Aktuelles Wetter in der Region

Service-Pointer

Soziale Netzwerke

Lotto-Service

Monats-Kalender

Oktober 2019

  • DI

    01
  • MI

    02
  • DO

    03
  • FR

    04
  • SA

    05
  • SO

    06
  • MO

    07
  • DI

    08
  • MI

    09
  • DO

    10
  • FR

    11
  • SA

    12
  • SO

    13
  • MO

    14
  • DI

    15
  • MI

    16
  • DO

    17
  • FR

    18
  • SA

    19
  • SO

    20
  • MO

    21
  • DI

    22
  • MI

    23
  • DO

    24
  • FR

    25
  • SA

    26
  • SO

    27
  • MO

    28
  • DI

    29
  • MI

    30
  • DO

    31
  • FR

    01
  • SA

    02
  • SO

    03
  • MO

    04
  • DI

    05
Veranstaltungstermine gibt es im großen Webseiten-Kalender

Aktuelles aus Landau in der Pfalz Seite-4

Aktuelles aus Landau in der Pfalz

...immer aktuell Informiert sein, was in Landau in der Pfalz los ist!


Aktuelles aus Landau in der Pfalz
Sie sind hier -> Aktuelles aus Landau in der Pfalz
Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.10.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Festungsstadt Landau: Vorstellung des Buchs „Geschichte der Festung Landau“ von Harald Bruckert am Dienstag, 29. Oktober, im Museum für Stadtgeschichte

Ein Blick auf das „alte Landau“: Das Museum für Stadtgeschichte in der Maximilianstraße informiert anschaulich über Landaus Geschichte – unter anderem anhand eines historischen Festungsmodells.

-> Ein Blick auf das „alte Landau“: Das Museum für Stadtgeschichte in der Maximilianstraße informiert anschaulich über Landaus Geschichte – unter anderem anhand eines historischen Festungsmodells.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Sie galt als eine der stärksten Befestigungen der Christenheit: Die Festung der Stadt Landau. Mit knapp 200 Festungswerken und insgesamt bis zu 16 Kilometern unterirdischer Gänge ist sie heute außerdem eines der größten Flächendenkmäler in Rheinland-Pfalz. Um Einheimischen sowie Touristinnen und Touristen die Möglichkeit zu bieten, sich umfassend über die historische Anlage zu informieren, gibt es zusätzlich zu den Führungen des Festungsbauvereins seit 2016 das Festungsleitsystem „Route Vauban“ und auch im neuen Museum für Stadtgeschichte wurde der Fokus auf Landau als Festungsstadt gelegt. Mit dem Buch „Geschichte der Festung Landau“ von Historiker Dr. Harald Bruckert liegt ab sofort außerdem eine umfassende Publikation zum Thema Festung vor, die deren wechselvolle Geschichte im Laufe der Jahrhunderte beschreibt.

Die Präsentation des 12. Bands der Schriftenreihe zur Geschichte der Stadt Landau findet am Dienstag, 29. Oktober, in den Räumlichkeiten des Museums in der Maximilianstraße statt. Beginn der Veranstaltung ist um 18:30 Uhr. Nach der Begrüßung der Gäste durch Oberbürgermeister Thomas Hirsch und einführenden Worten von Stadtarchivarin Christine Kohl-Langer werden Autor Dr. Harald Bruckert und Grafiker Stefan Kindel ihr Werk vorstellen. Im Anschluss findet ein kleiner Umtrunk statt. Der Eintritt ist frei.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.10.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Herzenssache: Landauer Traditionsunternehmen GUMMI-MAYER stattet Schulzentrum Ost mit Defibrillator aus

Herzenssache: Im Beisein von IGS-Schulleiter Ralf Haug (l.) überreichte GUMMI-MAYER-Geschäftsführer Hans Mayer (r.) jetzt einen Defibrillator für das Schulzentrum Ost an Oberbürgermeister Thomas Hirsch.

-> Herzenssache: Im Beisein von IGS-Schulleiter Ralf Haug (l.) überreichte GUMMI-MAYER-Geschäftsführer Hans Mayer (r.) jetzt einen Defibrillator für das Schulzentrum Ost an Oberbürgermeister Thomas Hirsch.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Manchmal entscheiden Minuten über Leben und Tod – besonders dann, wenn es um Probleme mit dem Herzen geht. Aus diesem Grund hat sich das Landauer Traditionsunternehmen GUMMI-MAYER anlässlich seines 100-jährigen Firmenjubiläums dazu entschlossen, der Stadt Landau einen Defibrillator zu stiften. Nach Abstimmung mit dem städtischen Gebäudemanagement wurde die Turnhalle des Schulzentrums Ost als Standort für den vollautomatischen Lebensretter festgelegt. Im Beisein von IGS-Schulleiter Ralf Haug überreichte GUMMI-MAYER-Geschäftsführer Hans Mayer das Gerät des Landauer Unternehmens Meßmer Medizintechnik jetzt an Oberbürgermeister Thomas Hirsch.

Der Stadtchef freut sich über das Engagement des Unternehmens und betont die Bedeutung eines solchen Geräts im Ernstfall. „Der plötzliche Herzstillstand ist eine der häufigsten Todesursachen. Jede Minute entscheidet über das Überleben der Betroffenen“, so Hirsch. „Die automatisierten Defibrillatoren, die so entwickelt sind, dass sie auch von Laien bedient werden können, schaffen die Möglichkeit zur schnellen und unkomplizierten Hilfe, bis ein Rettungswagen eintrifft.“ Er freue sich, dass künftig neben den beiden von der Stadtverwaltung angeschafften Defibrillatoren im Bürgerbüro des Rathauses und im Erdgeschoss des Dienstgebäudes in der Friedrich-Ebert-Straße 3 nun auch in einem Schulgebäude ein sogenannter automatisierter, externer Defibrillator, kurz AED, zur Verfügung stehe und danke der Firma GUMMI-MAYER für deren Spende.

„Bis ein Rettungswagen vor Ort ist, kann es im Falle eines plötzlichen Herzstillstands häufig schon zu spät sein“, betont GUMMI-MAYER-Geschäftsführer Hans Mayer. „Neben den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften im täglichen Schulbetrieb kommen in der Sporthalle des Schulzentrums Ost regelmäßig Landauer Vereine und damit Menschen jeden Alters zusammen. Mit einer Frühdefibrillation, wie sie mit den vollautomatischen »Defis« möglich ist, können innerhalb der ersten fünf Minuten nachweislich Leben gerettet werden.“

Defibrillatoren sind an vielen öffentlichen Orten zu finden und in Deutschland mit einem grünen Schild, das ein Herz, einen Blitz und ein Kreuz zeigt, gekennzeichnet. Auch der Standort des neuen Defibrillators im Eingangsbereich der Turnhalle des Schulzentrums Ost ist mit entsprechenden Hinweisschildern kenntlich gemacht.

Der neue „Defi“ im Schulzentrum Ost und die beiden Defibrillatoren im Bürgerbüro sowie in der Friedrich-Ebert-Straße 3 sind mit einer SOS-Taste ausgestattet, die eine direkte Verbindung zur Notrufzentrale herstellt. Außerdem verfügen die Geräte über ein farbiges, interaktives Display, das die Helferinnen und Helfer Schritt für Schritt per Videoanweisung durch die Maßnahmen der Ersten Hilfe führt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.10.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Großes Interesse an Wahl-Infoveranstaltung: Kandidatinnen und Kandidaten für neuen Beirat für ältere Menschen in Landau stellen sich vor

Am 27. Oktober wird in Landau der neue Beirat für ältere Menschen gewählt. Um interessierten Wahlberechtigten die Möglichkeit zu geben, die Kandidatinnen und Kandidaten für das Gremium kennenzulernen, hatte Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron zu einer Infoveranstaltung in den Ratssaal geladen.

-> Am 27. Oktober wird in Landau der neue Beirat für ältere Menschen gewählt. Um interessierten Wahlberechtigten die Möglichkeit zu geben, die Kandidatinnen und Kandidaten für das Gremium kennenzulernen, hatte Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron zu einer Infoveranstaltung in den Ratssaal geladen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Vorbereitungen für die Wahl zum Beirat für ältere Menschen am Sonntag, 27. Oktober, laufen auf Hochtouren: Um interessierten Wahlberechtigten die Möglichkeit zu geben, die Kandidatinnen und Kandidaten für das Gremium kennenzulernen und sich ein Bild von deren Zielsetzungen zu machen, lud die Stadt Landau jetzt zu einer Informationsveranstaltung in den Ratssaal des Rathauses. Die Resonanz war so groß, dass alle Sitzplätze belegt waren – knapp 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zählte die Veranstaltung.

Bürgermeister und Sozialdezernent Dr. Maximilian Ingenthron, der die Vorstellungsrunde moderierte, freut sich über das große Interesse. „Dass so viele heute zu dieser Veranstaltung gekommen sind, zeigt, wie groß der Wunsch nach Repräsentation und Mitsprache der Generation 60 plus ist. Das sehen wir auch jetzt schon bei der Wahlbeteiligung: Während bei der ersten Wahl 2017 von rund 11.500 Wahlberechtigten nur 151 Personen ihre Stimme abgegeben hatten, zählen wir bei ca. 12.500 Wahlberechtigten jetzt schon 1.076 ausgestellte Wahlscheine. Das ist wirklich eine großartige Entwicklung. Denn je höher die Wahlbeteiligung liegt, desto größer ist der Rückenwind für den Beirat und desto höher ist auch dessen politische Legitimation.“

Der Beirat für ältere Menschen habe in den ersten Jahren seines Bestehens schon vieles in die Wege geleitet und sich als wichtiger Akteur im Stadtgeschehen etabliert, so Dr. Ingenthron weiter. „Die Vorsorgemappe oder das Projekt »Wohnen für Hilfe« sind wichtige Themen, mit denen der bisherige Beirat Impulse gegeben und eine Diskussion angestoßen hat. Ich bin gespannt auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Beirat und danke allen Kandidatinnen und Kandidaten, die sich der Wahl stellen und für die Generation 60 plus sprechen möchten. Die Schwerpunkte und Zielsetzungen der Kandidatinnen und Kandidaten sind so vielfältig wie unsere Gesellschaft und die Herausforderungen, denen sie sich in Gegenwart und Zukunft zu stellen hat.“

Die Altersspanne von 60 bis knapp 80 Jahren umfasse die Zeit, in der ein Mensch geboren und volljährig werde; insofern sei es auch völlig normal und richtig, dass es auch unter den älteren Menschen ganz unterschiedliche Interessenlagen gebe, begründet Sozialdezernent Dr. Ingenthron die große Bandbreite an Themen und Programmpunkten unter den Kandidatinnen und Kandidaten. „Dass sich fast 30 Bürgerinnen und Bürger zu einer Kandidatur bereit erklärt haben, ist ein ganz wichtiges Signal. Und es zeigt, wie viel Bereitschaft zum Engagement im vom Lebensalter her ältesten Viertel unserer Bevölkerung steckt. Wir brauchen dieses Engagement und wir brauchen die Erfahrungen unserer Seniorinnen und Senioren, damit sich Landau gut und generationengerecht weiterentwickeln kann“, so der Bürgermeister.

Der Beirat für ältere Menschen setzt sich aus 13 Mitgliedern zusammen und vertritt die Belange der Landauer Seniorinnen und Senioren gegenüber dem Stadtrat und der Stadtverwaltung. Er kann über alle Themen, die für ältere Menschen von Bedeutung sind, beraten und Anregungen sowie Empfehlungen geben. Bisher befasste sich der Beirat mit Themen wie Fahrradfahren in der Fußgängerzone, Wohnen sowie Verkehrsanbindung in der Stadt und in den Stadtdörfern. Die Wahlzeit beträgt fünf Jahre.

Die Wahl des neuen Beirats findet am Sonntag, 27. Oktober, zeitgleich zur Wahl des Beirats für Migration und Integration statt. Weitere Infos zu den Wahlberechtigten, den Öffnungszeiten des Wahllokals oder zur Beantragung der Briefwahlunterlagen sind unter https://www.landau.de/wahlen zu finden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.10.2019 | 21:40 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Wohnungsbrand in der Hamburgerstraße - Sachschaden circa 20.000,- Euro

Landau (ots) In Landau-Queichheim, in der Hamburgerstraße kam es zum Brand in einer Wohnung. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde das Anwesen vorübergehend evakuiert. Der Brand wurde durch die Feuerwehr Landau gelöscht. Die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern an. Der Sachschaden dürfte sich auf ca. 20.000,- Euro belaufen.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.10.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Weltenwagen“- innovativer Erlebnisort für das Miteinander stellt sich vor

Ein Wohnwagen voller Kulturen und Religionen: Das ist der „Weltenwagen“ von Dagmar Schuster-Rumpf (2.v.l.), hier bei der Vorstellung mit OB Thomas Hirsch (l.).

-> Ein Wohnwagen voller Kulturen und Religionen: Das ist der „Weltenwagen“ von Dagmar Schuster-Rumpf (2.v.l.), hier bei der Vorstellung mit OB Thomas Hirsch (l.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Einen besonderen Ort des Miteinander, der die Vielfalt und Offenheit Landaus widerspiegelt – das hat Dagmar Schuster-Rumpf mit dem zweiten Gewinnbeitrag im Rahmen des Ideenwettbewerbs „Mitgestalten – Landau fördert Ideen“ des Stadtmarketing Landau e.V. geschaffen.

Vorgestellt wurde der Wohnwagen nun im Beisein von Oberbürgermeister Thomas Hirsch als Vorsitzender des Stadtmarketing und Stefan Langer, als Vorstandsmitglied des Vereins und Vertreter der Sparkasse Südliche Weinstraße, die das Projekt mit 2.500,00 € unterstützt.

Von Anfang an stand das Miteinander im Mittelpunkt der Idee. So auch bei der Ausgestaltung der mobilen Begegnungsstätte: Gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Konrad-Adenauer-Schule hat Till Heim den Wohnwagen von außen mit seinen kreativen Graffiti gestaltet. Und auch beim Innenausbau wurde Schuster-Rumpf tatkräftig unterstützt. Die Kissen, um den Aufenhalt noch gemütlicher zu gestalten, werden ebenfalls von freiwilligen Helferinnen genäht.

In dieser Phase hat sich auch der neue Name „Weltenwagen“ entwickelt. Bisher lief das Projekt unter dem Arbeitstitel „Wohnwagen der Kulturen und Religionen“.

„Der Name spiegelt wieder, das der Wohnwagen als offener und interkultureller Begegnungsort dienen soll“ so Schuster-Rumpf zu ihrer Idee.

„Landau ist bekannt für seine Geselligkeit, Offenheit und Gastfreundlichkeit und es leben hier viele Kulturen zusammen. Mit dem haben wir nun einen innovativen und mobilen Erlebnisort für die Begegnung miteinander“, freut sich Oberbürgermeister Thomas Hirsch.

Der Wohnwagen, der mit pädagogischem Material rund um die vielen Weltkulturen und Religionen ausgestattet ist, kann ab sofort unter schuster-rumpft@web.de beispielsweise für Schul-, Vereins- und Stadt(teil)feste angemietet werden. Folgen können Sie dem Wohnwagen auch auf Facebook und Instagram.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.10.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit LED-Technik und Bewegungssensoren: 18 Solarleuchten sorgen für gute Sicht und sichere Fahrt zwischen Landau und Godramstein

Insgesamt 18 Solarleuchten säumen ab sofort den Fußgänger- und Radweg zwischen Landau und Godramstein.

-> Insgesamt 18 Solarleuchten säumen ab sofort den Fußgänger- und Radweg zwischen Landau und Godramstein.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Pünktlich zur bevorstehenden dunklen Jahreszeit hat das Bauamt der Stadt Landau die Fuß- und Radwegebeleuchtung zwischen Landau und Godramstein in Betrieb genommen. Auf der gesamten Länge des Wegs sorgen ab sofort 18 LED-Solarleuchten für gute Sicht und sichere Fahrt. Das Besondere: Die Leuchten reagieren auf Bewegung und wechseln automatisch vom „Sparmodus“ in die Vollbeleuchtung, sobald die Bewegungssensoren ausgelöst werden. „Wer sich beim Vorbeifahren mit dem Auto noch über die schwache Ausleuchtung wundert, wird überrascht sein, wie hell diese auf einmal ist, wenn über die Bewegungssensoren eine Fußgängerin oder ein Radfahrer die Solarleuchten nach und nach zum Leben erweckt“, verspricht das Stadtbauamt.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch freut sich gemeinsam mit Ortsvorsteher Michael Schreiner, dass mit der durchgehenden und hellen Ausleuchtung über die gesamte Strecke nun ein lange gehegter Wunsch des Godramsteiner Ortsbeirats umgesetzt werden konnte. „Schülerinnen und Schüler wie auch Berufspendlerinnen und Berufspendler können dank des gut ausgeleuchteten Wegs nun auch in der Dunkelheit besonders sicher von Godramstein nach Landau und wieder zurück radeln bzw. laufen – und das dank einer besonders nachhaltigen und energieeffizienten Technik“, so Baudezernent Hirsch.

Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf rund 60.000 Euro.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.10.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Individuelle Gestaltungssatzungen für alle acht Ortsteile: Stadt Landau lädt zu Dorfspaziergängen ein – Abschlussspaziergänge am Dienstag, 22. Oktober 2019, in Queichheim und am Mittwoch, 23. Oktober 2019, in Nußdorf

Die Stadt Landau lässt individuelle Gestaltungssatzungen für jedes Stadtdorf erstellen. Im Vorfeld lädt sie interessierte Bürgerinnen und Bürger zu Spaziergängen durch die einzelnen Ortsteile ein.

-> Die Stadt Landau lässt individuelle Gestaltungssatzungen für jedes Stadtdorf erstellen. Im Vorfeld lädt sie interessierte Bürgerinnen und Bürger zu Spaziergängen durch die einzelnen Ortsteile ein.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Bisher gab es eine gemeinsame Gestaltungssatzung für alle acht Landauer Stadtdörfer – doch das soll sich jetzt ändern. Künftig soll jedes Stadtdorf über eine eigene Satzung verfügen, die regelt, wie die Bebauung im historischen Ortskern auszusehen hat. Im Vorfeld lädt die Stadtverwaltung interessierte Bürgerinnen und Bürger zu Spaziergängen durch die einzelnen Stadtdörfer ein, um Anregungen und Ideen einzuholen Nach Arzheim, Mörzheim, Dammheim, Mörlheim, Godramstein und Wollmesheim sind zum Abschluss am kommenden Dienstag, 22. Oktober, Queichheim und am Mittwoch, 23. Oktober, Nußdorf an der Reihe. Los geht es in beiden Stadtdörfern um 17 Uhr; Treffpunkt ist am jeweiligen Ortsvorsteherbüro.

Die Eindrücke aus den Spaziergängen sollen anschließend nicht nur in die acht Gestaltungssatzungen, sondern auch in individuelle Gestaltungsfibeln eingearbeitet werden. Diese sollen den Bürgerinnen und Bürgern konkrete Richtlinien etwa für die Dach- und Fassadengestaltung oder die Begrünung im jeweiligen historischen Ortskern an die Hand geben.

Bei Fragen steht Stadtplaner und Denkmalpfleger Jörg Seitz unter joerg.seitz@landau.de oder 0 63 41/13 6110 zur Verfügung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.10.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Vorbereitungen für den Wahltag: Kandidatinnen und Kandidaten für den Beirat für Migration und Integration der Stadt Landau stellen sich vor

Am 27. Oktober wird der neue Beirat für Migration und Integration gewählt. Um die Kandidatinnen und Kandidaten für den Beirat kennenlernen und sich über ihr Wahlprogramm zu informieren, hatte Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron zu einer Infoveranstaltung ins Rathaus geladen.

-> Am 27. Oktober wird der neue Beirat für Migration und Integration gewählt. Um die Kandidatinnen und Kandidaten für den Beirat kennenlernen und sich über ihr Wahlprogramm zu informieren, hatte Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron zu einer Infoveranstaltung ins Rathaus geladen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Am 27. Oktober wird in Landau ein neuer Beirat für Migration und Integration gewählt – bereits zum dritten Mal seit Einführung des Landesgesetzes über die Einrichtung von kommunalen Beiräten für Migration und Integration im Jahr 2009. Damit interessierte Wahlberechtigte die Kandidatinnen und Kandidaten kennenlernen und sich ein Bild von deren Zielsetzungen machen konnten, hatte die Stadt Landau zu einer Informationsveranstaltung ins Rathaus geladen.

„Rund 24 Prozent der Landauerinnen und Landauer haben einen Migrationshintergrund. Das sind mehr als 11.000 Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt. Und mehr als 4.300 davon sind im Wählerverzeichnis eingetragen – ein Anstieg um rund 1.200 gegenüber der Wahl 2014“, erklärt Bürgermeister und Sozialdezernent Dr. Maximilian Ingenthron, der den Info-Abend moderierte. „Menschen aus 110 Nationen leben in unserer Stadt zusammen. Der Beirat für Migration und Integration hat sich als wichtiges Sprachrohr für diese Bürgerinnen und Bürger etabliert und viel in die Wege geleitet, um das Leben und vor allem das Zusammenleben von Menschen jeglicher Herkunft in unserer Stadt mitzugestalten. Hier denke ich zum Beispiel an die Beteiligung am Integrationskonzept oder an Veranstaltungen wie die Internationale Woche gegen Rassismus und das Landauer Multi-Kulti-Fest oder Aktionen wie die Spielplatzverschönerung in Queichheim, die Unterstützung der Integrationsturniere des TSV, aber auch die Teilhabe an vielen Gremien in der Stadtpolitik“, so Ingenthron weiter. „Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Beirat und danke allen Kandidatinnen und Kandidaten, die sich der Wahl stellen: Es ist wichtig, dass wir auch weiterhin intensiv darum ringen und dafür kämpfen, dass ein gemeinsames Leben basierend auf Toleranz und gegenseitiger Wertschätzung auch in Zukunft möglich ist. Und dafür können wir hier vor Ort in Landau zahlreiche Grundlagen und Rahmenbedingungen schaffen.“ Die Riege der Kandidatinnen und Kandidaten setzt sich aus Frauen und Männern unterschiedlicher Nationen und Ethnien zusammen. Zahlreiche junge Menschen kandidieren erstmals, so wie auch eine Reihe von bisherigen Mitgliedern erneut antreten.

Aufgabe des Beirats für Migration und Integration ist die Förderung und Sicherung des gleichberechtigten Zusammenlebens der in der Stadt wohnenden Menschen verschiedener Nationalitäten, Kulturen und Religionen sowie die Weiterentwicklung des kommunalen Integrationsprozesses. Im Beirat werden die Belange der Einwohnerinnen und Einwohner mit Migrationshintergrund sowie Fragen der kommunalen Integrationspolitik erörtert und gegenüber den Gremien der Stadt vertreten. Die Wahlzeit beträgt fünf Jahre, also ebenso lang wie jene des Stadtrats.

Bürgermeister Dr. Ingenthron richtet einen Appell an die Landauerinnen und Landauer mit Migrationshintergrund: „Vor fünf Jahren haben 12,6 Prozent der Wahlberechtigten Gebrauch von ihrem Stimmrecht gemacht. Ich wünsche mir, dass die Quote in diesem Jahr höher liegt. Eine möglichst hohe Wahlbeteiligung ist im Interesse der Menschen mit Migrationshintergrund und vor allem der künftigen Beiratsmitglieder. Je höher die Wahlbeteiligung liegt, desto größer ist der Rückenwind für den Beirat und desto höher ist auch dessen politische Legitimation. Ein starker Beirat mit engagierten Mitgliedern als Bindeglied zwischen den Landauerinnen und Landauern mit und ohne Migrationshintergrund – das ist unser gemeinsames Ziel.“

Die Wahl des neuen Beirats findet am Sonntag, 27. Oktober, zeitgleich zur Wahl für den Beirat für ältere Menschen statt. Weitere Infos zu den Wahlberechtigten, den Öffnungszeiten des Wahllokals oder zur Beantragung der Briefwahlunterlagen sind unter https://www.landau.de/wahlen zu finden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.10.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Siegerin der Herzen: Heimatstadt Landau ehrt Pfälzische Weinprinzessin Rosa Rummel mit Empfang im Rathaus

Der Nußdorfer Ortsvorsteher Dr. Thorsten Sögding, Landaus Weinprinzessin 2018/2019 Alicia Rummel, die amtierende Pfälzische Weinprinzessin Rosa Rummel und OB Thomas Hirsch (v.l.n.r.) beim Empfang für Weinhoheit Rosa im Landauer Rathaus.

-> Der Nußdorfer Ortsvorsteher Dr. Thorsten Sögding, Landaus Weinprinzessin 2018/2019 Alicia Rummel, die amtierende Pfälzische Weinprinzessin Rosa Rummel und OB Thomas Hirsch (v.l.n.r.) beim Empfang für Weinhoheit Rosa im Landauer Rathaus.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Landau sieht rosa: Die südpfälzische Metropole hat ihre vor wenigen Tagen gekürte Pfälzische Weinprinzessin Rosa Rummel aus dem Stadtdorf Nußdorf mit einem Empfang im Rathaus geehrt. Auf Einladung von Oberbürgermeister Thomas Hirsch erwiesen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Weinadel Prinzessin Rosa die Ehre. Highlight der Feierstunde war der Eintrag der neuen Pfälzischen Weinprinzessin ins Goldene Buch der Stadt.

OB Hirsch ist stolz, dass mit Rosa Rummel nun eine der höchsten Repräsentatinnen des Pfälzer Weins aus einem Landauer Stadtdorf kommt – und das bereits zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit. Erst 2017/2018 durfte Lilli Joachim aus Wollmesheim ebenfalls die Krone der Pfälzischen Weinprinzessin tragen. „Weinhoheiten sind nicht nur Repräsentantinnen des Weins“, zeigt sich der Stadtchef der größten Weinbau treibenden Gemeinde Deutschlands überzeugt. „Sie sind vielmehr Botschafterinnen des Tourismus, der Wirtschaft und der Kultur einer Region und das beste Marketing, das sich eine Stadt wünschen kann“, so Hirsch.

Rosa Rummel habe sich durch ihr Weinfachwissen, ihren Charme und ihre natürliche, ansteckend herzliche und fröhliche Art im Wettbewerb um die Krone der Pfälzischen Weinkönigin hervorragend geschlagen und dürfe sich als „Siegerin der Herzen“ fühlen, betonte der Stadtchef, der der Landauer Repräsentatin vor dem Wahlabend in Neustadt einen rosa Pumps aus Schokolade als Glücksbringer überreicht hatte. Für das anstehende Amtsjahr wünsche er der Weinhoheit viele „rosarote“ Tage, Stunden und Termine, so der OB. Stolz auf Rosa Rummel und deren Krone sind auch Ortsvorsteher Dr. Thorsten Sögding und die amtierende Landauer Weinprinzessin Alicia Rummel – nicht verwandt und nicht verschwägert, aber ebenfalls aus Nußdorf. Ortsvorsteher Dr. Sögding erinnerte beim Empfang im Rathaus genau wie Rosa Rummel selbst an den „rosaroten Lindwurm“ aus rund 130 Rosa-Unterstützerinnen und -Unterstützern, der am Wahlabend in den Neustadter Saalbau einzog. „Natürlich will man auch gewinnen, wenn man bei einer solchen Wahl antritt, die Unterstützung aus Nußdorf, Landau und der ganzen Region, über die ich mich rund um die Wahl freuen durfte, bedeutet mir aber noch viel mehr“, so Rummel.

Rosa Rummel, deren Eltern das Bioweingut Rummel in Nußdorf betreiben, ist eine von drei Pfälzischen Weinprinzessinnen, die die amtierende Pfälzische Weinkönigin Anna-Maria Löffler in den kommenden zwölf Monaten bei repräsentativen Aufgaben rund um den Pfälzer Wein begleiten und unterstützen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.10.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Die Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH zieht nach zwei Jahrzehnten eine positive Bilanz - Die Gewinnung von Fachkräften als zentrale Herausforderung für die nächsten Jahre

Großes Medieninteresse: In der Jugendstil-Festhalle stellte OB und Stadtholding-Geschäftsführer Thomas Hirsch die 20-Jahre-Bilanz der Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH vor.

-> Großes Medieninteresse: In der Jugendstil-Festhalle stellte OB und Stadtholding-Geschäftsführer Thomas Hirsch die 20-Jahre-Bilanz der Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH vor.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Stadtholding blickt auf 20 erfolgreiche Jahre zurück: Im Jahr 1999 mit zwei Mitarbeitern als Ausgründung der Stadtwerke Landau gestartet, sorgen mittlerweile über 200 Menschen im Konzernverbund für ein umfangreiches Angebot. Das Freizeitbad LA OLA und das Freibad am Prießnitzweg tragen zur Gesundheits- und Sportförderung bei und sind Begegnungsort für die vielfältige Stadtgesellschaft. Die Jugendstil-Festhalle und das Kulturzentrum „Altes Kaufhaus“ bieten mit über 400 Veranstaltungen pro Jahr eine große Vielfalt. Von der Hochzeit über Konzerte bis hin zu Tagungen und Kongressen. Damit sind die Veranstaltungshäuser nicht nur wesentlicher Bestandteil des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens in Landau, sondern auch wichtiger Motor für die regionale Wirtschaft. Dies gilt auch für die mittlerweile vier Kindertagesstätten, die von der Tochtergesellschaft SH-Jugend & Soziales gGmbH betrieben werden. 10 Stunden täglich stehen knapp 300 Betreuungsplätze für die Kleinsten unserer Gesellschaft zur Verfügung. Damit leisten die Kitas einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Unter dem Dach der städtischen Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft ist auch das Stadtmarketing organisiert. Die 2003 zunächst für den Betrieb des Restaurants im Freizeitbad LA OLA gegründete SH-Service GmbH ist heute Personaldienstleisterin für kommunale Einrichtungen. Komplettiert wird das Tätigkeitfeld der Stadtholding durch den Betrieb des neuen Messegeländes sowie des Industriegleises. „Von Aquajogging bis Fahrzeugpräsentation, vom Konzert bis zur Kinderbetreuung, vom Investment in regenerative Energien bis zum Stadtmarketing – der Bogen in der Stadtholding ist sehr weit gespannt“, so Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der das Unternehmen seit dem Jahr 2000 als Geschäftsführer leitet. Unterstützt wird er vom städtischen Finanzchef Martin Messemer als stellvertretender Geschäftsführer, Christine Keller als Verwaltungsleiterin und Thorsten Hartmann als deren Stellvertreter sowie den Betriebsleitern Christof Drost (Bäder), Johannes Klement (Veranstaltungshäuser) und Claus Eisenstein (Kindertagesstätten).

„Die Angebotsvielfalt der Stadtholding ist heute nicht mehr aus Landau wegzudenken“, so Hirsch. Finanziert werden die operativen Geschäftssparten der Bäder und Veranstaltungshäuser durch die Ausschüttungen der EnergieSüdwest AG, an der die Stadtholding mit 49 % beteiligt ist. Rund 2,6 Mio. € standen 2018 durch Gewinnausschüttungen zur Verfügung. Diese Abhängigkeit birgt auch Risiken. Schließlich agiert die EnergieSüdwest AG in einem volatilen Geschäftsumfeld, das durch großen Wettbewerb und fortlaufende regulatorische Änderungen im Zusammenhang mit der Energiewende geprägt ist. Es ist nicht davon auszugehen, dass die Aufwendungen der Stadtholding dauerhaft durch die Erträge aus der ESW-Beteiligung gedeckt werden können. Darauf hat sich die Geschäftsführung vorbereitet: Es ist gelungen, Schulden konsequent abzubauen und die Eigenkapitalquote von 52 % im Jahr 2000 auf 83 % zum Jahresende 2018 zu steigern und einen Gewinnvortrag von rund 2,6 Mio. € aufzubauen. „Damit konnte ein Sicherheitspuffer für schlechtere Jahre geschaffen werden“, erläutert Oberbürgermeister Thomas Hirsch in seiner Funktion als Geschäftsführer der städtischen Betriebs- und Beteiligungsgesellschaft. „Trotzdem ist es erforderlich ein nachhaltiges Finanzierungskonzept für die Gesellschaft zu finden“, so der Geschäftsführer weiter.

Aber nicht nur wirtschaftliche Aspekte beschäftigen das Unternehmen. „Noch vor wenigen Jahren gab es einen Arbeitgebermarkt. Nahezu Vollbeschäftigung, die im Vergleich zur Privatwirtschaft niedrigere Vergütungssituation und der demografische Wandel haben zu einem Arbeitnehmermarkt geführt. Der Wettbewerb um die besten Köpfe wird immer schwieriger“, fasst Hirsch zusammen. Regulatorische Rahmenbedingungen wie beispielsweise das Arbeitszeitgesetz oder die Versammlungsstättenverordnung sorgen dafür, dass nicht nur die Personalfluktuation ausgeglichen werden muss, sondern zusätzliches Personal benötigt wird. Auch an den Kunden der Stadtholding geht dies nicht spurlos vorüber. Vereinzelt mussten bereits Öffnungszeiten in den Bädern angepasst oder der Veranstaltungsbetrieb begrenzt werden. Begrenzender Faktor ist somit längst nicht mehr die Raum-, sondern die Personalkapazität.

Dies macht grundsätzliche Überlegungen für alle Geschäftssparten erforderlich. So wäre beispielsweise eine Fokussierung auf bestimmte Veranstaltungstypen denkbar. Hiermit wäre allerdings auch ein Abwägungsprozess zwischen gesellschaftlich relevanten Veranstaltungen und Veranstaltungen mit hohem Deckungsbeitrag verbunden.

Rückblick auf das Geschäftsjahr 2018

Anfang November wird der Stadtrat über den Jahresabschluss 2018 der Stadtholding entscheiden, nachdem bereits Mitte September der Aufsichtsrat der Gesellschaft seine Zustimmung erteilt hatte. Der städtische Beigeordnete Alexander Grassmann konnte nach seiner ersten Sitzung als Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens eine positive Bilanz ziehen. Im Geschäftsjahr 2018 wurde ein Jahresgewinn in Höhe von rund 293 T€ erwirtschaftet, der auf Vorschlag der Geschäftsführung auf neue Rechnung vorgetragen werden soll.

Insgesamt 274.071 Gäste besuchten im Vorjahr das Freizeitbad LA OLA. Das Defizit konnte von 1,6 Mio. € in 2017 auf 1,3 Mio. € im Jahr 2018 gesenkt werden. Das Freibad am Prießnitzweg feierte in der Badesaison 2018 sein 10-jähriges Bestehen seit der Wiedereröffnung im Mai 2008 und konnte hierzu passend mit insgesamt 83.108 Badegästen einen neuen Besucherrekord erzielen. 2019 konnten diese Zahlen nicht erreicht werden. 66.524 Badegäste suchten in der abgelaufenen Badesaison Abkühlung in zentraler Innenstadtlage. Ein Rückgang, den auch andere Bäder verzeichnen mussten. In einer kürzlich veröffentlichten Befragung der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen wurde auf ein durchschnittliches Minus von 16,9 % bei den Besuchszahlen verwiesen. Insgesamt entstanden durch den Betrieb des Freibades Kosten in Höhe von 246 T€, die nicht durch Eintrittsgelder gedeckt werden konnten.

Insgesamt 285 Veranstaltungen fanden 2018 in der Jugendstil-Festhalle statt. Der Jahresverlust belief sich auf 891 T€. Die Auslastung des Kulturzentrums Altes Kaufhaus lag bei 117 Veranstaltungen. Das Defizit betrug hier 150 T€.

Der Jahresabschluss wird ergänzt durch den jährlichen Nachhaltigkeitsbericht. Seit 2011 hat sich die Stadtholding freiwillig dazu verpflichtet, im Rahmen des Jahresabschlusses über die Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung zu berichten. Die Arbeit in den unterschiedlichen Nachhaltigkeitsfeldern wird dabei flankiert von Selbstverpflichtungen und Initiativen, die einen wichtigen Beitrag zur verantwortungsbewussten Unternehmensführung liefern. Neben einem zertifizierten Qualitätsmanagementsystem gehört hierzu beispielsweise auch die Förderung von Vielfalt unter dem Dach der „Charta der Vielfalt“. Ende September wurde der Stadtholding zudem erneut das Zertifikat „audit berufundfamilie“ verliehen.

„Auch die kommenden Jahre werden Herausforderungen für die Stadtholding bringen, doch die Weichen für weitere Jahre im Dienste der Bürger und Gäste der Stadt Landau werden immer wieder neu gestellt“, ist sich Geschäftsführer Thomas Hirsch sicher. Die Gesamtbilanz der letzten zwei Jahrzehnte stimmt ihn zuversichtlich: Über 15 Mio. hat die Stadtholding neu investiert, 4,6 Mio. € für den Unterhalt aufgewendet und 2,1 Mio. € an die Stadt ausgeschüttet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.10.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Made in Landau“: Städtischer Presseempfang stellt erfolgreiche und überregional agierende Unternehmen in den Mittelpunkt – Digitalisierung als zentrales Zukunftsthema in Wirtschaft und Verwaltung – Stadt Landau will Digitalisierungsbeauftragte/n installieren

„Made in Landau“: Der diesjährige Presseempfang der Stadt Landau fand in der Produktionshalle der Firma Braun Maschinenbau GmbH im „Gewerbepark am Messegelände“ statt.

-> „Made in Landau“: Der diesjährige Presseempfang der Stadt Landau fand in der Produktionshalle der Firma Braun Maschinenbau GmbH im „Gewerbepark am Messegelände“ statt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Produkte und Dienstleistungen „Made in Landau“ sind nicht nur auf dem deutschen Markt zu finden, sondern auch europa- und weltweit. Vom selbstfahrenden Traktor über den originalgetreuen Arztkoffer für Kinder bis hin zum digitalen Personaltrainer: Landauer Unternehmen halten Patente auf innovative und einzigartige Ideen. Wie breit das Spektrum an „Hidden Champions“ in der Südpfalzmetropole ist, präsentierte Oberbürgermeister Thomas Hirsch beim diesjährigen Presseempfang vor Vertreterinnen und Vertretern der Medien in den Räumlichkeiten der Firma Braun Maschinenbau GmbH im „Gewerbepark am Messegelände“.

„Die Ansiedlung zahlreicher «global player» ist nicht nur eine große Bereicherung für die Stadt und die gesamte Region, sondern beweist zugleich einmal mehr, dass Landau Schwarmstadt ist – und das nicht nur im Bereich Wohnen“, betont der Stadtchef. „Der «Gewerbepark Am Messegelände» ist Abbild der positiven gewerblichen Entwicklung unserer Stadt. Durch die Um- und Ansiedlung regional, aber auch international und sogar weltweit agierender Firmen konnten viele Arbeitsplätze in Landau geschaffen und die Wertschöpfung in der Wirtschaftsregion Südpfalz ausgebaut werden.“ Der Gastgeber des diesjährigen Presseempfangs, die Braun Maschinenbau GmbH, stehe dabei exemplarisch für die „Hidden Champions“ in der Stadt. Inhaber Stefan Braun habe mit dem „Vineyard Pilot Assistant“ für teilautonom fahrende Traktoren erst kürzlich eine vielbeachtete Weltneuheit im Weinbau auf den Markt gebracht, die auch im Rahmen der Sommerreise des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministers Dr. Volker Wissing auf großes überregionales Interesse gestoßen sei.

Um auch weiterhin gewerbliche Entwicklungsmöglichkeiten am Standort Landau bieten zu können, wurden die Weichen für die Ausweisung eines neuen Gewerbegebiets bereits gestellt. Das knapp 42 Hektar große Planungsgebiet des künftigen D12 liegt in der Gemarkung Queichheim und erweitert den bestehenden „Gewerbepark am Messegelände“ bis zur Autobahn A65. Bei einem Realisierungswettbewerb, den die Stadt im Sommer vergangenen Jahres ausgelobt hatte, wurden insgesamt 23 Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Der Siegerentwurf sieht eine Fortführung der hohen städtebaulichen und freiraumgestalterischen Qualität der bestehenden Gewerbeparks „Am Messegelände“ und „Am Messegelände-Ost“ vor.

„Ich bin sicher, dass wir auch das D12 zu einem attraktiven Gewerbegebiet in bester Lage entwickeln werden und auch dort den breiten Branchenmix aus Produktion, Dienstleistung und Handwerk weiterführen können“, betont OB Hirsch. „Nachdem das D9 bereits komplett und auch der Erweiterungsabschnitt D10 fast komplett vermarktet sind, war es wichtig, zeitnah zu reagieren, um weiteren Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, sich am Wirtschaftsstandort Landau niederzulassen und natürlich auch, um Entwicklungsflächen für bereits ortsansässige Firmen bereithalten zu können“, erklärt der Stadtchef.

Wie attraktiv Landau als Standort sei, belegten immer wieder sehr gute Platzierungen bei regionalen und bundesweiten Rankings, betonte Wirtschaftsförderer Martin Messemer beim städtischen Presseempfang. Neben dem Prognos-Zukunftsatlas 2019 und dem »Focus«-Deutschland-Ranking 2018 bescheinigte unter anderem auch die Standortumfrage 2018 der IHK Pfalz dem Standort Landau beste Noten, so Messemer, dessen Wirtschaftsförderung ebenfalls regelmäßig pfalzweite Bestwerte erreicht. „Wir sind stolz, dass wir uns bundesweit mit Städten verschiedener Größe und Bedeutung messen können und arbeiten weiter daran, Landau für die Menschen noch lebenswerter zu machen“, sind sich OB und Wirtschaftsförderer einig.

Neben den weichen Standortfaktoren legt die Stadt Landau aber auch ein besonderes Augenmerk auf die entscheidenden harten Faktoren, zu denen im Zuge der zunehmenden Digitalisierung sämtlicher Wirtschafts- und Lebensbereiche auch gute Datenverbindungen und eine moderne, leistungsstarke Kommunikationsinfrastruktur zählen. „Als Stadt Landau stellen wir uns der Aufgabe der Digitalisierung“, erklärt OB Hirsch, der mit seinem Amtsantritt auch den Breitbandausbau und eine gute Internetversorgung über öffentliche Hotspots als Ziel ausgegeben hatte. Die fortschreitende Digitalisierung sei nicht nur für Unternehmen eine große Chance, sondern biete auch der Verwaltung vielfältige Möglichkeiten, Abläufe und Verfahren zu optimieren. „Ob digitale Bürgerkonten, elektronische Schulbücher oder selbstfahrende Müllautos: Die fortschreitende Digitalisierung macht vieles möglich und stellt die Verwaltung vor neue Herausforderungen.“ Um die unterschiedlichen Themenbereiche besser koordinieren zu können, wird der OB dem Stadtrat vorschlagen, im Stellenplan 2020 die Position einer bzw. eines Digitalisierungsbeauftragten zu schaffen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.10.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Vom neuen Fußballtrikot über einen Werkzeugkasten bis hin zur Drohne: Landauer Fundsachen kommen online unter den Hammer

Angelina Wind vom städtischen Bürgerbüro mit einer Auswahl der rund 100 Fundsachen, die vom 21. Oktober bis 2. November versteigert werden.

-> Angelina Wind vom städtischen Bürgerbüro mit einer Auswahl der rund 100 Fundsachen, die vom 21. Oktober bis 2. November versteigert werden.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Zum fünften Mal führt die Stadtverwaltung Landau vom 21. Oktober bis zum 2. November eine Online-Versteigerung von Fundsachen durch. Unter den digitalen Hammer kommen rund 100 Artikel, darunter Uhren, Sonnenbrillen, Geldbeutel, Handys, Armbänder, diverse Kleidungsstücke, Ringe, Rucksäcke, Taschen und sonstige Elektronikgeräte, aber auch ein neues Fußballtrickot, Fahrradhelme, ein Werkzeugkoffer, ein Klebe-BH und eine Drohne.

„Jedes Jahr werden im Bürgerbüro der Stadt Landau rund 900 Fundsachen abgegeben“, erläutert Leiterin Angelina Wind. „Die meisten Gegenstände werden von ihren rechtmäßigen Besitzerinnen und Besitzern auch wieder abgeholt. Was jedoch länger als sechs Monate liegt, wird versteigert.“ Die Form der Online-Versteigerung habe sich dabei bewährt, so Wind. „Wir haben sehr gute Erfahrungen mit dem digitalen Angebot gemacht und die Bürgerinnen und Bürger nehmen die Online-Versteigerung gerne an.“

Die Versteigerung auf https://www.landau.de/Verwaltung-Politik/Fundsachenversteigerung beginnt am Montag, 21. Oktober, um 9 Uhr und endet am Samstag, 2. November, um 11 Uhr. Die Online-Auktion erfolgt, anders als beispielsweise bei Ebay, nicht nach dem Prinzip des Höchstbietenden, sondern in Form einer Rückwärtsversteigerung. Diese startet mit einem Anfangspreis, der sich in regelmäßigen Abständen verringert, bis der Mindestpreis erreicht ist. Bieterinnen und Bieter können entweder sofort beim aktuellen Preis zuschlagen oder einen niedrigeren Preis hinterlegen, bei dem sie dann den Zuschlag erhalten, sollte niemand sonst vorher zu einem höheren Preis den Kauf tätigen.

Alle zu versteigernden Gegenständen sind gebraucht und können daher Mängel aufweisen. Garantie und Umtauschrecht bestehen nicht. Allerdings haben die Bürgerinnen und Bürger ab Beginn der Versteigerung die Möglichkeit, sich die Fundstücke vor Ort im Bürgerbüro anzuschauen.

Ersteigerte Gegenstände können nach Erhalt des Zuschlags im Bürgerbüro zu den üblichen Öffnungszeiten abgeholt werden. Bezahlt werden kann bar oder mit EC-Karte.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 15.10.2019 | 18:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wo kann ich mich engagieren? - Veranstaltung „Lust aufs Ehrenamt“ am Dienstag, 29. Oktober, in Landau

Eine von vielen Möglichkeiten, sich in Landau ehrenamtlich zu betätigen: Das Repair-Café des Vereins Seniorenbüro – Ehrenamtsbörse.

-> Eine von vielen Möglichkeiten, sich in Landau ehrenamtlich zu betätigen: Das Repair-Café des Vereins Seniorenbüro – Ehrenamtsbörse.

Bild: Verein Seniorenbüro – Ehrenamtsbörse Landau und Südliche Weinstraße

Es gibt viele gute Gründe, um sich ehrenamtlich zu engagieren: Ehrenamtliche Arbeit schenkt Sinn, tut gut und macht Spaß. Wer sich engagiert, ist nicht einsam und bekommt oft viel zurück. Schließlich kann man vieles nur zusammen mit anderen erreichen! Wer sich engagieren möchte und noch das passende Ehrenamt sucht, ist am Dienstag, 29. Oktober, bei einer gemeinsamen Veranstaltung des Vereins Seniorenbüro – Ehrenamtsbörse Landau und Südliche Weinstraße und des Netzwerks Ehrenamt der Stadt Landau richtig. Von 17 bis 19 Uhr dreht sich in den Räumlichkeiten der Ehrenamtsbörse in der Waffenstraße 5 alles um die „Lust aufs Ehrenamt“.

Denn: Vereinen und sozialen Einrichtungen fehlen häufig Ehrenamtliche; zugleich wissen viele Menschen nicht, wo und wie sie sich engagieren können. Die Ehrenamtsbörse möchte beide Gruppen zusammenbringen – die, für die Ehrenamtlichkeit wichtig ist, und die, die sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit interessieren. Bei der Veranstaltung „Lust aufs Ehrenamt“ stellen Institutionen und Vereine ihre ehrenamtlichen Einsatzmöglichkeiten vor: Wer sind wir? Was wollen wir? Wen wollen wir? Und: Was geben wir? So können interessierte Bürgerinnen und Bürger aussuchen, welches Ehrenamt für sie in Frage kommt und möglicherweise schon am selben Abend in Kontakt treten.

Anmeldungen per E-Mail an seniorenbuero-landau@t-online.de oder per Telefon unter 0 63 41/14 11 62 sind zur besseren Vorbereitung erwünscht.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 15.10.2019 | 18:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Versicherungsamt der Stadt Landau von 21. bis 25. Oktober geschlossen

Wegen einer Schulungsveranstaltung bleibt das Versicherungsamt der Stadt Landau von Montag, 21. Oktober, bis einschließlich Freitag, 25. Oktober, geschlossen. Ab Montag, 28. Oktober, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder zu den üblichen Öffnungszeiten erreichbar. Diese sind:

Montag - 8:30 Uhr bis 12 Uhr

Dienstag - 8:30 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 16 Uhr

Mittwoch - 8:30 Uhr bis 12 Uhr

Donnerstag - 8:30 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr

Freitag - 8:30 Uhr bis 12 Uhr

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 11.10.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Eine neue Dorfmitte als Kommunikationszentrum: 2. Planungsworkshop im Zuge von „Kommune der Zukunft“ zur Entwicklung des Areals zwischen Spielplatz und Turnhalle im Landauer Stadtdorf Dammheim am Mittwoch, 16. Oktober

Ein neue Dorfmitte als Kommunikationszentrum zwischen Spielplatz und Turnhalle: Für dieses „Leuchtturmprojekt“ haben sich die Dammheimerinnen und Dammheimer im Rahmen des landesweiten Modellprojekts „Kommune der Zukunft“ entschieden.

-> Ein neue Dorfmitte als Kommunikationszentrum zwischen Spielplatz und Turnhalle: Für dieses „Leuchtturmprojekt“ haben sich die Dammheimerinnen und Dammheimer im Rahmen des landesweiten Modellprojekts „Kommune der Zukunft“ entschieden.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Ein neue Dorfmitte als Kommunikationszentrum zwischen Spielplatz und Turnhalle: Für dieses „Leuchtturmprojekt“ haben sich die Dammheimerinnen und Dammheimer im Rahmen des landesweiten Modellprojekts „Kommune der Zukunft“ entschieden, das die acht Landauer Stadtdörfer fit für die Zukunft machen soll. Gemeinsam mit Ortsvorsteher Florian Maier lädt Dorfentwicklungspartner Jochen Blecher am Mittwoch, 16. Oktober, zu einem zweiten Planungsworkshop in das Clubhaus des SV Dammheim an der Turnhalle ein. Beginn der Veranstaltung ist um 18 Uhr.

Im Rahmen der Veranstaltung haben die Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, den Planentwurf, der aus dem ersten Planungsworkshop entwickelt wurde, gemeinsam zu diskutieren. Ziel des Workshops ist die Abstimmung eines realisierungsfähigen Planungskonzepts.

Bei Fragen steht Dorfentwicklungspartner Jochen Blecher unter jochen-blecher@landau.de oder 0 63 41/13 60 03 zur Verfügung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 11.10.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Individuelle Gestaltungssatzungen für alle acht Ortsteile: Stadt Landau lädt zu Dorfspaziergängen ein – Nächster Spaziergang am Mittwoch, 16. Oktober, in Wollmesheim

Die Stadt Landau lässt individuelle Gestaltungssatzungen für jedes Stadtdorf erstellen. Im Vorfeld lädt sie interessierte Bürgerinnen und Bürger zu Spaziergängen durch die einzelnen Ortsteile ein – wie auch hier beim gut besuchten Auftaktspaziergang in Arzheim.

-> Die Stadt Landau lässt individuelle Gestaltungssatzungen für jedes Stadtdorf erstellen. Im Vorfeld lädt sie interessierte Bürgerinnen und Bürger zu Spaziergängen durch die einzelnen Ortsteile ein – wie auch hier beim gut besuchten Auftaktspaziergang in Arzheim.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Bisher gab es eine gemeinsame Gestaltungssatzung für alle acht Landauer Stadtdörfer – doch das soll sich jetzt ändern. Künftig soll jedes Stadtdorf über eine eigene Satzung verfügen, die regelt, wie die Bebauung im historischen Ortskern auszusehen hat. Im Vorfeld lädt die Stadtverwaltung interessierte Bürgerinnen und Bürger zu Spaziergängen durch die einzelnen Stadtdörfer ein, um Anregungen und Ideen einzuholen. Nach Arzheim, Mörzheim, Dammheim, Mörlheim und Godramstein ist am kommenden Mittwoch, 16. Oktober, Wollmesheim an der Reihe. Los geht es um 17 Uhr - Treffpunkt ist am Ortsvorsteherbüro.

Die Eindrücke aus den Spaziergängen sollen anschließend nicht nur in die acht Gestaltungssatzungen, sondern auch in individuelle Gestaltungsfibeln eingearbeitet werden. Diese sollen den Bürgerinnen und Bürgern konkrete Richtlinien etwa für die Dach- und Fassadengestaltung oder die Begrünung im jeweiligen historischen Ortskern an die Hand geben.

  1. Die weiteren Termine sind:
    • Queichheim: Dienstag, 22. Oktober 2019, 17 Uhr
    • Nußdorf: Mittwoch, 23. Oktober 2019, 17 Uhr

Bei Fragen steht Stadtplaner und Denkmalpfleger Jörg Seitz unter joerg.seitz@landau.de oder 0 63 41/13 6110 zur Verfügung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 11.10.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Schwarmstadt trifft Schwarmverband: Landauer OB Hirsch empfängt Regionalvertreter des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zum Austausch

Schwarmstadt trifft Schwarmverband: Oberbürgermeister Thomas Hirsch (l.) und der Regionalvertreter des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Lothar Schmidt, kamen jetzt zu einem Austausch im Landauer Rathaus zusammen.

-> Schwarmstadt trifft Schwarmverband: Oberbürgermeister Thomas Hirsch (l.) und der Regionalvertreter des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Lothar Schmidt, kamen jetzt zu einem Austausch im Landauer Rathaus zusammen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Er ist Deutschlands größtes Unternehmernetzwerk und vertritt die Interessen von 900.000 Unternehmerstimmen deutschlandweit: Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft, kurz BVMW. Für einen Austausch über Themen des Mittelstands und der Region war jetzt der Regionalvertreter des Verbands, Lothar Schmidt, zu Gast bei Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Gegenstand des Zusammentreffens im Landauer Rathaus waren unter anderem die Stadt Landau als dynamischer Wirtschaftsstandort, die Scharnierfunktion des BVMW zwischen der Metropolregion Rhein-Neckar und der Technologieregion Karlsruhe sowie die Themen Bildung und Nachwuchsfachkräfte in der Stadt und der Region.

„Die positive Entwicklung des Wirtschaftsstandorts Landau spiegelt nicht nur die rasante Entwicklung unserer Stadt wider, sondern beweist zugleich einmal mehr, dass Landau Schwarmstadt ist – und das nicht nur im Bereich Wohnen“, so der Stadtchef. „Es gilt unsere Stadt weiter nachhaltig zu entwickeln und dabei ökologische, soziale und auch wirtschaftliche Aspekte gleichermaßen im Blick zu haben. Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist dabei nicht nur ein wichtiger Beitrag zur familiengerechten Stadtentwicklung, sondern auch ein Faktor für die Sicherung von Fachkräften am Standort Landau.“ Gerade um die Bedarfe der Unternehmerinnen und Unternehmer zu kennen und im Rahmen einer nachhaltigen Stadtentwicklung berücksichtigen zu können, seien Austausche mit Wirtschaftsverbänden wie dem BVMW unerlässlich und ein wichtiger Bestandteil der Netzwerkarbeit.

Nähere Informationen zum Regionalverband Nordbaden-Rhein-Neckar des BVMW finden sich unter https://www.bvmw.de/nordbaden-rhein-neckar.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.10.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Widersprechen! Aber wie?“: Stadt Landau und Universität laden am Freitag, 18. Oktober, zum Argumentationstraining

Gestärkt in Diskussionen: Stadt Landau und Universität veranstalten am Freitag, 18. Oktober, ein Argumentationstraining.

-> Gestärkt in Diskussionen: Stadt Landau und Universität veranstalten am Freitag, 18. Oktober, ein Argumentationstraining.

Bild: pixabay

Wenn verschiedene Meinungen aufeinandertreffen, entstehen häufig Diskussionen, die in hitzigen Debatten enden können. Wie reagiert man am besten in einer solchen Situation, um den respektvollen Umgang miteinander nicht zu verlieren? Wie kann man die Balance zwischen Aufregung und sachlicher Argumentation halten? Antworten darauf hält das Argumentationstraining mit dem Titel „Wiedersprechen! Aber wie?“ bereit, das die Ehrenamtsbeauftrage der Stadt Landau, Angelika Kemmler, und die Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte, Kim Ingledue, gemeinsam mit der Universität Koblenz-Landau am Freitag, 18. Oktober, veranstalten.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern haben in dem Workshop die Möglichkeit, gemeinsam überlegt und gewaltfrei Strategien zu entwickeln, sodass künftige Diskussionen nicht in Wortgefechten enden. Hierbei sollen bestimmte Sprachtechniken und Verhaltensweisen helfen. Als Expertin führt die wissenschaftliche Leitung des Schwerpunkts Rhetorik an der Universität Koblenz-Landau am Campus Landau, Prof. Dr. Francesca Vidal, durch den Nachmittag.

Das Argumentationstraining findet am Freitag, 18. Oktober, von 15 bis 19 Uhr im Tagungsraum im 3. Stock in der Georg-Friedrich-Dentzel-Straße 24 in Landau statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich bis Donnerstag, 17. Oktober 2019, anzumelden – entweder per Mail an kim.ingledue@landau.de oder telefonisch unter 0 63 41/13 50 53.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.10.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: #Gemeinsamdigital: Staatskanzlei Rheinland-Pfalz und Versicherungskammer Stiftung laden am Freitag, 25. Oktober, zum „Forum Ehrenamt: Digitalisierung gestalten“

#Gemeinsamdigital: Die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz und die Versicherungskammer Stiftung laden am Freitag, 25. Oktober, gemeinsam zum „Forum Ehrenamt: Digitalisierung gestalten“.

-> #Gemeinsamdigital: Die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz und die Versicherungskammer Stiftung laden am Freitag, 25. Oktober, gemeinsam zum „Forum Ehrenamt: Digitalisierung gestalten“.

Bild: Versicherungskammer Stiftung

Die Digitalisierung erobert derzeit viele Bereiche der Gesellschaft – auch das Ehrenamt. Um gemeinnützige Organisationen und Vereine darüber zu informieren, welche Möglichkeiten sich durch zielgerichtete Digitalisierungsmaßnahmen eröffnen können und welche Entlastung sie für die Freiwilligen bei Informations-, Kommunikations-, Organisations- und Verwaltungsaufgaben bedeuten kann, laden die Staatskanzlei Rheinland-pfalz und die Versicherungskammer Stiftung mit Unterstützung der Sparkasse Südliche Weinstraße am Freitag, 25. Oktober, zum „Forum Ehrenamt: Digitalisierung gestalten“. Die Veranstaltung im Speed-Dating-Format findet in die Räumlichkeiten der Sparkasse Südliche Weinstraße in der Marie-Curie-Straße 5 ein. Beginn ist um 14 Uhr.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, zu dessen Zuständigkeitsbereich das Thema Ehrenamt zählt, ruft ehrenamtlich engagierte Landauerinnen und Landauer dazu auf, die Veranstaltung zu besuchen. „Beim Forum Ehrenamt erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anhand von Best-Practice-Beispielen aus dem Bereich des bürgerschaftlichen Engagements, wie sie die Digitalisierung für ihre Organisation sinnvoll einsetzen können und bekommen von den Expertinnen und Experten einen digitalen Werkzeugkoffer an die Hand“, erklärt der Stadtchef. „Außerdem bietet das regionale Digitalforum eine tolle Plattform für den Erfahrungsaustausch und die Möglichkeit zum Netzwerken“, so Hirsch.

Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden sich unter https://www.versicherungskammer-stiftung.de/anmeldungen/engagiert_diskutiert_2019-10-25.html.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 09.10.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gestatten, Manuela I.: Manuela Konz aus Arzheim wird neue Landauer Weinprinzessin

Oberbürgermeister Thomas Hirsch gemeinsam mit der amtierenden Weinprinzessin Alicia I. (l.) und der neuen Landauer Weinhoheit Manuela Konz.

-> Oberbürgermeister Thomas Hirsch gemeinsam mit der amtierenden Weinprinzessin Alicia I. (l.) und der neuen Landauer Weinhoheit Manuela Konz.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das Geheimnis ist gelüftet: Die neue Landauer Weinprinzessin heißt Manuela Konz und kommt aus dem Stadtdorf Arzheim. Bei einem Pressegespräch mit Oberbürgermeister Thomas Hirsch und der Noch-Amtsinhaberin Alicia Rummel alias Alicia I. wurde die künftige Hoheit vorgestellt. Die Krönungszeremonie findet am Eröffnungsabend des Fests des Federweißen am Donnerstag, 17. Oktober statt.

„Das Amtsjahr von Alicia I. fügt sich nahtlos an die bisherigen Repräsentationsjahre unserer Landauer Weinprinzessinnen an“, erklärt OB Hirsch beim Pressetermin. „Wir hatten bisher immer ein sehr glückliches Händchen bei der Auswahl dieser Weinbotschafterinnen, die auch Repräsentantinnen unserer Stadt und der gesamten Region sind.“ Er danke Alicia Rummel für ihr Engagement im zurückliegenden Jahr und freue sich auf die Zusammenarbeit mit Manuela Konz. „Ich bin davon überzeugt, dass wir mit Manuela erneut eine sympathische Landauerin für dieses wichtige Amt gewinnen konnten, die auf charmante Weise für unsere Stadt und unsere Weine werben wird.“

„Dass wir in den vergangenen Jahren zunehmend Ferienregion geworden sind und als Urlaubs- und Reiseziel immer beliebter werden, hat sicherlich auch mit dem guten Marketing der gesamten Region zu tun – und dazu gehören auch unsere Weinbotschafterinnen“, so der Stadtchef weiter. Man habe sich vorgenommen, genau auf diesem Feld weiter die Stärken auszubauen und zusätzliche Repräsentationsgelegenheiten wahrzunehmen. „Zum Beispiel werden wir dieses Jahr erstmals als Stadt Landau mit unserer neuen Weinprinzessin bei sieben Veranstaltungen der Night of the Proms in ganz Deutschland vertreten sein.“ Sein ausdrücklicher Dank gelte deshalb auch dem Team des Büros für Tourismus um den neuen Geschäftsführer Bernd Wichmann, das jedes Jahr die Betreuung der Landauer Weinprinzessin übernimmt.

Die 31-jährige Manuela Konz, die seit 2009 bei der Landauer Stadtverwaltung arbeitet, blickt mit Spannung auf ihr Amt als Weinprinzessin. „Für mich geht hier ein Kindheitstraum in Erfüllung“, gesteht sie. Als Tochter des langjährigen Tourismusdezernenten Rudi Klemm, der in dieser Funktion viele Jahre die Landauer Weinprinzessinnen begleitete und unterstützte, bot sich ihr die Gelegenheit, das Amt besser kennenzulernen. „Weil ich jedoch aus keiner Winzerfamilie komme, war das immer so weit weg für mich.“ Umso mehr freut sie sich, dass ihr jetzt diese Ehre zuteilwird, ein Jahr lang die Stadt, die Stadtdörfer und natürlich den Wein aus der Region repräsentieren zu dürfen. „Ich bin aus Herzblut Landauerin und danke allen für ihr Vertrauen in mich“, betonte die künftige Weinhoheit, zu deren Lieblingsweinen der Sauvignon Blanc und der Grauburgunder zählen.

Dass vor der neuen Weinprinzessin ein aufregendes Jahr liegt, kann Alicia Rummel nur bestätigen. Die Nußdorferin schätzt, dass sie zwischen 70 und 80 Termine in diesem Jahr absolviert hat – von Berlin bis Landau an der Isar. Auf ein einziges Highlight ihrer Amtszeit kann sie sich nicht festlegen. „Aber was ich schön fand, war, dass jedes einzelne Fest immer etwas Besonderes hatte. Und diesen eigenen Charakter zu entdecken und viele tolle Traditionen in den Stadtdörfern kennenzulernen, fand ich etwas ganz Außergewöhnliches.“ Ihr besonderer Dank gelte allen Unterstützerinnen und Unterstützern, die während ihrer Amtszeit stets ein offenes Ohr für sie hatten. „Ich hatte in diesem Jahr viele wunderbare Begegenungen und habe viele neue Freundschaften schließen können – und ich wünsche Manuela, dass sie während ihrer Zeit als Landauer Weinprinzessin genauso schöne Erfahrungen macht wie ich.“

Die Krönung der neuen Landauer Weinprinzessin findet am Eröffnungsabend des Fests des Federweißen am Donnerstag, 17. Oktober, ab 20 Uhr auf dem Rathausplatz statt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 09.10.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadt gestalten: Kerstin Weinbach ist neue Leiterin der Abteilung Stadtplanung und Stadtentwicklung der Stadt Landau

Die neue Leiterin der Abteilung Stadtplanung und Stadtentwicklung, Kerstin Weinbach, wurde jetzt im Rahmen einer kleinen Feierstunde von Oberbürgermeister Thomas Hirsch offiziell im Team der Stadtverwaltung begrüßt.

-> Die neue Leiterin der Abteilung Stadtplanung und Stadtentwicklung, Kerstin Weinbach, wurde jetzt im Rahmen einer kleinen Feierstunde von Oberbürgermeister Thomas Hirsch offiziell im Team der Stadtverwaltung begrüßt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Willkommen an Bord: Seit wenigen Wochen ist Kerstin Weinbach neue Leiterin der Abteilung Stadtplanung und Stadtentwicklung beim Bauamt der Stadt Landau und hat damit die Nachfolge des bisherigen Abteilungsleiters Roland Schneider angetreten. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde sie von Oberbürgermeister Thomas Hirsch jetzt offiziell im Team der Stadtverwaltung begrüßt.

„Es freut mich sehr, dass wir mit Kerstin Weinbach eine erfahrene Stadtplanerin für diese wichtige Abteilung unseres Bauamts gewinnen konnten“, betonte der Stadtchef. „Wir müssen unsere wachsende Stadt weiter nachhaltig entwickeln und dabei ökologische, soziale und auch wirtschaftliche Aspekte gleichermaßen berücksichtigen. Ich bin überzeugt, dass uns das mit Kerstin Weinbach als Stadtplanungs- und Stadtentwicklungsleiterin an unserer Seite genauso gut gelingen wird wie schon in den vergangenen Jahren.“ Er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit und wünsche ihr viel Freude bei der neuen Tätigkeit.

Kerstin Weinbach, zuletzt als Stadtplanerin und Fachdienstleiterin im Bereich Stadtplanung und Stadtentwicklung der Stadt Lampertheim tätig, blickt ihrem neuen, vielfältigen Aufgabenbereich mit großer Vorfreude entgegen. „Ganz gleich ob Innenentwicklung, Sanierung, Konversion oder Arrondierung: Ich freue mich sehr auf die zahlreichen Projekte und Vorhaben, die mich hier in Landau erwarten“, erklärt Weinbach. „In Landau hat insbesondere die strategische Stadtentwicklung einen hohen Stellenwert. Dass sich daraus etwas bewegt, die konzeptionellen Planungen und Ideen tatsächlich umgesetzt werden und sich die Stadt weiterentwickelt, ist schön mit anzusehen und mir auch in der Vergangenheit bereits sehr positiv aufgefallen.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.10.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Buchpräsentation im Strieffler-Haus in Landau: Werk zur Ausstellung „Foto.Kunst.Malerei. Fotografien von Heinrich Strieffler und Nanna Heitmann“ erschienen

Freuen sich, dass das Begleitbuch zur aktuellen Ausstellung im Strieffler-Haus erschienen ist: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, die Kuratorin und die beiden Kuratoren der Ausstellung Sigrid Weyers, Markus Knecht und Dr. Ludger Tekampe, sowie Christel Ludowici und Christian Freichel-Tworeck, die Vorsitzenden des Vereins Strieffler Haus der Künste (v.l.n.r.).

-> Freuen sich, dass das Begleitbuch zur aktuellen Ausstellung im Strieffler-Haus erschienen ist: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, die Kuratorin und die beiden Kuratoren der Ausstellung Sigrid Weyers, Markus Knecht und Dr. Ludger Tekampe, sowie Christel Ludowici und Christian Freichel-Tworeck, die Vorsitzenden des Vereins Strieffler Haus der Künste (v.l.n.r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Seit dem 29. September ist das Werk „Foto.Kunst.Malerei. Fotografien von Heinrich Strieffler und Nanna Heitmann“ erhältlich, das im Rahmen einer offiziellen Buchpräsentation am Erscheinungstag vorgestellt wurde. Es ist das Begleitbuch zur aktuellen Ausstellung, gleichzeitig aber auch weitaus mehr.

Es enthält Textbeiträge der Kuratorin und der beiden Kuratoren der Ausstellung, Sigrid Weyers, Markus Knecht und Dr. Ludger Tekampe, sowie des Kunsthistorikers Dr. Walter Appel. Daneben setzt es in einem Fotodialog, ähnlich wie in der Ausstellung, die historischen Fotografien Heinrich Striefflers den Werken der jungen Fotojournalistin Nanna Heitmann gegenüber. Dadurch „erkennen wir die Modernität der Striefflerschen Fotos, sind aber auch fasziniert von der Wucht und Lebendigkeit dieser hier ausgewählten Fotografien aus der Serie Hiding from Baba Yaga von Nanna Heitmann“, unterstreicht Verleger Markus Knecht im Vorwort des Buches.

Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron, der bereits bei der Eröffnung der Ausstellung Anfang September die anwesenden Kunstliebhaberinnen und Kunstliebhaber begrüßte, freut sich, dass Heinrich Strieffler auf diese Weise eine eigene Bühne geboten wird. „Das Werk beleuchtet auf wissenschaftlich fundierte, kenntnisreiche und überaus lesenswerte Weise Heinrich Striefflers Leben und Wirken. Wir lernen ihn nicht nur als Maler, Grafiker und Erfinder, sondern nun vor allem auch als Fotografen kennen. Diese so umfassende Annäherung an den bedeutenden Landauer Künstler macht die Veröffentlichung gleichermaßen gehaltvoll und wertvoll. Sie schließt zugleich eine Lücke in der kunsthistorischen Forschung und stellt den Extrakt unseres Wissens um Heinrich Strieffler dar. Das ist eine herausragende Leistung, für die ich dem Autorenteam wie auch dem Herausgeber herzlich danke.“

Das Buch ist im Landauer KnechtVerlag erschienen und kostet 18 Euro. Die Ausstellung im Strieffler-Haus in der Löhlstraße 3 in Landau kann noch bis zum 3. November jeweils freitags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr besucht werden. Nach Vereinbarung sind auch Führungen möglich. Weitere Informationen finden sich auf der Webseite https://www.strieffler-haus.de

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.10.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für (angehende) Existenzgründerinnen und -gründer: Schnupperseminar am Mittwoch, 13. November, im Landauer Rathaus

Für (angehende) Existenzgründerinnen und -gründer: Die Wirtschaftsförderungen der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße bieten am Mittwoch, 13. November, einen Schnupperkurs im Landauer Rathaus an.

-> Für (angehende) Existenzgründerinnen und -gründer: Die Wirtschaftsförderungen der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße bieten am Mittwoch, 13. November, einen Schnupperkurs im Landauer Rathaus an.

Bild: pixabay

Die Wirtschaftsförderungen der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße bieten allen Existenzgründerinnen und -gründern sowie allen Interessierten erneut einen Schnupperkurs an. Das Seminar wird von zwei Unternehmensberatern und -coaches durchgeführt und findet am Mittwoch, 13. November, von 8 bis 16 Uhr im Sitzungszimmer 8 des Landauer Rathauses statt.

Der Kurs richtet sich ausdrücklich auch an Frauen in oder nach der Babypause, die eine Existenzgründung als große Chance sehen, um eigenes Geld zu verdienen und dabei die Arbeitszeit flexibel selbst bestimmen zu können. Eine weitere große Zielgruppe sind Angestellte, die aus dem Angestelltenverhältnis aussteigen möchten.

  1. Zu folgenden Themen verschafft das Seminar einen Einblick:
    • Wie erstelle ich den perfekten Businessplan?
    • Wie kann ich mich durch Alleinstellungsmerkmale von anderen Unternehmen am Markt unterscheiden?
    • Marketing und Vertrieb
    • Finanzielle Zuschüsse, z.B. Gründungszuschuss, Darlehen
    • Grundzüge zu Steuern, Buchhaltung, Kalkulation
    • Genehmigungen, Rechtsformen

Die Teilnahmegebühr beträgt 59 Euro (inkl. USt.) pro Person. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten umfangreiche, kostenlose Seminarunterlagen vom Veranstalter sowie ein Zertifikat.

Anmeldung und Infos:

Wirtschaftsförderung Stadt Landau in der Pfalz

Telefon 0 63 41/13 20 02, Fax 0 63 41/13 88 20 09

E-Mail: jasmin.seither@landau.de

Mittelstandsberatungs- und Betreuungsgesellschaft SÜW mbH

Telefon 0 63 41/94 04 51, Fax 0 63 41/94 05 06

E-Mail: u.koenig@mbb-suew.de

WEIS & FRAUNDORFER, Landau

Telefon 0172/66 56 139

E-Mail: info@weis-fraundorfer.de

KfW-Berater, BAFA gelistet, Coaches

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.10.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Standesamt der Stadt Landau am Mittwoch, 16. Oktober, geschlossen

Wegen einer Schulungsveranstaltung bleibt das Standesamt der Stadt Landau am Mittwoch, 16. Oktober, ganztätig geschlossen. Ab Donnerstag, 17. Oktober, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder zu den üblichen Öffnungszeiten erreichbar. Diese sind:

Montag bis Mittwoch 8:30 Uhr bis 12 Uhr

Dienstag 14 Uhr bis 16 Uhr

Donnerstag 14 Uhr bis 18 Uhr

Freitag 8:30 bis 12 Uhr

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.10.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Zootiere erleben, Kürbisse und mehr“ - Herbstfest im Zoo Landau in der Pfalz am Samstag, 26. Oktober, 15 bis 19 Uhr

Ein Nachmittag rund um die tierischen Zoobewohner und den Kürbis erwartet die Besucherinnen und Besucher des großen Zoo-Herbstfestes am 26. Oktober 2019. Das Team der Zooschule hat ein tolles Programm für die ganze Familie zusammengestellt. Ab 15 Uhr geht es los – der Fantasie ist beim Kürbisschnitzen und -gestalten in der Zooschule keine Grenze gesetzt. Die Schönsten werden um 18 Uhr prämiert. Wir freuen uns sehr, dass uns die Kürbisse auch in diesem Jahr freundlicherweise wieder von Gemüsebau Markus Günther aus Kandel zur Verfügung gestellt werden. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für diese großzügige Spende! Es geht auf Halloween zu, und so steht es den Gästen natürlich frei, verkleidet zu kommen! Passend dazu kann sich, wer möchte, beim Kinderschminken z.B. in einen Geist oder ein freundliches Monster verwandeln lassen. Natürlich sollen die Zootiere nicht zu kurz kommen, und der eine oder andere Zoobewohner darf sich an diesem Nachmittag über einen Kürbis als Snack oder zum Spielen freuen. Um 16:15 Uhr geht es mit den Pädagoginnen und Pädagogen der Zooschule auf einen Erlebnisrundgang zu den „Waldgeistern“ und anderen Zootieren, bei dem die Zoopädagoginnen und -pädagogen auch reichlich Anschauungsmaterial zum Berühren und Bestaunen rund um die Zootiere dabeihaben werden. Im Pfälzer Bauernhof freuen sich außerdem die Zwergziegen beim „Ziegen-Wellness“ über bürstende und streichelnde Hände. Um 15:30 Uhr und 17:30 Uhr lernen die Besucherinnen und Besucher einige vermeintliche „Gruseltiere“ kennen – doch sie werden erfahren, wieviel Spannendes es über die Biologie von Schlange, Riesentausendfüßer oder Kröte zu erfahren gibt und dass es keinen Grund gibt, sich vor ihnen zu fürchten oder zu ekeln! Zum Aufwärmen serviert der Förderverein der Zooschule Landau Kaltgetränke, Kaffee, Glühwein, Kinderpunsch und etwas Süßes. Außerdem darf an diesem Tag natürlich auch eine herrlich wärmende Kürbissuppe nicht fehlen! Wer mag, kann sich dazu ein Stockbrot backen, wenn mit Einbruch der Dämmerung das Lagefeuer entzündet wird und die selbstgestalteten Kürbisse im Abendlicht leuchten!

Wir freuen uns auf einen besonderen Nachmittag für die ganze Familie!

Die Zookasse ist bis 17 Uhr geöffnet. Es gelten die regulären Zoo-Eintrittspreise. Das Ende der Veranstaltung ist gegen 19 Uhr vorgesehen.

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Text: Zoo Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.10.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Von der Südpfalzmetropole in die Bundeshauptstadt: Städtische Jugendförderung mit Landauer Jugendlichen auf Bildungsfreizeit in Berlin

Ein alternativer Blick auf Berlin: Die Landauer Jugendlichen nahmen an einer Führung teil, die die Bundeshauptstadt aus Sicht von Obdachlosen erlebbar macht.

-> Ein alternativer Blick auf Berlin: Die Landauer Jugendlichen nahmen an einer Führung teil, die die Bundeshauptstadt aus Sicht von Obdachlosen erlebbar macht.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Einmal im Jahr lädt die Jugendförderung der Stadt Landau interessierte Jugendliche ab 15 Jahren zu einer Berlin-Freizeit. Das Programm in der Bundeshauptstadt setzt sich aus geschichtlichen, politischen und kulturellen Angeboten zusammen. Rund 20 Jugendliche sind jetzt von der diesjährigen bildungspolitischen Freizeit zurückgekehrt – und zeigten sich von dem Angebot, das von den südpfälzischen Bundestagsabgeordneten, in diesem Jahr Dr. Tobias Lindner ( BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ) unterstützt wird, begeistert.

„Wir haben nur positive Rückmeldungen erhalten und wollen die Freizeit auch im kommenden Jahr in den Herbstferien wieder anbieten“, fasst Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer zusammen. Denn: „Die Kids schnuppern so nicht nur Hauptstadtluft und haben in der Gruppe ganz viel Spaß; sie lernen auch spielerisch viel über Demokratie und unser politisches System, etwa durch den Besuch des Bundestags und das Nachspielen einer Sitzung im Bundesrat.“ An der von pädagogischen Fachkräften betreuten Freizeit nahmen auch die Jugendlichen der Jugendbeteiligung Landau (JuBeLa) teil. Sie will die Beteiligung junger Menschen an kommunalen Prozessen fördern.

Zu den absoluten Highlights der Freizeit gehörte zudem eine Stadtführung, die Berlin aus der Sicht von Obdachlosen erlebbar machte und den Landauer Jugendlichen einen ganz eigenen, speziellen Blick auf die Bundeshauptstadt ermöglichte. Außerdem auf der Agenda standen ein Streetart-Workshop, der Besuch des Mauerparks, des Stasi-Museums und des Holocaust-Mahnmals, Theaterbesuche und vieles mehr.

Informationen zu diesem und anderen Angeboten erteilt die städtische Jugendförderung unter 0 63 41/13 51 71 bzw. 0 63 41/13 51 72 oder direkt im Haus der Jugend in der Waffenstraße.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.10.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Polizei sucht Zeugen nach Raub auf Tankstelle

Landau (ots) Zwei männliche Personen betraten am Sonntag, den 06.10.2019 gegen 21.25 Uhr eine Tankstelle in Kuhardt. Unter Vorhalt einer Waffe forderte ein Täter von der Angestellten die Herausgabe von Bargeld. Ein zweiter Täter wartete im Bereich der Eingangstür.

Nach Herausgabe der in der Kasse befindlichen Geldscheine verließen beide Täter die Tankstelle und flüchteten zu Fuß in Richtung der Straße Am Roppenbild.

  1. Der erste Täter konnte wie folgt beschrieben werden:
    • ca. 1,70m groß
    • 20-25 Jahre alt
    • Schlanke Figur
    • Bewaffnet mit einer Pistole
  2. Der zweite Täter wurde wie folgt beschrieben:
    • ca. 1,65 m groß
    • 20-25 Jahre alt

Beide waren dunkel bekleidet mit schwarzen Sturmmasken.

Die Kriminalpolizei Landau hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Hinweise werden erbeten unter 06341-287-0 oder kilandau@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

4 3 2 1

Zur Startseite Zur kleinen Navigation