wird vor der Wohnungstür mit dem entsprechenden Sicherheitsabstand alles geklärt. Trotzdem ist die Hilfe nur mit Vertrauen in die ehrenamtlichen Helfer*innen durchführbar. Es werden auch keine Bankgeschäfte erledigt, maximal werden Überweisungsträger bei der Bank abgegeben.

Dieses Angebot besteht zusätzlich zu dem Angebot der Seniorenförderung "Hilfe Jetzt – für Senior*innen in Ludwigshafen".

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 26.03.2020 | 10:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Lagerhausstraße teilweise gesperrt

Die Lagerhausstraße ist von Montag, 30. März, bis voraussichtlich Donnerstag, 9. April 2020, zwischen Böcklinstraße und Kaiserwörthdamm wegen dringend notwendiger Instandsetzungsmaßnahmen gesperrt. Durch die hohe Verkehrsbelastung kam es im Bereich der Gleisquerung "Raschig“ zu verkehrsgefährdenden Spurrillen sowie Längs- und Netzrissen. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten und weitere Schäden zu vermeiden, ist die Instandsetzung erforderlich.

Eine Umleitung über Böcklinstraße, Mundenheimer Straße und Adlerdamm wird ausgeschildert.

Der Bereich Tiefbau bittet für die durch die Maßnahmen verursachten Beeinträchtigungen um Verständnis.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 26.03.2020 | 10:50 Uhr | Quelle: ( Rhein-Neckar-Verkehr GmbH )

Ludwigshafen am Rhein: Umleitung der Rhein-Neckar-Verkehr (RNV) - Buslinie 72

Aufgrund von Straßensanierungsarbeiten ist die Maxdorfer Straße in Ruchheim von Montag, 30. März, bis Donnerstag, 9. April, für den Verkehr gesperrt.

Die hiervon betroffene Buslinie 72 wird in dieser Zeit in beiden Fahrtrichtungen zwischen den Haltestellen Ruchheim Schloss und Ruchheim über die Oggersheimer, Rußicon- und Theodor-Heuss-Straße umgeleitet. Danach geht es weiter auf dem regulären Linienweg.

Die Haltestelle Paul-Münch-Straße wird in beiden Fahrtrichtungen vor bzw. hinter die Kreuzung Theodor-Heuss-Straße / Maxdorfer Straße verlegt. Die reguläre Haltestelle kann aufgrund der Sperrung nicht bedient werden.

Text: Rhein-Neckar-Verkehr GmbH

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 23.03.2020 | 21:40 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Unbekannter raubt einer 46-Jährigen am Bahnhof die Handtasche - Polizei sucht Zeugen die Hinweise geben können!

Ludwigshafen (ots) Wie erst jetzt bekannt wurde, saß am 20.03.2020, zwischen 22:00 Uhr und 23:00 Uhr, eine 46-Jährige am Hauptbahnhof Ludwigshafen auf ihrem Koffer und wartete. Ihre Handtasche hatte sie neben sich abgestellt. Plötzlich sei ein unbekannter Mann gekommen und habe ihre Handtasche genommen. Als sie versuchte, die Handtasche ihm wieder abzunehmen, habe er ihr ins Gesicht geschlagen und sei geflüchtet. Der unbekannte Täter war etwa 25 Jahre alt und circa 1,70m groß. Er war schlank und trug eine dunkle Basecap, eine dunkle Jogginghose, einen grauen Kapuzenpulli sowie dunkle Turnschuhe.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer: 0621 963-2122 oder per E-Mail an: piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 23.03.2020 | 20:35 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Täterfestnahme durch aufmerksamen Mitarbeiter

Ludwigshafen (ots) Am 23.03.2020, um 03:45 Uhr, wurde ein 51-jähriger Ludwigshafener auf frischer Tat ertappt, als er Leergut aus einer Firma in der Leuschnerstraße entwendete. Durch Übersteigen eines Tores hatte sich der Ludwigshafener Zugang zum Hinterhof verschafft und brach anschließend mit einem Werkzeug die Tür zum Leergutlager auf. Beim Verlassen des Firmengeländes konnte der Täter durch einen aufmerksamen Mitarbeiter der Firma gestellt werden. Die hinzugerufene Polizeibeamten nahmen den Ludwigshafener mit auf die Dienststelle, nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß entlassen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 23.03.2020 | 20:30 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Verstoß gegen die Allgemeinverfügung

Ludwigshafen (ots) Am Samstag, den 21.03.20, konnten gegen 21:45 Uhr in Ludwigshafen-Oggersheim, auf dem Gelände einer SB-Autowaschanlage vier Personen festgestellt werden, die sich entgegen der Allgemeinverfügungen der Stadt Ludwigshafen vom 20.03.20 an der Waschanlage trafen und ihre Fahrzeuge reinigten. Das Waschprogramm wurde mit Hinweis auf die Allgemeinverfügung untersagt.

Um weitere Vorfälle dieser Art und entsprechende Konsequenzen zu vermeiden weist die Polizei eindringlich auf die erlassenen Allgemeinverfügungen hin. Diese sind, für das Stadtgebiet Ludwigshafen, einzusehen auf der Internetseite der Stadt Ludwigshafen unter https://www.ludwigshafen.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 21.03.2020 | 22:00 Uhr | Quelle: ( Rhein-Neckar-Verkehr GmbH )

Ludwigshafen am Rhein: Die neue Linie 10: Der erste Teil des neuen Gleisdreiecks auf der Sternstraße ist installiert

Die Sanierung der Linie 10 im Bereich der Carl-Bosch- und Sternstraße geht wie geplant voran. In der Kreuzung Stern- und Carl-Bosch-Straße sind bereits zwei Drittel der Weichen und Kreuzungen verlegt, Anfang Mai werden die letzten Gleise installiert. Bevor die Baustelle im Sommer in die nächste Bauphase in der Luitpoldstraße geht stehen noch einige Arbeiten im aktuellen Baufeld an.

Rund 3,5 Tonnen je Stück wiegen die vier Weichen und zwei Gleiskreuzungen die in der Kreuzung Stern- und Carl-Bosch-Straße mittels Schwerlastkran in den vergangenen Tagen eingehoben wurden. Außerdem wurden zudem die noch fehlenden Gleisverbindungen in zwei von drei künftigen Fahrtrichtungen verlegt. Nun werden die Gleise auf den Millimeter genau ausgerichtet und im Anschluss mit Beton fixiert. Danach werden die Kabel für die späteren elektrischen Anlagen, zum Beispiel für die Weichen- und Signalsteuerung, eingezogen. Sie sorgen nach der Wiederaufnahme des Betriebs dafür, dass sich die Weichen bei herannahenden Stadtbahnen in die richtige Fahrtrichtung legen und die Ampeln für Auto- und Fußgängerverkehr rechtzeitig umschalten, um die Bahn passieren zu lassen. Im Anschluss wird eine erste Asphaltschicht aufgetragen. Auch wenn dies bereits nach Fertigstellung aussieht, trügt der optische Eindruck: Es finden noch weitere Arbeiten statt. Für die Anwohnerinnen und Anwohner bedeutet dies: Nach wie vor besteht absolutes Parkverbot im Baufeld.

Haltestellen nehmen Form an

Parallel zu den Gleisarbeiten nehmen die Haltestellen in der Stern- sowie der Carl-Bosch-Straße weiter Form an. In der Carl-Bosch-Straße zwischen Ruthenplatz und Sternstraße ist der Bahnsteig bereits erkennbar, alle Vorbereitungen für den späteren Einbau des Fahrgastunterstands, des Haltestellenschilds und des Fahrausweisautomaten sind getroffen. Auch die Bushaltestelle und der Gehweg in der Sternstraße werden, zusammen mit der aktuell gesperrten Fahrbahn in Richtung Brunckstraße, in den kommenden Wochen erneuert. Zunächst wird die Fahrbahn neu asphaltiert, dann folgt ein neues Pflaster für den Gehsteig inklusive der Bushaltestelle. Während der Gehweg gepflastert wird, werden die Fußgänger über die frisch asphaltierte und noch gesperrte Straße geleitet.

Letzte Arbeiten bis zum Bauphasenwechsel

Bis die Baustelle im Sommer in die Luitpoldstraße weiterzieht, finden noch die letzten Arbeiten im aktuellen Baufeld statt. Die letzten beiden Weichen und eine Kreuzung werden eingehoben und installiert, Fundamente und Fahrleitungsmaste werden hergestellt und zuletzt die Fahrleitung installiert. Dazu wird die rnv weiterhin per Presseinformation und auf der Website https://www.die-neue-linie10.de/ informieren.

Text: Rhein-Neckar-Verkehr GmbH

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 21.03.2020 | 21:55 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Streit um Zapfsäule eskaliert

Ludwigshafen-Mitte (ots) In Folge von Uneinigkeiten über die Nutzung einer Zapfsäule an einer Tankstelle im Innenstadtbereich kam es am frühen Freitagabend, 20.03.2020, gegen 17:30 Uhr zunächst zu einem Streitgespräch zwischen einem 36-jährigen und einem 41-jährigen Mann aus Ludwigshafen. Dieses Streitgespräch eskalierte schließlich, als der 36-Jährige mit einem Teilstück eines Starkstromkabels und unter Ausruf von Bedrohungen sein Gegenüber versuchte zu schlagen. Eine weitere Eskalation konnte durch das sofortige Einschreiten einer sich im unmittelbaren Nahbereich befundenen Funkstreifenwagenbesatzung verhindert werden. Wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung muss sich nun der 36-Jährige verantworten.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 20.03.2020 | 00:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Anrufe von falschen Microsoft Mitarbeitern - Ehepaar reagiert vorbildlich

Ludwigshafen (ots) Am Abend des 17.03.2020 und am Morgen des 18.03.2020 erhielt ein Ehepaar aus Ludwigshafen einen Anruf von einer Frau sowie zwei Anrufe von einem Mann, die sich als Microsoft Mitarbeiter ausgaben. Sowohl die 81-Jährige als auch der 84-Jährige reagierten vorbildlich. Bei dem ersten Anruf, den die 81-jährige Ehefrau annahm, erklärte diese sofort dem Anrufer, dass sie kein Interesse habe und legte auf. Die anderen beiden Anrufe nahm der 84-jährige Ehemann entgegen. Er sagte den Anrufern, dass er kein Englisch könne und auch kein Computer habe. Daraufhin legten die falschen Microsoft Mitarbeiter auf.

Die Polizei warnt eindringlich von falschen Microsoft Mitarbeitern am Telefon! Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter bei Ihnen melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach den sofort Hörer auf!.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail an: kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 20.03.2020 | 00:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Streit zwischen zwei Familien eskaliert - Polizei muss "Taser" einsetzen

Ludwigshafen (ots) Am Dienstagabend (17.03.2020), gegen 19.30 Uhr, wurde die Polizei darüber in Kenntnis gesetzt, dass sich in der Lagerhausstraße zwei Personengruppen streiten würden. Vor Ort wurden die Gruppen zweier zerstrittener Familien angetroffen. Die Stimmung war sehr aufgebracht. Nach ersten Informationen sollte ein 24-jähriger Mann einen 51-Jährigen mit einem Messer bedroht haben. Bei der Sachverhaltsaufnahme reagierte die 44-jährige Mutter des 24-Jährigen sehr aufgebracht. Um die Situation zu beruhigen, sollte die Frau deshalb von einem Polizeibeamten zur Seite begleitet werden. Dies wollte der 24-jährige Sohn nicht zulassen. Er griff den Polizeibeamten an und schlug mehrfach mit Fäusten nach diesem. Da angenommen werden musste, dass der 24-Jährige auch noch ein Messer mitführte, wurde er unter Androhung des Einsatzes des Distanzelektroimpulsgerätes ("Taser") aufgefordert, den Angriff zu unterlassen. Dem kam er nicht nach. Er musste daraufhin zwei Mal beschossen werden bis der Treffer Wirkung erzielte. Nun mischte sich der 21-jährige Bruder ein. Er griff weitere Polizisten an und wollte diese mit seinen Fäusten schlagen. Die Angriffe konnten abgewehrt und der junge Mann gefesselt werden. Das besagte Messer konnte schließlich unter dem Auto des 51-Jährigen aufgefunden werden. In seinem Wagen fanden die Beamten noch ein Einhandmesser und zwei Teleskopschlagstöcke.

Die beiden Brüder und deren Mutter wurden anschließend zur Polizeidienststelle verbracht. Die Mutter hatte sich dort wieder beruhigt, weshalb sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen werden konnte. Die beiden Männer wurden zur Verhinderung weiterer Gewalttaten über Nacht in Gewahrsam genommen. Die Polizei hat umfangreiche Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Verstoß gegen das WaffG eingeleitet.

Und dann war da noch ein völlig unbeteiligter 33-Jähriger, der sich während der Anzeigenaufnahme am Einsatzort einmischte und die Polizisten beschimpfte. Ihm wurde ein Platzverweis erteilt, welche er auch nachkam. Dazu wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 18.03.2020 | 18:40 Uhr | Quelle: ( Rhein-Neckar-Verkehr GmbH )

Ludwigshafen am Rhein: Kurzzeitige Umleitung der Ersatzbuslinie 7

Aufgrund eines Schwertransportes in Ludwigshafen wird die Brunckstraße am Samstag, 21. März 2020, für den Verkehr in Fahrtrichtung Oppau gesperrt. Dies hat auch Auswirkungen auf die Ersatzbuslinie 7.

In der Zeit von etwa 13 Uhr bis 14 Uhr werden die Ersatzbusse in Fahrtrichtung Oppau zwischen den Haltestellen Ammoniakstraße und Oppau (BASF Tor 12 + 13) über die Brunck-, Friesenheimer und Horst-Schork-Straße umgeleitet. Von dort geht es zurück in Richtung Innenstadt auf dem regulären Linienweg.

Zwischen 14 Uhr und 16 Uhr werden die Ersatzbusse in Fahrtrichtung Oppau zwischen den Haltestellen Rheinfeldstraße und Oppau (BASF Tor 12 + 13) über die Langgarten-, Friesenheimer und Horst-Schork-Straße umgeleitet. Von dort geht es zurück in Richtung Innenstadt auf dem regulären Linienweg. Die Haltestellen Friesenheim Ost, Rottstückerweg und Ammoniakstraße können in dieser Zeit in Richtung Oppau nicht bedient werden.

Die Gegenrichtung ist von der Sperrung nicht betroffen.

Text: Rhein-Neckar-Verkehr GmbH

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 18.03.2020 | 18:30 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Mit Armbrust auf Katze geschossen

Ludwigshafen (ots) Am Dienstagmittag, 17.03.2020, zwischen 11.30 Uhr und 11.45 Uhr, hat ein bisher Unbekannter im Bereich Fieskostraße in Ludwigshafen - Oggersheim mit einer Armbrust auf eine Katze geschossen. Nach dem Angriff lief die Katze nach Hause. Dort fand die Eigentümerin das verletzte Tier auf. Diese bemerkte im Fell der Katze den Pfeil einer Armbrust. Das Tier wurde durch die Tierrettung der Feuerwehr erstversorgt und in eine Tierklinik verbracht. Leider verstarb die Katze noch am gleichen Tag. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz wurde eingeleitet. Die Polizei bittet hierzu um Zeugenhinweise: Wer hatte am Donnerstag in der Zeit zwischen 11.30 Uhr und 11.45 Uhr im Bereich Fiskostraße auffällige Beobachtungen gemacht? Wem sind Personen aufgefallen, die eine Armbrust mitführten? Zeugenhinweise bitte an die Polizeiwache Oggersheim, Tel. 0621 963 - 2403 oder per E-Mail an: pwoggersheim@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 18.03.2020 | 18:25 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Trickdiebstahl in der Sachsenstraße

Ludwigshafen (ots) Am 17.03.2020, gegen 15:30 Uhr, klingelte ein bislang Unbekannter bei einem 57-jährigen Ludwigshafener. Der Mann gab vor, einen Zettel zu benötigen, um einem Nachbarn eine Nachricht zu hinterlassen. Der 57-Jährige ließ ihn daraufhin in seine Wohnung. Nur kurz darauf erhielt der Unbekannte scheinbar einen Anruf und verließ das Zimmer. Diesen unbeobachteten Moment nutze er und stahl den Geldbeutel des Ludwigshafener. Obwohl der 57-Jährige noch versuchte den Täter zur Rede zu stellen, gelang diesem die Flucht.

Er konnte wie folgt beschrieben werden: Etwa 1,75 m groß und ungefähr 35 Jahre alt, mit dunklen kurzen Haaren. Zum Tatzeitpunkt trug er eine helle Hose und einen hellen Pullover.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail an: kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.deentgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 18.03.2020 | 18:20 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: In Auto eingedrungen

Ludwigshafen (ots) Eine 21-Jährige parkte ihren dunkelblauen Toyota am 16.03.2020, gegen 9 Uhr, auf dem Parkplatz unter der Hochstraße. Als sie am 17.03.2020, gegen 7 Uhr, zu ihrem Auto zurückkehrte, musste sie feststellen, dass Unbekannte in ihr Fahrzeug eingedrungen waren. Um ins Auto zu gelangen hatten die Täter eine Fensterscheibe eingeschlagen und so einen Sachschaden von etwa 200 Euro verursacht. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail an: kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 17.03.2020 | 22:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Tötungsdelikt in Ludwigshafen - Meldung-Nummer 3

Ludwigshafen (ots) Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz.

Der Leichnam der 17-Jährigen wurde gestern beim Institut für Rechtsmedizin in Mainz obduziert. Die Untersuchung ergab, dass die junge Frau aufgrund eines durch Sauerstoffmangel bedingten Hirnschadens infolge Gewalteinwirkung gegen den Hals verstorben ist.

Aus ermittlungstaktischen Gründen geben wir aktuell keine weiteren.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 17.03.2020 | 07:00 Uhr | Quelle: ( Rhein-Neckar-Verkehr GmbH )

Ludwigshafen am Rhein: Gleiserneuerung Linie 7 – nächster Bauabschnitt ab 23. März 2020

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) erneuert seit Montag, 9. März 2020, bis voraussichtlich Sonntag, 19. April 2020, die Gleise in der Carl-Bosch-Straße im Bereich der Haltestelle BASF (Tor 1 + 2) sowie entlang der L 523 zwischen Oppau und dem Bereich Brunckstraße/Übergang zur L 523 und Friesenheimer Straße. Die Arbeiten haben auch Auswirkungen auf den Stadtbahn-, Bus- und Individualverkehr.

Seit Beginn der Arbeiten und während der gesamten Bauzeit ist die Strecke der Linie 7 zwischen Oppau und der Innenstadt für den Stadtbahnverkehr voll gesperrt. Die Stadtbahnlinie 7 ist bis zum Abschluss der Arbeiten eingestellt. Die rnv hat zwischen der Ersatzhaltestelle Berliner Platz und der Endstelle Oppau (BASF Tor 12 + 13) einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet und setzt in der Hauptverkehrszeit zusätzliche Verstärkerfahrten ein.

In der Carl-Bosch-Straße kommt es während der Maßnahme für Verkehrsteilnehmer zu zeitweiligen Sperrungen und Einschränkungen, die von den jeweiligen Bauabschnitten und Baufeldern abhängen.

Nächster Bauabschnitt ab 23. März 2020

Bauabschnitt 1c

Von Montag, 23. März 2020, bis Samstag, 28. März 2020, wird der Gleisabschnitt zwischen der Einmündung Karl-Müller-Straße und der Bremserstraße erneuert. In dieser Zeit ist der Kreuzungsbereich Carl-Bosch-Straße/Karl-Müller-Straße sowohl für den Bus- und Individualverkehr als auch für die Werkfeuerwehr der BASF wieder frei befahrbar. Die Rad- und Fußgängerquerung nördlich des Kreuzungsbereichs Carl-Bosch-Straße/Karl-Müller-Straße bleibt weiterhin bestehen, wird allerdings von 9 Meter auf 4 Meter reduziert und auf die bereits fertiggestellten Fläche verlegt. Radfahrer werden gebeten, von ihrem Fahrrad abzusteigen.

Die im vorherigen Bauabschnitt umgeleiteten Buslinien 70, 78 und 80 verkehren wieder auf ihrem regulären Linienweg.

Bauabschnitt 2

Von Montag, 30. März 2020, bis Samstag, 11. April 2020, werden die Gleise zwischen der Einmündung Karl-Müller-Straße und der Ein-/Ausfahrt der Werkfeuerwehr der BASF erneuert. Die Carl-Bosch-Straße wird in dieser Zeit in Fahrtrichtung Brunckstraße im Bereich der Baustelle von drei Fahrspuren auf zwei reduziert. Die Kreuzung Carl-Bosch-Straße/Karl-Müller-Straße ist sowohl für den Individualverkehr als auch für die Werkfeuerwehr der BASF frei befahrbar. Fußgänger und Radfahrer können im Kreuzungsbereich Carl-Bosch-Straße/Karl-Müller-Straße wieder die regulären Fuß- und Radwege in voller Breite nutzen.

Die Zufahrt der Werkfeuerwehr der BASF ist während der gesamten Dauer der Maßnahme gewährleistet. Detaillierte Informationen zu Umleitungen und Schienenersatzverkehr der Linie 7 sowie zu den einzelnen Bauabschnitten finden Sie auch unter https://www.rnv-online.de/linie7.

Text: Rhein-Neckar-Verkehr GmbH

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 17.03.2020 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Falsche Wasserwerkmitarbeiter überführt

Ludwigshafen (ots) Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Seit Anfang des Jahres 2020 kam es im Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz wiederholt zu Trickdiebstählen aus Wohnungen durch die Betrugsmasche "Falscher Wasserwerker". Die Täter geben sich hierbei als Mitarbeiter der Wasserwerke aus und erschleichen sich so das Vertrauen, insbesondere älterer Menschen. Die Betrüger erhalten auf diese Weise Zugang zu Wohnungen. Geschickt verwickeln sie die Betroffenen in ein Gespräch und lenken diese dadurch ab. So kann ein weiterer Täter unbemerkt in die Wohnung kommen und Wertgegenstände entwenden. Nach intensiver Ermittlungsarbeit konnten insgesamt vier Männer im Alter von 24 bis 49 Jahren am 12.03.2020 nach einem erneuten Betrugsversuch auf frischer Tat angetroffen und festgenommen werden. Die Tatverdächtigen wurden dem Haftrichter am 13.03.2020 vorgeführt, dieser erließ auf Antrag der Staatanwaltschaft Frankenthal Haftbefehl gegen drei der Männer.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 17.03.2020 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Tötungsdelikt in Ludwigshafen - weitere Meldung!

Ludwigshafen (ots) Die 17-jährige Frau, die am Abend des 12.03.2020, kurz nach 18 Uhr, an der Uferböschung des Willersinnweihers schwer verletzt aufgefunden worden war, ist am Freitag-Nachmittag (13.03.2020) verstorben. Im Laufe der umfangreichen kriminalpolizeilichen Maßnahmen der Mordkommission ist es gelungen, einen 17-jährigen Tatverdächtigen zu ermitteln. Der Tatverdächtige wurde gestern am späten Abend von Kräften des Spezialeinsatzkommandos Rheinland-Pfalz festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal hat der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Frankenthal heute Morgen die Untersuchungshaft des dringend Tatverdächtigen angeordnet. Der 17-Jährige Deutsche wurde in eine Jugendstrafanstalt verbracht. Die Ermittlungen dauern an.

Aus ermittlungstaktischen Gründen geben wir aktuell keine weiteren Informationen bekannt.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 13.03.2020 | 18:55 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Versuchtes Tötungsdelikt in Ludwigshafen am Rhein - Meldung-Nummer 2

Ludwigshafen (ots) Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Die Ermittlungen der Mordkommission dauern weiterhin an.

Zeugenaufruf: Personen, die gestern Abend, 12.03.2020, zwischen 17 und 18.30 Uhr, im Gebiet um den Willersinnweiher verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer: 0621/963-2773 oder per Email an: kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 13.03.2020 | 18:50 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Spiegel und mehr von Autos abmontiert

Ludwigshafen (ots) Am 12.03.2020, zwischen 18.15 Uhr und 19.45 Uhr, parkte ein 41-Jähriger seinen Transporter in der Dürerstraße. Unbekannt entwendeten in diesem Zeitraum das Glas des rechte Außenspiegels. Einen Schaden von 400 EUR verursachten Unbekannte bei einem Diebstahl ebenfalls am 12.03.2020. Zwischen 5 Uhr und 18 Uhr parkte eine 39-Jährige ihren Opel Zafira in der Hoheloogstraße. Unbekannte montierten in dieser Zeit beide Außenspiegel, beide Scheibenwischer und den rechten Türgriff ab und entwendeten diese.

Zeugen, die zu den Vorfällen in der Dürerstraße und Hoheloogstraße Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer: 0621 963-2122 oder per E-Mail an: piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 13.03.2020 | 18:45 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Erneut versuchter Fall von Spendenbetrug in Ludwigshafen-Oggersheim

Ludwigshafen (ots) Nachdem es bereits am Nachmittag des 11.03.2020 zu mehreren Fällen von Spendenbetrug in der Prälat-Caire-Straße gekommen war, kam es auch am 12.03.2020, gegen 11:30 Uhr, zu einem entsprechenden Betrugsversuch. Ein 74-jähriger Zeuge berichtete, dass ein vermeintlich taubstummer Mann auf einem Supermarktparkplatz in der Oderstraße auf ihn zugekommen sei und ihm zu verstehen gegeben habe, er sammle Spenden für Menschen mit Behinderung. Der 74-Jährige lehnte eine Spende ab, da er einen Betrug vermutet. Geistesgegenwärtig griff er zu seinem Mobiltelefon und versuchte ein Foto des unbekannten Mannes zu machen. Diesem gelang jedoch die Flucht.

Der Zeuge konnte folgende Personenbeschreibung abgeben: Etwa 20-25 Jahre alt, etwa 1,70m groß und dunkle Haare. Zum Tatzeitpunkt soll er einen dunklen Pullover getragen haben.

Die Polizei sucht nach Zeugen, die etwas beobachtet haben oder nach Betroffenen, die in Ludwigshafen Geld übergeben haben. Sie werden gebeten sich an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail an: piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu wenden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 13.03.2020 | 10:10 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Streitigkeiten mit Schreckschusswaffe in der Karlsbader Straße

Ludwigshafen (ots) Am 11.03.2020, gegen 20:10 Uhr, kam es in der Karlsbader Straße zu Streitigkeiten zwischen drei Personen. Im Zuge der Auseinandersetzung zog ein 34-jähriger Ludwigshafener eine Schreckschusswaffe und schoss damit auf einen 18-Jährigen und dessen 45-jährigen Vater. Hiervon trugen beide männliche Personen Augenreizungen davon. Der 18-Jährige erlitt zusätzlich Schmerzen an einem Ohr.

Nach der Tat entfernte sich der 34-Jährige vom Tatort. Die Polizei ermittelte den Ludwigshafener und durchsuchte nach Anordnung der Staatsanwaltschaft Frankenthal die Wohnung nach der Tatwaffe. Er händigte daraufhin freiwillig seine Schreckschusswaffe aus. Den erforderlichen Waffenschein konnte er nicht vorweisen. Auf ihn kommt nun eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz zu.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 13.03.2020 | 10:05 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Versuchtes Tötungsdelikt in Ludwigshafen am Rhein

Ludwigshafen (ots) Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Frankenthal und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Am Abend des 12.03.2020, kurz nach 18 Uhr, fand ein Bewohner des Ortsteils Melm an der Uferböschung des Willersinnweihers eine schwer verletzte junge Frau. Der hinzugerufene Rettungsdienst versorgte die 17-Jährige und verbrachte sie in ein nahegelegenes Krankenhaus. Der Zeuge hatte einen Mann vom Auffindeort weglaufen sehen. Von diesem liegt folgende Personenbeschreibung vor: Circa 20 Jahre alt, 1,80m groß, kurze dunkle Haare. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke und Arbeitshose. Starke Polizeikräfte führten mit Unterstützung des hessischen Polizeihubschraubers und dem Einsatz von Diensthunden im Bereich Melm und der Weiher umfangreiche Fahndungsmaßnahmen durch. Bisher führten diese zu keinem Erfolg. Die Mordkommission der Zentralen Kriminalinspektion hat die Ermittlungen aufgenommen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 13.03.2020 | 10:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Streitigkeiten zwischen mehreren Beteiligten in der Kaiser-Wilhelm-Straße

Ludwigshafen (ots) Am Donnerstag, den 12.03.2020, gegen 17:00 Uhr, wurden gemeldet, dass es vor einem Friseursalon in der Kaiser-Wilhelm-Straße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern gekommen sei. Beim Eintreffen der Polizeibeamten hatte sich bereits ein Teil der Beteiligten entfernt und die Lage hatte sich beruhigt. Die noch Anwesenden waren alle unverletzt. Sie gaben an, dass ein versuchter Diebstahl des vor dem Salon befindlichen Zigarettenständers Auslöser des Streits gewesen sei.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 13.03.2020 | 09:55 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Vergessener Koffer löst Polizeieinsatz aus!

Ludwigshafen (ots) Gestern Nachmittag, gegen 16:10 Uhr, fiel dem Bahnführer einer Straßenbahnlinie an der Endhaltestelle Oggersheim ein herrenloser Koffer auf. Dieser war im Gang der Straßenbahn abgestellt. Da ein Eigentümer des Koffers nicht ermittelt werden konnte, wurden Spezialkräfte des Landeskriminalamtes informiert und der Bereich um die Haltestelle weiträumig abgesperrt. Nach der Überprüfung des Koffers gaben die Spezialisten des Landeskriminalamts um 19:05 Uhr Entwarnung. Der Inhalt des Koffers erwies sich als harmlos. Die Ermittlungen zum Besitzer oder der Besitzerin des Koffers laufen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 13.03.2020 | 09:50 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Mehrere Fälle von Spendenbetrug - Betroffene und Zeugen gesucht!

Mutterstadt und Ludwigshafen (ots) Am Mittwoch, 11.03.2020, gegen 14:00 Uhr, führte ein 20-Jähriger auf dem Parkplatz eines Supermarktes An der Fohlenweide in Mutterstadt unberechtigte Spendensammlungen durch. Er gab vor, zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung sowie taubstummer Kinder Geld zu sammeln. Außerdem hatte er eine Liste bei sich, in die sich die Bargeldspender eintragen sollten. Insgesamt konnten auf der Liste neun Einträge festgestellt werden, wobei ein Betroffener bereits namentlich identifiziert werden konnte.

Auch in Ludwigshafen kam es am Nachmittag des 11.03.2020 zu mehreren Fällen von Spendenbetrug. Ein 70-jähriger Betroffener berichtete, dass eine vermeintlich taubstumme Frau auf dem Supermarktparkplatz in der Prälat-Caire-Straße auf ihn zugekommen sei und ihm zu verstehen gegeben habe, sie sammle Spenden für Menschen mit Behinderung. Nachdem er ihr mehrere Euro übergab, sollte er sich mit seinen vollständigen Personalien in eine Liste eintragen. Auf dieser standen bereits mehrere Namen, sodass davon auszugehen ist, dass bereits andere Personen auf die Betrügerin hereingefallen waren.

Der 70-Jährige konnte die Frau wie folgt beschreiben: Etwa 25 Jahre alt, lange schulterlange dunkelblonde Haare, Fleecejacke.

Die Polizei sucht nun nach weitere Betroffene, die in Mutterstadt oder Ludwigshafen Geld übergeben und sich in die Liste eingetragen haben.

Betroffene und Zeugen aus Mutterstadt werden gebeten sich an die

- Polizei Schifferstadt unter Tel. 06235 / 495-0 oder per E-Mail an: pischifferstadt@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Betroffene und Zeugen aus Ludwigshafen werden gebeten sich an die

- Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail an: piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu wenden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 13.03.2020 | 09:40 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: 18-Jähriger geschlagen - Zeugen gesucht!

Ludwigshafen (ots) Am 11.03.2020, gegen 19:40 Uhr, kam ein 18-Jähriger zur Polizeiwache Oggersheim und erstattete Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung. Er erklärte, er sei an der Endhaltestelle Comeniusstraße von einer Gruppe von sechs Jugendlichen nach Zigaretten gefragt worden. Nachdem er diese ausgehändigt habe, habe ihm einer der Jugendlichen plötzlich eine Ohrfeige gegeben, einen Kopfstoß versetzt und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Daraufhin sei er zu Boden gefallen. Als er wieder aufgestanden sei, seien die unbekannten Jugendlichen geflüchtet gewesen. Die Polizei sucht nun Zeugen. Wer Angaben zu dem Vorfall und den Tätern machen kann, wird gebeten, sich an die Polizeiwache Oggersheim unter der Telefonnummer 0621/963-2403 oder per E-Mail an: pwoggersheim@polizei.rlp.de zu wenden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 13.03.2020 | 09:35 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Nötigung im Straßenverkehr - Zeugen gesucht!

Ludwigshafen (ots) Am Mittwoch, 11.03.2020, gegen 14:30 Uhr, kam es nach Angaben einer Zeugin zu einer Nötigung im Straßenverkehr im Brückenbereich der B36 auf Höhe der Universität in Mannheim, bei dem eine Autofahrerin in einem schwarzen Mercedes mit Ludwigshafener Kennzeichen mehrere bisher unbekannte Verkehrsteilnehmer durch ein wiederholtes Abbremsen und Gas geben im Fließverkehr gefährdet haben soll. Zudem soll die Autofahrerin mehrfach rücksichtslos die Fahrbahn gewechselt haben und einen bisher unbekannten Fahrradfahrer zum starken Abbremsen genötigt haben. Danach ist die Autofahrerin auf den Parkplatz eines Einkaufsmarktes nach Ludwigshafen in die Prälat-Caire-Straße gefahren. Dort konnte die 53-Jährige von Polizeibeamten angetroffen und befragt werden. Sie bestreitet alle Vorwürfe. Bisher konnten keine der durch die Nötigung betroffenen Verkehrsteilnehmer ermittelt werden.

Wer am Mittwoch, den 11.03.2020, gegen 14:30 Uhr, zu dem beschriebenen Sachverhalt Beobachtungen gemacht hat, betroffen ist oder jemanden kennt, der betroffen ist, wird gebeten, sich an die Polizeiwache Oggersheim in Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2403 oder per E-Mail an: pwoggersheim@polizei.rlp.de zu wenden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.03.2020 | 22:50 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Fahrradfahrer wurde angefahren - Polizei sucht Zeugen!

Ludwigshafen (ots) Am 09.03.2020, gegen 11:50 Uhr, wurde ein 19-jähriger Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Er war mit seinem Fahrrad die Pranckhstraße Richtung Mundenheimer Straße entlanggefahren, als eine bislang unbekannte Audi-Fahrerin seinen Lenker mit ihrem Seitenspiegel beim Vorbeifahren touchierte. Durch den Zusammenstoß stürzte der 19-Jährige und verletzte sich leicht. Die Audi-Fahrerin habe indes zwar leicht abgebremst, sei danach aber in eine unbekannte Richtung weitergefahren, ohne ihren Pflichten bei einem Verkehrsunfall nachzukommen. Durch den Unfall wurde das Smartphone des 19-Jährigen zerstört und sein Fahrrad leicht beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 1200 Euro.

Bei dem Auto soll es sich um einen schwarzen Audi A7 mit Ludwigshafener Kennzeichen gehandelt haben. Die Fahrerin konnte folgendermaßen beschrieben werden: Etwa 20-30 Jahre alt, schulterlange dunkle Haare, rote Jacke und dunkelblaue Hose.

Die Polizei sucht Zeugen! Kann jemand Angaben zum Unfall oder zur Audi-Fahrerin machen? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer: 0621 963-2122 oder per E-Mail an: piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.03.2020 | 22:40 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Lauter Knall - Sachbeschädigung der Haltestelle Halberg

Ludwigshafen (ots) Am 10.03.2020, um 21:45 Uhr, gab es einen lauten Knall. Unbekannte Täter zerstörten die Glasscheibe der Bushaltestelle Halberg und flüchteten im Anschluss unbemerkt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1000 Euro.

Die Polizei sucht Zeugen. Kann jemand Angaben zur Sachbeschädigung oder zu den Tätern machen? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer: 0621 963-2122 oder per E-Mail an: piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.03.2020 | 22:35 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Wohnungseinbruch - Zeugen gesucht!

Ludwigshafen (ots) Am Dienstag, 10.03.2020 wurde gegen 19:25 Uhr ein Wohnungseinbruch in der Kaiser-Wilhelm-Straße festgestellt. Bisher unbekannte Täter hebelten die Wohnungstür auf und durchwühlten anschließend die Zimmer und stahlen Bargeld.

Die Polizei sucht Zeugen! Kann jemand Angaben zum Einbruch machen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer: 0621/963-2773 oder per E-Mail an: kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.03.2020 | 22:30 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: 14-Jähriger im Bus von unbekanntem Mann geschlagen - Zeugen gesucht!

Ludwigshafen (ots) Am 10.03.2020, gegen 13.25 Uhr, stieg ein 14-Jähriger zusammen mit seinen beiden Freunden in einen Bus der Linie 74 an der Haltestelle "Hochfeldstraße" ein. Sie setzten sich in die letzte Reihe. Während der Fahrt beschwerten sich ein unbekannter Mann und eine unbekannte Frau, die eine Sitzreihe vor den Jugendlichen auf der linken Seite in Fahrtrichtung saßen. Sie drehten sich um und forderten die Jugendlichen auf, leiser zu sein. Die Jugendlichen unterhielten sich daraufhin leiser. Als der 14-Jährige mit seinen Freunden gegen 13:45 Uhr an der Haltestelle "Rathaus" aussteigen wollten, habe die unbekannte Frau ihren Begleiter aufgefordert, den 14-Jährigen zu schlagen. Daraufhin wurde der 14-Jährige von dem unbekannten Mann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Ein unbekannter Fahrgast trat zwischen die beiden und trennte sie. Der Bus war voll besetzt. Die Polizei bittet deshalb nun Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sich bei der Polizei zu melden. Zudem bittet die Polizei den unbekannten Mann, der dazwischen gegangen ist, sich bei der Polizei zu melden.

Der unbekannte Mann, der den 14-Jährigen geschlagen hatte, war zwischen 26 und 30 Jahre alt, circa 1,80 m groß, hatte längere dunkle Haare, eine Narbe oberhalb der rechten Augenbraue und eine tiefe Stimme. Er trug einen grau weißen Schal.

Seine unbekannte Begleiterin war etwa 65 bis 70 Jahre alt und circa 1,70 m groß. Sie hatte grau/braune Haare und trug Ohrringe sowie eine gestreifte Kapuzenjacke.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer: 0621 963-2222 oder per E-Mail an: piludwigshafen2@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.03.2020 | 00:40 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Achten Sie auf Ihre Wertsachen!

Ludwigshafen (ots) Am 09.03.2020, zwischen 14:30 Uhr und 14:40 Uhr, stahl ein bisher Unbekannter in einem Drogeriemarkt in der Comeniusstraße die Geldbörse einer 65-jährigen Ludwigshafenerin. Der Täter nutze wohl die Gelegenheit, die Geldbörse aus der unverschlossenen Handtasche der 65-Jährigen unbemerkt zu stehlen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 100 Euro.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: 50 - 55 Jahre alt, etwa 1.60 m groß, zur Tatzeit trug der Täter dunkle Kleidung.

Zusätzlich wurden in Ludwigshafen noch zwei weitere Taschendiebstähle aus Supermärkten registriert:

Im Einkaufsmarkt in der Otto-Stabel-Straße stahl eine noch unbekannte Person aus der Jackentasche einer 69-Jährigen Ludwigshafenerin einen Geldbeutel samt Inhalt. Auch hier entstand ein Gesamtschaden von etwa 100 Euro.

Bei einem weiteren Taschendiebstahl in einem Supermarkt in der Ludwigstraße wurde einer 75-Jährigen das Kartenetui mit diversen Dokumenten aus der Vortasche des Rucksacks gestohlen.

Die Polizei rät: Lassen Sie Ihre Tasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt und tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper. Taschen sollten zudem stets geschlossen sein.

  1. Achten Sie außerdem auf folgende Dinge:
    • Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.
    • Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere und andere Wertgegenstände immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.
    • Bieten Sie Fremden beim Bezahlen keinen Einblick in Ihre Geldbörse oder Brieftasche.
    • Achten Sie in einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.
    • Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.
    • Im Falle eines Diebstahls, gilt es immer und schnellstmöglich die Polizei hinzuzuziehen. Ebenso sollten entwendete Giro- oder Kreditkarten unter der zentralen Sperr-Notrufnummer 116 116 sofort gesperrt werden.

Die Polizei sucht Zeugen! Kann jemand Angaben zu den drei Taschendiebstählen machen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail an: kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.03.2020 | 00:40 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Wohnungseinbruch am Danziger Platz

Ludwigshafen (ots) Am Montag, 09.03.2020, zwischen 07:30 Uhr und 17:00 Uhr, verschafften sich Unbekannte Zugang über die Hauseingangstür eines Mehrfamilienhauses am Danziger Platz. Dort hebelten die Täter im Obergeschoss eine Wohnungstür auf und stahlen Bargeld, Schmuck und Elektroartikel. Der Sachschaden wird aktuell auf mindestens 1000 Euro geschätzt.

Die Polizei sucht Zeugen! Kann jemand Angaben zum Einbruch machen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer: 0621/963-2773 oder per E-Mail an: kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 07.03.2020 | 21:35 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Verkehrsunfallflucht in der Ludwig-Börne-Straße

Ludwigshafen-Innenstadt (ots) Ein 26-jähriger Mann aus Ludwigshafen parkte am Freitag, 06.03.2020, zwischen 14.00 und 16.00 Uhr seinen roten VW Golf am rechten Fahrbahnrand in der Ludwig-Börne-Straße in Ludwigshafen. In diesem Zeitraum beschädigte ein anderer Verkehrsteilnehmer (vermutlich beim Vorbeifahren) den oben genannten Pkw an der vorderen linken Fahrzeugseite und entfernte sich anschließend, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern. Schadenshöhe ca. 800 Euro.

Zeugen werden gebeten mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Kontakt aufzunehmen, Tel. 0621 963-2122 oder per E-Mail an: piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 07.03.2020 | 21:35 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Gewalt in engen sozialen Beziehungen

Gewalt in einer Beziehung

Bild: www.polizei-beratung.de

Ludwigshafen (ots) Am Donnerstagnachmittag rief eine 36-jährige Ludwigshafenerin die Polizei, da sie Angst vor ihrem Mann hat. Vor Ort offenbarte die Frau, dass sie bereits seit 13 Jahren von ihrem Mann misshandelt wird. Die Polizei verwies den Ehemann der gemeinsamen Wohnung und stellte für das Opfer Kontakt zu einer Frauenunterstützungseinrichtung her.

Hilfe für Opfer von häuslicher Gewalt

Leider schweigen Opfer oft aus Scham, Hilflosigkeit, Schuldgefühlen vom Opfer heruntergespielt oder verschwiegen Übergriffe aus Angst vor weiteren Gewalttaten. Wenn Ihr Partner/Ihre Partnerin Ihnen Gewalt androht, wenden Sie sich an die Polizei. In akuten Bedrohungssituationen unter der Notrufnummer 110. Auf allen Polizeidienststellen stehen speziell geschulte Ansprechpartner zur Verfügung.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 06.03.2020 | 06:00 Uhr | Quelle: ( Rhein-Neckar-Verkehr GmbH )

Ludwigshafen am Rhein: Erinnerung: Gleisarbeiten Linie 7 – Schienenersatzverkehr zwischen Ludwigshafener Innenstadt und Oppau

Wie bereits mitgeteilt erneuert die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) in der Zeit von Montag, 9. März, bis Sonntag, 19. April, die Gleisanlage in der Carl-Bosch-Straße im Bereich der Haltestelle BASF (Tor 1 + 2) sowie entlang der L 523 nach Oppau. Die Arbeiten haben auch Auswirkungen auf den Stadtbahn- und Bus- sowie Individualverkehr.

Sperrung Stadtbahnstrecke Linie 7 – Schienenersatzverkehr mit Bussen

Während der Bauzeit von Montag, 9. März, bis Sonntag, 19. April, ist die Strecke der Linie 7 zwischen Oppau und der Innenstadt für den Stadtbahnverkehr voll gesperrt. Die Stadtbahnlinie 7 wird in Ludwigshafen für den gesamten Zeitraum eingestellt. Die rnv richtet einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen der Ersatzhaltestelle Berliner Platz in der Ludwigstraße und der Endstelle Oppau (BASF Tor 12 + 13) ein. Zur Verstärkung werden in der morgendlichen und nachmittäglichen Hauptverkehrszeit zusätzliche Busse auf dem Abschnitt Innenstadt – BASF Tor 11 angeboten.

Auswirkungen auf den Individualverkehr / Bauabschnitte

Während die Gleisarbeiten entlang der L 523 zwischen der Endhaltestelle Oppau (BASF Tor 12 + 13) und dem Bereich Brunckstraße/L 523/Friesenheimer Straße keine Auswirkungen auf den Individualverkehr haben, ergeben sich in der Carl-Bosch-Straße zeitweilige Sperrungen und Einschränkungen für Verkehrsteilnehmer. Diese hängen von den jeweiligen Bauabschnitten und Baufeldern ab und sehen zu Beginn der Maßnahme wie folgt aus:

Bauabschnitt 1a

Von Montag, 9. März, bis Samstag, 14. März, wird der Gleisabschnitt zwischen der Haltestelle BASF (Tor 1 + 2) und der Einmündung Karl-Müller-Straße bzw. Blankitstraße erneuert. In Fahrtrichtung Brunckstraße wird in Höhe der Haltestelle BASF (Tor 1 + 2) die Wendespur für Autofahrer gesperrt und an die Kreuzung Carl-Bosch-Straße/Karl-Müller-Straße verlegt. Hierfür wird die Fahrbahn für Linksabbieger in Richtung Karl-Müller-Straße von zwei Spuren auf eine Spur verengt. Für Radfahrer und Fußgänger bleibt die Querung im Bereich der Karl-Müller-Straße bestehen.

Bauabschnitt 1b

Von Donnerstag, 12. März, bis Samstag, 21. März, werden die Gleise im Kreuzungsbereich Carl-Bosch-Straße/Karl-Müller-Straße ausgetauscht. In Richtung Brunckstraße wird die Fahrbahn der Carl-Bosch-Straße vor der Einmündung Karl-Müller-Straße von drei auf zwei Spuren reduziert. Die Linksabbiegerspuren im Bereich Carl-Bosch-Straße/Karl-Müller-Straße sind in beiden Richtungen gesperrt. Dies bedeutet, dass ein Linksabbiegen von der Carl-Bosch-Straße in die Karl-Müller-Straße und umgekehrt das Linksabbiegen von der Karl-Müller-Straße in die Carl-Bosch-Straße in diesem Zeitraum nicht möglich ist. Eine Umleitungsempfehlung über Brunck- und Sternstraße sowie Ruthenplatz und Carl-Bosch-Straße wird vor Ort ausgeschildert.

Im Bereich der Einmündung Karl-Müller-Straße führt eine provisorische Querungsmöglichkeit für Fußgänger und Radfahrer am Baufeld vorbei. Radfahrer werden gebeten, von ihrem Fahrrad abzusteigen.

Die Buslinien 70, 78 und 80 werden in diesem Zeitraum (12. März bis 21. März) kleinräumig umgeleitet. Mehr Infos gibt es hier.

Hinweis: Über die nachfolgenden Bauabschnitte werden wir rechtzeitig vor Beginn des jeweiligen Abschnitts informieren. Die Zufahrt der Werkfeuerwehr der BASF ist während der gesamten Dauer der Maßnahme gewährleistet.

Detaillierte Informationen zu Umleitungen und Schienenersatzverkehr der Linie 7 sowie zu den einzelnen Bauabschnitten finden Sie unter https://www.rnv-online.de/linie7.

Text: Rhein-Neckar-Verkehr GmbH

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 05.03.2020 | 21:15 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Radarkontrollen des Polizeipräsidiums Rheinpfalz für März 2020

Ludwigshafen (ots) Im Bereich der Polizeidirektion Ludwigshafen finden wie folgt Kontrollen statt:

Montag 09.03.2020 im Bereich Frankenthal, Freitag 20.03.2020 im Bereich Römerberg, Donnerstag 26.03.2020 im Bereich Maxdorf.

Im Bereich der Polizeidirektion Landau finden wie folgt Kontrollen statt:

Donnerstag 05.03.2020 im Bereich Germersheim, Donnerstag 12.03 im Bereich Meckenheim, Mittwoch 18.03.2020 im Bereich Albersweiler, Montag 23.03.2020 im Bereich Bornheim.

Im Bereich der Polizeidirektion Neustadt finden wie folgt Kontrollen statt:

Mittwoch 04.03.2020 im Bereich Neustadt, Dienstag 10.03.2020 im Bereich Haßloch, Montag 16.03.2020 im Bereich Bad Dürkheim, Dienstag 24.03.2020 im Bereich Ruppertsberg.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Kontrollen auch außerhalb der genannten Zeiten und Örtlichkeiten stattfinden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 05.03.2020 | 21:15 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Trickdiebe in Oggersheim unterwegs

Ludwigshafen (ots) Am 04.03.2020, gegen 12:00 Uhr, klingelten zwei unbekannte Männer bei einer 85-Jährigen in der Straße "Rheinecke". Sie gaben sich als Mitarbeiter der Wohnungsbaugenossenschaft aus und erklärten ihr, dass sie etwas an den Rohren in ihrer Wohnung schauen müssten. Als die Seniorin sie in ihre Wohnung ließ, gingen sie in alle Räume. Danach verließen sie die Wohnung. Nach bisherigem Ermittlungsstand wurde nichts gestohlen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail an: kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 05.03.2020 | 21:15 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Achtung - dubioser Anrufer!

Ludwigshafen (ots) Am 03.03.2020, gegen 16:00 Uhr, rief eine unbekannte Person bei einer Ludwigshafenerin an und gab sich als Kabelanschlussverkäufer aus. Im Laufe des Gesprächs forderte er die Ludwigshafenerin auf, ihre Bankdaten preiszugeben. Geistesgegenwärtig beendete die 85-Jährige das Telefonat und verständigte die Polizei.

Die Polizei gibt folgende Tipps zur Sicherheit:

Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter! Keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches!.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 03.03.2020 | 21:40 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Fußgänger angefahren

Ludwigshafen (ots) Am 02.03.2020, gegen 19:20 Uhr, fuhr eine 48-Jährige mit ihrem Auto auf der Wollstraße in Richtung Mannheimer Straße. Als sie an der Kreuzung bei grüner Ampel losfuhr und nach links in Richtung Schillerstraße abbiegen wollte, fuhr sie einen 22-jährigen Fußgänger an, der ebenfalls bei grüner Ampel die Mannheimer Straße aus Richtung Wollstraße kommend, überquerte. Der 22-Jährige wurde verletzt und kam ins Krankenhaus.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 03.03.2020 | 21:40 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Raub nach vorangegangener Schlägerei

Ludwigshafen (ots) Am 29.02.2020 gegen 23:00 Uhr meldete ein Zeuge, im Bereich des Altstadtplatzes eine Schlägerei mit mehreren Beteiligten. Als die Beamten eintrafen, befand sich nur noch eine Gruppe von etwa 10 Personen in der Dürkheimer Straße/ Ecke Altstadtplatz. Diese ergriff sofort die Flucht. Lediglich ein 19-Jähriger konnte ergriffen werden. Er gab an, dass sich mit zwölf Freunden an der Schillerschule getroffen habe, als plötzlich eine etwa zwanzigköpfige Gruppe hinzugekommen sei. Es sei zum Streit gekommen, in dessen Verlauf der 19-Jährige niedergeschlagen und getreten worden sei. Einer der Täter habe ihm dabei Bargeld aus der Jackentasche gestohlen.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer: 0621 963-2222 oder per E-Mail an: piludwigshafen2@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 03.03.2020 | 21:40 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Zeugen gesucht - 90-Jährige mit dem Fahrrad angefahren!

Ludwigshafen (ots) Am 01.03.2020, gegen 15:48 Uhr, fütterte eine 90-Jährige im Bereich eines Seniorenheims in der Rohrlachstraße gerade Tauben, als ein bislang unbekannter Fahrradfahrer auf sie zufuhr und sich über die Fütterung massiv ärgerte. Nach Angaben der 90-Jährigen ging er sogar soweit, dass er die Seniorin mit Wucht anfuhr, sodass diese zu Boden stürzte. Statt sich um die am Bodenliegende zu kümmern, fuhr der Radfahrer weg. Zwei Zeugen halfen der 90-Jährigen beim Aufstehen und brachten sie ins nahegelegene Seniorenheim. Dort verständigte man die Polizei.

Die Polizeiinspektion 2 sucht nun nach Zeugen, insbesondere nach den beiden engagierten Helfern. Diese werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.03.2020 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Versuchter Einbruch in ein Einfamilienhaus in Oggersheim

Ludwigshafen (ots) Am Freitag, den 28.02.2020 zwischen 12:00 Uhr und 16:00 Uhr versuchten unbekannte Täter über die Hauseingangstür in ein Einfamilienhaus in der Lore-Dauer-Straße einzubrechen. Ein Eindringen in das Anwesen fand jedoch nicht statt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 200 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer: 9630 entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.03.2020 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Sachbeschädigung an Bushaltestelle in Stadtteil West

Ludwigshafen (ots) Am Vormittag des 29.02.2020 wurde eine beschädigte Bushaltestelle in der Bliesstraße gemeldet. Vor Ort konnte durch die Polizei festgestellt werden, dass bislang unbekannte Täter die beiden Glasscheiben der Rückwand eingeschlagen haben. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 2000 Euro geschätzt. Hinweise auf die oder den Täter nimmt die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 in Oppau unter der Telefonnummer: 963-2222 entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.03.2020 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz )

Ludwigshafen am Rhein: Rücksichtslose Fahrweise gefährdet Fußgänger

Ludwigshafen (ots) Zeugen fällt am gestrigen Samstagabend ein weißer Audi S7 in der Kaiser-Wilhelm-Straße in Ludwigshafen auf, dessen männlicher Fahrer den Motor aufheulen lässt und ständig stark beschleunigt und abbremst. An der Kreuzung Kaiser-Wilhelm-Straße, Ecke Berliner Straße, muss der Sportwagen wegen der roten Ampel an einem Fußgängerüberweg halten. Ein Zeuge will den Fahrer wegen seiner Fahrweise ansprechen, als das Auto plötzlich stark beschleunigt und über die rote Ampel fährt. Zu diesem Zeitpunkt wollte gerade ein Ehepaar zu Fuß die Straße überqueren. Der 36-jährige Ludwigshafener bemerkt den Audi und kann seine ebenfalls 36 Jahre alte Frau gerade noch rechtzeitig zurückziehen, bevor sie vom PKW erfasst worden wäre. Der Audi bog in die Berliner Straße ab und fuhr davon. Von den Zeugen wird der Fahrer auf ca. 25 Jahre geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Beethovenstraße 36, 67061 Ludwigshafen, 0621 / 963 - 2122, piludwigshafen1@polizei.rlp.de, zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

6 5 4 3 2 1

Zur Startseite Zur kleinen Navigation