Aktuelles Wetter in der Region

Service-Pointer

Soziale Netzwerke

Lotto-Service

Monats-Kalender

September 2019

  • SO

    01
  • MO

    02
  • DI

    03
  • MI

    04
  • DO

    05
  • FR

    06
  • SA

    07
  • SO

    08
  • MO

    09
  • DI

    10
  • MI

    11
  • DO

    12
  • FR

    13
  • SA

    14
  • SO

    15
  • MO

    16
  • DI

    17
  • MI

    18
  • DO

    19
  • FR

    20
  • SA

    21
  • SO

    22
  • MO

    23
  • DI

    24
  • MI

    25
  • DO

    26
  • FR

    27
  • SA

    28
  • SO

    29
  • MO

    30
  • DI

    01
  • MI

    02
  • DO

    03
  • FR

    04
  • SA

    05
  • SO

    06
Veranstaltungstermine gibt es im großen Webseiten-Kalender

Aktuelles aus Ludwigshafen Seite-3

Aktuelles aus Ludwigshafen am Rhein

...immer aktuell Informiert sein, was in Ludwigshafen am Rhein los ist!


Aktuelles aus Ludwigshafen am Rhein
Sie sind hier -> Aktuelles aus Ludwigshafen am Rhein
Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein< | Nachricht vom: 06.04.2019 | 21:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Randale im Supermarkt

Ludwigshafen (ots) Am 04.04.2019 gegen 19:00 Uhr kam es aus unbekannten Gründen zwischen einem 34-Jährigen und einem 21-Jährigen in einem Supermarkt im Rathauscenter zu einem Streit, der in wechselseitigen Körperverletzungen ausartete. Dabei wurde zudem das Inventar des Supermarktes beschädigt. Die hinzugerufenen Polizeibeamten erteilten beiden Männern nach Aufnahme der Anzeigen einen Platzverweis.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein< | Nachricht vom: 06.04.2019 | 21:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Nachtragsmeldung zur verstorbenen Frau am Bahnhof in Oggersheim

Ludwigshafen (ots) Bei der am 04.04.2019 am Bahnhof in Oggersheim verstorbenen Frau handelt es sich um eine 79-Jährige aus Ludwigshafen. Bislang liegen keine Anhaltspunkte auf Fremdeinwirkung oder Suizid vor. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Ludwigshafen dauern an.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.04.2019 | 19:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Frau verstirbt am Bahnhof in Oggersheim

Ludwigshafen (ots) Am 04.04.2019 gegen 13:15 Uhr wurde der Polizei eine Frau gemeldet, die neben den Gleisen am Bahnhof Oggersheim in der Prälat-Caire-Straße lag. Die eintreffenden Polizeibeamten fanden die Frau bewusstlos vor und begannen mit Erste Hilfe Maßnahmen, die durch den ebenfalls alarmierten Rettungsdienst fortgeführt wurden. Leider konnte die Frau nicht mehr gerettet werden, sie verstarb noch vor Ort. Der Zugverkehr wurde während der Reanimierungsmaßnahmen eingestellt. Die Kriminalpolizei Ludwigshafen hat die Ermittlungen zur Identität der Frau und der genauen Todesursache aufgenommen. Nach dem Stand der derzeitigen Ermittlungen wurde die Frau nicht von einem Zug erfasst. Es gibt keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.04.2019 | 19:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 83-Jährige fällt nicht auf Enkeltrick rein

Ludwigshafen (ots) Am 03.04.2019 gegen 11:15 Uhr rief eine unbekannte Frau bei einer 83-Jährigen in Ludwigshafen an und fragte, ob sie wisse, wer am Telefon sei. Als die Seniorin dies verneinte, erklärte die Anruferin, sie sei ihre Nichte und bräuchte 3.000 Euro für eine Eigentumswohnung. Sie würde das Geld gerne zeitnah abholen. Die 83-Jährige war misstrauisch und antwortete, dass sie keine Zeit habe. Dann legte sie vorbildlicher Weise auf.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.04.2019 | 19:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch in Wohnung

Ludwigshafen (ots) In der Zeit zwischen dem 02.04.2019 und dem 03.04.2019 brachen unbekannte Täter in eine Wohnung in der Mundenheimer Straße ein. Ob und was gestohlen wurde, steht derzeit noch nicht fest. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 03.04.2019 | 21:05 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 75-Jährige fällt nicht auf falsche Gewinnversprechen herein

Ludwigshafen (ots) In der Zeit zwischen dem 19.03.2019 und dem 02.04.2019 wurde eine 75-Jährige aus Ludwigshafen fünf Mal von einer unbekannten Frau angerufen. Die Anruferin teilte ihr immer mit, dass sie ein hochwertiges Kissen gewonnen habe und nun einen Gutschein erhalten würde. Dazu müsse sie nur mitteilen, wann sie zu Hause sei, damit man ihr den Gutschein persönlich überreichen könne. Nachdem die 75-Jährige der unbekannten Frau jedes Mal erklärte, dass sie an keinem Gewinnspiel teilgenommen habe und sie auch kein Interesse an einem Gutschein habe, legte die Anruferin immer wieder auf.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.04.2019 | 20:40 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Obduktionsergebnis steht fest - Nach-Meldung zur Nachricht vom 01.04.2019

Ludwigshafen (ots) Nachtrag zur Meldung vom 01.04.2019: https://www.myhomeseite.de/Aktuelles-aus-Ludwigshafen-Seite_3.htm#Bericht194

Der am 31.03.2019 getötete 43-Jährige wurde am 01.04.2019 obduziert. Todesursächlich war der Blutverlust nach einem Durchstich am rechten Oberschenkel mit Durchtrennung der Gefäße. Die Ergebnisse der Blutalkoholbestimmung und der toxikologischen Untersuchung stehen noch aus.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.04.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Raubüberfall auf Tankstelle - Polizei sucht Hinweise!

Ludwigshafen-Oggersheim (ots) Am 31.03.2019, kurz nach 22.00 Uhr betrat ein bewaffneter Täter die Aral-Tankstelle in der Prälat-Caire-Str. in Ludwigshafen-Oggersheim. Mit einer Schusswaffe bedrohte er die drei anwesenden Personen. Er erpresste einen dreistelligen Geldbetrag. Anschließend flüchtete er fußläufig. Eine Fahndung nach dem Täter blieb erfolglos. Die drei Personen wurden bei der Tatausführung nicht verletzt.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern noch an.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621 963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz,

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.04.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verfolgungsfahrt durch Ludwigshafen

Ludwigshafen (ots) Am 31.03.2018 gegen 17:31 Uhr kam es in Ludwigshafen zu einer Verfolgungsfahrt eines Rollerfahrers und seines 11-Jährigen Beifahrers. Ausgehend von der Herxheimer Straße wurde die Verfolgung durch das Stadtgebiet fortgesetzt. An der Kreuzung Maudacher Staße/Kärntner Straße missachtete der Rollerfahrer das Rotlicht und fuhr über den Fahrstreifen des Gegenverkehrs in die Kärntnerstraße ein. Im Bereich des Ernst-Reuter-Park kam der Fahrer des Rollers schließlich vom befestigten Weg ab und streifte auf der daneben befindlichen Wiese einen 15-jährigen Fußgänger am rechten Bein. Hierdurch kam es zum Sturz.

Während der Fahrer seinen Roller unmittelbar wieder aufrichten und fliehen konnte, ließ er seinen Beifahrer vor Ort zurück. Letzterer hatte trotz des Sturzes keine Verletzungen. Der Fußgänger erlitt durch den Sturz leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus verbracht. Durch Ermittlungen konnte ein 14-Jähriger als Tatverdächtiger ausfindig gemacht werden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.04.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Tötungsdelikt in Ludwigshafen

Ludwigshafen (ots) Gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz und Polizeipräsidium Rheinpfalz

In Ludwigshafen kam es am Morgen des 31.03.2019, gegen 6.30 Uhr, zu einem Tötungsdelikt, nachdem Anwohner laute Hilfeschreie aus einer Wohnung der Polizei gemeldet hatten. Nach bisherigen Erkenntnissen stach eine 48-Jährige, nach vorangegangenen Streitigkeiten, mit einem Messer auf ihren 43-jährige Lebensgefährten ein. Hierbei zog sich der 43-Jährige tödliche Verletzungen zu. Vor Ort ließ sich die 48-Jährige von der Polizei widerstandslos festnehmen. Die Frau wurde anschließend der Haftrichterin vorgeführt. Diese erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal (Pfalz) Haftbefehl wegen Totschlags. Die 48-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 27.03.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: Bauarbeiten in der Frankenthaler Straße

Am Donnerstag, 28. März 2019, von 01:00 Uhr bis 05:00 Uhr, führt TWL in der Frankenthaler Straße Arbeiten an den Stromversorgungsleitungen durch.

Aufgrund einer Störung im Niederspannungsnetz (0,4-kV-Netz) führt TWL am Donnerstag, 28. März 2019, zwischen 01:00 Uhr und 05:00 Uhr, Bauarbeiten in der Frankenthaler Straße durch. Wegen des Einsatzes eines Saugbaggers kann es zu Lärmbelästigungen kommen. Die unmittelbar betroffenen Anwohner wurden bereits informiert.

TWL bittet um Verständnis und darum, durch die Bauarbeiten entstehende Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Text: Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 27.03.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Fußgänger angefahren

Ludwigshafen (ots) Am 26.03.2019 gegen 15:55 Uhr fuhr eine 34-Jährige mit ihrem Auto auf der Industriestraße und dann auf die Bürgermeister-Grünzweig-Straße. Als sich der Verkehr auf der rechten Fahrspur der Bürgermeister-Grünzweig-Straße staute, wich die 34-Jährige auf die linke Fahrspur aus. Dabei übersah sie einen 21-jährigen Fußgänger, der die Straße gerade überquerte. Sie konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und erfasste den Fußgänger. Dieser prallte gegen die Windschutzscheibe und verletzte sich. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Bei der Unfallaufnahme musste eine Fahrspur gesperrt werden, so dass es zu Beeinträchtigungen des Verkehrs kam.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 26.03.2019 | 22:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Mit 3,65 Promille Kleidung gestohlen

Ludwigshafen (ots) Am 25.03.2019 gegen 13:30 Uhr beobachtete eine Mitarbeiterin eines Bekleidungsgeschäftes in der Rheingalerie, wie eine Frau das Geschäft verließ mit Kleidungsstücken, die noch nicht bezahlt waren. Die Mitarbeiterin ging deshalb zu der Frau und bat sie in ihr Büro. Die hinzugerufenen Polizeibeamten stellten fest, dass die 33-Jährige Ware im Wert von knapp 400 Euro gestohlen hatte. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihr 3,65 Promille. Sie wurde mit auf die Dienststelle genommen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 25.03.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Auf 18-Jährigen eingeschlagen - Polizei sucht Hinweise!

Ludwigshafen (ots) Mit Prellungen im Gesicht wurde am Montag (25.03.2019) ein 18-Jähriger in ein Krankenhaus eingeliefert. Zuvor wartete der junge Mann mit einem anderen 18-Jährigen und einer 16-Jährigen an der Endhaltestelle Oggersheim (Berolt-Brecht-Straße). Das Trio hörte darüber hinaus Musik. Gegen 0.15 Uhr erschien ein unbekannter Mann und beschwerte sich über die zu laute Musik. Es entstand eine Diskussion zwischen dem 18-Jährigen und dem Unbekannten. Plötzlich schlug und trat der Unbekannte mehrmals auf den 18-Jährigen ein und flüchtete anschließend. Der Täter war circa 23 Jahr alt und 1,70 m groß und schwarz bekleidet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiwache Oggersheim unter Tel. 0621 963 - 2403 oder per Mail pwoggersheim@polizei.rlp.de oder die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 25.03.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verkehrsrowdys drängen 18-Jährige ab

Ludwigshafen (ots) Zwei unbekannte PKW-Fahrer bedrängten am Sonntag (24.03.2019) eine 18-jährige PKW-Fahrerin, sodass diese eine Leitplanke streifte. Die junge Fahrerin war mit ihrem PKW gegen 23 Uhr auf der Rheinuferstraße in Richtung Ludwigshafen Innenstadt unterwegs, als plötzlich zwei Sportwagen hinter und neben ihr erschienen. Beide Sportwagenfahrer bremsten die 18-Jährige aus und versuchten diese immer wieder abzudrängen. Hierbei streifte die 18-Jährige mit ihrem PKW eine Leitplanke. Die junge Fahrerin erlitt einen Schock und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die beiden Sportwagenfahrer entkamen. Die beiden Fahrer waren männlich und fuhren einen schwarzen Mercedes und einen silber/weißen Sportwagen. Beide Fahrzeuge hatten getönte Heck- und Seitenscheiben. Am schwarzen Mercedes war eine Mannheimer Kennzeichen angebracht. Weitere Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 23.03.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Pkw Diebstahl mit anschließender Gefährdung des Straßenverkehrs

Ludwigshafen - nördliche Innenstadt (ots) Am Freitag, den 22.03.19, gegen 21:40 Uhr, entwendete ein alkoholisierter 15- jähriger in der Hartmannstraße in Ludwigshafen einen Pkw VW Golf und verursachte mit diesem im Anschluss mehrere Verkehrsunfälle. Hierbei stieß er gegen mehrere in der Hartmannstraße geparkte Pkw sowie Fahrbahnbegrenzungspfosten. Ein Alkoholtest bei dem 15-jährigen ergab einen Wert von 1,27 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Im Anschluss wurde der Jugendliche an seine Erziehungsberechtigten übergeben. Der Sachschaden dürfte sich auf circa 10.000 Euro belaufen.

Zeugen und eventuell weitere Geschädigte werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 in Verbindung zu setzen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein / Mainz | Nachricht vom: 22.03.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein / Mainz: Kampagne wirbt für Respekt gegenüber Einsatzkräften

Kampagne wirbt für Respekt gegenüber Einsatzkräften

Bild: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Mainz (ots) Mit einer gemeinsamen Kampagne möchten Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehr in Rheinland-Pfalz für Respekt gegenüber den Einsatzkräften werben und der Öffentlichkeit bewusst machen, dass sie immer für die Bürgerinnen und Bürger da sind. Daher der Titel der Kampagne, die vor allem auf eine Verbreitung über die sozialen Medien ausgerichtet ist: #IMMERDA (Hashtag IMMERDA).

"Wenn ein Angehöriger einen Schlaganfall erleidet, es in der Wohnung des Nachbarn brennt oder bei Auseinandersetzungen Gewalt droht, wählen die Bürgerinnen und Bürger den Notruf, immer in der Gewissheit, dass am anderen Ende der Leitung jemand sitzt, der sofort Hilfe schickt, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit. Dieses Gefühl der Sicherheit kann nicht genug Wert geschätzt werden", so Innenminister Roger Lewentz bei der Vorstellung der Kampagne im Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik in Mainz. Teil der Kampagne ist ein von der Filmakademie Ludwigsburg produziertes Video, das die zentralen Botschaften vermittelt: Rettungs- und Einsatzkräfte bieten stets Hilfe, weil sie immer da sind.

"Gerade mit dem Video möchten wir möglichst viele Menschen erreichen und sie für Hilfeleistung und gegenseitigen Respekt sensibilisieren. Es ist wichtig, dass wir gemeinsam für ein gewaltfreies und friedliches Miteinander einstehen und unsere Werte wie beispielsweise die gegenseitige Achtung verteidigen", betonte Lewentz.

Die Kampagne #IMMERDA knüpft an die laufenden Aktionstage der Landesregierung "Respekt. Bitte!" an. Bereits am vergangenen Dienstag hatten sich Minister Lewentz und Ministerpräsidentin Malu Dreyer deutlich gegen Gewalt und fehlende Wertschätzung gegenüber Einsatz- und Rettungskräften ausgesprochen. Das Video sowie ein ab heute sichtbarer Schriftzug #IMMERDA auf den rheinland-pfälzischen Einsatzfahrzeugen sollen Bürgerinnen und Bürgern bewusst machen: Gewalt gegen Einsatz- und Rettungskräfte ist nicht akzeptabel!.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 22.03.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person B9 Rtg. Süd AS Oggersheim West

Ludwigshafen (ots) - Am 21.03.2019, gegen 02:50 Uhr, kam es auf der B9, in Fahrtrichtung Speyer, an der Anschlussstelle Oggersheim West, zu einem Verkehrsunfall. Ein 27 jähriger Mann aus der Rhein-Neckar Region war mit seinem PKW im Ausfahrtsbereich auf die beginnende Schutzplanke gefahren. Dadurch wurde der PKW in die Luft geschleudert und traf nach ca. 40 Metern auf die nach rechts gehende Schutzplanke. Anschließend zerteilte der PKW einen ca. 30 cm dicken Baum und riss dessen Wurzeln aus dem Boden und blieb schließlich ca. weitere 20 Meter weiter auf dem Dach liegen. Der Mann wurde schwer verletzt und verlor einen Arm. Er musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. In der Anfangsphase war unklar ob sich in dem PKW auch das Kind es Fahrers befand. Nach Ermittlungen der Polizei Mannheim und der Polizei Ludwigshafen konnte dies dann jedoch ausgeschlossen werden. Wieso es zu dem Unfall kam ist derzeit unklar. Für die Rettung der Person, die Bergung des Fahrzeuges, sowie die Reinigung der Fahrbahn musste die Ausfahrt Oggersheim West gesperrt werden. Vor Ort war die Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt und die Polizeiautobahnstation Ruchheim eingesetzt. Zwecks Ermittlungen war die Polizei Ludwigshafen und Mannheim eingebunden. Zeugen des Unfallhergangs melden sich bitte bei der Polizeiautobahnstation Ruchheim ( 06237/9330 )

Text: ots/Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 22.03.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Informationen zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2018 des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Ludwigshafen (ots) Am Donnerstag, den 21. März 2019 stellte Innenminister Roger Lewentz die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik des Landes Rheinland Pfalz vor.

Die Entwicklung der Kriminalität im Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz im Jahr 2018 sieht folgendermaßen aus:

Die Zahl der Gesamtstraftaten ist von 57.765 auf 59.188 um 1.423 Fälle bzw. um 2,5% angestiegen. Dies ist der drittniedrigste Wert der letzten 20 Jahren. Die Aufklärungsquote blieb wie im Vorjahr bei 62,4 %.

Die Anzahl der Tatverdächtigen ist von 25.236 auf 25.621 angestiegen. Davon waren 17.768 deutsche Tatverdächtige, dies ist ein Anstieg von 347 bzw. 2%. 7.853 Tatverdächtige waren nichtdeutsch, dies ist ein Anstieg von 38 bzw. 0,5 %.

Die Zahl der Menschen, die bei Straftaten verletzt wurden, erhöhte sich auf 14.377. Dies sind 215 Menschen mehr (1,5 % mehr) als ein Jahr zuvor. Der überwiegende Teil aller Opfer von Straftaten (60,8%) wurde durch Körperverletzungen geschädigt.

Die Anzahl der Rohheitsdelikte fielen leicht um 0,8 % von 11.498 auf 11.402 Fälle.

Die Eigentumsdelikte (Diebstähle) nahmen um 1,3 % zu. 2017 waren es 17.600 Taten, 2018 waren es 17.836 Taten. Erfreulicherweise sank jedoch die Anzahl der Einbruchdiebstähle aus Wohnungen von 1.035 auf 939, also um 9,3 %.

Die Anzahl der registrierten Gewalttaten gegen Polizeibeamte stieg von 374 auf 391 Fälle, also um 4,5 %. Dabei wurden 143 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte verletzt.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 20.03.2019 | 19:40 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: In Keller eingebrochen - Polizei sucht Zeugen!

Ludwigshafen (ots) Am 18.03.2019 gegen 19:30 Uhr wurden ein Einbruch in zwei Kellerabteile eines Mehrfamilienhauses in der Hoheneckenstraße gemeldet. Aus einem der Räume wurden zwei Fahrräder entwendet. Insgesamt entstand ein geschätzter Schaden von einigen tausend Euro.

Auch in der Weinbietstraße wurde im Zeitraum 17.03.2018 (18 Uhr) bis 18.03.2019 (06:45 Uhr) ein Kellerverschlag eines Mehrfamilienhauses aufgehebelt. Dabei wurde ebenfalls ein Fahrrad entwendet. Es entstand ein Schaden von wenigen Hundert Euro.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 20.03.2019 | 19:40 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Raub auf Spielothek

Ludwigshafen (ots) Ein Unbekannter betrat am Freitag (15.03.2019), gegen 23.30 Uhr eine Spielothek in der Rohrlachstraße. Unter Vorhalt eines Messers forderte der Täter Bargeld von einem Angestellten. Hierbei händigte der 52-Jährige Bargeld von mehreren hundert Euro aus. Der Täter schlug daraufhin dem Angestellten mit der Faust ins Gesicht und forderte noch mehr Bargeld. Hierbei entstand ein Gerangel zwischen Täter und dem 52-Jährigen. Der Täter riss sich schließlich los und ergriff zu Fuß mit der Beute die Flucht. Der Angestellte erlitt Prellungen im Gesicht sowie leichte Schnittverletzungen an der Hand. Der Unbekannte war zirka 1,80m groß, zwischen 25 und 30 Jahre alt und sprach Deutsch mit einem ausländischen Akzent. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.03.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Sommertags-Umzug mit Winterverbrennung im Stadtteil West

Zum traditionellen Sommertagsumzug treffen sich am Donnerstag, 21. März 2019, um 14.30 Uhr die Kinder der Kindertagesstätten (KTS) Lummerland und Heilig Kreuz und der Spiel- und Lernstube (SLS) Abenteuerland sowie deren Eltern vor der KTS Heilig Kreuz. Der Umzug endet am Spielplatz in der verlängerten Waltraudenstraße. Nach der Begrüßung durch Ortsvorsteher Antonio Priolo verabschieden die Kinder den Winter mit Tänzen und Liedern, ehe ein Schneemann symbolisch verbrannt wird.

Für Essen und Trinken sorgt der Förderverein der KTS Lummerland. Die Veranstaltung wird organisiert von den beiden KTS, dem Förderverein der KTS Lummerland, der SLS Abenteuerland und dem Soziale Stadt Büro Bürgertreff West.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.03.2019 | 20:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Sperrung nach Unfall

Ludwigshafen (ots) Eine 25-Jährige befuhr am 13.03.2019 gegen 22:50 Uhr die Rheinallee in Richtung der Kaiser-Wilhelm-Straße. In einer leichten Linkskurve verlor sie aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug und fuhr gegen eine Seitenwand. Die 25-Jährige wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3250 Euro. Wegen Aufräumarbeiten nach dem Unfall musste die Fahrbahn ab der Yorckstraße bis Mitternacht gesperrt werden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 12.03.2019 | 20:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Marktsonntage für 2019 terminiert

Die Marktsonntage für das Jahr 2019 stehen fest. In diesem Jahr fallen die Termine, auf folgende Tage: 17. März, 7. April, 5. Mai, 30. Juni, 1. September, 29. September und 13. Oktober, 3. November 2019. Die Termine für verkaufsoffene Sonntage wurden für den 5. Mai, 1. September und 3. November 2019 festgelegt.

Das im April 2014 in Kraft getretene Landesgesetz über Messen, Ausstellungen und Märkte (LMAMG) definiert verschiedene Veranstaltungstypen und regelt ihre Festsetzung und Durchführung. An Marktsonntagen können Floh- und Trödelmärkte sowie privilegierte Spezialmärkte festgesetzt werden. Messen und Ausstellungen können auf einen Sonntag festgesetzt werden, sofern sie eine besondere regionale Bedeutung für die Gemeinde haben. Volksfeste fallen nicht unter das LMAMG.

Die Stadtverwaltung empfiehlt Marktveranstalterinnen und Marktveranstaltern mindestens sechs Wochen vor dem geplanten Veranstaltungstermin den Antrag mit den erforderlichen Unterlagen beim Bereich Öffentliche Ordnung, Abteilung Gewerbe, zu stellen.

Weitere Informationen zu Marktveranstaltungen und Marktsonntagen sind auf dem städtischen Internetportal www.ludwigshafen.de verfügbar. Bei Fragen gibt Martina Pfister unter der Telefonnummer 0621 504 2366 oder unter der E-Mail gewerbeerlaubnisse@ludwigshafen.de Auskunft.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Küchenbrand wegen brennendem Fett

Ludwigshafen (ots) Eine 28-jährige Frau verschüttete beim Kochen in der Küche ihrer Wohnung in der Dessauer Straße brennendes Fett, welches sie mittels Wasser zu Löschen versuchte. Beim Versuch, selbst zu löschen,zog sie sich leichte Verbrennung zu und kam ins Krankenhaus. Ihre ebenfalls in der Wohnung befindlichen Kleinkinder wurden nicht verletzt. Der Vater der Kinder wurde informiert und nahm sich ihrer an. Minimaler Sachschaden entstand lediglich in der Küche. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Rangelei auf Straße

Ludwigshafen (ots) Mehrere Schürfwunden und Kratzer trugen am Montag (11.03.2019) zwei Frauen davon, nachdem beide in einen Streit gerieten. Beide Frauen im Alter von 33 und 52 Jahren waren mit ihren PKW gegen 8.33 Uhr auf der Pestalozzistraße unterwegs gewesen, als die 52-Jährigen der 33-Jährigen die Vorfahrt nahm. Anschließend sei die 52-Jährige ausgestiegen und habe gegen das Auto der 33-Jährigen getreten. Zwischen beiden Frauen entstand anschließend eine handfeste Rangelei auf offener Straße, wobei beide leicht verletzt wurden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 08.03.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: Bauarbeiten in der Schwertstraße

Ab Montag, 11. März 2019, wechselt TWL in der Schwertstraße im Stadtteil Friesenheim die Gas- und Wasserleitungen aus. Die Arbeiten erfolgen in vier Bauabschnitten und werden voraussichtlich Ende Mai abgeschlossen sein.

TWL tauscht in der Schwertstraße die Gas- und Wasserleitungen in vier Bauabschnitten aus. Infolge der Baumaßnahmen kommt es in der Schwertstraße abschnittweise zu Vollsperrungen. Die Arbeiten beginnen an der Ecke Carl-Clemm-Straße bis zur Schwertstraße im Bereich der Hausnummer 13. Dieser Straßenabschnitt wird währenddessen voll gesperrt sein. Die weiteren Bauabschnitte erstrecken sich bis zur Ecke Sternstraße. In diesem Bereich wird in insgesamt zwei Bauabschnitten die Straße gequert, um an die Einbindestelle der bestehenden Leitung zu gelangen. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Mai. Die unmittelbar betroffenen Anwohner wurden bereits informiert. Umleitungen in diesem Bereich werden ausgeschildert.

TWL bittet um Verständnis und darum, durch die Bauarbeiten entstehende Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Text: Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 08.03.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: Start zum Innenausbau des neuen Standortgebäudes

Die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL) werden im dritten Quartal 2019 mit einem Teil der Belegschaft an den neuen Innenstadtstandort in der Bismarckstraße 63 ziehen. Die vom Eigentümer und Vermieter Pro Concept angemieteten Räume wurden dem Energieunternehmen am 14. Februar 2019 übergeben. TWL wird nun noch Arbeiten zum Innenausbau der Räumlichkeiten durchführen.

Im dritten Quartal 2019 wird es dann soweit sein: Die kauf-männischen Bereiche des Unternehmens, der Vorstand, die Stäbe und der Betriebsrat und damit rund 260 Mitarbeiter werden das neue Gebäude beziehen und können sich auf geräumige, helle Büros und modernste Bürostandards freuen. Auch das Kundenzentrum wird von der Industriestraße an den Standort Bismarckstraße umziehen. Der von TWL angemietete Büroteil des Gebäudes, der etwa 72 Prozent der Gesamtfläche ausmacht, bietet eine Bruttogeschossfläche von rund 10.600 Quadratmetern, 9.200 Quadratmeter wird TWL selbst nutzen, 1.400 Quadratmeter sollen weitervermietet werden. Das Erdgeschoss wird nach Angaben der Pro Concept als Einzelhandelsfläche genutzt werden.

Nach der Übergabe der angemieteten Räume am 14. Februar 2019 führt TWL nun noch Innenausbauten durch. Hierbei handelt es sich unter anderem um den Ausbau von modernen Kommunikationszonen, sogenannter Meeting Points, für die Mitarbeiter und Besprechungsmöglichkeiten in Bereichen des Gebäudes sowie den gesamten Vorstandsbereich und das Kundenzentrum. Insgesamt müssen noch rund 1.400 Quadratmeter ausgebaut werden. Die Entscheidung, diesen Innenausbau selbst vorzunehmen, wurde noch vom früheren Vorstand von TWL getroffen.

Architektonische Highlights

Bereits von außen präsentiert sich das ehemalige Kaufhaus inzwischen als strahlend weißes, architektonisch markantes Gebäude in der Fußgängerzone. Kunden des Energie- und Trinkwasserversorgers erwarten dort nicht nur einen großzügigen Kundenbereich und mehr Beratungsplätze, sondern auch ein weiteres architektonisches Highlight: Das Kundenzentrum wird im ersten Geschoss des Hauses angesiedelt sein und wird, wie auch die innenliegenden Büros, im ersten bis vierten Stockwerk von einem rund acht Meter mal 15 Meter großen Lichtschacht erhellt, der im Zuge der Kernsanierung in das Gebäude eingezogen wurde und oberhalb des zweiten Obergeschosses über ein innenliegendes Glasdach verfügt.

Herausragendes Energiekonzept

Ein weiteres Highlight des Gebäudes ist das Energiekonzept, das TWL in Eigenregie und als Contracting-Partner von Pro Concept umgesetzt hat. Dank Fernwärme, hauseigenem Blockheizkraftwerk (BHKW) und eigener Solaranlage wird der neue TWL-Standort die Anforderungen der EnEV 2016 (Energiesparverordnung) um 30 Prozent unterschreiten. Absorbtions- und Kompressionskälteanlagen sowie Wärme- und Kälteverteiler sorgen das ganze Jahr hindurch für angenehme Innentemperaturen.

Neuer Technikstandort bis 2022/2023

In der Industriestraße soll bis 2022/2023 im Anschluss ein neuer Technikstandort gebaut werden. Künftig soll TWL dann an zwei zentralen Standorten in Ludwigshafen vertreten sein.

Text: Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 06.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: Bauarbeiten in der Richard-Dehmel-Straße

Ab Montag, 11. März 2019, verlegt TWL in einem Teilbereich der Richard-Dehmel-Straße neue Fernwärmeleitungen. Die Arbeiten in diesem zweiten Bauabschnitt werden voraussichtlich bis Ende Mai dauern. Im Anschluss folgen die letzten beiden Bauabschnitte.

TWL hat in den vergangenen Wochen in einem Teilbereich der Richard-Dehmel-Straße neue Gas- und Fernwärmeleitungen verlegt. Der zweite Bauabschnitt startet am Montag, 11. März 2019, mit der Verlegung der Fernwärmeleitung in der Richard-Dehmel-Straße im Bereich der Hausnummern 9c bis 7. Hierzu entsteht provisorisch eine neue Fahrbahn gegenüber der Häuserfront. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Ende Mai dauern. Im Anschluß werden die restlichen beiden Bauabschnitte durchgeführt. Diese werden voraussichtlich bis Ende Oktober andauern. Der letzte Bauabschnitt befindet sich hierbei in der Fontanestraße bis zur Ecke Georg-Herwegh-Straße. Die unmittelbar betroffenen Anwohner wurden bereits informiert. Die geänderte Verkehrsführung wird in diesem Bereich ausgeschildert.

TWL bittet um Verständnis und darum, durch die Bauarbeiten entstehende Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Text: Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 06.03.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 18-Jähriger ausgeraubt

Ludwigshafen (ots) Ein 18-Jähriger wurde Montagabend, kurz nach 18 Uhr, auf der Rheinschanzenpromenade ausgeraubt. Beim Verlassen der Rheingalerie drängten die beiden Tatverdächtigen den jungen Mann in Richtung Rheinschanzenpromenade. Dort schulgen sie ihn nieder und nahmen ihm die Geldbörse ab. Aus der Geldbörse entnahmen sie 5,50 EUR Münzgeld, und flüchteten anschließend in Richtung Berliner Platz. Im Wege der polizeilichen Fahndung konnten sie beiden Tatverdächtigen, ein 14-jähriger und ein 22-jähriger Ludwigshafener festgestellt werden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Beiden entlassen. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.03.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verkehrsunfall - Zeugen-Aufruf

Ludwigshafen (ots) Die Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem Verkehrsunfall, der sich am Freitag, 01.03.2019, um 15.41 Uhr, an der Kreuzung Bruchwiesenstraße / Bayreuther Straße ereignete. An dem besagten Nachmittag befuhr eine 61-jährige Mercedes-Fahrerin die Bayreuther Straße in Richtung Bruchwiesenstraße. An der Kreuzung musste sie wegen Rotlicht der Ampel anhalten. Als die Ampel auf grün schaltete fuhr die Frau los, sie wollte die Kreuzung geradeaus überfahren. Gleichzeitig befuhr aber auch ein 27-Jähriger mit seinem Fiat Panda die Kreuzung. Der Mann kam von rechts aus Richtung Stadtmitte und stieß auf der Kreuzung mit dem Wagen der Frau zusammen. Da der Mann behauptet, er sei bei Gelblicht in die Kreuzung eingefahren, sucht die Polizei Zeugen, die zur Ampelschaltung Angaben machen können.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Telefonnummer 0621/963- 2122 oder per Email piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.03.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Auf dem Heimweg beraubt

Ludwigshafen (ots) Im Bereich des Platanenhains wurde in der Nacht zum Montag (03.03.2019 gegen 23 Uhr) ein 34-Jähriger beraubt. Der junge Mann gab an, dass er auf dem Heimweg von vier bis fünf männlichen Personen plötzlich von hinten gestoßen wurde und deswegen hingefallen sei. Als er wieder aufgestanden sei, habe sein Handy gefehlt. Der 34-Jährige gab an, dass er sich darüber hinaus nicht genauer an den Tathergang erinnern könne.

Aus diesem Grund sucht die Kriminalpolizei Ludwigshafen Zeugen. Sachdienliche Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 03.03.2019 | 19:25 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Unfallflucht - Zeugen gesucht!

Ludwigshafen-Friesenheim (ots) Am Samstag, den 02.03.19, gegen 20:00 Uhr, wurde ein 60-jähriger Fußgänger beim Überqueren der Friesenstraße in Ludwigshafen-Friesenheim von einem Pkw erfasst. Der Fußgänger stürzte zu Boden und verletzte sich hierbei. Anschließend wollte der Fußgänger den Fahrzeugführer zur Reden stellen, woraufhin dieser seine Fahrt fortsetzte und dem Fußgänger hierbei über den Fuß fuhr. Bei dem Pkw soll es sich um einen bronzefarbenen Dacia Duster gehandelt haben. Näheres ist nicht bekannt.

Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621-963 2222 in Verbindung zu setzen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.03.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Ausgestiegen und doch weitergefahren

Ludwigshafen (ots) Ein unbekannter Mann verursachte mit seinem PKW am Mittwoch (27.02.2019) einen Verkehrsunfall und machte sich anschließend aus dem Staub. Ein 44-jähriger war mit seinem Ford gegen 16.30 Uhr auf der Rheinuferstraße in Richtung Hemshofstraße unterwegs, als er aufgrund eines Rückstaus bremsen musste. Ein BMW-Fahrer fuhr daraufhin auf den Ford auf. Der Mann stieg auch aus, um sich den entstandenen Schaden anzuschauen. Stieg aber daraufhin wieder in seinen BMW und fuhr in Richtung Dessauer Straße in Richtung Mannheim davon ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Eine Zeugin bekam den Unfall mit, wollte aber nicht auf die Polizei warten und entfernte sich ebenfalls von der Unfallstelle. Bei dem Unfallverursacher handelte sich um einen zwischen 25 und 35 Jahren alten Mann, der in einem dunklen BMW (älteres Baujahr) unterwegs war. Er war zirka 1,75 bis 1,80 m groß und hatte kurze dunkle Haare. An dem Ford des 44-Jährigen entstand ein Sachschaden in Höhe von 3000 Euro. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 27.02.2019 | 22:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Bushaltestelle Marienkrankenhaus wird barrierefrei ausgebaut

Die vorbereitenden Arbeiten zum Ausbau der Haltestelle Marienkrankenhaus beginnen am Freitag, 8. März 2019. Die Bushaltestelle auf der Nordseite Richtung Maudach und die Bushaltestelle auf der Südseite Richtung Innenstadt werden nacheinander ausgebaut, sodass die Verkehrsführung in der Maudacher Straße jeweils in einer Richtung erhalten bleibt. Die Bauzeit ist mit circa sechs Wochen für jede Haltestelle geplant. Der grundhafte Ausbau der Verkehrsflächen im Bereich der Bushaltestellen erfolgt unter Vollsperrung der Fahrbahn in der Maudacher Straße jeweils in einer Richtung und Aufrechterhaltung des vorhandenen Radwegs. Beim Ausbau der Bushaltestelle auf der Nordseite Richtung Maudach wird der Kraftfahrzeugverkehr über die Hochfeldstraße, die Raschigstraße und die Leininger Straße umgeleitet. Die Umleitung beim Ausbau der Bushaltestelle auf der Südseite Richtung Innenstadt erfolgt umgekehrt über die Leininger Straße, die Raschigstraße sowie Hochfeldstraße. Die Busse der Linien 73, 74, 75, 76, 79E und 9, werden ab Montag, 11. März, während des ersten Bauabschnittes in Fahrtrichtung stadtauswärts umgeleitet. Für die entfallende Bushaltestelle in der Maudacher Straße werden Ersatzhaltestellen in der Hochfeldstraße und in der Königsbacher Straße eingerichtet. Informationen zu den Umleitungen der Buslinien werden im Vorfeld über Haltestellenaushänge, Fahrzeugdurchsagen, Anpassungen des Liniennetzplans, die rnv Start.Info-App sowie die Website www.rnv-online.de/verkehrsmeldungen bekannt gegeben. Generell ist während der gesamten Bauzeit mit Behinderungen zu rechnen, da die Fahrbahn in der Maudacher Straße jeweils in der betroffene Fahrrichtung gesperrt werden muss. Die Verwaltung bittet die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um eine vorsichtige Fahrweise im Baustellenbereich und um Verständnis für die entstehenden Einschränkungen. Ortskundige werden gebeten, den Baustellenbereich möglichst zu meiden und die Umleitung über die Raschigstraße zu nutzen.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 26.02.2019 | 22:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einsatzplanung "Fastnacht 2019" im Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Ludwigshafen (ots) Dem Polizeipräsidium Rheinpfalz ist die Sicherheit an Fastnacht, wie in den Jahren zuvor, ein wichtiges Anliegen. Grundlage der polizeilichen Einsatzplanungen sind die Erkenntnisse der vergangenen Fastnachtsfeierlichkeiten und die aktuelle Sicherheitslage. Diese hat sich in Deutschland gegenwärtig nicht verändert, wird jedoch auch vor dem Hintergrund der Fastnachtsveranstaltungen immer wieder geprüft.

Wir stehen in engem Kontakt mit den anderen Sicherheitsbehörden wie den Ordnungsbehörden, der Bundespolizei und den Polizeien der benachbarten Länder, um gegebenenfalls erforderliche Sicherheitsmaßnahmen abzustimmen.

Konkrete Maßnahmen wie Videoüberwachung, Sperrungen oder sonstige Verbote werden anlassbezogen mit Kommunen und Veranstaltern beraten und im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten umgesetzt.

Die Polizei wird über die Fastnachtstage verstärkte Präsenz an den Orten zeigen, an denen traditionell viele Feiernde zusammenkommen sowie im Umfeld großer Einzelveranstaltungen. Im Präsidialbereich finden zehn größere Fastnachtsumzüge und -Veranstaltungen statt.

Das Polizeipräsidium Rheinpfalz wird alles Notwendige tun, damit die Bürgerinnen und Bürger sicher Fastnacht feiern können und sich dabei auch sicher fühlen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 26.02.2019 | 22:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Randalierer im Bus

Ludwigshafen (ots) Ein Unbekannter wollte mit aller Gewalt am Montag (25.02.2019) aus einem fahrenden Bus steigen und zog die Notbremse. Ein Bus der Linie 76 fuhr um 17.10 Uhr auf der Rheinuferstraße in Richtung Norden. Beim Passieren der Haltestelle der "Rheingalerie" stand plötzlich ein Fahrgast auf und hämmerte gegen die Bustür und wollte aus dem Bus aussteigen. Da sich die Tür nicht öffnen ließ, zog er die Notbremse. Der Bus kam zum Stehen. Anschließend schob der Mann die Bustür auseinander und machte sich aus dem Staub. Der Randalierer war zwischen 20 und 25 Jahre alt und zirka 1,60 bis 1,65 m groß und trug einen 3-Tage-Bart. Die Polizei ermittelt nun Beeinträchtigung von Nothilfemitteln. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 25.02.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: TWL verkauft Anteile an powercloud

Die Technische Werke Ludwigshafen AG hat mit Wirkung zum 1. Januar 2019 ihre Anteile an der powercloud GmbH verkauft. Das Unternehmen hatte Ende 2016 25,1 Prozent der Anteile an der powercloud GmbH erworben. Grund für den nun erfolgten Verkauf ist die internationale Ausrichtung und geplante Expansion der powercloud.

Die powercloud GmbH ist ein schnell wachsender Cloud-Software‐Anbieter für die Energiewirtschaft. Das Unternehmen unterstützt Energieversorgungsunternehmen mit innovativen Lösungen für die Digitalisierung. Powercloud bietet ihre Lösungen derzeit vornehmlich größeren und mittleren Energieversorgern an, möchte zukünftig aber auch weitere Marktsegmente erschließen. Geplant sind ein starker Wachstumskurs und eine Internationalisierung der Marke.

Die TWL AG kann als kommunales Unternehmen diesen Weg nicht mitgehen und die powercloud GmbH als Anteilseigner bei diesem Weg nicht unterstützen. Aus diesem Grund haben sich TWL und die powercloud GmbH einvernehmlich darauf verständigt, dass TWL seine Anteile an die MB Beteiligungsgesellschaft mbH verkauft, von der das Unternehmen 2016 die Anteile auch erworben hatte. Diese Entscheidung wurde im Herbst letzten Jahres getroffen, der Rückerwerb wurde unter Wahrung der beiderseitigen Interessen abgewickelt. „Wir eröffnen damit einerseits der powercloud die Möglichkeit sich international aufzustellen und einen Investor ins Boot zu holen, der sie bestmöglich unterstützen kann“, erklärt Dieter Feid, Kaufmännischer Vorstand von TWL. „Andererseits ist der starke Wachstumskurs und vor allem die geplante Internationalisierung der Geschäftstätigkeiten nicht mit unseren strategischen Zielen und Möglichkeiten als kommunales Unternehmen vereinbar.“

Text: Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 25.02.2019 | 20:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 19-Jähriger nimmt Stromkasten auseinander

Ludwigshafen (ots) Dunkel wurde es am frühen Sonntag (24.02.2019) in der Niederfeld- und Damaschkestraße, als ein 19-Jähriger derart einen Stromkasten beschädigte, sodass mehrere Straßenlaternen ausfielen. Gegen 4.15 Uhr wurde der Polizei eine Person gemeldet, die gegen einen Stromkasten in der Niederfeld-/Damaschkenstraße treten würde. Als die Polizei erschien, traf sie auf einen stark alkoholisierten 19-Jährigen, der immer noch gegen diesen trat. Durch die starke Gewalteinwirkung fielen anschließend noch mehrere Straßenlaternen aus. Der junge Mann "pustete" 2,4 Promille und wurde anschließend seinem Vater übergeben. An dem Stromkasten entstand ein Sachschaden in Höhe von 5000 Euro.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 22.02.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 20-Jähriger ausgeraubt

Ludwigshafen (ots) 70 Euro sind die Beute eines räuberischen Diebstahls auf einen 20-Jährigen am Donnerstag (21.02.2019) im Bereich im Zollhof. Um 15.50 Uhr befand sich der junge Mann vor einem Restaurant, als drei Jugendliche auf ihn zukamen und ihn nach Wechselgeld fragten. Als der 20-Jährige seinen Geldbeutel hervorholte, griff einer der Täter nach dem Portemonnaie und nahm 70 Euro heraus. Gleichzeitig sprühte ein andere Täter Pfefferspray in das Gesicht des jungen Mannes. Anschließend wurde noch auf ihn eingeschlagen. Die drei Täter flüchteten zu Fuß. Der 20-Jährige musste mit Prellungen im Gesicht in einem Krankenhaus behandelt werden. Alle drei Täter waren zwischen 17 und 18 Jahre alt und 1,75 bis 1,85 m groß. Zwei hatten eine normale wohingegen einer eine kräftige Statur hatte. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 20.02.2019 | 20:45 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Harley Davidson gestohlen - Polizei sucht Hinweise!

Ludwigshafen (ots) Am 18.02.2019 gegen 13:00 Uhr stellte ein 32-Jähriger fest, dass seine Harley Davidson, die auf einem Anhänger am Straßenrand der Benngewannstraße stand, samt Anhänger von unbekannten Tätern gestohlen worden war. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 20.02.2019 | 20:45 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch auf Vereinsgelände

Ludwigshafen (ots) Unbekannte brachen in der Nacht von Dienstag (18.02.2019) auf Mittwoch (19.02.2019) in zwei Container ein, die auf einem Vereinsgelände im Muldenweg stehen. Aus den Containern wurde Werkzeug im Gesamtwert von mindestens 600 Euro gestohlen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 20.02.2019 | 20:45 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Sachbeschädigung in Heinrich-Böll-Gymnasium

Ludwigshafen (ots) In der Nacht vom 18.02.2019, 22 Uhr, auf den 19.02.2019, 7 Uhr, wurden die Eingangstüren des Heinrich-Böll-Gymnasiums derart beschädigt, dass diese von außen nicht mehr aufzuschließen sind. Des Weiteren wurden diverse Wände und Fensterscheiben auf dem Schulhof durch Graffiti-Malerei beschmiert.

Hinweise auf die Täter liegen nicht vor, deswegen bitte die Polizei um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.02.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Feuerwehrfahrzeugs

Ludwigshafen-Gartenstadt (ots) Am Dienstag, den 19.02.2019, kam es gegen 13:30 Uhr in der Maudacher Straße zu einem Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Fahrzeuges der Berufsfeuerwehr. Im Rahmen einer Einsatzfahrt musste der Löschzug eine Rotlicht zeigende Ampel überqueren. Trotz eingeschaltetem Blaulicht und auch Martinshorn nahm der Fahrzeugführer des von der Dackenheimer Straße auf die Maudacher Straße einbiegenden PKW das Feuerwehrfahrzeug nicht wahr, so dass es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß kam. Der PKW wurde auf die Gegenfahrbahn geschleudert und kollidierte dort mit den an der Ampel wartenden Fahrzeugen. Es wurden zwei Fahrzeuginsassen verletzt, die in der Folge ins Krankenhaus verbracht werden mussten. Insgesamt entstand an den vier beteiligten Fahrzeugen ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.02.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Versuchter Raub

Ludwigshafen (ots) Am 17.02.2019 gegen 21:10 Uhr stieg ein 15-Jähriger am Hans-Warsch-Platz aus der Straßenbahn aus, als plötzlich ein etwa gleichaltriger Junge vor ihm stand. Dieser verlangte Geld, versetzte dem 15-Jährigen dabei Faustschläge und begann seine Tasche zu durchsuchen. Als klar wurde, dass der Jugendliche kein Geld bei sich hat, ließ der Täter von ihm ab. Er forderte stattdessen, dass der 15-Jährige ihm am Folgetag Geld übergeben solle, sonst würde er ihn an seiner Schule aufsuchen. Danach entfernte sich der Täter, ohne etwas entwendet zu haben. Der 15-Jährige wurde nicht verletzt.

Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de, zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.02.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Seniorinnen und Senior fallen nicht auf Anrufe von falschen Polizeibeamten herein

Ludwigshafen (ots) Am 18.02.2019 zwischen 19:20 Uhr und 21:30 Uhr riefen ein unbekannter Mann bei einer Seniorin sowie eine unbekannte Frau bei einem Senior sowie bei zwei Seniorinnen in Ludwigshafen an und gaben sich als Kriminalpolizei aus. Sie erklärten, dass in der Nähe ein Einbrecher festgenommen worden sei, der neben Wertsachen in seinem Rucksack auch die Adresse der Angerufenen gehabt habe. Deshalb wolle man sich nun nach den Wertsachen erkundigen. Weder der Senior noch die Seniorinnen im Alter von 73 Jahre bis 88 Jahre fielen auf die Betrugsmasche herein. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.02.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Zeugen gesucht

Ludwigshafen (ots) Ein 27-Jähriger parkte am 15.02.2018 sein Auto im Parkhaus Bürgerhof. Als er am 17.02.2019, 15:00 Uhr, zurückkehrte, musste er feststellen, dass das Auto in seiner Abwesenheit am hinteren Kotflügel beschädigt worden war. Aufgrund des Schadensbildes ist davon auszugehen, dass eine unbekannte Person mit ihrem Auto gegen das Fahrzeug des 27-Jährigen gestoßen ist und sich danach unerlaubt vom Unfallort entfernt hat. Die Schadenshöhe beträgt etwa 300 Euro.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.02.2019 | 17:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Heckenschnitt bis 1. März abschließen - Vogelarten unter besonderem Schutz und dürfen in der Brutzeit nicht gestört werden.

Um die heimische Vogelwelt zu schützen, muss der Frühjahrsschnitt von Hecken und Gebüschen bis Ende Februar abgeschlossen sein. Das Bundesnaturschutzgesetz gibt vor, dass in der Vogelbrutzeit vom 1. März bis zum 30. September Hecken und Gebüsche grundsätzlich nicht gerodet, geschnitten oder zerstört werden dürfen.

Eine Ausnahme sind schonende Form- und Pflegeschnitte, um den Zuwachs der Pflanzen zu begrenzen oder zurückzunehmen. Solche Pflegemaßnahmen fallen nicht unter die Verbote und können weiterhin im gesamten Jahresverlauf durchgeführt werden. Vorher muss ausgeschlossen sein, dass sich im direkten Umfeld belegte Nester befinden. Die Gartenvögel stehen wie alle europäischen Vogelarten unter besonderem Schutz und dürfen in der Brutzeit nicht gestört werden.

Der Rückschnitt von Gehölzen auf wenige Zentimeter über dem Boden zählt nicht als Form- oder Pflegeschnitt. Nach dem 1. März ist dieses "Auf den Stock setzen" nicht mehr erlaubt. Verstöße dagegen stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können mit einem Bußgeld geahndet werden.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.02.2019 | 17:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: KVD schließt Gaststätte wegen hoher Kohlenstoffmonoxid-Belastung

Der Kommunale Vollzugsdienst (KVD) hat am Montag, 11. Februar 2019, eine Gaststätte in der Wredestraße wegen zu hoher Kohlenstoffmonoxid-Werte geschlossen. Bei einer gemeinsamen Gaststättenkontrolle mit der Polizei fiel den Einsatzkräften ein beißender und stechender Geruch im sogenannten Anzünderaum einer Shisha-Bar auf. Der zum Anheizen der Kohlen verwendete Ofen stand unsicher auf übereinander gestapelten Backsteinen und der Rauchabzug schien nicht fachgerecht angebracht zu sein. Die hinzugezogene Feuerwehr stellte eine um das Vielfache der zulässigen Werte erhöhte Kohlenstoffmonoxid-Belastung fest, woraufhin die gesamte Gaststätte geräumt wurde. Die KVD-Einsatzkräfte teilten dem Gaststätteninhaber mit, dass die Feuerstelle erst nach Abnahme durch einen Schornsteinfeger wieder in Betrieb genommen werden dürfe. Vorsorglich wurde die Bar geschlossen.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 13.02.2019 | 17:05 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verfolgungsfahrt an der kreuzung Von-Weber-Straße

Ludwigshafen (ots) Am 12.02.2019 gegen 19:15 Uhr sah eine Streife auf der Mundenheimer Straße einen Motorradfahrer über die Kreuzung Von-Weber-Straße fahren in Richtung Kaiserwörthdamm. Da er seine Geschwindigkeit stark beschleunigte, wollten die Polizeibeamten ihn kontrollieren. Auf eingeschaltetes Martinshorn und Blaulicht reagierte der Fahrer jedoch nicht. Im Bereich des Kaiserwörthdamms bog er nach rechts auf den Adlerdamm ab und fuhr nach rechts auf die Saarlandstraße in Richtung Innenstadt. Dabei missachtete er zwei rote Ampeln. Danach bog er nach rechts in die Von-Weber-Straße und dann nach rechts in die Mundenheimer Straße ein. Anschließend passierte er den Kaiserwörthdamm geradeaus in Richtung "Rotes Kreuz". Dann verloren die Polizeibeamten ihn aus dem Sichtfeld. Das Kennzeichenschild konnte während der Verfolgungsfahrt nicht abgelesen werden, da er immer zu weit entfernt war. Kurze Zeit später wurde ein Motorradfahrer durch eine andere Streife in der Maudacher Straße im Bereich des Mundenheimer Bahnhofs angehalten und kontrolliert, der laut Zeuge "mit ordentlich Gas" unterwegs war. Auf die Verfolgungsjagd hin angesprochen, erwiderte der 22-jährige Motorradfahrer, er habe nichts gemacht und man müsse ihm ein eventuelles Fehlverhalten erst beweisen. Um beweisen zu können, ob es sich bei dem Verfolgten um den 22-Jährigen gehandelt hat oder um einen anderen Motorradfahrer bittet die Polizei nun Zeugen, denen ein zu schnell fahrender Motorradfahrer aufgefallen ist, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per e-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 08.02.2019 | 19:25 Uhr | Quelle: ( Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: Bauarbeiten in der Mittelpartstraße

Seit Donnerstag, 7. Februar 2019, führt TWL Bauarbeiten in der Mittelpartstraße durch. Grund hierfür ist ein Schaden an der Hauptwasserleitung nach einem Wasserrohrbruch. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Donnerstag, 14. Februar 2019, abgeschlossen sein.

Aufgrund eines Wasserrohrbruchs führt TWL aktuell Bauarbeiten in der Mittelpartstraße durch. Betroffen ist der Abschnitt im Bereich der Buschwegbrücke. Dadurch ist die Zufahrt von der Mittelpartstraße in die Notwendestraße voll gesperrt. In Folge der Bauarbeiten ist eine Umleitung bis Donnerstag, 14. Februar 2019, eingerichtet. Die Umleitungsstrecke, die auch als Busumleitung dient, führt über die Rosenwörthstraße und ist entsprechend ausgeschildert. Die unmittelbar betroffenen Anwohner wurden bereits informiert. TWL bittet um Verständnis und darum, durch die Bauarbeiten entstehende Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Text: Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 07.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Unfall in der Raschigstraße

Ludwigshafen (ots) Am 06.02.2019 gegen 10:00 Uhr fuhr eine 57-Jährige mit ihrem Auto auf der Raschigstraße in Richtung Bruchwiesenstraße. Im Kreuzungsbereich Raschigstraße/Weißdornhag missachtete ein 23-jähriger Autofahrer die Vorfahrt der von rechts kommenden 57-Jährigen und stieß mit ihrem Auto zusammen. Ihr Auto wurde durch den Aufprall gegen eine Mauer geschleudert. Die 57-Jährige wurde verletzt und kam ins Krankenhaus. Ihr Auto war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der Gesamtschaden an den beiden Autos und der Mauer beträgt über 10.000 Euro.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 06.02.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 44-Jähriger bedroht 29-Jährige mit Messer

Ludwigshafen (ots) Am 05.02.2019 gegen 15:00 Uhr betrat ein 44-Jähriger ein Fotogeschäft in der Bismarckstraße in der Annahme, dass er ein Fotoshooting Termin habe. Als ihn die Geschäftsführerin darüber aufklärte, dass sein Termin erst am 09.02.2019 sei, holte er während des Gesprächs plötzlich ein Messer hervor, das er ihr an den Hals hielt. Dann verließ er das Geschäft. Die 29-Jährige rief sofort die Polizei und schaute, wohin der 44-Jährige ging. Als die Polizeibeamten eintrafen, erklärte die 29-Jährige, dass der Mann in einem Geschäft drei Häuser weiter sei. Die Beamten trafen ihn an und forderten ihn auf, die Hände aus den Taschen zu nehmen. Während er die Hände aus den Taschen nahm, holte er ein Messer hervor. Die Beamten forderten ihn auf, das Messer fallen zu lassen. Da er dieser Aufforderung nicht nachkam, wurde er unter Vorhalt der Schusswaffe und mit Androhung der Verwendung eines Distanz-Elektro-Impuls Gerätes (DEIG) nochmals aufgefordert, das Messer fallen zu lassen. Daraufhin steckte er das Messer zurück in seine Tasche. Als die Beamten ihn aufforderten, erneut die Hände aus den Taschen zu nehmen, holte er abermals das Messer hervor. Nach wiederholter Androhung der Benutzung des DEIG, schmiss er das Messer letztendlich auf den Boden und ihm wurden Handfesseln angelegt. Das Messer wurde sichergestellt. Der 44-Jährige wurde in Gewahrsam genommen. Ein Atemalkoholtest ergab 1,07 Promille. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 06.02.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 11-Jährige verscheucht Einbrecher

Ludwigshafen (ots) Am 05.02.2019 gegen 21:00 Uhr wurde ein Einbruch in der Liebigstraße gemeldet. Der Hausbesitzer gab an, dass seine 11-jährige Tochter zufällig durch den Hausflur gelaufen sei und die Täter durch das Betätigen des Lichtschalters verscheucht habe. An der Haustür fanden sich Einbruchspuren. Entwendet wurde nichts.

Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.02.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Sperber in Not

Sperber in Not

-> Die Polizei fanden einen jungen Sperber vollkommen flugunfähig vor

Bild: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Ludwigshafen (ots) Am Sonntag (03.02.2019), gegen 17.30 Uhr, meldete sich ein 32-Jähriger bei der Polizei, dass sich auf seinem Grundstück in der Herrenwaldstraße ein Greifvogel in einem Netz verfangen hätte. Tatsächlich fanden die Polizei einen jungen Sperber dort vollkommen flugunfähig vor. Der Greifvogel schien zu ahnen, dass Rettung nahte und ließ sich widerstandslos aus seinem Netz befreien. Ein herbeigerufener Vogelexperte nahm sich dem Sperber an. Nach medizinischer Begutachtung stand fest: Dem Kleinen geht es gut. Der Sperber wurde in die Obhut des Experten übergeben.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.02.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Ausgeraubt

Ludwigshafen - West (ots) Laute Schreie veranlassten einen Bewohner der Gudrunstraße am frühen Sonntagmorgen gegen 02:30 Uhr die Polizei in Oppau zu verständigen. Ein Unbekannter hatte es zuvor auf einen 62-Jährigen abgesehen, der mit seinem Rollator unterwegs war. Über die Margarethenstraße flüchtete der Täter, welcher zuvor den Mann zu Boden gestoßen und 25,- EUR Bargeld aus der Jackentasche geraubt hatte. Erste Fahndungsmaßnahmen der Polizei blieben ohne Erfolg. Hinweise werden erbeten bei der Polizei Oppau unter Telefon 0621 963-2222 oder E-Mail: piludwigshafen2@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.02.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Rollstuhlfahrer bestohlen

Ludwigshafen - Nord (ots) Eine Girocard und 100,--EUR Bargeld erbeutete ein dreister Dieb am Freitagmittag gegen 12:30 Uhr in einem Geschäft in der Prinzregentenstraße. Seine Hilfe bot er einem Mann an, der im Discounter mit seinem Rollstuhl den Einkauf besorgte und legte ihm dabei immer wieder Waren auf die Beine, bis er plötzlich verschwand. An der Kasse bemerkte der 73-Jährige, dass aus seiner Bauchtasche der Geldbeutel gestohlen wurde. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, können sich bei der Polizei in Oppau unter 0621 963-2222 oder E-Mail: piludwighafen2@polizei.rlp.de melden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.02.2019 | 00:45 Uhr | Quelle: ( Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: TWL übernimmt Ersatzversorgung der BEV-Kunden

Die KNS – Kommunale Netzgesellschaft Südwest mbH („KNS“) als zuständiger Netzbetreiber in Ludwigshafen am Rhein hat mit Wirkung zum 01.02.2019 den Strom- und Gasnetzzugang für die Bayerische Energieversorgungsgesellschaft mbH („BEV“) gesperrt. Die für Ludwigshafen verantwortlichen Marktgebietsverantwortlichen sowie Übertragungsnetzbetreiber haben den sogenannten Bilanzkreis für das Unternehmen gekündigt, so dass die „BEV“ ab 02.02.2019 keine Energie mehr an ihre Kunden liefern kann. Die Technische Werke Ludwigshafen AG („TWL“) übernimmt ab dem 02.02.2019 als zuständiger Grundversorger die Ersatzversorgung in Ludwigshafen und sichert die Energieversorgung der betroffenen Strom- und Gaskunden. Betroffene Kunden werden über den Beginn und die Bedingungen der Ersatzversorgung informiert.

Innerhalb der nächsten drei Monate haben dann die Kunden der BEV die Möglichkeit, einen neuen Energielieferanten auszuwählen. In dieser Zeit werden sie von TWL unterbrechungsfrei mit Energie versorgt. Wird kein neuer Energielieferant ausgewählt, versorgt TWL weiter.

Betroffene Kunden können der KNS in den nächsten Tagen ihren aktuellen Zählerstand unter der Angabe des Namens, der Anschrift und der Zählernummer melden (telefonisch: 0621 595 731 801 oder per Mail: vnb@kns-mbh.de). TWL wird sich darüber hinaus mit den Kunden in Verbindung setzen, um ihnen dabei zu helfen schnell und einfach aus der Ersatzversorgung in ihren Wunschtarif zu wechseln. Bei Fragen können sich Kunden der BEV ab sofort an die Mitarbeiter im Kundenzentrum unter 0800 11 22 700 wenden und sich über die Tarifoptionen von TWL informieren.

Text: Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 28.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Mit Schreckschusspistole geschossen

Ludwigshafen (ots) Am 27.01.2019 gegen 01:45 Uhr meldete ein Zeuge der Polizei, dass jemand in einer Wohnung in der Bahnhofstraße mehrere Schüsse abgegeben habe. Daraufhin wurden die Zufahrtsstraßen abgesperrt und Spezialkräfte angefordert. Die Beamten betraten kurze Zeit später die Wohnung, in der sie drei Männer und eine Frau antrafen. Gegenüber den Beamten gab einer der Männer, ein 32-Jähriger, zu, dass er mit einer Schreckschusspistole geschossen habe. Er war leicht alkoholisiert. Die Beamten stellten die Schreckschusspistole sicher und nahmen die Personalien der Anwesenden auf. Den 32-Jährigen erwartet nun eine Ordnungswidrigkeit wegen Verstoß gegen das Waffengesetz. Zudem wird geprüft, ob ihm die Einsatzkosten auferlegt werden, die sich auf mehrere tausend Euro belaufen dürften. Im Rahmen der Verkehrsabsperrmaßnahmen wurde ein 29-Jähriger in Gewahrsam genommen, da er einen Platzverweis nicht befolgte.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 25.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch im Rheincenter

Ludwigshafen (ots) Zwischen dem 23.01.2019, 20:30 Uhr, und dem 24.01.2019, 6:30 Uhr schlugen Unbekannte die Fensterscheibe eines Büros im Rheincenter ein. Im Innern wurden Schränke durchsucht und ein Schlüssel entwendet.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Büros hatten die Täter außerdem versucht in eine andere Geschäftsstelle einzudringen. Ihr Versuch, die Tür aufzuhebeln, blieb jedoch erfolglos.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 25.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Streit über die Parksituation eskaliert

Ludwigshafen (ots) Ein 61-Jähriger bekam am Donnerstag (24.01.2019) eine Kopfnuss von einem Mann verpasst und wurde dadurch leicht verletzt. Gegen 18.30 Uhr geriet ein Ehepaar mit einem 61-Jährigen in der Faberstraße in einen lauten Streit über die Parksituation. Der Streit eskalierte letztendlich. Hierbei stieß der 61-Jährige mit seinem Kopf in Richtung des anderen 61-Jährigen und traf ihn. Der 61-Jährige machte sich direkt aus den Staub und ließ das Ehepaar zurück. Der flüchtige 61-Jährige wurde im Nachhinein ermittelt.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 24.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verkehrskontrollen im Bereich Ludwigshafen

Ludwigshafen (ots) Die Polizei kontrollierte am Mittwoch (23.01.2019) mehrere Verkehrsteilnehmer. Zwischen 7 und 12 Uhr wurden die Autofahrer im Bereich der Dessauer Straße, Freiastraße und im Strandweg im Hinblick auf u.a. Handy- und Gurtverstöße kontrolliert. 9 Personen waren während der Fahrt nicht angeschnallt. 11 Autofahrer telefonierten oder nutzten das Handy am Steuer. Die Polizei wird auch weiterhin auf Verkehrskontrollen durchführen, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 23.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Bewerbertraining für den Polizeiberuf am 09.02.2019

Ludwigshafen (ots) Das Polizeipräsidium Rheinpfalz bietet in Kooperation mit der Berufsbildenden Schule Wirtschaft II Ludwigshafen am Samstag, dem 09.02.2019 wieder ein Bewerbertraining für das Auswahlverfahren bei der Polizei an.

Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr mit einer kurzen Einführung, danach erhalten Interessenten einen Einblick in die verschiedenen Bestandteile von Eignungstests. Aus erster Hand werden an mehreren Stationen Hinweise zur Vorbereitung gegeben. Mit Übungsaufgaben und in kurzen Bewerbungsgesprächen kann der "Ernstfall" geprobt werden. Außerdem besteht die Gelegenheit, sich über die beruflichen Perspektiven bei der Polizei zu informieren.

Das Angebot richtet sich an Bewerber für das Bachelor-Studium bei der Polizei und Bewerber für die Höhere Berufsfachschule "Polizeidienst und Verwaltung", aber auch an junge Leute, die sich noch in der Berufsorientierung befinden.

Das Bewerbertraining findet statt in der

Aula der Berufsbildenden Schule Wirtschaft II
Bismarckstraße 39
67059 Ludwigshafen

und dauert bei Teilnahme an allen Testabschnitten bis ca. 15 Uhr. Für das leibliche Wohl sorgen die Schülerinnen und Schüler der HB Polizei mit dem Verkauf von Kuchen und Getränken. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 23.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen

Ludwigshafen (ots) Heute (23.01.2019), gegen 10.40 Uhr, gerieten insgesamt fünf Jugendliche aus noch ungeklärter Ursache, im Bereich einer Tankstelle in der Bruchwiesenstraße, in einen Streit. Dieser endete letztendlich in einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den 16- und 18-Jährigen, die drei leicht verletzte Personen zur Folge hatte. Gegen die Beteiligten wurden Anzeigen wegen Körperverletzung erstattet. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 22.01.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Seniorin überfallen

Ludwigshafen (ots) - 20 Euro Bargeld erbeute am Montag (21.01.2019) ein Unbekannter von einer 86-Jährigen. Die Seniorin war gegen 15.50 Uhr mit ihrem Rollator zu Fuß auf dem Weg zu einem Seniorenheim in der Weinbietstraße. Im Gebäude betrat sie einen Aufzug. Zeitgleich betrat ein unbekannter Mann den Aufzug. Der Mann stieß die Frau um und entwende ihren Geldbeutel. Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute. Durch den Sturz erlitt die 86-Jährige eine Platzwunde am Kinn. Sie wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Der Täter war zwischen 30 und 35 Jahre alt, hatte einen Drei-Tage-Bart und trug eine dunkle Hose. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 22.01.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Überfall auf Schreibwarengeschäft

Ludwigshafen (ots) - Zwei Unbekannte betraten am Montag (21.01.2019), gegen 17.12 Uhr, ein Schreibwarengeschäft in der Carl-Clemm-Straße-Straße und forderten unter Vorhalt einer Pistole Geld von einer Angestellten. Aus noch ungeklärten Gründen entwickelte sich ein Gerangel zwischen der 66-jährigen Verkäuferin und den Tätern. Hierbei erlitt die Angestellte eine Prellung im Gesicht. Die beiden Täter flüchteten anschließend ohne Beute. Beide Täter waren männlich, dunkel gekleidet und zwischen 1,70 m und 1,75 m groß. Das Alter wurde zwischen 15 und 17 Jahren geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Falsche Wasserwerker

Ludwigshafen-Süd (ots) - Am Freitag, den 18.01.2019, verschaffte sich ein unbekannter Mann Zugang zu einem Wohnanwesen, indem er angab, von den Stadtwerken zu sein. Von einer nahe gelegenen Baustelle wäre eine unbekannte Substanz ins Wasser gelangt, nun müsse dies überprüft werden. Der aufmerksamen, 79-jährigen Hausbewohnerin kam dies bereits komisch vor, weshalb sie den Mann sowie die Wohnungstür genau im Auge behielt. Als dann plötzlich ein zweiter unbekannter Mann vor der Wohnung erschien, erkannte sie, dass etwas nicht mit rechten Dingen zuging. Nachdem die Männer auf Aufforderung weder Ausweisdokumente noch sonstige Unterlagen zur Legitimierung vorweisen konnten, verwies die Ludwigshafenerin geistesgegenwärtig beide des Hauses und verständigte die Polizei. Die beiden Männer mussten unverrichteter Dinge von dannen ziehen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 18.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: LKW rammt PKW und flüchtet

Ludwigshafen (ots) - Ein LKW beschädigte am Donnerstag (17.01.2019) beim Rückwärtsfahren einen PKW und flüchtete. Laut Zeugen habe der LKW gegen 10.20 Uhr versucht rückwärts aus einer Parkposition auf die Fahrbahn in der Bismarckstraße zu fahren. Hierbei sei er gegen einen Mercedes gefahren und anschließend abgehauen. Aufmerksamen Zeugen konnten sich das Kennzeichen des LKWs notieren. Die Polizei ermittelt nun den Fahrer des LKWs. Der Schaden am Mercedes beläuft sich auf 2000 Euro. Die Polizei bittet um weitere Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 15.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Weitere Zeugen gesucht!

Ludwigshafen (ots) - Am 15.01.2019 gegen 12:40 Uhr wurden der Polizei exhibitionistische Handlungen im Ebertpark gemeldet. Da die Beschreibung der Täter nicht eindeutig ist, sucht die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 nun nach weiteren Zeugen.

Bei den Tätern handelt es sich vermutlich um mehrere Jugendliche. Einer der Jungen hatte laut Angaben einer Zeugin eine braune Jacke an, ein weiterer eine blaue Mütze. Alle sollen Rucksäcke getragen haben. Ein weiterer trug eine schwarze Winterjacke.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 15.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Auf der Suche nach einem Bahnhof

Ludwigshafen (ots) - Besorgte Autofahrer riefen am Montag (14.01.2019) die Polizei an und meldeten einen Fahrradfahrer auf der A650. Der Fahrradfahrer würde auf einem Standstreifen stehen. Die Polizei traf tatsächlich einen Mann mit seinem Fahrrad auf der A650, Höhe der Abfahrt Ludwigshafen Oggersheim-Süd, an. Der 66-Jährige war eigentlich auf der Suche nach dem Hauptbahnhof und landete schließlich auf der A650. Um eine weitere "Irrfahrt" zu verhindern, packten die Polizeibeamten den 66-Jährigen mitsamt seinem Fahrrad in einen Polizeibus und brachten ihn sicher zum nächstgelegenen Bahnhof.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 15.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Hoher Sachschaden auf der Hochstraße

Ludwigshafen (ots) - Ein Gesamtschaden von 17 500 Euro war das Ergebnis eines Auffahrunfalls, der sich am Montag (14.01.2019) auf der Hochstraße ereignete. Ein 52-Jähriger war gegen 22 Uhr auf der Hochstraße von Mannheim kommend in Richtung Ludwigshafen unterwegs. Vor ihm bremste, aufgrund einer Engstelle, ein 24-jähriger Autofahrer ab. Weil er einen zu geringen Sicherheitsabstand nach vorne hatte, fuhr der 52-Jährige auf den 24-Jährigen auf. Es entstand lediglich Sachschaden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.01.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Kellerverschläge aufgebrochen

Ludwigshafen (ots) - In der Zeit zwischen dem 05.01.2019 gegen 18:00 Uhr und dem 13.01.2019 gegen 11:15 Uhr gelang es Unbekannten die Türen zweier Kellerverschläge in der Burgundenstraße gewaltsam zu öffnen. Ob etwas entwendet wurde, konnte bislang noch nicht geklärt werden.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.01.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Mülltonne in Brand gesetzte - Besitzer gesucht

Ludwigshafen (ots) - Unbekannte setzten am frühen Montagmorgen (14.01.2019), gegen 3.30 Uhr eine Mülltonne in der Karlsbader Straße in Brand. Die Feuerwehr löschte den Brand. Durch den Brand entstand ein Sachschaden in Höhe von 100 Euro. Die Polizei sucht nicht nur die Täter, sondern auch den Besitzer der Mülltonne. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Achtung Kinderansprecher unterwegs!

Ludwigshafen - Ruchheim (ots) - Am Freitag, den 11.01.2019, gegen 12:35 Uhr, wurde ein 9-jähriges Mädchen in der Ellerstadter Straße in Ludwigshafen Ruchheim von einem bislang unbekannten Mann aus einem grauen Kleinwagen angesprochen, ob es mitfahren möchte. Das Mädchen ignorierte die Frage des Mannes, woraufhin der Mann ihr nachlief. Der Mann fragte die 9-Jährige noch, ob sie sich nicht ein paar Welpen ansehen möchte. Daraufhin entgegnete das Mädchen laut und selbstbewusst, dass sie ihn mit der Faust ins Gesicht schlagen würde, wenn er sie nicht in Ruhe lassen würde. Durch das resolute Verhalten der jungen Dame wurde der Mann anscheinend abgeschreckt und verließ die Örtlichkeit mit seinem Fahrzeug.

Der Mann wurde, wie folgt, beschrieben: - ca. 40 Jahre alt, ca. 1.90 Meter groß, westeuropäisches Aussehen, schlanke Statur, kein Bart, keine Brille, bekleidet mit einer schwarzen Wollmütze, schwarzen Jacke der Marke "Jack Wolfskin", hellblaue Jeans.

Die Polizei bittet nun die Bevölkerung um Mithilfe: - Wer hat im Stadtteil Ruchheim im Bereich der Ellerstadter Straße einen, wie oben beschriebenen, Mann mit einem grauen Kleinwagen beobachtet und hat sich das Kennzeichen oder den genauen Fahrzeugtyp gemerkt?

Hinweise bitte an die Polizeiwache Oggersheim unter Telefon-Nummer: 0621 963-2403 oder per E-Mail an pwoggersheim@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Unfall in der Rheinstraße

Ludwigshafen (ots) - Am 10.01.2019 gegen 12:00 Uhr fuhren ein 53-Jähriger mit einem Pritschenwagen und ein 48-Jähriger mit seinem Motorrad auf der Rheinstraße in Richtung K 1. An der Kreuzung Rheinstraße / K 1 hielten beide hintereinander auf dem rechten Fahrstreifen an der roten Ampel an. Während der Rotphase bemerkte der 53-Jährige, dass er, um geradeaus über die Kreuzung fahren zu können, den linken Fahrstreifen benutzen musste. Deshalb setzte er mit seinem Pritschenwagen wenige Meter zurück, um anschließend die Spur nach links wechseln zu können. Beim Zurückfahren übersah er den hinter ihm stehenden Motorradfahrer und fuhr ihn an. Der 48-Jährige stürzte und verletzte sich. Zudem wurde das Motorrad beschädigt.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Unbekannte verletzen 16-Jährigen

Ludwigshafen (ots) - Am 09.01.2019 erschien ein 16-Jähriger gemeinsam mit seinem Vater bei der Polizei und beanzeigte eine Körperverletzung. Er habe sich zum Tatzeitpunkt (17 Uhr) zu Hause in der Marsstraße befunden, als drei Unbekannte an der Haustür geklingelt hätten. Als er auf die Straße gegangen sei, um nachzusehen, wer geklingelt hat, kamen ihm die Täter entgegen. Es sei dann zu Streitigkeiten gekommen, in deren Verlauf einer der Unbekannten ein Messer zog und in Richtung des 16-Jährigen zustieß. Dieser konnte ausweichen und wurde nur oberflächlich verletzt. Im Anschluss flohen die Täter.

Alle drei Personen waren männlich zwischen 18-19 Jahren. Einer der Unbekannten ist etwa 1,85m groß mit Vollbart. Er trug zum Tatzeitpunkt dunkle Kleider und eine Kappe. Ein zweiter Täter ist etwa 1,70m groß mit einem drei-Tage Bart trug eine dunkle Jacke und eine graue Hose.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.01.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: DEG Kunden werden von TWL versorgt

Die KNS – Kommunale Netzgesellschaft Südwest mbH („KNS“) hat als zuständiger Netzbetreiber in Ludwigshafen am Rhein mit Wirkung zum 21.12.2018, 24.00 Uhr, den Strom- und Gasnetzzugang für die „DEG Deutsche Energie GmbH“ gesperrt. Die für Ludwigshafen verantwortlichen Marktgebietsverantwortlichen sowie Übertragungsnetzbetreiber hatten den sogenannten Bilanzkreis für das Unternehmen gekündigt, sodass die „DEG Deutsche Energie GmbH“ ab 22.12.2018 keine Energie mehr an ihre Kunden liefern konnte.

Die Energieversorgung der betroffenen Strom- und Gaskunden ist jedoch von Anfang an weiter gesichert. Als zuständiger Grundversorger haben die Technische Werke Ludwigshafen AG („TWL“) die Ersatzversorgung übernommen und die Kunden über den Beginn und die Bedingungen der Ersatzversorgung gesondert informiert.

Bereits zwischen Weihnachten und Neujahr haben sich Mitarbeiter von TWL darüber hinaus mit Kunden in Verbindung gesetzt und ihnen ermöglicht, schnell und einfach aus der Grundversorgung in ihren Wunschtarif zu wechseln. Wer dies noch nicht getan hat, kann sich sofort an die Mitarbeiter im Kundenzentrum unter 0800 11 22 700 wenden und sich über die Tarifoptionen von TWL informieren.

Text: Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 10.01.2019 | 11:25 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch in Grundschule

Ludwigshafen (ots) - In der Zeit zwischen dem 08.01.2019 gegen 18.00 Uhr und dem 09.01.2019 gegen 06.00 Uhr brachen unbekannte Täter in eine Grundschule in der Adolf-Kolping-Straße ein. Sie stahlen verschiedene Geräte aus dem Büro des Hausmeisters. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 10.01.2019 | 11:25 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Autofahrer nimmt Straßenbahn die Vorfahrt

Ludwigshafen (ots) - An der Kreuzung Kaiser-Wilhelm-Straße/Ludwigstraße nahm am 09.01.2019 gegen 18:15 Uhr ein 50-jähriger Autofahrer einer Straßenbahn die Vorfahrt und es kam zum Zusammenstoß. Am Auto und an der Bahn entstanden Sachschäden in Höhe von etwa 4000 Euro. Es wurde niemand verletzt. Während der Verkehrsunfallaufnahme musste der Kreuzungsbereich gesperrt und der Straßen- und Linienverkehr umgeleitet werden.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 09.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: Bauarbeiten in der Mundenheimer Straße ab Montag den 14. Januar 2019

Ab Montag, 14. Januar 2019, erneuert TWL in der Mundenheimer Straße die Wasser- und Gasversorgungsleitungen. Die Arbeiten werden voraussichtlich neun Monate dauern.

TWL erneuert in der Mundenheimer Straße im Abschnitt von der Böcklinstraße bis zum Adlerdamm die Wasser- und Gasversorgungsleitungen. Die Baumaßnahme erfolgt in mehreren Bauabschnitten. Die geplante Bauzeit beträgt voraussichtlich neun Monate. Die Verkehrsführung wird entsprechend ausgeschildert.

TWL bittet um Verständnis und darum, durch die Bauarbeiten entstehende Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Text: Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 09.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Bei Anruf Enkeltrick

Ludwigshafen (ots) - Ein unbekannter Mann meldete sich telefonisch am Dienstag (08.01.2019), gegen 11.30 Uhr bei einer 81-Jährigen in der Riedlangstraße und gab sich als deren Enkel aus. Zunächst fragte er die Seniorin, ob sie ihren Enkel "Alessio" kennen würde. Des Weiteren dürfe sie mit niemandem über dieses Telefongespräch reden. Darüber hinaus bräuchte er 14.000 Euro. Die 81-Jährige entgegnete daraufhin, dass sie kein Bargeld zu Hause hätte. Das Gespräch wurde im Anschluss beendet, ohne dass ein Schaden entstand. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Der so genannte Enkeltrick ist eine besonders hinterhältige Form des Betrugs, der für Opfer oft existenzielle Folgen haben kann. Sie können dadurch hohe Geldbeträge verlieren oder sogar um Ihre Lebensersparnisse gebracht werden. Mit den Worten "Rate mal, wer hier spricht" oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren und allein lebenden Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald das Opfer zahlen will, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt. Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht parat, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben. Nicht selten ruft der Täter sogar ein Taxi, wenn das Opfer den Weg nicht mehr zu Fuß bewältigen kann. Auf diese Weise haben Enkeltrick-Betrüger in der Vergangenheit bereits Beträge im fünfstelligen Eurobereich erbeutet.

Tipps Ihrer Polizei gegen den Enkeltrick - Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen. - Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann. - Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis. - Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. - Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörige oder anderen Ihnen nahe stehende Personen. - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen. - Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110. - Sind Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen. - Lassen Sie Ihren Vorhrefn im Telefonbuch abkürzen (aus Herta Schmidt wird beispielsweise H. Schmidt). So können die Täter Sie gar nicht mehr ausfindig machen. Zum Ändern eines Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom. - Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 08.01.2019 | 200:00 Uhr | Quelle: ( Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: Bauarbeiten an der Nordspitze der Parkinsel

Ab Montag, 14. Januar 2019, wird die Nordspitze der Parkinsel gesperrt. TWL führt an dieser Stelle den Rückbau des Tiefbrunnens P 29 durch. Die Arbeiten werden voraussichtlich sechs Wochen dauern.

Aufgrund des Rückbaus vom Tiefbrunnen P 29 wird die Nordspitze der Parkinsel gesperrt. Die Zugänge zur Gaststätte „Insel Bastei“ und zur Schneckennudelbrücke bleiben frei. Der Kinderspielplatz ist während der Baumaßnahme nicht zugänglich. Die geplante Bauzeit beträgt voraussichtlich sechs Wochen.

TWL bittet um Verständnis und darum, durch die Bauarbeiten entstehende Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Text: Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 07.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 2300 Euro Schaden nach Verkehrsunfall

Ludwigshafen (ots) - Gegen 23 Uhr meldete am 06.01.2019 ein 55-Jähriger, dass er soeben festgestellt habe, dass sein Auto Öl verlieren würde. Er habe gegen 22:30 Uhr die L524 aus Richtung Schifferstadt befahren, als ihm kurz vor dem Kreisverkehr L524/Waldstraße der linke Vorderreifen geplatzt sei. Der 55-Jährige habe daraufhin die Kontrolle über sein Auto verloren und sei über die Verkehrsinsel gefahren und schließlich auf dem rechten Grünstreifen zum Stehen gekommen. Danach sei er mit dem kaputten Reifen nach Hause gefahren und habe dort bemerkt, dass er Öl verliere. An der Verkehrsinsel entstand lediglich ein Flurschaden. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von 2300 Euro.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 06.01.2019 | 20:40 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Versuchte räuberische Erpressung

Ludwigshafen (ots) - Am Samstag, den 05.01.2019, gegen 23:05 Uhr, wurde die 18-jährige Ludwigshafenerin von einer bislang unbekannten Täterin in der Prager Straße in Ludwigshafen aufgefordert ihr Mobiltelefon auszuhändigen. Als die Geschädigte dies verweigerte, wurde die Täterin ihr gegenüber gewalttätig indem sie diese u.a im Gesicht kratzte. Der Geschädigten gelang es schließlich samt ihrem Handy nach Hause zu flüchten. Die Täterin wurde beschrieben als ca. 17 Jahre alt, 165 cm groß, blonde Haare zum Pferdeschwanz gebunden, bekleidet mit einer dunklen Jacke.

Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei unter 0621/963-2222 in Verbindung zu setzten.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 05.01.2019 | 22:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Widerstandhandlung nach Rollerdiebstahl

Ludwigshafen (ots) - Am Freitagabend um 22:00 Uhr fiel der Polizei auf der Rheingönheimer Straße ein Rollerfahrer auf, welcher ohne Licht und Helm in Richtung Mundenheim fuhr. Als dieser einer Verkehrskontrolle unterzogen werden sollte, befolgte dieser die Zeichen und Weisungen der Polizeibeamten nicht und flüchtete. Wenige Minuten später konnte der 18-jährige aus Ludwigshafen in unmittelbarer Nähe festgestellt werden. Bei Erblicken der Polizeibeamten ergriff er fußläufig die Flucht und konnte anschließend verfolgt und festgenommen werden. Bei der anschließenden Festnahme widersetzte sich der deutlich alkoholisierte Beschuldigte gegen die Fesselung. Drei eingesetzten Polizeibeamten verletzten sich hierbei leicht. Zur Abklärung weiterer Maßnahmen wurde der Aggressor zur Dienststelle verbracht und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Im Rahmen der Ermittlungen konnte in Erfahrung gebracht werden, dass der geführte Roller bereits im Dezember 2018 entwendet wurde. Zudem ist der 18-jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Auf den 18-jährigen kommt jetzt eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Straßenverkehrsgefährdung zu.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 03.01.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Mehrere Tausend Euro nach Einbruch erbeutet - Polizei bittet um Hinweise

Ludwigshafen (ots) - Unbekannte hebelten zwischen dem 31.12.2018 (11 Uhr) und dem 02.01.2019 (8 Uhr) eine Seitentür einer Schule in der Abteistraße auf. Mit massiver Gewalt verschafften sie sich im Gebäude Zutritt zu den Räumlichkeiten der Schulleitung. Die Täter konnten dabei eine EC-Karte erbeuten, mit der sie im Anschluss an den Einbruch Geld in niedriger vierstelliger Höhe abhoben.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.01.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Körperverletzung in Gastwirtschaft

Ludwigshafen (ots) - Gegen 7:45 Uhr meldete am 01.01.2019 ein 30-Jähriger, dass es in einer Kneipe in der Hartmannstraße zu einer Messerstecherei gekommen sei. Ein alkoholisierter 37-Jähriger sei mit je einem Messer in beiden Händen in die Gastwirtschaft gekommen und habe versucht, willkürlich auf Personen einzustechen. Mehrere Gäste konnten ihn mit Barhockern zu Boden bringen, sodass der 37-Jährige in Richtung Schanzstraße floh. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Ein 45-Jähriger erlitt oberflächliche Schnittwunden an der Stirn. Ein 27-Jähriger wurde durch Abwehrbewegungen an zwei Fingern verletzt.

Durch Polizeibeamte konnte er am Goerdelerplatz festgenommen werden. Auf Grund einer psychischen Erkrankung wurde er in eine psychiatrische Klinik verbracht. Zum Tatzeitpunkt hatte der 37-Jährige einen Alkoholwert von 1,53 Promille.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.01.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Polizeipräsenz am Berliner Platz in Ludwigshafen

Ludwigshafen (ots) - Zusammen mit dem Kommunalen Vollzugsdienst betreibt die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 ab dem 7. Januar 2019 ein Pilotprojekt am Berliner Platz. Durch die tägliche Anwesenheit zu festgelegten Uhrzeiten wollen wir den Bürgerinnen und Bürgern neben den sonstigen Maßnahmen zur polizeilichen Präsenz, wie z.B. Fußstreifen, einen festen räumlichen und zeitlichen Ankerpunkt anbieten.

Dieses auf einer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Stadt und Polizeipräsidium basierende Projekt ist ein weiterer Baustein, um das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen rund um den Berliner Platz zu stärken.

Seit Jahren leisten die Beamtinnen und Beamten der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 intensive Präventionsarbeit rund um den Berliner Platz. Bereits seit dem Jahr 2008 sind in den Nachtdiensten an Wochenenden und an Feiertagen zusätzliche Polizeikräfte im Einsatz. Diese zeigen rund um den Berliner Platz Präsenz.

Im Jahr 2017 waren Polizeikräfte ohne konkreten Anlass 2584 Stunden rund um den Berliner Platz im Einsatz. Hinzu kommen noch Einsatzzeiten, wenn Bürger den Notruf gewählt haben oder aus besonderen Anlässen wie beim Stadtfest oder dem Weihnachtsmarkt. Insgesamt wurden 1158 Personen kontrolliert, 356 Platzverweise ausgesprochen und 59 Personen in Gewahrsam genommen.

Dem Polizeipräsidium Rheinpfalz ist als "Bürgerpolizei" die Kommunikation mit der Bevölkerung sehr wichtig. Die Präsenz zu festgelegten Zeiten am Berliner Platz ermöglicht es, systematisch und aktiv mit der Bevölkerung ins Gespräch zu kommen und als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

Wir erhoffen uns davon auf der einen Seite, das Sicherheitsgefühl der Menschen und die Netzwerkarbeit mit unseren Partnern noch weiter zu stärken. Auf der anderen Seite wollen wir Hinweise auf mögliche Straftaten oder aber auch sonstige Ordnungsverstöße erhalten, um gemeinsam mit dem Kommunalen Vollzugsdienst konsequent und entschieden dagegen vorgehen zu können.

Am Montag, 7. Januar 2019, werden ab 11:30 Uhr Polizeibeamte der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 und der Pressesprecher Thorsten Mischler am Berliner Platz als Ansprechpartner für die Medien zur Verfügung stehen.

Wir bitten um vorherige Anmeldung bis Freitag, 04.01.2019, bei der Pressestelle des Polizeipräsidiums unter Tel. 0621 963-1030 oder per E-Mail pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.01.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Beleidigung von Polizeibeamten auf der Parkinsel

Ludwigshafen (ots) - Am Dienstag, 01.01.2019, kurz nach 02.30 Uhr, konnte ein laut hörbarer, explosionsartiger Knall durch eine Polizeistreife im Bereich des Schwanthaler Platzes auf der Parkinsel wahrgenommen werden. Als die Polizeibeamten sich der Örtlichkeit näherten, rannten sofort mehrere Personen in verschiedene Richtungen weg. Ein 21-jähriger Mann aus Karlsruhe konnte eingeholt und einer Personenkontrolle unterzogen werden. Während der Kontrolle wurde der Mann aggressiver und beleidigte mehrfach die eingesetzten Polizeibeamten. Nach der Kontrolle erhielt der Mann einen Platzverweis, dem er sofort nachkam. Gegen den 21-jährigen Mann wird ein Strafverfahren wegen Beamtenbeleidigung eingeleitet. Ermittlungen ergaben, dass der zuvor festgestellte Knall keine strafrechtliche Handlung darstellte.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.01.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Polizeiliche Einsatzmaßnahmen an Silvester

Ludwigshafen (ots) - In den Polizeibezirken Ludwigshafen, Landau und Neustadt hat die Polizei an Silvester verstärkte Präsenz an Örtlichkeiten gezeigt, an denen traditionell viele Feiernde zusammenkommen. Dabei wurden unsere eigenen Kräfte teilweise durch Kolleginnen und Kollegen der Bereitschaftspolizei verstärkt. Die eingesetzten Beamten haben dabei versucht alles Notwendige zu tun, damit die Bürgerinnen und Bürger sicher sind und sich auch sicher fühlen. Insgesamt mussten bislang 9 Strafanzeigen unter anderem wegen Sachbeschädigungen, Körperverletzungen und Beleidigungen aufgenommen werden. Insgesamt könnte man von einer normalen Silvesternacht sprechen. Eine detaillierte Darstellung der Ereignisse erfolgt durch die Pressestelle des Polizeipräsidiums Rheinpfalz.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.01.2019 | 00:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Versuchter schwerer Raub auf Tankstelle

Ludwigshafen (ots) - Am Sonntag, den 30.12.2018, gegen 19:00 Uhr, betrat ein maskierter Mann die freie Tankstelle in der Zollhofstraße und versuchte unter Vorhalt einer Schusswaffe den Inhalt der Registrierkasse an sich zu bringen. Als dieses misslang flüchtete der Täter ohne Beute in Richtung Innenstadt.

Täterbeschreibung: männlich, kräftig, graue Sweatshirt-Kapuze, grüne Jacke, weiße Jogginghose.

Die Kriminalpolizei Ludwigshafen hat die Ermittlungen übernommen.

Wer in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Ludwigshafen, Tel.: 0621/963-2773 oder per Mail unter kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.01.2019 | 00:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Stinkbombe im Lebensmitteldiscounter

Ludwigshafen (ots) - Am Samstagnachmittag, gegen 14:00 Uhr, öffnete eine unbekannte Person in einem Supermarkt in der Knollstraße eine Ampulle, in welcher sich eine übelriechende Substanz befand. Das Geschäft wurde geräumt und ca. 50 Kunden und sechs Mitarbeiter mussten den Markt verlassen. Da eine Überprüfung ergab, dass es sich um einen ungefährlichen Stoff handelte, der die Lebensmittel nicht beeinträchtigte, wurde der Markt wieder geöffnet. Durch den Stoff und bei der Räumung wurde niemand verletzt.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 28.12.2018 | 19:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Geschwindigkeitskontrollen der Polizei für Januar 2019

Präsidiumsbereich (ots) - Im Bereich der Polizeidirektion Ludwigshafen finden wie folgt Kontrollen statt: Donnerstag 03.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Ludwigshafen, Montag 14.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Speyer, Freitag 18.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Frankenthal, Donnerstag 24.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Maxdorf.

Im Bereich der Polizeidirektion Landau finden wie folgt Kontrollen statt: Mittwoch 09.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Edenkoben, Dienstag 15.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Albersweiler, Montag 21.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Kandel-Höfen, Dienstag 29.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Eschbach

Im Bereich der Polizeidirektion Neustadt finden wie folgt Kontrollen statt: Freitag 11.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Grünstadt, Donnerstag 17.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Obrigheim, Mittwoch 23.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Bad Dürkheim, Donnerstag 31.01.2019 im Laufe des Tages Gem. Haßloch.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Kontrollen auch außerhalb der genannten Zeiten und Örtlichkeiten stattfinden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 28.12.2018 | 19:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einsatzplanung Silvester 2018 im Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Ludwigshafen (ots) - Dem Polizeipräsidium Rheinpfalz ist die Sicherheit an Silvester, wie in den Jahren zuvor, ein wichtiges Anliegen.

Grundlage der Einsatzplanungen sind die Erkenntnisse der vergangenen Silvesternächte und die aktuelle Sicherheitslage. Diese hat sich in Deutschland gegenwärtig nicht verändert, wird jedoch auch vor dem Hintergrund der Silvesterfeierlichkeiten immer wieder geprüft.

Wir stehen in engem Kontakt mit den anderen Sicherheitsbehörden wie den Ordnungsbehörden, der Bundespolizei und den Polizeien der benachbarten Länder, um gegebenenfalls erforderliche Sicherheitsmaßnahmen abzustimmen.

Die Polizei wird an Silvester verstärkte Präsenz an den Orten zeigen, an denen traditionell viele Feiernde zusammenkommen. Im Präsidialbereich sind das insbesondere die Städte Ludwigshafen, Speyer, Frankenthal, Landau und Neustadt.

Die Anzahl der Einsatzkräfte im Präsidialbereich ist ähnlich hoch wie in den Vorjahren. Unsere eigenen Kräfte werden zudem durch Kolleginnen und Kollegen der Bereitschaftspolizei verstärkt.

Das Polizeipräsidium Rheinpfalz wird alles Notwendige tun, damit die Bürgerinnen und Bürger sicher sind und sich auch sicher fühlen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 28.12.2018 | 19:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Raubüberfall auf Tankstelle

Ludwigshafen (ots) - Ein bislang unbekannter Täter betrat am Mittwochabend eine Tankstelle in der Zollhofstraße. Er bedrohte eine Angestellte mit einer Pistole und erbeute mehrere hundert Euro Bargeld. Er flüchtete fußläufig in unbekannter Richtung. Folgende Täterbeschreibung konnte ermittelt werden: 180-190cm, kräftige Statur, Sturmhaube, blaue Jeans, schwarze Jacke. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit starken Polizeikräften verlief ergebnislos. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder sonst Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei unter 0621-963-0 oder per E-Mail: pprheinpfalz.poststelle@polizei.rlp.de zu melden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 25.12.2018 | 22:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Räuberischer Diebstahl zum Nachteil einer Seniorin

Ludwigshafen (ots) - Am Montag, den 24.12.2018, kam es gegen 14:20 Uhr in einem Wohnanwesen in der Bismarckstraße in Ludwigshafen zu einem räuberischen Diebstahl zum Nachteil einer 98-Jährigen. Beim Betreten des Mehrfamilienhauses näherte sich ein bislang unbekannter männlicher Täter der gehbehinderten Geschädigten von hinten an und versuchte ihr die schwarze Handtasche aus ihrer Armbeuge zu entreißen. Die Geschädigte setzte sich zu Wehr und stürzte infolge dessen zu Boden. Durch den Sturz zog sich die ältere Dame erhebliche Verletzungen im Kopfbereich zu. Der Täter konnte die Handtasche samt Inhalt an sich nehmen und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Die Tatbeute beläuft sich auf rund 200,00 Euro Bargeld. Ein unbeteiligter Passant wurde auf die Geschädigte aufmerksam und verständigte die Polizei. Im Rahmen sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnte kein Tatverdächtiger angetroffen werden. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder sonst Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Eine Beschreibung des Täters liegt nicht vor. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 25.12.2018 | 22:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verkehrsunfall auf dem Kaiserwörthdamm - 22-jähriger Mann verletzt

Ludwigshafen (ots) - Bei einem Verkehrsunfall auf dem Kaiserwörthdamm wurde gestern gegen 15:30 Uhr ein 22-jähriger Mann aus Limburgerhof leicht verletzt. Nach bisherigem Ermittlungsstand fuhr der Unfallverursacher, ein 61-jähriger Mann aus Ludwigshafen, auf dem Kaiserwörthdamm in Richtung B44 und übersah beim Fahrstreifenwechsel den 22-jährigen PKW-Fahrer. Der 22-jährige Mann klagte über Schmerzen. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt. Die Schadenshöhe wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen | Nachricht vom: 23.12.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen: Schlägerei am Bahnhof-Mitte

Ludwigshafen (ots) - Am Samstagvormittag, den 22.12.2018 gegen 10:30 Uhr, kam es am Bahnhof Mitte in Ludwigshafen zu einer Schlägerei zwischen zwei 22-jährigen, jungen Männern. Aus bisher unbekannten Gründen schlug der Beschuldigte mehrfach mit der Faust auf den Geschädigten ein. Hierdurch wurde dieser leicht im Gesicht verletzt. Ein beim Beschuldigten durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,02 Promille. Er muss sich nun wegen Körperverletzung verantworten.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen | Nachricht vom: 22.12.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen: Verkehrsunfall auf der B44

Ludwigshafen-Rheingönheim (ots) - Am Freitag, 21.12.2018, gg. 15.10 Uhr, befuhr eine 34-jährige Frau aus Haßloch mit ihrem Pkw die Auffahrt zur B44, aus Richtung Meckenheimer Straße kommend in Richtung Speyer. Hierbei kam sie aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern und drehte sich mit ihrem PKW nach links über die beiden Fahrstreifen der Bundesstraße. Hierbei stieß der nachfolgende PKW eines 28-jährigen Mannes aus Herxheim frontal gegen die Fahrerseite des PKW der Frau. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Außerdem wurden beide Fahrer durch den Zusammenstoß leicht verletzt und in ein Krankenhaus in Ludwigshafen verbracht. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 10.000 Euro.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen | Nachricht vom: 22.12.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Fahrradfahrer

Ludwigshafen-Maudach (ots) - Ein 28-jähriger Mann aus Frankenthal befuhr am Freitag, 21.12.2018, gg. 12.10 Uhr, mit seinem Lieferwagen die Lindenstraße in Ludwigshafen-Maudach in Richtung der Ortsumgehung Maudach (K13), um nach links in diese einzubiegen. Hierbei achtete der Lieferwagenfahrer nicht auf einen 68-jährigen Mann aus Ludwigshafen, welcher mit seinem Fahrrad vorfahrtberechtigt den dortigen Radweg aus Mutterstadt in Richtung Innenstadt befuhr. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Lieferwagen und dem Fahrrad, bei welchem sich der Fahrradfahrer schwer am Kopf verletzte (trug keinen Fahrradhelm). Der Fahrradfahrer wurde vor Ort durch die Rettungskräfte reanimiert und mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Ludwigshafen verbracht. Der Gesundheitszustand des Fahrradfahrers hat sich im Krankenhaus stabilisiert. Ein Gutachter erschien vor Ort. Die beiden unfallbeteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 600 Euro.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 21.12.2018 | 19:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Zwei Leichtverletzte nach Unfall zwischen Auto und Straßenbahn

Ludwigshafen (ots) - Am Morgen des 21.12.2018, gegen 08:40 Uhr, übersah eine 73-jährige Autofahrerin in der Rheingönheimer Straße beim Abbiegen in die Wegelnburgstraße, die von hinten kommende Straßenbahn. Es kam zum Zusammenstoß. Nach dem Unfall klagte die 73-Jährige über leichte Schmerzen. Eine Frau, die sich zum Unfallzeitpunkt in der Straßenbahn befand, wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt und vorsorglich in ein Krankenhaus verbracht.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 21.12.2018 | 19:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Versuchter Einbruch in Kiosk

Ludwigshafen (ots) - Am 20.12.2018 zwischen 03:30 Uhr und 10:00 Uhr versuchten unbekannte Täter die Eingangstür eines Kiosk am Carl-Wurster-Platz aufzuhebeln. Es gelang ihnen jedoch nicht. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 21.12.2018 | 19:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Falscher TWL-Mitarbeiter

Ludwigshafen (ots) - Am Donnerstag den 20.12.2018 teilte ein 71-Jähriger mit, dass am Vortag gegen 14 Uhr ein vermeintlicher TWL-Mitarbeiter bei ihm geklingelt hatte und angab etwas kontrollieren zu müssen. Hierzu gingen der Täter und der 71-Jährige gemeinsam in dessen Badezimmer. Währenddessen blieb die Wohnungseingangstür geöffnet. Im Badezimmer schloss der vermeintliche TWL-Mitarbeiter die Tür und öffnete den Wasserhahn für einige Minuten. Am 20.12.2018 stellte der 71-Jährige dann fest, dass eine Geldkassette mit mehreren Hundert Euro geklaut wurde, und wendete sich daher an die Polizei. Diese konnte bei der TWL erfragen, dass keiner ihrer Mitarbeiter am Vortag bei dem 71-Jährigen war.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 20.12.2018 | 17:25 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch in Café

Ludwigshafen (ots) - Unbekannte brachen am Mittwoch (19.12.2018), zwischen 0 und 6.30 Uhr in ein Café in der Luitpoldstraße ein, indem sie die Eingangstür einschlugen. Im Innern wurde ein Spielautomat aufgebrochen und das dortige Bargeld entwendet. Die Höhe des Sachschadens wird derzeit noch ermittelt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.12.2018 | 12:35 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Tipps zu Online-Einkäufen

Ludwigshafen (ots) - Nur noch 5 Tage bis Weihnachten. Bei vielen kommt jetzt Panik auf, aber gehen Sie wegen noch fehlender Geschenke kein Risiko ein. Beachten Sie besonders bei "Last Minute" Online-Einkäufen die folgenden Tipps:

- Impressum prüfen!

Betreiber von Online-Shops sind verpflichtet, auf ihrer Internetseite im Impressum unter anderem den Firmenhrefn, die geographische Adresse und eine E-Mail-Adresse anzugeben. Unstimmigkeiten im Impressum oder fehlende Kontaktdaten können ein Hinweis darauf sein, dass es sich um einen Fake-Shop handelt. Ist auf der Internetseite überhaupt kein Impressum vorhanden, sollte auf gar keinen Fall dort bestellt werden.

- Bewertungen kritisch hinterfragen!

Vor dem ersten Kauf gilt es, sich über den Ruf des Unternehmens zu informieren. Kundenbewertungen können gefälscht sein. Hier gilt es misstrauisch zu bleiben. Informieren Sie sich bei unterschiedlichen Bewertungsportalen und holen Sie sich ein Meinungsbild ein.

- Gütesiegel auf Echtheit prüfen!

Verwendet der Shop ein Gütesiegel, kann durch einen Mausklick auf das Siegelemblem überprüft werden, ob der Online-Shop es rechtmäßig verwendet. Bei frei erfundenen, nichtssagenden Labels ist Vorsicht geboten. Unter https://internet-guetesiegel.de/ sind vertrauenswürdige Siegel zusammengestellt.

- Sichere Zahlungsmethoden wählen!

Sichere Zahlungsmethoden bieten einen guten Schutz. Am sichersten ist die Bezahlung nach Erhalt einer Rechnung oder das Erteilen einer Einzugsermächtigung, also die Zahlung per Lastschriftverfahren. Zahlen Sie nicht mit riskanten Zahlungsmethoden wie der Vorauskasse, wenn Sie den Onlineshop nicht kennen.

- Günstige Preise hinterfragen!

Wird das Produkt auffallend günstiger angeboten als in anderen Shops, ist Skepsis angebracht.

- Bestellbutton muss korrekt sein!

Um den Bestellvorgang abzuschließen, muss der Bestellbutton mit der Aufschrift "Zahlungspflichtig bestellen", "Jetzt kaufen" oder "Zahlungspflichtig buchen" beschriftet sein. Sollte es auf dem Bestellbutton nur "Anmelden" oder "Bestellen" heißen, ist Vorsicht geboten.

- Vorsicht bei vergriffener Ware!

Hinweise darauf, dass die Ware im Lager vorhanden ist und als sofort lieferbar deklariert ist, obwohl sie auf anderen Seiten nicht mehr lieferbar ist oder nur nach langer Lieferzeit wieder, sind ein weiteres Indiz für einen Fake-Shop.

Wer Opfer eines Fake-Shops geworden ist, sollte Strafanzeige bei der nächsten Polizeidienststelle erstatten und sich umgehend bei seinem Geldinstitut erkundigen, ob es den gezahlten Kaufpreis zurückholen kann. Wenige Stunden nach einer Onlinebestellung ist dies meist noch möglich. Bei anderen Zahlungsarten wie dem Lastschriftverfahren kann die Zahlung noch bis zu acht Wochen nach Einzug rückgängig gemacht werden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.12.2018 | 12:35 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Gebäudeschaden durch Brand

Ludwigshafen (ots) - Ein Feuer beschädigte heute (19.12.2018) ein unbewohntes Gebäude in der Theodor-Heuss-Straße. Das Feuer wurde um 5.14 Uhr der Polizei gemeldet. Die Feuerwehr löschte den Brand. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand lediglich ein Gebäudeschaden in noch unbekannter Höhe. Die Polizei hatte die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache aufgenommen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.12.2018 | 12:35 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Falsche Polizeibeamte

Ludwigshafen (ots) - Am Dienstag (18.12.2018), gegen 19 Uhr wurden der Polizei vier Anrufe von falschen Polizeibeamten gemeldet. Hierbei habe sich die Person am Telefon als Kriminalbeamter ausgegeben und mitgeteilt, dass man Diebesgut aufgefunden hätte. Bei den gestohlenen Gegenständen wäre auch die Anschrift der Angerufenen aufgefunden worden. Der Unbekannte habe sich auch nach der Menge an Bargeld erkundigt. Die Angerufenen verhielten sich alle richtig und beendeten das Gespräch.

Verhaltenstipps - Beachten Sie bei Unbekannten am Telefon folgendes: - Legen Sie den Hörer auf! Das ist nicht unhöflich. - Die Polizei ruft Sie niemals unter der 110 an! - Nutzen Sie für den Rückruf bei der Polizei niemals die Rückruftaste! Wählen sie selbst die 110. - Übergeben Sie nie Geld oder Wertsachen an Unbekannte! - Erstatten Sie Anzeige, falls Sie Opfer geworden sind!

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfal

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.12.2018 | 12:35 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 8000 Euro Schaden nach Verkehrsunfall

Ludwigshafen (ots) - Am frühen Dienstagabend (18.12.2018, 18 Uhr) fuhr eine 66-Jährige in der Saarlandstraße vom Fahrbahnrand an und bemerkte dabei den nachfolgenden Verkehr nicht. Hierdurch kam es zu einem Zusammenstoß mit einem 23-jährigen Autofahrer. Dabei wurde das Auto der 66-Jährigen auf ein parkendes Fahrzeug geschoben. Auch dieses wurde beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 8000 Euro.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 18.12.2018 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Abfall- und Wertstoffkalender werden verteilt

Mitarbeiter des Wirtschaftsbetriebes Ludwigshafen (WBL) verteilen ab 19. Dezember den Abfall- und Wertstoffkalender für das Jahr 2019. Bis Ende des Jahres sollten alle Haushalte in Ludwigshafen den Abfall- und Wertstoffkalender im Briefkasten haben. Die Abfall- und Wertstoffkalender können auch in den Bürgerservicestellen, den Büros der Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher oder beim WBL, Entsorgungsbetrieb und Verkehrstechnik, am Kaiserwörthdamm abgeholt werden.

Der Abfall- und Wertstoffkalender enthält die Abholtermine für Rest- und Bioabfallbehälter, für Altpapier und für Leichtverpackungen (Gelbe Säcke). Weiterhin enthält er die Abfuhrtermine für Grünabfall und für Weihnachtsbäume, die Termine für die Schadstoffsammlung durch das Umweltmobil und die Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe. Darüber hinaus bildet der Kalender weitere wichtige Informationen und Telefonnummern rund um die Abfall- und Wertstoffentsorgung ab. Die Coupons für den Bezug von Gelben Säcken für das Jahr 2019 sind ebenfalls im Abfall- und Wertstoffkalender enthalten.

Im Internet findet man die Abfall- und Wertstoffinfo und den Abfall- und Wertstoffkalender auf https://www.ludwigshafen.de und auf https://www.wbl-ludwigshafen.de unter Leistungen von A-Z. Man kann sich bei Bedarf auch seinen persönlichen Kalender online erstellen. Die aktuellen Abholtermine für 2019 sind im Online-Kalender sowie in der Abfall-App eingestellt.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 18.12.2018 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Seitenverkleidung von LKW gestohlen

Ludwigshafen (ots) - Am 17.12.2018 zwischen 01:00 Uhr und 05:00 Uhr stahlen unbekannte Täter die rechte Seitenverkleidung eines LKW (Scania), der in der Muldenstraße abgestellt war. Der Schaden beträgt etwa 3.000 Euro. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 18.12.2018 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Auseinandersetzung auf dem Winterdorf

Ludwigshafen (ots) - Am Montagabend, 17.12.2018 gegen 21 Uhr, befand sich ein 19-Jähriger mit vier Freunden auf dem Winterdorf an der Rhein-Galerie, als ihn plötzlich ein Unbekannter am Hals fest packte. Im Anschluss kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung, in deren Verlauf der Täter den 19-Jährigen bedrohte. Der Täter floh unmittelbar danach in unbekannte Richtung.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 18.12.2018 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 30-jähriger Wohnsitzloser in Untersuchungshaft

Ludwigshafen (ots) - Gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Ein 30-Jähriger polnischer Staatsangehöriger ohne festen Wohnsitz kam am Sonntag (16.12.2018) in Untersuchungshaft. Der Beschuldigte soll bereits in der Nacht von Freitag (14.12.2018) auf Samstag (15.12.2018) über ein Kellerfenster in ein Wohnhaus in der Sinsheimer Straße gelangt sein und dort Goldschmuck, Bargeld in noch unbekannter Höhe sowie einen PKW-Schlüssel entwendet haben. Ferner soll er am 15.12.208, gegen 19.40 Uhr (15.12.2018) zurückgekehrt und erneut in das Haus eingebrochen sein. Dies bemerkte der 29-jährige Enkel des Hauseigentümers, verfolgte den Beschuldigten auf seiner Flucht und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der 30-Jährige wurde am Sonntag (16.12.2018) dem Haftrichter vorgeführt, welcher auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal Haftbefehl wegen Fluchtgefahr erließ. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 18.12.2018 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch in Bäckereifiliale

Ludwigshafen (ots) - Zwischen Samstag (15.12.2018) gegen 12 Uhr und Sonntag (16.12.2018) gegen 17 Uhr hebelten Unbekannte die Eingangstür zu einer Bäckerfiliale in der Mundenheimer Straße auf. Sowohl der Verkaufsraum als auch der Abstellraum wurde durch die Täter durchsucht. Insgesamt konnten die Unbekannten Bargeld in vierstelliger Höhe entwenden.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 17.12.2018 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Polizeibeamten beleidigt und Widerstand geleistet

Ludwigshafen (ots) - Am 15.12.18 wurde gegen 19:15 Uhr eine Streifenwagenbesatzung zur Straßenbahnhaltestelle "Am Schwanen" in Ludwigshafen Mundenheim gerufen. Dort wurde zuvor eine hilflose Person gemeldet, welche bereits durch den Rettungsdienst versorgt wurde. Im Rahmen dieses Einsatzes näherte sich ein unbeteiligter 25-jähriger Mann aus Ludwigshafen und fing an, den Einsatz der Polizeibeamten und des Rettungsdienstes zu stören. Daraufhin wurde dem Mann ein Platzverweis ausgesprochen und ihm angedroht, ihn auch in Gewahrsam zu nehmen, sollte er keine Folge leisten. Dies schien den Ludwigshafener nicht zu interessieren, weshalb er durch die Beamten zurückgedrängt werden musste. Als er kurz darauf die Fäuste ballte und drohend auf die Beamten zuging, wurde ihm die Ingewahrsamnahme erklärt und er erneut aufgefordert, stehen zu bleiben. Hierauf entgegnete er mit Beleidigungen und drohte weiter mit Schlägen. Erst nach Androhung des Tasers blieb der Mann stehen und bewegte sich ein paar Schritte zurück, bückte sich und nahm einen Stein vom Boden auf. Diesen Stein warf er in Richtung der eingesetzten Beamten, verfehlte jedoch sein Ziel. Anschließend flüchtete er, konnte eingeholt und festgenommen werden. Er stand deutlich unter dem Einfluss von Alkohol und durfte die Nacht in der Gewahrsamszelle verbringen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 17.12.2018 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Grabschmuck gestohlen

Ludwigshafen (ots) - Im Zeitraum vom 13.12.2018, 15:00 Uhr, bis zum 14.12.2018, 09:00 Uhr beschädigten derzeit unbekannte Täter circa 100 Gräber auf dem Mundenheimer Friedhof und entwendeten hierbei überwiegend Grabschmuck und Messing. Hierbei traten sie die Grableuchten und -vasen zunächst ab und entwendeten sie dann. Anschließend flohen sie mit gefüllten schwarzen Mülltonnen in Richtung Eichenstraße. Der Schaden beläuft sich aktuell auf ca. 15.000 Euro.

Geschädigte der genannten Fälle sowie Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter der Rufnummer 0621/963-2122 oder Emailadresse piludwigshafen1@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.12.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Paketzusteller bestohlen

Ludwigshafen (ots) - Unbekannte brachen in der Nacht von Dienstag (11.12.2018) auf Mittwoch (12.12.2018) in ein Paketzustellerfahrzeug ein, indem die Scheibe eingeschlagen wurde. Das Zustellerfahrzeug war im Tatzeitraum in der Gräfenaustraße geparkt. Aus dem Fahrzeuginnern wurde ein Paketscanner im Wert von 700 Euro gestohlen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 12.12.2018 | 20:20 Uhr | Quelle: ( TWL - Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: TWL spendet 5.000 Euro an den Reiterhof Kinderhilfe e.V.

Die TWL-Weihnachtsspende kommt in diesem Jahr erneut dem Reiterhof Kinderhilfe e.V. zugute. Der Verein bietet therapeutisches Reiten vor allem für Kinder und Jugendliche an. TWL unterstützt die Einrichtung mit 5.000 Euro, die zum Kauf eines neuen Therapiepferdes dringend benötigt werden.

Wie jedes Jahr verzichtet TWL darauf, an Weihnachten Geschenke an Geschäftspartner zu überreichen. Stattdessen unterstützt das Unternehmen traditionell eine soziale Einrichtung aus der Region. In diesem Jahr geht die TWL-Weihnachtsspende erneut an den Reiterhof Kinderhilfe e.V. in Ludwigshafen, dem das Unternehmen schon im Jahr 2016 mit der Weihnachtsspende geholfen hat.

Der Reiterhof Kinderhilfe e.V. bietet heilpädagogisches Reiten und Voltigieren sowie Reiten für Menschen mit Behinderungen an. Die sogenannte Hippotherapie hat sich in den vergangenen Jahren als eigener Zweig der Krankengymnastik etabliert, bei dem die Schwingungen des Pferderückens als Bewegungsstimuli eingesetzt werden. So kann Menschen mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems sowie des Stütz- und Bewegungsapparats geholfen werden. Heilpädagogisches Reiten und Voltigieren hat sich in der Arbeit mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen sowie Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen bewährt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir 2018 dem Reiterhof mit unserer Weihnachtsspende den Kauf eines wirklich dringend benötigten Therapiepferdes ermöglichen können. Gerade die Förderung und Integration von Menschen mit Behinderung ist ein wichtiger Beitrag zur sozialen Gemeinschaft in unserer Stadt,“ erklärt Dieter Feid, Kaufmännischer Vorstand von TWL, anlässlich der Übergabe der Spende an Dr. Wilhelma Metzler, 1. Vorsitzende des Vereins. Der Reiterhof Kinderhilfe e.V. hatte im Sommer dieses Jahres überraschend ein Reitpferd aufgrund einer Infektion verloren. Nicht jedes Pferd eignet sich jedoch für den Einsatz als Reitpferd in der Hippotherapie.

„Beim Heilpädagogischen Reiten sollen die Kinder im Umgang mit dem Pferd mit einem anderen Lebewesen interagieren und dabei auch Grenzen gesetzt bekommen. Ein Therapiepferd muss daher auf die Kinder reagieren können und ihnen zeigen, welche Interaktion sie ihm zumuten können und welche nicht. Wir haben inzwischen ein solches Pferd gefunden. Happy ist ein 6-jähriger Welsh Araber Wallach, der sich bereits in kurzer Zeit sehr gut eingelebt hat, aber noch mitten in der Ausbildung zum Reit- und Therapiepferd steht. Er geht mittlerweile unter fortgeschrittenen Reitern schon die ersten Reitstunden mit. Er hat starke Nerven und bleibt auch ruhig und gelassen, wenn unerfahrene Kinder an der Longe auf ihm sitzen. Er verspricht, bei weiterem Training, ein gutes Voltigierpferd zu werden. Auch in der Hippotherapie können wir ihn uns in der Zukunft gut vorstellen. So wird unser schon vorhandenes Pferdeteam hervorragend ergänzt! Happy ist der neue Star auf unserem Hof“, erläutert Dr. Wilhelma Metzler. Mit Happy ist der Reiterhof Kinderhilfe e.V. inzwischen im wahrsten Sinne des Wortes „happy“.

Text: TWL - Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 12.12.2018 | 20:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Unfall in der Wegelnburgstraße

Ludwigshafen (ots) - Am 11.12.2018 gegen 11.40 Uhr fuhr eine 57-Jährige mit ihrem Auto auf der Hoheloogstraße in Richtung Landeckstraße. Zur gleichen Zeit fuhr ein 59-Jähriger mit seinem Kleinkraftrad auf der Wegelnburgstraße in Richtung Kaiserwörthdamm. Im Kreuzungsbereich Hoheloogstraße / Wegelnburgstraße stießen beide zusammen. Dadurch stürzte der 59-Jährige und verletzte sich. Er kam ins Krankenhaus.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 12.12.2018 | 20:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Versuchtes Tötungsdelikt

Ludwigshafen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Am 10.12.2018, kurz nach 20 Uhr, kam es in der Hemshofstraße in einem Hinterhof zu einem Streitgespräch zwischen zwei 18-Jährigen. Im Verlauf der verbalen Auseinandersetzung zog der Beschuldigte ein Messer aus der Hosentasche, stach auf den Oberkörper seines Kontrahenten ein und traf ihn hierbei am Bauch. Der Geschädigte konnte daraufhin noch weg rennen. Der Beschuldigte wurde widerstandslos zu Hause vorläufig festgenommen.

Der Verletzte kam ins Krankenhaus und wurde operiert. Sein Zustand ist stabil. Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen in Deutschland geborenen türkischen Staatsbürger. Der Verletzte ist ein deutsch-griechischer Staatsbürger.

Der Beschuldigte wurde gestern den 11.12.2018 dem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal Haftbefehl wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erließ. Der 18-Jährige wurde in eine Jugendstrafanstalt gebracht.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 10.12.2018 | 19:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Taxi-Betrug

Ludwigshafen (ots) - Ein 56-jähriger Taxi-Fahrer wurde am Montag (10.12.2018) um 253,10 Euro betrogen. Der Taxi-Fahrer holte ein Pärchen vom Flughafen Hahn ab und fuhr beide nach Ludwigshafen. In der Halbergstraße wurde er von den Fahrgästen aufgefordert anzuhalten. Der Mann stieg aus und gab an, nachdem er die Koffer ausgeladen hatte, dass er Geld holen und seine Frau warten würde. Als der Mann mit den Koffern im Dunkeln verschwand, stieg plötzlich die Frau aus und lief Richtung Mundenheimer Straße weg. Die Frau war zwischen 20 und 30 Jahre alt, trug eine helle Jogginghose und hatte lange dunkle Haare. Der Mann war ebenfalls zwischen 20 und 30 Jahre alt, trug einen Kapuzenpullover und einen Drei-Tage-Bart. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 10.12.2018 | 19:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Trickdiebstahl

Ludwigshafen (ots) - Zwei Unbekannte ergaunerten am Samstag (08.12.2018) eine Geldbörse mit 65 Euro Bargeld von einem 96-Jährigen. Der Senior warte gegen 15.30 Uhr an der Bushaltestelle Parkinsel in der Hafenstraße, als er von zwei Unbekannten angerempelt und nach dem Weg ins Marienkrankenhaus gefragt wurde. Zu Hause bemerkte er den Verlust seines Geldbeutels. Beide Unbekannte waren weiblich zirka 12 und 20 Jahre alt. Das Kind war zirka 1,45 m groß - die Begleitung zirka 1,65 m. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 10.12.2018 | 19:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 9000 Euro Schaden verursacht

9000 Euro Schaden verursacht

-> Ein unbekannter Smart-Fahrer verursachte am Sonntag (09.12.2018) einen hohen Sachschaden.

Bild: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Ludwigshafen (ots) - Ein unbekannter Smart-Fahrer verursachte am Sonntag (09.12.2018) einen hohen Sachschaden, nachdem er von der Fahrbahn abkam und anschließend zu Fuß flüchtete. Gegen 8.35 Uhr wurde der Mann dabei beobachtet, wie er aus noch unerklärlichen Gründe von der Fahrbahn in der Leuschnerstraße abkam und in eine Fahrbahnbegrenzung auf Höhe des Goerdelerplatzes fuhr. Anschließend setzte er zurück und stieß gegen einen geparkten BMW. Da der Smart derart stark beschädigt wurde, endete die Fahrt für den Mann. Das hinderte ihn nicht daran auszustiegen und seine Flucht zu Fuß fortzusetzen. Der Fahrer war zirka 50 Jahre alt und 1,60 m groß. Er hatte schwarze Haare und trug zum Tatzeitpunkt eine dunkle Jacke. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 10.12.2018 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Randalierer im Krankenhaus landet im Polizeigewahrsam

Ludwigshafen (ots) - Einen 32 Jahre alten Mann mussten die Beamten der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 am frühen Morgen des 09.12.2018 in Gewahrsam nehmen. Er randalierte zuvor in der Notaufnahme des Marienkrankenhauses. Eigentlich sollte er medizinisch versorgt werden, da er zuvor Opfer einer Köperverletzung wurde. Sein zahlreicher Genuss von Alkoholika tat wohl sein nötiges bei, um dieses Verhalten an den Tag zu legen. Statt im gemütlichen Krankenhausbett verbrachte er somit ein paar Stunden in der Gewahrsamszelle der Polizei.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 10.12.2018 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Körperverletzung unter mehreren Männern nach Beleidigung einer Ehefrau

Ludwigshafen (ots) - Zu einem Streit mit körperlicher Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern, bei der auch eine Axt im Spiel war, kam es am 09.12.2018 im Bereich Gartenstadt in Ludwigshafen. Hintergrund waren beleidigende Äußerungen gegenüber der Ehefrau eines Beteiligten. Die Beleidigungen wollte der verärgerte Ehemann nicht auf sich sitzen lassen und erwiderte diese mit Schlägen. Mehrere Unbeteiligte mischten sich in den weiteren Verlauf ein, wovon einer eine Axt in der Hand hielt, lediglich um seinem Unmut optisch Ausdruck zu verleihen. Die Auseinandersetzung konnte durch zahlreiche Streifen der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 beigelegt werden. Zwei Kontrahenten wurden durch Schläge oberflächlich verletzt.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 10.12.2018 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Radfahrer fährt Hund an - Verkehrsunfallzeugen gesucht

Ludwigshafen (ots) - Am 07.12.2018, gegen 15:00 Uhr, ereignete sich im Friedenspark in Ludwigshafen am Rhein ein Verkehrsunfall. Hierbei überfuhr ein Radfahrer einen kleinen Hund. Besagter Hund wurde von seiner Halterin an der kurzen Leine geführt, sie waren gerade im Begriff den Friedenspark in Richtung Rohrlachstraße zu verlassen. Der Radfahrer (ca. 40 Jahre, gelb-blauer Trainingsanzug, schwarz-weißer Schal) hielt nicht an und fuhr direkt weiter in Richtung Industriestraße. Der Hund verstarb noch vor Ort. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621/963-2222 oder per Mail an piludwigshafen2@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 05.12.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Weihnachtsprävention - Tipps für ein sicheres Zuhause in der Weihnachtszeit

Ludwigshafen (ots) - Wohnungseinbruchsdiebstähle werden vornehmlich in der sogenannten dunklen Jahreszeit begangen. Dies liegt daran, dass eine Abwesenheit von Hausbewohnern für Täter leicht erkennbar ist, weil es bereits früh dunkel wird und in den Häusern und Wohnungen kein Licht brennt. Als besonders kritisch sind die späten Mittagsstunden und frühen Abendstunden anzusehen, weil dort häufig Hausbewohner noch nicht von der Arbeit nach Hause gekehrt sind oder die Zeit nach der Arbeit für den Einkauf nutzen und es bereits dunkel ist.

Insbesondere bei Einfamilienhäusern versuchen die Täter regelmäßig den Zugang ins Objekt von uneinsehbaren Bereichen zu erlangen. Diesbezüglich sind insbesondere Terrassentüren oder -fenster Angriffsobjekte, wobei mit entsprechender Übung ein Aufhebeln der Angriffsobjekte erreicht wird. Die Eigentümer statten diesen Bereich meist mit entsprechendem Sichtschutz aus, was die Täter für ihre Zwecke nutzen.

In Mehrfamilienhäusern ist vornehmlich die Wohnungseingangstür Angriffsziel, wobei zuvor durch Klingeln und/oder Klopfen überprüft wird, ob die Bewohner sich in der Wohnung aufhalten. Mit Hilfe der Bürgerinnen und Bürger will die Polizei gemeinsam Stärke zeigen, um den Wohnungseinbrüchen zu begegnen.

Deshalb die Bitte der Polizei:

Falls Sie eine Beobachtung gemacht haben, auch wenn Sie Ihnen belanglos erscheint, teilen Sie diese sofort Ihrer zuständigen Polizeidienststelle mit.

Bei Gefahr, also Hilferufen, ausgelöste Alarmanlagen oder in dringenden Verdachtsfällen alarmieren Sie sofort die Polizei über den Notruf 110.

Geben Sie an: Was ist passiert? Wo und wann ist es passiert? Wer sind Sie und wie sind Sie erreichbar?

Die Täter wählen Objekte bevorzugt nach folgenden Kriterien aus: Die Wohnung ist dunkel, es ist keine Geräuschquelle in der Wohnung zu hören, der Wohnungsinhaber nimmt bei Probeanrufen das Telefon nicht ab, der Briefkasten ist nicht geleert.

Die Gefahr, Opfer eines Wohnungseinbruches zu werden, kann man erheblich reduzieren.

Die Polizei empfiehlt:

Signalisieren Sie niemals Abwesenheit. Viele Täter scheuen die Konfrontation mit Zeugen. Sie fühlen sich entdeckt und lassen von dem Objekt ab.

Besprechen Sie den Anrufbeantworter so, dass Fremde beim Abhören ihre Abwesenheit nicht erkennen können.

Sprechen Sie Ihre Nachbarschaft an. Ein wachsamer Nachbar erkennt sehr schnell, wenn ungewohnte oder verdächtige Aktivitäten vor dem Haus oder auf dem Grundstück stattfinden.

Achten Sie auf fremde Fahrzeuge und fremde Personen in Ihrer Nachbarschaft. Bei einem Verdacht informieren Sie die Nachbarn und verständigen Sie die Polizei. Jeder Hinweis kann wichtig sein. Meldungen nimmt die Ermittlungsgruppe unter der Telefonnummer 0621 / 963 - 1113 oder die Notrufnummer 110 entgegen.

Auch bei kurzer Abwesenheit sollten Fenster, Balkon- und Terrassentüren geschlossen werden. Gekippte Fenster machen es dem Täter sehr leicht. Die geöffnete Garage, in der kein Fahrzeug steht, sollte ebenfalls verschlossen werden. Rollläden, die tagsüber geschlossen bleiben, signalisieren Abwesenheit. Die Wohnungseingangstür sollte immer abgeschlossen sein, nur ins Schloss ziehen, reicht nicht aus.

Einbrecher wollen in sehr kurzer Zeit in das Objekt gelangen, um nicht entdeckt zu werden. Die Mehrzahl der Einbrecher, so haben Untersuchen ergeben, kommen in weniger als 3 Minuten in das Objekt. Deshalb empfiehlt die Polizei unter anderem mechanische Sicherungsvorkehrungen, die dieser sogenannten " Widerstandszeit" standhalten.

Wertgegenstände wie Schmuck und Bargeld sollten in der Wohnung nicht in einer Schublade oder im Kleiderschrank in einer Kassette aufbewahrt werden. Besser ist es, Schließfächer zum Beispiel bei Banken oder ein Wertschutzbehältnis (Safe) zu nutzen. Zudem sollten Wertgegenstände mit einem Bandmaß oder einem Vergleichsgegenstand fotografiert werden, um die Größenunterschiede auf dem Farbfoto erkennen zu können. Die Fotografien sollten getrennt von den Wertsachen aufbewahrt werden.

Was bleibt nach einem Wohnungseinbruch ?

Ein Einbruch kann für viele Opfer zum Albtraum werden. Dabei ist die psychische Belastung oft schlimmer als der materielle Schaden. Das Sicherheitsgefühl, die persönliche Sicherheit, ist beeinträchtigt. Unterschiedliche Reaktionen werden bei den Opfern ausgelöst. In Zusammenarbeit mit vielen anderen Hilfsorganisationen führen Polizeibeamte im Rahmen der Opfernachsorge Gespräche mit den Betroffenen.

Im Informationszentrum, Bismarckstraße 116, erhalten die Bürger eine kostenlose Broschüre, die ihnen einen Überblick über Sicherungsmöglichkeiten und wichtige Verhaltensgrundsätze für den Einbruchschutz gibt.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 05.12.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Angriff auf Ordnungshüterin

Ludwigshafen (ots) - Weil er mit dem Knöllchen nicht einverstanden war, spuckte ein noch unbekannter Mann einer Politesse der Stadt Ludwigshafen an. Der Mann hielt mit seinem Auto am Dienstag (04.12.2018), gegen 16.30 Uhr, direkt vor einer Ordnungshüterin in einem absoluten Halterverbot in der Leuschnerstraße. Die Politesse machte den Mann direkt aufmerksam, dass er hier nicht parken dürfe und verwarnte ihn. Damit war er wohl nicht einverstanden, beleidigte und spuckte die Ordnungshüterin an. Anschließend fuhr er davon. Das Kennzeichen wurde notiert. Die Polizei ermittelt nun den Fahrer.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 05.12.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Betrunken mit Straßenbahn kollidiert

Betrunken mit Straßenbahn kollidiert

-> Unfall mit Straßenbahn

Bild: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Ludwigshafen (ots) - Mit 2,07 Promille rammte am Dienstag (04.12.2018) ein 56-Jähriger eine Straßenbahn und verursachte einen hohen Sachschaden. Der 56-Jährige missachtete gegen 0 Uhr an der Kreuzung Ludwigsstraße/Kaiser-Wilhelm-Straße die Vorfahrt einer Straßenbahn und fuhr ungebremst in diese hinein. Unmittelbar nach dem Zusammenstoß legte der 56-Jährige den Rückwärtsgang ein und kollidierte mit einem Mast einer Hochleitung. Dort endete die Fahrt des Betrunkenen. Dem 56-Jährigen musste eine Blutprobe entnommen werden. Sein Führerschein wurde direkt einbehalten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 14.000 Euro. Der Unfallverursacher wurde nicht verletzt.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.12.2018 | 13:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 71-Jährige wird Opfer von falschem Anlagenberater und falschem Handwerker

Ludwigshafen (ots) - Am 03.12.2018 gegen 14.30 Uhr stellte sich ein Unbekannter einer 71-jährigen Bewohnerin eines Seniorenheims als Anlagenberater vor. Er erklärte ihr, dass das Finanzamt an diesem Tag von allen Konten 30 Prozent abbuchen würde und gab ihr den Ratschlag, sofort ihr Bargeld von ihrem Konto abzuheben. Die 71-Jährige befolgte den Rat, begab sich zur Bank und hob mehrere tausend Euro ab. Als sie wieder nach Hause kam, sprach sie ein Unbekannter vor ihrer Wohnungstür an und gab sich als Handwerker aus. Er erklärte ihr, dass es in dem Haus einen Wasserrohrbruch gegeben hätte und dass er in ihre Wohnung müsse. Als die 71-Jährige ihn mit in ihre Wohnung nahm, forderte er sie auf, den Wasserhahn in der Küche aufzudrehen. Die 71-Jährige legte daraufhin ihre Tasche mit dem abgehobenen Bargeld ab, ging in die Küche und drehte den Wasserhahn auf. Als sie ein paar Sekunden später die Küche wieder verließ, um nach dem Unbekannten zu schauen, war dieser weg mitsamt ihrer Handtasche, in der sich das Bargeld befand. Die Polizei warnt eindringlich vor Trickdieben! Für Trickdiebe, die Geld oder Wertsachen aus Wohnungen stehlen wollen, gibt es nur ein einziges ernsthaftes Hindernis, das sie überwinden müssen, um zum Erfolg zu kommen - die abgesperrte oder geschlossene Wohnungstür. Daher sollte man niemals Fremde in die Wohnung lassen! Sicherheitsbroschüren und persönliche Beratungen erhält man auf allen Polizeidienststellen. Bei der Zentralen Prävention in der Bismarckstraße 116 in 67059 Ludwigshafen gibt es zudem eine Opferschutzbeauftragte, die helfen kann, wenn man Opfer geworden ist. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.12.2018 | 13:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Streit eskaliert

Ludwigshafen (ots) - Ein Streit zwischen einer 37-Jährigen und einem 44-Jährigen eskalierte am Montag (03.12.2018) und endete für den Mann auf einer Polizeidienststelle. Beide verabredeten sich zunächst gegen 16.15 Uhr auf einem Parkplatz in der Bruchwiesenstraße. Das Gespräch endete in einem handfesten Streit. Hierbei ging der 44-Jährige auf die 37-Jährige los und griff diese an. Darüber hinaus beleidigte er sie. Zwei aufmerksame Zeugen eilten der Frau zu Hilfe und gingen dazwischen. Die Frau wurde durch den Vorfall leicht verletzt. Der 44-Jährige wurde im Anschluss zur Polizeidienststelle gebracht, wo ihm eine Blutprobe, aufgrund seines starken Atemalkoholgeruchs, entnommen wurde. Ein Atemalkoholtest ergab einen Promillewert von 1,08.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.12.2018 | 13:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch in Mobilfunkshop

Ludwigshafen (ots) - Unbekannte brachen am Montag (03.12.2018) gegen 23.15 Uhr in einen Mobilfunkladen im Hedwig-Laudien-Ring ein, indem sie die Schaufensterscheibe einschlugen. Aus dem Innern wurden mehrere Mobiltelefone im Gesamtwert von mehreren tausend Euro gestohlen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.12.2018 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verkehrsunfall mit schwerverletzter Person

Ludwigshafen (ots) - Verkehrsunfall mit schwerverletzter Person

Bei einem Verkehrsunfall am Samstag, d. 01.12.2018, um 19:36 Uhr, wurden zwei Personen verletzt und mussten zur Versorgung ins Krankenhaus verbracht werden. Ein 25 jähriger Fahrer eines Opel Astra befuhr die L 523 und wollte in Richtung Bad Aussee Straße fahren. In der dortigen langgezogenen Rechtskurve kam er aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte mit der Fahrerseite in einen dortigen Oberleitungsmast. Der Fahrer und die 19 jährige Beifahrerin mussten durch die Feuerwehr Ludwigshafen aus dem Fahrzeug geborgen werden. Im Bereich der Unfallstelle kam es während der Bergung zu kurzfristigen Straßensperrungen. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Zeugen, welche den Verkehrsunfall beobachten haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter 0621/963-2222 in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.12.2018 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verkehrsunfallflucht mit gestürztem Roller-Fahrer

Ludwigshafen (ots) - Am Samstag, d. 01.12.2018, gegen 11:30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Parkplatz-Ausfahrt des türkischen Supermarkts "Bereketli" in der Industriestraße in Ludwigshafen ein Verkehrsunfall, wobei ein Roller-Fahrer einem zurückfahrenden weißen Pkw BMW auswich und hierbei zu Boden stürzte. Im Anschluss entfernte sich der Pkw von der Unfallstelle, bevor die Polizei vor Ort erschien.

Zeugen, welche den Verkehrsunfall beobachten haben oder Hinweise zum Kennzeichen des Pkw machen können, werden gebeten dies der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter 0621/963-2222 zu melden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.12.2018 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Widerstand durch Androhung Taser-Einsatz verhindert

Ludwigshafen (ots) - Weil er seine Mutter bedrohte, sollte der Sohn aus der elterlichen Wohnung in Oggersheim verwiesen werden. Aus vorherigen Einsätzen war er der Polizei als gewalttätig und Konsument von Drogen bekannt. Daher wurde die Örtlichkeit mit starken Polizeikräften, unter anderem mit einem Diensthund, angefahren. Der 33-Jährige legte gegenüber den Polizeibeamten sofort ein aggressives Verhalten an den Tag und begann einen Beamten zur Seite zu stoßen. Da weitere körperliche Übergriffe zu befürchten waren, richtete ein Polizeibeamter die kürzlich eingeführte Taserpistole (Distanz-Elektroimpulsgerät) auf das Gegenüber und drohte den Einsatz an, sollte er sich nicht beruhigen und kooperieren. Bei Erkennen des Lichtbogens mit dem verbundenen Knattern unterließ der Mann sofort weitere Versuche sich den Beamten zu widersetzen und verließ am Ende die Wohnung. Neben der Strafanzeige wegen Bedrohung wurde ihm noch ein Näherungsverbot ausgesprochen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 28.11.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 13-Jährige weiterhin vermisst

Ludwigshafen (ots) - Seit dem Morgen des 27.11.2018 wird die 13-jährige Grofaika Maria Holeczek aus Ludwigshafen am Rhein vermisst. Sie wurde zuletzt am Abend des 26.11.2018 gegen 22:00 Uhr zu Hause in Rheingönheim bei ihren Eltern gesehen. Wohin sie unterwegs sein könnte, ist nicht bekannt. Grofaika Maria Holeczek ist ca. 1,55 m groß und wiegt ca.70 kg. Sie hat lange braune Haare. Über die Bekleidung ist nichts bekannt. Umfangreiche Ermittlungen und Suchmaßnahmen blieben bisher erfolglos. Die Vermisste ist nach Angaben des Vaters aggressiv gegen sich selbst. Die Polizei bittet um Hinweise der Bevölkerung. Informationen werden beim Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Rheinpfalz unter 0621 963-2773 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegen genommen.

Ein Bild der vermissten Person können Sie sich hier ansehen: zum Foto

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein/Rhein-Neckar-Kreis | Nachricht vom: 28.11.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein/Rhein-Neckar-Kreis: Radarkontrollen des Polizeipräsidiums Rheinpfalz für Dezember 2018

Präsidiumsbereich (ots) - Im Bereich der Polizeidirektion Ludwigshafen finden wie folgt Kontrollen statt: Dienstag 04.12.2018 im Bereich Dannstadt-Schauernheim, Freitag 07.12.2018 im Bereich Speyer, Donnerstag 13.12.2018 im Bereich Hanhofen, Montag 17.12.2018 im Bereich Maxdorf.

Im Bereich der Polizeidirektion Landau finden wie folgt Kontrollen statt: Mittwoch 05.12.2018 im Bereich Edenkoben, Dienstag 11.12.2018 im Bereich Albersweiler, Freitag 14.12.2018 im Bereich Kandel-Höfen, Dienstag 18.12.2018 im Bereich Eschbach.

Im Bereich der Polizeidirektion Neustadt finden wie folgt Kontrollen statt: Donnerstag 06.12.2018 im Bereich Grünstadt, Montag 10.12.2018 im Bereich Obrigheim, Freitag 21.12.2018 im Bereich Bad Dürkheim, Donnerstag 27.12.2018 im Bereich Haßloch.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Kontrollen auch außerhalb der genannten Zeiten und Örtlichkeiten stattfinden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 24.11.2018 | 20:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verkehrsunfall mit Zeugenaufruf

Ludwigshafen (ots) - Ca. 2000 Euro Sachschaden entstand am 23.11.18 bei einem Verkehrsunfall in der Saarlandstraße in Ludwigshafen. Ein 37-Jähriger Autofahrer befuhr die Saarlandstraße in Richtung Innenstadt. Er sei nach eigenen Angaben an die Ampel an der Kreuzung Saarlandstraße/Von-Weber-Straße herangefahren. Da diese von Rot auf Grün umschaltete fuhr er in den Kreuzungsbereich ein als plötzlich ein anderes Auto von links kam. Da er nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte, stieß er mit diesem zusammen. Der 25-jährige Fahrer des von links kommenden Autos gab vor Ort an, dass auch seine Ampel grün zeigte. Zur Ermittlung des genauen Unfallhergangs werden Zeugen, die den Unfall gesehen haben bzw. die sachdienliche Hinweise zu dem Unfallgeschehen geben können, gebeten sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter 0621 - 963-2122 oder piludwigshafen1@polizei.rlp.de. in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 24.11.2018 | 20:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Streit führt beinahe zu beschädigtem Fahrrad

Ludwigshafen (ots) - Aufgrund eines Fehlverhaltens kam es am 23.11.18 gegen 11:30 Uhr zwischen einem 46-Jährigen Fahrradfahrer und einem bis dato unbekannten Autofahrer in Ludwigshafen zu einem lautstarken Streitgespräch. Dieser Streit eskaliert so, dass der unbekannte Autofahrer aus seinem Auto stieg und mehrfach gegen das Fahrrad trat. Nachdem er seine Aggressionen an dem unschuldigen Fahrrad ausgelassen hatte, flüchtete er mit seinem Fahrzeug.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 24.11.2018 | 20:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Überfall auf Tankstelle

Ludwigshafen (ots) - Heute Nacht, 22.11.2017 auf den 23.11.2018, kurz vor 24.00 Uhr, betrat ein unbekannter Täter den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Prälat-Caire-Straße. Er holte sich eine Getränkeflasche und ging zum Tresen. Dort griff er in seinen Rucksack, aber anstatt sein Geldbeutel zum Zahlen herauszuholen, holte er eine auf den Kassierer echt wirkende Schusswaffe. Unter Vorhalt dieser Waffe forderte er den Kassierer auf, das sich in der Kasse befindliche Geld in den Rucksack zu legen. Als der Angestellte der Tankstelle dies verweigerte, griff der unbekannte Täter nach der Getränkeflasche und verließ den Verkaufsraum. Die sofort alarmierten Polizeibeamten fahndeten nach dem unbekannten Täter, konnten ihn jedoch nicht auffinden. Er war etwa 25-30 Jahre alt, circa 1,65 m groß und hatte eine schmale Statur. Er trug eine schwarze Mütze, eine grüne Army Jacke, einen grauen Kapuzenpullover, eine helle Blue-Jeans, blaue Sportschuhe sowie grau-grüne Handschuhe. Zudem trug er ein weißes Tuch, welches den Halsbereich bis zur Nase abdeckte. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise: Wer war zur Tatzeit im Bereich der Tankstelle und hat dort Beobachtungen gemacht. Wer kann Hinweise zu dem unbekannten Täter machen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 24.11.2018 | 20:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Sicherheit auf Weihnachtsmärkten

Ludwigshafen (ots) - Im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz werden Weihnachts-, Winter- und Silvestermärkte betrieben. Stimmungsvolle Atmosphäre im weihnachtlichen Lichterglanz sorgt für die passende Einstimmung auf das Fest der Liebe. Weihnachtsmärkte symbolisieren zum einen das Christentum zum anderen die Konsumkultur. Zudem erfreuen sich die Märkte immer über sehr viele Besucher. Die Bedrohungslage in Deutschland und in Europa ist nach wie vor unverändert, sodass auch der diesjährigen Weihnachtsmarktsaison eine besondere Bedeutung beizumessen ist. Aufgrund des zu erwartenden hohen Besucheraufkommens, der meist zentralen Lage und offener Zugangsmöglichkeiten, besteht eine besondere Gefährdungsrelevanz. Den Sicherheitsbehörden liegen aktuell keine Erkenntnisse vor, aus denen sich eine konkrete Gefährdung speziell für Weihnachtsmärkte in Deutschland ableiten lassen könnte. Aufgrund der aktuellen Gefährdungseinschätzung besteht keine Veranlassung, auf die Durchführung von Weihnachtsmärkten oder deren Besuch zu verzichten. Gleichwohl stehen die Weihnachtsmärkte im besonderen Fokus von Polizei und Sicherheitsbehörden. Das Polizeipräsidium Rheinpfalz wird auch in diesem Jahr alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um den Bürgerinnen und Bürgern ein hohes Maß an Sicherheit auf unseren Märkten zu gewährleisten. Bereits im Vorfeld fanden Sicherheitsgespräche zwischen der Polizei, den Veranstaltern und den Kommunen statt. Während der Märkte werden wir eine sichtbare Präsenz von uniformierten Polizisten zeigen. Diese werden auch gemeinsam mit den kommunalen Vollzugsdiensten die Märkte bestreifen. Ebenso werden zivile Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte zum Einsatz kommen. Auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen auf dem Berliner Platz wird zudem auch eine polizeiliche Videoüberwachung durchgeführt, für den Thomas Nast Nikolausmarkt in Landau ist eine solche Überwachung ebenfalls vorgesehen.

Abgesehen von dieser abstrakten Gefährdungssituation sind Weihnachtsmärkte aber auch Tummelplatz von Taschen- und Trickdieben. Damit man den Bummel über den Weihnachtsmarkt unbeschwert genießen kann, kann jeder einzelne Bürger etwas tun. Für sicheres Verhalten auf Weihnachtsmärkten haben wir folgende Tipps:

- Geld, Zahlungskarten, Papiere und andere Wertgegenstände immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung dicht am Körper tragen.

- Nur so viel Bargeld und Zahlungskarten mitnehmen, wie tatsächlich benötigt wird.

- Hand- und Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite dicht am Körper tragen.

- Im Gedränge verstärkt auf Wertsachen achten.

- Misstrauisch sein, wenn man plötzlich angerempelt oder "in die Zange" genommen wird.

- Wenn es doch zum Diebstahl gekommen ist und die Zahlungskarte gestohlen wurde, diese sofort mit dem Sperrnotruf 116 116 sperren.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 21.11.2018 | 20:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Zeugen nach Raubüberfall gesucht

Ludwigshafen (ots) - Während der Mittagspause wurden am Montagmittag, gegen 13 Uhr, zwei Männer auf der Rheinpromenade, unterhalb der B37, von zwei Unbekannten überfallen. Die beiden Täter forderten unter Vorhalt einer Pistole die Herausgabe der Geldbeutel. Nach Übergabe der Beute liefen die Unbekannten in Richtung Innenstadt. Insgesamt erbeuteten sie mehrere hundert Euro Bargeld. Von den Tätern liegt folgende Personenbeschreibung vor: Beide waren 25-30 Jahre alt. Ein Täter ca. 1,80m groß, sehr kräftige Gestalt. Der Täter hatte einen leichten Bart und war mit einer schwarzen Jacke bekleidet. Der zweite Täter war etwas größer, ca. 1,90m, und trug eine helle Jacke mit Kunstfell an der Kapuze. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 21.11.2018 | 20:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Vor Hochstraßenabriss: Stadt Ludwigshafen will Rathaus-Center erwerben und im Jahr 2021 schließen lassen

OB Steinruck: Schwere Entscheidung, aber beste Lösung Vor dem geplanten Abriss der Hochstraße Nord will die Stadt Ludwigshafen das Rathaus-Center erwerben. Damit kann sie sich die komplette Planungshoheit über das Quartier sichern. Über diesen Vorschlag der Verwaltung soll der Stadtrat in einer öffentlichen und einer nichtöffentlichen Sitzung am Montag, 26. November 2018 entscheiden. Die Verhandlungen über den Kauf konnten vor wenigen Wochen abgeschlossen werden. Der Deutsche Grundstücks-Fonds Rathaus-Center Ludwigshafen GmbH & Co.KG hat seine Entscheidung für den Verkauf der Immobilie Ende vergangener Woche getroffen. Das Center soll Ende 2021 schließen. Damit kann fristgerecht mit den vorbereitenden Arbeiten an der Hochstraße begonnen werden.

"Die nach einem längeren Verhandlungsprozess mit der Stadt Ludwigshafen jetzt gefundene Lösung halten wir in Summe aller Fakten für sinnvoll. Die Komplettübernahme des Rathaus-Centers durch die Stadt schafft Planungssicherheit und Rechtssicherheit für beide Seiten", so die DWS als Fondsverwalterin des Deutsche Grundstücks-Fonds Rathaus-Center Ludwigshafen GmbH & Co.KG. "Wir streben zusammen mit der ECE einen geordneten und erfolgreichen Betrieb des Centers bis Ende 2021 in Zusammenarbeit mit den Mietern an."

Hochstraße Nord und Rathaus-Center sind baulich eng miteinander verknüpft. Teile des Centers liegen direkt unter der Hochstraße Nord. Da diese irreparabel beschädigt ist, muss sie abgerissen werden. An ihrer Stelle wird eine ebenerdige Stadtstraße gebaut. Der in jedem Fall erforderliche Abriss der Hochstraße beeinträchtigt jedoch den Betrieb des Rathaus-Centers, da allein schon aus Sicherheitsgründen, aber auch aufgrund von Lärm und Erschütterungen, Teile nicht mehr betrieben werden können. Dies betrifft jede der im Vorfeld diskutierten Straßenvarianten. Aus diesen Gründen hat die Stadtverwaltung mehrere Gutachten eingeholt, um zu klären, wie die weitere Planung rechtssicher und wirtschaftlich vorangetrieben werden kann und welche Aussichten es für das Center gibt. Es geht dabei außerdem um Fragen, wie die Nahversorgung für die angrenzenden Stadtquartiere während der Bauzeit gesichert wird, aber auch mittelfristig um die weitere städtebauliche und nachhaltige Entwicklung von City West. Gutachter und Fachplaner werden bei der Ratssitzung am 26. November ihre Ergebnisse vorstellen. Das Rathaus-Center ist baulich, technisch und energetisch ähnlich sanierungsbedürftig wie der zu ihm gehörende Rathausturm. Hier lässt die Stadtverwaltung derzeit prüfen, inwieweit und mit welchem Aufwand eine Sanierung überhaupt möglich ist.

Die Gründe für den Erwerb

Der nun angestrebte Erwerb des ganzen Centers stellt für die Stadt Ludwigshafen die wirtschaftlichste Lösung dar, die auch Rechtssicherheit gibt. Ein Teilabbruch und Weiterbetrieb des verbleibenden Centers während der Bauzeit wäre deutlich teurer. Außerdem könnte das Center aufgrund der baubedingten Beeinträchtigungen nicht rentabel betrieben werden. Eine Enteignung des für den Straßenbau benötigten Nordflügels wäre ebenfalls deutlich teurer und mit dem Risiko rechtlicher Auseinandersetzungen behaftet. Mit dem Erwerb kann sich die Stadt die Planungshoheit über das Areal sichern: Baustellenplanung und -logistik würden deutlich einfacher, was Zeit und Geld spart. Zudem könnte die Stadt, wenn die Gutachten zum Rathausturm vorliegen, das komplette Areal überplanen und nachhaltig und wirtschaftlich weiterentwickeln.

OB Steinruck: Fakten berücksichtigen, Entscheidungen treffen

"Wir stehen vor einer schweren Entscheidung, die niemandem leicht fallen wird. Dennoch müssen wir entscheiden, weil dringender Handlungsbedarf besteht. Die Planungen zur Hochstraße Nord sind weitgehend abgeschlossen und gegengeprüft, so dass wir bald schrittweise die Ausführung konkretisieren und mit den ersten vorbereitenden Arbeiten beginnen können – das allein schon im Interesse der Sicherheit. Wenn sich die Planungen verzögern, wächst das ohnehin bestehende Risiko, dass die Hochstraße Nord gesperrt werden muss. Zudem ist Zeit hier auch Geld. Wir werden bei der Entscheidungsfindung Experten zu Rate ziehen und intensiv diskutieren. Es bringt nichts, die Entscheidungen aufzuschieben. Es gibt Fakten, die wir berücksichtigen müssen, nachdem nun die Verhandlungen abgeschlossen sind: die Bauzeiten, die Planungssicherheit, die Verkehrssicherheit, die Wirtschaftlichkeit, die überregionale Bedeutung der verkehrlichen Infrastruktur für Stadt und Region", erklärt Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck.

Informationsveranstaltung für Bürgerinnen und Bürger

Direkt einen Tag nach der Stadtratssitzung lädt OB Jutta Steinruck alle interessierten Bürgerinnen und Bürger für Dienstag, 27. November, um 19 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in den Stadtratssaal im Rathaus ein. Sie selbst, Baudezernent Klaus Dillinger und Kämmerer Dieter Feid stehen persönlich zusammen mit Gutachtern und Fachplanern für Fragen und Hinweise zur Verfügung. "Wir wollen ausführlich informieren und unsere Entscheidung begründen und transparent machen", betont die OB. Einlass zur Informationsveranstaltung ist ab 18.30 Uhr. Bereits vor Beginn der Veranstaltung können Interessierte erste Fragen an Pinnwänden im Foyer anheften. Die Fragen werden dann im Saal im Lauf der Diskussion beantwortet. Wer nicht an der Informationsveranstaltung teilnehmen kann, hat die Möglichkeit, sie live im Internet mit zu verfolgen und zwar über die Homepage der Stadt, https://www.ludwigshafen.de.

Von der Hochstraße Nord zur Stadtstraße

Die Entscheidung, die marode Hochstraße Nord abzureißen und durch eine ebenerdige Stadtstraße zu ersetzen, ist das Ergebnis eines intensiven Planungsprozesses, der von einer breiten Bürgerbeteiligung unterstützt wurde. Nachdem feststand, dass die Hochstraße Nord so beschädigt ist, dass sie abgerissen und danach ersetzt werden muss, untersuchten Ingenieure, Stadt- und Verkehrsplaner viele unterschiedliche Varianten. Sie reichten vom Neubau einer Hochstraße bis zum Bau einer ebenerdigen, mehrspurigen Stadtstraße als Ersatz. Aufgrund der aus heutiger Sicht sehr unglücklichen baulichen Verknüpfung beider Bauwerke – Brücke und Einkaufscenter sind teilweise ineinander geschoben – war von Beginn an klar, dass ein Eingriff ins Center unvermeidlich sein wird. Auswirkungen und Folgen (Sicherheit, Logistik, Handelsentwicklung etc.) mussten jedoch noch näher untersucht werden. Außerdem musste die Stadtverwaltung zeitintensive Verhandlungen mit dem Eigentümer des Centers, einem Immobilienfonds, aufnehmen.

Die Straßenplanung wiederum musste von Beginn an sicherstellen, dass auch künftig der Verkehr, der vor allem aus dem Landkreis und der Vorderpfalz nach und durch Ludwigshafen fährt, fließen kann. Dies gaben die Fördergeldgeber, der Bund und das Land Rheinland-Pfalz, der Stadt als entscheidende Rahmenbedingung für die Planung mit auf den Weg.

Nachdem die Planung dann verfeinert und belastbar war, stellte die Stadtverwaltung 2014 vier mögliche und realistische Varianten zum Ersatz der kaputten Hochstraße Nord öffentlich zur Diskussion. Danach sprach sich eine große Mehrheit aus Bürgerschaft und Stadtrat dafür aus, mit der Stadtstraße weiter zu planen. Für sie sprach und spricht, dass sie gegenüber allen anderen Varianten

>> die kürzeste Bauzeit hat,

>> deutlich günstiger zu bauen ist als eine komplett neue Brücke,

>> im Unterhalt deutlich wirtschaftlicher ist,

>> das größte städtebauliche Potenzial (Wohnungen, Arbeiten) mit sich bringt,

>> Ludwigshafen die Möglichkeit bietet, die Innenstadt durch Grünstreifen und -flächen attraktiver zu gestalten und weiter an den Rhein zu bringen

>> und die Möglichkeit hat, durch viele Fuß- und Radwege die Quartiere von Mitte und Nord/Hemshof nutzerfreundlich miteinander zu verbinden.

Nachdem in den Folgejahren mehrere notwendige und vorgeschriebene Planungsphasen durchlaufen wurden, die immer durch intensive Bürgerbeteiligung begleitet und unterstützt wurden, endete nun die vom Landesbetrieb Mobilität für die Stadt durchgeführte Offenlage der Pläne im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens. Dessen Ergebnisse wird die Stadtverwaltung nun bearbeiten und parallel die Ausführungsplanung vornehmen. Parallel dazu muss sie die Planungen zur Sanierung eines stark beschädigten Teilstücks der Hochstraße Süd weiter verfolgen. Hier und bei der Hochstraße Nord gilt, was für viele andere Brücken in Deutschland gilt: Vor allem die Zunahme des Verkehrs und insbesondere des Schwerlastverkehrs hat den Brückenbauwerken erheblich zugesetzt und Schäden mit verursacht. In Ludwigshafen kommt hinzu, dass Teile der Bauwerke in ihrer Konstruktion einmalig in Deutschland sind, was Planung und Sanierung zusätzlich schwierig und aufwändig macht.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 16.11.2018 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Kinder schmücken Weihnachtsbaum auf dem Rudolf-Hoffmann-Platz

Kinder aus den Kindertagesstätten Heilig Kreuz und Lummerland, dem Caritas-Hort Don-Bosco, der Tagesgruppe West des Ludwigshafener Zentrums für individuelle Erziehungshilfen sowie der Grundschule Blies treffen sich am Donnerstag, 22. November 2018, ab 16 Uhr mit ihren Eltern, Großeltern oder Erzieherinnen auf dem Rudolf-Hoffmann-Platz in West und schmücken wieder gemeinsam den Weihnachtsbaum.

Die Kinder bringen in jedem Jahr selbstgebastelten Weihnachtsbaumschmuck mit. Ortsvorsteher Antonio Priolo begrüßt um 16 Uhr die Gäste und hilft anschließend den Kindern, den Baumschmuck an den Zweigen der Tanne anzubringen.

Zum Abschluss bekommen die Kinder vom Verein IG West ein kleines Geschenk überreicht. Für die Kinder und die Erwachsenen stehen heiße Getränke zur Verfügung.

Der Baum wird im Auftrag der LUKOM Ludwigshafener Kongress- und Marketing-Gesellschaft mbH aufgestellt und die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL) übernehmen die Kosten für die weihnachtliche Beleuchtung.

Die Schmuck-Aktion wird durch das Bund-Länder-Programm Soziale Stadt gefördert.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 16.11.2018 | 18:25 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Bargeld geraubt

Ludwigshafen (ots) - Am 15.11.2018 gegen 17.00 Uhr wurde ein 15-Jähriger von zwei anderen Jugendlichen an der Rheinschanzenpromenade angesprochen. Sie drohten ihm mit Schlägen, wenn er sein Bargeld nicht rausgeben würde. Deshalb kam der 15-Jährige der Forderung nach und gab ihnen sein Geld. Daraufhin flüchteten die unbekannten Täter. Der eine unbekannte Täter war etwa 15-16 Jahre und circa 1,70 m groß. Er hatte dunkle Haare, trug hellblaue Jeans und eine dunkle Kapuzenjacke. Der andere war ebenfalls etwa 15-16 Jahre alt und hatte blonde Haare. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder per e-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 16.11.2018 | 18:25 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbrecher erbeuten Schmuck

Ludwigshafen (ots) - Am Donnerstagabend, 15.11.2018, zwischen 21:45 Uhr und 22:15 Uhr, hebelten Unbekannte ein Küchenfenster in einem Mehrparteienhaus am Theaterplatz auf. Sie durchwühlten die Wohnung und entwendeten Schmuck. Eine Schadenshöhe durch das Diebesgut kann noch nicht beziffert werden. Der Sachschaden am Fenster beläuft sich auf etwa 1000 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.11.2018 | 18:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Mädchen von Bus angefahren

Ludwigshafen (ots) - Am 13.11.2018 gegen 07.50 Uhr hielt ein Linienbus an der Haltestelle Abteistraße. Als er die Bremse löste und den Bus wieder losrollen ließ, um die Fahrt fortzusetzen, erfasste der Bus eine 12-Jährige, die vor den Bus gelaufen war. Sie stürzte, verletzte sich und kam ins Krankenhaus.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 06.11.2018 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Wahrsagerin ergaunert hohe Geldsumme

Ludwigshafen (ots) - Eine 53-jährige Ludwigshafenerin fiel auf eine dreiste Betrügerin rein. In der Zeit vom 20.10. bis 24.10.2018 traf sich die Frau mit einer Wahrsagerin, die sich "Claudia" nannte, im Stadtgebiet Ludwigshafen. Für die Dienste verlangte die Betrügerin insgesamt 12 670 Euro und einen Armreif. Die 53-Jährige ging auf das Geschäft ein und übergab den hohen Geldbetrag und einen Armreif der Wahrsagerin. Der Sohn der 53-Jährigen bekam den Betrug mit und forderte gemeinsam mit seiner Mutter das Geld von der Wahrsagerin zurück. Am 25.10.2018 lag das Geld mit dem Armreif im Briefkasten der 53-Jährigen. Die Wahrsagerin war circa 1,60 m groß und trug dunkelbraune schulterlange Haare. Darüber hinaus war sie offensichtlich schwanger. Die Polizei sucht jetzt nun nach weiteren Geschädigten, die mit der Wahrsagerin in Kontakt getreten sind. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.11.2018 | 20:20 Uhr | Quelle: ( TWL - Technische Werke Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: TWL Metering „Stromer” im Einsatz in Ludwigshafen

Die TWL Metering GmbH hat seit September 2018 den gesamten Fuhrpark der Ableser für rund 200.000 Messstellen in den Sparten Strom, Gas, Wasser und Fernwärme auf Elektrofahrzeuge umgestellt. Die umweltfreundliche Flotte der insgesamt sieben „Stromer“ ist seit Mitte September in Ludwigshafen unterwegs.

TWL Metering ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Technischen Werke Ludwigshafen (TWL), verantwortlich für den reibungslosen Messstellenbetrieb und das Zählermanagement im Netzgebiet Ludwigshafen. Neben dem Ablesen der Zähler und der Übermittlung der Zählerstände stellt das Unternehmen sicher, dass die Zähler der Ludwigshafener Kunden entsprechend der gesetzlichen Eichfristen betrieben werden und koordiniert den dazu notwendigen Turnuswechsel. Bei rund 200.000 Messstellen in den Sparten Strom, Gas, Wasser und Fernwärme kommt dabei jährlich rund 45.000 Kilometer Fahrstrecke in Luwigshafen zusammen. Grund genug, sich Gedanken um eine umweltfreundliche, emissionsarme Fahrzeugflotte zu machen.

Im Januar 2018 wurde deshalb das erste E-Auto der Marke „smart“ bei TWL Metering in Betrieb genommen. Typische Strecken für die Ableser sind Kurzstrecken im Stadtgebiet. Das erste E-Auto hat sich im Realbetrieb hervorragend bewährt. „Wir haben von unseren Mitarbeitern bisher ausschließlich positive Rückmeldungen zu Fahrverhalten und Alltagstauglichkeit erhalten“, so Thomas Mösl, Technischer Vorstand von TWL und Geschäftsführer der TWL Metering GmbH. „TWL baut die Ladeinfrastruktur in Ludwigshafen zudem kontinuierlich aus, derzeit gibt es schon über 40 Ladepunkte im Stadtgebiet. Die gute Infrastruktur, die positiven Rückmeldungen unserer Mitarbeiter und natürlich der Gedanke, aktiv zum Klimaschutz in Ludwigshafen beizutragen, waren schließlich ausschlaggebend für die Umstellung der Ableseflotte.“

Inzwischen sind die Mitarbeiter von TWL Metering mit sieben Elektroautos der Marke „smart“ in Ludwigshafen unterwegs.

Text: TWL - Technische Werke Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.11.2018 | 19:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Raub in der Wredestraße - Zeugen gesucht

Ludwigshafen (ots) - Am frühen Morgen des 01.11.2018, gegen 06:20 Uhr, sprach ein 20-Jähriger zwei Beamte in der Wredestraße an und berichtete, dass zwei Unbekannte ihn soeben beraubt hätten.

Die Männer hätten ihn angesprochen und gefragt, ob er ihnen Geld wechseln könne. Als der 20-Jährige ihnen aushelfen wollte, entrissen die Täter ihm das Geld und wollten weggehen. Er habe Beide zur Rede stellen wollen und sie aufgefordert, ihm sein Geld zurückzugeben, als er von den Unbekannten gegen den Hinterkopf getreten und mit der Faust ins Gesicht geschlagen wurde. Anschließend seien beide Täter mit dem Geld geflüchtet.

Der 20-Jährige wurde zum Glück nicht verletzt und eine medizinische Versorgung war nicht nötig.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.11.2018 | 19:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Halloween-Streiche - Süßes oder Saures

Ludwigshafen (ots) - Hauptsächlich beschränkten sich die kleinen und großen Geister, Hexen und Skelette im Stadtgebiet Ludwigshafen auf das Erheischen von leckeren Süßigkeiten. Es kam nur zu zwei polizeilichen Einsätzen. Im Bereich des Hemshofes wurden von zwei Jugendlichen Eier gegen eine Hauswand geworfen. Die Wohnungsinhaber stellten die Jugendlichen zur Rede und notierten sich deren Personalien. Durch die anwesende Mutter eines Jugendlichen wurde die Hauswand im Anschluss gereinigt. Ein Sachschaden entstand nicht. Weiterhin wurde in der Pfingstweide durch Kinder das Geländer der Fußgängerbrücke am Einkaufszentrum mit Toilettenpapier eingewickelt. Auch hierbei entstand kein Sachschaden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 10.10.2018 | 19:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Wohnhaus erneut in Brand

Ludwigshafen (ots) - Heute (10.10.2018) um 6.40 Uhr kam es in der Sieglindenstraße zu einem Vollbrand eines Wohnhauses. Die Feuerwehr löschte den Brand. Aufgrund des Brandes mussten umliegende Nachbargebäude geräumt werden. Das Wohnhaus brannte bereits am Vortag. Da das Wohnhaus aufgrund des vorangegangenen Brand unbewohnbar war, wurden keine weiteren Personen verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf 200.000 Euro. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern weiter an.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.10.2018 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Erntedank und Co.

Das Stadtmuseum im Rathaus-Center zeigt noch bis Samstag, 19. Januar 2018, die Reformationsausstellung: "Neuer Himmel. Neue Erde. Die Reformation in der Pfalz". Erntedank – was genau feiern wir hier seit Hunderten von Jahren? Heutzutage kaufen wir Stadtmenschen das meiste von dem, was wir essen und trinken, einfach irgendwo ein. Doch wo und warum wächst und lebt all das, was wir im Lauf der Jahreszeiten, meist ohne nachzudenken, verzehren? Und wem können wir dafür "danke" sagen? Mit passenden Bildern, Spielen und Bastelarbeiten werden diese Fragen am Donnerstag, 11. Oktober 2018, von 15 bis 17 Uhr im Stadtmuseum im Rathaus-Center erklärt.

Mit Kleinigkeiten zum Essen stimmen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Zeit der Ernte ein. Alle Kinder dürfen am Ende ausgewählte Kostbarkeiten zum Verzehr mit nach Hause nehmen. Das Programm ist für Kinder von sechs bis zehn Jahren geeignet. Der Eintritt ist frei.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.10.2018 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Hoher Weg wegen Instandsetzungsarbeiten gesperrt

Instandsetzungsarbeiten an der Fahrbahndecke des Hohen Weges im Bereich nach der Zufahrt zum Sportgelände der Arminia Ludwigshafen und der Einmündung zur K 7 werden vom Montag, 8. Oktober 2018, bis Mittwoch, 10. Oktober 2018, durchgeführt. Wegen der Arbeiten ist eine Vollsperrung dieses Abschnittes des Hohen Weges erforderlich. Eine örtliche Umleitungsbeschilderung ist ausgewiesen. Die Verwaltung bittet die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um eine vorsichtige Fahrweise in den Baustellenbereichen und um Verständnis für die entstehenden Einschränkungen.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.10.2018 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: "Neue" Polizisten fürs Polizeipräsidium Rheinpfalz

-> Gruppenfoto der neuen Polizisten

Bild: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Ludwigshafen (ots) - Im Zuge des landesweiten Versetzungsgeschehens der Polizei zum Stichtag 1. Oktober 2018 verlassen 16 Kolleginnen und Kollegen das Polizeipräsidium Rheinpfalz, sie wechseln in die anderen Polizeipräsidien des Landes.

Zum Polizeipräsidium Rheinpfalz werden insgesamt 50 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte versetzt. Diese wurden heute Morgen von unserem Polizeipräsidenten Thomas Ebling mit den Worten begrüßt: "Die Kolleginnen und Kollegen in den Dienststellen erwarten Sie schon".

In seiner Ansprache machte Ebling deutlich, wie groß der Personalbedarf in unserer Behörde ist und wie sehr wir uns auf die Verstärkung freuen.

In seinen abschließenden Worten machte er den jungen Frauen und Männer aber auch deutlich, welche Erwartungen er an sie hat. "Seien sie Polizisten mit Herz und Verstand, machen sie Dienst für und mit dem Bürger!"

Die 50 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte werden im gesamten Präsidialbereich verteilt. Eine Kollegin verstärkt die Führungszentale, ein Kollege die Zentrale Kriminalinspektion. Zur Direktion Ludwigshafen kommen 23, nach Landau 15 und nach Neustadt 12 Beamtinnen und Beamte.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.10.2018 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verfolgungsjagd in Oppauer Straße

Ludwigshafen (ots) - Im Rahmen der Streife fielen in der Nacht auf den 01.10.2018 (gegen 3:10 Uhr) auf dem Gelände einer Tankstelle in der Oppauer Straße zwei Rollerfahrer auf. Als die Beiden einer Verkehrskontrolle unterzogen werden sollen, ergriffen sie schlagartig die Flucht.

Einer der beiden Fahrer wurde durch die Streife in Richtung Uhlandstraße verfolgt. Trotz eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn hielt er nicht an. Während der Verfolgung konnte geklärt werden, dass der Roller als gestohlen gemeldet worden war. Im Bereich der Dietlindstraße konnte der Rollerfahrer durch Poller entkommen und wurde aus dem Sichtfeld verloren.

Auch der andere Rollerfahrer, der über die K1 in Richtung Oppau geflohen war, konnte durch hinzugerufene Kräfte verfolgt werden. Der Roller wurde ebenfalls als gestohlen gemeldet. Der Rollerfahrer konnte in Oggersheim durch Poller in Richtung Melm entkommen.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 01.10.2018 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Angriff auf Mitarbeiter des Ordnungsamtes

Ludwigshafen - Mundenheim (ots) - Ein 16jähriges Mädchen aus Waldsee musste aufgrund zu starken Alkoholkonsums in Begleitung des kommunalen Vollzugsdienstes zur weiteren ärztlichen Behandlung ins Krankenhaus verbracht werden. Mit dieser Maßnahmen war die 17jährige Freundin des Mädchens wohl nicht einverstanden, weshalb sie trotz mehrfacher Aufforderung einem ausgesprochenen Platzverweis nicht nachkam und stattdessen die Beamten des Ordnungsamtes tätlich angriff und beleidigte. Das Mädchen erwartet nun eine Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und es wurde im Nachgang ihren Eltern überstellt.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 28.09.2018 | 20:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Radarkontrollen des Polizeipräsidiums Rheinpfalz für Oktober 2018

Ludwigshafen (ots) - Im Bereich der Polizeidirektion Ludwigshafen finden wie folgt Kontrollen statt: Donnerstag 04.10.2018 im Bereich Speyer, Dienstag 09.10.2018 im Bereich Ludwigshafen, Freitag 19.10.2018 im Bereich Maxdorf, Montag 29.10.2018 im Bereich Frankenthal.

Im Bereich der Polizeidirektion Landau finden wie folgt Kontrollen statt: Montag 01.10.2018 im Bereich Kandel-Höfen, Donnerstag 11.10.2018 im Bereich Eschbach, Mittwoch 17.10.2018 im Bereich Kandel-Höfen, Dienstag 23.10.2018 im Bereich Eschbach.

Im Bereich der Polizeidirektion Neustadt finden wie folgt Kontrollen statt: Freitag 12.10.2018 im Bereich Grünstadt, Montag 15.10.2018 im Bereich Bockenheim, Montag 22.10.2018 im Bereich Bad Dürkheim, Dienstag 30.10.2018 im Bereich Haßloch.

Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass Kontrollen auch außerhalb der genannten Zeiten und Örtlichkeiten stattfinden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 28.09.2018 | 20:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Zeugen dringend gesucht

Ludwigshafen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Der am 25.09.2018, gegen 19:15 Uhr, bei einer Messerstecherei am Berliner Platz verletzte 21-Jährige konnte gestern aus der Intensivstation entlassen werden. Er ist vernehmungsfähig. Dennoch bittet die Kriminalpolizei Ludwigshafen um weitere Zeugenhinweise.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 26.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Frankenthal/Pfalz und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz (Ludwigshafen) - Versuchter Totschlag - 19-Jähriger sticht auf 21-Jährigen ein - Nach-Meldung

Ludwigshafen (ots) - Nachtragsmeldung - Am 25.09.2018, gegen 19:15 Uhr, kam es am Berliner Platz zu einem Streit zwischen einem 21-Jährigen und einem 19-Jährigen. Der Streit eskalierte und die beiden schlugen sich. Dann zog der 19-Jährige plötzlich ein Messer aus seiner Hosentasche und stach auf den 21-Jährigen ein. Daraufhin sank dieser verletzt zu Boden. Die hinzugerufene Polizei nahm den 19-Jährigen vorläufig fest. Nach derzeitigem Stand ist der 21-Jährige nicht lebensgefährlich verletzt. Der 19-Jährige wurde heute Nachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Frankenthal vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 26.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 77-Jähriger schwerstverletzt im Krankenhaus- Zeugen dringend gesucht

Ludwigshafen (ots) - Am 24.09.2018 gegen 18.45 Uhr sahen zwei Zeugen, dass ein Mann am Straßenrand in der Wredestraße kurz vor der Kreuzung Ludwigstraße lag. Sie benachrichtigten sofort den Rettungsdienst. Der schwerstverletzte 77-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht und ist nicht ansprechbar. Ob es sich um einen Raub, ein Gewaltdelikt, einen Verkehrsunfall oder einen Unglücksfall handelt, wird derzeit ermittelt. Deshalb sucht die Polizei dringend nach weiteren Zeugen, die etwas zu dem Vorfall aussagen können. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 26.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch in Gaststätte

Ludwigshafen (ots) - In der Zeit zwischen dem 24.09.2018 gegen 02.00 Uhr und dem 25.09.2018 gegen 17.30 Uhr brachen unbekannte Täter in eine Gaststätte in der Mundenheimer Straße ein. Sie hebelten drei Spielautomaten auf und stahlen das darin befindliche Geld in unbekannter Höhe. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 26.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Frankenthal und der Polizei Ludwigshafen Vorfall mit Messereinsatz auf dem Berliner Platz

Ludwigshafen (ots) - Im Rahmen einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personen zog einer der beiden Personen plötzlich ein Messer und stach auf den anderen Beteiligten ein. Der Täter wurde festgenommen. Der Verletzte wurde zur Abklärung der Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 22.09.2018 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Auseinandersetzung in Drogeriemarkt im Rathaus-Center

Ludwigshafen (ots) - Am Freitagmittag, gegen 13:00h kam es in einem Drogeriemarkt im Rathauscenter zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Frauen und einem Mann. Eine unbekannte Frau und ihr männlicher Begleiter gerieten mit einer weiteren Frau in Streit. In dessen Verlauf schlug die unbekannte Frau der Geschädigten mit der Faust ins Gesicht und der Mann beleidigte sie als "Schlampe". Glücklicherweise schritt eine Mitarbeiterin der Filiale rechtzeitig ein und verhinderte somit Schlimmeres. Die beiden unbekannten Täter verließen das Rathauscenter und flohen in Richtung Hemshof.

Die Frau war ca. 30 Jahre alt und 160 cm groß. Ihre blonden Haare hatte sie zu einem Zopf gebunden. Der Mann war ebenfalls ca. 30 Jahre alt, 180 cm groß und sehr schmal gebaut. Er trug einen Vollbart, schwarze Haare, eine blaue Jacke und dunkle Jeans.

Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 unter Telefon 0621 963-2122 oder per Email piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 22.09.2018 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Unfall mit gestohlenem Auto verursacht und geflüchtet

Ludwigshafen (ots) - Am frühen Morgen des 22.09.18, gegen 01:00h nutzten drei unbekannte Täter die Gunst der Stunde und entwendeten in der Notwendestraße einen unverschlossenen Citroen C3, in dessen Zündschloss sogar noch der Fahrzeugschlüssel steckte. Leider kamen die drei nicht weit, denn der Fahrer prallte keine 100m weiter, in der Rosenwörthstraße gegen einen Zaun. Da das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war, flüchteten die Insassen zu Fuß in Richtung Melm. Der Citroen wurde zur Spurensuche sichergestellt. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion 2 unter Telefon 0621 963-2222 oder per Email an piudwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 22.09.2018 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Mit Messer schwer verletzt

Ludwigshafen (ots) - Am Freitagnachmittag gegen 14:00 Uhr trafen sich zwei 15 und 16 Jahre alte Ludwigshafener im Stadtteil West um zu reden. Das Gespräch eskalierte und mündete in eine Schlägerei zwischen den beiden. Ein unbeteiligter 14-Jähriger mischte sich in die Auseinandersetzung ein und stach unvermittelt mit einem Messer auf den 15-Jährigen ein. Dieser erlitt schwere Stichverletzungen am Oberschenkel und wurde stationär im Klinikum Ludwigshafen aufgenommen. Der Messerstecher flüchtete, konnte aber von Einsatzkräften der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 ermittelt und festgenommen werden. Er muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung in einem Strafverfahren verantworten. Die Hintergründe des Konflikts sind noch unklar.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 22.09.2018 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: sicher.mobil.leben - Das Polizeipräsidium Rheinpfalz zieht Bilanz

Präsidialbereich (ots) - Nachdem am 20.09.2018 im Zuge der TISPOL-Kontrollwoche "Focus On The Road" in ganz Rheinland-Pfalz Verkehrskontrollen zum Thema "Ablenkung" stattfanden, zieht das Polizeipräsidium Rheinpfalz Bilanz.

Bei 621 Fahrzeugkontrollen, darunter 448 Autos, 57 Lkws und 113 Radfahrer wurden insgesamt 282 Regelverstöße festgestellt. 89 Verstöße standen im Zusammenhang mit Ablenkung durch beispielsweise Handynutzung am Steuer. Dieser Verstoß wird mit einem Bußgeld in Höhe von 100 Euro geahndet.

Neben den Kontrollen fanden außerdem 53 verkehrserzieherische Gespräche statt.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 20.09.2018 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: Bauarbeiten in der Blücherstraße

Ab Montag, 24. September 2018, wechselt TWL in der Blücherstraße die Wasserversorgungsleitung aus. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Mitte Dezember abgeschlossen sein.

TWL wechselt in der Blücherstraße die Wasserversorgungsleitung aus. In Folge der Bauarbeiten ist die Straße von mehreren Vollsperrungen betroffen: Bis Ende Oktober ist der Abschnitt von der Kanalstraße bis zur Hausnummer 18 gesperrt. Im Anschluss folgt bis Mitte November der Bereich von Haus Nummer 18 bis Ecke Welserstraße. Ab Ende November ist dann der Teil von der Ecke Welserstraße bis zur Ecke Gräfenaustraße nicht befahrbar. Voraussichtlich Mitte Dezember werden die Baumaßnahmen abgeschlossen sein. Die unmittelbar betroffenen Anwohner wurden bereits informiert. Die Umleitungen in diesem Bereich werden ausgeschildert. TWL bittet um Verständnis und darum, durch die Bauarbeiten entstehende Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Text: Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 20.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 22-Jähriger attackiert

Ludwigshafen (ots) - Ein 22-Jähriger wurde am Mittwoch (19.09.2018) grundlos von zwei Personen und attackiert und im Gesicht verletzt. Der junge war zu Fuß in der Bismarckstraße unterwegs, als er gegen 17.20 Uhr von zwei männlichen Jugendlichen angesprochen wurde. Zunächst reagierte der 22-Jährige nicht. Ohne Vorwarnung sprang einer der Jugendlichen auf seinen Rücken, während der andere Täter ihn festhielt. Der Mann versuchte sich zu befreien und wurde ins Gesicht geschlagen. Zudem wurde er mit einem Messer bedroht. Die Angreifer flüchteten anschließend. Beide Jugendliche waren zwischen 14 und 16 Jahre alt und zwischen 1,65 m und 1,75 m groß. Einer der Täter trug eine nach hinten gedrehte Baseballkappe. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.09.2018 | 14:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Tageseinnahmen gestohlen

Ludwigshafen (ots) - Über 1000 Euro entwendeten Unbekannte am Dienstag (18.09.2018) aus einem PKW, indem die Scheibe eingeschlagen wurde. Der Daewoo war mit Tageseinnahmen einer Tankstelle in der Frankenthaler Straße von 21.30 Uhr bis 21.40 Uhr geparkt. Das Geld war in einer bunten Tasche verstaut. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.09.2018 | 14:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Jugendliche werfen Knallkörper in Garten

Ludwigshafen (ots) - Durch eine 31-Jährige wurde am 18.09.2018 (19:55 Uhr) mittgeteilt, dass zwei Jugendliche Feuerwerkskörper auf ihr Grundstück in der Niederfeldstraße geworfen hätten. Anschließend seien sie in Richtung der Niederfeld Grundschule geflüchtet. Nur kurz nach dem Anruf der 31-Jährigen konnten fünf Jugendliche im Alter von 9 bis 15 Jahren in der nahegelegenen Fuggerstraße festgestellt werden. Im Gespräch zwischen den Polizeibeamten und den Jugendlichen gaben zwei der Jungen zu, dass sie die Feuerwerkskörper gezündet und geworfen hatten. Die fünf Heranwachsenden wurden schließlich ihren Eltern übergeben.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 19.09.2018 | 14:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch in Supermarkt

Ludwigshafen (ots) - Unbekannte gelangten am Dienstag, 18.09.2018, zwischen 03:55 Uhr und 07:35 Uhr durch den Hintereingang in einen Supermarkt in der Kaiser-Wilhelm-Straße. Von den Tätern wurden Zigaretten, Tabak, ein Laptop sowie Bargeld entwendet. Insgesamt entstand ein Schaden im höheren vierstelligen Bereich.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 17.09.2018 | 23:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Brand im Wertstoffhof der Firma Remondis

Brand im Wertstoffhof der Firma Remondis

Bild: myHomeseite.de

Ludwigshafen (ots) - Aus bislang nicht geklärter Ursache kam es am 17.09.2018 um 18.47 Uhr auf dem dem Wertstoffhof der Fa. Remondis in der Saarburger Strasse in Ludwigshafen zu einem Brand mit starker Rauchentwicklung. Der angrenzende Bahnverkehr wurde aus diesem Grund eingestellt. Durch die verständigte Feuerwehr konnte der Brand gelöscht werden.

Personen wurden nach bisherigem Stand der Ermittlungen durch den Brand nicht verletzt. Es kam es zu einem Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern noch an.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 17.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Veranstaltungshinweis: Initiative "Wir vom Berliner Platz" Präventionsveranstaltung "Falsche Polizeibeamte"

Ludwigshafen (ots) - Eine Präventionsveranstaltung zum Thema "Falsche Polizeibeamte" führen am Donnerstag, den 20.09.2018, in der Zeit vom 14-17 Uhr, die Mitglieder der Initiative "Wir vom Berliner Platz" gemeinsam mit Beamten der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 und der Zentralen Prävention am Berliner Platz durch. Interessierte Bürgerinnen und Bürger erhalten dort Informationen rund um das Kriminalitätsphänomen. Da in den vergangenen Wochen sehr häufig Trickbetrüger unter der Legende "Polizeibeamter zu sein" mit Senioren im Stadtgebiet Kontakt aufgenommen und Geld gefordert haben, wollen wir über die Betrugsmasche informieren und Verhaltenstipps geben.

Kommen Sie zum Berliner Platz und nutzen Sie unser Angebot! Natürlich stehen wir Ihnen auch für Fragen zu anderen polizeilichen Themen mit Rat zur Seite. Wir freuen uns auf Sie!

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 15.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 17 jährigen Motorradfahrer bremst zu spät

Ludwigshafen - Mitte (ots) - Ein zu spät eingeleiteter Bremsvorgang wurde am Freitagnachmittag einem 17 jährigen Motorradfahrer zum Verhängnis. Den aufgrund einer roten Lichtzeichenanlage bremsenden vorausfahrenden PKW nahm der 17 Jährige zu spät wahr. Die sofortige Bremsung konnte das Auffahren dennoch nicht mehr verhindern. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich der 17 Jährige am Knie und wurde zur Versorgung in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden von insgesamt 1500 EUR.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 15.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: mit Service unzufrieden

Ludwigshafen (ots) - Ein 33 jähriger Mann aus Ludwigshafen war mit dem Service und dem Essen in einer Filiale der FastFood-Kette McDonalds dermaßen unzufrieden, dass er die Polizei alarmierte. Die eingesetzten Beamten nahmen sich dem Sachverhalt an, mussten dem unzufriedenen Bürger jedoch mitteilen, dass sein Anliegen kein Anlass für ein polizeiliches Einschreiten bietet. Ihm wurde geraten, sein Beschwerdeanliegen an die Beschwerdestelle der FastFood-Kette weiterzuleiten und zukünftig eine andere Filiale der Kette zu nutzen. Hiermit war der Beschwerdeführer einverstanden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.09.2018 | 20:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Nachtrag zu tödlichem Verkehrsunfall

Ludwigshafen- Oggersheim (ots) - Seit 17:10 Uhr ist die Unfallstelle geräumt. Der Verkehr ist in beide Richtungen wieder freigegeben. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.09.2018 | 20:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Tödlicher Verkehrsunfall mit Straßenbahn

Ludwigshafen- Oggersheim (ots) - Am Freitag, 14.09.2018, kurz nach 15:00 Uhr ereignete sich in der Ludwigshafener Raiffeisenstraße ein tödlicher Verkehrsunfall. Ein 40-jähriger Radfahrer aus Ludwigshafen stürzte aus bisher ungeklärter Ursache und wurde unmittelbar nach dem Sturz von einer Straßenbahn der Linie 4 erfasst. Der Radfahrer erlitt tödliche Verletzungen. Der Straßenbahnfahrer erlitt einen Schock und wird entsprechend betreut. Der Straßenbahn- und Autoverkehr ist in beide Richtungen gesperrt. Die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen ist zur Bergung des Unfallopfers vor Ort. Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Gutachter hinzugezogen.

Von weiteren Nachfragen zum jetzigen Zeitpunkt bitten wir Abstand zu nehmen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.09.2018 | 13:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Brückenprüfungen auf der Hochstraße Nord am Sonntag, 16. September 2018

Wegen Brückenprüfungsarbeiten kann es am Sonntag, 16. September 2018, auf der Hochstraße Nord zwischen Bruchwiesenstraße und Kurt-Schumacher-Brücke zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die Auffahrt auf die B 44 aus Fahrtrichtung Oppau kommend in Fahrtrichtung Bad Dürkheim ist gesperrt. Eine Umleitungsstrecke ist ausgewiesen. Auf der Rheinuferstraße steht in Höhe des Nordbrückenkopfes zeitweise nur eine Fahrspur in Fahrtrichtung Norden wie auch in Fahrtrichtung Süden zur Verfügung.

Die Verwaltung bittet Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um eine vorsichtige Fahrweise in den Baustellenbereichen und um Verständnis für die entstehenden Einschränkungen.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.09.2018 | 11:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Fassade der Realschule plus besprüht

Ludwigshafen (ots) - Mit silberner Sprühfarbe beschmierten Unbekannte in der Nacht vom 11.09.2018. 18 Uhr auf den 12.09.2018, 7 Uhr, die Fassade der Realschule plus in der Sternstraße.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer hat in der Tatnacht im Bereich der Schule Personen oder Fahrzeuge beobachtet und kann Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 unter der Telefonnummer 0621 963-2222 oder per E-Mail piludwigshafen2@polizei.rlp.de zu melden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.09.2018 | 11:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 96-Jährige lässt sich nicht täuschen

Ludwigshafen (ots) - Am Vormittag des 13.09.2018 wurde eine 96-Jährige aus Ludwigshafen von einer unbekannten Frau angerufen, die sich als deren Nichte ausgab. Die Anruferin verwickelte die 96-Jährige in ein Gespräch und bat schließlich um eine finanzielle Hilfe in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Zunächst sagte die 96-Jährige zu, zur Bank zu gehen. Doch dann kamen ihr Zweifel. Als die vermeintliche Nichte erneut anrief, um sich zu erkundigen, ob das Geld schon abgeholt sei, verneinte die Seniorin und legte auf. Irritiert wendete sie sich an eine Nachbarin, die sofort die Polizei verständigte.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 14.09.2018 | 11:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Betrugsversuch durch vermeintliche Bankmitarbeiterin

Ludwigshafen (ots) - Eine weibliche Person rief am 13.09.2018, gegen 14 Uhr, bei einer 69-Jährigen an und gab sich als Stadtsparkassen-Mitarbeiterin aus. Die Unbekannte stellte ein 50-Euro-Guthaben in Aussicht. Dazu müsse die 69-Jährige lediglich einige statistische Fragen beantworten. Zunächst stellte die vermeintliche Bankmitarbeiterin Fragen zu EC-Karte, Kreditkarte, online-Banking und Mobiltelefon. Letztendlich wollte die Anruferin die Kontonummer der 69-Jährigen wissen. Diese schaltete schnell, lehnte ab und legte unverzüglich auf. Im Anschluss informierte die 69-Jährige die Polizei.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 12.09.2018 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Brand einer Wohnung in der Kußmaulstraße

Ludwigshafen (ots) - Gegen 12:24 Uhr wurde am 12.09.2018 ein Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Kußmaulstraße gemeldet. Das Feuer wurde von der Feuerwehr gelöscht. Das Mehrfamilienhaus wurde zeitnah geräumt, sodass keiner der Anwohner verletzt wurde. Die Ursache des Brandes im zweiten Obergeschoss wird derzeit ermittelt. Eine Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 12.09.2018 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Brand auf Bahngelände

Ludwigshafen (ots) - Auf dem Bahngelände in der Deutschen Straße wurden am 11.09.2018 gegen 22 Uhr durch die Streife zwei Brandstellen festgestellt. Bei der ersten handelte es sich um einen brennenden Müllhaufen. Nur wenige Meter entfernt konnte auf der offenen Ladefläche eines abgestellten Güterwagens eine zweite Brandstelle festgestellt und durch die verständigte Feuerwehr gelöscht werden.

Zum derzeitigen Ermittlungsstand wird von Brandstiftung ausgegangen. Ersten Schätzungen zufolge beläuft sich der Schaden auf etwa 5.000 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 12.09.2018 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 17-Jähriger attackiert

Ludwigshafen (ots) - Ein Jugendlicher wurde am Dienstag (11.09.2018) von einem Unbekannten körperlich angegangen. Der 17-Jährige fuhr gegen 7.15 Uhr mit seinem Fahrrad im Bereich Schwarzer Weg, als ihn ein unbekannter Fahrradfahrer beim Vorbeifahrern anrempelte. Es entwickelte sich ein Streit zwischen beiden, infolgedessen der Unbekannte mehrmals auf den 17-Jährigen im Schulterbereich einschlug. Als aufmerksame Zeugen dem 17-Jährigen zu Hilfe eilen wollten, flüchtete der Unbekannte und trat im Nachgang noch auf das Fahrrad des 17-Jährigen und beschädigte es. Der 17-Jährige wurde leicht verletzt. Der Schaden am Fahrrad beläuft sich auf 400 Euro. Der Täter war 40 Jahre alt und circa 2 Meter groß. Er trug eine rote Jacke, eine kurze blaue Hose und einen gelben Fahrradhelm. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.09.2018 | 08:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Berliner Platz - geplantes Hochhaus Thema im Stadtrat

Der Ludwigshafener Stadtrat wird sich am kommenden Montag, 17. September 2018, mit dem geplanten Hochhaus am Berliner Platz beschäftigen. Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck hat den Punkt auf die Tagesordnung setzen lassen. Sollte seitens der Projektentwicklung bis dann kein schlüssiges und verbindliches Konzept vorgelegt werden, wird die Verwaltung dem Stadtrat vorschlagen, das Planungsvorhaben zu stoppen. Damit ein Hochhaus gebaut werden kann, muss Baurecht geschaffen werden. Dies sollte mit dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan erfolgen, dessen Aufstellung der Stadtrat beschlossen hatte.

Entsprechend kann das Gremium den Beschluss zurücknehmen, in dem er formal den Einleitungsbeschluss vom 29. Februar 2016 aufhebt. „Die aktuelle Situationen am Berliner Platz ist für uns alle unbefriedigend: für die Bürgerinnen und Bürger, für die Geschäfte und Gaststätten, für uns als Stadtverwaltung. Deshalb wollen wir die Möglichkeiten des Baurechts nutzen und Klarheit schaffen, denn das Gelände ist in Privatbesitz. Der Berliner Platz ist ein zentraler Platz in unserer Innenstadt. Unser Ziel ist eine gute Bebauung, eine Belebung der Innenstadt und eine nachhaltige Entwicklung. So, wie sich die Situation derzeit darstellt, ist sie nicht mehr hinnehmbar“, begründet OB Steinruck das Vorgehen der Verwaltung. Sie hoffe sehr, dass allen der Ernst der Lage klar sei und der Projektentwickler fristgerecht das eingeforderte Konzept vorlegt. Dies unterstreicht auch Baudezernent Klaus Dillinger: „Wir haben als Stadtverwaltung immer ein offenes Ohr für Investoren und unterstützen nach Kräften.

Eine gute Zusammenarbeit zeichnet sich dadurch aus, dass sich beide Seiten einbringen“. „Der Berliner Platz ist ein zentraler ÖPNV-Knotenpunkt, er erfüllt wichtige innerstädtische Funktionen. Eine Bebauung muss diesen gerecht werden. Wir haben sehr viel Geduld gehabt, aber jetzt ist die Zeit zum Handeln“, erklärt Kämmerer und Ordnungsdezernent Dieter Feid. Der Stadtvorstand betont auch, dass er bei einer positiven und verlässlichen Entwicklung am Berliner Platz offen für weitere Schritte sei.

Zur Sache: das Verfahren

Was ist ein vorhabenbezogener Bebauungsplan?

Ein vorhabenbezogener Bebauungsplan ist eine Sonderform des Bebauungsplanes. Dieser findet Anwendung, wenn ein bereits präzise umrissenes Projekt von einem Vorhabenträger (zum Beispiel einem Investor) realisiert werden soll. Der Vorhaben- und Erschließungsplan wird zwischen Vorhabenträger und Stadt auf Grundlage des Baugesetzbuches (Paragraf 12) abgestimmt und dient zur Schaffung von Baurecht. Über einen so genannten Durchführungsvertrag regelt die Kommune mit dem Investor beispielsweise den Zeitraum, in dem das Vorhaben realisiert werden muss, die zu erbringenden Erschließungsmaßnahmen und mögliche weitere Ausführungsdetails.

Was bedeuten innerhalb des Verfahrens der Einleitungs- und Offenlagebeschluss? Was bewirken diese?

Mit dem Einleitungsbeschluss durch den Stadtrat beginnt das eigentliche vorhabenbezogene Bebauungsplanverfahren. Dafür stellt ein Vorhabenträger für ein konkretes Bauvorhaben vorab einen entsprechenden Antrag bei der Stadtverwaltung. Auf Basis dieses Einleitungsbeschlusses können erste Verfahrensschritte nach dem Baugesetzbuch wie die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung, die Behördenbeteiligung oder die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange durchgeführt werden.

Die Offenlage des Bebauungsplanes ist der letzte wichtige Verfahrensschritt vor dem abschließenden Satzungsbeschluss. Hierfür bedarf es auch eines Beschlusses der stadträtlichen Gremien. Zum Zeitpunkt der Offenlage, bei dem der Bebauungsplanentwurf für mindestens 30 Tage öffentlich ausgelegt wird, ist die Planung bereits sehr weit fortgeschritten bzw. grundsätzlich abgeschlossen. Im Zeitraum der Offenlage können dann auch Stellungnahmen abgegeben und Bedenken und Anregungen geäußert werden. Diese werden dann im Rahmen der Abwägung vor dem Satzungsbeschluss gewürdigt.

Im konkreten Fall des geplanten Hochhauses am Berliner Platz wurde die frühzeitige Bürgerbeteiligung sowie die Beteiligung der Behörden und der Träger öffentlicher Belange im ersten Halbjahr 2016 durchgeführt. Zur Offenlage des Bebauungsplanes ist es bisher nicht gekommen, da die Planung seitens des Vorhabenträgers nicht wie erforderlich weiter konkretisiert wurde.

Was bewirkt die Rücknahme des Einleitungsbeschlusses?

Nach Rücknahme des Einleitungsbeschlusses ist das vorhabenbezogene Bebauungsplanverfahren gestoppt. Der Vorhabenträger kann nicht mehr davon ausgehen, dass die Stadt sein Bauvorhaben mitträgt.

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 11.09.2018 | 08:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Raub auf 30-Jährigen

Ludwigshafen (ots) - Ein 30-Jähriger wurde am Sonntag (09.09.2018) von einem unbekannten Mann überfallen und dabei leicht verletzt. Der 30-Jähriger war befand sich gegen 1 Uhr in der Straßenbahnlinie 4, wo er mit einem Unbekannten in eine Streit geriet. An der Haltestelle "Hauptfriedhof" stiegen beide aus und führten ihren Disput weiter. Der Unbekannte zückte plötzlich ein Messer, griff zeitgleich nach dem Portemonnaie und entnahm 40 Euro. Hierbei verletzte der Unbekannte den 30-Jährigen mit dem Messer. Anschließend flüchtete der Unbekannte zu Fuß. Der 30-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Täter war circa 18 Jahre alt und zwischen 1,70 m und 1,80 m groß. Er hatte schwarze Haare und trug ein beige/graues/grünes T-Shirt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 07.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( TWL - Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: Stromversorgung wiederhergestellt

Heute Morgen, 7. September 2018, kam es zu Störungen im Mittelspannungsnetz von TWL. Inzwischen sind sämtliche vom Stromausfall betroffenen Gebiete wieder versorgt.

Am frühen Morgen gegen 5.20 Uhr traten mehrere 20-Kilovolt-Störungen im Stromnetz im Gebiet der Stadt Ludwigshafen auf. Betroffen waren die Stadtteile Oppau, Ruchheim, Melm, Notwende sowie Teile von Oggersheim. Die betroffenen Anwohner sind seit 7.15 Uhr wieder versorgt.

Alle Märkte im Industriegebiet West (Oggersheim) sind seit 16.02 Uhr nach Reparaturarbeiten wieder über das öffentliche Stromnetz versorgt. Ursache des Stromausfalls waren Kabelfehler, vermutlich ausgelöst durch Erdschlusswischer, die an mehreren Stellen in einem Teilnetz zu erhöhten Beanspruchungen und damit über Schutzeinrichtungen zur Stromabschaltung geführt haben.

Text: TWL - Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 07.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( TWL - Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: Störungen im Mittelspannungsnetz

Ursache der heute Morgen, Freitag, 7. September 2018, gemeldeten Störungen im Mittelspannungsnetz von TWL sind Kabelstörungen. Die Reparaturarbeiten laufen.

Die Ursache für die heute Morgen gemeldeten Störungen im Mittelspannungsnetz von TWL sind Kabelstörungen. Die Schadensstellen sind mittlerweile von TWL lokalisiert, die Reparaturarbeiten laufen.

Weiterhin sind einzelne Märkte im Industriegebiet West (Oggersheim) vom Stromausfall betroffen. Zur Dauer der Reparaturarbeiten kann TWL derzeit noch keine Angaben machen.

TWL bittet die betroffenen Bürger darum, Unannehmlichkeiten durch die Störung zu entschuldigen.

Text: TWL - Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 07.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( TWL - Technische Werke Ludwigshafen AG )

Ludwigshafen am Rhein: Aktuelle Störungen im Stromnetz

Aus noch ungeklärter Ursache kam es heute, Freitag, 7. September 2018, zu mehreren 20-Kilovolt-Störungen im Stromnetz im Gebiet der Stadt Ludwigshafen.

Am frühen Morgen gegen 5.20 Uhr traten mehrere 20-Kilovolt-Störungen im Stromnetz im Gebiet der Stadt Ludwigshafen auf. Betroffen waren die Stadtteile Oppau, Ruchheim, Melm, Notwende sowie Teile von Oggersheim. Die betroffenen Anwohner sind seit 7.15 Uhr wieder versorgt.

Nicht versorgt sind zurzeit noch die Fachmärkte im Industriegebiet West. TWL plant aktuell die Ersatzversorgung des betroffenen Gebiets. Gleichzeitig wird die Ursache der Störungen lokalisiert. Zur Ursache und Dauer der Störungen kann TWL aktuell keine Angaben machen.

TWL bittet die betroffenen Bürger darum, Unannehmlichkeiten durch die Störung zu entschuldigen.

Text: TWL - Technische Werke Ludwigshafen AG

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.09.2018 | 08:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Unfall mit schwerverletztem Rollerfahrer

Ludwigshafen (ots) - Am Montagnachmittag gegen 16 Uhr kam es an der Kreuzung Berthold-Schwarz-Str. / Taubenstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Roller, bei dem der 53-Jährige Rollerfahrer schwer verletzt wurde. Nach derzeitigen Erkenntnissen missachtete der 53-Jährige die Vorfahrt des 20-Jährigen Pkw-Fahrers. Der Rollerfahrer wurde mit Verletzungen am Fuß und der Schulter in ein Krankenhaus gebracht.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.09.2018 | 08:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Betrügerische Telefonanrufe im Stadtgebiet

Ludwigshafen (ots) - Mehrere betrügerische Telefonanrufe ereigneten sich gestern, Montag, 03.09.2018, in der Zeit zwischen 11 Uhr und 14.50 Uhr. Bisher wurden uns sieben Fälle bekannt. In allen Fällen war der Anrufer eine Frau. Diese gab sich in jedem Fall als Polizeibeamtin aus, mal war sie von der Kripo Ludwigshafen, mal vom Polizeipräsidium, in einem Fall wollte sie einer verdeckten Einheit des BKA angehören. Jedes Mal berichtete die Anruferin, die Polizei habe in der Nacht zuvor zwei Männer festgenommen, bei denen eine Adressliste aufgefunden worden sei. Auf dieser Liste würden die Angerufenen stehen, weshalb man sie nun warnen wolle. Bei den Angerufenen handelte es sich um Seniorinnen im Alter zwischen 76 und 89 Jahren. Alle Frauen reagieren vorbildlich und beendeten unverzüglich die Telefonate.

Die Polizei bitte alle Personen, die Anrufe von falschen Polizeibeamten erhalten haben, dies zu melden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.09.2018 | 08:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Legowaffe führt zu Polizeieinsatz

Ludwigshafen (ots) - Zeugen meldeten am Montagabend gegen 20 Uhr in der Schanzstraße eine männliche Person, die mit einer Maschinenpistole in einer Wohnung herum laufe und mit diesem auch am Fenster hantiere. Der Einsatzort wurde von starken Polizeikräften abgesperrt. Hinzugerufene Spezialkräfte betraten die Wohnung, wo sie zwei Männer im Alter von 19 und 23 Jahren antrafen. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 19-Jährige aus schwarzen Legosteinen eine täuschend echt aussehende Maschinenpistole nachgebaut hatte. Die Legowaffe wurde sichergestellt. Gegen den 19-Jährigen wird wegen Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 04.09.2018 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 12-Jährige überfallen

Ludwigshafen (ots) - Eine 12-jähriges Mädchen wurde am Sonntag (02.09.2018) von zwei ihr unbekannten Jungen überfallen. Das junge Mädchen war gegen 18.50 Uhr im Bereich des Goerdelerplatz unterwegs, als sie auf zwei Jugendlichen traf, die Bargeld unter Androhung von Schlägen forderten. Die 12-Jährige ging auf die Forderung nicht ein. Daraufhin griff einer der Täter in die Hosentasche der 12-Jährigen und nahm sieben Euro an sich. Anschließend versuchten beide Jugendliche noch das Smartphone des Mädchens zu entwenden. Der Versuch misslang. Die Diebe entkamen mit sieben Euro. Beide waren zwischen 13 und 14 Jahre alt und 1,75m groß. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise: Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 02.09.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Ehestreit mit Folgen

Ludwigshafen (ots) - Die Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 wurde am 02.09.2018 gegen 3:55 Uhr zu einem Ehestreit im Stadtteil Nord gerufen. Der Mann war gerade im Begriff mit dem Auto wegzufahren, als er beim Ausparken an einem Fahrradständer hängen blieb. Es entstand dabei ein Schaden von ca. 1000EUR. Die Beamten stellten zudem fest, dass der 40-jährige Mann alkoholisiert und nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,38 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Positiv anzumerken ist, dass der Streit des Paares zwischenzeitlich beigelegt wurde.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 29.08.2018 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: 34-Jähriger stört Einbrecher

Ludwigshafen (ots) - Als ein 34-Jähriger am 28.08.2018 gegen 22:30 Uhr von der Arbeit nach Hause kam und sein Fahrzeug in die Tiefgarage seines Mehrfamilienhauses in der Wollstraße stellte, wurde er plötzlich auf merkwürdige Geräusche aus dem Kellerraum aufmerksam. Irritiert betrat er den Kellerraum und stieß hier auf einen ihm unbekannten Mann. Der Täter ging unvermittelt auf den 34-Jährigen los und versuchte ihm ins Gesicht zu schlagen. Dies misslang, da der 34-Jährige sich von seinem Angreifer befreien konnte. Der Unbekannte flüchtete durch das Treppenhaus auf die Straße und rannte in Richtung Heuweg davon.

Eine Überprüfung der Kellerverschläge ergab, dass alle von ihnen angegangen worden waren. Teilweise hatte der Täter bereits Diebesgut im Flur des Kellerraums bereitgestellt. Ob der Täter trotz der Störung durch den 34-Jährigen etwas entwenden konnte, ist bisher nicht bekannt.

Zeugen, die etwas beobachtet haben und/oder Angaben zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Telefonnummer 0621 963-2122 oder E-Mail piludwigshafen1@polizei.rlp.de zu melden.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 28.08.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch in Kindertagesstätte in der August-Bebel-Straße

Ludwigshafen (ots) - In der Zeit zwischen dem 24.08.2018 gegen 16.45 Uhr und dem 27.08.2018 gegen 07.45 Uhr brachen unbekannte Täter in eine Kindertagesstätte in der August-Bebel-Straße ein, indem sie ein Fenster aufhebelten. Gestohlen wurde nichts. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 28.08.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch in Kindertagesstätte in der Uhlandstraße

Ludwigshafen (ots) - In der Zeit zwischen dem 24.08.2018 gegen 17.00 Uhr und dem 27.08.2018 gegen 06.50 Uhr brachen unbekannte Täter in eine Kindertagesstätte in der Uhlandstraße ein, indem sie ein Fenster aufhebelten. Sie stahlen Süßigkeiten. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 28.08.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Einbruch in Kindertagesstätte in der Erzbergerstraße

Ludwigshafen (ots) - In der Zeit zwischen dem 24.08.2018 gegen 19.00 Uhr und dem 27.08.2018 gegen 06.50 Uhr brachen unbekannte Täter in einen provisorisch eingerichteten Container einer Kindertagesstätte in der Erzbergerstraße ein, indem sie die Tür aufhebelten. Im Inneren durchsuchten sie die Räume und brachen Schränke auf. Gestohlen wurde nichts. Unmittelbar vor der Container-Kindertagesstätte befindet sich die im Bau befindliche neue Kindertagesstätte. Auf dieser Baustelle schlugen die unbekannten Täter das Führerhaus eines dort abgestellten Krans ein. Dann setzten sie den Kranarm in Bewegung und schlugen mit ihm gegen die Außenwand der neu errichteten Kindertagesstätte. Dadurch entstand an der Hausfassade und an der dort angebrachten Fluchttreppe erheblicher Schaden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 27.08.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verfolgungsfahrt - Tatverdächtiger in Haft - Nachmeldung

Ludwigshafen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung von Staatanwaltschaft Frankenthal/Pfalz und Polizeipräsidium Rheinpfalz

Nachtrag zu den Meldungen vom 26.08.2018

Der in der Nacht zum 26.08.2018 in Ludwigshafen festgenommene 21-jährige Tatverdächtige wurde gestern dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Frankenthal vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal erließ dieser Haftbefehl wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr, Straßenverkehrsgefährdung, Nötigung und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort. Der 21-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die Fahndung nach dem Beifahrer verlief bisher ergebnislos.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 27.08.2018 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Nachtrag zu Verfolgungsfahrt, die in Ludwigshafen endet

Ludwigshafen (ots) - Da der Fahrer mit einem gestohlenen PKW und unter Alkoholeinfluss unterwegs war, wird er beim Amtsgericht vorgeführt. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Von dem Beifahrer fehlt weiterhin jede Spur. Die Ermittlungen dauern an.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 26.08.2018 | 03:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Verfolgungsfahrt endet in Ludwigshafen am Rhein - Polizeihubschrauber im Einsatz

Ludwigshafen (ots) - Nach einer Verfolgungsfahrt ist das "Tatfahrzeug" in Ludwigshafen in der Valentin-Bauer-Straße verunfallt. Der Fahrer wurde festgenommen, - nach dem Beifahrer wird u.a. mit einem Polizeihubschrauber gefahndet. Die Hintergründe der Flucht sind noch unklar. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 25.08.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Ludwigshafen am Rhein: Schlägerei auf Berliner Platz

Ludwigshafen (ots) - Am Freitag, den 24.08.2018, geriet der 27-jährige Geschädigte gegen 20:45 Uhr mit einer vierköpfigen Personengruppe in Streit. Es entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung zwischen den Beteiligten, in deren Rahmen die vier Täter auf den Geschädigten eingetreten haben. Da zu den Tätern nichts Weiteres bekannt ist, werden Zeugen gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 in Verbindung zu setzen:

Polizeiinspektion Ludwigshafen 1 Beethovenstraße 36 67061 Ludwigshafen am Rhein 0621/963-2122 piludwigshafen1@polizei.rlp.de

Text: Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Ludwigshafen am Rhein | Nachricht vom: 24.08.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Ludwigshafen am Rhein )

Ludwigshafen am Rhein: Fliegerbombe wird am Sonntag entschärft – Evakuierung der betroffenen Gebiete beginnt sonntags um 8 Uhr

Die Entschärfung der am Mittwochabend, 22. August 2018, bei Bauarbeiten gefundenen Fliegerbombe findet am Sonntag, 26. August 2018, um 12 Uhr statt. Aus Sicherheitsgründen ist es notwendig, angrenzende Gebiete in einem Radius von 1.000 Metern um den Fundort Brechlochstraße zu evakuieren.

Betroffen davon sind von den Evakuierungsmaßnahmen rund 18.500 Bürgerinnen und Bürger in folgenden Straßen:

Amselweg, Arnimstraße, Arno-Reinfrank-Straße, Bastenhorstweg, Bauernwiesenstraße, Begütenweg, Behringstraße, Berthold-Schwarz-Straße, Beuthener Straße, Brechlochstraße, Brunckstraße Nr. 1-12 und Nr. 41-49, Carl-Bosch-Straße Nr. 56-174 und Nr. 135-257, Carl-Clemm-Straße, Dieselstraße, Dr.-Schierbel-Straße, Drosselweg, Ebertstraße Nr. 2-46, Eckermannstraße, Erasmus-Bakke-Straße, Ernst-Lehmann-Straße, Erzbergerstraße Nr. 68-112, Eschenbachstraße, Faberstraße, Fichtestraße Nr. 2-14, Finkenweg, Franklinstraße, Friedrich-Profit-Straße, Friesenstraße, Geibelstraße Nr. 52-72 und Nr. 57-93, Hagellochstraße, Hegelstraße, Helen-Keller-Straße, Herrenwaldstraße, Hintere Burgstraße, Hohenzollernstraße Nr. 68-122 und Nr. 65-123, Hüttenmüllerstraße, In den Sandwiesen, Kekuléplatz, Keplerstraße, Klagenfurter Straße, Knietschstraße, Kopernikusstraße Nr. 47-65 und Nr. 95-111, Kreuzstraße, Kuckucksweg, Lagewiesenstraße, Langgartenstraße, Leopoldstraße, Leuschnerstraße Nr. 60-88, 121-153, Liebermannstraße, Löwenstraße, Luitpoldstraße Nr. 10-166 und Nr. 9-129, Lungestraße, Neuwiesenstraße, Nietzschestraße, Pfaustraße, Platenstraße, Rheinfeldstraße, Riedsaumstraße, Ritterstraße, Rosenstraße, Rückertstraße, Ruthenstraße, Saarbrücker Straße, Sankt-Gallus-Straße, Scheffelstraße, Schopenhauerstraße Nr. 2-38, Schuckertstraße, Schwalbenweg, Schwertstraße, Sedanstraße, Siemensstraße, Sonnenstraße, Spatenstraße, Sperlinggasse, Sternstraße Nr. 2-128 und Nr. 1-159, Strandweg Nr. 51, Taubenstraße, Teichgartenstraße, Teichgartenweg, Teichgasse, Von-Stephan-Straße, Vordere Burgstraße, Weiherstraße, Wimpelstraße, Wolframstraße, Ysenburgstraße und Ziegelgasse.

Die betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowie angrenzende Einrichtungen und Unternehmen werden am heutigen, Freitag, 24. August 2018, mit Handzetteln informiert.

Die Evakuierung beginnt am Sonntag, 26. August 2018, ab 8 Uhr und soll bis 11 Uhr abgeschlossen sein. Dann müssen alle Personen das Evakuierungsgebiet verlassen haben. Fahrzeuge können aus dem Gebiet ebenfalls nur bis 8 Uhr ausfahren. Ab diesem Zeitpunkt werden Stadt und Polizei die Zufahrtsstraßen zum betroffenen Gebiet absperren. Straßenbahnen und Busse im Evakuierungsgebiet können ebenfalls nur bis 8 Uhr verkehren. Alle Absperrungen gelten so lange, bis der Kampfmittelräumdienst Entwarnung gegeben hat.

Bürgerinnen und Bürger, die ihre Wohnung während der Entschärfung der Bombe nicht aus eigener Kraft verlassen können, haben die Möglichkeit sich unter der Telefonnummer 5708-6000 bei der Feuerwehr am heutigen Freitag, 24. August 2018, von 13 bis 17 Uhr, am Samstag, 25. August 2018, von 9 bis 12 Uhr sowie am Sonntag, 26. August 2018, ab 7 Uhr zu melden. Eine Transportmöglichkeit wird von der Feuerwehr organisiert. Bei Fragen an die Feuerwehr können Sie sich ebenfalls an diese Telefonnummer wenden.

Die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner sollen die Fenster ihrer Wohnungen geschlossen halten, die Rollläden herunterziehen sowie die Wohnungen oder Häuser abschließen.

Feuerwehrdezernent Dieter Feid und Feuerwehrchef Stefan Bruck: "Wir bitten die Anwohnerinnen und Anwohner sowie alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die erforderlichen Maßnahmen. Sie dienen der Sicherheit aller Beteiligten."

Text: Stadt Ludwigshafen am Rhein

1 2 3 4

Zur Startseite Zur kleinen Navigation