Aktuelles Wetter in der Region

Service-Pointer

Soziale Netzwerke

Lotto-Service

Monats-Kalender

März 2019

  • FR

    01
  • SA

    02
  • SO

    03
  • MO

    04
  • DI

    05
  • MI

    06
  • DO

    07
  • FR

    08
  • SA

    09
  • SO

    10
  • MO

    11
  • DI

    12
  • MI

    13
  • DO

    14
  • FR

    15
  • SA

    16
  • SO

    17
  • MO

    18
  • DI

    19
  • MI

    20
  • DO

    21
  • FR

    22
  • SA

    23
  • SO

    24
  • MO

    25
  • DI

    26
  • MI

    27
  • DO

    28
  • FR

    29
  • SA

    30
  • SO

    31
  • MO

    01
  • DI

    02
  • MI

    03
  • DO

    04
  • FR

    05
Veranstaltungstermine gibt es im großen Webseiten-Kalender

Aktuelles aus Landau in der Pfalz Seite-2


Aktuelles aus Landau in der Pfalz
Sie sind hier -> Aktuelles aus Landau in der Pfalz
Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 16.03.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Erinnerung und Mahnung: Stadt Landau gedenkt Opfern des Bombenangriffs am 16. März 1945

Es war einer der schwärzesten Tage in der Geschichte der Stadt Landau: Am 16. März 1945, kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs, fanden bei einem amerikanischen Bombenangriff 176 Menschen den Tod. Viele weitere starben in den Tagen und Wochen darauf, viele wurden verletzt, vor allem die Südstadt mit den dortigen Kasernenanlagen lag in Schutt und Asche. Um an den Tag der Bombardierung und die zahlreichen Opfer zu erinnern, veranstalten die Stadt und die Kirchen jedes Jahr an wechselnden Orten eine Gedenkfeier. In diesem Jahr fand die gemeinsame Veranstaltung im Vinzentius-Krankenhaus statt, das bei dem Bombardement im Jahr 1945 ebenfalls schwer beschädigt worden war.

„Der von den Nationalsozialisten begonnene Krieg hat unendliches Leid auch über unsere Stadt gebracht“, machte Oberbürgermeister Thomas Hirsch in seiner Ansprache deutlich. Rassismus, Ausgrenzung und Intoleranz hätten damals die Welt in Brand gesteckt; unsere Aufgabe sei es, die Erinnerung und das Gedenken an die Opfer als Mahnung für die Zukunft zu begreifen, so Hirsch. „In Deutschland leben wir seit mehr als 70 Jahren in Frieden, jedoch ist es wichtig, dass wir diesen Frieden nicht als Selbstverständlichkeit begreifen“, erinnerte Landaus OB mit Blick auf die zahlreichen Krisenherde in der Welt und besonders den tödlichen Anschlag im neuseeländischen Christchurch vor wenigen Tagen. „Wir alle müssen jeden Tag für den Frieden einstehen“, so Hirschs Appell. „Achtsamkeit und Wachsamkeit sind heute wichtiger denn je.“

An die Ansprache des Oberbürgermeisters schlossen sich eine kurze historische Einordnung der damaligen Geschehnisse durch Stadtarchivarin Christine Kohl-Langer und ein Zeitzeuginnenbericht der Mallersdorfer Schwestern an, der von Schwester Isengar verlesen wurde. Die Ordensschwestern hatten während des Bombardements gemeinsam mit Ärzten und Pflegern versucht, Kranke und Verletzte zu retten und diese dazu unter anderem in der nahegelegenen Maria-Ward-Schule untergebracht. Die Schwestern mussten die Patientinnen und Patienten in den Tagen nach dem Bombenangriff mit Wasser aus Eimern und bei Kerzenlicht versorgen, da die gesamte Wasser- und Stromversorgung in der Südstadt zusammengebrochen war.

Zur Gedenkfeier im hoch über der Südstadt gelegenen Panorama-Café des Vinzentius-Krankenhauses waren rund 50 Gäste gekommen, darunter auch mehrere Zeitzeuginnen und Zeitzeugen. Die Veranstaltung wurde von Klinik-Seelsorgerin Andrea Knecht musikalisch begleitet. Zum Abschluss sprachen die Dekane Volker Janke und Axel Brecht ein gemeinsames Gebet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 16.03.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Graues Gold: Baumann Unternehmensgruppe eröffnet erstes Landauer Betonwerk im Gewerbegebiet Im Grein

Ob neue Häuser, Straßen, Brücken oder Gehwege: Wenn gebaut wird, geht es selten ohne Beton. Mit der RegioBETON Südpfalz GmbH hat im Landauer Gewerbegebiet Im Grein jetzt das erste Betonwerk der Stadt eröffnet. Besonderheit: Neben genormten, handelsüblichen Betonsorten werden im neuen Werk auf Kundenwunsch auch mineralische Abbruchmaterialien aufbereitet und zu neuem Beton, sogenanntem „Recycling-Beton“, verarbeitet – eine innovative Form des Baustoff-Recyclings, die regional bislang noch nicht praktiziert wird und einen wichtigen Beitrag zum ressourcenschonenden und nachhaltigen Bauen leistet. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Hirsch und dem städtischen Wirtschaftsförderer Martin Messemer hat die Landauer Baumann Unternehmensgruppe von Geschäftsführer Denis Baumann das neue Werk jetzt offiziell eröffnet und in Betrieb genommen.

„Derzeit boomt es auf dem Bau – besonders auch in der Stadt Landau“, betont OB Hirsch. „Umso besser ist es, mit dem neuen Landauer Betonwerk den schnell zu verarbeitenden Baustoff direkt vor der Tür zu haben, bestens angebunden an die B10 und die A 65“, erklärt der Stadtchef. Auch von der Idee, auf Kundenwunsch nachhaltigen Beton zu produzieren, zeigt sich Hirsch begeistert. „Das Prinzip der Kreislaufwirtschaft hat sich in vielen Lebensbereichen bereits durchgesetzt und auch in Deutschland gibt es Bausand nicht wie Sand am Meer – daher gilt es, ressourcenschonend zu wirtschaften“, so der Stadtchef. „Wir sind glücklich über so viel unternehmerisches Kreativpotential für Landau und freuen uns, dass sich die Baumann Unternehmensgruppe an ihrem Standort im Gewerbegebiet Im Grein weiterentwickelt und neue Maßstäbe in Sachen Baustoffen und Recycling in der Region setzt“, so der Stadtchef.

Die Landauer Baumann Unternehmensgruppe, bestehend aus der Baumann Rohstoff-Recycling GmbH, der Baumann Projekt GmbH und der DB Wohnbau GmbH, bietet verschiedene Dienstleistungen im Baugewerbe, wie etwa Containerdienste, Entsorgungen, Bautransporte, den Verleih von Baumaschinen, Erd- und Abbrucharbeiten und das schlüsselfertige Bauen an.

Mit der neuen RegioBETON Südpfalz GmbH komplettiert Geschäftsführer Baumann sein Portfolio und hat ab sofort Betone in allen Qualitäten für den Wohnungs- und Industriebau im Angebot. Für den „Recycling-Beton“ wurde gemeinsam mit der Betonprüfstelle BTB Betontechnik GmbH, die die Eigenüberwachung der Betone übernimmt und sich künftig ebenfalls mit einer Zweigstelle am Standort befindet, eine eigene Rezeptur entwickelt. Sämtliche Betonsorten können selbst abgeholt oder von unternehmenseigenen Betonmischern geliefert werden.

Mehr Informationen finden sich unter https://www.regiobeton.de

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.03.2019 | 22:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Genussvoller Benefizabend in stilvollem Ambiente: Südpfälzer Geschmackserlebnisse begeistern Gäste in der Landauer Jugendstil-Festhalle – 22.000 Euro für Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“

„Geschmack – Spenden – Erlebnis“: Bereits zum zweiten Mal fanden in Landau in diesem Jahr die Südpfälzer Geschmackserlebnisse statt. Im stilvollen Ambiente der historischen Jugendstil-Festhalle begeisterten Promiköchin Cornelia Poletto, „Fliegende Köche“-Gründer Christoph Brand und Feinkost-Unternehmerin Véronique Witzigmann das Publikum; passend zu den Spitzendelikatessen auf dem Teller gab es Spitzenweine aus der Region und weit darüber hinaus. Der Erlös der Charity-Auktion mit ZDF-Auktionator Wolfgang Pauritsch („Bares für Rares“) erbrachte 22.000 Euro für den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“.

Oberbürgermeister und Vereinsvorsitzender Thomas Hirsch nahm den symbolischen Spendenscheck auf der Bühne der Jugendstil-Festhalle entgegen und dankte dem Veranstalterpaar Tina Pfaffmann und Heiko Kaiser für die Organisation des genussvollen Benefizabends. „Nach zwei Jahren haben sich die Südpfälzer Geschmackserlebnisse als Veranstaltungsformat in Landau bereits etabliert“, so der Stadtchef. „Die Spitzenleistungen aus Küche und Keller waren ein Hochgenuss für die anwesenden Gäste und der beachtliche Erlös der Charity-Aktion kommt dem Herzensprojekt Hospiz zugute – eine großartige Win-Win-Situation“, so Hirsch.

Pfaffmann und Kaiser haben dieser Tage doppelt Grund zur Freude: In der Salzhausgasse in der Landauer Innenstadt wurde ihre Südpfälzer Genusszentrale eröffnet, ebenfalls im Beisein von Starköchin Poletto. Das Geschäft, in dem es unter anderem Weine und hochwertige Home-Accessoires zu kaufen gibt, ist im frisch renovierten, denkmalgeschützten Gebäude in der Salzhausgasse 2 untergebracht. In wenigen Wochen soll auch eine Weinbar in Betrieb gehen.

Das stationäre Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße entsteht aktuell auf dem Gelände des Landauer Bethesda in Trägerschaft der Diakonissen Speyer-Mannheim. Die im Bau befindliche Einrichtung ist auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen. Die Spendenkonten lauten:

  1. VR Bank Südliche Weinstraße
    • IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
    • BIC: GENODE61BZA
  2. VR Bank SüdpfalzEintrag
    • IBAN DE55 5486 2500 0002 7300 73
    • BIC: GENODE61SUW
  3. Sparkasse Südliche Weinstraße
    • IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
    • BIC: SOLADES1SUW

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.03.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Auf dem Weg zur „Kommune der Zukunft“: Planungsgespräch zur Dorfplatzgestaltung im Landauer Stadtdorf Wollmesheim am Freitag, 22. März

Da bewegt sich was: Im Zuge des landesweiten Modellprojekts „Kommune der Zukunft“ werden die Landauer Stadtdörfer fit für die Zukunft gemacht. Dabei haben die acht Ortsteile unter anderem sogenannte „Leuchtturmprojekte“ benannt, die von den Bürgerinnen und Bürgern in Zusammenarbeit mit Dorfentwicklungspartnerin Annette Struppler-Bickelmann und Dorfentwicklungspartner Jochen Blecher selbst erarbeitet wurden. Für Wollmesheim steht die Neugestaltung des Dorfplatzes ganz oben auf der Wunschliste.

Gemeinsam mit Michael Götz, Werkleiter des städtischen Gebäudemanagements, und einem Vertreter der VR-Bank Südliche Weinstraße-Wasgau lädt Dorfentwicklungspartnerin Struppler-Bickelmann am Freitag, 22. März, ab 14 Uhr zu einem Planungsgespräch in das Wollmesheimer Dorfgemeinschaftshaus. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich auf Grundlage des erarbeiteten Konzepts der Arbeitsgruppe Dorfplatzgestaltung kreativ in den Entstehungsprozess des neuen Dorfmittelpunkts einbringen. Ideen können auch bereits im Vorfeld Ortsvorsteher Rolf Kost unter rolf.kost@landau.de oder Dorfentwicklungspartnerin Struppler-Bickelmann unter annette.struppler-bickelmann@landau.de mitgeteilt werden.

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung unter 0 63 41/13 60 05 bzw. annette.struppler-bickelmann@landau.de gebeten.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.03.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zu aktuellen Themen der Dorfentwicklung: Stadtvorstand tagt vor Ort in Mörlheim - „Kommune der Zukunft“-Planungsworkshop für Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch, 10. April

Die zukunftsfähige Entwicklung der Stadtdörfer steht als einer der Schwerpunkte im Fokus der Landauer Stadtspitze. Auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Hirsch tagt der Stadtvorstand in diesem Jahr in allen acht Ortsteilen. Jüngste Station war Mörlheim, wo OB Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm zunächst gemeinsam mit Führungskräften der Verwaltung verschiedene Landauer Haushalts-, Bau-, Verkehrs- und Umweltthemen berieten, bevor sie sich mit Ortsvorsteher Joachim Arbogast und dessen Stellvertreterin Melanie Simon zu den jüngsten Entwicklungen in Mörlheim austauschten.

„Stadtvorstand vor Ort“ habe sich als Format bewährt, zeigte sich Stadtchef Hirsch im Anschluss an den dritten von acht Vor-Ort-Terminen überzeugt. „Die Zusammenkünfte der Stadtspitze und der Amtsleiterinnen und Amtsleiter mit den Ortsspitzen sind ein gutes Instrument, um die aktuelle Situation in den Stadtdörfern und hier besonders das weitere Vorgehen bei der Umsetzung der zentralen Projekte im Zuge von «Kommune der Zukunft» zu beleuchten“, so Hirsch. In Mörlheim hatte es in Sachen „Leuchturmprojekt“ zunächst Anlaufschwierigkeiten gegeben, nun sind die Planungen für die Umgestaltung des Dorfplatzes unter dem Motto „Begegnung und Geschichte“ aber auf einem guten Weg. Auch der in Gründung befindliche Kulturverein will das Projekt unterstützen.

„Das Stadtdorf Mörlheim ist insgesamt sehr gut aufgestellt, was etwa die Nahversorgung vor Ort angeht“, bilanziert OB Hirsch. Trotzdem habe das landesweite Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ auch in Mörlheim einen aktiven Beteiligungs- und Diskussionsprozess in Gang gesetzt und Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger zu Tage gefördert. Dazu gehören neben dem „Leuchtturmprojekt“ auch die mögliche Aufwertung des Brünnelgrabens und die Idee für eine „Suche-Biete-Tausche“-Infotafel.

Wer sich noch in den moderierten Beteiligungsprozess in Mörlheim einbringen möchte, kann dies am Mittwoch, 10. April, bei einem Planungsworkshop tun. Dieser startet um 18 Uhr am Dorfplatz mit einem gemeinsamen Rundgang über das Gelände hinter der historischen Klostermauer. Anschließend werden in den Räumlichkeiten der Landfrauen Ideen zum „Leuchtturmprojekt“ ausgetauscht. Aus organisatorischen Gründen bittet Dorfentwicklungspartnerin Annette Struppler-Bickelmann um Anmeldung unter 0 63 41/13 60 05 bzw. annette.struppler-bickelmann@landau.de.

Neben dem Sachstand zu „Kommune der Zukunft“ standen beim Vor-Ort-Termin des Stadtvorstands unter anderem noch die Themen Dorfsauberkeit, Verkehrssituation und gewerbliche Entwicklung rund um Mörlheim sowie „Brummton“ auf der Tagesordnung. Im Stadtdorf werden in diesem Jahr für rund 20.000 Euro die Friedhofswege neu gestaltet und für rund 18.000 Euro ein behindertengerechter Eingang für das Dorfgemeinschaftshaus hergestellt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.03.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Internationale Wochen gegen Rassismus: Stadtspitze, Beirat für Migration und Integration und Bündnis Aufstehen gegen Rassismus hissen Banner am Landauer Rathaus

Ein sichtbares Zeichen für Toleranz und Menschlichkeit: In den kommenden Tagen ist am Balkon des Rathauses ein Banner mit der Aufschrift „Landau gegen Rassismus“ zu sehen. Die Stadtspitze um Oberbürgermeister Thomas Hirsch hat das Banner jetzt gemeinsam mit Mitglieder des Beirats für Migration und Integration und des Bündnisses Aufstehen gegen Gewalt anlässlich des Auftakts der Internationalen Wochen gegen Rassismus aufgehängt.

„Wenn die vergangenen Tage und Wochen eines wieder einmal gezeigt haben, dann, dass es keine einfachen Antworten auf komplexe Sachverhalte geben kann und darf“, betonte OB Hirsch in seiner Ansprache. „Mit dem Banner, das auf eine Initiative unseres Beirats für Migration und Integration zurückgeht, möchten wir ein sichtbares Zeichen für Menschlichkeit und gegen Fremdenfeindlichkeit setzen. Landau ist eine weltoffene, tolerante Stadt, in der Menschen aus über 100 Nationen friedlich zusammenleben“, so der Sozialdezernent. „Dafür wollen wir gemeinsam einstehen und uns stark machen.“

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus werden in Deutschland von der gleichnamigen Stiftung koordiniert und finden noch bis zum 25. März statt. So lange wird auch das Banner am Landauer Rathaus hängen bleiben.

Gemeinsam mit zahlreichen weiteren Veranstaltern hat der Beirat für Migration und Integration ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Neben Vorträgen, Ausstellungen, einer Filmvorführung und einem Konzert finden auch eine internationale Kochsession und ein Familien- und Begegnungsfest statt.

Auch die Aktion „Lichter gegen das Vergessen“ des Bündnisses Aufstehen gegen Rassismus Südpfalz ist in diesem Jahr wieder Teil der Wochen gegen Rassismus. Am Samstag, 16. März, werden die Veranstalter ab 18:30 Uhr am Synagogenmahnmal gemeinsam Kerzen entzünden, um der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Anschließend werden sie gemeinsam zum Rathausplatz ziehen, um dort ein menschliches Peacezeichen als Symbol für Frieden und Miteinander zu bilden.

Informationen zu allen Veranstaltungen finden sich auf der Internetseite https://www.agr-suedpfalz.org/events.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 13.03.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für einen sicheren Schulweg: Aufpflasterungen vor Thomas-Nast-Grundschule und Grundschule Süd bremsen den Verkehr – Weitere Schulen folgen

Das Überqueren der Straße soll für die Schülerinnen und Schüler der Thomas-Nast-Grundschule und der Grundschule Süd in Landau sicherer werden. Aus diesem Grund hat das Stadtbauamt die Winterferien genutzt, um die Straße direkt vor den dortigen Fußgängerüberquerungen aufzupflastern. Der fließende Verkehr wird so baulich gebremst.

Die Initiative, verkehrsberuhigende Maßnahmen an den genannten Schulen umzusetzen, hat Bürgermeister und Schuldezernent Dr. Maximilian Ingenthron ergriffen. Im Gespräch mit den Leitungen der Grundschulen stellte er die Idee vor, die einhellig begrüßt wurde. Die Planung hat das Stadtbauamt übernommen; es beauftragte auch die Umsetzung. Dr. Ingenthron ist überzeugt, dass dies ein wirkungsvoller Beitrag zu mehr Sicherheit auf dem Schulweg ist. „Kinder sind im Straßenverkehr besonders gefährdet“, so der Schul- und Baudezernent. „Dank der Aufpflasterungen haben wir ein zusätzliches Instrument, um die Schülerinnen und Schüler besser zu schützen und das Überqueren der Straßen für sie noch sicherer zu machen. Letztlich profitieren von den Neuerungen aber alle Fußgängerinnen und Fußgänger.“

Dr. Ingenthron appelliert an die Autofahrerinnen und Autofahrer, im Bereich von Kindertagesstätten und Schulen wie auch Altenzentren besonders vorsichtig zu fahren und auf Kinder und ältere Menschen im Verkehr besondere Rücksicht zu nehmen. „Ob mit der Ausweisung von Tempo 30, durch die Installation von Überquerungshilfen oder jetzt mit dem Bau von Aufpflasterungen in einer Reihe von Straßen: Wir haben in den zurückliegenden Monaten verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Straßenverkehr für Fußgängerinnen und Fußgänger noch sicherer zu gestalten und sind überzeugt, dass diese Neuerungen dazu beitragen, die Unfallzahlen in Landau weiter zu senken. Und kaum eine Maßnahme sorgt so effizient für die Reduzierung der Geschwindigkeit wie Aufpflasterungen – sie erfüllen damit ihren Zweck perfekt.“

Im nächsten Schritt wird eine Aufpflasterung vor der Montessori-Schule in der Dörrenbergstraße eingebaut.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Modern und barrierefrei: Spatenstich für den Umbau von Arzheimer Haupstraße, Prinz-Eugen-Straße und Rohrgasse – OB Hirsch und Minister Dr. Wissing betonen Bedeutung für zukunftsfähige Dorfentwicklung und regionale Infrastruktur

Es ist ein ganz besonderes Projekt für das Landauer Stadtdorf Arzheim: In den kommenden drei Jahren werden die Arzheimer Hauptstraße, die Prinz-Eugen-Straße und die Rohrgasse modern, barrierefrei und geschwindigkeitsreduziert umgestaltet. Den offiziellen Startschuss für das Millionenprojekt gaben Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bau- und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron und Ortsvorsteher Klaus Kißel jetzt gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Verkehrsminister Dr. Volker Wissing.

Besonderheit des Verkehrsprojekts: Die Arzheimer Hauptstraße, die aufgrund ihrer geringen Breite bislang nur an vereinzelten Stellen Gehwege aufweist, wird mit einer kombinierten Fahrbahn- und Gehwegsfläche ausgestattet. Dabei wird bei einer Gesamtbreite der Straße von 5 bis 9 Metern ein Fahrbahnstreifen von 3 Metern asphaltiert; der übrige Teil wird als kombinierte Fahrbahn- und Gehwegsfläche von 1,50 bis 3 Metern gepflastert und dient im Begegnungsfall als Ausweichfläche.

„Eine neue und in Rheinland-Pfalz noch nicht umgesetzte Variante, die ein Gewinn für die städtebauliche Infrastruktur in unserer Stadt und ganz besonders auch für die Entwicklung unseres Stadtdorfs Arzheim darstellt“, erläuterte OB Hirsch bei dem Termin, zu dem auch viele interessierte Bürgerinnen und Bürger gekommen waren. „Im Zuge unseres Modellprojekts »Kommune der Zukunft« und auch mit der Ausweisung des neuen Baugebiets bewegt sich derzeit viel in Arzheim“, so der Stadtchef. „Es freut uns sehr, dass Arzheim als gutes Beispiel für eine zukunftsfähige Dorfentwicklung vorangeht und mit der lang ersehnten Umsetzung des wichtigen Straßenbauprojekts einen weiteren, wichtigen Schub in Sachen Zukunftsentwicklung erfährt.“

„In der Stadt Landau und der gesamten Region tut sich viel – nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht, sondern derzeit ganz besonders auch mit Blick auf die zahlreichen Straßenbauprojekte, über die OB Hirsch und ich erst kürzlich gemeinsam beim Bürgerdialog in der Jugendstil-Festhalle informiert haben“, sagte Verkehrsminister Dr. Wissing. „Nach dem Startschuss für das Großprojekt Horstbrücke im vergangenen Jahr dürfen wir mit dem Straßenausbau in Arzheim erneut ein wichtiges Projekt auf den Weg bringen, das von großer Bedeutung für die Infrastruktur der Stadt ist und auch zur Stärkung des Wirschafts- und Tourismusstandorts beiträgt“, so der Minister. Das Land fördert den Straßenausbau mit rund 1,4 Millionen Euro. Die Gesamtkosten für die gesamte Neugestaltung liegen bei voraussichtlich rund 4,6 Millionen Euro. „Eine gute Investition in die Stadt und die Region, von der viele künftige Generationen profitieren werden“, so Wissing.

Die Ortsdurchfahrt Arzheim verbindet zusammen mit den Stadtkreisstraßen K 9 und K 3 die Gemeinden südwestlich von Landau mit der B 10 und der Landauer Kernstadt. Der Fahrbahnausbau erstreckt sich über 850 Meter und wird aufgrund der engen Bebauung in 13 Bauabschnitten in Vollsperrung erfolgen. Gleichzeitig werden die Ver- und Entsorgungsleitungen und die Straßenbeleuchtung erneuert. Nach dem Ausbau der Arzheimer Hauptstraße, die bisher zur Landesstraße L 510 gehört, wird sie in diesem Bereich zur Stadtkreisstraße K3 abgestuft.

Zum Straßenausbau in Arzheim fanden zwei Bürgerversammlungen statt. In der ersten Versammlung im Frühjahr 2017 wurden verschiedene Planungsvarianten vorgestellt. Die Anregungen aus der Veranstaltung flossen in die weitere Planung mit ein. Auf der jüngsten Veranstaltung im Februar dieses Jahres wurden die Anwohnerinnen und Anwohner über den genauen Bauablauf informiert.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Trotz vorheriger Ankündigung: Viele Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz bei Alkohol- und Zigaretten-Testkäufen der Landauer Stadtverwaltung

Um die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes zu gewährleisten und dem unrechtmäßigen Verkauf von Alkohol und Tabakwaren an Minderjährige entgegenzuwirken, haben das Jugendamt und die Ordnungsabteilung der Stadt Landau vor wenigen Tagen Testkäufe durchgeführt. Die Bilanz fällt erschreckend aus: Bei 25 Testkäufen in 13 Geschäften kam es zu 12 Verstößen.

Für die Stadtverwaltung im Einsatz waren zwei 14 bzw. 17 Jahre alte Testkäufer, die von zwei Mitarbeitern des Jugendamts und einem Mitarbeiter der Ordnungsabteilung begleitet wurden. Die Jugendlichen, die zuvor entsprechend geschult worden waren, gaben zum Schein an, Wodka, Rum, Bier, Zigaretten bzw. E-Zigaretten kaufen zu wollen. Wichtig: Die Testkäufer durften während des Kaufs nicht lügen und das Verkaufspersonal auch nicht drängen, ihnen die verbotenen Waren zu verkaufen. „Trotzdem war es für die Kids in vielen Fällen viel zu leicht, selbst an harten Alkohol zu kommen“, fasst Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer zusammen. Er spricht von einer „erschütternden Bilanz“, die zeige, dass der Jugendschutz in vielen Geschäften leider noch immer nicht ernst genommen werde.

Vergleicht man die aktuelle Bilanz mit der vergangener Testkäufe, so stieg die Zahl der Verstöße sogar noch an - obwohl im Vorfeld in der Presse und über die sozialen Medien auf die Testkäufe hingewiesen worden war. „In einem Geschäft hing der entsprechende Zeitungsartikel sogar groß und farbig markiert neben der Kasse“, erzählt Stadtjugendpfleger Schönhöfer. Ebenfalls erschreckend: In zwei Geschäften wurde der ältere der beiden Testkäufer aufgefordert, die verbotenen Waren für den jüngeren zu kaufen, da dieser keinen Ausweis dabei hatte. Auch „Wiederholungstäter“ gab es, also Geschäfte und Verkaufspersonal, die bei vergangenen Testkäufen bereits auffällig geworden waren und nun erneut gegen das Jugendschutzgesetz verstießen.

Alle Verstöße wurden zur Anzeige gebracht. Die Stadtverwaltung plant, im Laufe des Jahres weitere Testkäufe durchzuführen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zukünftige Entwicklung des Kaufhof-Areals in Landau: Wettbewerbsentwürfe noch bis 22. März öffentlich ausgestellt – Siegerentwurf sieht attraktiven Mix aus Wohnen, Arbeiten und Einkaufen vor – OB Hirsch: „Einmalige Chance zur Entwicklung nutzen“

Zukünftige Entwicklung des Kaufhof-Areals in Landau: Wettbewerbsentwürfe noch bis 22. März öffentlich ausgestellt – Siegerentwurf sieht attraktiven Mix aus Wohnen, Arbeiten und Einkaufen vor – OB Hirsch: „Einmalige Chance zur Entwicklung nutzen“

-> Der Siegerentwurf des Architekturbüros Tilmann Probst sieht einen Mix aus Wohnen, Arbeiten und Einkaufen für die Zukunft des Landauer Kaufhof-Areals vor. (Visualisierung: Tilmann Probst Architekten)

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Anfang 2021 läuft der Mietvertrag für das Kaufhaus-Gebäude in unmittelbarer Nähe des Landauer Hauptbahnhofs aus. Der Projektentwickler ehret+klein, der das Areal erworben hat, wird den maroden Bau abtragen und an gleicher Stelle einen Neubau errichten. Bei den Planungen für das Großprojekt arbeitet das Starnberger Unternehmen eng mit der Stadt Landau und deren Gremien zusammen und setzt auch auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Aktuell sind die Entwürfe des von ehret+klein ausgelobten Realisierungswettbewerbs in einer öffentlichen Ausstellung in den Räumlichkeiten der Sparkasse in der Ostbahnstraße zu sehen. Wer sich für den Siegerentwurf des Münchner Architektenbüros Tilmann Probst sowie die übrigen Wettbewerbsbeiträge interessiert, kann diese noch bis zum 22. März immer montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr in Augenschein nehmen.

Für Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch ist klar, dass der nahende Abriss des Kaufhof-Gebäudes mit viel Wehmut verbunden sein wird – gleichzeitig sieht der Stadtchef aber auch eine einmalige Chance in der Neuordnung des Areals. „Das Schlimmste, was hätte passieren können, wäre ein monate- oder gar jahrelanger Leerstand eines in den oberen Stockwerken bereits heute maroden Gebäudes an dieser exponierten Stelle unserer Innenstadt gewesen“, betont Hirsch. Die Entwicklung durch ehret+klein, die lange vor dem Auslaufen des Kaufhof-Mietvertrags auf den Weg gebracht werden konnte und in die auch die Ideen und Wünsche von Bürgerinnen und Bürgern mit eingeflossen sind, sei die Gewähr dafür, dass dem Kaufhof-Areal ein solches Schicksal nicht drohe, so der OB.

Zudem teilt der Stadtchef mit, dass er kürzlich in Kontakt mit der neuen Spitze des Kaufhof-Konzerns getreten sei, um dieser mitzuteilen, dass die Stadt Landau an einem Verbleib des Warenhauses auch im Neubau grundsätzlich interessiert sei.

Am Realisierungswettbewerb für die Neugestaltung des Kaufhof-Areals hatten sich sechs Architekturbüros aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligt. Die Jury aus Fachpreisrichterinnen und Fachpreisrichtern sowie Vertreterinnen und Vertretern des Auslobers ehret+klein und der Stadt bewertete alle anonymisierten Einreichungen und gab schließlich Architekt Tilmann Probst den Zuschlag. Der Entwurf seines Büros sieht einen zukunftsorientierten Mix aus Wohnen, Arbeiten und Einkaufen vor, der sich unter anderem durch einen hohen Eckturm, einen öffentlichen, von städtischen Fassaden gefassten Platz, eine flexible Einteilung von Wohn- und Büroeinheiten sowie eine öffentliche Nutzung des obersten Geschosses auszeichnet. Für das Neubauprojekt gilt die vom Stadtrat verabschiedete Sozialwohnungsquote.

Die Entwicklung soll mit Ende des Kaufhof-Mietvertrags beginnen; zur 750-Jahr-Feier im Jahr 2024 soll das Landauer „Stadttor“ in neuem Glanz erstrahlen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein sichtbares Zeichen für den Klimaschutz: Stadt Landau beteiligt sich an weltweiter Aktion „Earth Hour“ und sucht Mitstreiterinnen und Mitstreiter

Am 30. März ist es wieder soweit: Um 20:30 Uhr Ortszeit machen Millionen Menschen, Städte, Unternehmen und Wahrzeichen auf der ganzen Welt für eine Stunde das Licht aus. Mit der Aktion „Earth Hour“ möchte die Naturschutzorganisation WWF rund um den Globus ein starkes Zeichen für einen lebendigen Planeten und mehr Klimaschutz setzen. Auch die Stadt Landau beteiligt sich in diesem Jahr auf Initiative der Nordringschule und der Umweltgruppe der Uni Landau an der weltweit größten Klimaschutzaktion und sucht außerdem noch weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Sie selbst lässt das Alte Kaufhaus, das Verwaltungsgebäude in der Maximilianstraße, in dem das Museum für Stadtgeschichte und die Volkshochschule untergebracht sind, und das Deutsche Tor im Dunkeln.

„Die «Earth Hour» des WWF ist eine tolle Aktion, an der wir uns als Stadt gerne beteiligen“, betont Beigeordneter und Umweltdezernent Rudi Klemm. „Geeignete Gebäude zu finden, deren Beleuchtung für eine Stunde problemlos ausgeschaltet werden kann, ist jedoch gar nicht so einfach. Die meisten sind an das Netz der Straßenbeleuchtung angebunden und können nicht ohne weiteres im Dunkeln gelassen werden“, so Klemm. Umso mehr sei die Stadt auf Mitstreiterinnen und Mitstreiter angewiesen, die ebenfalls ein Zeichen für mehr Klima- und Umweltschutz setzen wollten. „Vor allem mit den Schaufenstern des Einzelhandels in der Landauer Innenstadt oder auch der Beleuchtung anderer Unternehmen könnten wir gemeinsam ein wichtiges und sichtbares Signal für mehr Klimaschutz senden.“

Interessierte Unternehmen können sich unter https://www.wwf.de/earthhour offiziell als Teilnehmer registrieren lassen. Informationen zur Landauer „Earth Hour“ erteilt auch Tanja Starck vom städtischen Umweltamt unter 0 63 41/13 35 05 oder tanja.starck@landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Kinderbetreuung in den Osterferien 2019

Das beliebte erweiterte Betreuungsangebot der Zooschule Landau steht auch in den Osterferien zur Verfügung. Eltern können ihre schulpflichtigen Kinder zwischen 6 und 12 Jahren bereits ab 7:30 Uhr in die Zooschule bringen und um 13:00 Uhr, 14:00 Uhr oder um 16:00 Uhr abholen. Bleiben die Kinder länger als 13:00 Uhr im Zoo, erhalten sie ein warmes Mittagessen. Dieses wird gemütlich mit der Gruppe im Zoorestaurant eingenommen.

An jedem Tag steht ein anderes spannendes Thema auf dem Programm! In den Osterferien werden die Kinder als einen besonderen Schwerpunkt Vogelvielfalt erleben: Heimische und exotische Vögel werden im Zoogelände mit Ferngläsern beobachtet und näher erkundet. Dabei erfahren die Kinder nicht nur Interessantes über Storch, Rotkehlchen und Pinguin, sondern auch, was sie selbst zum Schutz der gefiederten Freunde in der Natur beitragen können. Aber auch andere Zootiere wie Tiger, Erdmännchen und Kängurus stehen auf dem Programm; an jedem Tag wird sogar ein ausgewählter Zoobewohner hautnah erlebt.

Hier die aktuellen Termine:

  1. Osterferien 2019
    • 1. Woche: Di. 23.04.2019 – Fr. 26.04.2019 (Nur im Block buchbar!)
    • 2. Woche: Mo. 29.04.2019 – Die. 30.04.2019 (einzeln buchbar!)
  1. Kosten pro Tag:
    • Variante 1 (bis 13:00 Uhr/täglich 15,00 Euro)
    • Variante 2 (bis 14:00 Uhr inkl. Mittagessen/täglich 23,00 Euro) und
    • Variante 3 (bis 16:00 Uhr inkl. Mittagessen/täglich 30,00 Euro)

zuzüglich 2,50€ Zooeintritt pro Tag. Tipp: Die Jahreskarte für Kinder kostet 15,00€!

Anmeldungen nehmen wir ab sofort gerne entgegen! Anmeldung sind in der Zooverwaltung telefonisch unter 06341 / 13 70 10 und 13 70 11 oder unter zoo@landau.de möglich.

Weitere Informationen zum Zoo und zur Zooschule Landau finden Sie unter: https://www.zoo-landau.de sowie www.zooschule-landau.de

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Kreisverwaltung Südliche Weinstraße )

Landau in der Pfalz: „Heute für morgen entscheiden“: Podiumsveranstaltung zu Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung am Donnerstag, 14. März, in der Ökumenischen Sozialstation in Landau

Wer kümmert sich einmal um meine persönlichen Angelegenheiten, wenn ich selbst nicht mehr dazu in der Lage bin? Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Betreuungsvereine der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße lädt die gemeinsame Betreuungsbehörde von Stadt und Kreis am Donnerstag, 14. März, zu einer Podiumsveranstaltung rund um die Themen Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung ein. Die Informations- und Diskussionsveranstaltung in der Ökumenischen Sozialstation in der Otto-Hahn-Straße 6 in Landau beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei; eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

„Ob durch Unfall, Krankheit oder hohes Alter: Jede und jeder kann in die Situation kommen, wichtige Entscheidungen nicht mehr selbst treffen und private Angelegenheiten nicht mehr eigenständig regeln zu können. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig zu informieren und Dinge im eigenen Sinne zu regeln, solange es einem selbst noch möglich ist“, betonen Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Landrat Dietmar Seefeldt. „Mit unserer gemeinsamen Betreuungsbehörde und den regionalen Betreuungsvereinen haben wir kompetente Fachleute vor Ort, die interessante Einblicke in die Thematik bieten können und beratend zu Seite stehen“, laden die beiden Verwaltungschefs zur Teilnahme an der Informations- und Diskussionsveranstaltung ein.

Julian Faber, Leiter der neuen gemeinsamen Betreuungsbehörde von Stadt und Kreis, die seit Jahresbeginn zusammengelegt und „unter einem Dach“ im Gebäude des städtischen Sozialamts in der Friedrich-Ebert-Straße untergebracht ist, wird die Veranstaltung eröffnen. Anschließend folgen fachliche Impulsvorträge der regionalen Betreuungsvereine, die als Grundlage für die anschließende Diskussion und die Fragen der Bürgerinnen und Bürger dienen.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in der Region sind: Julian Faber (Leiter der gemeinsamen Betreuungsbehörde der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße, Tel.-Nr.: 0 63 41/13 50 19), Thomas Myk (Leiter AWO-Betreuungsverein Landau, Tel.-Nr.: 0 63 41/91 82 71), Johannes Pfeiffer (Leiter AWO-Betreuungsverein SÜW, Tel.-Nr.: 0 63 41/91 82 81), Margreth Becker-Echternach (Leiterin Lebenshilfe-Betreuungsverein SÜW/LD, Tel.-Nr.: 0 63 48/3 26 91 09), Michael Wüst (Geschäftsführer SKFM-Betreuungsverein Landau, Tel.-Nr.: 0 63 41/5 51 23) und Michael Falk (Geschäftsführer SKFM-Betreuungsverein SÜW, Tel.-Nr.: 0 63 41/5 53 23).

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Kreisverwaltung Südliche Weinstraße

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gedenkfeier zum Jahrestag des Bombenangriffs auf die Stadt Landau

Der Bombenangriff auf die Stadt Landau in der Pfalz im Zweiten Weltkrieg jährt sich am Samstag, 16. März, zum 74. Mal. Um der Opfer zu gedenken, die im Jahr 1945 wenige Wochen vor Kriegsende ihr Leben ließen, aber auch, um geschichtsrevisionistischen Tendenzen Einzelner zu begegnen, findet auch in diesem Jahr eine Gedenkfeier statt.

Die Stadt und die Kirchen laden hierzu am Samstag, 16. März, um 12 Uhr in das ehemalige Panoramacafé im 6. Stock des Vinzentius-Krankenhauses in der Cornichonstraße. Bei der Veranstaltung sprechen Oberbürgermeister Thomas Hirsch, die Dekane Axel Brecht und Volker Janke sowie die katholische Klinikseelsorgerin Andrea Knecht, die das Gedenken auch musikalisch gestalten wird. Stadtarchivarin Christine Kohl-Langer stellt den historischen Hintergrund des Bombenangriffs auf die Stadt Landau dar. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen. Der Zugang ist barrierefrei über einen Aufzug möglich.

Beim Bombenangriff auf die Stadt Landau fanden am 16. März 1945 176 Menschen den Tod, viele wurden verschüttet und verletzt. Eine Gedenktafel im Kreuzgang der Pfarrei Heilig Kreuz, wo 38 Menschen ihr Leben ließen, erinnert an diesen dunklen Tag der Landauer Geschichte.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit dem Kammerorchester PKF – Prague Philharmonia und Trompetensolist Gábor Boldoczki: „Bohemian Rhapsody“ am Samstag, 6. April, in Landau

„Ein Solist von solchem Rang veredelt jedes Musikwerk“: So euphorisch schrieben die Salzburger Nachrichten über Gábor Boldoczki, als dieser als erster Trompetensolist weltweit bei den Salzburger Festspielen die Trompetenkonzerte von Michael Haydn interpretierte. Am Samstag, 6. April, kommt der Ausnahmekünstler gemeinsam mit dem Kammerorchester PKF – Prague Philharmonia in die Landauer Jugendstil-Festhalle. Der Titel des hochklassigen Konzertgastspiels lautet: „Bohemian Rhapsody“.

Gábor Boldoczki, 1976 in Ungarn geboren und Meisterschüler von Reinhold Friedrich in Karlsruhe, gilt als Ausnahmeerscheinung seiner Generation und versetzt Kritikerinnen und Kritiker wie auch sein Publikum durch berückende Klanggestaltung und virtuoses Verzierungsvermögen gleichermaßen in Entzücken. Das Kammerorchester PKF – Prague Philharmonia entstand 1994 aus Mitgliedern des gleichnamigen Sinfonieorchesters und wird seit 2015/16 von Emmanuel Villaume geleitet. Seine energetische Ausdruckskraft und sein strahlender Klang machen das Orchester international begehrt.

Gemeinsam interpretieren sie bei „Bohemian Rhapsody“ Werke von František Benda, Johann Baptist Georg Neruda, Antonín Dvořák, Johann Nepomuk Hummel und Johann Baptist Vaňhal.

Das Konzert in der Jugendstil-Festhalle beginnt um 20 Uhr; bereits ab 19:20 Uhr führt Peter Imo im Kleinen Saal des Konzerthauses in die Veranstaltung ein.

Für die Veranstaltung im städtischen Abonnement 1 sind nur noch Stehplatzkarten erhältlich. Diese gibt es für 8 Euro im Büro für Tourismus im Rathaus, unter der Ticket-Hotline 0 63 41/13 41 41 sowie an der Abendkasse.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landauer Meisterkonzerte 2019: Dritte Veranstaltung am Sonntag, 14. April, mit den Cellosonaten Felix Mendelssohn Bartholdys

Für die dritte Veranstaltung der Landauer Meisterkonzerte 2019 greift der künstlerische Leiter Prof. Alexander Hülshoff selbst zum Instrument: Der Violoncellist und künstlerische Leiter der Stiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz ist am Sonntag, 14. April, gemeinsam mit seinem Kammermusikpartner Roland Krüger (Klavier) zu hören. Das Meisterkonzert beginnt um 11 Uhr im Alten Kaufhaus. Interpretiert werden Felix Mendelssohn Bartholdys Cellosonaten für Violoncello und Klavier Nr. 1 B-Dur op. 45 und Nr. 2 D-Dur op. 58 sowie das „Lied ohne Worte“ op. 109.

Die städtische Reihe der Meisterkonzerte beschäftigt sich in diesem Jahr mit Felix Mendelssohn Bartholdy, dem lange verkannten Genie der deutschen Romantik. Wie Mozart war Mendelssohn ein frühreifes Talent, das die Welt in Erstaunen versetzte, und ein reifer Meister, der tiefe Melancholie in überirdisch schöne Melodien kleiden konnte. Als getaufter Protestant, als Wiederentdecker Bachs, als Musikdirektor in Düsseldorf und Leipzig, als Ehemann einer Hugenottin aus Frankfurt war er in Deutschland so tief verwurzelt, dass er zeitlebens Brücken baute von der jüdischen Kultur zum deutschen Idealismus, von der Romantik zum Barock Bachs. Dabei war er vor allem eines: Kosmopolit. Keiner seiner Zeitgenossen war so weltgewandt, dirigierte so brillant, bezauberte die Damen der Gesellschaft wie er.

Einzeltickets für die Veranstaltungen der Landauer Meisterkonzerte sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von „ticket REGIONAL“ und unter der Ticket-Hotline der Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: (K)Eine Zukunft für die Vögel Indonesiens? - Vortragsabend im Rahmen der EAZA-Silent-Forest-Kampagne 2019 im Zoo Landau in der Pfalz am Mittwoch, 13. März, 18 Uhr ( Zooschule Landau )

Stephan Bulk ist seit 2009 als Kurator und Zootierpfleger im Taman Safari lndonesia II auf Java aktiv und betreut den Aufbau verschiedener Schutzprogramme für höchst bedrohte Tierarten der Region. In seinem Vortrag wird er über die Arbeit im Prigen Conservation Breeding Ark in Indonesien berichten. Diese Aufzuchtstation dient der professionellen Haltung, Zucht und späteren Auswilderung der stark bedrohten lokalen Vogelfauna. Südostasien ist der größte Umschlagplatz für den illegalen Vogelhandel weltweit. Viele bereits stark bedrohte Vogelarten werden für den illegalen Tierhandel, besonders auf den lokalen Märkten, bejagt. Mit der Kampagne „Silent Forest“ startete die europäische Zoovereinigung EAZA eine Initiative, um auch in Europa auf dieses Problem aufmerksam zu machen und Spendengelder für Projekte zu akquirieren.

Auch der Zoo Landau in der Pfalz, die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) sowie viele andere Zoo- und Naturschutzpartner unterstützen den Aufbau der Vogelstation auf Java.

Der Eintritt zu diesem Vortrag ist kostenlos. Die Zooschule ist am Vortragsabend frei zugänglich. Spenden werden zu 100% dem Projekt zur Verfügung gestellt.

Bitte betreten Sie den Zoo an diesem Abend über den Nebeneingang / Verwaltungseingang am Zebrastreifen in der Hindenburgstraße 12.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Neuer Wohnraum im Landauer Südwesten: Wohnbauprojekt auf der Wollmesheimer Höhe mit 25 neuen Wohneinheiten gestartet – Fertigstellung für Sommer 2020 geplant

Wo früher im „Colosseum“ gefeiert wurde, entsteht heute neuer Wohnraum: Auf dem Gelände auf der Wollmesheimer Höhe errichtet die Eigentümerfamilie Lang derzeit ein Mehrfamilienhaus mit 25 neuen Wohnungen mit 40 bis 120 m², darunter auch sozial geförderter Wohnraum. Nach der Fertigstellung des 7 Millionen schweren Bauprojekts auf dem nördlichen Grundstücksteil sollen ab dem Jahr 2020 nach Abschluss des notwendigen Bebauungsplanverfahrens fünf weitere Reihenhäuser und ein Mehrfamilienhaus mit weiteren 25 Wohneinheiten auf dem südlichen Geländeteil entstehen.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch begrüßt die Entwicklung des Areals auf der Wollmesheimer Höhe. „Mit dem Bauvorhaben der Familie Lang ist ein erster wichtiger Schritt für die Entwicklung im Landauer Südwesten gemacht“, betont der Stadtchef. „Auf rund 6.000 m² werden in den kommenden Jahren 50 Wohnungen entstehen, vom großzügigen Penthouse bis zur sozialgeförderten Wohnung. Ein guter Mix, wie wir ihn im Zuge der Wohnraumentwicklung in der gesamten Stadt anstreben und mithilfe der vom Stadtrat verabschiedeten und jüngst auf 30 Prozent erhöhten Quote für sozialen Wohnungsbau auch weiter erfolgreich vorantreiben“, so Hirsch.

Im Zuge der Arbeiten wird außerdem der Knotenpunkt mit der Wollmesheimer Straße auf Höhe des Baugeländes ausgebaut, die dortige Bushaltestelle modern und barrierefrei gestaltet, eine Linksabbiegespur zum Unternehmen Maschinenbau Wickert angelegt und der Wirtschaftsweg aus Richtung Wollmesheim kommend als Radweg in die Stadt fortgeführt. Außerdem wird der Wirtschaftsweg entlang des Geländes der Familie Lang zur Erschließung einer weiteren Wohnraumentwicklung im Landauer Südwesten zweispurig mit Rad und Gehwegen ausgebaut.

Die Vermarktung für die 25 Wohnungen im ersten Bauabschnitt hat bereits begonnen. Kaufinteressentinnen und -interessenten können sich per E-Mail an immo@sparkasse-suew.de oder christian.herkommer@lbs-sw.de wenden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Polizeiliche Einsätze wegen Sturmschäden in Landau

Landau (ots) Durch den Sturm der gestern über Landau und die Südpfalz zog musste die Polizei Landau mehrere Einsätze bewältigen. So musste der Eigentümer eines Motorrades am frühen Vormittag ausfindig gemacht und informiert werden, da sein ordnungsgemäß abgestelltes Motorrad in der Friedrich Ebert Straße umgeweht wurde und einen daneben parkenden Pkw beschädigte. Auch ein Besitzer einer Sitzecke musste vormittags ermittelt werden. Die Sitzecke war vom Balkon in der Annweiler Straße geweht worden und fiel auf die Motorhaube eines unmittelbar vor dem Anwesen geparkten Pkw, an dem Sachschaden entstand. In der Siebenpfeifer Allee war ein geparkter Pkw am Nachmittag von zwei Holzdielen getroffen worden, die der Wind von einem nahegelegenen Rohbau auf den Pkw geweht hatte. Auch hier entstand Sachschaden. Am frühen Nachmittag wurde ein umgefallener Bauzaun in der Neustadter Straße gemeldet. Dieser blockierte zeitweise die Fahrbahn und wurde durch die Baufirma wieder aufgestellt. Hier entstand kein Sachschaden.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.03.2019 | 21:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Im Zeichen des „Brexits“: Stadt Landau verzeichnet sprunghaften Anstieg bei der Einbürgerung britischer Staatsbürgerinnen und Staatsbürger

Immer mehr in Deutschland lebende Britinnen und Briten wollen einen deutschen Pass – ein Trend, der auch in der Stadt Landau spürbar ist. Wie die Ausländerbehörde der Stadtverwaltung jetzt mitteilt, ist die Zahl der Einbürgerungen seit dem „Brexit“-Votum am 23. Juni 2016 sprunghaft angestiegen.

Wurden in den Jahren 2005 bis 2015 gerade einmal zwei britische Staatsangehörige eingebürgert, waren es alleine im Jahr 2016 acht Britinnen und Briten, die in Landau einen deutschen Pass erhielten. 2017 folgten zwei weitere, 2018 vier weitere Einbürgerungen. Aktuell laufen noch drei Anträge von britischen Staatsangehörigen, deren Einbürgerung am 27. März dieses Jahres – und damit zwei Tage vor dem möglichen „Brexit“ – beabsichtigt ist.

Derzeit haben noch 24 in Landau gemeldete Personen einen – ausschließlich – britischen Pass. Angesichts des nahenden „Brexits“ hat die Landauer Ausländerbehörde bereits im September 2018 alle Britinnen und Briten, die die zeitliche Voraussetzung für eine Einbürgerung erfüllen, angeschrieben und diese über die Möglichkeit einer Einbürgerung informiert.

Eingebürgert werden kann, wer unter anderem seit mindestens acht Jahren in Deutschland lebt und ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen kann. Die Stadt Landau führt drei Mal im Jahr Einbürgerungsfeiern durch, bei denen Oberbürgermeister Thomas Hirsch den Frauen, Männern und Kindern, die einen deutschen Pass erhalten, deren Einbürgerungsurkunden überreicht.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.03.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Das passende Angebot für jedes Kind: Mainzer Experten bescheinigen Landau gute soziale Infrastruktur für Familien

Von Kitas und Betreuungs- sowie Freizeiteinrichtungen über Beratungsstellen bis hin zur Mitwirkung in Verfahren vor Gericht oder der Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen in Notfällen: Die Kinder- und Jugendhilfe ist die größte und umfassendste soziale Infrastruktur in den deutschen Kommunen und stellt neben finanziellen Leistungen wie Kindergeld, Elterngeld oder steuerlichen Erleichterungen die größte familienpolitische Leistung dar. Eine Bestandsaufnahme in Sachen Kinder- und Jugendhilfe in der Stadt Landau hat jetzt das Institut für Sozialpädagogische Forschung aus Mainz in der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeaussschusses präsentiert.

Fazit: Landau hat eine gute soziale Infrastruktur für Kinder, Jugendliche und Familien. Als wachsende Stadt mit Chancen und Herausforderungen eines prosperierenden urbanen Zentrums und einem deutlichen Plus an jungen Menschen, insbesondere im Alter von unter drei Jahren (+16,9 Prozent seit 2015), steht Landau in Sachen Kinder- und Jugendhilfe gut da und schneidet im Vergleich mit anderen kreisfreien Städten ebenso gut ab. Besonders hervorzuheben ist Landaus geringe Kinderarmutsgefährdungsquote, die eine der niedrigsten aller rheinland-pfälzischen Städte ist. Auch bei der Versorgung von unter 3-Jährigen mit Kitaplätzen bleibt Landau weiter top: Liegt der Durchschnitt der kreisfreien Städte im Jahr 2017 bei rund 323 Plätzen kann Landau mit etwa 455 Plätzen punkten.

Oberbürgermeister und Sozialdezernent Thomas Hirsch freut sich über den positiven Bericht des Instituts für Sozialpädagogische Forschung. „Soziale Daseinsvorsorge, und dazu zählt auch die Kinder- und Jugendhilfe, gehört traditionell zu den Aufgaben kommunaler Selbstverwaltung und es freut uns sehr, dieser Aufgabe als kreisfreie Stadt so gut gerecht zu werden“, betont OB Hirsch. „Wir arbeiten konsequent daran, unsere Angebotsstruktur auszubauen und zu verbessern - von der Kita-Versorgung bis zum Streetwork, von Familienhilfen bis zur Jugendförderung. Dieses Ziel müssen wir weiter verfolgen, insbesondere mit Blick auf die Herausforderungen, die auch in Zukunft auf uns warten“, so der Stadtchef. Sein Dank gelte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, die in diesem Bereich wichtige Arbeit leisteten, aber ganz besonders auch den zahlreichen freien Trägern, Vereinen und Wohlfahrtsverbänden, die in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Jugendamt ein umfangreiches Angebot für die Kinder, Jugendlichen und Familien der Stadt erst möglich machten.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.03.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Investition in eine zukunftsweisende Technologie: Einweihung der E-Ladesäule in der Langstraße und der E-Bike-Ladestation auf dem Rathausplatz

Das eigene E-Bike „auftanken“: Das können die Landauerinnen und Landauer sowie Gäste der Stadt künftig auf dem Rathausplatz. Im Rahmen des Stadtmarkenprozesses haben Büro für Tourismus und Stadtmarketing mit Unterstützung der EnergieSüdwest AG (ESW) eine innerstädtische E-Bike-Ladestation realisiert. Gleichzeitig hat ESW die Installation von 31 Ladesäulen für Elektroautos in der Kernstadt und den Stadtdörfern abgeschlossen.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Umwelzdezernent Rudi Klemm, ESW-Vorstand Dr. Thomas Waßmuth, Tourismusbüro-Geschäftsführer Franz Müller und Lisa Kunzmann vom Stadtmarketing weihen die neue Schnell-Ladesäule für Autos in der Langstraße und die neue E-Bike-Ladestation offiziell ein am:

Donnerstag, 7. März 2019, um 15:30 Uhr, Treffpunkt: An der Ladesäule in der Langstraße 9a, 76829 Landau in der Pfalz.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.03.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadtgeschichte(n), Gebietsreformen und freiwillige Leistungen: Landauer und Hagenauer Stadtspitzen tauschen sich zu aktuellen kommunalen Themen aus

Was früher eher sporadisch stattfand, ist heute fest in den Terminkalendern der Stadtspitzen von Landau und Hagenau verankert: Die politischen Vertreterinnen und Vertreter beider Partnerstädte treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Austausch. Die jüngste Zusammenkunft fand in Landau statt, wo die Delegation um Hagenaus Bürgermeister Claude Sturni zunächst das neu konzipierte Museum für Stadtgeschichte besuchte, bevor sie sich nach einem kurzen Stadtrundgang im Parkhotel mit der Landauer Stadtspitze über aktuelle kommunalpolitische Themen austauschte.

Zur Sprache kamen unter anderem die Themen grenzüberschreitender Verkehr, aktuelle und zukünftige Bauprojekte wie etwa das Landauer Kaufhof-Areal, die Vernetzung in überregionalen Verbänden und anderen Zusammenschlüssen, Bürgerbeteiligung sowie die anstehenden Europa- und Kommunalwahlen. Zudem tauschten sich die Vertreterinnen und Vertreter aus Pfalz und Elsass über sogenannte freiwillige Leistungen wie etwa Schwimmbäder und Kultureinrichtungen aus. Die Gäste aus Hagenau verfolgen auch das Thema einer möglichen Gebietsreform in Rheinland-Pfalz aufmerksam und nutzten die Gelegenheit, um sich bei Oberbürgermeister Thomas Hirsch über den aktuellen Stand zu informieren. Der OB erläuterte der elsässischen Delegation, die vor wenigen Jahren selbst Erfahrungen mit der französischen Gebietsreform gemacht hatte, sein klares Nein zu einem möglichen Verlust der historisch gewachsenen Kreisfreiheit der Stadt Landau.

Im früheren „Heimatmuseum“, das seit wenigen Monaten ein neues, modernes Gesicht aufweist, erhielten die Hagenauerinnen und Hagenauer eine Führung durch Museumsleiterin Christine Kohl-Langer. Die Gäste zeigten sich begeistert vom kleinen, aber feinen Museum, das - passenderweise - Landaus historischen Status als „deutsch-französischer Grenzfall“ in den Mittelpunkt rückt.

„Wir haben uns sehr gefreut, unseren Gästen einen weiteren Aspekt unserer Stadt zeigen zu können“, betont OB Hirsch, der nach seinem Amtsantritt eine Intensivierung der Kontakte zwischen Landau und Hagenau angeregt hatte. Durch die regelmäßigen, ungezwungenen Austausche seien aus Kolleginnen und Kollegen längst Freundinnen und Freunde geworden, ist Landaus Stadtchef überzeugt. Der OB erinnerte auch an die Unterzeichnung des Aachener Vertrags, der den deutsch-französischen Élysée-Vertrag fortschreibt, vor wenigen Wochen. An der Zeremonie hatten auch OB Hirsch und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron aus Landau teilgenommen. Der Vertrag wird nach Einschätzung der Stadtspitze auch für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit konkrete Vorteile bringen und man will gemeinsam mit Hagenau prüfen, wie die zusätzlichen Möglichkeiten, etwa eines Bürgerfonds, für die Partnerschaftsarbeit genutzt werden können.

Neben den beiden Stadtchefs Hirsch und Sturni nahmen auf Landauer Seite Bürgermeister Dr. Ingenthron, Beigeordneter Rudi Klemm und Hauptamtsleiterin Christine Baumstark sowie auf Hagenauer Seite Beigeordnete Simone Luxembourg und Hauptamtsleiter Fabien Vispi an dem Austausch in der südpfälzischen Metropole teil.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.02.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Große Freude in Landau: Südpfalzmetropole ist Gastgeberstadt der SWR1-Hitparade 2019 - „Gläsernes Studio“ im September auf dem Rathausplatz

Große Freude in Landau: Südpfalzmetropole ist Gastgeberstadt der SWR1-Hitparade 2019 - „Gläsernes Studio“ im September auf dem Rathausplatz

-> Gute Laune auf dem Rathausplatz: Reporterin Anke Müller überraschte die Landauerinnen und Landauer mit der Ankündigung, dass die SWR1-Hitparade in diesem Jahr in der südpfälzischen Metropole Station machen wird.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Queen, Led Zeppelin oder vielleicht doch lieber Depeche Mode? Die Hörerinnen und Hörer des Radiosenders SWR1 Rheinland-Pfalz wählen jedes Jahr die 1.000 größten Hits aller Zeiten. 2019 sendet der SWR seine Hitparade erstmals aus Landau - das hat SWR1-Reporterin Anke Müller jetzt bei einem Vor-Ort-Termin auf dem Rathausplatz enthüllt. Hier wird der Sender in der Zeit vom 17. bis zum 21. September ein „gläsernes Studio“ aufbauen.

Die Stadt Landau ist stolz, als Gastgeberin ausgewählt worden zu sein und freut sich bereits auf die Veranstaltung im Herbst. „Die SWR1-Hitparade ist ein bekanntes und beliebtes Format, das die Menschen in Rheinland-Pfalz jedes Jahr dazu bringt, fleißig mitzuraten, welcher Hit es dieses Mal ganz nach oben aufs Treppchen geschafft hat“, weiß Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Dass der SWR seinen Musik-Countdown dieses Mal direkt vom Landauer Rathausplatz sende, sei eine charmante Werbung für die Stadt, so der OB. „Unsere belebte Innenstadt mit den vielen Geschäften und Cafés passt perfekt zu dem fünftägigen Event, das von vielen Aktionen und auch Besucherinnen und Besuchern begleitet wird.“

Der beliebte Landauer Wochenmarkt wird während des Aufbaus des „gläsernen Studios“ wie auch während der Show selbst regulär auf dem Rathausplatz abgehalten.

Die traditionelle Abschlussparty der SWR1-Hitparade findet am Samstag, 21. September, ab 20 Uhr im Club Jeanne d'Arc in der Albert-Einstein-Straße statt. Tickets werden vom SWR ausschließlich verlost. Ab wann Hörerinnen und Hörer ihre Lieblingstitel in die Hitparade voten können, gibt der SWR zeitnah im Radio und auf https://www.swr1.de bekannt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.02.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit den Klaviertrios von Felix Mendelssohn Bartholdy: 2. Landauer Meisterkonzert 2019 am Sonntag, 17. März, im Alten Kaufhaus in Landau

Das Landauer Publikum liebt klassische Musik – und so ist das Klassik-Abo 1 in der Jugendstil-Festhalle auch in der Spielzeit 2018/2019 komplett ausabonniert. Eine schöne Alternative für Liebhaberinnen und Liebhaber klassischer Musik stellen die Landauer Meisterkonzerte der städtischen Kulturabteilung unter der künstlerischen Leitung von Prof. Alexander Hülshoff dar Der musikalische Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf den Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy. Am Sonntag, 17. März, ab 11 Uhr dreht sich im Alten Kaufhaus alles um die Klaviertrios des Genies der deutschen Romantik.

Mendelssohn legte jede Note, die er zum Druck gab, auf die Goldwaage. Deshalb veröffentlichte er nur zwei Klaviertrios - die allerdings zum Schönsten zählen, was die Romantik hervorgebracht hat. Bei der Veranstaltung gibt es ein Wiederhören mit dem hochkarätigen Pianisten Oliver Triendl. Er musiziert gemeinsam mit der Geigerin Nina Karmon, die von der FAZ als „tiefgründige und aufrichtige Kämpferin mit in sich rundem Schönklang“ bezeichnet wurde, sowie Floris Mijnders, Solocellist der Münchner Philharmoniker und Celloprofessor am Konservatorium Amsterdam.

Einzeltickets für die Veranstaltungen der Landauer Meisterkonzerte sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von „ticket REGIONAL“ und unter der Ticket-Hotline der Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.02.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Anlässlich des 70. Jahrestags der Wiedererlangung der Kreisfreiheit: Landauer Stadtspitze stiftet Zukunftsforum #stadtweiterdenken – Erste Veranstaltung am Samstag, 23. März 2019 – Fotoaktion zu „verborgenen“ Landauer Lieblingsorten gestartet

Vor 70 Jahren, am 23. März 1949, konnte die Stadt Landau die Wiedererlangung ihrer Kreisfreiheit nach der NS-Zeit feiern. Um das historische Datum zu würdigen, hat die Stadtspitze mit dem Zukunftsforum #stadtweiterdenken ein neues Veranstaltungsformat ins Leben gerufen. Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Samstag, 23. März, zum gemeinsamen Austausch zu den Themenkomplexen Stadtgesellschaft und Stadtentwicklung.

Das Zukunftsforum steht unter dem übergeordneten Motto „Was ist Stadt?“ und beginnt um 10:30 Uhr im Alten Kaufhaus. Als Referentinnen und Referenten werden neben OB Hirsch („Was ist Stadt?“) und Baudezernent Dr. Ingenthron („Wir alle entwickeln unsere Stadt“) auch Staatsminister a. D. Prof. Dr. Carsten Kühl („Zum aktuellen Selbstverständnis der Städte“), Staatssekretär Dr. Thomas Gebhart („Stadt im Föderalismus“) und Dr. Elke Ries von der TU Kaiserslautern („Aktuelle Herausforderungen und Entwicklungsoptionen von Mittelstädten“) erwartet. Im Anschluss sind die Bürgerinnen und Bürger bei einem „späten Frühstück“ zu gemeinsamen, offenen Marktgesprächen eingeladen. Das neue Format soll künftig regelmäßig zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen stattfinden.

„70 Jahre Wiedererlangung der Kreisfreiheit: Gerade mit Blick auf die aktuell auf Landesebene diskutierte Kommunalreform ist dieses Jubiläum für die Stadt Landau ein besonderes“, betont OB Hirsch. Er erteilt einem möglichen Verlust der Kreisfreiheit eine klare Absage und verweist auf Landaus „Allzuständigkeit“ bei kommunalen Aufgaben und die damit einhergehende optimale Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger. „Bei dem neuen Veranstaltungsformat geht es um Selbstverständnis, Herausforderungen und Entwicklungsoptionen von Mittelstädten im Allgemeinen und unserer Stadt im Besonderen“, erläutert der Stadtchef. Ziel sei es, abseits konkreter Projekte und besonders niedrigschwellig mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen und gemeinsam Ideen für die Stadt der Zukunft zu entwickeln.

Auch Bürgermeister Dr. Ingenthron sieht viel Potenzial in dem neuen Format: „Stadtentwicklung ist sehr komplex und es sind viele, ganz unterschiedliche Akteurinnen und Akteure, Regelwerke und Interessen, die dabei eine Rolle spielen. Wir wollen diese Prozesse verständlich und nachvollziehbar machen.“ Dr. Ingenthron erhofft sich von #stadtweiterdenken und dem Zusammenspiel von Bürgerinnen und Bürgern, externen Referentinnen und Referenten, Verwaltung und Politik auch wichtige Impulse für Landaus Zukunft. „Eine Stadtgesellschaft unterliegt beständig sich wandelnden Chancen und Herausforderungen, so wie eine Stadt auch stets ein Ort des Ausprobierens ist, gewissermaßen ein Labor unserer Zivilisation. Wohin sich Landau entwickeln soll, ist es daher allemal wert, intensiv diskutiert zu werden.“

„Wer den Namen der neuen Veranstaltungsreihe wörtlich nimmt und «Stadt weiterdenkt», der gelangt automatisch auch zum Thema Klimaschutz“, ergänzt Umweltdezernent Klemm. „Wir müssen die Klimaveränderungen, die die Zukunft auch für unsere Stadt mit sich bringt, im Auge behalten. Der Schutz unserer Umwelt und der Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels sind zentrale Zukunftsaufgaben, denen sich die Stadtverwaltung Landau ämterübergreifend und mit großem Einsatz stellt.“ Beim Thema Klimaschutz werde deutlich, dass bei der Entwicklung von Städten „alles mit allem zusammenhänge“, so Klemm. Auch aus diesem Grund sei eine Austauschplattform wie das Zukunftsforum #stadtweiterdenken wichtig und sinnvoll.

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung sucht die Stadtverwaltung unter dem Motto „Ich sehe was, was du nicht siehst“ Fotos von „verborgenen“ Lieblingsorten in Landau. „Zeigen Sie uns einen Ort, der für Sie DER Ort in Landau ist, mit dem Sie sich besonders verbunden fühlen - und den vielleicht nicht jeder kennt“, ruft Sylvia Schmidt-Sercander, beim Stadtbauamt federführend mit der Organisation des Zukunftsforums #stadtweiterdenken betraut, die Bevölkerung zur Teilnahme an der Fotoaktion auf. Die eingereichten Fotos werden bei der Veranstaltung im März gezeigt. Wer ein Foto einsendet, wird gebeten, Name, Alter und Wohnort anzugeben und mitzuteilen, um welchen Lieblingsort es sich handelt. Fotos können aber auch anonym eingereicht werden.

Anmeldungen für das 1. Zukunftsforum #stadtweiterdenken sind ab sofort und bis zum 15. März an stadtweiterdenken@landau.de möglich. Unter der gleichen E-Mail-Adresse nimmt das Stadtbauamt bis zum 20. März auch die Fotos von Landauer Lieblingsorten entgegen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.02.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Schon über 1.800 Besucherinnen und Besucher: Neu konzipiertes Museum für Stadtgeschichte Landau in der Pfalz wird gut angenommen – Museum auch am kommenden Sonntag, 3. März, geöffnet

1895 als „Heimatmuseum“ gegründet, hat das neu konzipierte Museum für Stadtgeschichte Landau in der Pfalz so gar nichts „Angestaubtes“ mehr. Das im Dachgeschoss des Gebäudes in der Maximilianstraße 7 untergebrachte Stadtmuseum präsentiert Landauer Stadtgeschichte(n) vom Mittelalter bis zur Neuzeit auf zeitgemäße Weise. Und das kommt an: Wie Museumsleiterin Christine Kohl-Langer jetzt mitteilt, zählte das Ende vergangenen Jahres neu eröffnete Museum bereits rund 1.800 Besucherinnen und Besucher, darunter auch viele junge Menschen, die sich vor allem für das Herzstück der musealen Präsentation, das große, historische Festungsmodell, sowie für die neuen, interaktiven Medienstationen begeistern.

Chronologisch behandelt das Stadtmuseum auf rund 250 Quadratmetern Ausstellungsfläche die stadtgeschichtliche Entwicklung von der Verleihung der Stadtrechte im Jahr 1274 bis hin zur Landesgartenschau im Jahr 2015. Spannend: Stadtentwicklung und Lebensverhältnisse der Bevölkerung werden gleichberechtigt dargestellt, um ein authentisches Bild vom Leben der Landauerinnen und Landauer in der jeweiligen Epoche zu vermitteln.

Besonders beliebt beim Museumspublikum sind die Sonntagsöffnungszeiten, auf die Museumsleiterin Kohl-Langer noch einmal gesondert hinweist. So öffnet das Stadtmuseum auch am kommenden Sonntag, 3. März, von 11 bis 17 Uhr für Besucherinnen und Besucher.

Die Öffnungszeiten des Museums sind montags bis mittwochs von 8:30 Uhr bis 12 Uhr sowie von 14 Uhr bis 16 Uhr, donnerstags von 8:30 Uhr bis 18 Uhr und an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat von 11 Uhr bis 17 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren. Verschiedene Familien- und Gruppentarife sind erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.02.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Hufe, Klauen, Schwielensohlen“: Öffentliche Zooführung zu den Huftieren des Zoo Landau in der Pfalz mit Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel am Sonntag, 10. März 2019, 11 Uhr

„Hufe, Klauen, Schwielensohlen“: Öffentliche Zooführung zu den Huftieren des Zoo Landau in der Pfalz mit Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel am Sonntag, 10. März 2019, 11 Uhr

-> „Hufe, Klauen, Schwielensohlen“: Öffentliche Zooführung zu den Huftieren des Zoo Landau in der Pfalz mit Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel am Sonntag, 10. März 2019, 11 Uhr

Bild: Zoo Landau/S.Pieritz

Im Tierbestand des Zoo Landau wiegen sie zwischen nur 6 und rund 600 Kilogramm, sie sind hellbraun gefärbt wie die Sanddünen ihres natürlichen Lebensraums oder auffällig schwarz-weiß-gestreift, doch beides dient der Tarnung. Ihre Füße sind für harte Felsen, Regenwald oder den weichen Wüstensand geschaffen, sie leben in riesigen Herden, Junggesellen- oder Familiengruppen, und immer gibt es in der Natur einen guten Grund für diese unterschiedlichen Anpassungen und Strategien! Im Rahmen der öffentlichen Sonntagsführung am 10. März um 11 Uhr wird Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel auf seinem Rundgang die Huftiere des Zoo Landau näher vorstellen. Mit verschiedenen Arten von Antilopen, Schweinen und Hirschen, Rindern, Ziegen, Schafen, Zebras und Dromedaren gibt es eine breite Palette von Arten, die alle auch sehr unterschiedliche Anforderungen an die Haltung in Menschenobhut stellen. Die Führung wird einen Einblick geben in die Biologie der Tiere, ihre Haltung und natürlich die Artenschutzbemühungen des Zoo Landau. Natürlich ist es auch möglich, die eigenen Fragen an den Zoodirektor zu richten, und eine Fütterung der Logotiere des Zoo Landau gehört ebenfalls zum Programm.

Die Führung ist kostenlos, es ist lediglich der reguläre Zooeintritt zu bezahlen. Treffpunkt ist um 11 Uhr im Eingangsbereich des Zoos.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste zu dieser besonderen Führung!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.02.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadtverwaltung Landau informiert: Führungszeugnis im neuen „Look“

Seit Mitte Februar haben deutsche Führungszeugnisse ein neues Aussehen. Darauf macht das Bürgerbüro der Stadtverwaltung Landau jetzt aufmerksam. Hier, im Erdgeschoss des Altbaus des Rathauses direkt am Haupteingang, können Bürgerinnen und Bürger Führungszeugnisse beantragen. Wichtig: Führungszeugnisse, die noch in der alten Form ausgestellt worden sind, behalten weiter ihre Gültigkeit.

Das neue Führungszeugnis wurde hinsichtlich des Datenschutzes und der Fälschungssicherheit verbessert und ist außerdem übersichtlicher gestaltet sowie mehrsprachig.

Wer beim Landauer Bürgerbüro ein Führungszeugnis beantragen möchte, muss mindestens 14 Jahre alt sein und einen gültigen Personalausweis bzw. Reisepass mitbringen. Die Gebühr für die Erstellung beträgt 13 Euro. Außer bei der örtlichen Meldebehörde können Führungszeugnisse auch über das amtliche Online-Portal des Bundesamts für Justiz unter https://www.fuehrungszeugnis.bund.de beantragt werden. Alle Informationen finden sich zudem unter https://www.bundesjustizamt.de/fuehrungszeugnis.

Führungszeugnisse geben Auskunft darüber, ob eine Person vorbestraft ist oder nicht. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber verlangen daher häufig vor der Einstellung die Vorlage eines Führungszeugnisses. Es gibt zwei Arten: Das einfache und das erweiterte Führungszeugnis. Die Daten stammen jeweils aus dem Bundeszentralregister.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadtentscheid des 60. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels: Patricia Erxleben von der Maria-Ward-Schule vertritt die Stadt Landau auf Bezirksebene

„Die Kurzhosengang“ von Victor Caspak und Yves Lanoisvon und „Die unglaublichen Untaten des Bermudadreiecks“ von Kari Ehrhardt brachten ihr den Sieg: Patricia Erxleben, Schülerin der Maria-Ward-Schule, hat die Jury beim Landauer Stadtentscheid des 60. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels 2018/2019 überzeugt. Bei der Jubiläumsausgabe des beliebten Wettbewerbs traten in Landau insgesamt sieben Sechstklässlerinnen und Sechstklässler, die zuvor den Wettbewerb an ihrer jeweiligen Schule gewonnen hatten, an und lasen in der Stadtbibliothek zunächst eine Passage aus ihrem Lieblingsbuch. Anschließend trugen sie einen ihnen unbekannten Abschnitt aus Kari Ehrhardts lustigem Kinder- und Jugendkrimi dem Publikum vor.

„600.000 Schülerinnen und Schüler haben sich in den vergangenen 60 Jahren am bundesweiten Vorlesewettbewerb beteiligt. Eine beachtliche Bilanz, die sich mehr als sehen lassen kann“, betonte Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron. „Auch in Landau schicken die Schulen seit Jahrzehnten ihre besten Vorleserinnen und Vorleser ins Rennen. Gut so, denn jedes gelesene Buch bereichert und weitet den Horizont. Und lesen kann man nie genug“, so der Kulturdezernent. Er warb auch für das herausragende Angebot der Stadtbibliothek, in der es neben einer riesigen Auswahl an Büchern und anderen Medien ebenso die Möglichkeit der ‚Onleihe‘ übers Internet gebe.

„Alle sieben Finalistinnen und Finalisten haben auch beim Stadtentscheid tolle Leistungen erbracht und ihre Schulen würdig vertreten“, bilanzierte Dr. Ingenthron. Die Teilnahme am Wettbewerb sei ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung der Lese- und Vorlesekompetenz, so der Kulturdezernent weiter. Sein Dank gelte dem Team der Stadtbibliothek, den Jurorinnen und Juroren und der Stadtkapelle für die musikalische Begleitung der Veranstaltung.

Als Siegerin des Stadtentscheids darf sich Patricia Erxleben über einen „Galeria Kaufhof“-Gutschein im Wert von 30 Euro sowie über das Buch „Die beste Medizin“ von Christine Hamill freuen. Zudem wird die Schülerin der Maria-Ward-Schule die Stadt Landau beim Bezirksentscheid vertreten.

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels ist die älteste und größte Leseförderaktion in Deutschland. Er wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Den aktuellen Stand des 60. Vorlesewettbewerbs, alle Termine, Siegerinnen und Sieger sowie weitere Lese-Aktionen sind auf der Internetseite https://www.vorlesewettbewerb.de zu finden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: OB Hirsch trifft sich zum Austausch mit neuem Vorstand der Aktiven Unternehmer Landau (AKU) – Deutsch-französischer Bauernmarkt, Frühlingsfest des Einzelhandels und Verkaufsoffener Sonntag am 7. April

Sie sind die Stimme des Landauer Einzelhandels: Die Aktiven Unternehmer, kurz AKU. Zuvor schon als Werbekreis Landau tätig und seit 2011 unter neuem Namen organisiert, ist der AKU ein starkes Netzwerk mit über 135 lokalen Unternehmerinnen und Unternehmern, das sich für die Einkaufsstadt Landau einsetzt und zahlreiche attraktive Events veranstaltet. Der bei der jüngsten Mitgliederversammlung neu gewählte Vorsitzende des Vereins, Heinz Bauer, kam jetzt gemeinsam mit seinem Stellvertreter Dennis Viertel mit Oberbürgermeister Thomas Hirsch zum Austausch im Rathaus zusammen.

„Unsere attraktive, historische Innenstadt mit vielen kleineren, individuellen Geschäften bietet den Besucherinnen und Besuchern ein besonderes Einkaufserlebnis“, betont OB Hirsch. „Besonders auch die Feste und Märkte unseres Büros für Tourismus sowie die Events, die vom Landauer AKU mehrmals jährlich veranstaltet werden, locken regelmäßig zahlreiche Gäste aus nah und fern in unsere Stadt und tragen zu einer lebendigen Landauer Innenstadt bei. Dazu zählen das Frühlingsfest des Einzelhandels zum Deutsch-französischen Bauernmarkt, das Lichter- und Latenightshopping im Spätjahr und natürlich auch die Verkaufsoffenen Sonntage“, so der Stadtchef. Der enge Austausch mit den Aktiven Unternehmern sei wichtig, um die Innenstadtentwicklung weiter erfolgreich voranzutreiben, und er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit mit dem neu gewählten Vorstand.

Das nächste Event der Aktiven Unternehmer ist das Frühlingsfest des Einzelhandels und findet am Samstag, 6. April, und am Sonntag, 7. April, statt. Die meisten Geschäfte öffnen samstags bis 18 Uhr und sonntags zum Deutsch-französischen Bauernmarkt und zum Verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr. Zum Frühlingsfest putzt sich die Innenstadt für ihre Besucherinnen und Besucher besonders heraus und wartet außer mit frühlingshafter Dekoration auch mit verschiedenen Aktionen, Präsentationen sowie kulinarischen und anderen Highlights auf.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Jonglieren, Zaubern und Einradfahren: Zirkuswoche mit der Landauer Jugendförderung in den Sommerferien

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Jugendförderung der Stadt Landau in den Sommerferien eine Zirkuswoche auf dem Gelände des Kanu-Clubs in der Stettiner Straße. Kooperationspartner ist der Projektzirkus Riedesel, der sich bereits auf viele teilnehmenden Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren freut. Die pädagogisch betreute Kinderferienwoche findet vom 22. bis zum 26. Juli täglich von 9 bis 16 Uhr statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

In Kleingruppen lernen die Kinder verschiedene Zirkus-Disziplinen wie Jonglage mit Bällen, Tüchern und Ringen, Rolla-Rolla, Hulla Hoop, Diabolo, Einrad, Trapez, Vertikalseil, Zaubern, Bodenakrobatik, Clownerie und Tellerdrehen. Am Ende der Zirkuswoche findet am 26. Juli ab 13:30 Uhr eine gemeinsame Abschlussvorstellung im großen Zirkuszelt des Projektzirkus Riedesel statt.

Die Teilnahme an dem fünftägigen Betreuungsangebot kostet 80 Euro pro Kind. Anmeldungen nimmt die städtische Jugendförderung unter 0 63 41/13 51 72 entgegen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gelebte deutsch-französische Freundschaft: Busfahrt von Landau nach Haguenau am Donnerstag, 7. März

Auch im Jahr 2019 haben die Landauerinnen und Landauer die Möglichkeit, bequem die elsässische Partnerstadt Haguenau zu besuchen. An mehreren übers Jahr verteilten Terminen verkehrt zwischen Landau und Haguenau ein Bus, der morgens in Landau abfährt und die Reisenden am Nachmittag wieder von Haguenau mit zurücknimmt. Im Gegenzug können interessierte Haguenauerinnen und Haguenauer die Stadt Landau erkunden. Erster Termin in diesem Jahr ist Donnerstag, 7. März.

Der Bus fährt um 9:15 Uhr am Alten Messplatz in Landau ab; Rückfahrt in Haguenau ist um 15 Uhr. Beigeordneter Rudi Klemm ermuntert die Landauerinnen und Landauer, das Angebot wahrzunehmen und die Partnerstadt Haguenau im Frühling zu besuchen. „Eine Städtepartnerschaft lebt vom persönlichen Kontakt zwischen den Menschen“, betont der Tourismusdezernent. „In Landau haben wir das Glück, dass unsere Partnerstadt Haguenau nur etwa eine Stunde mit dem Auto bzw. Bus entfernt ist – diesen Vorteil sollten wir nutzen, um den regen Austausch mit unseren elsässischen Freundinnen und Freunden zu pflegen und die Kultur Frankreichs bzw. des Elsasses noch besser kennenzulernen.“

Weitere Termine in der ersten Jahreshälfte sind Samstag, 1. Juni, zum Festival „L’Humour des Notes“, Samstag, 13. Juli, und Samstag, 24. August, zum Hopfenfest.

Alle Fahrten kosten 6 Euro pro Person. Karten sind im städtischen Büro für Tourismus im Rathaus erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Das eigene Taschengeld aufbessern, Menschen helfen und Kontakte knüpfen: Landauer Taschengeldbörse sucht weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter

Der Frühling bringt nicht nur Sonnenschein und angenehme Temperaturen mit sich, sondern auch reichlich Arbeit beim Frühjahrsputz, beim Entfernen des sprießenden Unkrauts ober beim Rasenmähen. Die Landauer Taschengeldbörse (TaBöLa) bietet die Möglichkeit, unkompliziert Unterstützung zu finden. Das generationenübergreifende Angebot der städtischen Jugendförderung, mit dem Jugendliche ihr Taschengeld aufbessern und gleichzeitig anderen Menschen helfen können, besteht seit mittlerweile vier Jahren. Um die Taschengeldbörse weiter zu vergrößern und das Angebot noch bekannter zu machen, sucht die Jugendförderung neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter auf beiden Seiten, besonders aber Erwachsene, die Taschengeldjobs anbieten möchten.

Die TaBöLa bringt Jugendliche, die sich eine Kleinigkeit dazuverdienen möchten, und erwachsene, oft ältere Menschen, die Erledigungen wie Einkaufen oder Rasenmähen nicht selbst erledigen möchten oder können, zusammen. Dabei steht nicht nur der praktische Aspekt im Vordergrund; vielmehr sollen Jung und Alt durch die Taschengeldbörse miteinander in Kontakt treten und so das gegenseitige Interesse und das Verständnis zwischen den Generationen verbessern.

Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer ist überzeugt von dem Angebot. „Von der Taschengeldbörse profitieren Jung und Alt“, so Schönhöfer. „Die Jugendlichen verdienen sich nicht nur ein Taschengeld, sondern gehen zugleich einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nach und steigern ihre Sozialkompetenzen. Seniorinnen und Senioren sowie andere Interessierte können einfache Tätigkeiten abgeben und so gezielt Hilfe erhalten.“ Die nach vier Jahren gewonnenen Erfahrungen seien durchweg positiv, fasst der Jugendpfleger zusammen. Trotzdem sei das Angebot in der Bevölkerung noch nicht so bekannt, wie es sich die Macher erhofften, so Schönhöfer.

Die Teilnahme ist nur für Landauerinnen und Landauer möglich. Angesprochen sind engagierte und zuverlässige Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren. Als Jobs kommen zum Beispiel Rasenmähen, einkaufen, gelegentliche Unterstützung im Haushalt, Hilfe an Computer, Smartphone oder Tablet sowie Gassigehen in Frage. Die Jugendlichen sind im Rahmen der Haftpflicht- und Unfallversicherung ihrer Eltern für die Zeit ihres Jobs versichert. Das empfohlene Mindesttaschengeld beträgt 5 Euro pro Stunde. Ein anderer Satz kann gerne vereinbart werden. Taschengeldjobs sind grundsätzlich sozialversicherungsfrei und nicht steuerpflichtig.

Informationen über die Taschengeldbörse sowie Anmeldeformulare sind bei der Jugendförderung in der Waffenstraße 5 erhältlich. Diese ist montags bis freitags von 8:30 bis 12 Uhr, montags bis mittwochs von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr erreichbar. Die Telefonnummer lautet 0 63 41/13 51 70. Weitere Informationen finden sich auch im Netz unter https://www.jufoelandau.com.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.02.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadtverwaltung Landau an Faschingsdienstag geschlossen

Die Stadtverwaltung Landau bleibt an Faschingsdienstag, 5. März, ganztägig geschlossen. Ab Mittwoch, 6. März, ist die Verwaltung wieder zu den üblichen Öffnungszeiten erreichbar. Die Stadtverwaltung bittet um Beachtung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 19.02.2019 | 22:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Veranstaltungshinweis - Kinder tun was für einheimische Vögel: Nistkasten-Bauaktion in der Zooschule Landau, am 8. März 2019, 15 Uhr bis 18 Uhr

Welche Vögel kann man im Frühjahr morgens singen hören? Wo gehen Vögel in unseren Gärten auf Nahrungssuche? Warum ist es für Brutvögel immer schwieriger Nahrung und Lebensraum zu finden? Am Freitag, den 8. März 2019, können Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren als Vogelforscher im Zoo Landau aktiv werden und diesen Fragen nachgehen. Sie beobachten einheimische Vögel und erkunden ihren Lebensraum. Sie erfahren, dass Vögel weltweit Schutz benötigen. Jedes Kind baut unter Anleitung einen Nistkasten, den es mit nach Hause nehmen kann.

Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr und endet um 18 Uhr. Mitzubringen sind ein Pausensnack, wetterfeste Kleidung und – wenn vorhanden - ein Hammer. Die Kosten für die Veranstaltung betragen 12 Euro (darin enthalten ist das Material für den Nistkasten), zuzüglich 2,50 Euro Zooeintritt.

Da die Plätze limitiert sind, bitten wir um telefonische Voranmeldung unter der Tel.-Nr.: 06341/13-7010 (Zookasse: 10 Uhr bis 16 Uhr) bzw. unter der Tel.-Nr.: 06341/13-7011 (Zooverwaltung: 8 Uhr bis 12 Uhr) oder unter zoo@landau.de.

Treffpunkt ist um 14:45 Uhr an der Zookasse.

Weitere Informationen, auch zum umfangreichen Veranstaltungsprogramm von Zoo und Zooschule, erhalten Sie unter https://www-zoo-landau.de und https://www.zooschule-landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.02.2019 | 18:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Tödlicher Verkehrsunfall bei Landau

Tödlicher Verkehrsunfall bei Landau

Bild: ots/Polizeidirektion Landau

Landau (ots) Am 14.2.19, kurz vor 15 Uhr wurde der Polizeiinspektion Landau ein auf der L512 zwischen Landau und Nußdorf liegendes Motorrad gemeldet. Vor Ort konnte der noch an der Unfallörtlichkeit verstorbene 43-jährige Fahrer des Motorrades aufgefunden werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landau wurde ein Gutachter eingeschaltet und das Fahrzeug und der Leichnam sichergestellt. Die Ermittlungen hinsichtlich des Unfallhergangs dauern an. Augenzeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Landau zu melden.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.02.2019 | 18:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Aufruf zum 27. Landauer Kindertag

„Mehr Zeit für Kinder“: Unter diesem Motto steht auch in diesem Jahr der Landauer Kindertag. Am Samstag, 8. Juni, von 10 bis 16 Uhr ist die Innenstadt wieder fest in Kinderhand. Rund 1.000 Ehrenamtliche wirken an vielen Aktionen mit; es wird gebastelt, gespielt, getanzt und geturnt. Der Kindertag ist eine Kooperation der Aktiven Unternehmer (AKU) und der städtischen Jugendförderung. Erwartet werden wieder rund 20.000 Besucherinnen und Besucher.

Neben den bewährten Mitstreiterinnen und Mitstreitern der vergangenen Jahre können auch neue Anbieterinnen und Anbieter zum Kindertag dazustoßen. Speziell für Vereine und Verbände bietet sich hier eine Plattform. Interessenten für ein Angebot zum Kindertag melden sich bitte bis zum 8. März bei der Jugendförderung unter 0 63 41/13 51 70 oder 0 63 41/13 51 75. Weitere Informationen sowie ein Anmeldeformular finden sich auch auf der Internetseite https://www.jufoelandau.com.

Der Landauer Kindertag ist nicht-kommerziell. Alle Einnahmen müssen wieder Kindern zugutekommen – etwa der Jugendarbeit eines Vereins.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landau bekommt ein neues Cityquartier - Architektur-Entwurf zur zukünftigen Gestaltung des Kaufhof-Areals in der Ostbahnstraße in Landau i. d. Pfalz mehrheitlich gewählt

Landau bekommt ein neues Cityquartier - Architektur-Entwurf zur zukünftigen Gestaltung des Kaufhof-Areals in der Ostbahnstraße in Landau i. d. Pfalz mehrheitlich gewählt

-> Landau bekommt ein neues Cityquartier - Architektur-Entwurf zur zukünftigen Gestaltung des Kaufhof-Areals in der Ostbahnstraße in Landau i. d. Pfalz mehrheitlich gewählt

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

  • Gewinnerentwurf von Tilmann Probst Architekten aus München ist Basis für weitere Planung
  • Stadtspitze Landaus freut sich über das geplante Cityquartier
  • Öffentliche Ausstellung der Wettbewerbsentwürfe vom 08.-22.03.2019 in der Sparkasse Landau, Ostbahnstraße 10

Stadt und Eigentümer befürworten besten Entwurf für ein neues Stadttor Landau

Der Realisierungswettbewerb zur zukünftigen Gestaltung des Kaufhof-Areals in der Ostbahnstraße in Landau i. d. Pfalz wurde am 30.01.2019 erfolgreich durchgeführt. Eine fachlich und sachlich professionell besetzte Jury aus Architekten, Planern sowie Vertretern der Stadt Landau ermittelte aus sechs teilnehmenden Architektenbüros die Preisträger. Es wurden insgesamt sechs Wettbewerbsarbeiten und Modelle berücksichtigt. Mit neun von zehn Stimmen geht Tilman Probst Architekten, München als klarer Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Auf Platz zwei landete Ankner Buchholz Architekten aus Ulm. Platz drei ging an das Karlsruher Büro JMN Architekten. Ebenfalls angetreten waren Kahlfeld Architekten, Berlin sowie zwei Büros aus Landau: Werkgemeinschaft Landau und Hausgemacht Architekten.

Die Vision des ersten Preisträgers ist ein lebendiges Cityquartier, mit einem aufgewerteten Stadtbild und einem attraktiven Nutzungsmix für zukunftsorientiertes Einkaufen, Arbeiten und Leben. Projektentwickler Michael Ehret, ehret+klein, ist vom Siegerentwurf überzeugt: „Der Entwurf integriert sich sehr gut in das Stadtgefüge. Gleichzeitig bleibt er mutig und verleiht Landau ein neues Stadtbild.“ Auch die Stadt Landau befürwortet diesen Entwurf: „Ich bin überzeugt, dass die Umsetzung des Siegerentwurfs die östliche Innenstadt und besonders den Boulevard Ostbahnstraße und das Bahnhofsumfeld noch attraktiver gestalten und weiter aufwerten wird“, so Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Der Stadtchef begrüßt, dass sowohl eine Fachjury als auch die Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidung über die weitere Entwicklung des stadtbildprägenden Areals am Bahnhofsvorplatz mit eingebunden wurden und dankt dem Projektentwickler ehret+klein für das zügige und transparente Verfahren sowie die gute Zusammenarbeit mit der Stadt.

Der Preisgerichtsitzung vorangegangen war ein Bürgerworkshop. In Abstimmung mit den städtischen Gremien ermittelte der Projektentwickler ehret+klein die Wünsche und Bedürfnisse der Landauer Bürger und Gewerbetreibenden am Abend des 29.08.2018. Ideen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger flossen in den Auslobungstext des Realisierungswettbewerbs mit ein.

Die einzelnen Wettbewerbsentwürfe werden der Öffentlichkeit im Rahmen einer Ausstellung zugänglich gemacht. Sie findet statt vom 08.-22.03.2019 in der Sparkasse Landau, Ostbahnstraße 10. Die Öffnungszeiten sind Mo - Fr von 8:30 - 16:00 Uhr.

Die Ergebnisse des Gewinnerentwurfs gehen im nächsten Schritt in die weitere Planung ein. Dazu findet im April eine Sitzung von Haupt- und Bauschuss statt, in der der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst wird.

Eine Umwandlung des Areals wird nach Ende des Kaufhof-Mietvertrags im Frühjahr 2021 beginnen. Die Fertigstellung des Cityquartiers soll bis zur 750-Jahr-Feier Ende 2024 erfolgen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Caritas-Seniorenkreis Mörlheim spendet für stationäres Hospiz in Landau

Das im Bau befindliche stationäre Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße darf sich über eine weitere Spende freuen. Der Caritas-Seniorenkreis Mörlheim unterstützt den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“ mit 100 Euro. Die Frauen des Seniorenkreises veranstalten regelmäßig an jedem ersten Mittwoch im Monat Seniorennachmittage, bei denen neben einem informativen Programm auch Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten werden. Mit einem Teil des Erlöses aus den Kuchenspenden wird jedes Jahr ein soziales Projekt aus der Region unterstützt.

In seiner Funktion als Fördervereinsvorsitzender nahm Oberbürgermeister Thomas Hirsch die Spende für das Hospiz bei einem Besuch des jüngsten Seniorennachmittags in der Gaststätte „Am Bahnhof“ in Mörlheim entgegen - und dankte den anwesenden Frauen gleich doppelt. „Unsere Stadtdörfer haben ein aktives Dorfleben mit vielen engagierten Vereinen, das zeigt sich auch hier in Mörlheim. Man kennt sich und man hilft sich, wie es auch die Frauen des Caritas-Seniorenkreises tun, die einmal im Monat mit viel Einsatz und Liebe zum Detail eine Veranstaltung für die Seniorinnen und Senioren des Dorfes auf die Beine stellen. Dafür gebührt dem Seniorenkreis ebenso mein Dank wie für die Unterstützung unseres Hospizes, das aktuell auf dem Gelände des Bethesda entsteht und nicht nur für Landau, sondern für die gesamte Region eine Lücke in der stationären Hospizversorgung schließen wird.“

Spendenkonten für den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“:

VR Bank Südliche Weinstraße
IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
BIC: GENODE61BZA

VR Bank Südpfalz
IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
BIC: GENODE61SUW

Sparkasse Südliche Weinstraße
IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
BIC: SOLADES1SUW

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Hervorragendes Ergebnis: Reservistenkameradschaft Landau sammelt rund 7.000 Euro für Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Großer Erfolg für die Reservistenkameradschaft Landau: Bei der im vergangenen Jahr durchgeführten Haus- und Straßensammlung des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge kamen alleine in der Stadt Landau 3.847,98 Euro zusammen. Inklusive der Sammlungen im Landkreis Südliche Weinstraße sammelte die Reservistenkameradschaft Landau 7.007,62 Euro.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch gratuliert der Reservistenkameradschaft um den Beauftragten Rüdiger Thomaschewski zu diesem hervorragenden Ergebnis. „Mein Dank gilt den Bürgerinnen und Bürgern aus Stadt und Kreis für deren Spendenbereitschaft, in besonderem Maße aber auch den Reservisten, die unermüdlich für die gute Sache einstehen und seit Jahren engagiert und motiviert Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sammeln.“

Zu den Aufgaben des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge gehören der Erhalt von Kriegsgräberstätten, aber auch die Unterstützung von Schulen bei der Friedensarbeit und die Organisation von Jugendbegegnungen im In- und Ausland.

Bürgerinnen und Bürger, die bei der Sammlung nicht angetroffen wurden, jedoch spenden möchten, können dies jederzeit mit dem Vermerk „HS Landau“ auf das Konto des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge tun: Sparkasse Vorderpfalz - IBAN: DE65 5455 0010 0380 0449 33.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.02.2019 | 19:35 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Überfallen worden - Zeugen gesucht!

Landau (ots) Bei der Kriminalinspektion Landau werden aktuell 2 Raubüberfälle bearbeitet, die sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, den 08.02.2019 ereigneten. Zunächst überfielen drei unbekannte Täter am Donnerstag, den 07.02.2019 gegen 20.00 Uhr einen 48 Jähriger Mann im Bereich der Landauer Horstbrücke. Die Täter erbeuteten Bargeld und das Handy des Mannes und entfernten sich in das angrenzende Wohngebiet. Die drei männlichen Täter wurden wie folgt beschrieben:

- 3 Täter, männlich, - sportlich gekleidet, - ca. 1,85 m -1,90 m groß schlank, - bekleidet mit dunklen Hosen, Jacken mit Kapuzen, - einer der Täter hatte kurzgeschorene Haare.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief mit negativ.

Später in der Nacht gegen 00.40 Uhr wurde ein 66 jähriger Landauer nach dem Verlassen eines Lokals in der Reiterstraße von hinten unvermittelt auf den Kopf geschlagen und stürzte zu Boden. Der unbekannte Täter ergriff den Geldbeutel und flüchtete. Auf Grund des Schlages war der Anzeigenerstatter so benommen, dass er keine Täterschreibung abgeben konnte. Durch den Sturz verletzte sich der Mann leicht an einer Hand. Zeugen werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Landau unter Telefon 06341-287-0 in Verbindung zu setzen.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Ein Pfälzer Weinschorle auf der Wanderhütte

Landau (ots) In der Staatsstraße wurde gestern Abend (06.02.2019, 17.44 Uhr) ein 66-jähriger Skoda-Fahrer kontrolliert. Da er angeblich "ein Pfälzer Weinschorle" getrunken hatte und nach Alkohol roch, musste der Fahrer einen Test durchführen. Dieser ergab 0,62 Promille. Er durfte nicht mehr weiterfahren. Stattdessen wurde er von seiner Ehefrau nach Hause chauffiert. Neben einem Bußgeldbescheid von 500.- Euro erhält der Fahrer ein einmonatiges Fahrverbot sowie zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.02.2019 | 20:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für eine nachhaltige und zukunftsweisende Mobilität: Landauer Stadtspitze spricht sich für großangelegten Ausbau des ÖPNV-Angebots im Stadtgebiet aus

Landau in der Pfalz: Für eine nachhaltige und zukunftsweisende Mobilität: Landauer Stadtspitze spricht sich für großangelegten Ausbau des ÖPNV-Angebots im Stadtgebiet aus

-> Mit der Neuausschreibung des Stadtlinienbündels im Jahr 2021 will die Stadt Landau ihr ÖPNV-Angebot deutlich ausweiten.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das ÖPNV-Angebot im Stadtgebiet Landau soll deutlich ausgeweitet werden. Hintergrund ist die anstehende Neuausschreibung des Stadtlinienbündels Landau in der Pfalz im Jahr 2021 mit Inbetriebnahme im darauffolgenden Jahr. Der Neuausschreibung liegt ein von der Stadt Landau und der Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH in Auftrag gegebenes Gutachten zugrunde, in dem das Kasseler Fachbüro plan:mobil das derzeitige Angebot bewertet und drei unterschiedliche Varianten für die zukünftige Entwicklung präsentiert. Der Landauer Stadtvorstand spricht sich für Variante 3 aus, die einen umfassenden Ausbau des ÖPNV im Stadtgebiet vorsieht. Der Vorschlag wird nun in die städtischen Gremien eingebracht; die endgültige Entscheidung trifft am 19. Februar der Stadtrat.

„Die Organisation der Mobilität stellt einen wichtigen Baustein für die Lebensqualität einer Stadt dar“, weiß Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Der Stadtchef verweist auf Landaus Funktion als Mittelzentrum mit Teilfunktion eines Oberzentrums für die Südpfalz und betont: „Gerade Städte sollten mit gutem Beispiel vorangehen und die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Mobilität verbessern. Unser Ziel ist dabei nicht, das Auto als noch immer wichtiges Verkehrsmittel gerade im ländlichen Raum aus der Stadt zu verdrängen; durch die Förderung einer zukunftsweisenden Mobilität auf allen Verkehrsträgern will die Stadt Landau jedoch ihrer großen Bedeutung in der Region gerecht werden.“ Hierfür brauche es aktuell ein besonderes Augenmerk auf den fußläufigen Verkehr, den Radverkehr und nicht zuletzt auch den städtischen und regionalen Busverkehr, so der Stadtchef.

„Ein deutlicher Ausbau des ÖPNV ist Grundvoraussetzung dafür, dass der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel für die Menschen attraktiv wird“, verdeutlicht auch Bürgermeister und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron. „Nur durch eine enge Taktung, eine sinnvolle Linienführung und die Anbindung aller Stadtteile und Stadtdörfer kann die Stadt Landau den ÖPNV wirklich konkurrenzfähig aufstellen und einen wichtigen und unerlässlichen Schritt in Richtung einer nachhaltigen Mobilität gehen.“ Die geplante Stärkung des ÖPNV im Stadtgebiet Landau stelle einen Beitrag für eine lebenswerte und zukunftsfähige Stadt und Region dar, ist der Verkehrsdezernent überzeugt. „Bessere und zugleich verzahnte ÖPNV-Angebote sind auch eine Konsequenz aus der Erarbeitung des Integrierten Mobilitätskonzepts. Dessen Schlussfassung wird in Kürze in den städtischen Gremien beraten“, so Dr. Ingenthron.

Genau wie seine beiden Stadtvorstandskollegen spricht sich auch Beigeordneter und Umweltdezernent Rudi Klemm für einen Ausbau des ÖPNV aus. „Sowohl im Klimaschutz- als auch im Klimaanpassungskonzept unserer Stadt bildet der ÖPNV eine Schlüsselrolle zur Reduzierung von Schadstoffemissionen“, erklärt Klemm. Die gesteckten Ziele seien nur durch eine nachhaltige Mobilität zu erreichen, da ein nicht unerheblicher Teil der Schadstoffemissionen aus dem Verkehrssektor stamme. Als weitere Argumente für einen ÖPNV-Ausbau nennt der Umweltdezernent die Themenbereiche Lärmschutz und Feinstaubbelastung.

Das Fachgutachten des Büros plan:mobil kommt zu dem Schluss, dass große Bereiche der Kernstadt und die meisten Stadtdörfer bereits gut an den Busverkehr angeschlossen sind - auch außerhalb der Schulzeiten. Allerdings sieht das Gutachten auch Verbesserungspotentiale. So empfiehlt es in der Variante 3 unter anderem einen 30-Minuten-Takt für die Busse in der Kernstadt sowie die Verlängerung einzelner Stadtbuslinien in die Stadtdörfer. Neu: In Kombination mit den Regionallinien, die dann Stadtverkehrsfunktionen übernehmen, sollen alle Stadtdörfer auf zwei Fahrten pro Stunde und Richtung kommen. Außerdem ist die Einführung einer Shuttle-Linie zwischen Messegelände, Hauptbahnhof und Innenstadt sowie einer neuen Linie zwischen Malerviertel, Hauptbahnhof und Südstadt vorgesehen. Die Linienführung in der Kernstadt soll durch zwei „Korridore“ zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt (Industriestraße und Ostbahnstraße) einheitlicher und transparenter gestaltet werden. Zudem ist die Einrichtung neuer Haltestellen geplant.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.02.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Abschied mit weinendem und lachendem Auge: Zoo Landau in der Pfalz beendet die Haltung von Südamerikanischen Seebären

Abschied mit weinendem und lachendem Auge: Zoo Landau in der Pfalz beendet die Haltung von Südamerikanischen Seebären

-> Zoo Landau in der Pfalz beendet die Haltung von Südamerikanischen Seebären

Bild: Zoo Landau

Das derzeitige Robbengehege des Zoo Landau hat im Laufe der Geschichte des Zoos schon einige verschiedene Arten tierischer Bewohner beherbergt. Von 1969 bis 1976 lebten hier zwei Eisbären, bevor die Anlage für Mähnenrobben und Humboldt-Pinguine umgestaltet wurde. Im Jahr 2002 wurde die Anlage zuletzt umgestaltet und saniert. Die beliebten Mähnenrobben wurden aus Haltungsgründen zugunsten der deutlich kleineren Südamerikanischen Seebären abgegeben. Diese Beispiele belegen, wie sich die Sicht auf die Ansprüche an die Haltung von Wildtieren in Menschenobhut in nur wenigen Jahrzehnten durch Erkenntnisse der Forschung und tierhalterische Erfahrungen weiterentwickelt.

Bis zu vier erwachsene Südamerikanische Seebären lebten in Landau als Zuchtgruppe. Zweimal gelang die Aufzucht von Jungtieren. Nach dem krankheitsbedingten Tod zweier Zuchtweibchen in den Jahren 2016 und 2017 lebten zuletzt ein Bulle und ein junges Weibchen im Landauer Zoo. Leider harmonisierten die beiden Tiere nicht sehr gut miteinander, und es stellte sich die Frage, die Gruppe erneut zu vergrößern oder die Haltung zu beenden, um einer noch kleineren „Wasserraubtierart“ hier eine neue gute Haltungsperspektive zu geben. Leicht fiel die Entscheidung nicht, doch Zooleitung und Pflegerteam kamen nach Abwägung der teils schwierigen Haltungserfahrungen mit Seebären gemeinsam zu dem Schluss, deren Haltung aufzugeben. Nach Abstimmung mit der Koordinatorin des Europäischen Zuchtbuchs für die Art und einigen Monaten der Transportvorbereitungen war es diese Woche soweit. Das zweijährige Weibchen JACI wurde am 4. Februar an den Parc Zoologique de Paris abgegeben, wo sie mit einem Bullen aus dem Zoo Emmen vergesellschaftet wurde. Das Tier hat den Transport sehr gut überstanden und hat sich auf den ersten Blick gut mit ihrem neuen Gefährten verstanden. Kurz darauf, am 6. Februar, verließ der 15-jährige Bulle GONZO, der seit 2005 im Zoo Landau gepflegt wurde, den Zoo Richtung „Wildlands“, dem erst 2016 neu eröffneten Zoo in Emmen in den Niederlanden. Hier wird er mit drei Weibchen vergesellschaftet werden und kann dort, so die Hoffnung, erneut seine Qualitäten als Zuchtbulle unter Beweis stellen.

In Landau geht es nun mit Hochdruck daran, das Seebärengehege für die künftigen Bewohner umzugestalten. Asiatische Kurzkrallenotter sollen die Anlage beziehen. Für sie wird ein größerer Landteil mit Flachwasserzonen geschaffen, das Gehege naturnah mit Steinen aus dem Albersweiler Steinbruch, Bachlauf und zahlreichen Kletter- und Ausguckmöglichkeiten eingerichtet.

Südostasiatische Kurzkrallenotter oder auch Zwergotter gelten laut Roter Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als gefährdet. Ihre Populationen im natürlichen Lebensraum schrumpfen. Der Europäische Zoo- und Aquarienverband EAZA überwacht die Bestände in den Europäischen Zoos, und es soll künftig ein koordiniertes Zuchtprogramm (Europäisches Ex-situ-Programm, EEP) für diese kleinsten Vertreter der Otter geben. Etwas unerwartet gab es 2007 schon einmal ein kürzeres „Haltungsintermezzo“ im Landauer Zoo mit dem jungen Kurzkrallenotter „MURPHY“. Das äußerst possierliche Kerlchen gelangte von einem anderen Tierpark nach Landau wurde notwendigerweise per Hand durch die damalige Zoologin des Landauer Zoos, Sandra Honigs, erfolgreich aufgezogen. In der VOX TV-Serie „Wildes Wohnzimmer“ erlangte MURPHY große Bekanntheit auch über Landau hinaus und fand dann sein neues Zuhause im Loro Parque in Teneriffa.

Auch wenn die Haltung von Robben nun endet, der Zoo Landau wird mit den Zwergottern auch zukünftig eine besonders besucherattraktive „Wasserraubtierart“ zeigen und seinem Anliegen, besonders bedrohten Tierarten eine Heimat zu geben und seine Besucherinnen und Besucher über deren Gefährdung aufzuklären, gerecht werden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Gibbons – die Sänger des Regenwaldes“: Öffentliche Zooführung zum Auftakt des Jahresthemas im Zoo Landau in der Pfalz am Sonntag, 24. Februar, 11 Uhr

Als Sänger des Regenwaldes oder Akrobaten der Lüfte werden Gibbons auch bezeichnet, Attribute, die die so genannten Kleinen Menschenaffen sehr treffend charakterisieren. Ihr Lebensraum sind die Baumwipfel der Südostasiatischen Regenwälder, ihre als Schwinghangeln bezeichnete Art der Fortbewegung ist einzigartig unter den Primaten und eine besonders energiesparende Art der Fortbewegung. Ihre Familienzusammengehörigkeit und die Ansprüche auf ihre Reviere machen sie durch kilometerweit schallende wahre Duettgesänge deutlich, ebenfalls etwas, das im Reich der Säugetiere auf diese Art einmalig ist. Atemberaubend ist daneben leider auch die rasante Zerstörung ihres Lebensraums. Die Abholzung der Regenwälder ist die Hauptbedrohungsursache der insgesamt 20 Gibbonarten. Daneben tragen Wilderei und illegaler Handel mit Jungtieren, die als Touristenattraktionen eingesetzt werden, dazu bei, dass die natürlichen Populationen schwinden. Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP) hat den Gibbon 2019 zum Zootier des Jahres gekürt, um auf die Gefährdung eines unserer nächsten Verwandten im Tierreich aufmerksam zu machen und Gelder für Schutzprojekte zu sammeln. Der Zoo Landau unterstützt diese Aktion und hat darüber hinaus sein Veranstaltungsprogramm in diesem Jahr unter das Motto „Gibbon und Co.- Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ gestellt. Zum Auftakt gibt es am Sonntag den 24. Februar um 11 Uhr eine kostenlose öffentliche Führung mit Zoologin Dr. Christina Schubert, die den Zoobesuchern an diesem Tag die Landauer Gibbons und diese faszinierende Tiergruppe näher vorstellen wird.

Die Führung ist kostenlos, es ist lediglich der reguläre Zooeintritt zu bezahlen. Treffpunkt ist um 11 Uhr im Eingangsbereich des Zoos.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste zu dieser besonderen Führung!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Barock zeitgemäß interpretiert: Ausstellung „modern baroque“ noch bis zum 17. März in Städtischer Galerie Villa Streccius in Landau zu sehen

Auf den Spuren des Barock: Die Ausstellung „modern baroque“, die aktuell in der Städtischen Galerie Villa Streccius in Landau zu sehen ist, zeigt Skulpturen, Fotografien, Videos, Installationen, Gemälde und Zeichnungen, die allesamt barocke Stilprinzipien aufgreifen und diese in die Moderne überführen. Für die Ausstellung der städtischen Kulturabteilung hat Kuratorin Dr. Lida von Mengden 14 internationale Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, die ihren Blick auf den historischen Barock mit den Besucherinnen und Besuchern teilen.

„Barock, das bedeutet Prunk, Pracht, Opulenz, Schwung und Dynamik in den Linien, aber auch ein Zurschaustellen dessen, was man besitzt“, erläutert Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron, der die zahlreichen Gäste der Vernissage zur Ausstellung begrüßte. „Den ausstellenden Künstlerinnen und Künstlern geht es jedoch nicht darum, diese Epoche in ihre Arbeiten hineinzukopieren, sondern sie wollen den Barock zeitgemäß interpretieren. So sind spannende Auseinandersetzungen in einer überaus gelungenen Ausstellung entstanden, die ich den Kunstliebhaberinnen und Kunstliebhabern aus der Region und darüber hinaus nur ans Herz legen kann.“

Gökcebag (Türkei/Deutschland), Flora Hitzing (Deutschland), Beate Höing (Deutschland), Myriam Holme (Deutschland), Dagmar Hugk (Deutschland), Alke Reeh (Deutschland), Laura Schawelka (Deutschland), Reiner Seliger (Deutschland) sowie Klaudia Stoll (Deutschland) gemeinsam mit Jaqueline Wachall (Frankreich) aus.

Sie alle greifen in ihren ausgestellten Werken verschiedene barocke Teilaspekte auf - von der opulenten Wanddekoration, die von Sakir Gökcebag durch die Verwendung von Haushaltsgegenständen wie Wäscheklammern und Putzeimern ironisiert wird, über üppige Blumen- und Früchte-Stillleben wie bei Dagmar Hugk bis hin zur dunklen, rätselhaften Seite der Natur, die in den verdrehten, kranzähnlichen oder wellenartigen Metallplastiken von Iris Bouwmeester deutlich wird.

„Die Ausstellung will Reflexion unserer heutigen Gesellschaft sein - im Spiegel jener Phänomene, die wir mit Barock assoziieren“, fassen Sabine Haas, Leiterin der städtischen Kulturabteilung, und Kuratorin Dr. Lida von Mengden zusammen. Wichtig dabei auch: Die Örtlichkeit. „Eine bedeutsame Rolle für die Inszenierung der aktuellen Themenausstellung spielt auch die unter Denkmalschutz stehende Villa Streccius, die sich als neoklassizistischer Bau in der halbkreisförmigen Anordnung der Räume mit den Rotunden an barocken Prinzipien orientiert.“

Die Städtische Galerie Villa Streccius ist dienstags und mittwochs von 17 bis 20 Uhr sowie donnerstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen findet sich unter https://www.kulturstadt-landau.de und https://www.villa-streccius.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Austauschen und Netzwerken: Landauer OB Hirsch lud zum Berufsgruppengespräch „Bauen und Immobilien“

Auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Hirsch kamen im Landauer Rathaus jetzt mehr als 50 Vertreterinnen und Vertreter der Bau- und Immobilien-Branche zu einem Berufsgruppengespräch zusammen. Teil des Gesprächs waren Vorträge zur Wohnraum-Initiative „Landau baut Zukunft“ und zur städtischen Gewerbe-Immobiliendatei sowie ein anschließender Austausch zu aktuellen Landauer Bau- und Immobilien-Themen. Neben OB Hirsch standen auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Wirtschaftsförderung und des Stadtbauamts für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

„Das für die kommenden Jahre prognostizierte Bevölkerungswachstum, die damit zusammenhängende Notwendigkeit, Wohnraum zu schaffen, der demografische Wandel und das Thema «Zukunftsfähige Arbeitswelten»: Das alles sind Herausforderungen, denen sich die Stadt Landau nicht alleine stellen kann“, betont der OB. „Vielmehr sind wir auf die aktive Unterstützung u.a. von Bauträgern, Projektentwicklern sowie Immobilienmaklerinnen und Immobilienmaklern angewiesen. In Landau haben öffentliche und private Hand in den vergangenen Jahren viele erfolgreiche Projekte gestemmt, etwa bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum oder beim weiteren Ausbau der sozialen Infrastruktur. Wir können stolz sein auf das, was wir gemeinsam erreicht haben, und blicken zuversichtlich auf die Herausforderungen der Zukunft.“

OB Hirsch lädt gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der städtischen Wirtschaftsförderung regelmäßig zu Berufsgruppengesprächen, zuletzt etwa für die Gastronomie- und Hotelbranche. Ziel ist es, eine Plattform für Fragen und Anregungen zu bieten und zugleich die Wertschätzung der Stadtspitze für die Arbeit der Vertreterinnen und Vertreter der jeweiligen Branche zum Ausdruck zu bringen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.02.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Nahost-Gesprächsreihe „Gescher - Die Brücke“: Prof. Dr. Doron Kiesel vom Zentralrat der Juden spricht in Landau über jüdisches Leben in Deutschland nach 1945 - Appell gegen fremdenfeindliche Tendenzen in der Gesellschaft

Jüngster Gast der von Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch gemeinsam mit Dr. Timo Werner, Geschäftsführer des Frank-Loeb-Instituts der Universität Koblenz-Landau, ins Leben gerufenen Nahost-Gesprächsreihe „Gescher - Die Brücke“ war der Wissenschaftliche Direktor der Bildungsarbeit im Zentralrat der Juden in Deutschland, Prof. Dr. Doron Kiesel. Der studierte Sozial- und Erziehungswissenschaftler tauschte sich in Landau mit Studierenden des Instituts für Katholische Theologie der Universität aus und hielt einen öffentlichen Abendvortrag zum Thema „Judentum in Deutschland“. Zuvor besuchte er die Dauerausstellung „Juden in Landau“ im Frank-Loebschen Haus und trug sich dort auch in das Goldene Buch der Stadt ein.

OB Hirsch, der die Gesprächsreihe unter dem Eindruck seiner Israel-Reise im Jahr 2016 initiiert hatte, verwies in seiner abendlichen Begrüßung im bis auf den letzten Platz besetzten Säulenraum des Frank-Loebschen Hauses auf das besondere Datum des „Gescher“-Vortrags. „Vor 86 Jahren, am 30. Januar 1933, ergriffen die Nationalsozialisten die Macht und brachten unvorstellbares Leid über Deutschland, Europa und die ganze Welt. Die Zeit des NS-Terrors stellt eine besondere Verantwortung für nachfolgende Generationen dar, der sich die Stadt Landau unter anderem mit der «Gescher-Reihe», die in der Tradition der «Landauer Gespräche» steht, stellt.“

Nach vier erfolgreichen Veranstaltungen könne man ein positives Fazit der Nahost-Gesprächsreihe ziehen, waren sich der OB und Dr. Werner einig. „Die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Frank-Loeb-Institut klappt hervorragend und das Prinzip, unterschiedliche Blickwinkel nicht in Form einer Podiumsdiskussion, sondern mit einzelnen Gesprächspartnern zu beleuchten, hat sich bewährt“, so Dr. Werner. „Gescher - Die Brücke“ habe sich zum Ziel gesetzt, Verständnis und Interesse für Israel, das Judentum, aber auch die gesamte Nahost-Region zu wecken, so die beiden Veranstalter. Dies sei Prof. Dr. Kiesel auf besonders sympathische, humorvolle und eindringliche Weise gelungen.

Der Gastredner ging in seinem Abendvortrag vor allem auf das jüdische Leben in Deutschland nach 1945 ein und zeichnete die Entwicklung von den Nachskriegsjahren über die Zeit der Wende, als viele Jüdinnen und Juden aus der ehemaligen Sowjetunion in die Bundesrepublik einwanderten, bis hin zum heutigen Tag nach. Der Vertreter des Zentralrats brachte in Landau auch seine Sorge über jüngste, fremdenfeindliche Tendenzen in der Gesellschaft zum Ausdruck. „Wie kann es sein, dass solche Entwicklungen in einem Land mit der Vergangenheit Deutschlands wieder möglich sind?“, stellte er die rhetorische Frage. Prof. Dr. Kiesel rief die Menschen dazu auf, sich über jüdisches Leben zu informieren - so wie dies im Frank-Loebschen hervorragend möglich sei. Von der Dauerausstellung im Herzen der Stadt Landau, die im ehemaligen Wohnhaus des Urgroßvaters von Anne Frank die Geschichte der Landauer Jüdinnen und Juden präsentiert, zeigte sich der Gast aus Landau tief beeindruckt und bewegt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.02.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Politik aktiv gestalten: Oberbürgermeister Hirsch besucht Treffen der Landauer Jugendbeteiligung

Die Politik in der eigenen Heimatstadt aktiv mitgestalten: Das ist das Ziel der Landauer Jugendbeteiligung, kurz „JuBeLa“, die regelmäßig im Haus der Jugend in der Waffenstraße zusammenkommt. Die rund 15 Jugendlichen tauschen sich gemeinsam mit der städtischen Beauftragten für Jugendbeteiligung, Lisa Behret, über aktuelle stadtpolitische Themen aus und überlegen gemeinsam, wie sie sich an verschiedenen Stellen einbringen und ihre Ideen verwirklichen können.

Oberbürgermeister und Jugenddezernent Thomas Hirsch nahm am jüngsten Treffen der Landauer Jugendbeteiligung teil und sprach gemeinsam mit den Jugendlichen über die Ergebnisse ihrer Umfrage, die sie in den vergangenen Monaten an nahezu allen Landauer Schulen mit den Klassenstufen 8 bis 11 durchgeführt hatten. „Ob ÖPNV, die Entwicklung der Landauer Sportstätten, das Thema Stadtsauberkeit oder die Veranstaltungsangebote in der Stadt: Die Umfrage der Jugendbeteiligung zeigt deutlich, dass sich die Jugendlichen in unserer Stadt mit zahlreichen Themen auseinander setzen, die auch die Stadtpolitik allgemein derzeit beschäftigen“, betont der Stadtchef. „Es ist wichtig, Jugendliche an den politischen Entscheidungen zu beteiligen. Im Rahmen der »JuBeLa«, die es in dieser Form nun seit etwa zwei Jahren gibt, wird nichts »von oben herab« diktiert, sondern die Jugendlichen können selbst entscheiden, für welche Projekte sie sich engagieren und bei welchen Prozessen sie sich einbringen möchten“, so der OB.

„Politik fängt im Kleinen an“, betont auch Lisa Behret. „Politik ist alles, was in der Öffentlichkeit passiert und was das Gemeinwesen, also uns Bürgerinnen und Bürger, betrifft. Aus diesem Grund ist es auch so wichtig, dass sich junge Menschen für Politik interessieren. Mit unserer Jugendbeteiligung wollen wir dieses Interesse wecken bzw. fördern.“

Um Jugendliche möglichst niedrigschwellig zur Beteiligung zu ermutigen, betreibt das Team der städtischen Jugendförderung den Instagram-Account „hausderjugend_landauinderpfalz“ und auch eine eigene Facebook-Seite. Unter „Haus der Jugend Landau in der Pfalz“ wird etwa über Veranstaltungen und anstehende Projekte informiert.

Wer sich für das Thema Jugendbeteiligung interessiert und an den regelmäßigen Treffen teilnehmen möchte, kann direkt mit Lisa Behret Kontakt aufnehmen:

Jugendbeteiligung Landau

Haus der Jugend

Waffenstraße 5

Telefon: 0 63 41/13 51 73

E-Mail: lisa.behret@landau.de

Internetseite: https://www.jufoelandau.com

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.02.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zukünftige Entwicklung des Areals der SüWeGa-Halle auf dem Alten Messplatz: Stadt Landau hält universitäre Nutzung für möglich

Die Stadt Landau hat eine mögliche universitäre Nutzung für das Areal der SüWeGa-Halle auf dem Alten Messplatz geprüft. Die alte Sporthalle soll gemäß der Beschlusslage im Stadtrat zurückgebaut werden. Die Stadtverwaltung kommt zu dem Schluss, dass dort die Neuerrichtung eines Gebäudes für Universitätszwecke bauplanungs- und bauordnungsrechtlich möglich wäre. Wie Oberbürgermeister Thomas Hirsch informiert, hat die Stadtspitze in der Stadtvorstandssitzung am vergangenen Montag über die mögliche Errichtung eines (temporären) Hörsaalkomplexes für die Uni beraten und steht dieser Entwicklung des Areals positiv gegenüber. Die Universitätsspitze wurde bereits über die Ergebnisse informiert. Der städtische Hauptausschuss stimmt am Dienstag, 5. Februar, darüber ab, ob die Verwaltung die Planungen für eine universitäre Nutzung auf dem Alten Messplatz weiterverfolgen soll.

„Die Zustimmung des Gremiums vorausgesetzt, werden wir mit den zuständigen Stellen des Landes Rheinland-Pfalz und der Universität die weitere Entwicklung abstimmen“, teilt OB Hirsch mit. Zuvor war die Universität mit dem Bedarf an einem Hörsaal für rund 300 bis 400 Studierende an die Stadt herangetreten. „Die Stadt Landau unterstützt ihre Universität, wo sie nur kann, und wir sind froh, der Hochschulleitung und den Studierenden mit der möglichen Entwicklung des Areals der SüWeGa-Halle eine vielversprechende Option in unmittelbarer Nähe des Campusgeländes bieten zu können, um dem Raumbedarf temporär und möglicherweise sogar dauerhaft zu begegnen.“

Die wichtigsten Punkte der Prüfung durch das Stadtbauamt: Das temporäre Hörsaalgebäude soll sich grundsätzlich an der Baumasse der SüWeGa-Halle orientieren. Bestehende öffentliche Parkplätze sollen nicht in weiterem Umfang in Anspruch genommen werden, sodass der Alte Messplatz weiterhin seiner Funktion als innerstädtischer Parkplatz und Schauplatz des Mai- und Herbstmarkts gerecht werden kann. Alle Planungen müssen die umliegenden, teils historischen Gebäude sowie bestehende Freiräume und deren Nutzungen berücksichtigen. Um eine dauerhafte universitäre Nutzung zu realisieren, muss ein vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt werden.

Die SüWeGa-Halle stammt aus der Zeit der Südwestdeutschen Gartenausstellung im Jahr 1949. Das marode Hallengebäude soll gemäß Beschlusslage im Jahr 2020, sobald die neue Sporthalle West genutzt werden kann, abgerissen werden. Eine Prüfung im Jahr 2017 hatte ergeben, dass die SüWeGa-Halle nicht denkmalwürdig ist.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Die Stadtdörfer weiter im Fokus: Landauer Stadtvorstand tagt vor Ort in Wollmesheim – Schrittweiser barrierefreier Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses und Entwicklung des Neubaugebiets „An den Finkenwiesen“ auf der Agenda

Der Landauer Stadtvorstand wird in den kommenden Wochen in allen acht Stadtdörfern tagen. Erste Station von „Stadtvorstand vor Ort“ war das Wollmesheimer Ortsvorsteherbüro, wo Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm mit Führungskräften der Verwaltung verschiedene Landauer Haushalts-, Bau-, Verkehrs-, Umwelt-, und Tourismusthemen berieten, bevor sie sich mit Ortsvorsteher Rolf Kost und dessen Stellvertreter Bernd Dicker zu aktuellen Entwicklungen in Wollmesheim austauschten.

„Vor mehr als zehn Jahren tagte der Stadtvorstand zuletzt in den Stadtdörfern – und nicht nur am Beispiel des aktuellen Wollmesheimer Ortsvorsteherbüros wird deutlich, dass sich seitdem viel getan hat“, fasste OB Hirsch zusammen. Mit dem Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ und der Ausweisung kleinerer Neubaugebiete im Rahmen der Wohnrauminitiative „Landau baut Zukunft“ habe die Stadtspitze die zukunftsfähige Entwicklung in den Landauer Stadtdörfern besonders im Blick, so der Stadtchef. „Gemeinsam mit den Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern sowie den Ortsbeiräten haben wir in den vergangenen Jahren viel erreicht. Die Entwicklung neuer Baugebiete ist besonders für junge Familien wichtig und der moderierte Prozess im Rahmen von «Kommune der Zukunft» hat nicht nur das Dorfleben stimuliert, sondern bald werden wir auch erste bauliche Projekte umsetzen können.“ Hierfür beriet der Stadtvorstand in Wollmesheim auch über die Finanzierung zentraler Projekte in den Stadtdörfern.

In Wollmesheim stehen in diesem Jahr vor allem zwei Großprojekte auf der Agenda: Der schrittweise barrierefreie Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses und die Entwicklung des Neubaugebiets „In den Finkenwiesen“.

Für den DGH-Ausbau stellte Michael Götz, Werkleiter des städtischen Gebäudemanagements, in Wollmesheim die Planungen vor. Demnach sollen 2019 die Sanitäranlagen erneuert und der Entwässerungskanal saniert werden. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 100.000 Euro. Außerdem sollen für rund 8.000 Euro die Fenster ausgetauscht werden. 2020 soll der barrierefreie Ausbau u.a. durch den Einbau eines Aufzugs fortgesetzt und abgeschlossen werden.

Für das Neubaugebiet „In den Finkenwiesen“ wurde im Herbst 2018 im Stadtrat der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst. Nach den derzeitigen Planungen könnte im Sommer 2020 mit den Erschließungsmaßnahmen begonnen werden. In dem rund 1,4 Hektar großen Neubaugebiet sollen rund 25 Wohneinheiten entstehen.

Rolf Kost betonte bei „Stadtvorstand vor Ort“ die Bedeutung beider Projekte für Wollmesheim. Der Ortsvorsteher dankte der Stadtspitze und der Stadtverwaltung für die gute Zusammenarbeit, die die zeitnahe Umsetzung nun möglich mache. Wichtig für das Dorf sei zudem die Sanierung der Wollmesheimer Hauptstraße, die ebenfalls in diesem Jahr fortgesetzt und beendet werden soll. Die Erneuerung der Asphalt-Deckschicht zwischen „Mütterle“ und Ortsausgang ist für die Sommerferien vorgesehen.

Der nächste Vor-Ort-Termin des Landauer Stadtvorstands findet am Montag, 11. Februar in Dammheim statt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Strauss, Mozart und eine Uraufführung: Sinfoniekonzert der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz am Samstag, 9. Februar, in Landau

Bei diesem Konzert ist die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz fest in Frauenhand: Am Samstag, 9. Februar, kommt das renommierte Orchester mit der polnischen Dirigentin Marzena Diakun und der deutschen Saxofonistin Ruth Velten nach Landau. Beide gelten als außergewöhnliche Persönlichkeiten der jungen Musikgeneration und können – basierend auf hervorragenden musikalischen Laufbahnen und Leistungen – bereits aus einem reichen Erfahrungsschatz schöpfen. Das Konzert in der Landauer Jugendstil-Festhalle beginnt um 20 Uhr. Bereits ab 19:20 Uhr führt Peter Imo im Kleinen Saal des Konzerthauses in die Veranstaltung ein.

Nicht nur die Besetzung, sondern auch das Konzertprogramm verspricht Exklusivität, denn in Landau kommt Gordon Kampes „Konzert für Sopran-, Tenor- und Baritonsaxofon und Orchester“ zur Uraufführung – eine zeitgenössische Komposition mit Erlebnispotenzial. Solistin Velten, die für ihr klangfarbenreiches und virtuoses Spiel gelobt wird, wechselt nach jedem Satz ihr Instrument und kann so die gesamte Bandbreite vom Sopran- über das Tenor- bis hin zum Baritonsaxofon ausloten.

Spannend wird auch sein, wie die für ihre große Raffinesse gelobte Dirigentin Diakun das renommierte Orchester für Strauss und Mozart entflammt. Zu hören sein werden „Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28“ von Richard Strauss und die „Sinfonie Nr. 40 g-Moll, KV 550“ aus der Feder von Wolfgang Amadeus Mozart.

Für die Veranstaltung im Abonnement 1 sind nur noch Stehplatzkarten erhältlich. Diese gibt es für 8 Euro im Büro für Tourismus im Rathaus, unter der Ticket-Hotline 0 63 41/13 41 41 sowie an der Abendkasse.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wasser marsch: EnergieSüdwest stellt Frischwasserspender für Landauer Stadtbibliothek zur Verfügung

Landau, 29. Januar 2019 – Gesundes Landauer Leitungswasser für die Besucherinnen und Besucher der Stadtbibliothek: Der Energieversorger EnergieSüdwest AG (ESW) sponsert einen Frischwasserspender für die Einrichtung am Heinrich-Heine-Platz. Ab sofort können Besucherinnen und Besucher sich gesund und umweltfreundlich erfrischen - entweder mit der eigenen Trinkflasche oder mit Pappbechern. Das neue Gerät tritt an die Stelle eines Kaltgetränkeautomaten mit Plastikbechern.

Als zuständiger Dezernent dankt Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron der ESW für ihr Sponsoring. „Die Stadtbibliothek gehört mit rund 100.000 Besucherinnen und Besuchern pro Jahr zu den am stärksten frequentierten Kultureinrichtungen in unserer Stadt und die Menschen genießen es, in den Räumlichkeiten zu verweilen und in den unzähligen Büchern, Zeitschriften und Tageszeitungen zu schmökern“, so Dr. Ingenthron. „Gerade in den Sommermonaten ist die Möglichkeit, sich mit Getränken zu versorgen, sehr wichtig für die Besucherinnen und Besucher und ein Frischwasserspender ist wesentlich umweltfreundlicher als ein Getränkeautomat mit Plastikbechern.“ Da die Bibliothek eine freiwillige Leistung der Stadt sei, habe die Anschaffung des Frischwasserspenders nicht mit Haushaltsmitteln finanziert werden können, erläutert Dr. Ingenthron.

„Als lokaler Wasserversorger haben wir dieses schöne Projekt gerne unterstützt und freuen uns, dass die Besucherinnen und Besucher der Stadtbibliothek künftig gesundes Landauer Leitungswasser auf komfortable Weise genießen können“, so ESW-Vorstand Dr. Thomas Waßmuth. Trinkwasser sei das in Deutschland am strengsten kontrollierte Lebensmittel und jederzeit und nahezu überall in hoher Qualität verfügbar. Die ESW investiere regelmäßig in ihre Infrastruktur, um die Landauerinnen und Landauer mit frischem, gesunden Leitungswasser versorgen zu können. „Eine Besonderheit des Landauer Trinkwassers ist der hohe Anteil an Quellwasser mit ca. 65 Prozent - im Vergleich zu bundesweit nur ca. 8 Prozent“, erklärt der ESW-Chef. Quellwasser sei besonders weich und werde in Landau lediglich von korrosiver Kohlensäure befreit und mittels UV-Bestrahlung desinfiziert, bevor es in den Trinkwasserkreislauf geleitet werde. „Ein gesundes, nachhaltiges und regionales Getränk“, wirbt Dr. Waßmuth für Wasser aus dem Frischwasserspender in der Stadtbibliothek.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein „Wohnzimmer“ im Herzen der Stadt Landau: Oberbürgermeister Hirsch lädt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des „Treffpunkts Familie“ zum Neujahrsempfang

Eine liebgewonnene Tradition: Auch in diesem Jahr lud Oberbürgermeister und Sozialdezernent Thomas Hirsch gemeinsam mit der Leiterin des „Hauses der Familie“, Susanne Burgdörfer, die meist ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des „Treffpunkts Familie“ in der Landauer Kronstraße zu einem kleinen Neujahrsempfang. Der „Treffpunkt Familie“ befindet sich in Trägerschaft der Evangelischen Familienbildungsstätte „Haus der Familie“ und wurde in Kooperation mit der Stadt, einer privaten Initiative und dem Netzwerk Familienbildung Landau – Südliche Weinstraße realisiert.

„Ich möchte den Aktiven auf diesem Weg für ihr besonderes Engagement danken und ihre so wichtige Arbeit würdigen“, betont der OB. Der „Treffpunkt Familie“ mit seinen niedrigschwelligen Betreuungs- und Begegnungsangeboten wie etwa dem „Altstadt-Kindertreff“ sei eine wichtige Säule der sozialen Infrastruktur in Landau, so der Stadtchef anerkennend. Mit im Gepäck hatte der OB außerdem eine Spende in Höhe von 3.000 Euro aus Mitteln der Sparkassenstiftung, die er der Leiterin des „Hauses der Familie“ überreichte.

Der „Treffpunkt Familie“ besteht seit September 2013. Herzstück ist der Altstadt-Kindertreff, der sich an Kinder aus der Innenstadt richtet und montags bis freitags von 16 bis 18 sowie samstags von 11 bis 14 Uhr geöffnet ist. Zum Treff gehört auch eine Jugendgruppe, die sich montags, dienstags und donnerstags von 18 bis 19:30 Uhr trifft. Darüber hinaus werden ein Familiencafé (dienstags von 10 bis 11:30 Uhr), ein Freitags-Frauen-Frühstück (freitags von 9 bis 11 Uhr), ein Treff für Alleinerziehende (einmal im Monat sonntags von 15 bis 17 Uhr), ein Treffpunkt für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit (am letzten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr) und eine Mutter-Kind-Sprachgruppe (montags ab 14:30 Uhr) angeboten. Außerdem finden jeden Montagvormittag Deutschkurse für Frauen statt.

Um die Angebote aufrecht erhalten zu können, ist das „Haus der Familie“ auf Spenden angewiesen. Das Spendenkonto lautet:

Haus der Familie
Sparkasse SÜW
IBAN DE 85 5485 0010 0035 0771 30
BIC SOLADES1SUW
Stichwort „Treffpunkt Familie“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Anonyme Spende: 10.800 Euro für stationäres Hospiz in Landau

Unverhofft kommt oft: Eine anonyme Spenderin bzw. ein anonymer Spender hat dem Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“ 10.800 Euro zukommen lassen. Die unbekannte Person übergab das Geld an Jürgen Leonhard, Pfarrer der Landauer Stiftskirchengemeinde, mit dem Hinweis, sie wolle die Summe an das im Bau befindliche Hospiz spenden. Die Einrichtung in Trägerschaft der Diakonissen Speyer-Mannheim entsteht derzeit auf dem Gelände des Landauer Bethesda und soll in diesem Jahr ihren Betrieb aufnehmen.

Oberbürgermeister und Fördervereinsvorsitzender Thomas Hirsch dankt der bzw. dem Unbekannten für die großzügige Spende. „Die Taschengeldspende eines kleinen Mädchens, der Erlös aus einer Benefizveranstaltung, die Firmenspende, das Engagement eines Service-Clubs und jetzt eine anonyme Großspende: Die Unterstützung für unser Hospizprojekt könnte vielfältiger kaum sein. Eines haben alle Spenden aber gemeinsam: Sie kommen von Herzen und unterstützen eine gute und wichtige Einrichtung, die eine Versorgungslücke in unserer Region schließen und sterbenden Menschen eine umfassende Versorgung zukommen lassen wird.“

Spendenkonten Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“:

VR Bank Südliche Weinstraße
IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
BIC: GENODE61BZA

VR Bank Südpfalz
IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
BIC: GENODE61SUW

Sparkasse Südliche Weinstraße
IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
BIC: SOLADES1SUW

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 28.01.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Rund um die Liebe bei Tieren“: Zooführung zum Valentinstag mit kleinem Sektempfang, 14. Februar 2019, 15 Uhr

Rund um die Liebe bei Tieren“: Zooführung zum Valentinstag mit kleinem Sektempfang, 14. Februar 2019, 15 Uhr

-> Rund um die Liebe bei Tieren“: Zooführung zum Valentinstag mit kleinem Sektempfang, 14. Februar 2019, 15 Uhr

Bild: Zoo Landau

Zoo und Zooschule Landau in der Pfalz starten ins Veranstaltungsjahr 2019 mit einer besonderen Führung am Valentinstag (14. Februar 2019). Frisch oder auch schon länger Verliebte und alle, die sich für das Thema „Liebe bei Tieren“ interessieren, sind eingeladen, mit den Pädagoginnen und Pädagogen der Landauer Zooschule auf einen Zoorundgang zu gehen, um zu erfahren, wo der tierischen Liebe im Zoo Landau freier Lauf gelassen wird bzw. bei welchen Arten Zuchtprogramme dieser einen Riegel vorschieben. Im Warmhaus gibt es rund um die sprichwörtliche Affenliebe viel zu erfahren – im Harem, der Klein- oder Großfamilie oder auch unter Geschwistern. Bei den Sudangeparden muss das Feuer der Liebe durch räumliche Trennung wach gehalten werden, bei den Humboldt-Pinguinen hält es (mit Ausnahmen) meist ein Leben lang. Die Natur hält im Tierreich viel Spannendes und Unterhaltendes zum Thema bereit … Zur etwa eineinhalbstündigen Führung gehört auch ein kleiner Sektempfang in der Landauer Zooschule. Die Führung richtet sich an das erwachsene Zoo-Publikum.

Die Kosten hierfür betragen 8,00 Euro pro Person, zuzüglich 6,00 Euro für den Zooeintritt.

Um die Veranstaltung angemessen planen zu können, bitten wir um telefonische Voranmeldung unter der Tel.-Nr.: 06341/13-7010 (Zookasse: 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr) bzw. unter der Tel.-Nr.: 06341/13-7011 (Zooverwaltung: 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr).

Weitere Informationen, auch zum umfangreichen Veranstaltungsprogramm von Zoo und Zooschule erhalten Sie unter https://www.zoo-landau.de und https://www.zooschule-landau.de.

Treffpunkt ist um 15 Uhr an der Zookasse. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste zu dieser besonderen Führung!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 28.01.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mobilität nachhaltig gestalten: Landauer Stadtspitze informiert sich bei weltmarktführendem Softwareunternehmen über intelligentes Verkehrsmanagementsystem

Landau vernetzt Mobilität: Die Stadt Landau erstellt derzeit gemeinsam mit dem Karlsruher Planungsbüro und Software-Unternehmen PTV Group ein integriertes Mobilitätskonzept, das das Zusammenspiel der verschiedenen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer optimieren soll. Ergänzend dazu haben sich Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron jetzt zusammen mit Mitarbeitern der Verwaltung bei den Fachleuten aus Karlsruhe über die Errichtung eines intelligenten Verkehrsmanagementsystems informiert.

„Neben der Schaffung von Wohnraum und dem Ausbau der sozialen Infrastruktur stehen die Themen Verkehr und Mobilität ganz oben auf der Agenda des Stadtvorstands“, betont OB Hirsch. „Mit einem Verkehrsmanagementsystem könnten unter anderem Verkehrssimulationen durchgeführt und Ampeln optimiert geschaltet werden, um schnell auf aktuelle verkehrliche Entwicklungen wie Berufsverkehr, Unfälle oder Baustellen reagieren zu können“, so der Stadtchef. Gerade mit Blick auf die bevorstehende Großbaustelle B10 könne ein solches System für die Stadt Landau und die zahlreichen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer von großem Nutzen sein.

Auch Verkehrsdezernent Dr. Ingenthron hebt die Vorteile eines modernen Verkehrsmanagementsystems hervor. „Mit dem integrierten Mobilitätskonzept wird ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Verkehrssystem entwickelt, das insbesondere die Stärken sowie die Verknüpfungen der einzelnen Verkehrsmittel untersucht und weiter optimiert“, so Dr. Ingenthron. „Mit individuell schaltbaren Modulen könnten zusätzlich besondere Knotenpunkte individuell gesteuert und zu bestimmten Zeiten gezielt entlastet werden, um einen möglichst störungsfreien Verkehrsfluss für Autos, Fahrräder, den ÖPNV sowie Fußgängerinnen und Fußgänger zu gewährleisten.“

Die PTV Group mit Hauptsitz in Karlsruhe ist Teil der Porsche Automobil Holding SE und Weltmarktführer für intelligente Softwarelösungen und integrierte Verkehrskonzepte. Neben individuellen Lösungen für einzelne Städte wird mithilfe von PTV-Software auch das europäische Verkehrsmodell, das den gesamten Personen- und Güterverkehr in Europa abdeckt, entwickelt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 28.01.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Waffenbehörde der Stadtverwaltung Landau am Dienstag, 5. Februar, geschlossen

Aufgrund einer internen Fortbildung bleibt die Waffenbehörde der Stadtverwaltung Landau am Dienstag, 5. Februar, geschlossen. Die Stadtverwaltung bittet um Beachtung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Landkreis Südliche Weinstraße / Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Kooperationsvereinbarung geschlossen - „Patientenorientiertes Case Management für ältere, chronisch kranke Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt“

Um die Versorgung älterer, chronisch kranker Menschen nach einer stationären Krankenhausbehandlung bestmöglich zu organisieren, gibt es nun eine sogenannte Kooperationsvereinbarung zum „Patientenorientierten Case Management“. Diese Kooperationsvereinbarung wurde zwischen der Stadt Landau, dem Landkreis Südliche Weinstraße, der Kooperationsgemeinschaft der Pflegestützpunkte mit den Pflegestützpunkten Landau, Annweiler/Bad Bergzabern und Edenkoben/Herxheim/Offenbach sowie dem Vinzentius-Krankenhaus Landau, dem Klinikum Landau-Südliche Weinstraße, der ctt Reha-Fachkliniken GmbH Edith-Stein-Fachklinik Bad Bergzabern und dem Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie AdöR geschlossen.

Hinter der sperrigen Bezeichnung „Patientenorientiertes Case Management für ältere, chronisch kranke Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt“ verbirgt sich die Kooperation der beteiligten Stellen bei der Organisation der Versorgung der Menschen nach einer stationären Krankenhausbehandlung. Es handelt sich also um Regelungen zur Unterstützung des Entlassmanagements. Die fallbezogene Kooperation zwischen den beteiligten Partnern wird mit dieser Vereinbarung auf eine neue Grundlage gestellt und vertieft. Gleichzeitig stellt die Vereinbarung eine Arbeitshilfe für die beteiligten Mitarbeiter der Kooperationspartner dar.

Ziel der Vereinbarung ist es, die Beratung, Betreuung und Versorgung älterer hilfebedürftiger und/oder pflegebedürftiger Personen im Landkreis Südliche Weinstraße sowie der Stadt Landau zu vereinfachen sowie gegebenenfalls auftretende Probleme in der Kooperation möglichst zu vermeiden. Dabei geht es vor allem darum, die Überleitung aus dem Krankenhaus oder Fachkrankenhaus in das häusliche Umfeld oder in bedarfsgerechte Versorgungsangebote gemeinsam frühzeitig zu planen und passgenauer zu steuern.

Insgesamt soll die Kooperationsvereinbarung dazu beitragen, mehr Handlungssicherheit und Verbindlichkeit in der Zusammenarbeit herzustellen sowie durch gegenseitige Information über Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner und über Arbeitsabläufe den regelmäßigen und strukturierten Austausch die Qualität der Zusammenarbeit zu verbessern. Im Rahmen der gesetzlichen, personellen, organisatorischen und ökonomischen Möglichkeiten sollen durch die Kooperation Schnittstellenprobleme zwischen den beteiligten Institutionen transparent und – sofern für die Zusammenarbeit hinderlich – zielführend gelöst werden.

„Die Vereinbarung wird dazu beitragen, den Übergang aus dem Krankenhaus in das häusliche Umfeld für Betroffene zu vereinfachen. Kommunikation und Zusammenarbeit aller Beteiligten tragen hierzu entscheidend bei“, so Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der in der neuen Kooperationsvereinbarung auch einen weiteren Schritt zur besseren Vereinbarung von Pflege und Beruf in der Region sieht.

„Auch im Hinblick auf den demographischen Wandel wird deutlich, dass man sich in Zukunft auf kommunaler Ebene verstärkt mit den Problemen im Alter auseinandersetzen und hier gemeinsame Lösungen finden muss. Die Herausforderung, uns um die Sorgen und Ängste der älteren Bevölkerung zu kümmern, nehmen wir gerne an“, betonte Landrat Dietmar Seefeldt.

Im Rahmen des Zukunftsprogramms „Gesundheit und Pflege – 2020“ wurden die beteiligten Partner bei der Erarbeitung der Kooperationsvereinbarung vom Rheinland-Pfälzischen Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) unterstützt. Das Ministerium hat hierzu die Arbeit der beiden beteiligten sozialwissenschaftlichen Institute FOGS (Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich GmbH) und ceus consulting GmbH aus Köln finanziert.

Text: Landkreis Südliche Weinstraße / Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landauer Stadtvorstand tagt vor Ort in den Stadtdörfern

Vom Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ über die Schaffung neuer Wohnbauflächen bis hin zu Vor-Ort-Sprechstunden des Oberbürgermeisters: Die zukunftsfähige Entwicklung der Stadtdörfer steht als einer der Schwerpunkte im Fokus der Landauer Stadtspitze. Auch 2019 setzen Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm diese Politik fort: Der Stadtvorstand wird vor Ort in allen Stadtdörfern tagen und sich dabei auch mit den Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern austauschen. Den Anfang macht am Montag, 28. Januar, Wollmesheim.

„Der Stadtvorstand kommt zu Beginn einer jeden Woche zusammen, um sich gemeinsam mit den Führungskräften der Verwaltung zu aktuellen Themen zu beraten und so die Weichen für die weitere Stadtentwicklung zu stellen“, erläutert OB Hirsch. In den kommenden Wochen und Monaten wolle man die Zusammenkünfte nicht im Rathaus, sondern in den acht Stadtdörfern abhalten - mit besonderem Augenmerk auf den dortigen Entwicklungen. „Die Stadtdörfer sind ein wichtiger Teil der Identität der Stadt Landau und haben in den zurückliegenden Monaten unter anderem durch das Projekt «Kommune der Zukunft», für das wir als rheinland-pfälzische Modellkommune ausgewählt wurden, eine weitere Aufwertung erfahren“, so Hirsch. Er selbst habe sich 2017 und 2018 mit Bürgersprechstunden bzw. Besuchen der Ortsbeiratssitzungen vor Ort über die aktuelle Situation in den Stadtdörfern informiert - „Stadtvorstand vor Ort“ knüpfe an diese Termine an.

Das Format „Stadtvorstand vor Ort“ sieht vor, dass der Stadtvorstand zunächst regulär tagt und im Anschluss eine Stunde lang mit der jeweiligen Ortsvorsteherin bzw. dem jeweiligen Ortsvorsteher ins Gespräch kommt. Im Anschluss findet ein gemeinsames Pressegespräch statt, bei dem die Stadtspitze und die Ortsvorsteherin bzw. der Ortsvorsteher über aktuelle Entwicklungen im Dorf, etwa den Stand des Modellprojekts „Kommune der Zukunft“, informieren.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Betreten des Ostparkweihers und des Wassergartens im Südpark verboten!

Trotz der kalten Temperaturen: Die Eisschichten des Ostparkweihers und des Wassergartens im Südpark sind nicht tragfähig. Die Untere Wasserbehörde der Stadtverwaltung Landau weist aus diesem Grund darauf hin, dass das Betreten der Eisflächen verboten ist.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.01.2019 | 23:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Parkplatz am Otto-Hahn-Gymnasium am Samstag, 26. Januar, geschlossen

Der Parkplatz am Otto-Hahn-Gymnasium in der Landauer Badstraße, der sonst an Samstagen für Besucherinnen und Besucher der Innenstadt geöffnet wird, muss am kommenden Samstag, 26. Januar, geschlossen bleiben.

Hintergrund: Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd hat der Stadt Landau eine Ausnahmegenehmigung erteilt, um die Saatkrähen-Nester in den Schulhöfen des Otto-Hahn-Gymnasiums, des Max-Slevogt-Gymnasiums, der Grundschule Pestalozzi und der Grundschule Godramstein zu beseitigen. In diesem Zuge werden jeweils auch Baumpflegearbeiten durchgeführt.

Die Stadtverwaltung bittet für die Einschränkung um Verständnis.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.01.2019 | 23:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Beteiligung der Öffentlichkeit an der Aufstellung des Lärmaktionsplans der Stadt Landau: Einsichtnahme vom 28. Januar bis zum 28. Februar im Baubürgerbüro

Die Stadt Landau schreibt derzeit ihren Lärmaktionsplan fort. Anders als beim bisherigen Plan aus dem Jahr 2009, der nur für die am meisten belasteten Straßen aufgestellt wurde, wird er nun auf das gesamte Hauptstraßennetz sowohl in der Kernstadt als auch in den Stadtdörfern ausgeweitet. Mit den neu erhobenen Verkehrszahlen wurde die Lärmbelastung in diesen Straßen berechnet und mit den gesetzlichen Grenzwerten verglichen, um im Bedarfsfall Maßnahmen zur Lärmreduzierung ergreifen zu können.

Vom 28. Januar bis einschließlich 28. Februar wird der Lärmaktionsplan im Baubürgerbüro des Stadtbauamts, Königstraße 21, Zimmer 2, öffentlich ausgelegt. Bürgerinnen und Bürger haben während der regulären Öffnungszeiten die Möglichkeit, Einsicht in den Entwurf zu nehmen und Stellungnahmen abzugeben.

Auf der Internetseite der Stadt Landau kann der vollständige Bekanntmachungstext im Amtsblatt vom 17. Januar eingesehen werden. Zudem ist der Aktionsplan während der Einsichtszeit auch in digitaler Form unter https://www.landau.de/oeffentliche-auslegung abrufbar.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Tanzcafé 60 plus: Nächste Veranstaltung am 10. Februar

Tanzcafé 60 plus: Nächste Veranstaltung am 10. Februar

-> Das nächste Tanzcafé 60 plus findet am Sonntag, 10. Februar, um 15 Uhr im Weingut Villa Hochdörffer in Nußdorf statt.

Bild: Pixabay

„Tanzen verbindet“: So lautet das Motto, unter dem vor zehn Jahren das Seniorentanzcafé ins Leben gerufen wurde. Mittlerweile hat sich das Tanzcafé als feste Einrichtung etabliert. Einmal im Monat ist das Tanzcafé für viele „Stammtänzerinnen und Stammtänzer“, aber auch für neue Gäste beliebter Treffpunkt für Begegnung und Austausch. Die nächste Veranstaltung findet am Sonntag, 10. Februar, statt.

Von Schlager bis Rock'n'Roll wird alles gespielt. Bei Live-Musik kann jeder so tanzen wie er möchte. Verheiratete, aber auch Paare, die sich vorher nicht kannten, drehen leicht und unbeschwert ihre Runden auf dem Parkett. In den Pausen werden alte Bekanntschaften gepflegt und neue Kontakte geknüpft.

Spaß, Kontakte und Bewegung sorgen für eine bessere Gesundheit. Zahlreiche Studien belegen, dass tanzende Senioren gesünder und mobiler sind. Tanzen wirkt sich nicht nur positiv auf den Körper, sondern auch auf Geist und Seele aus.

Das Tanzcafé ist mit durchschnittlich 80 Gästen gut besucht und zeigt, dass die Veranstaltung bei den Seniorinnen und Senioren absolut im Trend liegt. Mit dem Namen „Tanzcafé 60 plus“ haben sich die Veranstalterinnen Birgit Herdel und Ulrike Sprengling einen zeitgemäßen Namen für eine zeitgemäße Veranstaltung ausgedacht.

Als Schirmherr des Tanzcafés 60 plus besucht auch Oberbürgermeister Thomas Hirsch gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und dem Beigeordneten Rudi Klemm regelmäßig die Veranstaltung.

Das nächste Tanzcafé findet am Sonntag, 10. Februar, um 15 Uhr im Weingut Villa Hochdörffer, Lindenbergstraße 79 in Landau-Nußdorf statt. Einlass ist ab 14:30 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Zum Vormerken: Der nächste Termin ist am Sonntag, 10. März 2019.

Hinweise und Informationen zum Tanzcafé 60 plus erhalten interessierte Tänzerinnen und Tänzer sowie Sponsoren bei Ulrike Sprengling (Seniorenbeauftragte), Tel. 0 63 41 / 13 50 16 oder bei Birgit Herdel (Pflegestützpunkt Landau), Tel. 0 63 41 / 34 71 12.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Gibbon und Co. – Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ – Jahresprogramm 2019 von Zoo, Zooschule und Zoofreundeskreis Landau in der Pfalz vorgestellt - ( Flyer zum downloaden ist am Anhang dabei )

„Gibbon und Co. – Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ – 
Jahresprogramm 2019 von Zoo, Zooschule und Zoofreundeskreis Landau in der Pfalz vorgestellt

-> Am 22. Januar wurde das Jahresprogramm des Zoo Landau der Presse vorgestellt (v.l.n.r.: Peter Buchert (DGHT), Dr. Gudrun Hollstein (Leiterin Zooschule), Rudi Klemm (Beigeordneter der Stadt Landau und Zoodezernent), Dr. Jens-Ove Heckel (Zoodirektor) und San.-Rat. Dr. Helmuth Back (Freundeskreis des Landauer Tiergartens))

Bild: Zoo Landau

Im Jahr 2019 steht das Jahresmotto des Veranstaltungsprogramms von Zoo, Zooschule und Zoofreundeskreis Landau in der Pfalz im Zeichen der südostasiatischen Regenwälder. Wie schon im Jahr 2018 unterstützt das Zooteam die über zwei Jahre laufende „Silent Forest“ (Stille Wälder) Kampagne der Europäischen Zoo- und Aquarienvereinigung (EAZA). Ziel ist es, auf die Ausrottung südostasiatischer Singvogelarten aufmerksam zu machen. Die tropischen Wälder drohen zu verstummen, da zahllose Singvogelarten exzessiv für den Handel im In- und Ausland, u.a. für die Austragung von Gesangswettbewerben, gefangen werden.

Doch die Regenwälder Südostasiens sind noch für eine weitere „singende Tiergruppe“ bekannt, denn sie beherbergen 18 Arten von Gibbons. Die so genannten „Kleinen Menschenaffen“ sind die kleinsten, vielfältigsten, zahlenmäßig erfolgreichsten und am meisten spezialisierten Menschenaffen. Gibbons bewohnen die Baumkronen der Regenwälder und sind für ihre als Schwinghangeln bezeichnete besondere Fortbewegungsart und weite Sprünge durchs Blätterdach bekannt. Ganz besonders macht sie auch die Art und Weise, wie sie ihre Wohngebiete und Familienzusammengehörigkeit durch laute morgendliche Gesänge, wahre Duette, kennzeichnen. Besonders bedroht sind Gibbons durch den Verlust ihres Lebensraums, der in atemberaubendem Tempo abgeholzt wird, und durch illegale Jagd, wie auch eine Präsentation über das diesjährige Zootier des Jahres, den Gibbon, im Rahmen der Vorstellung des Jahresprogramms deutlich machte.

Unter dem Motto „Gibbon und Co. – Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ erwarten die Landauer Zoogäste 2019 tolle und vielfältige Veranstaltungen für alle Altersklassen! Insgesamt stehen neben dem umfangreichen Ferienprogramm der Landauer Zooschule über 40 Einzelveranstaltungen im Veranstaltungskalender des Landauer Zoos.

Landaus Beigeordneter und Zoodezernent Rudi Klemm begrüßte die anwesenden Akteurinnen und Akteure und dankte den zahlreich erschienenen Vertreterinnen und Vertretern der Medien für das Interesse. „Ein vielfältiges Programm für Groß und Klein haben das Team aus Zoo, Zooschule, Zoofreundeskreis und DGHT für die kommende Saison auf die Beine gestellt, und auch für mich in meiner relativ neuen Rolle als Opa ist etwas ganz Besonderes dabei“, freute sich Klemm. Der erste Termin des Jahres ist der „Oma-Opa-Enkeltag“ der Zooschule, der am 2. und 9. Februar stattfinden wird. Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel betonte in seiner Begrüßung, wie wichtig die gute Zusammenarbeit mit den lokalen und überregionalen Medien sei, gerade auch, um die vielfältigen Aktivitäten im Zoo für möglichst viele Menschen bekannt zu machen.

Zooschulleiterin Dr. Gudrun Hollstein umriss die inzwischen schon 28 Jahre bestehende Bildungsarbeit der Landauer Zooschule, die ein Team aus rund 25 Studierenden der Universität Koblenz-Landau und zwei festangestellten Zoopädagoginnen stemmt. Fest zum Programm der Bildung für nachhaltige Entwicklung gehören klassische Veranstaltungen wie Zooführungen für Kindergärten, Kitas, Schulen und private Gruppen aller Altersklassen. Hinzu kommen die Ausrichtung von Geburtstagsfeiern für Groß und Klein und ein umfangreiches Ferienprogramm bestehend aus ganztägiger Kinderbetreuung (von 7.30 Uhr bis 13, 14 oder 16 Uhr; inklusive Mittagessen) und halbtägigen Workshops. Besondere Veranstaltungen sind unter anderem Übernachtungscamps, die Kinder-Uni, die Zoosafaris oder die Abendführungen für Familien. Zum vierten Mal werden in diesem Jahr die „Zoojugendspiele“ stattfinden - ein Wettbewerb, bei dem Viertklässlerinnen und Viertklässler ihr Wissen rund um die Themen Artenschutz und Biologische Vielfalt testen werden. Kostenlosen Zooschulunterricht gibt es für Landauer Schulen und Kitas sowie für Schulen und Kitas des Landkreises Südliche Weinstraße im Rahmen der Bildungspartnerschaften mit dem Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb Landau und dem Eigenbetrieb WertstoffWirtschaft des Landkreises SÜW. Hier werden ausgewählte Themen rund um die Vermeidung und Entsorgung von Abfall anhand ausgewählter Zootierarten und deren Lebensräumen erarbeitet.

Ganz neu ist in diesem Jahr, dass die Zooschule von März bis Oktober an jedem zweiten Sonntag zu einem Tag der offenen Tür einlädt, an dem in die Zooschule „reingeschnuppert“ werden kann. Auch neu im Programm sind außerdem spezielle Winterthemen für die Schulklassen 2 bis 6 und ein Tag „Auf den Spuren von Alexander von Humboldt“, an dem unter anderem die gleichnamigen Pinguine des Zoos eine Rolle spielen werden. Ihnen widmet sich zusätzlich der Pinguinaktionstag am 1. Mai. Das Thema Tierschutz kommt in der Zooschule nicht zu kurz - unter anderem beim „Streichelzooführerschein“, den Kinder von sechs bis acht Jahren im Oktober erwerben können.

Zu den Veranstaltungen, die Zoo, Zooschule und Freundeskreis des Landauer Tiergartens gemeinsam bestreiten, zählen auch die traditionellen Zoofeste an Ostern und im Sommer. Der Vorsitzende des Freundeskreises des Landauer Tiergartens e.V., San.-Rat. Dr. Helmuth Back, verwies hierbei auf die große Unterstützung des aktiven Arbeitskreises, ohne dessen tatkräftige Hilfe dies gar nicht möglich wäre. Den Zoogästen wird sich der Freundeskreis am „Deutschen Zooförderertag“ an Pfingstmontag präsentieren und in diesem Rahmen die bisherigen Bauprojekte im Zoo und die weiteren Planungen vorstellen. Bisher hat der Freundeskreis des Landauer Tiergartens rund 4,5 Millionen Euro in Neu- und Umbauten investiert. Das aktuellste Projekt ist die Umgestaltung des alten Streichelzoos in eine große Gemeinschaftsanlage für besonders bedrohte philippinische Tierarten.

Der Landauer (Zoo-)Architekt Peter Buchert war in seiner Funktion als Vertreter des Kooperationspartners Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e.V. (DGHT) anwesend und berichtete über die erfolgreiche Kooperation mit Zoo und Zooschule. Neben dem vierteljährlich im Zoo stattfindenden „Schildkrötenstammtisch“ ist die DGHT mit Sachkundeschulungen für Privathalterinnen und Privathalter sowie das Zoopädagogenteam aktiv. Buchert wird außerdem eine der öffentlichen Sonntagsführungen zum Thema Terrarientiere im kommenden November leiten. Einmal monatlich sind unsere Zoogäste zu einer Führung durch die Zooleitung eingeladen, auf denen im diesen Jahr jeweils spezielle Tiergruppen und Schützlinge des Zoo Landau vorgestellt werden.

Das Zooteam freut sich auf ein ereignisreiches Zoojahr mit vielen interessierten Gästen!

Mehr Infos zu den Veranstaltungen finden sich unter https://www.zoo-landau.de.

Einen aktuellen Flyer zu diesem Bericht können Sie gerne hier auf myHomeseite.de, auf der Download-Seite ansehen und wenn gewünscht auch Downloaden. Hier geht es zur Download-Seite: Klick Sie hier, um auf die Download-Seite zu gelangen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Auch 2019 in Landau erhältlich: Der Familienpass mit zahlreichen Vergünstigungen

Die Jugendförderung der Stadt Landau wirbt für den Familienpass. Im Jahr 2018 nutzten 333 Familien den Pass - und damit genauso viele wie im Vorjahr. Anspruchsberechtigt sind jedoch deutlich mehr Familien, wie das Team der Jugendförderung betont.

Demnach dürfen den Familienpass beantragen:

1. Landauer Familien mit mindestens drei minderjährigen oder in Ausbildung befindlichen Kindern, die noch Kindergeld erhalten.

2. Landauer Alleinerziehende mit mindestens einem minderjährigen oder in Ausbildung befindlichen Kind, das noch Kindergeld erhält.

3. Landauer Arbeitslose und Bezieher/innen von Sozialleistungen mit mindestens einem minderjährigen oder in Ausbildung befindlichen Kind, das noch Kindergeld erhält.

Der Familienpass gilt jeweils für ein Kalenderjahr, also vom 1. Januar bis zum 31. Dezember. Er kostet für die gesamte Familie 25 Euro. Die Inhaber/innen des Familienpasses müssen alle im gleichen Haushalt leben.

Der Familienpass ermöglicht folgende Preisnachlässe und Vergünstigungen:

Zoo Landau (bis 12 Jahre 0,25 Euro, ab 13 Jahre 0,50 Euro Eintrittspreis) Freibad am Prießnitzweg (Kinder und Jugendliche 0,50 Euro, Erwachsene 1 Euro Eintrittspreis)

- Stadtbibliothek (50 Prozent Preisnachlass)

- Freizeitbad LA OLA (20 Prozent Preisnachlass auf Einzelkarten)

- Reptilium (20 Prozent Preisnachlass)

- Kleine Bühne Landau (1 Euro Preisnachlass)

- Bei Veranstaltungen des städtischen Kulturprogramms (ein Rang günstiger)

- Bei Programmangeboten des Hauses der Familie (entsprechend Programmheft)

- Bei Programmangebote der Volkshochschule (entsprechend Programmheft)

- Haus der Jugend (10 Prozent Preisnachlass auf Veranstaltungen)

- Jugendtreff Horst (10 Prozent Preisnachlass auf Veranstaltungen)

Für das Kalenderjahr 2019 ist der Familienpass zu den üblichen Öffnungszeiten der Verwaltung erhältlich bei:

Jugendförderung der Stadt Landau
Tamara Schreiber
Waffenstraße 5
Zimmer 102
76829 Landau in der Pfalz
Telefon: 0 63 41/13 51 72

Hier werden auch bereits vorhandene Pässe verlängert. Zum Ausstellen des Familienpasses müssen Ausweis, Fotos in Passbildgröße (für jedes Familienmitglied ab 6 Jahren), 25 Euro in bar sowie gegebenenfalls ein aktueller Bescheid über den Bezug von Sozialleistungen bzw. Kindergeld mitgebracht werden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Das wird man wohl noch sagen dürfen“: Landauer Jugendbeteiligung und Netzwerk für Demokratie und Courage Rheinland-Pfalz laden am 16. Februar zu Projekttag

Die Jugendbeteiligung der Jugendförderung der Stadt Landau und das Netzwerk für Demokratie und Courage Rheinland-Pfalz laden interessierte Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren am Samstag, 16. Februar,von 9:30 Uhr bis 15:30 Uhr zu einem Projekttag zu den Themen Diskriminierung, Ungleichbehandlung und Rassismus in das Haus der Jugend in der Landauer Waffenstraße. Anmeldungen nimmt die städtische Jugendförderung entgegen.

„Der Projekttag zum couragierten Handeln gegen Diskriminierung, menschenverachtende Einstellungen und Neonazis ist ein kostenfreies Angebot, das dazu anregen soll, sich kritisch mit Themen wie Diskriminierung und Rassismus auseinanderzusetzen“, betont Lisa Behret, bei der Jugendförderung für den Bereich Jugendbeteiligung zuständig. „Außerdem sollen den Jugendlichen beim Workshop Tipps mit auf den Weg geben werden, wie sie im Alltag mit Ungleichbehandlung und menschenverachtenden Einstellungen umgehen können.“

Wer neugierig geworden ist, kann sich ab sofort für den Projekttag anmelden. Das geht unter lisa.behret@landau.de oder persönlich im Haus der Jugend in der Waffenstraße. Weitere Informationen über die Arbeit der Jugendförderung finden sich auch auf der Facebook-Seite „Haus der Jugend Landau in der Pfalz“ und via Instagram unter „HausderJugend_LandauinderPfalz“.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: MTS-Group unterstützt Frauen-Fahrradkurse der Stadt Landau und des ADFC Landau-Südliche Weinstraße mit zehn Fahrradhelmen

Auf dem Drahtesel zu mehr Mobilität und Selbstbestimmtheit: Das Jugendamt der Stadt Landau bietet in Zusammenarbeit mit der städtischen Gleichstellungsstelle und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Landau-Südliche Weinstraße regelmäßig Kurse für Frauen an, die das Fahrradfahren erlernen möchten. Die MTS-Group, zur der auch „FISCHER – die fahrradmarke“ gehört, unterstützt das Projekt mit einer Spende von zehn Fahrradhelmen.

Die Gleichstellungsbeauftrage der Stadt Landau, Evi Julier, und die Gemeinwesenarbeiterin beim städtischen Jugendamt, Christine Maas, wissen um den großen Bedarf an Fahrradkursen für erwachsene Frauen und danken der MTS-Group für deren Unterstützung. „Viele zugewanderte, aber auch hier aufgewachsene Frauen ohne Führerschein wären gerne mobil in der Stadt unterwegs. Die Kurse, die wir auch in diesem Jahr wieder anbieten, sollen den Teilnehmerinnen den Einstieg in das Fahrradfahren erleichtern, theoretische Kenntnisse vermitteln und nicht zuletzt auch den interkulturellen Austausch fördern.“

„FISCHER – die fahrradmarke“ ist eine der vier Marken der MTS-Group, zu der außerdem „NIGRIN“ mit Autopflegeprodukten, „uniTEC“ mit Elektroinstallationsmaterialien und „cartrend“ mit Auto- und Reparaturzubehör zählen. „Wir wissen, wie wichtig es ist, gut geschützt durch den Verkehr zu kommen, und welche Rolle hierbei ein hochwertiger Fahrradhelm spielt“, betont Geschäftsführer Frank Jansen. „Aus eben diesem Grund stellen wir der Stadt Landau unsere Helme gerne unentgeltlich zur Verfügung und hoffen, dass sie den Kursteilnehmerinnen einen sicheren Start in den Straßenverkehr ermöglichen.“

Die Fahrradkurse mit Theorie- und Praxisteil finden im Haus der Jugend in der Waffenstraße bzw. im Schulhof der Pestalozzi-Grundschule sowie im Stadion statt. Die Kursleitung hat Michael Schindler, Vorsitzender des ADFC Landau/Südliche Weinstraße. Dank des Engagements des ADFC kann der Kurs für die Frauen kostenfrei angeboten werden. Die genauen Termine für dieses Jahr werden in Kürze bekannt gegeben. Vormerken lassen bzw. anmelden kann man sich bei Gemeinwesenarbeiterin Christine Maas unter 0 63 41/13 51 42 bzw. 01 74/1 62 03 20 oder bei der städtischen Gleichstellungsstelle unter 0 63 41/13 10 82.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz: OB Hirsch empfängt Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Landauer Rathaus

„Einheit leben lernen“: Unter diesem Motto stand die diesjährige Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz. Auch in Landau trafen sich die Mitglieder des Netzwerks an verschiedenen Orten, um gemeinsame Gottesdienste zu feiern. Wie auch in den Jahren zuvor waren sie an einem Nachmittag zu Gast im historischen Ratssaal des Landauer Rathauses. Die musikalische Gestaltung der Zusammenkunft übernahm die Landauer Bläserkantorei.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der die Gäste willkommen hieß, betonte in seiner Ansprache den großen Stellenwert des Themas „Einheit“, auch in der Stadtpolitik. „Die Einigkeit der Stadtgesellschaft wahren und für einen gerechten Interessenausgleich Sorge tragen: Das ist eine der wichtigsten Aufgaben, denen sich die Politik anzunehmen hat“, so der Stadtchef. „Ob bei der Schaffung von Wohnraum, im Bereich Religion und Kultur, hinsichtlich der Einigkeit von Mensch und Schöpfung, wenn wir an den Klimawandel denken oder an die Verantwortung, die verschiedene Generationen füreinander zu tragen haben: Jede und jeder Einzelne kann seinen und ihren Beitrag zur Einigkeit in der Gesellschaft leisten.“

Die Evangelische Allianz ist ein Netzwerk evangelisch-reformatorisch gesinnter Christinnen und Christen aus verschiedenen Kirchen und Gemeinschaften und hat sich 1846 in London als weltweiter Verbund konstituiert. Die Allianzgebetswoche mit rund 300.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird in Deutschland jedes Jahr Anfang Januar an etwa 1.000 Orten durchgeführt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Verkehrsunfall mit Verletzten auf Bundesstraße 272 führt zu Vollsperrung

Landau-Dammheim (ots) - Am 22.01.2019, um 16:40 Uhr, kam es im Einmündungsbereich der B272 und K42 zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 32-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Raum Südl. Weinstraße, leicht verletzt wurde.

Ein 45-jähiger Pkw-Fahrer aus dem Raum Karlsruhe befuhr mit seinem Pkw die K42, von Dammheim kommend, in Fahrtrichtung B272. Im Einmündungsbereich wollte dieser nach links, in Fahrtrichtung BAB65, abbiegen. Hierbei missachtete der 45-jährige Pkw-Fahrer die Vorfahrt des auf der B272 in Fahrtrichtung Hochstadt fahrenden und bevorrechtigten Pkw's. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge.

Der 32-jährige Pkw-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste zur Beobachtung in ein Landauer Krankenhaus verbracht werden.

An den beiden unfallbeteiligten Pkw's entstand wirtschaftlicher Totalschaden in einer Höhe von insgesamt ca. 23.000,- Euro.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und die erforderlichen Reinigungsmaßnahmen der Fahrbahn, musste die B272 stellenweise voll gesperrt werden. Nach Beendigung der Reinigungsmaßnahmen konnte die B272 um 20:00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: VR Bank Südpfalz unterstützt Gemeinwesenarbeit der Stadt Landau mit 1.000 Euro

Ob Frauenfrühstück im Haus der Familie, Fahrradkurse für Frauen in Zusammenarbeit mit der städtischen Gleichstellungsstelle und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, die Vermittlung von Hilfsangeboten oder die Organisation von Aktionen und Angeboten für Familien: Die Arbeit der Gemeinwesenarbeiterin Christine Maas beim Landauer Jugendamt ist vielfältig. Um die Projekte der städtischen Gemeinwesenarbeit zu unterstützen, hat die VR Bank Südpfalz kürzlich 1.000 Euro gespendet.

Die Spendenübergabe fand im Rahmen einer Führung durch die Mitmachausstellung „Haus der Sinne“ im Haus der Jugend statt, an der neben Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Sabine Heil, Regionaldirektorin bei der VR Bank Südpfalz, und Christine Maas auch Besucherinnen des Frauenfrühstücks im Haus der Familie teilnahmen. Im Rahmen des Angebots, das in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt stattfindet, treffen sich Frauen verschiedener Nationen und jeden Alters wöchentlich zum Austausch.

OB Hirsch dankt der VR Bank Südpfalz für die großzügige Spende. „Der Bereich Jugend und Soziales ist mit über 75 Millionen Euro und damit mehr als der Hälfte der städtischen Einnahmen gut aufgestellt“, betont der Jugend- und Sozialdezernent. Das Geld fließe vor allem in den weiteren Ausbau der Kita-Versorgung oder die Pflegeinfrastruktur. „Neben den großen Zukunftsprojekten sind aber auch kleinere Projekte und Angebote, die mit Spenden, wie etwa von der VR Bank Südpfalz, direkte Unterstützung erfahren, für eine gute soziale Infrastruktur unerlässlich“, so der Stadtchef.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Schwarmstadt Landau: Einwohnerzahl 2018 erstmals über 48.000 – Geburten auf konstant hohem Niveau

Zahlen, bitte! Das Standesamt und das Bürgerbüro der Stadt Landau haben jetzt ihre Statistiken für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Ende 2018 waren 48.101 Einwohnerinnen und Einwohner mit Haupt- und Nebenwohnsitz in Landau gemeldet – ein Plus von 307 im Vergleich zum Vorjahr. Damit kam die südpfälzische Metropole im vergangenen Jahr erstmals über 48.000.

Für die Statistik der Geburten und Sterbefälle muss zwischen den Zahlen des Standesamts und des Bürgerbüros unterschieden werden. So zählt das Standesamt alle Geburten und Sterbefälle in Landau, während das Bürgerbüro die Geburten und Sterbefälle von Landauerinnen und Landauern in seine Statistik mit aufnimmt. In Landau wurden im zurückliegenden Jahr 1.197 Kinder geboren – ein konstant hoher Wert, wenn auch nicht ganz so hoch wie im „Babyboom-Jahr“ 2017 mit 1.231 Geburten. Zum Vergleich: 2016 wurden in Landau 1.085 Babys geboren. Betrachtet man die Zahlen des Bürgerbüros, so erblickten im vergangenen Jahr 383 kleine Landauerinnen und Landauer das Licht der Welt – im Vergleich zu 450 im Jahr 2017. 2016 wurden 444 Landauer Babys geboren.

Dem gegenüber steht die Zahl der Sterbefälle: In Landau starben im Jahr 2018 664 Menschen (2017: 717; 2016: 645); bei den Landauerinnen und Landauern gab es 494 Sterbefälle (2017: 499; 2016: 469).

Das Standesamt führt darüber hinaus die Statistik der Eheschließungen. 268 Mal läuteten in Landau im vergangenen Jahr die Hochzeitsglocken – und damit etwas weniger häufig als im Vorjahr mit 301 Eheschließungen. Von den 268 Paaren, die sich im vergangenen Jahr in Landau das Ja-Wort gegeben haben, waren zehn gleichgeschlechtlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gibbonmütter werden getötet, um Nachwuchs zu verkaufen - Zoo Landau in der Pfalz ist erneut Platinsponsor des „Zootier des Jahres 2019“ und hilft so Gibbons

Gibbonmütter werden getötet, um Nachwuchs zu verkaufen -
Zoo Landau in der Pfalz ist erneut Platinsponsor des „Zootier des Jahres 2019“ und hilft so Gibbons

-> Zoo Landau in der Pfalz ist erneut Platinsponsor des „Zootier des Jahres 2019

Bild: Zoo Landau in der Pfalz

Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) hat den Gibbon zum „Zootier des Jahres 2019“ gewählt. Die offizielle Bekanntgabe erfolgte im Rahmen eines Pressetermins am Donnerstag, 17. Januar, in Berlin. Ziel der diesjährigen Kampagne ist es, mehr Aufmerksamkeit auf die sogenannten kleinen Menschenaffen zu lenken und die Erhaltungszuchtbemühungen der Zoos sowie die Schutzprojekte in den südostasiatischen Ursprungsländern zu unterstützen. „Gerade auch als Haltungseinrichtung von Weißhand-Gibbons (Hylobates lar) ist es unserem Zoo in Landau ein besonderes Anliegen, diese Artenschutzkampagne zu unterstützen,“ sagt Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel. Auch der Landauer Zoofreundeskreis wird sich als Unterstützer für die Gibbons beteiligen.

Leider ist die Jagd auf die Tiere auch mit sehr viel Tierleid verbunden. Oft werden Jungtiere, die an den Körpern ihrer geschossenen Mütter klammern, als vermeintlich niedliche Haustiere verkauft und völlig falsch aufgezogen und gehalten. In China z.B. seien allein in den vergangenen 20 Jahren zwei Arten vom Menschen vollständig ausgerottet worden. So wird auch von den Kampagneninitiatoren der ZGAP berichtet. Dieses Schicksal wolle man den verbleibenden Gibbonarten unbedingt ersparen.

Dazu sammeln alle beteiligten Partner Gelder, um mit konkreten Maßnahmen zum Erhalt verschiedener Gibbonarten beizutragen. Neben der federführenden ZGAP arbeiten die Einrichtungen und Mitglieder der Deutschen Tierpark-Gesellschaft e.V. (DTG), des Verbandes der Zoologischen Gärten e.V. (VdZ) und der Gemeinschaft der Zooförderer e.V. (GdZ) eng zusammen. „Wir wollen unsere Kräfte bündeln, um möglichst viel bewirken zu können“, sagt Viktoria Michel, Projektkoordinatorin der „Zootier des Jahres“-Artenschutzkampagne. „Dazu haben wir zwei Projekte ausgewählt, die mit den gesammelten Mitteln den Schutz der Gibbons noch effektiver durchführen können.“

In Laos ist das Schutzgebiet Nakai-Nam Theun mit 3.500 Quadratkilometern Fläche eines der letzten großen zusammenhängenden Waldgebiete in Südost-Asien. Es beherbergt zahlreiche endemische und stark bedrohte Arten. Hier leben der Nördliche (Nomascus leucogenys) und der Südliche Weißwangen-Schopfgibbon (Nomascus siki). Das „Project Anoulak“ bietet Hilfe für die seltenen Tierarten in Laos. Um die Wilderei zu reduzieren, patrouillieren in sorgsam ausgewählten Bereichen 24 ausgebildete Ranger durch den Wald, die durch die lokale Regierungsbehörde unterstützt werden.

In Zentralvietnam leben noch etwa 800 der bedrohten Nördlichen Gelbwangen-Schopfgibbons (Nomascus annamensis). Hier ist es das Ziel, den Lebensraum der Gibbons großflächig unter Schutz zu stellen und so ein Überleben dieser Art dauerhaft zu sichern. Deshalb sollen zwei bestehende Schutzgebiete miteinander verbunden werden und ein weiteres großes und bislang weitgehend unerforschtes Waldgebiet angefügt werden. Als Ergebnis soll ein Gibbon-Schutzgebiet von über 120.000 Hektar Fläche entstehen.

Im gemeinsamen Jahresprogramm 2019 von Zoo, Zoofreundeskreis und Zooschule Landau, welches in Kürze offiziell vorgestellt wird, nehmen verschiedene Veranstaltungen Bezug auf das Zootier des Jahres 2019.

Mehr Infos auch unter https://www.zootierdesjahres.de und https://www.zoo-landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gaunerkomödie als swingendes Musical: „Catch me if you can“ in der Landauer Jugendstil-Festhalle

Gaunerkomödie als swingendes Musical: „Catch me if you can“ in der Landauer Jugendstil-Festhalle

-> Philipp Moschitz und Ilja Richter alias Frank Abagnaile jr. und Carl Hanratty liefern sich eine spannende Verfolgungsjagd in „Catch me if you can“.

Bild: G2 Baraniak

„Catch me if you can“ („Fang mich, wenn du kannst“) illustriert die wahre Geschichte des Trickbetrügers Frank Abagnale jr. Mit Leonardo DiCaprio, Tom Hanks und Christopher Walken in den Hauptrollen wurde diese Gaunerkomödie unter der Regie von Steven Spielberg zu einem der erfolgreichsten Filme des Jahres 2002. Jetzt gibt es den Coup als Musical mit toller Musik und actionreichen Verfolgungsjagden am Mittwoch, 30. Januar, um 20 Uhr auch in der Landauer Jugendstil-Festhalle zu sehen.

Trickbetrüger Frank schafft es über Jahre hinweg, sich Geld zu ergaunern, Frauenherzen zu erobern und seinen Verfolgern immer wieder ein Schnippchen zu schlagen – bis er sich ernsthaft verliebt.

Swingende Livemusik, atemberaubende Tanznummern und große Schauspielkunst verspricht die Revue des Altonaer Theater in Co-Produktion mit BB Group GmbH in Zusammenarbeit mit outside eye gmbh Wien. Philipp Moschitz als Ganove Frank, Ilja Richter als FBI-Agent Carl Hanratty und Walther Plathe als Franks Vater spielen ihre Rollen mitreißend und überzeugend.

Tickets für die Veranstaltung im Rahmen des städtischen Abonnements 3 sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von Ticket regional und über die Tickethotline der Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Trauer um stellvertretenden Godramsteiner Ortsvorsteher Hans-Peter Baur

Die Landauer Stadtspitze trauert um Hans-Peter Baur, langjähriges Mitglied des Ortsbeirats Godramstein. Der Unternehmer und Geschäftsführer der Baur Ver- und Entsorgungsgesellschaft verstarb am Sonntag, 13. Januar, im Alter von 65 Jahren. Hans-Peter Baur gehörte dem Godramsteiner Ortsbeirat seit 1999 an, seit 2004 als 2. Stellvertreter des Ortsvorstehers.

„Hans-Peter Baur hat sich über viele Jahre für Godramstein eingesetzt und an maßgeblicher Stelle zur Entwicklung seines Heimatdorfs beigetragen“, betonen Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm. Das viel zu früh verstorbene Ortsbeiratsmitglied sei ein lebensbejahender, fröhlicher, hilsbereiter, engagierter und zupackender Mensch gewesen, dessen plötzlicher Tod im Stadtdorf Godramstein wie auch in der gesamten Stadt Landau eine große Lücke hinterlasse.

Das tiefe Mitgefühl der Stadtspitze gilt der Frau, den Kindern sowie allen Angehörigen des Verstorbenen. „Wir werden Hans-Peter Baur ein ehrendes Andenken bewahren“, so Hirsch, Dr. Ingenthron und Klemm.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Software-Unternehmen AUVESY spendet 1.000 Euro an Landauer Jugendförderung

Eine Investition in die Zukunft: Das in Landau ansässige Software-Unternehmen AUVESY unterstützt die Jugendförderung der Stadt Landau mit 1.000 Euro. Piet Wissing, Prokurist bei AUVESY, und Personalreferentin Sylvia Hohwiller überreichten die Spende jetzt an Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer, Mitarbeiterin Nadine Bönicke und einige Jugendliche im Haus der Jugend in der Waffenstraße.

Das Team der Jugendförderung freut sich über die Finanzspritze und die mit der Spende verbundene Wertschätzung für die Arbeit im Haus der Jugend. „Das »HdJ« ist ein beliebter Treffpunkt und eine wichtige Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche in unserer Stadt“, betont der Stadtjugendpfleger. „Was genau mit der Spende der Firma AUVESY passieren soll, werden wir in den kommenden Wochen gemeinsam mit den Kids entscheiden“, so Schönhöfer.

Auch Oberbürgermeister und Jugenddezernent Thomas Hirsch dankt dem Unternehmen für dessen Spendenbereitschaft. „Von Landau aus in die ganze Welt: Die Firma AUVESY gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in ihrem Bereich und ist sich darüber hinaus auch ihrer sozialen Verantwortung bewusst.“ Sein besonderer Dank gelte aber auch dem Team der Jugendförderung um Arno Schönhöfer, dass nicht nur im Haus der Jugend, sondern auch im Mehrgenerationenhaus und im Jugendtreff Horst zahlreiche tolle Betreuungs- und Freizeitangebote für die Kinder und Jugendlichen in der Stadt bereithalte.

Das stetig wachsende Software-Unternehmen AUVESY ist technologischer Weltmarktführer für Datenmanagementsysteme. Alleine im Jahr 2018 hat die Firma rund 20.000 Euro an soziale Zwecke gespendet – meist in der Region. „Als ortsansässiges und in Landau verwurzeltes Unternehmen ist es uns ein Anliegen, Vereine, Organisationen und auch Einrichtungen in der Region zu unterstützen“, so Prokurist Piet Wissing. „Die Spende an das Haus der Jugend ist quasi eine Investition in die Zukunft und soll unsere Wertschätzung für die Arbeit der städtischen Jugendförderung zum Ausdruck bringen.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Standesamt Landau legt Statistik vor: Emma und Elias beliebteste Vornamen 2018

Emma und Elias waren 2018 die beliebtesten Vornamen für in Landau geborene Kinder. Das geht aus der Jahresstatistik hervor, die das städtische Standesamt jetzt vorgelegt hat. Beide Namen wurden 17 Mal beurkundet. Auf den Plätzen folgen bei den Mädchen Mila (elf Beurkundungen) und Sophie (neun Beurkundungen); bei den Jungen Felix (16 Beurkundungen) sowie Ben und Leon (je 12 Beurkundungen).

Emma konnte damit den Spitzenplatz aus dem Vorjahr verteidigen. 2017 hatte der traditionelle Name erstmals den langjährigen Favoriten Marie entthront. Weitere beliebte Mädchennamen in der aktuellen Statistik für das Jahr 2018 waren Frieda und Mia mit je acht Beurkundungen sowie Ella, Emilia, Ida und Marie mit je sieben Beurkundungen. Nur je einmal im Ranking finden sich seltene Namen wie Divine, Fanny, Ophelia, Rosl und Vaiana.

Welche Vornamen erlaubt sind und welche nicht, ist klar geregelt. Das Standesamt prüft auf verschiedenen Wegen, ob es den gewünschten Namen als Vornamen bereits gibt. Wird es nicht fündig, liegt die Nachweispflicht bei den Eltern. Können auch diese den gewünschten Namen nicht als bekannt nachweisen, ergeht eine Anfrage an die Namensberatungsstellen der Uni Leipzig, der Gesellschaft für deutsche Sprache oder – bei ausländischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern – des jeweiligen Konsulats. Kann der Name als vorhanden nachgewiesen werden, wird er auch beurkundet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landfrauen aus Frankweiler übergeben Spende an Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“

Bald ist es soweit: Im Laufe des Jahres kann das Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße, das derzeit auf dem Gelände des Landauer Bethesda entsteht, eingeweiht werden. Die stationäre Einrichtung für schwerstkranke und sterbende Menschen darf sich auch weiterhin über eine Welle der Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung freuen. Neben Privatpersonen, Serviceclubs und Firmen spenden auch viele Vereine aus Landau und Umgebung für das Hospizprojekt. Auch die Landfrauen aus Frankweiler unterstützen den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“. Den symbolischen Spendenscheck in Höhe von 360 Euro überreichten die Vorsitzende Regina Wörner, die zweite Vorsitzende Elfie Nerding, Beisitzerin Lilo Anton und Kassenwartin Gabi Sattler jetzt an Oberbürgermeister und Fördervereinsvorsitzenden Thomas Hirsch.

„Wir haben im vergangenen Jahr auf Weihnachtspräsente für unsere Mitglieder verzichtet und uns stattdessen dafür entschieden, das so wichtige Hospizprojekt für Landau und die Südliche Weinstraße zu unterstützen“, betonen die Landfrauen. 150 Euro seien das Budget für Weihnachtsgeschenke gewesen; die weiteren 210 Euro hätten die Vereinsmitglieder aus eigener Tasche gezahlt.

Der OB dankte den Landfrauen aus Frankweiler für deren Engagement und Unterstützung. „Der Bau des Hospizes ist ein Meilenstein für den Ausbau der sozialen Infrastruktur in unserer Region und wird bald die Versorgungslücke in der stationären Hospizversorgung in der Stadt Landau und im Landkreis Südliche Weinstraße schließen können“, ist der OB überzeugt. „Aus diesem Grund freut es mich außerordentlich, dass das Hospizprojekt nicht nur in Landau, sondern in der gesamten Region auf große Zustimmung und Unterstützung aus der Bevölkerung stößt und die Spendenbereitschaft nach wie vor ungebrochen ist“, so der Stadtchef.

Die Spendenkonten des Fördervereins „Ein Hospiz für LD-SÜW“:

VR Bank Südliche Weinstraße
IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
BIC: GENODE61BZA

VR Bank Südpfalz
IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
BIC: GENODE61SUW

Sparkasse Südliche Weinstraße
IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
BIC: SOLADES1SUW

Weitere Informationen zum Landauer Hospizprojekt finden sich unter https://www.diakonissen.de/hospiz

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.01.2019 | 06:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zukunft des Universitätsstandorts Landau: OB Hirsch steht Idee einer „Universität der Pfalz“ offen gegenüber und befürwortet Einbeziehung des Standorts Germersheim

„Die Idee einer «Universität der Pfalz» hat Charme und Potential“: Mit diesen Worten reagiert der Landauer Oberbürgermeister Thomas Hirsch jetzt auf Presse-Veröffentlichungen, wonach die rheinland-pfälzische Landesregierung in Kürze eine Entscheidung treffen will, ob es zu einer Auflösung der Universität Koblenz-Landau und einer Fusion des Unistandorts Landau mit der Technischen Universität Kaiserslautern kommt. Allerdings, so der Landauer Stadtchef, müssten sowohl die Westpfalz als auch die Südpfalz gestärkt aus diesem Prozess hervorgehen. Deswegen dürfe es keine Denkverbote geben und sollte eine Einbeziehung des südpfälzischen Universitätsstandorts Germersheim geprüft werden. Der dort angesiedelte Fachbereich der Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft gehöre derzeit zur Universität Mainz. Er passe aber sehr gut zum Profil der Studienangebote in Landau und eine Einbeziehung in das Modell einer Pfalz-Universität könne zudem eine „größenmäßige Augenhöhe“ der Standorte Süd- und Westpfalz bewirken, so Hirsch.

Er erinnert auch an eine Stellungnahme des Landauer Stadtrats, der bereits im vergangenen Jahr die Einbeziehung der Stadt in die Neustrukturierung der Universität gefordert hat. Denn: Die Entwicklung der Universitätsstandorte ist wesentlich für die Gesamtentwicklung der jeweiligen Stadt – in Landau, in Kaiserslautern und auch in Koblenz.

Es sei zu begrüßen, dass das zuständige Ministerium in diesem Prozess den Dialog mit den Studierenden suche und diese jetzt auch veröffentlichten, dass eine Entscheidung unmittelbar bevorstehe. Allerdings habe es bis heute von seitens des Ministeriums noch kein konkretes Gespräch mit der Stadt Landau gegeben. „Für die Transparenz dieses gesamten Entscheidungsprozesses ist dies wenig förderlich“, bedauert der Landauer OB.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Volles Haus“ beim Neujahrsempfang der Stadt Landau – „Die Dicken Kinder“ begeistern mehr als 1.000 Besucherinnen und Besucher – OB Hirsch: „Landau wird für das Jahr 2018 einen Überschuss in der Jahresrechnung ausweisen!“

„Volles Haus“ beim Neujahrsempfang der Stadt Landau – „Die Dicken Kinder“ begeistern mehr als 1.000 Besucherinnen und Besucher – OB Hirsch: „Landau wird für das Jahr 2018 einen Überschuss in der Jahresrechnung ausweisen!“

-> Den musikalischen Part des Neujahrsempfangs der Stadt Landau übernahm in diesem Jahr die Band „Die Dicken Kinder“.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das ist Rekord: Rund 1.100 Besucherinnen und Besucher folgten in diesem Jahr der Einladung von Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch zum Neujahrsempfang in der Jugendstil-Festhalle. Der Stadtchef nutzte seine Neujahrsansprache, um eine gute Nachricht zu verkünden: Die Stadt Landau wird für das Jahr 2018 einen Überschuss in der Jahresrechnung ausweisen. Wie hoch dieser sein wird, wird bekanntgegeben, sobald alle Buchungen vollzogen sind – die Tendenz sei aber klar, so Hirsch.

Das Thema „Baustellen“ zog sich wie ein roter Faden durch den Abend – nicht nur, weil orangene Overalls im „Baustellen-Look“ das Erkennungszeichen der Band „Die Dicken Kinder“ sind, die den musikalischen Part der Veranstaltung übernahm. „Auch im Jahr 2019 wird es in und um Landau viele Baustellen geben – tatsächliche, aber auch politische und gesellschaftspolitische“, so Hirsch, der als Beispiele die Schaffung von Wohnraum, Kita- und Schulplätzen, den Klimaschutz, die Siedlungserweiterung im Südwesten sowie die Aufgabenstellungen rund um die Themen Wirtschaftswachstum, Fachkräftemangel und Digitalisierung nannte. „Alle diese Baustellen stehen für eine Dynamik der Stadtentwicklung, die uns erfreut und zugleich herausfordert“, so sein Fazit.

Der OB legte beeindruckende Zahlen vor. So ist die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner Landaus in den vergangenen zehn Jahren um rund 7,6 Prozent auf jetzt erstmals über 48.000 gestiegen. Das Baugenehmigungsvolumen ist im selben Zeitraum um 325 Prozent auf 173,5 Millionen Euro gewachsen. „Dieses Volumen resultiert aus der regen Bautätigkeit im privaten und gewerblichen sowie öffentlichen Bereich und ist besonderer Ausdruck unserer prosperierenden Stadt“, so Hirsch. Er betonte, dass die Stadt Landau besonders im Segment des bezahlbaren Wohnraums für breite Bevölkerungsschichten derzeit große Fortschritte erziele – ein brennendes Thema, wie der Stadtchef erneut deutlich machte. Auch die Gewerbesteuer als wichtigste kommunale Steuer sei seit dem Jahr 2008 um fast 100 Prozent auf 37,9 Millionen im Jahr 2018 gestiegen, teilte der OB beim Neujahrsempfang mit. Folge dieser Dynamik: Die Stadt Landau verzeichne eine deutlich unter dem Durchschnitt aller Kommunen in Rheinland-Pfalz liegende Pro-Kopf-Verschuldung. Im vergangenen Jahr habe man 30 Millionen Euro an Schulden tilgen können – eine Zahl mit sieben Nullen, wie der OB veranschaulichte.

Aus diesen Zahlen sei erkennbar: Ein „Benchmark“ brauche die Stadt Landau nicht zu scheuen, gab Hirsch sich kämpferisch. „Eine generelle Abschaffung der Kreisfreiheit für die kleinen kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz kann in Landau weder mit einer schlechten Infrastruktur noch mit einer wachsenden Verschuldung, weder mit mehr Effizienz noch mit finanzwirtschaftlichen Vorteilen begründet werden.“ Die Stadt Landau werde sich der Diskussion um ihre historische Kreisfreiheit stellen und habe gute Karten, sich zu behaupten, versprach der Stadtchef.

Passend zu den guten Nachrichten sorgten die Lokalmatadore der „Dicken Kinder“ für gute Stimmung. Die Band um Frontsängerin Ira Diehr und Frontsänger Chris Weidemann begeisterte mit ihren Versionen bekannter Hits wie „Valerie“, „Smooth Operator“, „Herz über Kopf“ und „Auf uns“, brachte das Publikum in der Jugendstil-Festhalle zum Tanzen und wurde am Ende mit „Zugabe“-Rufen belohnt. Höhepunkt: Die Musikerinnen und Musiker trugen die „Ode an die Freude“ vor, die seit dem Amtsantritt von OB Hirsch zum festen Programm des städtischen Neujahrsempfangs gehört.

Gleiches gilt für die Neujahrsgrüße an das Publikum der traditionellen Veranstaltung. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits Landauerinnen und Landauer mit Migrationshintergrund, Landauerinnen und Landauer, die es „in die Ferne“ verschlagen hat, und Landauerinnen und Landauer aus Landau an der Isar dem Publikum des Neujahrsempfangs Neujahrsgrüße überbrachten, waren dieses Mal „tierische Landauerinnen und Landauer“ an der Reihe. Hierzu hatte der Landauer Filmemacher Christian Schega einen kurzen Film im Zoo Landau gedreht, in dem eine – fiktive – Handy-App vorgestellt wurde, die Tierstimmen hörbar macht. Der Film ist auf der städtischen Internetseite unter https://www.landau.de/neujahrsempfang2019 zu finden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Abenteuerliche Überseereise: Kinderkonzert in der Landauer Jugendstil-Festhalle

Allerhand finstere Gestalten bewohnen das offene Meer und unzählige Komponistinnen und Komponisten haben sich vom Klang der See inspirieren lassen, vom Plätschern und vom Rauschen der Wellen. Selbst im Film spielt das Meer eine wichtige Rolle, man denke nur an „Fluch der Karibik“ oder „Der weiße Hai“. Zu einer abenteuerlichen Überseereise und einer spannenden Konzertbegegnung lädt die städtische Kulturabteilung mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz am Mittwoch, 23. Januar, um 10 Uhr in die Landauer Jugendstil-Festhalle. Unter der Leitung und moderiert von Hannes Reich spielt das Orchester neben Händels Wassermusik oder Wagners „Fliegendem Holländer“ auch die berühmten Filmmusiktitel aus den genannten Blockbustern. Volle Fahrt voraus für Kinder ab acht Jahren!

Reservierungen für die Schulveranstaltung nimmt die Kulturabteilung unter 0 63 41/13 41 01 entgegen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz


Zur Startseite Zur kleinen Navigation