myHomeseite.de - Logo Aktuelles Wetter in der Region myHomeseite.de - Logo Service-Pointer myHomeseite.de - Logo myHomeseite.de auf YouTube myHomeseite.de - Logo Lotto-Service myHomeseite.de - Logo Monats-Kalender

Dezember 2019

  • SO

    01
  • MO

    02
  • DI

    03
  • MI

    04
  • DO

    05
  • FR

    06
  • SA

    07
  • SO

    08
  • MO

    09
  • DI

    10
  • MI

    11
  • DO

    12
  • FR

    13
  • SA

    14
  • SO

    15
  • MO

    16
  • DI

    17
  • MI

    18
  • DO

    19
  • FR

    20
  • SA

    21
  • SO

    22
  • MO

    23
  • DI

    24
  • MI

    25
  • DO

    26
  • FR

    27
  • SA

    28
  • SO

    29
  • MO

    30
  • DI

    31
  • MI

    01
  • DO

    02
  • FR

    03
  • SA

    04
  • SO

    05
Veranstaltungstermine gibt es im großen Webseiten-Kalender

Aktuelles aus Landau in der Pfalz Seite-3

Aktuelles aus Landau in der Pfalz

...immer aktuell Informiert sein, was in Landau in der Pfalz los ist!


Aktuelles aus Landau in der Pfalz
Sie sind hier -> Aktuelles aus Landau in der Pfalz
Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.10.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Zoo Landau / Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Opa-Oma-Enkeltag im Zoo Landau in der Pfalz am 02. November 2019 um 14:00 Uhr

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr wird die Zooschule Landau auch in diesem Jahr wieder einen besonderen Tag für Großeltern und ihre Enkelkinder anbieten. Am Samstag, den 2. November, um 14 Uhr geht es mit den Zoopädagoginnen/en der Zooschule auf einen rund 90 Minuten langen, abwechslungsreich gestalteten Rundgang durch den Zoo. Mit Fellen, Eiern, Tierschädeln und Federn im Gepäck und mit direkten Tierkontakten angereichert gestalten sie den Gruppen einen unvergesslichen Nachmittag. Dabei vermitteln sie anschaulich Spannendes zu den Tieren und auch Wissenswertes rund um den Natur- und Artenschutz im Zoo. Als Besonderheit wird es für Omas, Opas und Enkel gemeinsame tierbezogene Aktionsmöglichkeiten geben.

Die Veranstaltung kostet zusammen für Großeltern und Enkel (bis zu 5 Personen) 12,00 € (jeder weitere Erwachsene/Rentner 5,00 €; jedes weitere Kind 2,50 €) zuzüglich Zooeintritt (bitte beachten Sie zum Zooeintritt die verschiedenen Kleingruppentarife).

Um die Veranstaltung angemessen planen zu können ist eine Voranmeldung nötig. Anmeldungen für diesen besonderen Nachmittag nimmt die Zooverwaltung ab sofort gerne unter der Tel.: 06341-137011 / 06341-137010 oder per E-Mail an zoo@landau.de entgegen.

Los geht es um 14 Uhr, Treffpunkt ist im Kassenbereich des Zoos. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste an diesem besonderen Nachmittag!.

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Zoo Landau

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.10.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Aktion #Einheitsbuddeln in Landau ein voller Erfolg: Rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer pflanzen 25 Bäume auf früherem LGS-Gelände – OB Hirsch: „Tolle Gemeinschaftsleistung im Kampf gegen den Klimawandel“ – Wiederholung im kommenden Jahr so gut wie sicher

Gemeinsam sind wir stark: Rund 50 Landauerinnen und Landauer pflanzten auf dem früheren LGS-Gelände unweit des Aussichtsturms 25 Bäume.

-> Gemeinsam sind wir stark: Rund 50 Landauerinnen und Landauer pflanzten auf dem früheren LGS-Gelände unweit des Aussichtsturms 25 Bäume.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Stell dir vor, am 3. Oktober pflanzt jeder Mensch in Deutschland einen Baum: Das ist die Idee hinter der Aktion #Einheitsbuddeln, die in diesem Jahr auf Initiative von Bundesratspräsident Daniel Günther erstmals in vielen deutschen Städten stattfand – und auf Anhieb auf große Resonanz stieß. Bundesweit wurden von Privatpersonen und Kommunen mehr als 100.000 Bäume gepflanzt und auch die Stadt Landau ließ es sich nicht nehmen, ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Auf Einladung von OB Thomas Hirsch kamen rund 50 Bürgerinnen und Bürger auf dem früheren LGS-Gelände zusammen, um unweit des Aussichtssturms 25 neue Bäume zu pflanzen. Auch der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Dr. Thomas Gebhart, die Europaabgeordnete Christine Schneider, der Landtagsabgeordnete Peter Lerch sowie zahlreiche Stadträtinnen und Stadträte griffen zum Spaten, um den neuen Baumhain aus Mehlbeeren anzulegen. Im Vorfeld hatte die Stadt ebenfalls im Rahmen des #Einheitsbuddelns mit Unterstützung der EnergieSüdwest AG bereits verschiedene Baumarten an private Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer verschenkt.

Dass auch die Pflanzparty auf dem früheren LGS-Gelände auf großes Interesse stieß, freut OB Hirsch. Der Initiator zeigte sich beeindruckt von der tollen Gemeinschaftsleistung der Landauerinnen und Landauer an diesem besonderen, historischen Tag. „Junge Bäume, wie wir sie hier heute in die Erde pflanzen, stehen immer auch für den Anfang von etwas Neuem – das passt, finde ich, sehr gut zum Tag der Deutschen Einheit, den wir heute feiern und der uns jedes Jahr daran erinnert, dass wir das Glück haben, in einem vereinten, freien und demokratischen Deutschland leben zu dürfen.“ Das Pflanzen von Bäumen sei aber auch zum Symbol für den Kampf gegen den Klimawandel und unsere Bemühungen für eine gute und lebenswerte Zukunft geworden, so Landaus Stadtchef. Auch hier müssten wir im wahrsten Sinne des Wortes „zusammenwachsen“ und gemeinsam etwas bewegen.

Der OB kündigte nicht nur eine Wiederholung der Aktion #Einheitsbuddeln für das kommende Jahr an, sondern erinnerte auch an die (mindestens) 500 Bäume, die die Stadt Landau den kommenden Jahren im Stadtgebiet zusätzlich pflanzen will. Beim #Einheitsbuddeln hatten die Landauerinnen und Landauer bereits die Möglichkeit, ihre Wunschstandorte für noch mehr Stadtgrün auf einem Plan zu markieren.

Unterstützt wurde das #Einheitsbuddeln in Landau von der städtischen Grünflächenabteilung, der Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung, der Kinder- und Jugendfarm, die für die Bewirtung während der Pflanzparty sorgte, der Freiwilligen Feuerwehr, die für die Bewässerung der neu gepflanzten Bäume zuständig war, der Firma Liebertseder, der Baumschule Lied, der EnergieSüdwest AG, der Druckerei Gieselmann und der Firma Gillet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.10.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Verkehrsunfallflucht in der Maximilianstraße

Landau (ots) Ein auf dem Parkplatz der Filiale der Fa. Aldi in Landau, Maximilianstraße, geparkter VW-Bus wurde am 1.10.2019, in der Zeit zw. 16.-16.30 Uhr von einem anderen Pkw am rechten vorderen Kotflügel beschädigt. Der Fahrer/-in entfernte sich von der Unfallstelle. Es entstand Sachschaden in Höhe von 2500.--EUR. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei Landau unter Tel. Nr. 06341/2870 oder per Email an pilandau@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 02.10.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Der Mann der Zahlen: Landauer Stadtkämmerer Kurt Degen wird nach 30 Jahren in den Ruhestand verabschiedet

30 Jahre lang war er der Mann der Zahlen der Stadt Landau: Kämmerer Kurt Degen. Nach fast vier Jahrzehnten Verwaltungsdienst wurde der Stadtverwaltungsrat jetzt von Oberbürgermeister Thomas Hirsch im Rahmen einer kleinen Feierstunde offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Die Nachfolge des langjährigen Kämmerers tritt ab dem 1. November Alexander Siegrist, zuvor Persönlicher Referent des Oberbürgermeisters, an.

„Drei Jahrzehnte Stadtkämmerer und zugleich auch stellvertretender Leiter unseres Amts für Finanzverwaltung und Wirtschaftsförderung: Das ist eine beachtliche Zeit, auf die Kurt Degen heute gemeinsam mit uns zurückblicken kann“, betonte OB Hirsch. „Mit ihm verlässt uns nicht nur ein geschätzter Kollege, Freund und Mitarbeiter, sondern auch ein großer Erfahrungsschatz und ein immenses Wissen, dass sich Degen über die Jahre angeeignet hat, in den Ruhestand.“ Er danke Kurt Degen für die gute und langjährige Zusammenarbeit und wünsche ihm für den neuen Lebensabschnitt alles Gute.

Nachfolger Alexander Siegrist, der bereits in der Vergangenheit Berufserfahrung in der städtischen Finanzverwaltung sammeln konnte, freut sich auf seine neue, anspruchsvolle und bedeutende Tätigkeit als Stadtkämmerer. „Vor meiner Tätigkeit als «Persönlicher» war ich in der Kämmerei u.a. auf der Förderstelle tätig – ich weiß also, was auf mich zukommt“, betont der gelernte Diplom-Verwaltungsbetriebswirt. Auch er danke Kurt Degen für die gute Zusammenarbeit, vor allem in der derzeitigen gemeinsamen Übergangszeit, in der ihm dieser viel Know-How mit auf den Weg gebe.

Kurt Degen absolvierte in der Zeit von 1977 bis 1981 seinen Wehrdienst, war als Soldat auf Zeit in Gerolstein stationiert und legte seine Prüfung als Verwaltungsangestellter ab. Im August 1981 wurde er bei der Stadt Landau als Inspektorenanwärter für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst eingestellt. Nach der erfolgreich abgelegten Laufbahnprüfung und dem Einsatz als Sachbearbeiter unter anderem im Garten- und Friedhofsamt sowie dem Bau- und dem Ordnungsamt wurde ihm zum 1. August 1989 die Stelle des Stadtkämmerers und die Funktion des stellvertretenden Amtsleiters übertragen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 02.10.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Zoo Landau / Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Streichelzooführerschein“ für Kinder von 6 - 8 Jahren im Zoo Landau in der Pfalz am 12. Oktober 2019, von 14 bis 17 Uhr

Die Zwergziegen und Zwergschafe im Streichelzoo des Zoo Landau in der Pfalz gehören sicherlich zu den ganz besonderen Lieblingen gerade unter den ganz jungen Gästen. Der direkte Kontakt, das Füttern und Streicheln macht vielen Kindern Freude. Doch im Umgang mit den Tieren machen sie oft unwissentlich Manches falsch. Deshalb können die kleinen Tierfreunde jetzt einen Streichelzoo-Führerschein machen. In der Zooschule lernen Kinder zwischen 6 und 8 Jahren im Rahmen eines Workshops wie man auf Ziegen und Schafe zugeht, ohne sie zu erschrecken, wie man diese Tiere fachgerecht streichelt, striegelt und füttert. Sie lernen die Körpersprache der Tiere richtig zu deuten und erfahren, was Jungtieren vielleicht Angst bereitet. Darüber hinaus lernen die Kinder Interessantes zum Umgang mit Kaninchen, Minischweinen und Hühnern.

Die besondere Veranstaltung wird anlässlich des Welttierschutztages, der international am 4. Oktober begangen wird, durchgeführt.

Die Kosten betragen 12 Euro für den Workshop zzgl. Zooeintritt 3,50 Euro.

Anmeldungen für diesen Workshop nimmt die Zooverwaltung ab sofort gerne unter der Tel.: 06341-137011 / 06341-137010 oder per E-Mail an zoo@landau.de entgegen.

Der Treffpunkt für diesen Workshop ist an der Zookasse um 13:45 Uhr. Wir freuen uns auf zahlreiche kleine Tierschützer und solche, die es werden wollen!

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Zoo Landau

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 02.10.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „fortuna“: Ausstellung mit Werken von Gabriele Basch bringt „Echoräume der Wirklichkeit“ in Städtische Galerie Villa Streccius in Landau

Unter dem Titel „fortuna – Echoräume der Wirklichkeit“ zeigt Gabriele Basch ab Samstag, 19. Oktober, Malerei, Papierschnitte und raumbezogene Folien-Cut-outs in der Städtischen Galerie Villa Streccius in Landau.

-> Unter dem Titel „fortuna – Echoräume der Wirklichkeit“ zeigt Gabriele Basch ab Samstag, 19. Oktober, Malerei, Papierschnitte und raumbezogene Folien-Cut-outs in der Städtischen Galerie Villa Streccius in Landau.

Bild: Gabriele Basch

Auf Einladung der städtischen Kulturabteilung zeigt Gabriele Basch ab Samstag, 19. Oktober, unter dem Titel „fortuna – Echoräume der Wirklichkeit“ Malerei, Papierschnitte und raumbezogene Folien-Cut-outs in der Städtischen Galerie Villa Streccius in Landau.

Die Werke der Hamburger Kunstprofessorin verbinden traditionell getrennte künstlerische Techniken zu einem neuen Ganzen. In ihrem Werk begegnen sich Malerei und Zeichnung in einer so ungewöhnlichen Weise, dass Vordergrund und Hintergrund, Materialität und Aussparung förmlich zu oszillieren beginnen. Während der Farbenauftrag auf alle erdenklichen Weisen, in zarten Verläufen, verstrudelten Strukturen, spontanen Gesten oder über planvoll monochrom schablonierten Flächen erfolgt, erscheint das zeichnerische Moment als Schnitt – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Seit den 90er Jahren arbeitet Basch mit Cut-outs und übersetzt die uralte Tradition des silhouettenbetonten grafischen Scherenschnitts in eine sehr eigene Formensprache, die formal wie inhaltlich neue Wege aufzeichnet, indem sie Planung und Zufall, Kreation und Zerstörung miteinander zu einer neuen komplexen, vielschichtigen Wirklichkeit verwebt.

Aber nicht nur das: Auch der Ausstellungskontext und das räumliche Umfeld der Betrachterinnen und Betrachter werden bei Basch zum integralen Bestandteil des Werks. Die Leerstellen der Cut-outs erlauben überraschende Perspektiven auf den dahinterliegenden Grund, der immer neue Schattenbilder und subtile farbliche Reflektionen hervorbringt und so weitere, den Betrachterinnen und Betrachtern eigentlich abgewandte Ebenen erahnen lässt. Wie diese Echoräume unserer künstlichen, gebauten, phantastischen und medialen Umwelt sich gegenseitig erzeugen, verwandeln, verschlingen und neu hervorbringen, ist das große Thema ihrer Kunst.

Anlässlich der Ausstellung „fortuna“ in Landau erscheint ein Katalog bei edition cantz. Die 96 Seiten umfassende Monografie mit einem Text von Max Glauner bietet einen Überblick über Baschs Arbeiten von 2008 bis 2019.

Die von Ingrid Bürgy de Ruijter kuratierte Werkschau wird am Freitag, 18. Oktober, um 20 Uhr durch Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron eröffnet. Zur Einführung spricht Dr. Annette Reich von der Pfalzgalerie Kaiserslautern. Die Ausstellung ist vom 19. Oktober bis 24. November zu den Öffnungszeiten der Städtischen Galerie Villa Streccius, dienstags und mittwochs von 17 bis 20 Uhr und donnerstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr, zu sehen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 02.10.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Im Rahmen der 35. Landauer Büchereitage: Lesung der Literatur-Offensive Heidelberg am 10. Oktober in Landauer Stadtbibliothek

Mitglieder der Literatur-Offensive Heidelberg lesen am Donnerstag, 10. Oktober, in der Landauer Stadtbibliothek aus der Jubiläumsanthologie „angerichtet und aufgetischt“.

-> Mitglieder der Literatur-Offensive Heidelberg lesen am Donnerstag, 10. Oktober, in der Landauer Stadtbibliothek aus der Jubiläumsanthologie „angerichtet und aufgetischt“.

Bild: Literatur-Offensive Heidelberg

Seit 1989 vereint die Literatur-Offensive Heidelberg Autorinnen und Autoren der Region. Zu diesem 30. Jubiläum hat die Autorengruppe eine Anthologie herausgebracht, aus der sie am Donnerstag, 10. Oktober, im Rahmen der 35. Bibliothekstage in der Stadtbibliothek in Landau vorliest.

Kulinarische Eindrücke und feine Lesekost versprechen sechs der Mitglieder der Literatur-Offensive, nämlich Edith Brünnler, Birgit Heid, Heide-Marie Lauterer, Ingrid Sammel, Lothar Seidler und Jancu Sinca, den anwesenden Literaturliebhaberinnen und -liebhabern an diesem Abend. Denn die neue Textsammlung „angerichtet und aufgetischt“ präsentiert Geschichten über das Zubereiten von Speisen, über das Essen und das Genießen – geschrieben von insgesamt 33 Autorinnen und Autoren, die sich der Region verbunden fühlen. Die vorkommenden Menschen und ihre Ideen, Gefühlslagen und Erlebnisse, aber auch alle Schauplätze und Szenarien sind deshalb durchzogen von den Düften der regionalen Küche.

Die Lesung findet in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Verein der Pfalz in den Räumen der Stadtbibliothek Landau am Heinrich-Heine-Platz 10 statt. Beginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.10.2019 | 18:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wichtiger Beitrag aus Landau in der Pfalz zum aktiven Klima- und Artenschutz: Projektpartner aus den Philippinen berichten über ihre Arbeit

Kamen jetzt zum Austausch im Zoo Landau zusammen: Dr. Arne Schulze, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP), Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel, Zoodezernent Alexander Grassmann, OB Thomas Hirsch und die Artenschützer Peter und Indira Widmann (v.l.n.r.).

-> Kamen jetzt zum Austausch im Zoo Landau zusammen: Dr. Arne Schulze, Geschäftsführer der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP), Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel, Zoodezernent Alexander Grassmann, OB Thomas Hirsch und die Artenschützer Peter und Indira Widmann (v.l.n.r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Ihren derzeitigen Aufenthalt in Deutschland nutzten die Gründer der philippinischen Katala-Stiftung, Indira und Peter Widmann, gerne für einen Besuch im Zoo Landau in der Pfalz. Während eines Treffens mit OB Thomas Hirsch, Zoodezernent Alexander Grassmann und Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel berichteten sie über aktuelle Entwicklungen und Zukunftspläne ihres sehr erfolgreichen Klima- und Artenschutzprojekts auf den Philippinen.

„Bereits seit mehr als zehn Jahren unterstützen die Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH als Trägerin des Freizeitbads LA OLA, unser Zoo und dessen Freundeskreis Projekte zum Schutz bedrohter Tierarten auf den Philippinen“, stellt OB Hirsch erfreut fest. Die Gelder zur Kompensation der CO2-Emissionen des Freizeitbads LA OLA machen einen wichtigen Teil der finanziellen Förderung der 1998 gegründeten Katala-Stiftung aus. „Uns ist es ein besonderes Anliegen, insbesondere für das energieintensive Freizeitbad LA OLA, durch nachhaltiges Handeln einen Ausgleich zu schaffen“, betont Stadtholding-Geschäftsführer Hirsch. Landaus Stadtchef freut sich sehr über die positiven Botschaften, die das Ehepaar Widmann von den Philippinen mitbrachte: So zeigen die Artenschutzbemühungen der Katala-Stiftung Erfolg und tragen maßgeblich dazu bei, dass der Bestand des hochbedrohten Rotsteißkakadus wieder wächst.

Ein wichtiges Schlüsselelement der Arbeit zum Schutz bedrohter Tierarten sind umfängliche Maßnahmen zum Waldschutz und intensive Wiederaufforstungsmaßnahmen, die in besonderem Maße auch dem Klimaschutz zugute kommen. „Es profitieren auf der Insel Palawan die auch im Zoo Landau im Rahmen eines Erhaltungszuchtprogramms gehaltenen, hochbedrohten Rotsteißkakadus, aber auch andere seltene Tierarten, die so vor der Ausrottung bewahrt werden können“, ergänzt Zoodirektor Dr. Heckel. Beigeordneter Grassmann zeigte sich beeindruckt von der engagierten Arbeit des Teams der Katala-Stiftung und vom umfangreichen, internationalen Netzwerk an Partnern und Unterstützern. Gerade auch die intensiven Bemühungen für Umweltbildung und die enge Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinden vor Ort, die von der Unterstützung aus Landau profitierten, hält Grassmann für eine sehr gute Sache.

Neben dem informativen Austausch direkt an der Voliere der seltenen Rotsteißkakadus im Zoo Landau überreichte Hirsch den Naturschützern aus den Philippinen einen Scheck über zusätzliche 1.000 Euro aus Mitteln der Sparkassenstiftung als weitere Förderung.

Wer die Katala-Stiftung ebenfalls unterstützen möchte, kann unter dem Stichwort „Katala-Stiftung Philippinen“ an den Freundeskreis des Landauer Tiergartens spenden:

  1. Sparkasse Südliche Weinstraße
    • IBAN: DE31 5485 0010 0000 0003 80
  2. VR Bank Südpfalz
    • IBAN: DE27 5486 2500 0000 7256 84

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.10.2019 | 18:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Töpferkurs für Kinder im Landauer Haus der Jugend

Im Haus der Jugend in Landau können Kinder unter Anleitung einer Fachkraft das Töpfern lernen.

-> Im Haus der Jugend in Landau können Kinder unter Anleitung einer Fachkraft das Töpfern lernen.

Bild: Pixbay

Die Jugendförderung der Stadt Landau bietet einen neuen Töpferkurs für Kinder an. Der Kurse richtet sich an Schulkinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren.

Die Kinder erlernen unter Anleitung einer erfahrenen Fachkraft die Grundtechniken des Töpferns. Dabei soll die Freude am Umgang mit dem Material im Vordergrund stehen. Eigene Ideen können gerne umgesetzt werden.

Der Kurs beginnt am Montag, 28. Oktober, und findet von 16:30 Uhr bis 18 Uhr im Haus der Jugend in der Waffenstraße 5 statt. Weitere Termine sind der 4. November, der 11. November und der 25. November.

Brennkosten und Material sind in der Kursgebühr in Höhe von 30 Euro enthalten.

Anmeldung nimmt die städtische Jugendförderung ab sofort unter 0 63 41/13 51 72 bzw. 0 63 41/13 51 74 entgegen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.09.2019 | 19:05 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Asbestplatten illegal entsorgt

Entsorgt e Asbestplatten Mörzheim

-> Asbestplatten in Mörzheim illegal entsorgt

Bild: ots/Polizeidirektion Landau

Landau (ots) Bisher unbekannte Täter lagerten in der Zeit vom 12.09.19 bis 20.09.19 in Weinbergen, bzw. auf Wiesenflächen im Bereich von Venningen, Landau-Mörzheim, Impflingen und Wörth-Schaidt größere Mengen Asbestplatten ab. Die Platten waren mit einer weißen Farbe gestrichen und teilweise mit einer grünen Plane abgedeckt oder in Big Bags verpackt. Auf Grund der Beschaffenheit und der markanten Farbe dürften die Platten einem einzigen Objekt stammen. Die zuständigen Umweltbehörden haben zwischenzeitlich die ordnungsgemäße Entsorgung veranlasst.

Zeugen, die Angaben zur Herkunft der Platten oder Hinweise zu den Tätern machen können, werden gebeten sich mit der Kriminalinspektion Landau unter der Telefonnummer 06341-287-0 in Verbindung zu setzen.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.09.2019 | 14:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Akrobatische Zirkusshow: „Filament – The Circus Club“ kommt nach Landau

Akrobatische Zirkusshow Filament - The Circus Club

-> Die akrobatische Zirkusshow »Filament - The Circus Club« wartet am Dienstag, 15. Oktober, auf das Landauer Publikum.

Bild: Milos Salek

Mit „Filament – The Circus Club“ gastiert am Dienstag, 15. Oktober, ein aufregendes Theater-Zirkus-Erlebnis in der Landauer Jugendstil-Festhalle. Die Zirkusshow von Joseph Pinzon besticht mit einem energiegeladenen Soundtrack, umwerfendem Lichtdesign und atemberaubender Akrobatik. Beginn ist um 20 Uhr.

Inspiriert von Highschool-Filmen der 1980er wie „The Breakfast Club“ spielt „Filament“ in der Welt von acht Jugendlichen und erzählt von Selbstfindung, Akzeptanz, Liebe und Verrat. Wir treffen auf die Coole, den schüchternen Nerd, das Mädchen von nebenan, den Frauenschwarm, das Highschool-Traumpaar, die süße Zerstreute – und den Neuen, der die Clique gehörig aufmischt.

Joseph Pinzon ist Absolvent der École Nationale de Cirque in Montréal und arbeitet unter anderem für den berühmten Cirque du Soleil. Beim Adelaide Fringe Festival 2017 wurde seine Show „Filament“ mit dem Best Circus & Physical Theatre Award ausgezeichnet.

Tickets für die Show sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von ticket REGIONAL und über die Tickethotline der städtischen Kulturabteilung 0 6341/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.09.2019 | 14:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wettbewerb der Dichterinnen und Dichter: Vorverkauf für Poetry Slam am 24. Oktober in Landauer Stadtbibliothek gestartet

Am 24. Oktober macht der LaSlam Poetry Slam Landau wieder Station in der Stadtbibliothek.

-> Am 24. Oktober macht der LaSlam Poetry Slam Landau wieder Station in der Stadtbibliothek.

Bild: LaSlam Poetry Slam Landau

Am Donnerstag, 24. Oktober, wird die Landauer Stadtbibliothek zum Schauplatz eines Wettbewerbs der Dichterinnen und Dichter: Zum dritten Mal gastiert der LaSlam Poetry Slam Landau in den städtischen Räumlichkeiten auf dem Heinrich-Heine-Platz. Er veranstaltet dank des Engagements von Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden regelmäßig Poetry Slams mit dem Ziel, vor allem regionale Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen und noch mehr Slam-Kultur in die Universitätsstadt zu bringen.

Beim Poetry Slam teilen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Abend lang die selbe Bühne, um ihre Texte einem Publikum so aufregend, mitreißend, laut und schnell wie nötig und so leise und einfühlend wie möglich vorzutragen. Dabei bleiben die Poetinnen und Poeten nicht sitzen, sondern sie agieren mit dem Mikrofon und sind im ständigen Dialog mit dem Publikum. Poetry Slam ist Wortakrobatik und Dichterschlacht zugleich. Weg von der klassischen Lesung hin zu einem aktiven Erleben über Themen, die die Slam-Poetinnen und -Poeten berühren. Die Regeln sind einfach: Sechs Minuten Zeit auf der Bühne, keine Requisiten, keine Verkleidungen und nur der eigene Text zählt.

Karten für den Poetry Slam kosten 7 Euro und sind im Vorverkauf in der Stadtbibliothek erhältlich. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.09.2019 | 14:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Beiratswahlen am 27. Oktober: Stadt Landau informiert über Wahlen zum Beirat für Migration und Integration und zum Beirat für ältere Menschen

Auch in Landau werden am 27. Oktober ein neuer Beirat für Migration und Integration und ein neuer Beirat für ältere Menschen gewählt.

-> Auch in Landau werden am 27. Oktober ein neuer Beirat für Migration und Integration und ein neuer Beirat für ältere Menschen gewählt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Für die Wahlen des Beirats für Migration und Integration und des Beirats für ältere Menschen in der Stadt Landau hat der Versand der Wahlbenachrichtigungen begonnen. Dieser erfolgt bis zum 5. Oktober. Wer danach noch keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, jedoch glaubt, wahlberechtigt zu sein, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0 63 41/13 11 04 an das städtische Wahlamt zu wenden.

Für die Wahlen zum Beirat für Migration und Integration sind wahlberechtigt: Ausländische Einwohnerinnen und Einwohner, Doppelstaatlerinnen und Doppelstaatler, Staatenlose, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler, Eingebürgerte sowie die Kinder der genannten Wahlberechtigten. Die Wählerinnen und Wähler müssen am Tag der Wahl mindestens 16 Jahre alt und mindestens seit dem 27. Juli 2019 mit Hauptwohnung in Landau gemeldet sein.

Achtung: Doppelstaatlerinnen und Doppelstaatler sowie deutsche Staatsangehörige mit Migrationshintergrund können nicht von Amts wegen, sondern nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen werden. Dieser Antrag ist beim städtischen Wahlamt ( Rathaus, Zimmer 210 ) erhältlich.

Wahlberechtigt für den Beirat für ältere Menschen sind alle Einwohnerinnen und Einwohner, die mindestens 60 Jahre alt sind oder in diesem Jahr werden und die mit Hauptwohnsitz in Landau gemeldet sind.

Das Wahllokal, in dem die Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben können, ist in der Wahlbenachrichtigung angegeben. Auf der Rückseite befindet sich ein Wahlscheinantrag, mit dem bei Bedarf Briefwahlunterlagen angefordert werden können. Ebenso ist eine Beantragung über das Internet auf https://www.landau.de unter „Wahlen“ möglich.

Wer Briefwahl persönlich beantragen und gegebenenfalls auch gleich seine Stimme abgeben möchte, kann sich an das Briefwahlbüro im Rathaus, Zimmer 209 und 210, wenden. Für die Wahl des Beirats für ältere Menschen ist dies bereits seit dem 23. September, für die Wahl des Beirats für Migration und Integration ab dem 7. Oktober möglich.

Das Briefwahlbüro ist zu den allgemeinen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Landau erreichbar. Am Freitag, 25. Oktober, wird das Briefwahlbüro zusätzlich von 14 bis 18 Uhr geöffnet sein. Nur in Ausnahmefällen, etwa bei plötzlicher Erkrankung, können auch noch am Wahlsonntag, 27. Oktober, Briefwahlunterlagen ausgestellt werden. Dazu ist das Briefwahlbüro von 8:30 bis 15 Uhr geöffnet.

Bei der Rücksendung von Briefwahlunterlagen ist zu beachten, dass diese spätestens am Wahlsonntag um 18 Uhr im Rathaus vorliegen müssen. Die Wahlbriefe können entweder persönlich im Briefwahlbüro abgegeben oder in die Hausbriefkästen am Rathaus eingeworfen werden. Eine Rücksendung per Post sollte spätestens am Donnerstag vor der Wahl erfolgen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.09.2019 | 14:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Kindern ein Zuhause schenken: Pflegeeltern in Landau gesucht – Neubewerberseminare des städtischen Pflegekinderdiensts der Stadt Landau am 16. und 17. November

Marianne Pohlmann (l.) und Katharina Schnabel vom Pflegekinderdienst der Stadt Landau stehen bei allen Fragen rund um das Pflegeverhältnis beratend und begleitend zur Seite.

-> Marianne Pohlmann (l.) und Katharina Schnabel vom Pflegekinderdienst der Stadt Landau stehen bei allen Fragen rund um das Pflegeverhältnis beratend und begleitend zur Seite.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Kinder und Jugendliche brauchen Stabilität, Geborgenheit und einen sicheren Ort zum Aufwachsen. Meistens gelingt das in den leiblichen Familien sehr gut. Es gibt jedoch auch immer wieder Situationen, in denen es Familien aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich ist, sich angemessen um ihre Kinder zu kümmern. In diesem Fall kommen Pflegefamilien ins Spiel: Das Jugendamt hat dann die Möglichkeit, eine temporäre Ersatzfamilie zu suchen, in der die Kinder vorübergehend oder längerfristig leben können. Aktuell ist die Stadt Landau wieder auf der Suche nach potenziellen Pflegeeltern.

„Derzeit begleitet das Jugendamt der Stadt Landau 57 Pflegekinder, die in 43 Pflegefamilien untergebracht sind“, erklärt Oberbürgermeister und Jugenddezernent Thomas Hirsch. „Ich möchte allen Landauerinnen und Landauern, die einem Kind unserer Stadt auf diese Weise ein Stück seines Lebens begleiten, ganz herzlich Danke sagen: Sie leisten einen wertvollen Beitrag für unsere Gemeinschaft und ich rechne es diesen Familien hoch an, dass Sie sich so für Kinder in unserer Stadt einsetzen und ihnen eine Perspektive bieten.“ Zurzeit werde wieder verstärkt nach Pflegeeltern gesucht. „Wenn Sie sich vorstellen können, ein Pflegekind bei sich aufzunehmen, dann melden Sie sich gerne beim Pflegekinderdienst unserer Stadt“, wendet sich der Stadtchef an die Bürgerinnen und Bürger Landaus.

„Pflegeeltern müssen nicht zwingend einen pädagogischen Hintergrund haben“, erklären Marianne Pohlmann und Katharina Schnabel vom Pflegekinderdienst der Stadt Landau. „Wir bereiten werdende Pflegeeltern intensiv auf ihre Aufgabe vor und begleiten sie, ihre Pflegekinder und deren leiblichen Eltern natürlich auch während der Pflegephase. Außerdem bieten wir regelmäßig Fortbildungen und Supervisionen an und organisieren Austauschtreffen sowie gemeinsame Unternehmungen mit anderen Pflegefamiilien.“

Familien, Paare oder auch alleinstehende Personen, die Interesse haben, ein Kind bei sich aufzunehmen, können sich an Marianne Pohlmann ( 0 63 41/13 51 56 bzw. marianne.pohlmann@landau.de ) oder Katharina Schnabel ( 0 63 41/13 51 57 bzw. katharina.schnabel@landau.de ) vom Pflegekinderdienst wenden: Die beiden stehen gerne für ein persönliches Gespräch bereit und beantworten Fragen. Das nächste Vorbereitunsseminar für Neubewerberinnen und Neubewerber ist für den 16. und 17. November angesetzt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.09.2019 | 12:30 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Nach Unfall geflüchtet - Zeugen gesucht!

Landau (ots) Der Geschädigte stellte seinen PKW im Zeitraum vom 26.09.19 18:00 Uhr - 27.9.19 08:00 Uhr vor seinem Anwesen im Kapellenweg in Landau ab. Am nächsten Morgen musste er eine größere Beschädigung am hinteren Radkasten der Fahrerseite feststellen. Weiterhin wurde der Türgriff der Fahrerseite beschädigt. Der Unfallverursacher stieß vermutlich beim Rangieren oder Vorbeifahren den ordnungsgemäß abgestellten Pkw und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallörtlichkeit ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 500 Euro zu kümmern.

Sachdienliche Hinweise zu diesem Unfall erbittet die Polizei Landau unter Tel. Nr. 06341/2870 oder per E-Mail: pilandau@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.09.2019 | 12:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: An die Spaten, fertig, los: Stadt Landau lädt am 3. Oktober zur „Pflanzparty“ auf dem ehemaligen LGS-Gelände – Neuer Hain mit 25 Bäumen soll im Rahmen der Aktion #Einheitsbuddeln entstehen

#Einheitsbuddeln: Mit einer Pflanzparty auf dem ehemaligen LGS-Gelände nimmt auch die Stadt Landau bei der großen Baumpflanzaktion zum Tag der Deutschen Einheit teil.

-> #Einheitsbuddeln: Mit einer Pflanzparty auf dem ehemaligen LGS-Gelände nimmt auch die Stadt Landau bei der großen Baumpflanzaktion zum Tag der Deutschen Einheit teil.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Am 3. Oktober wird auch in Landau fleißig gebuddelt: Nach dem offiziellen Aufruf des Bundesratspräsidenten zum „Bundesweiten Baumpflanzen“ am Tag der Deutschen Einheit beteiligt sich auch die Stadt Landau an der Aktion #Einheitsbuddeln. Ab 14 Uhr steigt auf dem früheren Gelände der Landesgartenschau die offizielle Pflanzparty der Stadt, bei der 25 Mehlbeeren gepflanzt werden. Östlich des Aussichtsturms entsteht so ein neuer Baumhain.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, auf dessen Initiative das #Einheitsbuddeln auch in Landau stattfindet, freut sich auf tatkräftige Unterstützung aus der Bevölkerung: „Durch die Pflanzparty erhalten auch Bürgerinnen und Bürger, die keinen eigenen Garten haben, die Möglichkeit, am bundesweiten Baumpflanzen teilzunehmen. Gemeinsam tun wir so etwas für das Klima und verschönern gleichzeitig unsere Stadt.“

Um das Eingraben der Bäume bei der Pflanzparty am 3. Oktober zu erleichtern, werden vorab von einer Gartenbaufirma Löcher ausgehoben. Für ein kleines Rahmenprogramm ist an dem Tag ebenfalls gesorgt: Die Kinder- und Jugendfarm stellt eine Stärkung in Form von Wasser, Saft, Kaffee und Kuchen bereit und die Freiwillige Feuerwehr Landau unterstützt tatkräftig beim Angießen der jungen Bäume. Außerdem haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort die Möglichkeit, auf einem großen Stadtplan Orte zu kennzeichnen, an denen ihrer Meinung nach im Stadtgebiet noch Bäume im öffentlichen Raum gepflanzt werden könnten.

Die Pflanzparty ist nur eine von zwei Aktionen der Stadt zur bundesweiten Initiative: Mit Unterstützung der EnergieSüdwest AG hat sie bereits im Vorfeld Bäume für private Gärten gestiftet. Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten sich bis Anfang September bei der Stadt melden und ihren Baum rechtzeitig für eine private Pflanzaktion abholen.

Um alle #Einheitsbuddeln-Aktionen auch in den sozialen Medien präsent zu machen, werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, ganz gleich ob sie einen Baum aus der städtischen Spendenaktion oder einen eigenen Baum pflanzen, Fotos von der Aktion zu machen und mit den Hashtags #Einheitsbuddeln und #Landaubuddelt in den sozialen Medien wie etwa Facebook oder Instagram zu posten.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.09.2019 | 12:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Vor den Beiratswahlen Ende Oktober: Kandidatinnen und Kandidaten des Beirats für Migration und Integration und des Beirats für ältere Menschen in Landau stellen sich vor

Am 27. Oktober werden auch in der Stadt Landau ein neuer Beirat für Migration und Integration und ein neuer Beirat für ältere Menschen gewählt.

-> Am 27. Oktober werden auch in der Stadt Landau ein neuer Beirat für Migration und Integration und ein neuer Beirat für ältere Menschen gewählt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Am 27. Oktober dieses Jahres werden auch in der Stadt Landau ein neuer Beirat für Migration und Integration und ein neuer Beirat für ältere Menschen gewählt. Im Vorfeld besteht für alle Wahlberechtigten die Möglichkeit, sich über die Kandidatinnen und Kandidaten und deren Programm zu informieren. Dazu finden auf Einladung der Stadt zwei Informationsveranstaltungen statt. Die Termine sind: Dienstag, 15. Oktober, ab 17 Uhr im Empfangssaal des Rathauses für den Beirat für Migration und Integration sowie Freitag, 18. Oktober, ab 16 Uhr im Ratssaal des Rathauses für den Beirat für ältere Menschen.

Bei beiden Veranstaltungen werden sich die anwesenden Kandidatinnen und Kandidaten kurz vorstellen und für sich und ihr Programm werben. Für den Beirat für Migration und Integration wurden drei Listen mit insgesamt 12 Kandidatinnen und Kandidaten eingereicht. Für einen Platz im künftigen Beirat für ältere Menschen bewerben sich 28 Einzelkandidatinnen und -kandidaten.

Bürgermeister und Sozialdezernent Dr. Maximilian Ingenthron wird die Veranstaltungen moderieren und lädt alle interessierten, wahlberechtigten Landauer Bürgerinnen und Bürger herzlich zu den Informationsveranstaltungen ein. „Beide Beiräte leisten hervorragende Arbeit und haben sich als Sprachrohre für Menschen mit Migrationshintergrund bzw. ältere Menschen in unserer Stadt etabliert. Ich bedanke mich bei allen Kandidatinnen und Kandidaten, die für die Neuwahlen zur Verfügung stehen. Die aktive Mitsprache und das Einbringen neuer Ideen in die politische Diskussion sind gelebte Demokratie. Ich werbe zugleich eindringlich für eine große Resonanz auf den Wahlaufruf in der Bevölkerung, weil am Ende gilt: Je stärker die Wahlbeteiligung, desto höher ist auch das Gewicht und die Legitimation der beiden Beiräte in Stadtpolitik und Gesellschaft. Damit sich deren Mitglieder auch in Zukunft aktiv und wirkungsvoll in das gesellschaftliche Leben in unserer Stadt einbringen, wollen wir ihnen den Rückenwind einer hohen Wahlbeteiligung verschaffen.“

Alle Landauerinnen und Landauer, die für die Beiratswahlen wahlberechtigt sind, werden in den kommenden Tagen schriftlich informiert.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.09.2019 | 12:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Drei Monate früher als geplant: Herren- und Unterstraße im Landauer Stadtdorf Mörzheim nach Ausbau wieder für den Verkehr frei

Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Mörzheims Ortsvorsteherin Dorothea Müller gaben gemeinsam mit tatkräftiger Unterstützung aus dem Ort die Herren- und die Unterstraße jetzt wieder für den Verkehr frei.

-> Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Mörzheims Ortsvorsteherin Dorothea Müller gaben gemeinsam mit tatkräftiger Unterstützung aus dem Ort die Herren- und die Unterstraße jetzt wieder für den Verkehr frei.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Eigentlich hätte der Abschluss der Ausbauarbeiten in der Herren- und der Unterstraße in Mörzheim ein „Weihnachtsgeschenk“ sein sollen – doch nun darf sich das Landauer Stadtdorf schon drei Monate früher als zum ursprünglich geplanten Termin im Dezember über die Fertigstellung freuen. Der frühe Baubeginn und das anhaltend gute Wetter spielten der ausführenden Firma hier in die Karten. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde gaben Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Ortsvorsteherin Dorothea Müller gemeinsam mit Mitgliedern des Stadtrats und des Ortsbeirats sowie Mörzheimer Einwohnerinnen und Einwohner die beiden Straßen jetzt offiziell wieder für den Verkehr frei.

„Ich freue mich über die deutliche Vorverlegung der Fertigstellung dieses für Mörzheim so wichtigen Straßenausbaus“, betonte OB Hirsch bei der Einweihung und lenkte den Blick besonders auf die neue, zeitgemäße Aufteilung des Straßenraums. Dabei wird ein grau gepflasterter Fahrstreifen mit Mittelrinne von zwei breiten, rötlich gepflasterten Gehwegen auf beiden Seiten ergänzt. „Heute kann man sich gar nicht mehr vorstellen, wie die beiden Straßen noch bis Anfang dieses Jahres aussahen – mit zahlreichen Aufbrüchen, Flickstellen und Unebenheiten und fast gänzlich ohne Gehwege“, sagte der OB. Neben eines attraktiven Straßenbilds hätten die Mörzheimerinnen und Mörzheimer durch den Ausbau auch viel an Sicherheit dazugewonnen, so Hirsch.

Der Stadtchef nutzte die Verkehrsfreigabe aber auch, um einen größeren Bogen zu spannen: „In den zurückliegenden Jahren haben wir unsere Stadtdörfer verstärkt in den Blick genommen und besonders unter dem Dach des Modellprojekts «Kommune der Zukunft» viele Maßnahmen auf den Weg gebracht. Hier in Mörzheim etwa soll endlich, nach vielen, vielen Jahren, der Anbau an die Alte Schule als Dorfgemeinschaftshaus gelingen; in gleich mehreren Ortsteilen haben sich Dorfläden als zentraler Treffpunkt für das Dorfleben etabliert – und wir sind aktuell dabei, in allen Stadtteilen flächendeckend die Gestaltungssatzungen anzupacken und an die zeitgemäßen Notwendigkeiten anzupassen. Es tut sich was in unseren Stadtdörfern und Mörzheim ist hierfür ein hervorragendes Beispiel!“.

Bevor der offizielle Startschuss für den Ausbau der Herren- und der Unterstraße im Januar dieses Jahres gefallen war, konnten die Mörzheimerinnen und Mörzheimer im Rahmen einer städtischen Informationsveranstaltung aus drei Planungsvarianten wählen. Auch der Ortsbeirat hatte ein Votum. Der favorisierte Entwurf, der nun umgesetzt wurde, setzt auf besonders breite Gehwege. Autofahrer sollen grundsätzlich in der Mitte des Straßenraums fahren und nur bei Gegenverkehr kurzzeitig ausweichen. Der Ausbau erfolgte barrierefrei. Die Kosten von rund 700.000 Euro werden über die Wiederkehrenden Beiträge in Mörzheim finanziert.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.09.2019 | 12:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landauer Lehrerin mit bundesweitem Chemie-Preis ausgezeichnet

„Sie hat die Auszeichnung mehr als verdient!“: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron gratuliert Uta Dittrich zum „Preis für Lehrkräfte an Grundschulen“ der Gesellschaft Deutscher Chemiker.

-> „Sie hat die Auszeichnung mehr als verdient!“: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron gratuliert Uta Dittrich zum „Preis für Lehrkräfte an Grundschulen“ der Gesellschaft Deutscher Chemiker.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Konkrektorin der Grundschule Wollmersheimer Höhe in Landau, Uta Dittrich, ist mit dem „Preis für Lehrkräfte an Grundschulen“ der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ausgezeichnet worden. Seit 2009 vergibt die Fachorganisation diesen Preis an Grundschullehrerinnen und -lehrer, die sich durch besondere Leistungen zur Stärkung der naturwissenschaftlich-technischen Anteile im Sachunterricht an Grundschulen hervorgetan haben.

„Ausgezeichnet wird Frau Uta Dittrich für ihr langjähriges Engagement, naturwissenschaftliches Arbeiten in der Primarstufe zu fördern und hierfür zielführende Konzeptionenen zu entwickeln“, erklärte Prof. Dr. Richard Göttlich, Vorsitzender der Fachgruppe Chemieunterricht der GDCh, in seiner Laudatio bei der offiziellen Preisverleihung. Inbesondere hervorzuheben seien Dittrichs Aktivitäten bei der Ausgestaltung des Lernbereichs „Forschen und Entdecken“. Mit der Konzipierung von Lerneinheiten sei es ihr gelungen, für die Schülerinnen und Schüler eine Möglichkeit zu schaffen, naturwissenschaftliche Fragen zu beantworten und erste experimentelle Fähigkeiten zu entwickeln. Neben Dietrichs vielfältigen Fortbildungs- und Referententätigkeiten und dem Aufbau von Kooperationen mit außerschulischen MINT-Partnern, also Partnern aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, wurde auch das Mitwirken der Lehrerin bei der MINT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz hervorgehoben. Im Rahmen dieser Arbeitsgruppe wurde eine Strategie entwickelt, wie vorhandene Angebote und Akteure enger vernetzt werden können, damit sich noch mehr junge Menschen für die technischen und naturwissenschaftlichen Bereiche begeistern.

Landaus Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron zeigte sich angetan von so viel Engagement. „Die MINT-Bereiche sind für die Sicherung und die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts Deutschland von höchster Bedeutung. Und wenn wir bereits bei den ganz Kleinen die Freude für diese Bereiche wecken, setzen wir den Grundstein dafür, dass wir auch in Zukunft große Forscherinnen und Forscher haben werden. Mit Uta Dittrich wird eine überaus kompetente, hoch engagierte und sehr sympathische Pädagogin geehrt – sie hat die Auszeichnung mehr als verdient“, so der Schuldezernent, der der Preisträgerin gratulierte und ihr als Zeichen des Dankes und der Anerkennung einen Blumenstrauß überreichte.

Uta Dittrich ist die zweite Lehrkraft aus Rheinland-Pfalz, die diese Ehrung erhält. Der von der Firma Merck KGaA aus Darmstadt gestiftete Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung fand am 16. September anlässlich der 36. Fortbildungs- und Vortragstagung der Fachgruppe Chemieunterricht in Aachen statt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.09.2019 | 14:50 Uhr | Quelle: ( Zoo Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Vom Klettern, Hangeln und Schwingen – Öffentliche Sonntagsführung zu den Primaten des Zoo Landau mit Zoologin Dr. Christina Schubert, anlässlich des Welt-Gibbontags am 13. Oktober 2019 um 11 Uhr im Zoo Landau in der Pfalz

Gibbon im Landauer Zoo

-> Öffentliche Sonntagsführung zu den Primaten des Zoo Landau mit Zoologin Dr. Christina Schubert, anlässlich des Welt-Gibbontags

Bild: Zoo Landau in der Pfalz

Ohne Zweifel gehören Affen zu den beliebtesten Zootieren, auch im Zoo Landau in der Pfalz! Sieben verschiedene Primatenarten sind zu sehen, die einen Ausschnitt aus einer außerordentlich vielfältigen Tiergruppe zeigen. Auch wenn ihr Aussehen und ihre Lebensweise vielgestaltig sind, teilen sie einige Merkmale mit uns Menschen, denn sie sind unsere nächsten Verwandten im Tierreich. Doch die Lebensräume so ziemlich aller Primaten sind von Zerstörung bedroht, und zwar durch uns Menschen! So kommt der Erhaltung dieser Arten in Zoologischen Gärten eine ganz besondere Bedeutung zu. Die Gibbons stehen als die so genannten „Kleinen Menschenaffen“ häufig etwas im Schatten ihrer „großen“ Verwandten, der Gorillas, Orang-Utans, Schimpansen und Bonobos, obwohl alle 20 Arten teilweise sogar akut von Ausrottung bedroht sind. Grund genug für die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP), den Gibbon zum Zootier des Jahres 2019 zu küren und damit auf die Gefährdung der südostasiatischen Regenwaldbewohner aufmerksam zu machen und Gelder für Schutzprojekte zu sammeln. Der Zoo Landau unterstützt diese Aktion und hat darüber hinaus sein Veranstaltungsprogramm in diesem Jahr unter das Motto „Gibbon und Co.- Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ gestellt. Da am 24. Oktober Welt-Gibbontag ist, steht das Motto der öffentlichen Sonntagsführung am 13. Oktober ganz im Zeichen dieser singenden Kletterkünstler, aber natürlich kommen auch die anderen Affen nicht zu kurz!

Die Führung ist kostenlos, es ist lediglich der reguläre Zooeintritt zu bezahlen. Treffpunkt ist um 11 Uhr im Kassenbereich des Zoos.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste!

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Zoo Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.09.2019 | 14:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wegen Renovierungsarbeiten: Abteilungen des Landauer Umweltamts vorübergehend im Rathaus zu finden

Während der Renovierung: Die Grünflächenabteilung und die Abteilung Landespflege und Umweltplanung des Umweltamts ziehen vorübergehend ins Landauer Rathaus.

-> Während der Renovierung: Die Grünflächenabteilung und die Abteilung Landespflege und Umweltplanung des Umweltamts ziehen vorübergehend ins Landauer Rathaus.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Im Zuge von Renovierungsarbeiten in den Räumen des Umweltamts in der Waffenstraße 5 in Landau müssen die Abteilung Landespflege und Umweltplanung sowie die Grünflächenabteilung zeitweise im Rathaus untergebracht werden.

Die Abteilung Landespflege und Umweltplanung ist vom 30. September bis zum 11. Oktober in den Räumen 320, 324 und 325 in der Marktstraße 50 zu finden. Während des Umzugs in die Marktstraße und später wieder zurück, sprich am 26. und 27. September sowie am 14. Oktober, ist die Abteilung nicht erreichbar. Am 15. Oktober nehmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung ihre Arbeit im Dienstgebäude in der Waffenstraße 5 wieder auf.

Anschließend sind die Kolleginnen und Kollegen der Grünflächenabteilung an der Reihe: Ab dem 16. Oktober bis einschließlich 30. Oktober arbeiten sie von den Räumen 320, 324 und 325 in der Marktstraße 50 aus. Die Abteilung bleibt während des Umzugs, von 14. bis 15. Oktober sowie am 31. Oktober, geschlossen. Ab dem 4. November geht es wie gewohnt in der Waffenstraße 5 weiter.

Die Stadtverwaltung bittet die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.09.2019 | 14:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Deutliche Ergebnisverbesserung um mehr als 7 Millionen Euro: Stadt Landau stellt Entwurf des 2. Nachtragshaushalts 2019 vor

Die Stadt Landau stellt ihre Haushaltsentwürfe regelmäßig bei öffentlichen Informationsveranstaltungen vor – so auch beim 2. Nachtragshaushalt 2019.

-> Die Stadt Landau stellt ihre Haushaltsentwürfe regelmäßig bei öffentlichen Informationsveranstaltungen vor – so auch beim 2. Nachtragshaushalt 2019.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Stadt Landau hat den Entwurf ihres 2. Nachtragshaushalts für das Jahr 2019 vorgelegt. Das Zahlenwerk sieht im Ergebnishaushalt eine Verbesserung von rund 7,3 Millionen Euro vor. Das Defizit schrumpft im Vergleich zum Ursprungshaushalt von rund 11,5 Millionen Euro auf jetzt rund 4,2 Millionen Euro. Besonderheit: Der nun vorliegende Entwurf setzt aufgrund der äußerem Rahmenbedingungen keine neuen politischen Akzente, sondern trägt lediglich den gesetzlichen und aufsichtsbehördlichen Vorgaben Rechnung. Gemeinsam mit Stadtkämmerer Kurt Degen und dem stellvertretenden Werkleiter des städtischen Gebäudemanagements (GML), Andreas Schlimmer, hat Oberbürgermeister Thomas Hirsch den Nachtragshaushalt und den GML-Wirtschaftsplan jetzt öffentlich vorgestellt.

„Aufgrund der notwendigen Neukonstituierungen nach der Kommunalwahl wollten wir möglichst gar keinen Nachtragshaushalt für 2019 aufstellen, sondern uns mit dem neuen Rat direkt mit dem Haushalt 2020 beschäftigen. Das nun vorliegende Zahlenwerk, das von unseren Ämtern und Abteilungen erstellt wurde, bildet deswegen lediglich verwaltungsmäßige Notwendigkeiten ab, indem es sich an tatsächliche Projektverläufe oder neue Gegebenheiten anpasst“, erläutert Stadtchef Hirsch. Mit dem Ergebnis könne die Stadt Landau aber zufrieden sein, betont der OB: „Die deutliche Ergebnisverbesserung von mehr als 7 Millionen Euro ist ebenso erfreulich wie die Tatsache, dass wir schon jetzt bei der Planung die Vorgabe der Aufsichtsbehörde zum Ursprungshaushalt erfüllen können, unseren Kreditbedarf zu verringern.“ Aktuell stehe im Ergebnishaushalt unter dem Strich jedoch noch immer ein Defizit, so Hirsch; Ziel und Anstrengung von Stadtspitze, Stadtrat und Stadtverwaltung müsse sein, dieses bis zum Jahresabschluss zumindest auszugleichen.

Die Gründe für die deutliche Verbesserung im Ergebnishaushalt liegen auf der Ertragsseite: Hier sprudeln vor allem die Gewerbesteuereinnahmen. Dies zeige einmal mehr, dass eine gute, nachhaltige Stadtentwicklung, die sich den sozialen und ökologischen Herausforderungen unserer Zeit stelle, eine starke wirtschaftliche Entwicklung brauche, so OB Hirsch. Trotzdem: Eigene Anstrengungen könnten die Finanzprobleme der Stadt Landau nicht lösen, verweist der Stadtchef etwa auf die hohen Aufwendungen im Bereich Jugend und Soziales, deren städtischer Finanzierungsanteil im Nachtragshaushalt rund 45,1 Millionen Euro beträgt.

Weitere Zahlen und Fakten: Stadt und GML kommen zusammen in den Nachtragsberechnungen auf Investitionen von rund 44 Millionen Euro. Die Summen flossen bzw. fließen in große und für die Stadtentwicklung bedeutende Projekte wie die Sanierung der Horstbrücke, den Bau der Sporthalle West, den kommunalen Wohnungsbau und den weiteren Kita- sowie Schulausbau.

Die Pro-Kopf-Verschuldung der Stadt Landau beträgt aktuell 1.581,43 Euro und liegt damit weit unter dem rheinland-pfälzischen Durchschnitt.

Der Haushaltsentwurf liegt von Dienstag, 1. Oktober, bis einschließlich Dienstag, 5. November, in der Kämmereiabteilung im Rathaus (Zimmer 114) öffentlich aus. Von Dienstag, 1. Oktober, bis einschließlich Mittwoch, 16. Oktober, haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Vorschläge zu dem Entwurf zu machen. Zusätzlich zur Auslegung wird der Haushaltsentwurf auch auf der städtischen Internetseite https://www.landau.de/finanzen zu finden sein.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.09.2019 | 22:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zusammenkommen, vernetzen, gestalten: Landesweites Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ nach drei Jahren erfolgreich abgeschlossen – Dorfentwicklung in Landaus Stadtdörfern geht weiter

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Dorfentwicklungspartner Jochen Blecher, Innenstaatssekretärin Nicole Steingaß und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron (v.l.n.r.) bei der Übergabe des Abschlussberichts nach drei Jahren „Kommune der Zukunft“ in Landaus Stadtdörfern.

-> Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Dorfentwicklungspartner Jochen Blecher, Innenstaatssekretärin Nicole Steingaß und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron (v.l.n.r.) bei der Übergabe des Abschlussberichts nach drei Jahren „Kommune der Zukunft“ in Landaus Stadtdörfern.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

„Wer hat an der Uhr gedreht?“: Mit diesen Worten eröffnete Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch seine Ansprache bei der Abschlussveranstaltung des landesweiten Modellprojekts „Kommune der Zukunft“ – und sprach damit den meisten Anwesenden in der Kinckschen Mühle aus der Seele. Drei Jahre dauerte der Prozesszeitraum, der jetzt mit der Veranstaltung in Godramstein zumindest offiziell zu Ende ging. Die Erfahrungen, die die Stadt Landau seit dem Startschuss im Herbst 2016 gemacht hat, sind fast durchweg positiv. Umso mehr freuen sich alle Beteiligten, dass der Prozess unter dem Namen „Kommune der Zukunft – Dorfentwicklung Landau“ auch in den kommenden Jahren weitergeführt werden kann.

„Die Stadt Landau ist dankbar, dass sie als Modellkommune für diesen besonderen Entwicklungsprozess in ihren Stadtdörfern ausgewählt wurde“, betont OB Hirsch, der sich wünscht, dass die in Landau gewonnenen Erkenntnisse auch in anderen rheinland-pfälzischen Kommunen mit Landaus Stadtdorfstruktur erfolgreich Anwendung finden werden. „Unsere Stadtdörfer haben in den vergangenen drei Jahren ein neues Selbstbewusstsein gewonnen, sind in sich, mit den anderen Ortsteilen und mit der Kernstadt enger zusammengewachsen und haben sich bessser vernetzt. Diesen Prozess der Dorfentwicklung gilt es nun zu verstetigen und natürlich auch in eine Umsetzung konkreter Maßnahmen vor Ort zu überführen.“ Hierzu habe die Stadt Landau bereits die Weichen gestellt, etwa durch die dauerhafte Installation der Stelle des Dorfentwicklungspartners beim städtischen Bauamt, so Hirsch.

Gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron dankt der Stadtchef dem Land Rheinland-Pfalz für die Unterstützung des Modellprojekts. „Unsere Stadtdörfer sind sowohl von der Städtebauförderung als auch von den klassischen Töpfen der Dorfentwicklung ausgenommen“, erinnern Hirsch und Dr. Ingenthron. „Durch «Kommune der Zukunft» haben wir einen Weg aufgezeigt, wie eine erfolgreiche und zukunftsfähige Stadtdorfentwicklung gleichwohl gelingen kann.“ Der Dank der Stadtspitze gilt in besonderem Maße auch den Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern, den Ortsbeiräten sowie den Bürgerinnen und Bürgern in den Ortsteilen. „Was besonders beeindruckt, ist die Bereitschaft der Menschen, sich für ihr Lebensumfeld einzusetzen, ebenso wie die Kreativität und die Tatkraft, mit der sie das tun. Vor allem hat der Modellversuch zu echter Maßarbeit geführt. Der Prozess und die Ergebnisse sind keine Stangenware, sondern jedes Stadtdorf hat seine Projekte in individuell angefertigter Maßkonfektion erhalten. Die Perlenkette, die Landaus Stadtdörfer bilden, ist gehörig aufpoliert worden“, bilanziert Dr. Ingenthron.

Auch Dorfentwicklungspartner Jochen Blecher blickt gerne auf den Prozesszeitraum zurück, den er gemeinsam mit Dorfentwicklungspartnerin Annette Struppler-Bickelmann begleitet hat. „In allen Landauer Stadtdörfern wurden erfolgreich Dorfentwicklungsprozesse etabliert – und das gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern“, betont Blecher die Bedeutung der Bürgerbeteiligung beim landesweiten Modellprojekt. „Meine Aufgabe als Dorfentwicklungspartner ist es nun, die vor Ort angestoßenen Dialogprozesse fortzuführen, vielfältige Projekte wie etwa die von den Bewohnerinnen und Bewohnern bestimmten Leuchtturmprojekte zu begleiten und gemeinsam mit den Menschen vor Ort individuelle Leitbilder für die Zukunftsfähigkeit der Stadtdörfer zu entwickeln.“ Über den eigentlichen Projektzeitrum hinaus werde Dorfentwicklung in Landaus Stadtdörfern so zur Daueraufgabe, so Blecher.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.09.2019 | 22:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen in Landau schreitet voran: Arbeiten in Weißenburger Straße begonnen am Montag, 23. September 2019

Der ÖPNV in Landau soll möglichst barrierefrei für alle Menschen zugänglich sein.

-> Der ÖPNV in Landau soll möglichst barrierefrei für alle Menschen zugänglich sein.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

In der Weißenburger Straße in Landau wird seit Montag, 23. September 2019, gebaut. Wie das städtische Bauamt jetzt mitteilt, wird die Bushaltestelle am Vinzentius-Krankenhaus barrierefrei umgebaut. Zusätzlich werden am dortigen Fußgängerüberweg taktile Blindenleitplatten eingebaut und die Bordsteine abgesenkt. Begonnen wurde mit der Haltestellenseite stadtauswärts. Während der Herbstferien folgt die gegenüberliegende Haltestelle stadteinwärts.

Die Bushaltestelle kann während der nun beginnenden Arbeiten regulär genutzt werden. Für die gegenüberliegende Seite wurde wenige Meter entfernt eine Ersatzhaltestelle eingerichtet. Für die Dauer der Arbeiten kann es zu Beeinträchtigungen des fließenden Verkehrs kommen. Die Stadtverwaltung bittet hierfür um Verständnis.

Die Bushaltestelle in der Weißenburger Straße ist Teil des Ausbauprogramms, das vorsieht, jedes Jahr mindestens fünf Bushaltestellen barrierefrei auszubauen. Das Land übernimmt einen Teil der Kosten. Der Förderbescheid umfasst weiterhin die Haltestelle Annweilerstraße/Kreisverwaltung, die bereits fertiggestellt wurde, sowie die Haltestellen Bodelschwinghstraße/Klinikum, Parkstift/Horststraße, Johanneskirche/Horststraße und Hindenburgstraße/Zoo.

Ein weiterer Förderbescheid, der die Stadt Landau vor wenigen Monaten erreicht hat, bezieht sich auf die Bushaltestellen Thomas-Nast-Grundschule, Danziger Platz, Industriestraße/Weißquartierstraße, Queichheimer Hauptstraße/Schule, Westbahnhof/Westbahnstraße und Xylanderstraße.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.09.2019 | 22:10 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Schwer verletzte Person nach tätlichem Angriff im Bereich neuer Messplatz

Landau (ots) In der Nacht von Freitag auf Samstag, 20.09.2019 auf 21.09.2019, kam es in der Marie-Curie-Straße, zwischen Sparkasse und Hotel Soho, zu einem Körperverletzungsdelikt. Ein bislang unbekannter Täter griff ohne erkennbaren Grund einen 26-jährigen an. Der Geschädigte ging nach einem Schlag direkt zu Boden und war nicht mehr ansprechbar. Der Täter flüchtete zu Fuß die Marie-Curie-Straße entlang in Richtung Aral-Tankstelle/Porschezentrum. Er wird als ca. 1,80 - 1,90 m groß beschrieben, blondes Haar, mehr ist nicht bekannt. Der Geschädigte befand sich am Freitag Abend mit Freunden auf einem Oktoberfest das auf dem neuen Messplatz stattfand. Er erlitt durch die Körperverletzung schwere Kopfverletzungen und wurde in eine Klinik bei Ludwigshafen verbracht. Zur Tatzeit waren noch einige Fußgänger und Passanten nach der Oktoberfestveranstaltung unterwegs. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise oder um Mitteilung von verdächtigen Wahrnehmungen zu dieser Straftat unter der 06341-287-0 oder pilandau@polizei.rlp.de.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.09.2019 | 22:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Lindner und Hirsch: Kommunen in Rheinland-Pfalz benötigen Hilfe des Bundes bei Bewältigung von Altschulden-Problematik

Kollegialer Austausch im Landauer Rathaus: OB Thomas Hirsch (l.) und Bundestagsabgeordneter Dr. Tobias Lindner.

-> Kollegialer Austausch im Landauer Rathaus: OB Thomas Hirsch (l.) und Bundestagsabgeordneter Dr. Tobias Lindner.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Ausgestaltung von Förderprogrammen des Bundes für die Kommunen, die Altschulden der Städte in Rheinland-Pfalz und die bessere Einbindung der kommunalen Ebene in die Entscheidungen der Bundespolitik: Zu diesen Themen haben sich der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Dr. Tobias Lindner und Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch jetzt im Landauer Rathaus ausgetauscht.

Lindner, der die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Haushaltsausschuss des Bundestages vertritt, stimmte Hirsch zu, dass die Kommunen in Rheinland-Pfalz die Hilfe des Bundes bei der Bewältigung ihrer Altschulden-Problematik benötigen. „Die Tür dazu ist offen“, bestätigte der Bundestagsabgeordnete auch nochmals nach einem Gespräch mit Bundesminister Horst Seehofer. Jetzt gelte es, zwischen Bund und Ländern konkrete Vereinbarungen zu verhandeln. Er werde eine Altschulden-Entlastung für die Kommunen in Rheinland-Pfalz unterstützen, machte Lindner gegenüber Hirsch in dessen Funktion als Vorsitzender des Städtetages Rheinland-Pfalz deutlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.09.2019 | 22:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Klimabedingte Schäden nehmen zu: Stadt Landau pflanzt im Herbst 230 Bäume nach – Städtische Grünflächenabteilung setzt auf klimabeständige Baumarten und gute Pflege

Schattenspender und Klimaregulatoren: Die Stadt Landau pflanzt im Herbst 230 Bäume nach.

-> Schattenspender und Klimaregulatoren: Die Stadt Landau pflanzt im Herbst 230 Bäume nach.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Mehrere Hitzesommer in Folge machen den Bäumen im Landauer Stadtgebiet zu schaffen. Wie die städtische Grünflächenabteilung jetzt mitteilt, muss sie im Herbst 230 Bäume nachpflanzen – 140 entlang von Straßen, in Parkanlagen und auf Spielplätzen, 90 weitere in der freien Landschaft, also zum Beispiel auf Streuobstflächen. „Die Ausfälle mehren sich“, macht Grünflächenabteilungsleiterin Sabine Klein deutlich und liefert die Erklärung gleich mit: „Die meisten Baumarten können Hitze und Trockenheit für eine gewisse Zeit einigermaßen gut widerstehen. Werden die Hitze- und Trockenperioden zu lang oder reihen sich gar mehrere heiße und trockene Sommer aneinander, leiden vor allem Straßenbäume stark und werden umso anfälliger für Schädlinge und Krankheiten.“

Die Bäume, die jetzt nachgepflanzt werden, reichen von klein bis groß. Die städtische Grünflächenabteilung setzt auf klimaangepasste Arten wie die aus Südeuropa stammenden Hopfenbuchen und Blumeneschen, aber auch die heimischen, trockenheitsverträglichen Feldahorne oder die aus Nordamerika stammenden Weiß-Eschen und Amberbäume. Diese „Klimabäume“ werden insbesondere an Extremstandorten mit wenig Grün, großer Hitzerückstrahlung und Wasserknappheit eingesetzt. An diesen Standorten, meist entlang von Straßen, wird auch mit einem speziellen Baumsubstrat gearbeitet, das eine bessere Bodenbelüftung und eine günstigere Wasserhaltefähigkeit gewährleistet.

Bisher waren insgesamt rund 25.000 städtische Bäume im Baumkataster, das vom Umweltamt der Stadt Landau gepflegt wird, verzeichnet. Derzeit werden die Bäume entlang von Gewässern und in der freien Landschaft in das Kataster aufgenommen. Der aktuelle Stand liegt bei rund 28.000 Bäumen. Weitere sollen in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren dazukommen – so haben die Bürgerinnen und Bürger bei der großen Pflanzparty anlässlich der Aktion #Einheitsbuddeln am Donnerstag, 3. Oktober, ab 14 Uhr nicht nur die Möglichkeit, 25 Bäume auf dem früheren LGS-Gelände zu pflanzen, sondern sie können vor Ort auch auf einem großen Stadtplan Orte kennzeichnen, an denen ihrer Meinung nach noch Bäume im öffentlichen Raum gepflanzt werden könnten.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.09.2019 | 22:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ganz praktische Ernährungsbildung: Stadt Landau versorgt rund 800 Schülerinnen und Schüler mit gesunder und regionaler Mittagsverpflegung

Einmal zurück in die Schulzeit versetzt fühlten sich Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Schulamtsleiter Ralf Müller, Caterer René Rebmann und Vertreterinnen und Vertreter der Schule sowie der Presse beim Vor-Ort-Termin in der Mensa des Otto-Hahn-Gymnasiums.

-> Einmal zurück in die Schulzeit versetzt fühlten sich Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Schulamtsleiter Ralf Müller, Caterer René Rebmann und Vertreterinnen und Vertreter der Schule sowie der Presse beim Vor-Ort-Termin in der Mensa des Otto-Hahn-Gymnasiums.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Für ihn war es eine Premiere: Als Landaus Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron noch zur Schule ging, gab es noch keine Mittagsverpflegung. Heute ist das warme Schulessen in der Mittagszeit in den Grund- und weiterführenden Schulen mit Ganztagesangebot selbstverständlich. Rund 800 Essen gehen in Landau immer montags bis donnerstags über die Mensatische der Schulen in städtischer Trägerschaft – und machen damit rund acht Prozent der Schülerinnen und Schüler im Stadtgebiet satt. Gemeinsam mit Schulamtsleiter Ralf Müller, Caterer René Rebmann, Dana Hohenstein und Ulrich Kiekebusch vom Christlichen Jugenddorfwerk (CJD), Schulleiter Andreas Doll, dessen Stellvertreterin Annette Förster sowie Vertreterinnen und Vertretern der Presse nahm Dr. Ingenthron jetzt am Mittagstisch des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) teil.

„Wir wollten uns nicht nur einfach ein Bild vom Schulessen in unserer Stadt machen, sondern spüren, erleben und schmecken, was dabei gekocht wird“, erläutert der Schuldezernent den ungewöhnlichen Termin, der bei Presse, Schule und auch den Schülerinnen und Schülern großen Anklang fand. Wie wichtig ein funktionierendes und zugleich gesundes und regionales Schulessen sei, betonte Dr. Ingenthron beim Austausch in der Mensa des OHG. „Das gemeinsame Essen ist ein gutes Stück Schule fürs Leben für die Kinder und Jugendlichen. Daher verwenden wir als Stadt Landau gemeinsam mit unseren Partnern sehr viel Energie und Sorgfalt auf das Angebot der Mittagsverpflegung in unseren Schulen und sind sehr stolz, dass wir damit auf der Höhe der Zeit sind.“

Caterer Rebmann aus Leinsweiler arbeitet bereits seit mehr als zehn Jahren beim Schulessen mit der Stadt Landau zusammen. Die Schulen, die er nicht beliefert, erhalten ihr Essen von der Lebenshilfe Offenbach. „Alle zwei Jahre schreiben wir das Schulessen europaweit aus. Als Grundlage dient ein Leistungsverzeichnis, das wir als Schulamt in enger Abstimmung mit den Schulen erstellen und das unter anderem die Vorschriften der Deutschen Gesellschaft für Ernährung berücksichtigt“, erläutert Schulamtsleiter Müller. Die Stadt Landau fordert von ihren Caterern u.a. zwei qualitativ gleichwertige Menüs pro Tag, davon mindestens eines vegetarisch. Zudem sind ein abwechslungsreiches und saisonales Angebot und eine fettarme Zubereitung gewünscht. Es gilt: „Was ich für die Kinder einkaufe, würde ich auch selbst essen“, wie Caterer Rebmann seine Herangehensweise an das Essen für Kinder beschreibt.

„Mit unserer Mittagsverpflegung wollen wir eine ausgewogene Ernährung sicherstellen und zugleich den Schülerinnen und Schülern Ernährungsbildung mit auf den Weg geben“, betont Dr. Ingenthron. „Die Verwaltung kann das natürlich nicht alleine leisten, dazu braucht es starke Partner, die das Essen kochen und ausgeben. Da können wir auf eine gute partnerschaftliche Zusammenarbeit blicken.“ Sein ausdrücklicher Dank gelte daher den Caterer-Teams von René Rebmann und der Lebenshilfe sowie den Ausgabekräften des CJD. Alle Caterer kochen ihr Essen frisch in ihrer Küche und liefern warm an. Konvektomaten kommen in Landaus Schulmensen nicht zum Einsatz.

Das Schulessen kostet die Stadt Landau im laufenden und im kommenden Schuljahr je rund 111.000 Euro, was 20 Prozent der Gesamtkosten entspricht. Laut Schulgesetz werden die Eltern an den Kosten für das Schulmittagessen beteiligt. Die Elternanteile wurden vor wenigen Wochen per Gremienbeschluss nivelliert, sodass die Eltern von Grundschulkindern sowie der meisten weiterführenden Schulen die jeweils gleichen Preise bezahlen. Die Betriebskosten sowie die Kosten für die Räumlichkeiten werden zusätzlich von der Stadt übernommen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.09.2019 | 22:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Planungssicherheit für Bauherrinnen und Bauherren: Stadt Landau informiert über Auswirkungen der Rechtsverordnungen zum Schutz der Festung

Knapp 200 Festungswerke, die innere Hauptmauer alleine mit rund 3.000 Metern Länge, 18 Metern Höhe und mehr als 30 Metern Durchmesser und insgesamt bis zu 16 Kilometer unterirdische Gänge: Die Festung der Stadt Landau ist eines der größten Flächendenkmäler in Rheinland-Pfalz. Nach ihrer Unterschutzstellung im Jahr 2017 folgen nun weitere Schritte zur rechtlichen Ausgestaltung: Vom 20. September bis zum 22. Oktober liegen die beiden Rechtsverordnungen „Bauliche Gesamtanlage Festung Landau“ und „Grabungsschutzgebiet Festung Landau“ öffentlich im Bürgerbüro des Stadtbauamts aus. Um interessierte und insbesondere auch bauwillige Landauerinnen und Landauer über die Auswirkungen der Unterschutzstellung der Festung zu informieren, fand jetzt eine Informationsveranstaltung im Landauer Bethesda statt. Zuvor waren die Bürgerinnen und Bürger zu einer Führung durch das Fort eingeladen, bei der Vertreterinnen und Vertreter der Stadt und des Landes unter anderem die aktuellen Sanierungsmaßnahmen im Fort vorstellten.

Stadtdenkmalpfleger Jörg Seitz, der den Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Landesarchäologie und der Generaldirektion Kulturelles Erbe für Fragen zur Verfügung stand, betont die Bedeutung der beiden neuen Rechtsverordnungen. „In Landau stecken große Teile schützenswerter Stadtgeschichte unter der Erde. Insbesondere im Bereich der Kernstadt ist dies von Grundstückseigentümerinnen und -eigentümern bei geplanten Bauvorhaben zu beachten“, so Seitz. In den neuen Verordnungen sei genau festgehalten, auf welchen Flurstücken mit Festungsresten zu rechnen sei. „Das schafft Planungssicherheit“, ist der Denkmalpfleger überzeugt. „Die Denkmalschützerinnen und Denkmalschützer können dann frühzeitig tätig werden – und nicht erst, wenn die Bagger bereits rollen.“

Während der Offenlage der beiden Rechtsverordnungen vom 20. September bis zum 22. Oktober haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, die Verordnungen im Bürgerbüro des Stadtbauamts einzusehen und Stellung dazu zu beziehen.

Bei Fragen zu möglichen Bauvorhaben im Bereich der Festung werden Grundstücksbesitzerinnen und -besitzer gebeten, sich frühzeitig mit der Unteren Denkmalschutzbehörde unter 0 63 41/13 61 10 oder per E-Mail unter joerg.seitz@landau.de in Verbindung zu setzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 19.09.2019 | 16:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Oktoberfest-Gaudi beim Tanzcafé 60 plus am 13. Oktober

„O’zapft is!“: Die nächste Ausgabe des Landauer Tanzcafés 60 plus steht unter dem Motto „Oktoberfest“.

-> „O’zapft is!“: Die nächste Ausgabe des Landauer Tanzcafés 60 plus steht unter dem Motto „Oktoberfest“.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Während in München schon ab dem 21. September auf dem Oktoberfest, dem größten Volksfest der Welt, kräftig gefeiert und geschunkelt wird, heißt es in Landau erst am 13. Oktober „O’zapft is!“ – und zwar beim Tanzcafé 60 plus. Die beliebte Tanzveranstaltung findet an diesem Nachmittag unter dem Motto „Oktoberfest“ statt. Zünftige Livemusik sowie entsprechende Speisen tragen zum passenden Ambiente bei. Denn neben Kaffee und Kuchen stehen auch Weißwürste und Brezn bereit. Außerdem sind alle teilnehmenden Tänzerinnen und Tänzer herzlich eingeladen, in Lederhosen und Dirndl zu kommen.

Das Tanzcafé findet wie gewohnt von 15 bis 18 Uhr in den Räumen der Ökumenischen Sozialstation Landau in der Otto-Hahn-Straße 6 in Landau statt. Einlass ist ab 14:30 Uhr. Der Eintritt beträgt 3 Euro.

Wer sich schon die nächsten Termine im Kalender notieren möchte: Am 10. November findet das Tanzcafé 60 plus wieder statt und für den 8. Dezember ist die letzte Veranstaltung des Jahres geplant. Bei Fragen und für weitere Informationen können sich interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Sponsorinnen und Sponsoren an die Seniorenbeauftragte der Stadt Landau, Ulrike Sprengling ( Telefon: 0 63 41/13 50 16 ), oder an Birgit Herdel vom Pflegestützpunkt Landau ( Telefon: 0 63 41/34 71 12 ) wenden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.09.2019 | 08:25 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Fortschreibung des Schulentwicklungsplans der Stadt Landau: Erweiterung der Thomas-Nast-Grundschule um sechs zusätzliche Klassenräume erforderlich – Neuzuschnitt der Grundschulbezirke zum Schuljahr 2021/2022

Landau wächst – und damit auch die Zahl der Kinder, die in der Landauer Kernstadt zur Schule gehen. Während die weiterführenden Schulen den Zuwachs an Schülerinnen und Schülern verkraften können, besteht bei den Grundschulen in der Innenstadt Handlungsbedarf. Neben einer Änderung der Grundschulbezirksgrenzen plant die Stadt auch die Erweiterung von vier Grundschulen. Während der Anbau der Grundschule Süd bereits kurz vor der Fertigstellung steht, sollen auch die Grundschulen Thomas-Nast, Wollmesheimer Höhe und Michael Ende in Queichheim wachsen. Die Erweiterungsbauten an den drei Grundschulen sollen zum Schuljahr 2022/23 fertiggestellt sein.

Was bedeutet das konkret? Durch die Schaffung von neuem Wohnraum im Einzugsgebiet der Grundschule Pestalozzi würde die maximale Kapazität von 16 Klassen um mindestens drei bis vier Klassen überschritten werden. Da eine Erweiterung dieses Schulstandorts nicht möglich ist, wird ein Teil des bisherigen Grundschulbezirks Pestalozzi voraussichtlich zum Schuljahr 2021/2022 dem Einzugsgebiet der Thomas-Nast-Grundschule zugeordnet. Dies führt dazu, dass die Schule nicht nur wie ursprünglich geplant um vier neue Klassenräume erweitert wird, sondern um sechs. Hinzu kommen eine Mensa sowie die erforderlichen Funktionsräume entsprechend der Zahl an Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften.

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron betont die Bedeutung der Umstrukturierungen. „Der Stadt Landau liegt ihre breit aufgestellte Schullandschaft sehr am Herzen und sie legt ganz besonders großen Wert auf möglichst optimale Lernbedingungen für die Schülerinnen und Schüler“, so der Schuldezernent. „Umso wichtiger ist es, dass wir hart am Wind segeln und dem dringenden und unmittelbaren Bedarf an zusätzlichen Räumlichkeiten begegen, der mit den Veränderungen in unserer Stadt einhergeht. In diesem Zusammenhang gilt es natürlich auch, von Optionen wie der Verschiebung von Schulbezirksgrenzen Gebrauch zu machen, um für alle Beteiligten und entsprechend der gegebenen Umstände eine zufriedenstellende Lösung zu ermöglichen“, erklärt Dr. Ingenthron. Der Umfang der Änderungen sei aber insgesamt überschaubar, es gehe um den Bereich im südlichen Teil der Ludowicistraße zwischen Guldengewann und Paul-von-Denis-Straße. „Das Ziel des Stadtvorstands war es, einen nur möglichst geringen Eingriff in die bestehende Struktur vorzunehmen. Das ist uns gelungen“, so der Schuldezernent.

Wichtig: Die Änderung der Grundschulbezirksgrenzen wirkt sich nur auf die einzuschulenden Kinder aus. Schülerinnen und Schüler, die bereits auf eine Grundschule gehen und deren Wohnort mit dem Neuzuschnitt einem anderen Bezirk zufallen würde, verbleiben in ihrer bisherigen Grundschule.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.09.2019 | 08:25 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gelebte Kooperation und Integration am Weltkindertag in Landau: Danziger Platz verwandelt sich in große Spielwiese für Kinder aller Altersgruppen

Der Weltkindertag ist ein in über 145 Staaten auf verschiedene Weise (und an unterschiedlichen Terminen) begangener Aktionstag, um auf die besonderen Bedürfnisse und speziell die Rechte von Kindern aufmerksam zu machen. In langjähriger Tradition wird der Weltkindertag in Landau mit einem großen Spielfest auf dem Danziger Platz gefeiert. So auch in diesem Jahr am Freitag, 20. September, von 15 bis 19 Uhr.

Die Jugendförderung der Stadt Landau ist Veranstalterin dieses Fests und konnte wieder viele tatkräftige Akteurinnen und Akteure für die Veranstaltung gewinnen. Im Laufe der Jahre hat sich ein fester Teilnehmerkreis von im Stadtteil Horst ansässigen Institutionen und Vereinen gebildet, der jährlich die Weltkindertagsfeier mitgestaltet. Verschiedene Kulturen präsentieren sich mit kulinarischen oder sportlichen Darbietungen sowie Spielangeboten. Die tolle Stimmung und der reibungslose Ablauf des Fests in den vergangenen Jahren zeigen, wie gut Kooperation und Integration beim Weltkindertag in Landau gelebt werden.

Das Programm der Veranstaltung bietet für alle Altersgruppen das passende Angebot: Um 16 Uhr eröffnet Oberbürgermeister Thomas Hirsch die Veranstaltung offiziell. Mit verschiedenen Tanz- und Sportvorführungen geht das Programm um 17 Uhr weiter. Clown Giovanni läutet um 18:30 Uhr mit seiner Vorstellung das Ende des Fests ein.

Für die kleinsten Besucherinnen und Besucher hält der Eltern-Kind-Treff des Kinderschutzbunds LD-SÜW eine Krabbelecke bereit. Auf die größeren Kinder warten u.a. Bastelangebote der im Horst ansässigen Kirchengemeinden, der Grundschule Horstring und der Kita Löwenzahn, ein Malatelier der Kita Spiel- und Lernhaus, Kinderschminken der Kita St. Elisabeth, Dosenwerfen der Jugendhilfe Jona, eine Hüpfburg und Bungee-Basketball der Jugendförderung sowie eine Kletterwand des Schwimm- und Sportclubs Landau. Der Horstsportverein ist erstmalig mit einem Turnangebot vertreten und eine Gruppe Studierender der Universität Landau hat in Kooperation mit dem Pfalzklinikum eine Mal- und Vorleseaktion zum Thema Kinderrechte in den Räumlichkeiten des Mehrgenerationenhauses am Danziger Platz vorbereitet.

Ob süße oder deftige Speisen, kalte Getränke, alkoholfreie Cocktails oder Kaffee: Für das leibliche Wohl sorgen der Jugendtreff, der Islamisch multikulturelle Verein, der „Orient Palace“, das Mehrgenerationenhaus, die Kita Horsthüpfer, die Streetwork der Stadt Landau, die Jugendbeteiligung Landau sowie die Eltern der der Grundschulkinder und der Elternbeirat der Kita St. Elisabeth.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.09.2019 | 08:25 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Träger der Regional- und Landesplanung bestätigen eingeschlagenen Weg der Stadt Landau zur Schaffung von Wohnraum – Positiver Zielabweichungsbescheid für Teile des geplanten Quartiers südlich der Wollmesheimer Höhe in Landau – Öffentlicher Spaziergang und Workshop am Dienstag, 17. September

Die Stadt Landau setzt auf Bürgerbeteiligung: Wie hier bei der Infoveranstaltung zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplans können Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen und Anregungen auch in den geplanten städtebaulichen und landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerb zum neuen Stadtquartier südlich der Wollmesheimer Höhe einbringen.

-> Die Stadt Landau setzt auf Bürgerbeteiligung: Wie hier bei der Infoveranstaltung zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplans können Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen und Anregungen auch in den geplanten städtebaulichen und landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerb zum neuen Stadtquartier südlich der Wollmesheimer Höhe einbringen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Stadt Landau hat frühzeitig Planungssicherheit für die Entwicklung des neuen Stadtquartiers südlich der Wollmesheimer Höhe. Wie die Stadtverwaltung jetzt informiert, liegt ihr ein positiver Zielabweichungsbescheid für eine rund fünf Hektar große Teilfläche des künftigen Quartiers vor. Einen entsprechenden Antrag auf Abweichung von den Zielen des Regionalplans hatte die Verwaltung gestellt, um unabhängig von dessen Teilfortschreibung zu sein.

Zur Erklärung: Bei der Aufstellung von Flächennutzungs- und Bebauungsplänen sind Kommunen in Deutschland an die übergeordneten Ziele der Raumordnung gebunden. Seit Beginn der Planungen für das neue Stadtquartier steht die Stadtverwaltung in engem Austausch mit der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Süd als Obere Landesplanungsbehörde und dem Verband Region Rhein-Neckar als Träger der Regionalplanung. Beide erkennen den hohen Wohnraumbedarf der Stadt Landau, der auch über Baulandentwicklungen im Außenbereich gedeckt werden muss, an. Dementsprechend wird die Wohnraumstrategie der Stadt Landau bei der anstehenden Teilfortschreibung des Einheitlichen Regionalplans berücksichtigt werden.

Um jedoch frühzeitig planen zu können, hatte die Stadt einen Antrag auf die Abweichung von den Zielen des aktuellen, rechtsgültigen Regionalplans gestellt. Geprüft wurde, ob die Flächen südlich der Wollmesheimer Straße als Wohnbauflächen im künftigen Regionalplan dargestellt werden können. Dies wurde nun für die ersten fünf Hektar unter Einbindung der Oberen Naturschutzbehörde und der Landwirtschaftskammer bestätigt.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch begrüßt die positiven Neuigkeiten. „Der positive Bescheid bestätigt uns in unserer Arbeit und zeigt, dass die Träger der Regional- und Landesplanung den eingeschlagenen Weg der Wohnraumstrategie unterstützen“, so der Stadtchef.

Er lädt alle interessierten Landauerinnen und Landauer für den Dienstag, 17. September, zu einem Rundgang durch das neue Stadtquartier ein. Der Umsetzung ist ein städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb vorgeschaltet, der von den Bürgerinnen und Bürgern aktiv begleitet werden soll. Dazu findet ab 17:30 Uhr ein Spaziergang mit anschließendem Workshop statt, bei denen die Landauerinnen und Landauer ihre Ideen und Anregungen in die Rahmenbedingungen für den Wettbewerb mit einfließen lassen können. Treffpunkt ist am Landhaus Lang in der Wollmesheimer Höhe 5.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.09.2019 | 08:25 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für den guten Zweck: Pirmasenser Berufsfeuerwehrmann absolviert Spendenlauf in kompletter Schutzkleidung und mit Atemschutzgerät – Ankunft am Montag, 23. September, gegen 17:10 Uhr in Landau

Der Pirmasenser Berufsfeuerwehrmann Christopher Rauch absolviert am kommenden Montag, 23. September, einen Spendenlauf von Pirmasens nach Landau.

-> Der Pirmasenser Berufsfeuerwehrmann Christopher Rauch absolviert am kommenden Montag, 23. September, einen Spendenlauf von Pirmasens nach Landau.

Bild: Privat

Der Pirmasenser Berufsfeuerwehrmann Christopher Rauch absolviert am Montag, 23. September, einen Spendenlauf für den guten Zweck. Nach etwa zehn Stunden wird der Ausdauersportler, der bereits mehrfach an Ironman-Läufen teilgenommen hat, in Landau erwartet. Gegen 17:10 Uhr nehmen u.a. Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Landau Rauch auf dem Rathausplatz in Empfang. Der Erlös seines Benefizlaufs kommt dem Verein Paulinchen zugute, der brandverletzte Kinder und deren Familien berät und Aufklärung zum Thema betreibt.

Christopher Rauch ist 30 Jahre alt. Über sich selbst sagt er: „Ich war sportlich schon immer sehr aktiv und suche ständig nach neuen Herausforderungen. Schnell habe ich gemerkt, dass mich die dafür nötigen, unzähligen Trainingsstunden eine hohe mentale Stärke entwickeln ließen. Ich wollte diese Strapazen aber nicht nur für mich, sondern auch für andere auf mich nehmen.“ U.a. sammelte er bei seinen Läufen bereits Geld für den Pakt für Pirmasens und die Deutsche Krebshilfe. Mit seinem 2019er Spendenlauf, der von verschiedenen Sponsorinnen und Sponsoren unterstützt wird, hofft er auch, Aufmerksamkeit für die wichtige Arbeit des Vereins Paulinchen schaffen zu können.

Warum er Landau als Ziel seines in Pirmasens startenden Laufs gewählt hat? Rauch arbeitet ehrenamtlich bei der dortigen Integrierten Leitstelle als Disponent und freut sich nach eigenen Angaben immer, wenn er nach Landau kommen darf. Auch verbinde ihn mit den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Landau ein gutes und kollegiales Verhältnis, so Rauch – auch aus diesem Grund waren diese begeistert von seiner Idee und unterstützen, genau wie OB Hirsch, gerne.

Christopher Rauch wird die rund 50 Kilometer lange Strecke in kompletter Schutzkleidung und mit Atemschutzgerät absolvieren. Auf diese Weise will er symbolisch die Strapazen darstellen, die ein Kind mit Verbrennungen überstehen muss.

Wer den Spendenlauf von Christopher Rauch unterstützen möchte, kann dies auf folgendes Spendenkonto tun:

Bank für Sozialwirtschaft AG

IBAN: DE54 2512 0510 0008 4794 00

BIC: BFSWDE33HAN

Weitere Informationen zur Arbeit von Paulinchen e.V. finden sich auf https://www.paulinchen.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.09.2019 | 08:25 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stationäres Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße auf der Zielgeraden – Tag der offenen Tür am 3. Oktober – Motorradclub „Blue Knights“ spendet 1.000 Euro für Hospiz-Förderverein

Zum wiederholten Mal spendeten die Biker des Motorradclubs „Blue Knights“ jetzt für das stationäre Hospiz auf dem Gelände des Landauer Bethesda.

-> Zum wiederholten Mal spendeten die Biker des Motorradclubs „Blue Knights“ jetzt für das stationäre Hospiz auf dem Gelände des Landauer Bethesda.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Harte Jungs mit weichem Kern: Zum wiederholten Mal unterstützt das Chapter 33 des Motorradclubs „Blue Knights Germany“ den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“ mit 1.000 Euro. In seiner Eigenschaft als Vereinsvorsitzender nahm Oberbürgermeister Thomas Hirsch den symbolischen Spendenscheck jetzt aus den Händen von Chapter-Präsident Jürgen Geyer entgegen – und das an einem ganz besonderen Ort: Der kreuzförmige, helle und freundliche Hospiz-Bau auf dem Gelände des Landauer Bethesda steht kurz vor der Fertigstellung.

Der Stadtchef, der vor rund fünf Jahren selbst den Anstoß für den Bau eines stationären Hospizes in Landau gegeben hatte, zeigte sich beim Vor-Ort-Termin mit der künftigen Hospizleiterin Alice Ferlinz, Diakonissen-Vorstand Dr. Günter Geisthardt und Bethesda-Geschäftsführer Dieter Lang froh und dankbar, dass sich sein Herzensprojekt nun auf der Zielgerade befindet. „Mein großer Dank gilt allen, die sich in den vergangenen Jahren meiner Initiative zur Schaffung dieser Einrichtung angeschlossen und mit Spenden oder Aktionen Unterstützung geleistet haben“, so Hirsch. „Ich freue mich über das breite Engagement, das dieses Vorhaben für Landau und die Südliche Weinstraße erst möglich gemacht hat, und bin glücklich, dass wir mit den Diakonissen Speyer-Mannheim einen sehr erfahrenen kirchlichen Träger für das Hospiz Bethesda gefunden haben.“

Zur jüngsten Spendenübergabe fuhren die Mitglieder der „Blue Knights“, allesamt in blauen Biker-Kutten, mit ihren schweren Motorrädern auf dem Bethesda-Gelände vor. „Eine Spendenübergabe, die im Gedächtnis bleibt“, befand der OB schmunzelnd. Sein ausdrücklicher Dank gilt den Mitgliedern des Motorradclubs, die insgesamt bereits drei Mal für das Hospizprojekt gespendet haben. „Ich bin sehr dankbar für das kontinuierliche Engagement der «Blue Knights», das mit dazu beigetragen hat, dass wir das stationäre Hospiz in wenigen Wochen in Betrieb nehmen können.“ Die außergewöhnliche Spendenbereitschaft für die Einrichtung zeige, wie sehr diese die Menschen berühre und wie tief sie in der Gesellschaft verankert sei, so der Stadtchef.

Die „Blue Knights“ sind in erster Linie eine Vereinigung motorradfahrender Polizistinnen und Polizisten sowie Ordnungskräfte. Die Ursprünge des Motorradclubs liegen in den USA; seit den späten 80er Jahren gibt es auch in Deutschland so genannte Chapter, also Niederlassungen. Das hiesige Chapter 33 hat seinen Sitz in Landau und umfasst den Bereich Pfalz/Kurpfalz. Die „Blue Knights“ spenden regelmäßig den Erlös aus dem Verkauf von Essen und Getränken bei ihren Veranstaltungen an soziale Zwecke.

Um interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, einen Blick hinter die Kulissen des neuen Hospizes zu werfen, laden die Diakonissen Speyer-Mannheim am Donnerstag, 3. Oktober, zu einem Tag der offenen Tür. Die Einrichtung kann von 13 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.09.2019 | 08:25 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Extreme Trockenheit und Schädlingsbefall: Der Klimawandel macht auch dem Landauer Stadtwald zu schaffen – Rund 100 Bürgerinnen und Bürger informieren sich bei Waldbegehung mit OB Hirsch – Fachleute: Weitere intensive Durchmischung und Umbau in klimastabile (Eichen-)Bestände erforderlich

Gute Laune im Stadtwald: Gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Forstamts Haardt lud OB Thomas Hirsch jetzt zur Waldbegehung auf den Taubensuhl.

-> Gute Laune im Stadtwald: Gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Forstamts Haardt lud OB Thomas Hirsch jetzt zur Waldbegehung auf den Taubensuhl.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Er ist ein Schatz, den es zu bewahren gilt: Der Landauer Stadtwald auf dem Taubensuhl ist Erholungsgebiet, Klimaoase und Naturraum und hat für die Stadt Landau eine große ökologische, aber auch ökonomische Bedeutung. Doch das Idyll ist bedroht: Die Auswirkungen des Klimawandels machen der bei Eußerthal gelegenen Exklave zu schaffen. Um sich vor Ort über den aktuellen Zustand des Stadtwalds zu informieren und den Bürgerinnen und Bürgern die gleiche Möglichkeit zu geben, hat Landaus OB Thomas Hirsch jetzt eine Waldbegehung initiiert. Mit Bussen fuhren rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter mehrere Stadträtinnen und Stadträte, zum Taubensuhl und nahmen dort an einer Führung mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Forstamts Haardt teil.

Forstamtsleiterin Ulrike Abel und ihre Kollegen zeigten den Besucherinnen und Besuchern neben den vielen Schönheiten des Landauer Stadtwalds auch Stellen, an denen die Auswirkungen des Klimawandels durch Trockenstress und Schädlingsbefall bereits deutlich sichtbar sind.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

Durch mehrere Hitzesommer in Folge mit langanhaltender, großer Trockenheit ist auch der Landauer Stadtwald bereits jetzt in seiner Vitalität deutlich eingeschränkt – und damit anfälliger für Schädlinge wie den Fichtenborkenkäfer und zu erwartende weitere Wetterextreme sowie Unwetter.

Der Landauer Stadtwald ist vom Befall durch den Fichtenborkenkäfer im Landesvergleich allerdings noch relativ wenig betroffen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Pfälzerwald, zu dem auch das städtische Waldgebiet bei Eußerthal gehört, ein naturnaher Mischwald aus verschiedenen, standortangepassten Baumarten ist. So hat die Fichte im Landauer Wald einen Baumanteil von lediglich 9 Prozent. Trotzdem sind auch auf dem Taubensuhl bereits sogenannte „Käferlöcher“ zu sehen, also kleinere Kahlflächen, die durch den Ausfall der vom Käfer befallenen Bäume entstanden sind. Laut Forstamtsleiterin Abel können sich diese jedoch durch die natürliche Ansamung ringsum stehender Baumarten wieder schließen. Nur bei größeren Flächen ist eine Aufwertung durch die Pflanzung von Eichen notwendig. Die Eiche gilt, ebenso wie die Buche, die Douglasie, die Edel-Kastanie und die Tanne, als besonders klimastabil.

Langfristig ist von einer Veränderung des Walds auszugehen. So wird sich der Fichtenanteil im Landauer Stadtwald weiter reduzieren. Auch sämtliche andere Baumarten werden laut Abel mit den Folgen des Klimawandels zu kämpfen haben, wobei genaue Prognosen schwierig sind. „Durch unsere forstliche Bewirtschaftung haben wir den Wald bereits auf die Auswirkungen des Klimawandels vorbereitet, indem wir ganz bewusst auf eine intensive Durchmischung setzen“, sagt Abel. Vom Einbringen weiterer, bisher in Mitteleuropa nicht heimischer Baumarten rät die Expertin vorerst ab, bis gesicherte Forschungsergebnisse vorliegen.

Das beste Mittel gegen die Auswirkungen des Klimawandels ist laut Abel der teilweise Umbau des Landauer Stadtwalds in klimastabile Bestände, vor allem Eichen – eine sowohl fachlich als auch finanziell sehr anspruchsvolle Aufgabe für das betreuende Fachpersonal und die Stadt als Waldbesitzerin, wie die Forstamtsleiterin betont. Dazu brauche es auch ein intensives Monitoring der Waldflächen.

Ein weiterer Aspekt: Im Zusammenhang mit den europaweit angefallenen großen Mengen an Fichtenholz hat der gesamte Nadelholzmarkt mit deutlichen Preiseinbrüchen zu kämpfen. In der Folge muss auch die Stadt Landau in den kommenden Jahren mit Einnahmeausfällen beim Holzverkauf rechnen.

OB Hirsch sieht den aktuellen Zustandsbericht des Landauer Stadtwalds mit großer Sorge. „Unser grüner Stadtteil auf dem Taubensuhl ist Erholungsgebiet für Menschen, Lebensraum für Tiere und Pflanzen, Trinkwasserspeicherraum, Rohstofflieferant, Jagdbezirk und vieles mehr: Dem Wald kommen vielfältige Aufgaben zu, die er hoffentlich auch in Zukunft für unsere Stadt und unsere Region erfüllen kann.“ Die Frage der Walderhaltung und damit die Sicherstellung der lebenswichtigen Funktionen des Walds stelle eine gesellschaftliche Gesamtaufgabe dar, ist Hirsch überzeugt. „Wir blicken in Landau im Vergleich zu vielen Fichtenwäldern in den Mittelgebirgen noch auf vergleichsweise wenige Schäden, aber auch bei uns braucht der im Umbruch befindliche Wald kontinuierlich Betreuung und Pflege – und verursacht damit künftig auch hohe Kosten“, appelliert Landaus Stadtchef an Länder und Bund, die Kommunen bei dieser wichtigen Zukunftsaufgabe nicht alleine zu lassen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 13.09.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Zoo Landau in der Pfalz / Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Keine Angst vor dem Einwintern – die richtige Winter-Vorbereitung für mediterrane Landschildkröten“ - DGHT-Schildkrötenstammtisch im Zoo Landau in der Pfalz am 25. September 2019, 19.30 Uhr

„Keine Angst vor dem Einwintern – die richtige Winter-Vorbereitung für mediterrane Landschildkröten“ ist das Thema des nächsten Schildkrötenstammtisches, den die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) in Kooperation mit dem Zoo Landau vierteljährlich im Zoo anbietet. Für mediterrane Landschildkröten ist der jährlich im Herbst stattfindende Rückzug in die Winterstarre die einzige Möglichkeit, die kalte und nahrungsarme Zeit in ihrem natürlichen Lebensraum zu überleben. Für diese Tiere ist es auch in Menschenobhut sehr wichtig für die Gesundheit und Langlebigkeit, dass diese winterliche Ruhephase eingelegt wird. So werden auch die Breitrandschildkröten des Zoo Landau in Kürze nicht mehr für die Besucher zu sehen sein. Welche Formen der Überwinterung es gibt, welche Vorbereitungen zu treffen sind und unter welchen Umständen Tiere keine Winterruhe einlegen sollten, wird Ihnen Herr Peter Buchert, Schildkrötenexperte der DGHT, in einem kurzen Vortrag näher bringen. Im Anschluss ist wie immer noch Zeit und Gelegenheit, sich mit dem Experten und gleichgesinnten Hobbyhaltern über das Thema auszutauschen.

Die Veranstaltung findet am 25. September um 19.30 Uhr in der Zooschule des Zoo Landau, Hindenburgstraße 12, 76829 Landau, statt.

Es handelt sich um eine kostenlose Veranstaltung! Bitte betreten Sie den Zoo an diesem Abend über den Nebeneingang an der Zooverwaltung (Zebrastreifen).

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Text: Zoo Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 13.09.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Raubüberfall von drei Tätern

Landau (ots) Drei Täter bedrängten gegen 00.40 Uhr in der Ostbahnstraße in Landau einen 21-jährigen Mann und verlangten zunächst die Herausgabe seines Handys. Der Geschädigte wurde von einem Täter angesprochen und von den anderen direkt tätlich angegriffen. Am Boden liegend wurde sogar noch auf ihn eingetreten.

Anschließend zwangen sie ihn mit seine EC-Karte bei einer nahegelegenen Bank noch Geld von seinem Konto abzuheben. Nach Aushändigung des Geldes verließen die drei Täter die Örtlichkeit in Richtung Ostpark. Die sofort eingeleitete Fahndung führte nicht zum Auffinden der Täter.

Der Geschädigte erlitt Prellungen und konnte die Täter wie folgt beschreiben:

1. Täter: ca. 30-40 Jahre alt - dunkle Haare - Vollbart.

2. Täter: ca. 20-30 Jahre alt - ca. 175cm groß - schwarze Haare - Seitenscheitel, seitlich abrasiert - Grauer Kapuzenpulli mit einer Nummer auf dem Rücken.

Vom dritten Täter liegt keine detaillierte Beschreibung vor, aber der Geschädigte würde auch diesen wiedererkennen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Landau unter der Telefonnummer 06341-287-0 in Verbindung zu setzen.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 13.09.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Brand auf dem Dachboden

Landau (ots) Aus bislang ungeklärter Ursache brannte gestern gegen 20.00 Uhr der Dachboden eines Hauses in der Ostbahnstraße. In dem aktuell leerstehenden Haus wurde die Holzkonstruktion des Dachbodens durch den Brand in Mitleidenschaft gezogen.

Kurz vor dem Brand wurden im Hof des Hauses von Zeugen zwei Jugendliche gesehen, die dort mit Schubkarren hantierten. Ob diese mit dem Brand in Verbindung stehen oder wichtige Zeugen sein könnten, steht aktuell noch nicht fest.

Der Brandschaden wird aktuell auf ca. 10.000.- Euro geschätzt. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache dauern derzeit noch an.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Landau unter der Telefonnummer 06341-287-0 in Verbindung zu setzen.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.09.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Acht Stadtdörfer, acht Gesichter: Stadt Landau lässt individuelle Gestaltungssatzungen für jedes Stadtdorf erstellen – Gut besuchte Auftaktspaziergänge in Arzheim und Mörzheim – Nächster Spaziergang am Dienstag, 17. September, in Dammheim

Auftaktspaziergang in Arzheim: Mehr als 20 Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um gemeinsam ihr Stadtdorf zu erkunden, Lieblingsorte zu benennen und Besonderheiten auszumachen.

-> Auftaktspaziergang in Arzheim: Mehr als 20 Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um gemeinsam ihr Stadtdorf zu erkunden, Lieblingsorte zu benennen und Besonderheiten auszumachen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Bisher gab es eine gemeinsame Gestaltungssatzung für alle acht Landauer Stadtdörfer – doch das soll sich jetzt ändern. Künftig soll jedes Stadtdorf über eine eigene Satzung verfügen, die regelt, wie die Bebauung im historischen Ortskern auszusehen hat. Im Vorfeld lädt die Stadtverwaltung interessierte Bürgerinnen und Bürger zu Spaziergängen durch die einzelnen Stadtdörfer ein, um Anregungen und Ideen einzuholen. Die beiden gut besuchten Auftaktspaziergänge fanden jetzt in Arzheim und Mörzheim statt. Mehr als 20 Bürgerinnen und Bürger waren jeweils gekommen, um gemeinsam ihr Stadtdorf zu erkunden, Lieblingsorte zu benennen und Besonderheiten auszumachen.

„Mit den acht Gestaltungssatzungen ist es uns künftig möglich, noch gezielter die Vorzüge unserer einzelnen Stadtdörfer hervorheben“, betont Oberbürgermeister und Baudezernent Thomas Hirsch. „Und wer kennt unsere Ortsteile besser als ihre Bewohnerinnen und Bewohner? Aus diesem Grund ist es uns besonders wichtig, die Menschen in den Entstehungsprozess mit einzubeziehen und wir freuen uns, dass die Bürgerinnen und Bürger in Arzheim und Mörzheim von diesem Angebot bereits so zahlreich Gebrauch gemacht haben“, so der Stadtchef.

Auch Stadtplaner und Stadtdenkmalpfleger Jörg Seitz, der den Prozess zur Erstellung der individuellen Gestaltungssatzungen federführend begleitet, zeigt sich begeistert von der Resonanz der Bürgerinnen und Bürger in den beiden ersten Stadtdörfern. „Gemeinsam mit Ortsvorsteherin Dorothea Müller bzw. Ortsvorsteher Klaus Kißel, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedener Ämter der Stadtverwaltung sowie des beauftragten Planungsbüros Rittmannsperger haben wir in Arzheim und Mörzheim bereits viele tolle Anregungen und Ideen vonseiten der Bürgerinnen und Bürger aufnehmen können, haben angeregt diskutiert und gemeinsam tolle Ecken und Details entdeckt“, betont Seitz.

Die Eindrücke aus den Spaziergängen sollen anschließend nicht nur in die acht Gestaltungssatzungen, sondern auch in individuelle Gestaltungsfibeln eingearbeitet werden. Diese sollen den Bürgerinnen und Bürgern konkrete Richtlinien etwa für die Dach- und Fassadengestaltung oder die Begrünung im jeweiligen historischen Ortskern an die Hand geben.

Als nächstes Stadtdorf ist Dammheim am Dienstag, 17. September, an der Reihe. Treffpunkt ist um 18 Uhr am Ortsvorsteherbüro in der Bornheimer Straße 4.

  1. Die weiteren Termine sind:
    • Mörlheim: Dienstag, 24. September 2019, 18 Uhr
    • Godramstein: Mittwoch, 25. September 2019, 18 Uhr
    • Wollmesheim: Mittwoch, 16. Oktober 2019, 18 Uhr
    • Queichheim: Dienstag, 22. Oktober 2019, 18 Uhr
    • Nußdorf: Mittwoch, 23. Oktober 2019, 17:30 Uhr

Treffpunkt ist das jeweilige Ortsvorsteherbüro.

Bei Fragen steht Stadtplaner und Stadtdenkmalpfleger Jörg Seitz unter joerg.seitz@landau.de oder 0 63 41/13 6110 zur Verfügung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.09.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Kunstgenuss für den guten Zweck: Galerie „KunstKammer“ von Anja Hey bereichert kulturelles Leben in Landau

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Galeristin Anja Hey und Künstler Herbert Nicklis (v.l.n.r.) bei der Finissage der Ausstellung mit Nicklis‘ Werken in Heys Galerie „KunstKammer“ in Landau.

-> Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Galeristin Anja Hey und Künstler Herbert Nicklis (v.l.n.r.) bei der Finissage der Ausstellung mit Nicklis‘ Werken in Heys Galerie „KunstKammer“ in Landau.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Kunst mit Zweck: Das ist die Idee hinter der „KunstKammer“, die Künstlerin Anja Hey im vergangenen Jahr im Rückgebäude des Marienrings 9a in Landau eröffnet hat. Die Kombination aus Galerie und Atelier bietet Raum für Kunstausstellungen unterschiedlicher Art, stellt aber auch sicher, dass ein Teil der durch die Verkäufe erzielten Einnahmen für einen wohltätigen Zweck gespendet wird.

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron stattete der noch jungen Landauer Galerie anlässlich der Finissage einer Ausstellung mit Skulpturen, Objekten, Fotografien und Lichtmalereien des Künstlers Herbert Nicklis aus Gleisweiler jetzt einen Besuch ab – und zeigte sich begeistert von der Idee der Kunst mit Zweck. „Die «KunstKammer» stellt eine Bereicherung für das kulturelle Leben in unserer Stadt dar“, ist der Kulturdezernent überzeugt. „Ich gratuliere Frau Hey herzlich zu bislang vier erfolgreichen Ausstellungen mit großer Publikumsresonanz, danke ihr herzlich für so viel Engagement und wünsche ihr weiterhin viel Inspiration und Erfolg.“

Das Prinzip der „KunstKammer“: Die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler erklären sich bereit, einen vereinbarten Anteil der durch die Verkäufe erzielten Einnahmen für einen guten Zweck zu spenden. Die „KunstKammer“ verzichtet zugunsten des gleichen wohltätigen Projekts ebenfalls auf einen vereinbarten Teil ihrer erfolgsabhängigen Provision. „Damit unterstützen die Käuferinnen und Käufer durch ihren Kunstkauf diejenigen, die wirklich Hilfe benötigen“, erläutert Anja Hey ihr Anliegen. Bislang gingen alle Erlöse an das Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen. Die „KunstKammer“ ist aber auch aufgeschlossen, andere wohltätige Zwecke zu unterstützen und entscheidet dies gemeinsam mit den ausstellenden Künstlerinnen und Künstlern. „Eine wirklich tolle Idee, die hervorragend in das kulturelle Leben Landaus passt. Da kann man nur hoffen, dass es noch ganz viele Ausstellungen in der «KunstKammer» zu sehen gibt“, wünscht sich Dr. Ingenthron.

Die Vorbereitungen für die 5. „KunstKammer“-Ausstellung Ende des Jahres laufen. Anja Hey wird eine Doppelausstellung zweier Künstlerinnen zeigen. Die Kombination aus Malerei und Skulptur ist für die Zeit vom 24. November bis zum 1. Dezember geplant.

Weitere Informationen finden sich auf https://www.kunstkammer-landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.09.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Nach drei Jahren intensiver Dorfentwicklung in Landaus Stadtdörfern: Öffentliche Abschlussveranstaltung des landesweiten Modellprojekts „Kommune der Zukunft“ am Freitag, 20. September, in Godramstein

Die Nahversorgung, verbunden mit einem kommunikativen Treffpunkt, ist eines der zentralen Themen in den Landauer Stadtdörfern.

-> Die Nahversorgung, verbunden mit einem kommunikativen Treffpunkt, ist eines der zentralen Themen in den Landauer Stadtdörfern.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Am 31. August 2019 ist das Modellprojekt „Kommune der Zukunft“, mit dem die Stadt Landau eine landesweite Vorreiterrolle bei der zukunftsfähigen Entwicklung von Stadtdörfern eingenommen hat, nach drei Jahren offiziell geendet. Die Abschlussveranstaltung findet am Freitag, 20. September, statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind ab 17 Uhr herzlich in die Kinksche Mühle in Godramstein eingeladen und dürfen sich auf Grußworte, Ehrungen, gute Gespräche, Live-Musik und einen Imbiss freuen.

Bereits im Vorfeld der Abschlussveranstaltung betont Oberbürgermeister Thomas Hirsch jedoch: „Natürlich bedeutet das nicht das Ende der Dorfentwicklung in Landau; vielmehr wollen wir noch einmal ganz offiziell den Abschluss des dreijährigen Modellvorhabens begehen und gemeinsam auf die Zukunft der Dorfentwicklung in unseren Stadtdörfern blicken.“ Nach drei Jahren intensiver Zusammenarbeit zwischen den Bürgerinnen und Bürgern in den Stadtdörfern, der Verwaltung, der Kommunalpolitik und den Ministerien des Landes sei vieles in Bewegung gebracht worden, so Hirsch weiter. „Der Dorfentwicklungsprozess in unseren Stadtdörfern wurde erfolgreich etabliert, wir konnten die Kommunikation in den Dörfern stärken, die Zusammenarbeit mit der Kernstadt und hier besonders mit der Verwaltung vertiefen und die Dörfer untereinander stärker vernetzen.“ Nach dem Ende des offiziellen Projektzeitraums freue sich die Stadt Landau nun auf die Umsetzung der sogenannten Leuchtturmprojekte sowie die Entwicklung von Leitbildern in den Stadtdörfern, blickt der OB nach vorne.

Begleitet wurde das Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ in Landaus Stadtdörfern von Dorfentwicklungspartner Jochen Blecher. Auch er zieht nach drei Jahren ein positives (Zwischen-)Fazit des moderierten Prozesses. „Die Menschen sind näher zusammengerückt, haben sich vernetzt und gemeinsam Ideen für die Zukunft ihres Dorfs entwickelt“, so Blecher. Als Beispiele für erfolgreich umgesetzte Projekte nennt er die Dorfläden in Arzheim, Mörzheim und Mörlheim, die durch „Kommune der Zukunft“ etabliert bzw. gestärkt werden konnten. In Nußdorf sei ein weiterer Dorfladen in Planung, informiert Blecher, der die Nahversorgung, verbunden mit einem kommunikativen Treffpunkt, als eines der zentralen Themen sieht, das die Landauer Stadtdörfer bewegt. Dem Dorfentwicklungspartner ist wichtig, dass alle Themen nicht „von oben“ vorgegeben, sondern gemeinsam von und mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort identifiziert und erarbeitet worden seien. Das gelte auch für die größeren Leuchtturmprojekte, deren Umsetzung für die Jahre 2020 und 2021 vorgesehen ist.

OB Hirsch wird die offizielle Abschlussveranstaltung in Godramstein eröffnen. Weitere Rednerinnen und Redner sind Staatssekretärin Nicole Steingaß als Vertreterin des Landes und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron. Dorfentwicklungspartner Blecher wird in einer kurzen Präsentation drei Jahre „Kommune der Zukunft“ zusammenfassen. Im Rahmen der Veranstaltung werden auch der Abschlussbericht des Modellvorhabens an das Land Rheinland-Pfalz überreicht und die Arbeitsgruppen aus den acht Dörfern geehrt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 11.09.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Streichelzooführerschein“ für Kinder von 6 - 8 Jahren im Zoo Landau in der Pfalz am 12. Oktober 2019, 14 -17 Uhr

Die Zwergziegen und Zwergschafe im Streichelzoo des Zoo Landau in der Pfalz gehören sicherlich zu den ganz besonderen Lieblingen gerade unter den ganz jungen Gästen. Der direkte Kontakt, das Füttern und Streicheln macht vielen Kindern Freude. Doch im Umgang mit den Tieren machen sie oft unwissentlich Manches falsch. Deshalb können die kleinen Tierfreunde jetzt einen Streichelzoo-Führerschein machen. In der Zooschule lernen Kinder zwischen 6 und 8 Jahren im Rahmen eines Workshops wie man auf Ziegen und Schafe zugeht, ohne sie zu erschrecken, wie man diese Tiere fachgerecht streichelt, striegelt und füttert. Sie lernen die Körpersprache der Tiere richtig zu deuten und erfahren, was Jungtieren vielleicht Angst bereitet. Darüber hinaus lernen die Kinder Interessantes zum Umgang mit Kaninchen, Minischweinen und Hühnern.

Die besondere Veranstaltung wird anlässlich des Welttierschutztages, der international am 4. Oktober begangen wird, durchgeführt.

Die Kosten betragen 12 Euro für den Workshop zzgl. Zooeintritt 3,50 Euro.

Anmeldungen für diesen Workshop nimmt die Zooverwaltung ab sofort gerne unter der Tel.: 06341-137011 / 06341-137010 oder per E-Mail an zoo@landau.de entgegen.

Der Treffpunkt für diesen Workshop ist an der Zookasse um 13:45 Uhr.

Wir freuen uns auf zahlreiche kleine Tierschützer und solche, die es werden wollen!

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Zoo Landau in der Pfalz

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 11.09.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zoo-Safari für Ferienkinder im Zoo Landau in der Pfalz am 10. Oktober 2019, 14 Uhr

Auf geht’s zur spannenden Zoo-Safari für Ferienkinder im Zoo Landau in der Pfalz! Am 10. Oktober 2019 bietet die Zooschule Landau in Kooperation mit dem Büro für Tourismus der Stadt Landau in der Pfalz für Kinder von 6 bis 12 Jahren, die in Landau und in der Region ihre Ferien verbringen, wieder einen tollen Erlebnisrundgang mit vielen Informationen rund um die Landauer Zootiere an. Ein hautnaher Tierkontakt gehört ebenso zum Programm wie die vielen Materialien zu den Tieren, wie z.B. Eier, Felle, Federn, Schädel und Ähnliches, die die Zoopädagogen auf ihrer Runde dabei haben werden. Das zweieinhalbstündige Programm bietet interessante Einblicke in das Leben der Zootiere und die Arbeit eines modernen Zoologischen Gartens. Wofür sind Zoos heute da? Was ist ein Zuchtprogramm? Wo kommen die Zootiere her? Was fressen sie und was brauchen sie, um sich wohlzufühlen? Natürlich können die Kinder auch ihre ganz eigenen Fragen stellen!

Wir freuen uns auf zahlreiche kleine Gäste bei diesem besonderen Erlebnis!

Eine Anmeldung zur Zoosafari ist erforderlich, direkt beim Büro für Tourismus unter der Telefonnummer 06341-13 83 01.

Los geht es um 14.00 Uhr, der Treffpunkt ist an der Zookasse ab 13.45 Uhr. Bitte beachten Sie, dass in der Ferienzeit an der Zookasse nachmittags viel Betrieb sein kann, und bringen Sie Ihr Kind bitte rechtzeitig in den Zoo.

Kosten: 7 € für Zoosafari zuzüglich 3,50 € Zoo-Eintritt!

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Zoo Landau in der Pfalz

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.09.2019 | 17:40 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Abschluss des Kerwereigens in den Landauer Stadtdörfern: Kirchweih in Mörlheim vom 14. bis 16. September

Mörlheim feiert: Vom 14. bis zum 16. September lädt das Landauer Stadtdorf zur Kirchweih. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr findet die Kerwe des Landauer Stadtdorfs auch in diesem Jahr wieder im und am Dorfgemeinschaftshaus statt. Den offiziellen Startschuss geben am Samstag, 14. September, um 18 Uhr Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Ortsvorsteher Joachim Arbogast und die Landauer Weinprinzessin Alicia I.

Bereits zuvor, um 17 Uhr, findet in der evangelischen Kirche ein ökumenischer Gottesdienst statt, der von einem „Ad-hoc-Chor“ begleitet wird. Interessierte Sängerinnen und Sänger sind bereits um 16 Uhr zur Probe in die Kirche eingeladen. Ab 17:30 Uhr zieht der Festumzug in Begleitung der Katholischen Kultuskapelle Mörlheim zum Festplatz. Startpunkt ist der Parkplatz an der evangelischen Kirche. Die musikalische Begleitung im Dorfgemeinschaftshaus übernimmt zunächst die Kultuskapelle; ab ca. 21 Uhr steht die Band acoustic&amazing auf der Bühne.

Am Sonntag beginnen die Festlichkeiten um 11 Uhr mit dem traditionellen Weißwurstfrühstück. Die musikalische Begleitung übernimmt das 1. Harmonika Orchester Bellheim. Als Nachtisch zum anschließenden Mittagessen bietet der Förderverein der Kita Mörlheim selbstgemachte Waffeln an. Ab 14 Uhr reicht die Mörlheimer Landjugend Kaffee und Kuchen. Neben dem kulinarischen Angebot gestaltet die Kita am Sonntag ein Kinderprogramm. Außerdem dürfen sich die kleinen Gäste auf Freifahrten auf dem Karussell freuen.

Der Kerwemontag beginnt mit einem gemeinsamen Mittagessen. Anschließend sind ab 14:30 Uhr alle Seniorinnen und Senioren zum traditionellen Seniorennachmittag geladen. Die Frauen des Caritaskreises servieren Kaffee und Kuchen; das Walsheimer Drehorgelteam und die Kultuskapelle sorgen für die musikalische Gestaltung des Nachmittags. Den Montagabend gestalten ab 18:30 Uhr Alleinunterhalter Franz Roth. Krönender Abschluss ist ab 21 Uhr ein Feuerwerk.

An allen Tagen sorgen die Teams der Firmen Rotec und Legendary Rock Hard BBQ für die Bewirtung. Rund um den Dorfplatz werden ein Karussell und weitere Attraktionen für kleine und größere Gäste aufgebaut.

Ortsvorsteher Arbogast bittet die Mörlheimerinnen und Mörlheimer darum, für die Dauer der Weinkerwe ihre Häuser zu beflaggen. Dorfflaggen können in der Ortsverwaltung erworben werden.

Mörlheim freut sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.09.2019 | 16:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gemeinsam Stadtentwicklung gestalten: Spaziergang und Workshop zur Vorbereitung des städtebaulichen Wettbewerbs für das geplante Quartier südlich der Wollmesheimer Höhe am Dienstag, 17. September

Südlich der Wollmesheimer Höhe plant die Stadt Landau ein neues Stadtquartier. In die Vorgaben und Rahmenbedingungen des dazugehörigen städtebaulichen Realisierungswettbewerbs sollen auch die Ideen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger einfließen.

-> Südlich der Wollmesheimer Höhe plant die Stadt Landau ein neues Stadtquartier. In die Vorgaben und Rahmenbedingungen des dazugehörigen städtebaulichen Realisierungswettbewerbs sollen auch die Ideen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger einfließen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Im Südwesten der Stadt Landau entsteht ein neues Stadtquartier: Auf 13 Hektar südlich der Wollmesheimer Höhe plant die Stadt die Errichtung von bis zu 1.000 Wohneinheiten. Der Umsetzung des neuen Stadtquartiers ist ein städtebaulicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb vorgeschaltet, der von den Bürgerinnen und Bürgern aktiv begleitet werden soll. Am Dienstag, 17. September, finden ein Spaziergang und ein Workshop statt, die der Bevölkerung die Möglichkeit geben sollen, ihre Ideen und Anregungen in die Rahmenbedingungen für den Wettbewerb mit einfließen zu lassen. Die Vorgaben für die Auslobung sollen im November im Stadtrat beschlossen werden.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, auf dessen Initiative das Maßnahmenbündel „Landau baut Zukunft“ zurückgeht, das zur Schaffung von dringend benötigtem Wohnraum in der „Schwarmstadt“ Landau neben innerörtlicher Verdichtung u.a. auch die Schaffung des neuen Stadtquartiers im Südwesten vorsieht, blickt gespannt auf die nun anstehende Umsetzung und hofft auf rege Beteiligung aus der Bevölkerung: „Speziell bei der Frage, welche Kriterien ein lebenswertes und zukunftsgerichtetes Quartier ausmachen, möchten wir auch die Erfahrungen, Hinweise und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger in den Planungsprozess mit einbinden“, so der Stadtchef. Das neue Stadtquartier solle kompakt, mit hohen Nutzungs- und Gestaltungsqualitäten sowie mit zeitgemäßen Antworten zu Klimaschutz und Mobilität entstehen, erinnert der OB.

Die Beteiligungsveranstaltung beginnt am Dienstag, 17. September, um 17:30 Uhr mit einem Spaziergang durch das neue Quartier. Treffpunkt ist am Landhaus Lang in der Wollmesheimer Höhe 5. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Fuß und anhand verschiedener thematischer Stationen das Areal erkunden. Die Stationen beschäftigen sich mit den Themenkomplexen „Mobilität und Anbindung“, „Stadtklima und Klimaanpassung“, „Topografie/Landschaft und Vernetzung“, „Städtebau und zukunftsfähiges Wohnumfeld“ und „Anforderungen an Freiraum und Grünzug“. Gegen 19 Uhr findet dann in der Mensa der Montessori-Schule in der Dörrenbergstraße 1 ein gemeinsamer Workshop zur weiteren Ideenfindung für die Wettbewerbsauslobung statt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.09.2019 | 16:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Die Orchesterprobe“: Komödie nach Karl Valentin am Mittwoch, 25. September, in der Landauer Jugendstil-Festhalle

„Die Orchesterprobe“ nach Karl Valentin ist ein wahrer Glanzpunkt komödiantischer Spielfreude.

-> „Die Orchesterprobe“ nach Karl Valentin ist ein wahrer Glanzpunkt komödiantischer Spielfreude.

Bild: Oskar Henn

Das ValentinKarlstadt Theater wurde im Jahr 2000 in den Katakomben des Münchner Hofbräukellers von Gerald Karrer, Bele Turba und dem Musiker und Arrangeur Christian Auer gegründet. „Die Orchesterprobe“, die als abendfüllende Komödie auf Basis des gleichnamigen Werks von Karl Valentin entwickelt wurde, ist ein wahrer Glanzpunkt komödiantischer Spielfreude. Uraufgeführt im Prinzregententheater 2006, wurde die Produktion auf zahlreichen Gastspielen mit hervorragenden Kritiken bedacht. Am Mittwoch, 25. September, kommen Karrer, Turba und Auer gemeinsam mit den Musikerinnen und Musikern des Orchesters ihres Theaters für ein Gastspiel von „Die Orchesterprobe“ in die Landauer Jugendstil-Festhalle. Beginn ist um 20 Uhr.

In dem haarsträubenden Komödienklassiker gibt Valentin (Karrer) nacheinander den Trompeter, Violinisten und Schlagzeuger. Ständig unterbricht und provoziert der aufmüpfige, „schlechteste“ Musiker den Vorstadtkapellmeister alias Liesl Karlstadt (Turba) und bringt diesen schier zur Verzweiflung. Ein wunderbar groteskes Gefecht zwischen Taktstock, Maßkrug und Geigenbogen!

Tickets für die Veranstaltung sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von ticket REGIONAL und über die Tickethotline der Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.09.2019 | 16:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein Duo im Ausnahmezustand: Musikalische Komödie „Eros & Ramazotti“ am Freitag, 20. September, in Landau

Dietmar Loeffler und Tommaso Cacciapuoti sind „Eros & Ramazotti“.

-> Dietmar Loeffler und Tommaso Cacciapuoti sind „Eros & Ramazotti“.

Bild: Bernd Brundert

Dietmar Loeffler und Tommaso Cacciapuoti sind „Eros & Ramazotti“ und gastieren mit der gleichnamigen musikalischen Komödie am Freitag, 20. September, in der Landauer Jugendstil-Festhalle. Beginn ist um 20 Uhr. Das Stück stammt aus der Feder von Dietmar Loeffler und setzt die Hits von Adriano Celentano, Paolo Conte, Lucio Dalla, Louis Prima, Mina und vielen mehr in Szene.

Seit Jahren schmettern Eros Falsoletti und Luigi Ramazotti allabendlich die berühmtesten italienischen Canzonen und Songs im Hotel Paradiso und werden dafür von Bustouristinnen und -touristen als Könige des Belcanto gefeiert. Doch Ramazotti will endlich Karriere machen. Schließlich ist er ein meisterhafter Klaviervirtuose und Kollege Eros ein begnadeter Sänger, der schon für Italien beim Eurovision Song Contest angetreten ist, auch wenn er nicht gern darüber spricht… Ramazottis Karriereplan führt das Duo durch atemberaubende Turbulenzen und immer wieder in den absoluten Ausnahmezustand. Wird sich ihr großer Traum vom Plattenvertrag erfüllen? Kann Eros sich von seinem ESC-Trauma befreien? Oder wenigstens von seinen lästigen Allergien? Antworten auf all diese Fragen liefert das durchgeknallte Duo aufs Vergnüglichste.

Tickets für die Veranstaltung sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von ticket REGIONAL und über die Tickethotline der Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.09.2019 | 16:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Faire Woche vom 13. bis 27. September 2019 - Aktionstage zum Fairen Handel auch in Landau mit attraktiven Veranstaltungen

Aktionstage zum Fairen Handel auch in Landau mit attraktiven Veranstaltungen

-> Aktionstage zum Fairen Handel auch in Landau mit attraktiven Veranstaltungen

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Mit mehr als 2.000 Aktionen machen Weltläden, Schulen, kirchliche Initiativen, Supermärkte, Gastronomiebetriebe und viele weitere Akteure in den kommenden Tagen auf den Fairen Handel aufmerksam. Die Faire Woche wird veranstaltet vom Forum Fairer Handel e.V. in Kooperation mit TransFair e.V. und dem Weltladen-Dachverband e.V. Unter dem Motto „Gleiche Chancen durch Fairen Handel“ beschäftigt sich die Aktionswoche in diesem Jahr mit der Herausforderung der Geschlechtergerechtigkeit. Weltweit werden Frauen in vielen Lebensbereichen strukturell benachteiligt. Vor allem Frauen im Globalen Süden haben weniger Zugang zu Bildung, weniger Chancen auf ein eigenes Einkommen und sind deswegen deutlich häufiger als Männer von Armut betroffen. Seit nunmehr 50 Jahren tritt der faire Handel für mehr Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern ein – unter anderem durch gezielte Förderung von Frauen, beispielsweise durch einen besseren Zugang zu Bildung sowie zu Produktionsmitteln wie Land und Krediten. Dieses Thema wird besonders von 2 Veranstaltungen im Weltladen aufgegriffen:

Samstag 14.09., 10:00 bis 14:00 Uhr:

Stickarbeiten afghanischer Frauen mit Hintergrundinformationen

Samstag 28.09., 10:00 bis 14:00 Uhr:

Handwerkliche Arbeiten der Frauengruppe „Penduka“ aus Namibia, Vorstellung der Arbeit der Frauenkooperative

Highlights der diesjährigen Fairen Woche:

Freitag, 13.09., 19:00 Uhr:

Fairtrade Kochshow im Gemeindesaal der protest. Stiftskirche: Die Welt im Kochtopf – Fairer Handel ganz konkret (Eintritt 5 €, Kartenvorverkauf im Weltladen)

Freitag, 27.09., 19:00 Uhr:

Faire Schokolade trifft Bio-Wein, Informationen und Verkostungen im Gemeindesaal der protest. Stiftskirche (Eintritt frei, Spenden erbeten)

Alle Veranstaltungen hier: https://www.weltladen-landau.de und https://www.facebook.de/fairtradestadtlandau

Der Faire Handel schafft Perspektiven für rund 2,5 Millionen Kleinproduzierende und ihre Familien weltweit und hat in Deutschland im Jahr 2018 einen Umsatz von 1,7 Mrd € erreicht!.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.09.2019 | 16:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: In Kooperation mit der Villa Musica Rheinland-Pfalz: Städtische Kulturabteilung holt Klassikstar Avi Avital nach Landau – Barockmusik auf der Mandoline am Dienstag, 17. September, in der Jugendstil-Festhalle

Der israelische Klassikstar Avi Avital hat die Mandoline aus dem verstaubten Winkel geholt und ihr zu neuer Größe im Konzertleben verholfen.

-> Der israelische Klassikstar Avi Avital hat die Mandoline aus dem verstaubten Winkel geholt und ihr zu neuer Größe im Konzertleben verholfen.

Bild: Harald Hoffmann

Bachs a-Moll-Violinkonzert auf der Mandoline? Für Avi Avital aus Israel kein Problem. Der leidenschaftliche Musiker begeistert mit seinen „explosiv-charismatischen Auftritten“ (New York Times) das Publikum in aller Welt. 1978 in Be’er Scheva geboren, widmete er sich bereits im Alter von acht Jahren der Mandoline. Als echter Pionier hat der Grammy-Nominierte und mehrfache Klassik-Echo-Gewinner das Instrument aus dem verstaubten Winkel geholt und der Mandoline zu neuer Größe im Konzertleben verholfen. Am Dienstag, 17. September, kommt der Klassikstar in die Landauer Jugendspiel-Festhalle, wo er sich gemeinsam mit jungen Streicherinnen und Streichern der Villa Musica Rheinland-Pfalz der Barockmusik widmet.

Das Publikum darf sich auf Bachs Violinkonzert BWV 1041 freuen, das durch Avitals zupackende Virtuosität noch lebendiger als im Original wirkt. Gleiches gelingt ihm in Vivaldis berühmtem Lautenkonzert RV 93. Dass Vivaldi auch hervorragend für die Mandoline komponieren konnte, zeigt Avital im Mandolinenkonzert C-Dur, RV 425. Den mitreißenden Rahmen für die Barockstücke setzen Bartóks rumänische Volkstänze und die sechs tänzerisch-heiteren Miniaturen von Sulchan Zinzadse.

Vor dem Konzert, ab 19:20 Uhr, erfolgt eine Einführung durch Peter Imo im Kleinen Saal der Jugendstil-Festhalle.

Für das Aboplus-Konzert im Rahmen des Klassik-Abonnements 1 sind Tickets im Büro für Tourismus im Rathaus und unter der Ticket-Hotline der städtischen Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.09.2019 | 16:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Kleine Maßnahme, große Wirkung: Neuer Windfang in Grundschule Queichheim spart ca. 4,2 Tonnen CO2 jährlich

Die abgeschlossene Maßnahme des städtischen Gebäudemanagements am Eingang der Grundschule Queichheim.

-> Die abgeschlossene Maßnahme des städtischen Gebäudemanagements am Eingang der Grundschule Queichheim.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das Gebäudemanagement der Stadt Landau (GML) investiert jedes Jahr große Summen in den baulichen Unterhalt der städtischen Gebäude. Die Energieeffizienz von Schulgebäuden ist dabei als Investition in die Zukunft seit Jahren ein großes Thema. Für rund 20.000 Euro hat das GML jetzt den Eingangsbereich der Grundschule Queichheim energetisch optimiert – und spart dadurch voraussichtlich rund 4,2 Tonnen CO2 jährlich ein, wie Werkleiter Michael Götz berichtet.

Die Schule befindet sich mit dem Hauptgebäude in einem Altbau. Nach dem Eingangstor öffnet sich ein überdachter Innenhof – wie es früher oft üblich war. An diesen schloss sich bisher ohne weiteren Abschluss das Treppenhaus zu den Klassensälen an. Im Winter bedeutete diese Bauform damit, dass nicht nur der Innenhof mit geheizt wurde, sondern auch, dass durch die denkmalgeschützten Eingangstore sehr viel Energie und Wärme verloren gingen. Auch konnte das Treppenhaus nur mit hohem Aufwand überhaupt erwärmt werden.

Dieser Zustand hat nun ein Ende: Vor wenigen Tagen konnte das GML den neuen Abschluss des Treppenhauses mit einem Windfangelement mitsamt elektrischer Schiebetür in Betrieb nehmen. „Trotz der räumlichen Enge konnte damit ein ansprechender und energetisch hoch wirksamer Eingang für die Schule geschaffen werden“, ist Götz überzeugt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.09.2019 | 16:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Bewegungsförderung für Kinder: Turnverein 1861 im ASV Landau startet Ballschule

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Initiator Kai Lohkamp, der 2. Vorsitzende Marc Lugenbühl und Initiator Andreas Hölscher (v.l.n.r.) beim Auftakt der Landauer Ballschule des TV 1861 im ASV Landau.

-> Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Initiator Kai Lohkamp, der 2. Vorsitzende Marc Lugenbühl und Initiator Andreas Hölscher (v.l.n.r.) beim Auftakt der Landauer Ballschule des TV 1861 im ASV Landau.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Neu im Portfolio des Turnvereins 1861 im ASV Landau: Eine Ballschule nach dem Vorbild der sogenannten Heidelberger Ballschule – ein Projekt, das spielerisch den Spaß von Kindern an der Bewegung mit Ball fördern soll. Nach dem offiziellen Auftakt im Turnerheim des TV, bei dem Kinder und Eltern sich einen ersten praktischen Überblick über das neue Angebot machen konnten, nimmt der Verein unter der E-Mail-Adresse ballschule@turnverein1861.de ab sofort gerne Anmeldungen entgegen.

Bürgermeister und Sportdezernent Dr. Maximilian Ingenthron begrüßt die Anstrengungen des Vereins zur Gründung einer Landauer Ballschule. „Die Idee der Heidelberger Ballschule ist es, Kinder spielerisch an den Sport heranzuführen und eben nicht schon im frühen Alter eine Spezialisierung herbeizuführen. Diese soll sich erst im Lauf der Zeit entwickeln und herausbilden. Die Heidelberger Ballschule hat vor gut 20 Jahren ihren Siegeszug rund um die Welt angetreten – und das soll nun auch in Landau und der Südpfalz so sein.“ Sein Dank gilt den beiden Initiatoren Kai Lohkamp und Andreas Hölscher als „unermüdlichen Motoren“. „Sport ist Bewegung – der Sport selbst muss aber auch immer in Bewegung bleiben. Mit der Landauer Ballschule erhält die Sportstadt Landau einen innovativen und wichtigen neuen Baustein in ihrem vielfältigen Angebot“, so Dr. Ingenthron, der der Landauer Ballschule viel Erfolg für die Zukunft wünscht.

Weitere Informationen zum neuen Angebot finden sich in Kürze auf https://www.turnverein1861.de/ballschule-landau.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.09.2019 | 21:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadtentwicklung und Denkmalpflege Hand in Hand: Stadt Landau informiert über Auswirkungen der Rechtsverordnungen zum Schutz der Festung

Festungsreste wie hier im Fort sind an vielen Stellen in Landau anzutreffen – überirdisch, aber auch im Boden.

-> Festungsreste wie hier im Fort sind an vielen Stellen in Landau anzutreffen – überirdisch, aber auch im Boden.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Landauer Festung ist ein Denkmal – das steht seit dem Jahr 2017 fest. Nachdem die Festung in ihrer Gesamtheit bereits in die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz eingetragen wurde, folgen nun weitere Schritte zur rechtlichen Ausgestaltung. Vom 20. September bis zum 22. Oktober liegen die beiden Rechtsverordnungen „Bauliche Gesamtanlage Festung Landau“ und „Grabungsschutzgebiet Festung Landau“ öffentlich im Bürgerbüro des Stadtbauamts aus. Bürgerinnen und Bürger haben in dieser Zeit die Möglichkeit, die Rechtsverordnungen einzusehen und Stellung dazu zu beziehen. Am Donnerstag, 12. September, findet zudem eine öffentliche Informationsveranstaltung mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung, ihrer Unteren Denkmalschutzbehörde, der Landesarchäologie und der Generaldirektion Kulturelles Erbe statt.

Beginn in der Cafeteria des Bethesda in der Bodelschwinghstraße 27 ist um 19 Uhr. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Bauwillige sowie an alle Interessierten, die Fragen zu den beiden neuen Rechtsverordnungen haben. Bereits im Vorfeld erläutert die Stadtverwaltung, dass diese wichtig seien, um Planungssicherheit für Bauherrinnen und Bauherren zu schaffen. Denn: In den Verordnungen ist genau festgehalten, auf welchen Flurstücken mit Festungsresten im Boden zu rechnen ist. Die Denkmalschützerinnen und Denkmalschützer können dann frühzeitig tätig werden – und nicht erst, „wenn die Bagger bereits rollen“.

Im Rahmen der Infoveranstaltung wird u.a. über die Lage der Festung im Stadtgebiet, den aktuellen Sachstand der Unterschutzstellung sowie die Bedeutung der Festungsanlage für die Stadt Landau und das Land Rheinland-Pfalz informiert – und Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, erste Eingaben zur Offenlage der beiden Rechtsverordnungen zu machen.

Bereits um 17 Uhr findet eine Führung für interessierte Bürgerinnen und Bürger statt. Dabei stellen Vertreterinnen und Vertreter der Stadt und des Landes die aktuellen Sanierungsmaßnahmen im Fort vor – zum einen die Wiedererrichtung des Minengangs 4, zum anderen die Sanierung des Nußdorfer Tors und eines dazugehörigen Stücks der Hauptmauer. Die Führung endet pünktlich am Bethesda, sodass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Infoveranstaltung wechseln können. Treffpunkt für die Führung ist der Eingang des Forts in der Eichbornstraße.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.09.2019 | 21:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit 3.242 gelesenen Büchern und 406 Teilnehmerinnen und Teilnehmern: Lesesommer in Stadtbibliothek Landau ein voller Erfolg

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron gemeinsam mit Landauer Leseratten bei der Abschlussparty des Lesesommers 2019 in der Stadtbibliothek.

-> Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron gemeinsam mit Landauer Leseratten bei der Abschlussparty des Lesesommers 2019 in der Stadtbibliothek.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

„Abenteuer beginnen im Kopf“ hieß es in diesem Sommer zum zwölften Mal in kommunalen und kirchlichen Bibliotheken in Rheinland-Pfalz. Auch die Stadtbibliothek Landau beteiligte sich an der Aktion Lesesommer, die jetzt nach acht Wochen zu Ende ging – traditionell mit einer Abschlussparty in den Räumlichkeiten der Einrichtung am Heinrich-Heine-Platz, bei der aus allen erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch die Gewinnerinnen und Gewinner zahlreicher Sachpreise und Wertgutscheine gezogen wurden.

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron ließ es sich nicht nehmen, den Kindern persönlich zu ihrer großen freiwilligen Leseleistung in den Sommerferien zu gratulieren und ihnen ihre Preise zu überreichen. „Die Zahlen sprechen für sich: 406 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Lesesommers in der Stadtbibliothek Landau haben zusammen ganz genau 3.242 Bücher gelesen – und bei 250 Kindern und Jugendlichen hat es mit mindestens drei gelesenen Büchern sogar für ein Zertifikat gereicht.“ Ganz besonders freut den Kulturdezernenten, dass 91 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Lesesommers 2019 vorher keine Mitglieder der städtischen Bibliothek gewesen seien.

„Der Lesesommer ist für alle Seiten ein Gewinn! Selbstverständlich für die kleinen Leseratten, auf die aktuelle und exklusiv für die Leseförderaktion angeschaffte Kinder- und Jugendbücher warten, aber auch für unsere Stadtbibliothek, die sich über jede Menge Leben in ihren Räumen freuen darf.“ Wie wichtig Lesen und Leseverständnis für Kinder sei, verstehe sich von selbst, so Dr. Ingenthron, und der Lesesommer trage erheblich dazu bei, Kindern und Jugendlichen Spaß und Freude am Lesen auch außerhalb der Schule zu vermitteln. „Der Lesesommer ist ein großartiger Beitrag zur Förderung der Lesebegeisterung und ich bin überzeugt, dass es dem Team um unsere Bibliotheksleiterin Amelie Löhlein auch in diesem Jahr gelungen ist, Landauer Kids für die spannende Welt, die zwischen zwei Buchdeckeln auf sie wartet, zu gewinnen.“

Bei der Abschlussparty mit Kinderliedermacher Alex Schmeisser und dessen Programm „Lieder aus dem Koffer“ wurden drei Hauptpreise gezogen: Der 13-jährige Samuel Kern durfte sich über eine Action-Cam freuen, die neunjährige Finja Kuhn erhielt einen City-Roller und der 13-jährige Paul Reining nahm ein Tablet mit nach Hause. Unterstützt wurde der Lesesommer in Landau in diesem Jahr vom Freundeskreis der Stadtbibliothek, der Sparkasse Südliche Weinstraße, der Karl-Fix-Stiftung, der proGroup, dem Zoo Landau, dem Reptilium Landau und dem Fun Forest Kandel.

Der Lesesommer ist Teil der landesweiten Kampagne „Leselust in Rheinland-Pfalz“ und wird durch das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz koordiniert. 2008 startete der Lesesommer mit 88 teilnehmenden Bibliotheken, darunter auch die Landauer Stadtbibliothek, und ist heute nicht mehr aus dem Sommerprogramm tausender Kinder und Jugendlicher in Rheinland-Pfalz wegzudenken.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.09.2019 | 21:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Heimat, Labor, Plattform und Bühne der Kreativität: kuk-Malwerkstatt in Landauer Villa Streccius feiert Sommerfest mit vielen Neuerungen

Das Sommerfest der kuk-Malwerkstatt in Landau war wieder ein voller Erfolg.

-> Das Sommerfest der kuk-Malwerkstatt in Landau war wieder ein voller Erfolg.

Bild: Hans-Jürgen Büssow

Beim diesjährigen Sommerfest der kuk-Malwerkstatt, die in der Remise der Villa Streccius in Landau untergebracht ist, gab es nicht einen, nicht zwei, sondern mindestens drei Gründe zum Feiern: Zum einen wurde der neue Vorstand des Fördervereins um die Vorsitzende Gertrud Stenzenberger vorgestellt, zum anderen konnten die Aktiven der pädagogischen Malwerkstatt eine etwa zehn Meter große, wellenförmig geschwungene Bank im Garten der Villa einweihen und zum ersten Mal eine neue Verbindungstür, die die Räume der kuk künftig zugänglicher macht, öffnen.

Zu den Gratulanten gehörte auch Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, der sich direkt als Fan der kuk-Malwerkstatt outete: „Die kuk ist seit fast 40 Jahren eine großartige Institution in unserer Stadt und eine Heimat, ein Labor, eine Plattform und eine Bühne der Kreativität“, so der Kulturdezernent. Kinder könnten sich hier künstlerisch ausprobieren und verwirklichen, und das spielerisch und zugleich oftmals höchst kunstfertig. „Die kuk-Malwerkstatt als Einrichtung in unserer Stadt ist der Beweis dafür, wie wichtig solche Orte sind, an denen Kinder an die Kunst herangeführt werden, indem sie sich selbst und ihren Ideenreichtum ausprobieren können. Kinder brauchen Kunst, genauso wie unsere Gesellschaft Kunst braucht – als schönsten und bedeutendsten Ausdruck kreativen Schaffens“, ist der Kulturdezernent überzeugt.

Sein Dank für das gelungene Fest sowie für die so wichtige Arbeit der kuk gelte Renate Vollmar, der unermüdlichen und ebenso engagierten wie kreativen Leiterin der Malwerkstatt, sowie dem kuk-Förderverein, so Dr. Ingenthron. Dem Verein stehen Gertrud Stenzenberger als Vorsitzende und David Schröter als ihr Stellvertreter vor. Schatzmeisterin ist Barbara Dees, Beisitzer sind Marion Beygo, Swantje Stein, Illona Vittoria-Croissant und Hans-Jürgen Büssow.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.09.2019 | 21:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Kleine Frau – was nun?“: Auftakt der Spielzeit 2019/2020 in der Kulturstadt Landau mit Open-Air-Vorstellung des Chawwerusch Theaters am Freitag, 13. September

Mit „Kleine Frau – was nun?“, einem Theaterstück über den Weg in die Weimarer Republik, gastiert das Chawwerusch Theater am Freitag, 13. September, im Innenhof des Landauer Otto-Hahn-Gymnasiums.

-> Mit „Kleine Frau – was nun?“, einem Theaterstück über den Weg in die Weimarer Republik, gastiert das Chawwerusch Theater am Freitag, 13. September, im Innenhof des Landauer Otto-Hahn-Gymnasiums.

Bild: Helmut Dudenhöffer

Ein unterhaltsames Theaterstück über die Anfänge der deutschen Demokratie mit Musik und Spielformen der 20er Jahre macht den Anfang der Spielzeit 2019/2020 in der Kulturstadt Landau. Am Freitag, 13. September, gastiert das Herxheimer Chawwerusch Theater mit dem Stück „Kleine Frau – was nun?“ im Innenhof des Otto-Hahn-Gymnasiums. Bei Regen wird die Veranstaltung in das Kulturzentrum Altes Kaufhaus verlegt. Beginn ist in jedem Fall um 20 Uhr.

Das Theaterstück über den Weg in die Weimarer Republik spielt im deutschen Schicksalsjahr 1918. Der Erste Weltkrieg ist verloren, der Kaiser dankt ab und in Berlin wird die Republik ausgerufen. Mit der Einführung der Demokratie wird in gewisser Weise alles auf Anfang gesetzt und es ergeben sich für jedermann und „jedefrau“ vielfältige Möglichkeiten auf nahezu allen Gebieten. „Kleine Frau – was nun?“ begleitet die junge Pfälzerin Luise, die durch ein Unglück Hals über Kopf nach Berlin fliehen muss. Dort findet sie Arbeit, neue Herausforderungen, darf als Frau erstmals wählen gehen und lernt, ihren Kopf selbst zu gebrauchen. Das bringt sie jedoch in Konflikte mit der eigenen Familie. Obendrein erfährt sie Neuigkeiten über ihren Verlobten, der aus dem Krieg nicht heimkam – und schon bald überstürzen sich die Ereignisse.

Buch und Regie liegen in den Händen von Walter Menzlaw; in den Hauptrollen sind Felix S. Felix, Miriam Grimm, Ben Hergl, Monika Kleebauer, Thomas Kölsch und Stephan Wriecz zu sehen.

Tickets für „Kleine Frau – was nun?“ sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de sowie unter der Tickethotline der städtischen Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich und kosten 16 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 05.09.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Pfeiffertag in Ribeauvillé lockt mehr als 25.000 Besucherinnen und Besucher in Landaus Partnerstadt – Bürgermeister Dr. Ingenthron ermuntert Landauerinnen und Landauer zum Besuch der elsässischen Freundinnen und Freunde

Er gilt als das älteste Volksfest des Elsasses: Der Pfeiffertag oder auch Pfifferdaj in Landaus Partnerstadt Ribeauvillé. Auch in diesem Jahr lockte der große Umzug durch die 5.000-Einwohner-Stadt mehr als 25.000 Besucherinnen und Besucher an. Zu den Ehrengästen zählte Landaus Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, der seit dem 1. September dieses Jahres als Dezernent für die städtischen Partnerschaften zuständig ist. Er hielt beim Empfang anlässlich des Pfeiffertags eine Rede in der Sprache der Gastgeber und sprach Bürgermeister Jean-Louis Christ sowie dem Beigeordneten Georges Wieczerzak als Präsidenten des Festkomitees stellvertretend für die Stadtspitze den Dank und die große Anerkennung der Stadt Landau für die gelungene Festveranstaltung aus.

Dr. Ingenthron ist immer wieder begeistert, wenn er am bunten Treiben des Pfeiffertags in Ribeauvillé teilnimmt: „Der legendäre Pfeiffertag blickt auf eine mehr als 600 Jahre alte Tradition zurück – und genauso legendär ist auch das Engagement der Menschen aus unserer Partnerstadt, die jedes Jahr dieses großartige Fest der Fantasie und der Farben mit märchenhaften Gestalten, Feuerspuckern, Musikkapellen und reich geschmückten Wagen auf die Beine stellen“, so Landaus Bürgermeister. Das Thema in diesem Jahr – Marco Polo und dessen Reisen in die asiatische Welt – sei von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wunderbar in Szene gesetzt worden, betont Dr. Ingenthron. „Da gehen einem die Augen über, mit wie viel Kreativität und Spaß die rund 1.500 Mitwirkenden bei der Sache sind“, lobt er das Engagement der Einwohnerinnen und Einwohner Ribeauvillés.

Bereits am 2. November dieses Jahres wird Landaus neuer „Außenminister“ erneut nach Ribeauvillé reisen, wenn die Stadtkapelle ein Gastspiel in der Partnerstadt gibt. Und dann sind bereits alle Augen auf das kommende Jahr gerichtet: 2020 feiern Landau und Ribeauvillé 60 Jahre Freundschaft. Dr. Ingenthron freut sich über den regen Austausch mit der elsässischen Partnerstadt. „Es ist schön und wertvoll, dass es diese Städtepartnerschaft zwischen Landau und Ribeauvillé schon seit 1960 gibt – und damit länger als den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag“, so Dr. Ingenthron. „Ribeauvillé und auch unsere zweite elsässische Partnerstadt Haguenau sind lebendige Städte mit vielen Sehenswürdigkeiten und einem ganz besonderen Flair. Sie sind immer eine Reise wert – sei es wie jetzt zum Pfeiffertag in Ribeauvillé, zum Hopfenfest in Haguenau oder auch in der Winter- und Weihnachtszeit. Ich kann nur an die Landauerinnen und Landauer appellieren, die Chance zu nutzen, unsere elsässischen Freundinnen und Freunde zu besuchen und die deutsch-französische Freundschaft auf diese Weise zu leben.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 05.09.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Noch bis zum 6. Oktober: Ausstellung „Von denen die auszogen“ zur kulturellen Identität in Städtischer Galerie Villa Streccius in Landau

Gibt es eine kulturelle Identität? Dieser so aktuellen Frage geht die Ausstellung „Von denen die auszogen“ nach, die derzeit auf Einladung des Kunstvereins Villa Streccius in der Städtischen Galerie Villa Streccius in Landau zu sehen ist. Kuratiert von Kristin Korz, zeigt die Schau Werke von acht Künstlerinnen und Künstlern aus verschiedenen Herkunftsländern, die allesamt als junge Erwachsene nach Deutschland gekommen sind und bis heute hier leben und arbeiten.

Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron lobt diesen spannenden Ansatz für die Ausstellung in der historischen Villa Streccius und legt den Kunstfreundinnen und Kunstfreunden aus der Region die Schau ans Herz. „Künstlerinnen und Künstler leben – wie wir alle – aus ihrer Kultur. Wir sind geprägt durch unsere eigene kulturelle Sozialisation und gleichzeitig lassen wir uns in der heutigen globalisierten Welt selbstverständlich auch von anderen Kulturen inspirieren. Dieses Spannungsfeld zeigen die Werke, die jetzt in der Ausstellung «Von denen die auszogen» zu sehen sind, auf hervorragende Weise.“ Sein Dank für die exzellent kuratierte Ausstellung gelte Kristin Korz sowie dem Kunstverein Villa Streccius um die Vorsitzende Barbara Kleinschmidt, so der Kulturdezernent. Für den so rührigen Verein stelle die Ausstellung gewissermaßen bereits den Einstieg in die Jubiläumssaison 2020 dar, so Dr. Ingenthron, der sich auf die Feierlichkeiten zu 40 Jahre Kunstverein Villa Streccius im kommenden Jahr freut.

Die Ausstellung zur kulturellen Identität zeigt Werke von Belarmino Barros aus Mosambik, dessen Malereien sich aus mosaikartigen, geometrischen Feldern zusammensetzen. Zu sehen sind Selbstbildnisse, in denen Mona Hakimi-Schüler das Selbstverständnis der heutigen Iranerin zwischen Tradition und Gegenwart beleuchtet. Grigori Dor aus Russland steuert seine Collagen mit Bildfragmenten aus Fotos, Printmedien und Internet bei, in denen er mit Figuration, Abstraktion, Surrealismus und Dada spielt. Von Tesfaye Urgessa aus Äthiopien stammen ausdrucksstarke Bilder, die die Verletzlichkeit des Menschen zeigen, oft aus eigenwilligen Perspektiven und ins Surreale und Rätselhafte kippend. Katharina Lehmann aus Russland arbeitet mit der Technik des Thread-Drip-Paintings, d.h., sie verstrickt und verschlingt unzählige, in Farbe getränkte Fäden ineinander und schafft so organische Strukturbilder. Aus Japan stammt Wataru Murakami, der unter dem Titel „Still Life“ Erfahrungen und Objekte aus seinem Alltag dokumentiert. Der im Irak aufgewachsene Fahar Al Salih stellt die Suche nach Schutz und Geborgenheit in den Mittelpunkt seiner Malereien. Und Rosilene Ludovico aus Brasilien schließlich porträtiert Erscheinungsformen der Natur zwischen Abstraktion und Realismus.

Die Ausstellung ist immer dienstags und mittwochs von 17 bis 20 Uhr sowie donnerstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite https://www.kunstverein-landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.09.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wechsel im Landauer Stadtvorstand: Alexander Grassmann nimmt Arbeit als ehrenamtlicher Beigeordneter auf

Rechtsanwalt Alexander Grassmann hat zum 1. September seine Arbeit als ehrenamtlicher Beigeordneter der Stadt Landau aufgenommen.

-> Rechtsanwalt Alexander Grassmann hat zum 1. September seine Arbeit als ehrenamtlicher Beigeordneter der Stadt Landau aufgenommen.

Bild: Kanzlei Grassmann

Traditionell ist es ja der Mai, der „alles neu macht“ – in Landau stehen aber ganz unabhängig von der Jahreszeit zahlreiche Veränderungen an. Nach den Kommunalwahlen hat sich nicht nur der Stadtrat erneuert; auch im Stadtvorstand gibt es Verstärkung. Rechtsanwalt Alexander Grassmann hat zum 1. September seine Arbeit als ehrenamtlicher Beigeordneter der Stadt Landau aufgenommen. Fortan zeichnet er unter anderem für die Bereiche Zoo und Tourismus verantwortlich.

„Als mich der FDP-Vorsitzende Jochen Silbernagel anrief und mich fragte, ob ich mir vorstellen könne, das Amt des ehrenamtlichen Beigeordneten meiner Heimatstadt zu bekleiden, musste ich nicht lange überlegen“, erklärt Grassmann mit einem Lächeln. „Ich freue mich sehr auf mein neues »Mandat«, auf die neuen Aufgaben, die auf mich zukommen und darauf, etwas in der Stadt bewegen zu können“, so der Rechtsanwalt. „Mit ganz besonders viel Vorfreude blicke ich auf die Zusammenarbeit mit meinen neuen Kolleginnen und Kollegen sowie auf die zahlreichen Begegnungen mit den Bürgerinnen und Bürgern, die mich erwarten. Meine Tür steht ihnen immer offen“, betont der neue Beigeordnete.

Der 47-jährige Rechtsanwalt wurde in der zweiten Sitzung des Landauer Stadtrats am 27. August mehrheitlich zum neuen ehrenamtlichen Beigeordneten gewählt und anschließend von Oberbürgermeister Thomas Hirsch bei einer Feierstunde im Empfangssaal des Rathauses offiziell in das Amt eingeführt. Der gebürtige Landauer ist verheiratet und Vater von zwei fast erwachsenen Töchtern. In seiner Freizeit ist er gerne sportlich aktiv, in vierbeiniger Begleitung zum Jagen in der Natur unterwegs, aber auch historisch und kulturell interessiert.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.09.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Neuer Tourismuschef der Südpfalzmetropole: Bernd Wichmann nimmt Arbeit im Landauer Büro für Tourismus auf

Freuen sich auf gute Zusammenarbeit: Bernd Wichmann (l.), der neue Landauer Tourismuschef, und OB Thomas Hirsch.

-> Freuen sich auf gute Zusammenarbeit: Bernd Wichmann (l.), der neue Landauer Tourismuschef, und OB Thomas Hirsch.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Er ist der Neue: Zum 1. September 2019 hat Bernd Wichmann seine Arbeit im Büro für Tourismus der Stadt Landau aufgenommen. Der Tourismusprofi, der zuletzt Teamleiter der Event-Abteilung des Vereins Pfalzwein in Neustadt war und zuvor das Amt des stellvertretenden Geschäftsführers des Vereins Südliche Weinstraße inne hatte, wird nach einer Einarbeitungsphase die Nachfolge des langjährigen Landauer Tourismuschefs Franz Müller antreten, der sich im Frühjahr kommenden Jahres in den Ruhestand verabschiedet.

„Ich bin froh, dass ich Franz Müller für die kommenden Monate noch an meiner Seite weiß“, sagt Wichmann. „Er hat die vergangenen Jahre und Jahrzehnte hervorragende Arbeit geleistet und die Südpfalzmetropole Landau touristisch nach vorne gebracht. Mein Ziel als sein Nachfolger kann nur sein, die guten Tourismuszahlen zu halten bzw. noch zu verbessern.“ Landau sei für ihn das Herz der Südpfalz, so Wichmann weiter. Auf diesem Image wolle er weiter aufbauen und die Stadt noch attraktiver für Tages- und Übernachtungsgäste machen – besonders durch eine weitere Stärkung der Weinwerbung und des Weintourismus. „Mir schweben beispielsweise kleine, feine, kulinarische Veranstaltungen – auch in den Stadtdörfern – mit den heimischen Winzerinnen und Winzern, der Gastronomie und gegebenenfalls auch der Geschäftswelt vor“, gibt Wichmann einen Einblick in seine Ideenwelt. Aber auch eine engere Verzahnung des Tourismus mit dem kulturellen Angebot in der Jugendstil-Festhalle oder der weitere Ausbau besonderer Stadtführungen findet der künftige BfT-Geschäftsführer spannend. Als erste „Amtshandlung“ will er prüfen, wie das Tourismusbüro künftig stärker online präsent sein kann, sei es über die eigene Webseite oder in den sozialen Medien.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch und der neue Tourismus-Dezernent Alexander Grassmann sind überzeugt, dass die Stadt Landau enorm vom Wissen und der Erfahrung Bernd Wichmanns profitieren kann. „Die Stadt Landau macht uns die Vermarktung mit ihrer hervorragenden Lage und dem fast schon französischen Flair nicht gerade schwer“, lachen beide. „Und doch: Das Tourismusgeschäft ist harte Arbeit und wer sich auf dem Markt nicht richtig positioniert bzw. die eigenen Stärken nicht ausreichend vermarktet, gerät schnell ins Hintertreffen.“ Auf die Zusammenarbeit mit Bernd Wichmann, der sich in der Vergangenheit ein hervorragendes Renommee in der Region erarbeitet habe, etwa durch die Organisation von modernen, überaus erfolgreichen Veranstaltungen wie „Die Burg rockt“ oder den Weintagen der Südlichen Weinstraße, freuen sich sowohl OB als auch Tourismusdezernent.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 02.09.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Europaweiter Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 8. September, auch in Landau: Gloria Kulturpalast, Haus zum Maulbeerbaum, Marienkirche und Godramsteiner Finklerhof präsentieren sich – Festungsbauverein und Stadtverwaltung informieren über Geschichte und geplante Neugestaltung des Ostparks

Am Tag des offenen Denkmals geben der Festungsbauverein und die städtische Grünflächenabteilung im Ostpark einen Einblick in die Geschichte und die geplante Neugestaltung des Parks.

-> Am Tag des offenen Denkmals geben der Festungsbauverein und die städtische Grünflächenabteilung im Ostpark einen Einblick in die Geschichte und die geplante Neugestaltung des Parks.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

„Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“: Unter diesem Motto steht der Tag des offenen Denkmals, der am Sonntag, 8. September, europaweit stattfindet. Der Aktionstag, der in Deutschland von der Stiftung Deutscher Denkmalschutz koordiniert wird, setzt auf „Geschichte zum Anfassen“ und ermöglicht den Besucherinnen und Besuchern einen Blick hinter die Kulissen historischer Bauten und Stätten, die sonst oft nicht oder nur teilweise zugänglich sind. In Landau öffnen am Tag des offenen Denkmals der Gloria Kulturpalast in der Industriestraße 3-5, das Haus zum Maulberbaum in der Marktstraße 92, die Marienkirche im Marienring 4 und der Finklerhof in der Godramsteiner Hauptstraße 126 ihre Türen. Zudem geben der Festungsbauverein und die städtische Grünflächenabteilung im Ostpark einen Einblick in die Geschichte und die geplante Neugestaltung des Parks.

Der Gloria Kulturpalast ist ein typisches Kino der 1950er Jahre mit bis in die Details erhaltener Ausstattung. 2003 wurde der Kinobetrieb geschlossen; heute wird das Gloria als Kulturpalast für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Am Tag des offenen Denkmals finden um 14 und um 18 Uhr Führungen mit Inhaber Peter Karl statt. Um vorherige Anmeldung unter 01 74/6 44 32 77 bzw. info@gloria-kulturpalast.de wird gebeten.

Das Haus zum Maulbeerbaum gilt als ältester Profanbau der Stadt Landau und wurde 1289 erstmals urkundlich erwähnt. In seiner bewegten Geschichte diente das Haus unter anderem als Herberge, Kolonialwaren-Großhandlung und Café. Nicht weniger spannend gestaltete sich die jüngere Geschichte des historischen Gebäudes: Der drohende Abriss konnte dank gemeinsamer Anstrengungen der Stadt sowie des Verein und der eigens gegründeten Genossenschaft „Haus zum Maulbeerbaum“ verhindert werden. Beim Tag des offenen Denkmals öffnet das Haus von 12 bis 16 Uhr für Besucherinnen und Besucher. Angeboten werden u.a. eine Ausstellung, Infos über die geplanten Restaurierungsmaßnahmen und künftigen Nutzungsmöglichkeiten sowie Kaffee und Kuchen. Um 14 Uhr werden alte Kanonenkugeln versteigert; um 15 Uhr findet eine Lesung mit Mundartdichter Wilfried Berger statt.

Die Marienkirche, 1907 bis 1911 errichtet, ist nach dem Speyerer Dom das größte Gotteshaus im Bistum. Der „Dom zu Landau“ verfügt über eine dreischiffige Basilika in spätromanisch-frühgotischen Formen, eine mächtige Doppelturmfassade und einen Außenbau mit offenem Strebewerk. Am Tag des offenen Denkmals ist die Kirche von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Um 15 und um 16 Uhr finden Führungen zum Thema „Jugendstil und Moderne“ statt. Treffpunkt ist jeweils am Hauptportal.

Der Finklerhof in Godramstein ist eine im 18. und 19. Jahrhundert gewachsene Baugruppe, die einen zentralen Hof umstellt. Der Name geht auf die Händlerfamilie Finkler zurück, die das Gehöft 1868 als Gutsbetrieb erwarb. Heute steht es noch in Zusammenhang mit dem Maler Max Slevogt und dessen Ehefrau Nini, geborene Finkler, wie auch der Malerin Johanna Finkler. Zukünftig soll der Finklerhof für kulturelle sowie Wohnzwecke genutzt werden. Am Tag des offenen Denkmals ist der Hof von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Ab 13:30 Uhr findet eine offene Gesprächsrunde zu Plänen und Ideen rund um das Wohnprojekt im historischen Gehöft statt. Außerdem auf dem Programm stehen am Aktionstag u.a. eine kleine Dokumentation, ein Operettenkonzert mit Lilli Palmer, Daniel Schreiber und Hannes Caeners, eine Honigverkostung, ein Imbiss sowie Kaffee und Kuchen.

Zudem werden der Festungsbauverein und die städtische Grünflächenabteilung am Tag des offenen Denkmals einen Pavillon im Bereich des Nordeingangs des Ostparks aufbauen und über die Geschichte sowie die geplante Neugestaltung des Parks informieren. Denn: Der Ostpark ist aus Teilen der ehemaligen Vauban-Festung hervorgegangen und der heutige Schwanenweiher war als Kessel 80 Teil des Überflutungssystems der Festungsanlage. Bis heute sind im Park Festungsreste vorhanden. Am Aktionstag sind die Fachleute von 11 bis 16 Uhr vor Ort. Um 12 und um 14:30 Uhr finden Führungen mit dem Festungsbauverein durch den Park sowie entlang der Queich in Richtung Galeerenturm zu ehemaligen Festungsbauwerken statt.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch ruft die Landauerinnen und Landauer dazu auf, die Angebote des Tags des offenen Denkmals zu nutzen – auch um zu sehen, wie Geschichte, Gegenwart und Zukunft in der Stadt Landau im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung ineinandergreifen.

Alle Informationen zum Aktionstag in Deutschland finden sich unter https://www.tag-des-offenen-denkmals.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 02.09.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: In Kooperation mit dem Landauer Stadtarchiv: Startschuss für das Filmprojekt „Theodor Graf Fugger von Glött – Deserteur und Freiheitskämpfer“

In Kooperation mit dem Landauer Stadtarchiv: In Göcklingen fiel jetzt der Startschuss für das Filmprojekt „Theodor Graf Fugger von Glött – Deserteur und Freiheitskämpfer“.

-> In Kooperation mit dem Landauer Stadtarchiv: In Göcklingen fiel jetzt der Startschuss für das Filmprojekt „Theodor Graf Fugger von Glött – Deserteur und Freiheitskämpfer“.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Eine Straße in der Südstadt, eine Gedenktafel auf dem Hauptfriedhof und eine Tabakdose im Stadtmuseum erinnern in Landau an den Freiheitskämpfer Theodor Graf Fugger von Glött, der von 1842 bis 1850 in der Landauer Festung diente. In Kooperation mit dem Archiv und Museum der Stadt Landau und im Auftrag dessen Freundeskreises produzieren die Filmemacher Gabriele und Werner Knauf gemeinsam mit Regisseur und Autor Klaus Wirbitzky einen Film über das Leben des Grafen Fugger von Glött. Die Schirmherrschaft übernommen hat Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron.

Gemeinsam mit einer Gruppe engagierter Schauspielerinnen und Schauspieler gaben die Filmemacher und Bürgermeister Dr. Ingenthron jetzt in Göcklingen den Startschuss für die Dreharbeiten. „Der adelige Unterleutnant Theodor Graf Fugger von Glött war ein Kämpfer für ein freiheitliches und demokratisches Deutschland“, betont Dr. Ingenthron. „Im Film sollen an seinem Schicksal ein besonderes Stück (Stadt-)Geschichte, der Kampf um Grundrechte und nationale Einheit sowie ein Stück regionaler Demokratiegeschichte beleuchtet werden.“

Er sei überzeugt, dass sich die Bürgerinnen und Bürger auf ein hervorragendes Ergebnis freuen dürften. „Die filmische Umsetzung eines solchen Themas bietet hervorragendes Anschauungsmaterial im wahren Wortsinn. Gabriele und Werner Knauf haben sich schon große Verdienste mit ihrem Film über das Haus Südring 1 in Landau erworben. Die Premiere des neuen rund 50-minütigen Werks ist für das Frühjahr 2020 geplant – vielleicht sogar am 11. März, also dem Tag, an dem sich der Todestag Fugger von Glötts zum 170. Mal jährt“, so der Kulturdezernent.

Theodor Fugger wurde am 1823 in Schloss Glött bei Dillingen geboren. Von seinem Vater, dem Reichsrats Fidel Fugger von Glött, gezwungen Offizier zu werden, begeisterte sich der Soldat wider Willen in seiner Landauer Zeit für Demokratie und Freiheit, den Idealen seiner Zeit. Fugger von Glött hatte sich dem Pfälzischen Aufstand angeschlossen, einer der Bewegungen, die nach 1848 entstanden und für eine Demokratisierung Deutschlands stritten und kämpften.

Im Mai 1849 desertierte er und beteiligte sich an einem Angriff auf Landau und der sechswöchigen Belagerung der Stadt. Beim Einmarsch der Preußen wurde er festgenommen und von Kriegsgerichten zum Tode verurteilt. Rund ein dreiviertel Jahr war er in Landaus Galeerenturm inhaftiert. Gnadengesuche lehnten die bayrischen Regierung und König Maximilian II ab. Die Obrigkeit wollte ein Exempel statuieren. Am 11. März 1850 um 6 Uhr morgens wurde das Urteil im Hauptgraben der Festung in der Nähe der heutigen Pestalozzi-Schule vollstreckt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Einsatz für Natur und Umwelt: Inklusive Gruppe von Schülerinnen und Schülern der IGS führt Müllsammelaktion an renaturiertem Queichabschnitt in Landau durch – Appell an Erwachsene für mehr Stadtsauberkeit

Eine besondere – und lehrreiche – Herausforderung: Gemeinsam mit Lehrerin Anke Wagner und Integrationshelfer Peter Koppert sammelte eine Gruppe Schülerinnen und Schüler der IGS Landau drei Tage lang Müll entlang der Queich.

-> Eine besondere – und lehrreiche – Herausforderung: Gemeinsam mit Lehrerin Anke Wagner und Integrationshelfer Peter Koppert sammelte eine Gruppe Schülerinnen und Schüler der IGS Landau drei Tage lang Müll entlang der Queich.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Eine Müllkette von fast 25 Metern: Das ist das Ergebnis der Sammelaktion, die fünf Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule (IGS) jetzt entlang der Queich auf dem renaturierten „Blau-Plus-Gelände“ zwischen Eduard-Spranger-Gymnasium und Freizeitbad LA OLA in Landau veranstaltet haben. Die IGS führt jedes Jahr in den ersten beiden Schulwochen für die Klassenstufen 8, 10 und 12 sogenannte „Herausforderungen“ durch. Die inklusive Gruppe um Lehrerin Anke Wagner und Integrationshelfer Peter Koppert hatte sich die Themen Umwelt und Natur ausgesucht und führte zwei Wochen lang verschiedene kleinere, gemeinsam erarbeitete Projekte durch – darunter das Müllsammeln an der Queich in Absprache mit dem städtischen Umweltamt.

„Bei unserer Herausforderung ging es für die Schülerinnen und Schüler darum, über sich hinauszuwachsen und sich jeden Tag bei Wind und Wetter aktiv für Natur und Umwelt einzusetzen“, erläutert Lehrerin Wagner. Sie ist stolz auf Aaliyah, Naomie, Yasmin, Anton und Claus, die durch ihre Sammelaktion darauf aufmerksam machen wollten, wie viel Müll noch immer achtlos weggeworfen werde. „Es war schockierend zu sehen, dass der Müll, den wir am Vortag gesammelt hatten, am nächsten Tag fast genauso wieder da lag – teils direkt neben den Mülleimern“, erzählt etwa Schüler Anton. Der Appell der Schülerinnen und Schüler an die Erwachsenen: Bitte denkt an unsere Umwelt und haltet das Stadtgebiet sauber! Während ihres dreitägigen Arbeitseinsatzes schnitten die Schülerinnen und Schüler auch Robinien entlang der Queich ab und ermöglichten so anderen Pflanzen wieder mehr Wachstum, um einen möglichst artenreichen Lebensraum für Flora und Fauna zu erhalten.

OB Thomas Hirsch dankt der IGS-Gruppe für deren Einsatz am renaturierten Queich-Abschnitt. „Es ist schön zu sehen, dass sich gerade junge Menschen für unseren Planeten und dessen Zukunft stark machen“, so der Stadtchef anerkennend.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Beigeordneter der Herzen: Stadt Landau verabschiedet Rudi Klemm

Bei einer Feierstunde im historischen Ratssaal des Rathauses wurde Landaus langjähriger ehrenamtlicher Beigeordneter Rudi Klemm (r.) jetzt von OB Thomas Hirsch offiziell verabschiedet.

-> Bei einer Feierstunde im historischen Ratssaal des Rathauses wurde Landaus langjähriger ehrenamtlicher Beigeordneter Rudi Klemm (r.) jetzt von OB Thomas Hirsch offiziell verabschiedet.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Abschied vom „Außenminister“: Nach elfeinhalb Jahren ist der ehrenamtliche Beigeordnete der Stadt Landau, Rudi Klemm, aus dem Stadtvorstand ausgeschieden. Im Rahmen einer Feierstunde im historischen Empfangssaal des Rathauses wurde Klemm von seinen beiden Stadtvorstandskollegen, den Stadträtinnen und Stadträten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, Weggefährtinnen und Weggefährten sowie seiner Familie aus dem Amt verabschiedet. Der FWG-Politiker war während seiner Amtszeit u.a. für die Bereiche Umwelt, Tourismus, Zoo und Volkshochschule verantwortlich, vertiefte durch viel Engagement und persönliche Freundschaften aber auch die Beziehungen zu Landaus elsässischen Partnerstädten Haguenau und Ribeauvillé.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch verwies bei der emotionalen Abschiedsfeier im Anschluss an die erste reguläre Sitzung des neu zusammengesetzten Stadtrats auf die Wertschätzung, die Klemm in der ganzen Stadt genieße. Für den scheidenden Beigeordneten sei der heutige Tag ein Tag des Loslassens, aber auch ein Tag neuer Freiheiten – für die Stadt Landau vor allem ein Tag des Dankes, so Hirsch. Klemm habe in den zurückliegenden elfeinhalb Jahren viel für Stadt und Stadtverwaltung getan und sich in seinen Zuständigkeitsbereichen stets mit viel Engagement, Erfahrung und den Fachkompetenzen, die er sich über die Jahre angeeignet habe, eingesetzt. Vor allem aber sei Klemms Abschied menschlich ein großer Verlust, betont der OB. „Rudi Klemm hat das Herz am rechten Fleck, er ist zupackend, höflich, ruhig und bescheiden – und er hat die Fähigkeit, andere Meinungen zu akzeptieren und mit seinem Gegenüber fair, zielführend, kompromissbereit und nie polemisch zu diskutieren.“ Er sei froh, dass sein langjähriger Weggefährte der Landauer Kommunalpolitik auch nach dem Ausscheiden aus dem Stadtvorstand erhalten bleibe, so Hirsch.

Rudi Klemm blickt gerne auf seine über ein Jahrzehnt dauernde Zeit im Stadtvorstand zurück. „Ich gehe mit dem berühmten lachenden und weinenden Auge“, fasst der langjährige Beigeordnete zusammen. „Meine ehrenamtliche Aufgabe hat mir immer sehr viel Freude bereitet und ich habe besonders den Austausch mit den Menschen genossen – seien es die Freundinnen und Freunde aus Haguenau und Ribeauvillé, die Beschickerinnen und Beschicker auf dem Wochenmarkt oder auch die Kinder beim Aktionstag Sauberes Landau.“ Die Veranstaltung, die Kinder für das Thema Müllvermeidung sensibilisieren soll, war in den vergangenen Jahren ebenso untrennbar mit Rudi Klemm verbunden wie der Umweltaktionstag auf dem Ebenberg, der Tag zur Nachhaltigkeit oder der Tag der Elektromobilität. „Gerade in den Bereichen Umwelt und Umweltbildung brauchen wir uns in Landau nicht zu verstecken und haben bereits viele gute und wichtige Projekte auf den Weg gebracht“, ist Klemm überzeugt. Unter seiner Ägide als Umweltdezernent etablierte die Stadt Landau auch ein Car-Sharing-Modell, erstellte ein Klimaschutz- sowie ein Klimaanpassungskonzept und förderte bereits früh Solar- und andere erneuerbare Energien.

Klemms besonderer Dank für elfeinhalb unvergessliche und prägende Jahre gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seiner Dezernate, allen voran den Amtsleiterinnen und Amtsleitern Sigrid Gensheimer, Markus Abel, Franz Müller und Jens-Ove Heckel sowie seinem Vorzimmer Stefanie Bertges. Seinem Nachfolger Alexander Grassmann, der als neuer ehrenamtlicher Beigeordneter künftig für die Bereiche Tourismus und Zoo verantwortlich zeichnet, wünscht Klemm alles Gute, ein allzeit glückliches Händchen sowie ebenso tolle Begegnungen und schöne Zeiten, wie sie ihm vergönnt gewesen seien. Er selbst freue sich nun darauf, mehr Zeit mit seiner Familie und besonders seinen vier Enkelinnen und Enkeln verbringen zu können – und auch sein Garten vermisse ihn seit Jahren schmerzlich, stellt Klemm augenzwinkernd fest.

Rudi Klemm gehörte dem Landauer Stadtvorstand seit dem 1. Februar 2008 an. Nach seinem Ausscheiden wird er weiterhin als Mitglied der FWG-Fraktion im Stadtrat vertreten sein.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 16. OHG-Lauf in Landau: Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern absolvieren innerstädtischen Rundkurs und sammeln knapp 26.000 Euro

Bei bestem Wetter konnte Bürgermeister und Sportdezernent Dr. Maximilian Ingenthron (l.) den diesjährigen OHG-Lauf des Landauer Otto-Hahn-Gymnasiums eröffnen.

-> Bei bestem Wetter konnte Bürgermeister und Sportdezernent Dr. Maximilian Ingenthron (l.) den diesjährigen OHG-Lauf des Landauer Otto-Hahn-Gymnasiums eröffnen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Auf die Plätze, fertig, los! Der OHG-Lauf des Landauer Otto-Hahn-Gymnasiums gehört fest zum sportlichen Jahresprogramm der Schule. Am Vormittag des 29. Augusts dieses Jahres schnürten Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern wieder ihre Laufschuhe und absolvierten einen ein Kilometer langen Rundkurs durch die Innenstadt. Der Erlös des Benefizlaufs in Höhe von 25.992 Euro kommt zu gleichen Teilen dem Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen und der Organisation „Save the Children“ zu Gute.

„Zu mittlerweile 16 OHG-Läufen, über 140.000 zurückgelegten Kilometern und knapp 350.000 erlaufenen Euro kann man der so engagierten Landauer Schule nur gratulieren“, betont Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, der nicht nur den Startschuss für den Lauf gab, sondern auch selbst zehn Runden drehte. „Es ist begeisternd zu erleben, mit welchem Engagement diese Veranstaltung jedes Jahr aufs Neue geplant und durchgeführt wird und wie viele Vereine und Institutionen bislang Unterstützung erfahren durften. So kann man laufend Gutes tun.“ Nicht zuletzt motiviere der OHG-Lauf die gesamte Schulgemeinschaft und besonders die Kinder und Jugendlichen auch zum gemeinsamen „Sporteln“ – eine Win-Win-Situation, so Dr. Ingenthron. „Sport gehört genau wie Deutsch oder Mathematik auf den Lehrplan und ich hoffe, dass die Kinder und Jugendlichen, die in diesem Jahr ihr Können und ihre Ausdauer beim OHG-Lauf in den Dienst der guten Sache gestellt haben, trotz der heißen Temperaturen viel Spaß bei dieser so tollen Gemeinschaftsaktion hatten.“

Stärkster Läufer mit 28 absolvierten Runden wurde in diesem Jahr Lorenz Herrmann. Organisiert wurde der Lauf auch 2019 unter Federführung von Sportlehrerin Elena Stengel.

Die Schulgemeinschaft wählt jedes Jahr gemeinsam aus, welche sozialen Projekte sie unterstützt. In diesem Jahr fiel die Wahl auf das Kinderhospiz in Dudenhofen bei Speyer, das schwer kranke und sterbende Kinder sowie deren Eltern und Geschwister betreut, und auf „Save the Children“, eine internationale Organisation, die sich für die Rechte und den Schutz von Kindern weltweit einsetzt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zur Situation der rheinland-pfälzischen Kommunen: Städtetagsvorsitzender Hirsch tauscht sich in Landau mit CDU-Fraktionschef Baldauf aus

Vor-Ort-Austausch im Landauer Rathaus: Oberbürgermeister Thomas Hirsch (r.) und CDU-Fraktionschef Christian Baldauf.

-> Vor-Ort-Austausch im Landauer Rathaus: Oberbürgermeister Thomas Hirsch (r.) und CDU-Fraktionschef Christian Baldauf.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Ob Kommunalreform oder geplante Uni-Fusion, ob Lösung des Altschulden-Problems oder neues Nahverkehrsgesetz: Die CDU-Landtagsfraktion steht an der Seite der Städte und Gemeinden in Rheinland-Pfalz. Das hat Fraktionschef Christian Baldauf jetzt dem Vorsitzenden des Städtetags Rheinland-Pfalz, Oberbürgermeister Thomas Hirsch, bei einem Zusammentreffen in Landau versichert.

Auf Einladung von Hirsch war Baldauf zum Gespräch im Landauer Rathaus, um sich mit dem Stadtchef über die Situation der Städte in Rheinland-Pfalz auszutauschen. Zentrales Thema war die Sorge der sieben kleinen kreisfreien Städte im Land (neben Landau, Neustadt, Speyer, Frankenthal, Worms, Pirmasens und Zweibrücken) über den drohenden Verlust der Kreisfreiheit und die damit verbundenen Einschränkungen ihrer Handlungsfreiheit bei der Stadtentwicklung. Aber auch die „unstrukturierte Strukturreform“, die die Landesregierung in der rheinland-pfälzischen Hochschullandschaft angestoßen hat, erfüllt die Städte mit Sorge. In Landau, aber auch in Kaiserslautern und Koblenz, steht zu befürchten, dass die Entwicklung der Wissenschaftsstandorte Schaden nimmt, wenn der zuständige Wissenschaftsminister das Reformverfahren weiter ohne konzeptionelle Ansätze und damit verbundene Finanzmittel betreibt. „Durch fehlende Kommunikation sind Verunsicherung und Verärgerung entstanden, wo eigentlich ein Klima des Miteinanders sein müsste“, bedauern Hirsch und Baldauf.

Baldauf unterstrich im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Städtetags die zentrale Bedeutung der Städte für das Land und schloss sich der Forderung der gesamten kommunalen Spitzenverbände an, dass die Landesregierung mehr tun müsse, um die Leistungsfähigkeit der Kommunen bei der Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger im Land zu unterstützen. Ob bei der sozialen Infrastruktur, wie dem jüngst verabschiedeten Kitagesetz oder auch bei der Sport- und Kulturförderung: Regelmäßig lasse das Land den Kommunen nicht die notwendige Unterstützung zukommen, so Baldauf. Dies führe zu einer „Ungleichheit der Lebensverhältnisse im Land“, die sich trotz aktuell sprudelnder Steuereinnahmen immer mehr verfestige. Diese belege auch der gerade vorgelegte Kommunalbericht des Rechnungshofs.

Baldauf zeigte sich aufgeschlossen für die Forderungen des Städtetags und anderer kommunaler Spitzenverbände nach einem Hilfsprogramm zur Bereinigung der Altschulden. „Dafür ist die Zeit nach wie vor günstig. Das historische Zinstief bietet eine Chance, die nicht wiederkommt“, so der Fraktionschef. Auch die kommunale Forderung nach der rechtlichen Aufwertung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zur Pflicht-Aufgabe der Kommunen wurde vom Städtetagsvorsitzenden erläutert: „Gerade in Zeiten des Klimawandels dürfen umweltfreundliche Verkehrsangebote nicht von der jeweiligen Kassenlage abhängig sein“, forderte Hirsch – und fand dafür die Unterstützung von Baldauf.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Rheinland-pfälzische Städtetagspitze erneuert im Landauer Stadtrat Kritik an Plänen zu Kommunal- und Verwaltungsreform – OB Hirsch strebt gemeinsame Resolution aller betroffenen Kommunen gegen mögliche Einkreisung an

Im Landauer Stadtrat informierten die beiden Geschäftsführenden Direktoren des Städtetags, Michael Mätzig und Fabian Kirsch, jetzt über die geplante Kommunal- und Verwaltungsreform und deren mögliche Folgen.

-> Im Landauer Stadtrat informierten die beiden Geschäftsführenden Direktoren des Städtetags, Michael Mätzig und Fabian Kirsch, jetzt über die geplante Kommunal- und Verwaltungsreform und deren mögliche Folgen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch, zugleich Vorsitzender des rheinland-pfälzischen Städtetags, wehrt sich weiter gegen eine mögliche Einkreisung der südpfälzischen Metropole. In der jüngsten Sitzung des Rats der Stadt Landau informierten die beiden Geschäftsführenden Direktoren des Städtetags, Michael Mätzig und Fabian Kirsch, über die Pläne der Mainzer Landesregierung zu einer möglichen Kommunal- und Verwaltungsreform, die die Kreisfreiheit mehrerer mittelgroßer rheinland-pfälzischer Städte in Frage stellt. „Die Kreisfreiheit ist ein deutlicher Standortvorteil und sollte von Städten wie Landau auf keinen Fall aufgegeben werden“, ist sich der OB mit Mätzig und Kirsch einig.

Die beiden Vertreter des Städtetags stellten den Ratsmitgliedern noch einmal die Ergebnisse des Gutachtens zur Kommunal- und Verwaltungsreform sowie die Positionen des Städtetags dar. Dieser kommt zu dem Schluss, dass das Gutachten weder Vorteile für eine Einkreisung aus Sicht der Städte nenne noch konkrete Zahlen vorlege. Auch sehe das Gutachten die wichtige Funktion von Städten nicht und messe der interkommunalen Zusammenarbeit, der Digitalisierung sowie alternativen Organisationsmodellen zu wenig Bedeutung zu. Mätzig und Kirsch forderten in Landau: Keine Reformansätze ohne umfassende Beteiligung der gesamten Bevölkerung, die Anerkennung der interkommunalen Zusammenarbeit als gleichwertige Alternative zu Gebietsreformen und die Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung.

„Ich lehne jede Form von Zwangsfusion ab“, bekräftigte Hirsch in seiner Doppelfunktion als OB und Städtetagvorsitzender. Er strebt eine Resolution aller betroffenen Kommunen gegen den drohenden Verlust der Kreisfreiheit für die mittelgroßen Städte in Rheinland-Pfalz an.

„Städte sind Orte gelebter Demokratie, von Gemeinschaft und Miteinander – so steht es in der Dortmunder Erklärung des Deutschen Städtetags von Sommer 2019 und so trifft es auch auf die Stadt Landau zu. Indem wir Entscheidungen aus einer Hand treffen, können wir unseren Bürgerinnen und Bürgern die bestmögliche Daseinsvorsorge anbieten – von der Wiege bis zur Bahre.“ Diese bürgernahe Allzuständigkeit aufzugeben, bezeichnet Landaus OB als großen Fehler, der die Stadt Landau teuer zu stehen komme könne. „In der aktuellen Situation brauchen wir ein «Benchmark» nicht zu scheuen“, so Hirsch. Ein Verlust der Kreisfreiheit gehe jedoch nicht nur mit der Einengung von Entscheidungsspielräumen, sondern auch mit einer zusätzlichen Belastung durch die Auferlegung einer Kreisumlage einher – bei gleichzeitigem Verbleiben der Altschulden bei der Stadt Landau wie auch den anderen Kommunen in Rheinland-Pfalz.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein Herzensprojekt auf der Zielgeraden: Chorgemeinschaft Bäckersänger/Eintracht Liedertafel Landau spendet für Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“

Die Chorgemeinschaft Bäckersänger/Eintracht Liedertafel Landau probt regelmäßig in den Räumen des Bethesda.

-> Die Chorgemeinschaft Bäckersänger/Eintracht Liedertafel Landau probt regelmäßig in den Räumen des Bethesda.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das stationäre Hospiz auf dem Gelände des Landauer Bethesda steht kurz vor der Vollendung: Im Oktober soll die Einrichtung für schwer kranke und sterbende Menschen in Betrieb gehen. Oberbürgermeister Thomas Hirsch freut sich über die anstehende Realisierung seines Herzensprojekts – und dankt noch einmal allen Spenderinnen und Spendern, die diese erst möglich gemacht haben. Die jüngste Spende kommt quasi „aus der Nachbarschaft“, denn die Chorgemeinschaft Bäckersänger/Eintracht Liedertafel Landau, die regelmäßig in den Räumlichkeiten des Bethesda probt, unterstützt den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“ mit 1.000 Euro.

„Vielen Dank für diese Spende, die einmal mehr beweist, dass die Idee eines stationären Hospizes in unserer Stadt und unserer Region von einer breiten gesellschaftlichen Bewegung getragen wird“, so der OB, der bei der Spendenübergabe den aktuellen Spendenstand auf rund 2 Millionen Euro bezifferte. „Von einer so großen Unterstützung hätten wir zu Beginn nicht einmal zu träumen gewagt. Umso mehr freuen wir uns jetzt, dass die Inbetriebnahme dieser wichtigen sozialen Einrichtung für Landau und die Südliche Weinstraße unmittelbar bevorsteht.“ Die Chorgemeinschaft Bäckersänger/Eintracht Liedertafel Landau sei sehr erfreut, das kurz vor der Vollendung stehende stationäre Hospiz unterstützen zu dürfen, betonte Chorvorsitzender Wilfried Sutter, der den symbolischen Spendenscheck im Beisein von Bethesda-Geschäftsführer Dieter Lang an OB Hirsch in dessen Funktion als Fördervereinsvorsitzender überreichte.

Das stationäre Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße befindet sich, genau wie das Bethesda selbst, in Trägerschaft der Diakonissen Speyer-Mannheim. Es soll die Versorgungslücke in der stationären Hospizversorgung in der Region schließen. Für den Bau, aber auch den künftigen Betrieb ist der Träger auf Spenden angewiesen.

Die Spendenkonten lauten:

  1. VR Bank Südliche Weinstraße
    • IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
    • BIC: GENODE61BZA
  2. VR Bank Südpfalz
    • IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
    • BIC: GENODE61SUW
  3. Sparkasse Südliche Weinstraße
    • IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
    • BIC: SOLADES1SUW

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landau buddelt: Stadt beteiligt sich an bundesweiter Aktion #Einheitsbuddeln und stiftet 100 Bäume für private Gärten – „Pflanzparty“ am Tag der Deutschen Einheit unter dem ESW-Turm auf dem ehemaligen LGS-Gelände

Wer will mit uns buddeln? Die Stadt Landau beteiligt sich an der bundesweiten Aktion #Einheitsbuddeln, stiftet 100 Bäume für private Gärten und lädt am Tag der Deutschen Einheit zur „Pflanzparty“ auf das ehemalige LGS-Gelände.

-> Wer will mit uns buddeln? Die Stadt Landau beteiligt sich an der bundesweiten Aktion #Einheitsbuddeln, stiftet 100 Bäume für private Gärten und lädt am Tag der Deutschen Einheit zur „Pflanzparty“ auf das ehemalige LGS-Gelände.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Ärmel hoch und ran an die Spaten! Am 3. Oktober soll auch in Landau fleißig gebuddelt werden. Nach dem offiziellen Aufruf des Bundesratspräsidenten zum bundesweiten Baumpflanzen am Tag der Deutschen Einheit ist auch die Stadt Landau Teil der Aktion #Einheitsbuddeln. Hierfür stiftet die Stadt mit Unterstützung der EnergieSüdwest AG (ESW) 100 Bäume für private Gärten, die im Rahmen des #Einheitsbuddelns in Landau und den Stadtdörfern gepflanzt werden können.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, auf dessen Initiative die Aktion auch in Landau stattfinden wird, gefällt die Idee des #Einheitsbuddelns und hofft auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. „Eine tolle Aktion, die wir in Landau gerne und auch ganz praktisch mit der Spende von 100 Bäumen unterstützen“, so der Stadtchef. „Gemeinsam mit unserer Grünflächenabteilung haben wir fünf klimaangepasste Bäume kleinerer bis mittlerer Wuchshöhe ausgesucht, aus denen die Bürgerinnen und Bürger wählen können.“ Sein ausdrücklicher Dank gelte der EnergieSüdwest AG, mit deren Unterstützung die Baumspendenaktion in Landau möglich gemacht werden konnte.

Zur Wahl stehen die Baumsorten Feldahorn, Spitzahorn, Rotahorn, Mehlbeere und Eberesche. Die Bäume sind bei der Lieferung etwa 1,50 bis 2 Meter groß und können daher im Auto transportiert werden. Anmeldungen nimmt die städtische Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung bis Montag, 9. September, unter einheitsbuddeln@landau.de bzw. 0 63 41/13 14 01 entgegen. Private „Pflanzversprechen“ und „Pflanzpartys“ können unter https://www.einheitsbuddeln.de angemeldet werden und erscheinen dann auf einer deutschlandweiten Übersichtskarte.

Um die Gemeinschaftsaktion auch in den sozialen Medien präsent zu machen, werden alle Bürgerinnen und Bürger gebeten, ganz gleich ob sie einen Baum aus der städtischen Spendenaktion oder einen eigenen Baum im Rahmen des #Einheitsbuddelns pflanzen, Fotos von der Aktion zu machen und mit den Hashtags #Einheitsbuddeln und #Landaubuddelt in den sozialen Medien wie etwa Facebook oder Instagram zu posten.

Damit sich auch Bürgerinnen und Bürger, die keinen eigenen Garten haben, am #Einheitsbuddeln beteiligen können, lädt die Stadt am Tag der Deutschen Einheit zu einer „Pflanzparty“ auf das ehemalige LGS-Gelände. Unweit des ESW-Aussichtsturms wo zur Zeit der Landesgartenschau die Baumstämme „Heimatwald“ standen, sollen am Donnerstag, 3. Oktober, mit Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger, ab 14 Uhr 25 neue Bäume gepflanzt werden. Für ein kleines Rahmenprogramm ist gesorgt. Zusätzlich haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort die Möglichkeit, auf einem großen Stadtplan Orte zu kennzeichnen, an denen ihrer Meinung nach im Stadtgebiet noch Bäume im öffentlichen Raum gepflanzt werden könnten.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadtbibliothek Landau ist mit dabei: Umweltbundesamt stellt Bibliotheken Energiesparpakete zur kostenlosen Ausleihe zur Verfügung

Ab sofort auch in der Stadtbibliothek Landau erhältlich: Ein Energiesparpaket, um im eigenen Haushalt den aktuellen Stromverbrauch und mögliche Einsparpotentiale zu ermitteln.

-> Ab sofort auch in der Stadtbibliothek Landau erhältlich: Ein Energiesparpaket, um im eigenen Haushalt den aktuellen Stromverbrauch und mögliche Einsparpotentiale zu ermitteln.

Bild: No-Energy-Stiftung für Klimaschutz und Ressourceneffizienz

Die effektivste Strompreisbremse setzt beim Stromsparen an. In vielen Haushalten lässt sich durch einfache Maßnahmen Strom sparen, zum Teil in Höhe eines dreistelligen Euro-Betrags pro Jahr. Aus diesem Grund stellt das Umweltbundesamt gemeinsam mit der No-Energy-Stiftung für Klimaschutz und Ressourceneffizienz Bibliotheken in Deutschland Energiesparpakete zur Verfügung, die von allen Nutzerinnen und Nutzern der Einrichtungen kostenlos ausgeliehen werden können. Mit dabei ist auch die Stadtbibliothek Landau. Das Energiesparpaket hilft den Kundinnen und Kunden, den aktuellen Stromverbrauch und mögliche Einsparpotentiale zu ermitteln.

Die Energiesparpakete enthalten neben einem Strommessgerät und einem Verlängerungskabel mit Ein-/Ausschalter auch eine ausführliche Bedienungsanleitung, wichtige Informationen zum Thema Energiesparen und einen Aufsteller zum Bewerben des Angebots für die Bibliotheken. Mit einem hochwertigen und sehr genauen Energiekostenmessgerät können die Nutzerinnen und Nutzer in den eigenen vier Wänden Stromfresser aufspüren sowie auch vermeintlich „gute“ Geräte auf deren Energieverbrauchseigenschaften überprüfen. Denn Elektrogeräte wie Computer, Radio oder DVD-Spieler haben eines gemeinsam: Sie verbrauchen auch dann Energie, wenn sie ihre eigentliche Funktion nicht erfüllen, nämlich im Leerlauf, dem sogenannten Standby-Modus laufen. Diese unnötige Energievergeudung verursacht in deutschen Privathaushalten und Büros jährlich Kosten von mindestens fünf bis sechs Milliarden Euro. Vor allem ältere Geräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen und Trockner verbrauchen meist unverhältnismäßig viel Strom.

Die Messgeräte in den Energiesparpaketen zeigen nun, zwischen Steckdose und das zu untersuchende Gerät gesteckt, den Stromverbrauch eines Elektrogeräts an. So sieht man, ob zum Beispiel die Waschmaschine auch im ausgeschalteten Zustand Strom zieht. Mit dem Messgerät lassen sich auch etwa die jährlichen Betriebskosten des Kühlschranks ermitteln, was eine gute Entscheidungshilfe für eine eventuelle Neuanschaffung darstellt.

Die No-Energy-Stiftung für Klimaschutz und Ressourceneffizienz gibt auch sonstige Tipps, um dem Klima etwas Gutes zu tun – etwa, passend zum aktuellen Projekt, den Hinweis „Leihen statt Kaufen“. Denn als Alternative zum Kauf trägt auch die Ausleihe von Büchern in Bibliotheken aktiv zum Klimaschutz bei – ein Buch kann von vielen Menschen gelesen werden! Das spart Ressourcen und schont auch den Geldbeutel.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.08.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Queichheimer Kerwe vom 30. August bis zum 2. September

Die „Quächemer Kerwe“ steht in den Startlöchern: Vom 30. August bis zum 2. September wird im Landauer Stadtdorf Queichheim gefeiert. Den offiziellen Startschuss auf dem Festplatz vor der Turnhalle geben Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Ortsvorsteher Jürgen Doll und die Landauer Weinprinzessin Alicia I. am Freitag, 30. August, um 18 Uhr.

Auf dem Festplatz warten diverse Köstlichkeiten aus Küche und Keller sowie ein buntes Kerwetreiben mit Kinderkarussell, Autoscooter und Verkaufsständen auf die Besucherinnen und Besucher. Zur Kaffeezeit versüßen die Eltern der Kinder der protestantischen Kindertagesstätte den Besuch der Kerwe mit selbstgebackenen Kuchen und Torten. Zudem hat der Kulturkreis Queichheim auch in diesem Jahr ein buntes Programm für Jung und Alt zusammengestellt.

Noch vor der offiziellen Eröffnung findet am Freitag ab 17 Uhr ein ökumenischer Kirchweihgottesdienst in der protestantischen Kirche statt. Die eigentliche Eröffnung auf dem Festplatz wird von Klängen der Kultuskapelle Offenbach begleitet.

Am Samstag lädt Queichheim ab 11 Uhr zum Bikerfrühschoppen. Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, die individuellen Motorräder zu bestaunen. Ab 20 Uhr tritt die Band „HERZBLUT“ auf.

Der Sonntag startet um 11 Uhr mit einem Frühschoppenkonzert des Akkordeonorchesters Annweiler. Ab 13:30 Uhr findet ein Boule-Turnier statt, ab 15 Uhr unterhält Clown Julchen das Publikum und gegen 16 Uhr werden Freikarten für die Fahrgeschäfte an die kleinen Gäste verteilt. Ab 19 Uhr spielt die Band „Big Wave and the Bandits“.

Am Montag steht ab 11 Uhr das traditionelle Dampfnudelessen an. Dampfnudeln gibt es mit Gulasch, Vanille- oder Weinsoße. Am Abend klingt die Kerwe dann langsam aus. Um 19 Uhr tritt die Kultband „Friends“ auf.

Die Queichheimerinnen und Queichheimer freuen sich auf viele Gäste!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.08.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gemeinsam für fairen Handel: Parkhotel als offizieller Unterstützer der Fairtrade-Stadt Landau ausgezeichnet

Gemeinsam stark für fairen Handel: Oliver Hasert, Geschäftsführender Direktor des Parkhotels, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Barbara Piorko, Veranstaltungs- und Verkaufsdirektorin des Parkhotels, Barbara Weyrauch vom Landauer Weltladen, Pfarrer Jürgen Leonhard und Annette Liebel von der städtischen Lokalen Agenda (v.l.n.r.).

-> Gemeinsam stark für fairen Handel: Oliver Hasert, Geschäftsführender Direktor des Parkhotels, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Barbara Piorko, Veranstaltungs- und Verkaufsdirektorin des Parkhotels, Barbara Weyrauch vom Landauer Weltladen, Pfarrer Jürgen Leonhard und Annette Liebel von der städtischen Lokalen Agenda (v.l.n.r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Landauer Fairtrade-Familie wächst und wächst: Als neuestes Mitglied konnte die Initiative „Fairtrade-Stadt Landau“ jetzt das Parkhotel im Kreis der Unterstützerinnen und Unterstützer begrüßen. Auf der Terrasse des Hotels überreichten Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Barbara Weyrauch vom Landauer Weltladen, Pfarrer Jürgen Leonhard und Annette Liebel von der städtischen Lokalen Agenda die mit „Wir sind dabei“ überschriebene Urkunde an den Geschäftsführenden Direktor Oliver Hasert sowie an Veranstaltungs- und Verkaufsdirektorin Barbara Piorko.

„Herzlich willkommen im wachsenden Kreis der Institutionen, Vereine und Initiativen, die den Gedanken der fairen Produktion und des fairen Handels fördern – und aktiv zu dessen Verbreitung beitragen“, richtete Dr. Ingenthron seine Worte an die Vertreterinnen und Vertreter des in unmittelbarer Nachbarschaft der Jugendstil-Festhalle gelegenen Hotels, das regelmäßig zu den Top-Tagungshotels in Deutschland gewählt wird. „Als Fairtrade-Initiative freuen wir uns sehr, dass das Parkhotel als großes und renommiertes Haus nun auch offiziell zu den Unterstützerinnen und Unterstützern des Fairtrade-Gedankens in Landau gehört.“ Er wünsche dem Parkhotel wie auch allen anderen bisher schon aktiven Mitgliedern weiterhin viel Erfolg, so Dr. Ingenthron. „Gemeinsam sind wir stark, gemeinsam wollen wir noch mehr Fairness in Produktion, Handel und Konsum erreichen. Und freuen uns auch künftig über weitere Unterstützerinnen und Unterstützer!“

Interessierte Personen, Vereine, Organisationen, Institutionen und Unternehmen, die ebenfalls an einer Zusammenarbeit mit bzw. an der Unterstützung der Landauer Fairtrade-Kampagne interessiert sind, können sich gerne direkt an die Stadtverwaltung wenden. Ansprechpartnerin ist Annette Liebel von der Lokalen Agenda des Umweltamts: annette.liebel@landau.de bzw. 0 63 41/13 35 02.

Die Stadt Landau war am 12. Mai 2018 mit dem begehrten Fairtrade-Siegel ausgezeichnet worden. Die Initiativ- bzw. Steuerungsgruppe um den Trägerverein des Landauer Weltladens, die protestantische Stiftskirchengemeinde, die katholische Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt, die Unternehmensgruppe Kissel und die Lokale Agenda hatte entscheidend dazu beigetragen, dass sich Landau seitdem Fairtrade-Stadt nennen darf. Die Mitglieder betreuen die Landauer Fairtrade-Kampagne bis heute – und freuen sich über die große Unterstützung von starken Partnerinnen und Partnern. „Wir sind eine breit getragene Initiative, die geeint wird vom Wunsch und dem Willen nach mehr sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit bei der Herstellung und dem Handel von Waren“, betont Dr. Ingenthron.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.08.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für begeisterte kleine Nachwuchsgärtnerinnen und Nachwuchsgärtner: Schrebergartengemeinschaft am Lohgraben stiftet Hochbeet für Landauer Kita Stadtpiraten

Große Freude bei der offiziellen Übergabe des neuen Hochbeets auf dem Außengelände der Kita Stadtpiraten im Landauer Nordring.

-> Große Freude bei der offiziellen Übergabe des neuen Hochbeets auf dem Außengelände der Kita Stadtpiraten im Landauer Nordring.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Saftige rote und gelbe Paprika, prächtige Kürbisse und Tomaten, die noch ein paar Tage brauchen, bevor sie rotbackig und genießbar sind: Vor den Kindern der Kita Stadtpiraten im Landauer Nordring liegt eine große Ernte. Dank der Unterstützung der Schrebergartengemeinschaft am Lohgraben dürfen sich die Kita-Kinder und deren Erzieherinnen und Erzieher um Leiterin Christina Nuber über ein nigelnagelneues Hochbeet freuen. Das hölzerne Beet, das von den langjährigen Vereinsmitgliedern Erwin Muth und Roland Stichler unter tatkräftiger Mithilfe der Kinder gebaut worden war, wurde jetzt im Beisein von Oberbürgermeister Thomas Hirsch offiziell seiner Bestimmung übergeben.

„Eine tolle Geste der Schrebergartengemeinschaft, die den Kids unserer städtischen Kita sicherlich viel Freude bereiten wird und nebenbei noch für einen großen Lerneffekt sorgt“, ist der Jugenddezernent überzeugt. Viel zu viele Kinder wüssten heute nicht mehr, wo unsere Lebensmittel herkämen bzw. wie sie in ihrer „natürlichen“ Form aussähen – hier hätten die Kinder der Kita Stadtpiraten nun Anschauungsmaterial aus erster Hand. Ein Eindruck, den der Vorsitzende der Schrebergartengemeinschaft Aydin Tas nur bestätigen kann. „«Was ist das?» ist die häufigste Frage, wenn Kinder uns vor Ort in unseren Schrebergärten am Lohgraben besuchen“, berichtet er. Auch die Kinder der Kita Stadtpiraten hatten im Vorfeld die Möglichkeit, den Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern bei der Arbeit in ihren kleinen, grünen Paradiesen über die Schulter zu schauen. Künftig wolle der Verein die Zusammenarbeit mit den Landauer Kindergärten intensivieren, um die Kinder weiter für Natur und Umwelt zu sensibilisieren, kündigt Tas an.

„Landau hat eine lange und ausgezeichnete Tradition der Kleingärtnerinnen und Kleingärtner“, fügt der OB hinzu und betont, dass aus einem vermeintlich spießigen Hobby längst ein moderner Zeitvertreib im Sinne einer nachhaltigen, ökologischen und naturnahen Gartenkultur geworden sei. „Als Klimaoase und Naturidylle tragen Kleingartenanlagen zur Lebensqualität in unserer Stadt bei“, ist Hirsch überzeugt. Erst kürzlich hatte der Stadtchef am traditionellen Sommerfest der Schrebergartengemeinschaft am Lohgraben teilgenommen und die Vereinsarbeit mit einer Spende aus Mitteln der Sparkassenstiftung unterstützt.

Das Hochbeet, das ab sofort auf dem Außengelände der Kita Stadtpiraten gepflegt wird, wurde vom Landauer Blumenhändler und Marktbeschicker Mehrhof kostenlos mit Gemüsepflanzen bestückt.

Informationen und Kontaktmöglichkeiten zu den Schrebergärtnerinnen und Schrebergärtner am Lohgraben gibt es auf der Internetseite https://www.schrebergarten-landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.08.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Der Zoo am Abend“ - Abendliche Zooführung für die ganze Familie, Fr. 6. September 2019, 18 Uhr

Einen ganz besonderen Einblick in den Zoo bietet der Zoo Landau in der Pfalz am Freitag, den 6. September 2019. Familien sind herzlich eingeladen, mit Direktor Dr. Heckel und einem Mitglied des Pädagogenteams der Landauer Zooschule den Zoo in der Abendstimmung zu erkunden. Wenn es nach Kassenschluss im Zoo ruhiger wird, erlebt man die Zootiere mal auf eine ganz andere Weise. Welche Tiere sind am Abend besonders aktiv und welche gehen gerne früh schlafen? Im Rahmen der etwa eineinhalbstündigen Führung wird außerdem den Fragen nachgegangen, wo und wie die Tiere schlafen und natürlich von den aktuellen Neuigkeiten aus dem Zootierbestand und unseren Jungtieren berichtet. Selbstverständlich ist es auch möglich, die eigenen Fragen an die Zooexperten zu stellen.

Im Anschluss an die Führung klingt der Abend gemütlich mit gegrillter Bratwurst und einem Getränk am Lagerfeuer auf der großen Zoowiese aus. Die Kinder können außerdem noch ein leckeres Stockbrot backen.

Im Veranstaltungspreis von 12,00 Euro pro Person sind der Zooeintritt, die Führung, eine Bratwurst mit Brötchen, ein alkoholfreies Getränk und für die Kinder ein leckeres Stockbrot enthalten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Treffpunkt ist um 17.45 Uhr an der Zoo-Kasse.

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Text: Zoo Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.08.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Erlebnistag Deutsche Weinstraße

 

Landau (ots) Pünktlich um 10:00 Uhr wurde die Weinstraße für den motorisierten Fahrzeugverkehr von Schweigen-Rechtenbach bis nach Bockenheim gesperrt. Bis zur Aufhebung der Sperrung um 18:00 Uhr registrierte die Polizei zehn Verkehrsunfälle und vier Strafanzeigen.

Insgesamt werden neun Radfahrer gemeldet, die ohne Fremdeinwirkung gestürzt sind. In einem Fall ist der Radfahrer leicht alkoholisiert. Zwei der verletzten Personen werden zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Ein weiterer Verkehrsunfall ereignet sich gegen 17:30 Uhr in der Ortschaft Rhodt. Eine 23 Jahre alte Radfahrerin stürzt, als sie einer geöffneten Autotür ausweichen will. Die Frau verletzt sich bei dem Sturz und muss in einem Krankenhaus behandelt werden.

Um 15:20 Uhr wird ein 27-jähriger Radfahrer in Edesheim kontrolliert, der in Schlangenlinien auf der Staatstraße unterwegs ist. Ein Atemalkoholtest ergibt einen Wert von 1,65 Promille.

Gegen 16:00 Uhr fährt ein 23-jähriger Radfahrer zwischen Maikammer und Diedesfeld eine bislang unbekannte Frau an. Diese wirft dem Radfahrer ein "Schoppenglas" hinterher, wodurch dieser eine Schnittwunde am Unterarm erleidet. Bei dem Radfahrer wird eine Atemalkoholkonzentration von 1,25 Promille gemessen.

Kurz vor 18:00 Uhr kam es sowohl in Neustadt als auch in Klingenmünster zu wechselseitigen Körperverletzungen. Hierbei wurden insgesamt sechs Personen leicht verletzt.

An verschiedenen Örtlichkeiten entlang der Strecke, informierte die Polizei rund um das Thema Sicherheit auf dem Rad. Neben der Darstellung typischer Gefahren im Straßenverkehr wurde Informationsmaterial an interessierte Radfahrerinnen und Radfahrer ausgehändigt.

Die Einsatzmaßnehmen der Polizeidirektionen Landau und Neustadt wurden von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz Logistik und Technik unterstützt. Insgesamt waren über 100 Polizisten im Einsatz.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.08.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Auf Initiative des Landauer Beteiligungsrats: Gut besuchter Rundgang zur Umgestaltung des Ostparks – Stadtverwaltung und Planungsbüro bauchplan sammeln Anregungen und Wünsche verschiedener Interessengruppen

Auf Initiative des Landauer Beteiligungsrats fand jetzt ein gemeinsamer Rundgang mit verschiedenen Interessengruppen zur Umgestaltung des Ostparks statt.

-> Auf Initiative des Landauer Beteiligungsrats fand jetzt ein gemeinsamer Rundgang mit verschiedenen Interessengruppen zur Umgestaltung des Ostparks statt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Den Ostpark den Bürgerinnen und Bürgern zurückgeben: Das ist oberstes Ziel bei der anstehenden Sanierung und Neugestaltung des Parks rund um den Schwanenweiher. Nach dem Tag der Städtebauförderung im Mai dieses Jahres, bei dem Bürgerinnen und Bürger vor Ort gefragt waren, ihre Ideen und Wünsche für die künftige Gestaltung einzubringen, fand jetzt auf Initiative des Beteiligungsrats ein gut besuchter Rundgang mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung, des Planungsbüros bauchplan ).( und verschiedener Interessengruppen statt. Neben Mitgliedern des Beirats für ältere Menschen und des Beirats für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen nahmen auch Vertreterinnen und Vertreter der Landauer Jugendbeteiligung, des Präventionsrats und die städtischen Gleichstellungs-, Senioren, sowie Behindertenbeauftragten an der Veranstaltung teil.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch freut sich über das große Interesse und die Bereitschaft, an der Planung des Ostparks mitzuwirken. „Die Ideen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger sind uns bei der anstehenden Umgestaltung des Parks sehr wichtig und ich bin sicher, dass das Planungsbüro zahlreiche Anregungen aus diesem Zusammentreffen mitnehmen konnte“, erklärt der Stadtchef. Besonders freue ihn, dass die Initiative für den gemeinsamen Rundgang mit verschiedenen Interessengruppen aus dem städtischen Beteiligungsrat gekommen sei. „Das Gremium ist das Sprachrohr der Bürgerinnen und Bürger, berät über Maß, Ziel und Zielgruppe der Bürgerbeteiligung bei städtischen Projekten und bringt sich mit wertvollen Impulsen in die Ausgestaltung von Planungsprozessen ein“, so Hirsch.

Auch Sabine Klein, Leiterin der städtischen Grünflächenabteilung, die die Planungen für die Umgestaltung des Ostparks federführend betreut, zeigte sich begeistert vom Austausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. „Ob barrierefreie Spielmöglichkeiten, ein Holzsteg, stimmungsvolle Wegbeleuchtung, eine Trinkwasserstation, Sportgeräte, ein Barfußpfad oder eine Bootstation: Wir konnten zahlreiche tolle Vorschläge sammeln und im direkten Gespräch mit den Interessengruppen viel über die unterschiedlichen Bedarfe erfahren“, so Klein. „Die Anregungen werden von uns in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro auf Umsetzbarkeit geprüft und fließen dann gegebenfalls in die jetzt immer konkreter werdenden Planungen ein.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.08.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landauer Beirat für ältere Menschen setzt sich seit zwei Jahren für Interessen von Seniorinnen und Senioren ein – Hirsch: „Wissen und Lebenserfahrung für Landau“ – Neuwahlen am 27. Oktober

Oberbürgermeister Thomas Hirsch (M.), Beiratsvorsitzender Willi Schmitt (r.) und dessen Stellvertreter Rolf Lüchow haben jetzt ein positives Fazit der ersten Wahlperiode des Landauer Beirats für ältere Menschen gezogen.

-> Oberbürgermeister Thomas Hirsch (M.), Beiratsvorsitzender Willi Schmitt (r.) und dessen Stellvertreter Rolf Lüchow haben jetzt ein positives Fazit der ersten Wahlperiode des Landauer Beirats für ältere Menschen gezogen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Der demografische Wandel macht auch vor der Stadt Landau nicht Halt: Rund 25 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner sind 60 Jahre und älter. Die Interessen der Generation 60plus vertritt seit rund zwei Jahren der Beirat für ältere Menschen. Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Beiratsvorsitzender Willi Schmitt und dessen Stellvertreter Rolf Lüchow zogen jetzt gemeinsam ein positives Fazit der ersten Wahlperiode. Das städtische Gremium wird am 27. Oktober dieses Jahres neu gewählt. Seniorinnen und Senioren sind dazu aufgerufen, sich bis zum 8. September für die Mitarbeit im Beirat für ältere Menschen der Stadt Landau zu bewerben.

„Als Sozialdezernent habe ich die Art und Weise der Zusammenarbeit mit dem Beirat für ältere Menschen in den zurückliegenden beiden Jahren sehr genossen“, betont OB Hirsch. Der Seniorenpolitik käme auch angesichts des demografischen Wandels eine immer größere Bedeutung zu und das erste demokratisch legitimierte Gremium für ältere Menschen in Landau habe seit dessen Wahl im November 2017 bereits viele wichtige Themen angestoßen und bespielt. Der Stadtchef hofft, dass sich viele Seniorinnen und Senioren für die neue Wahlperiode des städtischen Gremiums bewerben werden. „Bewerben Sie sich als Kandidatin oder Kandidat und unterstützen Sie uns mit Ihrem Wissen und Ihrer Lebenserfahrung“, appelliert Hirsch an die Generation 60plus.

Dem Beiratsvorsitzenden Schmitt und seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern bescheinigt der Stadtchef großes Engagement bei der „Pionierarbeit“ im ersten Beirat für ältere Menschen – und freut sich, dass viele Beiratsmitglieder erneut für das Gremium kandidieren wollen. Als besonders wichtiges Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem Beirat hebt er die Erstellung einer Vorsorgemappe gemeinsam mit der städtischen Seniorenbeauftragten Ulrike Sprengling hervor. Die Mappe hilft (nicht nur) älteren Menschen, alle wichtigen Angelegenheiten übersichtlich zu regeln und stieß auf viel positive Resonanz in der Bevölkerung.

Auch Willi Schmitt blickt gerne auf die zurückliegenden beiden Jahre und die Zusammenarbeit mit Stadtspitze und Stadtverwaltung zurück. „Es hat mir großen Spaß gemacht, gemeinsam mit den übrigen Beiratsmitgliedern die Interessen der Landauer Seniorinnen und Senioren zu vertreten und ich bin überzeugt, dass wir auch einiges bewegt haben. Ich denke nur an die Themen Radfahren in der Fußgängerzone, öffentliche WC-Anlagen im Stadtgebiet, Vorsorgemappe und Seniorenbus.“ Neu eingeführt hat der Beirat um Willi Schmitt und Rolf Lüchow die Geburtstagsbesuche bei Landauer Hochbetagten, die die Beiratsmitglieder ergänzend zur Stadtspitze durchführen.

Insgesamt kam das Gremium auf elf Beiratssitzungen, fünf Vorstandssitzungen und diverse Sitzungen der Arbeitsgruppen, die zu Themen wie Wahlen, Öffentlichkeitsarbeit, Bauen/Wohnen/Mobilität und Soziales eingerichtet wurden. Die Mitglieder des Beirats nahmen auch an den Sitzungen der Ausschüsse für Kultur, Umwelt, Soziales, Bauen und Verkehr mit beratender Stimme teil. Der Beirat für ältere Menschen präsentierte sich und seine Arbeit regelmäßig bei Veranstaltungen wie etwa den Musikalischen Goetheparkplaudereien oder dem Seniorentag im Alten Kaufhaus.

Der Beirat für ältere Menschen vertritt die Belange der Landauer Seniorinnen und Senioren gegenüber dem Stadtrat und der Stadtverwaltung. Er kann über alle Themen, die für ältere Menschen von Bedeutung sind, beraten und Anregungen sowie Empfehlungen geben. Für das Gremium bewerben kann sich, wer mindestens 60 Jahre alt ist bzw. in diesem Jahr noch wird und wer seinen Hauptwohnsitz seit mindestens drei Monaten in Landau hat. Bewerbungen nimmt das Büro für Wahlen des städtischen Hauptamts bis zum 8. September entgegen. Vordrucke finden sich auf der Internetseite www.landau.de/beirat-für-ältere-menschen.de. Flyer, die über die Wahlen informieren, liegen u.a. im Rathaus aus.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.08.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für mehr sternenklare Nächte: OB Hirsch ruft weiterführende Schulen in Landau zur Teilnahme am Wettbewerb „Der Verlust der Dunkelheit – neu beleuchtet“ des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen auf – Beiträge können bis zum 8. September eingereicht werden

OB Thomas Hirsch ruft die weiterführenden Schulen in Landau zur Teilnahme am Wettbewerb „Der Verlust der Dunkelheit – neu beleuchtet“ des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen auf.

-> OB Thomas Hirsch ruft die weiterführenden Schulen in Landau zur Teilnahme am Wettbewerb „Der Verlust der Dunkelheit – neu beleuchtet“ des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen auf.

Bild: Biosphärenreservat Pfälzerwald

Was ist Lichtverschmutzung, was sind deren Folgen und wie ist der Mensch von ihr betroffen? Mit diesen Fragen dürfen sich Schülerinnen und Schüler der 7. bis 10. Klassen beim Wettbewerb „Der Verlust der Dunkelheit – neu beleuchtet“ des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen beschäftigen. Eingereicht werden können drei- bis fünf-minütige Videobeiträge, die sich möglichst kreativ mit dem Thema auseinandersetzen. Die Videos, die die meisten Likes auf der Facebook- und Instagramseite des Bezirksverbands Pfalz sammeln können, kommen in die engere Auswahl und werden anschließend von einem Team von Expertinnen und Experten bewertet. Einsendeschluss ist der 8. September.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch ruft die Landauer Schulen zur Teilnahme am Wettbewerb auf. „Klimawandel und Klimaschutz sind zentrale und bedeutende Herausforderungen unserer Zeit. Dazu zählen auch die Folgen von Lichtverschmutzung wie etwa die Störung von nachtaktiven Insekten oder die Schäden, die durch künstliche Beleuchtung an Pflanzen entstehen“, so der Stadtchef. Aus diesem Grund unterstütze er gerne das Projekt des Biosphärenreservats und hoffe, dass sich viele Teams aus Landauer Schulen an dem Wettbewerb beteiligen.

Der Wettbewerb „Der Verlust der Dunkelheit – neu beleuchtet“ wird vom Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen, dem Biosphärenhaus Fischbach und dem Klimaschutz-Projekt ZENAPA veranstaltet und findet im Rahmen des Projekts Sternenpark Pfälzerwald statt. Ziel ist es, junge Menschen für das Thema Lichtverschmutzung zu sensibilisieren.

Nähere Informationen zum Wettbewerb finden sich unter https://www.pfaelzerwald.de/blog/der-verlust-der-dunkelheit-neu-beleuchtet/.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.08.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Immer wieder sonntags: Stadt Landau zieht positives Fazit der Musikalischen Goetheparkplaudereien 2019

Ehrengast aus dem Nachbarland: Beim Thema 60 Jahre Deutsch-Französische Gesellschaft (DFG) konnten Moderatorin Dagmar Linnert (l.), Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron (r.) und die Mitglieder der DFG die französische Generalkonsulin Pascale Trimbach (3.v.r.) begrüßen.

-> Ehrengast aus dem Nachbarland: Beim Thema 60 Jahre Deutsch-Französische Gesellschaft (DFG) konnten Moderatorin Dagmar Linnert (l.), Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron (r.) und die Mitglieder der DFG die französische Generalkonsulin Pascale Trimbach (3.v.r.) begrüßen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Mischung macht‘s: Mit ihrem Mix aus „Evergreens“ und immer neuen Themen begeisterten die Musikalischen Goetheparkplaudereien der Stadt Landau auch in diesem Jahr ihr Publikum. Von Mitte Juni bis Mitte August trafen sich die Landauerinnen und Landauer immer sonntags um 11 Uhr an der Konzertmuschel im Goethepark, um spannenden Themen und toller Musik zu lauschen. Das Fazit der Stadtverwaltung als Veranstalterin nach dem Ende der diesjährigen Reihe fällt überwiegend positiv aus.

„Leider mussten wir drei von zehn Veranstaltungen aufgrund von Regen oder einer ungünstigen Wetterprognose kurzfristig absagen“, bedauert Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron. „Das ist aber nun einmal das Los einer Freiluftveranstaltung und ich bin überzeugt, dass die restlichen Termine die Besucherinnen und Besucher mehr als entschädigt haben.“ Ein Highlight herauszugreifen, sei unmöglich, so der Kulturdezernent weiter, jedoch erfreue sich das Konzert des Landespolizeiorchesters traditionell des größten Zuspruchs. „Ganz besonders habe ich mich auch gefreut, dass wir beim Thema 60 Jahre Deutsch-Französische Gesellschaft die Generalkonsulin der Französischen Republik, Pascale Trimbach, in Landau begrüßen durften.“

„Mit der Resonanz auf die Veranstaltungsreihe können wir auch in diesem Jahr sehr zufrieden sein“, führt Dr. Ingenthron weiter aus. „Die einzelnen Termine waren ausnahmslos gut besucht und die Rückmeldungen der Besucherinnen und Besucher positiv.“ Auch 2019 hätten die Goetheparkplaudereien durch ihre Vielfalt überzeugt, so Ingenthron. „Es gibt Themen, die jedes Jahr wiederkehren – zu diesen beliebten Klassikern gehören das Thema Polizei mit dem Auftritt des Landespolizeiorchesters, der Wein mit Experte Jürgen Mathäß oder auch die «Unsterbliche Mundart», mit der das Landauer Original Wilhelm Hauth die Reihe traditionell beschließt. Neu in diesem Jahr waren zum Beispiel das Thema Bürgerbeteiligung und ein Rückblick auf Landaus Wandel von der Garnisons- zur Schwarmstadt mit dem früheren OB Hans-Dieter Schlimmer.“

Dr. Ingenthrons Dank gilt allen, die in diesem Sommer auf der Bühne der Konzertmuschel standen und dabei auf eine Gage verzichteten. „Nur durch diese großartige Geste aller Moderatorinnen und Moderatoren, Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartnern sowie Musikerinnen und Musikern können die Musikalischen Goetheparkplaudereien kostenfrei angeboten werden.“

Zum Organisationsteam der Musikalischen Goetheparkplaudereien gehören neben Bürgermeister Dr. Ingenthron und Julia Mayer vom Amt für Schulen, Kultur und Sport auch Sabine Haas, Leiterin der städtischen Kulturabteilung, Stadtarchivarin Christine Kohl-Langer, Ralf Müller, Leiter des Amt für Schulen, Kultur und Sport, und der frühere OB Schlimmer. Für die Bewirtung sorgten das Weingut Wambsganß aus Dammheim und die Familie Kulenderarajah; Technik und Beschallung lagen in den Händen von Andreas Folz. Unterstützt wurde die Reihe auch 2019 von der Sparkasse Südliche Weinstraße.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.08.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein kleines, feines „Kulturzentrum“ für den Landauer Wohnpark Am Ebenberg: „BücherboXX im Südpark“ offiziell eingeweiht

Freuen sich über das neue, kleine „Kulturzentrum“ im Landauer Südpark: Die BBS-Lehrer Oliver Frey und Christian Fröde, Initiatorin Monika Wehn und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron (v.l.n.r.).

-> Freuen sich über das neue, kleine „Kulturzentrum“ im Landauer Südpark: Die BBS-Lehrer Oliver Frey und Christian Fröde, Initiatorin Monika Wehn und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron (v.l.n.r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das kleinste „Gebäude“ im Landauer Wohnpark Am Ebenberg steht: Im Rahmen einer Feierstunde am Freitag, 16. August, wurde die „BücherboXX im Südpark“ jetzt offiziell eingeweiht. Das Herzensprojekt des Ehepaars Monika und Diethard Wehn ermöglicht es Besucherinnen und Besuchern des Parks ab sofort, ein oder mehrere Bücher aus dem öffentlichen Bücherschrank zu entnehmen, diese nach dem Lesen zurückzubringen oder auch zu behalten. Und auch der umgekehrte Weg ist selbstverständlich möglich: Die beiden Initiatoren freuen sich über jedes neu eingestellte Buch.

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron ist begeistert von der Idee eines zweiten öffentlichen Bücherschranks in Landau. „Im Südpark haben wir ein kleines, aber sehr feines «Kulturzentrum» eingeweiht – und das im Rahmen einer überaus schönen und gelungenen Feier mit Poetry-Slams und Musik der Band True Colors.“ Er selbst wie auch das Ehepaar Wehn seien sehr angetan gewesen vom Interesse und dem Zuspruch, der Anerkennung und dem Lob, das die Gäste diesem tollen Projekt gegenüber gezollt hätten, so Dr. Ingenthron. „Der Anfang ist gemacht, die BücherboXX ist gefüllt und steht von jetzt an allen zur Verfügung. Nun liegt es an den Bürgerinnen und Bürgern, für viel Leben und einen häufigen Wechsel des Inhalts der Regale zu sorgen.“ Besonders macht der Kulturdezernent auch auf die Veranstaltungen aufmerksam, die zukünftig rund um die BücherboXX geplant sind. Alle Informationen zum Projekt finden sich auf der Internetseite https://www.buecherboxx-suedpark.de.

Monika und Diethard Wehn, seit bald vier Jahren Anwohner des Südparks, hatten die ursprüngliche Idee zur BücherboXX und konnten dafür die Unterstützung von Bürgermeister Dr. Ingenthron gewinnen. Auch das Büro von OB Thomas Hirsch half bei der Umsetzung mit. Weitere Unterstützerinnen und Unterstützer waren die BBS mit den Lehrern Christian Fröde und Oliver Frey, die die BücherboXX gebaut haben, das THW Landau, die Dieter Kissel Stiftung, der Freizeitclub Landau, die Deutsch-Französische Gesellschaft, die Projektentwicklung null41 GmbH & Co. KG und die Green Coaches von Immergrüne Wege.

Dr. Ingenthrons besonderer Dank gilt dem Ehepaar Wehn, das die Vision eines öffentlichen Bücherschranks im Südpark zu seiner Mission gemacht habe. „Der Wohnpark Am Ebenberg ist mehr als «nur» ein Wohnquartier, hier wird auch gearbeitet und studiert, kann ausgegangen, gespielt und Kultur genossen werden“, freut er sich. „Ich danke ausdrücklich Monika und Diethard Wehn, die beharrlich an der Idee für die BücherboXX festgehalten haben und für ihre Mühen nun entlohnt wurden.“ Die BücherboXX im Südpark wie auch der privat initiierte Tardis-Bücherschrank in der Paul-Münch-Straße 3 machten Bücher leicht und schnell zugänglich und weckten damit das Interesse der Menschen am Lesen, ist Dr. Ingenthron überzeugt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 19.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Innovationspreis Rheinland-Pfalz: Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz ruft Unternehmen aus der Region zur Teilnahme auf

Innovationspreis Rheinland-Pfalz

-> Der Innovationspreis Rheinland-Pfalz wird im kommenden Jahr zum 32. Mal verliehen.

Bild: MWVLW

In Kooperation mit den Arbeitsgemeinschaften der rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern sowie der Handwerkskammern vergibt das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium jedes Jahr den Innovationspreis Rheinland-Pfalz. Die Bewerbungsphase für den Wettbewerb 2020 hat begonnen und läuft bis zum 31. Oktober 2019. Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz ermuntert Unternehmen, Forschungs-einrichtungen und Institutionen aus der Region zur Teilnahme.

Der mit insgesamt 40.000 Euro dotierte Innovationspreis Rheinland-Pfalz wird im kommenden Jahr zum 32. Mal verliehen. Gesucht sind Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen mit Sitz in Rheinland-Pfalz, die innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen entwickeln, fertigen, einsetzen und vermarkten. Ausgeschrieben sind die Kategorien „Unternehmen“, „Handwerk“, „Kooperation“ und „Industrie“. Außerdem verleiht Wirtschaftsminister Dr. Wissing den Sonderpreis „3D-Druck. Produkte, Verfahren, Geschäftsmodelle“.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Bewerbung finden sich im Netz auf der Seite https://www.innovationspreis-rlp.de.

Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz setzt sich zusammen aus der Stadt Landau in der Pfalz, den Landkreisen Südliche Weinstraße und Germersheim, der Industrie- und Handelskammer für die Pfalz und der Handwerkskammer der Pfalz. Gegründet wurde sie im Jahr 1998 mit dem Ziel, die Marketingaktivitäten in der Wirtschaftsregion Südpfalz zu koordinieren.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 19.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wollmesheim feiert: Dampfknoppkerwe vom 23. bis zum 27. August

Dampfknoppkerwe Plakat

-> Das Landauer Stadtdorf Wollmesheim feiert vom 23. bis zum 27. August seine traditionelle Dampfknoppkerwe.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Mit Vanille- oder doch lieber mit Weinsoße? Bei der Wollmesheimer Dampfknoppkerwe ist für jeden Geschmack etwas dabei. Das Landauer Stadtdorf feiert seine Kerwe in diesem Jahr vom 23. bis zum 27. August – und hat viel mehr zu bieten als „nur“ Dampfnudeln.

Die offizielle Eröffnung auf dem Kerweplatz vor dem Dorfgemeinschaftshaus findet am Freitag, 23. August, um 19 Uhr statt. Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Ortsvorsteher Rolf Kost und Landaus Weinprinzessin Alicia I. geben gemeinsam den Startschuss für die älteste Kirchweih der Pfalz. Für das Kerwegedicht ist wie immer Tilly Wittmer verantwortlich. Die musikalische Begleitung übernimmt die Gruppe „Only Two“.

Wie gewohnt bieten die Kerwegemeinschaft und die Wollmesheimer Winzer an allen Tagen eine große Auswahl ausgesuchter und prämierter Weine, Sekte und Seccos der bekannten Lage „Wollmesheimer Mütterle“ an. Außerdem warten ein abwechslungsreiches Speisenangebot der Metzgerei Joachim und der Bäckerei Wind sowie Stände mit Cocktails, Crêpes und Pizza auf die Gäste.

Am Samstag sorgt wieder die Band „Only Two“ mit Klassiker aus den 60ern und 70ern sowie aktuellen Chartshits und neuen Schlagern für Stimmung.

Am Sonntag findet ab 10:30 Uhr der traditionelle ökumenische Gottesdienst auf dem Festplatz statt. Nachmittags warten Kaffee und selbstgebackener Kuchen der Wollmesheimer Landfrauen auf die Gäste. Zwischen 14 und 16 Uhr ist das liebevoll restaurierte „Rebhäsl“ der Familie Buckel am Kerweplatz zur Besichtigung geöffnet.

Am Montag lädt die Bauern- und Winzerschaft ab 15 Uhr zu einem Flurbegang unter fachkundiger Leitung und anschließender Diskussion ein. Am Abend spielt die Gruppe „Pälzer Helde“.

Am Dienstag ist zum Kerweabschluss nach Einbruch der Dunkelheit ein Feuerwerk geplant.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 19.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Zoo Landau / Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 10 Jahre Partnerschaft von Sparda-Bank und Zooschule Landau

„Kinder fit für Zukunft zu machen“ – das ist ein wichtiges Anliegen der Zooschule Landau. Dabei ist die Sparda-Bank Südwest eG seit mehr als einem Jahrzehnt ein unverzichtbarer Partner. „Ohne Hilfe geht es nicht!“, betont Gudrun Hollstein, Leiterin der Zooschule Landau. „Wir sind auf eine finanzielle Unterstützung bei unseren vielfältigen Bildungsmaßnahmen dringend angewiesen.“ Kinder-Agenda Pfalz, Zoo-Jugendspiele, ein Lehrpfad über Sonnenenergie – seit mehr als 10 Jahren unterstützt die Sparda-Bank Südwest eG die Zooschule bei der Realisierung von größeren Bildungsprojekten zum Natur- und Artenschutz und zur Nachhaltigkeit und erweist sich damit als verlässlicher Partner in der Bildungsarbeit.

Von dieser Zusammenarbeit profitieren zahlreiche Kinder. So haben in vier Durchgängen bisher rund 1600 Schülerinnen und Schüler an den Zoojugendspielen – einem Wettbewerb zur Bedeutung, zur Bedrohung und zum Schutz der Artenvielfalt - teilgenommen, mehr als 2500 Exemplare der Kinder-Agenda Pfalz, einem Mitmachbuch für Grundschulkinder in zwei Bänden („Komm, mach mit, wir retten unseren Planeten!“, konnten über die Jahre an südpfälzische Schülerinnen und Schüler verteilt werden.

Mit den spannend aufbereiteten Inhalten des „Sonnenlehrpfades“ im Landauer Zoo machen sich täglich zahlreiche große und kleine Besucher des Landauer Zoos vertraut. „Es ist uns ein besonderes Anliegen, Kinder und Jugendliche auf die Herausforderung der Zukunft vorzubereiten“, betont Volker Schleinkofer, Leiter Filialvertrieb der Gebietsdirektion Kaiserslautern-Neustadt. „Dabei ist es uns wichtig, Bildung nachhaltig zu unterstützen. Wir setzen grundsätzlich auf Projekte mit langfristiger Wirkung!“ Hier liegen Zooschule Landau und Sparda-Bank nah beieinander. Beide Partner wollen deshalb auch zukünftig Bildungsprojekte gemeinsam realisieren. Die finanziellen Mittel für die Unterstützung stammen aus dem Gewinnsparverein der Sparda-Bank Südwest e. V.

Mehr Info zum Zoo Landau unter https://www.zoo-landau.de und https://www.zooschule-landau.de

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Text: Zoo Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 19.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Zoo Landau / Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Was man schon immer über Schildkröten wissen wollte – Teil 2“ Schildkrötenworkshop der DGHT-Regionalgruppe Kurpfalz und des Zoo Landau in der Pfalz am 28. September 2019, 11 – 16 Uhr

Schildkröte

Bild: E. Jenßen

Die Regionalgruppe Kurpfalz der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e.V. (DGHT) führt in Zusammenarbeit mit dem Zoo Landau in der Pfalz am Samstag, 28. September 2019, eine Sachkundeschulung zur fachgerechten Haltung, Fütterung und Überwinterung von Europäischen Landschildkröten durch. Bereits in der Vergangenheit fanden mehrfach ähnliche Schulungen in der Zooschule des Landauer Zoos statt. Im vergangenen September nahmen rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ersten Teil der Veranstaltung statt. Es wurden die Verbreitung und Unterscheidungsmerkmale europäischer Landschildkröten, Erkenntnisse aus dem natürlichen Lebensraum der Arten und die entsprechende Einrichtung eines Freilandterrariums besprochen. Neben einer wiederholenden Einführung zum Lebensraum und zur Gehegeeinrichtung werden in diesem Jahr ergänzend drei wesentliche Themenblöcke bearbeitet werden.

1) Die richtige Fütterung

2) Überwinterung – lebensnotwendig für die Gesunderhaltung der Art

3) Krankheiten europäischer Landschildkröten und Vorsorgeuntersuchungen bzw. -maßnahmen

Die Teilnahme an diesem Seminar ist selbstverständlich auch ohne die Teilnahme am ersten Teil möglich! Grundlegende Konzepte zur Haltung werden wiederholt, und es ist natürlich auch möglich, mit den Experten Fragen zu klären.

Referent der DGHT ist Peter Buchert. Er ist Architekt und auf die Konzeption von Tiergehegen spezialisiert. Er setzte bereits viele professionelle Gehege in Zoos um, berät ständig Privathalter und pflegt selbst seit vielen Jahren sehr erfolgreich tropische und europäische Landschildkröten in seiner vorbildlichen heimischen Anlage. Der langjährige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde hatte zudem bereits mehrmals die Möglichkeit unter professioneller Begleitung Biotoperfahrungen zu Schildkröten in Griechenland zu sammeln. Zum ersten Mal wird eine Tierärztin bei der Schulung im Zoo Landau mit dabei sein. Frau Henrike Gregersen ist seit Juli 2018 im Zoo Landau als Tierärztin angestellt und hat bereits in zwei anderen Zoos Erfahrungen mit allerlei Exoten sammeln können. Darüber hinaus hat sie in Kleintierpraxen und Tierkliniken gearbeitet, in denen europäische Landschildkröten zu ihren Patienten zählten.

Das Seminar findet am Samstag den 28.September von 11 bis 16 Uhr in der Zooschule des Zoo Landau statt. Ziel ist die Vermittlung einer umfassenden Sachkunde zur artgerechten Haltung von europäischen Landschildkröten, die auch die Forderung des § 2 des Tierschutzgesetztes erfüllt. Alle Teilnehmer erhalten deshalb nach Abschluss der Veranstaltung ein Zertifikat der DGHT und des Zoo Landau als Nachweis über die Teilnahme.

Die Teilnahmegebühr am Seminar beträgt € 30,00 pro Person, für Jugendliche bis 14 Jahre 15,00 € und beinhaltet die Seminargebühr, den Zooeintritt und Getränke während des Seminars. In der Mittagspause besteht die Möglichkeit im Zoorestaurant eine Mahlzeit aus einer gesonderten Speisekarte einzunehmen (Selbstzahler).

Geeignet ist der Workshop für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Jugendlichen unter 14 Jahren wird die Teilnahme in Begleitung eines Erwachsenen empfohlen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und die Plätze sind erfahrungsgemäß sehr begehrt, so dass eine Anmeldung bis spätestens 20. September erforderlich ist.

Anmeldungen nehmen wir ab sofort gerne unter Tel. 06341-137010 / - 137011 oder per mail an zoo@landau.de entgegen (bitte bei Anmeldung per Mail Name, Adresse, Alter und eine Telefonnummer angeben).

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Text: Zoo Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 19.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Wenn Frauen schwarz sehen“: Kooperationsveranstaltung von VHS, Gleichstellungsstelle und Bündnis gegen Depression am Montag, 16. September, in Landau

Frauen sind mehr als doppelt so häufig von Depressionen betroffen als Männer.

-> Frauen sind mehr als doppelt so häufig von Depressionen betroffen als Männer.

Bild: Pixabay

Frauen sind mehr als doppelt so häufig von Depressionen betroffen als Männer. Welche Rolle spielen dabei Genetik, Hormone oder die Doppelbelastung von Beruf und Familie? Was passiert in der Partnerschaft, wenn jemand an Depressionen erkrankt? Diesen Fragen geht Dr. Marcella Altherr, Fachärztin für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, am Montag, 16. September, nach.

Die Kooperationsveranstaltung „Wenn Frauen schwarz sehen“ der Volkshochschule Landau, der städtischen Gleichstellungsstelle und des Bündnisses gegen Depression Landau-Südliche Weinstraße beginnt um 19:30 Uhr in der Mensa des Otto-Hahn-Gymnasiums im Westring.

Anmeldungen nimmt die VHS über die Internetseite www.volkshochschule-landau.de entgegen. Das komplette Programm der Volkshochschule liegt u.a. in der VHS selbst, im Bürgerbüro und im Büro für Tourismus im Rathaus, in den Ortsvorsteherbüros sowie in den Banken und Sparkassen aus.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Sicher zur Schule: 82 Schulanfängerinnen und Schulanfänger nehmen an Aktionstag „Sicherer Schulweg“ der Stadt Landau teil – Sechs kleine Verkehrsexpertinnen und Verkehrsexperten für besondere Leistungen geehrt

Für 438 Schulanfängerinnen und Schulanfänger hat in Landau zum Schuljahr 2019/2020 der Ernst des Lebens begonnen. Damit die Kinder selbstbewusst und sicher in den neuen Lebensabschnitt starten können, veranstaltet die Stadt Landau traditionell am Freitag vor Schulbeginn gemeinsam mit zahlreichen Partnern die Aktion „Sicherer Schulweg“. An der neunten Auflage des Aktionstags rund um das Thema Schulwegsicherheit nahmen in diesem Jahr 82 angehende Erstklässlerinnen und Erstklässler mit ihren Eltern teil und absolvierten einen fiktiven Schulweg in der Innenstadt. „Ein guter Wert, auch wenn wir uns natürlich über eine noch höhere Beteiligung freuen würden“, appelliert Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron an die Eltern künftiger ABC-Schützinnen und ABC-Schützen.

Der Schuldezernent führte durch den Aktionstag und nahm auch die Ehrung der erfolgreichsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor. Das beste Ergebnis erzielte Lotta Bumb von der Grundschule Wollmesheimer Höhe, die sich als Belohnung über ein Kinderfahrrad, gestiftet von der Sparkasse Südliche Weinstraße, freuen darf. Finn Bauer, der ebenfalls die Grundschule Wollmesheimer Höhe besucht, belegte den zweiten Platz und wurde dafür von der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland mit einem „EzyRoller“ belohnt. Der dritte Platz ging an Livia Horder, auch eine Schülerin der Grundschule Wollmesheimer Höhe, die ein vom TÜV Pfalz gespendetes Gesellschaftsspiel erhielt. Über die vierten bis sechsten Preise, Familiengutscheine für eine städtische Kinderkulturveranstaltung bzw. für den Zoo Landau, sowie Verkehrsbücher, freuten sich Hannah Lenges (Thomas-Nast-Grundschule), Helene Höcht (Peszalozzi-Grundschule) und Finja Hoffmann (Grundschule Godramstein).

„Gewinnerinnen und Gewinner sind alle, die am Aktionstag «Sicherer Schulweg» teilgenommen haben. Ihr habt euch aber ganz besonders gut geschlagen und verdient daher eine tolle Belohnung“, richtete Dr. Ingenthron seine Worte an die sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die den fiktiven Schulweg gemeinsam mit ihren Eltern am besten absolviert hatten. Dass die Aktion „Sicherer Schulweg“ sich in Landau etabliert hat und im kommenden Jahr bereits zum zehnten Mal stattfindet, freut den Schuldezernenten besonders. „Der Aktionstag soll die Kinder und deren Eltern für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren und stellt damit einen wichtigen Baustein für den Start in ein gelungenes erstes Schuljahr dar. Für uns als Stadt wie auch für unsere Partnerinnen und Partner ist der Aktionstag daher eine echte Herzensangelegenheit“, so Dr. Ingenthron. Sein Dank gelte den zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützern sowie Sponsorinnen und Sponsoren, ohne die die Durchführung der Aktion nicht möglich wäre, sowie dem städtischen Schulamt als Organisator, betont der Schuldezernent.

Der Aktionstag „Sicherer Schulweg“ war im Jahr 2011 auf Initiative des ADAC Pfalz ins Leben gerufen worden. Seit 2013 wird er federführend von der Stadt Landau organisiert. Unterstützt wird die Aktion von der Sparkasse Südliche Weinstraße, der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, dem TÜV Pfalz, dem ADAC Pfalz, der Polizei Landau, der Jugendverkehrsschule Landau, der Verkehrswacht Landau, dem Förderverein zur Unterstützung kommunaler Prävention der Stadt Landau, der Dieter Kissel Stiftung, dem Zoo Landau und Bäcker Görtz.

Wie jedes Jahr nutzten Stadt und Polizei den Aktionstag auch, um an die Eltern der Schulkinder zu appellieren, das „Elterntaxi“ möglichst stehen zu lassen. „Eltern können einen großen Beitrag dazu leisten, dass die Verkehrssituation nicht täglich zu Schulbeginn und Schulschluss ausufert. Lassen Sie die Kinder zwei, drei Straßen vor der Schule aus- oder einsteigen und die letzten Meter laufen. Und noch besser ist es, sie bald selbstständig den Weg zur Schule und wieder nach Hause zurücklegen zu lassen. So lernen die Schülerinnen und Schüler, sich im öffentlichen Raum und inmitten des Verkehrs sicher und gekonnt zu bewegen“, ist sich Dr. Ingenthron mit Polizei, Jugendverkehrsschule und Verkehrswacht einig.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wahl der/des hauptamtlichen Beigeordneten der Stadt Landau am 5. November

Der Rat der Stadt Landau hat in seiner konstituierenden Sitzung am 13. August die Ausschreibung der Stelle einer bzw. eines hauptamtlichen Beigeordneten beschlossen, mit dem Ziel, die Wahl am 24. September durchzuführen. Nach Angaben der Stadt wurde nun der Zeitplan für die Stellenausschreibung nochmals angepasst. Neuer Termin für die Wahl der bzw. des Beigeordneten ist die terminierte Sitzung des Stadtrats am 5. November.

Bereits in der konstituierenden Sitzung hatten Stadtspitze und Stadtverwaltung darauf hingewiesen, dass der ursprünglich angestrebte Wahltermin sehr ambitioniert sei. Nach der Letztabstimmung mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier ist nun klar, dass im Interesse eines rechtsfehlerfreien Verfahrens ein zeitlicher Sicherheitspuffer benötigt wird.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ausbau der Landauer Kita-Landschaft: Spatenstich für Erweiterung der Kita Spiel- und Lernhaus im Landauer Stadtteil Horst

„Einfach spitze, lasst uns bauen!“ So hallte es jetzt durch das Gemeindehaus der Protestantischen Johanneskirchengemeinde in der Schlesier Straße im Landauer Stadtteil Horst. Die benachbarte Prot. Kindertagesstätte Spiel- und Lernhaus wird ihr bislang dreigruppiges Angebot um eine Gruppe erweitern. Hierfür stellt die Kirchengemeinde als Träger ihre Gemeinderäume im Erdgeschoss zur Verfügung, die zu neuen Bewegungs-, Multifunktions- und Teamräumen umgebaut werden sollen. Den symbolischen ersten Spatenstich nahmen, ausgerüstet mit kleinen Schaufeln, die Kinder der Kita gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Hirsch vor.

„Der jahrelange landesweite Spitzenplatz in der Kinderbetreuung zeigt es: Die Stadt Landau ist dank eines konsequenten und vorausschauenden Ausbaus in Sachen Kitabetreuung gut aufgestellt“, betont OB und Jugenddezernent Hirsch. Als familiengerechte Kommune lege die Stadt Landau großen Wert darauf, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern und weiter auf den steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen, insbesondere auch für Kinder unter zwei Jahren, zu reagieren. „Nach der diesjährigen Eröffnung unserer neuen Kita Ponyhof in Trägerschaft der Stadtholding-Tochter SH-Jugend und Soziales gGmbH freuen wir uns sehr, dass auch eine Kita in kirchlicher Hand Pläne zur Erweiterung umsetzen kann und danken der Kirchengemeinde um Pfarrer Friedhelm Hans herzlich für die Bereitstellung ihrer Räumlichkeiten“, so der Stadtchef.

Neben OB Hirsch begrüßten auch Jugendamtsleiter Claus Eisenstein, Kita-Leiterin Sonja Heim-Köhr, Presbyter Günter Selzer in Vertretung für Pfarrer Hans, Kita-Freundeskreis-Vertreter Rolf Wambsganß sowie Architekt Lothar Reif die Gäste des Spatenstichs und erläuterten die genauen Planungen. So sollen die bisherigen Gemeinderäume mit einem Verbindungsflur an die bestehende Kindertagesstätte angeschlossen, der in der Kita vorhandene Bewegungsraum zum Gruppenraum umgewandelt und der bestehende Teamraum zum neuen Ruheraum umgestaltet werden. Der derzeitige Gemeinderaum wird zu einem neuen Bewegungsraum mit dazugehörigem Geräteraum. Zudem werden ein Multifunktions- und ein Teamraum eingerichtet. Die vorhandenen Sanitärräume im Gemeindehaus werden kindgerecht umgebaut und Wickelmöglichkeiten installiert.

Der kommunale Zuschuss zur Baumaßenahme, die rund 300.000 Euro kosten wird, beträgt 150.000 Euro. Da die Umbauarbeiten im Gemeindehaus in Trockenbauweise umgesetzt werden, wird mit einer Fertigstellung im kommenden Jahr, pünktlich zum 66-jährigen Jubiläum der Kita Spiel- und Lernhaus, gerechnet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Literatur und Kunst entlang der Queich: Premiere des „Festival des Bouquinistes et des Artistes Landau“

Lisa Kunzmann vom Stadtmarketing, OB Thomas Hirsch, Margit Frey vom Café „Ich bin so frey“ und Birgit Heid vom Literarischen Verein der Pfalz (v.l.n.r.) bei der Vorstellung des Programms des 1. „Festival des Bouquinistes et des Artistes Landau“.

-> Lisa Kunzmann vom Stadtmarketing, OB Thomas Hirsch, Margit Frey vom Café „Ich bin so frey“ und Birgit Heid vom Literarischen Verein der Pfalz (v.l.n.r.) bei der Vorstellung des Programms des 1. „Festival des Bouquinistes et des Artistes Landau“.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Am Samstag, 24. August, verwandelt sich das Queichufer entlang der Bachgasse und am Heinrich-Heine-Platz in Landau nach französischem Vorbild zu einem Treffpunkt für Literatur, Kunst, Kunsthandwerk und Fotografie – beim Festival des Bouquinistes et des Artistes Landau“.

Veranstalterin Margit Frey gewann im Januar dieses Jahres mit ihrer Idee den 1. Preis des durch das Stadtmarketing Landau erstmalig ausgeschriebenen Ideenwettbewerbs „Mitgestalten – Landau fördert Ideen“. Für die Umsetzung ihrer Idee erhielt die Inhaberin des Cafés „Ich bin so frey“ dank der Unterstützung der Sparkasse Südliche Weinstraße die Summe von 2.500 Euro. Mit Birgit Heid vom Literarischen Verein der Pfalz fand sie eine tatkräftige Unterstützerin, die mit ihrer Leidenschaft für Literatur auch eine weitere Förderung im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz möglich machte.

Es fand sich eine Vielzahl an kreativen und engagierten Ausstellerinnen und Ausstellern, Künstlerinnen und Künstlern sowie Vereinen und Organisationen, die sich mit ihren Fertigkeiten und ihrem Engagement rund um die Themen Literatur und Kunst am „Festival des Bouquinistes et des Artistes Landau“ beteiligen.

Von 11 bis 20 Uhr erwartet die Besucherinnen und Besucher entlang des Queichufers ein buntes Programm – von regelmäßig stattfindenden Lesungen im Foyer des Universum-Kinocenters in der Königstraße sowie auf dem Heinrich-Heine-Platz über Mitmachaktionen und Ausstellungen zahlreicher Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Malerei, Fotografie und Kunsthandwerk bis hin zu musikalischen Beiträgen wie Tango, Jazz und Improvisation.

„Ich freue mich sehr auf die Premiere und auf das vielfältige Programm, dass Frau Frey gemeinsam mit den vielen kreativen und engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf die Beine gestellt hat. Mit dem «Festival des Bouquinistes et des Artistes» ist der geschichtliche Bogen zu unserem Nachbarland auf eine abwechslungsreiche und spannende Weise geschlagen worden“, so Oberbürgermeister Thomas Hirsch als Vorsitzender des Stadtmarketings.

Für alle, die selbst literarisch kreativ werden wollen, hat das Festival einen Gedichtwettbewerb unter dem passenden Motto „Am Fluss“ ausgerufen. Bis zum Veranstaltungstag um 19 Uhr können Poetinnen und Poeten sowie alle, die es werden wollen, ihre Werke einreichen. Das geht entweder direkt vor Ort am Stand des Literarischen Vereins der Pfalz an der Bachgasse oder vorab per E-Mail an birgit-heid@t-online.de. Eine Jury aus drei Poetinnen und Poeten wird aus den eingereichten Gedichten drei Gewinnerinnen bzw. Gewinner küren. Die Siegergedichte werden in der Tageszeitung DIE RHEINPFALZ veröffentlicht.

Und das Engagement nimmt kein Ende, wie Margit Frey berichtet. „Es melden sich bis jetzt interessierte Künstlerinnen und Künstler, die an unserem «leisen Festival» teilnehmen möchten.“

Eine aktuelle Übersicht über das Programm findet sich auf der Internetseite des Festivals unter https://www.festivaldesbouquinistesetartistes.de oder auf der Facebookseite zum Event.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zooführung speziell für Seniorinnen und Senioren im Zoo Landau in der Pfalz - am Sonntag, 22. September, 14 Uhr - - ein gemütlicher Nachmittag im Zoo mit anschließendem Kaffeetrinken im Zoorestaurant

Im Rahmen der diesjährigen öffentlichen Sonntagsführungen im Zoo Landau findet am 22. September um 14 Uhr eine Führung, die speziell Senioren vorbehalten ist, statt. Gemeinsam mit den geschulten Pädagoginnen und Pädagogen der Landauer Zooschule geht es auf einem seniorengerechten Rundgang zu den beliebtesten Zootieren. Die Teilnehmer erfahren Wissenswertes über einige ausgewählte Arten, ihr Leben in der Wildbahn und im Zoo und die Artenschutzbemühungen des Zoo Landau. Nach dem Rundgang klingt der Nachmittag optional gemeinsam bei Kaffee und Kuchen im besonderen Ambiente der Zoogaststätte aus.

Der Zooeintritt und die Führung kosten 10 Euro pro Person.

Das Zoorestaurant bietet für die Gäste der Führung 2 Tassen Kaffee und 1 Stück Kuchen zum Preis von 6,50 Euro an.

Um die Veranstaltung angemessen planen zu können, bitten wir um eine telefonische Anmeldung unter 06341–137010 oder 137011 bis Dienstag 17. September. Die Mindestanzahl für diese Veranstaltung ist 15 Personen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Endspurt für städtische Abos: Abonnements für Spielzeit 2019/2020 in Kulturstadt Landau noch bis 30. August erhältlich – Ab 2. September freier Verkauf

Die Aboreihe 4 startet am 15. Oktober 2019 mit der spektakulären Zirkusshow „Filament – The Circus Club“.

-> Die Aboreihe 4 startet am 15. Oktober 2019 mit der spektakulären Zirkusshow „Filament – The Circus Club“.

Bild: Milos Salek

Zwischen Klassik und Komödie, Tanz und Tragödie, Schauspiel und Show hat das Abonnementprogramm der Kulturstadt Landau in der Spielzeit 2019/20 viele Highlights zu bieten. Für die städtischen Abonnementreihen 2 bis 4 können noch bis zum 30. August Abonnements in der Kulturabteilung im Rathaus gezeichnet werden. Das Konzertabonnement 1 ist bereits zum siebten Mal in Folge ausabonniert. Nur für das Aboplus-Konzert mit Avi Avital am 17. September gibt es ab 2. September noch Tickets im freien Verkauf. Der Meister der Mandoline, der dem Instrument zu neuer Popularität im Konzertsaal verhalf, ist inzwischen ein weltweit gefragter Musiker. In Landau spielt er zusammen mit Streicherstipendiatinnen und -stipendiaten der Stiftung Villa Musica.

Musik spielt auch in „Die Orchesterprobe“ nach Karl Valentin eine große Rolle. Der Komödienklassiker eröffnet am 25. September die Spielzeit im Abonnement 2. In „#zauberflöte 3.0“, einer Tanzproduktion des NRW-Juniorballetts, trifft Mozarts Opernstoff am 14. November auf „Matrix“. Dürrenmatts Klassiker „Die Physiker“ wird am 14. Januar in einer Fassung des Tourneetheaters Thespiskarren gezeigt. Angesichts der aktuellen Diskussionen um die Auswirkungen des technischen Fortschritts ist das Stück von 1961 wieder hochaktuell. Verdis Oper „La Traviata“ in einer Inszenierung des Pfalztheaters Kaiserslautern setzt am 1. April einen effektvollen Schlusspunkt im Abo 2.

Ein durchgeknalltes Duo im Ausnahmezustand, nämlich „Eros & Ramazotti“, setzen am 20. September den ersten Akzent im Abonnement 3. Erstmals geht die Neufassung von „Ein Amerikaner in Paris“ nach dem gleichnamigen Film in deutscher Sprache auf Tournee und macht in Landau am 12. Dezember Station. In einer wahrhaft turbulenten „Tour de Farce“ schlüpfen Tim Grobe und Karoline Kiesewetter in einer Produktion der Hamburger Kammerspiele am 28. Februar in insgesamt sechs Frauen- und vier Männerrollen. Mit der charmanten französischen Komödie „Diese Nacht oder nie!“ gastieren Multitalent Isabell Varell und der Bruder des „Bergdoktors“ Heiko Ruprecht am 29. April in der Jugendstil-Festhalle.

Die Abonnementreihe 4 startet am 15. Oktober mit der spektakulären Zirkusshow „Filament – The Circus Club“ im Stil des Cirque du Soleil. Die Handlung ist inspiriert von Highschool-Filmen der 80er Jahre. In „Heisenberg“ erleben Anna Stieblich aus „Türkisch für Anfänger“ und Ex-Tatort-Kommissar Charles Brauer am 5. Dezember eine ebenso berührende wie komische Liebesgeschichte. DantzaZ aus dem Baskenland präsentiert am 23. Januar das Programm „Growing Young“, das sich mit der Unbefangenheit der Jugend auseinandersetzt. Die Tragikomödie „Vater“ von Florian Zeller zeigt dagegen am 10. März so ergreifend wie feinfühlig die länger werdenden Schatten der fortschreitenden Demenz des 80-jährigen Andre. Dem Autor gelingt es dabei, ein aktuelles Thema aufzugreifen, ohne den schmalen Grad zwischen Leichtigkeit und Ernsthaftigkeit zu verlassen. Dafür gab es Standing Ovations quer durch die Republik.

Auch in der neuen Spielzeit bietet die Kulturabteilung Mini-Abos an. Diese können zu Beginn des freien Verkaufs ab dem 2. September entweder im Büro für Tourismus im Rathaus oder online unter https://www.ticket-regional.de gebucht werden. Im Mini-Abo A kann man die Zirkusshow „Filament – The Circus Club“ mit dem Musical „Ein Amerikaner in Paris“, im Mini-Abo B die Tanztheater „#zauberflöte 3.0“ und „DantzaZ – Growing Young“, im Mini-Abo C die Komödien „Heisenberg“ und „Diese Nacht oder nie!“ und im Mini-Abo D die beiden Schauspiele „Die Physiker“ und „Vater“ zu einem vergünstigten Preis miteinander kombinieren.

Abonnements der Reihen 2 bis 4 können bis zum 30. August bei der Kulturabteilung im Rathaus, Telefon 0 63 41/13 41 01, gezeichnet werden. Am 2. September beginnen der freie Verkauf für die Abonnementveranstaltungen und der Verkauf der Mini-Abos. Der Vorverkauf für alle anderen Veranstaltungen läuft bereits. Tickets gibt es im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von ticket REGIONAL und bei der Ticket-Hotline der Kulturabteilung unter 0 63 41/13 41 41.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zu Beginn der neuen Wahlperiode: 22 Landauer Stadträtinnen und Stadträte nehmen Abschied – Rudi Eichhorn für 40 Jahre Ratsmitgliedschaft geehrt

Viele neue Gesichter im Landauer Stadtrat: 22 bisherige Ratsmitglieder, fast alle seit langem in der Kommunalpolitik engagiert, gehören dem Gremium künftig nicht mehr an. Sie wurden jetzt im Anschluss an die konstituierende Sitzung im Rahmen einer kleinen Feierstunde von Oberbürgermeister Thomas Hirsch offiziell verabschiedet. Die Zeit im Rat, auf die die ausgeschiedenen Stadträtinnen und Stadträte zurückblicken können, reicht von wenigen Monaten bis zu mehreren Jahrzehnten. Spitzenreiter sind Rolf Morio und Rudi Eichhorn (beide CDU), die dem Landauer Stadtrat 35 bzw. 40 Jahre lang angehörten.

„Landau hat aktuell 47.500 Einwohnerinnen und Einwohner, aber nur 44 Stadträtinnen und Stadträte – schon das zeigt, dass Sie eine besondere Aufgabe mit einer ganz besonderen Verantwortung übernommen haben“, richtete der OB seine Worte an die früheren Ratsmitglieder. Der Stadtchef rechnete auch vor, dass die ausgeschiedenen Stadträtinnen und Stadträte zusammen auf beeindruckende 220 Jahre Ratserfahrung kommen. „Die Stadt Landau hat in den zurückliegenden Jahren und Jahrzehnten eine besondere Entwicklung genommen und sich in dieser Zeit vom Aschenbrödel zur Südpfalzmetropole gemausert. Dazu haben die Mitglieder des Stadtrats mit ihrer Arbeit einen maßgeblichen Beitrag geleistet.“ Er danke den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern für die Zeit und Kraft, die diese in die Gremienarbeit und damit in die Entwicklung der Stadt Landau investiert hätten, so der Stadtchef, der sich auch für die kommende Wahlperiode – bei allen Unterschieden in Sachfragen – einen sachlichen Diskurs im Ratsrund wünscht.

Seit dieser Wahlperiode nicht mehr im Landauer Stadtrat sind Dr. Thomas Bals, Heidi Berger, Rudi Eichhorn, Andreas Hott, Rolf Morio, Georg Schmalz, Michael Schreiner (alle CDU), Dr. Christine Altstötter-Gleich, Sonja Baum-Baur, Klaus Eisold, Rolf Kost, Judith Neumann, Michael Scheid, Aydin Tas (alle SPD), Susanne Follenius-Büssow, Andrea Heß, Udo Lichtenthäler (alle Bündnis 90/Die Grünen), Aniello Casella, Hans Volkhardt (beide FWG), Jakob Wagner (Pfeffer&Salz), Jürgen Sauer (AfD) und Bertram Marquardt (Parteilos).

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Unter der Schirmherrschaft von OB Hirsch: Horschdler Summerfeschd 2.0 auf dem Danziger Platz von 22. bis 25. August – Kinderfest am Sonntag mit DJ Teddybär

Nach der erfolgreichen Premiere des Horschdler Summerfeschds im vergangenen Jahr findet in diesem Jahr die zweite Auflage der Veranstaltung auf dem Danziger Platz statt. Neu: Beim Horschdler Summerfeschd 2.0 darf in diesem Jahr nicht nur zwei, sondern gleich vier Tage gefeiert werden. Von Donnerstag, 22. August, bis Sonntag, 25. August, wartet ein abwechslungsreiches Programm mit Livemusik, gutem Essen und einem Kinderfest auf die Besucherinnen und Besucher. Die Schirmherrschaft des Events übernimmt Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der Veranstalter und Initiator Daniel Gebhart sowie Steven Großhans und Jan-Erik Klein von Gevents für deren großes Engagement im Sinne des Landauer Horsts dankt.

Das Horschdler Summerfeschd startet am Donnerstag um 16 Uhr mit einem Afterwork Grill Event mit Pfalz Glut und Musik von DJ Gordon Raddei.

Am Freitag beginnt die Veranstaltung um 14 Uhr. OB Hirsch wird das Fest um 17 Uhr offiziell mit Grußworten eröffnen. Nach dem Fassanstich gibt es Freibier. Die musikalische Begleitung übernimmt der Spielmannszug des ASV Landau. Anschließend sorgen am Abend Acoustic and Amazing, Southbound Rebellion und DJ Halligalli für Stimmung.

Der Samstag beginnt um 10 Uhr mir einem Frühschoppen. Musik gibt es von den Pälzer Helde, Flash K Swag und DJ Halligalli.

Nach einem Frühschoppen mit Weißwurstessen am Sonntag um 10 Uhr beginnt um 12 Uhr das große Kinderfest. Auf die Kinder warten jede Menge Spiel und Spaß, eine Hüpfburg, Popcorn, Eis und Musik von DJ Teddybär.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Fast 4.000 Plätze und weit über 200 Veranstaltungen für knapp 700 Kinder und Jugendliche: Ferienpass der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße auch 2019 ein voller Erfolg

Ferienpass der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße auch 2019 ein voller Erfolg

-> Ferienpass der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße auch 2019 ein voller Erfolg

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Tiere, Zirkus und Klettern: Die Kinder aus der Stadt Landau und dem Landkreis Südliche Weinstraße wissen, was gut ist. Der Workshop „Tierkinder im Zoo Landau“, das Zirkusprojekt „Ramba Zamba“, eine Packeselwanderung und ein Ausflug in den Kletterpark gehörten zu den beliebtesten und am meisten nachgefragten Veranstaltungen des diesjährigen gemeinsamen Ferienpasses von Stadt und Kreis. Nachdem die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen bis zum letzten Tag vor Schulbeginn „bespaßt“ wurden, können die städtische Jugendförderung und die Kreisjugendpflege jetzt ein abschließendes Fazit der Ferienbetreuung ziehen. Und das fällt mit 686 teilnehmenden Kindern, 229 Veranstaltungen und 3.928 angebotenen Plätzen beeindruckend aus.

„Die Sommerferien sind vorbei – und mit ihnen die vielen verschiedenen Ferienpassangebote, die in der Stadt Landau und im Landkreis Südliche Weinstraße untrennbar mit diesen sechs schulfreien Wochen verbunden sind“, fassen die beiden Jugenddezernenten, Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Erster Kreisbeigeordneter Georg Kern, zusammen. Ihr Dank gilt den Teams der städtischen Jugendförderung und der Kreisjugendpflege, die „arbeiten, wenn andere Urlaub machen“ und jedes Jahr gemeinsam mit vielen Unterstützerinnen und Unterstützern ein tolles Programm auf die Beine stellen. „Von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen reichen die qualifizierten Betreuungsangebote, bei denen die Kinder spannende, kurzweilige und lehrreiche Erfahrungen machen und die Eltern sich sicher sein können, dass ihr Nachwuchs in guten Händen ist“, so die beiden Jugenddezernenten, die sich auch bei den zahlreichen Vereinen und sonstigen Veranstaltern bedanken, die die Ferienpassangebote in Kooperation mit Stadt und Kreis durchführen.

„Sechs Wochen lang wurde gemeinsam gespielt, gelacht, gebastelt, getanzt, geklettert, gepaddelt, gewerkelt, allerhand Sport getrieben oder einfach nur Spaß gehabt – wir können mit dem Ferienpass 2019 sehr zufrieden sein“, ziehen Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer und Kreisjugendpfleger Wolfgang Giessen Bilanz. Und weiter: „Mit ihrer begeisternden Teilnahme zeigen die Kinder und Jugendlichen uns, warum der Ferienpass eine herausragende und unersetzliche Einrichtung für Landau und die Südliche Weinstraße ist.“ Die beiden Jugenddezernenten betonen auch, dass wie jedes Jahr auch 2019 weit mehr Ferienpässe verkauft worden seien als es Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Betreuungsangeboten gegeben habe. „Etwa zwei Drittel der Kids nutzen den Ferienpass ausschließlich für die freien Eintritte in Schwimmbäder und andere Freizeiteinrichtungen in der Region – und so haben Familien die 6 Euro für den Ferienpass schnell wieder raus“, werben Schönhöfer und Giessen für das gemeinsame Angebot, das es selbstverständlich auch im kommenden Jahr geben wird.

Weitere Zahlen und Fakten: Der Ferienpass richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 18 Jahren; die meisten Kinder, die die Betreuungsangebote im Jahr 2019 wahrgenommen haben, besuchen jedoch die Klassenstufen 1 bis 6. Die meisten von ihnen nahmen an einem, zwei oder drei verschiedenen Angeboten teil, wenige „Rekordhalterinnen und Rekordhalter“ brachten es aber auf mehr als zehn Teilnahmen. 53 Prozent der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen waren Mädchen; 47 Prozent Jungen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau )

Landau in der Pfalz: Kinderbetreuung in der Zooschule in den Herbstferien sowie Weihnachtsferien

Das beliebte erweiterte Betreuungsangebot der Zooschule Landau steht auch in den beiden Wochen in den Herbstferien 2019 sowie in den Weihnachtsferien 2019/2020 zur Verfügung. Eltern können ihre schulpflichtigen Kinder zwischen 6 und 12 Jahren bereits ab 7:30 Uhr in die Zooschule bringen und um 13:00 Uhr, 14:00 Uhr oder um 16:00 Uhr abholen. Bleiben die Kinder länger als 13:00 Uhr im Zoo, erhalten sie ein warmes Mittagessen. Dieses wird gemütlich mit der Gruppe im Zoorestaurant eingenommen. An jedem Tag steht ein anderes spannendes Thema auf dem Programm! Tiger, Pinguine, Erdmännchen und andere Zoobewohner werden beobachtet, andere kann man teilweise auch hautnah erleben. Dabei erfahren die Kinder in der Zooschule nicht nur Interessantes über die großen und kleinen Zoobewohner, sondern auch, was sie selbst zum Schutz der Tiere und der Natur beitragen können. Exklusiv ist es möglich, mal einen Blick hinter die Kulissen des Zoos zu werfen! Zum Programm gehören außerdem Aktivitäten wie Mikroskopieren, Modellieren mit Ton, Spielen und Basteln.

Hier die Termine:

Herbstferien

1. Woche: Mo. 30.09.2019 – Fr. 04.10.2019 (Am Do. 03.10.2019/Feiertag keine Betreuung!)

2. Woche: Mo. 07.10.2019 – Fr. 11.10.2019

Jeweils nur im Block buchbar!

Winterferien

Einzelne Tage buchbar:

Mo. 23.12.2019, Fr. 27.12.2019, 30.12.2019 sowie Do. 02.01.2020 und Fr. 03.01.2020

Kosten pro Tag:

Variante 1 (bis 13:00 Uhr/täglich 15,00 Euro)

Variante 2 (bis 14:00 Uhr inkl. Mittagessen/täglich 23,00 Euro) und

Variante 3 (bis 16:00 Uhr inkl. Mittagessen/täglich 30,00 Euro)

zuzüglich 2,50€ Zooeintritt pro Tag.

Tipp: Die Jahreskarte für Kinder kostet 15,00€!

Anmeldungen nehmen wir ab sofort gerne entgegen! Anmeldung sind in der Zooverwaltung telefonisch unter 06341 / 13 70 10 und 13 70 11 oder unter zoo@landau.de möglich.

Weitere Informationen zum Zoo und zur Zooschule Landau finden Sie unter: https://www.zoo-landau.de sowie https://www.zooschule-landau.de

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Text: Zoo Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadtverwaltung Landau am Freitag, 23. August, ganztägig geschlossen

Wegen des jährlichen Betriebsausflugs der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleibt die Stadtverwaltung Landau am Freitag, 23. August, ganztägig geschlossen. Die Verwaltung bittet um Verständnis.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein Sprachrohr für Seniorinnen und Senioren: Wahl des Landauer Beirats für ältere Menschen am 27. Oktober – Bewerbungen bis 8. September möglich

Ein Sprachrohr für Seniorinnen und Senioren: Über die Wahl des Landauer Beirats für ältere Menschen informiert auch ein Flyer, der unter anderem im Rathaus und im Sozialamt ausliegt.

-> Ein Sprachrohr für Seniorinnen und Senioren: Über die Wahl des Landauer Beirats für ältere Menschen informiert auch ein Flyer, der unter anderem im Rathaus und im Sozialamt ausliegt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Er ist das Sprachrohr für die Seniorinnen und Senioren der Stadt Landau: Der Beirat für ältere Menschen. Nach den ersten Wahlen im November 2017 und einer verkürzten ersten Wahlperiode stehen am 27. Oktober turnusgemäß Neuwahlen an, die künftig zeitgleich mit den Wahlen des Beirats für Migration und Integration stattfinden sollen. Oberbürgermeister Thomas Hirsch und die städtische Seniorenbeauftragte Ulrike Sprengling rufen engagierte Seniorinnen und Senioren dazu auf, für das kommunale Gremium zu kandidieren. Bewerbungsschluss für Interessierte ist der 8. September.

„Der demografische Wandel macht auch vor unserer Stadt nicht Halt“, weiß der OB. Rund 25 Prozent der Landauer Bevölkerung seien 60 Jahre und älter; somit käme der Seniorenpolitik eine immer größere Bedeutung zu. „Die Wahl des ersten Beirats für ältere Menschen hat die Seniorenarbeit in unserer Stadt nachhaltig verändert“, betont der Sozialdezernent. „Nach rund zwei Jahren hat sich deutlich gezeigt, dass es angesichts der Veränderungen in unserer Gesellschaft richtig und wichtig war, ein demokratisch legitimiertes Gremium zu schaffen, das sich mit großem Engagement für die Anliegen der Generation 60plus einsetzt“, so der Stadtchef.

Auch die Seniorenbeauftragte Ulrike Sprengling schätzt die Zusammenarbeit mit dem Beirat für ältere Menschen und ermutigt interessierte Landauer Seniorinnen und Senioren, sich zu bewerben. „Das Wissen und die Lebenserfahrung älterer Menschen sind von unschätzbarer Bedeutung für unsere Stadt. Davon können wir nur profitieren“, so Sprengling.

Neben der Verbesserung der öffentlichen Verkehrsanbindung im Sinne eines sogenannten Seniorenbusses habe sich der Beirat in den vergangenen beiden Jahren unter anderem auch mit dem Wohnen im Alter, der Erstellung einer Vorsorgemappe und dem Fahrradfahren in der Landauer Fußgängerzone beschäftigt, informiert der bisherige Vorsitzende des Beirats, Willi Schmitt. Er hofft, dass sich auch für die kommende Wahlperiode wieder engagierte Seniorinnen und Senioren finden, die sich mit Tatkraft für ihre Heimatstadt einsetzen möchten.

Der Beirat für ältere Menschen vertritt die Belange der Landauer Seniorinnen und Senioren gegenüber dem Stadtrat und der Stadtverwaltung. Er kann über alle Themen, die für ältere Menschen von Bedeutung sind, beraten und Anregungen sowie Empfehlungen geben. Mitglieder des Seniorenbeirats nehmen auch an Sitzungen der Ausschüsse für Kultur, Umwelt, Soziales, Bau und Verkehr mit beratender Stimme teil.

Wer für das Gremium kandidieren möchte, muss mindestens 60 Jahre alt sein bzw. im Jahr der Wahl 60 Jahre alt werden und seinen Hauptwohnsitz seit mindestens drei Monaten in Landau haben. Bewerbungen sind bis spätestens 8. September im Büro für Wahlen des städtischen Hauptamts im Rathaus einzureichen. Vordrucke finden sich auf der städtischen Internetseite unter https://www.landau.de/beirat-für-ältere-menschen.de.

Informationen erteilen der Leiter des Sozialamts, Jan Marco Scherer, unter 0 63 41/13 50 00 bzw. jan-marco.scherer@landau.de sowie die städtische Seniorenbeauftragte Ulrike Sprengling unter 0 63 41/13 50 16 bzw. ulrike.sprengling@landau.de. Zudem informiert ein Flyer über die Aufgaben des Beirats und die anstehende Wahl. Er liegt unter anderem im Rathaus und im Sozialamt aus.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit 438 ABC-Schützinnen und ABC-Schützen zum Schuljahr 2019/2020: Einschulungszahlen in Landau steigen weiter an – Erweiterungsarbeiten an Grundschule Süd liegen voll im Zeitplan

Der Ernst des Lebens beginnt: In Landau werden zum neuen Schuljahr 438 Kinder eingeschult.

-> Der Ernst des Lebens beginnt: In Landau werden zum neuen Schuljahr 438 Kinder eingeschult.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Für 438 Landauer Kinder beginnt in diesem Sommer der Ernst des Lebens. Die Einschulungszahlen sind damit, genau wie prognostiziert, im Vergleich zum Vorjahr (421) noch einmal gestiegen. Die Stadtspitze wünscht den ABC-Schützinnen und ABC-Schützen für diesen neuen und spannenden Lebensabschnitt alles Gute, viel Erfolg und Freude am Lernen – und macht zugleich noch einmal auf die Herausforderungen, die mit dem „Run“ auf Landaus Schulen einhergehen, aufmerksam.

„Wir sind gerne Schulstadt und freuen uns ganz besonders, dass unsere Grundschulen keine Nachwuchssorgen beklagen müssen, sehen uns jedoch gezwungen, in Sachen Schulerweiterungen ein ganz großes Rad zu drehen“, gibt Oberbürgermeister Thomas Hirsch zu bedenken. Zu seinem Zuständigkeitsbereich gehört das städtische Gebäudemanagement (GML), das aktuell mitten in der Erweiterung der Grundschule Süd steckt, die bis zu den Herbstferien abgeschlossen sein soll. Die Arbeiten liegen voll im Zeitplan. Zudem konnte das GML die Erweiterung der Grundschule Dammheim bereits abschließen und plant zurzeit die Erweiterungen der Grundschulen Wollmesheimer Höhe und Thomas Nast. „Wir stellen frühzeitig die Weichen für die Entwicklungen der kommenden Jahre und schaffen so das notwendige bauliche Umfeld für ein gutes Lernen und Lehren an unseren Schulen“, ist Hirsch überzeugt.

Auch Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron zeigt sich angesichts der Herausforderungen der kommenden Jahren zuversichtlich. „Fast alle Landauer Grundschulen verzeichnen weiter Zuwächse bei den Schülerzahlen, das legen die aktuellen Einwohnermeldedaten und die darauf basierenden Prognosen für die Einschulungen nahe – und auch die Analyse im Zuge unseres Schulentwicklungsplans hat einen zusätzlichen Bedarf an Grundschulplätzen ergeben“, ergänzt der Schuldezernent und betont: „Wir segeln hart am Wind und bereiten uns intensiv und gründlich auf diese Entwicklung vor. Unser Anspruch ist es, jeweils möglichst maßgeschneiderte Lösungen zu finden. Dies wollen und werden wir auch in Queichheim erreichen, wo für die Michael-Ende-Grundschule ebenfalls Erweiterungsbedarf besteht. Hier führen wir derzeit vorbereitende Gespräche.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 45. Weinkerwe in Dammheim vom 16. bis 19. August – 3. Young- und Oldtimertreffen am Kerwesonntag auf der Wiese am Sportplatz

45. Weinkerwe in Dammheim: Vom 16. bis 19. August wird auf dem Festplatz an der Turnhalle und – wie hier zu sehen – im Weingut Wambsganß gefeiert.

-> 45. Weinkerwe in Dammheim: Vom 16. bis 19. August wird auf dem Festplatz an der Turnhalle und – wie hier zu sehen – im Weingut Wambsganß gefeiert.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Dammheim ist das nächste Landauer Stadtdorf, das seine Weinkerwe feiert. Am Freitag, 16. August, wird das Fest um 19 Uhr durch Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Ortsvorsteher Florian Maier und die Landauer Weinprinzessin Alicia I. auf dem Festplatz an der Turnhalle eröffnet. Dort sorgen der Kulturverein, der Gesangsverein, der Sportverein und die Dammheimer Landfrauen gemeinsam für die Bewirtung der Gäste; die musikalische Gestaltung des Abends übernimmt „Die Oldieband“. Ebenfalls gefeiert wird im Weingut Wambsganß.

Der Samstag steht ab 18 Uhr im Zeichen der „Grumbeer-Käse-Tafel“ in der Bornheimer Straße. Ebenfalls ab 18 Uhr öffnet das Weingut Wambsganß seinen Hof. Dort unterhält ab 20 Uhr die Band „AcoustiXound“ die Gäste. Auf dem Festplatz spielt zur gleichen Zeit die Band „Acoustic Vibration“.

Auch in diesem Jahr dürfen sich die Besucherinnen und Besucher der Dammheimer Kerwe wieder auf das „Young- und Oldtimertreffen“ freuen. Eröffnet wird die dritte Auflage der beliebten Veranstaltung am Sonntag um 11 Uhr auf der Wiese am Sportplatz im Beisein von Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Der Eintritt ist frei.

Zuvor findet zum Auftakt des Kerwesonntags um 10:30 Uhr ein ökumenischer Kerwegottesdienst auf dem Festplatz statt. Ab 12 Uhr laden die Vereine auf dem Festplatz und auch das Weingut Wambsganß zum Mittagstisch. Ab 16 Uhr tritt die Gitarrengruppe „Inges Chorona“ auf dem Festplatz auf.

Am Montag findet ab 12 Uhr das traditionelle Dampfnudelessen im Weingut Wambsganß statt. Am Abend folgt der Ausklang des Fests mit der Band „Alvin & the Hitpunks“ und der „Kerwe-Beerdigung“.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Auftakt zum 2. Halbjahr der 35. Landauer Büchereitage: Literarisches Improvisationstheater mit „Wer, wenn nicht 4“

„Wer, wenn nicht 4“ bestreiten am Donnerstag, 22. August, mit ihrer „Bücherimpro“ den Auftakt des 2. Halbjahrs der 35. Landauer Büchereitage.

-> „Wer, wenn nicht 4“ bestreiten am Donnerstag, 22. August, mit ihrer „Bücherimpro“ den Auftakt des 2. Halbjahrs der 35. Landauer Büchereitage.

Bild: Wer, wenn nicht 4

Ihr Erfolgsrezept ist ihre Vielfalt: Die Landauer Büchereitage finden in diesem Jahr zum 35. Mal statt – und auch für das 2. Halbjahr 2019 hat die Stadtbibliothek gemeinsam mit zahlreichen Partnern ein abwechslungsreiches Programm aus ganz verschiedenen Bereichen zusammengestellt. Den Auftakt macht am Donnerstag, 22. August, die Improvisationstheatergruppe „Wer, wenn nicht 4“ mit ihrer „Bücherimpro“.

„Wer, wenn nicht 4“ erweckt Bücher in Theaterszenen zum Leben. Sei es ein Buchtitel, ein Satzanfang, eine Bildunterschrift oder ein Zitat: Zufällige, vom Publikum ausgewählte Fragmente und Vorgaben aus Büchern inspirieren die Schauspielerinnen und Schauspieler und ihren Musiker dazu, Bühnengeschichten entstehen zu lassen. Ohne Absprache, Ausgang unbekannt! Ob ein noch nie gehörtes Lied, die Geschichte vom ersten Kuss oder eine emotionale Achterbahnfahrt mit Happy End – nichts ist unmöglich.

Die Veranstaltung in den Räumen der Stadtbibliothek am Heinrich-Heine-Platz beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.08.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Letzte Musikalische Goetheparkplauderei in diesem Jahr: „Unsterbliche Mundart“ am Sonntag, 18. August, mit Wilhelm Hauth

Ein Klassiker der Musikalischen Goetheparkplaudereien, der auch dieses Jahr nicht fehlen darf: Die „Unsterbliche Mundart“ mit Moderator Wilhelm Hauth.

-> Ein Klassiker der Musikalischen Goetheparkplaudereien, der auch dieses Jahr nicht fehlen darf: Die „Unsterbliche Mundart“ mit Moderator Wilhelm Hauth.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Mit einem echten Klassiker gehen die Musikalischen Goetheparkplaudereien 2019 in der Stadt Landau zu Ende. Am Sonntag, 18. August, lädt Moderator Wilhelm Hauth zum Thema „Unsterbliche Mundart“. Beginn an der Konzertmuschel im Goethepark ist um 11 Uhr. Die musikalische Begleitung übernimmt, ebenfalls bewährt, das Trio Reinig, Braun & Böhm.

Gäste sind die Autorinnen und Autoren Wilfried Berger (Essingen/Lobsann im Elsass), Hermann Josef Settelmeyer (Lingenfeld) und Edith Brünnler (Ludwigshafen-Edigheim). Alle haben wiederholt Preise bei verschiedenen Mundartwettbewerben gewonnen, sodass sich das Goethepark-Publikum auf qualitativ hochwertige Beiträge in Lyrik und Prosa freuen darf.

Das beliebte Thema „Unsterbliche Mundart“ ist schon seit fast 40 Jahren bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien vertreten und somit ein echter Dauerbrenner der städtischen Sommerreihe.

Die Formation Reinig, Braun & Böhm gilt als feste Größe in der pfälzischen Kulturlandschaft. Die drei Musiker bieten ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Repertoire mit Tiefgang, das von vergrabenen Kostbarkeiten aus alter Zeit über eigene Vertonungen zeitgenössischer Mundartdichter bis hin zu Elementen aus Chanson, Blues, Rock’n‘Roll und Kammermusik reicht.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist wie immer frei. Für die Bewirtung bei der städtischen Sommerreihe sorgen das Weingut Wambsganß aus Dammheim und die Familie Kulenderarajah; Technik und Beschallung liegen in den Händen von Andreas Folz. Unterstützt wird die Reihe von der Sparkasse Südliche Weinstraße.

Bei Regen muss die Freiluftveranstaltung leider ausfallen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 09.08.2019 | 22:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Eine BücherboXX für den Landauer Südpark: Einweihung des öffentlichen Bücherschranks am Freitag, 16. August

Initiatorin Monika Wehn, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, BBS-Lehrer Christian Fröde und Graffiti-Künstler Till Heim (v.l.n.r.) beim Vor-Ort-Termin in der BBS mit der im Bau befindlichen BücherboXX. Die fertige BoXX wird am Freitag, 16. August, im Landauer Südpark offiziell eingeweiht.

-> Initiatorin Monika Wehn, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, BBS-Lehrer Christian Fröde und Graffiti-Künstler Till Heim (v.l.n.r.) beim Vor-Ort-Termin in der BBS mit der im Bau befindlichen BücherboXX. Die fertige BoXX wird am Freitag, 16. August, im Landauer Südpark offiziell eingeweiht.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Es gibt sie inzwischen weltweit, Dutzende davon auch in Rheinland-Pfalz – und sie werden immer beliebter: Öffentliche Bücherschränke, in denen sich jedermann Bücher holen oder eigene ablegen kann. Die BücherboXX im Südpark der Stadt Landau ist allerdings ein ganz besonderer Bücherschrank, denn sie dient nicht nur zum Büchertauschen, sondern bietet auch eine lebendige kleine Event-Bühne für Lesungen, Krimi-Spaziergänge, Poetry-Slam und mehr.

Die feierliche Eröffnung der BücherboXX findet am Freitag, 16. August, ab 17 Uhr vor Ort statt. Initiatorin Monika Wehn und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron berichten über die Entstehung des Projekts, drei bekannte Poetry-Slammer aus der Region präsentieren Spoken-Word-Poetry; dazu spielt die Akustik-Band „True Colors“. Moderiert wird die Veranstaltung vom ehemaligen Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer.

Monika und Diethard Wehn, seit bald vier Jahren Anwohner des Südparks, hatten die ursprüngliche Idee zur BücherboXX und konnten dafür die Unterstützung von Bürgermeister Dr. Ingenthron gewinnen. Er sagt dazu: „Die BücherboXX ist ein gutes Beispiel für eine konstruktive Zusammenarbeit von Bürgerinnen und Bürgern und Stadtverwaltung. In der Berufsbildenden Schule Landau haben wir dann noch den richtigen Partner gefunden, um die BoXX fertigzustellen.“ Sein besonderer Dank gelte den beiden BBS-Lehrern Christian Fröde und Oliver Frey, die die neue BücherboXX ehrenamtlich und in wochen-, ja monatelanger Arbeit zusammengebaut hätten, so Dr. Ingenthron in diesem Zusammenhang.

„Dieser Bücherschrank soll ein lebendiger Treffpunkt im Quartier werden“, wünscht sich Monika Wehn. „Ein Ort der Kommunikation in diesem neuen Stadtteil, der hier entsteht, und in dem es hoffentlich auch viele Menschen gibt, die – wie wir – offen sind für neue Kontakte am neuen Wohnort.“

Neben der BBS wurden die Initiatorinnen und Initiatoren der BücherboXX bei der Realisierung ihres Herzensprojekts auch tatkräftig von der Dieter Kissel Stiftung, dem Freizeitclub Landau, der Deutsch-Französischen Gesellschaft, der Projektentwicklung null41 GmbH & Co. KG, den Green Coaches von Immergrüne Wege sowie dem THW Landau unterstützt.

Wie funktioniert ein solcher Bücherschrank? Das Prinzip ist einfach: Bring ein Buch – nimm ein Buch. Grundsätzlich kann sich jede und jeder ein oder mehrere Bücher aus dem Schrank nehmen, nach dem Lesen zurückbringen oder auch behalten. Und jede und jeder kann selbst Bücher einstellen, eines oder auch mehrere. „Es sollen natürlich nur gute, interessante Bücher sein“, betont Monika Wehn, die sich zukünftig um den Inhalt des Schranks kümmern wird. „Also keine alten Lexika oder Reiseführer aus den 80ern. Die BücherboXX ist schließlich keine Altpapiersammlung.“ Besonders freut sie sich, dass das unterste Fach für Kinderbücher reserviert ist – eine tolle Idee, steht doch die BoXX direkt an dem großen Kinderspielplatz vor der Vinothek.

Die BücherboXX hat sogar eine eigene Internetseite: Unter https://www.bücherboxx-südpark.de findet man alles rund um den neuen Bücherschrank, wie er entstanden ist und natürlich immer die neuesten geplanten Events. Gerne können sich Leute melden, die mit kreativen Beiträgen das Programm bereichern wollen.

  1. Infos zur BücherboXX:

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 09.08.2019 | 22:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Alles was Federn hat, fliegt – oder auch nicht“ Öffentliche Sonntagsführung im Zoo Landau in der Pfalz mit Zoologin Dr. Christina Schubert am 25. August 2019, 11 Uhr

Der männliche Madagaskar-Webervogel trägt während der Paarungszeit ein leuchtend rotes Gefieder, so dass man ihn leicht von seinem braunen Weibchen unterscheiden kann. Es ist die kleinste im Zoo Landau gehaltene Vogelart.

-> Der männliche Madagaskar-Webervogel trägt während der Paarungszeit ein leuchtend rotes Gefieder, so dass man ihn leicht von seinem braunen Weibchen unterscheiden kann. Es ist die kleinste im Zoo Landau gehaltene Vogelart.

Bild: Zoo Landau

Über 200 Vögel aus 39 verschiedenen Arten leben im Zoo Landau in der Pfalz. Der kleines Vertreter ist der etwa spatzengroße Madagaskar Webervogel, der größte ist der australische Emu, der um die 40 Kilogramm auf die Waage bringt. Manche Arten sind prächtig gefärbt, einige eher unscheinbar. Bei manchen sind Männchen und Weibchen auf den ersten Blick zu unterscheiden, bei anderen ist es äußerlich gar nicht möglich. Gemein ist allen Vögeln aber ihr Federkleid, das sie wärmt und vor Umwelteinflüssen schützt, das zur Tarnung oder Warnung dienen kann und das ihnen vor allem das Fliegen ermöglicht. Doch nicht alles, was Feder hat fliegt! Auf ihrem Rundgang im Rahmen der nächsten öffentlichen Sonntagsführung am 25. August wird Zoologin Dr. Christina Schubert den Zoogästen die Vielfalt der befiederten Landauer Zoobewohner vorstellen und auch erläutern, wie es im Laufe der Evolution zu nicht fliegenden Vögeln und solchen, die lieber gehen oder schwimmen als fliegen, gekommen ist.

Die Führung ist kostenlos, es ist lediglich der reguläre Zooeintritt zu bezahlen. Treffpunkt ist um 11 Uhr im Kassenbereich des Zoos.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste!

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Text: Zoo Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.08.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau )

Landau in der Pfalz: Erneut sehr wertvoller Nachwuchs bei hochbedrohter Affenart im Zoo Landau in der Pfalz – „Hurra! … es ist … ein Mädchen!“

Erneut sehr wertvoller Nachwuchs bei hochbedrohter Affenart im Zoo Landau in der Pfalz

-> Erneut sehr wertvoller Nachwuchs bei hochbedrohter Affenart im Zoo Landau in der Pfalz

Bild: Zoo Landau

Das Team des Zoo Landau in der Pfalz freut sich jüngst über eine weitere Geburt bei den hochbedrohten Weißscheitelmangaben. Weißscheitelmangaben zählen zu den bedrohtesten Affenarten der Welt. Ihr natürlicher Lebensraum im Grenzgebiet zwischen Ghana und der Elfenbeinküste fällt zunehmend der Umnutzung für die Landwirtschaft, der Rohstoffgewinnung und dem illegalen Holzeinschlag zum Opfer. Zudem ist die Art, obwohl sie geschützt ist, bei Wilddieben beliebt, die das Fleisch der Tiere auf lokalen Märkten und Jungtiere als beliebtes, vermeintliches Haustier verkaufen. Der Nachzucht in Zoos und dem durch Zoos maßgeblich geförderten Erhalt dieser Art in den noch wenigen verbliebenen Lebensräumen kommt also allerhöchste Bedeutung zu.

Umso größer war die Freude beim Team des Zoo Landau als am 4. August zu Dienstbeginn nicht acht sondern neun Mangaben die Tierpflegerin begrüßten. Es ist das nunmehr vierte Jungtier des Weibchens CONCHITA, das seit 2011 in der Landauer Zuchtgruppe lebt. Sie zieht den Nachwuchs auch dieses Mal vorbildlich und mit großer Gelassenheit auf. Nicht alle Zootiere erhalten Namen. In besonderen Fällen, wie bei den Weißscheitelmangaben, gibt es jedoch Ausnahmen. „Der Name des neuen Mangaben-Nachwuchses war aus einer gewissen Tradition heraus jedoch schon vorbestimmt, bevor wir das Geschlecht des Jungtieres wussten“, so Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel. Das erste Jungtier von Vater CHARLES und der gebürtigen Londonerin CONCHITA wurde auf den Namen HARRY getauft. Seitdem folgen die Namen des Landauer Mangabennachwuchses dem englischen Könighaus. „Charlotte und Archie gab es bisher in Landau noch nicht,“ so Heckel. Da sich das Jungtier nun als Weibchen entpuppte, erhält es jetzt den Namen der jüngsten englischen Prinzessin. Erst im Juni und Juli dieses Jahres wurden zwei 2013 und 2014 geborene Männchen im Rahmen des koordinierten Erhaltungszuchtprogramms (Europäisches Ex-situ-Programm EEP) an den Zoo im spanischen Cordoba und an den Zoo Heidelberg abgegeben. Nach überwiegend männlichem Nachwuchs in den letzten Jahren, ist es erfreulich, dass Landau das Zuchtprogramm zukünftig mit einem weiteren potentiellen Zuchtweibchen unterstützten kann. Die kleine CHARLOTTE wird bis zum Erreichen der Geschlechtsreife im Alter von vier bis fünf Jahren in der Landauer Familiengruppe verbleiben. Hier wird sie hoffentlich die natürliche Aufzucht weiterer (Halb)Geschwister erleben, um daraus zu lernen und selbst eine gute Mutter zu werden. So wie die beiden Landauer Zuchtweibchen, die bisher acht Jungtiere erfolgreich großgezogen haben. In Ghana engagiert sich der Zoo Landau mit anderen Partnern auch im Heimatland der Mangaben. Zum Schutz dieser und anderer bedrohter Affenarten im natürlichen Verbreitungsgebiet wurde u.a. zusammen mit dem Zoo Heidelberg die „West African Primate Conservation Action (WAPCA)“ ins Leben gerufen, welche sich für den Erhalt der Primaten und deren Lebensraum einsetzt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Text: Zoo Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.08.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Musik und Tanz aus fünf Kontinenten: Zusätzliche Sonderfahrt zum Festumzug des Hopfenfestivals in Landaus Partnerstadt Hagenau am Sonntag, 25. August

Hopfenfestivals in Landaus Partnerstadt Hagenau

-> Hopfenfestivals in Landaus Partnerstadt Hagenau

Bild: Festival du Houblon – TMT Photo

Zum 60. Mal laden die elsässischen Freundinnen und Freunde der Stadt Landau in diesem Sommer zum „Festival du Houblon“. Das Hopfenfestival in Hagenau findet vom 20. bis zum 25. August statt und lockt mit Musik und Tanz aus fünf Kontinenten wieder zahlreiche Besucherinnen und Besucher in die Landauer Partnerstadt. Neben dem „regulären“ Shuttlebus am Samstag, 24. August, bietet die Stadt Landau am Sonntag, 25. August, eine Sonderfahrt zum Höhepunkt des Folklore-Festivals, dem beliebten Festumzug, an. Karten für beide Fahrten sind im städtischen Büro für Tourismus im Rathaus erhältlich.

Abfahrt am Samstag ist um 9:30 Uhr am Alten Messplatz in Landau; der selbe Bus bringt die Landauerinnen und Landauer um 16 Uhr wieder von Hagenau zurück. Die Kosten für das gemeinsame Angebot mit der Stadt Hagenau betragen 6 Euro pro Person. Der Sonderbus am Sonntag, 25. August, fährt um 11 Uhr in Landau los, ebenfalls am Alten Messplatz. Rückfahrt in Hagenau ist um 19 Uhr. Die Sonderfahrt kostet 16 Euro pro Person.

Das Hopfenfest in Landaus Partnerstadt Hagenau wurde im Jahr 1960 ins Leben gerufen – ursprünglich, um den Beginn der Hopfenernte zu feiern und damit an Hagenaus Vergangenheit als internationale Plattform für den Hopfenverkauf zu erinnern. Das Festival wurde im Laufe der Jahrzehnte immer wieder modernisiert und stellt heute eines der Highlights im elsässischen Kultur- und Festkalender dar. Jedes Jahr freut sich Hagenau über mehr als 500 Künstlerinnen und Künstler sowie rund 50.000 Festivalbesucherinnen und -besucher. 2017 wurde das Hopfenfestival vom Institut für elsässische Tradition und Volkskunst mit dessen höchster Auszeichnung, dem Grand Bretzel d’Or, geehrt.

Alle Informationen und das komplette Programm, auch in deutscher Sprache, gibt es auf der Internetseite https://www.festivalduhoublon.eu.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 05.08.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit guten Wünschen von OB Hirsch: Drei „Junge Botschafterinnen der Metropolregion Rhein-Neckar“ brechen zu Auslandsaufenthalten auf

Einmal blättern gegen das Heimweh: Als kleine Aufmerksamkeit ließ OB Hirsch den drei Landauer MRN-Botschafterinnen einen persönlichen Brief sowie je zwei Landau-Bildbände zukommen – einen für die Jungbotschafterinnen selbst und einen für die Gastfamilien.

-> Einmal blättern gegen das Heimweh: Als kleine Aufmerksamkeit ließ OB Hirsch den drei Landauer MRN-Botschafterinnen einen persönlichen Brief sowie je zwei Landau-Bildbände zukommen – einen für die Jungbotschafterinnen selbst und einen für die Gastfamilien.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das Stipendienprogramm „Junge Botschafter der Metropolregion Rhein-Neckar“ startet in eine neue Runde. Zu den Jungbotschafterinnen und Jungbotschaftern, die die Rhein-Neckar-Region im Schuljahr 2019/2020 im Ausland vertreten, gehören auch Alina Hobert, Lina Hoffmann und Fiona Hülsenbeck aus Landau. Oberbürgermeister Thomas Hirsch freut sich über die gute Landauer Quote bei dem Programm und wünscht den jungen Botschafterinnen viel Spaß und Freude bei ihren Auslandsjahren in den USA bzw. Dänemark.

„Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, dass junge Leute kulturelle Aufgeschlossenheit zeigen und Toleranz für andere Kulturen und Lebensweisen erlernen“, so Hirsch. „Ich wünsche den drei Landauerinnen – und natürlich auch allen anderen Jungbotschafterinnen und Jungbotschaftern – eine schöne und spannende Reise, begleitet von vielen neuen Erfahrungen und Begegnungen.“ Als kleine Aufmerksamkeit ließ Landaus OB den drei Schülerinnen einen persönlichen Brief sowie je zwei Landau-Bildbände zukommen – einen für die Jungbotschafterinnen selbst „gegen das Heimweh“ und einen für die Gastfamilien.

Das Stipendienprogramm „Junge Botschafter der Metropolregion Rhein-Neckar“ wird von der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und dem Verein AFS Interkulturelle Begegnungen durchgeführt und von SAP finanziert. Der aktuelle Durchgang ist der zwölfte. Schülerinnen und Schüler können sich bereits jetzt für das Schuljahr 2020/2021 bewerben. Alle Informationen finden sich auf der Internetseite https://www.botschafter-rhein-neckar.de. Hier berichten die aktuellen Jungbotschafterinnen und Jungbotschafter während ihrer Auslandsaufenthalte auch über ihre Erlebnisse.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 05.08.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Neue Öffnungszeiten des Bürgerbüros der Stadt Landau

Ab Montag, 19. August, passt das Bürgerbüro der Stadt Landau seine Öffnungszeiten an. Aus organisatorischen Gründen wird das Bürgerbüro künftig montags und mittwochs in der Mittagspause schließen.

Die neuen Öffnungszeiten sind:

Montag und Mittwoch: 7:30 bis 12:30 Uhr und 14 bis 16 Uhr

Dienstag und Freitag: 7:30 bis 12:30 Uhr

Donnerstag: 8 bis 12:30 Uhr und 14 bis 18 Uhr

Samstag: 9 bis 11 Uhr

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 05.08.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Hitze, große Trockenheit und Schädlingsbefall: Klimawandel setzt Landauer Stadtwald stark zu – OB Hirsch lädt Bürgerinnen und Bürger am Samstag, 14. September, zu Waldbegehung

Am Samstag, 14. September, können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit OB Thomas Hirsch ein Bild vom Zustand des Landauer Stadtwalds machen.

-> Am Samstag, 14. September, können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit OB Thomas Hirsch ein Bild vom Zustand des Landauer Stadtwalds machen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Stadt Landau ist nicht nur die größte Weinbau treibende Gemeinde in Deutschland, sondern auch im Besitz von rund 2.500 Hektar Wald. Der Stadtwald auf dem Taubensuhl ist beliebtes Ausflugsziel, Heimat für Flora und Fauna, CO2-Speicher, Naturerlebnis- und Umweltbildungsstätte, Jagdbezirk sowie letztlich auch Wirtschaftsfaktor für die Stadt. Doch das Idyll ist bedroht: Wie überall in Deutschland leidet auch der Wald in Landau unter großer Hitze und Dürre, Unwettern sowie zunehmendem Schädlingsbefall. Vor diesem Hintergrund hat Oberbürgermeister Thomas Hirsch gemeinsam mit Forstamtsleiterin Ulrike Abel eine öffentliche Waldbegehung initiiert. Am Samstag, 14. September, lädt der Stadtchef interessierte Bürgerinnen und Bürger dazu ein, sich gemeinsam mit ihm und Mitgliedern des Stadtrats vor Ort ein Bild vom Zustand des Landauer Stadtwalds zu machen.

„Klimawandel und Klimaschutz sind zentrale und bedeutende Herausforderungen unserer Zeit – und Politik, Gesellschaft und Wirtschaft sind dabei gleichermaßen und auf allen Ebenen gefordert“, betont Hirsch. Eine besondere und wichtige Rolle in der Stadt Landau nähmen in diesem Zusammenhang der Schutz und die Entwicklung des Stadtwalds ein, so der OB weiter. Aufgabe von Stadt- und Forstverwaltung sei es, die wichtigen ökologischen Funktionen des Stadtwalds auch für künftige Generationen zu sichern. „Wir können uns glücklich schätzen, einen solchen Forstbestand unser Eigen nennen zu dürfen und sind uns der Verantwortung bewusst, die mit diesem wertvollen Besitz einhergeht“, sagt Hirsch, der auch auf Bemühungen auf Landes- und Bundesebene verweist, die rheinland-pfälzischen bzw. deutschen Wälder zu retten bzw. aufzuforsten.

Die Bürgerfahrt mit Waldbegehung startet um 14 Uhr in Landau. Von dort geht es mit dem Bus auf den Taubensuhl, wo zunächst eine Erfrischung auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wartet. Bei der gemeinsamen, etwa eineinhalbstündigen Wanderung berichtet Forstamtsleiterin Abel über die Situation des Stadtwalds und beleuchtet verschiedene Aspekte des Klimaschutzes und der Biodiversität näher. Unter anderem wird sie auf den großen Trockenstress für die Bäume im Stadtwald, die bundesweite Ausbreitung des Fichtenborkenkäfers und die Notwendigkeit von klimastabilen Baumbeständen eingehen. Im Anschluss findet ein gemeinsamer Imbiss statt. Die Rückfahrt ist gegen 18 Uhr geplant.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine verbindliche Anmeldung aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl aber dringend erforderlich. Anmeldungen nimmt die städtische Pressestelle unter 0 63 41/13 14 00 bzw. presse@landau.de entgegen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 05.08.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 60 Jahre gelebte grenzüberschreitende Freundschaft: Arbeit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Thema der Musikalischen Goetheparkplaudereien am Sonntag, 11. August, im Landauer Goethepark

Das Forum Rezitation, das Kindern spielerisch die Kenntnisse der französischen Sprache näherbringt, gehört zu den regelmäßigen Veranstaltungen, die die Deutsch-Französische Gesellschaft Landau durchführt.

-> Das Forum Rezitation, das Kindern spielerisch die Kenntnisse der französischen Sprache näherbringt, gehört zu den regelmäßigen Veranstaltungen, die die Deutsch-Französische Gesellschaft Landau durchführt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Sie setzt sich aktiv für die Pflege der deutsch-französischen Beziehungen ein: Die Deutsch-Französische Gesellschaft (DFG) Landau. In diesem Jahr feiert der Verein sein 60-jähriges Bestehen. Grund genug, um die DFG in den Mittelpunkt einer eigenen Musikalischen Goetheparkplauderei zu stellen. Am Sonntag, 11. August, lädt Moderatorin Dagmar Linnert ab 11 Uhr an die Konzertmuschel im Goethepark.

Die Deutsch-Französische Gesellschaft Landau wurde im Jahr 1959 gegründet, einige Jahre nach den ersten Kontakten zwischen Deutschen und Mitgliedern der französischen Garnison in Landau. Die Satzung der Gesellschaft nennt als Hauptziel die Pflege der deutsch-französischen Beziehungen auf menschlichem, kulturellem, wissenschaftlichem, erzieherischem, sozialem und sportlichem Gebiet. Als Gäste bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien begrüßt Moderatorin Linnert Barbara Borgeot-Klein und Rudolf Ehrmantraut, die beiden Vorsitzenden der DFG, sowie aus dem Vorstand Erika Stock und Dr. Michael Martin. Neben der Geschichte der DFG werden auch die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr und darüber hinaus vorgestellt.

Den musikalischen Part der Veranstaltung übernimmt die Band Van de Palz, die für hausgemachte Musik mit verschmitzten, pfälzischen Mundarttexten, die von Land, Leute und Liebe erzählen, bekannt ist. Von Rock’n’Roll, Country und Reggae über Pop und Rock bis hin zu volkstümlichen Klängen haben die vier Musikerinnen und Musiker ihren eigenen unverwechselbaren Stil gefunden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 05.08.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Weinkerwe in Godramstein vom 9. bis 12. August

Godramstein feiert: Von Freitag, 9. August, bis Montag, 12. August, findet auf dem Dorfplatz die Weinkerwe 2019 statt.

-> Godramstein feiert: Von Freitag, 9. August, bis Montag, 12. August, findet auf dem Dorfplatz die Weinkerwe 2019 statt.

Bild: Ortsverwaltung Godramstein

Willkommen in Godramstein: Das Landauer Stadtdorf feiert von Freitag, 9. August, bis Montag, 12. August, seine Weinkerwe. Schauplatz der Kerwe ist nach der erfolgreichen Premiere vor nunmehr drei Jahren erneut der Dorfplatz.

Die Feierlichkeiten beginnen am Freitag um 18 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Dorfplatz. Um 19 Uhr wird die Weinkerwe durch Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Ortsvorsteher Michael Schreiner und Weinprinzessin Alicia I. offiziell eröffnet. Zur Eröffnung gibt es 100 Freischoppen. Den musikalischen Part des Eröffnungsabends bestreitet ab 20 Uhr die Band Gitarrenhelden.

Am Samstag ab 20 Uhr stehen Acoustic Vibration auf der Bühne.

Am Sonntag findet ab 10:30 Uhr ein feierliches Hochamt mit dem Kirchenchor im katholischen Pfarrheim statt. Ebenfalls ab 10:30 Uhr lädt die protestantische Kirchengemeinde zu einem Bücherflohmarkt. Ab 11 Uhr gibt es den traditionellen Frühschoppen mit Weißwurst und Bier vom Fass (Ausschank: TSG Godramstein). Die musikalische Begleitung übernimmt der Musikverein Kleine Kalmit aus Arzheim. Ab 11:30 Uhr lädt die Ortsgruppe Godramstein des Pfälzerwald-Vereins zu einem Vortrag ein. Die Senioren des Vereins erzählen die Geschichte der ehemaligen Zigarettenfabrik in der Hauptstraße. Treffpunkt ist im Hof der Godramsteiner Hauptstraße 106.

Am Montag ab 20 Uhr spielt die Band VOICE 2 VOICE.

An allen Tagen sorgt das Hotel Restaurant Rebmann aus Leinsweiler mit seinem Catering-Team für die Bewirtung. Das aus dem Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ hervorgegangene Team Sommercafé und die Interessengemeinschaft „Wir für Godramstein“ bieten Waffeln und der Frauenverein Godramstein Pizzen an. Vertretene Weingüter sind Barbey, Grünwald, Hornbach und Braun, Schweikart, Stentz und Übel. Der Landauer Carneval Club wartet zudem täglich ab 18 Uhr mit erfrischenden Cocktails auf.

Damit die Besucherinnen und Besucher das Fest unbeschwert genießen können, werden Parkmöglichkeiten auf der Wiese unterhalb des evangelischen Kindergartens sowie ein Shuttle-Service mit dem Schoppenbähnel zwischen Altem Messplatz und Godramstein eingerichtet.

Ortsvorsteher Schreiner bittet die Godramsteinerinnen und Godramsteiner darum, für die Dauer der Weinkerwe ihre Häuser zu beflaggen. Dorfflaggen können in der Ortsverwaltung erworben werden.

Godramstein freut sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.08.2019 | 20:40 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Tödlicher Bahnunfall zwischen Landau und Godramstein

Landau (ots) Am Samstag Morgen gegen 06:50 Uhr kam es zu einem tödlichen Bahnunfall auf der Bahnstrecke zwischen Landau und Landau-Godramstein. Eine Person wurde von einem Regionalzug erfasst und dabei tödlich verletzt. 14 Reisende und der Zugführer mussten vor Ort betreut werden. Die im Zug befindlichen Reisenden wurden durch einen Bus von der Unglückstelle nach Landau befördert. Seit 07:00 Uhr ist die Bahnstrecke zwischen Landau und Pirmasens gesperrt, hier kommt es zu entsprechenden Zugausfällen. Die Sperrung dauerte noch bis ca. 10 Uhr an.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 02.08.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 15 Nachwuchskräfte für die Stadt Landau: OB Hirsch begrüßt neue Azubis und Anerkennungspraktikantinnen und -praktikanten

Verstärkung für die Stadtverwaltung Landau: Die neuen Azubis und Anerkennungspraktikantinnen und -praktikanten gemeinsam mit OB Thomas Hirsch und Führungskräften der Verwaltung am Rande der offiziellen Begrüßungsfeier im Rathaus.

-> Verstärkung für die Stadtverwaltung Landau: Die neuen Azubis und Anerkennungspraktikantinnen und -praktikanten gemeinsam mit OB Thomas Hirsch und Führungskräften der Verwaltung am Rande der offiziellen Begrüßungsfeier im Rathaus.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Willkommen an Bord: Neun junge Frauen und sechs junge Männer haben zum 1. August ihren Dienst bei der Stadt Landau aufgenommen. Zu Beginn ist es schöne Tradition, dass die neuen Azubis und Anerkennungspraktikantinnen und -praktikanten im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Empfangssaal des Rathauses von OB Thomas Hirsch offiziell begrüßt werden.

Die Stadtverwaltung ist einer der größten Arbeitgeber in Landau – und bildet als solcher selbstverständlich auch aus“, betonte der Oberbürgermeister, der sich freut, dass sich jedes Jahr noch immer viele junge, motivierte und engagierte Frauen und Männer für eine Ausbildung bei der Stadtverwaltung interessieren. „Unser größtes Kapital als Verwaltung sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nur wenn sie sich mit ihrer Tätigkeit identifizieren und motiviert und engagiert bei der Sache sind, ist es uns möglich, unser breites Aufgabenspektrum im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu erfüllen“, so Stadtchef Hirsch. Als kreisfreie Stadt sei Landau im wahrsten Sinne des Wortes „von der Wiege bis zur Bahre“ und von A wie Abfallwirtschaft bis Z wie Zoo für alle Lebensbereiche der Menschen zuständig, so Hirsch – langweilig werde der Job bei der Verwaltung schon aus diesem Grund nicht, versprach der OB den neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Gleichzeitig sei die Stadt auf gute und motivierte Kräfte angewiesen, so Hirsch. Daher tue sie auch viel für ihren „Nachwuchs“ und biete etwa zahlreiche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten an.

Mit Lea Estelmann, Jessica Carolina Gomes Araujo, Lisa Sent und Lukas Wilms erlernen künftig vier der neuen Azubis den Beruf der bzw. des Verwaltungsfachangestellten. Leonie Frech absolviert in der Stadtbibliothek eine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste.

Zudem wird auch bei den städtischen Töchtern ausgebildet: Der Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb (EWL) als Anstalt des öffentlichen Rechts freut sich über die Unterstützung von Laura-Maria Rinck, die ebenfalls den Beruf der Verwaltungsfachangestellten erlernt. Paul Hauck wird Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft und Julia Lunkenheimer Fachkraft für Abwassertechnik. Bei der Stadtholding als städtische Tochtergesellschaft werden Martina Klar, Kai Malmer und Yasser Maktoub zu Fachangestellten für Bäderbetriebe sowie Stefan Oerther zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik ausgebildet. Die SH-Jugend und Soziales GmbH freut sich mit Mathias de Pascali, Verena Kilian und Luisa Weber über drei Anerkennungspraktikantinnen und -praktikanten für den Beruf zur Erzieherin bzw. zum Erzieher.

Wer sich ebenfalls für eine Karriere bei der Stadt Landau interessiert, kann sich noch bis zum 15. September 2019 für die „klassische“ Ausbildung zur bzw. zum Verwaltungsfachangestellten bewerben. Bewerbungsende für die dualen Studiengänge Bachelor of Arts und Bachelor of Arts – Soziale Arbeit ist am 15. bzw. 30. Oktober 2019. Wer Fachangestellte bzw. Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bibliothek werden möchte, kann sich bis zum 30. September 2019 bewerben.

Genaue Informationen zu den einzelnen Ausbildungsgängen, auch beim EWL und bei der Stadtholding, finden sich auf der städtischen Internetseite unter www.landau.de/Ausbildung. Zudem ist die städtische Personalabteilung auch regelmäßig auf Ausbildungsmessen vertreten und informiert über die Karrierechancen bei der Stadtverwaltung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.08.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stühlerücken im Landauer Rathaus: Alexander Siegrist neuer Stadtkämmerer – Jana Reiland künftig Persönliche Referentin von OB Hirsch – Michael Niedermeier leitet IT-Amt – Neue Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung

Stühlerücken bei der Stadtverwaltung Landau: Alexander Siegrist, Ricarda Bodenseh, Michael Niedermeier und Jana Reiland (v.l.n.r.) freuen sich auf ihre neuen Aufgaben.

-> Stühlerücken bei der Stadtverwaltung Landau: Alexander Siegrist, Ricarda Bodenseh, Michael Niedermeier und Jana Reiland (v.l.n.r.) freuen sich auf ihre neuen Aufgaben.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

In gleich mehreren zentralen Bereichen der Stadtverwaltung Landau gibt es zum 1. August personelle und organisatorische Veränderungen. Das große Stühlerücken betrifft die Finanzverwaltung, die Informationstechnologie, die Persönliche-Referenten-Stelle des Oberbürgermeisters sowie die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung. Neu: Die bisherige IT-Abteilung wird aus dem Hauptamt herausgelöst und erhält den Status eines selbstständigen Amts. Zudem sollen Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung künftig in einer eigenen Stabsstelle neu organisiert und damit noch stärker vernetzt

Alle Wechsel in der Übersicht:

Alexander Siegrist (30), bisher Persönlicher Referent des Oberbürgermeisters, wird neuer Stadtkämmerer. Als stellvertretender Leiter des Amts für Finanzverwaltung und Wirtschaftsförderung unter Martin Messemer tritt er die Nachfolge des langjährigen Stadtkämmerers Kurt Degen an und verwaltet künftig den städtischen Haushalt. Siegrist, gelernter Diplom-Verwaltungsbetriebswirt, war seit dessen Amtsantritt im Jahr 2016 Persönlicher Referent von OB Hirsch und in dieser Position auch für die Koordination des Breitbandausbaus in Landau verantwortlich. Auf seine neue, anspruchsvolle und bedeutende Tätigkeit als Stadtkämmerer freut sich der 30-jährige, der bereits in der Vergangenheit Berufserfahrung in der städtischen Finanzverwaltung sammeln konnte. „Vor meiner Tätigkeit als «Persönlicher» war ich in der Kämmerei u.a. auf der Förderstelle tätig – ich weiß also, was auf mich zukommt“, lacht Siegrist, der sich besonders auf sein „neues, altes Team“ freut.

Siegrists Nachfolge als Persönliche Referentin des Oberbürgermeisters tritt Jana Reiland (27) an. Sie wechselte Anfang 2018 von der Stadtverwaltung Trier nach Landau und war im Rathaus der südpfälzischen Metropole seitdem beim Amt für Finanzverwaltung und Wirtschaftsförderung beschäftigt. Die Betriebswirtin (MA) kam in den vergangenen eineinhalb Jahren in den Bereichen Controlling und Wirtschaftsförderung zum Einsatz und organisierte u.a. federführend die Berufsgruppengespräche der Verwaltung mit der ortsansässigen Gastronomie und Hotellerie bzw. der Bau- und Immobilienbranche. Künftig die „rechte Hand“ von OB Hirsch zu sein, erfülle sie mit Stolz, so Reiland. „Ich freue mich darauf, durch meine neue Querschnittsaufgabe Einblicke in viele verschiedene Bereiche der Stadtverwaltung Landau zu erhalten“, betont sie.

Michael Niedermeier (32), bisher Leiter der Stabsstelle Informationstechnologie und Bürgerbeteiligung, übernimmt zum 1. August die Leitung des künftigen IT-Amts. Der studierte Diplom-Verwaltungsbetriebswirt hatte die neue Stabsstelle im Mai 2016 übernommen und seitdem den „Landauer Weg der Bürgerbeteiligung“ begleitet, u.a. als Vorsitzender des Beteiligungsrats. Vor dieser Tätigkeit war er bei der Förderstelle der Kämmerei und als Stadtpressesprecher tätig. Niedermeier, der vor wenigen Wochen auch zum ehrenamtlichen Stadtbürgermeister von Kandel gewählt wurde, freut sich die neue hauptberufliche Aufgabe in Landau. „Ein neues IT-Amt zu organisieren und insbesondere die Weichen für die Übernahme der IT-Infrastruktur an den Schulen der Stadt zu stellen, bedeutet zusätzliche Verantwortung und wird manche Herausforderung mit sich bringen“, ist sich Niedermeier bewusst.

Niedermeiers Nachfolge tritt Ricarda Bodenseh (27) an. Die studierte Sozial- und Kommunikationswissenschaftlerin war bisher Mitarbeiterin der städtischen Pressestelle – und bleibt das auch weiterhin. „Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung weisen große Schnittmengen auf und wir hatten auch bisher sehr viel direkten Kontakt zu Bürgerinnen und Bürgern, sei es persönlich bei Veranstaltungen oder besonders in den sozialen Netzwerken, die von uns betreut werden“, weiß Bodenseh. Die neue Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung mit Bodenseh als Bürgerbeteiligungsbeauftragter steht unter der Leitung von Pressesprecherin Sandra Diehl (36).

OB Thomas Hirsch betont als Verwaltungschef die Bedeutung der neu besetzten Stellen und ist überzeugt, dass das junge Team, das diese antritt, einen hervorragenden Job machen wird. „Ich habe in den zurückliegenden Jahren gut und gerne mit Alexander Siegrist als meinem Persönlichen Referenten zusammengearbeitet und bin sicher, dass er die für die gesamte Verwaltung so bedeutende Stelle des Stadtkämmerers aufgrund seiner Kenntnisse und Erfahrungen hervorragend ausfüllen wird.“ Gleichzeitig freue er sich auf die Zusammenarbeit mit Jana Reiland, die bei der Stadtverwaltung Landau bereits wichtige Projekte wie die Berufsgruppengespräche äußerst erfolgreich begleitet habe, so der Stadtchef.

Was die strukturellen Veränderungen angehe, so betont der OB deren Notwendigkeit ebenso wie deren Chancen. Dem Bereich IT käme in einer zunehmend digitalisierten (Verwaltungs-)Welt eine immer größere Bedeutung zu, so Hirsch. Diesen Aufgabenzuwächsen trage die neue Struktur als eigenes Amt Rechnung. Gleiches gelte für die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern: „Wir wollen den Landauerinnen und Landauern künftig noch stärker die Möglichkeit geben, sich in kommunale Entscheidungsprozesse einzubringen – etwa durch einen größeren Fokus auf einfache, unkomplizierte und niedrigschwellige Online-Beteiligungen.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.08.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Im Rahmen des Ferienpasses: 14 Kinder blicken bei „Politik hautnah“ mit OB Hirsch hinter die Kulissen des Landauer Rathauses

Landau aus der Vogelperspektive: Mit OB Hirsch ging es für die Ferienpass-Kinder bei „Politik hautnah“ hoch hinaus auf den Turm der Stiftskirche.

-> Landau aus der Vogelperspektive: Mit OB Hirsch ging es für die Ferienpass-Kinder bei „Politik hautnah“ hoch hinaus auf den Turm der Stiftskirche.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Wie sieht der Tagesablauf eines Oberbürgermeisters aus? Wie arbeiten Stadtvorstand und Stadtrat? Wer ist in der Verwaltung für welche Aufgaben zuständig? Wie viel Geld investiert die Stadt jährlich in ihre Schulen? Und welche Veranstaltungen für Kinder stehen in nächster Zeit in Landau an? Fragen wie diese wurden jetzt beim Ferienpassangebot „Politik hautnah“ mit Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch geklärt. Der OB bietet den Einblick in seinen Arbeitsalltag im Rahmen des gemeinsamen Ferienpasses der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße bereits seit vielen Jahren an; in diesen Sommerferien folgten 14 Mädchen und Jungen der Einladung.

Der Stadtchef unternahm mit den teilnehmenden Kindern eine kleine „Tour de Rathaus“ mit Stationen wie dem Ratssaal und dem historischen Empfangssaal und erläuterte ihnen in einer kurzen, kindgerechten Präsentation die Struktur der Stadtverwaltung, seine eigenen Aufgaben als Verwaltungschef sowie Themen wie Haushalt, Stadtentwicklung, Kommunalwahlen und Bürgerbeteiligung. Auch das OB-Büro durften die Kinder besichtigen und im „Chefsessel“ für ein Erinnerungsfoto Platz nehmen. Highlight des gemeinsamen Nachmittags war der Gang auf den Stiftskirchenturm mit Blick auf Landau aus der Vogelperspektive.

„Es freut mich sehr, dass junge Menschen Interesse am politischen Geschehen in unserer Stadt und an der Arbeit von Stadtspitze, Stadtverwaltung und Stadtrat zeigen“, so Hirsch im Anschluss. Den Ferienpasskindern die Stadt Landau und die eigene kommunalpolitische Arbeit vorzustellen, bereite ihm jedes Jahr viel Freude, ergänzte der OB und dankte den Organisatorinnen und Organisatoren des Ferienpasses. „Die Sommerferien in Landau und an der Südlichen Weinstraße sind untrennbar mit dem Ferienpass verbunden, der auch in diesem Jahr eine sinnvolle Beschäftigung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen während der schulfreien Zeit ermöglicht.“ Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünsche er viel Spaß bei den noch ausstehenden Ferienpass-Angeboten, so der Jugenddezernent abschließend.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.08.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Kultur macht stark“: Jugendförderung der Stadt Landau ist Gastgeberin für Info- und Workshoptag zum bundesweiten Förderprogramm

„Kultur macht stark“ ist das größte Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Bereich der Kulturellen Bildung.

-> „Kultur macht stark“ ist das größte Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Bereich der Kulturellen Bildung.

Bild: BMBF

„Kultur macht stark“ ist das größte Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Bereich der Kulturellen Bildung. Am Dienstag, 27. August, findet im Haus der Jugend in Landau von 12:30 Uhr bis 17 Uhr ein Info- und Workshoptag statt, bei dem sich Akteurinnen und Akteure der Jugendarbeit über verschiedene Fördermöglichkeiten informieren können. Die Veranstaltung vermittelt wichtige Tipps zu Fördermöglichkeiten und Antragsstellung und bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern darüber hinaus auch die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Mithilfe bundesweit tätiger Verbände, Vereinigungen und Stiftungen stellt das BMBF von 2018 bis 2022 insgesamt 250 Millionen Euro für außerschulische kulturelle Bildungsangebote zur Verfügung, die sich an Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren mit erschwertem Bildungszugang wenden. Im Rahmen von „Kultur macht stark“ sind den Ideen keine Grenzen gesetzt. Beantragt werden können Wochenendworkshops, Ferienfreizeiten und mehrmonatige Projekte wie beispielsweise Theaterkurse, Zirkusworkshops oder Leseprojekte.

In Landau informieren Judith Reidenbach von der Servicestelle Kulturelle Bildung Rheinland-Pfalz und Kerstin Hübner von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (bkj) über das Programm „Kultur macht stark“ im Allgemeinen und über das Förderkonzept „Künste öffnen Welten“ der bkj im Speziellen, präsentieren Praxisbeispiele und geben Tipps zu Fördermöglichkeiten und Antragsstellung. An diese gemeinsame Einführung schließt sich ein Workshop zu „Künste öffnen Welten“ an.

Anmeldungen nimmt die Servicestelle Kulturelle Bildung bis zum 22. August unter kumasta@skubi.com bzw. 06 51/7 18 24 14 entgegen. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist jedoch auf 20 begrenzt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.08.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Förderbescheid über 130.000 Euro eingetroffen: Weitere sechs Bushaltestellen in Landau werden barrierefrei ausgebaut

Der ÖPNV in Landau soll möglichst barrierefrei für alle Menschen zugänglich sein.

-> Der ÖPNV in Landau soll möglichst barrierefrei für alle Menschen zugänglich sein.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Landau wird wieder ein Stück barrierefreier: Nachdem die Stadt erst vor Kurzem bekanntgegeben hat, alle Fußgängerüberquerungen im Stadtgebiet entsprechend ausbauen zu wollen, erreichte jetzt ein Förderbescheid des Landes Rheinland-Pfalz zum barrierefreien Ausbau von sechs Bushaltestellen die Stadtverwaltung. Insgesamt rund 130.000 Euro Fördermittel werden an den Bushaltestellen Thomas-Nast-Grundschule, Danziger Platz, Industriestraße/Weißquartierstraße, Queichheimer Hauptstraße/Schule, Westbahnhof/Westbahnstraße und Xylanderstraße verbaut. Die Gesamtkosten für den Ausbau belaufen sich auf rund 180.000 Euro.

„Der barrierefreie Ausbau unserer Bushaltestellen ist nicht nur angesichts des demografischen Wandels von großer Bedeutung“, begrüßt Oberbürgermeister Thomas Hirsch die bevorstehenden Maßnahmen. „Menschen mit Behinderung, aber auch Seniorinnen und Senioren mit Rollator und Eltern mit Kinderwagen muss die Möglichkeit gegeben werden, den öffentlichen Personennahverkehr ohne Einschränkungen zu nutzen“, so der Sozialdezernent.

Der barrierefreie Ausbau sieht unter anderem die Installation eines Blindenleitsystems vor. Zudem sollen die Kanten der Bordsteine erhöht werden, um den Einstieg in die Busse zu erleichtern. Ferner sollen im Zuge der Arbeiten auch die Zuwege der Haltestellen barrierefrei gestaltet werden.

Die Maßnahmen des aktuellen Förderbescheids sollen im Jahr 2020 umgesetzt werden. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Stadt Landau vom Land zwei Förderbescheide erhalten: Für die Bushaltestelle in der Speyerer Straße in Dammheim sowie für die Bushaltestellen Annweiler Straße/Kreisverwaltung, Bodelschwinghstraße/Klinikum, Parkstift/Horststraße, Johanneskirche/ Horststraße, Hindenburgstraße/Zoo und Weißenburger Straße/Vinzentius-Krankenhaus. Diese Arbeiten stehen kurz vor Baubeginn und sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Insgesamt gibt es in Landau 108 Bushaltestellen, von denen 23 bereits barrierefrei zugänglich sind, darunter der Zentrale Omnibusbahnhof am Hauptbahnhof. Perspektivisch sollen alle Bushaltestellen, auch in den Stadtdörfern, barrierefrei ausgebaut werden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.08.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Erweiterung der beliebten Zoowein-Edition im Zoo Landau in der Pfalz - Neue Weine bewerben resistente Rebsorten und fördern den Pinguinschutz

Fest zum Sortiment des Zoo-Shop des Zoo Landau gehört die Zoowein-Edition. Der Zoowein stammt aus der Region und wird mit einem eigens kreierten Zoowein-Etikett versehen. „Wir freuen uns über die inzwischen schon über viele Jahre anhaltende Kooperation mit dem Weingut Werner Anselmann in Edesheim, das einen St. Laurent anbietet und dem Wein- und Sektgut Michael Schaurer aus Insheim, das einen Riesling und einen Spätburgunder Weißherbst für das Zooweinprogramm liefert,“ betont Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel. Das Zooteam freut sich nun, dass zwei Weine des Julius-Kühn Instituts/Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen – Institut für Rebenzüchtung in Geilweilerhof ganz neu im Programm sind. Schwerpunktforschungs- und Arbeitsgebiete des Bundesinstituts sind es unter anderem, Rebsorten zu züchten, die besonders schädlings- und pilzresistent sind und dadurch weniger oder keinen Einsatz von entsprechenden Pflanzenschutzmitteln erfordern. Ein Ansatz, der dem Natur- und Umweltschutzgedanken des Zoo Landau sehr entspricht. „Der Regent überzeugt mit seiner lockeren Traubenstruktur. Dadurch werden die Beeren lange vor Grauschimmel geschützt. Zusätzlich zeichnet sich die Rebsorte vor allem durch ihre Widerstandskraft gegenüber dem echten und falschen Mehltau aus,“ erklärt der Institutsleiter Prof. Dr. Reinhard Töpfer. Durch diese Eigenschaften ist ein besonders umweltschonender Weinbau möglich. Als robuste Rotweinsorte profitiert sie besonders vom Klimawandel. Die zweite neue Sorte, Calardis Blanc, ist eine aktuelle Antwort auf die Herausforderungen an den Weinbau, die besonders durch Schaderreger und Klimawandel geprägt sind. Sie vereint verschiedene Resistenzen gegenüber wichtigen Schaderregern im Weinbau: Echter Mehltau, Falscher Mehltau, Schwarzfäule sowie Grauschimmel. Sie reift eher spät, was den Anforderungen an neue Rebsorten aufgrund der Klimaerwärmung entspricht.

Auch bei der dritten neuen Wein-Kreation geht es um Umwelt- bzw. Artenschutz. Das Weingut Ramsel in Kirrweiler hat einen 2018er Weißburgunder zum „Pinguin-Wein“ gemacht. Ein eigens von Künstlerin Andrea Ramsel kreiertes Etikett mit einem wunderschönen Pinguinporträt und Informationen rund um die Artenschutzorganisation Sphenisco – Schutz des Humboldt-Pinguins ziert die Sonderedition, die erst seit Anfang Mai 2019 überhaupt im Verkauf ist. Ein Euro pro verkaufter Flasche fließt direkt in die Projekte von Sphenisco in Chile und Peru, die helfen sollen, den stark bedrohten Humboldt-Pinguin vor der Ausrottung zu bewahren.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 31.07.2019 | 22:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Großes Sommerfest im Zoo Landau in der Pfalz am 18. August 2019, ab 11 Uhr - Ein Tag mit besonderen, tierischen Aktionen für die ganze Familie

„Gibbon und Co. – ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ lautet der diesjährige Titel des Jahresprogramms im Zoo Landau. Im Mittelpunkt steht neben den südostasiatischen Singvogelarten die Familie der Gibbons. Beiden Tiergruppen droht die Ausrottung, denn ihr Lebensraum, der Regenwald, schrumpft, und zudem sind sie im internationalen Tierhandel begehrt. Ein Grund für die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP), den Gibbon zum Zootier des Jahres zu wählen und Spenden für Schutzprojekte zu sammeln. Am diesjährigen Zoo Sommerfest am 18. August können kleine und große Zoo-Gäste mit der Zooschule „in den Dschungel“ abtauchen, den Lebensraum Regenwald kennenlernen und was zu tun ist, um Gibbon und Co. vor dem Verschwinden von unserem Planeten zu retten.

Um 11 und um 15 Uhr geht es mit der Zooschule außerdem jeweils auf zu einer spannenden Zooführung für die ganze Familie, bei denen die beliebtesten Zootiere vorgestellt werden und das Zooschulteam auch ganz viele Materialien rund um die tierischen Zoobewohner zum Anfassen und Bestaunen dabei haben wird. Natürlich steht auch ein Besuch bei den Gibbons auf dem Programm. Um 12 und um 16 Uhr werden außerdem die verschiedenen Arten von Terrarientieren, die in der Zooschule gehalten werden, in einer Präsentation mit hautnahem Tierkontakt vorgestellt. Die Firma Pfizer wird einen interessanten Informations- und Mitmachstand zum Thema Zecken und Zeckenschutz präsentieren. In der Zooschule sind außerdem traditionsgemäß die „fleißigen Waffelbäcker“ des Freundeskreises des Landauer Tiergartens am Werk und verwöhnen die Gäste mit frischen Waffeln, Kaffee, kalten Getränken und Eis. Traditionell kommen die Einnahmen aus dem Eisverkauf der aktuellen Arten- und Umweltschutzkampagne des Europäischen Zoo- und Aquarienverbandes (EAZA) zugute, in diesem Jahr also der Rettung der stark bedrohten südostasiatischen Singvogelwelt. Die Zutaten für den Waffelstand werden auch in diesem Jahr freundlicherweise vom SBK-Markt Landau zur Verfügung gestellt. Wir danken sehr herzlich für diese großzügige Unterstützung! Neben zahlreichen Tierfütterungen gibt es noch das Glücksrad des Freundeskreises des Landauer Tiergartens und wer möchte, kann sich noch einen tollen Erinnerungsbutton mit Motiven der Landauer Zoobewohner gestalten.

Das Zoo-Team freut sich auf einen tierisch-tollen Tag für die ganze Familie!

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Text: Zoo Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 31.07.2019 | 21:10 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Aggressiver Fußgänger in der Innenstadt unterwegs

Landau, Königstraße (ots) Am Dienstagabend befuhr eine Verkehrsteilnehmerin mit ihrem PKW die Königstraße auf Höhe der Queich in Landau, als sich eine unbekannte Person plötzlich vor ihr Fahrzeug stellte. Wutentbrannt schlug der Unbekannte ohne ersichtliche Gründe auf die Motorhaube und hielt der PKW-Fahrerin vor, sie dürfe die Königsstraße nicht befahren, da es sich um eine Einbahnstraße handeln würde. Die PKW-Fahrerin setzte vorsichtig ihre Fahrt fort. Noch während sie an dem Unbekannten vorbeifuhr, schlug dieser erneut mehrmals auf den PKW ein. Der Außenspiegel des PKW ging hierbei zu Bruch. Eine eingeleitete Fahndung nach der unbekannten Person verlief ergebnislos. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Landau unter der Telefonnummer 06341-287-0 oder per E-Mail unter pilandau@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.07.2019 | 22:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mitsprache bei kommunalen Entscheidungsprozessen: Musikalische Goetheparkplaudereien am Sonntag, 4. August, zum Thema Bürgerbeteiligung

Alles rund um den „Landauer Weg der Bürgerbeteiligung“ erfährt das Publikum am kommenden Sonntag, 4. August, bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien.

-> Alles rund um den „Landauer Weg der Bürgerbeteiligung“ erfährt das Publikum am kommenden Sonntag, 4. August, bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Bürgerbeteiligung ist in aller Munde und bürgerschaftliches Engagement sowieso. Bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien der Stadt Landau soll diese Thematik am kommenden Sonntag, 4. August, in den Mittelpunkt gerückt werden. Moderator Michael Niedermeier, Leiter der Stabsstelle Informationstechnologie und Bürgerbeteiligung der Stadtverwaltung, lädt ab 11 Uhr an die Konzertmuschel im Goethepark. Den musikalischen Part der städtischen Veranstaltung übernimmt das Duo Celtic Dreams.

Als Gäste empfängt der Moderator nicht nur Gislind Pfündl und Nicole Julien vom Beteiligungsrat, der speziell dafür gegründet wurde, den „Landauer Weg der Bürgerbeteiligung“ zu begleiten, sondern auch Willi Schmitt, den Vorsitzenden des Beirats für ältere Menschen, und Orhan Yilmaz, den Vorsitzenden des Beirats für Migration und Integration. Beide Gremien konstituieren sich genauso wie der Beteiligungsrat dieses Jahr neu und die Vertreterinnen und Vertreter erzählen im Goethepark von ihrer Arbeit, ihren Themen und ihrer auch ganz persönlichen Motivation. Gerade aufgrund der Tatsache, dass diese Beiräte neu gewählt werden, ist das vielleicht für die eine oder den anderen im Publikum ein Grund, um zu überlegen sich zu engagieren – Bürgerbeteiligung im besten Sinne.

Das Duo Celtic Dreams setzt sich aus den Eheleuten Jasmin und Chris Loch zusammen und feiert seit Jahren große Erfolge mit ihrer einzigartigen Mischung aus keltischer Harfe, gefühlvollem, zweistimmigem Gesang und irischen Whistles.

Der Eintritt zu den Musikalischen Goetheparkplaudereien ist wie immer frei. Für die Bewirtung bei der städtischen Sommerreihe sorgen das Weingut Wambsganß aus Dammheim und die Familie Kulenderarajah; Technik und Beschallung liegen in den Händen von Andreas Folz. Unterstützt wird die Reihe von der Sparkasse Südliche Weinstraße.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.07.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Rekordhitze in Landau: Wasserwerte im Schwanenweiher weiter stabil –Langzeitpumpversuch prüft mittelfristige Brunnenlösung

Schwanenweiher in Landau

-> Der Schwanenweiher in Landau. Das innerstädtische Gewässer soll mittelfristig saniert werden.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Entwarnung kann noch nicht gegeben werden, aber die Wasserwerte des Landauer Schwanenweihers sind trotz der aktuellen Rekordtemperaturen vorerst stabil. Das städtische Umweltamt lässt täglich Messungen durchführen, um schnell reagieren zu können, sollten die Werte schlechter bzw. gefährlich für die dort lebenden Fische werden.

Im Rahmen der Sanierungsplanung des Schwanenweihers und der Umgestaltung des Ostparks wurde bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Süd in Neustadt ein sogenannter Langzeitpumpversuch beantragt. Dabei wird geprüft, ob aus dem Grundwasserbrunnen an der Südseite des Gewässers ausreichend Wasser gefördert werden kann, um den Weiher das ganze Jahr über mit Wasser zu versorgen – und damit die Queich gerade im Sommer bei niedrigem Pegelstand zu schonen. Dieser Antrag wurde von der SGD jetzt genehmigt. Am kommenden Montag, 29. Juli, wird der Pumpversuch gestartet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.07.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Öffentlichkeitsfahndung nach 32-Jähriger im Bereich Landau

Landau (ots) Kräfte der Polizeidirektion Landau sind seit den Abendstunden des 25.07.2019 auf der Suche nach Frau Marina Moser. Die 32-Jährige, die sich kurz vor ihrem Verschwinden in ärztlicher Behandlung befand, dürfte zu Fuß oder mit einem fremden Fahrrad unterwegs sein. Zuletzt gesehen wurde sie am 25.07.2019 gegen 22:00 Uhr in Göcklingen. Zu diesem Zeitpunkt war sie bekleidet mit einem schwarz-weißen Oberteil und schwarzen Leggins. Frau Moser ist ca. 170cm groß und hat schulterlange blonde Haare. Eine Eigen- bzw. Fremdgefährdung kann aktuell nicht ausgeschlossen werden. An der Personensuche ist auch ein Polizeihubschrauber beteiligt. Hinweise zum Aufenthalt von Frau Moser nimmt die Polizeiinspektion Landau unter der Nummer 06341/287-0 entgegen.

Ein aktuelles Bilder der vermissten Person können Sie hier abrufen: --> Klicken Sie hier um auf das Bild zu kommen <--

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.07.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 47. Nußdorfer Weinkerwe von 2. bis 6. August – Schoppenbähnel verkehrt im 20-Minuten-Takt zwischen Landau und Nußdorf

Nußdorf Weinkerwe

-> Zum Wohl, die Pfalz: Von Freitag, 2. August, bis Dienstag, 6. August, lädt das Landauer Stadtdorf Nußdorf zu seiner 47. Weinkerwe.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Zum Wohl, die Pfalz: Nußdorf ist das nächste Landauer Stadtdorf, das seine Weinkerwe feiert. Am Freitag, 2. August, wird die Kerwe mit dem obligatorischen Fassanstich durch Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Ortsvorsteher Dr. Thorsten Sögding und die Landauer Weinprinzessin Alicia I. eröffnet. Die Kerwe findet am Feuerwehrhaus, im Kerwehof der Landjugend in der Kirchstraße 44, im historischen Schulhof, im Garten der Villa Hochdörffer, im Weingut Münch und im WEIN.GUT.PAN statt.

Wie auch schon in den vergangenen Jahren pendelt das Schoppenbähnel von Freitag bis Montag alle 20 Minuten vom Alten Messplatz in Landau nach Nußdorf: Am Freitag von 17 bis 1 Uhr, am Samstag von 17:30 bis 2 Uhr, am Sonntag von 11 bis 23 Uhr und am Montag von 17:30 bis 1 Uhr.

Am Freitag legt ab 20:30 Uhr DJ Lunex im Kerwehof der Landjugend auf, beim Turnverein 1913 Nußdorf im historischen Schulhof spielt die Band „Crush“ und im WEIN.GUT.PAN tritt ab 20 Uhr die Deutschrock-Coverband „Saftwerk“ auf.

Am Samstag dürfen sich die Besucherinnen und Besucher der Kerwe im historischen Schulhof auf die Band „Hard To Handle“ freuen, im WEIN.GUT.PAN treten „The Bishops“ auf und im Kerwehof der Landjugend wird DJ Denny Delano ab 20:30 Uhr für Stimmung sorgen.

Am Sonntag findet um 10 Uhr in der Villa Hochdörffer ein Gottesdienst statt. Von 11 bis 17 Uhr gibt es für die Kinder eine Hüpfburg und ein Kistenstapeln mit dem THW. Um 11 Uhr und auch abends ab 19:30 Uhr tritt die Band „Acoustic Vibration“ im WEIN.GUT.PAN auf. Im Kerwehof der Landjugend dürfen sich die Gäste ab 20 Uhr auf „The Bombshells“ freuen.

Am Montag treten im Kerwehof ab 20 Uhr „Flash’K’Swag“ auf, im WEIN.GUT.PAN ab 19:30 Uhr „Oli Dums & Band“, und im historischen Schulhof die Band „Schuckeria“.

Am Dienstag bildet der Auftritt der „Dicken Kinder“ im WEIN.GUT.PAN den Abschluss der Nußdorfer Weinkerwe.

Während des gesamten Kerwewochenendes gibt es in den verschiedenen Höfen und Stationen ein großes, täglich wechselndes Speisen- und Getränkeangebot. Von Freitag bis Sonntag öffnet in der Lindenbergstraße 52 außerdem Fotografin Sibylle Hoffmann für eine Ausstellung ihre Türen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.07.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Zoo Landau )

Landau in der Pfalz: Dreifacher gekrönter Nachwuchs - Erfreuliche Nachzucht bei den bedrohten Östlichen Kronenkranichen im Zoo Landau in der Pfalz

Kronenkranichen im Zoo Landau in der Pfalz

-> Erfreuliche Nachzucht bei den bedrohten Östlichen Kronenkranichen im Zoo Landau in der Pfalz

Bild: K. Blumer

Noch sieht man den wenige Tage alten Küken mit dem flauschigen Gefieder nicht an, dass sie in gar nicht allzu langer Zeit zu einem über ein Meter hohen stattlichen Östlichen Kronenkranich mit der namensgebenden auffälligen Federkrone heranwachsen werden. Die drei am 20. Juli geschlüpften Jungtiere entzücken derzeit die Besucherinnen und Besucher des Zoo Landau in der großen Afrika-Freiflughalle. Besonders groß ist die Freude beim Zoo-Team in diesem Jahr über den Nachwuchs, da es das erste Mal ist, dass die Elterntiere Brut und Jungenaufzucht übernehmen. Bei insgesamt fünf Küken war in den beiden Vorjahren eine Aufzucht durch die Tierpfleger nötig gewesen. Zuletzt 2018 allerdings wohl nur, da ein unerwartetes Starkregenereignis das damals am Boden befindliche Nest wenige Tage vor dem Schlupf der Küken überflutete und die Eier daher künstlich ausgebrütet werden mussten. Doch in diesem Jahr verlegten die Kranicheltern ihr Brutgeschäft auf eine ca. 2,5 m über dem Boden gelegene Nistplattform. Hier in luftiger Höhe schlüpften nun auch gleich drei Kranichküken und ließen sich zwei Tage Zeit, bis sie offenbar mit einem gewagten Sprung sicher auf dem Boden landeten. Nun kümmert sich das noch relativ junge Paar weiterhin vorbildlich um den Nachwuchs. Die Küken folgen den Eltern, haben sogar schon ihre ersten Schwimmausflüge im Teich unternommen und lernen von den adulten Vögeln, welches Futter schmackhaft ist und wie man herankommt. Insekten, sowie Samen, Beeren und andere pflanzliche Kost, im natürlichen Lebensraum noch kleine Amphibien und Reptilien, stehen auf dem Speiseplan. Im Zoo wird dies natürlich weitestgehend einfach erreichbar serviert und den Tieren drohen keine Gefahren. In den Heimatländern im östlichen Afrika kämpft die Art dagegen ums Überleben, da Feuchtgebiete zunehmend Trockenperioden, Entwässerung und Überweidung zum Opfer fallen und der Einsatz von Pestiziden zusätzlich Nahrungsquellen dezimiert. Außerdem wird der hübsche Vogel gezielt für den Verkauf gefangen und seine Eier abgesammelt.

Zoo und Zoofreundeskreis Landau unterstützen seit nunmehr zwei Jahren ein Schutzprojekt des NABU vor Ort in Ruanda. Der Projektpartner, die Rwanda Wildlife Conservation Association (RWCA), konfisziert illegal erworbene und gehaltene Kronenkraniche, versorgt die Tiere medizinische, päppelt sie auf und entscheidet, welche dieser Tiere wieder ausgewildert werden können. Auch dauerhaft flugunfähige Kraniche werden langfristig versorgt. Ein weiteres Ziel des Projekts ist die Einrichtung eines Umweltbildungs- und Besucherzentrums, um mit intensiver Umweltbildungsarbeit vor allem für Kinder und Jugendliche das Verständnis für den Lebensraum des Grauen Kronenkranichs zu wecken und für den Schutz der Natur zu sensibilisieren. Jüngst ist eine ehemalige Volontärin des Zoo Landau von ihrem ersten Aufenthalt im Rahmen von Forschungstätigkeiten im Rahmen ihrer Masterarbeit im Studiengang Umweltwissenschaften aus Ruanda zurückgekehrt. Zusammen mit Wissenschaftlern der RWCA werden Daten zur Wanderung bzw. zu Aufenthaltsorten von Kronenkranichen in Ruanda auswertet, um die Art effektiver schützen zu können. Laut Weltnaturschutzunion gilt der Kronenkranich als gefährdet, der Populationstrend ist abnehmend. Da ist es natürlich besonders wichtig, dass der Zoo Landau sowohl außerhalb des natürlichen Lebensraums als auch mit seinem Engagement vor Ort dazu beiträgt, die Art zu erhalten.

Text: Zoo Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.07.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Hochsommerliche Temperaturen in Landau und der Südpfalz: Verstärkte Wässerung junger Bäume durch städtischen Bauhof und externe Unternehmen – Stadt ruft Bürgerinnen und Bürger zur Mithilfe auf

36 Grad und es wird noch heißer: Die Hundstage haben Deutschland voll im Griff und auch in Landau und der Südpfalz sind für die nächsten Tage weiterhin hochsommerliche Temperaturen gemeldet. Was für die meisten Landauerinnen und Landauer Schwimmen gehen, Grillen und einen Eiskaffee auf dem Rathausplatz genießen bedeutet, stellt Gärtnerinnen und Gärtner vor große Herausforderungen. Die Bäume und Grünanlagen lechzen nach Wasser und so hat die städtische Grünflächenabteilung neben dem Bauhof noch zahlreiche weitere Firmen damit beauftragt, in erster Linie die jungen Bäume im Stadtgebiet zu wässern, die sich aufgrund ihres noch nicht so weit ausgebildeten Wurzelwerks nicht ausreichend selbst versorgen können.

„Mit dem Klimawandel müssen wir uns auf zunehmend trockenere und heißere Sommer einstellen“, erklärt die Leiterin der städtischen Grünflächenabteilung, Sabine Klein. „Sehr starke Regenfälle, wie sie im Sommer bei lokalen Gewittern häufig zu beobachten sind, fließen hauptsächlich oberirdisch ab. Das Wasser hat also keine Zeit, in den Boden einzudringen. Leider ist ein richtiger Landregen, der die Böden mal wieder richtig durchnässen könnte, nicht in Sicht. Vielmehr sollen die kommenden Tage noch heißer werden.“ Die Stadt freue sich daher über jeden Engagierten, der den Bäumen oder Grünanlagen vor seiner Haustür etwas Gutes tun möchte und ihnen Wasser gibt. Dabei seien für einen Jungbaum, je nach Größe, 100 bis 150 Liter Wasser pro Woche ein gutes Maß. Die Kleinsträucher kämen mit rund 30 bis 50 Liter pro Wässerung aus.

Im Klimaanpassungskonzept, das derzeit unter Federführung des städtischen Umweltamts erstellt wird und in der zweiten Jahreshälfte verabschiedet werden soll, spielen innerstädtische Bäume aufgrund ihrer postiven Auswirkungen auf das Stadtklima eine besonders wichtige Rolle. Neben dem kühlenden Effekt, der durch die Verdunstungsleistung der Blätter entsteht, wird die Aufheizung von Straßen, Parkplätzen und Gebäuden durch den Baumschatten reduziert sowie die Qualität der Luft durch Reduzierung von Staub und die Anreicherung mit Sauerstoff verbessert.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.07.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadtverwaltung Landau / Kreisverwaltung Südliche Weinstraße )

Landau in der Pfalz: Landesweiter Probealarm: Warn-App KATWARN testet wieder am 5. August 2019

Die Kreisverwaltung Südliche Weinstraße und die Stadt Landau kündigen den nächsten Probealarm des elektronischen Warn- und Informationssystems KATWARN an für:

Montag, 5. August, 11:00 Uhr.

Die KATWARN-Nutzer im Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau werden am 5. August den Hinweis "KATWARN Probealarm - gültig ab sofort!" erhalten.

  1. Dreimal jährlich erfolgt ein Probealarm mit dem Katastrophenwarnsystem KATWARN:
    • am ersten Montag im April um 11:00 Uhr durch die Landkreise und kreisfreien Städte
    • am ersten Montag im August um 11:00 Uhr durch die Integrierten Leitstellen bzw. um 11:15 Uhr durch das Land Rheinland-Pfalz
    • am ersten Montag im Dezember um 11:00 Uhr durch das Land Rheinland-Pfalz

Wenn also die Mobiltelefone klingeln, gibt es keinen Grund zur Beunruhigung, da es sich lediglich um einen Test handelt. Der Probebetrieb dauert 60 Minuten und wird in allen Kommunen der Südlichen Weinstraße und in der Stadt Landau geschaltet. Überprüft wird die Funktionsfähigkeit der "Warnung der Bevölkerung".

KATWARN wird im Bereich der Integrierten Leitstelle Landau mit den Landkreisen Germersheim, Südliche Weinstraße und Südwestpfalz sowie den Städten Landau, Pirmasens und Zweibrücken eingesetzt. Das System ist eine Ergänzung zu den bestehenden Informationswegen.

Bei Gefahrensituationen wie Hochwasser, Großbränden oder Industrieunfällen ist es mit KATWARN zusätzlich zu den etablierten Warnungen durch Polizei, Feuerwehr sowie Fernsehen und Rundfunk möglich, den Bürgerinnen und Bürgern per Smartphone-App Warnungen und Verhaltenshinweise zu geben. Außerdem übermittelt die Anwendung Warnungen zu "extremen Unwettern" des Deutschen Wetterdienstes. Im Ernstfall wird über KATWARN darüber informiert, wie sich die Bürgerinnen und Bürger verhalten sollen.

Die Anmeldung und Nutzung des Warnsystems mit Smartphone oder Handy ist freiwillig und kostenlos. Das Besondere an diesem System: KATWARN sendet Warnungen ortsgenau, d.h. nur an die Nutzer, die wirklich betroffen sind. Dafür nutzt es eine spezielle Ortungsfunktion der Smartphones, die sich auch bei ausgeschalteter App im Hintergrund aktualisiert.

  1. Die "KATWARN"-App steht kostenlos zur Verfügung:
    • für das iPhone im App Store
    • für Android Phones im Google Play Store
    • für Windows Phones im Windows Store

Alternativ bietet KATWARN kostenlose Warnungen mit eingeschränkter Funktonalität auch per SMS/Email zum Gebiet einer registrierten Postleizahl. SMS an Servicenummer 0163/7558842: "KATWARN 12345 mustermann@mail.de" (für Postleizahl 12345 und optional Email).

Weitere Informationen zum Warnsystem KATWARN unter https://www.katwarn.de

Text: Stadtverwaltung Landau / Kreisverwaltung Südliche Weinstraße

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.07.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landauer „Punktlandung“ bei der Schaffung von (bezahlbarem) Wohnraum: Bedarf an neu gebauten Wohnungen bis 2020 laut bundesweiter Statistik zu 103 Prozent gedeckt – OB Hirsch will weiter nachhaltig und zukunftsorientiert Wohnraum entwickeln

Die dringende Schaffung von (bezahlbarem) Wohnraum ist nicht nur eine Landauer Herausforderung, sondern beschäftigt Kommunen und ganz besonders Metropolen vielerorts in Deutschland. Die Tageszeitung DIE WELT stellt in ihrer Online-Ausgabe eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft vor, die die Wohnungsnot in allen deutschen Städten und Landkreisen vergleicht und dazu die Zahl an fertiggestellten Wohnungen im Verhältnis zum Bedarf setzt. In Landau wird demnach in den Jahren 2016 bis 2020 der Bedarf an neu gebauten Wohnungen zu 103 Prozent gedeckt.

„Wir in Landau haben unsere Hausaufgaben zur Schaffung von (bezahlbarem) Wohnraum bislang offensichtlich sehr gut gemacht“, kommentiert Oberbürgermeister Thomas Hirsch diese „Punktlandung“ bei der Bedarfsorientierung. Bis zum Jahr 2030 stehe weiter die Zahl von insgesamt 2.500 zusätzlichen Wohnungen in der Kernstadt und den Stadtdörfern als Ziel, so der Stadtchef. „Auch im Stadtvorstand und in der neuen Klima-Koalition im Stadtrat sind wir uns einig, dass die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum neben dem Kampf gegen den Klimawandel, dem weiteren Ausbau der sozialen Infrastruktur und der Gestaltung einer zeitgemäßen Mobilität als Zukunftsaufgabe im Mittelpunkt der Anstrengungen von Politik und Verwaltung stehen muss.“ Auch weiterhin gelte es, die Stadt Landau mit Maß und Ziel, nachhaltig und zukunftsorientiert sowie am Bedarf ausgerichtet zu entwickeln, verdeutlicht der OB und erinnert an bereits erfolgte bzw. angestoßene Maßnahmen für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Dazu zähle die Wohnrauminitiative „Landau baut Zukunft“, zu der auch die Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft gehöre, die erfolgreich praktizierte Konzeptvergabe von Grundstücken, die Quote für den sozial geförderten Mietwohnungsbau und die landesweit vorbildliche Förderung von Baugemeinschaften.

Als Vorsitzender des rheinland-pfälzischen Städtetags macht Landaus Stadtchef auch deutlich, dass besonders die Städte die Last des verstärkten Zuzugs aus dem In- und Ausland zu tragen hätten. Auch der WELT-Artikel stellt dies in den Fokus und spricht von einem „globalen Megatrend“ zur „Verstädterung“. Landaus OB betont in diesem Zusammenhang besonders auch die Notwendigkeit, den ÖPNV zur Pflichtaufgabe zu machen, um die bessere Vernetzung mit den umliegenden Regionen besser gestalten zu können.

Der komplette DIE WELT-Artikel mit Zahlen zu allen deutschen Städten und Landkreisen findet sich unter https://www.welt.de/finanzen/immobilien/article197267671.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.07.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben: Stadt Landau baut alle Fußgängerquerungen barrierefrei aus – Zusätzliche Überquerungshilfen in der Zweibrücker Straße

Ob Senior mit Rollator, Radfahrerin, Vater mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrerin oder sehbeinträchtiger Verkehrsteilnehmer: Sie alle sollen in Landau Kreuzungen und Fußgängerquerungen noch sicherer überqueren können. Aus diesem Grund werden in der Stadt alle Kreuzungen und Übergänge barrierefrei ausgebaut. In einem vom städtischen Beauftragten für Menschen mit Behinderung und dem Stadtbauamt abgestimmten Ausbauprogramm sind zunächst etwa 200 Punkte im Stadtgebiet für die Umgestaltung vorgesehen.

Im Rahmen der Arbeiten werden Bordsteine abgesenkt und taktile Blindenleitplatten eingebaut. Die Umsetzung hat mit dem Umbau der ersten fünf Kreuzungen im Nordring begonnen und soll bis Juli 2020 abgeschlossen sein. Die Maßnahmen orientieren sich an den Festlegungen des Mobilitätskonzepts. Die Kosten betragen 380.000 Euro.

„Barrierefreiheit ist für uns nicht nur ein gesetzlicher Auftrag, sondern eine echte Herzensangelegenheit“, betont Oberbürgermeister und Sozialdezernent Thomas Hirsch. Als Vorsitzender des Beirats für Menschen mit Beeinträchtigungen wisse er um die Anliegen und Bedarfe insbesondere mit Blick auf den innerstädtischen Verkehr. „Es freut mich sehr, dass wir den Wünschen unseres Beirats entsprechen können, der das Thema barrierefreie Mobilität stets forciert und sich mit großem Engagement für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigungen einsetzt“, so der Stadtchef.

„Barrierefreie Mobilität ist für Menschen mit Behinderung entscheidend, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, und auch Anspruch zahlreicher weiterer Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Wir wollen und werden dafür die Voraussetzungen schaffen“, betont auch Bürgermeister und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron. Aus diesem Grund sei er überzeugt, dass die Stadt mit dem barrierefreien Ausbau einen maßgeblichen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssituation, zu gleichberechtigter Teilhabe und zu mehr Sicherheit leiste, so Dr. Ingenthron.

Zusätzlich zum zuvor genannten Ausbauprogramm befindet sich auch der barrierefreie Ausbau der Zweibrücker Straße in vollem Gange. Hier wird neben der Absenkung der Bordsteine und dem Einbau von Blindenleitplatten auch der Fuß- und Radweg zwischen Goethepark und Robert-Koch-Straße als eine der Hauptverbindungsstrecken zwischen Süd- und Innenstadt durch eine beidseitige Verbreiterung auf jeweils 2,50 Meter verbessert. Zusätzlich wird westlich und östlich des Einmündungsbereichs Robert-Koch-Straße je eine Überquerungshilfe installiert.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.07.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Unentgeltlich, aber unbezahlbar: Musikalische Goetheparkplaudereien am Sonntag, 28. Juli, zum Thema „Soziales Engagement in Landau“

Das Ehrenamt hat viele Gesichter und bildet auch in Landau den oft zitierten Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält. Am Sonntag, 28. Juli, dreht sich bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien alles um das soziale Engagement in der Stadt. Moderator Dr. Hans-Jürgen Blinn lädt ab 11 Uhr an die Konzertmuschel im Landauer Goethepark. Die pfälzische Liedermacherin Martina Gemmar übernimmt den musikalischen Part der Veranstaltung.

Als Gäste empfängt Dr. Blinn Hans-Jürgen Büssow vom Repair-Café des Seniorenbüros, Karin Coordes vom Verein Pulse of Europe, Iruna Müller vom Arbeitskreis Klimastreik der Landauer Universität, den Geschäftsführer des Vereins Südstern, Armin Schowalter, Marius Seiler von der Umweltgruppe der Universität sowie Christian Zainhofer, Landesvorsitzender des Kinderschutzbunds.

Der Eintritt zu den Musikalischen Goetheparkplaudereien ist wie immer frei. Für die Bewirtung bei der städtischen Sommerreihe sorgen das Weingut Wambsganß aus Dammheim und die Familie Kulenderarajah; Technik und Beschallung liegen in den Händen von Andreas Folz. Unterstützt wird die Reihe von der Sparkasse Südliche Weinstraße.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.07.2019 | 21:25 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz ots/ )

Landau in der Pfalz: Festungsstadt Landau: Feierliche Beisetzung gefallener Soldaten aus dem Jahr 1713 auf dem Landauer Hauptfriedhof

Zur Beisetzung gefallener Soldaten aus dem Jahr 1713 auf dem Landauer Hauptfriedhof war neben Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Vertreterinnen und Vertretern des Festungsbauvereins und der Landauer Reservistenkameradschaft auch die französische Generalkonsulin Pascale Trimbach aus Frankfurt am Main nach Landau gekommen.

-> Zur Beisetzung gefallener Soldaten aus dem Jahr 1713 auf dem Landauer Hauptfriedhof war neben Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Vertreterinnen und Vertretern des Festungsbauvereins und der Landauer Reservistenkameradschaft auch die französische Generalkonsulin Pascale Trimbach aus Frankfurt am Main nach Landau gekommen.

Bild: Stadt Elke Stetter-Gassan

Sie wurden 2014 auf dem Landesgartenschaugelände bei Grabungsarbeiten am Festungswerk 38 gefunden: Die Skelette von neun Soldaten, die höchstwahrscheinlich in der Nacht zum 12. Juli 1713 bei einer Erstürmung der Landauer Festung ums Leben gekommen waren. Der jüngste der Soldaten war erst etwa 15 Jahre, der älteste etwa 60 Jahre alt. Exakt 306 Jahre später wurden die Gebeine der vermutlich französischen Soldaten jetzt beigesetzt. Die Grablegung erfolgte auf dem ehemaligen Militärfriedhof, einem Teil des heutigen Hauptfriedhof Landaus. Initiator der Zeremonie war der Landauer Festungsbauverein „Les amis de Vauban“. Neben Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Vertreterinnen und Vertretern des Festungsbauvereins und der Landauer Reservistenkameradschaft war eigens auch die französische Generalkonsulin Pascale Trimbach aus Frankfurt am Main nach Landau gekommen.

„Die einst durch Vauban für den Sonnenkönig Ludwig XIV. errichtete Festung spiegelt einen bedeutenden Teil von Landaus Vergangenheit wider“, betonte der Bürgermeister und Friedhofsdezernent, der im Namen der Stadt einen Kranz an der Begräbnisstätte niederlegte. „Im Rahmen des Spanischen Erbfolgekriegs wurde die Stadt Landau mit ihrer Festung zu einem der Schauplätze dieser in vielen Ländern und Regionen geführten militärischen Auseinandersetzung. Damit kommen den insgesamt vier Belagerungen eine Bedeutung für die deutsche wie auch die europäische Geschichte zu. Die Festungs Landaus sollte daher als Ort der Geschichte Teil des kollektiven Gedächtnisses Europas sein.“ Er begrüße die Initiative des Festungsbauvereins sehr, die Gebeine der Soldaten aus dem Massengrab beizusetzen und ihnen damit eine würdige Ruhestätte zu geben. Diese sei, so Dr. Ingenthron „als Grabmal der unbekannten Soldaten zugleich ein Mahnmal für die Schrecken des Krieges“. Davon zeugten viele, zu viele Beispiele, gerade hier in der früheren Grenzregion Pfalz, die über Jahrhunderte Aufmarschgebiet wie auch Ort von militärischen Auseinandersetzungen und Kriegen gewesen sei.

Der Landauer Festungsbauverein setzt sich seit seiner Gründung im Jahr 2011 mit großem Engagement dafür ein, die baulichen Reste der Festung zu dokumentieren, zu erforschen und, wenn möglich, zu erhalten sowie die Identifikation der Landauerinnen und Landauer mit ihrer Heimatstadt und deren Festungsgeschichte weiter zu verbessern. „Nicht ohne Grund wurde er in diesem Jahr mit dem Ehrenamtspreis der Stadt zum Thema »Geschichte und Traditionspflege« ausgezeichnet“, so Dr. Ingenthron. Die Initative zur feierlichen Beisetzung der gefallenen Soldaten sei nur eines von vielen Beispielen, die das außergewöhliche Engagement des Vereins belegten, betonte der Bürgermeister.

„Von diesem Ereignis geht eine starke Botschaft aus. Dass Deutsche und Franzosen gemeinsam die sterblichen Überreste bestatten, der zivilen und militärischen Opfer von Kriegen aus beiden Nationen gedenken, ist ein wichtiges und wertvolles Signal für die unverbrüchliche Freundschaft Deutschlands und Frankreichs. Die Lehre kann nur sein: Nie wieder Krieg – und dafür ist ein starkes und einiges Europa mit unseren beiden Nachbarnationen als festem Fundament die Voraussetzung“ mahnte Bürgermeister Dr. Ingenthron mit Blick auf Gegenwart und Zukunft.

Nähere Informationen zum Landauer Festungsbauverein finden sich unter https://www.festungsbauverein.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz ots/

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.07.2019 | 21:25 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Fensterscheibe am Kaufhof beschädigt - Polizei sucht Hinweise!

Landau (ots) 500 Euro Sachschaden verursachten bislang unbekannte Täter, welche in der Nacht von Freitag auf Samstag an der Hofmeister-Filiale am Kaufhof eine Fensterscheibe einschlugen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Landau unter der Telefonnummer 06341-287-0 oder per E-Mail unter pilandau@polizei.rlp.de entgegen.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.07.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Der Mobilität verpflichtet: Traditionsunternehmen GUMMI MAYER initiiert Umfrage zu Transportwegen in der Landauer Innenstadt und unterstützt ersten Fahrradkurierdienst im Stadtgebiet

Oberbürgermeister Thomas Hirsch (2.v.r.) und Gummi Mayer-Geschäftsführer Hans Mayer (l.) gemeinsam mit den beiden Landauer Jungunternehmern Tobias Schoppe (r.) und Joshua Andreas Wellbrock (2.v.l.) von Landaus erstem Fahrradkurierdienst Schoppe-Wellbrock.

-> Oberbürgermeister Thomas Hirsch (2.v.r.) und Gummi Mayer-Geschäftsführer Hans Mayer (l.) gemeinsam mit den beiden Landauer Jungunternehmern Tobias Schoppe (r.) und Joshua Andreas Wellbrock (2.v.l.) von Landaus erstem Fahrradkurierdienst Schoppe-Wellbrock.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Wie gelangen welche Waren und Güter in die Landauer Innenstadt, wie lang sind die Transportwege und wie kann die innerstädtische Logistik mit Blick auf eine nachhaltige Entwicklung der Mobilität optimiert werden? Das Landauer Familienunternehmen GUMMI MAYER beschäftigt sich aktuell im Jahr seines 100-jährigen Firmenjubiläums auch mit der Zukunft (städtischer) Mobilität. Aus diesem Grund startet in Kürze eine Umfrage, die Aufschluss über den Bedarf an Transportdienstleistungen der Landauer Unternehmen, aber auch der Anwohnerinnen und Anwohner der Innenstadt geben soll.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch freut sich über das Engagement des Unternehmens und ruft alle Befragten dazu auf, sich zu gegebener Zeit rege an der Umfrage zu beteiligen. „Es ist schön zu sehen, dass sich GUMMI MAYER als alteingesessener Landauer Traditionsbetrieb so für die Stadt einsetzt und einen Beitrag zur Entwicklung von Logistik und Mobilität der Zukunft leisten möchte“, betont der Stadtchef. „Diese Initiative unterstützen wir gerne nach Kräften und sind sehr gespannt auf die Ergebnisse“, so der Stadtchef.

„Wenn man den Lieferverkehr, also Transporter und LKW, in der Landauer Innenstadt reduzieren könnte, wäre das für uns alle eine spürbare Verbesserung“, betont GUMMI MAYER-Geschäftsführer Hans Mayer. „Wir wollen neue Möglichkeiten ergründen und dabei nicht nur einfach etwas tun, von dem wir denken, dass es gut wäre, sondern die tatsächlichen Bedürfnisse der diversen Interessengruppen in den Fokus stellen“, so Mayer.

Ein tolles Beispiel für zukunftsorientierte Logistiklösungen sei Landaus erster Fahrradkurierdienst Schoppe-Wellbrock, den GUMMI MAYER seit kurzem unterstütze, erklärt Mayer. Das moderne Logistikunternehmen, gegründet von den beiden Jungunternehmern Tobias Schoppe und Joshua Andreas Wellbrock, bietet für Privathaushalte und Unternehmen seinen Fahrradkurierservice im gesamten Landauer Stadtgebiet bis in die Stadtdörfer an. Kundinnen und Kunden bestellen per Katalog oder online, was sie von Aldi oder Füllhorn benötigen, und die Fahrradkuriere kaufen und liefern.

„Als wir von der Idee der Fahrradkuriere mit ihrem CO2 -neutralen Lieferdienst gehört haben waren wir begeistert und sind gerne als Unterstützer mit an Bord“, betont Hans Mayer. Auch Landaus OB befürwortet das in der Stadt einzigartige Konzept. „Es braucht neue Idee wie diese, um wirklich etwas zu verändern. Wir hoffen sehr, dass das die Bürgerinnen und Bürger aber auch die Landauer Unternehmen den Service des vierköpfigen, jungen Teams gut annehmen und sich ebenso von der Idee begeistert lassen wie wir“, so Hirsch.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.07.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zoo-Safari für Ferienkinder im Zoo Landau in der Pfalz am Donnerstag, 8. August ab 14 Uhr

Die Zooschule Landau bietet in Kooperation mit dem Büro für Tourismus der Stadt Landau in der Pfalz für Kinder von 6 bis 12 Jahren, die in Landau und in der Region ihre Ferien verbringen, eine Zoo-Safari an. Auf einem zweieinhalbstündigen Erlebnisrundgang durch den Landauer Zoo haben die Kinder die Möglichkeit, Tiere in ihren Gehegen zu beobachten und diese teilweise sogar hautnah zu erleben. Sie erfahren dabei Besonderheiten und erhalten interessante Einblicke in das Leben der Zootiere. Wie viel Fleisch frisst ein Tiger am Tag? Wie können Tierpflegerinnen und Tierpfleger die Pinguine auseinanderhalten? Wozu benutzen die Klammeraffen ihren langen Schwanz? Warum hat der Waldhund Schwimmhäute zwischen den Zehen? Der durch die Pädagoginnen und Pädagogen der Zooschule angeleitete Zoorundgang wird für alle Ferienkinder zu einem ganz besonderen Erlebnis!

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei diesem besonderen Erlebnis! Eine Anmeldung zur Zoosafari ist erforderlich und direkt beim Büro für Tourismus unter der Telefonnummer 0 63 41-13 83 01 möglich.

Los geht es um 14 Uhr. Der Treffpunkt ist an der Zookasse ab 13:45 Uhr. Bitte beachten Sie, dass in der Ferienzeit an der Zookasse nachmittags viel Betrieb sein kann und bringen Sie Ihr Kind bitte rechtzeitig in den Zoo.

Kosten: 7 Euro für die Zoosafari zuzüglich 3,50 Euro Zoo-Eintritt!

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.07.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ferienzeit ist Bauzeit: Viele Baustellen in und um Landau – Stadt mit Verständnis für Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer –Godramsteiner und Wollmesheimer Hauptstraße ab Mitte kommender Woche wieder voll befahrbar – Baustelle in der Zweibrücker Straße liegt im Zeitplan

Baustelle an der Landauer „Schlössel-Kreuzung“

-> Liegt voll im Zeitplan: Die Baustelle an der Landauer „Schlössel-Kreuzung“.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Wer aktuell in und um Landau unterwegs ist, merkt schnell: Stadtverwaltung, EnergieSüdwest (ESW), Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb (EWL) und auch Landesbetrieb Mobilität (LBM) nutzen die Sommerferien, um dringend erforderliche Straßenbauarbeiten durchzuführen. Die Stadt Landau hat Verständnis für eventuellen Unmut der Bürgerinnen und Bürger, weist aber auch auf die Dringlichkeit vieler Maßnahmen hin und gibt einen aktuellen Zwischenstand.

So laufen die Asphaltsanierungsarbeiten in der Godramsteiner und Wollmesheimer Hauptstraße nach Plan und sollen spätestens Mitte kommender Woche abgeschlossen sein. Ebenfalls mit Hochdruck gearbeitet wird an der Baustelle in der zentral gelegenen Waffenstraße. Hier erneuert der Energieversorger EnergieSüdwest eine Gastransportleitung. Die Arbeiten sollen voraussichtlich Mitte August fertiggestellt sein. Umfangreiche Arbeiten sind auch in der Zweibrücker Straße im Gange. Im Bereich zwischen „Schlössel-Kreuzung“ und Einmündung Zweibrücker Straße/Wollmesheimer Straße erneuert die Stadt den schadhaften Asphaltbelag und baut gleichzeitig zur Verbesserung des Lärmschutzes lärmoptimierten Asphalt ein. Da die Asphaltschicht in einer Stärke von 20 Zentimetern abgefräst und erneuert werden muss und da auch Ver- und Entsorgungsleiterungen verlegt werden müssen, sind die Bauarbeiten nur unter Vollsperrung möglich. Der Abschnitt soll voraussichtlich Ende Juli wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Alle Arbeiten dienen der Sicherheit bzw. der Vermeidung eines höheren Verschleißes. Die innerstädtischen Baustellen häufen sich aktuell, da in den Jahren 2014 und 2015 Verkehrsbaustellen mit Hinblick auf die Landesgartenschau zurückgestellt wurden. Ergänzend zum regulären Arbeitsprogramm im Straßenraum müssen diese Arbeiten nun noch immer nachgeholt werden.

Eine besondere Herausforderung stellt auch der anstehende Abriss der Brücke „Heidenweg“ dar, der am kommenden Wochenende von Freitagabend bis Montagmorgen über die Bühne gehen soll. Der Abriss mit anschließendem Neubau wird vom LBM durchgeführt, um die B10 in diesem Bereich vierstreifig ausbauen zu können. Wie bereits beim Abriss der Brücke bei Nußdorf vor wenigen Monaten ist auch hier mit einer Störung der Nachtruhe zu rechnen. Die Stadt Landau bedauert die Belästigungen. Sie hatte sich klar gegen den vierspurigen Ausbau der B10 positioniert, wegen dem nun auch diese Brücke abgerissen werden muss.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.07.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 30 Jahre Kleine Montagsreihe in Landau: Sommerkonzerte begeistern mit hochkarätiger Musik aus aller Welt – Erfolgreicher Auftakt mit spanischem Flamenco-Quartett Las Migas

Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron (M.) nutzte den Auftakt der Kleinen Montagsreihe, um sich bei Gerry Marz und Werner Kuntz vom Organisationsteam für das langjährige Engagement im Dienste der sommerlichen Kulturreihe zu bedanken.

-> Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron (M.) nutzte den Auftakt der Kleinen Montagsreihe, um sich bei Gerry Marz und Werner Kuntz vom Organisationsteam für das langjährige Engagement im Dienste der sommerlichen Kulturreihe zu bedanken.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Lieder, Lyrik, Leise Töne: Die Kleine Montagsreihe im Frank-Loebschen Haus ist aus dem sommerlichen Veranstaltungskalender der Stadt Landau nicht wegzudenken – und das seit 30 Jahren. 1989 von Liedermacher Peter Schraß erdacht, lockt die Reihe des Vereins Kulturzentrum Altstadt in Kooperation mit der städtischen Kulturabteilung in diesem Sommer mit hochkarätiger Musik von renommierten Künstlerinnen und Künstlern aus fünf Ländern Europas. Zum Auftakt begeisterte das Frauen-Quartett Las Migas aus Spanien das Publikum mit modernen Flamenco-Klängen.

„Ein gelungener Start in die Jubiläumssaison der Kleinen Montagsreihe“, befand Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron. Er ist überzeugt, dass die Kulturreihe perfekt zum Sommer in Landau passe. „Klänge aus fünf Ländern Europas, in diesem Jahr aus Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden; dazu das historische Ambiente des Frank-Loebschen Hauses, das der richtige Ort für die Vermittlung und den Genuss von Kunst und Kultur ist: Die Kleine Montagsreihe kann mit Stolz auf ihr 30-jähriges Bestehen blicken und hat bis heute nichts von ihrer Faszination und Anziehungskraft verloren.“ Die „kleine“ Reihe habe eine große Tradition und sei ein ebenso großes Glück für die Kulturstadt Landau, so Dr. Ingenthron.

Seit Beginn der Kleinen Montagsreihe und bis ins Jahr 2012 erstreckte sich die Reihe über jeweils sechs Konzerte pro Saison, seitdem sind es fünf pro Jahr. „Damit findet heute das 175. Konzert statt – eine echte Punktlandung. Wenn jeweils 220 Sitz- und einige Stehplätze zur Verfügung stehen und die Reihe meist ausverkauft ist, so haben über die Jahre rund 40.000 Gäste die Konzerte und Veranstaltungen besucht. Ein phantastisches Ergebnis“, resümierte Dr. Ingenthron.

Der Kulturdezernent dankte bei der Auftaktveranstaltung allen Organisatorinnen und Organisatoren sowie Unterstützerinnen und Unterstützern der Sommerreihe und überreichte stellvertretend Gerry Marz und Werner Kuntz vom Organisationsteam Weinpräsente sowie Kulturgutscheine als Dankeschön. „Die Reihe ist nicht vom Himmel gefallen, aber sie wirkt wie ein Geschenk des Himmels. Sie ist das Ergebnis des herausragenden Engagements des Programmausschusses, dem derzeit neben Gerry Marz und Werner Kuntz auch Achim Bodenseh, Sabine Haas, Anna Kienzler, Thomas Engelberg, Thomas Kunz, Christine Thelen, Heike Klein und Fred Hammer angehören. Sie haben eine Idee bewahrt, die sich bewährt hat, sind gleichzeitig aber nie stehen geblieben“, lobte Dr. Ingenthron. „Wohl der Stadt, die solche Menschen in ihrer Mitte weiß.“ Sein Dank galt zugleich auch den Wirten der Gaststätte „Zur Blum“, die in all den Jahren in hervorragender Weise koopieriert und ein exzellentes Catering geboten hätten – von Walter Lenz in den ersten Jahren bis zu Hans Alexander seit vielen Jahren.

Die vom Land im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz geförderte Kleine Montagsreihe findet in diesem Jahr noch bis zum 12. August immer montags ab 20 Uhr statt. Weitere auftretende Künstlerinnen und Künstler sind die sizilianische Multi-Instrumentalistin Matilde Politi, die französisch-deutsche Swing-Chanson-Band Mois et les autres, das Joscho Stephan Quartett mit modernem Gypsy Swing und die Amsterdam Klezmer Band.

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden sich auf der Internetseite https://www.kulturzentrum-altstadt.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 16.07.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Parkhotel Landau Betriebs GmbH )

Landau in der Pfalz: Parkhotel Landau spendet für den Förderverein „Ein Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße e.V.“

Am 12. Juli überreicht der geschäftsführende Direktor des Parkhotels, Oliver Hasert, Oberbürgermeister Thomas Hirsch eine Spende in Höhe von 500,00 Euro für den Förderverein „Ein Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße e.V.“

Wer sein Zimmer direkt über die Homepage des Parkhotels bucht, genießt viele Vorteile: Erstens erhalten Gäste hier einen Preisvorteil gegenüber den öffentlichen Buchungsportalen, zweitens kann jeder Gast ein „Dankeschön“ für seine Buchung auswählen, z.B. in Form einer Flasche Wasser für die Fahrt. Es ist aber auch möglich, als „Dankeschön“ eine Spende für den Förderverein „Ein Hospiz für Landau und die südliche Weinstraße e.V.“ in Höhe von einem Euro zu wählen. Eine gute Kombination: Günstiger buchen und Gutes tun.

Nach dem Aufenthalt möchten Gäste oft Ihre Erfahrungen in Form einer Bewertung teilen. Hotelbewertungen sind wichtige Kriterien bei der Auswahl eines Hotels und sie ermöglichen dem Bewerteten, Schwachstellen zu erkennen sowie den Service und die Einrichtungen des Hauses den Wüschen und Erwartungen der Gäste stets anzupassen.

Um die Gäste zu motivieren, Bewertungen vorzunehmen hat sich das Parkhotel Landau etwas Besonderes einfallen lassen. Für jede Bewertung wird ein Euro an den Förderverein „Ein Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße e.V.“ gespendet. Wie gut die Bewertung ausfällt spielt hier natürlich keine Rolle!

Somit ist seit Herbst 2018 einiges zusammengekommen. „Wir freuen uns sehr einen Beitrag zu diesem sehr wichtigen Projekt leisten zu dürfen und runden den Betrag auf Euro 500,00 auf!“ sagt der Geschäftsführende Hoteldirektor, Oliver Hasert.

Text: Parkhotel Landau Betriebs GmbH

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 16.07.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Fünf energetische Sanierungen, eine Schulerweiterung, ein Sporthallenneubau und einiges mehr: Stadt Landau schöpft Investitionsprogramm KI 3.0 von Bund und Land voll aus – Hirsch: Herausforderungen bei Umsetzung für Kommunen

Vor-Ort-Termin bei den Landauer KI 3.0-Maßnahmen: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Landtagsabgeordneter Wolfgang Schwarz, Finanzministerin Doris Ahnen, OB Thomas Hirsch und Landtagsabgeordneter Peter Lerch (v.l.n.r.).

-> Vor-Ort-Termin bei den Landauer KI 3.0-Maßnahmen: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Landtagsabgeordneter Wolfgang Schwarz, Finanzministerin Doris Ahnen, OB Thomas Hirsch und Landtagsabgeordneter Peter Lerch (v.l.n.r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Vom Neubau der Sporthalle West über die Erweiterung der Grundschule Süd bis hin zu nicht weniger als fünf energetischen Schulsanierungen: Die Stadt Landau hat insgesamt neun Maßnahmen für beide Kapitel des Kommunalen Investitionsprogramms KI 3.0 angemeldet – und liegt bei der Umsetzung im Zeitplan. Bei einem Vor-Ort-Termin der rheinland-pfälzischen Finanzministerin Doris Ahnen in Landau dankte OB und Städtetagvorsitzender Thomas Hirsch Bund und Land für die finanzielle Unterstützung durch KI 3.0, machte zugleich aber auch auf die Herausforderungen für Kommunen bei der Umsetzung aufmerksam.

„Die Stadt Landau ist im Land vorne mit dabei, wenn es um die Einhaltung von Fristen im Zuge von KI 3.0 geht, jedoch haben Planung und Umsetzung auch unsere Verwaltung vor große Herausforderungen gestellt“, informierte der Stadtchef. Denn: Es brauche sowohl Fachpersonal, um Förderanträge zu stellen und Maßnahmen zu planen, als auch Baufirmen, um die Vorhaben innerhalb der vorgegebenen Fristen abzuschließen. Der Städtetag frage aus diesem Grund aktuell in den rheinland-pfälzischen Kommunen den Stand der Umsetzung der KI 3.0-Maßnahmen ab, so Hirsch. Für die Stadtverwaltung Landau gelte sein Dank den beteiligten Fachämtern, allen voran Gebäudemanagement und Finanzverwaltung. „Wir investieren in Landau seit Jahren große Summen in unsere Schulinfrastruktur und konnten auch aus diesem Grund sehr schnell in KI 3.0 einsteigen, indem wir auf ohnehin angedachte Projekte «aufgesattelt» haben“, erläutert der OB.

Das erste Kapitel von KI 3.0 umfasst in Landau energetische Sanierungen am Eduard-Spranger-Gymnasium (ESG), an der Schule im Fort, an den Grundschulen Horstring und Süd sowie an der Turnhalle in Nußdorf. „Die energetischen Sanierungen an unseren Schulen sind nachhaltige Investitionen, da die eingesetzten Mittel dem Klima- und Umweltschutz dienen und sich zudem mit der Zeit amortisieren“, so Hirsch. Während die Maßnahmen am ESG, an der Schule im Fort und in Nußdorf bereits beendet werden konnten, laufen die Sanierungen an den beiden Grundschulen noch, sollen aber in den kommenden Monaten beendet werden. Laut Vorgabe von Bund und Land müssen alle Maßnahmen des ersten KI 3.0-Kapitels bis spätestens Ende des Jahres 2020 abgeschlossen sein.

Für das zweite Kapitel hat die südpfälzische Metropole die Erweiterung der Grundschule Süd, die Neuordnung und Sanierung der gemeinsamen Schulsportanlage von ESG und IGS, die Verlagerung und Aufwertung der Jugendverkehrsschule und den Neubau der Sporthalle West angemeldet. Da diese Mittel bei Zugrundelegung der KI 3.0-Förderquote von 90 Prozent das der Stadt Landau zustehende Förderbudget überschreiten würden, werden die überschüssigen Fördermittel beim Neubau der Sporthalle West abgezogen. Die „Ummeldung“ des Großprojekts von der regulären Schulbauförderung auf KI 3.0 sei trotzdem die richtige Entscheidung gewesen, bekräftigte OB Hirsch nun noch einmal. Durch diese Maßnahme darf sich die Stadt Landau über eine rund 1 Million Euro höhere Zuschusssumme in Höhe von insgesamt rund 2,46 Millionen Euro freuen.

Der Hallenneubau ist bereits in vollem Gange und soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Mit dem Abschluss der Arbeiten an der Grundschule Süd rechnet das städtische Gebäudemanagement im Oktober bzw. November dieses Jahres. Die Neuordnung und Sanierung der Schulsportanlage von ESG und IGS befindet sich in der Endabstimmung; der Förderantrag soll im Herbst gestellt werden. Im zweiten Halbjahr 2019 will die Stadt in enger Zusammenarbeit mit der Polizei mit der Planung für die neue Jugendverkehrsschule beginnen. Alle Maßnahmen aus Kapitel 2 müssen bis spätestens Ende 2022 fertiggestellt sein.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 15.07.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Eintauchen in spannende Welten: Stadtbibliothek Landau in der Pfalz bietet in der Ferienzeit Vorlesen für Kinder an

Komm, ich les dir vor: Die Stadtbibliothek Landau bietet in den Sommerferien wieder ein Vorlesen für Kinder an.

-> Komm, ich les dir vor: Die Stadtbibliothek Landau bietet in den Sommerferien wieder ein Vorlesen für Kinder an.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Unter dem Motto „Ferien – Vorlesezeit“ bietet die Stadtbibliothek Landau in den Sommerferien an drei Donnerstagvormittagen ein Vorlesen für Kinder an. Vorlesepatin Stephanie Grün freut sich auf viele kleine Zuhörerinnen und Zuhörer. Diese hören lustige, spannende, gruselige und verhexte Geschichten bekannter und weniger bekannter Kinderbuchautorinnen und -autoren.

Vorgelesen wir am 18. und 25. Juli sowie am 1. August jeweils um 10:30 Uhr.

Die Veranstaltung eignet sich besonders für Kinder im Alter zwischen fünf und acht Jahren und dauert jeweils eine halbe Stunde. Die Teilnahme ist kostenlos.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 15.07.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Museum für Stadtgeschichte Landau in der Pfalz: Ausstellung studentischer Ideen für die Zukunft der Lunette 41 noch bis 8. August zu sehen – Museum auch am Sonntag, 21. Juli, geöffnet

Ein Blick auf das „alte Landau“: Das Museum für Stadtgeschichte in der Maximilianstraße informiert anschaulich über Landaus Geschichte – unter anderem anhand eines historischen Festungsmodells.

-> Ein Blick auf das „alte Landau“: Das Museum für Stadtgeschichte in der Maximilianstraße informiert anschaulich über Landaus Geschichte – unter anderem anhand eines historischen Festungsmodells.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Spannende Stadtgeschichte(n) gibt es seit Ende vergangenen Jahres im Museum für Stadtgeschichte Landau in der Pfalz zu entdecken. Im neu konzipierten Museum im Obergeschoss des Archiv- und Museumsgebäudes in der Maximilianstraße 7 können Besucherinnen und Besucher einen chronologischen Spaziergang durch die Landauer Stadtgeschichte unternehmen – von den Anfängen im Mittelalter bis zur Neuzeit mit der Landesgartenschau im Jahr 2015. Der Schwerpunkt liegt auf Landau als Festungsstadt bzw. „deutsch-französischem Grenzfall“.

Regelmäßig – an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat – öffnet das Museum seine Türen auch am Wochenende. Nächster Termin ist Sonntag, 21. Mai, von 11 bis 17 Uhr. Passend zum thematischen Schwerpunkt des Museums werden dort derzeit studentische Ideen für die Zukunft des Festungswerks Lunette 41 ausgestellt. Der Landauer Festungsbauverein, der die Lunette 41 im Savoyenpark seit Jahren ausgräbt und wiederherstellt, hatte angehende Architektinnen und Architekten der TU Kaiserslautern damit beauftragt, im Rahmen eines Seminars Ideen für die künftige Gestaltung und Nutzung des Turms des Festungswerks zu entwickeln. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis Donnerstag, 8. August.

Die sonstigen Öffnungszeiten des Museums sind montags bis mittwochs von 8:30 Uhr bis 12 Uhr sowie von 14 Uhr bis 16 Uhr und donnerstags von 8:30 Uhr bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren. Verschiedene Familien- und Gruppentarife sind erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 13.07.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Brand in metallverarbeitendem Betrieb

Landau-Mörlheim (ots) Mehrere mit Verarbeitungsabfällen befüllte "Big-Packs" gerieten am Samstagnachmittag auf dem Gelände eines metallverarbeitenden Betriebes im Gewerbegebiet Landau-Mörlheim in Brand. Durch den Brand wurde das Gebäude der Firma, sowie die Produktionshalle eines angrenzenden Betriebs beschädigt, Personen kamen nicht zu Schaden. Die Brandursache ist derzeit noch unklar, die Ermittlungen der Polizei dauern an. Die Feuerwehr Landau war mit 31 Kräften und 7 Fahrzeugen im Einsatz.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 13.07.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots/Polizeidirektion Landau )

Landau in der Pfalz: Toastbrot löst Feuerwehreinsatz aus

Landau (ots) Die Feuerwehr Landau war mit zwei Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften ausgerückt um einen in Brand geratenen Toast im Prießnitzweg zu löschen. Aufgrund der Rauchentwicklung ging man zunächst von einem größeren Brand aus. Am Brandort stellte sich heraus, dass eine 59-jährige Bewohnerin, im Rahmen der Zubereitung ihres Mittagsessens, einen innovativen Einfall hatte. Den nicht vorhandenen Toaster wollte sie durch eine Herdplatte mit aufgegossenem Speiseöl ersetzen. Das "scharfe" Anbraten des Toastes ging aber schief und der Leckerbissen fing Feuer.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.07.2019 | 15:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit: OB Hirsch unterstützt Landauer Kolpingjugend mit Spende aus Mitteln der Sparkassenstiftung

Eine Woche Spiel, Spaß und Spannung beim Feriencamp im Hollertal: Das plant die Landauer Kolpingfamilie für ihre 2017 gegründete Jugendgruppe. Für die Instandsetzung und die Neuanschaffung von Zelten erhielt die Kolpingjugend jetzt Unterstützung von Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Der Stadtchef stattete der Jugendgruppe kürzlich bei einem ihrer zweiwöchentlichen Treffen im Pfarrheim der Augustinerkirche einen Besuch ab und überreichte den Spendenscheck in Höhe von 750 Euro aus Mitteln der Sparkassenstiftung.

„Die Kinder- und Jugendarbeit der Landauer Vereine ist wichtiger Bestandteil des Gemeinwesens unserer Stadt und liegt mir als Jugenddezernent ganz besonders am Herzen“, betont der OB. Vor wenigen Wochen erst habe die Landauer Kolpingjugend im Rahmen der 72-Stunden-Aktion des BDKJ an der Pestalozzi-Grundschule eine tolle Aktion zum Thema Freundschaft gestartet und dabei den Schulhof verschönert. Aus diesem Grund freue er sich sehr, die Kolpingjugend mit einer Spende unterstützen zu können und wünsche den Kids viel Freude auf ihrer bevorstehenden Freizeit, so Hirsch.

Nähere Informationen zur Kolpingjugend Landau finden sich unter https://www.kolping-landau.de/kolpingjugend.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.07.2019 | 15:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Alles Landauerinnen und Landauer: Neuwahl des Beirats für Migration und Integration am 27. Oktober – Bewerbungen bis Anfang September möglich

Alles Landauerinnen und Landauer: Am 27. Oktober wird der Beirat für Migration und Integration neu gewählt.

-> Alles Landauerinnen und Landauer: Am 27. Oktober wird der Beirat für Migration und Integration neu gewählt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das gleichberechtigte Zusammenleben der in einer Stadt wohnenden Menschen verschiedener Nationalitäten, Kulturen und Religionen sichern und fördern sowie den kommunalen Integrationsprozesses weiterentwickeln: Das ist das Ziel der rheinland-pfälzischen Beiräte für Migration und Integration. Auch in Landau gibt es seit Inkrafttreten des Landesgesetzes im Jahr 2009 einen solchen Beirat, der für fünf Jahre gewählt ist und sich aus acht Landauer Einwohnerinnen und Einwohnern unterschiedlicher Herkunft sowie vier vom Stadtrat bestimmten Mitgliedern zusammensetzt. Turnusgemäß finden in diesem Jahr am Sonntag, 27. Oktober, Neuwahlen statt. Bewerbungsschluss für Interessierte ist der 9. September.

„In Landau leben Menschen aus mehr als 100 Nationen friedlich zusammen und bereichern auf vielfältige Weise das Zusammenleben in unserer Stadt“, betont OB Hirsch. „Der Beirat für Migration und Integration bringt sich seit Jahren mit Veranstaltungen wie dem Tag der Integration, dem Landauer Multikultifest oder der Teilnahme an Aktionen wie »Sauberes Landau« und »Wochen gegen Rassismus« aktiv ins Stadtgeschehen ein und war zudem auch maßgeblich an der Fortschreibung unseres Integrationskonzepts beteiligt, das der Integrationsarbeit in Landau zugrunde liegt und zum gelingenden Miteinander in unserer Stadt beiträgt“, so der Sozialdezernent. Der OB ist zuversichtlich, dass auch für die kommende Wahlperiode wieder engagierte Landauerinnen und Landauer für den Beirat gefunden werden und ruft alle Interessierten dazu auf, sich zu bewerben.

Kandidieren können alle Einwohnerinnen und Einwohner, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, die am Tag der Stimmabgabe das 16. Lebensjahr vollendet und seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in Landau haben.

Wahlberechtigt sind alle ausländischen Einwohnerinnen und Einwohner sowie Staatenlose, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler, Eingebürgerte, Einwohnerinnen und Einwohner mit doppelter Staatsangehörigkeit sowie die Kinder der genannten Wahlberechtigten, soweit sie die allgemeinen Wahlrechtsvoraussetzungen erfüllen.

Informationen zur Einreichung von Wahlvorschlägen sowie die dazu erforderlichen Vordrucke sind beim Wahlamt der Stadt Landau im Rathaus, Marktstraße 50, Zimmer 210, unter der Telefonnummer 0 63 41/13 11 04 oder per E-Mail an wahlen@landau.de erhältlich. Weitere Informationen zur Wahl finden sich in Kürze auch auf https://www.landau.de/wahlen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.07.2019 | 15:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Edelbrandprämierung der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz im Landauer Alten Kaufhaus: Mörzheimer Brennerei Horst Silbernagel mit Staatsehrenpreis ausgezeichnet

Stolzer Sieger: Horst Silbernagel aus Mörzheim (l.) gemeinsam mit seiner Frau Marliese Voltz-Silbernagel und Beigeordnetem Rudi Klemm am Rande der Edelbrandprämierung im Alten Kaufhaus.

-> Stolzer Sieger: Horst Silbernagel aus Mörzheim (l.) gemeinsam mit seiner Frau Marliese Voltz-Silbernagel und Beigeordnetem Rudi Klemm am Rande der Edelbrandprämierung im Alten Kaufhaus.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Besondere Ehre für die Mörzheimer Brennerei Horst Silbernagel: Bei der Edelbrandprämierung der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz im Alten Kaufhaus in Landau wurde der langjährige Preisträger des städtischen Ehrenpreises jetzt mit einem von zwei Staatsehrenpreisen des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Ebenfalls mit der begehrten Auszeichnung geehrt wurde die Südpfalz-Destillerie Willi Peter aus Oberotterbach. Insgesamt erhielten im Beisein von Wirtschaftstaatssekretär Andy Becht und Landwirtschaftskammerpräsident Norbert Schindler elf Brennereien Ehren- oder Staatsehrenpreise. Zudem wurden zahlreiche rheinland-pfälzische Erzeugnisse mit den Kammerpreismünzen in Gold, Silber und Bronze prämiert.

Die Gastgeberstadt wurde bei der Preisverleihung durch den Beigeordneten Rudi Klemm vertreten, der Horst Silbernagel und dessen Ehefrau Marliese Voltz-Silbernagel herzlich zu der Landesauszeichnung gratulierte. „Ich freue mich sehr, dass die Brennerei Silbernagel, die wir für die hochwertige Qualität ihrer Brände viele Jahre lang mit dem Ehrenpreis der Stadt Landau ausgezeichnet haben, sich nun auch über diese höchste Auszeichnung der Edelbrandprämierung freuen darf.“ Die Ehrung sei ein großartiger Erfolg, auf den sowohl der Preisträger als auch dessen Heimatstadt sehr stolz sein dürften, so Klemm.

Die Landwirtschaftskammer zeichnet seit 1998 unter Mitwirkung des Verbands der Pfälzer Klein- und Obstbrenner die besten Brände, Destillate und Liköre in Rheinland-Pfalz aus. In diesem Jahr wurden 490 Erzeugnisse prämiert, davon 178 mit Gold, 223 mit Silber und 89 mit Bronze – „tolle Zahlen aus einem tollen Obstjahr“, wie Präsident Schindler bei der Prämierungsfeier in Landau betonte.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.07.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Städtetag Rheinland-Pfalz )

Landau in der Pfalz: Städtetag zu den Ergebnissen der Bundeskommissi- on „Gleichwertige Lebensverhältnisse“: Viele gute Ansätze – Umsetzung entscheidend

Die Bundesregierung hat heute Ergebnisse der Re- gierungskommission „Gleichwertige Lebensverhält- nisse“ vorgestellt. Demnach ist der Bund bereit, un- ter gewissen Voraussetzungen den Kommunen beim Abbau ihrer Altschulden finanziell zu helfen. Auch wurde ein ganzes Bündel möglicher weiterer Maß- nahmen in den unterschiedlichsten Themenfeldern umrissen, um den zunehmenden Disparitäten zwi- schen den verschiedenen Regionen in Deutschland entgegenzuwirken. Dazu der Vorsitzende des Städ- tetags und Landauer Oberbürgermeister Thomas Hirsch: „Die Bereitschaft des Bundes, den Kommu- nen beim Abbau ihrer Altschulden finanziell unter die Arme zu greifen, ist ein wirklicher Paradigmenwech- sel und Riesenerfolg für unsere jahrelangen Bemü- hungen auf allen politischen Ebenen. Wir brauchen bei diesem zentralen Thema dringend einen Befrei- ungsschlag für die Kommunen. Die Bundesregierung hat hier jetzt die Türen weit aufgestoßen.“

Hirsch zufolge kann der in der Sache geforderte na- tionale Konsens als zwingende Voraussetzung für ein Tätigwerden des Bundes nur erreicht werden, wenn sich alle Länder solidarisch zeigten und die be- troffenen Bundesländer gemeinsam mit ihren Kom- munen alle Kräfte mobilisieren. „Wir brauchen jetzt in Rheinland-Pfalz schnell ein Gesamtkonzept für die dauerhafte finanzielle Gesundung unserer Kommu- nen. Um wie vom Bund verlangt eine weitere Ver- schuldung von Städten, Gemeinden und Landkrei- sen zu verhindern, bedarf es eines deutlich höheren Engagements der Landesregierung bei der finanziel- len Grundausstattung der Kommunen. Der jüngste Fingerzeig des Verwaltungsgerichts Neustadt gibt hier die Richtung vor. Auch müssen Kommunen und Landesregierung gemeinsam überlegen, wie dem in der Landesverfassung verankerten Konnexitätsprin- zip mehr Geltung verschafft werden kann“, so Hirsch. Der Vorsitzende bekräftigte zudem, dass auch die Kommunen gefordert seien, z.B. durch um- sichtige Hebesatzerhöhungen und weitere Sparrun- den alles zu tun, um Defizite in Zukunft zu verhin- dern.

Hirsch zufolge enthielten die Ergebnisse der Regie- rungskommission viele weitere gute Ansätze, um das Land Rheinland-Pfalz und seine Kommunen zu- kunftsfest aufzustellen. Beispielhaft nannte er den in- tensivierten Ausbau der Glasfasernetze gerade auch im städtischen Bereich, die Stärkung der sozialen Daseinsvorsorge sowie die Aufwertung der Ehren- amtsarbeit durch die Gründung einer Deutschen Stif- 2 tung für Engagement und Ehrenamt. Als sehr ziel- führend erachtet Hirsch auch die von der Kommissi- on empfohlene Weiterentwicklung des ÖPNVs z.B. durch die Einführung von Mindesterreichbarkeiten, einer stärkeren Kooperation zwischen den Anbietern und einer flächendeckenden Information über Echt- zeit-Daten. „Die Landesregierung kann mit der der- zeit laufenden Überarbeitung des Nahverkehrsge- setzes all diese Punkte adressieren und mit einer Aufwertung des ÖPNVs von einer freiwilligen zu ei- ner Pflichtaufgabe der Kommunen die Mobilität der Menschen in Rheinland-Pfalz nachhaltig positiv ge- stalten“, so der Vorsitzende.

Bezüglich der von der Regierungskommission vor- geschlagenen Schaffung eines gesamtdeutschen Fördersystems äußerte sich Hirsch grundsätzlich po- sitiv. Allerdings sei sicherzustellen, dass innerhalb des neuen Fördersystems genug finanzielle Mittel bereitgestellt würden, um mögliche Benachteiligun- gen für das Land Rheinland-Pfalz zu verhindern. Schließlich seien bei der angedachten Förderung nach den GRW-Kriterien nur wenige Regionen hier- zulande förderfähig. Dies dürfe nicht dazu führen, dass z.B. weniger Bundesmittel für den Breitband- ausbau oder den Städtebau zur Verfügung stünden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Städtetag Rheinland-Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.07.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Begleitung zur erfolgreichen Berufsfindung: Land verlängert Projekt „Jugendscout“ auch in Landau – Alexander Hoff weiter Ansprechpartner für arbeitssuchende Jugendliche

Der Jugendscout der Stadt Landau, Alexander Hoff, berät Jugendliche, die auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle oder einem Job sind.

-> Der Jugendscout der Stadt Landau, Alexander Hoff, berät Jugendliche, die auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle oder einem Job sind.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Er ist der Mann, der hilft, wenn es mit der Suche nach der passenden Ausbildungsstelle oder dem perfekten Job nicht gleich wie am Schnürchen klappt: Jugendscout Alexander Hoff. Der Diplompädagoge steht den Landauer Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren seit mehr als zwei Jahren zur Seite und gibt unter anderem Hilfestellung bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen, bereitet auf Bewerbungsgespräche vor und begleitet bei Behördengängen. Das rheinland-pfälzische Sozialministerium hat das seit 2007 bestehende Projekt jetzt um ein weiteres Jahr verlängert. Finanziert wird der Jugendscout zu 30 Prozent von der Stadt, zu 50 Prozent durch den Europäischen Sozialfond und zu 20 Prozent durch das Sozialministerium.

„Der Jugendscout stellt für junge Menschen eine wichtige Unterstützung dar“, weiß Oberbürgermeister und Jugenddezernent Thomas Hirsch. Aus diesem Grund übernehme die Stadt Landau trotz enorm hoher Ausgaben im Jugend- und Sozialbereich gerne die anteilige Finanzierung der Stelle – und danke der EU und dem Land für die Unterstützung. Als Jugendscout erleichtere Alexander Hoff Jugendlichen den Übergang von Schule zu Beruf und helfe ihnen, ihren Platz im Berufsleben zu finden, so Hirsch weiter. „Die schwierige Phase zwischen Schule und Beruf stellt viele Jugendliche vor große Herausforderungen, die durch die typischen Probleme beim Erwachsenwerden noch verstärkt werden. Hier hilft der städtische Jugendscout individuell, niedrigschwellig und unkompliziert.“

Der Schwerpunkt der Arbeit des Jugendscouts liegt in der beruflichen und sozialen Integration von Jugendlichen, die aus unterschiedlichen Gründen Schwierigkeiten bei der Suche nach Ausbildung oder Beruf haben. Jeder Jugendlichen bzw. jedem Jugendlichen wird eine individuelle Unterstützung angeboten, die nicht ausschließlich auf die Eingliederung in den Berufs- oder Arbeitsmarkt beschränkt bleibt, sondern sich aller Lebenslangen annimmt. Das können Probleme mit Alkohol, Drogen oder Schulden, bei der Wohnungssuche, bei Konflikten im Elternhaus oder bei psychischen und sozialen Schwierigkeiten sein, wie Alexander Hoff betont. Als Jugendscout ist er Berater, Begleiter und Unterstützer für seine Schützlinge. Übergeordnetes Ziel sei die Festigung und Stabilisierung der Jugendlichen, damit diese selbstständig ihr Leben gestalten könnten, so der Diplompädagoge.

Das Büro von Alexander Hoff befindet sich in der Roten Kaserne, Waffenstraße 5, im Erdgeschoss, Zimmer 1. Er ist telefonisch unter 0 63 41/13 51 90 oder per E-Mail an alexander.hoff@landau.de zu erreichen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.07.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Kleine Bühne, großes Theater: Musikalische Goetheparkplaudereien am Sonntag, 14. Juli, zu „40 Jahre Kleine Bühne“ mit Bürgermeister Dr. Ingenthron

Kleine Bühne, großes Theater: Seit 40 Jahren begeistert die Queichheimer Theatertruppe ihr Publikum. Hier eine Spielszene ihres aktuellen Stücks „Robin Hood – Die Legende von der Menschlichkeit“.

-> Kleine Bühne, großes Theater: Seit 40 Jahren begeistert die Queichheimer Theatertruppe ihr Publikum. Hier eine Spielszene ihres aktuellen Stücks „Robin Hood – Die Legende von der Menschlichkeit“.

Bild: Felix Thomas

Seit 40 Jahren begeistert die Queichheimer Theatertruppe Kleine Bühne ihr Publikum und ist Garant für erstklassige Unterhaltung. Was vor rund 100 Zuschauerinnen und Zuschauern in der Queichheimer Turnhalle begann, ist mittlerweile zu einer festen Größe im Landauer Veranstaltungskalender geworden und lockt regelmäßig rund 2.000 Gäste zu den elf Vorstellungen, die die Schauspielerinnen und Schauspieler Jahr für Jahr auf die Bühne bringen. Grund genug für Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron, um die Kleine Bühne am Sonntag, 14. Juli, in den Mittelpunkt der Musikalischen Goetheparkplaudereien zu stellen. Beginn im Goethepark ist um 11 Uhr.

Als Gäste begrüßt Dr. Ingenthron den Vorsitzenden Stefan Wagner sowie weitere, teils langjährige Akteurinnen und Akteure der Kleinen Bühne, die in den Gesprächsrunden einen Einblick in Geschichte, Arbeit und Wesen der Theatergruppe geben. Das Besondere: Die Vorstellung erfolgt nicht nur theoretisch, vielmehr haben die Akteure kurze Spielszenen für das Publikum im Goethepark mit im Gepäck. Den musikalischen Part der Veranstaltung bestreitet ebenfalls die Kleine Bühne mit ihren Theatermusikerinnen und Theatermusikern.

Der Eintritt ist wie immer frei. Für die Bewirtung bei der städtischen Sommerreihe sorgen das Weingut Wambsganß aus Dammheim und die Familie Kulenderarajah.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 09.07.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Weinkerwe in Mörzheim - Landauer Stadtdorf feiert vom 19. bis 22. Juli 2019 – Dorftreff lädt zum Kerwecafé

Landauer Stadtdorf Mörzheim

-> Im Landauer Stadtdorf Mörzheim wird vom 19. bis zum 22. Juli 2019 Weinkerwe gefeiert.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Im Sommer wird in Landau gefeiert – und das nicht nur in der Kernstadt, sondern ganz besonders auch in den Stadtdörfern. Nachdem Arzheim bereits Ende Juni den Reigen der Landauer Weinkerwen eröffnet hat, ist als nächstes Mörzheim an der Reihe. Hier wird vom 19. bis 22. Juli im Alten Schulhof, im Weingut Wambsganß und auf dem Kerweplatz am Sportplatz gefeiert. Die offizielle Eröffnung nehmen Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Ortsvorsteherin Dorothea Müller und Weinprinzessin Alicia I. am Freitag, 19. Juli, um 19 Uhr im Weingut Wambsganß vor.

Neben einem großen Speisen- und Getränkeangebot warten auf die Besucherinnen und Besucher auch in diesem Jahr auf dem Kerweplatz wieder das beliebte Kinderkarussell, eine Schießbude, ein Ballonstand und viele weitere Vergnügungsangebote. Im Anschluss an die Eröffnung und zum Kerweausklang sind die Kinder zu Freifahrten eingeladen.

Die Mörzheimer Weinkerwe dauert bis einschließlich Montag, 22. Juli. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der beliebten „Pirates Bar“ findet in diesem Jahr am Sonntag, 21. Juli, um 10 Uhr ein Biker-Frühstück im Schulhof statt. Im Anschluss wird ab 11:30 Uhr zu einem Biker-Gottesdienst geladen.

Auch der Mörzheimer Dorftreff beteiligt sich an der Kerwe. Das im Zuge von „Kommune der Zukunft“ entstandene Dorfladenprojekt lädt samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr zum Kerwecafé in die Brühlstraße.

 

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 09.07.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Veranstaltungshinweis - „So funktioniert ein moderner Zoo“ - Öffentliche Zooführung mit Zooinspektor Gregor Müller am Sonntag, 21. Juli, um 11 Uhr im Zoo Landau in der Pfalz

Auch in diesem Jahr möchte die Zooleitung des Zoo Landau den Besucherinnen und Besuchern mit den öffentlichen Sonntagsführungen, die einmal monatlich stattfinden, einen besonderen Einblick in die vielfältigen Aufgaben eines modernen Zoos geben. Bei der nächsten Veranstaltung am Sonntag, 21. Juli, wird Zooinspektor Gregor Müller unter dem Motto „So funktioniert ein moderner Zoo“ darüber berichten, was alles dazu gehört, damit der Zooalltag reibungslos ablaufen kann. Auf was muss bei der Einrichtung und bei der Sicherheit eines Tiergeheges besonders geachtet werden? Wer frisst was und wie viel und woher bezieht der Zoo Landau das Futter für die über 100 meist exotischen Tierarten des Zoos? Rund 900 Tiere wollen im Zoo jeden Tag satt werden, da kommen große Mengen an Futter und vor allem auch verschiedene Vorlieben, Besonderheiten und damit Futterpläne zusammen, auf die in der Futterküche und beim Einkauf Rücksicht genommen werden muss. Wie ist der Zoo strukturiert und wie läuft die Logistik, in die der Zoobesucherinnen und -besucher normalerweise keinen Einblick hat? Während der Führung wird Gregor Müller interessierten Besucherinnen und Besuchern einen Einblick in seine Arbeit und auch einen Blick hinter die Kulissen des Zoos ermöglichen. Natürlich ist es im Laufe des Rundgangs auch möglich, eigene Fragen rund um den Zoo zu stellen!

Die Führung ist kostenlos, es ist nur der reguläre Zooeintritt zu bezahlen. Treffpunkt ist um 11 Uhr im Kassenbereich des Zoos.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste!

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 05.07.2019 | 17:45 Uhr | Quelle: ( Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Sanierungen und Modernisierungen für rund 3 Millionen Euro: Stadt Landau nutzt Sommerferien für Bauarbeiten an ihren Schulen

Sanierungen und Modernisierungen für rund 3 Millionen Euro: Stadt Landau nutzt Sommerferien für Bauarbeiten an ihren Schulen

-> Eine aktuelle Luftaufnahme der Erweiterung der Grundschule Süd. Neben der Großbaustelle betreut das Gebäudemanagement der Stadt Landau in den Sommerferien zahlreiche Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten in den Grund- und weiterführenden Schulen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Sommerferien sind zum Bauen da: In den „großen Ferien“ 2019 stößt das städtische Gebäudemanagement (GML) an den Landauer Schulen Maßnahmen für rund 3 Millionen Euro an – die laufenden Großbaustellen Erweiterung der Grundschule Süd (1,5 Millionen Euro) und Neubau der Sporthalle West (3,62 Millionen Euro im Jahr 2019) nicht eingerechnet.

OB Thomas Hirsch, zu dessen Zuständigkeitsbereich das GML gehört, betont die Bedeutung der umfangreichen sommerlichen Arbeiten. „Ferienzeit ist Bauzeit – das nimmt sich das Team unseres GML jedes Jahr zu Herzen und nutzt die schulfreie Zeit für Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten in den leerstehenden Schulgebäuden. Das schont die Nerven von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften, bedeutet für das GML aber jedes Jahr große Planungsleistungen“, erklärt der Stadtchef.

Wie wichtig ein attraktives, modernes und den aktuellen Anforderungen entsprechendes Lernumfeld für Kinder und Jugendliche sei, verstehe sich von selbst, so der OB weiter – die Stadt Landau investiere daher seit Jahren große Summen in die Ausstattung ihrer Schulen. Dazu käme, ganz neu, die Herausforderung, zusätzliche Kapazitäten an den Landauer Schulen zu schaffen. Mit den Erweiterungen der Grundschulen Dammheim und Süd sowie den für das kommende Jahr geplanten Erweiterungen der Grundschulen Thomas Nast und Wollmesheimer Höhe stelle die Stadt Landau frühzeitig die Weichen für die Entwicklungen der kommenden Jahre, erinnert Hirsch.

Die Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten in den Sommerferien 2019 im Überblick:

An der Berufsbildenden Schule werden die Arbeiten zur Generalsanierung wieder verstärkt. Für 2019 ist in den Ferien die Modernisierung der Aula und der Anschluss der Lüftungsanlage im kaufmännischen Trakt vorgesehen. Diese Arbeiten werden nicht vollständig in den Sommerferien fertigzustellen sein, sondern erst bis Ende des Jahres. Die Gesamtkosten liegen bei rund 2 Millionen Euro.

Am Eduard-Spranger-Gymnasium wird der nächste große Abschnitt der Modernisierung nun auch im Innenbereich angegangen. In den Sommerferien wird die Elektroinstallation des 3. Obergeschosses vollständig erneuert und in die Klassensaaldecken verlegt. Hierbei werden auch die Decken der Flure, soweit noch nicht erfolgt, erneuert. Dies ist der erste Bauabschnitt einer Maßnahme, die nur in den Ferien erfolgen kann und damit für rund acht Jahre geplant ist. Die Kosten für 2019 sind mit 97.000 Euro veranschlagt. Insgesamt hat dieses Projekt ein Volumen von rund 1,4 Millionen Euro. Zudem werden in den Sommerferien für rund 44.000 Euro Treppenhaustürelemente erneuert.

An der Grundschule Arzheim wird in den Sommerferien ein neues Eingangstürelement eingebaut und es erfolgt die Sanierung der Damentoilette für insgesamt rund 15.000 Euro.

An der Grundschule Horstring müssen noch Restarbeiten der letztjährigen KI 3.0-Fördermaßnahme mit dem Einbau von Fenstern und Sonnenschutz fertiggestellt werden. Die Kosten belaufen sich auf rund 30.000 Euro. Zudem erfolgt für rund 75.000 Euro die Betonsanierung der Turnhalle und des Fahrradbunkers.

An der Grundschule Godramstein beginnt die Dach- und Fassadensanierung. Das Gebäude erhält eine mit dem Denkmalamt abgestimmte Neueindeckung des Dachs und einen neuen Anstrich der Fassade. Die Maßnahme wird bis September andauern; die Kosten betragen rund 205.000 Euro.

An der Grundschule Queichheim wird aus energetischen Gründen im Foyer ein neues Windfangelement für rund 20.000 Euro eingebaut.

An der Grundschule Pestalozzi beginnt der 1. Bauabschnitt der denkmalgerechten Sanierung der Fassade an der Nord- und Westseite mit Abbruch des vorhandenen Außenputzes und Beginn der Verputzarbeiten. Die Kosten betragen rund 300.000 Euro. Der 1. Bauabschnitt soll in den Herbstferien beendet werden.

An der Konrad-Adenauer-Realschule plus erfolgen die Modernisierung der Lehrküche für rund 30.000 Euro und die Sanierung von WC-Trennwänden in den Schülertoiletten für rund 7.000 Euro.

Zudem werden an verschiedenen Schulen Bodenbelagsarbeiten für rund 50.000 Euro, Malerarbeiten für rund 35.000 Euro und Blitzschutzarbeiten für rund 70.000 Euro durchgeführt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.07.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für eine lebendige Innenstadt: Stadt Landau reagiert auf Wunsch von Gastronomie und Hotellerie nach mehr Flexibilität in der Außenbewirtung

An milden, sonnigen Tagen von Oktober bis April spontan das gute Wetter in einem der Landauer Cafés im Freien genießen? Das ist ab sofort ganz einfach möglich! Die Stadt Landau hat auf Wunsch der Landauer Gastronomie und Hotellerie die Regelungen für die Außenbestuhlung flexibler gestaltet. Musste bislang das Aufstellen von Tischen und Stühlen auf städtischen Flächen wie etwa dem Rathausplatz noch zwei Wochen im Voraus bei der Verwaltung angemeldet werden, so ist dies künftig auch per E-Mail am gleichen Tag möglich.

Die Idee der Neuregelung entstand im Rahmen der Berufsgruppengespräche „Gastronomie und Hotellerie“, die Oberbürgermeister Thomas Hirsch Ende vergangenen Jahres ins Leben gerufen hatte. „Beim Berufsgruppengespräch geht es in erster Linie darum zu erfahren, wo der Schuh im Gastgewerbe drückt und darum, die Möglichkeit zu geben, sich auszutauschen und zu vernetzen“, erklärte der OB. „Uns liegt unsere Gastronomie gerade auch mit Blick auf die Attraktivität und Belebung der Landauer Innenstadt sehr am Herzen. Es freut uns, dass wir mit der flexibleren Regelung der Außenbewirtung in der Nebensaison zeitnah einen Wunsch umsetzen konnten und hoffen, die Landauer Gastronominnen und Gastronomen so in ihrer für unsere Stadt so wichtigen Arbeit unterstützen zu können“, so der Stadtchef.

Aus dem von der städtischen Wirtschaftsförderung federführend betreuten Berufsgruppengesprächen zwischen Gastgewerbe und Verwaltung in „großer Runde“ ging auch ein Runder Tisch HOGA hervor. Diesem gehören sechs Vertreterinnen und Vertreter der Gastronomie- und Hotelbranche an, die sich mindestens zwei Mal jährlich sowie nach Bedarf mit städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Bereichen wie Wirtschaftsförderung, Tourismus, Stadtmarketing, Bauamt und Ordnungsamt treffen und austauschen. Das Ziel: Eine intensivere Kommunikation auf Arbeitsebene und ein verstärkter Austausch zu aktuellen Themen, die den Vertreterinnen und Vertretern des Gastgewerbes wichtig sind.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.07.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Erholungsurlaub in der Südpfalz: Kinder aus Weißrussland für drei Wochen zu Gast in der Region – Stadt Landau unterstützt mit Ferienpässen – Beigeordneter Rudi Klemm ruft dazu auf, die Aktion als Gasteltern zu unterstützen

Herzlich Willkommen in Landau: Beigeordneter Rudi Klemm (l.) hat jetzt fünfzehn Kinder aus dem weißrussischen Shitkowitschi in der Stadt begrüßt und zu einem Ausflug in den Landauer Zoo geladen.

-> Herzlich Willkommen in Landau: Beigeordneter Rudi Klemm (l.) hat jetzt fünfzehn Kinder aus dem weißrussischen Shitkowitschi in der Stadt begrüßt und zu einem Ausflug in den Landauer Zoo geladen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Auch in diesem Jahr heißt es wieder „Herzlich Willkommen in Landau“: Der Verein „Kinder von Shitkowitschi – Leben nach Tschernobyl“ veranstaltet aktuell zum 24. Mal einen dreiwöchigen Erholungsaufenthalt in der Pfalz für weißrussische Kinder, die in ihrer Heimatregion auch 33 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl unter den Spätfolgen des Unglücks zu leiden haben. Der Landauer Beigeordnete Rudi Klemm hat jetzt 15 Kinder aus der Region Shitkowitschi gemeinsam mit ihren Betreuerinnen in Landau begrüßt und zu einem Ausflug in den Zoo geladen.

„Es freut mich sehr, dass auch in diesem Jahr wieder eine Gruppe Kinder die Möglichkeit erhalten hat, zu uns in die Pfalz zu reisen, um sich in unserer schönen Region zu erholen“, betont Klemm. „Auch mehr als 30 Jahre nach dem Unglück von Tschernobyl kämpfen die Menschen vor Ort immer noch mit den Spätfolgen. Es ist wichtig, dass die Reaktorkatastrophe nicht in Vergessenheit gerät und wir uns weiterhin bewusst machen, wie gefährlich Atomkraft ist“, betont der Umweltdezernent. Sein ausdrücklicher Dank gelte dem Verein, den Sponsorinnen und Sponsoren sowie den Gastfamilien, die den Kindern diesen Aufenthalt ermöglichen.

Aufgrund der sinkenden Zahl an Gastfamilien appelliert Klemm an die Landauerinnen und Landauer, sich in den kommenden Jahren als Gasteltern zur Verfügung zu stellen und die Aktion des Vereins zu unterstützen. „Die Erholungsfahrten in die Pfalz sind eine liebgewonnene Tradition. Es wäre schade, wenn sie künftig nicht mehr fortgeführt werden könnte“, so der Beigeordnete.

Der vom Verein organisierte Erholungsaufenthalt wird auch in diesem Jahr durch die Stadt Landau mit Ferienpässen für die weißrussischen Gäste unterstützt. Auf die Kinder wartet ein großes Freizeitangebot, unter anderem mit freiem Eintritt in den Zoo, das Reptilium, das Freizeitbad LA OLA und in die Freibäder in der Region. Während ihres Aufenthalts stehen aber auch zahlreiche Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten in der Süd- und Vorderpfalz auf dem Programm.

Informationen zum Verein finden sich unter https://www.kinder-von-shitkowitschi.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.07.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Naturoase Friedhof: Stadt schafft Blühinseln für Bienen, Schmetterlinge und Co. auf Wiesenflächen des Landauer Hauptfriedhofs

Naturoase Friedhof: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron (r.) und Gerhard Blumer, Leiter der Friedhofsverwaltung (l.), freuen sich über die neuen Blühinseln auf den Wiesenflächen des Landauer Hauptfriedhofs.

-> Naturoase Friedhof: Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron (r.) und Gerhard Blumer, Leiter der Friedhofsverwaltung (l.), freuen sich über die neuen Blühinseln auf den Wiesenflächen des Landauer Hauptfriedhofs.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Im Stadtgebiet sind sie schon vielerorts zu sehen: Blühinseln auf öffentlichen Rasen- und Wiesenflächen, die Lebensraum für Tiere und Pflanzen bieten und die Artenvielfalt weiter fördern sollen. Auch auf dem Landauer Hauptfriedhof sind in den vergangenen Wochen kleine Naturoasen entstanden. Auf dem Gelände hinter der Trauerhalle und auf einem Teil des Jüdischen Friedhofs werden künftig beim Mähen große Kreise ausgespart und der Natur überlassen, um so für Bienen, Schmetterlinge und Co. mit wilden Kräutern und Blüten eine bessere Lebensgrundlage zu schaffen.

„Friedhöfe gelten als Oasen der Stille und Besinnung“, betont Bürgermeister und Friedhofsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron. „Tatsächlich bieten Friedhöfe mit ihrer meist über Jahrhunderte gleichbleibenden Nutzung mit mächtigen Bäumen, Hecken, Freiflächen, Mauern und Steinen aber auch wichtige Rückzugsorte für Pflanzen und Tiere – und das inmitten der Stadt“, so Dr. Ingenthron. „Dazu kommen liebevoll gepflegte Grabstätten, bei denen jedes einzelne Grab ein eigenes kleines Biotop für Flora und Fauna darstellt“, ergänzt der Leiter der Friedhofsverwaltung, Gerhard Blumer. Sie seien froh, ergänzend zu dem Kooperationsprojekt „Bunte Wiese“ von Stadt und Uni sowie den 24 Hektar innerstädtischen Grünflächen, die bereits extensiv gepflegt würden, auch auf dem Friedhofsgelände einen weiteren Beitrag für mehr Insektenfreundlichkeit leisten zu können.

Ergänzend zu den Blühinseln haben zwei Bienenvölker ihr neues Quartier unweit des Hauptfriedhofs bezogen. Die Landauer Hobby-Imker Heiko Wenningmann und Eckhard Rahm haben auf dem Betriebshof westlich des Friedhofes Bienenstöcke aufgestellt, um das dortige Pflanzenpotential zu nutzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.07.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Eine starke Lobby für die klassische Musik in Landau: Universitätsnahe Gesellschaft für Musikkultur und Musikpädagogik gegründet

Im Beisein von Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron (l.) wurde im Landauer Rathaus jetzt die Landauer Gesellschaft für Musikkultur und Musikpädagogik gegründet.

-> Im Beisein von Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron (l.) wurde im Landauer Rathaus jetzt die Landauer Gesellschaft für Musikkultur und Musikpädagogik gegründet.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Um besonders die klassische Musik in Landau und Umgebung zu fördern, hat sich in der südpfälzischen Metropole jetzt die universitätsnahe Landauer Gesellschaft für Musikkultur und Musikpädagogik gegründet. Der Verein, dem Universitätsmusikdirektor Dr. Olaf Meyer und Universitätsdozent Dr. Oliver Weyrauch vorsitzen, will künftig Musikausübung, Musikerziehung, Musikvermittlung und musikalische Forschung in Landau und im Landkreis Südliche Weinstraße unterstützen und so wichtige Impulse in der musikalischen Praxis wie auch der schulischen und universitären Bildung setzen.

Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron gehört zu den Gründungsmitgliedern und begrüßt das Engagement von Seiten der Universität zur Vereinsgründung ausdrücklich. „Landau ist Kulturstadt und die klassische Musik ist eine wichtige Säule in unserem Veranstaltungskalender – nicht umsonst sind die Klassik-Abos des städtischen Spielplans seit Jahren zuverlässig ausabonniert“, so Dr. Ingenthron. „Es ist aber auch wichtig, gerade junge Menschen schon früh an die klassische Musik heranzuführen und sie bestenfalls schon in jungen Jahren auch für das Spielen eines Instruments zu begeistern. Hier leisten unsere Schulen, die Kreismusikschule und die privaten Musikschulen bereits hervorragende Arbeit; ich bin aber überzeugt, dass die neue Gesellschaft für Musikkultur und Musikpädagogik zusätzlich noch einmal Impulse setzen und dafür sorgen kann, dass sich die einzelnen Akteurinnen und Akteure noch besser vernetzen und so die klassische Musik noch präsenter im Stadtbild wird.“

Der neue Verein will laut Satzung eine nachhaltige, kompetenzorientierte und wissenschaftlich reflektierte Musikerziehung mit der künstlerischen Praxis verzahnen – und das insbesondere durch die Kooperation mit der Universität und deren Ensembles. Zu den Zielen gehören außerdem das Veranstalten eigener Konzerte, Vorträge, Seminare und Workshops, die individuelle Förderung von Kindern und Jugendliche durch geeignete Projekte sowie Stipendien, das Vernetzen und Zusammenführen örtlicher und regionaler Ensembles und musikalischer bzw. musikpädagogischer Bildungsaktivitäten sowie der Aufbau eines Instrumentenpools. Nicht zuletzt sieht sich der Verein auch als Lobby für die Reaktivierung des Fachstudiengangs Musik am Universitätsstandort Landau nach der Trennung der Standorte Koblenz und Landau.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 02.07.2019 | 22:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Einbau von lärmoptimiertem Asphalt in der Zweibrücker Straße/Schloßstraße

Am Montag, 8. Juli, beginnen die Asphaltsanierungsarbeiten der L509 zwischen der „Schlössel-Kreuzung“ und der Einmündung Zweibrücker Straße/Wollmesheimer Straße in Landau. Das Stadtbauamt erneuert hier den schadhaften Asphaltbelag und baut gleichzeitig zur Verbesserung des Lärmschutzes lärmoptimierten Asphalt ein.

Die Sanierung ist dringend erforderlich, da die Fahrbahn aufgrund der hohen Verkehrsbelastung starke Risse und Verwerfungen aufweist. Da die Asphaltschicht in einer Stärke von 20 Zentimetern abgefräst und erneuert werden muss und da im Rahmen der Maßnahme auch Ver- und Entsorgungsleiterungen verlegt werden müssen, sind die Bauarbeiten nur unter Vollsperrung möglich.

Anliegerinnen und Anlieger werden gebeten, ihre Fahrzeuge für den Zeitraum der Arbeiten in den umliegenden Straßen abzustellen. Der Fußgängerverkehr ist von der Maßnahme nicht betroffen. Für den Kfz-Verkehr werden entprechende Umleitungsstrecken über die Lazarettstraße sowie die Zweibrücker Straße/Westbahnstraße ausgeschildert.

Der Abschnitt soll innerhalb der Sommerferien wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.07.2019 | 20:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mehr Klimaschutz und weniger Schulden in Landau! Mehr ÖPNV und bessere Lebensverhältnisse im Land? OB und Städtetagvorsitzender Hirsch blickt bei Sommerpressegespräch auf Landauer und landesweite Themen

Zwangloser Austausch beim traditionellen Sommerpressegespräch des Landauer Oberbürgermeisters Thomas Hirsch – dieses Mal im Café „Ich bin so frey“.

-> Zwangloser Austausch beim traditionellen Sommerpressegespräch des Landauer Oberbürgermeisters Thomas Hirsch – dieses Mal im Café „Ich bin so frey“.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Auch künftig und in neuer Besetzung macht sich der Landauer Stadtvorstand für ein gutes Klima in Umwelt und Gesellschaft stark. Da passte es hervorragend, dass Oberbürgermeister Thomas Hirsch zu seinem diesjährigen Sommerpressegespräch in das Café „Ich bin so frey“ in der Königstraße lud – der ersten und einzigen veganen Gastronomie in Landau. Der Stadtchef bittet immer in der Sommerpause bzw. sitzungsfreien Zeit Pressevertreterinnen und Pressevertreter zu einem zwanglosen Austausch rund um die zentralen Arbeitsthemen der zweiten Jahreshälfte. Neu in diesem Jahr: Da Landaus OB auch den Vorsitz des rheinland-pfälzischen Städtetags innehat, kamen erstmals auch landesweite Themen auf den Tisch. Aus diesem Grund war neben Vertreterinnen und Vertretern überregionaler Medien auch Fabian Kirsch, Geschäftsführender Direktor des Städtetags Rheinland-Pfalz, in Landau mit dabei.

Ein starker Einzelhandel mit vielen Ideen für Landau

Doch zunächst galt das Interesse Café-Inhaberin Margit Frey, die nicht nur vegane Leckereien servierte, sondern auch über ihre Gastronomie mit Alleinstellungsmerkmal, die sie seit rund drei Jahren äußerst erfolgreich in der Landauer Innenstadt betreibt, berichtete. Und: Schon am Samstag, 24. August, lädt die Gastronomin gemeinsam mit Birgit Heid vom Literarischen Verein und vielen weiteren Partnerinnen und Partnern zum ersten „Festival des Bouquinistes et des Artistes“ an das Landauer Queichufer. Das Konzept, mit dem Margit Frey den letztjährigen Ideenwettbewerb des Stadtmarketings gewonnen hat, sieht einen ganzen Tag, gewidmet dem Buch, der Literatur, dem Film und der Bildenden Kunst, vor. „Wir wollen Internationalität an unser Queichufer bringen und den Bereich rund um die Königstraße besonders in Szene setzen: Unter anderem mit Ständen, an denen Liebhaberinnen und Liebhaber von Literatur, Kunst und Kunsthandwerk, Buchhändlerinnen und Buchhändler sowie Künstlerinnen und Künstler zusammenkommen können“, lädt Frey herzlich ein.

Für OB Hirsch passt das bunte „Festival des Bouquinistes et des Artistes“ perfekt nach Landau. „Das Ehepaar Frey bereichert mit seiner Idee, ausschließlich vegane Speisen anzubieten, die Gastronomie in unserer Innenstadt – und jetzt auch den Landauer Veranstaltungskalender“, freut sich der Stadtchef. Flair und „savoir-vivre“ der attraktiven Landauer Innenstadt seien auch auf die engagierten Einzelhändlerinnen und Einzelhändler sowie Gastronominnen und Gastronomen zurückzuführen, die viel Herzblut in ihre Arbeit steckten, ist Hirsch überzeugt. Stadtvorstand, Stadtverwaltung und Stadtrat hätten das Wohl des Einzelhandels, der Gastronomie und der Hotellerie weiter fest im Blick und blieben bei ihrer Haltung, innenstadtrelevanten Handel nicht in Gewerbegebieten zuzulassen. Gerade in der Königstraße, dem Ort des sommerlichen Pressetreffens, sei es notwendig, die innerstädtische Entwicklung voranzubringen. In der neuen Wahlperiode des Stadtrats stünden hier große Veränderungen an, mit deren Umsetzung noch in diesem Jahr begonnen werde, informierte der OB.

Eine gute Ausgangsbasis für die „Klima-Koalition“: Landau auf richtigem Weg bei Klimaschutz und Klimaanpassung

Ebenfalls auf der Tagesordnung des Sommerpressegesprächs: Die Auswirkungen der Kommunalwahlen und die künftige Zusammensetzung des Stadtvorstands. „Die neue Dezernatsverteilung entspricht den Herausforderungen, denen wir uns künftig stellen müssen“, erläuterte Hirsch und nannte als Beispiele die Themenbereiche Klima, Wohnen, Mobilität, Universität, soziale Infrastruktur und Digitalisierung. „Stadtspitze, Rat und Verwaltung wollen am guten Klima in unserer Stadt arbeiten – im doppelten Wortsinn“, betonte der Stadtchef. Die neue „Klima-Koalition“ aus GRÜNEN, CDU und FDP wolle zusätzliche Schwerpunkte in den genannten Bereichen setzen, etwa durch die Schaffung eines Mobilitäts- und eines Jugendbeirats sowie eines Universitätsausschusses, durch die Übernahme der Überwachung des fließenden Verkehrs, die Pflanzung von noch mehr Stadtgrün und den weiteren Ausbau der Fahrradinfrastruktur im Stadtgebiet. Bei der konstituierenden Sitzung des neuen Stadtrats ist vorgesehen, eine Resolution zum Klima-Notstand zu verabschieden.

Der OB machte in diesem Zusammenhang aber auch deutlich, dass Landau etwa beim Thema Klimaschutz bereits über eine gute Ausgangsbasis verfüge, auf die es nun aufzubauen gelte. „Klimaschutz und Klimaanpassung stellen nicht nur Herausforderungen, sondern auch Chancen für eine zukunftsgewandte Neuausrichtung der Stadtentwicklung dar, die die Lebensqualität in Landau auch für kommende Generationen sichern kann“, ist Hirsch überzeugt. Das bereits verabschiedete Klimaschutzkonzept und das in der zweiten Jahreshälfte 2019 zu verabschiedende Klimaanpassungskonzept stellten gute und wichtige Handlungsleitfäden für künftige Entscheiden dar, so der OB. Eine der ersten zentralen Maßnahmen aus dem Klimaschutzkonzept, die Schaffung der Stelle einer Klimaschutzmanagerin bzw. eines Klimaschutzmanagers, steht unmittelbar vor der Umsetzung. Vor wenigen Tagen hat die Stadtverwaltung die wichtige Stelle ausgeschrieben und will diese nun zeitnah besetzen.

Konsequenter Schuldenabbau und wichtige Investitionen

Weitere erfreuliche Nachrichten brachte der städtische Finanzchef Martin Messemer mit zum Sommerpressegespräch: Demnach ist die Stadt Landau mit ihren Jahresabschlüssen „à jour“, d.h. die Rückstände in der Aufarbeitung, die im Zuge der Einführung der Doppik entstanden sind, konnten vollständig aufgearbeitet werden. Der Jahresabschluss 2018 liegt aktuell dem Rechnungsprüfungsamt vor. Während der 2018er Ergebnishaushalt in der Haushaltsplanung noch von einem Defizit von 8,5 Millionen Euro ausging, schloss die Ergebnisrechnung u.a. dank hoher Gewerbesteuereinnahmen mit einem Überschuss von 15,4 Millionen Euro ab. In der Finanzrechnung wurde aus einem Minus von 16,52 Millionen Euro ein Plus von 17,56 Millionen Euro. 2018 war somit das erste Jahr, in dem die Stadt Landau ihren Haushalt sowohl in der Ergebnis- als auch in der Finanzrechnung ausgleichen konnte.

Diese überaus erfreuliche Entwicklung der städtischen Finanzen führte dazu, dass bereits im Vorjahr Kredite zur Liquiditätssicherung in Höhe von 30 Millionen Euro getilgt werden konnten. Aktuell hat die städtische Finanzverwaltung weitere Liquiditätskredite im Umfang von 11,5 Millionen Euro getilgt – ein weiterer Schritt, um die Verschuldung der Stadt Landau konsequent abzubauen. Diese liegt – inklusive des GML – aktuell noch bei 76,5 Millionen Euro und untergliedert sich in Kredite zur Liquiditätssicherung in Höhe von 38,4 Millionen Euro und Investitionskredite in Höhe von 38,1 Millionen Euro. Bei 47.372 Einwohnerinnen und Einwohnern zum Stichtag 25. Juni 2019 entspricht dies einer Pro-Kopf-Verschuldung von 1.614 Euro. Zum Vergleich: Zum Stichtag 31. Dezember 2018 hatte die Stadt Landau eine Pro-Kopf-Verschuldung von 1.803 Euro.

Auch im 2. Halbjahr 2019 wird die Stadt Landau viel in Baumaßnahmen investieren, die zur Lebensqualität ihrer Bürgerinnen und Bürger beitragen werden. Beim Sommerpressegespräch galt der Schwerpunkt dem städtischen Gebäudemanagement, dem künftig auch eine große Bedeutung für den städtischen Wohnungsbau zukommt. Das GML wird in den kommenden Monaten mehr als 11 Millionen Euro investieren, u.a. in Großprojekte wie den Neubau der Sporthalle West, den Neubau von bezahlbaren Wohnungen im Guldengewann, die Erweiterung der Grundschule Süd, die Generalmodernisierung der BBS mit der Modernisierung der Aula und erste Arbeiten für den Neubau einer öffentlichen Toilettenanlage auf dem Alten Messplatz. Dazu kommen weitere 1,3 Millionen Euro, die in den Bauunterhalt der städtischen Gebäude fließen, vor allem in Schulen sowie in Dorfgemeinschaftshäuser bzw. Ortsvorsteherbüros in den Stadtdörfern.

„In den Stadtdörfern werden in der zweiten Jahreshälfte die im Rahmen des Modellprojekts «Kommune Zukunft» erarbeiteten Leuchtturm-Vorhaben planerisch ausgestaltet. Gleichzeitig wird in den Stadtdörfern ein Leitbildprozess angeboten – als Fortsetzung der Bürgerbeteiligung aus dem landesweiten Modellvorhaben für Stadtdörfer“, kündigte Hirsch an.

Ganz neu: OB Hirsch informierte, dass die Stadt Landau aktuell die Einführung eines digitalen Mängelmelders nach dem Vorbild etwa der Stadt Ludwigshafen prüfe. „Wir haben mit dem Scherbentelefon unseres Entsorgungs- und Wirtschaftsbetriebs gute Erfahrungen gemacht und wollen diesen Service noch weiter ausbauen, um den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, direkt mit der Stadtverwaltung Kontakt aufzunehmen und so gemeinsam etwas für das Stadtbild und die Lebensqualität in Landau zu tun“, so Hirsch. Generell sollen Stadtverwaltung und Bürgerinnen und Bürger nach dem Willen des Stadtchefs noch näher zusammenrücken – so gibt es Überlegungen, die Bürgerbeteiligung neu aufzustellen und stärker mit der sonstigen städtischen Außenkommunikation zu vernetzen.

Universitätsreform und Fachkräftemangel als „Sorgenkinder“

Sorgen für die zukünftige Stadtentwicklung bereitet OB Hirsch die geplante Strukturreform der Universität Koblenz-Landau mit den Überlegungen für eine Fusion des Universitätsstandorts Landau mit der Technischen Universität Kaiserslautern. Hier fordert der Stadtchef und Städtetagvorsitzende schnellstmöglich Klarheit von der Landesregierung, damit Standortentwicklungen wie der „Campus Süd“ nicht blockiert werden. Gemeinsam mit den Landräten der Landkreise Südliche Weinstraße und Germersheim, Dietmar Seefeldt und Dr. Fritz Brechtel, sowie dem Vorsitzenden des Freundeskreises der Universität in Landau, Professor Dr. Ulrich Sarcinelli, wird sich Landaus OB in den kommenden Tagen in einem Pressegespräch zur gemeinsamen Sorge äußern, dass durch die aktuelle Situation die gesamte Region Südpfalz Schaden nehme.

Ebenfalls besorgt zeigte sich Landaus Stadtchef beim Gespräch mit den Journalistinnen und Journalisten über den Fachkräftemangel. Dieser betreffe auch den öffentlichen Dienst, etwa bei technischen Berufen oder bei Erzieherinnen und Erziehern, mahnte der rheinland-pfälzische Städtetagvorsitzende an. Der Fachkräftemangel gefährde die wirtschaftliche Entwicklung in Städten und damit auch die Stadtentwicklung überhaupt – umso bedeutsamer sei es für Kommunen, die passende soziale Infrastruktur zu schaffen, um beispielsweise durch ausreichende Angebote für Kinder und Seniorinnen und Senioren die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. von Pflege und Beruf zu verbessern, so Hirsch. In Landau freue er sich, dass in der ersten Jahreshälfte die Kita Ponyhof eröffnet werden konnte und dass für die zweite Jahreshälfte – quasi am anderen Ende der Lebenszeit eines Menschen – die Inbetriebnahme des lange ersehnten stationären Hospizes anstehe.

Besserer ÖPNV, bezahlbares Wohnen und Finanzausstattung der Kommunen als landesweite Herausforderungen

Im Sommerpressegespräch erneuerte der Städtetagvorsitzende auch die Forderung nach der Schaffung besserer Rahmenbedingungen für einen stärkeren ÖPNV und eine bessere Vernetzung in die Region – was etwa dadurch gelingen könne, den ÖPNV zur Pflichtaufgabe zu erklären, ist Hirsch überzeugt. „Wir wollen eine bessere Vernetzung des ÖPNV im Land nicht nur aus Gründen des Klimaschutzes und um eine moderne und nachhaltige Mobilität zu gewährleisten, sondern auch, um das Wohnen im Umland und das Arbeiten im Zentrum besser miteinander vereinbar zu machen.“

In seinem 2018er Sommerpressegespräch hatte Landaus OB erstmals das Thema Kommunal- und Verwaltungsreform aufgegriffen und die aus seiner Sicht negativen Auswirkungen eines möglichen Verlusts der Kreisfreiheit für Städte wie Landau deutlich gemacht. Aktuell laufe unter Einbindung der kommunalen Spitzenverbände die Zusatz-Begutachtung zum Thema „Interkommunale Zusammenarbeit“. Ebenso wie die Stadt Landau lehne der Städtetag Zwangseingemeindungen ab. Die Geschäftsführende Direktion des Städtetags werde noch im August im Landauer Stadtrat über die aktuelle Situation und die Einschätzung zum bisherigen Gutachten berichten. „Auch im neuen Koalitionsvertrag steht, dass die Stadt Landau Zwangseingemeindungen ablehnt“, bekräftigte OB und Städtetagvorsitzender Hirsch. Er setzt weiter auf interkommunale Zusammenarbeit statt auf (Zwangs-)Fusion. In diesem Zusammenhang berichtete er auch, dass die Stadt Landau landesweit einen Spitzenplatz einnehme, was interkommunale Kooperationen angehe. Hier wolle man in Kürze weitere Zahlen vorlegen.

Ebenfalls Landes- wie Landauer Thema ist der „Dauerbrenner“ bezahlbares Wohnen – weiter eine der wichtigsten Aufgaben wachsender Städte in Rheinland-Pfalz. „Landesweit fehlen trotz der aktuellen Bemühungen Sozialwohnungen bzw. bezahlbarer Wohnraum“, so Hirsch. „Der Städtetag empfiehlt hier u.a. die Veräußerung kommunaler Grundstücke nach der so genannten Konzeptvergabe – ein Baustein zeitgemäßer Baulandpolitik, den wir in Landau bereits erfolgreich praktizieren.“ Zudem werde die Stadt Landau auch unter dem neuen Stadtvorstand einen Mittelweg zwischen Nachverdichtung und der Ausweisung von neuem Bauland gehen – durch die Inanspruchnahme von Baulücken, die Umnutzung innerstädtischer Bereiche sowie durch neue Baugebiete in den Stadtdörfern und am südwestlichen Stadtrand.

Last but not least gehe es auch im zweiten Halbjahr 2019 um die Finanzausstattung der Kommunen: Von der Grundsteuerreform bis zu den Auswirkungen des jüngsten Finanzausgleich-Urteils, von der Bundeskommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ bis zur Altschuldenproblematik reichen die Aspekte, die auf Bundes- und Landesebene diskutiert und entschieden werden müssen – mit konkreten Auswirkungen auf die Kommunen vor Ort, wie der Landauer OB deutlich machte. Deswegen sei es wichtig, dass nicht nur über die Kommunen, sondern vor allem mit ihnen über diese Themen beraten werde, so Hirsch.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 28.06.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Warnung vor Enkeltrick und Co.: Polizei Landau gibt bei Musikalischen Goetheparkplaudereien am Sonntag, 7. Juli, Tipps gegen Trickbetrügereien –Landespolizeiorchester übernimmt musikalischen Part

Das renommierte Landespolizeiorchester ist seit Jahren gerne gesehener Gast bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien.

-> Das renommierte Landespolizeiorchester ist seit Jahren gerne gesehener Gast bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das Thema gehört zu den „Klassikern“ bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien: Am Sonntag, 7. Juli, dreht sich bei der Sommerreihe der Stadt Landau alles um die Polizei. Der Fokus in diesem Jahr liegt auf der Präventionsarbeit und hier besonders dem Thema „Seniorinnen und Senioren –Neues Ziel von Kriminellen?“. Den musikalischen Part übernimmt wie in den vergangenen Jahren auch das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz. Beginn an der Konzertmuschel im Goethepark ist um 11 Uhr.

Ältere Menschen in Deutschland sind erfreulicherweise selten von Kriminalität betroffen. Der Grund: Sie verhalten sich meist umsichtig und leben entsprechend sicher. Dennoch gibt es Bereiche und Situationen, in denen auch Seniorinnen und Senioren Risiken ausgesetzt sind und zwar dort, wo sie es am wenigsten erwarten: An der Haus- oder Wohnungstür, in den eigenen vier Wänden oder am Telefon. Betrügerinnen und Betrüger nehmen ältere Menschen als – vermeintlich – leichte Opfer gerne ins Visier, auch in und um Landau. Immer wieder hört man etwa vom Enkeltrick oder von falschen Polizeibeamten, die Seniorinnen und Senioren um ihr Erspartes bringen.

Die Polizei Landau will die Musikalischen Goetheparkplaudereien nutzen, um Präventionsarbeit zu leisten und älteren Menschen Tipps zu geben, wie sie sich vor Verbreche(r)n schützen können. Moderatorin Sandra Diehl, Leiterin der städtischen Pressestelle, empfängt hierzu als Gäste den Leiter der Polizeidirektion Landau, Thomas Sommerrock, sowie Beamtinnen und Beamte der Kriminalinspektion Landau.

Auch die Sicherheitsberaterinnen und Sicherheitsberater für Seniorinnen und Senioren stellen sich und ihre Arbeit dem Publikum vor und stehen für Fragen rund um Themen wie Enkeltrick, Trickdiebstahl und Einbruch zur Verfügung.

Zudem erhalten die Gäste auch interessante Einblicke in Zusammensetzung, Geschichte und Arbeit des Landespolizeiorchesters. Das renommmierte Orchester ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und stellt am Sonntag sein Können von traditioneller symphonischer Blasmusik bis hin zu Big-Band-Klängen unter Beweis.

Der Eintritt ist wie immer frei. Für die Bewirtung bei der städtischen Sommerreihe sorgen das Weingut Wambsganß aus Dammheim und die Familie Kulenderarajah; Technik und Beschallung liegen in den Händen von Andreas Folz. Unterstützt wird die Reihe von der Sparkasse Südliche Weinstraße.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 28.06.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für die besten wissenschaftlichen Arbeiten: Freundeskreis der Universität Koblenz-Landau verleiht Uni-Preise am Mittwoch, 3. Juli, im Landauer Rathaus

Für die besten wissenschaftlichen Arbeiten: Auch im vergangenen Jahr fand die Verleihung der Universitätspreise im Empfangssaal des Rathauses statt.

-> Für die besten wissenschaftlichen Arbeiten: Auch im vergangenen Jahr fand die Verleihung der Universitätspreise im Empfangssaal des Rathauses statt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

„Beste Dissertation“, „Beste wissenschaftliche Prüfungsarbeit“ und „Beste Dissertation oder wissenschaftliche Prüfungsarbeit mit regionalem Bezug“: In diesen Kategorien verleiht der Freundeskreis der Universität Koblenz-Landau einmal jährlich die Universitätpreise der Hochschule. Am Mittwoch, 3. Juli, werden wieder vier junge Akademikerinnen und Akademiker im Rahmen einer kleinen Feierstunde für herausragende wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet. Zum dritten Mal in Folge findet die Verleihung der Preise im historischen Empfangssaal des Landauer Rathauses statt; die Ehrung beginnt um 18 Uhr.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, zugleich stellvertretender Vorsitzender des Uni-Freundeskreises, und Freundeskreisvorsitzender Prof. Dr. Ulrich Sarcinelli werden die Preisträgerinnen und Preisträger bei der Feierstunde im Rathaus begrüßen. Beide betonen die gute Zusammenarbeit von Uni, Freundeskreis und Stadt, auch gerade in Zeiten der bevorstehenden Umstrukturierung der Hochschule. „Die Stadt steht zu ihrer Universität und unterstützt sie nach Kräften, wo es möglich ist“, betont OB Hirsch. „Wir sind froh, mit der Verleihung der Universitätspreise im Herzen unserer Stadt ein Zeichen setzen zu können und zu zeigen, dass Stadt und Uni untrennbar miteinander verbunden sind“, sind Hirsch und Prof. Dr. Sarcinelli überzeugt. Beide Freundeskreisvorsitzenden gratulieren den Preisträgerinnen und Preisträgern zu den besonderen akademischen Leistungen, die diese bei ihren Dissertationen bzw. Abschlussarbeiten erbracht haben.

Die Preisträgerin in der Kategorie „Beste Dissertation“ darf sich über ein Preisgeld in Höhe von 750 Euro, gestiftet von der Sparkasse Südliche Weinstraße, freuen.

Dr. Michaela Lichti. In ihrer Dissertation setzt sie sich mit der Frage auseinander, wie der Einstieg in die Förderung des funktionalen Denkens bei Kindern ab der siebten Jahrgangsstufe möglichst effektiv gelingen kann – ein Themengebiet, das sowohl für den Alltag als auch für den Mathematikunterricht von großer Bedeutung ist. Ihre Arbeit liefert neue Erkenntnisse für die Forschung im Bereich des funktionalen Denkens, einen Leistungstest zu funktionalem Denken für die 6. und 7. Jahrgangsstufe und direkt umsetzbare Vorschläge einschließlich der dazu notwendigen Unterrichtsmaterialien für den Mathematikunterricht.

Eine Preisträgerin wird in der Kategorie „Beste Abschlussarbeit“ geehrt. Sie erhält 500 Euro, gestiftet von der EnergieSüdwest AG.

Clara Christner. Ihre Masterarbeit wurde im Studiengang Sozial- und Kommunikationswissenschaften verfasst. Sie trägt den Titel „Relation between Populist Attitudes and Belief in Conspiracy Theories” und beschäftigt sich mit einem gesellschaftlich und wissenschaftlich höchst relevanten und aktuellen Thema. Clara Christner untersucht in ihrer Arbeit den Zusammenhang von populistischen Einstellungen und Glauben an Verschwörungstheorien sowie deren Einfluss auf die Wahlabsicht für eine populistische Partei. Die zu Grunde gelegten Befragungsdaten wurden mit Hilfe einer Onlinebefragung gesammelt.

Zudem wird auch in diesem Jahr die beste Abschlussarbeit mit regionalem Bezug ausgezeichnet. Die Preisträgerin und der Preisträger erhalten 500 Euro, gestiftet von der VR Bank Südpfalz.

Maike Lampert und David Spies. In ihrer gemeinsamen Masterarbeit haben sie sich mit einem Kooperationsprojekt von Stadt und Universität, der Renaturierung eines Abschnitts der Queich unweit des Eduard-Spranger-Gymnasiums, beschäftigt, das vom Land über das Programm „Aktion Blau Plus“ gefördert wurde. Seither wird es als außerschulischer Lernort im Kontext „Bidlung-Mensch-Umwelt“ genutzt und Schülerinnen und Schülern zugänglich gemacht. Maike Lampert und David Spies haben in ihrer Arbeit aufgezeigt, wie das Thema Gewässergüte anhand von zwei innovativen Technologien für den naturwissenschaftlichen Unterricht aufbereitet werden und wie der Transfer in die schulische Praxis gelingen kann. So haben sie das Gelände inklusive einiger Lernstationen für alle Interessierten virtuell verfügbar gemacht sowie ein Modellexperiment zur Aufbereitung von verschmutztem Wasser digital erweitert und in eine Unterrichtseinheit integriert.

Im Rahmen der Feierstunde im Rathaus werden die Preisträgerinnen und Preisträger ihre Arbeiten dem anwesenden Publikum noch einmal kurz vorstellen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 28.06.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Landau in der Pfalz / Zoo/Zooschule Landau )

Landau in der Pfalz: Tierkinder erleben, kreatives Gestalten, Schatzsuche: Tolle Workshops in den letzten Wochen der Sommerferien

In den letzten beiden Wochen der Sommerferien bietet die Zooschule an jedem Werktag einen spannenden Workshop an. Für Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren gibt es hier ein buntes und abwechslungsreiches Programm: kleine Bodentiere mikroskopieren, einen Schatz im Zoo suchen, Frettchen streicheln, Minischweine bürsten, Spiele basteln und natürlich Zootiere erleben. Alle Workshops finden in der Zeit von 14 bis 17 Uhr statt.

Wann: Was:
MO 29. Juli Erlebnisrundgang mit Überraschungen
DI 30.Juli Tierkinder und ihre Eltern
MI 31. Juli „Gefährliche“ Tiere im Zoo Landau
DO 1. August Wir gestalten kreativ Tiere aus Ton
FR 2. August Pinguine, Zwergottern und andere Wassertiere
MO 5. August Spiele selbst basteln und Zootiere erleben/td>
DI 6. August Geparden, Tiger und andere Raubtiere
MI 7. August Große und kleine Affen im Landauer Zoo
DO 8. August Tierische Schatzsuche
FR 9. August Tiere im Streichelhof mit Ziegenwellness

Bitte scrollen Sie nach unten um weitere Inhalte anzeigen zu lassen.

Kosten: Pro Workshop 8,50 Euro zuzüglich Zooeintritt 3,50 Euro. Materialien wie Ton und Papier sind im Preis enthalten. Anmeldung zu allen Workshops in der Zooverwaltung unter 0 63 41/13 70 11 oder 13 70 10 ist dringend erforderlich. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für jeden Workshop ist begrenzt!

Der Treffpunkt für alle Workshops ist an der Zookasse um 13:45 Uhr.

Mehr Info zum Zoo Landau unter https://www.zoo-landau.de und https://www.zooschule-landau.de

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Zoo/Zooschule Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.06.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Klima-Koalition“ im Landauer Rathaus: Unterzeichnerinnen und Unterzeichner stellen neue Dezernatsverteilung vor

Bei der Unterzeichnung des neuen Koalitionsvertrags von GRÜNEN, CDU und FDP im Landauer Rathaus: Susanne Burgdörfer, Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Lukas Hartmann (hintere Reihe v.l.n.r.), Peter Lerch, Lea Saßnowski und Jochen Silbernagel (vordere Reihe v.l.n.r.).

-> Bei der Unterzeichnung des neuen Koalitionsvertrags von GRÜNEN, CDU und FDP im Landauer Rathaus: Susanne Burgdörfer, Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Lukas Hartmann (hintere Reihe v.l.n.r.), Peter Lerch, Lea Saßnowski und Jochen Silbernagel (vordere Reihe v.l.n.r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das gute Klima in der Umwelt, aber auch in der Gesellschaft fördern: Das ist erklärtes Ziel der neuen Landauer „Klima-Koalition“, bestehend aus GRÜNEN, CDU und FDP. Gemeinsam wollen sich die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner des neuen Koalitionsvertrags für bezahlbaren Wohnraum, zeitgemäße Mobilität, soziale Infrastruktur und Klimaschutz einsetzen. Um den wachsenden Herausforderungen in Bereichen wie Digitalisierung, Klimaschutz, Mobilität und Wohnen Rechnung tragen zu können, hat sich die Koalition für die Schaffung einer hauptamtlichen Beigeordneten-Position entschieden. Die ehrenamtliche Beigeordneten-Position wird beibehalten.

„Die «Koalition für ein gutes Klima in Landau» bietet die Voraussetzung, die nachhaltige Entwicklung unserer Stadt erfolgreich zu gestalten“, ist Oberbürgermeister Thomas Hirsch überzeugt. Dazu gehöre auch die entsprechende Aufgabenverteilung im Stadtvorstand, die er als OB mit der neuen Dezernatsverteilung dem Stadtrat vorschlage. „Eine neue Koordinationsstelle für das Ehrenamt und die Implementierung des Klimaschutzmanagements stehen dabei ebenso für die besonderen Schwerpunkte wie der erstmals vorgesehene Mobilitätsausschuss oder die wieder zu besetzende Stelle einer bzw. eines ehrenamtlichen Universitätsbeauftragten“, so Hirsch.

Sowohl OB Hirsch (CDU) als auch Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron (SPD) gehören weiter dem Landauer Stadtvorstand an. Die Position des hauptamtlichen Beigeordneten soll Lukas Hartmann von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN übernehmen. Den ehrenamtlichen Beigeordneten stellt laut Koalitionsvertrag die FDP. Sie hat dafür den Landauer Rechtsanwalt Alexander Grassmann nominiert.

Die neue Dezernatsverteilung in Landau: ( siehe unteres Bild zu diesem Bericht. )

Text und Bilder: Stadt Landau in der Pfalz

Bilder zu diesem Bericht

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.06.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz ruft auf: Jetzt bewerben für landesweiten Innovationswettbewerb SUCCESS 2019

Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz ruft auf: Jetzt bewerben für landesweiten Innovationswettbewerb SUCCESS 2019

-> Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) mit Sitz in Mainz sucht auch 2019 wieder die besten technologischen Innovationen im Land.

Bild: ISB Rheinland-Pfalz

Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz ruft kleinere und mittlere Unternehmen in der Region dazu auf, sich für den landesweiten SUCCESS-Wettbewerb zu bewerben. Teilnehmen können Unternehmen, die innovative neue Produkte, Verfahren, technologieorientierte Dienstleistungen oder IT entwickelt haben und damit bereits auf dem Markt erfolgreich sind.

Der Wettbewerb SUCCESS 2019 wird von der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz ausgerichtet. Gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium zeichnet sie sechs besonders zukunftsweisende Ideen und Innovationen mit Einzelprämien von bis zu 15.000 Euro aus. Zudem wird eine Sonderprämie im Bereich Lasertechnologie vergeben. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Juli 2019. Alle Bewerbungsunterlagen sowie weitere Informationen sind auf der Internetseite https://www.isb.rlp.de abrufbar.

Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz setzt sich zusammen aus der Stadt Landau in der Pfalz, den Landkreisen Südliche Weinstraße und Germersheim, der Industrie- und Handelskammer für die Pfalz und der Handwerkskammer der Pfalz. Gegründet wurde sie im Jahr 1998 mit dem vorrangigen Ziel der Koordinierung von Marketingaktivitäten in der Wirtschaftsregion Südpfalz.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.06.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Feierliche Einbürgerung im Landauer Rathaus: 28 Frauen, Männer und Kinder werden Deutsche

Feierliche Einbürgerung im Landauer Rathaus: 28 Frauen, Männer und Kinder werden Deutsche

-> 28 Menschen aus 18 verschiedenen Nationen wurden jetzt im Landauer Rathaus eingebürgert.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

28 neuen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern konnte Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch jetzt zu ihrer offiziellen Einbürgerung gratulieren. Die Frauen, Männer und Kinder aus 18 verschiedenen Nationen erhielten im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Ratssaal des Rathauses ihre Einbürgerungsurkunden aus den Händen des Stadtchefs.

„Die meisten von Ihnen leben seit vielen Jahren in Deutschland und es freut mich sehr, dass Sie sich dazu entschieden haben, auch die deutsche Staatsbürgerschaft und alle damit verbundenen Rechten und Pflichten anzunehmen“, richtete der OB seine Worte an die Eingebürgerten. „Die deutsche Staatsbürgerschaft ermöglicht es Ihnen, am Leben in unserer Stadt und unserem Land umfassend teilzuhaben und mitzuentscheiden.“ Der deutsche Pass bringe mehr Sicherheit und neue Rechte mit sich – allen voran das aktive und passive Wahlrecht, so Hirsch. Und: „Indem Sie sich bewusst dafür entschieden haben, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, setzen Sie ein Zeichen, dass Sie sich mit Deutschland, mit Rheinland-Pfalz und nicht zuletzt auch mit der Stadt Landau identifizieren“, freut sich der Stadtchef über die große Zahl an Landauerinnen und Landauern mit ausländischen Wurzeln, die er jedes Jahr einbürgern darf.

Die Stadt Landau führt regulär dreimal im Jahr Einbürgerungsfeierlichkeiten durch. Eingebürgert werden kann, wer unter anderem seit mindestens acht Jahren in Deutschland lebt und ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen kann. Viele der Eingebürgerten behalten ihre bisherige Staatsangehörigkeit und führen nach der Einbürgerung als Deutsche die doppelte Staatsangehörigkeit.

Die Frauen, Männer und Kinder, die jetzt in Landau eingebürgert wurden, stammen ursprünglich aus Kamerun, Polen, Frankreich, Ägypten, Libyen, Portugal, der Türkei, Spanien, Marokko, Argentinien, Thailand, Brasilien, Tunesien, dem Kosovo, Serbien, Rumänien, Großbritannien und Indien. Die jüngste Eingebürgerte war zwei Jahre, die älteste 62 Jahre alt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Aus dem Erlös des Spatenstichs zum Projekt Panzerhalle: Firma Bösherz Immobilien GmbH spendet 1.000 Euro an Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Marion Bösherz und Christian Bösherz (v.l.n.r.) bei der Spendenübergabe für den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“ im Rathaus.

-> Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Marion Bösherz und Christian Bösherz (v.l.n.r.) bei der Spendenübergabe für den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“ im Rathaus.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

1.000 Euro für den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“: Rund eineinhalb Monate nach dem Spatenstich zum Umbau der Panzerhalle im Landauer Wohnpark Am Ebenberg hat die Firma Bösherz Immobilien GmbH einen Teil des aufgestockten Erlöses der Veranstaltung jetzt an den Fördervereinsvorsitzenden, Oberbürgermeister Thomas Hirsch, überreicht. Im Rathaus übergaben Marion und Christian Bösherz den symbolischen Spendenscheck und tauschten sich mit dem Stadtchef zum im Bau befindlichen Hospiz aus. Weitere 1.000 Euro gingen vom Ehepaar Bösherz an den Deutschen Kinderschutzbund Landau-SÜW.

„Es ist schön zu sehen, dass sich Menschen wie Marion und Christian Bösherz, die in Landau viel bewegen, auch ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind“, freut sich der OB. Die Bösherz Immobilien GmbH realisiere beim Projekt Panzerhalle sowie bei weiteren Bauprojekten im Stadtgebiet dringend benötigten sozialen Wohnraum – und unterstütze mit der aktuellen Spende zudem einen wichtigen neuen Baustein der sozialen Infrastruktur in Landau, so Hirsch. Das stationäre Hospiz, das derzeit auf dem Gelände des Bethesda entstehe, sei ein echtes Herzensprojekt für die gesamte Region – und auch nach der Fertigstellung auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen, betont der OB.

Für das Ehepaar Bösherz ist es selbstverständlich, sich in ihrer Heimatstadt zu engagieren. „Wir sind glücklich, dass wir Teil der positiven Entwicklung Landaus sein dürfen und freuen uns, mit dem stationären Hospiz und dem Kinderschutzbund zwei Einrichtungen zu unterstützen, die eine wichtige Funktion im sozialen Gefüge unserer Stadt einnehmen und die Schwächsten in unserer Gesellschaft unterstützen“, sagen Marion und Christian Bösherz. Ihr Projekt Panzerhalle soll Ende 2020 abgeschlossen sein. In der früheren Panzerwerkstatt des französischen Militärs entstehen 15 Wohnungen; dazu kommen insgesamt 24 weitere Wohnungen in zwei Neubauten auf dem selben sowie dem benachbarten Baufeld, davon 16 als sozialer Wohnungsbau.

Träger des stationären Hospizes auf dem Gelände des Landauer Bethesda sind die Diakonissen Speyer/Mannheim. Im Oktober sollen die ersten Gäste in die neue Einrichtung einziehen können. Weitere Informationen zum Landauer Hospizprojekt finden sich unter https://www.diakonissen.de/hospiz.

  1. Die Spendenkonten des Fördervereins „Ein Hospiz für LD-SÜW“:
    • VR Bank Südliche Weinstraße
      • IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
      • BIC: GENODE61BZA
    • VR Bank Südpfalz
      • IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
      • BIC: GENODE61SUW
    • Sparkasse Südliche Weinstraße
      • IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
      • BIC: SOLADES1SUW

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Rheinland-Pfalz-Tag in Annweiler: Stadt Landau mit dabei

Die Stadt Landau ist mit einem eigenen Festwagen beim Umzug in Annweiler dabei

-> Die Stadt Landau ist mit einem eigenen Festwagen beim Umzug in Annweiler dabei – der kurz vor dem Großereignis noch mit Blumen geschmückt wird.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Am kommenden Wochenende feiert Rheinland-Pfalz in Annweiler – und natürlich ist auch Landau mit dabei. Beim städtischen Büro für Tourismus laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren und der Festwagen für den traditionellen Umzug am Sonntag wird vom Chef persönlich geschmückt. Der scheidende Geschäftsführer Franz Müller freut sich, noch einmal bei dem landesweiten Großereignis aktiv dabei zu sein, das vor knapp 20 Jahren in Landau stattfand. „Der Rheinland-Pfalz-Tag 2001 war für Landau ein tolles Fest mit einer nachhaltigen Wirkung für den Tourismus, auf das wir gerne zurückblicken. Vielleicht kommt mein Nachfolger Bernd Wichmann ja auch noch einmal in den Genuss, diese tolle Veranstaltung mit ausrichten zu dürfen“, lacht Müller.

Der Landauer Festwagen ist in der Farbe Grün gehalten, wird am Sonntag üppig mit Blumen geschmückt sein und trägt die Aufschrift „Swinging Landau“. Mit an Bord sind die Landauer Weinprinzessin Alicia I. und die Winestreet Dixie-Company, die das Publikum mit Livemusik begeistern wird. Ebenfalls beim Umzug mit einer eigenen Fußgruppe vertreten ist der LCV Narhalla Landau mit seinem Prinzenpaar.

Auch Oberbürgermeister Thomas Hirsch wird am Rheinland-Pfalz-Tag teilnehmen und der Nachbarstadt seine Grüße überbringen. „Das Großereignis in Annweiler ist eine Chance für die gesamte Region, sich von ihrer besten Seite zu präsentieren und viele Gäste dazu zu bewegen, auch in Zukunft unsere schöne Südpfalz zu besuchen“, so Hirsch. Der Stadtchef wünscht Annweiler ein tolles, friedliches Fest und viele Besucherinnen und Besucher.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau )

Landau in der Pfalz: Spatenstich für neue Philippinen-Anlage im Zoo Landau in der Pfalz - Nun geht es los: „Wir bauen für die tierischen Juwelen der Philippinen“

Spatenstich für neue Philippinen-Anlage im Zoo Landau in der Pfalz

-> Am 25. Juni setzten Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel, Planungsarchitekt Peter Buchert, Dr. Helmuth Back, Vorsitzender des Zoofreundeskreises, und Oberbürgermeister Thomas Hirsch (v.l.n.r.) den Spatenstich zur Umgestaltung des alten Streichelzoogeländes und eines weiteren angrenzenden Geheges zu einer neuen Philippinen-Anlage.

Bild: Zoo Landau

Für die aktuelle Baustelle im Zoo Landau sind nun die Bagger angerollt. Zunächst werden alte Gehegegitter und Ställe des ehemaligen Streichelzoos rückgebaut. Und bald startet die komplette Umgestaltung des alten Streichelzoogeländes und eines weiteren angrenzenden Geheges für eine neue Anlage für im Freiland bedrohte philippinische Tierarten. Am 25. Juni setzten Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel, Planungsarchitekt Peter Buchert und der Bauherr, San.-Rat. Dr. Helmuth Back, Vorsitzender des Freundeskreises des Landauer Tiergartens e.V., den symbolischen ersten Spatenstich auf der Baustelle. „Durch Umzug der Streichelzootiere in den 2016 neu eröffneten Streichelzoo, wurde die Fläche für eine Neugestaltung verfügbar,“ berichtet Back. Auf einer Gesamtfläche von ca. 1.400 m² wird eine moderne Tieranlage für die attraktiven Prinz-Alfred-Hirsche und die lebhaften Visayas-Mähnenschweine zur zeitweilig gemeinsam nutzbaren „Philippinenanlage“ entstehen. In einem der angrenzenden historischen Natursteingebäude des Zoos werden nach dessen Sanierung, als eindrucksvolle Vertreter der gefährdeten philippinischen Nagetiere, Nördliche Riesenborkenkletterer und Palawan-Stachelschweinen eine Heimat finden.

Oberbürgermeister Hirsch liegen die Prinz-Alfred-Hirsche nicht nur namensbedingt besonders am Herzen. Seit vielen Jahren ist die Stadtholding Landau als Betreiberin des Freizeitbads La Ola in Landau bereits in ein Waldaufforstungsprojekt auf den Philippinen zur Kompensation von CO2-Emissionen involviert. „Der Neubau dieser Anlage für besonders bedrohte Arten und das langfristige Engagement der Stadtholding und des Zoos auf den Philippinen sind eine runde Sache und zeigen das besondere Engagement der Stadt Landau für den Klimaschutz“, merkt OB Hirsch an.

„Neben der 2004 komplett sanierten und erweiterten Afrikaanlage und dem Neubau der Dromedaranlage 2010 ist dieses neue Vorhaben mit geplanten Gesamtbaukosten von ca. € 500.000, eines der größten Projekte, welches der Freundeskreis des Landauer Tiergartens e.V. in seiner Geschichte stemmen wird,“ sagt dessen Vorsitzender Back mit Stolz. Der Freundeskreis sei deswegen auch immer noch auf der Suche nach weiteren Unterstützern. Das Motto könnte auch lauten „So günstig kriegen Sie in Landau sonst keinen Baugrund“, scherzt OB Hirsch beim heutigen Pressetermin. Denn, wer möchte, kann bereits ab einem Beitrag von 25 Euro symbolisch ein Stück des neuen Geheges erwerben, und so zum Gelingen des Projekts beitragen. Eine Infotafel und ein Informationsflyer, der am Gehege zur Verfügung steht, informieren über das Sponsorenkonzept.

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau )

Landau in der Pfalz: Veranstaltungshinweis: Sa. 31.08. / So. 01.09.2019 - Erlebnis-Abenteuer-Camp im Zoo

Eine Nacht im Zoo ist ein ganz besonderes Abenteuer! Denn wer hat schon einmal in Nachbarschaft mit Tiger, Schimpanse und Zebra gewohnt? Wer wünschte je einem Dromedar eine gute Nacht und wurde morgens beim Zähneputzen von neugierigen Pfauen beäugt?

Die abenteuerliche Entdeckungsreise beginnt am Samstag, 31. August, um 14 Uhr und bietet den Teilnehmern Spiel, Spaß, Spannung und viel Abenteuer. Ein Höhepunkt ist eine Schatzsuche im nächtlichen Zoo.

Die Gruppe sorgt dabei für sich selbst: Die Kinder kochen unter Anleitung ihr Essen über einem Feuer und schlafen gemeinsam im Waldzimmer der Zooschule. Das Programm dauert von Samstag 14 Uhr bis Sonntag 12 Uhr und ist geeignet für Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren.

Der Preis beinhaltet die komplette Verpflegung, Programm, Betreuung, Arbeitsmaterialien und Eintritt und beträgt 75 Euro.

Die Teilnehmerplätze sind sehr begrenzt.

Anmeldungen bitte direkt telefonisch über die Zooverwaltung unter 0 63 41 – 13 70 02 (vormittags von 7:30 Uhr bis 13:30 Uhr) oder – 13 70 11 sowie per Email unter zoo@landau.de

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.06.2019 | 20:25 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Arzheim feiert: Landauer Stadtdorf lädt vom 28. Juni bis 1. Juli zur Weinkerwe

Im Landauer Stadtdorf Arzheim wird vom 28. Juni bis zum 1. Juli Weinkerwe gefeiert.

-> Im Landauer Stadtdorf Arzheim wird vom 28. Juni bis zum 1. Juli Weinkerwe gefeiert.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Im Sommer wird in Landau gefeiert – und das nicht nur in der Kernstadt, sondern ganz besonders auch in den Stadtdörfern. Jedes Stadtdorf kann mit Stolz auf ein traditionsreiches Weinfest blicken und lädt „Einheimische“ und Gäste gerne zum Mitfeiern ein. Den Anfang macht in diesem Jahr Arzheim. Hier wird vom 28. Juni bis 1. Juli im Hof der Bischöflichen Amtskellerei, beim ASV Arzheim, im Restaurant Friesenstube sowie im und um den Dorfladen Tante Emma gefeiert.

Die offizielle Eröffnung nehmen Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Ortsvorsteher Klaus Kißel und Weinprinzessin Alicia I. am Freitag, 28. Juni, um 18 Uhr vor. Treffpunkt ist an der Weed (Ecke Friesenstube). Von dort bringen die „Kerwebuwe“, musikalisch begleitet durch die Kapelle „Kleine Kalmit“, den Kerwebaum hoch zu seinem Stellplatz an der Bischöflichen Amtskellerei.

Die Arzheimer Weinkerwe dauert bis einschließlich Montag, 1. Juli. Neben Essen und Trinken gibt es auch ein musikalisches Programm: Freitags spielen „Passion and Piano“; samstags dürfen sich die Besucherinnen und Besucher auf „Die geile Pärsching“ beim ASV freuen; sonntags bestreitet die Musikkapelle „Kleine Kalmit“ das Frühschoppen-Konzert in der Amtskellerei und am Montagabend spielt Franz Roth.

Am Kerwesonntag gibt es außerdem Kaffee und Kuchen im ASV Sportheim und eine Kinderaktion von 15 bis 17 Uhr. Der Dorfladen Tante Emma hat sonntags von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.06.2019 | 20:25 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Kicken für den guten Zweck: Vorfreude auf Benefizfußballturnier am 27. und 28. Juli in Queichheim

Ein Fußball-Sommermärchen der besonderen Art: Am Samstag, 27. Juli, und Sonntag, 28. Juli, findet auf dem Gelände des FV Queichheim ein zweitägiges Fußballturnier statt, dessen Erlös der Arbeit des Jugendwerks St. Josef zu Gute kommt. Der Veranstalter, die Eventagentur Gevents, die Horstklausen-Inhaber Daniel Gebhart gemeinsam mit Steven Großhans und Jan-Erik Klein betreibt, wird bei der Durchführung von Fußballprofi Alan Stulin unterstützt und freut sich über eine prominente Besetzung seiner Freundschaftsspiele, u.a. mit den U19-Teams von Wormatia Worms und Waldhof Mannheim sowie der Frauenmannschaft des FFC Niederkirchen.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch begrüßt das Engagement des Jungunternehmers aus dem Horst und hofft auf viele Besucherinnen und Besucher Ende Juli. „Landau braucht Menschen mit dem Elan und der Tatkraft von Daniel Gebhart und ich bin sehr dankbar, dass er immer wieder tolle Events auf die Beine stellt, um soziale Projekte und Einrichtungen in unserer Stadt zu unterstützen.“ Gebhart bzw. Gevents haben in der Vergangenheit u.a. einen Tischkicker für die städtische Jugendförderung gespendet (gemeinsam mit der Lustadter Firma C-Tec) und mit dem Erlös aus der Veranstaltung „Tanz in den Mai“ den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“ unterstützt. Auch das „Horschdler Summerfeschd“, das im vergangenen Jahr Premiere auf dem Danziger Platz feierte und in diesem Jahr vom 22. bis zum 25. August in die zweite Runde geht, wird von Gevents veranstaltet.

„Ich fühle mich der Stadt, in der ich lebe, verpflichtet und trage gerne dazu bei, den Veranstaltungskalender in unserem schönen Landau noch ein wenig mehr zu bereichern“, sagt Gebhart. Dass dabei immer auch für den guten Zweck gespendet werde, sei für ihn selbstverständlich, so der Jungunternehmer, dessen Eventagentur auch als Sponsor regionale Sportvereine unterstützt.

Das Event am 27. und 28. Juli besteht aus einem Fußballturnier mit Amateurmannschaften aus der Region am ersten Tag und mehreren hochklassigen Freundschaftsspielen sowie einem Kinderfest am zweiten Tag. Beide Tage werden von einem bunten Rahmenprogramm mit DJs und Livemusik begleitet. Dazu warten eine Tombola, ein kleiner, künstlich angelegter Beach und natürlich Essen und Trinken auf die Besucherinnen und Besucher. Die kleinen Gäste dürfen sich am Sonntag u.a. über eine Hüpfburg und ein Rodeo-Reiten freuen.

Der Erlös kommt dem Jugendwerk St. Josef in Queichheim zu Gute, das den Bau eines Soccerfelds auf seinem Gelände plant.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.06.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wasserschaden und Deckeneinsturz bei „Lieblingsstück“ in Landau: OB Hirsch sagt Unterstützung für Second-Hand-Boutique am Deutschen Tor zu

Beim Vor-Ort-Termin in der Second-Hand-Boutique „Lieblingsstück“ in der Landauer Kramstraße: Jonas Brachat von der städtischen Wirtschaftsförderung, Unternehmerin Marsha Grosch und Oberbürgermeister Thomas Hirsch (v.l.n.r.).

-> Beim Vor-Ort-Termin in der Second-Hand-Boutique „Lieblingsstück“ in der Landauer Kramstraße: Jonas Brachat von der städtischen Wirtschaftsförderung, Unternehmerin Marsha Grosch und Oberbürgermeister Thomas Hirsch (v.l.n.r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Schlimmer kann es eine Geschäftsfrau fast nicht treffen: Marsha Grosch wollte im Juni ihren neuen Second-Hand-Laden „Lieblingsstück“ in der Landauer Kramstraße 25 offiziell eröffnen, den sie seit Mai erfolgreich betreibt – stattdessen muss sie jetzt Kisten schleppen, Decken und Wände trocknen, viel Schreibkram erledigen und nach neuen Geschäftsräumen Ausschau halten. Am letzten Maiwochenende kam es in der Wohnung über der Boutique zu einem Wasserschaden, der dazu führte, dass die Lehmdecke des historischen Gebäudes gegenüber des Deutschen Tors einstürzte. Oberbürgermeister Thomas Hirsch hat der Unternehmerin jetzt gemeinsam mit Jonas Brachat von der städtischen Wirtschafsförderung einen Besuch abgestattet und Unterstützung zugesagt.

„Unsere Wirtschaftsförderung hat bereits mit mehreren Inhaberinnen und Inhabern von geeigneten Immobilien im Stadtgebiet gesprochen und den Kontakt zu Frau Grosch vermittelt“, betont der OB, der hofft, dass schnell eine praktikable Lösung für das neue Ladengeschäft gefunden werden kann. Der Stadtchef besucht regelmäßig kleinere und inhabergeführte Geschäfte in der Landauer Innenstadt, um deren Bedeutung für die Attraktivität und das Flair der Einkaufsstadt Landau deutlich zu machen – auch das „Lieblingsstück“ von Marsha Grosch stand schon vor dem bedauerlichen Zwischenfall Ende Mai auf seiner Liste.

Marsha Grosch verkauft in ihrer Boutique hochwertige Second-Hand-Damenmode – und setzt damit auch ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit in der Mode. Ihr Geschäft läuft aktuell trotz aller Herausforderungen weiter, dazu hat sie Räumlichkeiten in der benachbarten Kramstraße 17a angemietet. Die Öffnungszeiten sind montags und dienstags von 10 bis 13 Uhr, donnerstags und freitags von 13 bis 16 Uhr sowie samstags von 11 bis 14 Uhr.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.06.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Das Klima und der Wein“: Musikalische Goetheparkplaudereien am Sonntag, 30. Juni, mit Weinjournalist Jürgen Mathäß und der Band AcoustiCookies

Aus der Kulturlandschaft der Pfalz nicht wegzudenken: Um den Wein dreht sich am Sonntag, 30. Juni, alles bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien in Landau.

-> Aus der Kulturlandschaft der Pfalz nicht wegzudenken: Um den Wein dreht sich am Sonntag, 30. Juni, alles bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien in Landau.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

An Jahrgänge wie 1980, 1984 oder 2000 erinnern sich die Pfälzer Winzerinnen und Winzer mit Grausen. Aber wie wirkt sich die unübersehbare Klimaerwärmung auf die Pfälzer Weine aus? Werden sie besser oder schlechter? Worauf müssen sich Weinfreundinnen und Weinfreunde einstellen? Darüber spricht Moderator Jürgen Mathäß am Sonntag, 30. Juni, bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien.

Als Gäste empfängt der Weinjournalist Dr. Katja Herzog von der Rebforschungsanstalt Siebeldingen des Julius-Kühn-Instituts, Dr. Matthias Petgen vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum in Neustadt und Valentin Rebholz vom Weingut Ökonomierat Rebholz.

Den musikalischen Part der Veranstaltung übernimmt die Band AcoustiCookies. Yvonne Falk und Michael Letzel, die sich im Jahr 2013 zu einem akustischen Duo zusammengefunden haben, beweisen: Eine ebenso gefühl- wie druckvolle Stimme und eine groovende Gitarre – mehr ist nicht nötig, um gute Musik auf die Bühne zu bringen.

Beginn an der Konzertmuschel im Goethepark ist um 11 Uhr. Der Eintritt ist frei. Für die Bewirtung bei der städtischen Sommerreihe sorgen das Weingut Wambsganß aus Dammheim und die Familie Kulenderarajah; Technik und Beschallung liegen in den Händen von Andreas Folz. Unterstützt wird die Reihe von der Sparkasse Südliche Weinstraße.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.06.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Jenseits von Geschlechterklischees: Acht Landauer Schüler schnuppern beim Projekt „Sozial engagierte Jungs“ in die Arbeit als Erzieher hinein

Die „sozial engagierten Jungs“ mit Oberbürgermeister Hirsch (r.), Projektleiter Pyrvan Becker (l.) und Sarah Tomasso von der Sparkasse Südliche Weinstraße.

-> Die „sozial engagierten Jungs“ mit Oberbürgermeister Hirsch (r.), Projektleiter Pyrvan Becker (l.) und Sarah Tomasso von der Sparkasse Südliche Weinstraße.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

„Wo sind unsere acht Helden?“ So begrüßte Oberbürgermeister Thomas Hirsch bei der offiziellen Zertifikatsübergabe die Schüler der Integrierten Gesamtschule und der Konrad-Adenauer-Realschule plus, die im ablaufenden Schuljahr an dem Projekt „Sozial engagierte Jungs“ der städtischen Jugendförderung teilgenommen hatten. Die acht Jungs erhielten die Möglichkeit, einen Nachmittag in der Woche in einer Kindertagesstätte in Landau und Umgebung auszuhelfen und so über einen längeren Zeitraum in die Arbeit als Erzieher hineinzugeschnuppern.

„Der Einsatz der acht Schüler ist nicht selbstverständlich, schließlich haben sie sich ein ganzes Schuljahr lang außerhalb der eigentlichen Schulzeiten sozial engagiert –das verdient Respekt und Anerkennung“, so Sozialdezernent Hirsch. Der Stadtchef ist von der Bedeutung des Projekts, das die Jugendförderung seit 2010 jedes Jahr durchführt, überzeugt. „Männer sind in unseren Kitas leider noch immer Mangelware und es ist unsere Aufgabe als Gesellschaft, für kommende Generationen solche vorgeprägten Verhaltensmuster bei der Berufswahl zu durchbrechen.“ Er sei überzeugt, dass das städtische Projekt einen kleinen Teil dazu beitrage, dass diese „Gläserne Decke“ weiter Risse bekäme, so Hirsch, der zugleich ein gesellschaftliches und politisches Umdenken bei der angemessenen finanziellen Vergütung der immer komplexer werden Tätigkeit von Erzieherinnen und Erziehern fordert.

Der OB dankt für die erfolgreiche Durchführung des Projekts den „sozial engagierten Jungs“, der Jugendförderung, den beiden Schulen, den Eltern und Familien sowie der Sparkasse Südliche Weinstraße, die den Jugendlichen als Anreiz jedes Jahr ein kleines Taschengeld zur Verfügung stellt.

Die Schüler verbachten in den zurückliegenden Monate rund 100 Stunden in einer Kita oder einem Hort, um mit den Kindern zu spielen und zu toben. Bei der Zertifikatsübergabe fragte OB Hirsch jeden der acht anwesenden Jungs, wie ihnen die Arbeit gefallen habe und ob sie sich vorstellen könnten, den Beruf des Erziehers auch wirklich zu ergreifen. Und tatsächlich: Der eine oder andere Teilnehmer denkt über eine berufliche Zukunft im sozialen Bereich nach. Auch der Rest habe aber sicherlich wichtige Erfahrungen gewonnen, die der eigenen Persönlichkeit sowie der weiteren beruflichen und privaten Entwicklung zugutekämen, ist der Stadtchef überzeugt.

Geleitet wurde der aktuelle Durchgang „Sozial engagierte Jungs“ von Pyrvan Becker und Nadine Bönicke von der städtischen Jugendförderung. Becker, der bei der Zertifikatsübergabe im Rathaus anwesend war, kündigte an, dass es auch 2019/2020 einen Projektdurchgang geben soll – dann zum zehnten Mal. „Wenn unsere Anstrengungen dazu beitragen, dass die geschlechterspezifischen Trennwände in unserer Gesellschaft ein Stück weit eingerissen werden, haben wir unser Ziel erreicht“, so Beckers positives Fazit.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.06.2019 | 20:40 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zwischen Klassik und Komödie: Kulturstadt Landau in der Pfalz stellt Spielplan 2019/20 vor

Zwischen Klassik und Komödie: Kulturstadt Landau in der Pfalz stellt Spielplan 2019/20 vor

-> Bei einem Vor-Ort-Termin in der historischen Jugendstil-Festhalle stellten Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und die Leiterin der städtischen Kulturabteilung Sabine Haas den neuen Spielplan für die Saison 2019/2020 in der Kulturstadt Landau vor.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Landau hat zwar kein eigenes Theater, aber ein Gastspielhaus, das seinesgleichen in der Region sucht. Ausgestattet mit großzügiger Bühne und entsprechender aktueller Technik sowie einem hohen Bühnenturm, sind hier beste Voraussetzungen für Produktionen unterschiedlichster künstlerischer Ausprägung zu finden. Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Kulturreferentin Sabine Haas zeigten sich bei der Vorstellung des neuen Spielplans der Stadt Landau dankbar über die Möglichkeiten, die die Jugendstil-Festhalle als Spielort bietet.

„Mit ihrer ganz besonderen Atmosphäre ist die Jugendstil-Festhalle die Spielstätte ersten Ranges für die ganze Region. Hightech und Historie unter einem Dach schaffen ein unvergleichliches Ambiente und bieten hochkarätigen Kunstgenuss“, schwärmte der Kulturdezernent, während die Kulturreferentin die gute Zusammenarbeit mit der Stadtholding Landau als Betreiberin des Musentempels herausstellte: „Die Herausforderungen im Tourneebereich mit ständig wechselnden Produktionen und Akteuren sind groß. Wir haben hier ein sehr engagiertes und kompetentes Team zur Seite, das auch von den gastierenden Ensembles immer wieder hoch gelobt wird.“ Gemeinsam mit Betriebsleiter Johannes Klement erläuterten Dr. Ingenthron und Haas bei einem Blick hinter die Kulissen die Besonderheiten des Gastspielbetriebs und gewährten auch einen Blick ins Goldene Buch der Jugendstil-Festhalle.

Zwischen Klassik und Komödie, Tanz und Tragödie, Schauspiel und Show hat das städtische Kulturprogramm in der Spielzeit 2019/20 wieder viele Highlights zu bieten.

„Die Bandbreite unseres Angebots reicht vom anspruchsvollen Schauspiel bis zur unterhaltsamer Comedy, vom klassischen Konzert bis zum jazzigen Musical und bietet für alle Altersgruppen etwas. Einen besonderen Schwerpunkt hat Frau Haas bei ihren Planungen auf das Jubiläum der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz gelegt, die im September 1919 in Landau gegründet wurde und in der kommenden Saison ihren 100. Geburtstag feiert“, führte Dr. Ingenthron aus. „Für die Musik dieses hervorragenden Klangkörpers werden wir schon die Allerkleinsten in einem Krabbelkonzert sensibilisieren.“ Höhepunkt sei das große Jubiläumskonzert zum 100. Geburtstag der Staatsphilharmonie am 15. Februar in der Jugendstil-Festhalle, das die Kulturabteilung gemeinsam mit dem Intendanten der Staatsphilharmonie Beat Fehlmann aktuell vorbereite.

„Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, die offizielle Geburtstagsfeier der Staatsphilharmonie nach Landau in die Jugendstil-Festhalle zu holen, auf den Tag genau 100 Jahre nach dem allerersten Konzert des Orchesters am selben Ort. Sogar das Originalprogramm vom 15. Februar 1920 wird in Teilen erklingen“, erklärte Haas. Tickets für das Konzert in Anwesenheit von Ministerpräsidentin Malu Dreyer gebe es ab dem 2. September bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

Auch im Abonnementprogramm ist die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz wieder mit zwei Konzerten vertreten. Zu Ehren des Klangkörpers stehen in der Jubiläumssaison reine Orchesterwerke im Mittelpunkt, am 24. Oktober mit Christoph Prick und am 22. April mit dem neuen Chefdirigenten Michael Francis am Dirigentenpult. Eröffnet wird die Konzertreihe mit dem Aboplus-Konzert in Kooperation mit der Villa Musica Rheinland-Pfalz. Der charismatische israelische Mandolinist Avi Avital, der das Instrument für den klassischen Konzertsaal wiederbelebte, konzertiert zusammen mit Stipendiaten am 17. September. Das Quartett „Passo Avanti“, das zwischen Klassik und Jazz eine eigene stilübergreifenden Klangsprache kreiert hat, begegnet der Musik von Wolfgang Amadeus Mozart am 28. November. Die junge Japanerin Moné Hattori hat bereits fünf internationale Violinwettbewerbe gewonnen und gehört zu den besten Solistinnen ihrer Generation. Das renommierte Franz Liszt Kammerorchester wird den aufgehenden Stern am internationalen Geigenhimmel am 19. März in der Jugendstil-Festhalle begleiten.

Ein Kapellmeister und seine Orchestermusiker stehen auch bei der ersten Veranstaltung der Abonnementreihe 2 im Mittelpunkt, nämlich in der Komödie „Die Orchesterprobe“ nach Karl Valentin am 25. September. Mozarts Zauberflöte trifft am 14. November auf „Matrix“, wenn das NRW Juniorballett in „#zauberflöte 3.0“ eine moderne Bearbeitung des klassischen Stoffes präsentiert. Dürrenmatts Klassiker „Die Physiker“, angesichts der aktuellen Diskussionen um die Auswirkungen des technischen Fortschritts wieder hochaktuell, wird am 14. Januar in einer Fassung des Tourneetheaters Thespiskarren gezeigt. Verdis Oper „La Traviata“ in einer Inszenierung des Pfalztheaters Kaiserslautern setzt am 1. April einen effektvollen Schlusspunkt im Abonnement 2.

Ein durchgeknalltes Duo im Ausnahmezustand, nämlich „Eros & Ramazotti“, wollen die Bretter, die die Welt bedeuten, zum Auftakt der Abonnementreihe 3 erobern. Ob der Karriereplan so klappt, ist am 20. September in der Jugendstil-Festhalle live zu erleben. Erstmals geht die Neufassung von „Ein Amerikaner in Paris“ nach dem gleichnamigen Film in deutscher Sprache auf Tournee und macht in Landau am 12. Dezember Station. In einer wahrhaft turbulenten „Tour de Farce“ schlüpfen Tim Grobe und Karoline Kiesewetter in einer Produktion der Hamburger Kammerspiele am 28. Februar in insgesamt sechs Frauen- und vier Männerrollen. In der charmanten französische Komödie „Diese Nacht oder nie!“ versucht am 29. April eine Floristin dem Angebeteten ihre Liebe durch die Blume zu gestehen. Multitalent Isabell Varell glänzt in dieser musikalischen Komödie neben Heiko Ruprecht, der dem Publikum aus „Der Bergdoktor“ bekannt ist.

Die Abonnementreihe 4 startet am 15. Oktober mit der spektakulären Zirkusshow „Filament – The Circus Club“ im Stile des Cirque du Soleil. Die Handlung ist inspiriert von Highschool-Filmen der 80er Jahre. In „Heisenberg“ hat der britische Erfolgsautor Simon Stephens zwei wunderbare Bühnenfiguren geschaffen, die trotz ihrer Unterschiedlichkeit eine ungewöhnliche Liebesgeschichte erleben. Die beiden bekannten Fernsehgesichter Anna Stieblich und Charles Brauer hauchen am 5. Dezember Georgie und Alex so berührend wie komisch Leben ein. DantzaZ ist eine innovative Tanzcompagnie aus Spanien, die Pionierarbeit im Bereich der Bewegungskünste leistet. Das Programm „Growing Young“, das sich mit der Unbefangenheit der Jugend auseinandersetzt, vereint am 23. Januar die Werke von vier verschiedenen europäischen Choreografen. Die Tragikomödie „Vater“ von Florian Zeller zeigt dagegen am 10. März zutiefst ergreifend, aber dennoch nicht ohne Leichtigkeit und Humor die länger werdenden Schatten der fortschreitenden Umnachtung des 80-jährigen Andre.

Auch in der neuen Spielzeit bietet die Kulturabteilung Mini-Abos an. Diese können zu Beginn des freien Verkaufs ab dem 2. September entweder im Büro für Tourismus im Rathaus oder online unter www.ticket-regional.de gebucht werden. Im Mini-Abo A kann man die Zirkusshow „Filament – The Circus Club“ mit dem Musical „Ein Amerikaner in Paris“, im Mini-Abo B die Tanztheater „#zauberflöte 3.0“ und „DantzaZ – Growing Young“, im Mini-Abo C die Komödien „Heisenberg“ und „Diese Nacht oder nie!“ und im Mini-Abo D die beiden Schauspiele „Die Physiker“ und „Vater“ zu einem vergünstigten Preis miteinander kombinieren.

Das Kinder- und Jugendtheaterangebot richtet sich an unterschiedliche Altersgruppen. Kinder bis 3 Jahre können in Begleitung Erwachsener erste Erfahrungen mit klassischer Musik im Krabbelkonzert am 1. Oktober sammeln. Die Abenteuer von „Pinocchio“ präsentiert die Kleine Oper Bad Homburg im gleichnamigen Familienmusical am 22. November. Das Theater mimikri zeigt den Weg der vier tierischen Ausreißer in ein eigenes Leben in „Die Bremer Stadtmusikanten“ am 2. und 3. Dezember. Im Kinderkonzert „Achtung, frisch gestrichen!“ der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz nehmen am 11. Dezember zwei Pantomimen das junge Publikum mit auf eine Fantasiereise zur Musik von Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“. „Max und Moritz“ treiben ihre bösen Späße am 4. Februar in einer Inszenierung des Artisjok Theater. Mit der Badischen Landesbühne Bruchsal erarbeitet der junge Theaterautor Sergeij Gößner das Jugendstück „What on Earth?!“, das sich mit Umweltschutz und Nachhaltigkeit beschäftigt. Am 4. März wird es in Landau aufgeführt. Am 18. Januar werden in „SWR – Junge Opernstars“ zum sechzehnten Mal drei Sängerinnen und drei Sänger um die Gunst des Publikums und den mit insgesamt 20.000 Euro dotierten Emmerich Smola-Förderpreis wetteifern. Das Jahreskonzert der Stadtkapelle am 16. Mai steht unter dem Motto „Der Weltraum, unendliche Weiten“.

Die Landauer Meisterkonzerte haben zum 250. Geburtstag des Komponisten die kammermusikalischen Werke von Ludwig van Beethoven zum Thema. Am 9. Februar bringt der künstlerische Leiter der Reihe, Prof. Alexander Hülshoff, zusammen mit Sakia Georgini am Klavier die drei Cellosonaten zu Gehör. Am 8. März spielt die finnische Geigerin Elina Vähälä gemeinsam mit Stipendiaten der Villa Musica unter anderem das Septett, gewissermaßen Beethovens „nullte“ Sinfonie. Am 5. April sind mit dem Künstlerehepaar Elena und Boris Garlitsky die idealen Interpreten für Beethovens Violinsonaten zu Gast. Das Phaeton Trio mit Florian Uhlig, Friedemann Eichhorn und Peter Hörr beschließt die Kammermusikreihe am 10. Mai mit drei berühmten Klaviertrios.

Die neue Spielzeit startet mit dem Sommerstück des Chawwerusch Theaters „Kleine Frau – was nun?“ am 13. September im OHG-Innenhof, das bei ungünstiger Witterung ins Alten Kaufhaus verlegt wird.

Abonnements der Reihen 1 bis 4 können bis zum 30. August bei der Kulturabteilung (Telefon: 0 63 41/13 41 01, Fiona Schöngarth) gezeichnet werden; am 2. September beginnt der freie Verkauf für die Abonnementveranstaltungen, der Verkauf der Mini-Abos und der Vorverkauf für das Jubiläumskonzert der Staatsphilharmonie. Der Vorverkauf für alle anderen Veranstaltungen beginnt bereits am 27. Juni. Tickets gibt es im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von Ticket regional und bei der Ticket-Hotline der Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41.

Der neue Spielplan wurde von der Sparkasse Südliche Weinstraße gefördert, ist ab sofort kostenlos im Rathaus erhältlich und steht im Internet unter https://www.landau.de zum Download bereit.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.06.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Veranstaltungshinweis - „Der Zoo am Abend“: Abendliche Zooführung für die ganze Familie am Freitag den 05. Juli 2019 um 18 Uhr

Einen ganz besonderen Einblick in den Zoo bietet der Zoo Landau in der Pfalz am Freitag, den 05. Juli 2019. Familien sind herzlich eingeladen, mit Revierinspektor Gregor Müller und einem Mitglied des Pädagogen-Teams Jeannine Schützendübe der Landauer Zooschule, den Zoo in der Abendstimmung zu erkunden. Wenn es nach Kassenschluss im Zoo ruhiger wird, erlebt man die Zootiere mal auf eine ganz andere Weise. Welche Tiere sind am Abend besonders aktiv und welche gehen gerne früh schlafen? Im Rahmen der etwa eineinhalbstündigen Führung wird außerdem den Fragen nachgegangen, wo und wie die Tiere schlafen und natürlich von den aktuellen Neuigkeiten aus dem Zootierbestand und unseren Jungtieren berichtet. Selbstverständlich ist es auch möglich, die eigenen Fragen an die Zooexperten zu stellen.

Im Anschluss an die Führung klingt der Abend gemütlich mit gegrillter Bratwurst und einem Getränk am Lagerfeuer auf der großen Zoowiese aus. Die Kinder können außerdem noch ein leckeres Stockbrot backen.

Im Veranstaltungspreis von 12,00 Euro pro Person sind der Zooeintritt, die Führung, eine Bratwurst mit Brötchen, ein alkoholfreies Getränk und für die Kinder ein leckeres Stockbrot enthalten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist um 17.45 Uhr an der Zoo-Kasse.

Der Zoo behält sich vor, die Veranstaltung ggfs. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.06.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Vom Improvisationstheater über die Autorenlesung bis hin zum Poetry Slam: 2. Halbjahresprogramm der Landauer Büchereitage 2019 vorgestellt

Freuen sich bereits auf das neue Halbjahresprogramm der Landauer Büchereitage in der Stadtbibliothek: Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron und Bibliotheksleiterin Amelie Löhlein.

-> Freuen sich bereits auf das neue Halbjahresprogramm der Landauer Büchereitage in der Stadtbibliothek: Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron und Bibliotheksleiterin Amelie Löhlein.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Ihr Erfolgsrezept ist ihre Vielfalt: Die Landauer Büchereitage finden in diesem Jahr zum 35. Mal statt – und auch für das 2. Halbjahr 2019 hat die Stadtbibliothek gemeinsam mit zahlreichen Partnern ein abwechslungsreiches Programm aus ganz verschiedenen Bereichen zusammengestellt. Vom 22. August bis zum 29. November warten u.a. ein Improvisationstheater, eine Ausstellung, mehrere Lesungen, eine Buchpräsentation und ein Poetry Slam auf die Besucherinnen und Besucher. Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron hat das druckfrische Programm jetzt gemeinsam mit der Leiterin der Stadtbibliothek, Amelie Löhlein, vorgestellt.

„Die Büchereitage mit ihren vielen tollen Veranstaltungen locken jedes Jahr zahlreiche Besucherinnen und Besucher, die nicht unbedingt regelmäßige Leserinnen und Leser in unserer Stadtbibliothek sind, in die Einrichtung am Heinrich-Heine-Platz“, betont Dr. Ingenthron. „Längst nimmt das Bibliotheksgebäude auch die Funktion einer Galerie und einer Bühne ein. Die Büchereitage zeigen, was die Stadtbibliothek auszeichnet – und das ist weit mehr als das, was zwischen zwei Buchdeckel passt“, so der Kulturdezernent. Auch im 2. Halbjahr 2019 sei es dem Team um Amelie Löhlein gemeinsam mit dem Förderverein der Freunde der Stadtbibliothek gelungen, ein besonders vielfältiges und breit aufgestelltes Programm auf die Beine zu stellen, so Dr. Ingenthron weiter. „Das ist ein Markenzeichen dieser traditionsreichen und zugleich so zeitgemäßen Veranstaltungsreihe.“ Auch Bibliotheksleiterin Löhlein blickt bereits mit Spannung auf das neue Halbjahresprogramm. „Mit den Büchereitagen erreichen wir ein breites Publikum und können so hoffentlich zahlreiche Menschen von den Angeboten unserer Bibliothek überzeugen“, betont sie – und das in allen Altersstufen. „Wir freuen uns besonders, dass wir auch in diesem Jahr einen Poetry Slam ausrichten dürfen, gleichzeitig sind wir schon sehr gespannt auf das Improvisationstheater, das Bücher in Theaterszenen zum Leben erweckt – und wir sind stolz, dass Wolfgang Diehl, selbst viele Jahre aktives Mitglied im Förderverein unserer Bibliothek, sein Buch über den bekannten Pfälzer Maler Max Slevogt vorstellen wird.“

Den Auftakt des zweiten Halbjahrs der 35. Landauer Büchereitage bestreitet am Donnerstag, 22. August, die Improvisationstheatergruppe „Wer, wenn nicht 4“ mit ihrer „Bücherimpro“. Sei es ein Buchtitel, ein Satzanfang, eine Bildunterschrift oder ein Zitat: Zufällige, vom Publikum ausgewählte Fragmente und Vorgaben aus Büchern inspirieren die Schauspielerinnen und Schauspieler und ihre Musikerinnen und Musiker, Bühnengeschichten entstehen zu lassen. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 6 Euro.

Am Donnerstag, 5. September, zieht ein ernstes Thema in die Stadtbibliothek ein. Dann wird in Zusammenarbeit mit dem Bündnis gegen Depression Landau-Südliche Weinstraße und der Agus-Selbsthilfegruppe Edesheim die Ausstellung „Suizid – Keine Trauer wie jede andere“ eröffnet. Die Ausstellung wurde konzipiert, um die Todesart Suizid und die Trauer danach ins öffentliche Bewusstsein zu bringen, zu informieren und zu enttabuisieren. Die Vernissage beginnt um 19 Uhr. Die Ausstellung ist anschließend bis zum 21. September in der Stadtbibliothek zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Autor Wolfgang Diehl präsentiert am Donnerstag, 26. September, sein Buch „Max Slevogt zum 150. Geburtstag – Der Künstler, Neukastel, Leinsweiler und die Pfalz“. Der Studienort München, dann Berlin und schließlich die Pfalz bildeten Slevogts Arbeitszentren. Neben den Texten des Kunsthistorikers Diehl wurden Slevogts Aussagen über seine Kunst und zeitgenössische Stimmen mit aufgenommen, die das Schaffen, die Persönlichkeit und die Lebensumstände des Künstlers umfassend darstellen. Die Lesung beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Am Donnerstag, 10. Oktober, schließt sich eine weitere Lesung an. Zu ihrem 30. Jubiläum servieren Mitglieder und Freunde der Heidelberger Autorengruppe „Die Literatur Offensive“ kulinarische Eindrücke und feine Lesekost. Aus ihrer neuen Jubiläumsanthologie, „angerichtet und aufgetischt“, hört das Publikum vom Schicksal gekochter Rippchen, von den Folgen einer lukullischen Werbeunterbrechung und von den Umständlichkeiten bei der Getränkeauswahl. Wohl bekomm‘s! Beginn der Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Verein der Pfalz ist um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Zum Wettbewerb für Dichterinnen und Dichter lädt die Stadtbibliothek am Donnerstag, 24. Oktober, wenn der „LaSlam Poetry Slam Landau“ zu Gast ist. Dieser veranstaltet durch das Engagement von Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden regelmäßig Poetry-Slams mit dem Ziel, vor allem regionale Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen und noch mehr Slam-Kultur in die Universitätsstadt zu bringen. 2019 ist der „LaSlam“ anlässlich des Tags der Bibliotheken bereits zum dritten Mal zu Gast in der Stadtbibliothek. Die Regeln bleiben die gleichen: Sechs Minuten Zeit auf der Bühne, keine Requisiten, keine Verkleidungen, und nur der eigene Text zählt. Beginn ist um 20 Uhr; der Eintritt beträgt 7 Euro. Ab 26. September sind Karten im Vorverkauf in der Stadtbibliothek erhältlich.

In Zusammenarbeit mit der Landauer Tibet-Initiative präsentiert die Stadtbibliothek am Freitag, 8. November, unter dem Titel „Geheimnisvoller Himalaya“ Eindrücke aus dem Dolpo. Das Dolpo ist der entlegenste und zugleich größte Distrikt im Nordwesten Nepals, nördlich des Dhaulagiri Massivs, an der Grenze zu Tibet. Das „Innere Dolpo“ ist nur durch Überquerung von mehr als 5.000 Meter hohen Pässen zu erreichen. Dolpo Tulku Rinpoche spricht anhand einzelner Bilder über seine Heimat und erläutert Kultur, Sitten und Traditionen der Bewohnerinnen und Bewohner. Rinpoche spricht Englisch, sein Vortrag wird ins Deutsche übersetzt. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Schon traditionell Teil der Büchereitage ist der Bücherflohmarkt, der in diesem Halbjahr am Samstag, 16. November, angeboten wird. Von 9 bis 13 Uhr wartet auf die Besucherinnen und Besucher eine riesige Auswahl an Büchern, CDs und DVDs warten. Zum Beispiel gibt es ein halbes Kilo Bücher für nur 1 Euro!

Den Abschluss der Büchereitage 2019 bildet am Freitag, 29. November, die Präsentation des Buchbands „Geheimnisvolles Landau“ mit Verleger Markus Knecht und Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Die beiden Bildbände über Landau „Ein Bild von einer Stadt“ (2011) und „Rund um Landau“ (2016) werden im Oktober um einen weiteren Band erweitert. So ist „Geheimnisvolles Landau“ auch ein Beleg dafür, dass die Stadt sich in einem rasanten Wandel befindet und sich dennoch ihre städtebauliche Einzigartigkeit bewahrt. Das geheimnisvolle Landau zeigt sich in diesem Bildband sowohl im Neuen, in den Neubauten, im Fortschreiben der Stadtentwicklung, als auch im Alten, im in Stein Gemeißelten, in jahrzehnte- oder auch jahrhundertealten Details. Beginn der Buchpräsentation ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.06.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zum Austausch zur Situation der Kommunen in Rheinland-Pfalz: Städtetagsvorsitzender und Landauer OB Hirsch empfängt designierten CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner

Städtetagvorsitzender und OB Thomas Hirsch (l.) empfing jetzt den designierten rheinland-pfälzischen CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner im Landauer Rathaus.

-> Städtetagvorsitzender und OB Thomas Hirsch (l.) empfing jetzt den designierten rheinland-pfälzischen CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner im Landauer Rathaus.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

In seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Städtetags Rheinland-Pfalz hat Oberbürgermeister Thomas Hirsch jetzt Gerd Schreiner, den finanz- und haushaltspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, im Landauer Rathaus empfangen. Bei dem Austausch ging es um die Situation der Kommunen und insbesondere der Städte in Rheinland-Pfalz. Die Schaffung von Wohnraum, die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) sowie die Finanzsituation der Städte, Gemeinden und Landkreise im Land waren Gegenstand des Gesprächs.

Vor allem die Initiative der kommunalen Spitzenverbände, den ÖPNV zur kommunalen Pflichtaufgabe zu erklären, um diese wichtige Aufgabe der Daseinsvorsorge zu stärken, lag dem Stadtchef als Vertreter der Städte dabei am Herzen.

Schreiner, der gerade auch als künftiger Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz nominiert wurde, machte deutlich, dass es für die CDU-Landtagsfraktion ein wesentlicher Politik-Bestandteil sei, die Kommunen im Land zu fördern und zu unterstützen. Dabei gehe es immer mehr darum, den ländlichen Raum und die zentralen Städte nicht gegeneinander, sondern miteinander zu entwickeln. Deswegen sei ihm der Austausch vor Ort auch besonders wichtig, so Schreiner.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.06.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zoojugendspiele 2019 im Zoo Landau in der Pfalz - 6 Gewinnerklassen stehen fest - Sparda Bank Südwest eG unterstützt auch den vierten Wettbewerb mit rund 400 Viertklässlern

Auch die vierte Ausgabe der Zoojugendspiele im Zoo Landau war ein voller Erfolg.

-> Auch die vierte Ausgabe der Zoojugendspiele im Zoo Landau war ein voller Erfolg.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Am 12. und 13. Juni 2019 fanden im Zoo Landau die vierten Zoojugendspiele mit 20 vierten Klassen aus Landau und der Region statt. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel, Zooschulleiterin Dr. Gudrun Hollstein, Dagmar Linnert, Schulleiterin des Eduard-Spranger-Gymnasiums, und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, der als Schuldezernent die dritte Umweltbildungsveranstaltung für junge Menschen innerhalb weniger Tage –nach den Waldjugendspielen und dem Umweltaktionstag auf dem Ebenberg – ausdrücklich begrüßte. „Artenschutz beginnt vor Ort und die Stadt Landau ist hier gemeinsam mit vielen Partnerinnen und Partner ganz vorne dabei. Und das vor allem deshalb, weil unser Zoo und unsere Zooschule Artenschutz tagtäglich praktizieren“, so Dr. Ingenthrons Überzeugung.

10 Stationen mussten die Kinder durchlaufen und ihr Wissen im Rahmen von 40 abwechslungsreich gestalteten Aufgaben zum Themenkomplex „Bedeutung, Bedrohung und Schutz der Artenvielfalt“ (Schwerpunkt „Einheimische Vögel“) unter Beweis stellen. So mussten sie beispielsweise in einem im Zooschulgebäude aufgebauten Supermarkt „naturschonend“ einkaufen. An einer anderen Station bestand die Aufgabe darin, eine Nahrungskette zum Thema „Wald“ mit Bild- und Wortkarten zu legen. Oder es wurde die Aufgabe gestellt, für einen Garten naturnahe Gestaltungsmöglichkeiten zu finden, die viele Vögel anlocken. Alle Schulklassen erbrachten in diesem Jahr wieder beachtliche Leistungen.

12. Juni:

1. Preis: Klasse 4, Montessori-Schule Landau

2. Preis: Klasse 4, Grundschule Dammheim

3. Preis: Klasse 4a der Thomas-Nast-Grundschule

13. Juni:

1. Preis: Klasse 4, Grundschule am Mandelbaum Rohrbach

2. Preis: Klasse 4b, Grundschule Steinweiler

3. Preis: Klasse 4b, Grundschule Nußdorf

Der Wettbewerb „Zoojugendspiele“ wurde von der Zooschule Landau entwickelt und wird mittlerweile auch von anderen Zoos in Deutschland organisiert. In diesem Jahr wurde die Veranstaltung organisatorisch von der Klasse 10b des Eduard-Spranger-Gymnasiums Landau unterstützt.

Gesponsert wurde die aufwendige Veranstaltung erneut von der Sparda-Bank Südwest eG. Dadurch konnten Pokale, Preise und für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Mittagessen finanziert werden. Zoo und Zooschule bedanken sich herzliche für diese Unterstützung!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.06.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Bundesweiter Tag der Architektur: Stadt Landau mit drei Bauprojekten vertreten

Am 29. und 30. Juni findet bundesweit der Tag der Architektur statt – die Stadt Landau ist in diesem Jahr mit drei spannenden Projekten vertreten.

-> Am 29. und 30. Juni findet bundesweit der Tag der Architektur statt – die Stadt Landau ist in diesem Jahr mit drei spannenden Projekten vertreten.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

„Räume prägen“: Unter diesem Motto steht der diesjährige Tag der Architektur. Am Samstag, 29. Juni, und Sonntag, 30. Juni, präsentieren bundesweit Bauherrinnen und Bauherren sowie Architektinnen und Architekten ihre Projekte. Die von der Bundesarchitektenkammer und den Architektenkammern der Länder organisierte Veranstaltung will das Bauen in den jeweiligen Regionen erlebbar machen und Einblicke in Planungs- und Bauprozesse geben. Die Stadt Landau ist mit drei Projekten beim Aktionstag vertreten, zwei in der Kernstadt, eines in einem Stadtdorf:

Ateliers in ehemaliger Reithalle (Heinrich-Diehl-Straße 5). Die unter Ensembleschutz stehende, ehemalige Reithalle der früheren Kasernenanlage im heutigen Wohnpark am Ebenberg wurde für Kunststudierende der Universität Koblenz-Landau umgebaut. Im Erdgeschoss sind Unterrichts- und Werkräume untergebracht, in den beiden oberen Ebenen offene, loftartige Atelierräume als Galerien eingebaut. Kontraste von Neu und Alt bestimmen die Architektur. Das Gebäude kann samstags von 14 bis 18 Uhr sowie sonntags von 11 bis 17 Uhr besucht werden. Führungen werden zu jeder vollen Stunde angeboten. Bauherr: Thorsten Holch, Landau. Architekten: Lamott.Lamott Architekten PartGmbB, Stuttgart; Thorsten Holch, Landau. Fertigstellung: 2018.

MA88 (Marktstraße 88). Der denkmalgeschützte Gebäudekomplex aus dem späten 17. Jahrhundert, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts klassizistisch überformt, wurde bis zum Beginn der Sanierung 2016 im Erdgeschoss als Geschäft genutzt. In den oberen Geschossen befanden sich nicht nutzbare Wohnungen. In Abstimmung mit der Denkmalbehörde wurde das Gebäude grundlegend saniert und in seine äußere, historische Fassung zurückgeführt. Die Pâtisserie Theodor ist samt Produktion im Erd- und Obergeschoss eingezogen. Dazu entstanden fünf hochwertige Wohnungen mit individuellen Grundrissen und Terrassen zum Innenhof. Das Gebäude in der Landauer Innenstadt kann am Tag der Architektur samstags von 12 bis 18 Uhr besichtigt werden. Führungen werden jeweils zur halben Stunde angeboten. Bauherr: Franger Investment KGaA, Ketsch. Architekt: o-architektur, Landau. Fertigstellung: 2018.

Weingut Emil Bauer & Söhne (Walsheimer Straße 18, Nußdorf). Die Bauherren wünschten sich ein modernes Weingut im historischen Ortskern mit großzügiger Probierstube und hellen Büroräumen. Das bestehende Weingut wurde durch moderne Elemente ergänzt und so in eine neue Zeit überführt. Alte Teile wurden dabei wiederverwendet und neu interpretiert. So wurden die neuen Tischplatten und die Verkleidung der Eingangstür aus alten Fassdauben aus Eiche gefertigt. Das Weingut öffnet samstags von 10 bis 16 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr seine Türen für Architekturinteressierte. Es werden eine Weinprobe bzw. eine Jahrgangsverkostung angeboten. Bauherr: Weingut Emil Bauer & Söhne, Landau. Architekt: marcbetz architekten, Landau. Fertigstellung: 2019.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Bürgermeister und Baudezernent Dr. Maximilian Ingenthron ermuntern interessierte Bürgerinnen und Bürger dazu, die Landauer Angebote des Tags der Architektur wahrzunehmen. „Unsere Stadt hat architektonisch viel zu bieten, sei es die historische Bausubstanz in der Altstadt oder das moderne Wohnen, das beispielsweise im Wohnpark Am Ebenberg entstanden ist und weiterhin entsteht“, betonen sie. „Informieren Sie sich aus erster Hand über spannende private Bauprojekte in unserer Stadt“, so der Appell von OB und Bürgermeister.

Das komplette Programm des bundesweiten Tags der Architektur kann auf der Internetseite https://www.tag-der-architektur.de eingesehen werden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.06.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Veranstaltungshinweis - „Meine Schildkröte legt Eier- und dann?“ DGHT-Stammtisch im Zoo Landau in der Pfalz am 26. Juni 2019 um 19.30 Uhr

„Meine Schildkröte legt Eier- und dann?“ Diese Frage stellen sich die Halter von europäischen Landschildkrötenarten in der Region zunehmend. Bedingt durch die mediterranen Temperaturen schlüpfen immer öfter kleine Schildkröten aus den im Freiland abgelegten Eiern. Die Überraschung und Freude ist groß, aber wie geht es nun mit den kleinen Schildkrötenbabys weiter? Dies ist Thema des Vortrags im Rahmen des nächsten DGHT-Schildkrötenstammtischs, der am Mittwoch, den 26. Juni 2019 in der Zooschule Landau stattfinden wird.

Die beliebte Veranstaltung, die seit vielen Jahren in Kooperation zwischen dem Zoo und der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e.V. (DGHT) angeboten wird, bietet Schildkrötenhaltern eine Plattform für den Informations- und Erfahrungsaustausch untereinander und mit den Experten der DGHT. Los geht es um 19.30 Uhr. Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte betreten Sie den Zoo an diesem Abend über den Eingang an der Zooverwaltung (Zebrastreifen; Hindenburgstraße 12, 76829 Landau).

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.06.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadt Landau stellt Tourismusarbeit mit Bernd Wichmann an der Spitze neu auf – Ausbau des Weintourismus und intensivere Zusammenarbeit mit touristischen Gremien auf der Agenda – Langjähriger Tourismus-Geschäftsführer Franz Müller verabschiedet sich nach mehr als drei Jahrzehnten in den Ruhestand – Übernachtungs- und Gästezahlen unter seiner Ägide mehr als verfünffacht

Franz Müller, langjähriger Geschäftsführer des Landauer Büros für Tourismus, sein Nachfolger Bernd Wichmann und Oberbürgermeister Thomas Hirsch (v.l.n.r.) bei der Vorstellung im Weingut Stentz in Mörzheim.

-> Franz Müller, langjähriger Geschäftsführer des Landauer Büros für Tourismus, sein Nachfolger Bernd Wichmann und Oberbürgermeister Thomas Hirsch (v.l.n.r.) bei der Vorstellung im Weingut Stentz in Mörzheim.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Jede Ära geht einmal zu Ende: Nach mehr als 30 Jahren an der Spitze der Tourismusarbeit in Landau verabschiedet sich der langjährige Geschäftsführer des Büros für Tourismus (BfT), Franz Müller, im Frühjahr kommenden Jahres in den Ruhestand. Als Nachfolger konnte die Stadt Landau den langjährigen stellvertretenden Geschäftsführer des Vereins Südliche Weinstraße, Bernd Wichmann, gewinnen – die richtige Wahl, um den Tourismusstandort Landau weiter zu stärken und die Tourismusarbeit in der südpfälzischen Metropole zukunftsfähig aufzustellen, ist Oberbürgermeister Thomas Hirsch überzeugt.

„Unsere schöne Region und speziell die Stadt Landau mit ihren großen Stärken, der besonderen Lebensqualität, dem «savoir-vivre», der hervorragenden Lage inmitten der Südpfalz und der attraktiven, belebten Innenstadt sind geradezu prädestiniert als Tourismusmagnet – und doch steckt auch bei uns viel Arbeit in der touristischen Vermarktung unserer Stadt“, betonte der OB bei der Vorstellung des neuen Landauer Tourismus-Geschäftsführers im Weingut Stentz in Mörzheim. Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit Bernd Wichmann, der sich in der Vergangenheit ein hervorragendes Renommee in der Region erarbeitet habe, etwa durch die Organisation von modernen, überaus erfolgreichen Veranstaltungen wie „Die Burg rockt“ oder den Weintagen der Südlichen Weinstraße, so Hirsch weiter.

Gemeinsam mit „dem Neuen“ im BfT ist der Stadtchef überzeugt, dass Tourismusarbeit nicht an Stadt- oder Kreisgrenzen endet. „Wir wollen künftig noch enger mit dem Landkreis SÜW zusammenarbeiten und gleichzeitig den Schwerpunkt verstärkt auf die Weinwerbung und den Weintourismus legen – gerade angesichts der Neustrukturierung der Weinwerbung in unserer Region“, kündigt der OB an. Bernd Wichmann ergänzt: „Ich setze auf eine noch intensivere Zusammenarbeit mit den touristischen Gremien der Region sowie auf einen weiteren Ausbau des Weintourismus und damit verbunden auf die Herausstellung des Alleinstellungsmerkmals der Stadt Landau als größte Weinbau treibende Gemeinde Deutschlands.“

Bernd Wichmann, gebürtiger Bad Bergzaberner, war bis zuletzt Teamleiter der Event-Abteilung des Vereins Pfalzwein in Neustadt. Zuvor bekleidete er das Amt des stellvertretenden Geschäftsführers des Vereins Südliche Weinstraße, wo er insgesamt knapp 20 Jahre im Bereich Weinwerbung tätig war und neben „Die Burg rockt“ und den Weintagen u.a. noch das Weinfest auf Schloss Blutenburg in München und den „Goldrausch“ begleitete. Der neuen Tätigkeit in Landau sieht er mit Spannung und viel Freude entgegen. Neben dem großen Thema Weintourismus setzt er vor allem auf „kleine, feine“ Events rund um Kultur, Kulinarik und Wein, die er in der Kernstadt und in den Stadtdörfern etablieren möchte, und auf einen Ausbau der digitalen Tourismusarbeit, etwa über die Sozialen Medien.

Der neue BfT-Chef macht aber auch deutlich, dass er die bereits sehr, sehr gute Arbeit des Landauer Tourismusbüros fortführen möchte. Diese war in den vergangenen Jahren vor allem mit einem Mann verknüpft: Wenn Franz Müller im Frühjahr 2020 in den Ruhestand geht, stand er 34 Jahre und 9 Monate an der Spitze des BfT. „Franz Müller hat die Tourismusarbeit der Stadt Landau geprägt wie kein Zweiter und kann mit Stolz auf eine beeindruckende berufliche Lebensleistung blicken“, betont OB Hirsch, der dem scheidenden BfT-Chef für dessen außergewöhnliches Engagement in den zurückliegenden drei Jahrzehnten dankt. „Unter der Ägide von Franz Müller haben sich die Übernachtungs- und Gästezahlen in unserer Stadt mehr als verfünffacht – wir wollen auch künftig diese positive Entwicklung weiter vorantreiben und weiter neue, zusätzliche Übernachtungskapazitäten schaffen.“

Franz Müller, geboren in Niederschlettenbach, studierte zunächst Lehramt an der damaligen Erziehungswissenschaftlichen Hochschule in Landau und arbeitete dann als Lehrer an der Maria-Ward-Schule. Seine ersten Sporen im Tourismus verdiente er sich bei der Kurverwaltung Bad Bergzabern, bevor er am 1. Juli 1985 die Stelle als Geschäftsführer des Büros für Tourismus in Landau antrat. In seine über 30-jährige Amtszeit fallen u.a. die Konzeption und erstmalige Ausrichtung des Kunsthandwerklichen Thomas-Nast-Nikolausmarkts im Jahr 1985, des Pfälzischen Weinfests in der Schwesterstadt Landau an der Isar im Jahr 1988 und des Landauer Sommers im Jahr 1991 – allesamt Veranstaltungen, die heute fest im Veranstaltungskalender verankert sind. Franz Müller war in den Jahren 1985 bis 1989 für die Organisation des Blumenkorsos in der Stadt Landau verantwortlich, baute den städtischen Kutschenbestand auf, war von 1994 bis 1999 Vorsitzender des Werbeausschusses Pfalz und des Touristischen Arbeitskreises Pfalz, richtete 2001 den Rheinland-Pfalz-Tag in Landau aus, führte den Ticketing-Service „ticket REGIONAL“ ein – und vieles mehr.

Der scheidende BfT-Chef freut sich auf den neuen Lebensabschnitt, der nun vor ihm liegt. „Alles hat seine Zeit und man soll ja bekanntlich aufhören, wenn es am Schönsten ist“, schmunzelt Franz Müller. „In den drei Jahrzehnten meiner Tätigkeit beim BfT konnte ich viele tolle Projekte auf den Weg bringen und ich freue mich, zu sehen, dass viele Veranstaltungen und Strukturen heute zum festen Bestandteil des Stadtgeschehens gehören.“ Am meisten vermissen werde er sein tolles Team beim BfT, betont Müller, der aber verspricht, sich auch weiterhin für den Tourismus in Landau einzusetzen und die vielen Freundschaften, die im Laufe seines Berufslebens entstanden sind, zu pflegen. Seinem Nachfolger wünscht der BfT-Chef viel Erfolg und ein glückliches Händchen im Dienste der Stadt Landau.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Umweltaktionstag mit vielen spannenden Stationen auf dem Landauer Ebenberg: Schülerinnen und Schüler für Einsatz beim Aktionstag „Saubere Stadt“ belohnt

Umweltaktionstag mit vielen spannenden Stationen auf dem Landauer Ebenberg: Schülerinnen und Schüler für Einsatz beim Aktionstag „Saubere Stadt“ belohnt

-> Beigeordneter Rudi Klemm (l.) und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron begrüßten die teilnehmenden Klassen jetzt zum Umweltaktionstag auf dem Landauer Ebenberg.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das kann sich wirklich sehen lassen: 59 Schulklassen mit rund 1.700 Schülerinnen und Schülern hatten sich im April dieses Jahres am Aktionstag „Saubere Stadt“ beteiligt und das Landauer Stadtgebiet einen Vormittag lang von Müll und Unrat befreit. Die von der beim städtischen Umweltamt angesiedelten Lokalen Agenda organisierte Aktion findet jedes Jahr statt und will Kinder früh für die Themen Umweltschutz und Müllvermeidung sensibilisieren. Als Belohnung wurden sieben Schulklassen ausgelost und durften am schon traditionellen Umweltaktionstag auf dem Ebenberg teilnehmen, der ebenfalls von der Lokalen Agenda um Umweltdezernent Rudi Klemm organisiert und von mehreren Vereinen, Rettungs- und Hilfsorganisationen sowie Institutionen tatkräftig unterstützt wird.

Auf dem weitläufigen Gelände des Ebenbergs bildeten Feuerwehr, THW, DRK und DLRG mit ihren Einsatzfahrzeugen verschiedene Stationen und gewährten Einblicke in ihre Arbeit. Auch das Forstamt Haardt und die beiden Landauer Segelflugvereine waren auf dem Ebenberg vertreten; zudem führte die Diensthundestaffel des Polizeipräsidiums Rheinpfalz verschiedene Übungen vor und informierte über den „Arbeitsalltag“ der Such- und Spürhunde. Highlight in diesem Jahr war ein Polizeihubschrauber, der von den Schülerinnen und Schülern mit großer Begeisterung genau unter die Lupe genommen wurde.

„Der Aktionstag »Saubere Stadt« ist eine großartige Sache und ich freue mich sehr, dass sich die Landauer Schulen jedes Jahr aufs Neue mit viel Freude und großem Engagement daran beteiligen“, betonte Bürgermeister und Schuldezernent Dr. Maximilian Ingenthron, der die anwesenden Kinder gemeinsam mit Beigeordnetem Klemm auf dem Ebenberg begrüßte. „Mit ihrem Einsatz nehmen die Schülerinnen und Schüler eine Vorbildfunktion ein, leisten einen wichtigen Beitrag für ein nachhaltig saubereres Stadtbild und werden gleichzeitig für das Thema Umweltschutz sensibilisiert“, ergänzte Umweltdezernent Klemm. Der Umweltaktionstag sei für die Schülerinnen und Schüler jedes Jahr eine tolle Belohnung für diesen Arbeitseinsatz und nur eines von vielen Beispielen für besondere Umweltbildungsveranstaltungen in der Stadt Landau wie sonst etwa die Wald- und die Zoojugendspiele, sind sich Dr. Ingenthron und Klemm einig. Ihr Dank für die gelungene Veranstaltung auf dem Ebenberg gilt allen Organisatorinnen und Organisatoren, den Rettungs- und Hilfsorganisationen, dem Forstamt Haardt und den Segelflugvereinen.

Teilnehmende Klassen des Umweltaktionstags 2019 waren die Klassen 6a und 6c des Max-Slevogt-Gymnasiums, die Klasse 7d der Konrad-Adenauer-Realschule plus, die Klasse 1a der Hostring-Grundschule, die Klasse 3a der Thomas-Nast-Grundschule Thomas Nast, die 3. Klasse der Grundschule Dammheim und eine Gruppe Schülerinnen und Schüler der Paul-Moor-Schule.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau )

Landau in der Pfalz: Veranstaltungshinweis. „Die große Vielfalt der Kaninchen“ - Rassekaninchenausstellung im Zoo Landau in der Pfalz am Donnerstag den 20. Juni 2019, ab 11 Uhr

Nach der sehr positiven Resonanz aus den letzten Jahren wird es am Fronleichnamsdonnerstag, 20. Juni 2019, erneut eine Rassekaninchenausstellung im Zoo Landau in der Pfalz geben. Zahlreiche Zuchtkaninchen samt Nachwuchs in den unterschiedlichsten Größen, Farben und mit den verschiedensten Merkmalen werden auf der großen Zoowiese zu sehen sein. Der „Kaninchenzuchtverein P149 Neustadt e.V.“, bei dem der Zoo Landau seit der Übernahme einer bedrohten Kaninchenrasse, den Deutschen Großsilberkaninchen im neuen Streichelzoo, Mitglied ist, führt diese Ausstellung durch. Unseren Besuchern werden die Rassen und deren besondere Merkmale erläutert und die Bewertungskriterien für ein Zuchtkaninchen vorgestellt. Ab 11 Uhr stehen die Kaninchenzüchter sehr gerne für Fragen zur Verfügung und stellen ihre Schützling vor.

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau )

Landau in der Pfalz: „Otternasen, frische Otternasen“ … jetzt auch im Zoo Landau in der Pfalz

„Otternasen, frische Otternasen“ … jetzt auch im Zoo Landau in der Pfalz

-> Otternasen, frische Otternasen!

Bild: Zoo Landau

Vier kleine, quirlige, pelzige Raubtierkörper folgen ihren niedlichen, feuchten und neugierigen Nasen durch ihr Gehege. Südostasiatische Kurzkrallenotter präsentieren sich neuerdings im Zoo Landau in der Pfalz.

Anfang März 2019 begannen die Umgestaltungsarbeiten der ehemaligen Anlage für Südamerikanische Seebären und gespannt warteten die Besucher auf die angekündigten Otter. Die vier Geschwistertiere, ein Männchen und drei Weibchen, kommen aus dem Zoo im englischen Chester. Ihr Transport hatte sich etwas verzögert, weil es in ihrer Familiengruppe im März einen weiteren Wurf gab. Die für Landau bestimmten Tiere während dieser Zeit aus der Familiengruppe zu entnehmen, hätte zu großen Stress und Gefahr für die frisch geborenen Jungtiere bedeutet. Von daher hieß es für das Landauer Zooteam sich zunächst in etwas Geduld zu üben. Die im Juni 2017 und Februar 2018 geborenen Tiere entpuppten sich dann bei ihrer Ankunft im Zoo Landau zunächst als weniger abenteuerlustig als für die Tierart eigentlich üblich. Und so gab das Zooteam den Tieren eine etwas längere Eingewöhnungszeit hinter den Kulissen, um sich an die neue Umgebung und die Pfleger zu gewöhnen. Doch inzwischen haben die kleinen Wassermarder auch ihre Außenanlage in Besitz genommen und scheinen sich sichtlich wohlzufühlen. Der auch Zwergotter genannte Südostasiatische Kurzkrallenotter ist der kleinste Vertreter der verschiedenen Otterarten. Er erreicht eine Kopf-Rumpflänge von 36 bis 44 cm, eine Schwanzlänge von bis zu 27 cm und ein Gewicht von nur 2 bis 4 kg.

Mit dieser neuen Tierart für den Zoo geht man einen in Landau schon lange eingeschlagenen Weg konsequent weiter. Ändert sich auf fachlicher Grundlage bzw. aus eigener Haltungserfahrung die Sicht auf die Ansprüche an die Haltung von Wildtieren in Menschenobhut, dann werden Gehege umgestaltet oder mit besser geeigneten Arten besetzt. Die jetzige Otteranlage hatte im Laufe ihrer Geschichte bereits Eisbären und Mähnenrobben beherbergt, bevor diese sehr große Robbenart im Jahr 2001 zugunsten der sehr viel kleineren Südamerikanischen Seebären abgegeben wurde. Nachdem der Bestand zuletzt auf nur noch zwei nicht gut harmonisierende Tiere geschrumpft war, stellte sich 2018 in Landau die Frage, die Gruppe erneut zu vergrößern oder die Haltung zu beenden, um einer noch kleineren „Wasserraubtierart“ hier eine neue gute Haltungsperspektive zu geben.

Bezogen auf die Prioritätenliste geplanter Umbaumaßnahmen, war diese Umgestaltung allerdings außerplanmäßig und zügig zu gestalten. Gut das sich für Umbauten der Innengehege und die Vergrößerung des Landteils inklusive Bachlauf, Sandbänken, Pflanz- und Flachwasserbereich spontan großzügige Unterstützer fanden. Gefördert wurde der Umbau durch den Freundeskreis des Landauer Tiergartens e.V., die Sparkassenstiftung Südliche Weinstraße und, was läge für Wasserwesen näher, durch eine Spende der Stadtholding Landau GmbH, als Trägerin des Landauer Freizeitbades La Ola.

„Die Zwergotter sind sicherlich nicht weniger attraktiv als die Seebären, zumal sie ebenfalls zu den bedrohten Tierarten gehören,“ findet Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel. Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) werden sie als „gefährdet“ eingestuft. Die Art ist vor allem durch die Umwandlung ihres Lebensraums an Flussläufen und Mangrovengebieten in landwirtschaftlich genutzte Flächen und Aquakulturen gefährdet. Teils wird der Zwergotter wegen seines feinen Pelzes gejagt. Schwerer wiegt auch der Rückgang der Gesamtbiomasse an Futtertieren (vorwiegend Krebstiere) wegen Übernutzung durch den Menschen. Zwergotter sind überwiegend tag- und dämmerungsaktiv und leben in Familiengruppen von 4 bis 12 Individuen, die auch zusammen auf Nahrungssuche gehen.

Um dem Erkundungs- und Bewegungstrieb der Tiere im Zoo Rechnung zu tragen, werden die Tiere mehrmals am Tag auf der Außenanlage gefüttert. Die Tierpfleger lassen sich verschiedenste Dinge einfallen, um die intelligenten und äußerst verspielten Tiere durch sogenanntes Enrichment zu beschäftigen.

„Die Zwergotter haben das Potential, zu neuen weiteren Lieblingen unserer Zoobesucher zu werden“, ist sich Zoodirektor Heckel sicher.

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Zoo Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Musik und Tanz aus fünf Kontinenten: Zusätzliche Sonderfahrt zum Festumzug des Hopfenfestivals in Landaus Partnerstadt Hagenau am Sonntag, 25. August

Musik und Tanz aus fünf Kontinenten: Zusätzliche Sonderfahrt zum Festumzug des Hopfenfestivals in Landaus Partnerstadt Hagenau am Sonntag, 25. August

-> Lebensfreude pur: Das Hopfenfest in Landaus Partnerstadt Hagenau.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Zum 60. Mal laden die elsässischen Freundinnen und Freunde der Stadt Landau in diesem Sommer zum „Festival du Houblon“. Das Hopfenfestival in Hagenau findet vom 20. bis zum 25. August statt und lockt mit Musik und Tanz aus fünf Kontinenten wieder zahlreiche Besucherinnen und Besucher in die Landauer Partnerstadt. Höhepunkt des Folklore-Festivals ist der Festumzug am Sonntag, 25. August, zu dem die Stadt Landau aufgrund der großen Nachfrage eine Sonderfahrt anbietet.

Beigeordneter Rudi Klemm macht die Landauerinnen und Landauer auf dieses zusätzliche Angebot aufmerksam. „Hagenau ist immer eine Reise wert, besonders aber zum Hopfenfestival, wenn sich unsere schöne Partnerstadt dank zahlreicher Folklore-Gruppen aus aller Welt in ein buntes Meer aus Rhythmen und Farben verwandelt.“ Der Tourismusdezernent ermuntert alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, eines der beiden Angebote des städtischen Büros für Tourismus wahrzunehmen: Den „regulären“ Shuttlebus am Samstag, 24. August, oder die Sonderfahrt zum Festumzug am Sonntag, 25. August.

Abfahrt am Samstag ist um 9:30 Uhr am Alten Messplatz in Landau; der selbe Bus bringt die Landauerinnen und Landauer um 16 Uhr wieder von Hagenau zurück. Die Kosten für das gemeinsame Angebot mit der Stadt Hagenau betragen 6 Euro pro Person. Der Sonderbus am Sonntag, 25. August, fährt um 11 Uhr in Landau los, ebenfalls am Alten Messplatz. Rückfahrt in Hagenau ist um 19 Uhr. Die Sonderfahrt kostet 16 Euro pro Person. Karten für beide Fahrten sind im städtischen Büro für Tourismus im Rathaus erhältlich.

Das Hopfenfest in Landaus Partnerstadt Hagenau wurde im Jahr 1960 ins Leben gerufen – ursprünglich, um den Beginn der Hopfenernte zu feiern und damit an Hagenaus Vergangenheit als internationale Plattform für den Hopfenverkauf zu erinnern. Das Festival wurde im Laufe der Jahrzehnte immer wieder modernisiert und stellt heute eines der Highlights im elsässischen Kultur- und Festkalender dar. Jedes Jahr freut sich Hagenau über mehr als 500 Künstlerinnen und Künstler sowie rund 50.000 Festivalbesucherinnen und -besucher. 2017 wurde das Hopfenfestival vom Institut für elsässische Tradition und Volkskunst mit dessen höchster Auszeichnung, dem Grand Bretzel d’Or, geehrt.

Alle Informationen und das komplette Programm, auch in deutscher Sprache, gibt es auf der Internetseite https://www.festivalduhoublon.eu.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Spiel, Sport und Wissen: 14. Waldjugendspiele im Landauer Stadtwald

Spiel, Sport und Wissen: 14. Waldjugendspiele im Landauer Stadtwald

-> Lernen – mit ganz viel Spaß: Rund 1.000 Schülerinnen und Schüler nahmen an den diesjährigen Waldjugendspielen auf dem Landauer Taubensuhl teil. Die Siegerehrung am ersten Wettbewerbstag führte Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron gemeinsam mit Forstamtsleiterin Ulrike Abel durch.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Grundschülerinnen und Grundschüler für Naturschutzthemen sensibilisieren und ihr Verständnis für Natur, Landschaft und Wald fördern: Das ist das Ziel der Waldjugendspiele, die das Forstamt Haardt in diesem Jahr zum 14. Mal im Landauer Stadtwald auf dem Taubensuhl veranstaltet hat. An zwei Tagen nahmen insgesamt rund 1.000 Schülerinnen und Schüler aus Landau, Neustadt und dem Landkreis Südliche Weinstraße an den spielerischen Wettkämpfen teil und absolvierten einen drei Kilometer langen Parcours mit zehn Stationen, an denen sie verschiedene Spiel-, Sport- bzw. Wissensaufgaben bewältigen mussten.

Die Siegerehrung am ersten Wettbewerbstag nahm Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron vor. „Die Waldjugendspiele sind ein großartiges und nachhaltiges Erlebnis. Sie ermöglichen es den Schülerinnen und Schülern, auf einzigartige Weise den Lebensraum Wald kennenzulernen und einen spielerischen Zugang zu Flora und Fauna zu erhalten“, so der Schuldezernent. Er sei froh, dass sich sowohl die Waldjugendspiele als auch die Zoojugendspiele in Landau etabliert hätten und Kindern nach dem Vorbild der „klassischen“ Bundesjugendspiele im Sport die Themen Natur- und Artenschutz näherbrächten. „Die teilnehmenden Klassen der Waldjugendspiele haben bereits im Vorfeld des spielerischen Wettbewerbs viel gelernt und ihr Wissen vor Ort noch einmal erweitert“, betont Dr. Ingenthron. „Ich bin sicher, dass die Schülerinnen und Schüler künftig mit einem wachen Blick und einem besseren Verständnis für die Natur den Wald erleben. Ich bedanke mich herzlich bei allen Organisatorinnen und Organisatoren um die Leiterin unseres Forstamts, Ulrike Abel, sowie bei allen helfenden Händen, die den Schülerinnen und Schülern diesen besonderen Ausflug ermöglicht haben. Sie arbeiten tagtäglich daran, dass das unverzichtbare Ökosystem Wald seine Funktion erfüllen kann. Aber das wird nur möglich sein, wenn wir alle unser Bewusstsein schärfen und unser Verhalten anpassen. Und damit kann man nicht früh genug beginnen.“

Alle Klassen erhielten im Rahmen der Siegerehrung neben einer Urkunde ein Infopaket sowie den Baum des Jahres – die Flatter-Ulme. Ganz besonders freuen durfte sich die Klasse 3a der Böhämmer Grundschule Bad Bergzabern, die am ersten Wettbewerbstag den ersten Platz belegte. Unter tosendem Applaus erhielt die Klasse aus den Händen von Bürgermeister Dr. Ingenthron einen Gutschein für den freien Eintritt der gesamten Klasse in den Fun Forest Kandel. Außerdem wurde der Klasse aufgrund ihres ausgezeichneten Ergebnisses der Titel „Walddetektive“ verliehen – und sie konnte ebenfalls den im Zuge der Waldjugendspiele ausgeschriebenen Waldkunstwettbewerb für sich entscheiden.

Den zweiten Platz belegte die Klasse 3c der August-Becker-Schule Neustadt, die ebenfalls zu „Walddetektiven“ ernannt wurde; über den dritten Platz konnte sich die 3. Klasse der Grundschule Ramberg/Eußerthal freuen.

Die Waldjugendspiele sind eine landesweite Kooperationsveranstaltung des Ministeriums für Umwelt, Ernährung, Energie und Forsten, des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Rheinland-Pfalz. Ausrichter sind die Forstämter im Land Rheinland-Pfalz mit der Unterstützung vieler Helfender aus den Bereichen Jagd und Naturschutz. Finanziell unterstützt werden die Waldjugendspiele landesweit vom Sparkassen- und Giroverband Rheinland-Pfalz sowie den Sparkassen des Landes. Insgesamt nehmen landesweit über 20.000 Schülerinnen und Schüler an den Waldjugendspielen teil.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Die gesamte Innenstadt als Bühne: Landau feiert 7. Fête de la Musique

Die gesamte Innenstadt als Bühne: Landau feiert 7. Fête de la Musique

-> Freuen sich auf die 7. Fête de la Musique in der Landauer Innenstadt: Armin Schowalter (l.) und Michael Fromm (2.v.l.) von der Kulturinitiative Landau, Dana Nolte von Antenne Landau, Josh Maußhardt (3.v.r.) und Martin Küchle (r.) von der Landauer Kugel sowie Bürgermeister und Schirmherr Dr. Maximilian Ingenthron (2.v.r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Der Sommer in Landau ist da, wenn sich die gesamte Innenstadt in eine große Bühne verwandelt: Auch in diesem Jahr steigt am 21. Juni, dem kalendarischen Sommeranfang, die Fête de la Musique - veranstaltet von der Kulturinitiative Landau um Armin Schowalter. Beim „Fest der Musik“ präsentieren Künstlerinnen und Künstler aller Stilrichtungen an (mindestens) 18 verschiedenen Orten im Stadtgebiet ihr Können. Auch bei der siebten Auflage der beliebten Musik- und Kleinkunstveranstaltung ist der Besuch aller Stationen wie immer kostenfrei.

Gemeinsam mit den Organisatorinnen und Organisatoren stellte Bürgermeister und Schirmherr Dr. Maximilian Ingenthron jetzt das Programm der 2019er Ausgabe vor und freut sich bereits auf so viel begeisternden und vielfältigen „Kulturgenuss im Vorübergehen“ in der gesamten Innenstadt. „Gemeinsam Musik genießen, zusammen feiern und sich ganz zwanglos von Attraktion zu Attraktion treiben lassen: Das ist ein ganz hervorragendes Konzept, das unverkennbar die Handschrift unserer französischen Nachbarn trägt und ganz wunderbar in unsere Stadt passt. Und kaum ein anderes Ereignis lässt die Menschen so intensiv erleben, wie viel die Region musikalisch zu bieten hat“, so Dr. Ingenthron.

„Der 21. Juni ist in Landau längst zum fixen Datum im kulturellen Kalender der Stadt geworden. Zusammen mit Veranstaltungen wie etwa den Musikalischen Goetheparkplaudereien, der Kleinen Montagsreihe und natürlich dem Landauer Sommer können wir den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt und der gesamten Region ein tolles sommerliches Kunst-, Kultur-, und Freizeitangebot bieten“, betont der Kulturdezernent. Sein Dank gelte den Organisatorinnen und Organisatoren der Kulturinitiative, aber auch den Künstlerinnen und Künstlern, die bei ihren Auftritten auf ihre Gage verzichten und es so möglich machen, dass die Fête de la Musique kostenlos besucht werden kann.

Armin Schowalter, Vorsitzender des Vereins Südstern und Sprecher der Kulturinitiative Landau, freut sich über die positive Entwicklung des Festivals. „In diesem Jahr sind wir an mindestens 18 Stellen im Stadtgebiet vertreten – bei durchschnittlich drei Acts pro Standort zählen wir insgesamt mehr als 50 Künstlerinnen und Künstler“, so Schowalter. „Das Spektrum ist breit gefächert und umfasst nicht nur musikalische Beiträge. So freuen wir uns, dass unter anderem auch Josh Maußhardt und Martin Küchle von der Landauer Kugel Kleinkunst vom Feinsten darbieten werden.“ Besonderer Auftakt sei in diesem Jahr die Premiere des „Landauer Lobhudellieds“ aus der Feder des Landauer Autors und Lyrikers Wolfgang Diehl, das gemeinsam auf dem Rathausplatz angestimmt werden soll.

Die Landauer Fête de la Musique beginnt am Donnerstag, 21. Juni, um 15 Uhr. Bühnen finden sich in der gesamten Innenstadt, unter anderem auf dem Untertor- und dem Rathausplatz sowie im Schillerpark, dem Stiftsplatz und in der Ostbahnstraße. Die offizielle Eröffnung mit Schirmherr Dr. Ingenthron findet um 17 Uhr auf dem Rathausplatz statt.

Das komplette Programm der Fête de la Musique mit allen Bühnen und auch der Text des „Landauer Lobhudellieds“ finden sich im Internet unter https://www.kulturinitiative-landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.06.2019 | 16:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Agentur für Arbeit Landau )

Landau in der Pfalz: Den beruflichen Wiedereinstieg erfolgreich gestalten: Gemeinsames Beratungsangebot von Stadt und Agentur für Arbeit Landau am 14. Juni

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadtverwaltung Landau, Evi Julier, und die Wiedereinstiegsberaterin der Agentur für Arbeit Landau, Susanne Wagner, bieten am Freitag, 14. Juni, eine unbürokratische und individuelle Beratung für interessierte Männer und Frauen an, die ihren Weg zurück in den Beruf suchen. Von einer Standortbestimmung bis hin zur Entwicklung einer tragfähigen Zukunftsperspektive können die Inhalte der Beratung reichen. Besonders berücksichtigt wird dabei die Vereinbarbeit von Familie und Beruf.

Die Beratungstermine finden im Rathaus der Stadt Landau, Marktstraße 50, Zimmer 121 und 122, statt. Für Terminvereinbarungen und Informationen über weitere Veranstaltungen für Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger steht Susanne Wagner ( Agentur für Arbeit Landau ) unter 0 63 41 / 95 83 42 bzw. landau.wiedereinstieg@arbeitsagentur.de zur Verfügung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Agentur für Arbeit Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.06.2019 | 16:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Brand in Metallverarbeitungsfirma

Landau in der Pfalz (ots) - Bei der Polizei wurde ein Brand in einer Firma "in den Waldstücken" gemeldet. Beim Eintreffen der Funkstreife war bereits starke Rauchentwicklung aus einer Lagerhalle festzustellen. Die Feuerwehr war ebenfalls vor Ort und bereitete die Löschmaßnahmen vor. Nach kurzer Zeit hatte sich die Feuerwehr Zugang zum Objekt und Brandherd verschaff und diesen schnell unter Kontrolle. Noch brennende und glühende Teile konnten aus der Lagerhalle verbracht und mit Löschschaum bedeckt werden. Offensichtlich war ein Gerät, welches Metall von Kunststoff trennt, aus ungeklärter Ursache in Brand geraten. Ein technischer Defekt des Gerätes kann nach ersten Ermittlungen nicht ausgeschlossen werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur genauen Brandursache aufgenommen. Die Feuerwehr war mit 11 Fahrzeugen und 36 Kräften im Einsatz. Zusätzlich war das DRK mit 3 Fahrzeugen und 8 Einsatzkräften vor Ort. Zu Personenschaden ist es nicht gekommen. Der Sachschaden dürfte insbesondere durch den Schaden an dem technischen Gerät einen 6-stelligen Betrag erreichen.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.06.2019 | 22:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Brand in einem Industriebetrieb

Landau (ots) Am Samstag, gegen 11:30, wurde durch Mitarbeiter einer angrenzenden Firma ein Brand in einem Industriebetrieb in Landau in den Waldstücken gemeldet. Die betroffene Firma hatte keine Betriebszeit. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr Landau gelöscht werden. Es kam zu keinen Personenschäden. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100.000,- EUR.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.06.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: In Würde daheim sterben: Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung (SAPV) mit neuem Stützpunkt in Landau

In Würde daheim sterben: Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung (SAPV) mit neuem Stützpunkt in Landau

-> (von links): OB Thomas Hirsch, Annette Becker-Annen, Leitung und Koordination des Palliativnetzes Süd- und Vorderpfalz, Dr. Klaus Lander, Ärztlicher Leiter des Palliativnetzes Süd- und Vorderpfalz, und Dr. Dietmar Kauderer, Bevollmächtigter des Vorstands der Diakonissen Speyer.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Bis zuletzt würdevoll und selbstbestimmt zu Hause leben: Das ermöglicht das Palliativnetz Süd- und Vorderpfalz der Diakonissen Speyer schwer kranken und sterbenden Menschen. Seit Ende Mai ergänzt ein speziell ausgebildetes Palliative-Care-Team aus Ärzten und Pflegefachkräften des Palliativnetzes Süd- und Vorderpfalz die Hospiz- und Palliativ-Versorgung in Landau und der Region Der Landauer Oberbürgermeister Thomas Hirsch informierte sich im SAPV-Stützpunkt im Med-Zen Landau in der Max-Planck-Straße 1 über die Arbeit des Palliative-Care-Teams.

„Es freut mich sehr, dass nun auch in Landau ein SAPV-Stützpunkt besteht. Wir schließen damit eine weitere Lücke in der Versorgung schwerstkranker Menschen“, sagte Oberbürgermeister Thomas Hirsch. „Auf Grund von Rückmeldungen aus der Bevölkerung weiß ich um die Notwendigkeit dieses besonderen Angebotes. Deswegen war mir die Errichtung eines SAPV-Stützpunktes auch ein großes Anliegen.“

„Die SAPV dient dazu, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung schwerstkranker Menschen zu erhalten, zu fördern und zu verbessern, und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in der häuslichen und vertrauten Umgebung zu ermöglichen“, beschreibt Annette Becker-Annen, Leitung und Koordination des Palliativnetzes Süd- und Vorderpfalz, das Ziel der SAPV.

Das SAPV-Angebot richtet sich an Menschen, die an einer nicht heilbaren, fortschreitenden und weit fortgeschrittenen Erkrankung leiden, die ihre Lebenserwartung begrenzt und eine besonders aufwendige Versorgung erforderlich macht. Erfahrene Palliativmediziner und Palliative-Care-Pflegefachkräfte arbeiten im Rahmen einer 24-Stunden-Versorgung eng mit Haus- und Fachärzten, Pflegediensten, ambulanten Hospizdiensten, Psychologen und Seelsorgern sowie Apotheken und Sanitätshäusern zusammen, um Schwerkranke und Sterbende zuhause optimal zu begleiten.

„Im Mittelpunkt steht die Linderung von Schmerzen und anderen belastenden Symptomen der lebensbegrenzenden Erkrankung“, betont Dr. Klaus Lander, Ärztlicher Leiter des Palliativnetzes Süd- und Vorderpfalz. „Dank SAPV können wir die palliative Versorgung der Menschen in der Region noch deutlich verbessern und viele Krankenhauseinweisungen vermeiden.“

Das Einsatzgebiet des SAPV-Teams Landau umfasst die Stadt Landau, den Landkreis Südliche Weinstraße sowie die Verbandsgemeinden Hauenstein und Dahner Felsenland.

„Das Angebot ist für die Patienten kostenlos. Die SAPV ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen“, hebt Becker-Annen hervor. Die Verordnung erfolge durch den Haus- oder Facharzt oder durch die Klinik.

Das SAPV-Team Landau, Max-Planck-Straße 1, ist unter Telefon 06341 3807-40 und E-Mail sapv@diakonissen.de erreichbar. Informationen auch unter https://www.diakonissen.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.06.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Vom Spaghetti-Eis bis zum Grundgesetz: Erste Musikalische Goetheparkplaudereien 2019 zum Thema „Jahrestage der Stadtgeschichte“ mit OB Hirsch und dem Sinfonischen Blasorchester der Stadtkapelle Landau

Vom Spaghetti-Eis bis zum Grundgesetz: Erste Musikalische Goetheparkplaudereien 2019 zum Thema „Jahrestage der Stadtgeschichte“ mit OB Hirsch und dem Sinfonischen Blasorchester der Stadtkapelle Landau

-> Ein Klassiker – mit immer neuen Themen: Oberbürgermeister Thomas Hirsch (l.) und der frühere Stadtarchivar Dr. Michael Martin mit „Jahrestage der Stadtgeschichte“ bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Oberbürgermeister Thomas Hirsch eröffnet am Sonntag, 16. Juni, den Veranstaltungsreigen der diesjährigen Musikalischen Goetheparkplaudereien. Das Thema des Stadtchefs lautet „Jahrestage der Stadtgeschichte“ – und reicht vom Spaghetti-Eis über die SüWeGa bis hin zum Grundgesetz. Die musikalische Begleitung der Auftaktveranstaltung übernimmt das Sinfonische Blasorchester der Stadtkapelle Landau unter der Leitung von Bernd Gaudera. Beginn an der Konzertmuschel im Goethepark ist um 11 Uhr.

Als Gast empfängt der OB den früheren Stadtarchivaren Dr. Michael Martin, der gleich mehrere Meilensteine der Stadtgeschichte „im Gepäck“ hat; zudem begrüßt er weitere Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner, um verschiedene Jubiläen und Jahrestage näher zu beleuchten. So redet der Stadtchef mit Landrat Dietmar Seefeldt über 50 Jahre Landkreis Südliche Weinstraße und 50 Jahre Kreismusikschule, mit der Europaabgeordneten Christine Schneider über 100 Jahre Frauenwahlrecht, 70 Jahre Grundgesetz und 30 Jahre Mauerfall, mit Franz und Hans Mayer über 100 Jahre Gummi-Mayer, mit Martin Kolb von der Eisdiele Palazzo Sandro über 50 Jahre Spaghetti-Eis und 115 Jahre Familie Zandonella in Landau, mit dem Vereinsvorsitzenden Norbert Plein über 25 Jahre Offener Kanal Landau und mit dem früheren Leiter der städtischen Grünflächenabteilung Frank Hetzer über 70 Jahre SüWeGa.

Der Eintritt ist frei. Für die Bewirtung bei der städtischen Sommerreihe sorgen das Weingut Wambsganß aus Dammheim und die Familie Kulenderarajah; Technik und Beschallung liegen in den Händen von Andreas Folz. Unterstützt wird die Reihe von der Sparkasse Südliche Weinstraße.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.06.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Sportstadt Landau ehrt ihre erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler: Verleihung der Stadtsporturkunden und Sonderehrungen für das Sportjahr 2018 an 66 Jugendliche und Erwachsene

Sportstadt Landau ehrt ihre erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler: Verleihung der Stadtsporturkunden und Sonderehrungen für das Sportjahr 2018 an 66 Jugendliche und Erwachsene

-> Insgesamt 66 jugendliche und erwachsene Sportlerinnen und Sportler dürfen sich für das Sportjahr 2018 über die Auszeichnung mit Stadtsporturkunden bzw. Sonderehrungen der Stadt Landau freuen. Die Verleihung durch Bürgermeister und Sportdezernent Dr. Maximilian Ingenthron und den Sportkreisvorsitzenden Frank Zaucker fand jetzt im Kleinen Saal der Jugendstil-Festhalle statt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Für herausragende Leistungen in ihrer jeweiligen Disziplin im Sportjahr 2018 sind bei der Landauer Sportlerehrung jetzt 66 Sportlerinnen und Sportler ausgezeichnet worden. 28 Mal verlieh Bürgermeister und Sportdezernent Dr. Maximilian Ingenthron gemeinsam mit dem Sportkreisvorsitzenden Frank Zaucker die begehrte Stadtsporturkunde in Bronze, weitere 31 Mal wurden Jugendliche unter 14 Jahren mit einer Sonderehrung ausgezeichnet und sieben Schüler des Max-Slevogt-Gymnasiums erhielten eine weitere Sonderehrung für außergewöhnliche Leistungen im Schulsport. Alle Ehrungen waren zuvor vom städtischen Sportausschuss in dessen letzter Sitzung auf Grundlage der entsprechenden Verleihungsordnung beschlossen worden.

Bürgermeister Dr. Ingenthron gratulierte allen ausgezeichneten Sportlerinnen und Sportlern herzlich zu deren hart erarbeiteten Erfolgen, schloss aber auch die Vereine, Trainerinnen und Trainer sowie die Familien der Geehrten in seine Dankesworte mit ein. „Sportliche Erfolge und Höchstleistungen können nur im Team gelingen“, betonte der Sportdezernent. „Landau ist Sportstadt, das macht die heutige Ehrung von so vielen jugendlichen und erwachsenen Sportlerinnen und Sportlern wieder einmal deutlich. In Landau freuen wir uns über 80 Sportvereine mit rund 18.000 Mitgliedern – das sind Zahlen, die sich mehr als sehen lassen können und die dafür sorgen, dass wir Erfolge an der Spitze feiern und uns gleichzeitig auf großes Engagement in der Breite verlassen können“, so Dr. Ingenthron. Die Stadt stehe ihren Vereinen zur Seite, um gemeinsam den Sport in Landau weiter zu fördern – das zeigten der in Zusammenarbeit mit den Vereinen entwickelte Sportstättenentwicklungsplan, der laufende Bau der Sporthalle West als Ersatzbau für die Rundsporthalle und das klare Bekenntnis der Stadtpolitik zu einem Kunstrasenplatz an der neuen Sporthalle, bekräftigte der Sportdezernent. Hierfür werde die Stadt rund 900.000 Euro aufwenden. Die notwendigen Ausschreibungen für die Errichtung des Platzes könnten jetzt auf den Weg gebracht werden.

Die für das Sportjahr 2018 geehrten Vereinssportlerinnen und -sportler gehören dem TC Schwarz-Weiß 1896 Landau, dem Turnverein 1861 im ASV Landau, dem ESV Landau, dem TV 1913 Nußdorf und dem IHC Landau an.

Mit der Stadtsporturkunde in Bronze wurde ausgezeichnet, wer eine Landesmeisterschaft oder eine Pfälzische Meisterschaft erringen konnte. Die siegreichen Sportlerinnen und Sportler durften sich über eine Urkunde und eine Glasmedaille freuen. Die „regulären“ Sonderehrungen, bestehend aus einer Urkunde und einem City-Gutschein der Aktiven Unternehmer (AKU) Landau im Wert von 20 Euro, erhielten erfolgreiche Jugendliche unter 14 Jahren. Die Schüler des Max-Slevogt-Gymnasiums, die im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ Landesschulmeister im Volleyball wurden, erhielten eine Urkunde und einen Gutschein für das Freizeitbad LA OLA, zur Verfügung gestellt von der Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH. Ebenfalls finanziell unterstützt wurde die Verleihung der Stadtsporturkunden von der VR Bank Südpfalz.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

4 3 2 1

Zur Startseite Zur kleinen Navigation