Aktuelles Wetter in der Region

Service-Pointer

Soziale Netzwerke

Lotto-Service

Monats-Kalender

Januar 2019

  • DI

    01
  • MI

    02
  • DO

    03
  • FR

    04
  • SA

    05
  • SO

    06
  • MO

    07
  • DI

    08
  • MI

    09
  • DO

    10
  • FR

    11
  • SA

    12
  • SO

    13
  • MO

    14
  • DI

    15
  • MI

    16
  • DO

    17
  • FR

    18
  • SA

    19
  • SO

    20
  • MO

    21
  • DI

    22
  • MI

    23
  • DO

    24
  • FR

    25
  • SA

    26
  • SO

    27
  • MO

    28
  • DI

    29
  • MI

    30
  • DO

    31
  • FR

    01
  • SA

    02
  • SO

    03
  • MO

    04
  • DI

    05
Veranstaltungstermine gibt es im großen Webseiten-Kalender
Impressum | Datenschutz | Kontakt | Soziale Netzwerke

Aktuelles aus Landau in der Pfalz Seite-2


Aktuelles aus Landau in der Pfalz
Sie sind hier -> Aktuelles aus Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Tanzcafé 60 plus: Nächste Veranstaltung am 10. Februar

Tanzcafé 60 plus: Nächste Veranstaltung am 10. Februar

-> Das nächste Tanzcafé 60 plus findet am Sonntag, 10. Februar, um 15 Uhr im Weingut Villa Hochdörffer in Nußdorf statt.

Bild: Pixabay

„Tanzen verbindet“: So lautet das Motto, unter dem vor zehn Jahren das Seniorentanzcafé ins Leben gerufen wurde. Mittlerweile hat sich das Tanzcafé als feste Einrichtung etabliert. Einmal im Monat ist das Tanzcafé für viele „Stammtänzerinnen und Stammtänzer“, aber auch für neue Gäste beliebter Treffpunkt für Begegnung und Austausch. Die nächste Veranstaltung findet am Sonntag, 10. Februar, statt.

Von Schlager bis Rock'n'Roll wird alles gespielt. Bei Live-Musik kann jeder so tanzen wie er möchte. Verheiratete, aber auch Paare, die sich vorher nicht kannten, drehen leicht und unbeschwert ihre Runden auf dem Parkett. In den Pausen werden alte Bekanntschaften gepflegt und neue Kontakte geknüpft.

Spaß, Kontakte und Bewegung sorgen für eine bessere Gesundheit. Zahlreiche Studien belegen, dass tanzende Senioren gesünder und mobiler sind. Tanzen wirkt sich nicht nur positiv auf den Körper, sondern auch auf Geist und Seele aus.

Das Tanzcafé ist mit durchschnittlich 80 Gästen gut besucht und zeigt, dass die Veranstaltung bei den Seniorinnen und Senioren absolut im Trend liegt. Mit dem Namen „Tanzcafé 60 plus“ haben sich die Veranstalterinnen Birgit Herdel und Ulrike Sprengling einen zeitgemäßen Namen für eine zeitgemäße Veranstaltung ausgedacht.

Als Schirmherr des Tanzcafés 60 plus besucht auch Oberbürgermeister Thomas Hirsch gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und dem Beigeordneten Rudi Klemm regelmäßig die Veranstaltung.

Das nächste Tanzcafé findet am Sonntag, 10. Februar, um 15 Uhr im Weingut Villa Hochdörffer, Lindenbergstraße 79 in Landau-Nußdorf statt. Einlass ist ab 14:30 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Zum Vormerken: Der nächste Termin ist am Sonntag, 10. März 2019.

Hinweise und Informationen zum Tanzcafé 60 plus erhalten interessierte Tänzerinnen und Tänzer sowie Sponsoren bei Ulrike Sprengling (Seniorenbeauftragte), Tel. 0 63 41 / 13 50 16 oder bei Birgit Herdel (Pflegestützpunkt Landau), Tel. 0 63 41 / 34 71 12.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Gibbon und Co. – Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ – Jahresprogramm 2019 von Zoo, Zooschule und Zoofreundeskreis Landau in der Pfalz vorgestellt - ( Flyer zum downloaden ist am Anhang dabei )

„Gibbon und Co. – Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ – 
Jahresprogramm 2019 von Zoo, Zooschule und Zoofreundeskreis Landau in der Pfalz vorgestellt

-> Am 22. Januar wurde das Jahresprogramm des Zoo Landau der Presse vorgestellt (v.l.n.r.: Peter Buchert (DGHT), Dr. Gudrun Hollstein (Leiterin Zooschule), Rudi Klemm (Beigeordneter der Stadt Landau und Zoodezernent), Dr. Jens-Ove Heckel (Zoodirektor) und San.-Rat. Dr. Helmuth Back (Freundeskreis des Landauer Tiergartens))

Bild: Zoo Landau

Im Jahr 2019 steht das Jahresmotto des Veranstaltungsprogramms von Zoo, Zooschule und Zoofreundeskreis Landau in der Pfalz im Zeichen der südostasiatischen Regenwälder. Wie schon im Jahr 2018 unterstützt das Zooteam die über zwei Jahre laufende „Silent Forest“ (Stille Wälder) Kampagne der Europäischen Zoo- und Aquarienvereinigung (EAZA). Ziel ist es, auf die Ausrottung südostasiatischer Singvogelarten aufmerksam zu machen. Die tropischen Wälder drohen zu verstummen, da zahllose Singvogelarten exzessiv für den Handel im In- und Ausland, u.a. für die Austragung von Gesangswettbewerben, gefangen werden.

Doch die Regenwälder Südostasiens sind noch für eine weitere „singende Tiergruppe“ bekannt, denn sie beherbergen 18 Arten von Gibbons. Die so genannten „Kleinen Menschenaffen“ sind die kleinsten, vielfältigsten, zahlenmäßig erfolgreichsten und am meisten spezialisierten Menschenaffen. Gibbons bewohnen die Baumkronen der Regenwälder und sind für ihre als Schwinghangeln bezeichnete besondere Fortbewegungsart und weite Sprünge durchs Blätterdach bekannt. Ganz besonders macht sie auch die Art und Weise, wie sie ihre Wohngebiete und Familienzusammengehörigkeit durch laute morgendliche Gesänge, wahre Duette, kennzeichnen. Besonders bedroht sind Gibbons durch den Verlust ihres Lebensraums, der in atemberaubendem Tempo abgeholzt wird, und durch illegale Jagd, wie auch eine Präsentation über das diesjährige Zootier des Jahres, den Gibbon, im Rahmen der Vorstellung des Jahresprogramms deutlich machte.

Unter dem Motto „Gibbon und Co. – Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ erwarten die Landauer Zoogäste 2019 tolle und vielfältige Veranstaltungen für alle Altersklassen! Insgesamt stehen neben dem umfangreichen Ferienprogramm der Landauer Zooschule über 40 Einzelveranstaltungen im Veranstaltungskalender des Landauer Zoos.

Landaus Beigeordneter und Zoodezernent Rudi Klemm begrüßte die anwesenden Akteurinnen und Akteure und dankte den zahlreich erschienenen Vertreterinnen und Vertretern der Medien für das Interesse. „Ein vielfältiges Programm für Groß und Klein haben das Team aus Zoo, Zooschule, Zoofreundeskreis und DGHT für die kommende Saison auf die Beine gestellt, und auch für mich in meiner relativ neuen Rolle als Opa ist etwas ganz Besonderes dabei“, freute sich Klemm. Der erste Termin des Jahres ist der „Oma-Opa-Enkeltag“ der Zooschule, der am 2. und 9. Februar stattfinden wird. Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel betonte in seiner Begrüßung, wie wichtig die gute Zusammenarbeit mit den lokalen und überregionalen Medien sei, gerade auch, um die vielfältigen Aktivitäten im Zoo für möglichst viele Menschen bekannt zu machen.

Zooschulleiterin Dr. Gudrun Hollstein umriss die inzwischen schon 28 Jahre bestehende Bildungsarbeit der Landauer Zooschule, die ein Team aus rund 25 Studierenden der Universität Koblenz-Landau und zwei festangestellten Zoopädagoginnen stemmt. Fest zum Programm der Bildung für nachhaltige Entwicklung gehören klassische Veranstaltungen wie Zooführungen für Kindergärten, Kitas, Schulen und private Gruppen aller Altersklassen. Hinzu kommen die Ausrichtung von Geburtstagsfeiern für Groß und Klein und ein umfangreiches Ferienprogramm bestehend aus ganztägiger Kinderbetreuung (von 7.30 Uhr bis 13, 14 oder 16 Uhr; inklusive Mittagessen) und halbtägigen Workshops. Besondere Veranstaltungen sind unter anderem Übernachtungscamps, die Kinder-Uni, die Zoosafaris oder die Abendführungen für Familien. Zum vierten Mal werden in diesem Jahr die „Zoojugendspiele“ stattfinden - ein Wettbewerb, bei dem Viertklässlerinnen und Viertklässler ihr Wissen rund um die Themen Artenschutz und Biologische Vielfalt testen werden. Kostenlosen Zooschulunterricht gibt es für Landauer Schulen und Kitas sowie für Schulen und Kitas des Landkreises Südliche Weinstraße im Rahmen der Bildungspartnerschaften mit dem Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb Landau und dem Eigenbetrieb WertstoffWirtschaft des Landkreises SÜW. Hier werden ausgewählte Themen rund um die Vermeidung und Entsorgung von Abfall anhand ausgewählter Zootierarten und deren Lebensräumen erarbeitet.

Ganz neu ist in diesem Jahr, dass die Zooschule von März bis Oktober an jedem zweiten Sonntag zu einem Tag der offenen Tür einlädt, an dem in die Zooschule „reingeschnuppert“ werden kann. Auch neu im Programm sind außerdem spezielle Winterthemen für die Schulklassen 2 bis 6 und ein Tag „Auf den Spuren von Alexander von Humboldt“, an dem unter anderem die gleichnamigen Pinguine des Zoos eine Rolle spielen werden. Ihnen widmet sich zusätzlich der Pinguinaktionstag am 1. Mai. Das Thema Tierschutz kommt in der Zooschule nicht zu kurz - unter anderem beim „Streichelzooführerschein“, den Kinder von sechs bis acht Jahren im Oktober erwerben können.

Zu den Veranstaltungen, die Zoo, Zooschule und Freundeskreis des Landauer Tiergartens gemeinsam bestreiten, zählen auch die traditionellen Zoofeste an Ostern und im Sommer. Der Vorsitzende des Freundeskreises des Landauer Tiergartens e.V., San.-Rat. Dr. Helmuth Back, verwies hierbei auf die große Unterstützung des aktiven Arbeitskreises, ohne dessen tatkräftige Hilfe dies gar nicht möglich wäre. Den Zoogästen wird sich der Freundeskreis am „Deutschen Zooförderertag“ an Pfingstmontag präsentieren und in diesem Rahmen die bisherigen Bauprojekte im Zoo und die weiteren Planungen vorstellen. Bisher hat der Freundeskreis des Landauer Tiergartens rund 4,5 Millionen Euro in Neu- und Umbauten investiert. Das aktuellste Projekt ist die Umgestaltung des alten Streichelzoos in eine große Gemeinschaftsanlage für besonders bedrohte philippinische Tierarten.

Der Landauer (Zoo-)Architekt Peter Buchert war in seiner Funktion als Vertreter des Kooperationspartners Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e.V. (DGHT) anwesend und berichtete über die erfolgreiche Kooperation mit Zoo und Zooschule. Neben dem vierteljährlich im Zoo stattfindenden „Schildkrötenstammtisch“ ist die DGHT mit Sachkundeschulungen für Privathalterinnen und Privathalter sowie das Zoopädagogenteam aktiv. Buchert wird außerdem eine der öffentlichen Sonntagsführungen zum Thema Terrarientiere im kommenden November leiten. Einmal monatlich sind unsere Zoogäste zu einer Führung durch die Zooleitung eingeladen, auf denen im diesen Jahr jeweils spezielle Tiergruppen und Schützlinge des Zoo Landau vorgestellt werden.

Das Zooteam freut sich auf ein ereignisreiches Zoojahr mit vielen interessierten Gästen!

Mehr Infos zu den Veranstaltungen finden sich unter https://www.zoo-landau.de.

Einen aktuellen Flyer zu diesem Bericht können Sie gerne hier auf myHomeseite.de, auf der Download-Seite ansehen und wenn gewünscht auch Downloaden. Hier geht es zur Download-Seite: Klick Sie hier, um auf die Download-Seite zu gelangen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Auch 2019 in Landau erhältlich: Der Familienpass mit zahlreichen Vergünstigungen

Die Jugendförderung der Stadt Landau wirbt für den Familienpass. Im Jahr 2018 nutzten 333 Familien den Pass - und damit genauso viele wie im Vorjahr. Anspruchsberechtigt sind jedoch deutlich mehr Familien, wie das Team der Jugendförderung betont.

Demnach dürfen den Familienpass beantragen:

1. Landauer Familien mit mindestens drei minderjährigen oder in Ausbildung befindlichen Kindern, die noch Kindergeld erhalten.

2. Landauer Alleinerziehende mit mindestens einem minderjährigen oder in Ausbildung befindlichen Kind, das noch Kindergeld erhält.

3. Landauer Arbeitslose und Bezieher/innen von Sozialleistungen mit mindestens einem minderjährigen oder in Ausbildung befindlichen Kind, das noch Kindergeld erhält.

Der Familienpass gilt jeweils für ein Kalenderjahr, also vom 1. Januar bis zum 31. Dezember. Er kostet für die gesamte Familie 25 Euro. Die Inhaber/innen des Familienpasses müssen alle im gleichen Haushalt leben.

Der Familienpass ermöglicht folgende Preisnachlässe und Vergünstigungen:

Zoo Landau (bis 12 Jahre 0,25 Euro, ab 13 Jahre 0,50 Euro Eintrittspreis) Freibad am Prießnitzweg (Kinder und Jugendliche 0,50 Euro, Erwachsene 1 Euro Eintrittspreis)

- Stadtbibliothek (50 Prozent Preisnachlass)

- Freizeitbad LA OLA (20 Prozent Preisnachlass auf Einzelkarten)

- Reptilium (20 Prozent Preisnachlass)

- Kleine Bühne Landau (1 Euro Preisnachlass)

- Bei Veranstaltungen des städtischen Kulturprogramms (ein Rang günstiger)

- Bei Programmangeboten des Hauses der Familie (entsprechend Programmheft)

- Bei Programmangebote der Volkshochschule (entsprechend Programmheft)

- Haus der Jugend (10 Prozent Preisnachlass auf Veranstaltungen)

- Jugendtreff Horst (10 Prozent Preisnachlass auf Veranstaltungen)

Für das Kalenderjahr 2019 ist der Familienpass zu den üblichen Öffnungszeiten der Verwaltung erhältlich bei:

Jugendförderung der Stadt Landau
Tamara Schreiber
Waffenstraße 5
Zimmer 102
76829 Landau in der Pfalz
Telefon: 0 63 41/13 51 72

Hier werden auch bereits vorhandene Pässe verlängert. Zum Ausstellen des Familienpasses müssen Ausweis, Fotos in Passbildgröße (für jedes Familienmitglied ab 6 Jahren), 25 Euro in bar sowie gegebenenfalls ein aktueller Bescheid über den Bezug von Sozialleistungen bzw. Kindergeld mitgebracht werden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Das wird man wohl noch sagen dürfen“: Landauer Jugendbeteiligung und Netzwerk für Demokratie und Courage Rheinland-Pfalz laden am 16. Februar zu Projekttag

Die Jugendbeteiligung der Jugendförderung der Stadt Landau und das Netzwerk für Demokratie und Courage Rheinland-Pfalz laden interessierte Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren am Samstag, 16. Februar,von 9:30 Uhr bis 15:30 Uhr zu einem Projekttag zu den Themen Diskriminierung, Ungleichbehandlung und Rassismus in das Haus der Jugend in der Landauer Waffenstraße. Anmeldungen nimmt die städtische Jugendförderung entgegen.

„Der Projekttag zum couragierten Handeln gegen Diskriminierung, menschenverachtende Einstellungen und Neonazis ist ein kostenfreies Angebot, das dazu anregen soll, sich kritisch mit Themen wie Diskriminierung und Rassismus auseinanderzusetzen“, betont Lisa Behret, bei der Jugendförderung für den Bereich Jugendbeteiligung zuständig. „Außerdem sollen den Jugendlichen beim Workshop Tipps mit auf den Weg geben werden, wie sie im Alltag mit Ungleichbehandlung und menschenverachtenden Einstellungen umgehen können.“

Wer neugierig geworden ist, kann sich ab sofort für den Projekttag anmelden. Das geht unter lisa.behret@landau.de oder persönlich im Haus der Jugend in der Waffenstraße. Weitere Informationen über die Arbeit der Jugendförderung finden sich auch auf der Facebook-Seite „Haus der Jugend Landau in der Pfalz“ und via Instagram unter „HausderJugend_LandauinderPfalz“.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: MTS-Group unterstützt Frauen-Fahrradkurse der Stadt Landau und des ADFC Landau-Südliche Weinstraße mit zehn Fahrradhelmen

Auf dem Drahtesel zu mehr Mobilität und Selbstbestimmtheit: Das Jugendamt der Stadt Landau bietet in Zusammenarbeit mit der städtischen Gleichstellungsstelle und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Landau-Südliche Weinstraße regelmäßig Kurse für Frauen an, die das Fahrradfahren erlernen möchten. Die MTS-Group, zur der auch „FISCHER – die fahrradmarke“ gehört, unterstützt das Projekt mit einer Spende von zehn Fahrradhelmen.

Die Gleichstellungsbeauftrage der Stadt Landau, Evi Julier, und die Gemeinwesenarbeiterin beim städtischen Jugendamt, Christine Maas, wissen um den großen Bedarf an Fahrradkursen für erwachsene Frauen und danken der MTS-Group für deren Unterstützung. „Viele zugewanderte, aber auch hier aufgewachsene Frauen ohne Führerschein wären gerne mobil in der Stadt unterwegs. Die Kurse, die wir auch in diesem Jahr wieder anbieten, sollen den Teilnehmerinnen den Einstieg in das Fahrradfahren erleichtern, theoretische Kenntnisse vermitteln und nicht zuletzt auch den interkulturellen Austausch fördern.“

„FISCHER – die fahrradmarke“ ist eine der vier Marken der MTS-Group, zu der außerdem „NIGRIN“ mit Autopflegeprodukten, „uniTEC“ mit Elektroinstallationsmaterialien und „cartrend“ mit Auto- und Reparaturzubehör zählen. „Wir wissen, wie wichtig es ist, gut geschützt durch den Verkehr zu kommen, und welche Rolle hierbei ein hochwertiger Fahrradhelm spielt“, betont Geschäftsführer Frank Jansen. „Aus eben diesem Grund stellen wir der Stadt Landau unsere Helme gerne unentgeltlich zur Verfügung und hoffen, dass sie den Kursteilnehmerinnen einen sicheren Start in den Straßenverkehr ermöglichen.“

Die Fahrradkurse mit Theorie- und Praxisteil finden im Haus der Jugend in der Waffenstraße bzw. im Schulhof der Pestalozzi-Grundschule sowie im Stadion statt. Die Kursleitung hat Michael Schindler, Vorsitzender des ADFC Landau/Südliche Weinstraße. Dank des Engagements des ADFC kann der Kurs für die Frauen kostenfrei angeboten werden. Die genauen Termine für dieses Jahr werden in Kürze bekannt gegeben. Vormerken lassen bzw. anmelden kann man sich bei Gemeinwesenarbeiterin Christine Maas unter 0 63 41/13 51 42 bzw. 01 74/1 62 03 20 oder bei der städtischen Gleichstellungsstelle unter 0 63 41/13 10 82.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz: OB Hirsch empfängt Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Landauer Rathaus

„Einheit leben lernen“: Unter diesem Motto stand die diesjährige Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz. Auch in Landau trafen sich die Mitglieder des Netzwerks an verschiedenen Orten, um gemeinsame Gottesdienste zu feiern. Wie auch in den Jahren zuvor waren sie an einem Nachmittag zu Gast im historischen Ratssaal des Landauer Rathauses. Die musikalische Gestaltung der Zusammenkunft übernahm die Landauer Bläserkantorei.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der die Gäste willkommen hieß, betonte in seiner Ansprache den großen Stellenwert des Themas „Einheit“, auch in der Stadtpolitik. „Die Einigkeit der Stadtgesellschaft wahren und für einen gerechten Interessenausgleich Sorge tragen: Das ist eine der wichtigsten Aufgaben, denen sich die Politik anzunehmen hat“, so der Stadtchef. „Ob bei der Schaffung von Wohnraum, im Bereich Religion und Kultur, hinsichtlich der Einigkeit von Mensch und Schöpfung, wenn wir an den Klimawandel denken oder an die Verantwortung, die verschiedene Generationen füreinander zu tragen haben: Jede und jeder Einzelne kann seinen und ihren Beitrag zur Einigkeit in der Gesellschaft leisten.“

Die Evangelische Allianz ist ein Netzwerk evangelisch-reformatorisch gesinnter Christinnen und Christen aus verschiedenen Kirchen und Gemeinschaften und hat sich 1846 in London als weltweiter Verbund konstituiert. Die Allianzgebetswoche mit rund 300.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird in Deutschland jedes Jahr Anfang Januar an etwa 1.000 Orten durchgeführt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Verkehrsunfall mit Verletzten auf Bundesstraße 272 führt zu Vollsperrung

Landau-Dammheim (ots) - Am 22.01.2019, um 16:40 Uhr, kam es im Einmündungsbereich der B272 und K42 zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 32-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Raum Südl. Weinstraße, leicht verletzt wurde.

Ein 45-jähiger Pkw-Fahrer aus dem Raum Karlsruhe befuhr mit seinem Pkw die K42, von Dammheim kommend, in Fahrtrichtung B272. Im Einmündungsbereich wollte dieser nach links, in Fahrtrichtung BAB65, abbiegen. Hierbei missachtete der 45-jährige Pkw-Fahrer die Vorfahrt des auf der B272 in Fahrtrichtung Hochstadt fahrenden und bevorrechtigten Pkw's. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge.

Der 32-jährige Pkw-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste zur Beobachtung in ein Landauer Krankenhaus verbracht werden.

An den beiden unfallbeteiligten Pkw's entstand wirtschaftlicher Totalschaden in einer Höhe von insgesamt ca. 23.000,- Euro.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und die erforderlichen Reinigungsmaßnahmen der Fahrbahn, musste die B272 stellenweise voll gesperrt werden. Nach Beendigung der Reinigungsmaßnahmen konnte die B272 um 20:00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: VR Bank Südpfalz unterstützt Gemeinwesenarbeit der Stadt Landau mit 1.000 Euro

Ob Frauenfrühstück im Haus der Familie, Fahrradkurse für Frauen in Zusammenarbeit mit der städtischen Gleichstellungsstelle und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, die Vermittlung von Hilfsangeboten oder die Organisation von Aktionen und Angeboten für Familien: Die Arbeit der Gemeinwesenarbeiterin Christine Maas beim Landauer Jugendamt ist vielfältig. Um die Projekte der städtischen Gemeinwesenarbeit zu unterstützen, hat die VR Bank Südpfalz kürzlich 1.000 Euro gespendet.

Die Spendenübergabe fand im Rahmen einer Führung durch die Mitmachausstellung „Haus der Sinne“ im Haus der Jugend statt, an der neben Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Sabine Heil, Regionaldirektorin bei der VR Bank Südpfalz, und Christine Maas auch Besucherinnen des Frauenfrühstücks im Haus der Familie teilnahmen. Im Rahmen des Angebots, das in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt stattfindet, treffen sich Frauen verschiedener Nationen und jeden Alters wöchentlich zum Austausch.

OB Hirsch dankt der VR Bank Südpfalz für die großzügige Spende. „Der Bereich Jugend und Soziales ist mit über 75 Millionen Euro und damit mehr als der Hälfte der städtischen Einnahmen gut aufgestellt“, betont der Jugend- und Sozialdezernent. Das Geld fließe vor allem in den weiteren Ausbau der Kita-Versorgung oder die Pflegeinfrastruktur. „Neben den großen Zukunftsprojekten sind aber auch kleinere Projekte und Angebote, die mit Spenden, wie etwa von der VR Bank Südpfalz, direkte Unterstützung erfahren, für eine gute soziale Infrastruktur unerlässlich“, so der Stadtchef.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Schwarmstadt Landau: Einwohnerzahl 2018 erstmals über 48.000 – Geburten auf konstant hohem Niveau

Zahlen, bitte! Das Standesamt und das Bürgerbüro der Stadt Landau haben jetzt ihre Statistiken für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Ende 2018 waren 48.101 Einwohnerinnen und Einwohner mit Haupt- und Nebenwohnsitz in Landau gemeldet – ein Plus von 307 im Vergleich zum Vorjahr. Damit kam die südpfälzische Metropole im vergangenen Jahr erstmals über 48.000.

Für die Statistik der Geburten und Sterbefälle muss zwischen den Zahlen des Standesamts und des Bürgerbüros unterschieden werden. So zählt das Standesamt alle Geburten und Sterbefälle in Landau, während das Bürgerbüro die Geburten und Sterbefälle von Landauerinnen und Landauern in seine Statistik mit aufnimmt. In Landau wurden im zurückliegenden Jahr 1.197 Kinder geboren – ein konstant hoher Wert, wenn auch nicht ganz so hoch wie im „Babyboom-Jahr“ 2017 mit 1.231 Geburten. Zum Vergleich: 2016 wurden in Landau 1.085 Babys geboren. Betrachtet man die Zahlen des Bürgerbüros, so erblickten im vergangenen Jahr 383 kleine Landauerinnen und Landauer das Licht der Welt – im Vergleich zu 450 im Jahr 2017. 2016 wurden 444 Landauer Babys geboren.

Dem gegenüber steht die Zahl der Sterbefälle: In Landau starben im Jahr 2018 664 Menschen (2017: 717; 2016: 645); bei den Landauerinnen und Landauern gab es 494 Sterbefälle (2017: 499; 2016: 469).

Das Standesamt führt darüber hinaus die Statistik der Eheschließungen. 268 Mal läuteten in Landau im vergangenen Jahr die Hochzeitsglocken – und damit etwas weniger häufig als im Vorjahr mit 301 Eheschließungen. Von den 268 Paaren, die sich im vergangenen Jahr in Landau das Ja-Wort gegeben haben, waren zehn gleichgeschlechtlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gibbonmütter werden getötet, um Nachwuchs zu verkaufen - Zoo Landau in der Pfalz ist erneut Platinsponsor des „Zootier des Jahres 2019“ und hilft so Gibbons

Gibbonmütter werden getötet, um Nachwuchs zu verkaufen -
Zoo Landau in der Pfalz ist erneut Platinsponsor des „Zootier des Jahres 2019“ und hilft so Gibbons

-> Zoo Landau in der Pfalz ist erneut Platinsponsor des „Zootier des Jahres 2019

Bild: Zoo Landau in der Pfalz

Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) hat den Gibbon zum „Zootier des Jahres 2019“ gewählt. Die offizielle Bekanntgabe erfolgte im Rahmen eines Pressetermins am Donnerstag, 17. Januar, in Berlin. Ziel der diesjährigen Kampagne ist es, mehr Aufmerksamkeit auf die sogenannten kleinen Menschenaffen zu lenken und die Erhaltungszuchtbemühungen der Zoos sowie die Schutzprojekte in den südostasiatischen Ursprungsländern zu unterstützen. „Gerade auch als Haltungseinrichtung von Weißhand-Gibbons (Hylobates lar) ist es unserem Zoo in Landau ein besonderes Anliegen, diese Artenschutzkampagne zu unterstützen,“ sagt Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel. Auch der Landauer Zoofreundeskreis wird sich als Unterstützer für die Gibbons beteiligen.

Leider ist die Jagd auf die Tiere auch mit sehr viel Tierleid verbunden. Oft werden Jungtiere, die an den Körpern ihrer geschossenen Mütter klammern, als vermeintlich niedliche Haustiere verkauft und völlig falsch aufgezogen und gehalten. In China z.B. seien allein in den vergangenen 20 Jahren zwei Arten vom Menschen vollständig ausgerottet worden. So wird auch von den Kampagneninitiatoren der ZGAP berichtet. Dieses Schicksal wolle man den verbleibenden Gibbonarten unbedingt ersparen.

Dazu sammeln alle beteiligten Partner Gelder, um mit konkreten Maßnahmen zum Erhalt verschiedener Gibbonarten beizutragen. Neben der federführenden ZGAP arbeiten die Einrichtungen und Mitglieder der Deutschen Tierpark-Gesellschaft e.V. (DTG), des Verbandes der Zoologischen Gärten e.V. (VdZ) und der Gemeinschaft der Zooförderer e.V. (GdZ) eng zusammen. „Wir wollen unsere Kräfte bündeln, um möglichst viel bewirken zu können“, sagt Viktoria Michel, Projektkoordinatorin der „Zootier des Jahres“-Artenschutzkampagne. „Dazu haben wir zwei Projekte ausgewählt, die mit den gesammelten Mitteln den Schutz der Gibbons noch effektiver durchführen können.“

In Laos ist das Schutzgebiet Nakai-Nam Theun mit 3.500 Quadratkilometern Fläche eines der letzten großen zusammenhängenden Waldgebiete in Südost-Asien. Es beherbergt zahlreiche endemische und stark bedrohte Arten. Hier leben der Nördliche (Nomascus leucogenys) und der Südliche Weißwangen-Schopfgibbon (Nomascus siki). Das „Project Anoulak“ bietet Hilfe für die seltenen Tierarten in Laos. Um die Wilderei zu reduzieren, patrouillieren in sorgsam ausgewählten Bereichen 24 ausgebildete Ranger durch den Wald, die durch die lokale Regierungsbehörde unterstützt werden.

In Zentralvietnam leben noch etwa 800 der bedrohten Nördlichen Gelbwangen-Schopfgibbons (Nomascus annamensis). Hier ist es das Ziel, den Lebensraum der Gibbons großflächig unter Schutz zu stellen und so ein Überleben dieser Art dauerhaft zu sichern. Deshalb sollen zwei bestehende Schutzgebiete miteinander verbunden werden und ein weiteres großes und bislang weitgehend unerforschtes Waldgebiet angefügt werden. Als Ergebnis soll ein Gibbon-Schutzgebiet von über 120.000 Hektar Fläche entstehen.

Im gemeinsamen Jahresprogramm 2019 von Zoo, Zoofreundeskreis und Zooschule Landau, welches in Kürze offiziell vorgestellt wird, nehmen verschiedene Veranstaltungen Bezug auf das Zootier des Jahres 2019.

Mehr Infos auch unter https://www.zootierdesjahres.de und https://www.zoo-landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gaunerkomödie als swingendes Musical: „Catch me if you can“ in der Landauer Jugendstil-Festhalle

Gaunerkomödie als swingendes Musical: „Catch me if you can“ in der Landauer Jugendstil-Festhalle

-> Philipp Moschitz und Ilja Richter alias Frank Abagnaile jr. und Carl Hanratty liefern sich eine spannende Verfolgungsjagd in „Catch me if you can“.

Bild: G2 Baraniak

„Catch me if you can“ („Fang mich, wenn du kannst“) illustriert die wahre Geschichte des Trickbetrügers Frank Abagnale jr. Mit Leonardo DiCaprio, Tom Hanks und Christopher Walken in den Hauptrollen wurde diese Gaunerkomödie unter der Regie von Steven Spielberg zu einem der erfolgreichsten Filme des Jahres 2002. Jetzt gibt es den Coup als Musical mit toller Musik und actionreichen Verfolgungsjagden am Mittwoch, 30. Januar, um 20 Uhr auch in der Landauer Jugendstil-Festhalle zu sehen.

Trickbetrüger Frank schafft es über Jahre hinweg, sich Geld zu ergaunern, Frauenherzen zu erobern und seinen Verfolgern immer wieder ein Schnippchen zu schlagen – bis er sich ernsthaft verliebt.

Swingende Livemusik, atemberaubende Tanznummern und große Schauspielkunst verspricht die Revue des Altonaer Theater in Co-Produktion mit BB Group GmbH in Zusammenarbeit mit outside eye gmbh Wien. Philipp Moschitz als Ganove Frank, Ilja Richter als FBI-Agent Carl Hanratty und Walther Plathe als Franks Vater spielen ihre Rollen mitreißend und überzeugend.

Tickets für die Veranstaltung im Rahmen des städtischen Abonnements 3 sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von Ticket regional und über die Tickethotline der Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Trauer um stellvertretenden Godramsteiner Ortsvorsteher Hans-Peter Baur

Die Landauer Stadtspitze trauert um Hans-Peter Baur, langjähriges Mitglied des Ortsbeirats Godramstein. Der Unternehmer und Geschäftsführer der Baur Ver- und Entsorgungsgesellschaft verstarb am Sonntag, 13. Januar, im Alter von 65 Jahren. Hans-Peter Baur gehörte dem Godramsteiner Ortsbeirat seit 1999 an, seit 2004 als 2. Stellvertreter des Ortsvorstehers.

„Hans-Peter Baur hat sich über viele Jahre für Godramstein eingesetzt und an maßgeblicher Stelle zur Entwicklung seines Heimatdorfs beigetragen“, betonen Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm. Das viel zu früh verstorbene Ortsbeiratsmitglied sei ein lebensbejahender, fröhlicher, hilsbereiter, engagierter und zupackender Mensch gewesen, dessen plötzlicher Tod im Stadtdorf Godramstein wie auch in der gesamten Stadt Landau eine große Lücke hinterlasse.

Das tiefe Mitgefühl der Stadtspitze gilt der Frau, den Kindern sowie allen Angehörigen des Verstorbenen. „Wir werden Hans-Peter Baur ein ehrendes Andenken bewahren“, so Hirsch, Dr. Ingenthron und Klemm.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Software-Unternehmen AUVESY spendet 1.000 Euro an Landauer Jugendförderung

Eine Investition in die Zukunft: Das in Landau ansässige Software-Unternehmen AUVESY unterstützt die Jugendförderung der Stadt Landau mit 1.000 Euro. Piet Wissing, Prokurist bei AUVESY, und Personalreferentin Sylvia Hohwiller überreichten die Spende jetzt an Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer, Mitarbeiterin Nadine Bönicke und einige Jugendliche im Haus der Jugend in der Waffenstraße.

Das Team der Jugendförderung freut sich über die Finanzspritze und die mit der Spende verbundene Wertschätzung für die Arbeit im Haus der Jugend. „Das »HdJ« ist ein beliebter Treffpunkt und eine wichtige Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche in unserer Stadt“, betont der Stadtjugendpfleger. „Was genau mit der Spende der Firma AUVESY passieren soll, werden wir in den kommenden Wochen gemeinsam mit den Kids entscheiden“, so Schönhöfer.

Auch Oberbürgermeister und Jugenddezernent Thomas Hirsch dankt dem Unternehmen für dessen Spendenbereitschaft. „Von Landau aus in die ganze Welt: Die Firma AUVESY gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in ihrem Bereich und ist sich darüber hinaus auch ihrer sozialen Verantwortung bewusst.“ Sein besonderer Dank gelte aber auch dem Team der Jugendförderung um Arno Schönhöfer, dass nicht nur im Haus der Jugend, sondern auch im Mehrgenerationenhaus und im Jugendtreff Horst zahlreiche tolle Betreuungs- und Freizeitangebote für die Kinder und Jugendlichen in der Stadt bereithalte.

Das stetig wachsende Software-Unternehmen AUVESY ist technologischer Weltmarktführer für Datenmanagementsysteme. Alleine im Jahr 2018 hat die Firma rund 20.000 Euro an soziale Zwecke gespendet – meist in der Region. „Als ortsansässiges und in Landau verwurzeltes Unternehmen ist es uns ein Anliegen, Vereine, Organisationen und auch Einrichtungen in der Region zu unterstützen“, so Prokurist Piet Wissing. „Die Spende an das Haus der Jugend ist quasi eine Investition in die Zukunft und soll unsere Wertschätzung für die Arbeit der städtischen Jugendförderung zum Ausdruck bringen.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Standesamt Landau legt Statistik vor: Emma und Elias beliebteste Vornamen 2018

Emma und Elias waren 2018 die beliebtesten Vornamen für in Landau geborene Kinder. Das geht aus der Jahresstatistik hervor, die das städtische Standesamt jetzt vorgelegt hat. Beide Namen wurden 17 Mal beurkundet. Auf den Plätzen folgen bei den Mädchen Mila (elf Beurkundungen) und Sophie (neun Beurkundungen); bei den Jungen Felix (16 Beurkundungen) sowie Ben und Leon (je 12 Beurkundungen).

Emma konnte damit den Spitzenplatz aus dem Vorjahr verteidigen. 2017 hatte der traditionelle Name erstmals den langjährigen Favoriten Marie entthront. Weitere beliebte Mädchennamen in der aktuellen Statistik für das Jahr 2018 waren Frieda und Mia mit je acht Beurkundungen sowie Ella, Emilia, Ida und Marie mit je sieben Beurkundungen. Nur je einmal im Ranking finden sich seltene Namen wie Divine, Fanny, Ophelia, Rosl und Vaiana.

Welche Vornamen erlaubt sind und welche nicht, ist klar geregelt. Das Standesamt prüft auf verschiedenen Wegen, ob es den gewünschten Namen als Vornamen bereits gibt. Wird es nicht fündig, liegt die Nachweispflicht bei den Eltern. Können auch diese den gewünschten Namen nicht als bekannt nachweisen, ergeht eine Anfrage an die Namensberatungsstellen der Uni Leipzig, der Gesellschaft für deutsche Sprache oder – bei ausländischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern – des jeweiligen Konsulats. Kann der Name als vorhanden nachgewiesen werden, wird er auch beurkundet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landfrauen aus Frankweiler übergeben Spende an Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“

Bald ist es soweit: Im Laufe des Jahres kann das Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße, das derzeit auf dem Gelände des Landauer Bethesda entsteht, eingeweiht werden. Die stationäre Einrichtung für schwerstkranke und sterbende Menschen darf sich auch weiterhin über eine Welle der Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung freuen. Neben Privatpersonen, Serviceclubs und Firmen spenden auch viele Vereine aus Landau und Umgebung für das Hospizprojekt. Auch die Landfrauen aus Frankweiler unterstützen den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“. Den symbolischen Spendenscheck in Höhe von 360 Euro überreichten die Vorsitzende Regina Wörner, die zweite Vorsitzende Elfie Nerding, Beisitzerin Lilo Anton und Kassenwartin Gabi Sattler jetzt an Oberbürgermeister und Fördervereinsvorsitzenden Thomas Hirsch.

„Wir haben im vergangenen Jahr auf Weihnachtspräsente für unsere Mitglieder verzichtet und uns stattdessen dafür entschieden, das so wichtige Hospizprojekt für Landau und die Südliche Weinstraße zu unterstützen“, betonen die Landfrauen. 150 Euro seien das Budget für Weihnachtsgeschenke gewesen; die weiteren 210 Euro hätten die Vereinsmitglieder aus eigener Tasche gezahlt.

Der OB dankte den Landfrauen aus Frankweiler für deren Engagement und Unterstützung. „Der Bau des Hospizes ist ein Meilenstein für den Ausbau der sozialen Infrastruktur in unserer Region und wird bald die Versorgungslücke in der stationären Hospizversorgung in der Stadt Landau und im Landkreis Südliche Weinstraße schließen können“, ist der OB überzeugt. „Aus diesem Grund freut es mich außerordentlich, dass das Hospizprojekt nicht nur in Landau, sondern in der gesamten Region auf große Zustimmung und Unterstützung aus der Bevölkerung stößt und die Spendenbereitschaft nach wie vor ungebrochen ist“, so der Stadtchef.

Die Spendenkonten des Fördervereins „Ein Hospiz für LD-SÜW“:

VR Bank Südliche Weinstraße
IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
BIC: GENODE61BZA

VR Bank Südpfalz
IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
BIC: GENODE61SUW

Sparkasse Südliche Weinstraße
IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
BIC: SOLADES1SUW

Weitere Informationen zum Landauer Hospizprojekt finden sich unter https://www.diakonissen.de/hospiz

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.01.2019 | 06:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zukunft des Universitätsstandorts Landau: OB Hirsch steht Idee einer „Universität der Pfalz“ offen gegenüber und befürwortet Einbeziehung des Standorts Germersheim

„Die Idee einer «Universität der Pfalz» hat Charme und Potential“: Mit diesen Worten reagiert der Landauer Oberbürgermeister Thomas Hirsch jetzt auf Presse-Veröffentlichungen, wonach die rheinland-pfälzische Landesregierung in Kürze eine Entscheidung treffen will, ob es zu einer Auflösung der Universität Koblenz-Landau und einer Fusion des Unistandorts Landau mit der Technischen Universität Kaiserslautern kommt. Allerdings, so der Landauer Stadtchef, müssten sowohl die Westpfalz als auch die Südpfalz gestärkt aus diesem Prozess hervorgehen. Deswegen dürfe es keine Denkverbote geben und sollte eine Einbeziehung des südpfälzischen Universitätsstandorts Germersheim geprüft werden. Der dort angesiedelte Fachbereich der Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft gehöre derzeit zur Universität Mainz. Er passe aber sehr gut zum Profil der Studienangebote in Landau und eine Einbeziehung in das Modell einer Pfalz-Universität könne zudem eine „größenmäßige Augenhöhe“ der Standorte Süd- und Westpfalz bewirken, so Hirsch.

Er erinnert auch an eine Stellungnahme des Landauer Stadtrats, der bereits im vergangenen Jahr die Einbeziehung der Stadt in die Neustrukturierung der Universität gefordert hat. Denn: Die Entwicklung der Universitätsstandorte ist wesentlich für die Gesamtentwicklung der jeweiligen Stadt – in Landau, in Kaiserslautern und auch in Koblenz.

Es sei zu begrüßen, dass das zuständige Ministerium in diesem Prozess den Dialog mit den Studierenden suche und diese jetzt auch veröffentlichten, dass eine Entscheidung unmittelbar bevorstehe. Allerdings habe es bis heute von seitens des Ministeriums noch kein konkretes Gespräch mit der Stadt Landau gegeben. „Für die Transparenz dieses gesamten Entscheidungsprozesses ist dies wenig förderlich“, bedauert der Landauer OB.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Volles Haus“ beim Neujahrsempfang der Stadt Landau – „Die Dicken Kinder“ begeistern mehr als 1.000 Besucherinnen und Besucher – OB Hirsch: „Landau wird für das Jahr 2018 einen Überschuss in der Jahresrechnung ausweisen!“

„Volles Haus“ beim Neujahrsempfang der Stadt Landau – „Die Dicken Kinder“ begeistern mehr als 1.000 Besucherinnen und Besucher – OB Hirsch: „Landau wird für das Jahr 2018 einen Überschuss in der Jahresrechnung ausweisen!“

-> Den musikalischen Part des Neujahrsempfangs der Stadt Landau übernahm in diesem Jahr die Band „Die Dicken Kinder“.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das ist Rekord: Rund 1.100 Besucherinnen und Besucher folgten in diesem Jahr der Einladung von Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch zum Neujahrsempfang in der Jugendstil-Festhalle. Der Stadtchef nutzte seine Neujahrsansprache, um eine gute Nachricht zu verkünden: Die Stadt Landau wird für das Jahr 2018 einen Überschuss in der Jahresrechnung ausweisen. Wie hoch dieser sein wird, wird bekanntgegeben, sobald alle Buchungen vollzogen sind – die Tendenz sei aber klar, so Hirsch.

Das Thema „Baustellen“ zog sich wie ein roter Faden durch den Abend – nicht nur, weil orangene Overalls im „Baustellen-Look“ das Erkennungszeichen der Band „Die Dicken Kinder“ sind, die den musikalischen Part der Veranstaltung übernahm. „Auch im Jahr 2019 wird es in und um Landau viele Baustellen geben – tatsächliche, aber auch politische und gesellschaftspolitische“, so Hirsch, der als Beispiele die Schaffung von Wohnraum, Kita- und Schulplätzen, den Klimaschutz, die Siedlungserweiterung im Südwesten sowie die Aufgabenstellungen rund um die Themen Wirtschaftswachstum, Fachkräftemangel und Digitalisierung nannte. „Alle diese Baustellen stehen für eine Dynamik der Stadtentwicklung, die uns erfreut und zugleich herausfordert“, so sein Fazit.

Der OB legte beeindruckende Zahlen vor. So ist die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner Landaus in den vergangenen zehn Jahren um rund 7,6 Prozent auf jetzt erstmals über 48.000 gestiegen. Das Baugenehmigungsvolumen ist im selben Zeitraum um 325 Prozent auf 173,5 Millionen Euro gewachsen. „Dieses Volumen resultiert aus der regen Bautätigkeit im privaten und gewerblichen sowie öffentlichen Bereich und ist besonderer Ausdruck unserer prosperierenden Stadt“, so Hirsch. Er betonte, dass die Stadt Landau besonders im Segment des bezahlbaren Wohnraums für breite Bevölkerungsschichten derzeit große Fortschritte erziele – ein brennendes Thema, wie der Stadtchef erneut deutlich machte. Auch die Gewerbesteuer als wichtigste kommunale Steuer sei seit dem Jahr 2008 um fast 100 Prozent auf 37,9 Millionen im Jahr 2018 gestiegen, teilte der OB beim Neujahrsempfang mit. Folge dieser Dynamik: Die Stadt Landau verzeichne eine deutlich unter dem Durchschnitt aller Kommunen in Rheinland-Pfalz liegende Pro-Kopf-Verschuldung. Im vergangenen Jahr habe man 30 Millionen Euro an Schulden tilgen können – eine Zahl mit sieben Nullen, wie der OB veranschaulichte.

Aus diesen Zahlen sei erkennbar: Ein „Benchmark“ brauche die Stadt Landau nicht zu scheuen, gab Hirsch sich kämpferisch. „Eine generelle Abschaffung der Kreisfreiheit für die kleinen kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz kann in Landau weder mit einer schlechten Infrastruktur noch mit einer wachsenden Verschuldung, weder mit mehr Effizienz noch mit finanzwirtschaftlichen Vorteilen begründet werden.“ Die Stadt Landau werde sich der Diskussion um ihre historische Kreisfreiheit stellen und habe gute Karten, sich zu behaupten, versprach der Stadtchef.

Passend zu den guten Nachrichten sorgten die Lokalmatadore der „Dicken Kinder“ für gute Stimmung. Die Band um Frontsängerin Ira Diehr und Frontsänger Chris Weidemann begeisterte mit ihren Versionen bekannter Hits wie „Valerie“, „Smooth Operator“, „Herz über Kopf“ und „Auf uns“, brachte das Publikum in der Jugendstil-Festhalle zum Tanzen und wurde am Ende mit „Zugabe“-Rufen belohnt. Höhepunkt: Die Musikerinnen und Musiker trugen die „Ode an die Freude“ vor, die seit dem Amtsantritt von OB Hirsch zum festen Programm des städtischen Neujahrsempfangs gehört.

Gleiches gilt für die Neujahrsgrüße an das Publikum der traditionellen Veranstaltung. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits Landauerinnen und Landauer mit Migrationshintergrund, Landauerinnen und Landauer, die es „in die Ferne“ verschlagen hat, und Landauerinnen und Landauer aus Landau an der Isar dem Publikum des Neujahrsempfangs Neujahrsgrüße überbrachten, waren dieses Mal „tierische Landauerinnen und Landauer“ an der Reihe. Hierzu hatte der Landauer Filmemacher Christian Schega einen kurzen Film im Zoo Landau gedreht, in dem eine – fiktive – Handy-App vorgestellt wurde, die Tierstimmen hörbar macht. Der Film ist auf der städtischen Internetseite unter https://www.landau.de/neujahrsempfang2019 zu finden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Abenteuerliche Überseereise: Kinderkonzert in der Landauer Jugendstil-Festhalle

Allerhand finstere Gestalten bewohnen das offene Meer und unzählige Komponistinnen und Komponisten haben sich vom Klang der See inspirieren lassen, vom Plätschern und vom Rauschen der Wellen. Selbst im Film spielt das Meer eine wichtige Rolle, man denke nur an „Fluch der Karibik“ oder „Der weiße Hai“. Zu einer abenteuerlichen Überseereise und einer spannenden Konzertbegegnung lädt die städtische Kulturabteilung mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz am Mittwoch, 23. Januar, um 10 Uhr in die Landauer Jugendstil-Festhalle. Unter der Leitung und moderiert von Hannes Reich spielt das Orchester neben Händels Wassermusik oder Wagners „Fliegendem Holländer“ auch die berühmten Filmmusiktitel aus den genannten Blockbustern. Volle Fahrt voraus für Kinder ab acht Jahren!

Reservierungen für die Schulveranstaltung nimmt die Kulturabteilung unter 0 63 41/13 41 01 entgegen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz


Zur Startseite Zur kleinen Navigation