myHomeseite.de - Logo Aktuelles Wetter in der Region myHomeseite.de - Logo Service-Pointer myHomeseite.de - Logo myHomeseite.de auf YouTube myHomeseite.de - Logo Lotto-Service myHomeseite.de - Logo Monats-Kalender

Dezember 2019

  • SO

    01
  • MO

    02
  • DI

    03
  • MI

    04
  • DO

    05
  • FR

    06
  • SA

    07
  • SO

    08
  • MO

    09
  • DI

    10
  • MI

    11
  • DO

    12
  • FR

    13
  • SA

    14
  • SO

    15
  • MO

    16
  • DI

    17
  • MI

    18
  • DO

    19
  • FR

    20
  • SA

    21
  • SO

    22
  • MO

    23
  • DI

    24
  • MI

    25
  • DO

    26
  • FR

    27
  • SA

    28
  • SO

    29
  • MO

    30
  • DI

    31
  • MI

    01
  • DO

    02
  • FR

    03
  • SA

    04
  • SO

    05
Veranstaltungstermine gibt es im großen Webseiten-Kalender

Aktuelles aus Landau in der Pfalz Seite-2

Aktuelles aus Landau in der Pfalz

...immer aktuell Informiert sein, was in Landau in der Pfalz los ist!


Aktuelles aus Landau in der Pfalz
Sie sind hier -> Aktuelles aus Landau in der Pfalz
Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Unternehmerisches Engagement in der Südpfalzmetropole: Firma Möbel Ehrmann sponsert Blumenschmuck in der Landauer Fußgängerzone – Klimawandel stellt Gärtnerinnen und Gärtner vor Herausforderungen – Treegator kommen gegen heiße Stadtsommer zum Einsatz

Firma Möbel Ehrmann sponsert Blumenschmuck in der Landauer Fußgängerzone

-> Oberbürgermeister Thomas Hirsch (l.) dankt Horst Ehrmann für das erneute Sponsoring der Blumenampeln in der Landauer Innenstadt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Auch in diesem Jahr dürfen sich die Besucherinnen und Besucher der sommerlichen Landauer Innenstadt nicht nur über zahlreiche Cafés, Eisdielen, Restaurants und individuelle Shoppingmöglichkeiten freuen, sondern auch über bunten Blumenschmuck in luftiger Höhe. Rund 80 Blumenampeln zieren die Straßenlaternen entlang der Marktstraße. Gesponsert wird der bunte Blumenschmuck auch 2019 von der ortsansässigen Firma Möbel Ehrmann.

„Die großzügige Spende des Unternehmens Ehrmann, die nicht nur das Anbringen und Bepflanzen der Blumenampeln, sondern auch deren Pflege beinhaltet, wertet die attraktive Landauer Innenstadt in den Sommermonaten noch einmal deutlich auf“, betont Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Der Stadtchef dankt Firmeninhaber Horst Ehrmann, der die schöne Tradition des Blumenschmuck-Sponsorings im Landesgartenschaujahr 2015 begonnen hatte. Bis heute erblühen die Geranien und Petunien in den Blumenampeln in den Farben der Großereignisses. „Als ortsansässiges Unternehmen tragen wir mit Vergnügen dazu bei, die Landauer Fußgängerzone noch ein bisschen attraktiver zu machen und hoffen, den Bürgerinnen und Bürgern mit dem bunten Blumenschmuck eine kleine Freude zu bereiten“, erklärt Horst Ehrmann die Motivation seines unternehmerischen Engagements.

Fachlich betreut wird die Verschönerungsmaßnahme durch die städtische Grünflächenabteilung. Sie hatte zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bauhofs erst vor wenigen Tagen den Sommerflor in den städtischen Beeten, Grünanlagen und Kübeln ausgebracht. „Gemeinsam gelingt es uns so, die Stadt Landau in den schönsten Farben erblühen zu lassen“, ist Abteilungsleiterin Sabine Klein überzeugt. Die Fachfrau macht aber auch auf die Herausforderungen aufmerksam, mit denen sich öffentliche und private Gärtnerinnen und Gärtner immer mehr konfrontiert sehen. „Ohne regelmäßiges Gießen und ausreichendes Düngen könnten die Pflanzen die teils immens hohen Temperaturen im Sommer gar nicht verkraften“, so Klein. Das von der Firma Ehrmann beauftragte Unternehmen leiste hier großartige Arbeit und habe mit den Spezialampeln, die über ein großes Wasserreservoir verfügen, eine gute Wahl getroffen, so Klein.

Und auch die Grünflächenabteilung selbst setzt auf besonders effektive Bewässerungstechniken – vor allem bei den jungen Bäumen im Stadtgebiet. So kommen auch in diesem Jahr sogenannte Treegator zum Einsatz. „Wir haben damit großartige Erfahrungen gemacht“, erläutert Klein. „Treegator sind große, grüne Wassersäcke, die im Sommer dafür sorgen, dass das Wurzelwerk der Bäume mit ausreichend Wasser versorgt wird.“ Während beim unmittelbaren Gießen der Bäume oftmals ein großer Teil des Wassers an der Oberfläche wegfließt, geben die mit etwa 70 Liter Wasser befüllten Säcke über ihr durchlässiges Gewebe das Wasser nach und nach an den Boden und die Wurzeln ab. Etwa 150 Bäume im Stadtgebiet sind derzeit mit den Wassersäcken bestückt.

Mit den Herausforderungen des Klimawandels in der Stadt und dessen Auswirkungen auf Stadtgrün und Lebensbedingungen beschäftigt sich auch das Klimaanpassungskonzept, das die Stadt Landau derzeit erstellen lässt und das in der zweiten Jahreshälfte den städtischen Gremien zur Beratung vorgelegt werden soll. Insbesondere wird es darum gehen, das Stadtgrün nachhaltig auf die Klimaerwärmung vorzubereiten und die Grünflächen so zu vernetzen, dass die urbane Lebensqualität erhalten werden kann.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gemeinsam für Toleranz, Respekt und Mitmenschlichkeit: Landauer IGS als „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ anerkannt

Gemeinsam für Toleranz, Respekt und Mitmenschlichkeit: Landauer IGS als „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ anerkannt

-> Neben dem früheren OB Hans-Dieter Schlimmer haben Jannik Kohlbacher (4.v.r.) und Bogdan Radivojević (4.v.l.) von den Rhein-Neckar Löwen die Patenschaft für die Schule übernommen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Grenzen überwinden – Vielfalt lieben: Unter diesem Motto wirbt der Verein Aktion Courage für sein bundesweites Schulprojekt „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. Nach dem Otto-Hahn-Gymnasium, der Berufsbildenden Schule Jugendwerk St. Josef, dem Eduard-Spranger-Gymnasium, dem Max-Slevogt-Gymnasium und der Maria-Ward-Schule hat mit der Integrieren Gesamtschule jetzt die sechste Landauer Schule den Titel „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ verliehen bekommen. Mit dabei waren neben Bürgermeister und Schuldezernent Dr. Maximilian Ingenthron auch der frühere OB Hans-Dieter Schlimmer sowie Jannik Kohlbacher und Bogdan Radivojević von den Rhein-Neckar Löwen, die die Patenschaft für die Schule übernommen haben.

Bürgermeister Dr. Ingenthron gratulierte den Schülerinnen und Schülern zur offiziellen Anerkennung als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. „Es ist großartig zu erleben, dass immer mehr Schülerinnen und Schüler in Landau gemeinsam ein Zeichen für Toleranz, Respekt und Mitmenschlichkeit setzen und sich offen gegen jegliche Form der Diskriminierung und Intoleranz aussprechen“, so der Schuldezernent. „Gerade in Zeiten, in denen Populisten verstärkt versuchen, Ängste und Vorurteile zu schüren, heißt es gegen-zuhalten. Dieser Tag und diese Auszeichnung ist ein Höhepunkt in der Geschichte der IGS. Er fügt sich als wichtiger Baustein ein in das Profil der IGS, die die Grundsätze einer demokratischen Schule lebt und umsetzt“, führte Dr. Ingenthron weiter aus.

„Was mich besonders berührt und hoffnungsfroh macht ist die Tatsache, dass die Initiative aus der Mitte der Schulgemeinschaft stammt. Junge Menschen übernehmen Verantwortung dafür, dass unsere Demokratie lebendig und wehrhaft ist und bleibt. Nun heißt es für die Schulgemeinschaft der IGS um Schulleiter Ralf Haug, die Herausforderung weiterhin mit Beharrlichkeit und Engagement anzugehen. Die Schule gibt damit ein Beispiel – und ich hoffe sehr, dass das Beispiel weiter Schule macht. Ich wünsche mir sehr, dass wir bald noch weitere Schulen in unserer Stadt zu diesem Kreis zählen dürfen“, so der Schuldezernent.

„Die Auszeichnung ist zugleich aber auch eine Verpflichtung“, so Dr. Ingenthron: „Es ist nicht damit getan, den Titel zu erwerben, eine Urkunde entgegenzunehmen und eine Plakette an die Wand zu hängen. Was diese Auszeichnung vor allem ausmacht ist die Tatsache, dass die Schulgemeinschaft aktiv bleiben und Projekte durchführen muss und damit dauerhaft das Bewusstsein für dieses so wichtige Thema bei den Schülerinnen und Schülern schärft. Ein bedeutsamer und aktueller Aspekt ist dabei, dass sich die IGS im Rahmen der Pflegepatenschaft für den jüdischen Friedhof in Landau engagiert. Das ist ein weiteres Zeichen für das große gesellschaftliche Engagement der Schule und ein Beitrag zur Stärkung eines verantwortungsvollen Umgang mit der Geschichte und im Zusammenleben in der Gegenwart.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Erlös aus dem Abschiedskonzert der langjährigen südpfälzischen Organistin und Chorleiterin Prof. Hagenbuch: 1.600 Euro für das stationäre Hospiz in Landau

Die langjährige Chorleiterin Prof. Ellen Hagenbuch, Oberbürgermeister Thomas Hirsch und die 2. Vorsitzende des Chors „Globale Harmonie Roschbach“ Monika Ehnes (v.l.n.r.) bei der Spendenübergabe im Landauer Rathaus.

-> Die langjährige Chorleiterin Prof. Ellen Hagenbuch, Oberbürgermeister Thomas Hirsch und die 2. Vorsitzende des Chors „Globale Harmonie Roschbach“ Monika Ehnes (v.l.n.r.) bei der Spendenübergabe im Landauer Rathaus.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Gute Musik, guter Zweck: Im März dieses Jahres verabschiedete sich Prof. Ellen Hagenbuch mit einem Benefizkonzert in der Landauer Marienkirche von der großen Chorbühne. Gemeinsam mit dem bekannten Solisten und Dirigenten Johannes Kalpers begeisterte die langjährige haupt- und ehrenamtliche Organistin und Chorleiterin mit ihrem Projektchor „Globale Harmonie Roschbach“ das Publikum. Den Erlös der Veranstaltung überreichte Prof. Hagenbuch jetzt gemeinsam mit Monika Ehnes, 2. Vorsitzende von Globale Harmonie e. V., an Oberbürgermeister Thomas Hirsch in dessen Funktion als Vorsitzender des Fördervereins „Ein Hospiz für LD-SÜW“.

„Dass Prof. Hagenbuch mit dem Erlös ihres Abschiedskonzerts unser Herzensprojekt Hospiz unterstützt, freut mich ganz besonders“, betonte der OB bei der Spendenübergabe im Rathaus. Mit ihrer fünf Jahrzehnte umspannenden Tätigkeit als Organistin und Chorleiterin habe Hagenbuch nicht nur die Kunst- und Kulturszene der Stadt Landau, der Region und auch weit darüber hinaus bereichert, sondern auch zahlreiche gemeinnützige Organisationen und Projekte unterstützt – von den Flutopfern der Tsunami-Katastrophe über das rheinland-pfälzische Partnerland Ruanda bis hin zu regionalen Projekten wie der Landauer Marienkirche. Aber auch beim stationären Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße sei die Unterstützung der Vollblutmusikerin gut aufgehoben, bekräftigte der Fördervereinsvorsitzende. „Die Einrichtung schließt eine Lücke in der stationären Hospizversorgung unserer Region und bleibt auch nach ihrer Fertigstellung in der zweiten Jahreshälfte 2019 auf Spenden angewiesen“, so Hirsch.

Prof. Ellen Hagenbuch aus dem südpfälzischen Roschbach leitete mehr als 50 Jahre zahlreiche Chöre verschiedener Chorgattungen und war unter anderem Kreischorleiterin des Landkreises Südliche Weinstraße. Für ihr beispielhaftes gesellschaftliches und kulturelles Engagement wurde sie im Jahr 1995 mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz, im Jahr 2010 mit dem Bundesverdienstkreuz und im Jahr 2014 mit der Goldenen Kreiswappennadel des Landkreises Südliche Weinstraße geehrt. Im Jahr 2003 wurde sie zur Professorin h.c. der Moskauer Akademie für Kunst ernannt.

Das stationäre Hospiz entsteht derzeit auf dem Gelände des Landauer Bethesda in Trägerschaft der Diakonissen Speyer-Mannheim. Die Einrichtung soll schwer kranke und sterbende Patientinnen und Patienten aufnehmen und ihnen eine individuelle Betreuung sowie eine würdevolle Begleitung auf dem letzten Lebensweg ermöglichen.

  1. Die Spendenkonten des Fördervereins „Ein Hospiz für LD-SÜW“:
    • VR Bank Südliche Weinstraße
      • IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
      • BIC: GENODE61BZA
      • VR Bank Südpfalz
        • IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
        • BIC: GENODE61SUW
        • Sparkasse Südliche Weinstraße
          • IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
          • BIC: SOLADES1SUW

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Über 70 Mitglieder des Kunstvereins stellen aus: Werkschau „inspiration“ in Städtischer Galerie Villa Streccius in Landau zu sehen

Eine Ausstellung, über 70 Künstlerinnen und Künstler: Der Kunstverein Villa Streccius zeigt in den Räumlichkeiten der Städtischen Galerie im Südring in Landau ab sofort ausgewählte Werke seiner Mitglieder. Die alle zwei bis drei Jahren stattfindende Mitgliederausstellung verzichtet bewusst auf eine thematische Eingrenzung, um ein möglichst breites Spektrum an Kunst zeigen zu können – so auch dieses Mal. Zu sehen ist die Ausstellung „inspiration“ bis zum 7. Juli.

„Mit über 460 Mitgliedern, darunter zahlreichen Künstlerinnen und Künstlern, ist der Kunstverein Villa Streccius einer der größten in Rheinland-Pfalz – und ich freue mich außerordentlich über so viel tatkräftiges Engagement für die Kunstszene in unserer Stadt und unserer Region“, sagt Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der die Ausstellung gemeinsam mit der Vereinsvorsitzenden Barbara Kleinschmidt eröffnete, bevor deren Vertreterin Dr. Monica Jager-Schlichter in „inspiration“ einführte. Von der aktuellen Ausstellung und besonders deren Vielfalt zeigten sich der Stadtchef und die übrigen Gäste der Vernissage begeistert. „Von der Malerei über die Grafik bis hin zur Skulptur und zum Objekt: Die Ausstellung gibt einen Überblick über das Kunstschaffen innerhalb des Vereins und in der Region und ist damit besonders spannend für die Besucherinnen und Besucher“, so Hirsch.

Der Kunstverein Villa Streccius wurde 1980 gegründet und veranstaltet pro Jahr drei Ausstellungen in den historischen Räumen der Villa Streccius. An der diesjährigen Mitgliederausstellung beteiligten sich mehr als 70 Künstlerinnen und Künstler. Sie alle reichten drei in den zurückliegenden drei Jahren entstandene Arbeiten ein, von denen eine Fachjury dann mindestens eine auswählte.

Die Städtische Galerie Villa Streccius ist immer dienstags und mittwochs von 17 bis 20 Uhr sowie donnerstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.06.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Im Stadtdorf Godramstein: Zweiter „Kommune der Zukunft“-Planungsworkshop für Leuchtturmprojekt „Bürgertreff für Jung und Alt“ am Donnerstag, 6. Juni

Im Rahmen des Modellprojekts „Kommune der Zukunft“ soll im Landauer Stadtdorf Godramstein der Bereich am Sportplatz zwischen Feuerwehr und Tennisplatz zu einem Bürgertreff für Jung und Alt entwickelt werden. Am Donnerstag, 6. Juni, findet ein zweiter Planungsworkshop statt, zu dem Ortsvorsteher Michael Schreiner und Dorfentwicklungspartner Jochen Blecher herzlich einladen. Beginn im Dorfgemeinschaftshaus ist um 18:30 Uhr.

Im April hatte bereits ein erster Workshop stattgefunden – inklusive eines Rundgangs auf dem an die Queich angrenzenden Gelände. Vorgesehen ist hier ein Spiel- und Aufenthaltsbereich für alle Altersgruppen. Zudem soll ein Café-Pavillon entstehen, der auch für Gruppentreffen wie den Spieleabend oder das Winter-/Sommercafé genutzt werden kann. Auf der Rasenfläche wurden beispielsweise ein Boule-Platz, Bodentrampoline, eine Pergola sowie Sitzbereiche mit Steintischen und integrierten Brettspielen angeregt. Im Naturbereich könnten etwa ein Baumhaus, eine große Schaukel und ein seichter Wasserbereich entstehen. Weiter ist ein Pfad entlang der Queich zum alten Wehr und weiter zur Treppe zum Dorfgemeinschaftshaus angedacht. Sitzgelegenheiten am alten Wehr könnten hier zum Verweilen mit schönen Aussichten anregen.

Das Fachbüro Stadt und Natur hat aus den Anregungen der Bürgerinnen und Bürger einen Planungsentwurf erarbeitet, der nun beim zweiten Planungsworkshop vorgestellt und diskutiert werden soll.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.05.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Lebendig, vielfältig, mitreißend: 9. Schulkulturfestival in der Jugendstil-Festhalle ein voller Erfolg

Schule ist weitaus mehr als nur Mathe, Deutsch und Physik: Das Schulkulturfestival präsentiert alle zwei Jahre ein „Best of“ des musischen und kreativen Schaffens an Landaus Schulen. In diesem Jahr fand die Veranstaltung zum neunten Mal statt; die insgesamt fast 350 Mitwirkenden kamen vom Max-Slevogt-, Eduard-Spranger-und Otto-Hahn-Gymnasium, der Paul-Moor-Schule, der Integrierten Gesamtschule, der Nordringschule, der Grundschule Thomas-Nast, der Maria-Ward-Schule, der Berufsbildenden Schule Landau und der Konrad-Adenauer-Realschule plus. Moderiert wurde das Schulkulturfestival von Carmela Patti (Konrad-Adenauer-Realschule plus) und William Lauth (Integrierte Gesamtschule).

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron hieß die Gäste in der nahezu ausverkauften Jugendstil-Festhalle willkommen. „Für mich ist es die beglückendste Erfahrung im Amt zu sehen und zu erleben, welche engagierte Arbeit an unseren Schulen in Landau geleistet wird“, so der Schuldezernent. „Unsere Schullandschaft in Landau ist überaus vielgestaltig und jede Schule verfügt über ein eigenständiges und unverwechselbares Profil. Dabei verbindet die Schulen eines: Sie alle zeigen heute beispielhaft, wie viel Engagement und Kreativität in ihnen stecken. Das Programm des Schulkulturfestivals – von Bigband-Musik über afrikanische Trommler bis hin zu Theater- und Musicalstücken – hat es in sich, ist lebendig, vielfältig, mitreißend und kurzweilig. Ein unvergessliches Erlebnis für die jungen Leute auf der Bühne ebenso wie für das Publikum im Saal.“

Sein Dank für einen grandiosen Abend gelte in erster Linie den Schülerinnen und Schülern, die sich intensiv und mit viel Engagement und Esprit auf ihren Auftritt vorbereitet hätten, so der Schuldezernent. Er zolle aber ebenso auch den betreuenden Lehrkräften und den Schulleiterinnen und Schulleitern für deren enormen Einsatz große Anerkennung; ebenso den Eltern, die ihre Kinder mit viel Elan förderten.

Auch danke er Ralf Müller, dem Leiter des Amts für Schulen, Kultur und Sport, der diesen Abend zu seiner Herzensangelegenheit gemacht habe, der Kissel-Stiftung und der Sparkasse Südliche Weinstraße für die finanzielle Unterstützung, dem Medienzentrum SÜW-Landau für die Gestaltung des Flyers und dem Team der Stadtholding, das wieder einmal ein ausgezeichneter Partner sei.

„In zwei Jahren werden wir uns wieder in der Jugendstil-Festhalle treffen, um das 10. Schulkulturfestival gebührend zu feiern“, so Dr. Ingenthron mit Blick auf das anstehende Jubiläum dieser außergewöhnlichen und so begeisternden Veranstaltung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 28.05.2019 | 19:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Vorläufiges amtliches Endergebnis der Stadtratswahlen 2019 in Landau

Die Landauerinnen und Landauer haben gewählt. Das vorläufige amtliche Endergebnis der Stadtratswahl in Landau in der Pfalz steht nun fest:

SPD 20,0% -11,0% 192.098 Stimmen 9 Sitze

CDU 24,5% -7,1% 235.944 Stimmen 11 Sitze

AfD 6,8% +3,0% 65.159 Stimmen 3 Sitze

FDP 4,3% +1,1% 40.952 Stimmen 2 Sitze

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 26,2% +11,7% 252.370 Stimmen 11 Sitze

Freie Wähler 7,9% 3,7% -1,2% 76.333 Stimmen 3 Sitze

DIE LINKE 3,7% +3,7% 35.465 Stimmen 2 Sitze

DIE PARTEI 2,0% +2,0% 19.534 Stimmen 1 Sitz

Pfeffer und Salz 4,7% +0,8% 45.014 Stimmen 2 Sitz

Wahlberechtigte: 37.411

Wahlbeteiligung: 63,0%

Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite https://info.landau.de/wahlen

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 28.05.2019 | 19:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Vorläufiges amtliches Endergebnis der Ortsbeiratswahlen in den Stadtdörfern der Stadt Landau

Die Bürgerinnen und Bürgern in den Landauer Stadtdörfern haben gewählt. Das vorläufige amtliche Endergebnis der Ortsbeiratswahlen steht nun fest:

Arzheim:

SPD 28,2% -10,0% 3.608 Stimmen 4 Sitze

CDU 25,4% -4,3% 3.254 Stimmen 4 Sitze

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 22,3% +22,3% 2.854 Stimmen 3 Sitze

Freie Wähler 24,1% -8,1% 3.079 Stimmen 4 Sitze

Wahlberechtigte: 1.276

Wahlbeteiligung: 71,6%

Dammheim:

SPD 50,4% +2,0% 2.925 Stimmen 6 Sitze

CDU 30,9% -9,3% 1.794 Stimmen 3 Sitze

Freie Wähler 18,8% +7,4% 1.089 Stimmen 2 Sitze

Wahlberechtigte: 843

Wahlbeteiligung: 66,9%

Godramstein:

SPD 28,4% -0,2% 6.446 Stimmen 4 Sitze

CDU 36,5% -10,8% 8.267 Stimmen 6 Sitze

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 19,4% +8,2% 4.400 Stimmen 3 Sitze

Freie Wähler 15,7% +2,8% 3.554 Stimmen 2 Sitze

Wahlberechtigte: 2.197

Wahlbeteiligung: 73,1%

Mörlheim:

SPD 30,1% -1,0% 1.920 Stimmen 3 Sitze

CDU 53,9% -4,5% 3.440 Stimmen 6 Sitze

Freie Wähler 15,9% +9,8% 1.017 Stimmen 2 Sitze

Wahlberechtigte: 858

Wahlbeteiligung: 71,3%

Mörzheim:

SPD 37,4% -2,3% 2.536 Stimmen 4 Sitze

CDU 35,4% +4,9% 2.401 Stimmen 4 Sitze

Freie Wähler 27,1% -2,7% 1.839 Stimmen 3 Sitze

Wahlberechtigte: 926

Wahlbeteiligung: 69,9%

Nußdorf:

SPD 16,8% -9,1% 2.233 Stimmen 3 Sitze

CDU 40,2% +1,1% 5.346 Stimmen 6 Sitze

FDP 6,8% -2,5% 908 Stimmen 1 Sitz

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 22,2% +10,4% 2.957 Stimmen 3 Sitze

Freie Wähler 14,0% +0,0% 1.867 Stimmen 2 Sitze

Wahlberechtigte: 1.232

Wahlbeteiligung: 76,1%

Queichheim:

SPD 22,9% -2,6% 5.339 Stimmen 3 Sitze

CDU 41,4% -5,3% 9.668 Stimmen 6 Sitze

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 25,9% +16,1% 6.053 Stimmen 4 Sitze

Freie Wähler 9,8% +5,2% 2.296 Stimmen 2 Sitze

Wahlberechtigte: 2.671

Wahlbeteiligung: 62,5%

Wollmesheim:

SPD 29,3% -17,4% 1.541 Stimmen 3 Sitze

CDU 18,9% -10,8% 994 Stimmen 2 Sitze

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 35,6% +35,6% 1.868 Stimmen 4 Sitze

Freie Wähler 16,1% -7,5% 848 Stimmen 2 Sitze

Wahlberechtigte: 634

Wahlbeteiligung: 78,7%

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.05.2019 | 21:40 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Europawahlen in Landau 2019: Wahlbeteiligung um 13 Uhr

Um 13 Uhr lag die Wahlbeteiligung bei der Europawahl in der Stadt Landau bei knapp 50 Prozent (49,64 Prozent). Mit eingerechnet sind 10.859 Landauerinnen und Landauer, die im Vorfeld Briefwahl beantragt haben (30 Prozent). Insgesamt sind in Landau 36.257 Frauen und Männer für die Europawahl wahlberechtigt.

Die Wahlergebnisse der Europa- und Bezirkstagwahl sowie der Wahl der Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher in den Stadtdörfern können interessierte Bürgerinnen und Bürger am heutigen Wahlsonntag ab 18 Uhr im Ratssaal des Rathauses verfolgen. Achtung: Die Ergebnisse der Stadtrats- und Ortsbeiratswahlen werden erst am morgigen Montag ermittelt und dann ebenfalls im Ratssaal des Rathauses präsentiert.

Laufende Informationen über die Wahlergebnisse gibt es an beiden Tagen auch im Internet unter https://info.landau.de/wahlen bzw. auf mobilen Endgeräten unter https://info.landau.de/wahlen/App.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.05.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein besonderer Baustein der Erinnerungskultur in Landau: Schülerinnen und Schüler übernehmen Pflegepatenschaften für Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof

Ein besonderer Baustein der Erinnerungskultur in Landau: Schülerinnen und Schüler übernehmen Pflegepatenschaften für Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof

-> Schülerinnen und Schüler des Max-Slevogt-Gymnasiums, des Otto-Hahn-Gymnasiums und der Integrierten Gesamtschule pflegen künftig die Grabsteine auf dem Jüdischen Friedhof in Landau.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Dieses außergewöhnliche Engagement verdient großen Respekt: Schülerinnen und Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums, des Max-Slevogt-Gymnasiums und der Integrierten Gesamtschule übernehmen ab sofort die Pflege von Grabsteinen auf dem Jüdischen Friedhof in Landau. Die Initiative zur Aktion kam von der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz mit ihrem Beauftragten für die jüdischen Friedhöfe, Eberhard Dittus. Auf dem Friedhof, der Teil des Landauer Hauptfriedhofs ist und rund 825 jüdische Grabstätten beheimatet, fiel jetzt der offizielle Startschuss für die Pflegepatenschaften. Mit dabei waren neben den Schülerinnen und Schülern und Initiator Dittus auch Bürgermeister und Schuldezernent Dr. Maximilian Ingenthron, Raimund Schneider von der Aufsichts- und Dienstleistungsdiretkion in Trier und die Schulleiter Andreas Doll (OHG), Jochen Flohn (MSG) und Ralf Haug (IGS).

„Wir sind froh und dankbar, dass wir in Landau eine lebendige Erinnerungskultur haben. Um das Gedenken an die reiche Geschichte des Judentums über Jahrhunderte in Landau wach zu halten, aber vor allem auch, um an die rund 600 Landauer Jüdinnen und Juden, die im Nationalsozialismus verfolgt, gedemütigt, vertrieben, eingekerkert und ermordet wurden, zu erinnern, ist diese Initiative so wichtig“, sagt Bürgermeister Dr. Ingenthron. „Das Engagement der Schülerinnen und Schüler von gleich drei Landauer Schulen fügt dieser wichtigen Arbeit einen weiteren, bedeutenden Baustein hinzu und ich freue mich, dass sich so viele Jugendliche bereit erklärt haben, die Pflegepatenschaften für die Grabsteine auf unserem Jüdischen Friedhof zu übernehmen.“ Alle drei Schulen seien auch „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und setzten mit der Übernahme der Pflegepatenschaften nun ein weiteres starkes Zeichen für Toleranz, Mitmenschlichkeit und Solidarität, betont der Schuldezernent, der als Ordnungsdezernent auch für die Friedhöfe in Landau zuständig ist.

Der Jüdische Friedhof in Landau wurde 1845/46 auf Initiative des damaligen Rabbiners Elias Grünebaum angelegt. Bis 1990 wurden hier Menschen jüdischen Glaubens bestattet. Grünebaum war auch der Initiator und die treibende Kraft beim Bau der Landauer Synagoge, die der Reichspogromnacht 1938 zum Opfer fiel. „Der Ausgangspunkt der Pflegepatenschaften, die die Schülerinnen und Schüler jetzt übernehmen, ist unserer deutschen Geschichte geschuldet, in deren Folge heute fast keine Angehörigen der einst so bedeutenden jüdischen Bevölkerung mehr in unserem Land leben“, erläutert Dr. Ingenthron. Aus diesem Grund könnten die Gräber auf vielen jüdischen Friedhöfen nicht mehr ordnungsgemäß gepflegt werden. „Bei den Pflegepatenschaften geht es aber nicht in erster Linie um die eigentliche Friedhofspflege, sondern darum, den Jugendlichen die jüdische Kultur und Geschichte näherzubringen“, so Landaus Bürgermeister. Zu diesem Zweck beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler im Unterricht u.a. mit den Biografien der verstorbenen Landauer Jüdinnen und Juden. „Die Gräber sind steinerne Zeugen der Vergangenheit. Dies wollen wir mit einer Gedenk- und Hinweistafel illustrieren, die in nächster Zeit gestaltet und auf dem Jüdischen Friedhof aufgestellt werden soll“, so Dr. Ingenthron.

Der Jüdische Friedhof in Landau befindet sich in Trägerschaft der Stadt und im Eigentum der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz. Gemäß des jüdischen Glaubens haben die Verstorbenen, die auf dem Friedhof begraben sind, ewiges Ruherecht.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.05.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr: Minikreisel am Knotenpunkt Nordring/An 44/Am Kronwerk installiert – Testphase bis Anfang 2020

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr: Minikreisel am Knotenpunkt Nordring/An 44/Am Kronwerk installiert – Testphase bis Anfang 2020

-> Ab sofort geht es rund am Knotenpunkt Nordring/An 44/Am Kronwerk: Bürgermeister und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron (l.), der Leiter der Abteilung Mobilität und Verkehrsinfrastruktur, Ralf Bernhard (M.), und dessen Mitarbeiter Marco Rudy (r.) haben sich vor Ort ein Bild vom neu hergestellten Minikreisel gemacht.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Ab sofort geht es rund am Knotenpunkt Nordring/An 44/Am Kronwerk: Vor wenigen Tagen wurde ein neuer Minikreisel in der Landauer Innenstadt installiert. Die Maßnahme geht auf das in der jüngsten Sitzung des Stadtrats verabschiedete Integrierte Mobilitätskonzept zurück und soll dazu beitragen, den Verkehrsfluss zu optimieren und eine gleichberechtigte Zufahrt für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer zu erreichen. Der mit provisorischen Leitelementen hergestellte Minikreisel befindet sich bis Anfang 2020 in einer Testphase; nach positiver Beurteilung soll er Mitte nächsten Jahres fest installiert werden.

„Die Ausweisung der An 44 und der Straße Am Kronwerk als Fahrradstraßen, die Fahrrädern gegenüber Autos Vorrang einräumt und auch das Nebeneinanderfahren von Rädern zulässt, war die richtige Entscheidung und trägt zu mehr Verkehrssicherheit bei“, betonte Bürgermeister und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron, der sich vor Ort gemeinsam mit dem Leiter der Abteilung Mobilität und Verkehrsinfrastruktur, Ralf Bernhard, und dessen Mitarbeiter Marco Rudy ein Bild vom neu hergestellten Kreisel machte. „Mit dem Minikreisverkehr ermöglichen wir allen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern eine sichere und gleichberechtigte Nutzung der Straßen – eine Lösung, von deren Wirkung wir überzeugt sind und mit der zugleich eine geschwindigkeitsdämpfende Wirkung im Bereich Eichbornstraße/Nordring einhergeht. Das ist ein kleiner, aber markanter und wichtiger Baustein hin zu einem Landau, das den Anforderungen an die Mobilität des 21. Jahrhunderts gerecht wird“, so der Verkehrsdezernent. Die Kosten der Markierung und der provisorischen Leitelemente für den Minikreisel belaufen sich auf rund 15.000 Euro und werden über das bestehende Straßenunterhaltungsbudget finanziert.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.05.2019 | 18:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wichtiger Beitrag zur Optimierung des innerstädtischen (Rad)-Verkehrs: Veränderte Verkehrsführung am Knotenpunkt Zweibrücker Straße/ Annweilerstraße/Westbahnstraße

Wichtiger Beitrag zur Optimierung des innerstädtischen (Rad)-Verkehrs: Veränderte Verkehrsführung am Knotenpunkt Zweibrücker Straße/ Annweilerstraße/Westbahnstraße

-> Sind überzeugt von der veränderten Verkehrsführung am Knotenpunkt Zweibrücker Straße/Annweilerstraße/Westbahnstraße: Bürgermeister und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron (l.) und der Leiter der Abteilung Mobilität und Verkehrsinfrastruktur, Ralf Bernhard (r.).

Bild: Landau in der Pfalz

Für mehr Verkehrssicherheit: Am Knotenpunkt Zweibrücker Straße/ Annweilerstraße/Westbahnstraße in Landau wurde jetzt die Verkehrsführung geändert. Neu ist stadteinwärts die Zusammenlegung der Geradeaus- und der Rechtsabbiegespur, die Verlängerung des Angebotsstreifens für Radfahrerinnen und Radfahrer auf der Südseite bis in die Westbahnstraße und die Markierung eines Aufstellbereichs. Stadtauswärts wurde der Angebotsstreifen für den Radverkehr verbreitert. Zusätzlich wurde die Ampel mit LED-Technik und moderner kamerabasierter Steuerung ausgestattet.

Bürgermeister und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron betont die Bedeutung der Änderung der Verkehrsführung an der wichtigen Kreuzung in der Landauer Innenstadt. „Bislang war der Knotenpunkt Zweibrücker Straße/ Annweilerstraße/Westbahnstraße durch sehr schmale Fahrbahn- und Radstreifen gekennzeichnet. Aufgrund fehlender Fläche konnte beispielsweise der Angebotsstreifen für den Radverkehr auf der Südseite der Annweilerstraße nicht bis zur Einmündung vorgezogen werden. So haben viele Radfahrerinnen und Radfahrer den Gehweg zur Überfahrt in die Zweibrücker Straße genutzt. Zudem sind bei Rückstaus auch rechtsabbiegende Fahrzeuge über den Gehweg gefahren – eine nicht länger hinnehmbare Situation“, erklärt Dr. Ingenthron. „Durch die Änderungen können dem Radverkehr jetzt eigene, breitere Verkehrswege und auch den Autofahrerinnen und Autofahrern breitere Fahrbahnen zur Verfügung gestellt werden. Wir sind überzeugt, damit eine erhebliche Verbesserung der Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmerinnen und –teilnehmer zu erreichen“, so der Verkehrsdezernent.

Um auch in der Annweilerstraße die Radwegsituation weiter zu optimieren, werden der 1,25 m breite Angebotstreifen und der 1,70 m breite Radfahrstreifen in beidseitige, mindestens 1,50 m breite Angebotsstreifen geändert. Dadurch kann die Überquerungshilfe im Bereich der Einmündung der Eythstraße versetzt und der stadteinwärts führende Angebotsstreifen durchgeführt werden. „Die ersten Rückmeldungen sind durchweg positiv und die neue Regelung hat sich sofort gut und reibungslos eingespielt“, zieht Dr. Ingenthron eine erste Bilanz nach Abschluss der Maßnahme.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.05.2019 | 18:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 100 Prozent sozial geförderter Wohnungsbau: Spatenstich zum ersten Neubauprojekt des städtischen Gebäudemanagements in Landau – Finanz- und Bauministerin Ahnen übergibt Förderbescheid

100 Prozent sozial geförderter Wohnungsbau: Spatenstich zum ersten Neubauprojekt des städtischen Gebäudemanagements in Landau – Finanz- und Bauministerin Ahnen übergibt Förderbescheid

-> Ein historischer Spatenstich: Ernst Merkel, Geschäftsführer der Merkel Consulting GmbH, Architekt Uwe Knauth, Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen, Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Dr. Ulrich Link, Vorstandsmitglied der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und GML-Werkleiter Michael Götz (v.l.n.r.) beim offiziellen Startschuss für den Neubau von gefördertem Wohnraum durch das städtische Gebäudemanagement.

Bild: Landau in der Pfalz

Ein historischer Tag für den Wohnungsbau in Landau: Mit dem Spatenstich im Guldengewann fiel jetzt der offizielle Startschuss für das erste Projekt des städtischen Wohnungsneubaus zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Das städtische Gebäudemanagement (GML) wird auf zwei Grundstücken insgesamt zehn Wohneinheiten errichten, ein Doppel-Wohnhaus mit zwei Wohneinheiten und ein Mehrfamilien-Wohnhaus mit acht Wohneinheiten. Es entsteht ausschließlich sozial geförderter Wohnraum.

„Mehr als 20 Jahre lang wurde in Landau über die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft diskutiert“, erinnerte Oberbürgermeister Thomas Hirsch beim Spatenstich. „Mit dem Einstieg unseres Gebäudemanagements in den Neubau preisgünstiger Wohnungen erleben wir heute einen Meilenstein auf dem Weg zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in unserer Stadt.“ Im Sommer vergangenen Jahres hatte die zuständige Aufsichtsbehörde ein Sonderkreditkontingent für städtische Wohnungsbauvorhaben bewilligt und damit den Weg für den Neubau von Wohnungen durch das GML frei gemacht.

„Ich begrüße den Entschluss der Stadt Landau, als Kommune eigenständig baulich aktiv zu werden, sehr“, sagte Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen, die anlässlich des Spatenstiches nach Landau gekommen war. „Als Land arbeiten wir kontinuierlich an unseren Förderkonditionen für die soziale Wohnraumförderung, passen diese an aktuelle Entwicklungen auf dem Markt an und entwickeln neue Fördermodelle.“ Ein Beispiel sei die erst kürzlich mit der Stadt Landau geschlossene Kooperationsvereinbarung zur Stärkung des geförderten Wohnungsbaus. „Wohnen muss auch für Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen bezahlbar bleiben, das dürfen wir nicht dem Markt alleine überlassen. Es ist unser gemeinsames Anliegen mit den Kommunen, den Wohnungsbau weiter anzukurbeln und dafür zu sorgen, dass zahlreiche neue, sozial geförderte Wohnungen entstehen.“

Mit einem ISB-Darlehen in Höhe von 1,2 Millionen Euro und einem Tilgungszuschuss von knapp 325.000 Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) den Neubau der Mietwohnungen. „Die ISB als Förderbank des Landes begleitet regelmäßig Wohnbauprojekte privater wie gewerblicher Investoren. Es freut uns sehr, dass wir dazu beitragen können, qualitativ hochwertigen und bezahlbaren Wohnraum in Landau zu sichern“, erläuterte Dr. Ulrich Link, Mitglied des Vorstands der ISB. Im vergangenen Jahr habe die Förderbank im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung in Landau mit einem Volumen von rund 5,5 Millionen Euro die Schaffung und Modernisierung von 57 Wohneinheiten gefördert.

„Die beiden Neubauten fügen sich hervorragend in die umliegende Bebauung im Guldengewann ein“, ist GML-Werkleiter Michael Götz von der maßvollen Nachverdichtung überzeugt. Er erläutert: „Das GML möchte den Neubau von Wohnungen nachhaltig und gleichzeitig so preisgünstig wie möglich in Angriff nehmen. Aus diesem Grund haben wir zunächst unseren eigenen Grundstücksbestand auf mögliche Bauflächen hin «abgeklopft» – und wurden im Guldengewann fündig.“ Im Rahmen seiner Finanzplanung wird das GML künftig weitere Wohnbauprojekte entwickeln; zuletzt wurde vom Stadtrat eine Fläche an der Haardtstraße zur Übertragung an das GML freigegeben.

Die Wohnungen, die jetzt im Guldengewann entstehen, verfügen über zwei, drei bzw. fünf Zimmer plus Küche und Bad und sind 45 bis 90 Quadratmeter groß. Im Mehrfamilienhaus werden diese zudem alle auch barrierefrei errichtet und sind damit auch für Menschen mit Beeinträchtigungen geeignet. Die zu bebauenden Grundstücksteile wurden bislang als Rasenflächen genutzt. Früher befanden sich hier unter anderem Garagen. Bei der Planung wurde das städtische GML vom Landauer Architekturbüro Knauth und der Firma Merkel Consulting GmbH aus Ludwigshafen unterstützt. Die Baukosten belaufen sich auf rund 1,9 Millionen Euro.

Wer sich für eine der zukünftigen Wohnungen interessiert, benötigt einen Wohnberechtigungsschein. Dieser kann unter Vorlage des Personalausweises und entsprechender Nachweise über die Einkommen aller Personen, die in die Wohnung einziehen möchten, im Baubürgerbüro in der Königstraße persönlich oder schriftlich beantragt werden. Ansprechpartner beim GML für Interessierte ist Katharina Jung: 0 63 41/13 82 20 bzw. katharina.jung@landau.de. Unter https://www.landau.de/Formulare-Onlinedienste kann zudem ein Bewerbungsbogen für städtische Wohnungen heruntergeladen werden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.05.2019 | 18:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein Pfingstwochenende voller Veranstaltungen im Zoo Landau in der Pfalz - Tag der Offenen Tür in der Zooschule am 9. Juni und Deutscher Zooförderertag mit Öffentlicher Zooführung am 10. Juni 2019

„Arten schützen – das kann jeder tun“ ist das Motto des Tages der Offenen Tür in der Zooschule Landau am Pfingstsonntag, den 9. Juni. Von 14 bis 17 Uhr steht die Zooschule den Zoogästen mit einem besonderen Programm offen. Es wird Ausstellungen und Mitmachaktionen geben, bei denen die Gäste hilfreiche Tipps bekommen wie man nachhaltiger und umweltfreundlicher leben kann. Mit Aktionen wie z.B. „Durchblick im Siegeldschungel“, „Vogelfreundlicher Garten“ und „Upcycling – aus alten Dinge neue machen“ kann jeder leicht zum Natur- und Artenschützer werden und damit die wichtige Arbeit von Zoo und Zooschule Landau in diesem Bereich unterstützen!

Am Pfingstmontag findet der „Internationale Zooförderer-Tag“ statt. Die Gemeinschaft der Zooförderer e.V. (GdZ) hat diesen Tag ins Leben gerufen, um auf das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Freunde und Förderer von Zoos, Tier- und Wildparks aufmerksam zu machen. Auch der Freundeskreis des Landauer Tiergartens e.V. ist an diesem besonderen Tag für die Zoogäste präsent und informiert ab 11 Uhr mit einem Infostand über die Arbeit des Fördervereins. Um 11 Uhr geht es an der Zookasse außerdem los zu einer Öffentlichen Zooführung zu den (Bau)Projekten des Freundeskreises des Landauer Tiergartens e.V., die von Geschäftsführer Gerhard Blumer durchgeführt wird.

Die Führung, sowie die Aktivitäten der Zooschule sind kostenlos, es ist lediglich der reguläre Zooeintritt zu entrichten. Treffpunkt für die Führung ist am 10. Juni um 11 Uhr im Eingangsbereich des Zoos.

Wir freuen uns auf zahlreiche interessierte Gäste an diesem Pfingstwochenende!

Der Zoo Landau behält sich vor, die Veranstaltungen ggf. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.05.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Letzte Vorbereitungen für Europa- und Kommunalwahlen in Landau laufen – Bereits knapp 10.300 Anträge auf Briefwahl – Bürgerinnen und Bürger können Wahlergebnisse live im Rathaus oder im Internet verfolgen

Letzte Vorbereitungen für Europa- und Kommunalwahlen in Landau laufen – Bereits knapp 10.300 Anträge auf Briefwahl – Bürgerinnen und Bürger können Wahlergebnisse live im Rathaus oder im Internet verfolgen

-> Auch in der Stadt Landau finden am kommenden Sonntag Europa- und Kommunalwahlen statt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Der Countdown für die Europa- und Kommunalwahlen in Landau läuft: Wenige Tage vor dem Wahlsonntag finden aktuell die Schulungen für Wahlhelferinnen und Wahlhelfer statt. Insgesamt sind 420 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer im Einsatz – ohne das zusätzliche städtische Personal, das für den reibungslosen Ablauf der Wahlen sorgt. In Landau wird am Sonntag, 26. Mai, ein neuer Stadtrat gewählt; zudem finden die Wahlen für das Europäische Parlament, den Bezirkstag Pfalz und in den Stadtdörfern für die Ortsbeiräte sowie die Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher statt.

Sicherlich auch aufgrund der umfangreichen Wahlunterlagen haben bereits zahlreiche Landauerinnen und Landauer Briefwahl beantragt – aktuell knapp 10.300. Briefwahlunterlagen können noch bis Freitag um 18 Uhr beantragt bzw. abgeholt werden. Die beiden Briefwahlbüros in Zimmer 8 und 9 im Erdgeschoss des Rathauses sind donnerstags von 8:30 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie freitags von 8:30 bis 12 Uhr geöffnet. Zusätzlich ist das Briefwahlbüro am Freitag neben den regulären Öffnungszeiten auch von 14 bis 18 Uhr zu erreichen.

Am Wahlsonntag können interessierte Bürgerinnen und Bürger ab 18 Uhr im Ratssaal des Rathauses die Landauer Ergebnisse der Europa- und Bezirkstagwahl sowie die Ergebnisse der Wahlen der Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher in den Stadtdörfern erfahren. Achtung: Die Ergebnisse der Stadtrats- und Ortsbeiratswahlen werden erst am Montag ermittelt und dann ebenfalls im Ratssaal des Rathauses präsentiert. Laufende Informationen über die Wahlergebnisse gibt es an beiden Tagen auch im Internet unter https://info.landau.de/wahlen bzw. auf mobilen Endgeräten unter https://info.landau.de/wahlen/App.

Text: Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.05.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für Bienen, Schmetterlinge und Co.: Stadt Landau und Universität Koblenz-Landau stellen Kooperationsprojekt „Bunte Wiese“ vor

Für Bienen, Schmetterlinge und Co.: Stadt Landau und Universität Koblenz-Landau stellen Kooperationsprojekt „Bunte Wiese“ vor

-> Gemeinsam bei der Vorstellung des Kooperationsprojekts „Bunte Wiese“: Studierende der Universität Koblenz-Landau, Dr. Kai Riess vom Institut für Umweltwissenschaften (3.v.l.), Beigeordneter und Umweltdezernent Rudi Klemm (3.v.r.), Umweltamtsmitarbeiter Dr. David Elsaesser (2.v.r.) und die Leiterin der städtischen Grünflächenabteilung, Sabine Klein (r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Schön und nützlich: Um die Artenvielfalt auf öffentlichen Rasen- und Wiesenflächen weiter zu fördern, haben die Stadtverwaltung Landau sowie Studierende und Lehrende der Universität Koblenz-Landau die „Initiative Bunte Wiese Landau“ ins Leben gerufen. Auf ausgewiesenen Parzellen im Goethepark und am Spionskopf werden die Rasenflächen künftig nur noch ein- bis zweimal jährlich gemäht und nicht gedüngt. Aus dem vorhandenen Potential der Rasenflächen und der Samen im Boden sollen sich Wiesenflächen entwickeln und damit ein vielfältiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen entstehen. Die Entwicklung der Flächen wird von der Universität wissenschaftlich begleitet. Gemeinsam mit Dr. Kai Riess vom Institut für Umweltwissenschaften und der Leiterin der städtischen Grünflächenabteilung, Sabine Klein, hat Beigeordneter und Umweltdezernent Rudi Klemm das Projekt jetzt vorgestellt und entsprechende Hinweisschilder an den Flächen angebracht.

„Herkömmliche Rasenflächen werden 20 bis 30 Mal pro Jahr gemäht“, erklärt der Umweltdezernent. „Reduziert man die Mähgänge auf ein- bis zweimal jährlich, haben Kräuter und Blüten länger Zeit, sich zu entwickeln und dienen vielen Insekten und anderen Tieren als Lebensgrundlage“, so Klemm. In der Stadt seien es bereits 24 Hektar, also rund 30 Prozent der innerstädtischen Grünflächen, die auf diese Weise extensiv gepflegt werden, wie etwa im Quartier Vauban, im Westpark oder im Gewerbegebiet am Messegelände. „Gerade vor dem Hintergrund des Bienen- und Insektensterbens und der schrumpfenden Zahl an Singvögeln ist es wichtig, den Tieren Nahrungsquellen und Überwinterungsmöglichkeiten zu bieten. Mit der neuen Initiative möchten wir in Zusammenarbeit mit der Universität einen Beitrag zu mehr Artenvielfalt leisten, Vorbild sein und aufzeigen was passiert, wenn man selbst verhältnismäßig kleine Flächen wieder der Natur überlässt“, betont der Beigeordnete.

Landau ist bundesweit die dritte Stadt, neben Tübingen und Stuttgart, in der das Projekt „Bunte Wiese“ umgesetzt wird. Bei regelmäßigen Durchgängen werden Studierende Flora und Fauna der Wiesenflächen untersuchen. Betrachtet werden insbesondere die Entwicklung von Gräsern und Kräutern, aber auch des Bestands an Insekten wie Wanzen, Spinnen und Zikaden. Das Projekt ist zunächst auf drei Jahre angelegt; eine Erweiterung der Flächen ist bei Bedarf möglich. Eine erste Vorstellung der Untersuchungsergebnisse ist im Herbst dieses Jahres geplant.

Die „Initiative Bunte Wiese“ trifft sich jeden letzten Dienstag im Monat um 17:30 Uhr zu einem Stammtisch im Bau G am Campus der Universität. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Text: Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.05.2019 | 20:15 Uhr | Quelle: ( Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße / Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Kosten- und Nutzenuntersuchungen für die (stillgelegten) Bahnstrecken Landau – Germersheim und Landau – Herxheim (-Rülzheim) beschlossen

Die Geschäftsstelle des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr wurde bei der heutigen Verbandsversammlung in Bad Dürkheim wurde beauftragt, in Abstimmung mit dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, eine Kosten-, Nutzenuntersuchung für eine Reaktivierung der derzeit stillgelegten Bahnstrecken Landau – Germersheim sowie Landau – Herxheim (-Rülzheim- Karlsruhe) durchzuführen. Die Landräte Dietmar Seefeldt, Dr. Fritz Brechtel und Oberbürgermeister Thomas Hirsch haben die Kosten-Nutzungsuntersuchungen für beide Bahnstrecken angeregt um zu analysieren, ob eine Reaktivierung dieser Bahnstecken für den Personenverkehr sinnvoll ist.

„Die Sinnhaftigkeit einer Streckenreaktivierung wurde letztmalig bei der Bahnstrecke Landau – Germersheim im Jahre 1999 und bezüglich der Strecke Landau – Herxheim im Jahr 2004 analysiert. Beide Untersuchungen ergaben damals, dass es aus volkswirtschaftlicher Sicht nicht sinnvoll wäre, diese Bahnstrecken wieder für den Personenverkehr in Betrieb zu nehmen. Seit diesen Untersuchungen sind bereits 15 bis 20 Jahre vergangen, in dieser Zeit haben sich die angrenzenden Kommunen weiterentwickelt, sodass es nun an der Zeit und sinnvoll ist, die Reaktivierung erneut auf den Prüfstand zu stellen“, so die Landräte Seefeldt, Brechtel und Oberbürgermeister Hirsch.

Die betroffenen Landkreise Germersheim, Südliche Weinstraße und die Stadt Landau haben zusammen mit dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und dem Zweckverband Schienenpersonennahverkehr ihre Bereitschaft erklärt, diese Nutzen-, Kostenuntersuchungen mitzufinanzieren. Die Kosten für die erforderlichen Infrastrukturuntersuchungen werden durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau getragen.

Die Bahnstrecken Landau – Germersheim und Landau – Herxheim sind seit Juni 1984, bzw. September 1983 für den Personenverkehr stillgelegt. Bis Mitte der 1990er Jahre wurde auf beiden Strecken noch ein bescheidener Güterverkehr durchgeführt. Beide Bahnlinien sind bis heute für den Eisenbahnverkehr rechtlich gewidmet. Auf der Strecke Landau – Germersheim hat sich auf dem Streckenabschnitt Landau-Bornheim – Westheim ein touristischer Fahrraddraisinenbetrieb etabliert, die Schieneninfrastruktur der Bahnlinie Landau – Herxheim wird derzeit nicht genutzt, ist aber ebefalls durch einen Trassensicherungsvertrag des Landes mit der DB Netz AG im Bestand geschützt.

Bezüglich der Bahnlinie Landau – Germersheim soll die Reaktivierung als Eisenbahnstrecke untersucht werden. Die Wiederinbetriebnahme der Strecke Landau – Herxheim ist dagegen nur als integraler Bestandteil der Stadtbahn Karlsruhe denkbar, da das Gelände des ehemaligen Bahnhofes Herxheim durch die Deutsche Bahn AG an die Gemeinde Herxheim verkauft wurde und mittlerweile überbaut ist. Wie bei der Nutzen-Kosten-Untersuchung im Jahr 2004 soll daher eine Linie der Stadtbahn Karlsruhe über Wörth bis nach Rülzheim, von dort weiter als Neubaustrecke bis nach Herxheim, durch die Ortslage Herxheim hindurch und zwischen Herxheim und Landau auf der Trasse der stillgelegten Eisenbahnstrecke bis zum Bahnhof Landau untersucht werden.

Text: Landkreise Germersheim und Südliche Weinstraße / Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.05.2019 | 20:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zahlreiche Projekte in Erinnerung an den großen Sohn der Stadt Landau: Thomas-Nast-Verein blickt in Mitgliederversammlung auf vergangene Jahre zurück – Vorsitzender Lehmann im Amt bestätigt – Thomas-Nast-Preis voraussichtlich wieder 2021

-> Wichtiges Ereignis in der jüngsten Geschichte des Thomas-Nast-Vereins: Die Verleihung des Thomas-Nast-Preises mit dem Vereinsvorsitzenden Hubert Lehmann, den Preisträgern Phil Umdenstock, Frank Hoppmann und Burkhard Fritsche, Gastredner Prof. Dr. Frank Überall und OB Thomas Hirsch (v.l.n.r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Er ist Vater der modernen politischen Karikatur und Erfinder des Santa Claus, wie wir ihn heute kennen: Mit Stolz blickt die Stadt Landau auf ihren vielleicht berühmtesten Sohn Thomas Nast, der vor rund 180 Jahren in der südpfälzischen Stadt geboren wurde und später sein Glück als Zeichner und Karikaturist in den USA fand. Der in Landau ansässige Thomas-Nast-Verein bewahrt und pflegt das Andenken an den bedeutenden Künstler und setzt sich mit großem Engagement dafür ein, das Erbe und die Erinnerung an Thomas Nast aufrecht zu erhalten. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung wurde der Vereinsvorsitzende Hubert Lehmann im Amt bestätigt; Stellvertreterin bleibt Stadtarchivarin Christine Kohl-Langer.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der in der Vergangenheit immer wieder eng mit dem Thomas-Nast-Verein zusammengearbeitet hat, war bei der Mitgliederversammlung im Rathaus zugegen. Er gratuliert den beiden Vorsitzenden zur Wiederwahl und freut sich auf weitere gemeinsame Projekte. „Wir gehen mit großen Schritten auf das Stadtjubiläum 2024 zu und Thomas Nast ist eine der prominentesten Figuren der Landauer Stadtgeschichte“, betont der OB. Er sei dankbar, dass der Thomas-Nast-Verein das Andenken an den in Landau geborenen und in den USA zu Weltruhm gelangten Künstler bewahre und immer wieder mit neuen Ideen, Aktionen und Veranstaltungen neu fördere und verbreite.

Höhepunkte der jüngeren Vereinsgeschichte waren zwei Preisverleihungen im Jahr 2018: Die Auszeichnung des Thomas-Nast-Vereins mit dem Kunst- und Kulturpreis der Dr. Feldbausch-Stiftung und die vom Verein in Zusammenarbeit mit der Stadt ausgerichtete Verleihung des Thomas-Nast-Preises an die bekannten zeitgenössischen Karikaturisten Frank Hoppmann, Burkhard Fritsche und Phil Umdenstock. Zudem hat der Verein in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Ausstellungen mit den Werken Thomas Nasts organisiert, u.a. in Landau, Speyer, Zweibrücken und Straßbourg. Der Thomas-Nast-Verein hat 2018 Weihnachtskarten mit Nast-Motiven neu aufgelegt – und er kauft regelmäßig neue Grafiken und andere Nast-Werke an und sichert diese, um sie für die Nachwelt zu erhalten.

Nähere Informationen zum Verein gibt es auf der Internetseite https://www.thomas-nast-verein-landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.05.2019 | 20:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 70 Jahre SÜWEGA: Stadt Landau pflanzt Sommerflor in Anlehnung an die Südwestdeutsche Gartenschau 1949

70 Jahre SÜWEGA: Stadt Landau pflanzt Sommerflor in Anlehnung an die Südwestdeutsche Gartenschau 1949

-> 70 Jahre SÜWEGA: Die Gärtnerinnen und Gärtner des städtischen Bauhofs pflanzen derzeit den Sommerflor in Anlehnung an die Südwestdeutsche Gartenschau 1949.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Jetzt wird‘s bunt: Nachdem Krokusse, Hyazinthen und Narzissen schon lange verschwunden und auch die letzten Tulpen verblüht sind, stehen in den städtischen Beeten, Grünanlagen und Kübeln die Zeichen auf Sommer. Im Ost- und Schillerpark, am Deutschen Tor, am Kreisel Nord, an der Ortseinfahrt Queichheim und in den Blumenkübeln in der Landauer Innenstadt wird derzeit der Sommerflor gepflanzt – in Anlehnung an die Bepflanzung zur Zeit der Südwestdeutschen Gartenschau, der ersten Gartenschau im Deutschland der Nachkriegszeit, die im Jahr 1949 in Landau stattfand.

„Vor 70 Jahren sorgte die SÜWEGA vom 15. Juli bis zum 18. Oktober für große, überregionale Aufmerksamkeit und lockte mehr als 400.000 Besucherinnen und Besucher in die Südpfalzmetropole – eine bis heute beeindruckende Zahl“, betont Beigeordneter und Umweltdezernent Rudi Klemm. „Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, den diesjährigen Sommerflor an die 1949er Gartenschau anzulehnen. Es liegen zwar keine konkreten Pflanzpläne aus der SÜWEGA-Zeit vor, jedoch hat unsere Grünflächenabteilung versucht, durch eine entsprechende Pflanzenauswahl und mit großflächigen Formaten an das damalige Großereignis zu erinnern“, so Klemm.

„Im Jahr 1949 gab es noch nicht die Vielfalt an Sommerblumen-Sorten, die es mittlerweile gibt“, erklärt die Leiterin der Grünflächenabteilung, Sabine Klein. „Da hat sich in den vergangenen 70 Jahren viel getan! Damals wurden die Blumenrabatte mit einfachen und kräftig farbigen Sommerblumen gestaltet. So wurden die bewährten Eisbegonien genauso wie die gelben und orangefarbenen Studentenblumen als einjähriger Sommerschmuck verwendet. Auch der blaublütige Salbei und der rot blühende Blutsalbei waren vermutlich damals schon genauso vertreten wie Dahlien, Geranien und Ziernesseln.“

Zusammen mit den Pflanzenkübeln im Stadtgebiet gibt es in Landau über 800 Quadratmeter Wechselflorflächen. Im Gegensatz zu anderen Kommunen, die ihre Bepflanzung im Frühling, Sommer und Herbst wechseln müssen, wird in Landau aufgrund des milden Klimas nur zwei Mal pro Jahr – Mitte Mai und Ende Oktober – die Bepflanzung erneuert.

Die Gärtnerinnen und Gärtner des städtischen Bauhofs haben in den vergangenen Wochen den Winterflor abgeräumt und die Beete zum Pflanzen vorbereitet. In zwei Chargen wurden dann die rund 13.000 Sommerblumen von der beauftragten Gärtnerei geliefert, die aktuell nach den Plänen der Grünflächenabteilung gepflanzt werden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.05.2019 | 20:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Mehr Zeit für Kinder“: Spiel und Spaß in der Innenstadt beim 27. Landauer Kindertag am Samstag, 8. Juni, von 10 bis 16 Uhr

„Mehr Zeit für Kinder“: Spiel und Spaß in der Innenstadt beim 27. Landauer Kindertag am Samstag, 8. Juni, von 10 bis 16 Uhr

-> Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Christian Schmitt von AKU Landau, Ina Rinck und Tamara Schreiber von der städtischen Jugendförderung und Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer (v.l.n.r.) bei der Vorstellung des Programms des Kindertags 2019.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Er selbst ist längst den Kinderschuhen entwachsen: Der Landauer Kindertag findet in diesem Jahr bereits zum 27. Mal statt. Am Samstag, 8. Juni, verwandelt sich die Innenstadt von 10 bis 16 Uhr in eine riesige Spielmeile. Die Landauer Stadtspitze lädt kleine und große Gäste herzlich zu der von der städtischen Jugendförderung und den Aktiven Unternehmern (AKU) organisierten und von vielen Vereinen, Verbänden und Institutionen unterstützten Veranstaltung ein.

„Gebe es den Kindertag nicht, er müsste erfunden werden“, scherzt Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der die Veranstaltung um 10:30 Uhr auf der Bühne im Innenhof der Roten Kaserne eröffnen wird. „Landau ist familiengerechte Kommune und als politisch Verantwortliche tun wir alles, damit Kinder in unserer Stadt gut leben können. Dazu zählen etwa der Ausbau dringend benötigter Kita- und Grundschulplätze, die fortlaufende Sanierung unserer Spielplätze, aber auch das bunte Angebot des Kindertags.“

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, der das Programm des diesjährigen Kindertags jetzt gemeinsam mit Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer, Ina Rinck und Tamara Schreiber von der städtischen Jugendförderung sowie Christian Schmitt von AKU vorstellte, ergänzt: „Ich bin dankbar, dass wir in Kooperation mit dem Einzelhandel und vielen Unterstützerinnen und Unterstützern ein so großes und tolles Angebot für die Kinder und Jugendlichen in unserer Stadt machen können. Das ist zugleich eine erstklassige Chance für viele Vereine und Institutionen, sich selbst vorzustellen, das Interesse an der eigenen Arbeit zu wecken und um neue Mitglieder zu werben.“

Stadtjugendpfleger Schönhöfer nennt die wichtigsten Zahlen des Kindertags 2019: Die Veranstalterinnen und Veranstalter rechnen wieder mit rund 20.000 Besucherinnen und Besuchern, 55 Vereine, Verbände und Institutionen haben sich angemeldet und es werden rund 1.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer an den verschiedenen Mitmachstationen im Einsatz sein. „Der Kindertag wird erst durch die vielen Ehrenamtlichen möglich, die für die Kinder mit viel Spaß und Einsatz dieses große Spielfest in der Stadt ausrichten“, betont Schönhöfer. Wichtig: Alle Einnahmen, die etwa durch den Verkauf von Kuchen oder Getränken erzielt werden, kommen wieder Kindern zugute. „Der Kindertag ist komplett kommerzfrei“, betont Landaus Stadtjugendpfleger.

Zum Programm des diesjährigen Kindertags, der wieder unter dem Motto „Mehr Zeit für Kinder“ steht, gehören zahlreiche Bewegungs-, Spiel- und Spaßangebote - vom Handballparcours über unzählige bunt-kreative Gestaltungsmöglichkeiten bis hin zu Hüpfburgen und einem „SpaceTrainer“. Auf der Bühne im Innenhof der Roten Kaserne warten zahlreiche Musik- und Tanzdarbietungen auf die Besucherinnen und Besucher. Bewährt hat sich auch der Stationenpass. Am Obertor- und am Stiftsplatz, in der Ostbahnstraße und in der Unteren Marktstraße können sich Kinder je einen Stempel abholen. Wer alle Stempel gesammelt hat, nimmt an einer Verlosung teil. Tolle Preise gibt es auch beim AKU-Luftballonwettbewerb zu gewinnen. Der Erlös kommt wie jedes Jahr einem guten Zweck zu.

Weitere Informationen zum Kindertag gibt es im Netz unter https://www.jufoelandau.com.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.05.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wer vermisst Schmuck, Brille, Schlüssel? Bürgerbüro der Stadt Landau hat Fundsachen abzugeben

Wer vermisst Schmuck, Brille, Schlüssel? Bürgerbüro der Stadt Landau hat Fundsachen abzugeben

-> Fundsachen, die nach sechs Monaten nicht von der rechtmäßigen Besitzerin bzw. dem rechtmäßigen Besitzer abgeholt werden, kommen in Landau regelmäßig bei Online-Versteigerungen unter den Hammer – hier Angelina Wind, die Leiterin des Bürgerbüros, mit den Fundsachen einer früheren Versteigerung.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das Bürgerbüro der Stadtverwaltung Landau hat wieder mehrere Fundsachen auf Lager, die in den vergangenen Wochen abgegeben worden sind. Das Bürgerbüro weist darauf hin, dass unter anderem Schmuck, Elektroartikel, Kleidung, Brillen und Schlüssel auf ihre rechtmäßige Besitzerin bzw. ihren rechtmäßigen Besitzer warten.

Im Foyer des Rathauses wird monatlich eine öffentliche Bekanntmachung über die abgegebenen Fundsachen ausgehängt. Weiter macht das Bürgerbüro darauf aufmerksam, dass Fundsachen, die nach sechs Monaten von der Eigentümerin bzw. dem Eigentümer nicht abgeholt werden, in den Besitz der Finderin bzw. des Finders übergehen, versteigert oder vernichtet werden. Die nächste Online-Versteigerung soll im Spätjahr stattfinden.

Wer einen Gegenstand vermisst, kann sich direkt an das Bürgerbüro im Rathaus wenden. Die Öffnungszeiten sind montags und mittwochs von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr, dienstags von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr, donnerstags von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr sowie von 14 Uhr bis 18 Uhr, freitags von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr und samstags von 9 Uhr bis 11 Uhr. Telefonisch ist das Bürgerbüro unter 0 63 41/13 32 66 erreichbar.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.05.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Chancen nutzen, gemeinsam bauen: Marktplatz der Ideen und Vermarktungsauftakt zum Bewerbungsverfahren für Baugemeinschaften auf dem Baufeld 15 im „Wohnpark Am Ebenberg“ am Mittwoch, 22. Mai im Pfarrheim Heilig Kreuz

Chancen nutzen, gemeinsam bauen: Marktplatz der Ideen und Vermarktungsauftakt zum Bewerbungsverfahren für Baugemeinschaften auf dem Baufeld 15 im „Wohnpark Am Ebenberg“ am Mittwoch, 22. Mai im Pfarrheim Heilig Kreuz

-> Vorbild Landau: Die Vermarktung an Baugemeinschaften im Wohnpark Am Ebenberg sorgt für großes Interesse – auch überregional.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Begleitet von der Stadtverwaltung Landau entstanden und entstehen derzeit zehn Baugemeinschaftsprojekte mit rund 100 Wohneinheiten im „Wohnpark Am Ebenberg“ in unterschiedlichen Bauformen und mit individuellen Wohnkonzepten für verschiedene Bevölkerungsgruppen. Zu Gunsten eines elften Baugruppenprojekts wurde ein weiteres Filetgrundstück für die Entwicklung durch mehrere Baugemeinschaften reserviert. Das direkt östlich an den Südpark angrenzende Grundstück an der Ecke Georg-Friedrich-Dentzel-Straße / Wirth-Allee ist eines der letzten, größten und gestalterisch anspruchsvollsten Grundstücke im Wohnpark Am Ebenberg und rundet das Baugemeinschaftsquartier westlich des Südparks ab. Auf circa 7.200 Quadratmetern bietet es Platz für etwa 47 Wohneinheiten und Gestaltungsmöglichkeiten für mindestens drei Baugemeinschaften.

Neu ist, dass das bisher durchgeführte Vergabeverfahren für Baugemeinschaften zu einem zweistufigen Anker-/Anliegerverfahren weiterentwickelt wurde. Das für Landau erstmals angewandte Verfahren orientiert sich am „Tübinger Modell“, das eine vorgezogene Entwicklung mit einem sogenannten Ankerprojekt vorsieht. Dieses Ankerprojekt – ebenfalls eine Baugemeinschaft – übernimmt zusätzlich zu seinem eigenen Bauprojekt die übergeordnete Planung und Steuerung der Errichtung einer Gemeinschaftstiefgarage sowie der gemeinschaftlichen Außenanlagen. Sobald das Ankerprojekt diese Grundlagen geschaffen hat, steigen die übrigen Baugemeinschaften – die sogenannten Anlieger – in das Verfahren mit ein.

In seiner Sitzung vom 2. April hat der Stadtrat über die Optionsvergabe an eines der Bewerberprojekte entschieden. Das Projekt „Auf dem Deck 2“ konnte durch seine Qualitäten überzeugen: Die zukünftigen Baugemeinschaften werden sich um einen gemeinsamen zu gestaltenden Innenhof gruppieren. Die bepflanzten Lichthöfe schaffen in der Tiefgarage eine hohe räumliche Qualität. Die Freiraumplanung erzeugt differenzierte Raumfolgen in verschiedenen Ebenen, wie zum Beispiel der Übergang vom Park zu den Gebäuden mittels eines Patios. Die Ideen der Gemeinschaftsanlagen wie etwa die großzügige Gemeinschaftsfläche des Innenhofs, ein baulich getrennter und räumlich von den Hochbauprojekten unabhängiger Gemeinschaftraum über der Tiefgaragenzufahrt für das gesamte Baufeld sowie die geplante kleine Gewerbeeinheit an der Ecke Wirth-Allee und Georg-Friedrich-Denzel-Straße sind von den Baugemeinschaften realisierbar.

In einem zweiten Bewerbungsverfahren gilt es jetzt die passenden Anliegerprojekte zum „Anker“ zu finden. In einem Marktplatz der Ideen am Mittwoch, 22. Mai, im Pfarrheim Heilig Kreuz sind interessierte Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, sich über das anstehende Ausschreibungsverfahren, die Planungsgrundlagen und die Anforderungen an die abzugebenden Konzepte zu informieren. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr.

Neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtbauamts werden Matthias Gütschow und Thomas Gauggel als Architekten und Projektmanager für Baugemeinschaften sowie Vertreter und Vertreterinnen des ausgewählten Ankerprojektes in Kurzvorträgen über die Rahmenbedingungen des Bewerbungsverfahrens informieren. Bauinteressentinnen und -interessenten sowie Baugemeinschaftsinitiativen sind dazu eingeladen, im anschließenden Austausch die Gelegenheit zur Präsentation und Mitgliederwerbung nutzen. Um Anmeldung bei sibylle.walther@landau.de wird gebeten. Die Ausschreibungsunterlagen stehen ab Donnerstag, 23. Mai, auf der Internetseite https://www.wohnpark-am-ebenberg.de/baugemeinschaften/ zur Verfügung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.05.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Endspurt für Kommunal- und Europawahl am Sonntag, 26. Mai: 7.600 Bürgerinnen und Bürger nutzten bereits Möglichkeit zur Briefwahl – Briefwahlbüro auch am kommenden Samstag, 18. Mai, geöffnet

Endspurt für Kommunal- und Europawahl am Sonntag, 26. Mai: 7.600 Bürgerinnen und Bürger nutzten bereits Möglichkeit zur Briefwahl – Briefwahlbüro auch am kommenden Samstag, 18. Mai, geöffnet

-> Endspurt für Kommunal- und Europawahl am Sonntag, 26. Mai: 7.600 Bürgerinnen und Bürger nutzten bereits die Möglichkeit zur Briefwahl.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Am Sonntag, 26. Mai, wird nicht nur der Landauer Stadtrat neu gewählt, es stehen auch die Wahlen des Europäischen Parlaments, des Bezirkstags Pfalz Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher sowie der Ortsbeiräte in den Stadtdörfern auf dem Programm. 7.600 Bürgerinnen und Bürger haben bereits die Möglichkeit der Briefwahl genutzt und die umfangreichen Wahlunterlagen im Briefwahlbüro des Rathauses erhalten. Viele wählten direkt vor Ort. Briefwahlunterlagen können noch bis zum Freitag, 24. Mai, um 18 Uhr, beantragt bzw. abgeholt werden. Wählerinnen und Wähler, die nachweislich erkranken, können einen Antrag auf Briefwahl auch noch am Wahlsonntag, 26. Mai, bis 15 Uhr im Rathaus im Wahlamt, 2. OG, stellen.

Der Antrag auf Briefwahl befindet sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung, die allen Wahlberechtigten zugestellt wurde. Wer noch keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, jedoch glaubt, wahlberechtigt zu sein, wird gebeten, sich an das städtische Wahlamt zu wenden. Briefwahl persönlich beantragen und gegebenenfalls auch gleich die Stimme abgeben kann man im Briefwahlbüro im Rathaus in den Zimmern 8 und 9 im Erdgeschoss. Das Briefwahlbüro ist zu den allgemeinen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Landau erreichbar. Diese sind montags bis mittwochs von 8:30 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8:30 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie freitags von 8:30 bis 12 Uhr. Zusätzlich ist das Briefwahlbüro am kommenden Samstag, 18. Mai, von 9 bis 11 Uhr sowie am Freitag, 24. Mai, neben der regulären Öffnungszeiten am Vormittag auch von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Briefwahlunterlagen bestehen aus Wahlschein, Stimmzettel (bei Kommunalwahl ggfs. mehrere), Stimmzettelumschlag, Wahlbrief und Merkblatt zum korrekten Ausfüllen und Verpacken der Wahlunterlagen sowohl für die Kommunalwahl als auch für die Europawahl, soweit die Empfängerin bzw. der Empfänger jeweils wahlberechtigt ist. Sollte in den Unterlagen etwas fehlen, wird darum gebeten, umgehend mit dem Wahlamt Kontakt aufzunehmen.

In der nun „heißen Phase“ sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wahlamtes zur Vorbereitung der insgesamt fünf Wahlen im Dauereinsatz. Unterstützt werden sie von weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung, die im Briefwahlbüro im Rathaus für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Im Stadtgebiet werden am Wahlsonntag insgesamt 27 Urnenwahlbezirke und acht Briefwahlbezirke eingerichtet. Die Wahllokale sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet und rund 420 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer im Einsatz.

Am Wahlsonntag können Interessierte ab 18 Uhr im Rathaus die Landauer Ergebnisse der Europa- und Bezirkstagwahl sowie der Ortsvorsteherwahlen erfahren. Laufende Informationen über die Wahlergebnisse gibt es am Sonntagabend auch im Internet unter https://www.landau.de/wahlen.

Bei der Wahl des Stadtrats und der Ortsbeiräte haben die Wählerinnen und Wähler auch die Möglichkeit zu kumulieren und zu panaschieren. Das bedeutet, man kann entweder eine Liste ankreuzen, dann werden die Stimmen den Bewerberinnen und Bewerbern dieser Liste zugeteilt. Man kann aber auch innerhalb der Liste, die man ankreuzt, einzelnen Bewerberinnen und Bewerbern bis zu drei Stimmen geben – das ist dann Kumulieren – und andere Bewerberinnen und Bewerber dafür streichen. Alternativ können Einzelstimmen auf Bewerberinnen und Bewerber verschiedener Listen verteilt werden – das nennt man Panaschieren. Dabei gilt es zu beachten, die vorgegebene Zahl der Stimmen nicht zu überscheiten – das sind für den Landauer Stadtrat 44 Stimmen, für die Ortsbeiräte Arzheim, Grodramstein, Nußdorf und Queichhheim je 15 Stimmen und für die übrigen Ortsbeiräte je 11 Stimmen.

Die Ergebnisse der Stadtrats- und Ortsbeiratswahlen werden am Montag, 27. Mai 2019, ermittelt. Das vorläufige Endergebnis der Wahlen wird im Laufe des Tages im Rathaus präsentiert.

Das städtische Wahlamt ist unter den Telefonnummern 0 63 41/13 11 04, 13 11 07 oder 13 11 01 bzw. per E-Mail an wahlen@landau.de zu erreichen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 15.04.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wo sich Eichhörnchen, Fuchs und Eule treffen: Neues Graffiti an der Pergola im Südwestpark fertiggestellt

Wo sich Eichhörnchen, Fuchs und Eule treffen: Neues Graffiti an der Pergola im Südwestpark fertiggestellt

-> Wo sich Eichhörnchen, Fuchs und Eule treffen: Im Südwestpark wurde jetzt das neue Graffiti an der Pergola fertiggestellt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

„Ein echtes Highlight im Park! Der Fuchs ist mein Liebling“, freut sich eine Bürgerin, die regelmäßig mit ihrem Hund im Südwestpark spazieren geht. Entdeckt hat sie ihn an der Pergola am Brunnen des Parks gemeinsam mit Eichhörnchen, Reh und Eule, die seit kurzem zusammen mit zahlreichen Bäumen und anderem Grün die Stützwand des Unterstands zieren.

Nachdem das Holzgerüst der Pergola erneuert werden musste, wurden in diesem Zuge auch die unschönen Schmierereien auf der Stützwand kreativ übertüncht. Zum Schutz vor neuem Vandalismus hat sich die Stadt, wie bereits schon an anderer Stelle im Stadtgebiet, für ein professionelles Graffiti auf der Betonwand entschieden. Mit der Arbeit wurde der Landauer Künstler Till Heim beauftragt, der bereits einige Flächen am Heinrich-Heine-Platz mit zur Stadtbibliothek passenden Farben und Formen gestaltet hat. Für die Neugestaltung im Südwestpark wurden helle Farbtöne gewählt, um den seither dunklen Raum freundlicher zu gestalten und ihm mehr optische Tiefe zu verleihen.

„Die Wasserstellen im Südwestpark sind schon seit jeher ein beliebter Treffpunkt für Mensch und Tier“, betont Beigeordneter und Umweltdezernent Rudi Klemm. „Mit der freundlichen, bunten und vor allem kreativen Gestaltung dieses optisch prägenden Bauelements inmitten des Parks soll ein maßgeblicher Beitrag für mehr Aufenthaltsqualität geleistet werden und wir hoffen, dass der Treffpunkt künftig rege genutzt und das Kunstwerk natürlich respektvoll behandelt wird“, so Klemm. „Über Eichhörnchen, Fuchs und Co. freuen sich natürlich vor allem auch die zahlreichen Kinder, die auf dem Weg zum benachbarten Spielplatz an der Pergola vorbeikommen.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 15.04.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Aktion „Landauer Hochzeitswingert“: Spendenerlös kommt der Aktion „Unser Horst“ zugute – Bürgermeister Dr. Ingenthron: „Ein kleines Stück vom Eheglück für einen guten Zweck“

Landau ist die Stadt mit der größten Rebfläche auf eigener Gemarkung in ganz Deutschland. Ein 2.700 Quadratmeter ganz besonderer Weinberg befindet sich auf dem Weinerlebnispfad Nußdorf in der Gewanne Kaiserberg: Hier liegt der „Landauer Hochzeitswingert“. Die Aktion, 2003 durch das Standesamt der Stadt Landau und in Zusammenarbeit mit dem Nußdorfer Wein.Gut.Pan ins Leben gerufen, ermöglicht es Brautpaaren, die Patenschaft für zwei Reben der Sorte Auxerrois zu übernehmen. Ein Teil des Erlöses geht an einen guten Zweck. Diesjähriger Spendenempfänger ist die Aktion „Unser Horst“.

Insgesamt unterstützen derzeit mehr als 200 Paare die Aktion; pro Patenschaft kommen zwei Euro einem gemeinnützigen Zweck zugute. Das Wein.Gut.Pan von Thomas und Theobald Pfaffmann hat die diesjährige Spende auf 500 Euro aufgestockt. Die Spendenübergabe erfolgte in diesem Jahr im Rahmen des traditionellen Spargelessens des Weinguts. Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron überreichte gemeinsam mit Theobald Pfaffmann den Spendenscheck an Bernhard Süß vom Förderverein der Aktion „Unser Horst“.

Dr. Ingenthron, zu dessen Zuständigkeit als Ordnungsdezernent auch das Standesamt gehört, dankte dem Wein.Gut.Pan für dessen großartiges Engagement und die jahrelange gute Zusammenarbeit. „Seit mehr als 15 Jahren können in Landau vermählte Paare symbolisch für die Verbundenheit ihrer Ehe eine Patenschaft für zwei Reben übernehmen und ihren eigenen Wein übers Jahr genießen. Eine wunderbare und nachhaltige Idee, die hervorragend zu unserer Stadt als größter weinbautreibender Gemeinde passt“, erklärte der Bürgermeister.

„Ganz besonders freut es uns, dass nicht nur die Paare jedes Jahr die Früchte ihrer Patenschaft ernten können, sondern dass auch gemeinnützige Einrichtungen von diesem Projekt profitieren. In diesem Jahr darf ein Verein Unterstützung erfahren, der sich seit mehr als 35 Jahren aktiv seinen Stadtteil einsetzt und seither großartige Initiativen und Projekte auf den Weg gebracht hat“, so Dr. Ingenthron. Sein ausdrücklicher Dank gelte allen Vereinsmitgliedern für deren außergewöhnliches und so wichtiges Engagement in Landaus größtem innerstädtischen Stadtteil.

„Wir werden die Aktion fortsetzen, damit auch in den kommenden Jahren wichtige Projekte vom Spendenaufkommen profitieren können – und je mehr Paare mitmachen oder Patenschaften verschenkt werden, desto größer die Ausschüttung“, wirbt der Bürgermeister für eine breite Beteiligung am gemeinsamen Angebot von Standesamt und Weingut.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 15.04.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wohnungseinbruch, Enkeltrick und Co.: Erstes „Forum Sicherheit“ für ältere Menschen im Alten Kaufhaus in Landau – Am Sonntag, 7. Juli, Musikalische Goetheparkplauderei zum Thema

Wie funktioniert der Enkeltrick, wie kann ich mich vor Wohnungseinbrüchen schützen und wie erkennte ich falsche Polizeibeamte? Beim ersten Forum „Sicherheit“ des Präventionsrats der Stadt Landau im Alten Kaufhaus waren jetzt insbesondere ältere Menschen dazu eingeladen, sich rund um die Themen persönliche Sicherheit, Schutz vor Gewalt und Kriminalitätsprävention zu informieren. Nach Vorträgen von Polizei- und Kriminalinspektion gab es die Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen mit den Sicherheitsexpertinnen und -experten.

„Das Ziel der Betrügerinnen und Betrüger ist es, das Vertrauen der Opfer mit erfundenen Geschichten zu erschleichen und sie unter Druck zu setzen. Diese Verbrecher – getarnt als Polizeibeamte – haben es auf Bargeld, Schmuck und Wertgegenstände abgesehen“, erklärte Kriminalhauptkommissar Oliver Sprinz beim Sicherheitsforum, zu dem Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Polizeidirektor Thomas Sommerrock in ihren Funktionen beim Präventionsrat der Stadt Landau geladen hatten. Auch Kriminalhauptkommissar André Erdle, zuständig für Sachgebiet Wohnung bei der Kriminalinspektion Landau, berichtete anschaulich über die tägliche Ermittlungsarbeit und schilderte spannende Fälle aus der Südpfalz. Neben der Polizei waren außerdem die städtische Seniorenbeauftragte, Ulrike Sprengling, sowie ehrenamtliche Sicherheitsberaterinnen und -berater für ältere Menschen vor Ort, die die polizeiliche Präventionsarbeit unterstützen und ebenfalls hilfreiche Informationen und Hinweise gaben.

Weitere Tipps und präventive Maßnahmen finden sich auf der Internetseite https://www.polizei-beratung.de der polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Wer sich weiter über das Thema informieren möchte, hat dazu zudem am Sonntag, 7. Juli, bei den Musikalischen Goetheparkplaudereien die Gelegenheit. Ab 11 Uhr lautet das Thema mit Vertreterinnen und Vertretern der Polizei Landau „Seniorinnen und Senioren – Neues Ziel von Kriminellen?“. Die musikalische Begleitung übernimmt das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz. Auch die ehrenamtlichen Sicherheitsberaterinnen und Sicherheitsberater für Seniorinnen und Senioren werden vor Ort sein und für Fragen rund um das Thema Sicherheit zur Verfügung stehen. In Landau gibt es aktuell rund ein Dutzend solcher Sicherheitsberaterinnen und Sicherheitsberater, die die polizeiliche Präventionsarbeit ehrenamtlich unterstützen.

Der Präventionsrat der Stadt Landau wurde 1995 gegründet. Ihm gehören vor allem Vertreterinnen und Vertreter von Polizei und Verwaltung an. Ziel ist es, frühzeitig und nachhaltig dort einzugreifen, wo die Ursachen für Kriminalität liegen bzw. entstehen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.05.2019 | 20:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit Führung am historischen Festungsmodell: Museum für Stadtgeschichte Landau in der Pfalz öffnet am Sonntag, 19. Mai

Spannende Stadtgeschichte(n) gibt es seit Ende vergangenen Jahres im Museum für Stadtgeschichte Landau in der Pfalz zu entdecken. Im neu konzipierten Museum im Obergeschoss des Archiv- und Museumsgebäudes in der Maximilianstraße 7 können Besucherinnen und Besucher einen chronologischen Spaziergang durch die Landauer Stadtgeschichte unternehmen – von den Anfängen im Mittelalter bis zur Neuzeit mit der Landesgartenschau im Jahr 2015. Der Schwerpunkt liegt auf Landau als Festungsstadt bzw. „deutsch-französischem Grenzfall“.

Regelmäßig - an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat - öffnet das Museum seine Türen auch am Wochenende. Nächster Termin ist Sonntag, 19. Mai, von 11 bis 17 Uhr. Besonderes Highlight ist eine Führung am historischen Festungsmodell mit Christine Thelen, Mitglied des Freundeskreises Archiv und Museum und des Landauer Festungsbauvereins. Beginn ist um 15 Uhr.

Die sonstigen Öffnungszeiten des Museums sind montags bis mittwochs von 8:30 Uhr bis 12 Uhr sowie von 14 Uhr bis 16 Uhr und donnerstags von 8:30 Uhr bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren. Verschiedene Familien- und Gruppentarife sind erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.05.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 9. Landauer Schulkulturfestival am Freitag, 24. Mai, in der Jugendstil-Festhalle

9. Landauer Schulkulturfestival am Freitag, 24. Mai, in der Jugendstil-Festhalle

-> Save the date: Am Freitag, 24. Mai, findet in der Jugendstil-Festhalle das 9. Landauer Schulkulturfestival statt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Am Freitag, 24. Mai, findet in der Jugendstil-Festhalle das 9. Landauer Schulkulturfestival statt. Schülerinnen und Schüler aus zehn Landauer Schulen werden auf der Festhallenbühne ein abwechslungsreiches Programm präsentieren. Beginn der Veranstaltung ist um 18 Uhr; Einlass bereits um 17:30 Uhr.

Auf Einladung von Bürgermeister und Schuldezernent Dr. Maximilian Ingenthron werden das Eduard-Spranger-Gymnasium, die Paul-Moor-Schule, die Integrierte Gesamtschule, die Nordringschule, das Otto-Hahn-Gymnasium, die Grundschule Thomas-Nast, die Maria-Ward-Schule, das Max-Slevogt-Gymnasium, die Berufsbildende Schule Landau und die Konrad-Adenauer-Realschule plus beweisen, dass Schule mehr ist als das Pauken für die „harten Schulfächer“. Auch musisches und kreatives Schaffen hat einen hohen Stellenwert im Schulalltag. So reicht das Programm vom Auftritt der Big Band des Eduard-Spranger-Gymnasium über den Schulchor mit Trommlern der Paul-Moor-Schule bis hin zu einem Musical der Schülerinnen der Maria-Ward-Schule. Moderiert wird der Abend von Carmela Patti von der Konrad-Adenauer-Realschule plus und William Lauth von der Integrierten Gesamtschule.

Karten für die Veranstaltung können ab sofort in den Sekretariaten der beteiligten Schulen sowie bei der Stadtverwaltung, Amt für Schulen, Kultur und Sport, in der Maximilianstraße 7 während der üblichen Öffnungszeiten erworben werden. Erwachsene zahlen 5 Euro, Kinder und Jugendliche 2,50 Euro. Am Veranstaltungstag können Karten auch ab 17:30 Uhr an der Abendkasse erworben werden. Die Veranstaltung wird in diesem Jahr von der Dieter Kissel Stiftung sowie der Sparkasse Südliche Weinstraße finanziell unterstützt.

Bürgermeister und Schuldezernent Dr. Maximilian Ingenthron freut sich als Schirmherr der Veranstaltung darauf, an diesem Abend wieder zahlreiche Besucherinnen und Besucher zu dieser besonderen Schulveranstaltung begrüßen zu dürfen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.05.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Bürgerbüro der Stadt Landau informiert: Ausweise und Reisepässe rechtzeitig vor dem Sommerurlaub beantragen

Reisepass

-> Wer den Sommerurlaub sorgenfrei genießen möchte, sollte jetzt noch schnell prüfen, ob Ausweis bzw. Reisepass noch gültig sind.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Aufgrund der bevorstehenden Sommerferien bittet das Bürgerbüro der Stadt Landau in der Pfalz alle Bürgerinnen und Bürger, rechtzeitig vor ihrem Urlaub die Gültigkeit ihrer Personalausweise bzw. Reisepässe zu überprüfen. Bei Ablauf der Gültigkeit müssen neue Dokumente beantragt werden.

Die wichtigsten Informationen in Kürze:

Wie kann ein Reisepass oder Personalausweis beantragt werden?

Ein neuer Personalausweis, Reisepass oder Kinderreisepass kann persönlich beim Bürgerbüro im Rathaus beantragt werden. Die Öffnungszeiten sind:

  1. Montag und Mittwoch 7:30 Uhr bis 16 Uhr
  2. Dienstag und Freitag 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr
  3. Donnerstag 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 18 Uhr
  4. Samstag 9 Uhr bis 11 Uhr

Welche Unterlagen sind erforderlich?

Für die Beantragung sind ein vorhandenes Ausweisdokument sowie ein aktuelles biometrietaugliches Passbild erforderlich. Zudem bittet das Bürgerbüro einmalig um die Vorlage einer deutschen Personenstandsurkunde (bei Ledigen die Geburtsurkunde, bei Verheirateten, Geschiedenen oder Verwitweten die Heiratsurkunde) bzw. einer Einbürgerungsurkunde oder eines Spätaussiedlernachweises, um die korrekte Namensführung im Personalausweis- und Passregister zu überprüfen.

Für die Beantragung von Reisepässen bei Personen unter 18 Jahren oder für die Beantragung von Personalausweisen bei Personen unter 16 Jahren sind zudem die Unterschrift beider Erziehungsberechtigter bzw. bei nur einem Sorgeberechtigten der Sorgerechtsnachweis (Gerichtsurteil, Sorgeerklärung), ein(e) Ausweis(kopie) beider Elternteile und das persönliches Erscheinen des Kindes und eines Elternteils erforderlich.

Wie lange dauert die Ausstellung der Ausweisdokumente?

Der Kinderreisepass kann direkt ausgestellt werden. Die Ausstellung eines Personalausweises dauert in der Regel ca. drei Wochen, die Ausstellung eines Reisepasses in der Regel etwa sechs Wochen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.05.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein weiterer Baustein zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum: Gebäudemanagement der Stadt Landau stellt Konzeption für Neubau von Wohnungen an der Haardtstraße vor – Mindestens 80 Prozent sozialer Wohnungsbau vorgesehen

Nachdem das erste Bauvorhaben des Gebäudemanagement der Stadt Landau (GML) zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in der Straße Guldengewann im Südosten der Stadt bereits in den Startlöchern steht, wurde in der jüngsten Sitzung des Werksausschusses jetzt die Konzeption für den Neubau von Wohnungen an der Haardtstraße vorgestellt. Vorbehaltlich der Zustimmung des Stadtrats in der kommenden Sitzung am Dienstag, 21. Mai, zum Verkauf des städtischen Grundstücks an das GML, hat das Team um Werkleiter Michael Götz vor, dort 43 Wohneinheiten in vier Gebäuden zu errichten.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch ist froh, dass nach dem Projekt Guldengewann ein weiteres Vorhaben auf einer der letzten größeren stadteigenen Flächen unweit der beiden Generationenwohnprojekte „LaWoGe“ und „GeWoLD“ in die konkreten Planungen gehen kann und spricht von einem „Meilenstein auf dem Weg zur Schaffung von bezahlbarem und günstigem Wohnraum in unserer Stadt“. Das GML stelle sich damit der Aufgabe zur Schaffung stadteigener neuer Wohnungen und setze dies zeitnah auch um; zugleich strebe die Stadt weiter die Gründung einer Eigengesellschaft für den städtischen Wohnungsbau an, bekräftigt Hirsch.

Auf dem rund 5.450 m² großen Grundstück in der Haardtstraße soll mindestens 80 Prozent sozial geförderter Wohnraum entstehen, davon ein Drittel, also 12 Wohnungen, im sogenannten ersten Förderweg mit 6 Euro pro Quadratmeter und zwei Drittel, sprich 23 Wohnungen, im zweiten Förderweg mit einem Quadratmeterpreis von 7 Euro, wie Werkleiter Götz in der öffentlichen Sitzung des Werksausschusses erläuterte. Überschlägig geschätzt werde das Bauvolumen rund 11,3 Millionen Euro betragen. Insgesamt umfassen die Planungen 3.600 m² barrierefrei erschlossene Wohnfläche mitsamt Tiefgarage mit 60 Stellplätzen und neuer Grundstückserschließung. Nach dem Beschluss des Stadtrates sei es nun die nächste Aufgabe, in einem europaweiten Wettbewerbsverfahren den Architekten auszuwählen und die Konzeptionen planerisch zu konkretisieren.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.05.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landauer Nahost-Gesprächsreihe „Gescher – Die Brücke“: TV-Journalistin und Leiterin des ARD-Studios Tel Aviv, Dr. Susanne Glass, am Donnerstag, 23. Mai, zu Gast im Alten Kaufhaus

Brücken bauen zwischen Israel und Deutschland: Das ist das Ziel der im Jahr 2017 auf Initiative von Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch ins Leben gerufenen Veranstaltungsreihe „Gescher – Die Brücke“. Nächster Gast, den Stadt und Frank-Loeb-Institut Landau begrüßen dürfen, ist Dr. Susanne Glass, TV-Journalistin und Leiterin des ARD Studios Tel Aviv. Sie wird am Donnerstag, 23. Mai, in einem öffentlichen Vortrag im Alten Kaufhaus über den journalistischen Alltag aber auch über die politischen Entwicklungen in der Region berichten. Beginn ist um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Dr. Susanne Glass wurd 1970 in Baden-Württemberg geboren und absolvierte in Stuttgart und München ihr Studium der Politikwissenschaften, Volkswirtschaftslehre und Soziologie. Anschließend war sie als Media-Fellow von Rias-Berlin an der Duke-University in Durham/North Carolina und als freie Mitarbeiterin für die Süddeutsche Zeitung, den Rheinischen Merkur und Deutschlandfunk tätig. Von 1994 bis 1999 war sie beim Bayerischen Rundfunk beschäftigt, zunächst als Chefin vom Dienst in der Hörfunk-Redaktion, daraufhin als News Moderatorin Bayern 3. Anschließend folgten 16 Jahre im ARD-Studio Wien, zuständig für insgesamt 12 Länder Südosteuropas, zwei Jahre davon als Studioleiterin. Seit 2016 leitet Dr. Susanne Glass das ARD-Studio Tel Aviv.

In Landau wird die TV-Journalistin und Israel-Kennerin zunächst mit Studierenden der Universität bzw. Schülerinnen und Schülern der Landauer Schulen ins Gespräch kommen. Anschließend wird sie sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen.

OB Hirsch lädt alle Interessierten herzlich zur abendlichen Veranstaltung im Alten Kaufhaus ein. „Ich freue mich, dass es erneut gelungen ist, mit Dr. Susanne Glass einen hochkarätigen Gast für die so wichtige, gemeinsame «Gescher»-Reihe von Stadt und Frank-Loeb-Institut zu gewinnen.“ Der Einblick in den journalistischen Alltag und topaktuelle Entwicklungen vor Ort füge den bisherigen Veranstaltungen einen neuen und interessanten Aspekt hinzu, ist der Stadtchef überzeugt. Für alle Musikfreundinnen und -freunde bringe die Journalistin sicherlich auch Insights aus der Berichterstattung zum Eurovision Songcontest mit, der vom 14. bis zum 18. Mai 2019 in der israelischen Hauptstadt stattfindet.

Der Landauer OB hatte die „Gescher“-Reihe nach seiner Israel-Reise im Jahr 2016 initiiert und im Frank-Loeb-Institut um Geschäftsführer Dr. Timo Werner den passenden Partner für die Umsetzung gefunden. Ziel der Veranstaltungsreihe, die in der Tradition der „Landauer Gespräche“ steht, ist es, Verständnis und Interesse für Israel und die gesamte Nahost-Region zu wecken. Bisherige Gäste waren der israelische Diplomat Dan Ashbel, Grünen-Politiker und Autor Christian Sterzing, der frühere CDU-Bundes- und Landtagsabgeordnete Dr. Johannes Gerster und Prof. Dr. Doron Kiesel vom Zentralrat der Juden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.05.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Landau )

Landau in der Pfalz: Ein Jahr Fairtrade-Stadt Landau - Startschuss für das Jahr der fairen Schokolade

Fairen Welthandel auf die lokale Agenda setzen. Dafür steht die Kampagne Fairtrade-Towns. Seit zehn Jahren setzen sich Kommunen zusammen mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft für den fairen Handel ein. Aus der Idee Städte und Gemeinden zu Botschaftern des fairen Handels zu machen, ist ein riesiges aktives Netzwerk geworden. Waren es 2009 gerade Mal neun, tragen heute fast 600 Städte den Titel „Fairtrade-Town“.

Seit dem 12. Mai 2018 darf sich Landau als die 535. „Fairtrade Stadt“ in Deutschland und die 32. Stadt in Rheinland-Pfalz bezeichnen. Um mit dem Siegel für fairen Handel ausgezeichnet zu werden, galt es, verschiedene Kriterien zu erfüllen. Dazu zählten ein positiver Stadtratsbeschluss sowie die Unterstützung des örtlichen Einzelhandels, der örtlichen Gastronomie und der lokalen Medien. Nun 365 Tage später gilt es Bilanz zu ziehen.

Die Fair-Trade-Steuerungsgruppe in Landau besteht aus ca. 15 Aktiven, welche sich für den lokalen fairen Handel einsetzen und das Thema weiter voranbringen wollen. „Es war ein großartiges Gefühl vergangenes Jahr nach langem Engagement das Siegel Fairtrade-Stadt verliehen zu bekommen. Anschließend aber mussten wir uns auch wieder neu formatieren und vor allem die nächsten Ziele formulieren“, erklärt Jürgen Leonhard, Pfarrer der Stiftskirchengemeinde Landau und Gesprächsführer der Vertreter der Steuerungsgruppe. Seitdem ist viel passiert. In internen Workshops hat sich die Gruppe neue Ziele gesetzt und in Aktionen den fairen Handel in Landau ein Gesicht gegeben.

Der Faire Handel trägt den drei Anforderungen nach einer sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltigen Entwicklung beispielhaft Rechnung, indem er sich für eine Veränderung der Konsumgewohnheiten, für Armutsbekämpfung und für eine gleichberechtigte internationale Zusammenarbeit einsetzt. Die Projekte des ersten Jahres als Fair Trade Stadt richteten sich daher auf öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen die Lust auf mehr machen sollten. Neben der Übergabe fair gehandelter Fußbälle an Kitas und Schulen in Landau im Mai/Juni 2018, über faire Modenschauen oder zahlreiche Verkostungsaktionen im Landauer Einzelhandel im September, wurde auch Wert gelegt auf Vorträge mit Bildungsanspruch. So unter anderem mit dem Besuch und Vortrag des Quinoa-Produzent Nelson Perez aus Bolivien, welcher zum Landauer Publikum über seine Produkte und seine Sicht auf den Welthandel im Sinne eines fairen Miteinanders berichtete.

Das Spätjahr 2018 verbrachte die Steuerungsgruppe mit zwei Workshops für eine konzeptuelle Fortführung und Weiterentwicklung des Fairen Handels in Landau. Die Schwerpunktsetzung liegt seit 2019 nunmehr in einer kontinuierlichen Öffentlichkeitsarbeit, welche nicht nur auf die Aktionen der Gruppe aufmerksam machen, sondern zugleich den Gedanken des fairen Handels bei den Landauer präsent halten soll. Zudem möchte die Gruppe auf politischer, fraktionsübergreifender Ebene weitere Mitstreiter finden und durch den Ausbau informativer Bildungsangebote eine größere Akteursbasis aufbauen.

Fairer Konsum ist die wohl beste Möglichkeit, den Fairen Handel zu unterstützen und den Menschen im globalen Süden eine Perspektive zu geben. Das Motto für das zweite Fair-Trade-Jahr in Landau ab Mai 2019 stand daher schnell fest, die Aufmerksamkeit gilt fair gehandelter Schokolade in all ihren Varianten.

Der Kakaoanbau ist für über 5,5 Millionen Bäuerinnen und Bauern in Entwicklungsländern die Haupteinnahmequelle und sichert insgesamt den Lebensunterhalt von über 14 Millionen Menschen. In den westafrikanischen Hauptanbaugebieten wird Kakao zu 90 Prozent in kleinbäuerlichen Betrieben auf weniger als 5 Hektar angebaut. Stabile Einkommen bedeuten für die Bauern Sicherheit. Der Fairtrade-Mindestpreis stellt bei schwankenden Weltmarktpreisen ein Sicherheitsnetz dar. Die Fairtrade-Prämie ermöglicht Investitionen in soziale Projekte sowie in produktivitätssteigernde Maßnahmen.

Die Steuerungsgruppe in Landau informiert daher am diesjährigen Tag zur Nachhaltigkeit auf dem Rathausplatz mit einem eigenen Stand über die Vorteile fair gehandelter Schokolade. Spielend und mit ein bisschen Neugier kann man hier auch das ein oder andere Stück Schokolade verkosten. Am 13. September 2019 organisieren der Weltladen und die Stiftskirchengemeinde eine Verkostung fair gehandelter Schokolade bei der Veranstaltung „Schokolade trifft Wein“ und am 27. September 2019 findet im Gemeindezentrum der protestantischen Stiftskirchengemeinde eine Fair Trade Kochshow statt.

Dies sind nur einige der kommenden Highlights des „Fair-Trade-Schokoladenjahres 2019. Die traditionellen Fairen Wochen im September werden von fast allen Mitgliedern der Steuerungsgruppe zum Anlass genommen, mit vielen Aktionen auf den Fairen Handel aufmerksam zu machen.

Informationen finden Sie unter:

https://www.facebook.de/fairtradestadtlandau

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 09.05.2019 | 18:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Fertigstellung der neuen Kita Ponyhof im „Wohnpark Am Ebenberg“ – Oberbürgermeister Hirsch: „Meilenstein im Ausbau der Landauer Kitalandschaft“

Fertigstellung der neuen Kita Ponyhof im „Wohnpark Am Ebenberg“ – Oberbürgermeister Hirsch: „Meilenstein im Ausbau der Landauer Kitalandschaft“

-> Die Kinder dürfen sich auf einen 1.200 m² großen Außenbereich freuen.

Bilder: Stadt Landau in der Pfalz

Manchmal ist das Leben eben doch ein Ponyhof – zumindest für die Kinder, die nach 16 Monaten Bauzeit jetzt zum 1. Juni in die neue Kita Ponyhof im „Wohnpark Am Ebenberg“ einziehen dürfen. Der denkmalgeschützte Pferdestall in der Otto-Kießling-Straße bietet künftig Platz für 74 Kinder in vier Gruppen, die sich außerdem über einen 1.200 m² großen Außenbereich freuen dürfen. Oberbürgermeister Thomas Hirsch, zugleich Geschäftsführer des Trägers SH-Jugend und Soziales gGmbH, hat jetzt gemeinsam mit dem Leiter des städtischen Gebäudemanagements, Michael Götz, die Schlüssel zum Ponyhof im Beisein zahlreicher Gäste an die neue Leiterin Carolin Weyrauch übergeben.

„Die Stadt Landau kann stolz sein auf ihr gut ausgebautes Angebot in der Kinderbetreuung“, betont OB Hirsch. Als familiengerechte Kommune lege die Stadt Landau großen Wert darauf, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern und weiter auf den steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen zu reagieren. „Mit der Kita Ponyhof dürfen wir bereits die vierte Einrichtung in kommunaler Hand eröffnen – ein weiterer, ganz wichtiger Schritt und Meilenstein im Ausbau der Landauer Kitalandschaft“, so der Sozialdezernent.

Sein ausdrücklicher Dank gelte dem Team des GML um Werkleiter Michael Götz sowie dem Architekturbüro LAMPEvier für die gelungene Planung und Umsetzung, den Teams der Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH und der Tochtergesellschaft SH-Jugend und Soziales gGmbH um Betriebsleiter Claus Eisenstein sowie den Kindern der Kita Wilde13 für die musikalische Begleitung des Termins.

Das städtische Gebäudemanagement hat das Denkmal auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne „Estienne et Foch“ nach neuesten energetischen Standards saniert und in vier Gruppenräume mit zahlreichen Nebenräumen, einen großen Mehrzweckraum sowie Hauswirtschafts- und Sanitärräume unterteilt. Darüber hinaus wurde etwa die Hälfte des Dachgeschosses ausgebaut und nutzbar gemacht. Zahlreiche Futtertröge aus Stahlbeton sowie verzierte Stützen aus Gusseisen wurden in den Ausbau integriert und sichtbar erhalten. Die Kosten für den Bau der neuen Kita belaufen sich auf insgesamt rund 2,3 Millionen Euro. Bund und Land steuern zusammen rund 400.000 Euro bei.

Die Kita Ponyhof ist neben der Kita Villa Mahla, der Kita Wilde 13 und der Kita Stadtpiraten die vierte Einrichtung in Trägerschaft der SH-Jugend und Soziales gGmbH. Sie bietet 74 Ganztagsplätze, 26 davon für Kinder unter drei Jahren, an.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 09.05.2019 | 18:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zu aktuellen Themen der Dorfentwicklung: Landauer Stadtvorstand tagt vor Ort in Godramstein – Neubaugebiet „Am Kalkgrubenweg“, Anlage eines neuen Urnenfelds auf dem Friedhof, Radwegebeleuchtung und Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ auf der Tagesordnung

Zu aktuellen Themen der Dorfentwicklung: Landauer Stadtvorstand tagt vor Ort in Godramstein – Neubaugebiet „Am Kalkgrubenweg“, Anlage eines neuen Urnenfelds auf dem Friedhof, Radwegebeleuchtung und Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ auf der Tagesordnung

-> Gemeinsam zur Sitzung des Stadtvorstands vor Ort in Godramstein: Martin Messemer, Leiter der städtischen Finanzverwaltung, Beigeordneter Rudi Klemm, OB Thomas Hirsch, Ortsvorsteher Michael Schreiner, Markus Stentz, stellvertretender Ortsvorsteher, Dorfentwicklungspartner Jochen Blecher, Hauptamtsleiterin Christine Baumstark und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron (v.l.n.r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Ortsteile im Fokus: Im Stadtdorf Godramstein kam jetzt der Landauer Stadtvorstand zu seiner jüngsten Sitzung zusammen, um mit den Führungskräften der Verwaltung über aktuelle Themen in der Kernstadt und den Stadtdörfern zu beraten. Im Anschluss fand ein gemeinsamer Austausch mit Ortsvorsteher Michael Schreiner und dessen Stellvertreter Markus Stentz zur Dorfentwicklung in Godramstein statt. Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm machen im Zuge des Formats „Stadtvorstand vor Ort“ aktuell Station in allen acht Landauer Stadtdörfern.

„In Landaus Stadtdörfern bewegt sich derzeit viel“, betont Ob Hirsch. „Auch in Godramstein zeigt sich, dass das Modellprojekt «Kommune der Zukunft» die Dorfgemeinschaft weit vorangebracht und tolle Projekte hervorgebracht hat“, so der Stadtchef. „Gemeinsam mit dem Ortsvorsteher und dem Ortsbeirat dürfen wir uns über die Errichtung eines Pavillons unweit des Feuerwehrhauses und des Sportplatzes freuen, der künftig Bürgertreff sowie naturnaher Spiel- und Aufenthaltsbereich für Jung und Alt sein soll und für den auch eine Cafénutzung in Planung ist“, erläutert Hirsch das von Godramsteinerinnen und Godramsteinern beschlossene Leuchtturmprojekt. Darüber hinaus plane die Dorfgemeinschaft im Zuge des Modellprojekts die Erneuerung einer Pergola in den Weinbergen und die Aufwertung des angrenzenden Aufenthaltsbereichs.

Wichtiges Thema im Stadtdorf ist aktuell auch das im Zuge der Wohnrauminitiative „Landau baut Zukunft“ geplante Neubaugebiet „Am Kalkgrubenweg“, wo rund 50 Wohneinheiten entstehen sollen. Nach einem positiven Ankaufsbeschluss in der kommenden Stadtratssitzung am Dienstag, 21. Mai, ist es der Stadt möglich, die dortigen Flurstücke anzukaufen und diese, sobald sie erschlossen sind, gemäß der Vergaberichtlinie für die Stadtdörfer auszuschreiben.

Außerdem auf der Tagesordnung in Godramstein für 2019: Die Anlage eines neuen Urnenfelds auf dem Friedhof für 85.000 Euro, die Überarbeitung der Tennendeckschicht auf dem Sportplatz für rund 34.000 Euro, die Beleuchtung des Radwegs zwischen dem Stadtdorf und der Kernstadt für etwa 100.000 Euro sowie die Renovierung von Dach und Fassade der Grundschule für rund 205.000 Euro.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 09.05.2019 | 18:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Bundespolizei / Landespolizei Rheinland-Pfalz / Deutsche Bahn AG )

Landau in der Pfalz: Für mehr Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung: Stadtverwaltung Landau, Bundes- und Landespolizei sowie Deutsche Bahn AG schließen Sicherheits- und Ordnungspartnerschaft für Landauer Bahnhöfe und Haltepunkte

Für mehr Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung: Stadtverwaltung Landau, Bundes- und Landespolizei sowie Deutsche Bahn AG schließen Sicherheits- und Ordnungspartnerschaft für Landauer Bahnhöfe und Haltepunkte

-> Für mehr Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung: Bürgermeister und Ordnungsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron, der Leiter der Polizeiinspektion Landau, Marco Weißgerber, Sarah Habermeier, Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern, und der Leiter des Bahnhofsmanagements Kaiserslautern der DB Station&Service AG, Ulrich Demmer, gemeinsam bei der Unterzeichnung der Sicherheits- und Ordnungspartnerschaft (v.l.n.r.).

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Attraktive, sichere Bahnhöfe und Haltepunkte mit hoher Aufenthaltsqualität in Landau: Das ist das Ziel der Stadtverwaltung, der Bundes- und Landespolizei sowie der Deutsche Bahn AG. In enger Abstimmung und auf der Grundlage sehr konstruktiver Gespräche haben die Beteiligten beschlossen, eine Sicherheits- und Ordnungspartnerschaft für die Landauer Bahnhöfe und Haltepunkte zu schließen und die Zusammenarbeit vor Ort zu intensivieren. Die offizielle Vereinbarung wurde jetzt im Namen des Landauer Stadtvorstands von Bürgermeister und Ordnungsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron, dem Leiter des Bahnhofsmanagements Kaiserslautern der DB Station&Service AG, Ulrich Demmer, dem Leiter der Polizeiinspektion Landau, Marco Weißgerber, und Sarah Habermeier, Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern, unterzeichnet.

Ziel der Vereinbarung ist es, die Attraktivität und Aufenthaltsqualität in und um den Hauptbahnhof sowie an den Haltepunkten Landau West und Süd durch ein sicheres Ambiente zu erhöhen sowie Schäden durch Vandalismus und andere Ursachen so schnell wie möglich beseitigen zu können. Darüber hinaus wird durch die Übertragung eines Hausrechts auf die Stadt Landau im Bereich des Hauptbahnhofs und seines Umfelds, einschließlich des Busbahnhofs und des Park&Ride-Parkplatzes, eine Bestreifung durch das städtische Ordnungsamt ermöglicht. Weiterhin vereinbaren die Kooperationspartner eine regelmäßigen Erfahrungsaustausch und gegenseitige Beratung und Unterstützung.

„Der heutige Tag ist ein guter Tag für Landau und die Sicherheit im öffentlichen Raum“, betonte Bürgermeister Dr. Ingenthron bei der Vereinbarungsunterzeichnung. „Sei es der neue Gewerbestandort an der Paul-von-Denis-Straße mit dem künftigen Dienstgebäude der Polizei, der Boulevard Ostbahnstraße, die Ansiedlung des Hotels Maximilian und die umliegende Wohnbebauung mit der Queichpromenade, die anstehende Entwicklung des Kaufhof-Areals und die Aufwertung des Ostparks: Das Quartier rund um den Hauptbahnhof entwickelt sich hervorragend. Und der Bahnhof selbst soll eine attraktive Drehscheibe des Öffentlichen Personennahverkehrs sein. Die Vereinbarung passt daher an diesen Ort und in diese Zeit“, erklärte der Bürgermeister. „Dem städtischen Vollzugsdienst ist es nun möglich, den Hauptbahnhof wie auch die beiden Bahnhaltepunkte zu bestreifen und damit vor Ort Präsenz zu zeigen. Wir gehen damit einen weiteren bedeutsamen Schritt in Sachen Sauberkeit, Sicherheit und Ordnung. Die Partnerschaft ist kein Allheilmittel für alle Probleme, aber doch ein wichtiger Beitrag und Baustein, um den Herausforderungen zu begegnen. Wir wollen und werden diese Chance gemeinsam nutzen“, so Dr. Ingenthron.

Auch der Leiter der DB Station&Service AG, Ulrich Demmer, hob die Bedeutung der neuen Partnerschaft hervor: „Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit in allen Angelegenheiten von Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung mit den Kommunen ist für die Deutsche Bahn extrem wichtig. Nur so ist es möglich, die Bahnhöfe als Visitenkarten der Kommunen und Städte ansprechend zu gestalten und sie und das Umfeld für Kundinnen und Kunden sowie Bürgerinnen und Bürger attraktiv und sicher zu präsentieren“, so der Leiter des Bahnhofsmanagements Kaiserslautern. Besonders in Landau habe die Zusammenarbeit mit der Stadt eine ausgesprochen kooperative Vergangenheit und damit eine gute Perspektive für die gemeinsame Weiterentwicklung. „Die in den letzten Monaten bereits intensivierte Zusammenarbeit zwischen kommunalen Sicherheitsbehörden, Bundespolizei, Landespolizei und DB Sicherheit hat schon positive Kundenreaktionen bewirkt. Hier muss intensiv und unablässig weiter gehandelt werden, um die subjektive und objektive Sicherheit weiter positiv zu entwickeln“, so Demmer.

Die Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern, Sarah Habermeier, betonte: „Der Hauptbahnhof Landau ist ein Einsatzschwerpunkt innerhalb der Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern. Der Bahnhof ist nach wie vor Anlaufpunkt für verschiedene Gruppierungen, welche aus dem Umland nach Landau anreisen. Die Bundespolizei ist deshalb nahezu täglich am Hauptbahnhof Landau präsent und hat die Einsatzmaßnahmen in den letzten Monaten intensiviert“, so Habermeier. „Hierbei verteilen sich sowohl die sachlichen als auch die örtlichen Zuständigkeiten auf verschiedene Akteure mit Sicherheitsauftrag. Die nun schriftlich niedergelegte Sicherheitsvereinbarung bestärkt und verfestigt die bereits gute Zusammenarbeit nochmals“, erklärte die Polizeioberrätin. „Mit der Partnerschaft wird die Sicherheit am Bahnhof Landau und dessen Umfeld und damit auch dessen Attraktivität sichtbar gesteigert. Die Bundespolizei hat ein vitales Interesse, dieses wirksame Sicherheitskonzept weiter auszubauen.“

Auch der Leiter der Polizeiinspektion Landau, Marco Weißgerber, begrüßt die Intensivierung der Zusammenarbeit vor Ort: „Mit der Vertragsunterzeichnung der Sicherheits- und Ordnungspartnerschaft wird die sehr gute Zusammenarbeit mit allen beteiligten Stellen weiter intensiviert und in die tägliche Arbeit manifestiert. Der Hauptbahnhof Landau ist ein stark frequentierter Bereich, der in der Wahrnehmung der Bevölkerung eine wichtige Rolle spielt. Umso mehr ist es uns ein Anliegen das subjektive Sicherheitsempfinden der Landauer Bevölkerung, der Pendlerinnen und Pendler sowie der Gäste der Stadt zu steigern. Dieses Ziel wird durch das vertraglich abgestimmte Maßnahmenbündel mit allen Netzwerkpartnern im Sinne eines gesamtgesellschaftlichen-kooperativen Ansatzes erreicht.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Bundespolizei / Landespolizei Rheinland-Pfalz / Deutsche Bahn AG

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 09.05.2019 | 18:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Bund der Deutschen Katholischen Jugend )

Landau in der Pfalz: 72-Stunden-Aktion – Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Landrat Dietmar Seefeldt unterstützen Sozialengagement von Kindern und Jugendlichen

„72 Stunden - uns schickt der Himmel“ heißt es vom 23.-26. Mai 2019, wenn sich tausende Kinder und Jugendliche bundesweit bei der Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) für und mit anderen sozial engagieren.

Allein im Dekanat Landau nehmen über 400 Kinder und Jugendliche teil. Elf Aktionsgruppen haben sich hier zur 72-Stunden-Aktion angemeldet, darunter katholische Jugendverbandgruppen von der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg), der KjG (Katholische junge Gemeinde), der J-GCL (Jugendverbände Gemeinschaft Christlichen Lebens) sowie der SMJ (Schönstatt Mannesjugend), als auch Messdiener*innen, Firmlinge oder ganz gemischte Kinder- und Jugendgruppen. Ziel der Aktion ist es, innerhalb von 72 Stunden ein soziales Projekt auf die Beine zu stellen und umzusetzen – ob in einem Seniorenzentrum, im Kindergarten oder für den Naturschutz – der Fokus liegt auf nachhaltigen Projekten, an denen die Aktionsgruppen wachsen können.

Die Schirmherrschaft für die Aktion in Landau und dem Kreis Südliche Weinstraße übernehmen Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Landrat Dietmar Seefeldt, die das Sozialengagement der Kinder und Jugendlichen würdigen und die Umsetzung der Aktion mit einer großzügigen Spende in Höhe von 2.000 Euro aus Mitteln der Sparkassenstiftung unterstützen.

Am 23. Mai 2019 findet um 15.55 Uhr eine zentrale Eröffnungsaktion auf dem Rathausplatz Landau mit der Pfälzer Cover-Band Flash’k’Swag statt.

Organisiert wird die Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Dekanat Landau von einem ehrenamtlichen Koordinierungskreis (KoKreis) sowie der Katholischen Jugendzentrale Landau.

Kontakt: Regina Pfiester, Katholische Jugendzentrale Landau kjz-landau@bistum-speyer.de, Büro: 06341-20419, Mobil: 0151-17829245

Nähere Informationen zur 72-Stunden-Aktion 2019 gibt es auf der Homepage https://www.bdkj-landau.de/72stunden

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Bund der Deutschen Katholischen Jugend

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.05.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 35. Landauer Büchereitage: Bücherflohmarkt am Samstag, 18. Mai

Viele wissen es längst: Beim Bücherflohmarkt in der Stadtbibliothek Landau warten eine riesige Auswahl an Büchern, CDs und DVDs – und das fast geschenkt. Zum Beispiel gibt es ½ Kilo Bücher für nur 1 Euro. Die Veranstaltung im Rahmen der 35. Landauer Büchereitage findet am Samstag, 18. Mai, von 9 bis 13 Uhr statt.

Das Team der Stadtbibliothek freut sich auf viele Besucherinnen und Besucher.

Informationen zur Einrichtung am Heinrich-Heine-Platz, zu Öffnungszeiten, Bestand und Veranstaltungsangeboten gibt es im Internet auf der Seite https://opac.landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.05.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Herzblut und Herzenswärme beim traditionellen Seniorennachmittag der Landauer Lions im Dorfgemeinschaftshaus Mörlheim

Eine schöne Tradition: Seit Jahrzehnten lädt der Lions Club Landau ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger aus den Landauer Senioreneinrichtungen zu geselligen Nachmittagen ein. In diesem Jahr folgten mehr als 100 Seniorinnen und Senioren gemeinsam mit ihren ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern der Einladung der Lions in das Dorfgemeinschaftshaus Mörlheim. Neben Kaffee und Kuchen sorgte vor allem die Theatergruppe der Landauer Lions-Damen unter der Leitung von Ursula Schöner für beste Stimmung.

Gemeinsam mit dem amtierenden Präsidenten des Lions Clubs Landau, Dr. Klaus Paulus, begrüßte Oberbürgermeister und Sozialdezernent Thomas Hirsch die Gäste und betonte, der von den Lions mit viel Liebe und Herzblut organisierte Nachmittag sei ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung für das hohe Alter und die Lebensleistung der anwesenden Seniorinnen und Senioren. „Mein besonderer Dank gilt allen, die sich in unserer Stadt und in unserer Gesellschaft älteren Menschen annehmen und ihnen Zuwendung schenken“, so der Stadtchef. Herzenswärme, wie sie beim traditionellen Lions-Seniorennachmittag gelebt werde, sei wichtig für das Miteinander in der Stadt, bekräftigte Hirsch.

Der Lions Club Landau unterstützt getreu dem Motto „We serve – Wir dienen“ regelmäßig soziale und kulturelle Projekte. Der Seniorennachmittag bietet den Gästen neben einer reich gedeckten Kaffeetafel ein buntes Programm an Musik und Unterhaltung. Organisiert wird die Veranstaltung vor allem von den Lions-Damen. OB Hirsch dankt allen, die sich persönlich und finanziell in die Arbeit des Serviceclubs einbringen. Zudem gilt sein Dank dem Busunternehmen Lösch, das jedes Jahr den kostenlosen Transfer der Gäste zum Lions-Seniorennachmittag übernimmt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.05.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Alljährliche Standsicherheitskontrolle auf den Landauer Friedhöfen

Die Grabsteine auf den Landauer Friedhöfen werden ab Mitte des Monats auf Standsicherheit geprüft. Am 14. und 15. Mai führt ein Bausachverständiger – vorbehaltlich angemessener Witterungsbedingungen – die alljährliche Standsicherheitskontrolle durch. Diese ist von der Gartenbau-Berufsgenossenschaft zwingend vorgeschrieben.

Angehörige oder mit der Pflege der Grabstätten betraute Personen können an der Überprüfung teilnehmen und den genauen Termin bei der Friedhofsverwaltung unter 0 63 41/13 32 51 erfragen. Sollten sich Beanstandungen ergeben, werden die Nutzungsberechtigten der Grabmale schriftlich benachrichtigt.

In diesem Zusammenhang weist die Friedhofsverwaltung darauf hin, dass die Nutzungsberechtigten für die Standsicherheit des Grabsteins und den sicheren Zustand der Grabanlage verantwortlich sind. Sie haften bei Unfällen und Schäden in Folge mangelnder Standsicherheit.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.05.2019 | 22:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Kreisverwaltung Südliche Weinstraße )

Landau in der Pfalz: „Tiere erleben im Landauer Zoo“: Forum Demenz lädt zu gemeinsamer Entdeckungsreise

„Tiere erleben im Landauer Zoo“: Forum Demenz lädt zu gemeinsamer Entdeckungsreise

-> Wachsame Erdmännchen im Zoo Landau: Kein Wunder, dass der Zoobesuch auch Menschen, die an Demenz erkrankt sind, gut tut.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das Forum Demenz Kreis Südliche Weinstraße – Stadt Landau lädt auch in diesem Jahr Menschen, die an der Krankheit Demenz erkrankt sind, und deren Angehörige zu pädagogischen Führungen durch den Zoo Landau ein. Die Angebote finden am Donnerstag, 23. Mai, und am Dienstag, 10. September, jeweils von 15 bis 17 Uhr statt. Weitere Termine können gerne vereinbart werden.

Meckernde Ziegen, wachsame Erdmännchen, gefräßige Vögel: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zooschule stellen bei den Führungen immer wieder andere Tiere vor, die gestreichelt und gefüttert werden können. Tiere sind Türöffner und ermöglichen manchmal den Weg zu der oft verschlossenen Welt von Menschen mit Demenz. Die Begegnung mit Tieren weckt positive Erinnerungen und knüpft an Bekanntes an. Bei den Zoobesuchen haben die Gäste die Möglichkeit, Wissenswertes und nette Anekdoten über die Tiere im Zoo zu erfahren und dabei soziale Kontakte zu genießen. Der Besuch im Zoo verspricht einen erlebnisreichen Nachmittag.

Die Zooschule Landau hat das Projekt „Tiere erleben im Landauer Zoo“ gemeinsam mit Mitgliedern des Forum Demenz entwickelt. Für die Gäste mit Demenz absolvierten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zooschule auch eine spezielle Fortbildung.

Die Führungen richten sich Menschen mit Demenz, die noch zu Hause leben, sowie an pflegende Angehörige. Der Eintrittspreis für den Zoo beträgt 6 Euro, für Seniorinnen und Senioren 5 Euro. Die Betreuung durch das Forum Demenz und die Zooschule ist kostenlos.

Finanziell unterstützt wird das Projekt vom Serviceclub Tangent Club 46 und Ladies-Circle 46.

Infos, Anmeldung und Termine:

Susanne Hassinger, Diakoniezentrum Bethesda

Telefon: 0 63 41/28 22 12

Joachim Vogel, Pflegestützpunkt Annweiler – Bad Bergzabern

Telefon: 0 63 43/6 10 08 51

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Kreisverwaltung Südliche Weinstraße

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.05.2019 | 22:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Studentische Ideen für die Zukunft der Lunette 41: Angehende Architektinnen und Architekten der TU Kaiserslautern beschäftigen sich mit Landauer Festungswerk

Angehende Architektinnen und Architekten der TU Kaiserslautern beschäftigen sich mit Landauer Festungswerk

-> Vor-Ort-Austausch auf der „Schaustelle“ im Landauer Savoyenpark: Studierende der TU Kaiserslautern machten sich jetzt ein Bild von der Lunette 41 und ihrem „Tour d'Arçon“.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Neu gedacht und – im wahren Wortsinn – gut bedacht: Der Festungsbauverein Landau hat für die Wiederherstellung des Turms der Lunette 41 im Savoyenpark eine Gruppe Studierender der TU Kaiserslautern mit ins Boot geholt. Die angehenden Architektinnen und Architekten um Jun. Prof. Dr. Christopher Robeller wurden mit der Aufgabe betraut, im Rahmen eines Seminars Ideen für die künftige Gestaltung und Nutzung des „Tour d'Arçon“ zu entwickeln. Zu diesem Zweck besuchten die Studierenden jetzt die „Schaustelle“ im Landauer Savoyenpark, wo der Festungsbauverein seit Jahren die Lunette 41 ausgräbt und wiederherstellt.

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron begrüßte die Architekturstudierenden vor Ort und bedankte sich im Namen der gesamten Stadtspitze für deren Interesse am stadtgeschichtlich so wertvollen Festungswerk. „Erst vor wenigen Tagen hatten wir eine Gruppe Studierender der TU Kaiserslautern zu Besuch, die uns ihre städtebaulichen Entwürfe zur zukünftigen Entwicklung des «Landau Südwest»-Bereichs südlich der Wollmesheimer Straße vorgestellt haben – nun durften wir erneut junge, motivierte und kreative Frauen und Männer aus Kaiserslautern begrüßen, die ihre Ideen in Landau einbringen werden. Gemeinsam mit dem Festungsbauverein freut sich die Stadt Landau über diese Unterstützung und ist bereits sehr gespannt auf die zukunftsweisenden Konzepte für den «Tour d'Arçon», die die Studierenden mit Sicherheit vorlegen werden.“ Mit Blick auf die geplante Zusammenführung der Hochschulstandorte Landau und Kaiserslautern bekräftigte Dr. Ingenthron, dass die Landauer Stadtspitze in der künftigen engen Zusammenarbeit trotz aller noch zu klärender Punkte auch eine Chance sehe – gerade mit Hinblick auf den jetzt schon bestehenden Austausch und den spannenden Fächerkanon der TU Kaiserslautern.

Stadt, Festungsbauverein und die Vertreterinnen und Vertreter der Kaiserslauterer Hochschule vereinbarten, die studentischen Ergebnisse zur Lunette 41 auch öffentlich in Landau zeigen zu wollen, etwa in Form einer Ausstellung.

„Die Bedeutung des Turms der Lunette 41 liegt in dessen Einzigartigkeit“, erläuterte Hans-Dieter Hirschfeld, Vorsitzender des Festungsbauvereins, der den Kontakt mit den Studierenden der TU Kaiserslautern geknüpft hatte. „Es gibt nur wenige vergleichbare Türme in all den vielen französischen Festungen aus jener Zeit – in ganz unterschiedlichen Erhaltungszuständen.“ Aus diesem Grund trage sich der Festungsbauverein mit dem Gedanken, bei der Wiederherstellung des „Tour d'Arçon“ einem vollkommen neuartigen und auch mit anderen Materialien versehenen Dach den Vorzug zu geben. Die Studierenden, deren externer Sachverstand bei der innovativen Dachkonstruktion zum Tragen kommen soll, freuen sich bereits auf die Aufgabe, die vor ihnen liegt. Die angehenden Architektinnen und Architekten hätten jetzt die Möglichkeit, vor Ort mit engagierten Menschen über deren konkrete Projekte zu reden, beschrieb Jun. Prof. Dr. Robeller den Reiz der Zusammenarbeit mit dem Festungsbauverein.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 02.05.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Träume werden wahr – bei der Traumnacht im Zoo Landau in der Pfalz am 7. Juni 2019, ab 18 Uhr

Träume werden wahr – bei der Traumnacht im Zoo Landau in der Pfalz

-> Das Zooschulmaskottchen „Dromi“ begrüßt traditionell die Kinder am Zooeingang!

Bild: Zoo Landau

Zoo, Zooschule und Freundeskreis Landau beteiligen sich in diesem Jahr bereits zum 13. Mal an der exklusiven Veranstaltung für schwer bzw. chronisch kranke und behinderte Kinder mit deren Familien!

Auch in diesem Jahr öffnet der Zoo Landau in der Pfalz seine Türen wieder zur „Traumnacht im Zoo“ – das bedeutet, dass der Zoo an diesem Abend exklusiv ganz besonderen, kleinen Gästen vorbehalten ist. Schwer kranke, chronisch kranke und behinderte Kinder haben häufig nicht die Möglichkeit, den Zoo zu den normalen Öffnungszeiten zu besuchen. Sie bekommen im Rahmen der „Traumnacht“ die Gelegenheit, den Zoo auf ganz besondere Weise kennen zu lernen und ausgewählten Zootieren mal ganz nahe zu kommen!

Die Veranstaltung hat folgenden Hintergrund. 1996 ergriff der Rotterdamer Zoo Blijdorp die Initiative, einmal jährlich einen besonderen Abend für Kinder des Sophia Kinderkrankenhaus zu veranstalten. 175 krebskranke Kinder samt ihren Angehörigen nahmen daran teil. Bis 2001 schlossen sich alle Zoos der Niederlande dieser Aktion an, und so ist die Traumnacht im Zoo entstanden, die jährlich am 1. Freitag im Juni in inzwischen in rund 300 Zoos weltweit stattfindet.

Zoo und Zooschule Landau beteiligen sich in diesem Jahr zum 13. Mal an der Traumnacht, die von Mal zu Mal von immer mehr Familien besucht wird. Die Tierpfleger des Zoos und die Pädagoginnen und Pädagogen der Zooschule werden den Kindern wieder ein tolles Programm zusammenstellen. Außerdem ist auch in diesem Jahr erneut die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Landau mit dabei. Wir freuen uns sehr über diese Kooperation und Unterstützung eines ganz besonderen Abends! Viel Spaß, Spiele, Informationen und öffentliche Fütterungen gehören an diesem Abend dazu, außerdem das gemeinsame Stockbrotbacken am Lagerfeuer zum Abschluss des Abends auf der großen Zoowiese. Der Freundeskreis des Landauer Tiergartens unterstützt die Veranstaltung ebenfalls bei der Getränkeausgabe und mit einem Stand, an dem sich die Kinder kostenlos einen tollen Erinnerungsbutton gestalten können.

Los geht es am 7. Juni um 18 Uhr, das Ende der Veranstaltung ist gegen 21.30 Uhr vorgesehen, doch jeder kann seinen Rundgang zu den verschiedenen Stationen im Zoo frei planen!

Um die Veranstaltung angemessen planen zu können, bitten wir um eine telefonische Anmeldung in der Zooverwaltung unter der Telefonnummer: 06341 – 137010 oder – 137011.

Wir bitten um Verständnis, dass der Zoo am 7. Juni bereits um 17 Uhr schließt, um die Veranstaltung vorbereiten zu können!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 30.04.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Tiermütter und ihre Kinder“ - Öffentliche Zooführung am Muttertag, den 12. Mai 2019, 11 Uhr

„Tiermütter und ihre Kinder“ - Öffentliche Zooführung

Bild: Zoo Landau

Am Sonntag, den 12. Mai 2019, sind unsere Zoobesucher wieder herzlich eingeladen an einer der in diesem Jahr einmal monatlich stattfindenden öffentlichen Zooführung im Zoo Landau teilzunehmen. Passend zum Muttertag wird Ihnen Zootierärztin Henrike Gregersen auf einem Rundgang durch den Zoo den dies- und letztjährigen Nachwuchs und die vielen verschiedenen Fortpflanzungs- und Aufzuchtstrategien im Tierreich vorstellen. Von Küken, die ihren Eltern kaum aus dem Ei geschlüpft folgen, über Affen, die sich unterschiedlich lange durch die Gegend tragen und bemuttern lassen, Huftieren, die bereits wenige Minuten nach der Geburt lange Wanderungen antreten müssen, bis zu Kängurus, die es sich monatelang im Beutel der Mutter „gemütlich machen“ reichen die Anpassungen, die die Natur bei den verschiedenen Arten hervorgebracht hat. Einige Tiermütter und ihre Geschichten wird Frau Gregersen den Gästen näher vorstellen, natürlich steht sie während des Rundgangs auch gerne für Ihre Fragen zur Verfügung, außerdem ist eine Fütterung bei den Dromedaren geplant.

Die Zooführung ist kostenlos, es ist lediglich der reguläre Zooeintritt zu entrichten.

Treffpunkt ist um 11 Uhr im Eingangsbereich des Zoos.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste zu dieser besonderen Veranstaltung!

Der Zoo Landau behält sich vor, die Veranstaltung ggf. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.04.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Brand in einem metallverarbeitenden Betrieb

Landau-Mörlheim (ots) Am 28.04.2019, gegen 03:00 Uhr, kam es im Industriegebiet Landau-Mörlheim zu einem Brand in einem metallverarbeitenden Betrieb. Die Schadensumme beläuft sich voraussichtlich in 6-stelliger Höhe. Die Nachlöscharbeiten dauern noch bis in die Abendstunden an. Die Brandursache ist bislang unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Text: ots/Polizeipräsidium Rheinpfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.04.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel als ZGAP-Vorsitzender im Amt bestätigt - Über 100 Mitglieder der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. tagten in Neumünster

Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel als ZGAP-Vorsitzender im Amt bestätigt - Über 100 Mitglieder der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. tagten in Neumünster

-> Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel wurde als ZGAP-Vorsitzender im Amt bestätigt.

Bild: ZGAP, Heckel

Am Samstag, den 27. April 2019, fand auf Einladung des dortigen Tierparks die Jahreshauptversammlung der Zoologischen Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) in Neumünster statt. Die ZGAP ist eine 1982 in München gegründete Artenschutzorganisation, deren Ziel der Erhalt stark gefährdeter, aber allgemein wenig beachteter Tierarten und der Schutz ihrer Lebensräume ist.

Die über hundert Mitglieder und Gäste, die aus dem In- und Ausland nach Neumünster anreisten, wurden auch mit Grußworten von Neumünsters Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras sowie des Präsidenten des Verbandes der Zoologischen Gärten e.V. (VdZ), Dr. Olivier Pagan, aus Basel willkommen geheißen.

Landaus Zoodirektor, Dr. Jens-Ove Heckel, der bereits seit 2012 Vorsitzender der ZGAP ist, sowie seine Vorstands-Amtskollegin und –kollegen erstatteten der Mitgliederversammlung umfänglich Bericht über die Aktivitäten und Entwicklungen des engagierten Vereins. Neben der Beurteilung und Förderung diverser Altenschutzinitiativen für bedrohte Tierarten weltweit, standen die Einrichtung einer neuen Vereinsgeschäftsstelle in Landau sowie die Einstellung einer Bürokraft und eines hauptamtlichen Geschäftsführers im Mittelpunkt der Vorstandstätigkeit. „Die weitere administrative und finanzielle Konsolidierung des Vereins und damit auch die Professionalisierung der immer umfänglicheren, dringend notwendigen Artenschutzarbeit stehen im Mittelpunkt der kommenden Jahre,“ so fasste Heckel die Ziele und Herausforderungen der kommenden Vorstandsarbeit zusammen. Die Mitgliederversammlung bestätigte bei den Vorstandswahlen für die kommenden drei Jahre einstimmig Dr. Jens-Ove Heckel als Vorsitzenden, Dr. Sven Hammer als 1. Stellvertretende Vorsitzenden, Dr. Birte Strobel als 2. Stellvertretende Vorsitzende und René Wüst als Schatzmeister. Als neues Mitglied im Vorstand wurde Verena Kaspari vom Tierpark Neumünster als Schriftführerin gewählt und tritt damit die Nachfolge von Dr. Florian Brandes an, der sein Amt aus privaten Gründen zur Verfügung gestellt hatte.

Im Anschluss der Mitgliederversammlung, erwartet die Teilnehmer am Nachmittag ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm rund um zahlreiche Zoo- und Artenschutzthemen. Zunächst stellte Zoodirektorin Verena Kaspari ihren Tierpark vor. Im Anschluss daran berichtete Simon Bruslund vom Vogelpark Marlow von der Silent Forest Kampagne ( https://www.silentforest.eu ), mit der der asiatischen Singvogelkrise begegnet werden soll. Der Zoologische Leiter des Zoo Duisburg, Johannes Pfleiderer, berichtete über gefährdete, endemische Vogelarten der nördlichen Seychellen, gefolgt vom bekannten englischen Zooanalysten Anthony Sheridan, der über ein Artenschutzprojekt für den Nördlicher Gelbwangen-Schopfgibbon in Zentralvietnam berichtete. „Dieses Projekt profitiert dieses Jahr maßgeblich von den Erträgen aus der Zootier des Jahres-Kampagne für den Gibbon, welche von der ZGAP mit großer medialer Resonanz initiiert wurde,“ hebt Heckel hervor. Florian Brandes berichtete in einem Projektfortschrittsbericht über die Erhaltungszuchtbemühungen für kritisch bedrohte Scharnierschildkröten im Internationalen Zentrum für Schildkrötenschutz in Münster. Im Anschluss daran referierten Mitglieder des noch jungen Vereins Plumploris e.V. über den Aufbau einer Plumplori-Rehabilitationsstation in Nordsumatra. Den Schlusspunkt der Veranstaltung setzt das Gründungs- und Ehrenmitglied Roland Wirth mit seinem Vortrag über Aktuelles zum Natur- und Artenschutz in Brasilien.

Ein Highlight der Veranstaltung war auch die Verleihung des ZGAP-Clip-Awards. Ausgezeichnet wurden erneut die besten von ZGAP-Projektpartnern eingesandten Videos, in denen diese anschaulich von ihren oft herausfordernden Artenschutzaktivitäten berichten.

Während Naturinteressierte auf der ganzen Welt inzwischen um die Gefährdung von Tierarten wie Berggorilla, Großem Panda oder Eisbär wissen, gibt es Tausende Spezies, die am Rande der Ausrottung stehen und deren Namen selbst Fachleuten oft kaum geläufig sind. Auch in der jüngeren Vergangenheit wurden etliche, teils große Arten unbeachtet von der Öffentlichkeit ausgerottet – einfach, weil man nicht ausreichend über sie Bescheid wusste oder weil ihr Schicksal nicht genug Anklang in den Medien fand. Die ZGAP fördert daher Projekte zum Schutz solcher hochbedrohter, aber unbekannter Tierarten.

Weiter Informationen finden sich unter https://www.zgap.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.04.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gemeinsam einen Bürgertreff für Jung und Alt entwickeln: »Kommune der Zukunft«-Planungsworkshop im Stadtdorf Godramstein

Gemeinsam einen Bürgertreff für Jung und Alt entwickeln: »Kommune der Zukunft«-Planungsworkshop im Stadtdorf Godramstein

-> Gemeinsam für Godramstein: Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ist eine der wichtigsten Säulen des Modellprojekts »Kommune der Zukunft« in den Landauer Stadtdörfern.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Im Rahmen des Modellprojekts „Kommune der Zukunft“ fand jetzt der erste Planungsworkshop für das Godramsteiner Leuchtturmprojekt statt. In dem Landauer Stadtdorf soll der Bereich am Sportplatz zwischen Feuerwehr und Tennisplatz zu einem Bürgertreff für Jung und Alt entwickelt werden.

Rund 30 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung von Ortsvorsteher Michael Schreiner und Dorfentwicklungspartner Jochen Blecher gefolgt. Der Workshop gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Freiraumplanungsbüros Stadt und Natur begann mit einem Rundgang auf dem an die Queich angrenzenden Gelände. Vorgesehen ist hier ein Spiel- und Aufenthaltsbereich für alle Altersgruppen. Zudem soll ein Café-Pavillon entstehen, der auch für Gruppentreffen wie den Spieleabend oder das Winter-/Sommercafé genutzt werden kann. Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger waren sich einig, dass der Spiel- und Aufenthaltsbereich naturnah gestaltet werden solle und die vielfältige Natur bereits viel Raum für Spiel und Aufenthalt biete. Auf der Rasenfläche könnten beispielsweise ein Boule-Platz, Bodentrampoline, eine Pergola, Sitzbereiche mit Steintischen und integrierten Brettspielen entstehen. Im Naturbereich könnten zudem ein Baumhaus, eine große Schaukel und ein seichter Wasserbereich zum Spielen anregen, berichtet Dorfentwicklungspartner Blecher aus dem Workshop. Weiter ist ein Pfad entlang der Queich zum alten Wehr und weiter zur Treppe zum Dorfgemeinschaftshaus angedacht. Sitzgelegenheiten am alten Wehr könnten hier zum Verweilen mit schönen Aussichten anregen.

Das Fachbüro Stadt und Natur wird nun aus den Anregungen der Bürgerinnen und Bürger einen Planungsentwurf erarbeiten, der dann in einem zweiten Planungsworkshop vorgestellt werden soll.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.04.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz ruft auf: Jetzt bewerben für landesweiten „Pioniergeist“-Gründerwettbewerb

Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz ruft auf: Jetzt bewerben für landesweiten „Pioniergeist“-Gründerwettbewerb

-> Landesweiter Wettbewerb: Auch in diesem Jahr zeichnen die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz, die Volksbanken Raiffeisenbanken und der Südwestrundfunk besondere „Pioniergeister“ im Land aus.

Bild: Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz

Pioniergeister gesucht: Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz ruft Existenzgründerinnen und Existenzgründer aus der Region dazu auf, sich für den landesweiten „Pioniergeist“-Gründerwettbewerb zu bewerben. Teilnehmen kann, wer sich in den vergangenen fünf Jahren selbständig gemacht bzw. ein Unternehmen übernommen hat oder in diesem Jahr ein Unternehmen gründen bzw. übernehmen wird.

Der Gründerpreis wird von der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz, den Volksbanken Raiffeisenbanken im Land und dem Südwestrundfunk ausgerichtet. Auf die Siegerinnen und Sieger warten Preisgelder in Höhe von insgesamt 30.000 Euro sowie die Chance, durch die Berichterstattung zum Wettbewerb mit der eigenen Gründungsidee öffentlich präsent zu sein. Auch in diesem Jahr lobt der Verein Business Angels zusätzlich einen mit 5.000 Euro dotierten Sonderpreis für die beste Gründungsidee aus.

Die Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen zum Wettbewerb finden sich auf der Internetseite https://www.pioniergeist.rlp.de. Die Bewerbungsfrist endet am 30. August.

Die Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Südpfalz setzt sich zusammen aus der Stadt Landau in der Pfalz, den Landkreisen Südliche Weinstraße und Germersheim, der Industrie- und Handelskammer für die Pfalz und der Handwerkskammer der Pfalz. Gegründet wurde sie im Jahr 1998 mit dem vorrangigen Ziel der Koordinierung von Marketingaktivitäten in der Wirtschaftsregion Südpfalz.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.04.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Wer ist John Maynard?“: Szenische Lesung eigener Texte der „Worthelden“ zum 200. Geburtstag Theodor Fontanes in der Landauer Stadtbibliothek

„Wer ist John Maynard?“: Szenische Lesung eigener Texte der „Worthelden“ zum 200. Geburtstag Theodor Fontanes in der Landauer Stadtbibliothek

-> Die „Worthelden“ setzen am Donnerstag, 9. Mai, in der Landauer Stadtbibliothek dem großen Dichter Theodor Fontane ein Denkmal.

Bild: Literarischer Verein der Pfalz

Hätte Effi Briest nicht besser Herrn von Ribbeck heiraten und sich von John Maynard sicher über den Eriesee schiffen lassen sollen, um nach einer Wanderung durch die Mark Brandenburg dem alten Stechlin die letzte Ehre zu erweisen? Der große Theodor Fontane war nicht nur ein Meister des poetischen Realismus, ein unterhaltsamer Journalist und unermüdlicher Briefeschreiber, sondern auch ein beliebter Reiseberichterstatter.

In ihrer Veranstaltung im Rahmen der diesjährigen Landauer Büchereitage spüren die „Worthelden“ aus der Landauer Sektion des Literarischen Vereins der Pfalz Theodor Fontane mit seinen und mit ihren Worten nach und präsentieren ein unterhaltsames Programm anlässlich des 200. Geburtstag des Dichters in diesem Jahr. Die Lesung findet am Donnerstag, 9. Mai, ab 20 Uhr in der Stadtbibliothek am Heinrich-Heine-Platz statt.

Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.04.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( AKU Landau / Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Entspannt einkaufen am Verkaufsoffenen Sonntag - AKU und Stadt Landau bieten am 5. Mai erstmals kostenlosen Bus-Shuttle zwischen Innenstadt und Neuem Messegelände an

Menschen beim Shoppen beziehungsweise Einkaufen

-> Attraktive Innenstadt: Landau lädt am 5. Mai zum sonntagsshoppen.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Die Stadt Landau in der Pfalz heißt den Frühling willkommen: In der südpfälzischen Metropole ist in der warmen Jahreszeit #immerwaslosinld und in der attraktiven Innenstadt laden zahlreiche Geschäfte, Cafés und Restaurants, aber auch diverse Veranstaltungen zum Bummeln, Genießen und Verweilen ein. Nächster Höhepunkt des Shoppingjahres ist der Verkaufsoffene Sonntag am 5. Mai zum Maimarkt.

Viele Besucherinnen und Besucher des Verkaufsoffenen Sonntags kommen erfahrungsgemäß mit dem Auto nach Landau. Da sich die zahlreichen Parkplätze in und um die Innenstadt sowie die Parkhäuser sehr schnell füllen, wird es in diesem Jahr erstmals einen kostenlosen Shuttle-Bus geben, um den Besucherinnen und Besuchern ein entspanntes Einkaufserlebnis zu garantieren. Auf Initiative der Aktiven Unternehmer (AKU) und in Zusammenarbeit mit der Stadt und der Queichtal-Nahverkehrsgesellschaft (QNV) kann ein Pendelverkehr zwischen Innenstadt und Neuem Messegelände im 20-Minuten-Takt angeboten werden.

Die Buslinie bringt die Besucherinnen und Besucher in die Innenstadt hinein und wieder ans Neue Messegelände zurück und schafft somit die Möglichkeit, problemlos zu parken und bequem und kostenlos mit dem Bus in die Innenstadt zu fahren. Der Shuttle-Bus startet um 12:15 Uhr ab dem Neuen Messegelände und pendelt im 20-Minuten-Takt bis 18:35 Uhr hin und her.

Haltepunkte sind: Ärztehaus Marie-Curie-Straße – Neuer Messplatz – Hauptbahnhof – Stadtbibliothek – Finanzamt – Deutsches Tor – Rote Kaserne – Parkhaus Zentrum – Obertorplatz – Weißquartierplatz.

Text: AKU Landau / Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.04.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit der Landauer Jugendförderung nach Berlin - Bildungspolitische Freizeit für Jugendliche ab 15 Jahren vom 28. September bis zum 5. Oktober

Auch in diesem Jahr bietet die Jugendförderung der Stadt Landau eine Berlin-Freizeit für Jugendliche ab 15 Jahren bzw. ab der 9. Klasse an. Dieses Mal geht es über den Tag der Deutschen Einheit vom 28. September bis zum 5. Oktober in die Hauptstadt.

Das Programm setzt sich aus geschichtlichen, politischen und kulturellen Angeboten zusammen. Zu den Highlights zählen der Besuch des Bundestags, der Gang auf die Kuppel des Reichstagsgebäudes, der „X-Berg-Tag“ mit dem Besuch einer Moschee und des Kreuzbergmuseums, die Street-Art-Tour mit anschließendem Workshop und der Besuch im Improvisationstheater. Selbstverständlich bleibt darüber hinaus auch Zeit, Berlin auf eigene Faust zu erkunden. Die Fahrt wird durch erfahrene Pädagoginnen und Pädagogen der Jugendförderung organisiert und begleitet.

Der Teilnahmebeitrag beträgt 300 Euro und umfasst die Hin- und Rückfahrt mit dem Zug, sieben Übernachtungen mit Frühstück in der Alten Feuerwache, alle Eintrittsgebühren, Unfall- und Haftpflichtversicherung sowie das U-Bahn-Wochenticket.

Anmeldungen und weitere Informationen: Telefonisch unter 0 63 41/13 oder unter 01 72/1 03 51 68, auf der Facebook-Seite „Haus der Jugend Landau in der Pfalz“ oder persönlich im Haus der Jugend in der Waffenstraße.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.04.2019 | 20:25 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zum Tag des Baums: Landaus OB Hirsch pflanzt Blauglockenbaum auf dem Außengelände der Kita Villa Mahla – Städtische Grünflächenabteilung betreut rund 25.000 Bäume im Stadtgebiet – Stadtspitze will noch 2019 Baumschutzsatzung einbringen

Ein schöner Termin: Am Tag des Baums pflanzten OB Thomas Hirsch, Sabine Klein, Leiterin der städtischen Grünflächenabteilung, Kita-Leiterin Eva Maria Mann und Jugendamtsleiter Claus Eisenstein (v.l.n.r.) gemeinsam mit den Kindern der Kita Villa Mahla einen Blauglockenbaum auf dem Außengelände.

-> Ein schöner Termin: Am Tag des Baums pflanzten OB Thomas Hirsch, Sabine Klein, Leiterin der städtischen Grünflächenabteilung, Kita-Leiterin Eva Maria Mann und Jugendamtsleiter Claus Eisenstein (v.l.n.r.) gemeinsam mit den Kindern der Kita Villa Mahla einen Blauglockenbaum auf dem Außengelände.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Ob die schattenspendenden Eichen im Goethepark, die rosa blühenden Zierkirschen auf dem Rathausplatz oder die majestätischen Mammutbäume im Zoo: Die Stadt Landau kann auf einen reichen Baumbestand blicken. Anlässlich des Tags des Baums am 25. April gab es jetzt weiteren Zuwachs: OB Hirsch nutzte gemeinsam mit Sabine Klein, Leiterin der städtischen Grünflächenabteilung, den bundesweiten Aktionstag, um auf dem Außengelände der Kita Villa Mahla einen Blauglockenbaum zu pflanzen. Begleitet wurde die Baumpflanzung von Kita-Leiterin Eva Maria Mann und den Kindern der kommunalen Kita, die den neuen Baum mit viel Freude und einem eigenen Lied begrüßten: „Die Sonne scheint auf unseren Garten / Wir brauchen gleich den großen Spaten“.

OB Hirsch betonte am Aktionstag die Bedeutung jedes einzelnen Baums im Landauer Stadtgebiet als Schattenspender, Klimaregulator und Sauerstofflieferant. „Unsere Parks und Grünflächen, aber auch die Einzelbäume in der Innenstadt tragen nicht nur zu einer höheren Aufenthaltsqualität bei, sondern sorgen auch für ein gutes Stadtklima“, so Hirsch. „Aus diesem Grund spielt das Stadtgrün auch im Klimaanpassungskonzept, das wir aktuell erstellen lassen und das das Stadtklima analysieren und Strategien zur Anpassung an die klimatischen Veränderungen aufzeigen soll, eine entscheidende Rolle.“

Die Stadt Landau sei stolz auf ihren beeindruckenden Baumbestand, so der OB weiter. So betreut, kontrolliert und pflegt die Grünflächenabteilung des städtischen Umweltamts rund 25.000 städtische Bäume - und pro Jahr werden etwa 200 Bäume neu gepflanzt, informiert der Stadtchef. Von den rund 25.000 Bäumen, die im städtischen Baumkataster verzeichnet sind, stehen etwa 20.000 im bebauten Siedlungsgebiet. Die restlichen 5.000 sowie zusätzlich viele ungezählte Bäume in Feldgehölzgruppen und entlang von Bachläufen befinden sich in der freien Landschaft. Die Bäume im Stadtwald auf dem Taubensuhl sind nicht im Kataster registriert, da der Stadtwald von der Forstverwaltung bewirtschaftet und unterhalten wird.

Noch in diesem Jahr will die Stadtspitze den Vorschlag für eine Baumschutzsatzung in die städtischen Gremien einbringen, teilen OB Hirsch und Umweltdezernent Rudi Klemm am Tag des Baums mit. Die Vorbereitungen innerhalb der Verwaltung laufen bereits.

Der neu gepflanzte Blauglockenbaum auf dem Außengelände der Kita Villa Mahla tritt an die Stelle einer Blutbuche, die leider im Sommer vergangenen Jahres gefällt werden musste. Der Baum war von einem Pilz befallen, was auch dazu führte, dass bei einem Unwetter ein großer Ast abbrach. „Der Blauglockenbaum, den wir jetzt gepflanzt haben, ist nicht in unseren Breitengeraden heimisch, dafür aber sehr gut an das sommerlich heiße Stadtklima angepasst“, erläutert Sabine Klein. Ein weiterer Vorteil: Der Baum wächst sehr schnell und bekommt große Blätter, die den Kita-Kindern bald wieder Schatten spenden werden. „Seinen Namen verdankt der Baum seinen großen blauen Blüten, die er im Frühjahr bekommt“, informiert die „Chefin der Landauer Bäume“, wie OB Hirsch die Leiterin der Grünflächenabteilung den Kita-Kindern bei der Baumpflanzung vorstellte.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.04.2019 | 20:25 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zu den Urnen: Vorbereitungen auf Kommunal- und Europawahl am 26. Mai laufen auf Hochtouren – Wahlbenachrichtigungen werden versandt – Briefwahlbüro im Landauer Rathaus ab Montag, 29. April, geöffnet

Einmal hin, alles drin: Am 26. Mai wählen die Landauerinnen und Landauer einen neuen Stadtrat; zugleich stehen aber auch die Wahlen des Bezirksverbands Pfalz, des Europäischen Parlaments und in den Stadtdörfern der Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher sowie der Ortsbeiräte auf dem Programm. Viele Kreuze für die Wählerinnen und Wähler – und viel Arbeit vor, während und nach den Wahlen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Hauptamts.

Für sie heißt es regelmäßig „Nach den Wahlen ist vor den Wahlen“, denn lange bevor die Menschen in den Wahlkabinen ihre Kreuzchen machen können, gilt es, die Wahlen vorzubereiten, damit am Wahltag selbst alles seinen geregelten und rechtmäßigen Gang gehen kann. „Es wird beispielsweise immer schwieriger, Wahlhelferinnen und Wahlhelfer zu finden“, berichtet Hauptamtsleiterin Christine Baumstark. Auch für die anstehenden Kommunal- und Europawahlen gingen die Meldungen nur zögerlich ein. Doch auch diese Hürde haben die Verwaltungsmitarbeiterinnen und Verwaltungsmitarbeiter erfolgreich genommen. „Die Wahlen können kommen“, verspricht Baumstark.

Die Wahlbenachrichtigungen für die Stadt Landau werden in diesen Tagen an die Wahlberechtigten zugestellt. Wer nach dem 5. Mai noch keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, jedoch glaubt, wahlberechtigt zu sein, wird gebeten, sich unter den Telefonnummern 0 63 41/13 11 04, 13 11 07 oder 13 11 01 an das städtische Wahlamt zu wenden.

Das Wahllokal, in dem die Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben können, ist in den Wahlbenachrichtigungen angegeben. Auf der Rückseite befindet sich ein Wahlscheinantrag, mit dem bei Bedarf Briefwahlunterlagen angefordert werden können. Ebenso ist eine Beantragung über das Internet möglich. Hierzu wird ab Montag, 29. April, auf https://www.landau.de unter „Wahlen“ ein Formular zur Verfügung stehen.

Wer Briefwahl persönlich beantragen und gegebenenfalls auch gleich seine Stimme abgeben möchte, kann sich ab Montag, 29. April, an das Briefwahlbüro im Rathaus, Zimmer 8 und 9 im Erdgeschoss, wenden. Das Briefwahlbüro ist zu den allgemeinen Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Landau erreichbar. Diese sind montags bis mittwochs von 8:30 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 8:30 bis 12 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie freitags von 8:30 bis 12 Uhr. Zusätzlich ist das Briefwahlbüro an den Samstagen 4. Mai, 11. Mai und 18. Mai jeweils von 9 bis 11 Uhr geöffnet. Am Freitag, 24. Mai, wird das Briefwahlbüro zusätzlich von 14 bis 18 Uhr geöffnet sein.

Nur in Ausnahmefällen, etwa bei plötzlicher Erkrankung, können auch noch am Wahlsonntag, 26. Mai, Briefwahlunterlagen ausgestellt werden. Dazu ist das Briefwahlbüro von 8:30 bis 15 Uhr geöffnet.

Bei der Rücksendung von Briefwahlunterlagen ist zu beachten, dass diese spätestens am Sonntag, 26. Mai, 18 Uhr, im Rathaus vorliegen müssen. Die Wahlbriefe können entweder persönlich im Briefwahlbüro abgegeben oder in die Hausbriefkästen am Rathaus eingeworfen werden. Eine Rücksendung per Post sollte spätestens am Donnerstag vor der Wahl erfolgen.

Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass fast alle Wahllokale in Landau barrierefrei zugänglich sind. Nur in wenigen Fällen war es nicht möglich, einen behindertengerechten Zugang zu schaffen. Ob ein Wahllokal barrierefrei ist oder nicht, ist auf der Wahlbenachrichtigung ersichtlich. Bei Fragen zur Barrierefreiheit von Wahllokalen steht das Wahlamt unter den Telefonnummern 0 63 41/13 11 04, 13 11 07 oder 13 11 01 bzw. per E-Mail an wahlen@landau.de gerne zur Verfügung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.04.2019 | 18:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Tag der Städtebauförderung 2019: Landau ist mit dabei

Tag der Städtebauförderung 2019: Landau ist mit dabei

-> Der Ostpark mit seinem Schwanenweiher steht in Landau im Mittelpunkt des Tags der Städtebauförderung 2019.

Bild: Visualisierung: bauchplan / Landschaftsarchitekturbüro

Am 11. Mai 2019 feiert der Tag der Städtebauförderung deutschlandweit sein fünfjähriges Bestehen. Der gemeinsam von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag und Deutschem Städte- und Gemeindebund getragene Aktionstag bietet Städten und Gemeinden in ganz Deutschland eine Plattform, um im Rahmen von lokalen Veranstaltungen geplante, laufende oder auch abgeschlossene Fördermaßnahmen vorzustellen und gleichzeitig Möglichkeiten der Beteiligung für Bürgerinnen und Bürger aufzuzeigen.

Wie in den vorangegangenen Jahren auch wird die Stadt Landau am Tag der Städtebauförderung teilnehmen, um einen weiteren Baustein des Stadtumbaugebiets Östliche Innenstadt vorzustellen. Dazu laden Bauamt und Umweltamt die Bürgerinnen und Bürger der Stadt von 11 bis 15 Uhr in den Ostpark. Anhand eines Arbeitsmodells werden gemeinsam mit dem für die Planung beauftragten Fachbüro bauchplan ).( aus München Wünsche und Anregungen für die Sanierung und Neugestaltung des Ostparks zusammengetragen. Ziel der Veranstaltung ist eine vielschichtige Meinungs-Abfrage und das sichtbare Gegenüberstellen verschiedener Gedanken und Ideen als Teil der künftigen Planungen. Kinder und Jugendliche sind ebenfalls eingeladen, vorbeizuschauen und an diesem Tag ihr ganz eigenes Bild vom Park zu malen. So können auch die jungen, künftigen Nutzerinnen und Nutzer ihre Visionen zu Papier bringen.

Der Tag der Städtebauförderung stellt den Auftakt eines umfänglichen Beteiligungsprozesses zur Sanierung und Neugestaltung des Ostparks dar.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.04.2019 | 18:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zwei Jahrzehnte, ein Jubiläum: EnergieSüdwest-Cup startet in 20. Saison – Beginn am Sonntag, 28. April, in Landau

Landau, 24. April 2019 – Ein Dauerbrenner feiert Jubiläum: Zum 20. Mal schnüren begeisterte Hobby-Sportlerinnen und -Sportler in diesem Jahr beim EnergieSüdwest-Cup die Laufschuhe. Das Sportereignis mit fünf Terminen, bei dem in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 30.000 Läuferinnen und Läufer an den Start gingen, ist längst nicht mehr aus dem Veranstaltungskalender der Region wegzudenken. Auch in diesem Jahr rechnet EnergieSüdwest wieder mit rund 2.000 sportbegeisterten Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

„Der EnergieSüdwest-Cup hat sich in der regionalen Laufszene etabliert“, betont Ute Fried, bei EnergieSüdwest für die Organisation der Laufveranstaltung zuständig. „In den vergangenen Jahren sind wir stetig gewachsen und sind überaus optimistisch, auch im Jubiläumsjahr wieder viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßen zu dürfen, die mit viel Freude und Motivation dabei sind.“

Der Startschuss für den Jubiläums-Cup fällt am Sonntag, 28. April, in Landau. Läuferinnen und Läufer können sich bis 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung direkt vor Ort anmelden. Zudem ist eine Vorab-Anmeldung unter https://www.br-timing.de möglich. Ausschließlich auf dieser Internetseite werden auch Anmeldungen für die Aktion „Lauf für deinen Verein“ entgegengenommen. Dabei können Vereine aus Landau, den Stadtdörfern sowie den Ortschaften Albersweiler, Birkweiler, Göcklingen, Offenbach und Siebeldingen bis zu 25 Läuferinnen und Läufer an den Start schicken, von denen mindestens zehn ins Ziel kommen müssen. Dann erhält der Verein für jede Läuferin und jeden Läufer im Ziel zehn Euro. Pro Ortschaft können maximal zehn Vereine antreten.

„Als regionales Unternehmen unterstützen wir gerne das ehrenamtliche Engagement in den Vereinen aus Stadt und Kreis“, betont Ute Fried. „Zudem motivieren wir durch den EnergieSüdwest-Cup hoffentlich viele Vereinsmitglieder, für ihren Verein die Laufschuhe zu schnüren und sich der sportlichen Herausforderung zu stellen.“

Der EnergieSüdwest-Cup ist in vier verschiedene Kategorien unterteilt: Ab 9 Uhr laufen die Bambinis, um 9:30 Uhr beginnt der 5-Kilometer-Lauf, um 9:45 Uhr startet der 10-Kilometer-Lauf und um 9:50 Uhr geht es auf die 5-Kilometer-Walking-Strecke.

Die Startgebühr beträgt für Bambinis 1 Euro (am Lauftag 3 Euro), für Erwachsene 5 Euro (am Lauftag 7 Euro).

Nach der Auftaktveranstaltung in Landau wird am Sonntag, 12. Mai, in Dammheim, am Sonntag, 30. Juni, in Nußdorf, am Sonntag, 22. September, in Göcklingen und am Sonntag, 13. Oktober, in Offenbach gelaufen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.04.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: 40 Jahre Kleine Bühne Landau: Queichheimer Theatertruppe feiert Jubiläum –„Robin Hood – Die Legende von der Menschlichkeit“ noch bis Samstag, 11. Mai, zu sehen

Kleine Bühne, großes Theater: Seit 40 Jahren begeistert die Queichheimer Theatertruppe ihr Publikum und ist Garant für erstklassige Unterhaltung. Was vor rund 100 Zuschauerinnen und Zuschauern in der Queichheimer Turnhalle begann, ist mittlerweile zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender in Landau geworden und lockt regelmäßig rund 2.000 Gäste zu den elf Vorstellungen, die die Schauspielerinnen und Schauspieler Jahr für Jahr auf die Bühne bringen. Zu seinem besonderen Jubiläum feierte der Verein jetzt die Premiere seines Stücks „Robin Hood – Die Legende von der Menschlichkeit“.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der zur Premiere in die Räumlichkeiten des Jugendwerks St. Josef gekommen war, zeigte sich begeistert von der Inszenierung des Stücks und gratulierte dem Verein zum Jubiläum. „40 Jahre Kleine Bühne: Das sind nicht nur ebenso viele Theaterstücke und unzählige Aufführungen, sondern auch 170.000 Euro für den guten Zweck“, betont der Stadtchef. Neben dem eigentlichen Kulturerlebnis steht bei den Queichheimer Schauspielerinnen und Schauspieler immer auch die Unterstützung der Indienhilfe auf dem Spielplan. Der Reinerlös aller Veranstaltungen im Theatersaal des Jugendwerks St. Josef kommt den Projekten von Pater Franklin zugute. „Eine tolle Win-win-Situation, bei der die Theater-Gäste nicht nur einen tolles Erlebnis geboten bekommen, sondern gleichzeitig eine gute Sache unterstützen“, so Hirsch, der dem Vorsitzenden der Kleinen Bühne, Stefan Wagner, zudem einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro aus Mitteln der Sparkassenstiftung überreichte.

Auch Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron gratulierte dem Ensemble zum Jubiläum und zur gelungenen Premiere des sehenswerten und temporeichen Stücks. „Jahr für Jahr begeistert die Kleine Bühne das Publikum mit Theaterkunst auf hohem Niveau und ist fester Bestandteil des kulturellen Lebens unserer Stadt“, betont Dr. Ingenthron. „Anlässlich ihres besonderen Jubiläums und als kleines Geburtstagsgeschenk wird die Kleine Bühne am 14. Juli Thema der diesjährigen Musikalischen Goetheparkplaudereien sein“, kündigte Dr. Ingenthron an, der die Moderation der Veranstaltung übernehmen wird. Neben Aktiven der Kleinen Bühne, die auch den musikalischen Part übernehmen, werden auch Theaterfreundinnen und -freunde aus dem Théatre Alsacien de Haguenau zu Gast sein, zu denen die Kleine Bühne schon seit mehr als 15 Jahren eine enge Freundschaft pflegt.

Nähere Informationen zum Verein sowie Termine und Vorverkaufsstellen für die anstehenden Aufführungen finden sich unter https://www.kleinebuehnelandau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.04.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein Stück Landauer Geschichte: Auswahl an Stichen aus dem Nachlass des ehemaligen Bürgermeisters Dr. Hans Blinn an Stadtarchiv übergeben

Sie zeigen einen Fahnenträger aus dem 16. Jahrhundert, Belagerungspläne aus dem Jahr 1704 oder eine Stadtansicht des mittelalterlichen Landaus um 1550: Die Stiche aus dem Nachlass des ehemaligen Landauer Bürgermeisters und Stadtratmitglieds Dr. Hans Blinn, die jetzt an das Stadtarchiv übergeben wurden. In Beisein von Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron überreichte Blinns Sohn, Ratsmitglied Dr. Hans-Jürgen Blinn, die historischen Dokumente jetzt an die Leiterin des Archivs, Christine Kohl-Langer.

„Das Archiv als «Gedächtnis unserer Stadt» beherbergt eine große Zahl an Schätzen, die uns Aufschluss über die Geschichte Landaus geben und uns einen Einblick in die Begebenheiten vergangener Zeiten gewähren“, so der Kulturdezernent, der Dr. Hans-Jürgen Blinn im Namen der Stadtspitze seinen ausdrücklichen Dank für die Schenkung aussprach. „Mit den Werken aus dem Nachlass Dr. Hans Blinns kommen weitere wertvolle Dokumente zur Sammlung hinzu, über die wir uns als Stadt sehr freuen.“

Dr. Hans Blinn, 1925 in Gräfenhausen geboren und 2006 im Alter von 81 Jahren in Landau verstorben, war Lehrer, Verleger, Komponist und Politiker. Von 1955 bis 1971 war er Lehrer am Otto-Hahn-Gymnasium, von 1963 bis 1979 Mitglied des Stadtrats Landau und von 1964 bis 1974 ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Landau. Von 1971 bis 1979 gehörte Blinn dem Rheinland-Pfälzischen Landtag an. Zudem war er Gründer des Verlag Pfälzer Kunst und des Elwetrittche-Vereins.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.04.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Bufdis“ gesucht: Jetzt bewerben für den Bundesfreiwilligendienst bei der Stadt Landau - Jugendförderung, Abteilung Brand- und Katastrophenschutz und Archiv und Museum auf der Suche nach Verstärkung

Bei der Stadtverwaltung Landau sind ab dem 1. September 2019 fünf Stellen im Bundesfreiwilligendienst zu besetzen. Die „Bufdis“ kommen bei der Jugendförderung (im Haus der Jugend, im Jugendtreff Horst bzw. im Mehrgenerationenhaus), bei der Abteilung Brand- und Katastrophenschutz oder im Archiv und Museum zum Einsatz. Bewerben können sich junge, engagierte Frauen und Männer im Alter zwischen 18 und 25 Jahren.

„Kommen Sie ins Team und gewinnen Sie einen Einblick in einen der spannenden Bereiche unserer Verwaltung“, lädt Oberbürgermeister Thomas Hirsch junge Menschen dazu ein, sich, je nach Interesse, für eine der Stellen zu bewerben. „Von der Arbeit mit Kindern über die Tätigkeit im neuen Stadtmuseum und im Archiv als «Gedächtnis unserer Stadt» bis hin zur tatkräftigen Mithilfe bei unserer Feuerwehr: Die ausgeschriebenen «Bufdi»-Stellen zeigen, wie breit aufgestellt die Stadtverwaltung Landau ist.“

Die „Bufdis“ der Jugendförderung sind u.a. für die Hausaufgabenbetreuung von Kindern sowie für die Begleitung verschiedener Gruppen- und Ferienangebote zuständig. Für die Bundesfreiwilligendienstleistenden im Archiv und Museum heißt es u.a.: Recherchieren zur Stadtgeschichte, Verfassenen kleinerer Texte und Mitarbeit im neuen Stadtmuseum. Die „Bufdis“ der Abteilung Brand- und Katastrophenschutz schließlich helfen u.a. bei der Prüfung und Wartung von feuerwehrtechnischem Gerät und unterstützen die ehrenamtlichen Jugendfeuerwehrwarte.

Alle Infos zu den ausgeschriebenen „Bufdi“-Stellen gibt es auf https://www.landau.de/Bundesfreiwilligendienst. Bewerbungen werden noch bis zum 8. Mai entgegengenommen, am besten per E-Mail an bewerbung-personal@landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.04.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Sechs Wildschweine beschäftigen die Polizei

Landau (ots) Am frühen Morgen (4 Uhr) wurden über Notruf zwei tote Wildschweine sowie ein Blechteil auf dem linken Fahrstreifen der A 65 bei der Anschlussstelle Landau - Zentrum gemeldet. Sowohl die toten Tiere als auch das Blechteil wurden von der Fahrbahn beseitigt. Die Autobahnmeisterei wurde verständigt. Gegen 07.40 Uhr wurden vier weitere tote Wildschweine auf der A 65 zwischen den AS Insheim und Landau-Süd in Fahrtrichtung Ludwigshafen gemeldet. Bis zum Eintreffen des Jagdpächters musste die Gefahrenstelle abgesichert werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.04.2019 | 21:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein Herzensprojekt auf der Zielgeraden: Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße soll im Oktober eröffnen – Förderverein „Christine Schneider hilft“ spendet 1.000 Euro

Bald ist es soweit: Im Oktober dieses Jahres sollen die ersten Gäste in das neue Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße einziehen können, das aktuell in der Bodelschwinghstraße zwischen Diakoniezentrum Bethesda und städtischem Klinikum entsteht. Nachdem der Rohbau vor einigen Wochen fertiggestellt wurde, laufen derzeit die Arbeiten für den Innenausbau der Einrichtung. Als Träger des stationären Hospizes sind die Diakonissen Speyer/Mannheim bereits auf der Suche nach Pflegekräften.

Die jüngste Spende zur Unterstützung des Herzensprojekts kommt vom Förderverein „Christine Schneider hilft“, der seit mehr als zehn Jahren regionale Einrichtungen und Projekte unterstützt und sich besonders der Förderung der Jugend- und Altenhilfe verschrieben hat. Oberbürgermeister Thomas Hirsch nahm den Spendenscheck in Höhe von 1.000 Euro jetzt aus den Händen der Landtagsabgeordneten entgegen. „Vor einigen Jahren durften wir uns schon einmal über die Unterstützung des Vereins für unser Hospizprojekt freuen“, betont der Stadtchef. „Wir sind sehr dankbar, dass die Spendenbereitschaft zahlreicher Privatpersonen, Firmen, Vereine und Service-Clubs nicht abreißt und wir schon in Kürze die Eröffnung dieser so wichtigen Einrichtung für die gesamte Region feiern dürfen“, so Hirsch.

Der OB erinnert daran, dass das im Bau befindliche Hospiz auch weiterhin auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen ist.

Die Spendenkonten des Fördervereins „Ein Hospiz für LD-SÜW“:

  1. VR Bank Südliche Weinstraße
    • IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
    • BIC: GENODE61BZA
  2. VR Bank Südpfalz
    • IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
    • BIC: GENODE61SUW
  3. Sparkasse Südliche Weinstraße
    • IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
    • BIC: SOLADES1SUW

Weitere Informationen zum Landauer Hospizprojekt finden sich unter https://www.diakonissen.de/hospiz.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.04.2019 | 21:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Digitale Sprechstunde“ mit Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch: Facebook-Bürger/-innen-Chat am Donnerstag, 25. April, ab 17 Uhr

Ein Format, das sich bewährt hat und von den Bürgerinnen und Bürgern gerne angenommen wird: Am Donnerstag, 25. April, bietet Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch wieder eine „digitale Sprechstunde“ per Facebook-Chat an. Von 17 bis 18 Uhr steht der Stadtchef in dem sozialen Netzwerk Rede und Antwort.

„Die Hemmschwelle für Bürgerinnen und Bürger, Anliegen per Facebook mitzuteilen, ist nicht so hoch wie im Gespräch, per Post oder E-Mail“, ist Hirsch überzeugt. Auch außerhalb der Chat-Zeiten antwortet der OB auf Anfragen, die ihn via Facebook erreichen, bittet aber um Verständnis, wenn dies nicht immer sofort möglich ist. „Beim Bürger/-innen-Chat können Bürgerinnen und Bürger eine Stunde lang alles fragen, was ihnen auf dem Herzen liegt, und eine direkte Antwort erwarten.“ Er sei sich bewusst, dass es aktuell viele Themen gebe, die die Landauerinnen und Landauer bewegen, erklärt der Stadtchef. „Vom Thema Verkehr über die Schaffung von Wohnraum bis hin zur Situation in den Stadtdörfern – ich freue mich auf die Fragen, Anregungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürgern“, kündigt Hirsch an.

Wer dem Oberbürgermeister am 25. April seine Fragen stellen möchte, muss ihm nicht auf Facebook folgen, jedoch bei Facebook angemeldet sein. Der Facebook-Chat erfolgt über das Profil „Thomas Hirsch“.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.04.2019 | 21:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein Blick hinter die Kulissen der Großbaustelle: „Bob – Das Baumeisterteam“-Kinder der Kita Siedlernest inspizieren Landauer Horstbrücke

So spannend ist der Vorschulunterricht in der Kita selten: Fünf Kinder der Kindertagesstätte Siedlernest auf der Wollmesheimer Höhe in Landau, die seit Herbst vergangenen Jahres zur Projektgruppe „Bob – Das Baumeisterteam“ gehören, haben jetzt der Großbaustelle Horstbrücke einen Besuch abgestattet. Begleitet wurden die kleinen Entdeckerinnen und Entdecker nicht nur von ihren Erzieherinnen und Erziehern, sondern auch von Bürgermeister und Baudezernent Dr. Maximilian Ingenthron sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtbauamts und der beteiligten Baufirmen.

„Der Abbruch und Neubau des nördlichen Teils der Horstbrücke ist eines der größten Verkehrsprojekte der vergangenen Jahrzehnte in der Stadt Landau“, erinnert Dr. Ingenthron. „Einen Blick hinter die Kulissen dieser Großbaustelle zu werfen, war nicht nur für die Kita-Kids, sondern auch für die Erwachsenen sehr spannend und wir als Stadt haben uns gefreut, dem «Bob – Das Baumeisterteam» einen kleinen Einblick in die Arbeit der «großen Baumeisterinnen und Baumeister» zu gewähren.“ Die Kinder hätten sich sehr interessiert am Geschehen auf der Baustelle gezeigt und den Verantwortlichen viele Fragen gestellt. „Nicht nur den großen Bagger zu bestaunen, sondern auch noch hautnah dabei zu sein, wenn die Betonteile gegossen werden, war ein tolles Erlebnis“, freut sich der Baudezernent, für den feststeht: „Das war sicherlich einer der ganz besonders schönen und beeindruckenden Termine in diesem Jahr.“

Die Projektgruppe „Bob – Das Baumeisterteam“ der Kita Siedlernest trifft sich einmal wöchentlich und beschäftigt sich mit den Themen Bauen und Konstruieren. Das Projekt findet im Rahmen der Förderung des Bildungs- und Erziehungsbereichs Mathematik, Naturwissenschaften und Technik statt. Die Kinder bauen aus verschiedenen Materialien Türme, Raketen und Häuser und gestalten gemeinsam mit ihren Erzieherinnen und Erziehern einen eigenen Bauraum.

Der nördliche, marode Teil der Horstbrücke durfte bereits seit 2010 nicht mehr von LKW befahren werden. Im September vergangenen Jahres fiel dann der Startschuss für den Abriss und Neubau des Brückenteils, der voraussichtlich im Herbst 2020 abgeschlossen sein soll.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 16.04.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Engagement für die klassische Musik über zwei Generationen: Stadt Landau dankt Professor Theo Hülshoff und Professor Alexander Hülshoff für 25 Jahre Sonntagsmatineen/Landauer Meisterkonzerte

Es war der 6. November 1994, als mit einem Johannes-Brahms-Zyklus im Kleinen Saal der Jugendstil-Festhalle der Startschuss für die Landauer Meisterkonzerte, damals noch Sonntagsmatineen genannt, fiel. Heute, 25 Jahre später, gehört die Kammermusikreihe, die seit über zwei Jahrzehnten im Alten Kaufhaus präsentiert wird, noch immer zu den musikalischen Highlights im städtischen Veranstaltungskalender. Sie begeistert die Liebhaberinnen und Liebhaber klassischer Musik an je einem Sonntag in den Monaten Februar bis Mai. Das Besondere: Die Konzertreihe ist untrennbar mit dem Namen Hülshoff verbunden. Fand sie anfangs noch in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft der Musikfreunde Bad Bergzabern unter dem Vorsitz von Professor Theo Hülshoff statt, hat seit der Spielzeit 2009/2010 dessen Sohn Professor Alexander Hülshoff die künstlerische Leitung inne.

Beim jüngsten Konzert der Reihe, die sich in diesem Jahr den Werken Felix Mendelssohn Bartholdys widmet, wurden Vater und Sohn Hülshoff für ihr Engagement zu Gunsten der Landauer Meisterkonzerte geehrt. „Professor Theo Hülshoff ist der «Vater» der Landauer Meisterkonzerte und hat die Konzertreihe in den ersten 15 Jahren entscheidend mitgeprägt“, betont Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, der Professor Alexander Hülshoff im Alten Kaufhaus für den Einsatz der Familie dankte und Weinpräsente für beide Generationen überreichte. „Der persönlichen Leidenschaft und Sachkenntnis von Professor Theo Hülshoff ist es zu verdanken, dass wir von Anfang an immer erstklassige Kammerkonzerte in Landau veranstalten durften“, so der Kulturdezernent und bringt es auf den Punkt: „Die Reihe ist ein fortwährendes großartiges Geschenk an die musikliebenden Menschen der Region“.

„Professor Alexander Hülshoff war von Anfang an als Musiker bei den Meisterkonzerten dabei und übernahm später die künstlerische Leitung von seinem Vater. Seiner besonderen Künstlerpersönlichkeit und Vernetzung verdanken wir die Fortsetzung dieser überaus erfolgreichen und immer hochkarätig besetzten Kammermusikreihe, die ihresgleichen sucht“, bekräftigt Dr. Ingenthron. Sein Dank für 25 Jahre Sonntagsmatineen/Landauer Meisterkonzerte gelte Vater und Sohn Hülshoff sowie der städtischen Kulturabteilung mit Leiterin Sabine Haas.

Die Sonntagsmatineen wurden nach der Gründung im Jahr 1994 bereits in der Spielzeit 1995/96 in das Frühjahr mit vier Konzerten jeweils im Februar, März, April, Mai verlegt. Seit der darauffolgenden Spielzeit finden die Veranstaltungen im größeren Alten Kaufhaus statt. In der Spielzeit 2002/03 folgte die Umbenennung in Landauer Meisterkonzerte. Seit der Spielzeit 2014/15 ist ein Villa-Musica-Konzert pro Jahr in die Reihe integriert.

Das nächste – und letzte – Konzert der Landauer Meisterkonzerte 2019 findet am Sonntag, 12. Mai, ab 11 Uhr statt. Das Auryn Quartett spielt Felix Mendelssohn Bartholdys Streichquartette. Tickets für die Veranstaltung sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von „Ticket Regional“ und bei der Ticket-Hotline der städtischen Kulturabteilung unter 0 63 41/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 16.04.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Veranstaltungsangebot ein voller Erfolg: Mehr als 100 Besucherinnen und Besucher bei erster Ausgabe des Landauer Tanzcafés 60 plus in neuen Räumlichkeiten

Trotz Umzugs: Das Tanzcafé 60 plus, das die Stadt Landau gemeinsam mit dem Pflegestützpunkt Landau anbietet, erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei den Seniorinnen und Senioren aus der Region - und weit darüber hinaus. „Bei der jüngsten Veranstaltung, die erstmals in den Räumen der Ökumenischen Sozialstation in der Otto-Hahn-Straße stattfand, durften wir mehr als 100 Besucherinnen und Besucher begrüßen, die teils extra aus dem Elsass und dem Saarland angereist waren“, informiert die städtische Seniorenbeauftragte Ulrike Sprengling.

„Die Seniorinnen und Senioren haben immer sehr viel Spaß beim Tanzcafé und wir freuen uns, dieses wichtige und beliebte Angebot auch weiterhin machen zu können“, so Sprengling weiter. Das Tanzcafé sei ein beliebter Treffpunkt für Begegnung und Austausch und locke neben vielen Stammtänzerinnen und Stammtänzern immer auch zahlreiche neue Gäste an, betont die Seniorenbeauftragte. Das Tanzcafé 60 plus wurde vor elf Jahren ins Leben gerufen und fand die ersten fünf Jahre im Kesselhaus statt, später dann in der Villa Hochdörffer in Nußdorf. Seit diesem Jahr wird nun in den Räumen der Ökumenischen Sozialstation in der Otto-Hahn-Straße 6 getanzt.

Oberbürgermeister und Sozialdezernent Thomas Hirsch dankt als Schirmherr der Veranstaltungsreihe der Vorständin der Ökumenischen Sozialstation, Karin Leiner, und deren Team für die Unterstützung und die Bereitschaft, das Tanzcafé zu „beheimaten“. „Seit mehr als zehn Jahren können Seniorinnen und Senioren beim Tanzcafé zu Live-Musik zu tanzen und bei Kaffee und Kuchen Kontakte knüpfen - ich bin froh, dass diese schöne Tradition fortgesetzt werden kann.“ Sein Dank gelte zudem der städtischen Seniorenbeauftragten Sprengling und Birgit Herdel vom Pflegestützpunkt, die die Nachmittage stets mit großem Engagement und Liebe zum Detail vorbereiten und organisieren würden, so Hirsch.

Die Termine für 2019 sind: 12. Mai, 16. Juni, 14. Juli, 11. August, 8. September, 13. Oktober, 10. November und 8. Dezember. Einlass ist jeweils ab 14:30 Uhr; getanzt wird von 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 3 Euro pro Person.

Hinweise und Informationen zum Tanzcafé 60 plus erhalten interessierte Tänzerinnen und Tänzer sowie Sponsorinnen und Sponsoren bei Ulrike Sprengling ( Telefon: 0 63 41/13 50 16 ) oder Birgit Herdel ( Telefon: 0 63 41/34 71 12 ).

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 16.04.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Kreisverwaltung Südliche Weinstraße )

Landau in der Pfalz: Stadt Landau und Landkreis Südliche Weinstraße vereinbaren umfangreiche Kooperation im Katastrophenschutz

Die Stadt Landau und der Landkreis Südliche Weinstraße haben eine umfangreiche Kooperation im Katastrophenschutz vereinbart. Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Landrat Dietmar Seefeldt unterzeichneten jetzt den öffentlich-rechtlichen Kooperationsvertrag. Zuvor hatten Stadtrat und Kreistag dem Vertragsabschluss zugestimmt. Mit dem Kooperationsvertrag zementieren Stadt und Landkreis ihre auch bisher schon enge Zusammenarbeit und stellen diese auf eine aktuelle rechtliche Grundlage. Zusammengearbeitet wird bei folgenden Fachthemen:

  1. Gemeinsame Technische Einsatzleitung
  2. Gemeinsame Einheit Informations- und Kommunikationstechnik
  3. Gemeinsamer Gefahrstoffzug
  4. Gemeinsame Schnelleinsatzgruppe
  5. Gemeinsame Abschnittsleitung Gesundheit
  6. Gemeinsame Ausrüstung für die Technische Hilfeleistung
  7. Gemeinsamer Betrieb der Mobilen Retter
  8. Gemeinsamer Gerätewagen Atemschutz
  9. Gemeinsame Kreisausbildung der Feuerwehren

Geschäftsführende Behörde für die gemeinsamen Einheiten ist die Kreisverwaltung. Sie verwaltet das Personal und die Ressourcen, sofern diese nicht von den Feuerwehren bereitgestellt werden.

„Diese umfangreiche Kooperation hilft uns, unsere räumliche Nähe auch im Katastrophenfall optimal auszunutzen und ist ein weiteres gelungenes Beispiel für die enge Zusammenarbeit zwischen Stadt und Landkreis“, so OB Thomas Hirsch. „Dabei sind alle Einheiten materiell und personell so ausgestattet, dass die Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger bestmöglich gewährleistet ist.“

Auch Landrat Dietmar Seefeldt zeigt sich begeistert von der Kooperation: „Diese enge Zusammenarbeit im Katastrophenschutz ist einmalig in Rheinland-Pfalz. Durch die enge Verzahnung der Ressourcen von Stadt und Landkreis können wir unsere Kompetenzen gezielt bündeln und einsetzen“.

Kreisfeuerwehrinspekteur Jens Thiele und Stadtfeuerwehrinspekteur Dirk Hargesheimer ergänzen aus der Praxis: „Die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Kameradinnen und Kameraden aus Landau bzw. SÜW wird schon seit Jahren gelebt. Auch in der Realität ist es ja so, dass Katastrophen nicht an der Stadt- bzw. Landkreisgrenze Halt machen, daher machen wir es im Katastrophenschutz auch nicht“. Auch der neue Abteilungsleiter Brand- und Katastrophenschutz der Stadtverwaltung Landau, Stefan Krauch, freut sich über den Vertrag: „Mit dem Abschluss haben wir nun eine sehr gute Grundlage der Zusammenarbeit und auch die Kostenregelung ist damit transparent.“

Auch 2019 stehen für den Katastrophenschutz weitere Beschaffungen an. So werden allein vier neue Fahrzeuge (Tanklöschfahrzeug 4000, Einsatzleitwagen 1, Mehrzweckfahrzeug IuK und ein Mannschaftstransportfahrzeug) mit einem Gesamtvolumen von rund 630.000 Euro beschafft.

„Diese Investition zeigt, dass der Katastrophenschutz kein Selbstläufer ist, sondern dass sich Stadt und Kreis ihrer Verantwortung bewusst sind und den Katastrophenschutz auch entsprechend mit Finanzmitteln ausstatten“, so Landrat Seefeldt und OB Hirsch. Beide wünschen sich, dass dieses Modell in Rheinland-Pfalz Schule mache, denn hier werde deutlich, welches Potential in der freiwilligen interkommunalen Zusammenarbeit stecke.

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Kreisverwaltung Südliche Weinstraße

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 15.04.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Aktionstag zum Welt-Pinguintag im Zoo Landau in der Pfalz am Mittwoch, 1. Mai 2019, ab 11 Uhr

Am 25. April ist Welt-Pinguintag! Und auch wenn nicht genau bekannt ist, warum dieses Datum gewählt wurde und seit wann genau dieser Tag international begangen wird, hält die Artenschutzorganisation „Sphenisco – Schutz des Humboldt-Pinguins e.V.“ diesen Tag für eine sehr gute Gelegenheit, darauf aufmerksam zu machen, dass es um das Hauptverbreitungsgebiet des Humboldt-Pinguins in Chile außerordentlich schlecht steht und der Humboldt-Pinguin an diesem Tag in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden sollte! Die Organisation hat Mitglieder und andere Pinguinfreunde zu Aktionen rund um den Welt-Pinguintag aufgerufen. Traditionell findet auch im Zoo Landau in der Pfalz in diesem Zuge ein großer Aktionstag ganz im Zeichen der kleinen, beliebten Frackträger statt. In diesem Jahr wird der Welt-Pinguintag in Landau am Mittwoch, den 1. Mai, begangen. Ab 11 Uhr wird es an diesem Tag, unterstützt von den Zoopädagoginnen und -pädagogen der Zooschule, Helfern des Arbeitskreises des Freundeskreises des Landauer Tiergartens und aktiven Sphenisco-Mitgliedern, direkt an der Pinguinanlage ein tolles Programm mit Informationen und Mitmachaktionen für kleine und große Gäste geben.

Der Vereinsvorstand wird vor Ort sein, um über seine Arbeit zu berichten, und die Zoobesucher sollen animiert werden, selbst zum Artenschützer zu werden, um dem Zoo und dem Verein bei seiner Arbeit zum Schutz des bedrohten Humboldt-Pinguins zur Seite zu stehen. Was der Zoo Landau zum Schutz der Pinguine tut, wird bei der kommentierten Fütterung erklärt, und unter dem Motto „Pinguinschutz zum Anfassen“ möchte der Zoo an diesem Tag allen Pinguinfreunden auch die Botschaft mit auf den Weg geben, dass schon alleine kleine Änderungen im Alltag und im Einkaufsverhalten einen Beitrag leisten können, den Humboldt-Pinguin und viele andere Meerestiere zu schützen. Erfahren Sie mehr am 1. Mai vor Ort. Auch für das leibliche Wohl der Gäste ist an der Pinguinanlage gesorgt! Wir freuen uns auf zahlreiche Pinguinfreunde!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 15.04.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Seniorennachmittag in Queichheim am Donnerstag, 2. Mai

Am Donnerstag, 2. Mai, findet ab 14:30 Uhr im Gastraum des Hauses der Vereine „Krone“ in Queichheim der Seniorennachmittag statt.

Der Kulturkreis Queichheim lädt hierzu alle Queichheimer Seniorinnen und Senioren herzlich zu Kaffee und Kuchen ein.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 15.04.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz:

Schließzeiten der Ortsvorsteherbüros in der Osterferienzeit

    • Stadtdorf:
    • Schließzeit des Ortsvorsteherbüros:
    • Sprechstunde der Ortsvorsteherin/ des Ortsvorstehers während der Schließzeit:
      • Arzheim
        • 15. bis 28. April
        • am Montag, 15. April, von 9 bis 11:30 Uhr und am Donnerstag, 18. April, von 9 bis 10:30 Uhr
      • Dammheim
        • 17. bis 24. April
        • am Mittwoch, 17. April, von 16:30 bis 17:30 Uhr
        • Godramstein
          • 29. April bis 3. Mai
          • nein
        • Mörlheim
          • 15. bis 18. April
          • nein
        • Mörzheim
          • 23. bis 30. April
          • am Donnerstag, 25. April, und am Dienstag, 30. April, von 8:30 bis 12:30 Uhr
        • Nußdorf
          • 15. bis 28. April
          • nein
        • Queichheim
          • 15. bis 18. April
          • am Montag, 15. April, von 8 bis 12 Uhr
        • Wollmesheim
          • 23. bis 30. April
          • am Montag, 29. April, von 14 bis 17 Uhr

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 15.04.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Mahnmale von unten“: 13. Verlegung von Stolpersteinen in Landau

„Ein Mensch ist erst dann vergessen, wenn sein Name vergessen ist“: Um die Erinnerung an die rund 600 Landauer Jüdinnen und Juden, die im Nationalsozialismus verfolgt, gedemütigt, vertrieben, eingekerkert und ermordet wurden, wachzuhalten, werden in der südpfälzischen Metropole seit einigen Jahren sogenannte Stolpersteine verlegt. Bei der jüngsten Verlegung ließ der Kölner Künstler Gunter Demnig in der Westbahnstraße insgesamt 14 weitere Stolpersteine in den Boden ein – damit erinnern in der Landauer Innenstadt nun 254 „Mahnmale von unten“ an die Opfer des NS-Terrors.

„Der Nationalsozialismus und am Ende auch der Krieg mit all seinen Schrecken in all seinen Facetten spielte sich auch in Landau ab, war Teil unserer Stadt und im Alltag gegenwärtig“, erinnerte Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron in seiner Ansprache. „Den 600 Landauer Jüdinnen und Juden, die systematisch immer weiter aus der Mitte der Gesellschaft an den Rand gedrängt wurden, wollen wir mit den Stolpersteinen symbolisch ihren Namen und ihren Platz in unserer Mitte wiedergeben – und damit auch ein Stück ihrer Würde, die ihnen die Nazis genommen haben.“

„Wie sehr wir uns auch wünschten, dass dies niemals notwendig gewesen wäre, so sehr freuen wir uns doch über den Gemeinsinn, die Solidarität, die gelebte Verantwortung und die lebendige Erinnerungskultur, die durch die Verlegung der nunmehr 254 Stolpersteine in Landau zum Ausdruck kommt“, so Dr. Ingenthron weiter. Sein Dank gelte Gunter Demnig, der dieses herausragende Projekt vor 23 Jahren intiiert habe, der Landauer Stolperstein-Initiative, Stadtarchivarin Christine Kohl-Langer und besonders den Patinnen und Paten der Landauer Stolpersteine. Bei der aktuellen Verlegung waren dies u.a. Ratsmitglied Dr. Gertraud Migl und Dr. Karl-Heinz Rothenberger vom Verein der Freunde des Hauses zum Maulbeerbaum. Die Familie Dannheiser, für die in der Westbahnstraße 24 Stolpersteine verlegt wurden, war früher Eigentümerin des Hauses zum Maulbeerbaum in der angrenzenden Markstraße.

Dr. Ingenthron schlug bei der Verlegung aber auch einen Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart. „Wir alle sind aufgerufen, uns aktiv gegen jegliche Tendenzen zur Radikalisierung in unserer Gesellschaft zu stellen“, appellierte er. „Verneigen wir uns vor den Opfern der mörderischen Ideologie der Nazis und setzen wir heute mit 14 weiteren Stolpersteinen ein Bekenntnis für eine weltoffene, tolerante, friedliche und gerechte Gesellschaft des Miteinanders – hier in Landau genau wie überall in der Welt.“

Die jüngsten Stolpersteine in der Landauer Innenstadt wurden für Fanny, Robert und Walter Dannheisser sowie für Margarethe, Ruth und Helmut Arnold (Westbahnstraße 24), für Hilde und Ernst Sternweiler (Westbahnstraße 22), für Meta, Josef und Ferdinand Kern (Westbahnstraße 23) und für Hedwig, Kurt und Klaus Haber (Westbahnstraße 12) verlegt. Stolpersteine sind Pflastersteine, an deren Oberseite eine zehn mal zehn Zentimeter große Messingplatte mit den Lebensdaten der NS-Opfer befestigt wird und die dann vor den letzten frei gewählten Wohnorten in den Boden eingelassen werden.

Die musikalische Begleitung der Verlegung übernahm Michael Letzel.

Eine Karte mit allen Landauer Stolpersteinen befindet sich im städtischen GeoPortal auf https://www.geoportal.landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 13.04.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: (Ober-)Bürgermeister fordern: ÖPNV darf nicht dem Rotstift geopfert werden!

Im Rahmen seiner heutigen Klausurtagung bekräftigte der Städtetag, dass ein technisch aufgerüsteter und nachhaltig betriebener öffentlicher Nahverkehr eines der wichtigsten Zukunftsthemen aller rhein- land-pfälzischer Städte ist. Angesichts des wach- senden Zuzugs in die Städte und der gleichzeitig steigenden Pendlerströme aus dem Umland sei es dringender denn je, Mobilität auszubauen.

„Ein leistungsfähiger ÖPNV gehört zur ureigensten städtischen Daseinsvorsorge und muss daher in der Finanzierung als Pflichtaufgabe betrachtet werden.“ so Thomas Hirsch, Vorsitzender des Städtetages Rheinland-Pfalz. „Eine der wichtigsten Aufgaben der nächsten Zeit wird es sein, die technische Aufrüstung des ÖPNVs voranzutreiben, damit wir den Anschluss gerade an unsere Nachbarbundesländer nicht verlieren“. Außerdem würden Arbeitsplätze, vor allem in den Einpendlerstädten, durch einen bezahlbaren öffentlichen Nahverkehr attraktiver. Ausdehnung sei nicht immer die Lösung für Städte, daher müsse die Mobilität ins Umland hinein ausgebaut werden.

Angesichts dieser Entwicklungen und der ökologischen Bedeutung des ÖPNVs im Zusam- menhang mit einer notwendigen Verkehrswende, müsse die Finanzierung als Pflichtaufgabe sicherge- stellt werden. Hirsch weiter: „Der ÖPNV darf nicht dem Rotstift der Kommunalaufsichtsbehörden zum Opfer fallen. Unsere Städte brauchen die finanzielle Möglichkeiten, um die Verkehrswende nachhaltig und an den Bedürfnissen der Menschen ausgerichtet voran zu bringen.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 13.04.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landau vernetzt Mobilität: Stadtverwaltung legt Entwurf des Integrierten Mobilitätskonzepts vor

Landau vernetzt Mobilität: Stadtverwaltung legt Entwurf des Integrierten Mobilitätskonzepts vor

-> Landau vernetzt Mobilität: Die Stadtverwaltung hat jetzt den Entwurf des Integrierten Mobilitätskonzepts vorgelegt.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Mobilität nachhaltig gestalten: Die Stadt Landau hat gemeinsam mit dem Karlsruher Planungsbüro PTV Group und unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ein Integriertes Mobilitätskonzept erstellt, das das Zusammenspiel der verschiedenen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer optimieren sowie Handlungsfelder, Ziele und Maßnahmen für eine nachhaltige und zukunftsfähige Mobilität aufzeigen soll. Gemeinsam mit Bauamtsleiter Christoph Kamplade, dem Leiter der Abteilung Mobilität und Verkehrsinfrastruktur, Ralf Bernhard, und dessen Mitarbeiter Stefan Grewenig hat Bürgermeister und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron den Entwurf des Schlussberichts jetzt vorgestellt.

„Ein Konzept, das unsere Stadt fit machen soll für die Mobilität des 21 Jahrhunderts: Das Ergebnis nach rund zweieinhalb Jahren intensiver Arbeit, Bürgerworkshops und Informationsveranstaltungen sowie zahlreichen Erhebungen und Auswertungen kann sich wahrlich sehen lassen“, betont der Verkehrsdezernent im Namen des Stadtvorstands. „Auf den 133 Seiten des Schlussberichts findet sich ein Rahmen für die strategische Planung und 189 konkrete Maßnahmen, die es jetzt zu prüfen und schrittweise umzusetzen gilt“, so Dr. Ingenthron. Sein Dank gelte allen, die an der Erstellung des Integrierten Mobilitätskonzepts mitgewirkt hätten, allen voran den Bürgerinnen und Bürgern, die sich engagiert in den Entstehungsprozess eingebracht und viele wichtige Informationen und Ideen geliefert hätten.

Das Konzept betrachtet, wie bereits im Titel „Landau vernetzt Mobilität“ deutlich wird, sämtliche Verkehrsarten und deren Zusammenspiel. Um die Stärken und Schwächen der einzelnen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer zu berücksichtigen und den Verkehrsfluss in Landau zu optimieren, plant die Stadt die Ausweisung so genannter Vorrangnetze für verschiedene Verkehrsmittel – und betritt damit Neuland für eine Stadt ihrer Größe. Die Vorrangnetze sollen künftig durchgängige Routen für den Auto-, Rad- bzw. Fußgängerverkehr bilden und dem jeweiligen Verkehrsmittel Priorität einräumen.

„Jede Straße bietet nur begrenzten Raum“, erläutert Bürgermeister Dr. Ingenthron. „Deshalb müssen wir unsere Verkehrswege möglichst effizient nutzen. Die Ausweisung von Vorrangnetzen bietet uns die Chance, dass wir maßgeschneiderte Lösungen für die unterschiedlichen Verkehrsmittel im Stadtgebiet finden“, so der zuständige Dezernent. Um die jeweilige Infrastruktur entsprechend den Anforderungen des jeweiligen Verkehrsmittels zu gestalten, können neue Beschilderungen, Markierungen, bauliche Maßnahmen oder auch Neukonzeptionen der Straßenräume erforderlich sein.

Das Mobilitätskonzept und mit ihm die Ausweisung von Vorrangnetzen ist eng mit anderen Fachplanungen verknüpft, etwa mit der Neuausschreibung des Stadtlinienbündels Landau in der Pfalz, dem Lärmaktionsplan und auch Themen wie Barrierefreiheit, Verkehrssicherheit und Klimaschutz. In zehn Maßnahmenbündel untergliedert, wie etwa „Anpassung des Straßenraums an das Vorrrangnetz und die Umfeldnutzung“, „Bauliche Herstellung eines nutzungsgerechten und barrierefreien Rad- und Fußwegenetzes“ oder „Verbesserte Lenkung des ruhenden Verkehrs“, wurden insgesamt 189 Maßnahmen formuliert. Einige von ihnen, wie beispielsweise die Neugestaltung der Radwege in der Annweilerstraße oder die Einrichtung einer Fahrradstraße in der Fortstraße und der Straße Am Kronwerk, sind bereits in der Umsetzung; andere werden vorab noch geprüft.

Der Entwurf des Schlussberichts des Mobilitätskonzepts für die Stadt Landau wird in der Sitzung des Bauausschusses am Dienstag, 14. Mai, vorberaten und soll am Dienstag, 21. Mai, vom Stadtrat beschlossen werden. Anschließend ist der gesamte Bericht unter https://www.landau.de/mobilitätskonzept zu finden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 13.04.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landes- und Bundespolitik „made in Landau“: Agrarministerinnen und Agrarminister beraten in südpfälzischer Metropole über Düngeverordnung und Tiertransporte in Drittländer

„Für die Stadt Landau war es eine große Ehre, diese so bedeutsame Konferenz auszurichten und ich bin überzeugt, dass wir uns wie auch die gesamte Pfalz als guter Gastgeber präsentiert haben“, beschreibt Oberbürgermeister Thomas Hirsch die Rahmenbedingungen der Agrarministerkonferenz. „Landwirtschaft und Weinbau haben aktuell und in Zukunft große Herausforderungen zu bewältigen - das weiß man in unserem Landstrich ganz besonders“, so Landaus Stadtchef weiter. Landau sei die größte Weinbau treibende Gemeinde Deutschlands und verfüge über viele land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen; daher seien die Menschen in der Region besonders sensibel für die Themen, die auf der Konferenz besprochen worden seien, ist Hirsch, zugleich Vorsitzender des rheinland-pfälzischen Städtetags, überzeugt.

 

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 11.04.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Es bleibt noch viel zu tun: Stadt Landau hat zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung der Radverkehrssituation auf der Agenda – Einrichtung weiterer Fahrradstraßen in Umsetzung - Einführung von VRNnextbike und bessere Radwegeausschilderung auf den Weg gebracht

Die Stadt Landau bedauert die schlechte Platzierung beim Fahrradklimatest 2018. Zugleich macht sie darauf aufmerksam, dass bereits zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung der Radverkehrssituation realisiert wurden – und etliche weitere in Planung sind. „Wir nehmen die Ergebnisse der Befragung sehr ernst. Sie gibt uns wichtige Hinweise, wo wir nachlegen müssen. Dazu gehört auch, noch mehr Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben und Werbung für das Radfahren zu machen, wie es im Fahrradklimatest heißt. Die Botschaft ist einleuchtend und deutlich: Wir wollen den Stellenwert des Fahrrads in der gesellschaftlichen Akzeptanz wie seine Bedeutung im öffentlichen Verkehrsraum deutlich anheben“, zeigt sich Bürgermeister und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron offen gegenüber den Ergebnissen der Untersuchung. Beim Punkt „Werbung für das Radfahren“ schneidet die Stadt Landau beim Fahrradklimatest besonders schlecht ab.

„Was die «harten Faktoren» angeht, hat die Stadt aber bereits viele Schritte nach vorne gemacht. Auch ganz aktuell sind eine Reihe von Maßnahmen in der Umsetzung“, betont Dr. Ingenthron. Als Beispiele nennt der Verkehrsdezernent die Einführung einer Fahrradstraße in der An 44, die großräumigen Rotmarkierungen von Radverkehrsanlagen, die Asphaltierung von Abschnitten der touristischen Radwege und die Verbesserung des Radwegs entlang der Weißenburger Straße. Im Augenblick stehen die Einrichtung von Fahrradstraßen rund um den Alten Messplatz und zur Uni, die Errichtung eines Minikreisverkehrs an der Kreuzung An 44/Nordring/Am Kronwerk zur Verbesserung der Überquerungsmöglichkeit zwischen An 44 und Am Kronwerk sowie die Neumarkierung und Verbesserung der Radwegesituation in der Annweiler Straße und an der Kreuzung Zweibrücker Straße/Annweiler Straße auf der Tagesordnung. Im Stadtgebiet seien zudem zahlreiche neue Fahrradbügel zum sicheren Abstellen von Fahrrädern aufgestellt worden.

„Nach dem Fahrradklimatest 2016 hat die Stadt Landau ein Integriertes Mobilitätskonzept in Auftrag gegeben mit dem Ziel, die Situation aller Verkehrsarten zu verbessern“, erklärt Dr. Ingenthron. „In dem Konzept, das mit Unterstützung vieler Bürgerinnen und Bürger erstellt wurde, werden gezielt Maßnahmen aufgezeigt, die es nun zu prüfen und entsprechend der finanziellen Möglichkeiten weiter umzusetzen gilt.“ Was die Öffnung von Einbahnstraßen in Gegenrichtung für den Radverkehr im Stadtzentrum anbelangt, betont der Verkehrsdezernent, dass dies – entgegen der in der Untersuchung geäußerten Wahrnehmung – bei allen verkehrsbedeutsamen Straßen außer der König- und der Martin-Luther-Straße bereits geschehen sei.

Besonders schlecht schneidet die Stadt Landau im Fahrradklimatest schon traditionell beim Thema Leihfahrräder ab. Aber: Noch in diesem Jahr soll nach zähem Ringen um die Finanzierung endlich das Fahrradleihsystem VRNnextbike eingeführt werden. Zudem hat das Stadtbauamt die Planungen zur Ausschilderung der Radwege im Stadtgebiet abgeschlossen und auch bereits den entsprechenden Förderantrag gestellt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 11.04.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Guter sozialer Mix für den Wohnpark Am Ebenberg: Umbau der ehemaligen Panzerhalle und Neubauten auf den Baufeldern 25a und 25c beginnen

Wo einst Panzer repariert und später Blumen präsentiert wurden, sollen bald Menschen wohnen: Im Wohnpark Am Ebenberg auf dem früheren Landesgartenschaugelände in Landau fiel jetzt der offizielle Startschuss für den Umbau der alten Panzerhalle. In der früheren Panzerwerkstatt des französischen Militärs sollen 15 Wohnungen entstehen; dazu kommen insgesamt 24 weitere Wohnungen in zwei Neubauten auf dem selben sowie dem benachbarten Baufeld, davon 16 als sozialer Wohnungsbau. Mit der Fertigstellung des Wohnbauprojekts wird Ende kommenden Jahres gerechnet.

Beim Spatenstich, zu dem der Investor, die Landauer Bösherz Immobilien GmbH, kürzlich lud, erinnerte Oberbürgermeister Thomas Hirsch an den Beginn des Abzugs der französischen Truppen aus Landau vor 25 Jahren. „Zurückgelassen hat das Militär drei Kasernen, Hunderte von Wohnungen und zahlreiche Sonderbauten – deren Konversion das Gesicht der Stadt Landau in den vergangenen Jahren entscheidend mitgeprägt hat“, so Hirsch. Mit dem Wohnpark Am Ebenberg sei ein attraktives und planerisch hervorragend gestaltetes Wohnquartier entstanden, dessen Entwicklung in vielen Dingen zukunftsweisend sei. Der Umbau der Panzerhalle und die beiden Neubauten seien dabei gute Beispiele für den gewünschten sozialen Mix im Wohnpark, betont der Stadtchef - denn hier träfe Wohnen im Bestand auf Neubauten; sozialer Wohnungsbau auf urbane Zeilenbebauung und Einfamilienhäuser.

Auch für Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron ist das Wohnbauprojekt, mit dem nach Ostern begonnen werden soll, prägend für den östlichen Teil des Wohnparks. „Das Projekt Panzerhalle ist rundherum überzeugend und von hoher städtebaulicher Qualität - eine Visitenkarte für das durch die Konversion im Süden der Stadt Landau neu entstandene Quartier“, so der Baudezernent. „Ich bin davon überzeugt, dass mit dem Umbau der Panzerhalle und den angrenzenden Neubauten ein weiteres, prägendes Vorhaben verwirklicht wird, in dem zahlreiche Menschen eine neue Heimat finden.“ Dies sei ganz maßgeblich auch der Entscheidung zu verdanken, städtische Grundstücke über städtebauliche Wettbewerbsverfahren unter Einbindung einer Jury zu vergeben, so Dr. Ingenthron.

Im Zuge der Entwicklung der Panzerhalle auf Baufeld 25a bleibt das äußere Erscheinungsbild, das durch die großen Tore, den Sichtbeton und die Glasfronten geprägt ist, bestehen. Beim Umbau nach dem „Haus-im-Haus-Prinzip“ werden mithilfe einer Mischkonstruktion aus Massiv- und Holzrahmenbauweise einzelne Wohnelemente in die Halle gestellt. Alle Wohnungen, die auf den beiden Baufeldern entstehen, werden barrierefrei erschlossen. Zusätzlich entsteht eine große Tiefgarage zur Schaffung von Parkmöglichkeiten für Autos und Fahrräder und neben kleinen privaten Gärten auch ein großzügiger grüner Außenbereich, der von den Bewohnerinnen und Bewohnern gemeinsam genutzt werden kann.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 11.04.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadt Landau geht bei Bundesfördermitteln leer aus - Bau der Sporthalle West wird planmäßig fortgesetzt - Anbau soll später realisiert werden - Kunstrasenplatz auf andere Finanzierung angewiesen

Man kann nicht immer gewinnen: Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat am Mittwoch über die Verteilung von Fördergeldern im 200-Millionen-Euro-Sonderprogramm für kommunale Einrichtungen entschieden - und die Stadt Landau mit ihrer Sporthalle West nicht berücksichtigt. Stattdessen werden aus der Südpfalz die Projekte Kalmitbad Maikammer und Bienwaldstadion Kandel gefördert. „Wir sind natürlich enttäuscht, sehen die in Berlin gefallene Entscheidung aber sportlich und gratulieren den Verantwortlichen aus Maikammer, Kandel und den beiden Landkreisen“, so Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Für Landau gelte es nun, den Blick nach vorne zu richten, betonen OB Hirsch und Bürgermeister und Sportdezernent Dr. Maximilian Ingenthron.

„Der Bau der Sporthalle West geht planmäßig weiter“, informieren Hirsch und Dr. Ingenthron. Das städtische Gebäudemanagement habe das Hallengebäude so geplant, dass der optional vorgesehene Anbau mit weiteren Funktional- und Zuschauerräumen auch noch zu einem späteren Zeitpunkt realisiert werden könne. Mit den zusätzlichen Geldern des Bundes wollte die Stadt Landau hier eine weitere Besuchertoilettenanlage, ein Außengerätelager, Nebenräume für eine Bewirtung und weitere Zuschauerbereiche realisieren.

Schwerer wiegen die fehlenden Fördermittel für den Bau eines unmittelbar an die Sporthalle West angrenzenden Kunstrasenplatzes. „Hier müssen wir andere Finanzierungswege einschlagen und haben erst kürzlich in einem Schreiben an das Land Rheinland-Pfalz noch einmal dargestellt, dass der Platz nicht nur für den Vereins-, sondern auch für den Schulsport in Landau unabdingbar ist“, so OB Hirsch, der verspricht: „Wir arbeiten konsequent weiter an der Modernisierung unserer Sportanlagen.“ Und auch Sportdezernent Dr. Ingenthron betont: „Der Stadt Landau liegt ihre Sport- und Vereinslandschaft sehr am Herzen – das zeigt nicht zuletzt der Sportstättenentwicklungsplan, den wir in enger Abstimmung mit den Schulen und Vereinen haben erstellen lassen, um unsere Sportstätten an den tatsächlichen Bedarf und die modernen Anforderungen des Schul- und Vereinssports anzupassen.“ Der Kunstrasenplatz sei vor allem für die Kinder und Jugendlichen, die so engagiert in den Vereinen ihrem Sport nachgingen, und für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit in den Vereinen unglaublich wichtig, ist sich die Stadtspitze einig.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.04.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Kommunalwahlen 2019 in Landau: Wahlvorschläge für Stadtrat, Ortsbeiräte sowie Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher stehen offiziell fest

Im Vorfeld der Kommunalwahlen am 26. Mai dieses Jahres fand in Landau jetzt die erste Sitzung des Stadtwahlausschusses statt. Das Gremium ließ folgende vollständig, form- und fristgerecht eingereichten Wahlvorschläge für die Wahlen des Stadtrats, der Ortsbeiräte sowie der Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher zu:

Für die Wahlen des Stadtrats:

SPD, CDU, AfD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen, Freie Wähler (FWG), DIE LINKE, Die PARTEI, Pfeffer und Salz e.V.

  1. Für die Wahlen der Ortsbeiräte:
    • Ortsbezirk Arzheim: SPD, CDU, Grüne, FWG
    • Ortsbezirk Dammheim: SPD, CDU, FWG
    • Ortsbezirk Godramstein: SPD, CDU, Grüne, FWG
    • Ortsbezirk Mörlheim: SPD, CDU, FWG
    • Ortsbezirk Mörzheim: SPD, CDU, FWG
    • Ortsbezirk Nußdorf: SPD, CDU, FDP, Grüne, FWG
    • Ortsbezirk Queichheim: SPD, CDU, Grüne, FWG
    • Ortsbezirk Wollmesheim: SPD, CDU, Grüne, FWG
  2. Für die Wahlen der Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher:
    • Ortsbezirk Arzheim: SPD (Klaus Kißel)
    • Ortsbezirk Dammheim: SPD (Florian Maier)
    • Ortsbezirk Godramstein: CDU (Michael Schreiner), SPD (Rainer Keßler)
    • Ortsbezirk Mörlheim: CDU (Joachim Arbogast)
    • Ortsbezirk Mörzheim: CDU (Dorothea Müller)
    • Ortsbezirk Nußdorf: CDU (Dr. Thorsten Sögding), Grüne (Jenni Follmann)
    • Ortsbezirk Queichheim: CDU (Jürgen Doll), Grüne (Ludwig Trauth)
    • Ortsbezirk Wollmesheim: SPD (Rolf Kost), Grüne (Tim Forster)

Die nächste Sitzung des Stadtwahlausschusses findet am Montag, 3. Juni, um 17 Uhr statt. Dann gilt es, die Ergebnisse der Kommunal- und Europawahlen in Landau offiziell festzustellen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 10.04.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Artenschutz und Umweltbildung: Stadt, NABU und Grundschule Süd hängen Vogel- und Fledermausnistkästen am Landauer Birnbach auf

Gemeinsames Projekt für den Artenschutz: Die Schülerinnen und Schüler der sogenannten „Vogelklassen“ der Grundschule Süd in Landau haben mit Unterstützung des NABU zehn Nistkästen für Vögel und Fledermäuse gebaut. Gemeinsam mit Umweltdezernent Rudi Klemm und Umweltpädagogin Ingeborg Keller von der NABU-Gruppe Landau-Stadt haben die Kinder der Amsel-, Meisen- und Spatzenklassen ihre Werke jetzt entlang des Birnbachs aufgehängt.

Beigeordneter Klemm zeigte sich begeistert vom Engagement der Schülerinnen und Schüler und dankte dem NABU sowie den betreuenden Lehrkräften für die Unterstützung des Projekts. „Als Umweltdezernent freut es mich immer ganz besonders, wenn Kinder bereits früh mit Themen wie Umwelt-, Natur- und Artenschutz in Berührung kommen“, so Klemm. „Ob bei der Aktion »Sauberes Landau«, bei der jedes Jahr mehr als 1.500 Schülerinnen und Schüler Müll im Stadtgebiet sammeln, in unserer Zooschule als ganz besonderer Umweltbildungseinrichtung oder wie hier im Unterricht beim Bauen von Nistkästen für Vögel und Fledermäuse: Die Kinder bekommen einen verantwortungsbewussten Umgang mit Natur, Umwelt und den natürlichen Ressourcen vermittelt“, betont der Umweltdezernent.

Unter dem Motto „Bildung für nachhaltige Entwicklung – mit Kopf, Herz und Hand“ bietet die NABU-Gruppe Landau-Stadt mit ihrer Naturerlebnisschule eine Vielzahl an naturpädagogischen Aktionen für Schulklassen und Kindergartengruppen an. Nähere Informationen finden sich unter https://www.nsz-hirtenhaus.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.04.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Großes Zoo-Osterfest im Zoo Landau in der Pfalz am Ostermontag, 22. April 2019, ab 11 Uhr

Dt. Großsilberkaninchen Zoo Landau

-> Großes Zoo-Osterfest im Zoo Landau in der Pfalz am Ostermontag, 22. April 2019, ab 11 Uhr

Bild: Zoo Landau

Traditionell findet im Zoo Landau in der Pfalz am Ostermontag das große Osterfest statt. Das Team von Zoo, Zooschule und Zoofreundeskreis hat sich hierfür wieder Einiges einfallen lassen, um kleinen und großen Besuchern einen ganz besonderen Tag zu bescheren. Ab 11 Uhr startet das Programm. In der Zooschule gibt es eine tolle Ausstellung und ein Quizz rund um das Thema (Oster-)Eier. Außerdem werden die Terrarientiere, die in der Zooschule leben und im Unterricht eingesetzt werden, vorgestellt. Es gibt zahlreiche Tierfütterungen, den beliebten Button-Stand des Freundeskreises des Landauer Tiergartens, und wer will, kann sein Glück am Glücksrad probieren und tolle Preise gewinnen. Der Freundeskreis verwöhnt die Besucher außerdem mit frischen Waffeln, Eis und Getränken.

Traditionell kommen die Einnahmen aus dem Eisverkauf der aktuellen Arten- und Umweltschutzkampagne des Europäischen Zoo- und Aquarienverbandes (EAZA) zugute, in diesem Jahr also der Rettung der stark bedrohten südostasiatischen Singvogelwelt. Die Zutaten für den Waffelstand werden auch in diesem Jahr freundlicherweise vom SBK-Markt Landau zur Verfügung gestellt. Wir danken sehr herzlich für diese großzügige Unterstützung! Der österliche geschmückte Zoo mit „Osterhasenhausen“ lädt zum Spaziergang und einem Besuch bei unseren zahlreichen Jungtieren ein. Wieder mit im Programm ist außerdem das beliebte Ponyreiten, das vom Team der „Ponywelt Niedersimten“ durchgeführt wird. Beim Artenschutz-Quiz findet am Osterfest eine Sonderauslosung statt. Wer die Fragen anhand der Beschilderung des Rundwegs richtig beantwortet nimmt nicht nur am Ende des Jahres bei der Verlosung einer Jahreskarte teil, sondern kann zusätzlich einen tollen Preis gewinnen!

Das Zoo-Team wünscht allen Zoofans eine frohe Osterzeit und einen schönen Tag im Zoo Landau für die ganze Familie und freut sich auf Ihren Besuch!

Der Zoo Landau behält sich vor, die Veranstaltung ggf. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.04.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Bürgerbüro der Stadt Landau am Montag, 15. April, erst ab 8:30 Uhr geöffnet

Das Bürgerbüro der Stadtverwaltung Landau kann am Montag, 15. April, erst um 8:30 Uhr öffnen, da morgens das Wählerverzeichnis erstellt werden muss. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis.

  1. Die regulären Öffnungszeiten des Bürgerbüros sind:
    • Montag und Mittwoch: 7:30 Uhr bis 16 Uhr (durchgehend)
    • 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr (nachmittags geschlossen)
    • 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr sowie 14 Uhr bis 18 Uhr
    • 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr
    • 9 Uhr bis 11 Uhr

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.04.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit so vielen Unterstützerinnen und Unterstützern wie noch nie: Aktionstag „Sauberes Landau“ 2019 ein voller Erfolg - Rund 1.700 Schülerinnen und Schüler sammeln Müll und Unrat im Stadtgebiet ein - Städtischer Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb mit großangelegtem „Frühjahrsputz“

Alles blitzt und blinkt: Die Stadt Landau hat die letzten Reste des Winters ausgekehrt und einen großangelegten Frühjahrsputz durchgeführt. Höhepunkt war der Aktionstag „Sauberes Landau“, bei dem in diesem Jahr rund 1.700 Schülerinnen und Schüler zu Handschuhen, Eimern und Tüten griffen, um das Stadtgebiet von Müll und Unrat zu säubern. Alle Kinder kamen in zuvor zugeteilten Bereichen, meist im direkten Umfeld der eigenen Schule, zum Einsatz. Begleitet wurden sie von erwachsenen Patinnen und Paten, darunter Beigeordneter und Umweltdezernent Rudi Klemm als Initiator, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, zugleich Verwaltungsratsvorsitzender des städtischen Entsorgungs- und Wirtschaftsbetriebs, sowie mehrere Stadtratsmitglieder. Federführend organisiert wurde der Aktionstag auch in diesem Jahr von der Lokalen Agenda des städtischen Umweltamts.

„Was die Kids leisten und mit welcher Begeisterung sie bei der Sache sind, ist wirklich sagenhaft“, betont Beigeordneter Klemm, der die Schülerinnen und Schüler der Paul-Moor-Schule bei deren Müllsammelaktion begleitete. „Wichtig ist uns von städtischer Seite, dass die Kinder und Jugendlichen den Tag nicht als einmalige Aktion begreifen, sondern auch darüber hinaus für die Themen Umweltschutz und Müllvermeidung sensibilisiert werden.“ Besonders freut den Umweltdezernenten, dass der Aktionstag „Sauberes Landau“ in der Stadt mittlerweile sehr bekannt sei - und auch abseits der Schulen immer mehr Unterstützerinnen und Unterstützer finde.

So beteiligten sich in diesem Jahr an verschiedenen Tagen unter anderem mehrere Stadtdörfer, die Frauen des Freitags-Frauen-Frühstücks im Haus der Familie, der Beirat für Migration und Integration, die Pfadfinderinnen und Pfadfinder des Stamms St. Albert, die Tagesförderstätte des Bethesda und einige Landauer Geschäfte und Betriebe wie etwa der Unverpackt-Laden und das Hotel Maximilians.

Der städtische Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb (EWL) unterstützte den Aktionstag nicht nur durch das Bereitstellen von Containern und die Abholung des gesammelten Mülls noch am selben Tag, sondern führte im Vorfeld einen eigenen, großangelegten Frühjahrsputz durch. Mit Kehrmaschinen, dem neu angeschafften Abfallsauger, einem sogenannten Schrubbdeck, aber auch in „Handarbeit“ mit dem Hochdruckreiniger sorgten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass das Stadtgebiet in neuem Glanz erstrahlt.

Bürgermeister Dr. Ingenthron, der sich vor Ort ein Bild vom Einsatz der EWL-Putzkolonne machte und mit den Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a des Max-Slevogt-Gymnasiums am Aktionstag unterwegs war, dankt allen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie freiwilligen Helferinnen und Helfern. „Der erstmals in dieser Form im Vorfeld des Aktionstags durchgeführte Frühjahrsputz des EWL war ein voller Erfolg – und der Vorher-Nachher-Effekt beim Einsatz der Maschinen wie etwa des extra angemieteten Schrubbdecks wirklich beeindruckend.“ Auch der Schuldezernent hebt den pädagogischen Aspekt des „Dreck-weg-Tags“ hervor. „Wenn wir alle unseren eigenen Müll stets ordnungsgemäß entsorgen, dann bleibt unsere Stadt langfristig sauber“, so Dr. Ingenthron. Er erinnert in diesem Zusammenhang auch an die kürzlich erfolgte Einführung von wiederverwertbaren Recup-Bechern, die an die Stelle von „To go“-Wegwerfbechern treten und so das Vermüllen des Stadtgebiets eindämmen sollen.

Beim Aktionstag „Sauberes Landau“ wurde die städtische Lokale Agenda auch in diesem Jahr vom Präventionsrat, von EnergieSüdwest, der Polizeidirektion Landau und dem Forstamt Haardt unterstützt.

Im Anschluss an den Aktionstag werden wieder fünf Schulklassen ausgelost, die zur Belohnung an einem Umweltaktionstag auf dem Ebenberg teilnehmen dürfen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.04.2019 | 20:40 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit dem OB auf großer Fahrt - Landaus Stadtchef Hirsch lädt wieder zur „rollenden Bürgerinfo“ mit dem Schoppenbähnel

Mit der warmen Jahreszeit kehrt auch ein im vergangenen Jahr erfolgreich gestartetes Format zurück: Am Donnerstag, 2. Mai, lädt Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch erneut zu einer „rollenden Bürgerinfo“. Mit dem Schoppenbähnel steuern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch dieses Mal zentrale Projekte der Stadtentwicklung an, bevor sie gemeinsam mit dem OB „einkehren“ und ein abschließendes Gespräch zu aktuellen Landauer Themen führen.

Der Stadtchef lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger zu dieser „etwas anderen Sprechstunde“ ein. „Die ersten beiden Fahrten im vergangenen Jahr wurden sehr gut angenommen und ich freue mich bereits auf die Neuauflage und den Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern“, so Hirsch. In der Stadt Landau gebe es viele Möglichkeiten, sich über das aktuelle politische Geschehen zu informieren; die Fahrt mit dem Schoppenbähnel ermögliche es aber, besonders ungezwungen und niedrigschwellig ins Gespräch zu kommen, ist der Stadtchef überzeugt.

„Wir wollen in Landau eine nachhaltige Stadtentwicklung, die ökonomische, ökologische und soziale Belange gleichermaßen berücksichtigt“, so der OB weiter. Dies werde auch bei der Fahrt mit dem Schoppenbähnel deutlich, die u.a. die Gewerbegebiete D9 und D10, die renaturierte Queichpassage zwischen ESG und LA OLA und die angrenzenden Queichwiesen sowie das im Bau befindliche Hospiz ansteuere, aber auch Halt in der attraktiven Landauer Innenstadt mache.

Die Tour beginnt um 17 Uhr auf dem Alten Messplatz. Nach der Rundfahrt kehren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Kulturzentrum Altes Kaufhaus ein, wo auch ein Imbiss auf sie wartet. Die Rückfahrt zum Alten Messplatz erfolgt zwischen 19:30 Uhr und 20 Uhr.

Die Teilnahme an der „rollenden Bürgerinfo“ ist kostenlos; allerdings ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl eine vorherige Anmeldung mit E-Mail-Adresse bzw. Telefonnummer erforderlich. Diese nimmt Gabriele Fast-Lahmert vom städtischen Hauptamt unter 0 63 41/13 11 08 bzw. gabriele.fast-lahmert@landau.de entgegen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.04.2019 | 19:05 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Eine Reise durch die Geschichte Landaus: Mitglieder des Vereins Seniorentreff und Freunde auf Einladung von OB Hirsch zu Gast im Museum für Stadtgeschichte

Ein Ausflug auf den Taubensuhl, ein Besuch des Landauer Zoos oder eine gemeinsame Fahrt mit dem Schoppenbähnel durch die Stadt: Seit Beginn seiner Amtszeit lädt Oberbürgermeister Thomas Hirsch die Mitglieder des Landauer Vereins Seniorentreff und Freunde regelmäßig zu Unternehmungen ein. Die jüngste Einladung des Stadtchefs führte rund 40 Seniorinnen und Senioren in das neu gestaltete Museum für Stadtgeschichte in der Maximilianstraße, wo sie von Stadtarchivarin und Museumsleiterin Christine Kohl-Langer durch die Ausstellung geführt wurden. In der Geschäftsstelle des DRK wartete auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anschließend ein Vortrag zum Leben im Alter. Die Veranstaltung fand mit Unterstützung der Sparkassenstiftung Südliche Weinstraße und der EnergieSüdwest AG statt.

„Einsamkeit und Anonymität im Alter sind ein großes Problem, dem wir uns insbesondere in unserer immer älter werdenden Gesellschaft stellen müssen“, erklärt OB und Sozialdezernent Hirsch. „Umso wichtiger ist es, dass es Vereine und Organisationen gibt, die sich für die Interessen der Seniorinnen und Senioren einsetzen und damit auch einen Beitrag zur erfolgreichen Seniorenarbeit in unserer Stadt leisten.“ Sein ausdrücklicher Dank gelte dem Vorsitzenden und Gründer des Seniorentreffs, Edwin Deppert, der sich seit mehr als 10 Jahren mit großem Engagement für die Belange der älteren Menschen in Landau einsetze.

Der Verein Senioren-Treff und Freunde hat es sich zur Aufgabe gemacht, alten Menschen die Möglichkeit zu erhalten, am Leben in der Gesellschaft teilzunehmen. Neben den regelmäßig stattfindenden Nachmittagen im Hotel Kurpfalz finden auch vom Verein organisierte Halbtages- und Wochenfahrten statt. Der Verein erhebt keine Mitgliedsbeiträge, sondern finanziert sich ausschließlich durch Spenden.

  1. Spendenkonto Senioren-Treff und Freunde:
    • VR Bank Südpfalz
    • DE76 5486 2500 0001 8054 79
    • GENODE61SUW

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.04.2019 | 19:05 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein Film über den Pfälzer Dialekt in den USA: Weltpremiere des Kinofilms „Hiwwe wie driwwe“ der Landauer Filmemacher Christian Schega und Benjamin Wagener am Samstag, 13. April, im Universum-Kinocenter

Wer hätte es gedacht: 400.000 US-Amerikanerinnen und US-Amerikaner sprechen einen Pfälzer Dialekt! Und nicht nur das, sie gehen auch anderen typisch pfälzischen Gewohnheiten nach, wie dem Saumagen-Essen oder dem Elwetrittche-Jagen. Einer von ihnen ist der in Pennsylvania geborene Lehrer, Autor und Musiker Douglas „Doug“ Madenford, der im neuen Film „Hiwwe wie driwwe“ der Landauer Filmemacher Christian Schega und Benjamin Wagener die Traditionen der pfälzischen Kultur erkundet, „hiwwe“ in Deutschland und „driwwe“ in den USA. Offizielle Premiere feiert der Dokumentarfilm am Samstag, 13. April, im Landauer Universum-Kinocenter.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch ist stolz auf so viel Kreativpotenzial aus Landau und wünscht den beiden Filmemachern viel Erfolg für die anstehende Kinotour. „Vom OK Landau in die Kinos der gesamten Region – das kann sich wahrlich sehen lassen“, gratuliert der Stadtchef. „Nachdem Christian Schega bereits beim diesjährigen Neujahrsempfang mit den tierischen Grüßen aus dem Zoo für viel Begeisterung beim Publikum gesorgt hat, freut es mich sehr, dass die beiden jungen Filmemacher dieses große Projekt so erfolgreich umgesetzt haben und lade alle Interessierten herzlich dazu ein, sich die Premiere des echten Pfälzer Films nicht entgehen zu lassen.“

Die Premiere des Dokumentarfilms findet im Saal „Universum 3“ statt und beginnt um 20 Uhr. Die Stadtspitze wird durch Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron vertreten. Nach der Weltpremiere startet die Tour durch weitere Kinos im gesamten Pfälzer Sprachraum: Germersheim, Grünstadt, Pirmasens, Neustadt, Kaiserslautern und Mannheim. Weitere Orte sind in Planung. Der offizielle Kinostart ist am Donnerstag, 18. April.

Karten für die Premiere gibt es unter https://www.universum-kinocenter.de, nähere Informationen zum Film finden sich unter https://www.hiwwewiedriwwe.com und zum Trailer geht es unter https://www.youtube.com/watch?v=BPXl2PVCpdc.

Hintergrund: Die beiden Pfälzer Filmemacher Christian Schega (Regie und Producing) und Benjamin Wagener (Regie, Producing, Kamera, Schnitt) arbeiten seit 2015 gemeinsam an „Hiwwe wie driwwe“. 2017 wurde in den USA und in Deutschland gedreht. Gefördert wurde das Projekt unter anderem von der Kulturstiftung Rheinland-Pfalz, dem Bezirksverband Pfalz, der Sparkassen Stiftung Germersheim-Kandel und zahlreichen weiteren Crowdfundern.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.04.2019 | 19:05 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zukunftsfähige Mobilität keine Kür: Rat der Stadt Landau fordert Land Rheinland-Pfalz auf, ÖPNV zur Pflichtaufgabe zu machen

Die Stadt Landau stellt aktuell die Weichen für eine nachhaltige und zukunftsweisende Mobilität: Mit der Neuausschreibung des Stadtlinienbündels Landau in der Pfalz im Jahr 2021 und der Inbetriebnahme im darauffolgenden Jahr soll das ÖPNV-Angebot deutlich ausgebaut werden. Gehemmt wird dieser Vorstoß allerdings durch die Tatsache, dass der ÖPNV als „freiwillige Leistung“ der Kommunen gilt. Dies bedeutet, dass die Stadt das Leistungsangebot nur ausweiten darf, wenn die Mehrausgaben an anderer Stelle durch Einsparungen oder die Erhöhung von Einnahmen ausgeglichen werden - und die ADD zustimmt. Der Rat der Stadt Landau hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig die Forderung an die Landesregierung verabschiedet, den ÖPNV zur Pflichtaufgabe zu machen. Eingebracht hatte den entsprechenden Antrag die SPD-Fraktion im Stadtrat.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, zugleich Städtetagsvorsitzender in Rheinland-Pfalz, unterstützt die Forderung, die auch die OBs aus Trier, Mainz, Ludwigshafen, Koblenz und Kaiserslautern vor wenigen Tagen an Verkehrsminister Dr. Volker Wissing herangetragen haben. „Neben der Schaffung von Wohnraum und dem Ausbau der sozialen Infrastruktur stehen die Themen Verkehr und Mobilität ganz oben auf der Agenda der Landauer Stadtpolitik“, so Hirsch, der auch auf Landaus Funktion als Mittelzentrum mit Teilfunktion eines Oberzentrums für die Südpfalz verweist. „Gerade Städte sollten mit gutem Beispiel vorangehen können und die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Mobilität im Allgemeinen und den ÖPNV im Besonderen verbessern. Dabei dürfen sie aber nicht alleine gelassen werden. Angesichts der Herausforderungen durch den Klimawandel kann der ÖPNV-Ausbau keine «freiwillige Leistung» der Städte und Kreise bleiben, denn um die gesteckten Klimaziele zu erreichen, braucht es auch eine nachhaltige Mobilität.“

Im Zuge der Neuausschreibung ihres Linienbündels plant die Stadt Landau unter anderem die Einführung eines 30-Minuten-Takts für die Busse in der Kernstadt sowie die Verlängerung einzelner Stadtbuslinien in die Stadtdörfer. In Kombination mit den Regionallinien, die dann Stadtverkehrsfunktionen übernehmen, sollen alle Stadtdörfer so auf zwei Fahrten pro Stunde und Richtung kommen. Außerdem ist die Einführung einer Shuttle-Linie zwischen Messegelände, Hauptbahnhof und Innenstadt sowie einer neuen Linie zwischen Malerviertel, Hauptbahnhof und Südstadt vorgesehen. Die Linienführung in der Kernstadt soll durch zwei „Korridore“ zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt einheitlicher und transparenter gestaltet werden - und es soll neue Haltestellen geben. Wichtig ist der Stadt auch eine bessere Vernetzung der städtischen Verkehre mit der Region, auch und gerade im Interesse von Beruftstätigen, aber auch älteren Menschen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.04.2019 | 21:40 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Karibu ndege kutoka Afrika Mashariki!“ - „Willkommen bei den Vögeln Ostafrikas“ heißt es in nach Renovierung wiedereröffneter Volierenanlage im Zoo Landau in der Pfalz

Das ehemalige so genannte „Papageienhaus“ stammt aus der Zeit der ersten „Südwestdeutschen Gartenbauausstellung“ (SüWeGa 1949) und war als kleines Nebengewächshaus errichtet worden. Aus dieser Zeit stammte auch noch die Einfachverglasung des Dachs und die meiste Einrichtung bis zuletzt. Das Gebäude wurde dann als Vogelhaus umgenutzt, so wie es noch bis vor wenigen Monaten bestand. Im Zuge der laufenden energetischen Sanierung wurde das Dach durch Stegdoppelplatten ersetzt, neue Heizkörper installiert, soweit möglich die originale Travertin-Wandverkleidung ausgebessert und völlig neue Innen- und Außenvolieren errichtet. Auch die Gehegeeinrichtung und –bepflanzung erfolgte neu. Großzügige Pflanzenspenden kamen dazu aus dem Bestand des Botanischen Gartens der Universität Kaiserslautern und der Gartenabteilung der HORNBACH AG, Filiale Bornheim.

Ein Pärchen Fischerturakos und eine männliche Gabelracke, die während der Renovierungsarbeiten in einen anderen Volierenkomplex innerhalb des Zoos umgezogen waren, zählen neben einem Pärchen Kaptriele, bisher in der großen Freiflughalle beheimatet, zu den Bewohnern der neuen Anlagen. Ganz neu im Tierbestand des Zoo Landau sind außerdem zwei weibliche Dreifarbenglanzstare (Lamprotornis superbus) und ein männlicher Von der Decken-Toko (Tockus deckeni), die aus dem Bestand des Luisenpark Mannheim übernommen wurden. Für beide Arten sind die jeweiligen Geschlechtspartner bereits „vorbestellt“. Für die Fischerturakos und den Toko bestehen Europäische Zuchtbücher (ESB), und die Nachzucht aller Arten in der neuen Anlage ist erwünscht. In ihrer Farbenpracht machen die Dreifarbenglanzstare der Gabelracke und den Fischerturakos Konkurrenz. Die Federn an der Rückenseite sind glänzend schwarz, an Nacken und Schultern schimmernd blaugrün gefärbt. Hals, Kehle und Brust glänzen metallisch-blau, und ein weißes Brustband grenzt den rostbraunen Bauch ab. Bei den Dreifarbenglanzstaren sind die Geschlechter äußerlich nicht zu unterscheiden und für den Nestbau und die Jungenaufzucht sind beide Geschlechter verantwortlich. Das kugelförmige Nest aus Gräsern und Zweigen wird in Felsspalten, Baumhöhlen oder Geäst angelegt, es werden auch Nester anderer Arten besetzt. In Schwärmen kann die Art beträchtliche Ernteschäden anrichten. In Menschennähe betteln die Vögel teilweise aufdringlich um Futter. Wie alle Starenvögel weist auch der Dreifarbenglanzstar ein breites Repertoire an Triller- und Pfeiflauten auf. Er ist auch ein hervorragender Imitator der Gesänge anderer Vogelarten. Bei adulten Vögeln lassen sich die Geschlechter des Von der Decken-Tokos anhand der Schnabelfärbung unterscheiden. Die Männchen haben einen roten, die Weibchen einen schwarzen Schnabel. Sie zählen zu den Nashornvögeln, die sich durch eine ganz besondere Brutbiologie auszeichnen. Alle Arten sind Höhlenbrüter. Das Weibchen verschließt die Bruthöhle von innen mit Lehm, Mist und Fruchtbrei bis auf einen schmalen Spalt, durch den es, samt Nachwuchs, während der Brut- und Aufzuchtzeit der Küken vom Männchen gefüttert wird. Insekten stellen einen überwiegenden Anteil ihrer Nahrung da. Von der Decken-Tokos folgen Zwergmangusten auf ihrer Jagd und erbeuten aufgescheuchte Insekten. Die Mangusten profitieren von dieser Kooperation, da die Tokos sie vor Beutegreifern aus der Luft warnen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.04.2019 | 21:40 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Große Ehre für den „kleinen Luther“: Neu gestalteter Johannes-Bader-Platz in Landau offiziell eingeweiht

Auf Buchrücken herumturnen, auf einer Gans wippen oder auf einen Fuchs klettern: Das geht ab sofort in der Landauer Innenstadt. Stadt und Stiftskirchengemeinde haben jetzt den nördlich des Gotteshauses gelegenen Johannes-Bader-Platz und dessen Herzstück, einen Kinderspielplatz, offiziell eingeweiht. Der Spielplatz und mit ihm der gesamte Platz, der seit dem Reformationstag 2017 den Namen des Landauer Theologen und Reformators Johannes Bader trägt, waren in den zurückliegenden Monaten komplett neu gestaltet worden.

Kernelemente des neuen Spielplatzes sind große, bunte Buchrücken, die an Baders Engagement in der Kinder- und Jugendarbeit erinnern. Der „kleine Luther“, der im 16. Jahrhundert an der Stiftskirche wirkte, hatte u.a. einen speziellen Katechismus für junge Leute verfasst. Die hölzernen Bücher können beklettert werden und sind mit Seilen und einem Netz verbunden. Zusätzlich zu den Spielgeräten Gans und Fuchs verfügt der Spielplatz auch über einen Sandspielbereich mit Wasserpumpe. Im Zuge der Neugestaltung wurde der Spielplatz zur Fußgängerzone hin verschoben und es wurden eine Infotafel zu Baders Leben und Wirken aufgestellt, ein zusätzlicher Baum gepflanzt und die Beleuchtung verbessert. Betreut wurde die Neugestaltung von städtischer Seite von der Grünflächenabteilung des Umweltamts um Leiterin Sabine Klein. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf rund 130.000 Euro; im Zuge des Förderprogramms „Aktive Stadtzentren“ erhielt die Stadt Landau eine über 80-prozentige Förderung vom Land Rheinland-Pfalz.

„Als Stadt Landau haben wir gerne die Initiative des Presbyteriums der Stiftskirchengemeinde aufgenommen, den Platz an der Stiftkirche nach Johannes Bader zu benennen“, betont Oberbürgermeister Thomas Hirsch. „Umso mehr freuen wir uns, dass wir den Platz nun noch baulich aufwerten und die Aufenthaltsqualität steigern konnten, um den Kindern eine verbesserte Spielmöglichkeit in zentraler Innenstadtlage zu bieten.“ Besonders positiv hebt der Stadtchef die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger hervor. Diese hatten bei einem Workshop die Möglichkeit, ihre Ideen und Anregungen für die Neugestaltung des Platzes einzubringen.

OB Hirsch und Dekan Volker Janke erinnerten bei der offiziellen Platzeinweihung, die von der Bläserkantorei der Stiftskirche begleitet wurde, auch an das Stationentheater „Der kleine Luther“ des Chawwerusch-Theaters im Jahr 2017. Die Kulturveranstaltung sei eines der absoluten Highlights der Reformationsfeierlichkeiten in Landau gewesen - und wirke nun durch die Benennung des zentrumsnahen Platzes nach Johannes Bader noch lange nach.

„Bader hat in Landau damals Zeitgeschichte mit geschrieben und eine neue Zeitepoche mit eingeläutet“, so Dekan Janke in seiner Ansprache. „An ihn, der die Freiheit des Glaubens und des Gewissens mit erkämpft hat, erinnert uns von nun an jeden Tag dieser Platz. Möge es ein Platz der Begegnung sein, des Zusammenkommens von Menschen, des Austauschs und des Dialogs, des sich Begegnens und des Spielens. Und das alles in Freiheit - und im Frieden.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.04.2019 | 21:40 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Frühling in Landau: Attraktive Innenstadt lockt Besucherinnen und Besucher in die Südpfalzmetropole - Deutsch-französischer Bauernmarkt, Frühlingsfest des Einzelhandels und Verkaufsoffener Sonntag am 7. April - Weitere Verkaufsoffene Sonntage zum Maimarkt, Herbstmarkt und Fest des Federweißen

Die Stadt Landau in der Pfalz heißt den Frühling willkommen: In der südpfälzischen Metropole ist in der warmen Jahreszeit #immerwaslosinld und in der attraktiven Innenstadt laden zahlreiche Geschäfte, Cafés und Restaurants, aber auch diverse Veranstaltungen zum Bummeln, Genießen und Verweilen ein. Erster Höhepunkt des Shoppingjahres ist der Verkaufsoffene Sonntag am 7. April, der traditionell vom Deutsch-französischen Bauernmarkt auf dem Rathausplatz und dem Frühlingsfest des Einzelhandels begleitet wird.

Auch die weiteren Termine der Verkaufsoffenen Sonntage im Jahr 2019 stehen bereits fest: Zum Maimarkt am 5. Mai, zum Herbstmarkt am 15. September und zum Fest des Federweißen am 20. Oktober öffnen die Geschäfte ebenso ihre Türen für Besucherinnen und Besucher.

„Stadt und Einzelhandel befinden sich in enger Absprache, was die Festlegung der Verkaufsoffenen Sonntage angeht“, betont Oberbürgermeister Thomas Hirsch. „Die Termine in diesem Jahr stehen allesamt in Verbindung mit größeren innerstädtischen Festen und ermöglichen es den Einzelhändlerinnen und Einzelhändlern so, von den Veranstaltungen zu profitieren – und umgekehrt.“ Der Stadtchef lädt alle Landauerinnen und Landauer, aber auch alle Bürgerinnen und Bürger aus der Region herzlich dazu ein, den kommenden Sonntag in Landau zu verbringen. „Unsere attraktive, historische Innenstadt mit vielen kleineren, individuellen Geschäften bietet den Besucherinnen und Besuchern ein besonderes Einkaufserlebnis. Dazu kommt die besondere Lage der Stadt Landau inmitten der Südpfalz und in der Nähe zu Frankreich, die dafür sorgt, dass bei uns Genießen und «savoir-vivre» groß geschrieben werden - das wird beim Deutsch-französischen Bauernmarkt in zentraler Lage auf unserem Rathausplatz besonders deutlich.“

Der Deutsch-französische Bauernmarkt findet am Sonntag, 7. April, von 11 bis 18 Uhr auf dem Rathausplatz statt und bietet zahlreiche regionale Spezialitäten aus der Südpfalz und dem benachbarten Elsass. Veranstalter ist das städtische Büro für Tourismus. „Heimische Produkte, regionale Erzeugnisse, kurze Transportwege und artgerechte Tierhaltung sind heute wichtiger denn je“, betont Beigeordneter Rudi Klemm. „Die Besucherinnen und Besucher unseres Deutsch-französischen Bauernmarkts können sich im direkten Dialog mit den Erzeugerinnen und Erzeugern über die Herstellung der Produkte informieren und so einen aktiven Beitrag zum Erhalt von Kulturlandschaft und Landwirtschaft leisten“, so der Umwelt- und Tourismusdezernent.

Das von den Aktiven Unternehmern (AKU) Landau organisierte Frühlingsfest findet am Samstag, 6. April, und am Sonntag, 7. April, statt. Die Geschäfte öffnen samstags bis 18 Uhr und sonntags zum „Verkaufsoffenen“ von 13 bis 18 Uhr. Zum Frühlingsfest putzt sich die Innenstadt für ihre Besucherinnen und Besucher besonders heraus und wartet außer mit frühlingshafter Dekoration auch mit verschiedenen Aktionen, Präsentationen sowie kulinarischen und anderen Highlights auf. Zum zweiten Mal findet in diesem Jahr ein „Markt der schönen Dinge“ mit Kunsthandwerk, Deko-Gegenständen, Schmuck und vielem mehr auf dem Obertorplatz statt - und zwar sonntags von 11 bis 18 Uhr.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.04.2019 | 21:40 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Frühlingsgefühle im Landauer Zoo - Nachwuchs bei den Pinselohrschweinen

Frühlingsgefühle im Landauer Zoo - Nachwuchs bei den Pinselohrschweinen

-> Noch im gestreiften Jungtierkleid: Die beiden kleinen Weibchen, die jetzt bei den Pinselohrschweinen das Licht der Welt erblickt haben.

Bild: Zoo Landau

Das Huftierrevier im Zoo Landau durfte sich nicht nur über den kleinen Dromedarhengst ZARIF, sondern am 25. März auch über Nachwuchs bei den Pinselohrschweinen freuen. Auch in diesem Jahr funktionierte das Konzept, den Zuchteber zur Geburt nicht von der Mutter zu trennen, wieder bestens.

Die Familie, bestehend aus Vater, Mutter, letztjährigem männlichen Jungtier und zwei quietschfidelen kleinen Weibchen im gestreiften Jungtierkleid, sind bei trockenem Wetter bereits im Vorgehege für die Zoobesucherinnen und Zoobesucher zu sehen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.04.2019 | 21:40 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Bargeldlos, ticketlos und stressfrei: Stadt Landau führt Handyparken ein – Modellversuch für weitere Zahlungsmöglichkeiten geplant

Unerwartet lange Wartezeiten beim Arzt, den Einkaufsbummel mal eben ausdehnen oder einfach eine spontane Tasse Kaffee auf dem Rathausplatz, ohne schnell zurück zum Auto zu laufen, um einen neuen Parkschein zu lösen? Kein Problem! In Landau können Autofahrerinnen und Autofahrer ihre Parkgebühren seit dem 1. April 2019 auch per Mobiltelefon zahlen. Dafür kooperiert die Stadt mit smartparking, einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung. Beim Handyparken startet die Fahrerin bzw. der Fahrer den Parkvorgang per App, Anruf oder SMS – und kann die Parkzeit dann ganz nach Bedarf stoppen oder bis zur jeweils maximal zulässigen Parkdauer verlängern. Die „klassischen“ Parkautomaten bleiben parallel natürlich in Betrieb.

Bürgermeister und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron, der die neue digitale Dienstleistung gemeinsam mit Ralf Bernhard und Stefan Grewenig vom Stadtbauamt, Ordnungsamtsleiter Thomas Scholly und Philipp Zimmermann von smartparking vorstellte, zeigte sich begeistert von den Möglichkeiten, die der Service den Bürgerinnen und Bürgern künftig bietet. „Landau wird wieder ein Stück smarter! Und neben Münzen kann man künftig den virtuellen Geldbeutel beim Ticketkauf nutzen. Mit der Einführung des Handyparkens hat die lästige Suche nach passendem Kleingeld an den Parkautomaten ein Ende und auch der Druck, schnell zurück zum Auto zu laufen, entfällt“, erklärt Dr. Ingenthron. „Wir haben ein System gewählt, das bereits in 85 Städten in Deutschland Anwendung findet. Wie auch beim Fahrradleihsystem VRNnextbike setzen wir auf Vernetzung statt auf Insellösungen“, so der Bürgermeister. Er sei zuversichtlich, dass das neue Bezahlsystem eine hervorragende Ergänzung des bisherigen Angebots darstelle. „In Kürze wird mit der sogenannten NFC-Technik eine weitere Säule ins System einziehen. Dann können die Bürgerinnen und Bürger mit den EC- und Kreditkarten der neuesten Generation kontaktlos zahlen. Hierzu werden wir einen Modellversuch an drei Standorten in Landau starten. Die hierfür erforderlichen neuen Parkautomaten sind bereits bestellt“, ergänzt Dr. Ingenthron.

Das neue Bezahlsystem in der Stadt Landau für die rund 2.850 bewirtschafteten Parkplätze ist offen für alle Handyparken-Anbieter auf dem deutschen Markt. Pro Parkvorgang fallen je nach Anbieter zuzüglich der kommunalen Parkgebühr Gebühren zwischen 10 und 45 Cent an. Mithilfe der Apps ist eine minutengenaue Abrechnung und eine Erinnerung an das Parkzeitende möglich. Jeder Parkscheinautomat ist einer von insgesamt sieben Parkzonen mit unterschiedlichen Konditionen (Parkdauer, Brötchentaste, usw.) zugeordnet. Diese Parkzone, die auf dem jeweiligen Parkautomaten in der Nähe vermerkt ist, ist beim Parkvorgang anzugeben ist. Alle Parkautomaten im Stadtgebiet werden mit entsprechenden Informationsaufklebern ausgestattet; damit ist das Handyparken in ganz Landau möglich. Bei eingeschaltetem GPS entfällt der Gang zum Automaten.

Nähere Informationen zum Parken in der Stadt finden sich im städtischen GeoPortal unter https://geoportal.landau.de/portal/karten.html?WMC=35. Alle Informationen rund um das Handyparken gibt es unter https://www.smartparking.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.04.2019 | 21:40 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Landau an Ostern

Die Stadtverwaltung Landau bleibt von Karfreitag, 19. April, bis einschließlich Ostermontag, 22. April, geschlossen. Ab Dienstag, 23. April, ist die Verwaltung zu den üblichen Öffnungszeiten wieder erreichbar.

Auch die Stadtbibliothek und das Bürgerbüro, die normalerweise samstags geöffnet haben, bleiben an Karsamstag, 20. April, geschlossen.

Ebenso wie die gesamte Verwaltung bleiben auch das Museum für Stadtgeschichte und die Volkshochschule über Ostern geschlossen.

Der Zoo Landau ist über die Ostertage zu den gewohnten Zeiten geöffnet und freut sich auf viele Besucherinnen und Besucher. An Ostermontag findet außerdem ab 11 Uhr das große Zoo-Osterfest statt.

Das Haus der Jugend ist während der Osterferien von Freitag, 19. April, bis einschließlich Dienstag, 30. April, geschlossen. Für Grundschulkinder findet im Haus der Jugend eine Ferienbetreuung statt. Diese ist allerdings bereits ausgebucht.

Die Städtische Galerie Villa Streccius ist an Karfreitag und Ostermontag geschlossen. An Karsamstag und Ostersonntag ist sie von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Das Frank-Loebsche Haus ist an Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag geschlossen. An Karsamstag ist es von 11 bis 13 Uhr geöffnet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 03.04.2019 | 21:40 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“: Nächste Stolpersteinverlegung in Landau am Samstag, 13. April

„Mahnmale von unten“ nennt der Kölner Künstler Gunter Demnig die Stolpersteine, die er seit dem Jahr 1992 in ganz Europa verlegt. In Landau erinnern bald 254 solcher Steine an die Opfer des Nationalsozialismus. Am Samstag, 13. April, kommt Demnig zur dreizehnten Verlegung nach Landau und lässt in der Westbahnstraße insgesamt 14 Stolpersteine in den Boden ein. Die Verlegung beginnt um 10 Uhr vor dem Anwesen in der Westbahnstraße 24. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron wird zu Beginn eine kurze Ansprache halten, bevor Mitglieder der Stolperstein-Initiative Landau die Biografien der Opfer verlesen. Die musikalische Begleitung der Verlegung übernimmt Michael Letzel. In der Westbahnstraße 24 werden Stolpersteine für Fanny, Robert und Walter Dannheisser sowie für Margarethe, Ruth und Helmut Arnold verlegt. Weitere Verlegestellen sind die Westbahnstraße 22, wo Hilde und Ernst Sternweiler gedacht wird, die Westbahnstraße 18, wo Meta, Josef und Ferdinand Kern gewohnt haben, und die Westbahnstraße 12, wo an Hedwig, Kurt und Klaus Haber erinnert wird.

Stolpersteine sind Pflastersteine, an deren Oberseite eine zehn mal zehn Zentimeter große Messingplatte mit den Lebensdaten der NS-Opfer befestigt wird und die dann vor den letzten frei gewählten Wohnorten in den Boden eingelassen werden.

Eine Karte mit allen Landauer Stolpersteinen befindet sich im städtischen GeoPortal auf https://www.geoportal.landau.de.

 

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.04.2019 | 21:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Große Freude über kleinen Dromedarhengst - Bereits 23. erfolgreiche Dromedargeburt im Zoo Landau in der Pfalz

Große Freude über kleinen Dromedarhengst - Bereits 23. erfolgreiche Dromedargeburt im Zoo Landau in der Pfalz

-> Große Freude über kleinen Dromedarhengst - Bereits 23. erfolgreiche Dromedargeburt im Zoo Landau in der Pfalz

Bild: Zoo Landau

Beinahe wäre es ein Doppelgeburtstag geworden - am 24. März, dem Geburtstag der neunjährigen Dromedarstute JAQUELINE im Zoo Landau in der Pfalz, bahnten sich die ersten Anzeichen einer nahenden Geburt an. Doch es dauerte noch bis in die frühen Morgenstunden des 25. März bis im Beisein von Pflegerin Nancy Koßmann und Zootierarzt Dr. Jens-Ove Heckel ein gesundes, männliches Dromedarfohlen das Licht der Welt erblickte. Es ist nach Tochter JUMANA das zweite Fohlen für die Stute, die sich auch dieses Mal vorbildlich um ihr Jungtier kümmert.

Die beiden für die Landauer Dromedare zuständigen Tierpflegerinnen haben sich für den klangvollen Namen „ZARIF“ entschieden, was auf Arabisch „Der Vornehme“ bedeutet. Der kleine Hengst ist übrigens schon das 23. Dromedarfohlen, das im Zoo Landau geboren und erfolgreich aufgezogen wird. Die Haltung und Zucht der Logotiere des Zoos hat schon eine lange Tradition! Die weißen Beine hat ZARIF übrigens von seinem Vater geerbt, dem weißen Dromedarhengst BATU. Dieses Merkmal vererbt er an bisher alle seine Fohlen. Der Hengst war bereits mehrfach von seinem Besitzer aus dem Südschwarzwald hier im Zoo Landau zu Zuchtzwecken vorübergehend eingestellt worden und dieses Mal selbst Zeuge der Geburt seines prachtvollen Sohnes. Bei trockenem, sonnigem Wetter wird Mutter und Fohlen in den nächsten Tagen bereits Zugang zum Vorgehege gegeben, so dass der jüngste Nachwuchs des Zoos auch für die Besucher zu sehen sein wird.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.04.2019 | 21:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit kleinem Bücherflohmarkt zur Landauer und pfälzischen Geschichte: Museum für Stadtgeschichte Landau in der Pfalz öffnet am Sonntag, 7. April

Spannende Stadtgeschichte(n) gibt es seit Ende vergangenen Jahres im Museum für Stadtgeschichte Landau in der Pfalz zu entdecken. Im neu konzipierten Museum im Obergeschoss des Archiv- und Museumsgebäudes in der Maximilianstraße 7 können Besucherinnen und Besucher einen chronologischen Spaziergang durch die Landauer Stadtgeschichte unternehmen – von den Anfängen im Mittelalter bis zur Neuzeit mit der Landesgartenschau im Jahr 2015. Der Schwerpunkt liegt auf Landau als Festungsstadt bzw. „deutsch-französischem Grenzfall“.

Regelmäßig - an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat - öffnet das Museum seine Türen auch am Wochenende. Nächster Termin ist Sonntag, 7. April, von 11 bis 17 Uhr. Besonderes Highlight ist ein kleiner Bücherflohmarkt zur Landauer und pfälzischen Geschichte.

Die sonstigen Öffnungszeiten des Museums sind montags bis mittwochs von 8:30 Uhr bis 12 Uhr sowie von 14 Uhr bis 16 Uhr und donnerstags von 8:30 Uhr bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren. Verschiedene Familien- und Gruppentarife sind erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.04.2019 | 21:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Neues vom Social-Media-Auftritt der Stadt Landau: Aus „Landau.de – Die Südpfalzmetropole“ wird bei Facebook „Stadt Landau in der Pfalz“ – Neuer städtischer Instagram-Account

Sie sind der wahrscheinlich einfachste, direkteste und niedrigschwelligste Weg, um mit Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten und diese über aktuelle Entwicklungen, Entscheidungen und Veranstaltungen zu informieren: Die sozialen Netzwerke. Die Stadt Landau in der Pfalz ist bereits seit mehreren Jahren bei Facebook aktiv und hat nun auch einen eigenen Instagram-Account ins Leben gerufen.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der auch regelmäßig „digitale Sprechstunden“ bei Facebook anbietet, ist sich der Bedeutung von „Social Media“ für die moderne Kommunikation einer Kommune bewusst. „Sicherlich ist nicht alles Gold, was glänzt, vor allem, was den Datenschutz bei Unternehmen wie Facebook angeht; trotzdem bieten uns die sozialen Netzwerke ganz neue Möglichkeiten, von denen vor einigen Jahren niemand zu träumen gewagt hätte – auch das ist Bürgerbeteiligung.“ Die Hemmschwelle für Bürgerinnen und Bürger, das eigene Anliegen etwa per Facebook-Nachricht mitzuteilen, sei nicht so hoch wie im persönlichen Gespräch, per Post oder E-Mail, ist Landaus Stadtchef überzeugt. Per Facebook und seit Neuestem auch via Instagram könne die städtische Pressestelle aktuelle Informationen, aber auch Impressionen und Veranstaltungen in, um und für Landau verbreiten – und damit auch regional und überregional für die Marke Landau werben.

Der neue Instagram-Account der Stadt Landau ist unter „stadtlandauinderpfalz“ zu finden – nicht zu verwechseln mit dem bereits bestehenden Account „landauinderpfalz“, der nicht von offizieller Seite betrieben wird. Ebenfalls auf den Namen „Stadt Landau in der Pfalz“ hört ab sofort der städtische Facebook-Auftritt. Der neue, klare und für Außenstehende leicht zu findende – und zu verlinkende – Name löst den bisherigen „Landau.de – Die Südpfalzmetropole“ ab.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.03.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Wenn der Tiger Zahnweh hat“ - Öffentliche Zooführung mit Zootierärztin Henrike Gregersen im Zoo Landau in der Pfalz am 14. April

„Wenn der Tiger Zahnweh hat“ - Öffentliche Zooführung mit Zootierärztin Henrike Gregersen im Zoo Landau in der Pfalz am 14. April

Bild: Stadt Zoo Landau

Auch Haustiere gehen manchmal nicht gerne zum Tierarzt und mögen sich ein wenig sträuben, doch meistens sind Pferd, Hund, Katze oder Meerschweinchen doch leicht zu führen oder in eine Kiste zu verpacken, um sich untersuchen zu lassen. Doch was ist wenn der Sibirische Tiger Zahnweh hat? An ungezähmte Wildtiere, die scheu und für den Menschen durchaus gefährlich sind, kommt man im Zoo als Tierarzt nicht so einfach heran. Auf einem Rundgang mit der Zootierärztin Henrike Gregersen erfahren Sie am 14. April bei der nächsten öffentlichen Sonntagsführung viel Spannendes aus dem Zooalltag.

Welche vorbeugenden Maßnahmen und Routineuntersuchungen gibt es bei den einzelnen Zootieren? Müssen auch Zebras mal zum Hufschmied? Wie werden Medikamente verabreicht und welche Behandlungen durchgeführt? Auf dem gemeinsamen Zoorundgang wird Frau Gregersen diese und viele weitere spannende Themen erklären, und natürlich haben unsere Besucher auch die Möglichkeit, ihre Fragen an die Zootierärztin zu stellen! Es wird einen kleinen Blick hinter die Kulissen geben, und Frau Gregersen wird den Gebrauch des Blasrohrs vorführen. Wer will, kann auch gerne mal sein Glück beim Schuss auf die Zielscheibe probieren!

Die Führung ist kostenlos, es ist lediglich der reguläre Zooeintritt zu entrichten. Treffpunkt ist um 11 Uhr im Eingangsbereich des Zoos. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste zu dieser besonderen Führung.

Der Zoo Landau behält sich vor, die Veranstaltung ggf. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.03.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Landaus Blütezeit in die Zukunft tragen“: Mehr als 150 Bürgerinnen und Bürger beim 1. Zukunftsforum #stadtweiterdenken

Vor 70 Jahren, am 23. März 1949, konnte die Stadt Landau die Wiedererlangung ihrer Kreisfreiheit nach der NS-Zeit feiern. Um das historische Datum zu würdigen, hat die Stadtspitze mit dem Zukunftsforum #stadtweiterdenken ein neues Veranstaltungsformat ins Leben gerufen. Mehr als 150 interessierte Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung anlässlich dieses besonderen Jubiläums und tauschten sich bei einem gemeinsamen Marktgespräch im Alten Kaufhaus über Landaus Stadtentwicklung aus.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der mit seinem Beitrag zum Thema „Was ist Stadt?“ die Reihe der Impulsvorträge des Vormittags eröffnete, betonte die Bedeutung von (kreisfreien) Städten, insbesondere mit Blick auf die kommunale Daseinsvorsorge. „Ob soziale Infrastruktur, Energiewende, Integration von Geflüchteten, medizinische Versorgung oder Schaffung von Wohnraum: Es sind die Städte, die im Zuge der kommunalen Selbstverwaltung in erster Linie die Verantwortung für ein funktionierendes Gemeinwesen tragen, und denen die Gestaltungskompetenz für die Herausforderungen der Zukunft zugesprochen wird“, so der Stadtchef, der einem möglichen Verlust der Landauer Kreisfreiheit noch einmal eine klare Absage erteilte.

„Unsere Stadt erlebt gerade eine Blütezeit. Nicht nur in der Natur, sondern auch in der Stadtentwicklung. Dazu, wie wir diese Blüte in die Zukunft tragen und nachhaltig sichern können, gab es jetzt beim ersten Forum #stadtweiterdenken gute Anregungen, die wir in die Zukunftsarbeit im Rathaus einfließen lassen“, erklärt der OB. Sein gelte den Referentinnen und Referenten, den Besucherinnen und Besuchern des Forums sowie den Bürgerinnen und Bürgern, die sich so zahlreich am zuvor ausgelobten Fotowettbewerb „Ich sehe was, was du nicht siehst!“ beteiligt und ihre (geheimen) Lieblingsorte in der Stadt und den Stadtdörfern gezeigt hätten.

Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, der zum Thema „Wer entwickelt unsere Stadt?“ referierte, spannte den Bogen von der Zeit des Festungsbaus bis in die Gegenwart. „War damals der Städtebau gänzlich militärischen Zwecken untergeordnet und von der Obrigkeit durchgesetzt, so prägt heute eine aufgeklärte Stadtgesellschaft die Entwicklung Landaus. Stadtrat und Verwaltung sind und bleiben maßgebliche Akteure. Zugleich gilt es, die vielfältigen Möglichkeiten zu nutzen, um die Bürgerinnen und Bürger an Planungsprozessen zu beteiligen. Ebenso setzen wir auf externen Sachverstand, der viel Kreativität in die Stadt bringt. Städtebauliche Wettbewerbe, Konzeptvergaben, die Förderung neuer Wohnformen wie Baugemeinschaften und das Integrierte Mobilitätskonzept: Das alles sind Instrumente moderner Stadtgestaltung. Als Teil einer ganzheitlichen Entwicklung geben wir den besten Ideen die Chance zur Umsetzung. Das ist eine der entscheidenden Leitlinien und der Erfolgsfaktor für Landau“, so der Baudezernent.

Neben OB Hirsch und Bürgermeister Dr. Ingenthron kamen auch Staatsminister a. D. Prof. Dr. Carsten Kühl („Zum aktuellen Selbstverständnis der Städte“), Staatssekretär Dr. Thomas Gebhart („Stadt im Föderalismus“) und Dr. Elke Ries von der TU Kaiserslautern („Aktuelle Herausforderungen und Entwicklungsoptionen von Mittelstädten“) zu Wort. Bei einem „späten Frühstück“ waren die Bürgerinnen und Bürgern anschließend zu gemeinsamen, offenen Marktgesprächen eingeladen.

Das neue Format soll künftig regelmäßig zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen stattfinden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.03.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zoo-Safari für Ferienkinder im Zoo Landau in der Pfalz am 25. April 2019, 14 Uhr – 16.30 Uhr

Zoo-Safari für Ferienkinder im Zoo Landau in der Pfalz am 25. April 2019, 14 Uhr – 16.30 Uhr

-> Zoo-Safari für Ferienkinder im Zoo Landau in der Pfalz am 25. April 2019, 14 Uhr – 16.30 Uhr

Bild: Zoo-Landau

Auch in diesem Jahr bietet die Zooschule des Zoo Landau in der Pfalz in Kooperation mit dem Büro für Tourismus der Stadt Landau in der Pfalz für Kinder von 6 bis 12 Jahren, die in Landau und in der Region ihre Ferien verbringen, wieder einen tollen Erlebnisrundgang mit vielen Informationen rund um die Landauer Zootiere an.

Auf geht’s zur ersten Zoo-Safari des Jahres am 25. April 2019! Auf ihrem Rundgang werden die Pädagogen der Zooschule viele spannende Materialien zu den Tieren, wie z.B. Eier, Felle, Federn, Schädel und ähnliches, zum Berühren und Bestaunen dabei haben. Als ein besonderes Highlight der Führung wird es auch einen hautnahen Tierkontakt geben. Das zweieinhalbstündige Programm bietet interessante Einblicke in das Leben der Zootiere und die Arbeit eines modernen zoologischen Gartens. Wofür sind Zoos heute da? Was ist ein Zuchtprogramm? Wo kommen die Zootiere her? Was fressen sie und was brauchen sie, um sich wohlzufühlen? Natürlich können die Kinder auch ihre ganz eigenen Fragen stellen!

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer bei diesem besonderen Erlebnis! Eine Anmeldung zur Zoosafari ist erforderlich, direkt beim Büro für Tourismus unter der Telefonnummer 06341-13 83 01.

Los geht es um 14.00 Uhr, der Treffpunkt ist an der Zookasse ab 13.45 Uhr. Bitte beachten Sie, dass in der Ferienzeit an der Zookasse nachmittags viel Betrieb sein kann, und bringen Sie Ihr Kind bitte rechtzeitig in den Zoo.

Kosten: 7 € für Zoosafari zuzüglich 3,50 € Zoo-Eintritt!

Der Zoo Landau behält sich vor, die Veranstaltung ggf. witterungsbedingt abzusagen oder zeitlich abzukürzen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.03.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Vom Kinderwagen über die Gitarre bis hin zum Rollator: Landauer Fundsachen kommen online unter den Hammer

Zum vierten Mal führt die Stadtverwaltung Landau vom 1. bis zum 13. April eine Online-Versteigerung von Fundsachen durch. Unter den digitalen Hammer kommen 100 Artikel, darunter Uhren, Sonnenbrillen, Geldbeutel, Handys, Armbänder, diverse Kleidungsstücke, Ringe, Rucksäcke, Taschen und sonstige Elektronikgeräte, aber auch ein Kinderwagen, ein Tretroller, eine Gitarre mit dazugehörigem Koffer, ein Rollator und eine Drohne.

„Jedes Jahr werden im Bürgerbüro der Stadt Landau rund 800 Fundsachen abgegeben“, erläutert Leiterin Angelina Wind. „Die meisten Gegenstände werden von ihren rechtmäßigen Besitzerinnen und Besitzern auch wieder abgeholt. Was jedoch länger als sechs Monate liegt, wird versteigert.“ Die Form der Online-Versteigerung habe sich dabei bewährt, so Wind. „Wir haben sehr gute Erfahrungen mit dem digitalen Angebot gemacht und die Bürgerinnen und Bürger nehmen die Online-Versteigerung gerne an.“

Die Versteigerung auf https://www.landau.de/fundsachenversteigerung beginnt am Montag, 1. April, um 9 Uhr und endet am Samstag, 13. April, um 11 Uhr. Die Online-Auktion erfolgt, anders als beispielsweise bei Ebay, nicht nach dem Prinzip des Höchstbietenden, sondern in Form einer Rückwärtsversteigerung. Diese startet mit einem Anfangspreis, der sich in regelmäßigen Abständen verringert, bis der Mindestpreis erreicht ist. Bieterinnen und Bieter können entweder sofort beim aktuellen Preis zuschlagen oder einen niedrigeren Preis hinterlegen, bei dem sie dann den Zuschlag erhalten, sollte niemand sonst vorher zu einem höheren Preis den Kauf tätigen.

Alle zu versteigernden Gegenständen sind gebraucht und können daher Mängel aufweisen. Garantie und Umtauschrecht bestehen nicht. Allerdings haben die Bürgerinnen und Bürger ab Beginn der Versteigerung die Möglichkeit, sich die Fundstücke vor Ort im Bürgerbüro anzuschauen.

Ersteigerte Gegenstände können nach Erhalt des Zuschlags im Bürgerbüro zu den üblichen Öffnungszeiten abgeholt werden. Bezahlt werden kann bar oder mit EC-Karte.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 26.03.2019 | 21:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für (angehende) Existenzgründerinnen und -gründer: Schnupperseminar am Donnerstag, 16. Mai, im Landauer Rathaus

Die Wirtschaftsförderungen der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße bieten allen Existenzgründerinnen und -gründern sowie allen Interessierten erneut einen Schnupperkurs an. Das Seminar wird von zwei Unternehmensberatern und -coaches durchgeführt und findet am Donnerstag, 16. Mai, von 8 bis 16 Uhr im Ratssaal des Landauer Rathaues statt.

Der Kurs richtet sich ausdrücklich auch an Frauen in oder nach der Babypause, die eine Existenzgründung als große Chance sehen, um eigenes Geld zu verdienen und dabei die Arbeitszeit flexibel selbst bestimmen zu können. Eine weitere große Zielgruppe sind Angestellte, die aus dem Angestelltenverhältnis aussteigen möchten.

  1. Zu folgenden Themen verschafft das Seminar einen Einblick:
    • Wie erstelle ich den perfekten Businessplan?
    • Wie kann ich mich durch Alleinstellungsmerkmale von anderen Unternehmen am Markt unterscheiden?
    • Marketing und Vertrieb
    • Finanzielle Zuschüsse, z.B. Gründungszuschuss
    • Grundzüge zu Steuern, Buchhaltung, Kalkulation
    • Genehmigungen, Rechtsformen

Die Teilnahmegebühr beträgt 59 Euro (inkl. USt.) pro Person. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten umfangreiche, kostenlose Seminarunterlagen vom Veranstalter sowie ein Zertifikat.

Anmeldung und Infos:

Wirtschaftsförderung Stadt Landau in der Pfalz
Telefon 0 63 41/13 20 02, Fax 0 63 41/13 88 20 09
E-Mail: jasmin.seither@landau.de

Mittelstandsberatungs- und Betreuungsgesellschaft SÜW mbH
Telefon 0 63 41/94 04 51, Fax 0 63 41/94 05 06
E-Mail: u.koenig@mbb-suew.de

WEIS & FRRAUNDORFER, Landau
Telefon 0172/66 56 139
E-Mail: info@weis-fraundorfer.de
KfW-Berater, BAFA gelistet, Coaches

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.03.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gemeinsam für den Klimaschutz: Klimabotschafterinnen und Klimabotschafter der Landauer Nordringschule rufen zur Teilnahme an Aktion „Earth Hour“ auf

Mit kleinen Schritten Großes bewegen: Seit über einem Jahr initiieren Schülerinnen und Schüler der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße im Rahmen der Aktion „Klimabotschafter_innen“ Projekte, die Ressourcen schonen und das Klima schützen. Auch die Landauer Nordringschule engagiert sich bei dem Projekt der Bürgerstiftung Pfalz und hat unter anderem mit Unterstützung der Umweltgruppe der Uni Landau die weltweit größte Klimaschutzaktion „Earth Hour“ der Naturschutzorganisation WWF nach Landau geholt. Bei einem Termin mit der Projektleiterin Klimaschutz des städtischen Umweltamts, Tanja Starck, stellten die jungen Klimaschutzbotschafterinnen und Klimaschutzbotschafter sich und ihre Projekte vor und warben für die Teilnahme an der ersten Landau „Earth Hour“.

„Ob schulinterne Projekte zur Abfallvermeidung, urbanes Gärtnern, Baumpflanzaktionen auf dem Taubensuhl oder die erste Landauer „Earth Hour“: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Klima-AG an der Landauer Nordringschule haben tolle Ideen, die deutlich machen, dass Natur- und Klimaschutz nicht unbedingt Verzicht, sondern in erster Linie ganz viel Freude bedeutet“, betont Tanja Starck. Ihr besonderer Dank gelte der Leiterin der AG, Frauke Hahn von der Bürgerstiftung Pfalz, die gemeinsam mit den Jugendlichen viele tolle Projekte verwirkliche und die jungen Klimaschutzbotschafterinnen und Klimaschutzbotschafter in deren Vorhabentat kräftig unterstütze.

Auch Beigeordneter und Umweltdezernent Rudi Klemm freut sich über das Egagement der Schülerinnen und Schüler. „Es ist schön zu sehen, mit wie viel Freude und Leidenschaft sich die Kids für ihre Sache einsetzen“, betont Klemm. „Mit der Earth Hour hat die Klima-AG der Nordringschule eine tolle Aktion nach Landau geholt, die wir auch als Stadt gerne nach Kräften unterstützen.“ Die Stadt wird am Samstag, 30. März, von 20:30 bis 21:30 Uhr das Alte Kaufhaus, das Verwaltungsgebäude in der Maximilianstraße, in dem das Museum für Stadtgeschichte und die Volkshochschule untergebracht sind, und das Deutsche Tor im Dunkeln lassen.

Die jungen Klimabotschafterinnen und Klimabotschafter sind weiterhin auf der Suche nach Mitstreiterinnen und Mitstreitern und rufen dazu auf, sich an der Earth Hour zu beteiligen. „Nicht nur Institutionen und Unternehmen, auch private Haushalte können die Aktion unterstützen und für eine Stunde das Licht ausmachen“, betonen die Jugendlichen der Klima-AG. „Gemeinsam können wir mit kleinen Schritten Großes bewegen!“ Am Samstag, 30. März, wird die AG auf dem Wochenmarkt präsent sein und für die Aktion werben.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen können sich unter https://www.wwf.de/earthhour offiziell registrieren lassen. Informationen zur Landauer „Earth Hour“ erteilt auch Tanja Starck vom städtischen Umweltamt unter 0 63 41/13 35 05 oder tanja.starck@landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.03.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Immer mehr Unterstützerinnen und Unterstützer: Landau putzt sich raus beim Aktionstag „Sauberes Landau“ am Freitag, 5. April

Eine saubere Sache: Seit mittlerweile 18 Jahren führt die Lokale Agenda des Umweltamts der Stadt Landau einmal im Jahr den Aktionstag „Sauberes Landau“ durch. So auch 2019: Am Freitag, 5. April, sammeln rund 1.400 Schülerinnen und Schüler einen Vormittag lang Müll und Unrat in zuvor zugeteilten Bereichen im Stadtgebiet ein.

„Beim Aktionstag geht es aber nicht in erster Linie darum, den vorhandenen Müll einzusammeln“, betont Beigeordneter Rudi Klemm. „Stattdessen sollen die Kinder durch ihren Arbeitseinsatz nachhaltig für die Themen Umweltschutz und Abfallvermeidung sensibilisiert werden. Wenn wir alle unseren eigenen Müll stets ordnungsgemäß entsorgen, dann bleibt unsere Stadt langfristig sauber“, ist der Umweltdezernent überzeugt.

Die Resonanz der Schulen auf den gemeinsamen Aktionstag ist jedes Jahr sehr gut - und die Zahl der Unterstützerinnen und Unterstützer wächst. Viele Erwachsene, darunter auch Umweltdezernent Klemm und Mitglieder des Stadtrats, unterstützen die Kinder als Patinnen und Paten beim „Dreck-weg-Tag“. Unterstützung für die Aktion kommt auch vom städtischen Beirat für Migration und Integration, den Pfadfinderinnen und Pfadfindern des Stamms St. Albert und der Tagesförderstätte des Bethesda, die, ebenso wie einige Landauer Geschäfte wie etwa der Unverpackt-Laden in der Kronstraße, eigene Müllsammelaktionen durchführen.

Im Stadtdorf Godramstein findet bereits am Samstag, 30. März, die Aktion „Saubere Landschaft - Sauberes Godramstein“ statt. Die Helferinnen und Helfer treffen sich um 8:30 Uhr am Sportplatz. Im Anschluss wird im Dorfgemeinschaftshaus gemeinsam gegessen.

Erstmals beim Aktionstag „Sauberes Landau“ mit dabei sind die Frauen des Freitags-Frauen-Frühstücks, eines Kooperationsprojekts der städtischen Gemeinwesenarbeit und des Hauses der Familie. Das Frauen-Frühstück wird meist von geflüchteten Frauen besucht. Sie wollen beim Aktionstag zeigen, dass sie sich für die Interessen der Stadt einsetzen und so ein Zeichen der Integration und gegen Fremdenfeindlichkeit setzen.

Besonders engagiert beim Aktionstag ist der städtische Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb, der auch die Container für die Abfuhr des gesammelten Mülls zur Verfügung stellt. Um den Müll noch am selben Tag einsammeln zu können, sind acht Bauhof-Mitarbeiter mit vier Fahrzeugen mehrere Stunden unterwegs. In diesem Jahr verbindet der EWL den „Dreck-weg-Tag“ erstmals mit einem besonderen Frühjahrsputz. Mit Kehrmaschinen, dem neu angeschafften Abfallsauger und einem eigens angemieteten Schrubbdeck führt der städtische Entsorger in den Tagen vor dem Aktionstag eine groß angelegte Putzaktion durch.

Beim Aktionstag wird die städtische Lokale Agenda außerdem vom Präventionsrat, von EnergieSüdwest, der Polizeidirektion Landau und dem Forstamt Haardt unterstützt.

Im Anschluss an den Aktionstag „Sauberes Landau“ werden auch in diesem Jahr fünf Schulklassen ausgelost, die an einem Umweltaktionstag auf dem Ebenberg teilnehmen dürfen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.03.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Beeindruckende Spendenbereitschaft für stationäres Hospiz in Landau: Aktueller Spendenstand bei rund 1,85 Millionen Euro – Landsmannschaft der Deutschen aus Russland unterstützt Projekt mit 500 Euro

Ein Herzensprojekt nimmt Gestalt an: Während auf dem Gelände des Landauer Bethesda der Bau des stationären Hospizes voranschreitet, ist die Spendenbereitschaft aus der Bevölkerung weiter ungebrochen. Die jüngste Spende für das Hospizprojekt für Landau und die Südliche Weinstraße kommt von der Kreisgruppe Landau-SÜW der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland. Oberbürgermeister Thomas Hirsch, zugleich Vorsitzender des Hospizfördervereins, nahm den symbolischen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro aus den Händen des Vorstands um Stadtratsmitglied Georg Schmalz entgegen.

„Seit Bekanntwerden der Pläne hat unser Hospizprojekt überwältigende Unterstützung von verschiedenen Seiten erfahren“, so der OB. „Die Zuwendungen von mehr als 1,85 Millionen Euro, die wir bislang erhalten haben, kamen aus der kompletten Breite der Gesellschaft und zeigen, dass die Menschen die Wichtigkeit der im Bau befindlichen Einrichtung für Landau und die Südliche Weinstraße erkennen und diese nach Kräften unterstützen.“ Sein ausdrücklicher Dank gelte allen Spenderinnen und Spendern sowie den Diakonissen Speyer-Mannheim, die maßgeblich dazu beitrügen, eine Versorgungslücke in Landau und der Region zu schließen und die Arbeit des ambulanten Hospizdiensts zu ergänzen, betont der Landauer Stadtchef.

Für den Bau, aber auch den späteren Betrieb ist das Hospiz in Trägerschaft der Diakonissen Speyer-Mannheim weiter auf Spenden angewiesen. Die Spendenkonten des Fördervereins „Ein Hospiz für LD-SÜW“ sind:

  1. VR Bank Südliche Weinstraße
    • IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
    • BIC: GENODE61BZA
  2. VR Bank Südpfalz
    • IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
    • BIC: GENODE61SUW
  3. Sparkasse Südliche Weinstraße
    • IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
    • BIC: SOLADES1SUW

Weitere Informationen zum Landauer Hospizprojekt finden sich unter https://www.diakonissen.de/hospiz.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.03.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Großbaustelle Horstbrücke in Landau geht planmäßig voran – Rettungskräfte im Notfall mit „Ampelgewalt“

-> Freie Fahrt: Feuerwehr und DRK können die Horstbrücke dank einer speziellen Vorrangschaltung im Notfall jederzeit passieren.

Bild: Freiwillige Feuerwehr Landau

Das läuft besser als im Vorfeld von vielen prognostiziert: Mit Ausnahme der absoluten Stoßzeiten rollt der Verkehr auf der Landauer Horstbrücke meist flüssig – trotz einspuriger Verkehrsführung in beiden Richtungen. Die Großbaustelle liegt sowohl im Zeit- als auch im Kostenplan. Abgeschlossen sein sollen Abriss und Neubau des maroden nördlichen Teils der Horstbrücke voraussichtlich im Herbst 2020.

„Noch im alten Jahr wurden die Brückenteile außerhalb der Bahngleise abgerissen“, berichtet Ralf Bernhard, Leiter der Abteilung Mobilität und Verkehrsinfrastruktur beim Stadtbauamt. „Die Brücke über den Gleisen soll dann in den Osterferien folgen, da hierfür eine mehrtägige Sperrung der Bahnstrecke erforderlich ist. In der Zwischenzeit bleiben wir aber nicht untätig: Der Neubau der restlichen Brückenbereiche, und hier vor allem der Brückenpfeiler, für deren Fundament wir bis zu 20 Meter in die Tiefe gehen, hat bereits begonnen und geht gut voran.“ Die Sperrung der Gleise ist für Donnerstag, 25. April, 0:15 Uhr bis Montag, 29. April, 4:30 Uhr vorgesehen.

Dieser Zeitplan, die schiere Dimension des Bauvorhabens und die Tatsache, dass Abriss und Neubau der wichtigen Verkehrsader ohne dauerhafte Vollsperrung auskommen, machen bereits deutlich, wie viel Planungsleistung in das Megaprojekt geflossen ist. Vor besondere Herausforderungen stellte die Fachleute auch die Frage: Was tun im Notfall? Erstmals wurden in Landau Ampelanlagen so umgerüstet, dass sie auf Knopfdruck den Weg für Rettungskräfte freimachen können. Feuerwehr und DRK führen seit Beginn der Bauarbeiten in ihren Einsatzfahrzeugen spezielle Sendeeinheiten mit sich, die im Notfall die passende Ampelschaltung einleiten und die Brücke räumen. Dies ist notwendig, da der südliche Brückenteil, über den der gesamte Verkehr aktuell rollt, zu schmal ist, um eine Rettungsgasse zu bilden.

Mit der Vorrangschaltung wurden die Ampeln an den Kreuzungen Horststraße/Brandenburgerstraße/Horstring und Dammühlstraße/Hainbachstraße/Horststraße ausgestattet. Das neue System kam auch bereits mehrfach zum Einsatz – und funktionierte jedes Mal reibungslos, wie Stadtfeuerwehrinspekteur Dirk Hargesheimer bestätigt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.03.2019 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Tourismusmagnet Landau: Gäste- und Übernachtungszahlen auf konstant hohem Niveau

„Landau ist eine schöne Stadt“: Diesen Satz hört man nicht nur von den Landauerinnen und Landauern selbst, sondern auch von den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern, die es regelmäßig aus nah und fern in die Südpfalzmetropole lockt. Entsprechend positiv fallen die neuesten Tourismuszahlen aus, die das städtische Büro für Tourismus jetzt vorgelegt hat. „Die Übernachtungs- und Gästezahlen liegen auf einem konstant hohem Niveau“, bilanziert BfT-Geschäftsführer Franz Müller. „Die guten Ergebnisse der vergangenen Jahre zu halten, ist ein großer Erfolg, mit dem wir sehr zufrieden sein können.“

Im vergangenen Jahr zählte die Stadt Landau etwa 56.000 Übernachtungsgäste – rund 1.500 mehr als im Vorjahr. Die Übernachtungszahlen waren mit rund 106.100 im Jahr 2018 fast stabil und verzeichnete einen leichten Rückgang um 0,65 Prozent. Dies entspricht dem bundesweiten Trend, der von mehr Gästen aber kürzeren Übernachtungszeiten ausgeht. Wichtig: Die Statistik berücksichtigt nur Beherbungsbetriebe mit mehr als neun Betten. Anbieterinnen und Anbieter von privaten Fremdenzimmern sind nicht verpflichtet, Auskunft über ihre Belegungszahlen zu erteilen.

Die Gäste- und Übernachtungszahlen für die Stadt Landau sind seit den 80er Jahren kontinuierlich gestiegen. Vor allem die Übernachtungen in Hotels nehmen immer weiter zu. „Das ist auch auf unser wachsendes Angebot zurückzuführen“, betont Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Er verspricht, dass sich der Stadtvorstand dafür einsetze, die touristische Angebotsstruktur weiter auszubauen und die Bettenzahl in der Stadt zu erhöhen. Gerade vor einigen Tagen feierte das Hotel Amelie im Wohnpark Am Ebenberg Neueröffnung; ein weiterer Ausbau der Hotelkapazitäten soll folgen.

„Die Qualitäten, die unsere Stadt aufweist, überzeugen Touristinnen und Touristen ebenso wie Dienstreisende und Tagungsgäste“, erklärt Hirsch. „Landau ist eine geschichtsträchtige Stadt mit vielen historischen Sehenswürdigkeiten, die zugleich von ihrer attraktiven, lebendigen Innenstadt lebt. Als Südpfalzmetropole bieten wir zahlreiche Einkaufs- und Vergnügungsmöglichkeiten sowie kulturelle Angebote. Zur besonderen Lebensqualität in Landau tragen aber auch die idyllische Lage inmitten der Südpfalz, der Status als Gartenstadt und die schöne, vom Weinbau geprägte Landschaft in unseren Stadtdörfern bei“, betont der Stadtchef die Vorzüge der Stadt Landau.

Auch Beigeordneter Rudi Klemm, zu dessen Zuständigkeitsbereich das Büro für Tourismus gehört, zeigt sich begeistert von den jüngsten Zahlen. „Wir freuen uns, dass so viele Menschen jedes Jahr zu Gast in unserer schönen Stadt sind“, erklärt Klemm. Sein Dank gelte dem Team um BfT-Geschäftsführer Franz Müller, das mit großem Einsatz passende Angebote für Besucherinnen und Besucher zusammenstelle und zudem das gesellschaftliche Leben in Landau mit Stadtführungen, Märkten, Festen und anderen Veranstaltungen bereichere, hebt Klemm hervor.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.03.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Neuer Vorsitzender des Städtetags Rheinland-Pfalz: Landauer OB Hirsch an die Spitze des kommunalen Verbands gewählt

Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch ist neuer Vorsitzender des Städtetags Rheinland-Pfalz. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in Mainz wurde der Verwaltungschef der südpfälzischen Metropole heute zum Nachfolger des Pirmasenser Oberbürgermeisters Dr. Bernhard Matheis gewählt. Hirschs Stellvertreter ist der Mainzer OB Michael Ebling.

„Wir erleben seit einigen Jahren einen klaren Trend: Die Menschen orientieren sich in die Städte“, sagte der neue Verbandsvorsitzende Hirsch. „Damit einher gehen Herausforderungen für Kommunalpolitik und Verwaltungen vor Ort. Auch die politisch Verantwortlichen auf Landesebene sind gefordert, mit den notwendigen rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen eine moderne Stadtentwicklung zu ermöglichen: Mehr bezahlbares Wohnen, ein leistungsfähiger ÖPNV, mehr Klimaschutz und zeitgemäße soziale Angebote. Es gilt, die Entwicklungsperspektiven für die Städte in Rheinland-Pfalz nachhaltig auszugestalten, auch im Zuge der Kommunal- und Verwaltungsreform. Dafür will ich als neuer Vorsitzender des Städtetags eintreten.“

Der Städtetag Rheinland-Pfalz ist die Vereinigung der größeren und mittleren Städte des Landes, darunter die zwölf kreisfreien und die acht großen kreisangehörigen Städte. Zusammen repräsentieren sie etwa 40 Prozent aller Einwohnerinnen und Einwohner von Rheinland-Pfalz.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.03.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Auf den Spuren einer Ikone: Mit der Landauer Gleichstellungsstelle zur Marilyn-Monroe-Ausstellung im Historischen Museum Speyer

Am Samstag, 11. Mai, sowie am Samstag, 1. Juni, organisiert die Gleichstellungsstelle der Stadt Landau einen Besuch des Historischen Museums Speyer mit einer einstündigen Führung durch die Marilyn-Monroe-Sonderausstellung. Treffpunkt ist jeweils um 13 Uhr vor dem Museum. Danach besteht die Möglichkeit zu einem gemütlichen Austausch im Museumscafé.

Die Ausstellung „Marilyn Monroe - Die Unbekannte“ lenkt den Blick auf eine bisher unbeleuchtete, private Seite einer ungewöhnlichen Frau, die selbst mehr als ein halbes Jahrhundert nach ihrem Tod nichts von ihrer Faszination verloren hat und deren Einfluss bis heute spürbar ist. Präsentiert werden ausgewählte Einzelstücke aus dem ursprünglichen Privatnachlass der Monroe, die heute Teil der Privatsammlung Ted Stampfer sind. Erstmals in Deutschland zu sehen sind Kleidungsstücke, Accessoires, Requisiten, Privatbriefe, Filmdokumente und Fotografien, die die Betrachterin bzw. den Betrachter in die Welt Marilyn Monroes eintauchen lassen. Die Ausstellung zeigt verschiedene Entwicklungsstufen und Lebensabschnitte, die Zeugnis über Leben und Wirken, aber auch über das Streben nach Emanzipation der Schauspielikone ablegen.

Anmeldungen nimmt die städtische Gleichstellungsstelle unter bzw. 0 63 41/10 13 82 entgegen. Museumseintritt und Führung kosten zusammen 17 Euro.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 21.03.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Konzentrate von Mensch und Natur: Rolf Gentz und Josef Lang in der Städtischen Galerie Villa Streccius in Landau

Auf Einladung der Kulturabteilung der Stadt Landau wird vom 30. März bis zum 12. Mai eine Doppelschau mit Werken des Malers Rolf Gentz und des Bildhauers Josef Lang in der Städtischen Galerie Villa Streccius zu sehen sein.

Rolf Gentz, gerade 80 Jahre alt geworden, ist in der Region kein Unbekannter. In zahlreichen Arbeiten im öffentlichen Besitz ist sein Werk zu bewundern. Der Arnold-Schüler ist im Laufe seines Künstlerlebens mit vielen Preisen ausgezeichnet worden. Sein Name ist vor allem mit abstrakten menschenleeren Landschaftsbildern verbunden. Ausgehend von zahlreichen Reisen rund um den Globus verdichtet er auf der Leinwand seine Eindrücke. In mittelalterlicher Maltechnik – mittels Leinöl und Bienenwachs – bringt er Farbschicht um Farbschicht auf, um in einem langsamen und konzentrierten Arbeitsprozess zu einem stark verfremdeten Extrakt von Landschaft zu kommen. Die feinen Pigmente sorgen dafür, dass die Bilder je nach Lichtstimmung ihren Charakter wechseln und erlauben ein geradezu kontemplatives Versenken in seine großformatigen Landschaftsinterpretationen.

Josef Lang, Jahrgang 1947, aus Denklingen, einst Meisterschüler von Erich Koch in München, beschäftigt sich seit jeher mit dem Figürlichen. Sein mehrfach mit Preisen ausgezeichnetes Werk ist von der Faszination für den Menschen und dessen Haltungen geprägt. Ausgehend von realistischen Darstellungen zu Beginn seiner künstlerischen Laufbahn sind seine Figuren heute auf das Wesentliche reduziert. Sie wirken eher grob und haben klobige Füße. Zu diesem Eindruck trägt auch der von ihm bevorzugte Werkstoff Holz bei, den er mit der Kettensäge bearbeitet. Bei dieser Technik schätzt Lang die Möglichkeit des spontanen Arbeitens, das schnelle Ergebnis. In ihrer Grobheit offenbaren seine Figuren eine besondere Aura der Menschlichkeit, strahlen Sensibilität, Humor und Verletzlichkeit aus. Sie führen ein Eigenleben, das Lang so beschreibt: „Ich liebe es, wenn sich meine Skulpturen vor einer Ausstellung im Atelier versammeln. Es wird da unglaublich lebendig. Alle scheinen sich etwas zu erzählen und sie bemerken mich nicht.“

Die Ausstellung bringt die unterschiedlichen Konzentrate von Mensch und Natur in einen spannenden Dialog und verwandelt die Villa in ein kleines Experimentierfeld, in dem die Betrachterinnen und Betrachter beobachten können, wie sich die Figuren von Josef Lang und die Landschaftsbilder von Rolf Gentz zueinander verhalten und welche Geschichten sie gemeinsam zu erzählen haben.

Die Vernissage findet am Freitag, 29. März um 20 Uhr statt. Zur Begrüßung spricht Oberbürgermeister Thomas Hirsch, die Einführungsrede hält die Kunsthistorikerin Annika Wind. Kuratiert wurde die Schau, die immer dienstags und mittwochs von 17 bis 20 Uhr und donnerstags bis sonntags von 14 bis 17 zu sehen ist, von Jürgen Pils gemeinsam mit der Leiterin der städtischen Kulturabteilung, Sabine Haas.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.03.2019 | 19:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Hochwertig und würdevoll: Einweihung des ersten Landauer Urnenstelenfelds auf dem Queichheimer Friedhof

Im Landauer Stadtdorf Queichheim können ab sofort Urnen in Natursteinstelen beigesetzt werden. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach alternativen Bestattungsformen hatte sich der Ortsbeirat für ein neues Urnenfeld ausgesprochen, das seit Herbst vergangen Jahres in Form eines Kolumbariums angelegt wurde. Gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern weihten Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron, Ortsvorsteher Jürgen Doll, Dekan Axel Brecht, Pfarrer Stefan Müller, Sabine Klein von der städtischen Grünflächenabteilung und der Leiter der Friedhofsverwaltung, Gerhard Blumer, das erste Landauer Urnenstelenfeld jetzt ein.

„Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Urnenbestattung. Mit 70 Prozent Feuer- und nur noch 30 Prozent Erdbestattungen wird dieser Trend auch in Landau deutlich sichtbar“, betont Dr. Ingenthron. Aus diesem Grund freue er sich sehr, dass den Queichheimerinnen und Queichheimern mit dem neu angelegten Urnenfeld künftig noch mehr Raum für diese Form der Bestattung geboten werde. Sein herzlicher Dank gelte allen, die an der Planung und Umsetzung des ersten Landauer Urnenstelenfelds beteiligt gewesen seien.

Die sieben Granitstelen sind mit Schmuckbeeten umfasst und verfügen über 50 Urnenkammern, in denen jeweils bis zu drei Urnen Platz finden. Die Frontplatten der Kammern können durch einen Steinmetzbetrieb individuell beschriftet werden. Die kreisförmige Anlage ist ganzjährig blühend bepflanzt und bietet einen zentralen Blumenablageplatz und Sitzmöglichkeiten. Die Kosten für die Herstellung des ersten, 300 m² großen Bauabschnitts belaufen sich auf rund 100.000 Euro. Eine Erweiterung der Anlage um drei weitere Abschnitte ist geplant.

„Wir sind bestrebt, neue Bestattungsformen und alternativ gestaltete Flächen für Gräber auch in Landau zu ermöglichen, denn es gibt dafür auch bei uns erkennbaren Bedarf. So sind auf dem Hauptfriedhof bereits Baumbestattungen möglich; ebenso sind Bestattungen im Memoriamgarten sehr gefragt. Im Stadtdorf Arzheim wurde im vergangenen Sommer ein Baumbestattungsfeld in Form eines Obstbaumhains eingeweiht und auch in Dammheim und Godramstein sind naturnahe Begräbnisfelder vorgesehen“, lenkt Bürgermeister Dr. Ingenthron den Blick über Queichheim hinaus und in die nähere Zukunft.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.03.2019 | 19:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Lätare-Umzüge in der Landauer Innenstadt und den Stadtdörfern Arzheim, Godramstein, Nußdorf und Mörlheim

Ri, ra, ro, de Summerdach isch do: Mit diesem Kinderlied wird in weiten Teilen der Pfalz traditionell der Winter verabschiedet und der Frühling willkommen geheißen. Auch in Landau ziehen am Sonntag, 31. März, wieder zahlreiche Kinder der Kitas und Schulen durch die Innenstadt, um dem Winter „auf Wiedersehen“ zu sagen. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Rathausplatz. Musikalisch begleitet wird der Lätare-Umzug von der Stadtkapelle Landau und dem Landauer Spielmannszug. Im Anschluss finden, wieder auf dem Rathausplatz, das Hansel-Fingerhut-Spiel und die Winterverbrennung statt.

Auch in einigen Stadtdörfern finden die traditionellen Lätare-Umzüge statt:

In Godramstein und Nußdorf wird bereits am Sonntag, 24. März, der Winter verabschiedet. In Godramstein geht es um 14:30 Uhr auf dem Dorfplatz los. Von dort aus führt der Lätare-Umzug zum Dorfgemeinschaftshaus Kinck‘sche Mühle. In Nußdorf beginnt der Umzug um 14 Uhr. Treffpunkt ist der Schulhof der Grundschule.

In Mörlheim treffen sich am Sonntag, 31. März, alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer um 14 Uhr am ehemaligen Mörlheimer Bahnhof. Von dort aus bewegt sich der Umzug durch die Mörlheimer Hauptstraße in den Hof des Dorfgemeinschaftshauses.

In Arzheim ist es am Sonntag, 7. April soweit. Los geht es um 14 Uhr; Treffpunkt ist der Parkplatz am Dorfgemeinschaftshaus.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.03.2019 | 19:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landauer Stadtspitze tagt in Arzheim: Neubaugebiet „Am Bittenweg“ auf gutem Weg - Positives „Halbzeitfazit“ nach vier Terminen „Stadtvorstand vor Ort“

Wenn’s läuft, dann läuft’s: Das gilt aktuell für das Landauer Stadtdorf Arzheim. Mit dem Ausbau der Arzheimer Hauptstraße mitsamt Prinz-Eugen-Straße und Rohrgasse, der Inbetriebnahme des Dorfladens und der geplanten Ausweisung eines Neubaugebiets wird sich das Gesicht Arzheims in den kommenden Jahren positiv verändern. Dementsprechend gut war die Stimmung beim jüngsten Termin des Formats „Stadtvorstand vor Ort“, das Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm in diesem Jahr in alle acht Stadtdörfer führt. In Arzheim tauschten sich die Stadtspitze und führende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung mit Ortsvorsteher Klaus Kißel und dessen Stellvertreter Michael Richter zu aktuellen Themen im Stadtdorf aus.

„Arzheim hat aktuell einen richtigen Lauf“, fasste OB Hirsch im Anschluss an die Vor-Ort-Sitzung zusammen. „Nach einigen Anlaufschwierigkeiten ist das Neubaugebiet «Am Bittenweg» mit voraussichtlich nun sogar rund 35 bis 40 Wohneinheiten auf einem guten Weg, sodass der Stadtrat Anfang April die Aufstellung eines Bebauungsplans beschließen kann.“ Ein ebenso wichtiges Instrument wie die Wohnraum-Initiative „Landau baut Zukunft“ sei in den Stadtdörfern das vom Land geförderte Modellprojekt „Kommune der Zukunft, so der Stadtchef weiter. Auch hier sei Arzheim mit seinem „Leuchtturmprojekt“ Sport- und Mehrgenerationenpark, der Eröffnung des Dorfladens „Tante Emma“ mitsamt „Tante Emmas Wohnzimmer“ sowie der Initiative zur Begrünung der Hauptstraße im Zuge des Neubaus auf einem sehr guten Weg, ist Hirsch überzeugt.

Neben dem geplanten Neubaugebiet und der konkreten Umsetzung der „Kommune der Zukunft“-Projekte standen bei der Vor-Ort-Sprechstunde unter anderem noch der genaue Ablauf und die Themen Sicherheit und Umleitungsverkehr rund um die Großbaustelle in der Arzheimer Hauptstraße, der Unterhalt von Feldwegen, die allgemeine Verkehrssicherheit und der mögliche Erwerb eines Defibrillators für das Dorfgemeinschaftshaus auf der Tagesordnung. In den rund drei Jahre dauernden Ausbau der Arzheimer Hauptstraße, der Prinz-Eugen-Straße und der Rohrgasse fließen insgesamt rund 4,6 Millionen Euro, wovon das Land rund 1,4 Millionen Euro übernimmt. Weitere Maßnahmen 2019 in Arzheim: Die Neugestaltung der Zuwegung zur Leichenhalle auf dem Friedhof für rund 55.000 Euro, der Feldwegeunterhalt für rund 30.000 Euro und verschiedene Erneuerungsmaßnahmen am Grundschulgebäude für rund 25.000 Euro.

OB Hirsch zieht zur „Halbzeit“ des Formats „Stadtvorstand vor Ort“ 2019 ein positives Fazit. Der Austausch mit den Ortsspitzen sei sehr fruchtbar und zeige auch, was in den vergangenen Jahren gemeinsam geleistet und erreicht werden konnte, so der Stadtchef. Wichtig ist dem OB aber auch die Wertschätzung der Arbeit der Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher sowie der Ortsbeirätinnen und Ortsbeiräte in den Stadtdörfern. Die Vor-Ort-Termine der Stadtspitze seien auch eine Möglichkeit, um die Anerkennung für diese wichtige, ehrenamtliche Arbeit zum Ausdruck zu bringen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 16.03.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Erinnerung und Mahnung: Stadt Landau gedenkt Opfern des Bombenangriffs am 16. März 1945

Es war einer der schwärzesten Tage in der Geschichte der Stadt Landau: Am 16. März 1945, kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs, fanden bei einem amerikanischen Bombenangriff 176 Menschen den Tod. Viele weitere starben in den Tagen und Wochen darauf, viele wurden verletzt, vor allem die Südstadt mit den dortigen Kasernenanlagen lag in Schutt und Asche. Um an den Tag der Bombardierung und die zahlreichen Opfer zu erinnern, veranstalten die Stadt und die Kirchen jedes Jahr an wechselnden Orten eine Gedenkfeier. In diesem Jahr fand die gemeinsame Veranstaltung im Vinzentius-Krankenhaus statt, das bei dem Bombardement im Jahr 1945 ebenfalls schwer beschädigt worden war.

„Der von den Nationalsozialisten begonnene Krieg hat unendliches Leid auch über unsere Stadt gebracht“, machte Oberbürgermeister Thomas Hirsch in seiner Ansprache deutlich. Rassismus, Ausgrenzung und Intoleranz hätten damals die Welt in Brand gesteckt; unsere Aufgabe sei es, die Erinnerung und das Gedenken an die Opfer als Mahnung für die Zukunft zu begreifen, so Hirsch. „In Deutschland leben wir seit mehr als 70 Jahren in Frieden, jedoch ist es wichtig, dass wir diesen Frieden nicht als Selbstverständlichkeit begreifen“, erinnerte Landaus OB mit Blick auf die zahlreichen Krisenherde in der Welt und besonders den tödlichen Anschlag im neuseeländischen Christchurch vor wenigen Tagen. „Wir alle müssen jeden Tag für den Frieden einstehen“, so Hirschs Appell. „Achtsamkeit und Wachsamkeit sind heute wichtiger denn je.“

An die Ansprache des Oberbürgermeisters schlossen sich eine kurze historische Einordnung der damaligen Geschehnisse durch Stadtarchivarin Christine Kohl-Langer und ein Zeitzeuginnenbericht der Mallersdorfer Schwestern an, der von Schwester Isengar verlesen wurde. Die Ordensschwestern hatten während des Bombardements gemeinsam mit Ärzten und Pflegern versucht, Kranke und Verletzte zu retten und diese dazu unter anderem in der nahegelegenen Maria-Ward-Schule untergebracht. Die Schwestern mussten die Patientinnen und Patienten in den Tagen nach dem Bombenangriff mit Wasser aus Eimern und bei Kerzenlicht versorgen, da die gesamte Wasser- und Stromversorgung in der Südstadt zusammengebrochen war.

Zur Gedenkfeier im hoch über der Südstadt gelegenen Panorama-Café des Vinzentius-Krankenhauses waren rund 50 Gäste gekommen, darunter auch mehrere Zeitzeuginnen und Zeitzeugen. Die Veranstaltung wurde von Klinik-Seelsorgerin Andrea Knecht musikalisch begleitet. Zum Abschluss sprachen die Dekane Volker Janke und Axel Brecht ein gemeinsames Gebet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 16.03.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Graues Gold: Baumann Unternehmensgruppe eröffnet erstes Landauer Betonwerk im Gewerbegebiet Im Grein

Ob neue Häuser, Straßen, Brücken oder Gehwege: Wenn gebaut wird, geht es selten ohne Beton. Mit der RegioBETON Südpfalz GmbH hat im Landauer Gewerbegebiet Im Grein jetzt das erste Betonwerk der Stadt eröffnet. Besonderheit: Neben genormten, handelsüblichen Betonsorten werden im neuen Werk auf Kundenwunsch auch mineralische Abbruchmaterialien aufbereitet und zu neuem Beton, sogenanntem „Recycling-Beton“, verarbeitet – eine innovative Form des Baustoff-Recyclings, die regional bislang noch nicht praktiziert wird und einen wichtigen Beitrag zum ressourcenschonenden und nachhaltigen Bauen leistet. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Hirsch und dem städtischen Wirtschaftsförderer Martin Messemer hat die Landauer Baumann Unternehmensgruppe von Geschäftsführer Denis Baumann das neue Werk jetzt offiziell eröffnet und in Betrieb genommen.

„Derzeit boomt es auf dem Bau – besonders auch in der Stadt Landau“, betont OB Hirsch. „Umso besser ist es, mit dem neuen Landauer Betonwerk den schnell zu verarbeitenden Baustoff direkt vor der Tür zu haben, bestens angebunden an die B10 und die A 65“, erklärt der Stadtchef. Auch von der Idee, auf Kundenwunsch nachhaltigen Beton zu produzieren, zeigt sich Hirsch begeistert. „Das Prinzip der Kreislaufwirtschaft hat sich in vielen Lebensbereichen bereits durchgesetzt und auch in Deutschland gibt es Bausand nicht wie Sand am Meer – daher gilt es, ressourcenschonend zu wirtschaften“, so der Stadtchef. „Wir sind glücklich über so viel unternehmerisches Kreativpotential für Landau und freuen uns, dass sich die Baumann Unternehmensgruppe an ihrem Standort im Gewerbegebiet Im Grein weiterentwickelt und neue Maßstäbe in Sachen Baustoffen und Recycling in der Region setzt“, so der Stadtchef.

Die Landauer Baumann Unternehmensgruppe, bestehend aus der Baumann Rohstoff-Recycling GmbH, der Baumann Projekt GmbH und der DB Wohnbau GmbH, bietet verschiedene Dienstleistungen im Baugewerbe, wie etwa Containerdienste, Entsorgungen, Bautransporte, den Verleih von Baumaschinen, Erd- und Abbrucharbeiten und das schlüsselfertige Bauen an.

Mit der neuen RegioBETON Südpfalz GmbH komplettiert Geschäftsführer Baumann sein Portfolio und hat ab sofort Betone in allen Qualitäten für den Wohnungs- und Industriebau im Angebot. Für den „Recycling-Beton“ wurde gemeinsam mit der Betonprüfstelle BTB Betontechnik GmbH, die die Eigenüberwachung der Betone übernimmt und sich künftig ebenfalls mit einer Zweigstelle am Standort befindet, eine eigene Rezeptur entwickelt. Sämtliche Betonsorten können selbst abgeholt oder von unternehmenseigenen Betonmischern geliefert werden.

Mehr Informationen finden sich unter https://www.regiobeton.de

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.03.2019 | 22:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Genussvoller Benefizabend in stilvollem Ambiente: Südpfälzer Geschmackserlebnisse begeistern Gäste in der Landauer Jugendstil-Festhalle – 22.000 Euro für Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“

„Geschmack – Spenden – Erlebnis“: Bereits zum zweiten Mal fanden in Landau in diesem Jahr die Südpfälzer Geschmackserlebnisse statt. Im stilvollen Ambiente der historischen Jugendstil-Festhalle begeisterten Promiköchin Cornelia Poletto, „Fliegende Köche“-Gründer Christoph Brand und Feinkost-Unternehmerin Véronique Witzigmann das Publikum; passend zu den Spitzendelikatessen auf dem Teller gab es Spitzenweine aus der Region und weit darüber hinaus. Der Erlös der Charity-Auktion mit ZDF-Auktionator Wolfgang Pauritsch („Bares für Rares“) erbrachte 22.000 Euro für den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“.

Oberbürgermeister und Vereinsvorsitzender Thomas Hirsch nahm den symbolischen Spendenscheck auf der Bühne der Jugendstil-Festhalle entgegen und dankte dem Veranstalterpaar Tina Pfaffmann und Heiko Kaiser für die Organisation des genussvollen Benefizabends. „Nach zwei Jahren haben sich die Südpfälzer Geschmackserlebnisse als Veranstaltungsformat in Landau bereits etabliert“, so der Stadtchef. „Die Spitzenleistungen aus Küche und Keller waren ein Hochgenuss für die anwesenden Gäste und der beachtliche Erlös der Charity-Aktion kommt dem Herzensprojekt Hospiz zugute – eine großartige Win-Win-Situation“, so Hirsch.

Pfaffmann und Kaiser haben dieser Tage doppelt Grund zur Freude: In der Salzhausgasse in der Landauer Innenstadt wurde ihre Südpfälzer Genusszentrale eröffnet, ebenfalls im Beisein von Starköchin Poletto. Das Geschäft, in dem es unter anderem Weine und hochwertige Home-Accessoires zu kaufen gibt, ist im frisch renovierten, denkmalgeschützten Gebäude in der Salzhausgasse 2 untergebracht. In wenigen Wochen soll auch eine Weinbar in Betrieb gehen.

Das stationäre Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße entsteht aktuell auf dem Gelände des Landauer Bethesda in Trägerschaft der Diakonissen Speyer-Mannheim. Die im Bau befindliche Einrichtung ist auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen. Die Spendenkonten lauten:

  1. VR Bank Südliche Weinstraße
    • IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
    • BIC: GENODE61BZA
  2. VR Bank SüdpfalzEintrag
    • IBAN DE55 5486 2500 0002 7300 73
    • BIC: GENODE61SUW
  3. Sparkasse Südliche Weinstraße
    • IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
    • BIC: SOLADES1SUW

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.03.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Auf dem Weg zur „Kommune der Zukunft“: Planungsgespräch zur Dorfplatzgestaltung im Landauer Stadtdorf Wollmesheim am Freitag, 22. März

Da bewegt sich was: Im Zuge des landesweiten Modellprojekts „Kommune der Zukunft“ werden die Landauer Stadtdörfer fit für die Zukunft gemacht. Dabei haben die acht Ortsteile unter anderem sogenannte „Leuchtturmprojekte“ benannt, die von den Bürgerinnen und Bürgern in Zusammenarbeit mit Dorfentwicklungspartnerin Annette Struppler-Bickelmann und Dorfentwicklungspartner Jochen Blecher selbst erarbeitet wurden. Für Wollmesheim steht die Neugestaltung des Dorfplatzes ganz oben auf der Wunschliste.

Gemeinsam mit Michael Götz, Werkleiter des städtischen Gebäudemanagements, und einem Vertreter der VR-Bank Südliche Weinstraße-Wasgau lädt Dorfentwicklungspartnerin Struppler-Bickelmann am Freitag, 22. März, ab 14 Uhr zu einem Planungsgespräch in das Wollmesheimer Dorfgemeinschaftshaus. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich auf Grundlage des erarbeiteten Konzepts der Arbeitsgruppe Dorfplatzgestaltung kreativ in den Entstehungsprozess des neuen Dorfmittelpunkts einbringen. Ideen können auch bereits im Vorfeld Ortsvorsteher Rolf Kost unter rolf.kost@landau.de oder Dorfentwicklungspartnerin Struppler-Bickelmann unter annette.struppler-bickelmann@landau.de mitgeteilt werden.

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung unter 0 63 41/13 60 05 bzw. annette.struppler-bickelmann@landau.de gebeten.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.03.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zu aktuellen Themen der Dorfentwicklung: Stadtvorstand tagt vor Ort in Mörlheim - „Kommune der Zukunft“-Planungsworkshop für Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch, 10. April

Die zukunftsfähige Entwicklung der Stadtdörfer steht als einer der Schwerpunkte im Fokus der Landauer Stadtspitze. Auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Hirsch tagt der Stadtvorstand in diesem Jahr in allen acht Ortsteilen. Jüngste Station war Mörlheim, wo OB Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm zunächst gemeinsam mit Führungskräften der Verwaltung verschiedene Landauer Haushalts-, Bau-, Verkehrs- und Umweltthemen berieten, bevor sie sich mit Ortsvorsteher Joachim Arbogast und dessen Stellvertreterin Melanie Simon zu den jüngsten Entwicklungen in Mörlheim austauschten.

„Stadtvorstand vor Ort“ habe sich als Format bewährt, zeigte sich Stadtchef Hirsch im Anschluss an den dritten von acht Vor-Ort-Terminen überzeugt. „Die Zusammenkünfte der Stadtspitze und der Amtsleiterinnen und Amtsleiter mit den Ortsspitzen sind ein gutes Instrument, um die aktuelle Situation in den Stadtdörfern und hier besonders das weitere Vorgehen bei der Umsetzung der zentralen Projekte im Zuge von «Kommune der Zukunft» zu beleuchten“, so Hirsch. In Mörlheim hatte es in Sachen „Leuchturmprojekt“ zunächst Anlaufschwierigkeiten gegeben, nun sind die Planungen für die Umgestaltung des Dorfplatzes unter dem Motto „Begegnung und Geschichte“ aber auf einem guten Weg. Auch der in Gründung befindliche Kulturverein will das Projekt unterstützen.

„Das Stadtdorf Mörlheim ist insgesamt sehr gut aufgestellt, was etwa die Nahversorgung vor Ort angeht“, bilanziert OB Hirsch. Trotzdem habe das landesweite Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ auch in Mörlheim einen aktiven Beteiligungs- und Diskussionsprozess in Gang gesetzt und Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger zu Tage gefördert. Dazu gehören neben dem „Leuchtturmprojekt“ auch die mögliche Aufwertung des Brünnelgrabens und die Idee für eine „Suche-Biete-Tausche“-Infotafel.

Wer sich noch in den moderierten Beteiligungsprozess in Mörlheim einbringen möchte, kann dies am Mittwoch, 10. April, bei einem Planungsworkshop tun. Dieser startet um 18 Uhr am Dorfplatz mit einem gemeinsamen Rundgang über das Gelände hinter der historischen Klostermauer. Anschließend werden in den Räumlichkeiten der Landfrauen Ideen zum „Leuchtturmprojekt“ ausgetauscht. Aus organisatorischen Gründen bittet Dorfentwicklungspartnerin Annette Struppler-Bickelmann um Anmeldung unter 0 63 41/13 60 05 bzw. annette.struppler-bickelmann@landau.de.

Neben dem Sachstand zu „Kommune der Zukunft“ standen beim Vor-Ort-Termin des Stadtvorstands unter anderem noch die Themen Dorfsauberkeit, Verkehrssituation und gewerbliche Entwicklung rund um Mörlheim sowie „Brummton“ auf der Tagesordnung. Im Stadtdorf werden in diesem Jahr für rund 20.000 Euro die Friedhofswege neu gestaltet und für rund 18.000 Euro ein behindertengerechter Eingang für das Dorfgemeinschaftshaus hergestellt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.03.2019 | 20:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Internationale Wochen gegen Rassismus: Stadtspitze, Beirat für Migration und Integration und Bündnis Aufstehen gegen Rassismus hissen Banner am Landauer Rathaus

Ein sichtbares Zeichen für Toleranz und Menschlichkeit: In den kommenden Tagen ist am Balkon des Rathauses ein Banner mit der Aufschrift „Landau gegen Rassismus“ zu sehen. Die Stadtspitze um Oberbürgermeister Thomas Hirsch hat das Banner jetzt gemeinsam mit Mitglieder des Beirats für Migration und Integration und des Bündnisses Aufstehen gegen Gewalt anlässlich des Auftakts der Internationalen Wochen gegen Rassismus aufgehängt.

„Wenn die vergangenen Tage und Wochen eines wieder einmal gezeigt haben, dann, dass es keine einfachen Antworten auf komplexe Sachverhalte geben kann und darf“, betonte OB Hirsch in seiner Ansprache. „Mit dem Banner, das auf eine Initiative unseres Beirats für Migration und Integration zurückgeht, möchten wir ein sichtbares Zeichen für Menschlichkeit und gegen Fremdenfeindlichkeit setzen. Landau ist eine weltoffene, tolerante Stadt, in der Menschen aus über 100 Nationen friedlich zusammenleben“, so der Sozialdezernent. „Dafür wollen wir gemeinsam einstehen und uns stark machen.“

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus werden in Deutschland von der gleichnamigen Stiftung koordiniert und finden noch bis zum 25. März statt. So lange wird auch das Banner am Landauer Rathaus hängen bleiben.

Gemeinsam mit zahlreichen weiteren Veranstaltern hat der Beirat für Migration und Integration ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Neben Vorträgen, Ausstellungen, einer Filmvorführung und einem Konzert finden auch eine internationale Kochsession und ein Familien- und Begegnungsfest statt.

Auch die Aktion „Lichter gegen das Vergessen“ des Bündnisses Aufstehen gegen Rassismus Südpfalz ist in diesem Jahr wieder Teil der Wochen gegen Rassismus. Am Samstag, 16. März, werden die Veranstalter ab 18:30 Uhr am Synagogenmahnmal gemeinsam Kerzen entzünden, um der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Anschließend werden sie gemeinsam zum Rathausplatz ziehen, um dort ein menschliches Peacezeichen als Symbol für Frieden und Miteinander zu bilden.

Informationen zu allen Veranstaltungen finden sich auf der Internetseite https://www.agr-suedpfalz.org/events.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 13.03.2019 | 19:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für einen sicheren Schulweg: Aufpflasterungen vor Thomas-Nast-Grundschule und Grundschule Süd bremsen den Verkehr – Weitere Schulen folgen

Das Überqueren der Straße soll für die Schülerinnen und Schüler der Thomas-Nast-Grundschule und der Grundschule Süd in Landau sicherer werden. Aus diesem Grund hat das Stadtbauamt die Winterferien genutzt, um die Straße direkt vor den dortigen Fußgängerüberquerungen aufzupflastern. Der fließende Verkehr wird so baulich gebremst.

Die Initiative, verkehrsberuhigende Maßnahmen an den genannten Schulen umzusetzen, hat Bürgermeister und Schuldezernent Dr. Maximilian Ingenthron ergriffen. Im Gespräch mit den Leitungen der Grundschulen stellte er die Idee vor, die einhellig begrüßt wurde. Die Planung hat das Stadtbauamt übernommen; es beauftragte auch die Umsetzung. Dr. Ingenthron ist überzeugt, dass dies ein wirkungsvoller Beitrag zu mehr Sicherheit auf dem Schulweg ist. „Kinder sind im Straßenverkehr besonders gefährdet“, so der Schul- und Baudezernent. „Dank der Aufpflasterungen haben wir ein zusätzliches Instrument, um die Schülerinnen und Schüler besser zu schützen und das Überqueren der Straßen für sie noch sicherer zu machen. Letztlich profitieren von den Neuerungen aber alle Fußgängerinnen und Fußgänger.“

Dr. Ingenthron appelliert an die Autofahrerinnen und Autofahrer, im Bereich von Kindertagesstätten und Schulen wie auch Altenzentren besonders vorsichtig zu fahren und auf Kinder und ältere Menschen im Verkehr besondere Rücksicht zu nehmen. „Ob mit der Ausweisung von Tempo 30, durch die Installation von Überquerungshilfen oder jetzt mit dem Bau von Aufpflasterungen in einer Reihe von Straßen: Wir haben in den zurückliegenden Monaten verschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Straßenverkehr für Fußgängerinnen und Fußgänger noch sicherer zu gestalten und sind überzeugt, dass diese Neuerungen dazu beitragen, die Unfallzahlen in Landau weiter zu senken. Und kaum eine Maßnahme sorgt so effizient für die Reduzierung der Geschwindigkeit wie Aufpflasterungen – sie erfüllen damit ihren Zweck perfekt.“

Im nächsten Schritt wird eine Aufpflasterung vor der Montessori-Schule in der Dörrenbergstraße eingebaut.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Modern und barrierefrei: Spatenstich für den Umbau von Arzheimer Haupstraße, Prinz-Eugen-Straße und Rohrgasse – OB Hirsch und Minister Dr. Wissing betonen Bedeutung für zukunftsfähige Dorfentwicklung und regionale Infrastruktur

Es ist ein ganz besonderes Projekt für das Landauer Stadtdorf Arzheim: In den kommenden drei Jahren werden die Arzheimer Hauptstraße, die Prinz-Eugen-Straße und die Rohrgasse modern, barrierefrei und geschwindigkeitsreduziert umgestaltet. Den offiziellen Startschuss für das Millionenprojekt gaben Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bau- und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron und Ortsvorsteher Klaus Kißel jetzt gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Verkehrsminister Dr. Volker Wissing.

Besonderheit des Verkehrsprojekts: Die Arzheimer Hauptstraße, die aufgrund ihrer geringen Breite bislang nur an vereinzelten Stellen Gehwege aufweist, wird mit einer kombinierten Fahrbahn- und Gehwegsfläche ausgestattet. Dabei wird bei einer Gesamtbreite der Straße von 5 bis 9 Metern ein Fahrbahnstreifen von 3 Metern asphaltiert; der übrige Teil wird als kombinierte Fahrbahn- und Gehwegsfläche von 1,50 bis 3 Metern gepflastert und dient im Begegnungsfall als Ausweichfläche.

„Eine neue und in Rheinland-Pfalz noch nicht umgesetzte Variante, die ein Gewinn für die städtebauliche Infrastruktur in unserer Stadt und ganz besonders auch für die Entwicklung unseres Stadtdorfs Arzheim darstellt“, erläuterte OB Hirsch bei dem Termin, zu dem auch viele interessierte Bürgerinnen und Bürger gekommen waren. „Im Zuge unseres Modellprojekts »Kommune der Zukunft« und auch mit der Ausweisung des neuen Baugebiets bewegt sich derzeit viel in Arzheim“, so der Stadtchef. „Es freut uns sehr, dass Arzheim als gutes Beispiel für eine zukunftsfähige Dorfentwicklung vorangeht und mit der lang ersehnten Umsetzung des wichtigen Straßenbauprojekts einen weiteren, wichtigen Schub in Sachen Zukunftsentwicklung erfährt.“

„In der Stadt Landau und der gesamten Region tut sich viel – nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht, sondern derzeit ganz besonders auch mit Blick auf die zahlreichen Straßenbauprojekte, über die OB Hirsch und ich erst kürzlich gemeinsam beim Bürgerdialog in der Jugendstil-Festhalle informiert haben“, sagte Verkehrsminister Dr. Wissing. „Nach dem Startschuss für das Großprojekt Horstbrücke im vergangenen Jahr dürfen wir mit dem Straßenausbau in Arzheim erneut ein wichtiges Projekt auf den Weg bringen, das von großer Bedeutung für die Infrastruktur der Stadt ist und auch zur Stärkung des Wirschafts- und Tourismusstandorts beiträgt“, so der Minister. Das Land fördert den Straßenausbau mit rund 1,4 Millionen Euro. Die Gesamtkosten für die gesamte Neugestaltung liegen bei voraussichtlich rund 4,6 Millionen Euro. „Eine gute Investition in die Stadt und die Region, von der viele künftige Generationen profitieren werden“, so Wissing.

Die Ortsdurchfahrt Arzheim verbindet zusammen mit den Stadtkreisstraßen K 9 und K 3 die Gemeinden südwestlich von Landau mit der B 10 und der Landauer Kernstadt. Der Fahrbahnausbau erstreckt sich über 850 Meter und wird aufgrund der engen Bebauung in 13 Bauabschnitten in Vollsperrung erfolgen. Gleichzeitig werden die Ver- und Entsorgungsleitungen und die Straßenbeleuchtung erneuert. Nach dem Ausbau der Arzheimer Hauptstraße, die bisher zur Landesstraße L 510 gehört, wird sie in diesem Bereich zur Stadtkreisstraße K3 abgestuft.

Zum Straßenausbau in Arzheim fanden zwei Bürgerversammlungen statt. In der ersten Versammlung im Frühjahr 2017 wurden verschiedene Planungsvarianten vorgestellt. Die Anregungen aus der Veranstaltung flossen in die weitere Planung mit ein. Auf der jüngsten Veranstaltung im Februar dieses Jahres wurden die Anwohnerinnen und Anwohner über den genauen Bauablauf informiert.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Trotz vorheriger Ankündigung: Viele Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz bei Alkohol- und Zigaretten-Testkäufen der Landauer Stadtverwaltung

Um die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes zu gewährleisten und dem unrechtmäßigen Verkauf von Alkohol und Tabakwaren an Minderjährige entgegenzuwirken, haben das Jugendamt und die Ordnungsabteilung der Stadt Landau vor wenigen Tagen Testkäufe durchgeführt. Die Bilanz fällt erschreckend aus: Bei 25 Testkäufen in 13 Geschäften kam es zu 12 Verstößen.

Für die Stadtverwaltung im Einsatz waren zwei 14 bzw. 17 Jahre alte Testkäufer, die von zwei Mitarbeitern des Jugendamts und einem Mitarbeiter der Ordnungsabteilung begleitet wurden. Die Jugendlichen, die zuvor entsprechend geschult worden waren, gaben zum Schein an, Wodka, Rum, Bier, Zigaretten bzw. E-Zigaretten kaufen zu wollen. Wichtig: Die Testkäufer durften während des Kaufs nicht lügen und das Verkaufspersonal auch nicht drängen, ihnen die verbotenen Waren zu verkaufen. „Trotzdem war es für die Kids in vielen Fällen viel zu leicht, selbst an harten Alkohol zu kommen“, fasst Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer zusammen. Er spricht von einer „erschütternden Bilanz“, die zeige, dass der Jugendschutz in vielen Geschäften leider noch immer nicht ernst genommen werde.

Vergleicht man die aktuelle Bilanz mit der vergangener Testkäufe, so stieg die Zahl der Verstöße sogar noch an - obwohl im Vorfeld in der Presse und über die sozialen Medien auf die Testkäufe hingewiesen worden war. „In einem Geschäft hing der entsprechende Zeitungsartikel sogar groß und farbig markiert neben der Kasse“, erzählt Stadtjugendpfleger Schönhöfer. Ebenfalls erschreckend: In zwei Geschäften wurde der ältere der beiden Testkäufer aufgefordert, die verbotenen Waren für den jüngeren zu kaufen, da dieser keinen Ausweis dabei hatte. Auch „Wiederholungstäter“ gab es, also Geschäfte und Verkaufspersonal, die bei vergangenen Testkäufen bereits auffällig geworden waren und nun erneut gegen das Jugendschutzgesetz verstießen.

Alle Verstöße wurden zur Anzeige gebracht. Die Stadtverwaltung plant, im Laufe des Jahres weitere Testkäufe durchzuführen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zukünftige Entwicklung des Kaufhof-Areals in Landau: Wettbewerbsentwürfe noch bis 22. März öffentlich ausgestellt – Siegerentwurf sieht attraktiven Mix aus Wohnen, Arbeiten und Einkaufen vor – OB Hirsch: „Einmalige Chance zur Entwicklung nutzen“

Zukünftige Entwicklung des Kaufhof-Areals in Landau: Wettbewerbsentwürfe noch bis 22. März öffentlich ausgestellt – Siegerentwurf sieht attraktiven Mix aus Wohnen, Arbeiten und Einkaufen vor – OB Hirsch: „Einmalige Chance zur Entwicklung nutzen“

-> Der Siegerentwurf des Architekturbüros Tilmann Probst sieht einen Mix aus Wohnen, Arbeiten und Einkaufen für die Zukunft des Landauer Kaufhof-Areals vor. (Visualisierung: Tilmann Probst Architekten)

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Anfang 2021 läuft der Mietvertrag für das Kaufhaus-Gebäude in unmittelbarer Nähe des Landauer Hauptbahnhofs aus. Der Projektentwickler ehret+klein, der das Areal erworben hat, wird den maroden Bau abtragen und an gleicher Stelle einen Neubau errichten. Bei den Planungen für das Großprojekt arbeitet das Starnberger Unternehmen eng mit der Stadt Landau und deren Gremien zusammen und setzt auch auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Aktuell sind die Entwürfe des von ehret+klein ausgelobten Realisierungswettbewerbs in einer öffentlichen Ausstellung in den Räumlichkeiten der Sparkasse in der Ostbahnstraße zu sehen. Wer sich für den Siegerentwurf des Münchner Architektenbüros Tilmann Probst sowie die übrigen Wettbewerbsbeiträge interessiert, kann diese noch bis zum 22. März immer montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr in Augenschein nehmen.

Für Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch ist klar, dass der nahende Abriss des Kaufhof-Gebäudes mit viel Wehmut verbunden sein wird – gleichzeitig sieht der Stadtchef aber auch eine einmalige Chance in der Neuordnung des Areals. „Das Schlimmste, was hätte passieren können, wäre ein monate- oder gar jahrelanger Leerstand eines in den oberen Stockwerken bereits heute maroden Gebäudes an dieser exponierten Stelle unserer Innenstadt gewesen“, betont Hirsch. Die Entwicklung durch ehret+klein, die lange vor dem Auslaufen des Kaufhof-Mietvertrags auf den Weg gebracht werden konnte und in die auch die Ideen und Wünsche von Bürgerinnen und Bürgern mit eingeflossen sind, sei die Gewähr dafür, dass dem Kaufhof-Areal ein solches Schicksal nicht drohe, so der OB.

Zudem teilt der Stadtchef mit, dass er kürzlich in Kontakt mit der neuen Spitze des Kaufhof-Konzerns getreten sei, um dieser mitzuteilen, dass die Stadt Landau an einem Verbleib des Warenhauses auch im Neubau grundsätzlich interessiert sei.

Am Realisierungswettbewerb für die Neugestaltung des Kaufhof-Areals hatten sich sechs Architekturbüros aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligt. Die Jury aus Fachpreisrichterinnen und Fachpreisrichtern sowie Vertreterinnen und Vertretern des Auslobers ehret+klein und der Stadt bewertete alle anonymisierten Einreichungen und gab schließlich Architekt Tilmann Probst den Zuschlag. Der Entwurf seines Büros sieht einen zukunftsorientierten Mix aus Wohnen, Arbeiten und Einkaufen vor, der sich unter anderem durch einen hohen Eckturm, einen öffentlichen, von städtischen Fassaden gefassten Platz, eine flexible Einteilung von Wohn- und Büroeinheiten sowie eine öffentliche Nutzung des obersten Geschosses auszeichnet. Für das Neubauprojekt gilt die vom Stadtrat verabschiedete Sozialwohnungsquote.

Die Entwicklung soll mit Ende des Kaufhof-Mietvertrags beginnen; zur 750-Jahr-Feier im Jahr 2024 soll das Landauer „Stadttor“ in neuem Glanz erstrahlen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein sichtbares Zeichen für den Klimaschutz: Stadt Landau beteiligt sich an weltweiter Aktion „Earth Hour“ und sucht Mitstreiterinnen und Mitstreiter

Am 30. März ist es wieder soweit: Um 20:30 Uhr Ortszeit machen Millionen Menschen, Städte, Unternehmen und Wahrzeichen auf der ganzen Welt für eine Stunde das Licht aus. Mit der Aktion „Earth Hour“ möchte die Naturschutzorganisation WWF rund um den Globus ein starkes Zeichen für einen lebendigen Planeten und mehr Klimaschutz setzen. Auch die Stadt Landau beteiligt sich in diesem Jahr auf Initiative der Nordringschule und der Umweltgruppe der Uni Landau an der weltweit größten Klimaschutzaktion und sucht außerdem noch weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Sie selbst lässt das Alte Kaufhaus, das Verwaltungsgebäude in der Maximilianstraße, in dem das Museum für Stadtgeschichte und die Volkshochschule untergebracht sind, und das Deutsche Tor im Dunkeln.

„Die «Earth Hour» des WWF ist eine tolle Aktion, an der wir uns als Stadt gerne beteiligen“, betont Beigeordneter und Umweltdezernent Rudi Klemm. „Geeignete Gebäude zu finden, deren Beleuchtung für eine Stunde problemlos ausgeschaltet werden kann, ist jedoch gar nicht so einfach. Die meisten sind an das Netz der Straßenbeleuchtung angebunden und können nicht ohne weiteres im Dunkeln gelassen werden“, so Klemm. Umso mehr sei die Stadt auf Mitstreiterinnen und Mitstreiter angewiesen, die ebenfalls ein Zeichen für mehr Klima- und Umweltschutz setzen wollten. „Vor allem mit den Schaufenstern des Einzelhandels in der Landauer Innenstadt oder auch der Beleuchtung anderer Unternehmen könnten wir gemeinsam ein wichtiges und sichtbares Signal für mehr Klimaschutz senden.“

Interessierte Unternehmen können sich unter https://www.wwf.de/earthhour offiziell als Teilnehmer registrieren lassen. Informationen zur Landauer „Earth Hour“ erteilt auch Tanja Starck vom städtischen Umweltamt unter 0 63 41/13 35 05 oder tanja.starck@landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Kinderbetreuung in den Osterferien 2019

Das beliebte erweiterte Betreuungsangebot der Zooschule Landau steht auch in den Osterferien zur Verfügung. Eltern können ihre schulpflichtigen Kinder zwischen 6 und 12 Jahren bereits ab 7:30 Uhr in die Zooschule bringen und um 13:00 Uhr, 14:00 Uhr oder um 16:00 Uhr abholen. Bleiben die Kinder länger als 13:00 Uhr im Zoo, erhalten sie ein warmes Mittagessen. Dieses wird gemütlich mit der Gruppe im Zoorestaurant eingenommen.

An jedem Tag steht ein anderes spannendes Thema auf dem Programm! In den Osterferien werden die Kinder als einen besonderen Schwerpunkt Vogelvielfalt erleben: Heimische und exotische Vögel werden im Zoogelände mit Ferngläsern beobachtet und näher erkundet. Dabei erfahren die Kinder nicht nur Interessantes über Storch, Rotkehlchen und Pinguin, sondern auch, was sie selbst zum Schutz der gefiederten Freunde in der Natur beitragen können. Aber auch andere Zootiere wie Tiger, Erdmännchen und Kängurus stehen auf dem Programm; an jedem Tag wird sogar ein ausgewählter Zoobewohner hautnah erlebt.

Hier die aktuellen Termine:

  1. Osterferien 2019
    • 1. Woche: Di. 23.04.2019 – Fr. 26.04.2019 (Nur im Block buchbar!)
    • 2. Woche: Mo. 29.04.2019 – Die. 30.04.2019 (einzeln buchbar!)
  1. Kosten pro Tag:
    • Variante 1 (bis 13:00 Uhr/täglich 15,00 Euro)
    • Variante 2 (bis 14:00 Uhr inkl. Mittagessen/täglich 23,00 Euro) und
    • Variante 3 (bis 16:00 Uhr inkl. Mittagessen/täglich 30,00 Euro)

zuzüglich 2,50€ Zooeintritt pro Tag. Tipp: Die Jahreskarte für Kinder kostet 15,00€!

Anmeldungen nehmen wir ab sofort gerne entgegen! Anmeldung sind in der Zooverwaltung telefonisch unter 06341 / 13 70 10 und 13 70 11 oder unter zoo@landau.de möglich.

Weitere Informationen zum Zoo und zur Zooschule Landau finden Sie unter: https://www.zoo-landau.de sowie www.zooschule-landau.de

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 12.03.2019 | 19:15 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz / Kreisverwaltung Südliche Weinstraße )

Landau in der Pfalz: „Heute für morgen entscheiden“: Podiumsveranstaltung zu Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung am Donnerstag, 14. März, in der Ökumenischen Sozialstation in Landau

Wer kümmert sich einmal um meine persönlichen Angelegenheiten, wenn ich selbst nicht mehr dazu in der Lage bin? Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Betreuungsvereine der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße lädt die gemeinsame Betreuungsbehörde von Stadt und Kreis am Donnerstag, 14. März, zu einer Podiumsveranstaltung rund um die Themen Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung ein. Die Informations- und Diskussionsveranstaltung in der Ökumenischen Sozialstation in der Otto-Hahn-Straße 6 in Landau beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei; eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

„Ob durch Unfall, Krankheit oder hohes Alter: Jede und jeder kann in die Situation kommen, wichtige Entscheidungen nicht mehr selbst treffen und private Angelegenheiten nicht mehr eigenständig regeln zu können. Umso wichtiger ist es, sich frühzeitig zu informieren und Dinge im eigenen Sinne zu regeln, solange es einem selbst noch möglich ist“, betonen Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Landrat Dietmar Seefeldt. „Mit unserer gemeinsamen Betreuungsbehörde und den regionalen Betreuungsvereinen haben wir kompetente Fachleute vor Ort, die interessante Einblicke in die Thematik bieten können und beratend zu Seite stehen“, laden die beiden Verwaltungschefs zur Teilnahme an der Informations- und Diskussionsveranstaltung ein.

Julian Faber, Leiter der neuen gemeinsamen Betreuungsbehörde von Stadt und Kreis, die seit Jahresbeginn zusammengelegt und „unter einem Dach“ im Gebäude des städtischen Sozialamts in der Friedrich-Ebert-Straße untergebracht ist, wird die Veranstaltung eröffnen. Anschließend folgen fachliche Impulsvorträge der regionalen Betreuungsvereine, die als Grundlage für die anschließende Diskussion und die Fragen der Bürgerinnen und Bürger dienen.

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in der Region sind: Julian Faber (Leiter der gemeinsamen Betreuungsbehörde der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße, Tel.-Nr.: 0 63 41/13 50 19), Thomas Myk (Leiter AWO-Betreuungsverein Landau, Tel.-Nr.: 0 63 41/91 82 71), Johannes Pfeiffer (Leiter AWO-Betreuungsverein SÜW, Tel.-Nr.: 0 63 41/91 82 81), Margreth Becker-Echternach (Leiterin Lebenshilfe-Betreuungsverein SÜW/LD, Tel.-Nr.: 0 63 48/3 26 91 09), Michael Wüst (Geschäftsführer SKFM-Betreuungsverein Landau, Tel.-Nr.: 0 63 41/5 51 23) und Michael Falk (Geschäftsführer SKFM-Betreuungsverein SÜW, Tel.-Nr.: 0 63 41/5 53 23).

Text: Stadt Landau in der Pfalz / Kreisverwaltung Südliche Weinstraße

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gedenkfeier zum Jahrestag des Bombenangriffs auf die Stadt Landau

Der Bombenangriff auf die Stadt Landau in der Pfalz im Zweiten Weltkrieg jährt sich am Samstag, 16. März, zum 74. Mal. Um der Opfer zu gedenken, die im Jahr 1945 wenige Wochen vor Kriegsende ihr Leben ließen, aber auch, um geschichtsrevisionistischen Tendenzen Einzelner zu begegnen, findet auch in diesem Jahr eine Gedenkfeier statt.

Die Stadt und die Kirchen laden hierzu am Samstag, 16. März, um 12 Uhr in das ehemalige Panoramacafé im 6. Stock des Vinzentius-Krankenhauses in der Cornichonstraße. Bei der Veranstaltung sprechen Oberbürgermeister Thomas Hirsch, die Dekane Axel Brecht und Volker Janke sowie die katholische Klinikseelsorgerin Andrea Knecht, die das Gedenken auch musikalisch gestalten wird. Stadtarchivarin Christine Kohl-Langer stellt den historischen Hintergrund des Bombenangriffs auf die Stadt Landau dar. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen. Der Zugang ist barrierefrei über einen Aufzug möglich.

Beim Bombenangriff auf die Stadt Landau fanden am 16. März 1945 176 Menschen den Tod, viele wurden verschüttet und verletzt. Eine Gedenktafel im Kreuzgang der Pfarrei Heilig Kreuz, wo 38 Menschen ihr Leben ließen, erinnert an diesen dunklen Tag der Landauer Geschichte.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit dem Kammerorchester PKF – Prague Philharmonia und Trompetensolist Gábor Boldoczki: „Bohemian Rhapsody“ am Samstag, 6. April, in Landau

„Ein Solist von solchem Rang veredelt jedes Musikwerk“: So euphorisch schrieben die Salzburger Nachrichten über Gábor Boldoczki, als dieser als erster Trompetensolist weltweit bei den Salzburger Festspielen die Trompetenkonzerte von Michael Haydn interpretierte. Am Samstag, 6. April, kommt der Ausnahmekünstler gemeinsam mit dem Kammerorchester PKF – Prague Philharmonia in die Landauer Jugendstil-Festhalle. Der Titel des hochklassigen Konzertgastspiels lautet: „Bohemian Rhapsody“.

Gábor Boldoczki, 1976 in Ungarn geboren und Meisterschüler von Reinhold Friedrich in Karlsruhe, gilt als Ausnahmeerscheinung seiner Generation und versetzt Kritikerinnen und Kritiker wie auch sein Publikum durch berückende Klanggestaltung und virtuoses Verzierungsvermögen gleichermaßen in Entzücken. Das Kammerorchester PKF – Prague Philharmonia entstand 1994 aus Mitgliedern des gleichnamigen Sinfonieorchesters und wird seit 2015/16 von Emmanuel Villaume geleitet. Seine energetische Ausdruckskraft und sein strahlender Klang machen das Orchester international begehrt.

Gemeinsam interpretieren sie bei „Bohemian Rhapsody“ Werke von František Benda, Johann Baptist Georg Neruda, Antonín Dvořák, Johann Nepomuk Hummel und Johann Baptist Vaňhal.

Das Konzert in der Jugendstil-Festhalle beginnt um 20 Uhr; bereits ab 19:20 Uhr führt Peter Imo im Kleinen Saal des Konzerthauses in die Veranstaltung ein.

Für die Veranstaltung im städtischen Abonnement 1 sind nur noch Stehplatzkarten erhältlich. Diese gibt es für 8 Euro im Büro für Tourismus im Rathaus, unter der Ticket-Hotline 0 63 41/13 41 41 sowie an der Abendkasse.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landauer Meisterkonzerte 2019: Dritte Veranstaltung am Sonntag, 14. April, mit den Cellosonaten Felix Mendelssohn Bartholdys

Für die dritte Veranstaltung der Landauer Meisterkonzerte 2019 greift der künstlerische Leiter Prof. Alexander Hülshoff selbst zum Instrument: Der Violoncellist und künstlerische Leiter der Stiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz ist am Sonntag, 14. April, gemeinsam mit seinem Kammermusikpartner Roland Krüger (Klavier) zu hören. Das Meisterkonzert beginnt um 11 Uhr im Alten Kaufhaus. Interpretiert werden Felix Mendelssohn Bartholdys Cellosonaten für Violoncello und Klavier Nr. 1 B-Dur op. 45 und Nr. 2 D-Dur op. 58 sowie das „Lied ohne Worte“ op. 109.

Die städtische Reihe der Meisterkonzerte beschäftigt sich in diesem Jahr mit Felix Mendelssohn Bartholdy, dem lange verkannten Genie der deutschen Romantik. Wie Mozart war Mendelssohn ein frühreifes Talent, das die Welt in Erstaunen versetzte, und ein reifer Meister, der tiefe Melancholie in überirdisch schöne Melodien kleiden konnte. Als getaufter Protestant, als Wiederentdecker Bachs, als Musikdirektor in Düsseldorf und Leipzig, als Ehemann einer Hugenottin aus Frankfurt war er in Deutschland so tief verwurzelt, dass er zeitlebens Brücken baute von der jüdischen Kultur zum deutschen Idealismus, von der Romantik zum Barock Bachs. Dabei war er vor allem eines: Kosmopolit. Keiner seiner Zeitgenossen war so weltgewandt, dirigierte so brillant, bezauberte die Damen der Gesellschaft wie er.

Einzeltickets für die Veranstaltungen der Landauer Meisterkonzerte sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von „ticket REGIONAL“ und unter der Ticket-Hotline der Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: (K)Eine Zukunft für die Vögel Indonesiens? - Vortragsabend im Rahmen der EAZA-Silent-Forest-Kampagne 2019 im Zoo Landau in der Pfalz am Mittwoch, 13. März, 18 Uhr ( Zooschule Landau )

Stephan Bulk ist seit 2009 als Kurator und Zootierpfleger im Taman Safari lndonesia II auf Java aktiv und betreut den Aufbau verschiedener Schutzprogramme für höchst bedrohte Tierarten der Region. In seinem Vortrag wird er über die Arbeit im Prigen Conservation Breeding Ark in Indonesien berichten. Diese Aufzuchtstation dient der professionellen Haltung, Zucht und späteren Auswilderung der stark bedrohten lokalen Vogelfauna. Südostasien ist der größte Umschlagplatz für den illegalen Vogelhandel weltweit. Viele bereits stark bedrohte Vogelarten werden für den illegalen Tierhandel, besonders auf den lokalen Märkten, bejagt. Mit der Kampagne „Silent Forest“ startete die europäische Zoovereinigung EAZA eine Initiative, um auch in Europa auf dieses Problem aufmerksam zu machen und Spendengelder für Projekte zu akquirieren.

Auch der Zoo Landau in der Pfalz, die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) sowie viele andere Zoo- und Naturschutzpartner unterstützen den Aufbau der Vogelstation auf Java.

Der Eintritt zu diesem Vortrag ist kostenlos. Die Zooschule ist am Vortragsabend frei zugänglich. Spenden werden zu 100% dem Projekt zur Verfügung gestellt.

Bitte betreten Sie den Zoo an diesem Abend über den Nebeneingang / Verwaltungseingang am Zebrastreifen in der Hindenburgstraße 12.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Neuer Wohnraum im Landauer Südwesten: Wohnbauprojekt auf der Wollmesheimer Höhe mit 25 neuen Wohneinheiten gestartet – Fertigstellung für Sommer 2020 geplant

Wo früher im „Colosseum“ gefeiert wurde, entsteht heute neuer Wohnraum: Auf dem Gelände auf der Wollmesheimer Höhe errichtet die Eigentümerfamilie Lang derzeit ein Mehrfamilienhaus mit 25 neuen Wohnungen mit 40 bis 120 m², darunter auch sozial geförderter Wohnraum. Nach der Fertigstellung des 7 Millionen schweren Bauprojekts auf dem nördlichen Grundstücksteil sollen ab dem Jahr 2020 nach Abschluss des notwendigen Bebauungsplanverfahrens fünf weitere Reihenhäuser und ein Mehrfamilienhaus mit weiteren 25 Wohneinheiten auf dem südlichen Geländeteil entstehen.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch begrüßt die Entwicklung des Areals auf der Wollmesheimer Höhe. „Mit dem Bauvorhaben der Familie Lang ist ein erster wichtiger Schritt für die Entwicklung im Landauer Südwesten gemacht“, betont der Stadtchef. „Auf rund 6.000 m² werden in den kommenden Jahren 50 Wohnungen entstehen, vom großzügigen Penthouse bis zur sozialgeförderten Wohnung. Ein guter Mix, wie wir ihn im Zuge der Wohnraumentwicklung in der gesamten Stadt anstreben und mithilfe der vom Stadtrat verabschiedeten und jüngst auf 30 Prozent erhöhten Quote für sozialen Wohnungsbau auch weiter erfolgreich vorantreiben“, so Hirsch.

Im Zuge der Arbeiten wird außerdem der Knotenpunkt mit der Wollmesheimer Straße auf Höhe des Baugeländes ausgebaut, die dortige Bushaltestelle modern und barrierefrei gestaltet, eine Linksabbiegespur zum Unternehmen Maschinenbau Wickert angelegt und der Wirtschaftsweg aus Richtung Wollmesheim kommend als Radweg in die Stadt fortgeführt. Außerdem wird der Wirtschaftsweg entlang des Geländes der Familie Lang zur Erschließung einer weiteren Wohnraumentwicklung im Landauer Südwesten zweispurig mit Rad und Gehwegen ausgebaut.

Die Vermarktung für die 25 Wohnungen im ersten Bauabschnitt hat bereits begonnen. Kaufinteressentinnen und -interessenten können sich per E-Mail an immo@sparkasse-suew.de oder christian.herkommer@lbs-sw.de wenden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.03.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Polizeiliche Einsätze wegen Sturmschäden in Landau

Landau (ots) Durch den Sturm der gestern über Landau und die Südpfalz zog musste die Polizei Landau mehrere Einsätze bewältigen. So musste der Eigentümer eines Motorrades am frühen Vormittag ausfindig gemacht und informiert werden, da sein ordnungsgemäß abgestelltes Motorrad in der Friedrich Ebert Straße umgeweht wurde und einen daneben parkenden Pkw beschädigte. Auch ein Besitzer einer Sitzecke musste vormittags ermittelt werden. Die Sitzecke war vom Balkon in der Annweiler Straße geweht worden und fiel auf die Motorhaube eines unmittelbar vor dem Anwesen geparkten Pkw, an dem Sachschaden entstand. In der Siebenpfeifer Allee war ein geparkter Pkw am Nachmittag von zwei Holzdielen getroffen worden, die der Wind von einem nahegelegenen Rohbau auf den Pkw geweht hatte. Auch hier entstand Sachschaden. Am frühen Nachmittag wurde ein umgefallener Bauzaun in der Neustadter Straße gemeldet. Dieser blockierte zeitweise die Fahrbahn und wurde durch die Baufirma wieder aufgestellt. Hier entstand kein Sachschaden.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.03.2019 | 21:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Im Zeichen des „Brexits“: Stadt Landau verzeichnet sprunghaften Anstieg bei der Einbürgerung britischer Staatsbürgerinnen und Staatsbürger

Immer mehr in Deutschland lebende Britinnen und Briten wollen einen deutschen Pass – ein Trend, der auch in der Stadt Landau spürbar ist. Wie die Ausländerbehörde der Stadtverwaltung jetzt mitteilt, ist die Zahl der Einbürgerungen seit dem „Brexit“-Votum am 23. Juni 2016 sprunghaft angestiegen.

Wurden in den Jahren 2005 bis 2015 gerade einmal zwei britische Staatsangehörige eingebürgert, waren es alleine im Jahr 2016 acht Britinnen und Briten, die in Landau einen deutschen Pass erhielten. 2017 folgten zwei weitere, 2018 vier weitere Einbürgerungen. Aktuell laufen noch drei Anträge von britischen Staatsangehörigen, deren Einbürgerung am 27. März dieses Jahres – und damit zwei Tage vor dem möglichen „Brexit“ – beabsichtigt ist.

Derzeit haben noch 24 in Landau gemeldete Personen einen – ausschließlich – britischen Pass. Angesichts des nahenden „Brexits“ hat die Landauer Ausländerbehörde bereits im September 2018 alle Britinnen und Briten, die die zeitliche Voraussetzung für eine Einbürgerung erfüllen, angeschrieben und diese über die Möglichkeit einer Einbürgerung informiert.

Eingebürgert werden kann, wer unter anderem seit mindestens acht Jahren in Deutschland lebt und ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen kann. Die Stadt Landau führt drei Mal im Jahr Einbürgerungsfeiern durch, bei denen Oberbürgermeister Thomas Hirsch den Frauen, Männern und Kindern, die einen deutschen Pass erhalten, deren Einbürgerungsurkunden überreicht.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.03.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Das passende Angebot für jedes Kind: Mainzer Experten bescheinigen Landau gute soziale Infrastruktur für Familien

Von Kitas und Betreuungs- sowie Freizeiteinrichtungen über Beratungsstellen bis hin zur Mitwirkung in Verfahren vor Gericht oder der Inobhutnahme von Kindern und Jugendlichen in Notfällen: Die Kinder- und Jugendhilfe ist die größte und umfassendste soziale Infrastruktur in den deutschen Kommunen und stellt neben finanziellen Leistungen wie Kindergeld, Elterngeld oder steuerlichen Erleichterungen die größte familienpolitische Leistung dar. Eine Bestandsaufnahme in Sachen Kinder- und Jugendhilfe in der Stadt Landau hat jetzt das Institut für Sozialpädagogische Forschung aus Mainz in der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeaussschusses präsentiert.

Fazit: Landau hat eine gute soziale Infrastruktur für Kinder, Jugendliche und Familien. Als wachsende Stadt mit Chancen und Herausforderungen eines prosperierenden urbanen Zentrums und einem deutlichen Plus an jungen Menschen, insbesondere im Alter von unter drei Jahren (+16,9 Prozent seit 2015), steht Landau in Sachen Kinder- und Jugendhilfe gut da und schneidet im Vergleich mit anderen kreisfreien Städten ebenso gut ab. Besonders hervorzuheben ist Landaus geringe Kinderarmutsgefährdungsquote, die eine der niedrigsten aller rheinland-pfälzischen Städte ist. Auch bei der Versorgung von unter 3-Jährigen mit Kitaplätzen bleibt Landau weiter top: Liegt der Durchschnitt der kreisfreien Städte im Jahr 2017 bei rund 323 Plätzen kann Landau mit etwa 455 Plätzen punkten.

Oberbürgermeister und Sozialdezernent Thomas Hirsch freut sich über den positiven Bericht des Instituts für Sozialpädagogische Forschung. „Soziale Daseinsvorsorge, und dazu zählt auch die Kinder- und Jugendhilfe, gehört traditionell zu den Aufgaben kommunaler Selbstverwaltung und es freut uns sehr, dieser Aufgabe als kreisfreie Stadt so gut gerecht zu werden“, betont OB Hirsch. „Wir arbeiten konsequent daran, unsere Angebotsstruktur auszubauen und zu verbessern - von der Kita-Versorgung bis zum Streetwork, von Familienhilfen bis zur Jugendförderung. Dieses Ziel müssen wir weiter verfolgen, insbesondere mit Blick auf die Herausforderungen, die auch in Zukunft auf uns warten“, so der Stadtchef. Sein Dank gelte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, die in diesem Bereich wichtige Arbeit leisteten, aber ganz besonders auch den zahlreichen freien Trägern, Vereinen und Wohlfahrtsverbänden, die in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Jugendamt ein umfangreiches Angebot für die Kinder, Jugendlichen und Familien der Stadt erst möglich machten.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.03.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Investition in eine zukunftsweisende Technologie: Einweihung der E-Ladesäule in der Langstraße und der E-Bike-Ladestation auf dem Rathausplatz

Das eigene E-Bike „auftanken“: Das können die Landauerinnen und Landauer sowie Gäste der Stadt künftig auf dem Rathausplatz. Im Rahmen des Stadtmarkenprozesses haben Büro für Tourismus und Stadtmarketing mit Unterstützung der EnergieSüdwest AG (ESW) eine innerstädtische E-Bike-Ladestation realisiert. Gleichzeitig hat ESW die Installation von 31 Ladesäulen für Elektroautos in der Kernstadt und den Stadtdörfern abgeschlossen.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Umwelzdezernent Rudi Klemm, ESW-Vorstand Dr. Thomas Waßmuth, Tourismusbüro-Geschäftsführer Franz Müller und Lisa Kunzmann vom Stadtmarketing weihen die neue Schnell-Ladesäule für Autos in der Langstraße und die neue E-Bike-Ladestation offiziell ein am:

Donnerstag, 7. März 2019, um 15:30 Uhr, Treffpunkt: An der Ladesäule in der Langstraße 9a, 76829 Landau in der Pfalz.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 01.03.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadtgeschichte(n), Gebietsreformen und freiwillige Leistungen: Landauer und Hagenauer Stadtspitzen tauschen sich zu aktuellen kommunalen Themen aus

Was früher eher sporadisch stattfand, ist heute fest in den Terminkalendern der Stadtspitzen von Landau und Hagenau verankert: Die politischen Vertreterinnen und Vertreter beider Partnerstädte treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Austausch. Die jüngste Zusammenkunft fand in Landau statt, wo die Delegation um Hagenaus Bürgermeister Claude Sturni zunächst das neu konzipierte Museum für Stadtgeschichte besuchte, bevor sie sich nach einem kurzen Stadtrundgang im Parkhotel mit der Landauer Stadtspitze über aktuelle kommunalpolitische Themen austauschte.

Zur Sprache kamen unter anderem die Themen grenzüberschreitender Verkehr, aktuelle und zukünftige Bauprojekte wie etwa das Landauer Kaufhof-Areal, die Vernetzung in überregionalen Verbänden und anderen Zusammenschlüssen, Bürgerbeteiligung sowie die anstehenden Europa- und Kommunalwahlen. Zudem tauschten sich die Vertreterinnen und Vertreter aus Pfalz und Elsass über sogenannte freiwillige Leistungen wie etwa Schwimmbäder und Kultureinrichtungen aus. Die Gäste aus Hagenau verfolgen auch das Thema einer möglichen Gebietsreform in Rheinland-Pfalz aufmerksam und nutzten die Gelegenheit, um sich bei Oberbürgermeister Thomas Hirsch über den aktuellen Stand zu informieren. Der OB erläuterte der elsässischen Delegation, die vor wenigen Jahren selbst Erfahrungen mit der französischen Gebietsreform gemacht hatte, sein klares Nein zu einem möglichen Verlust der historisch gewachsenen Kreisfreiheit der Stadt Landau.

Im früheren „Heimatmuseum“, das seit wenigen Monaten ein neues, modernes Gesicht aufweist, erhielten die Hagenauerinnen und Hagenauer eine Führung durch Museumsleiterin Christine Kohl-Langer. Die Gäste zeigten sich begeistert vom kleinen, aber feinen Museum, das - passenderweise - Landaus historischen Status als „deutsch-französischer Grenzfall“ in den Mittelpunkt rückt.

„Wir haben uns sehr gefreut, unseren Gästen einen weiteren Aspekt unserer Stadt zeigen zu können“, betont OB Hirsch, der nach seinem Amtsantritt eine Intensivierung der Kontakte zwischen Landau und Hagenau angeregt hatte. Durch die regelmäßigen, ungezwungenen Austausche seien aus Kolleginnen und Kollegen längst Freundinnen und Freunde geworden, ist Landaus Stadtchef überzeugt. Der OB erinnerte auch an die Unterzeichnung des Aachener Vertrags, der den deutsch-französischen Élysée-Vertrag fortschreibt, vor wenigen Wochen. An der Zeremonie hatten auch OB Hirsch und Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron aus Landau teilgenommen. Der Vertrag wird nach Einschätzung der Stadtspitze auch für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit konkrete Vorteile bringen und man will gemeinsam mit Hagenau prüfen, wie die zusätzlichen Möglichkeiten, etwa eines Bürgerfonds, für die Partnerschaftsarbeit genutzt werden können.

Neben den beiden Stadtchefs Hirsch und Sturni nahmen auf Landauer Seite Bürgermeister Dr. Ingenthron, Beigeordneter Rudi Klemm und Hauptamtsleiterin Christine Baumstark sowie auf Hagenauer Seite Beigeordnete Simone Luxembourg und Hauptamtsleiter Fabien Vispi an dem Austausch in der südpfälzischen Metropole teil.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.02.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Große Freude in Landau: Südpfalzmetropole ist Gastgeberstadt der SWR1-Hitparade 2019 - „Gläsernes Studio“ im September auf dem Rathausplatz

Große Freude in Landau: Südpfalzmetropole ist Gastgeberstadt der SWR1-Hitparade 2019 - „Gläsernes Studio“ im September auf dem Rathausplatz

-> Gute Laune auf dem Rathausplatz: Reporterin Anke Müller überraschte die Landauerinnen und Landauer mit der Ankündigung, dass die SWR1-Hitparade in diesem Jahr in der südpfälzischen Metropole Station machen wird.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Queen, Led Zeppelin oder vielleicht doch lieber Depeche Mode? Die Hörerinnen und Hörer des Radiosenders SWR1 Rheinland-Pfalz wählen jedes Jahr die 1.000 größten Hits aller Zeiten. 2019 sendet der SWR seine Hitparade erstmals aus Landau - das hat SWR1-Reporterin Anke Müller jetzt bei einem Vor-Ort-Termin auf dem Rathausplatz enthüllt. Hier wird der Sender in der Zeit vom 17. bis zum 21. September ein „gläsernes Studio“ aufbauen.

Die Stadt Landau ist stolz, als Gastgeberin ausgewählt worden zu sein und freut sich bereits auf die Veranstaltung im Herbst. „Die SWR1-Hitparade ist ein bekanntes und beliebtes Format, das die Menschen in Rheinland-Pfalz jedes Jahr dazu bringt, fleißig mitzuraten, welcher Hit es dieses Mal ganz nach oben aufs Treppchen geschafft hat“, weiß Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Dass der SWR seinen Musik-Countdown dieses Mal direkt vom Landauer Rathausplatz sende, sei eine charmante Werbung für die Stadt, so der OB. „Unsere belebte Innenstadt mit den vielen Geschäften und Cafés passt perfekt zu dem fünftägigen Event, das von vielen Aktionen und auch Besucherinnen und Besuchern begleitet wird.“

Der beliebte Landauer Wochenmarkt wird während des Aufbaus des „gläsernen Studios“ wie auch während der Show selbst regulär auf dem Rathausplatz abgehalten.

Die traditionelle Abschlussparty der SWR1-Hitparade findet am Samstag, 21. September, ab 20 Uhr im Club Jeanne d'Arc in der Albert-Einstein-Straße statt. Tickets werden vom SWR ausschließlich verlost. Ab wann Hörerinnen und Hörer ihre Lieblingstitel in die Hitparade voten können, gibt der SWR zeitnah im Radio und auf https://www.swr1.de bekannt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.02.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mit den Klaviertrios von Felix Mendelssohn Bartholdy: 2. Landauer Meisterkonzert 2019 am Sonntag, 17. März, im Alten Kaufhaus in Landau

Das Landauer Publikum liebt klassische Musik – und so ist das Klassik-Abo 1 in der Jugendstil-Festhalle auch in der Spielzeit 2018/2019 komplett ausabonniert. Eine schöne Alternative für Liebhaberinnen und Liebhaber klassischer Musik stellen die Landauer Meisterkonzerte der städtischen Kulturabteilung unter der künstlerischen Leitung von Prof. Alexander Hülshoff dar Der musikalische Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf den Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy. Am Sonntag, 17. März, ab 11 Uhr dreht sich im Alten Kaufhaus alles um die Klaviertrios des Genies der deutschen Romantik.

Mendelssohn legte jede Note, die er zum Druck gab, auf die Goldwaage. Deshalb veröffentlichte er nur zwei Klaviertrios - die allerdings zum Schönsten zählen, was die Romantik hervorgebracht hat. Bei der Veranstaltung gibt es ein Wiederhören mit dem hochkarätigen Pianisten Oliver Triendl. Er musiziert gemeinsam mit der Geigerin Nina Karmon, die von der FAZ als „tiefgründige und aufrichtige Kämpferin mit in sich rundem Schönklang“ bezeichnet wurde, sowie Floris Mijnders, Solocellist der Münchner Philharmoniker und Celloprofessor am Konservatorium Amsterdam.

Einzeltickets für die Veranstaltungen der Landauer Meisterkonzerte sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von „ticket REGIONAL“ und unter der Ticket-Hotline der Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.02.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Anlässlich des 70. Jahrestags der Wiedererlangung der Kreisfreiheit: Landauer Stadtspitze stiftet Zukunftsforum #stadtweiterdenken – Erste Veranstaltung am Samstag, 23. März 2019 – Fotoaktion zu „verborgenen“ Landauer Lieblingsorten gestartet

Vor 70 Jahren, am 23. März 1949, konnte die Stadt Landau die Wiedererlangung ihrer Kreisfreiheit nach der NS-Zeit feiern. Um das historische Datum zu würdigen, hat die Stadtspitze mit dem Zukunftsforum #stadtweiterdenken ein neues Veranstaltungsformat ins Leben gerufen. Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Samstag, 23. März, zum gemeinsamen Austausch zu den Themenkomplexen Stadtgesellschaft und Stadtentwicklung.

Das Zukunftsforum steht unter dem übergeordneten Motto „Was ist Stadt?“ und beginnt um 10:30 Uhr im Alten Kaufhaus. Als Referentinnen und Referenten werden neben OB Hirsch („Was ist Stadt?“) und Baudezernent Dr. Ingenthron („Wir alle entwickeln unsere Stadt“) auch Staatsminister a. D. Prof. Dr. Carsten Kühl („Zum aktuellen Selbstverständnis der Städte“), Staatssekretär Dr. Thomas Gebhart („Stadt im Föderalismus“) und Dr. Elke Ries von der TU Kaiserslautern („Aktuelle Herausforderungen und Entwicklungsoptionen von Mittelstädten“) erwartet. Im Anschluss sind die Bürgerinnen und Bürger bei einem „späten Frühstück“ zu gemeinsamen, offenen Marktgesprächen eingeladen. Das neue Format soll künftig regelmäßig zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen stattfinden.

„70 Jahre Wiedererlangung der Kreisfreiheit: Gerade mit Blick auf die aktuell auf Landesebene diskutierte Kommunalreform ist dieses Jubiläum für die Stadt Landau ein besonderes“, betont OB Hirsch. Er erteilt einem möglichen Verlust der Kreisfreiheit eine klare Absage und verweist auf Landaus „Allzuständigkeit“ bei kommunalen Aufgaben und die damit einhergehende optimale Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger. „Bei dem neuen Veranstaltungsformat geht es um Selbstverständnis, Herausforderungen und Entwicklungsoptionen von Mittelstädten im Allgemeinen und unserer Stadt im Besonderen“, erläutert der Stadtchef. Ziel sei es, abseits konkreter Projekte und besonders niedrigschwellig mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen und gemeinsam Ideen für die Stadt der Zukunft zu entwickeln.

Auch Bürgermeister Dr. Ingenthron sieht viel Potenzial in dem neuen Format: „Stadtentwicklung ist sehr komplex und es sind viele, ganz unterschiedliche Akteurinnen und Akteure, Regelwerke und Interessen, die dabei eine Rolle spielen. Wir wollen diese Prozesse verständlich und nachvollziehbar machen.“ Dr. Ingenthron erhofft sich von #stadtweiterdenken und dem Zusammenspiel von Bürgerinnen und Bürgern, externen Referentinnen und Referenten, Verwaltung und Politik auch wichtige Impulse für Landaus Zukunft. „Eine Stadtgesellschaft unterliegt beständig sich wandelnden Chancen und Herausforderungen, so wie eine Stadt auch stets ein Ort des Ausprobierens ist, gewissermaßen ein Labor unserer Zivilisation. Wohin sich Landau entwickeln soll, ist es daher allemal wert, intensiv diskutiert zu werden.“

„Wer den Namen der neuen Veranstaltungsreihe wörtlich nimmt und «Stadt weiterdenkt», der gelangt automatisch auch zum Thema Klimaschutz“, ergänzt Umweltdezernent Klemm. „Wir müssen die Klimaveränderungen, die die Zukunft auch für unsere Stadt mit sich bringt, im Auge behalten. Der Schutz unserer Umwelt und der Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels sind zentrale Zukunftsaufgaben, denen sich die Stadtverwaltung Landau ämterübergreifend und mit großem Einsatz stellt.“ Beim Thema Klimaschutz werde deutlich, dass bei der Entwicklung von Städten „alles mit allem zusammenhänge“, so Klemm. Auch aus diesem Grund sei eine Austauschplattform wie das Zukunftsforum #stadtweiterdenken wichtig und sinnvoll.

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung sucht die Stadtverwaltung unter dem Motto „Ich sehe was, was du nicht siehst“ Fotos von „verborgenen“ Lieblingsorten in Landau. „Zeigen Sie uns einen Ort, der für Sie DER Ort in Landau ist, mit dem Sie sich besonders verbunden fühlen - und den vielleicht nicht jeder kennt“, ruft Sylvia Schmidt-Sercander, beim Stadtbauamt federführend mit der Organisation des Zukunftsforums #stadtweiterdenken betraut, die Bevölkerung zur Teilnahme an der Fotoaktion auf. Die eingereichten Fotos werden bei der Veranstaltung im März gezeigt. Wer ein Foto einsendet, wird gebeten, Name, Alter und Wohnort anzugeben und mitzuteilen, um welchen Lieblingsort es sich handelt. Fotos können aber auch anonym eingereicht werden.

Anmeldungen für das 1. Zukunftsforum #stadtweiterdenken sind ab sofort und bis zum 15. März an stadtweiterdenken@landau.de möglich. Unter der gleichen E-Mail-Adresse nimmt das Stadtbauamt bis zum 20. März auch die Fotos von Landauer Lieblingsorten entgegen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 27.02.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Schon über 1.800 Besucherinnen und Besucher: Neu konzipiertes Museum für Stadtgeschichte Landau in der Pfalz wird gut angenommen – Museum auch am kommenden Sonntag, 3. März, geöffnet

1895 als „Heimatmuseum“ gegründet, hat das neu konzipierte Museum für Stadtgeschichte Landau in der Pfalz so gar nichts „Angestaubtes“ mehr. Das im Dachgeschoss des Gebäudes in der Maximilianstraße 7 untergebrachte Stadtmuseum präsentiert Landauer Stadtgeschichte(n) vom Mittelalter bis zur Neuzeit auf zeitgemäße Weise. Und das kommt an: Wie Museumsleiterin Christine Kohl-Langer jetzt mitteilt, zählte das Ende vergangenen Jahres neu eröffnete Museum bereits rund 1.800 Besucherinnen und Besucher, darunter auch viele junge Menschen, die sich vor allem für das Herzstück der musealen Präsentation, das große, historische Festungsmodell, sowie für die neuen, interaktiven Medienstationen begeistern.

Chronologisch behandelt das Stadtmuseum auf rund 250 Quadratmetern Ausstellungsfläche die stadtgeschichtliche Entwicklung von der Verleihung der Stadtrechte im Jahr 1274 bis hin zur Landesgartenschau im Jahr 2015. Spannend: Stadtentwicklung und Lebensverhältnisse der Bevölkerung werden gleichberechtigt dargestellt, um ein authentisches Bild vom Leben der Landauerinnen und Landauer in der jeweiligen Epoche zu vermitteln.

Besonders beliebt beim Museumspublikum sind die Sonntagsöffnungszeiten, auf die Museumsleiterin Kohl-Langer noch einmal gesondert hinweist. So öffnet das Stadtmuseum auch am kommenden Sonntag, 3. März, von 11 bis 17 Uhr für Besucherinnen und Besucher.

Die Öffnungszeiten des Museums sind montags bis mittwochs von 8:30 Uhr bis 12 Uhr sowie von 14 Uhr bis 16 Uhr, donnerstags von 8:30 Uhr bis 18 Uhr und an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat von 11 Uhr bis 17 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren. Verschiedene Familien- und Gruppentarife sind erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.02.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Hufe, Klauen, Schwielensohlen“: Öffentliche Zooführung zu den Huftieren des Zoo Landau in der Pfalz mit Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel am Sonntag, 10. März 2019, 11 Uhr

„Hufe, Klauen, Schwielensohlen“: Öffentliche Zooführung zu den Huftieren des Zoo Landau in der Pfalz mit Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel am Sonntag, 10. März 2019, 11 Uhr

-> „Hufe, Klauen, Schwielensohlen“: Öffentliche Zooführung zu den Huftieren des Zoo Landau in der Pfalz mit Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel am Sonntag, 10. März 2019, 11 Uhr

Bild: Zoo Landau/S.Pieritz

Im Tierbestand des Zoo Landau wiegen sie zwischen nur 6 und rund 600 Kilogramm, sie sind hellbraun gefärbt wie die Sanddünen ihres natürlichen Lebensraums oder auffällig schwarz-weiß-gestreift, doch beides dient der Tarnung. Ihre Füße sind für harte Felsen, Regenwald oder den weichen Wüstensand geschaffen, sie leben in riesigen Herden, Junggesellen- oder Familiengruppen, und immer gibt es in der Natur einen guten Grund für diese unterschiedlichen Anpassungen und Strategien! Im Rahmen der öffentlichen Sonntagsführung am 10. März um 11 Uhr wird Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel auf seinem Rundgang die Huftiere des Zoo Landau näher vorstellen. Mit verschiedenen Arten von Antilopen, Schweinen und Hirschen, Rindern, Ziegen, Schafen, Zebras und Dromedaren gibt es eine breite Palette von Arten, die alle auch sehr unterschiedliche Anforderungen an die Haltung in Menschenobhut stellen. Die Führung wird einen Einblick geben in die Biologie der Tiere, ihre Haltung und natürlich die Artenschutzbemühungen des Zoo Landau. Natürlich ist es auch möglich, die eigenen Fragen an den Zoodirektor zu richten, und eine Fütterung der Logotiere des Zoo Landau gehört ebenfalls zum Programm.

Die Führung ist kostenlos, es ist lediglich der reguläre Zooeintritt zu bezahlen. Treffpunkt ist um 11 Uhr im Eingangsbereich des Zoos.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste zu dieser besonderen Führung!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.02.2019 | 19:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadtverwaltung Landau informiert: Führungszeugnis im neuen „Look“

Seit Mitte Februar haben deutsche Führungszeugnisse ein neues Aussehen. Darauf macht das Bürgerbüro der Stadtverwaltung Landau jetzt aufmerksam. Hier, im Erdgeschoss des Altbaus des Rathauses direkt am Haupteingang, können Bürgerinnen und Bürger Führungszeugnisse beantragen. Wichtig: Führungszeugnisse, die noch in der alten Form ausgestellt worden sind, behalten weiter ihre Gültigkeit.

Das neue Führungszeugnis wurde hinsichtlich des Datenschutzes und der Fälschungssicherheit verbessert und ist außerdem übersichtlicher gestaltet sowie mehrsprachig.

Wer beim Landauer Bürgerbüro ein Führungszeugnis beantragen möchte, muss mindestens 14 Jahre alt sein und einen gültigen Personalausweis bzw. Reisepass mitbringen. Die Gebühr für die Erstellung beträgt 13 Euro. Außer bei der örtlichen Meldebehörde können Führungszeugnisse auch über das amtliche Online-Portal des Bundesamts für Justiz unter https://www.fuehrungszeugnis.bund.de beantragt werden. Alle Informationen finden sich zudem unter https://www.bundesjustizamt.de/fuehrungszeugnis.

Führungszeugnisse geben Auskunft darüber, ob eine Person vorbestraft ist oder nicht. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber verlangen daher häufig vor der Einstellung die Vorlage eines Führungszeugnisses. Es gibt zwei Arten: Das einfache und das erweiterte Führungszeugnis. Die Daten stammen jeweils aus dem Bundeszentralregister.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadtentscheid des 60. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels: Patricia Erxleben von der Maria-Ward-Schule vertritt die Stadt Landau auf Bezirksebene

„Die Kurzhosengang“ von Victor Caspak und Yves Lanoisvon und „Die unglaublichen Untaten des Bermudadreiecks“ von Kari Ehrhardt brachten ihr den Sieg: Patricia Erxleben, Schülerin der Maria-Ward-Schule, hat die Jury beim Landauer Stadtentscheid des 60. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels 2018/2019 überzeugt. Bei der Jubiläumsausgabe des beliebten Wettbewerbs traten in Landau insgesamt sieben Sechstklässlerinnen und Sechstklässler, die zuvor den Wettbewerb an ihrer jeweiligen Schule gewonnen hatten, an und lasen in der Stadtbibliothek zunächst eine Passage aus ihrem Lieblingsbuch. Anschließend trugen sie einen ihnen unbekannten Abschnitt aus Kari Ehrhardts lustigem Kinder- und Jugendkrimi dem Publikum vor.

„600.000 Schülerinnen und Schüler haben sich in den vergangenen 60 Jahren am bundesweiten Vorlesewettbewerb beteiligt. Eine beachtliche Bilanz, die sich mehr als sehen lassen kann“, betonte Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron. „Auch in Landau schicken die Schulen seit Jahrzehnten ihre besten Vorleserinnen und Vorleser ins Rennen. Gut so, denn jedes gelesene Buch bereichert und weitet den Horizont. Und lesen kann man nie genug“, so der Kulturdezernent. Er warb auch für das herausragende Angebot der Stadtbibliothek, in der es neben einer riesigen Auswahl an Büchern und anderen Medien ebenso die Möglichkeit der ‚Onleihe‘ übers Internet gebe.

„Alle sieben Finalistinnen und Finalisten haben auch beim Stadtentscheid tolle Leistungen erbracht und ihre Schulen würdig vertreten“, bilanzierte Dr. Ingenthron. Die Teilnahme am Wettbewerb sei ein wichtiger Beitrag zur Entwicklung der Lese- und Vorlesekompetenz, so der Kulturdezernent weiter. Sein Dank gelte dem Team der Stadtbibliothek, den Jurorinnen und Juroren und der Stadtkapelle für die musikalische Begleitung der Veranstaltung.

Als Siegerin des Stadtentscheids darf sich Patricia Erxleben über einen „Galeria Kaufhof“-Gutschein im Wert von 30 Euro sowie über das Buch „Die beste Medizin“ von Christine Hamill freuen. Zudem wird die Schülerin der Maria-Ward-Schule die Stadt Landau beim Bezirksentscheid vertreten.

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels ist die älteste und größte Leseförderaktion in Deutschland. Er wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Den aktuellen Stand des 60. Vorlesewettbewerbs, alle Termine, Siegerinnen und Sieger sowie weitere Lese-Aktionen sind auf der Internetseite https://www.vorlesewettbewerb.de zu finden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: OB Hirsch trifft sich zum Austausch mit neuem Vorstand der Aktiven Unternehmer Landau (AKU) – Deutsch-französischer Bauernmarkt, Frühlingsfest des Einzelhandels und Verkaufsoffener Sonntag am 7. April

Sie sind die Stimme des Landauer Einzelhandels: Die Aktiven Unternehmer, kurz AKU. Zuvor schon als Werbekreis Landau tätig und seit 2011 unter neuem Namen organisiert, ist der AKU ein starkes Netzwerk mit über 135 lokalen Unternehmerinnen und Unternehmern, das sich für die Einkaufsstadt Landau einsetzt und zahlreiche attraktive Events veranstaltet. Der bei der jüngsten Mitgliederversammlung neu gewählte Vorsitzende des Vereins, Heinz Bauer, kam jetzt gemeinsam mit seinem Stellvertreter Dennis Viertel mit Oberbürgermeister Thomas Hirsch zum Austausch im Rathaus zusammen.

„Unsere attraktive, historische Innenstadt mit vielen kleineren, individuellen Geschäften bietet den Besucherinnen und Besuchern ein besonderes Einkaufserlebnis“, betont OB Hirsch. „Besonders auch die Feste und Märkte unseres Büros für Tourismus sowie die Events, die vom Landauer AKU mehrmals jährlich veranstaltet werden, locken regelmäßig zahlreiche Gäste aus nah und fern in unsere Stadt und tragen zu einer lebendigen Landauer Innenstadt bei. Dazu zählen das Frühlingsfest des Einzelhandels zum Deutsch-französischen Bauernmarkt, das Lichter- und Latenightshopping im Spätjahr und natürlich auch die Verkaufsoffenen Sonntage“, so der Stadtchef. Der enge Austausch mit den Aktiven Unternehmern sei wichtig, um die Innenstadtentwicklung weiter erfolgreich voranzutreiben, und er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit mit dem neu gewählten Vorstand.

Das nächste Event der Aktiven Unternehmer ist das Frühlingsfest des Einzelhandels und findet am Samstag, 6. April, und am Sonntag, 7. April, statt. Die meisten Geschäfte öffnen samstags bis 18 Uhr und sonntags zum Deutsch-französischen Bauernmarkt und zum Verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr. Zum Frühlingsfest putzt sich die Innenstadt für ihre Besucherinnen und Besucher besonders heraus und wartet außer mit frühlingshafter Dekoration auch mit verschiedenen Aktionen, Präsentationen sowie kulinarischen und anderen Highlights auf.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Jonglieren, Zaubern und Einradfahren: Zirkuswoche mit der Landauer Jugendförderung in den Sommerferien

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Jugendförderung der Stadt Landau in den Sommerferien eine Zirkuswoche auf dem Gelände des Kanu-Clubs in der Stettiner Straße. Kooperationspartner ist der Projektzirkus Riedesel, der sich bereits auf viele teilnehmenden Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren freut. Die pädagogisch betreute Kinderferienwoche findet vom 22. bis zum 26. Juli täglich von 9 bis 16 Uhr statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

In Kleingruppen lernen die Kinder verschiedene Zirkus-Disziplinen wie Jonglage mit Bällen, Tüchern und Ringen, Rolla-Rolla, Hulla Hoop, Diabolo, Einrad, Trapez, Vertikalseil, Zaubern, Bodenakrobatik, Clownerie und Tellerdrehen. Am Ende der Zirkuswoche findet am 26. Juli ab 13:30 Uhr eine gemeinsame Abschlussvorstellung im großen Zirkuszelt des Projektzirkus Riedesel statt.

Die Teilnahme an dem fünftägigen Betreuungsangebot kostet 80 Euro pro Kind. Anmeldungen nimmt die städtische Jugendförderung unter 0 63 41/13 51 72 entgegen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gelebte deutsch-französische Freundschaft: Busfahrt von Landau nach Haguenau am Donnerstag, 7. März

Auch im Jahr 2019 haben die Landauerinnen und Landauer die Möglichkeit, bequem die elsässische Partnerstadt Haguenau zu besuchen. An mehreren übers Jahr verteilten Terminen verkehrt zwischen Landau und Haguenau ein Bus, der morgens in Landau abfährt und die Reisenden am Nachmittag wieder von Haguenau mit zurücknimmt. Im Gegenzug können interessierte Haguenauerinnen und Haguenauer die Stadt Landau erkunden. Erster Termin in diesem Jahr ist Donnerstag, 7. März.

Der Bus fährt um 9:15 Uhr am Alten Messplatz in Landau ab; Rückfahrt in Haguenau ist um 15 Uhr. Beigeordneter Rudi Klemm ermuntert die Landauerinnen und Landauer, das Angebot wahrzunehmen und die Partnerstadt Haguenau im Frühling zu besuchen. „Eine Städtepartnerschaft lebt vom persönlichen Kontakt zwischen den Menschen“, betont der Tourismusdezernent. „In Landau haben wir das Glück, dass unsere Partnerstadt Haguenau nur etwa eine Stunde mit dem Auto bzw. Bus entfernt ist – diesen Vorteil sollten wir nutzen, um den regen Austausch mit unseren elsässischen Freundinnen und Freunden zu pflegen und die Kultur Frankreichs bzw. des Elsasses noch besser kennenzulernen.“

Weitere Termine in der ersten Jahreshälfte sind Samstag, 1. Juni, zum Festival „L’Humour des Notes“, Samstag, 13. Juli, und Samstag, 24. August, zum Hopfenfest.

Alle Fahrten kosten 6 Euro pro Person. Karten sind im städtischen Büro für Tourismus im Rathaus erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Das eigene Taschengeld aufbessern, Menschen helfen und Kontakte knüpfen: Landauer Taschengeldbörse sucht weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter

Der Frühling bringt nicht nur Sonnenschein und angenehme Temperaturen mit sich, sondern auch reichlich Arbeit beim Frühjahrsputz, beim Entfernen des sprießenden Unkrauts ober beim Rasenmähen. Die Landauer Taschengeldbörse (TaBöLa) bietet die Möglichkeit, unkompliziert Unterstützung zu finden. Das generationenübergreifende Angebot der städtischen Jugendförderung, mit dem Jugendliche ihr Taschengeld aufbessern und gleichzeitig anderen Menschen helfen können, besteht seit mittlerweile vier Jahren. Um die Taschengeldbörse weiter zu vergrößern und das Angebot noch bekannter zu machen, sucht die Jugendförderung neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter auf beiden Seiten, besonders aber Erwachsene, die Taschengeldjobs anbieten möchten.

Die TaBöLa bringt Jugendliche, die sich eine Kleinigkeit dazuverdienen möchten, und erwachsene, oft ältere Menschen, die Erledigungen wie Einkaufen oder Rasenmähen nicht selbst erledigen möchten oder können, zusammen. Dabei steht nicht nur der praktische Aspekt im Vordergrund; vielmehr sollen Jung und Alt durch die Taschengeldbörse miteinander in Kontakt treten und so das gegenseitige Interesse und das Verständnis zwischen den Generationen verbessern.

Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer ist überzeugt von dem Angebot. „Von der Taschengeldbörse profitieren Jung und Alt“, so Schönhöfer. „Die Jugendlichen verdienen sich nicht nur ein Taschengeld, sondern gehen zugleich einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nach und steigern ihre Sozialkompetenzen. Seniorinnen und Senioren sowie andere Interessierte können einfache Tätigkeiten abgeben und so gezielt Hilfe erhalten.“ Die nach vier Jahren gewonnenen Erfahrungen seien durchweg positiv, fasst der Jugendpfleger zusammen. Trotzdem sei das Angebot in der Bevölkerung noch nicht so bekannt, wie es sich die Macher erhofften, so Schönhöfer.

Die Teilnahme ist nur für Landauerinnen und Landauer möglich. Angesprochen sind engagierte und zuverlässige Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren. Als Jobs kommen zum Beispiel Rasenmähen, einkaufen, gelegentliche Unterstützung im Haushalt, Hilfe an Computer, Smartphone oder Tablet sowie Gassigehen in Frage. Die Jugendlichen sind im Rahmen der Haftpflicht- und Unfallversicherung ihrer Eltern für die Zeit ihres Jobs versichert. Das empfohlene Mindesttaschengeld beträgt 5 Euro pro Stunde. Ein anderer Satz kann gerne vereinbart werden. Taschengeldjobs sind grundsätzlich sozialversicherungsfrei und nicht steuerpflichtig.

Informationen über die Taschengeldbörse sowie Anmeldeformulare sind bei der Jugendförderung in der Waffenstraße 5 erhältlich. Diese ist montags bis freitags von 8:30 bis 12 Uhr, montags bis mittwochs von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr erreichbar. Die Telefonnummer lautet 0 63 41/13 51 70. Weitere Informationen finden sich auch im Netz unter https://www.jufoelandau.com.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 20.02.2019 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Stadtverwaltung Landau an Faschingsdienstag geschlossen

Die Stadtverwaltung Landau bleibt an Faschingsdienstag, 5. März, ganztägig geschlossen. Ab Mittwoch, 6. März, ist die Verwaltung wieder zu den üblichen Öffnungszeiten erreichbar. Die Stadtverwaltung bittet um Beachtung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 19.02.2019 | 22:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Veranstaltungshinweis - Kinder tun was für einheimische Vögel: Nistkasten-Bauaktion in der Zooschule Landau, am 8. März 2019, 15 Uhr bis 18 Uhr

Welche Vögel kann man im Frühjahr morgens singen hören? Wo gehen Vögel in unseren Gärten auf Nahrungssuche? Warum ist es für Brutvögel immer schwieriger Nahrung und Lebensraum zu finden? Am Freitag, den 8. März 2019, können Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren als Vogelforscher im Zoo Landau aktiv werden und diesen Fragen nachgehen. Sie beobachten einheimische Vögel und erkunden ihren Lebensraum. Sie erfahren, dass Vögel weltweit Schutz benötigen. Jedes Kind baut unter Anleitung einen Nistkasten, den es mit nach Hause nehmen kann.

Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr und endet um 18 Uhr. Mitzubringen sind ein Pausensnack, wetterfeste Kleidung und – wenn vorhanden - ein Hammer. Die Kosten für die Veranstaltung betragen 12 Euro (darin enthalten ist das Material für den Nistkasten), zuzüglich 2,50 Euro Zooeintritt.

Da die Plätze limitiert sind, bitten wir um telefonische Voranmeldung unter der Tel.-Nr.: 06341/13-7010 (Zookasse: 10 Uhr bis 16 Uhr) bzw. unter der Tel.-Nr.: 06341/13-7011 (Zooverwaltung: 8 Uhr bis 12 Uhr) oder unter zoo@landau.de.

Treffpunkt ist um 14:45 Uhr an der Zookasse.

Weitere Informationen, auch zum umfangreichen Veranstaltungsprogramm von Zoo und Zooschule, erhalten Sie unter https://www-zoo-landau.de und https://www.zooschule-landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.02.2019 | 18:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Tödlicher Verkehrsunfall bei Landau

Tödlicher Verkehrsunfall bei Landau

Bild: ots/Polizeidirektion Landau

Landau (ots) Am 14.2.19, kurz vor 15 Uhr wurde der Polizeiinspektion Landau ein auf der L512 zwischen Landau und Nußdorf liegendes Motorrad gemeldet. Vor Ort konnte der noch an der Unfallörtlichkeit verstorbene 43-jährige Fahrer des Motorrades aufgefunden werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Landau wurde ein Gutachter eingeschaltet und das Fahrzeug und der Leichnam sichergestellt. Die Ermittlungen hinsichtlich des Unfallhergangs dauern an. Augenzeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Landau zu melden.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.02.2019 | 18:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Aufruf zum 27. Landauer Kindertag

„Mehr Zeit für Kinder“: Unter diesem Motto steht auch in diesem Jahr der Landauer Kindertag. Am Samstag, 8. Juni, von 10 bis 16 Uhr ist die Innenstadt wieder fest in Kinderhand. Rund 1.000 Ehrenamtliche wirken an vielen Aktionen mit; es wird gebastelt, gespielt, getanzt und geturnt. Der Kindertag ist eine Kooperation der Aktiven Unternehmer (AKU) und der städtischen Jugendförderung. Erwartet werden wieder rund 20.000 Besucherinnen und Besucher.

Neben den bewährten Mitstreiterinnen und Mitstreitern der vergangenen Jahre können auch neue Anbieterinnen und Anbieter zum Kindertag dazustoßen. Speziell für Vereine und Verbände bietet sich hier eine Plattform. Interessenten für ein Angebot zum Kindertag melden sich bitte bis zum 8. März bei der Jugendförderung unter 0 63 41/13 51 70 oder 0 63 41/13 51 75. Weitere Informationen sowie ein Anmeldeformular finden sich auch auf der Internetseite https://www.jufoelandau.com.

Der Landauer Kindertag ist nicht-kommerziell. Alle Einnahmen müssen wieder Kindern zugutekommen – etwa der Jugendarbeit eines Vereins.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landau bekommt ein neues Cityquartier - Architektur-Entwurf zur zukünftigen Gestaltung des Kaufhof-Areals in der Ostbahnstraße in Landau i. d. Pfalz mehrheitlich gewählt

Landau bekommt ein neues Cityquartier - Architektur-Entwurf zur zukünftigen Gestaltung des Kaufhof-Areals in der Ostbahnstraße in Landau i. d. Pfalz mehrheitlich gewählt

-> Landau bekommt ein neues Cityquartier - Architektur-Entwurf zur zukünftigen Gestaltung des Kaufhof-Areals in der Ostbahnstraße in Landau i. d. Pfalz mehrheitlich gewählt

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

  • Gewinnerentwurf von Tilmann Probst Architekten aus München ist Basis für weitere Planung
  • Stadtspitze Landaus freut sich über das geplante Cityquartier
  • Öffentliche Ausstellung der Wettbewerbsentwürfe vom 08.-22.03.2019 in der Sparkasse Landau, Ostbahnstraße 10

Stadt und Eigentümer befürworten besten Entwurf für ein neues Stadttor Landau

Der Realisierungswettbewerb zur zukünftigen Gestaltung des Kaufhof-Areals in der Ostbahnstraße in Landau i. d. Pfalz wurde am 30.01.2019 erfolgreich durchgeführt. Eine fachlich und sachlich professionell besetzte Jury aus Architekten, Planern sowie Vertretern der Stadt Landau ermittelte aus sechs teilnehmenden Architektenbüros die Preisträger. Es wurden insgesamt sechs Wettbewerbsarbeiten und Modelle berücksichtigt. Mit neun von zehn Stimmen geht Tilman Probst Architekten, München als klarer Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Auf Platz zwei landete Ankner Buchholz Architekten aus Ulm. Platz drei ging an das Karlsruher Büro JMN Architekten. Ebenfalls angetreten waren Kahlfeld Architekten, Berlin sowie zwei Büros aus Landau: Werkgemeinschaft Landau und Hausgemacht Architekten.

Die Vision des ersten Preisträgers ist ein lebendiges Cityquartier, mit einem aufgewerteten Stadtbild und einem attraktiven Nutzungsmix für zukunftsorientiertes Einkaufen, Arbeiten und Leben. Projektentwickler Michael Ehret, ehret+klein, ist vom Siegerentwurf überzeugt: „Der Entwurf integriert sich sehr gut in das Stadtgefüge. Gleichzeitig bleibt er mutig und verleiht Landau ein neues Stadtbild.“ Auch die Stadt Landau befürwortet diesen Entwurf: „Ich bin überzeugt, dass die Umsetzung des Siegerentwurfs die östliche Innenstadt und besonders den Boulevard Ostbahnstraße und das Bahnhofsumfeld noch attraktiver gestalten und weiter aufwerten wird“, so Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Der Stadtchef begrüßt, dass sowohl eine Fachjury als auch die Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidung über die weitere Entwicklung des stadtbildprägenden Areals am Bahnhofsvorplatz mit eingebunden wurden und dankt dem Projektentwickler ehret+klein für das zügige und transparente Verfahren sowie die gute Zusammenarbeit mit der Stadt.

Der Preisgerichtsitzung vorangegangen war ein Bürgerworkshop. In Abstimmung mit den städtischen Gremien ermittelte der Projektentwickler ehret+klein die Wünsche und Bedürfnisse der Landauer Bürger und Gewerbetreibenden am Abend des 29.08.2018. Ideen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger flossen in den Auslobungstext des Realisierungswettbewerbs mit ein.

Die einzelnen Wettbewerbsentwürfe werden der Öffentlichkeit im Rahmen einer Ausstellung zugänglich gemacht. Sie findet statt vom 08.-22.03.2019 in der Sparkasse Landau, Ostbahnstraße 10. Die Öffnungszeiten sind Mo - Fr von 8:30 - 16:00 Uhr.

Die Ergebnisse des Gewinnerentwurfs gehen im nächsten Schritt in die weitere Planung ein. Dazu findet im April eine Sitzung von Haupt- und Bauschuss statt, in der der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst wird.

Eine Umwandlung des Areals wird nach Ende des Kaufhof-Mietvertrags im Frühjahr 2021 beginnen. Die Fertigstellung des Cityquartiers soll bis zur 750-Jahr-Feier Ende 2024 erfolgen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Caritas-Seniorenkreis Mörlheim spendet für stationäres Hospiz in Landau

Das im Bau befindliche stationäre Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße darf sich über eine weitere Spende freuen. Der Caritas-Seniorenkreis Mörlheim unterstützt den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“ mit 100 Euro. Die Frauen des Seniorenkreises veranstalten regelmäßig an jedem ersten Mittwoch im Monat Seniorennachmittage, bei denen neben einem informativen Programm auch Kaffee und selbstgebackener Kuchen angeboten werden. Mit einem Teil des Erlöses aus den Kuchenspenden wird jedes Jahr ein soziales Projekt aus der Region unterstützt.

In seiner Funktion als Fördervereinsvorsitzender nahm Oberbürgermeister Thomas Hirsch die Spende für das Hospiz bei einem Besuch des jüngsten Seniorennachmittags in der Gaststätte „Am Bahnhof“ in Mörlheim entgegen - und dankte den anwesenden Frauen gleich doppelt. „Unsere Stadtdörfer haben ein aktives Dorfleben mit vielen engagierten Vereinen, das zeigt sich auch hier in Mörlheim. Man kennt sich und man hilft sich, wie es auch die Frauen des Caritas-Seniorenkreises tun, die einmal im Monat mit viel Einsatz und Liebe zum Detail eine Veranstaltung für die Seniorinnen und Senioren des Dorfes auf die Beine stellen. Dafür gebührt dem Seniorenkreis ebenso mein Dank wie für die Unterstützung unseres Hospizes, das aktuell auf dem Gelände des Bethesda entsteht und nicht nur für Landau, sondern für die gesamte Region eine Lücke in der stationären Hospizversorgung schließen wird.“

Spendenkonten für den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“:

VR Bank Südliche Weinstraße
IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
BIC: GENODE61BZA

VR Bank Südpfalz
IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
BIC: GENODE61SUW

Sparkasse Südliche Weinstraße
IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
BIC: SOLADES1SUW

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Hervorragendes Ergebnis: Reservistenkameradschaft Landau sammelt rund 7.000 Euro für Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Großer Erfolg für die Reservistenkameradschaft Landau: Bei der im vergangenen Jahr durchgeführten Haus- und Straßensammlung des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge kamen alleine in der Stadt Landau 3.847,98 Euro zusammen. Inklusive der Sammlungen im Landkreis Südliche Weinstraße sammelte die Reservistenkameradschaft Landau 7.007,62 Euro.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch gratuliert der Reservistenkameradschaft um den Beauftragten Rüdiger Thomaschewski zu diesem hervorragenden Ergebnis. „Mein Dank gilt den Bürgerinnen und Bürgern aus Stadt und Kreis für deren Spendenbereitschaft, in besonderem Maße aber auch den Reservisten, die unermüdlich für die gute Sache einstehen und seit Jahren engagiert und motiviert Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sammeln.“

Zu den Aufgaben des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge gehören der Erhalt von Kriegsgräberstätten, aber auch die Unterstützung von Schulen bei der Friedensarbeit und die Organisation von Jugendbegegnungen im In- und Ausland.

Bürgerinnen und Bürger, die bei der Sammlung nicht angetroffen wurden, jedoch spenden möchten, können dies jederzeit mit dem Vermerk „HS Landau“ auf das Konto des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge tun: Sparkasse Vorderpfalz - IBAN: DE65 5455 0010 0380 0449 33.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 08.02.2019 | 19:35 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Überfallen worden - Zeugen gesucht!

Landau (ots) Bei der Kriminalinspektion Landau werden aktuell 2 Raubüberfälle bearbeitet, die sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, den 08.02.2019 ereigneten. Zunächst überfielen drei unbekannte Täter am Donnerstag, den 07.02.2019 gegen 20.00 Uhr einen 48 Jähriger Mann im Bereich der Landauer Horstbrücke. Die Täter erbeuteten Bargeld und das Handy des Mannes und entfernten sich in das angrenzende Wohngebiet. Die drei männlichen Täter wurden wie folgt beschrieben:

- 3 Täter, männlich, - sportlich gekleidet, - ca. 1,85 m -1,90 m groß schlank, - bekleidet mit dunklen Hosen, Jacken mit Kapuzen, - einer der Täter hatte kurzgeschorene Haare.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief mit negativ.

Später in der Nacht gegen 00.40 Uhr wurde ein 66 jähriger Landauer nach dem Verlassen eines Lokals in der Reiterstraße von hinten unvermittelt auf den Kopf geschlagen und stürzte zu Boden. Der unbekannte Täter ergriff den Geldbeutel und flüchtete. Auf Grund des Schlages war der Anzeigenerstatter so benommen, dass er keine Täterschreibung abgeben konnte. Durch den Sturz verletzte sich der Mann leicht an einer Hand. Zeugen werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Landau unter Telefon 06341-287-0 in Verbindung zu setzen.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 07.02.2019 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Ein Pfälzer Weinschorle auf der Wanderhütte

Landau (ots) In der Staatsstraße wurde gestern Abend (06.02.2019, 17.44 Uhr) ein 66-jähriger Skoda-Fahrer kontrolliert. Da er angeblich "ein Pfälzer Weinschorle" getrunken hatte und nach Alkohol roch, musste der Fahrer einen Test durchführen. Dieser ergab 0,62 Promille. Er durfte nicht mehr weiterfahren. Stattdessen wurde er von seiner Ehefrau nach Hause chauffiert. Neben einem Bußgeldbescheid von 500.- Euro erhält der Fahrer ein einmonatiges Fahrverbot sowie zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.02.2019 | 20:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Für eine nachhaltige und zukunftsweisende Mobilität: Landauer Stadtspitze spricht sich für großangelegten Ausbau des ÖPNV-Angebots im Stadtgebiet aus

Landau in der Pfalz: Für eine nachhaltige und zukunftsweisende Mobilität: Landauer Stadtspitze spricht sich für großangelegten Ausbau des ÖPNV-Angebots im Stadtgebiet aus

-> Mit der Neuausschreibung des Stadtlinienbündels im Jahr 2021 will die Stadt Landau ihr ÖPNV-Angebot deutlich ausweiten.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das ÖPNV-Angebot im Stadtgebiet Landau soll deutlich ausgeweitet werden. Hintergrund ist die anstehende Neuausschreibung des Stadtlinienbündels Landau in der Pfalz im Jahr 2021 mit Inbetriebnahme im darauffolgenden Jahr. Der Neuausschreibung liegt ein von der Stadt Landau und der Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH in Auftrag gegebenes Gutachten zugrunde, in dem das Kasseler Fachbüro plan:mobil das derzeitige Angebot bewertet und drei unterschiedliche Varianten für die zukünftige Entwicklung präsentiert. Der Landauer Stadtvorstand spricht sich für Variante 3 aus, die einen umfassenden Ausbau des ÖPNV im Stadtgebiet vorsieht. Der Vorschlag wird nun in die städtischen Gremien eingebracht; die endgültige Entscheidung trifft am 19. Februar der Stadtrat.

„Die Organisation der Mobilität stellt einen wichtigen Baustein für die Lebensqualität einer Stadt dar“, weiß Oberbürgermeister Thomas Hirsch. Der Stadtchef verweist auf Landaus Funktion als Mittelzentrum mit Teilfunktion eines Oberzentrums für die Südpfalz und betont: „Gerade Städte sollten mit gutem Beispiel vorangehen und die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Mobilität verbessern. Unser Ziel ist dabei nicht, das Auto als noch immer wichtiges Verkehrsmittel gerade im ländlichen Raum aus der Stadt zu verdrängen; durch die Förderung einer zukunftsweisenden Mobilität auf allen Verkehrsträgern will die Stadt Landau jedoch ihrer großen Bedeutung in der Region gerecht werden.“ Hierfür brauche es aktuell ein besonderes Augenmerk auf den fußläufigen Verkehr, den Radverkehr und nicht zuletzt auch den städtischen und regionalen Busverkehr, so der Stadtchef.

„Ein deutlicher Ausbau des ÖPNV ist Grundvoraussetzung dafür, dass der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel für die Menschen attraktiv wird“, verdeutlicht auch Bürgermeister und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron. „Nur durch eine enge Taktung, eine sinnvolle Linienführung und die Anbindung aller Stadtteile und Stadtdörfer kann die Stadt Landau den ÖPNV wirklich konkurrenzfähig aufstellen und einen wichtigen und unerlässlichen Schritt in Richtung einer nachhaltigen Mobilität gehen.“ Die geplante Stärkung des ÖPNV im Stadtgebiet Landau stelle einen Beitrag für eine lebenswerte und zukunftsfähige Stadt und Region dar, ist der Verkehrsdezernent überzeugt. „Bessere und zugleich verzahnte ÖPNV-Angebote sind auch eine Konsequenz aus der Erarbeitung des Integrierten Mobilitätskonzepts. Dessen Schlussfassung wird in Kürze in den städtischen Gremien beraten“, so Dr. Ingenthron.

Genau wie seine beiden Stadtvorstandskollegen spricht sich auch Beigeordneter und Umweltdezernent Rudi Klemm für einen Ausbau des ÖPNV aus. „Sowohl im Klimaschutz- als auch im Klimaanpassungskonzept unserer Stadt bildet der ÖPNV eine Schlüsselrolle zur Reduzierung von Schadstoffemissionen“, erklärt Klemm. Die gesteckten Ziele seien nur durch eine nachhaltige Mobilität zu erreichen, da ein nicht unerheblicher Teil der Schadstoffemissionen aus dem Verkehrssektor stamme. Als weitere Argumente für einen ÖPNV-Ausbau nennt der Umweltdezernent die Themenbereiche Lärmschutz und Feinstaubbelastung.

Das Fachgutachten des Büros plan:mobil kommt zu dem Schluss, dass große Bereiche der Kernstadt und die meisten Stadtdörfer bereits gut an den Busverkehr angeschlossen sind - auch außerhalb der Schulzeiten. Allerdings sieht das Gutachten auch Verbesserungspotentiale. So empfiehlt es in der Variante 3 unter anderem einen 30-Minuten-Takt für die Busse in der Kernstadt sowie die Verlängerung einzelner Stadtbuslinien in die Stadtdörfer. Neu: In Kombination mit den Regionallinien, die dann Stadtverkehrsfunktionen übernehmen, sollen alle Stadtdörfer auf zwei Fahrten pro Stunde und Richtung kommen. Außerdem ist die Einführung einer Shuttle-Linie zwischen Messegelände, Hauptbahnhof und Innenstadt sowie einer neuen Linie zwischen Malerviertel, Hauptbahnhof und Südstadt vorgesehen. Die Linienführung in der Kernstadt soll durch zwei „Korridore“ zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt (Industriestraße und Ostbahnstraße) einheitlicher und transparenter gestaltet werden. Zudem ist die Einrichtung neuer Haltestellen geplant.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.02.2019 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Abschied mit weinendem und lachendem Auge: Zoo Landau in der Pfalz beendet die Haltung von Südamerikanischen Seebären

Abschied mit weinendem und lachendem Auge: Zoo Landau in der Pfalz beendet die Haltung von Südamerikanischen Seebären

-> Zoo Landau in der Pfalz beendet die Haltung von Südamerikanischen Seebären

Bild: Zoo Landau

Das derzeitige Robbengehege des Zoo Landau hat im Laufe der Geschichte des Zoos schon einige verschiedene Arten tierischer Bewohner beherbergt. Von 1969 bis 1976 lebten hier zwei Eisbären, bevor die Anlage für Mähnenrobben und Humboldt-Pinguine umgestaltet wurde. Im Jahr 2002 wurde die Anlage zuletzt umgestaltet und saniert. Die beliebten Mähnenrobben wurden aus Haltungsgründen zugunsten der deutlich kleineren Südamerikanischen Seebären abgegeben. Diese Beispiele belegen, wie sich die Sicht auf die Ansprüche an die Haltung von Wildtieren in Menschenobhut in nur wenigen Jahrzehnten durch Erkenntnisse der Forschung und tierhalterische Erfahrungen weiterentwickelt.

Bis zu vier erwachsene Südamerikanische Seebären lebten in Landau als Zuchtgruppe. Zweimal gelang die Aufzucht von Jungtieren. Nach dem krankheitsbedingten Tod zweier Zuchtweibchen in den Jahren 2016 und 2017 lebten zuletzt ein Bulle und ein junges Weibchen im Landauer Zoo. Leider harmonisierten die beiden Tiere nicht sehr gut miteinander, und es stellte sich die Frage, die Gruppe erneut zu vergrößern oder die Haltung zu beenden, um einer noch kleineren „Wasserraubtierart“ hier eine neue gute Haltungsperspektive zu geben. Leicht fiel die Entscheidung nicht, doch Zooleitung und Pflegerteam kamen nach Abwägung der teils schwierigen Haltungserfahrungen mit Seebären gemeinsam zu dem Schluss, deren Haltung aufzugeben. Nach Abstimmung mit der Koordinatorin des Europäischen Zuchtbuchs für die Art und einigen Monaten der Transportvorbereitungen war es diese Woche soweit. Das zweijährige Weibchen JACI wurde am 4. Februar an den Parc Zoologique de Paris abgegeben, wo sie mit einem Bullen aus dem Zoo Emmen vergesellschaftet wurde. Das Tier hat den Transport sehr gut überstanden und hat sich auf den ersten Blick gut mit ihrem neuen Gefährten verstanden. Kurz darauf, am 6. Februar, verließ der 15-jährige Bulle GONZO, der seit 2005 im Zoo Landau gepflegt wurde, den Zoo Richtung „Wildlands“, dem erst 2016 neu eröffneten Zoo in Emmen in den Niederlanden. Hier wird er mit drei Weibchen vergesellschaftet werden und kann dort, so die Hoffnung, erneut seine Qualitäten als Zuchtbulle unter Beweis stellen.

In Landau geht es nun mit Hochdruck daran, das Seebärengehege für die künftigen Bewohner umzugestalten. Asiatische Kurzkrallenotter sollen die Anlage beziehen. Für sie wird ein größerer Landteil mit Flachwasserzonen geschaffen, das Gehege naturnah mit Steinen aus dem Albersweiler Steinbruch, Bachlauf und zahlreichen Kletter- und Ausguckmöglichkeiten eingerichtet.

Südostasiatische Kurzkrallenotter oder auch Zwergotter gelten laut Roter Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als gefährdet. Ihre Populationen im natürlichen Lebensraum schrumpfen. Der Europäische Zoo- und Aquarienverband EAZA überwacht die Bestände in den Europäischen Zoos, und es soll künftig ein koordiniertes Zuchtprogramm (Europäisches Ex-situ-Programm, EEP) für diese kleinsten Vertreter der Otter geben. Etwas unerwartet gab es 2007 schon einmal ein kürzeres „Haltungsintermezzo“ im Landauer Zoo mit dem jungen Kurzkrallenotter „MURPHY“. Das äußerst possierliche Kerlchen gelangte von einem anderen Tierpark nach Landau wurde notwendigerweise per Hand durch die damalige Zoologin des Landauer Zoos, Sandra Honigs, erfolgreich aufgezogen. In der VOX TV-Serie „Wildes Wohnzimmer“ erlangte MURPHY große Bekanntheit auch über Landau hinaus und fand dann sein neues Zuhause im Loro Parque in Teneriffa.

Auch wenn die Haltung von Robben nun endet, der Zoo Landau wird mit den Zwergottern auch zukünftig eine besonders besucherattraktive „Wasserraubtierart“ zeigen und seinem Anliegen, besonders bedrohten Tierarten eine Heimat zu geben und seine Besucherinnen und Besucher über deren Gefährdung aufzuklären, gerecht werden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Gibbons – die Sänger des Regenwaldes“: Öffentliche Zooführung zum Auftakt des Jahresthemas im Zoo Landau in der Pfalz am Sonntag, 24. Februar, 11 Uhr

Als Sänger des Regenwaldes oder Akrobaten der Lüfte werden Gibbons auch bezeichnet, Attribute, die die so genannten Kleinen Menschenaffen sehr treffend charakterisieren. Ihr Lebensraum sind die Baumwipfel der Südostasiatischen Regenwälder, ihre als Schwinghangeln bezeichnete Art der Fortbewegung ist einzigartig unter den Primaten und eine besonders energiesparende Art der Fortbewegung. Ihre Familienzusammengehörigkeit und die Ansprüche auf ihre Reviere machen sie durch kilometerweit schallende wahre Duettgesänge deutlich, ebenfalls etwas, das im Reich der Säugetiere auf diese Art einmalig ist. Atemberaubend ist daneben leider auch die rasante Zerstörung ihres Lebensraums. Die Abholzung der Regenwälder ist die Hauptbedrohungsursache der insgesamt 20 Gibbonarten. Daneben tragen Wilderei und illegaler Handel mit Jungtieren, die als Touristenattraktionen eingesetzt werden, dazu bei, dass die natürlichen Populationen schwinden. Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP) hat den Gibbon 2019 zum Zootier des Jahres gekürt, um auf die Gefährdung eines unserer nächsten Verwandten im Tierreich aufmerksam zu machen und Gelder für Schutzprojekte zu sammeln. Der Zoo Landau unterstützt diese Aktion und hat darüber hinaus sein Veranstaltungsprogramm in diesem Jahr unter das Motto „Gibbon und Co.- Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ gestellt. Zum Auftakt gibt es am Sonntag den 24. Februar um 11 Uhr eine kostenlose öffentliche Führung mit Zoologin Dr. Christina Schubert, die den Zoobesuchern an diesem Tag die Landauer Gibbons und diese faszinierende Tiergruppe näher vorstellen wird.

Die Führung ist kostenlos, es ist lediglich der reguläre Zooeintritt zu bezahlen. Treffpunkt ist um 11 Uhr im Eingangsbereich des Zoos.

Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste zu dieser besonderen Führung!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Barock zeitgemäß interpretiert: Ausstellung „modern baroque“ noch bis zum 17. März in Städtischer Galerie Villa Streccius in Landau zu sehen

Auf den Spuren des Barock: Die Ausstellung „modern baroque“, die aktuell in der Städtischen Galerie Villa Streccius in Landau zu sehen ist, zeigt Skulpturen, Fotografien, Videos, Installationen, Gemälde und Zeichnungen, die allesamt barocke Stilprinzipien aufgreifen und diese in die Moderne überführen. Für die Ausstellung der städtischen Kulturabteilung hat Kuratorin Dr. Lida von Mengden 14 internationale Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, die ihren Blick auf den historischen Barock mit den Besucherinnen und Besuchern teilen.

„Barock, das bedeutet Prunk, Pracht, Opulenz, Schwung und Dynamik in den Linien, aber auch ein Zurschaustellen dessen, was man besitzt“, erläutert Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron, der die zahlreichen Gäste der Vernissage zur Ausstellung begrüßte. „Den ausstellenden Künstlerinnen und Künstlern geht es jedoch nicht darum, diese Epoche in ihre Arbeiten hineinzukopieren, sondern sie wollen den Barock zeitgemäß interpretieren. So sind spannende Auseinandersetzungen in einer überaus gelungenen Ausstellung entstanden, die ich den Kunstliebhaberinnen und Kunstliebhabern aus der Region und darüber hinaus nur ans Herz legen kann.“

Gökcebag (Türkei/Deutschland), Flora Hitzing (Deutschland), Beate Höing (Deutschland), Myriam Holme (Deutschland), Dagmar Hugk (Deutschland), Alke Reeh (Deutschland), Laura Schawelka (Deutschland), Reiner Seliger (Deutschland) sowie Klaudia Stoll (Deutschland) gemeinsam mit Jaqueline Wachall (Frankreich) aus.

Sie alle greifen in ihren ausgestellten Werken verschiedene barocke Teilaspekte auf - von der opulenten Wanddekoration, die von Sakir Gökcebag durch die Verwendung von Haushaltsgegenständen wie Wäscheklammern und Putzeimern ironisiert wird, über üppige Blumen- und Früchte-Stillleben wie bei Dagmar Hugk bis hin zur dunklen, rätselhaften Seite der Natur, die in den verdrehten, kranzähnlichen oder wellenartigen Metallplastiken von Iris Bouwmeester deutlich wird.

„Die Ausstellung will Reflexion unserer heutigen Gesellschaft sein - im Spiegel jener Phänomene, die wir mit Barock assoziieren“, fassen Sabine Haas, Leiterin der städtischen Kulturabteilung, und Kuratorin Dr. Lida von Mengden zusammen. Wichtig dabei auch: Die Örtlichkeit. „Eine bedeutsame Rolle für die Inszenierung der aktuellen Themenausstellung spielt auch die unter Denkmalschutz stehende Villa Streccius, die sich als neoklassizistischer Bau in der halbkreisförmigen Anordnung der Räume mit den Rotunden an barocken Prinzipien orientiert.“

Die Städtische Galerie Villa Streccius ist dienstags und mittwochs von 17 bis 20 Uhr sowie donnerstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen findet sich unter https://www.kulturstadt-landau.de und https://www.villa-streccius.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 06.02.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Austauschen und Netzwerken: Landauer OB Hirsch lud zum Berufsgruppengespräch „Bauen und Immobilien“

Auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Hirsch kamen im Landauer Rathaus jetzt mehr als 50 Vertreterinnen und Vertreter der Bau- und Immobilien-Branche zu einem Berufsgruppengespräch zusammen. Teil des Gesprächs waren Vorträge zur Wohnraum-Initiative „Landau baut Zukunft“ und zur städtischen Gewerbe-Immobiliendatei sowie ein anschließender Austausch zu aktuellen Landauer Bau- und Immobilien-Themen. Neben OB Hirsch standen auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Wirtschaftsförderung und des Stadtbauamts für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

„Das für die kommenden Jahre prognostizierte Bevölkerungswachstum, die damit zusammenhängende Notwendigkeit, Wohnraum zu schaffen, der demografische Wandel und das Thema «Zukunftsfähige Arbeitswelten»: Das alles sind Herausforderungen, denen sich die Stadt Landau nicht alleine stellen kann“, betont der OB. „Vielmehr sind wir auf die aktive Unterstützung u.a. von Bauträgern, Projektentwicklern sowie Immobilienmaklerinnen und Immobilienmaklern angewiesen. In Landau haben öffentliche und private Hand in den vergangenen Jahren viele erfolgreiche Projekte gestemmt, etwa bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum oder beim weiteren Ausbau der sozialen Infrastruktur. Wir können stolz sein auf das, was wir gemeinsam erreicht haben, und blicken zuversichtlich auf die Herausforderungen der Zukunft.“

OB Hirsch lädt gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der städtischen Wirtschaftsförderung regelmäßig zu Berufsgruppengesprächen, zuletzt etwa für die Gastronomie- und Hotelbranche. Ziel ist es, eine Plattform für Fragen und Anregungen zu bieten und zugleich die Wertschätzung der Stadtspitze für die Arbeit der Vertreterinnen und Vertreter der jeweiligen Branche zum Ausdruck zu bringen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.02.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Nahost-Gesprächsreihe „Gescher - Die Brücke“: Prof. Dr. Doron Kiesel vom Zentralrat der Juden spricht in Landau über jüdisches Leben in Deutschland nach 1945 - Appell gegen fremdenfeindliche Tendenzen in der Gesellschaft

Jüngster Gast der von Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch gemeinsam mit Dr. Timo Werner, Geschäftsführer des Frank-Loeb-Instituts der Universität Koblenz-Landau, ins Leben gerufenen Nahost-Gesprächsreihe „Gescher - Die Brücke“ war der Wissenschaftliche Direktor der Bildungsarbeit im Zentralrat der Juden in Deutschland, Prof. Dr. Doron Kiesel. Der studierte Sozial- und Erziehungswissenschaftler tauschte sich in Landau mit Studierenden des Instituts für Katholische Theologie der Universität aus und hielt einen öffentlichen Abendvortrag zum Thema „Judentum in Deutschland“. Zuvor besuchte er die Dauerausstellung „Juden in Landau“ im Frank-Loebschen Haus und trug sich dort auch in das Goldene Buch der Stadt ein.

OB Hirsch, der die Gesprächsreihe unter dem Eindruck seiner Israel-Reise im Jahr 2016 initiiert hatte, verwies in seiner abendlichen Begrüßung im bis auf den letzten Platz besetzten Säulenraum des Frank-Loebschen Hauses auf das besondere Datum des „Gescher“-Vortrags. „Vor 86 Jahren, am 30. Januar 1933, ergriffen die Nationalsozialisten die Macht und brachten unvorstellbares Leid über Deutschland, Europa und die ganze Welt. Die Zeit des NS-Terrors stellt eine besondere Verantwortung für nachfolgende Generationen dar, der sich die Stadt Landau unter anderem mit der «Gescher-Reihe», die in der Tradition der «Landauer Gespräche» steht, stellt.“

Nach vier erfolgreichen Veranstaltungen könne man ein positives Fazit der Nahost-Gesprächsreihe ziehen, waren sich der OB und Dr. Werner einig. „Die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Frank-Loeb-Institut klappt hervorragend und das Prinzip, unterschiedliche Blickwinkel nicht in Form einer Podiumsdiskussion, sondern mit einzelnen Gesprächspartnern zu beleuchten, hat sich bewährt“, so Dr. Werner. „Gescher - Die Brücke“ habe sich zum Ziel gesetzt, Verständnis und Interesse für Israel, das Judentum, aber auch die gesamte Nahost-Region zu wecken, so die beiden Veranstalter. Dies sei Prof. Dr. Kiesel auf besonders sympathische, humorvolle und eindringliche Weise gelungen.

Der Gastredner ging in seinem Abendvortrag vor allem auf das jüdische Leben in Deutschland nach 1945 ein und zeichnete die Entwicklung von den Nachskriegsjahren über die Zeit der Wende, als viele Jüdinnen und Juden aus der ehemaligen Sowjetunion in die Bundesrepublik einwanderten, bis hin zum heutigen Tag nach. Der Vertreter des Zentralrats brachte in Landau auch seine Sorge über jüngste, fremdenfeindliche Tendenzen in der Gesellschaft zum Ausdruck. „Wie kann es sein, dass solche Entwicklungen in einem Land mit der Vergangenheit Deutschlands wieder möglich sind?“, stellte er die rhetorische Frage. Prof. Dr. Kiesel rief die Menschen dazu auf, sich über jüdisches Leben zu informieren - so wie dies im Frank-Loebschen hervorragend möglich sei. Von der Dauerausstellung im Herzen der Stadt Landau, die im ehemaligen Wohnhaus des Urgroßvaters von Anne Frank die Geschichte der Landauer Jüdinnen und Juden präsentiert, zeigte sich der Gast aus Landau tief beeindruckt und bewegt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.02.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Politik aktiv gestalten: Oberbürgermeister Hirsch besucht Treffen der Landauer Jugendbeteiligung

Die Politik in der eigenen Heimatstadt aktiv mitgestalten: Das ist das Ziel der Landauer Jugendbeteiligung, kurz „JuBeLa“, die regelmäßig im Haus der Jugend in der Waffenstraße zusammenkommt. Die rund 15 Jugendlichen tauschen sich gemeinsam mit der städtischen Beauftragten für Jugendbeteiligung, Lisa Behret, über aktuelle stadtpolitische Themen aus und überlegen gemeinsam, wie sie sich an verschiedenen Stellen einbringen und ihre Ideen verwirklichen können.

Oberbürgermeister und Jugenddezernent Thomas Hirsch nahm am jüngsten Treffen der Landauer Jugendbeteiligung teil und sprach gemeinsam mit den Jugendlichen über die Ergebnisse ihrer Umfrage, die sie in den vergangenen Monaten an nahezu allen Landauer Schulen mit den Klassenstufen 8 bis 11 durchgeführt hatten. „Ob ÖPNV, die Entwicklung der Landauer Sportstätten, das Thema Stadtsauberkeit oder die Veranstaltungsangebote in der Stadt: Die Umfrage der Jugendbeteiligung zeigt deutlich, dass sich die Jugendlichen in unserer Stadt mit zahlreichen Themen auseinander setzen, die auch die Stadtpolitik allgemein derzeit beschäftigen“, betont der Stadtchef. „Es ist wichtig, Jugendliche an den politischen Entscheidungen zu beteiligen. Im Rahmen der »JuBeLa«, die es in dieser Form nun seit etwa zwei Jahren gibt, wird nichts »von oben herab« diktiert, sondern die Jugendlichen können selbst entscheiden, für welche Projekte sie sich engagieren und bei welchen Prozessen sie sich einbringen möchten“, so der OB.

„Politik fängt im Kleinen an“, betont auch Lisa Behret. „Politik ist alles, was in der Öffentlichkeit passiert und was das Gemeinwesen, also uns Bürgerinnen und Bürger, betrifft. Aus diesem Grund ist es auch so wichtig, dass sich junge Menschen für Politik interessieren. Mit unserer Jugendbeteiligung wollen wir dieses Interesse wecken bzw. fördern.“

Um Jugendliche möglichst niedrigschwellig zur Beteiligung zu ermutigen, betreibt das Team der städtischen Jugendförderung den Instagram-Account „hausderjugend_landauinderpfalz“ und auch eine eigene Facebook-Seite. Unter „Haus der Jugend Landau in der Pfalz“ wird etwa über Veranstaltungen und anstehende Projekte informiert.

Wer sich für das Thema Jugendbeteiligung interessiert und an den regelmäßigen Treffen teilnehmen möchte, kann direkt mit Lisa Behret Kontakt aufnehmen:

Jugendbeteiligung Landau

Haus der Jugend

Waffenstraße 5

Telefon: 0 63 41/13 51 73

E-Mail: lisa.behret@landau.de

Internetseite: https://www.jufoelandau.com

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 04.02.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zukünftige Entwicklung des Areals der SüWeGa-Halle auf dem Alten Messplatz: Stadt Landau hält universitäre Nutzung für möglich

Die Stadt Landau hat eine mögliche universitäre Nutzung für das Areal der SüWeGa-Halle auf dem Alten Messplatz geprüft. Die alte Sporthalle soll gemäß der Beschlusslage im Stadtrat zurückgebaut werden. Die Stadtverwaltung kommt zu dem Schluss, dass dort die Neuerrichtung eines Gebäudes für Universitätszwecke bauplanungs- und bauordnungsrechtlich möglich wäre. Wie Oberbürgermeister Thomas Hirsch informiert, hat die Stadtspitze in der Stadtvorstandssitzung am vergangenen Montag über die mögliche Errichtung eines (temporären) Hörsaalkomplexes für die Uni beraten und steht dieser Entwicklung des Areals positiv gegenüber. Die Universitätsspitze wurde bereits über die Ergebnisse informiert. Der städtische Hauptausschuss stimmt am Dienstag, 5. Februar, darüber ab, ob die Verwaltung die Planungen für eine universitäre Nutzung auf dem Alten Messplatz weiterverfolgen soll.

„Die Zustimmung des Gremiums vorausgesetzt, werden wir mit den zuständigen Stellen des Landes Rheinland-Pfalz und der Universität die weitere Entwicklung abstimmen“, teilt OB Hirsch mit. Zuvor war die Universität mit dem Bedarf an einem Hörsaal für rund 300 bis 400 Studierende an die Stadt herangetreten. „Die Stadt Landau unterstützt ihre Universität, wo sie nur kann, und wir sind froh, der Hochschulleitung und den Studierenden mit der möglichen Entwicklung des Areals der SüWeGa-Halle eine vielversprechende Option in unmittelbarer Nähe des Campusgeländes bieten zu können, um dem Raumbedarf temporär und möglicherweise sogar dauerhaft zu begegnen.“

Die wichtigsten Punkte der Prüfung durch das Stadtbauamt: Das temporäre Hörsaalgebäude soll sich grundsätzlich an der Baumasse der SüWeGa-Halle orientieren. Bestehende öffentliche Parkplätze sollen nicht in weiterem Umfang in Anspruch genommen werden, sodass der Alte Messplatz weiterhin seiner Funktion als innerstädtischer Parkplatz und Schauplatz des Mai- und Herbstmarkts gerecht werden kann. Alle Planungen müssen die umliegenden, teils historischen Gebäude sowie bestehende Freiräume und deren Nutzungen berücksichtigen. Um eine dauerhafte universitäre Nutzung zu realisieren, muss ein vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt werden.

Die SüWeGa-Halle stammt aus der Zeit der Südwestdeutschen Gartenausstellung im Jahr 1949. Das marode Hallengebäude soll gemäß Beschlusslage im Jahr 2020, sobald die neue Sporthalle West genutzt werden kann, abgerissen werden. Eine Prüfung im Jahr 2017 hatte ergeben, dass die SüWeGa-Halle nicht denkmalwürdig ist.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Die Stadtdörfer weiter im Fokus: Landauer Stadtvorstand tagt vor Ort in Wollmesheim – Schrittweiser barrierefreier Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses und Entwicklung des Neubaugebiets „An den Finkenwiesen“ auf der Agenda

Der Landauer Stadtvorstand wird in den kommenden Wochen in allen acht Stadtdörfern tagen. Erste Station von „Stadtvorstand vor Ort“ war das Wollmesheimer Ortsvorsteherbüro, wo Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm mit Führungskräften der Verwaltung verschiedene Landauer Haushalts-, Bau-, Verkehrs-, Umwelt-, und Tourismusthemen berieten, bevor sie sich mit Ortsvorsteher Rolf Kost und dessen Stellvertreter Bernd Dicker zu aktuellen Entwicklungen in Wollmesheim austauschten.

„Vor mehr als zehn Jahren tagte der Stadtvorstand zuletzt in den Stadtdörfern – und nicht nur am Beispiel des aktuellen Wollmesheimer Ortsvorsteherbüros wird deutlich, dass sich seitdem viel getan hat“, fasste OB Hirsch zusammen. Mit dem Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ und der Ausweisung kleinerer Neubaugebiete im Rahmen der Wohnrauminitiative „Landau baut Zukunft“ habe die Stadtspitze die zukunftsfähige Entwicklung in den Landauer Stadtdörfern besonders im Blick, so der Stadtchef. „Gemeinsam mit den Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern sowie den Ortsbeiräten haben wir in den vergangenen Jahren viel erreicht. Die Entwicklung neuer Baugebiete ist besonders für junge Familien wichtig und der moderierte Prozess im Rahmen von «Kommune der Zukunft» hat nicht nur das Dorfleben stimuliert, sondern bald werden wir auch erste bauliche Projekte umsetzen können.“ Hierfür beriet der Stadtvorstand in Wollmesheim auch über die Finanzierung zentraler Projekte in den Stadtdörfern.

In Wollmesheim stehen in diesem Jahr vor allem zwei Großprojekte auf der Agenda: Der schrittweise barrierefreie Ausbau des Dorfgemeinschaftshauses und die Entwicklung des Neubaugebiets „In den Finkenwiesen“.

Für den DGH-Ausbau stellte Michael Götz, Werkleiter des städtischen Gebäudemanagements, in Wollmesheim die Planungen vor. Demnach sollen 2019 die Sanitäranlagen erneuert und der Entwässerungskanal saniert werden. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 100.000 Euro. Außerdem sollen für rund 8.000 Euro die Fenster ausgetauscht werden. 2020 soll der barrierefreie Ausbau u.a. durch den Einbau eines Aufzugs fortgesetzt und abgeschlossen werden.

Für das Neubaugebiet „In den Finkenwiesen“ wurde im Herbst 2018 im Stadtrat der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst. Nach den derzeitigen Planungen könnte im Sommer 2020 mit den Erschließungsmaßnahmen begonnen werden. In dem rund 1,4 Hektar großen Neubaugebiet sollen rund 25 Wohneinheiten entstehen.

Rolf Kost betonte bei „Stadtvorstand vor Ort“ die Bedeutung beider Projekte für Wollmesheim. Der Ortsvorsteher dankte der Stadtspitze und der Stadtverwaltung für die gute Zusammenarbeit, die die zeitnahe Umsetzung nun möglich mache. Wichtig für das Dorf sei zudem die Sanierung der Wollmesheimer Hauptstraße, die ebenfalls in diesem Jahr fortgesetzt und beendet werden soll. Die Erneuerung der Asphalt-Deckschicht zwischen „Mütterle“ und Ortsausgang ist für die Sommerferien vorgesehen.

Der nächste Vor-Ort-Termin des Landauer Stadtvorstands findet am Montag, 11. Februar in Dammheim statt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Strauss, Mozart und eine Uraufführung: Sinfoniekonzert der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz am Samstag, 9. Februar, in Landau

Bei diesem Konzert ist die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz fest in Frauenhand: Am Samstag, 9. Februar, kommt das renommierte Orchester mit der polnischen Dirigentin Marzena Diakun und der deutschen Saxofonistin Ruth Velten nach Landau. Beide gelten als außergewöhnliche Persönlichkeiten der jungen Musikgeneration und können – basierend auf hervorragenden musikalischen Laufbahnen und Leistungen – bereits aus einem reichen Erfahrungsschatz schöpfen. Das Konzert in der Landauer Jugendstil-Festhalle beginnt um 20 Uhr. Bereits ab 19:20 Uhr führt Peter Imo im Kleinen Saal des Konzerthauses in die Veranstaltung ein.

Nicht nur die Besetzung, sondern auch das Konzertprogramm verspricht Exklusivität, denn in Landau kommt Gordon Kampes „Konzert für Sopran-, Tenor- und Baritonsaxofon und Orchester“ zur Uraufführung – eine zeitgenössische Komposition mit Erlebnispotenzial. Solistin Velten, die für ihr klangfarbenreiches und virtuoses Spiel gelobt wird, wechselt nach jedem Satz ihr Instrument und kann so die gesamte Bandbreite vom Sopran- über das Tenor- bis hin zum Baritonsaxofon ausloten.

Spannend wird auch sein, wie die für ihre große Raffinesse gelobte Dirigentin Diakun das renommierte Orchester für Strauss und Mozart entflammt. Zu hören sein werden „Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28“ von Richard Strauss und die „Sinfonie Nr. 40 g-Moll, KV 550“ aus der Feder von Wolfgang Amadeus Mozart.

Für die Veranstaltung im Abonnement 1 sind nur noch Stehplatzkarten erhältlich. Diese gibt es für 8 Euro im Büro für Tourismus im Rathaus, unter der Ticket-Hotline 0 63 41/13 41 41 sowie an der Abendkasse.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Wasser marsch: EnergieSüdwest stellt Frischwasserspender für Landauer Stadtbibliothek zur Verfügung

Landau, 29. Januar 2019 – Gesundes Landauer Leitungswasser für die Besucherinnen und Besucher der Stadtbibliothek: Der Energieversorger EnergieSüdwest AG (ESW) sponsert einen Frischwasserspender für die Einrichtung am Heinrich-Heine-Platz. Ab sofort können Besucherinnen und Besucher sich gesund und umweltfreundlich erfrischen - entweder mit der eigenen Trinkflasche oder mit Pappbechern. Das neue Gerät tritt an die Stelle eines Kaltgetränkeautomaten mit Plastikbechern.

Als zuständiger Dezernent dankt Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron der ESW für ihr Sponsoring. „Die Stadtbibliothek gehört mit rund 100.000 Besucherinnen und Besuchern pro Jahr zu den am stärksten frequentierten Kultureinrichtungen in unserer Stadt und die Menschen genießen es, in den Räumlichkeiten zu verweilen und in den unzähligen Büchern, Zeitschriften und Tageszeitungen zu schmökern“, so Dr. Ingenthron. „Gerade in den Sommermonaten ist die Möglichkeit, sich mit Getränken zu versorgen, sehr wichtig für die Besucherinnen und Besucher und ein Frischwasserspender ist wesentlich umweltfreundlicher als ein Getränkeautomat mit Plastikbechern.“ Da die Bibliothek eine freiwillige Leistung der Stadt sei, habe die Anschaffung des Frischwasserspenders nicht mit Haushaltsmitteln finanziert werden können, erläutert Dr. Ingenthron.

„Als lokaler Wasserversorger haben wir dieses schöne Projekt gerne unterstützt und freuen uns, dass die Besucherinnen und Besucher der Stadtbibliothek künftig gesundes Landauer Leitungswasser auf komfortable Weise genießen können“, so ESW-Vorstand Dr. Thomas Waßmuth. Trinkwasser sei das in Deutschland am strengsten kontrollierte Lebensmittel und jederzeit und nahezu überall in hoher Qualität verfügbar. Die ESW investiere regelmäßig in ihre Infrastruktur, um die Landauerinnen und Landauer mit frischem, gesunden Leitungswasser versorgen zu können. „Eine Besonderheit des Landauer Trinkwassers ist der hohe Anteil an Quellwasser mit ca. 65 Prozent - im Vergleich zu bundesweit nur ca. 8 Prozent“, erklärt der ESW-Chef. Quellwasser sei besonders weich und werde in Landau lediglich von korrosiver Kohlensäure befreit und mittels UV-Bestrahlung desinfiziert, bevor es in den Trinkwasserkreislauf geleitet werde. „Ein gesundes, nachhaltiges und regionales Getränk“, wirbt Dr. Waßmuth für Wasser aus dem Frischwasserspender in der Stadtbibliothek.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Ein „Wohnzimmer“ im Herzen der Stadt Landau: Oberbürgermeister Hirsch lädt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des „Treffpunkts Familie“ zum Neujahrsempfang

Eine liebgewonnene Tradition: Auch in diesem Jahr lud Oberbürgermeister und Sozialdezernent Thomas Hirsch gemeinsam mit der Leiterin des „Hauses der Familie“, Susanne Burgdörfer, die meist ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des „Treffpunkts Familie“ in der Landauer Kronstraße zu einem kleinen Neujahrsempfang. Der „Treffpunkt Familie“ befindet sich in Trägerschaft der Evangelischen Familienbildungsstätte „Haus der Familie“ und wurde in Kooperation mit der Stadt, einer privaten Initiative und dem Netzwerk Familienbildung Landau – Südliche Weinstraße realisiert.

„Ich möchte den Aktiven auf diesem Weg für ihr besonderes Engagement danken und ihre so wichtige Arbeit würdigen“, betont der OB. Der „Treffpunkt Familie“ mit seinen niedrigschwelligen Betreuungs- und Begegnungsangeboten wie etwa dem „Altstadt-Kindertreff“ sei eine wichtige Säule der sozialen Infrastruktur in Landau, so der Stadtchef anerkennend. Mit im Gepäck hatte der OB außerdem eine Spende in Höhe von 3.000 Euro aus Mitteln der Sparkassenstiftung, die er der Leiterin des „Hauses der Familie“ überreichte.

Der „Treffpunkt Familie“ besteht seit September 2013. Herzstück ist der Altstadt-Kindertreff, der sich an Kinder aus der Innenstadt richtet und montags bis freitags von 16 bis 18 sowie samstags von 11 bis 14 Uhr geöffnet ist. Zum Treff gehört auch eine Jugendgruppe, die sich montags, dienstags und donnerstags von 18 bis 19:30 Uhr trifft. Darüber hinaus werden ein Familiencafé (dienstags von 10 bis 11:30 Uhr), ein Freitags-Frauen-Frühstück (freitags von 9 bis 11 Uhr), ein Treff für Alleinerziehende (einmal im Monat sonntags von 15 bis 17 Uhr), ein Treffpunkt für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit (am letzten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr) und eine Mutter-Kind-Sprachgruppe (montags ab 14:30 Uhr) angeboten. Außerdem finden jeden Montagvormittag Deutschkurse für Frauen statt.

Um die Angebote aufrecht erhalten zu können, ist das „Haus der Familie“ auf Spenden angewiesen. Das Spendenkonto lautet:

Haus der Familie
Sparkasse SÜW
IBAN DE 85 5485 0010 0035 0771 30
BIC SOLADES1SUW
Stichwort „Treffpunkt Familie“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 29.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Anonyme Spende: 10.800 Euro für stationäres Hospiz in Landau

Unverhofft kommt oft: Eine anonyme Spenderin bzw. ein anonymer Spender hat dem Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“ 10.800 Euro zukommen lassen. Die unbekannte Person übergab das Geld an Jürgen Leonhard, Pfarrer der Landauer Stiftskirchengemeinde, mit dem Hinweis, sie wolle die Summe an das im Bau befindliche Hospiz spenden. Die Einrichtung in Trägerschaft der Diakonissen Speyer-Mannheim entsteht derzeit auf dem Gelände des Landauer Bethesda und soll in diesem Jahr ihren Betrieb aufnehmen.

Oberbürgermeister und Fördervereinsvorsitzender Thomas Hirsch dankt der bzw. dem Unbekannten für die großzügige Spende. „Die Taschengeldspende eines kleinen Mädchens, der Erlös aus einer Benefizveranstaltung, die Firmenspende, das Engagement eines Service-Clubs und jetzt eine anonyme Großspende: Die Unterstützung für unser Hospizprojekt könnte vielfältiger kaum sein. Eines haben alle Spenden aber gemeinsam: Sie kommen von Herzen und unterstützen eine gute und wichtige Einrichtung, die eine Versorgungslücke in unserer Region schließen und sterbenden Menschen eine umfassende Versorgung zukommen lassen wird.“

Spendenkonten Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“:

VR Bank Südliche Weinstraße
IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
BIC: GENODE61BZA

VR Bank Südpfalz
IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
BIC: GENODE61SUW

Sparkasse Südliche Weinstraße
IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
BIC: SOLADES1SUW

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 28.01.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Rund um die Liebe bei Tieren“: Zooführung zum Valentinstag mit kleinem Sektempfang, 14. Februar 2019, 15 Uhr

Rund um die Liebe bei Tieren“: Zooführung zum Valentinstag mit kleinem Sektempfang, 14. Februar 2019, 15 Uhr

-> Rund um die Liebe bei Tieren“: Zooführung zum Valentinstag mit kleinem Sektempfang, 14. Februar 2019, 15 Uhr

Bild: Zoo Landau

Zoo und Zooschule Landau in der Pfalz starten ins Veranstaltungsjahr 2019 mit einer besonderen Führung am Valentinstag (14. Februar 2019). Frisch oder auch schon länger Verliebte und alle, die sich für das Thema „Liebe bei Tieren“ interessieren, sind eingeladen, mit den Pädagoginnen und Pädagogen der Landauer Zooschule auf einen Zoorundgang zu gehen, um zu erfahren, wo der tierischen Liebe im Zoo Landau freier Lauf gelassen wird bzw. bei welchen Arten Zuchtprogramme dieser einen Riegel vorschieben. Im Warmhaus gibt es rund um die sprichwörtliche Affenliebe viel zu erfahren – im Harem, der Klein- oder Großfamilie oder auch unter Geschwistern. Bei den Sudangeparden muss das Feuer der Liebe durch räumliche Trennung wach gehalten werden, bei den Humboldt-Pinguinen hält es (mit Ausnahmen) meist ein Leben lang. Die Natur hält im Tierreich viel Spannendes und Unterhaltendes zum Thema bereit … Zur etwa eineinhalbstündigen Führung gehört auch ein kleiner Sektempfang in der Landauer Zooschule. Die Führung richtet sich an das erwachsene Zoo-Publikum.

Die Kosten hierfür betragen 8,00 Euro pro Person, zuzüglich 6,00 Euro für den Zooeintritt.

Um die Veranstaltung angemessen planen zu können, bitten wir um telefonische Voranmeldung unter der Tel.-Nr.: 06341/13-7010 (Zookasse: 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr) bzw. unter der Tel.-Nr.: 06341/13-7011 (Zooverwaltung: 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr).

Weitere Informationen, auch zum umfangreichen Veranstaltungsprogramm von Zoo und Zooschule erhalten Sie unter https://www.zoo-landau.de und https://www.zooschule-landau.de.

Treffpunkt ist um 15 Uhr an der Zookasse. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste zu dieser besonderen Führung!

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 28.01.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Mobilität nachhaltig gestalten: Landauer Stadtspitze informiert sich bei weltmarktführendem Softwareunternehmen über intelligentes Verkehrsmanagementsystem

Landau vernetzt Mobilität: Die Stadt Landau erstellt derzeit gemeinsam mit dem Karlsruher Planungsbüro und Software-Unternehmen PTV Group ein integriertes Mobilitätskonzept, das das Zusammenspiel der verschiedenen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer optimieren soll. Ergänzend dazu haben sich Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron jetzt zusammen mit Mitarbeitern der Verwaltung bei den Fachleuten aus Karlsruhe über die Errichtung eines intelligenten Verkehrsmanagementsystems informiert.

„Neben der Schaffung von Wohnraum und dem Ausbau der sozialen Infrastruktur stehen die Themen Verkehr und Mobilität ganz oben auf der Agenda des Stadtvorstands“, betont OB Hirsch. „Mit einem Verkehrsmanagementsystem könnten unter anderem Verkehrssimulationen durchgeführt und Ampeln optimiert geschaltet werden, um schnell auf aktuelle verkehrliche Entwicklungen wie Berufsverkehr, Unfälle oder Baustellen reagieren zu können“, so der Stadtchef. Gerade mit Blick auf die bevorstehende Großbaustelle B10 könne ein solches System für die Stadt Landau und die zahlreichen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer von großem Nutzen sein.

Auch Verkehrsdezernent Dr. Ingenthron hebt die Vorteile eines modernen Verkehrsmanagementsystems hervor. „Mit dem integrierten Mobilitätskonzept wird ein nachhaltiges und zukunftsfähiges Verkehrssystem entwickelt, das insbesondere die Stärken sowie die Verknüpfungen der einzelnen Verkehrsmittel untersucht und weiter optimiert“, so Dr. Ingenthron. „Mit individuell schaltbaren Modulen könnten zusätzlich besondere Knotenpunkte individuell gesteuert und zu bestimmten Zeiten gezielt entlastet werden, um einen möglichst störungsfreien Verkehrsfluss für Autos, Fahrräder, den ÖPNV sowie Fußgängerinnen und Fußgänger zu gewährleisten.“

Die PTV Group mit Hauptsitz in Karlsruhe ist Teil der Porsche Automobil Holding SE und Weltmarktführer für intelligente Softwarelösungen und integrierte Verkehrskonzepte. Neben individuellen Lösungen für einzelne Städte wird mithilfe von PTV-Software auch das europäische Verkehrsmodell, das den gesamten Personen- und Güterverkehr in Europa abdeckt, entwickelt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 28.01.2019 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Waffenbehörde der Stadtverwaltung Landau am Dienstag, 5. Februar, geschlossen

Aufgrund einer internen Fortbildung bleibt die Waffenbehörde der Stadtverwaltung Landau am Dienstag, 5. Februar, geschlossen. Die Stadtverwaltung bittet um Beachtung.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Landkreis Südliche Weinstraße / Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Kooperationsvereinbarung geschlossen - „Patientenorientiertes Case Management für ältere, chronisch kranke Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt“

Um die Versorgung älterer, chronisch kranker Menschen nach einer stationären Krankenhausbehandlung bestmöglich zu organisieren, gibt es nun eine sogenannte Kooperationsvereinbarung zum „Patientenorientierten Case Management“. Diese Kooperationsvereinbarung wurde zwischen der Stadt Landau, dem Landkreis Südliche Weinstraße, der Kooperationsgemeinschaft der Pflegestützpunkte mit den Pflegestützpunkten Landau, Annweiler/Bad Bergzabern und Edenkoben/Herxheim/Offenbach sowie dem Vinzentius-Krankenhaus Landau, dem Klinikum Landau-Südliche Weinstraße, der ctt Reha-Fachkliniken GmbH Edith-Stein-Fachklinik Bad Bergzabern und dem Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie AdöR geschlossen.

Hinter der sperrigen Bezeichnung „Patientenorientiertes Case Management für ältere, chronisch kranke Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt“ verbirgt sich die Kooperation der beteiligten Stellen bei der Organisation der Versorgung der Menschen nach einer stationären Krankenhausbehandlung. Es handelt sich also um Regelungen zur Unterstützung des Entlassmanagements. Die fallbezogene Kooperation zwischen den beteiligten Partnern wird mit dieser Vereinbarung auf eine neue Grundlage gestellt und vertieft. Gleichzeitig stellt die Vereinbarung eine Arbeitshilfe für die beteiligten Mitarbeiter der Kooperationspartner dar.

Ziel der Vereinbarung ist es, die Beratung, Betreuung und Versorgung älterer hilfebedürftiger und/oder pflegebedürftiger Personen im Landkreis Südliche Weinstraße sowie der Stadt Landau zu vereinfachen sowie gegebenenfalls auftretende Probleme in der Kooperation möglichst zu vermeiden. Dabei geht es vor allem darum, die Überleitung aus dem Krankenhaus oder Fachkrankenhaus in das häusliche Umfeld oder in bedarfsgerechte Versorgungsangebote gemeinsam frühzeitig zu planen und passgenauer zu steuern.

Insgesamt soll die Kooperationsvereinbarung dazu beitragen, mehr Handlungssicherheit und Verbindlichkeit in der Zusammenarbeit herzustellen sowie durch gegenseitige Information über Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner und über Arbeitsabläufe den regelmäßigen und strukturierten Austausch die Qualität der Zusammenarbeit zu verbessern. Im Rahmen der gesetzlichen, personellen, organisatorischen und ökonomischen Möglichkeiten sollen durch die Kooperation Schnittstellenprobleme zwischen den beteiligten Institutionen transparent und – sofern für die Zusammenarbeit hinderlich – zielführend gelöst werden.

„Die Vereinbarung wird dazu beitragen, den Übergang aus dem Krankenhaus in das häusliche Umfeld für Betroffene zu vereinfachen. Kommunikation und Zusammenarbeit aller Beteiligten tragen hierzu entscheidend bei“, so Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der in der neuen Kooperationsvereinbarung auch einen weiteren Schritt zur besseren Vereinbarung von Pflege und Beruf in der Region sieht.

„Auch im Hinblick auf den demographischen Wandel wird deutlich, dass man sich in Zukunft auf kommunaler Ebene verstärkt mit den Problemen im Alter auseinandersetzen und hier gemeinsame Lösungen finden muss. Die Herausforderung, uns um die Sorgen und Ängste der älteren Bevölkerung zu kümmern, nehmen wir gerne an“, betonte Landrat Dietmar Seefeldt.

Im Rahmen des Zukunftsprogramms „Gesundheit und Pflege – 2020“ wurden die beteiligten Partner bei der Erarbeitung der Kooperationsvereinbarung vom Rheinland-Pfälzischen Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD) unterstützt. Das Ministerium hat hierzu die Arbeit der beiden beteiligten sozialwissenschaftlichen Institute FOGS (Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich GmbH) und ceus consulting GmbH aus Köln finanziert.

Text: Landkreis Südliche Weinstraße / Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landauer Stadtvorstand tagt vor Ort in den Stadtdörfern

Vom Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ über die Schaffung neuer Wohnbauflächen bis hin zu Vor-Ort-Sprechstunden des Oberbürgermeisters: Die zukunftsfähige Entwicklung der Stadtdörfer steht als einer der Schwerpunkte im Fokus der Landauer Stadtspitze. Auch 2019 setzen Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm diese Politik fort: Der Stadtvorstand wird vor Ort in allen Stadtdörfern tagen und sich dabei auch mit den Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern austauschen. Den Anfang macht am Montag, 28. Januar, Wollmesheim.

„Der Stadtvorstand kommt zu Beginn einer jeden Woche zusammen, um sich gemeinsam mit den Führungskräften der Verwaltung zu aktuellen Themen zu beraten und so die Weichen für die weitere Stadtentwicklung zu stellen“, erläutert OB Hirsch. In den kommenden Wochen und Monaten wolle man die Zusammenkünfte nicht im Rathaus, sondern in den acht Stadtdörfern abhalten - mit besonderem Augenmerk auf den dortigen Entwicklungen. „Die Stadtdörfer sind ein wichtiger Teil der Identität der Stadt Landau und haben in den zurückliegenden Monaten unter anderem durch das Projekt «Kommune der Zukunft», für das wir als rheinland-pfälzische Modellkommune ausgewählt wurden, eine weitere Aufwertung erfahren“, so Hirsch. Er selbst habe sich 2017 und 2018 mit Bürgersprechstunden bzw. Besuchen der Ortsbeiratssitzungen vor Ort über die aktuelle Situation in den Stadtdörfern informiert - „Stadtvorstand vor Ort“ knüpfe an diese Termine an.

Das Format „Stadtvorstand vor Ort“ sieht vor, dass der Stadtvorstand zunächst regulär tagt und im Anschluss eine Stunde lang mit der jeweiligen Ortsvorsteherin bzw. dem jeweiligen Ortsvorsteher ins Gespräch kommt. Im Anschluss findet ein gemeinsames Pressegespräch statt, bei dem die Stadtspitze und die Ortsvorsteherin bzw. der Ortsvorsteher über aktuelle Entwicklungen im Dorf, etwa den Stand des Modellprojekts „Kommune der Zukunft“, informieren.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 25.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Betreten des Ostparkweihers und des Wassergartens im Südpark verboten!

Trotz der kalten Temperaturen: Die Eisschichten des Ostparkweihers und des Wassergartens im Südpark sind nicht tragfähig. Die Untere Wasserbehörde der Stadtverwaltung Landau weist aus diesem Grund darauf hin, dass das Betreten der Eisflächen verboten ist.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.01.2019 | 23:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Parkplatz am Otto-Hahn-Gymnasium am Samstag, 26. Januar, geschlossen

Der Parkplatz am Otto-Hahn-Gymnasium in der Landauer Badstraße, der sonst an Samstagen für Besucherinnen und Besucher der Innenstadt geöffnet wird, muss am kommenden Samstag, 26. Januar, geschlossen bleiben.

Hintergrund: Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd hat der Stadt Landau eine Ausnahmegenehmigung erteilt, um die Saatkrähen-Nester in den Schulhöfen des Otto-Hahn-Gymnasiums, des Max-Slevogt-Gymnasiums, der Grundschule Pestalozzi und der Grundschule Godramstein zu beseitigen. In diesem Zuge werden jeweils auch Baumpflegearbeiten durchgeführt.

Die Stadtverwaltung bittet für die Einschränkung um Verständnis.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 24.01.2019 | 23:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Beteiligung der Öffentlichkeit an der Aufstellung des Lärmaktionsplans der Stadt Landau: Einsichtnahme vom 28. Januar bis zum 28. Februar im Baubürgerbüro

Die Stadt Landau schreibt derzeit ihren Lärmaktionsplan fort. Anders als beim bisherigen Plan aus dem Jahr 2009, der nur für die am meisten belasteten Straßen aufgestellt wurde, wird er nun auf das gesamte Hauptstraßennetz sowohl in der Kernstadt als auch in den Stadtdörfern ausgeweitet. Mit den neu erhobenen Verkehrszahlen wurde die Lärmbelastung in diesen Straßen berechnet und mit den gesetzlichen Grenzwerten verglichen, um im Bedarfsfall Maßnahmen zur Lärmreduzierung ergreifen zu können.

Vom 28. Januar bis einschließlich 28. Februar wird der Lärmaktionsplan im Baubürgerbüro des Stadtbauamts, Königstraße 21, Zimmer 2, öffentlich ausgelegt. Bürgerinnen und Bürger haben während der regulären Öffnungszeiten die Möglichkeit, Einsicht in den Entwurf zu nehmen und Stellungnahmen abzugeben.

Auf der Internetseite der Stadt Landau kann der vollständige Bekanntmachungstext im Amtsblatt vom 17. Januar eingesehen werden. Zudem ist der Aktionsplan während der Einsichtszeit auch in digitaler Form unter https://www.landau.de/oeffentliche-auslegung abrufbar.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Tanzcafé 60 plus: Nächste Veranstaltung am 10. Februar

Tanzcafé 60 plus: Nächste Veranstaltung am 10. Februar

-> Das nächste Tanzcafé 60 plus findet am Sonntag, 10. Februar, um 15 Uhr im Weingut Villa Hochdörffer in Nußdorf statt.

Bild: Pixabay

„Tanzen verbindet“: So lautet das Motto, unter dem vor zehn Jahren das Seniorentanzcafé ins Leben gerufen wurde. Mittlerweile hat sich das Tanzcafé als feste Einrichtung etabliert. Einmal im Monat ist das Tanzcafé für viele „Stammtänzerinnen und Stammtänzer“, aber auch für neue Gäste beliebter Treffpunkt für Begegnung und Austausch. Die nächste Veranstaltung findet am Sonntag, 10. Februar, statt.

Von Schlager bis Rock'n'Roll wird alles gespielt. Bei Live-Musik kann jeder so tanzen wie er möchte. Verheiratete, aber auch Paare, die sich vorher nicht kannten, drehen leicht und unbeschwert ihre Runden auf dem Parkett. In den Pausen werden alte Bekanntschaften gepflegt und neue Kontakte geknüpft.

Spaß, Kontakte und Bewegung sorgen für eine bessere Gesundheit. Zahlreiche Studien belegen, dass tanzende Senioren gesünder und mobiler sind. Tanzen wirkt sich nicht nur positiv auf den Körper, sondern auch auf Geist und Seele aus.

Das Tanzcafé ist mit durchschnittlich 80 Gästen gut besucht und zeigt, dass die Veranstaltung bei den Seniorinnen und Senioren absolut im Trend liegt. Mit dem Namen „Tanzcafé 60 plus“ haben sich die Veranstalterinnen Birgit Herdel und Ulrike Sprengling einen zeitgemäßen Namen für eine zeitgemäße Veranstaltung ausgedacht.

Als Schirmherr des Tanzcafés 60 plus besucht auch Oberbürgermeister Thomas Hirsch gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und dem Beigeordneten Rudi Klemm regelmäßig die Veranstaltung.

Das nächste Tanzcafé findet am Sonntag, 10. Februar, um 15 Uhr im Weingut Villa Hochdörffer, Lindenbergstraße 79 in Landau-Nußdorf statt. Einlass ist ab 14:30 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Zum Vormerken: Der nächste Termin ist am Sonntag, 10. März 2019.

Hinweise und Informationen zum Tanzcafé 60 plus erhalten interessierte Tänzerinnen und Tänzer sowie Sponsoren bei Ulrike Sprengling (Seniorenbeauftragte), Tel. 0 63 41 / 13 50 16 oder bei Birgit Herdel (Pflegestützpunkt Landau), Tel. 0 63 41 / 34 71 12.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Gibbon und Co. – Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ – Jahresprogramm 2019 von Zoo, Zooschule und Zoofreundeskreis Landau in der Pfalz vorgestellt - ( Flyer zum downloaden ist am Anhang dabei )

„Gibbon und Co. – Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ – 
Jahresprogramm 2019 von Zoo, Zooschule und Zoofreundeskreis Landau in der Pfalz vorgestellt

-> Am 22. Januar wurde das Jahresprogramm des Zoo Landau der Presse vorgestellt (v.l.n.r.: Peter Buchert (DGHT), Dr. Gudrun Hollstein (Leiterin Zooschule), Rudi Klemm (Beigeordneter der Stadt Landau und Zoodezernent), Dr. Jens-Ove Heckel (Zoodirektor) und San.-Rat. Dr. Helmuth Back (Freundeskreis des Landauer Tiergartens))

Bild: Zoo Landau

Im Jahr 2019 steht das Jahresmotto des Veranstaltungsprogramms von Zoo, Zooschule und Zoofreundeskreis Landau in der Pfalz im Zeichen der südostasiatischen Regenwälder. Wie schon im Jahr 2018 unterstützt das Zooteam die über zwei Jahre laufende „Silent Forest“ (Stille Wälder) Kampagne der Europäischen Zoo- und Aquarienvereinigung (EAZA). Ziel ist es, auf die Ausrottung südostasiatischer Singvogelarten aufmerksam zu machen. Die tropischen Wälder drohen zu verstummen, da zahllose Singvogelarten exzessiv für den Handel im In- und Ausland, u.a. für die Austragung von Gesangswettbewerben, gefangen werden.

Doch die Regenwälder Südostasiens sind noch für eine weitere „singende Tiergruppe“ bekannt, denn sie beherbergen 18 Arten von Gibbons. Die so genannten „Kleinen Menschenaffen“ sind die kleinsten, vielfältigsten, zahlenmäßig erfolgreichsten und am meisten spezialisierten Menschenaffen. Gibbons bewohnen die Baumkronen der Regenwälder und sind für ihre als Schwinghangeln bezeichnete besondere Fortbewegungsart und weite Sprünge durchs Blätterdach bekannt. Ganz besonders macht sie auch die Art und Weise, wie sie ihre Wohngebiete und Familienzusammengehörigkeit durch laute morgendliche Gesänge, wahre Duette, kennzeichnen. Besonders bedroht sind Gibbons durch den Verlust ihres Lebensraums, der in atemberaubendem Tempo abgeholzt wird, und durch illegale Jagd, wie auch eine Präsentation über das diesjährige Zootier des Jahres, den Gibbon, im Rahmen der Vorstellung des Jahresprogramms deutlich machte.

Unter dem Motto „Gibbon und Co. – Ein Jahr für die Sänger des Regenwaldes“ erwarten die Landauer Zoogäste 2019 tolle und vielfältige Veranstaltungen für alle Altersklassen! Insgesamt stehen neben dem umfangreichen Ferienprogramm der Landauer Zooschule über 40 Einzelveranstaltungen im Veranstaltungskalender des Landauer Zoos.

Landaus Beigeordneter und Zoodezernent Rudi Klemm begrüßte die anwesenden Akteurinnen und Akteure und dankte den zahlreich erschienenen Vertreterinnen und Vertretern der Medien für das Interesse. „Ein vielfältiges Programm für Groß und Klein haben das Team aus Zoo, Zooschule, Zoofreundeskreis und DGHT für die kommende Saison auf die Beine gestellt, und auch für mich in meiner relativ neuen Rolle als Opa ist etwas ganz Besonderes dabei“, freute sich Klemm. Der erste Termin des Jahres ist der „Oma-Opa-Enkeltag“ der Zooschule, der am 2. und 9. Februar stattfinden wird. Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel betonte in seiner Begrüßung, wie wichtig die gute Zusammenarbeit mit den lokalen und überregionalen Medien sei, gerade auch, um die vielfältigen Aktivitäten im Zoo für möglichst viele Menschen bekannt zu machen.

Zooschulleiterin Dr. Gudrun Hollstein umriss die inzwischen schon 28 Jahre bestehende Bildungsarbeit der Landauer Zooschule, die ein Team aus rund 25 Studierenden der Universität Koblenz-Landau und zwei festangestellten Zoopädagoginnen stemmt. Fest zum Programm der Bildung für nachhaltige Entwicklung gehören klassische Veranstaltungen wie Zooführungen für Kindergärten, Kitas, Schulen und private Gruppen aller Altersklassen. Hinzu kommen die Ausrichtung von Geburtstagsfeiern für Groß und Klein und ein umfangreiches Ferienprogramm bestehend aus ganztägiger Kinderbetreuung (von 7.30 Uhr bis 13, 14 oder 16 Uhr; inklusive Mittagessen) und halbtägigen Workshops. Besondere Veranstaltungen sind unter anderem Übernachtungscamps, die Kinder-Uni, die Zoosafaris oder die Abendführungen für Familien. Zum vierten Mal werden in diesem Jahr die „Zoojugendspiele“ stattfinden - ein Wettbewerb, bei dem Viertklässlerinnen und Viertklässler ihr Wissen rund um die Themen Artenschutz und Biologische Vielfalt testen werden. Kostenlosen Zooschulunterricht gibt es für Landauer Schulen und Kitas sowie für Schulen und Kitas des Landkreises Südliche Weinstraße im Rahmen der Bildungspartnerschaften mit dem Entsorgungs- und Wirtschaftsbetrieb Landau und dem Eigenbetrieb WertstoffWirtschaft des Landkreises SÜW. Hier werden ausgewählte Themen rund um die Vermeidung und Entsorgung von Abfall anhand ausgewählter Zootierarten und deren Lebensräumen erarbeitet.

Ganz neu ist in diesem Jahr, dass die Zooschule von März bis Oktober an jedem zweiten Sonntag zu einem Tag der offenen Tür einlädt, an dem in die Zooschule „reingeschnuppert“ werden kann. Auch neu im Programm sind außerdem spezielle Winterthemen für die Schulklassen 2 bis 6 und ein Tag „Auf den Spuren von Alexander von Humboldt“, an dem unter anderem die gleichnamigen Pinguine des Zoos eine Rolle spielen werden. Ihnen widmet sich zusätzlich der Pinguinaktionstag am 1. Mai. Das Thema Tierschutz kommt in der Zooschule nicht zu kurz - unter anderem beim „Streichelzooführerschein“, den Kinder von sechs bis acht Jahren im Oktober erwerben können.

Zu den Veranstaltungen, die Zoo, Zooschule und Freundeskreis des Landauer Tiergartens gemeinsam bestreiten, zählen auch die traditionellen Zoofeste an Ostern und im Sommer. Der Vorsitzende des Freundeskreises des Landauer Tiergartens e.V., San.-Rat. Dr. Helmuth Back, verwies hierbei auf die große Unterstützung des aktiven Arbeitskreises, ohne dessen tatkräftige Hilfe dies gar nicht möglich wäre. Den Zoogästen wird sich der Freundeskreis am „Deutschen Zooförderertag“ an Pfingstmontag präsentieren und in diesem Rahmen die bisherigen Bauprojekte im Zoo und die weiteren Planungen vorstellen. Bisher hat der Freundeskreis des Landauer Tiergartens rund 4,5 Millionen Euro in Neu- und Umbauten investiert. Das aktuellste Projekt ist die Umgestaltung des alten Streichelzoos in eine große Gemeinschaftsanlage für besonders bedrohte philippinische Tierarten.

Der Landauer (Zoo-)Architekt Peter Buchert war in seiner Funktion als Vertreter des Kooperationspartners Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e.V. (DGHT) anwesend und berichtete über die erfolgreiche Kooperation mit Zoo und Zooschule. Neben dem vierteljährlich im Zoo stattfindenden „Schildkrötenstammtisch“ ist die DGHT mit Sachkundeschulungen für Privathalterinnen und Privathalter sowie das Zoopädagogenteam aktiv. Buchert wird außerdem eine der öffentlichen Sonntagsführungen zum Thema Terrarientiere im kommenden November leiten. Einmal monatlich sind unsere Zoogäste zu einer Führung durch die Zooleitung eingeladen, auf denen im diesen Jahr jeweils spezielle Tiergruppen und Schützlinge des Zoo Landau vorgestellt werden.

Das Zooteam freut sich auf ein ereignisreiches Zoojahr mit vielen interessierten Gästen!

Mehr Infos zu den Veranstaltungen finden sich unter https://www.zoo-landau.de.

Einen aktuellen Flyer zu diesem Bericht können Sie gerne hier auf myHomeseite.de, auf der Download-Seite ansehen und wenn gewünscht auch Downloaden. Hier geht es zur Download-Seite: Klick Sie hier, um auf die Download-Seite zu gelangen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 23.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Auch 2019 in Landau erhältlich: Der Familienpass mit zahlreichen Vergünstigungen

Die Jugendförderung der Stadt Landau wirbt für den Familienpass. Im Jahr 2018 nutzten 333 Familien den Pass - und damit genauso viele wie im Vorjahr. Anspruchsberechtigt sind jedoch deutlich mehr Familien, wie das Team der Jugendförderung betont.

Demnach dürfen den Familienpass beantragen:

1. Landauer Familien mit mindestens drei minderjährigen oder in Ausbildung befindlichen Kindern, die noch Kindergeld erhalten.

2. Landauer Alleinerziehende mit mindestens einem minderjährigen oder in Ausbildung befindlichen Kind, das noch Kindergeld erhält.

3. Landauer Arbeitslose und Bezieher/innen von Sozialleistungen mit mindestens einem minderjährigen oder in Ausbildung befindlichen Kind, das noch Kindergeld erhält.

Der Familienpass gilt jeweils für ein Kalenderjahr, also vom 1. Januar bis zum 31. Dezember. Er kostet für die gesamte Familie 25 Euro. Die Inhaber/innen des Familienpasses müssen alle im gleichen Haushalt leben.

Der Familienpass ermöglicht folgende Preisnachlässe und Vergünstigungen:

Zoo Landau (bis 12 Jahre 0,25 Euro, ab 13 Jahre 0,50 Euro Eintrittspreis) Freibad am Prießnitzweg (Kinder und Jugendliche 0,50 Euro, Erwachsene 1 Euro Eintrittspreis)

- Stadtbibliothek (50 Prozent Preisnachlass)

- Freizeitbad LA OLA (20 Prozent Preisnachlass auf Einzelkarten)

- Reptilium (20 Prozent Preisnachlass)

- Kleine Bühne Landau (1 Euro Preisnachlass)

- Bei Veranstaltungen des städtischen Kulturprogramms (ein Rang günstiger)

- Bei Programmangeboten des Hauses der Familie (entsprechend Programmheft)

- Bei Programmangebote der Volkshochschule (entsprechend Programmheft)

- Haus der Jugend (10 Prozent Preisnachlass auf Veranstaltungen)

- Jugendtreff Horst (10 Prozent Preisnachlass auf Veranstaltungen)

Für das Kalenderjahr 2019 ist der Familienpass zu den üblichen Öffnungszeiten der Verwaltung erhältlich bei:

Jugendförderung der Stadt Landau
Tamara Schreiber
Waffenstraße 5
Zimmer 102
76829 Landau in der Pfalz
Telefon: 0 63 41/13 51 72

Hier werden auch bereits vorhandene Pässe verlängert. Zum Ausstellen des Familienpasses müssen Ausweis, Fotos in Passbildgröße (für jedes Familienmitglied ab 6 Jahren), 25 Euro in bar sowie gegebenenfalls ein aktueller Bescheid über den Bezug von Sozialleistungen bzw. Kindergeld mitgebracht werden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Das wird man wohl noch sagen dürfen“: Landauer Jugendbeteiligung und Netzwerk für Demokratie und Courage Rheinland-Pfalz laden am 16. Februar zu Projekttag

Die Jugendbeteiligung der Jugendförderung der Stadt Landau und das Netzwerk für Demokratie und Courage Rheinland-Pfalz laden interessierte Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren am Samstag, 16. Februar,von 9:30 Uhr bis 15:30 Uhr zu einem Projekttag zu den Themen Diskriminierung, Ungleichbehandlung und Rassismus in das Haus der Jugend in der Landauer Waffenstraße. Anmeldungen nimmt die städtische Jugendförderung entgegen.

„Der Projekttag zum couragierten Handeln gegen Diskriminierung, menschenverachtende Einstellungen und Neonazis ist ein kostenfreies Angebot, das dazu anregen soll, sich kritisch mit Themen wie Diskriminierung und Rassismus auseinanderzusetzen“, betont Lisa Behret, bei der Jugendförderung für den Bereich Jugendbeteiligung zuständig. „Außerdem sollen den Jugendlichen beim Workshop Tipps mit auf den Weg geben werden, wie sie im Alltag mit Ungleichbehandlung und menschenverachtenden Einstellungen umgehen können.“

Wer neugierig geworden ist, kann sich ab sofort für den Projekttag anmelden. Das geht unter lisa.behret@landau.de oder persönlich im Haus der Jugend in der Waffenstraße. Weitere Informationen über die Arbeit der Jugendförderung finden sich auch auf der Facebook-Seite „Haus der Jugend Landau in der Pfalz“ und via Instagram unter „HausderJugend_LandauinderPfalz“.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: MTS-Group unterstützt Frauen-Fahrradkurse der Stadt Landau und des ADFC Landau-Südliche Weinstraße mit zehn Fahrradhelmen

Auf dem Drahtesel zu mehr Mobilität und Selbstbestimmtheit: Das Jugendamt der Stadt Landau bietet in Zusammenarbeit mit der städtischen Gleichstellungsstelle und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Landau-Südliche Weinstraße regelmäßig Kurse für Frauen an, die das Fahrradfahren erlernen möchten. Die MTS-Group, zur der auch „FISCHER – die fahrradmarke“ gehört, unterstützt das Projekt mit einer Spende von zehn Fahrradhelmen.

Die Gleichstellungsbeauftrage der Stadt Landau, Evi Julier, und die Gemeinwesenarbeiterin beim städtischen Jugendamt, Christine Maas, wissen um den großen Bedarf an Fahrradkursen für erwachsene Frauen und danken der MTS-Group für deren Unterstützung. „Viele zugewanderte, aber auch hier aufgewachsene Frauen ohne Führerschein wären gerne mobil in der Stadt unterwegs. Die Kurse, die wir auch in diesem Jahr wieder anbieten, sollen den Teilnehmerinnen den Einstieg in das Fahrradfahren erleichtern, theoretische Kenntnisse vermitteln und nicht zuletzt auch den interkulturellen Austausch fördern.“

„FISCHER – die fahrradmarke“ ist eine der vier Marken der MTS-Group, zu der außerdem „NIGRIN“ mit Autopflegeprodukten, „uniTEC“ mit Elektroinstallationsmaterialien und „cartrend“ mit Auto- und Reparaturzubehör zählen. „Wir wissen, wie wichtig es ist, gut geschützt durch den Verkehr zu kommen, und welche Rolle hierbei ein hochwertiger Fahrradhelm spielt“, betont Geschäftsführer Frank Jansen. „Aus eben diesem Grund stellen wir der Stadt Landau unsere Helme gerne unentgeltlich zur Verfügung und hoffen, dass sie den Kursteilnehmerinnen einen sicheren Start in den Straßenverkehr ermöglichen.“

Die Fahrradkurse mit Theorie- und Praxisteil finden im Haus der Jugend in der Waffenstraße bzw. im Schulhof der Pestalozzi-Grundschule sowie im Stadion statt. Die Kursleitung hat Michael Schindler, Vorsitzender des ADFC Landau/Südliche Weinstraße. Dank des Engagements des ADFC kann der Kurs für die Frauen kostenfrei angeboten werden. Die genauen Termine für dieses Jahr werden in Kürze bekannt gegeben. Vormerken lassen bzw. anmelden kann man sich bei Gemeinwesenarbeiterin Christine Maas unter 0 63 41/13 51 42 bzw. 01 74/1 62 03 20 oder bei der städtischen Gleichstellungsstelle unter 0 63 41/13 10 82.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 21:20 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz: OB Hirsch empfängt Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Landauer Rathaus

„Einheit leben lernen“: Unter diesem Motto stand die diesjährige Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz. Auch in Landau trafen sich die Mitglieder des Netzwerks an verschiedenen Orten, um gemeinsame Gottesdienste zu feiern. Wie auch in den Jahren zuvor waren sie an einem Nachmittag zu Gast im historischen Ratssaal des Landauer Rathauses. Die musikalische Gestaltung der Zusammenkunft übernahm die Landauer Bläserkantorei.

Oberbürgermeister Thomas Hirsch, der die Gäste willkommen hieß, betonte in seiner Ansprache den großen Stellenwert des Themas „Einheit“, auch in der Stadtpolitik. „Die Einigkeit der Stadtgesellschaft wahren und für einen gerechten Interessenausgleich Sorge tragen: Das ist eine der wichtigsten Aufgaben, denen sich die Politik anzunehmen hat“, so der Stadtchef. „Ob bei der Schaffung von Wohnraum, im Bereich Religion und Kultur, hinsichtlich der Einigkeit von Mensch und Schöpfung, wenn wir an den Klimawandel denken oder an die Verantwortung, die verschiedene Generationen füreinander zu tragen haben: Jede und jeder Einzelne kann seinen und ihren Beitrag zur Einigkeit in der Gesellschaft leisten.“

Die Evangelische Allianz ist ein Netzwerk evangelisch-reformatorisch gesinnter Christinnen und Christen aus verschiedenen Kirchen und Gemeinschaften und hat sich 1846 in London als weltweiter Verbund konstituiert. Die Allianzgebetswoche mit rund 300.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird in Deutschland jedes Jahr Anfang Januar an etwa 1.000 Orten durchgeführt.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 22.01.2019 | 20:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Landau in der Pfalz: Verkehrsunfall mit Verletzten auf Bundesstraße 272 führt zu Vollsperrung

Landau-Dammheim (ots) - Am 22.01.2019, um 16:40 Uhr, kam es im Einmündungsbereich der B272 und K42 zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 32-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Raum Südl. Weinstraße, leicht verletzt wurde.

Ein 45-jähiger Pkw-Fahrer aus dem Raum Karlsruhe befuhr mit seinem Pkw die K42, von Dammheim kommend, in Fahrtrichtung B272. Im Einmündungsbereich wollte dieser nach links, in Fahrtrichtung BAB65, abbiegen. Hierbei missachtete der 45-jährige Pkw-Fahrer die Vorfahrt des auf der B272 in Fahrtrichtung Hochstadt fahrenden und bevorrechtigten Pkw's. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge.

Der 32-jährige Pkw-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste zur Beobachtung in ein Landauer Krankenhaus verbracht werden.

An den beiden unfallbeteiligten Pkw's entstand wirtschaftlicher Totalschaden in einer Höhe von insgesamt ca. 23.000,- Euro.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und die erforderlichen Reinigungsmaßnahmen der Fahrbahn, musste die B272 stellenweise voll gesperrt werden. Nach Beendigung der Reinigungsmaßnahmen konnte die B272 um 20:00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Text: ots/Polizeidirektion Landau

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: VR Bank Südpfalz unterstützt Gemeinwesenarbeit der Stadt Landau mit 1.000 Euro

Ob Frauenfrühstück im Haus der Familie, Fahrradkurse für Frauen in Zusammenarbeit mit der städtischen Gleichstellungsstelle und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, die Vermittlung von Hilfsangeboten oder die Organisation von Aktionen und Angeboten für Familien: Die Arbeit der Gemeinwesenarbeiterin Christine Maas beim Landauer Jugendamt ist vielfältig. Um die Projekte der städtischen Gemeinwesenarbeit zu unterstützen, hat die VR Bank Südpfalz kürzlich 1.000 Euro gespendet.

Die Spendenübergabe fand im Rahmen einer Führung durch die Mitmachausstellung „Haus der Sinne“ im Haus der Jugend statt, an der neben Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Sabine Heil, Regionaldirektorin bei der VR Bank Südpfalz, und Christine Maas auch Besucherinnen des Frauenfrühstücks im Haus der Familie teilnahmen. Im Rahmen des Angebots, das in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt stattfindet, treffen sich Frauen verschiedener Nationen und jeden Alters wöchentlich zum Austausch.

OB Hirsch dankt der VR Bank Südpfalz für die großzügige Spende. „Der Bereich Jugend und Soziales ist mit über 75 Millionen Euro und damit mehr als der Hälfte der städtischen Einnahmen gut aufgestellt“, betont der Jugend- und Sozialdezernent. Das Geld fließe vor allem in den weiteren Ausbau der Kita-Versorgung oder die Pflegeinfrastruktur. „Neben den großen Zukunftsprojekten sind aber auch kleinere Projekte und Angebote, die mit Spenden, wie etwa von der VR Bank Südpfalz, direkte Unterstützung erfahren, für eine gute soziale Infrastruktur unerlässlich“, so der Stadtchef.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Schwarmstadt Landau: Einwohnerzahl 2018 erstmals über 48.000 – Geburten auf konstant hohem Niveau

Zahlen, bitte! Das Standesamt und das Bürgerbüro der Stadt Landau haben jetzt ihre Statistiken für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Ende 2018 waren 48.101 Einwohnerinnen und Einwohner mit Haupt- und Nebenwohnsitz in Landau gemeldet – ein Plus von 307 im Vergleich zum Vorjahr. Damit kam die südpfälzische Metropole im vergangenen Jahr erstmals über 48.000.

Für die Statistik der Geburten und Sterbefälle muss zwischen den Zahlen des Standesamts und des Bürgerbüros unterschieden werden. So zählt das Standesamt alle Geburten und Sterbefälle in Landau, während das Bürgerbüro die Geburten und Sterbefälle von Landauerinnen und Landauern in seine Statistik mit aufnimmt. In Landau wurden im zurückliegenden Jahr 1.197 Kinder geboren – ein konstant hoher Wert, wenn auch nicht ganz so hoch wie im „Babyboom-Jahr“ 2017 mit 1.231 Geburten. Zum Vergleich: 2016 wurden in Landau 1.085 Babys geboren. Betrachtet man die Zahlen des Bürgerbüros, so erblickten im vergangenen Jahr 383 kleine Landauerinnen und Landauer das Licht der Welt – im Vergleich zu 450 im Jahr 2017. 2016 wurden 444 Landauer Babys geboren.

Dem gegenüber steht die Zahl der Sterbefälle: In Landau starben im Jahr 2018 664 Menschen (2017: 717; 2016: 645); bei den Landauerinnen und Landauern gab es 494 Sterbefälle (2017: 499; 2016: 469).

Das Standesamt führt darüber hinaus die Statistik der Eheschließungen. 268 Mal läuteten in Landau im vergangenen Jahr die Hochzeitsglocken – und damit etwas weniger häufig als im Vorjahr mit 301 Eheschließungen. Von den 268 Paaren, die sich im vergangenen Jahr in Landau das Ja-Wort gegeben haben, waren zehn gleichgeschlechtlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gibbonmütter werden getötet, um Nachwuchs zu verkaufen - Zoo Landau in der Pfalz ist erneut Platinsponsor des „Zootier des Jahres 2019“ und hilft so Gibbons

Gibbonmütter werden getötet, um Nachwuchs zu verkaufen -
Zoo Landau in der Pfalz ist erneut Platinsponsor des „Zootier des Jahres 2019“ und hilft so Gibbons

-> Zoo Landau in der Pfalz ist erneut Platinsponsor des „Zootier des Jahres 2019

Bild: Zoo Landau in der Pfalz

Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) hat den Gibbon zum „Zootier des Jahres 2019“ gewählt. Die offizielle Bekanntgabe erfolgte im Rahmen eines Pressetermins am Donnerstag, 17. Januar, in Berlin. Ziel der diesjährigen Kampagne ist es, mehr Aufmerksamkeit auf die sogenannten kleinen Menschenaffen zu lenken und die Erhaltungszuchtbemühungen der Zoos sowie die Schutzprojekte in den südostasiatischen Ursprungsländern zu unterstützen. „Gerade auch als Haltungseinrichtung von Weißhand-Gibbons (Hylobates lar) ist es unserem Zoo in Landau ein besonderes Anliegen, diese Artenschutzkampagne zu unterstützen,“ sagt Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel. Auch der Landauer Zoofreundeskreis wird sich als Unterstützer für die Gibbons beteiligen.

Leider ist die Jagd auf die Tiere auch mit sehr viel Tierleid verbunden. Oft werden Jungtiere, die an den Körpern ihrer geschossenen Mütter klammern, als vermeintlich niedliche Haustiere verkauft und völlig falsch aufgezogen und gehalten. In China z.B. seien allein in den vergangenen 20 Jahren zwei Arten vom Menschen vollständig ausgerottet worden. So wird auch von den Kampagneninitiatoren der ZGAP berichtet. Dieses Schicksal wolle man den verbleibenden Gibbonarten unbedingt ersparen.

Dazu sammeln alle beteiligten Partner Gelder, um mit konkreten Maßnahmen zum Erhalt verschiedener Gibbonarten beizutragen. Neben der federführenden ZGAP arbeiten die Einrichtungen und Mitglieder der Deutschen Tierpark-Gesellschaft e.V. (DTG), des Verbandes der Zoologischen Gärten e.V. (VdZ) und der Gemeinschaft der Zooförderer e.V. (GdZ) eng zusammen. „Wir wollen unsere Kräfte bündeln, um möglichst viel bewirken zu können“, sagt Viktoria Michel, Projektkoordinatorin der „Zootier des Jahres“-Artenschutzkampagne. „Dazu haben wir zwei Projekte ausgewählt, die mit den gesammelten Mitteln den Schutz der Gibbons noch effektiver durchführen können.“

In Laos ist das Schutzgebiet Nakai-Nam Theun mit 3.500 Quadratkilometern Fläche eines der letzten großen zusammenhängenden Waldgebiete in Südost-Asien. Es beherbergt zahlreiche endemische und stark bedrohte Arten. Hier leben der Nördliche (Nomascus leucogenys) und der Südliche Weißwangen-Schopfgibbon (Nomascus siki). Das „Project Anoulak“ bietet Hilfe für die seltenen Tierarten in Laos. Um die Wilderei zu reduzieren, patrouillieren in sorgsam ausgewählten Bereichen 24 ausgebildete Ranger durch den Wald, die durch die lokale Regierungsbehörde unterstützt werden.

In Zentralvietnam leben noch etwa 800 der bedrohten Nördlichen Gelbwangen-Schopfgibbons (Nomascus annamensis). Hier ist es das Ziel, den Lebensraum der Gibbons großflächig unter Schutz zu stellen und so ein Überleben dieser Art dauerhaft zu sichern. Deshalb sollen zwei bestehende Schutzgebiete miteinander verbunden werden und ein weiteres großes und bislang weitgehend unerforschtes Waldgebiet angefügt werden. Als Ergebnis soll ein Gibbon-Schutzgebiet von über 120.000 Hektar Fläche entstehen.

Im gemeinsamen Jahresprogramm 2019 von Zoo, Zoofreundeskreis und Zooschule Landau, welches in Kürze offiziell vorgestellt wird, nehmen verschiedene Veranstaltungen Bezug auf das Zootier des Jahres 2019.

Mehr Infos auch unter https://www.zootierdesjahres.de und https://www.zoo-landau.de.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Gaunerkomödie als swingendes Musical: „Catch me if you can“ in der Landauer Jugendstil-Festhalle

Gaunerkomödie als swingendes Musical: „Catch me if you can“ in der Landauer Jugendstil-Festhalle

-> Philipp Moschitz und Ilja Richter alias Frank Abagnaile jr. und Carl Hanratty liefern sich eine spannende Verfolgungsjagd in „Catch me if you can“.

Bild: G2 Baraniak

„Catch me if you can“ („Fang mich, wenn du kannst“) illustriert die wahre Geschichte des Trickbetrügers Frank Abagnale jr. Mit Leonardo DiCaprio, Tom Hanks und Christopher Walken in den Hauptrollen wurde diese Gaunerkomödie unter der Regie von Steven Spielberg zu einem der erfolgreichsten Filme des Jahres 2002. Jetzt gibt es den Coup als Musical mit toller Musik und actionreichen Verfolgungsjagden am Mittwoch, 30. Januar, um 20 Uhr auch in der Landauer Jugendstil-Festhalle zu sehen.

Trickbetrüger Frank schafft es über Jahre hinweg, sich Geld zu ergaunern, Frauenherzen zu erobern und seinen Verfolgern immer wieder ein Schnippchen zu schlagen – bis er sich ernsthaft verliebt.

Swingende Livemusik, atemberaubende Tanznummern und große Schauspielkunst verspricht die Revue des Altonaer Theater in Co-Produktion mit BB Group GmbH in Zusammenarbeit mit outside eye gmbh Wien. Philipp Moschitz als Ganove Frank, Ilja Richter als FBI-Agent Carl Hanratty und Walther Plathe als Franks Vater spielen ihre Rollen mitreißend und überzeugend.

Tickets für die Veranstaltung im Rahmen des städtischen Abonnements 3 sind im Büro für Tourismus im Rathaus, online unter https://www.ticket-regional.de, an allen Vorverkaufsstellen von Ticket regional und über die Tickethotline der Kulturabteilung 0 63 41/13 41 41 erhältlich.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Trauer um stellvertretenden Godramsteiner Ortsvorsteher Hans-Peter Baur

Die Landauer Stadtspitze trauert um Hans-Peter Baur, langjähriges Mitglied des Ortsbeirats Godramstein. Der Unternehmer und Geschäftsführer der Baur Ver- und Entsorgungsgesellschaft verstarb am Sonntag, 13. Januar, im Alter von 65 Jahren. Hans-Peter Baur gehörte dem Godramsteiner Ortsbeirat seit 1999 an, seit 2004 als 2. Stellvertreter des Ortsvorstehers.

„Hans-Peter Baur hat sich über viele Jahre für Godramstein eingesetzt und an maßgeblicher Stelle zur Entwicklung seines Heimatdorfs beigetragen“, betonen Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm. Das viel zu früh verstorbene Ortsbeiratsmitglied sei ein lebensbejahender, fröhlicher, hilsbereiter, engagierter und zupackender Mensch gewesen, dessen plötzlicher Tod im Stadtdorf Godramstein wie auch in der gesamten Stadt Landau eine große Lücke hinterlasse.

Das tiefe Mitgefühl der Stadtspitze gilt der Frau, den Kindern sowie allen Angehörigen des Verstorbenen. „Wir werden Hans-Peter Baur ein ehrendes Andenken bewahren“, so Hirsch, Dr. Ingenthron und Klemm.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Software-Unternehmen AUVESY spendet 1.000 Euro an Landauer Jugendförderung

Eine Investition in die Zukunft: Das in Landau ansässige Software-Unternehmen AUVESY unterstützt die Jugendförderung der Stadt Landau mit 1.000 Euro. Piet Wissing, Prokurist bei AUVESY, und Personalreferentin Sylvia Hohwiller überreichten die Spende jetzt an Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer, Mitarbeiterin Nadine Bönicke und einige Jugendliche im Haus der Jugend in der Waffenstraße.

Das Team der Jugendförderung freut sich über die Finanzspritze und die mit der Spende verbundene Wertschätzung für die Arbeit im Haus der Jugend. „Das »HdJ« ist ein beliebter Treffpunkt und eine wichtige Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche in unserer Stadt“, betont der Stadtjugendpfleger. „Was genau mit der Spende der Firma AUVESY passieren soll, werden wir in den kommenden Wochen gemeinsam mit den Kids entscheiden“, so Schönhöfer.

Auch Oberbürgermeister und Jugenddezernent Thomas Hirsch dankt dem Unternehmen für dessen Spendenbereitschaft. „Von Landau aus in die ganze Welt: Die Firma AUVESY gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in ihrem Bereich und ist sich darüber hinaus auch ihrer sozialen Verantwortung bewusst.“ Sein besonderer Dank gelte aber auch dem Team der Jugendförderung um Arno Schönhöfer, dass nicht nur im Haus der Jugend, sondern auch im Mehrgenerationenhaus und im Jugendtreff Horst zahlreiche tolle Betreuungs- und Freizeitangebote für die Kinder und Jugendlichen in der Stadt bereithalte.

Das stetig wachsende Software-Unternehmen AUVESY ist technologischer Weltmarktführer für Datenmanagementsysteme. Alleine im Jahr 2018 hat die Firma rund 20.000 Euro an soziale Zwecke gespendet – meist in der Region. „Als ortsansässiges und in Landau verwurzeltes Unternehmen ist es uns ein Anliegen, Vereine, Organisationen und auch Einrichtungen in der Region zu unterstützen“, so Prokurist Piet Wissing. „Die Spende an das Haus der Jugend ist quasi eine Investition in die Zukunft und soll unsere Wertschätzung für die Arbeit der städtischen Jugendförderung zum Ausdruck bringen.“

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Standesamt Landau legt Statistik vor: Emma und Elias beliebteste Vornamen 2018

Emma und Elias waren 2018 die beliebtesten Vornamen für in Landau geborene Kinder. Das geht aus der Jahresstatistik hervor, die das städtische Standesamt jetzt vorgelegt hat. Beide Namen wurden 17 Mal beurkundet. Auf den Plätzen folgen bei den Mädchen Mila (elf Beurkundungen) und Sophie (neun Beurkundungen); bei den Jungen Felix (16 Beurkundungen) sowie Ben und Leon (je 12 Beurkundungen).

Emma konnte damit den Spitzenplatz aus dem Vorjahr verteidigen. 2017 hatte der traditionelle Name erstmals den langjährigen Favoriten Marie entthront. Weitere beliebte Mädchennamen in der aktuellen Statistik für das Jahr 2018 waren Frieda und Mia mit je acht Beurkundungen sowie Ella, Emilia, Ida und Marie mit je sieben Beurkundungen. Nur je einmal im Ranking finden sich seltene Namen wie Divine, Fanny, Ophelia, Rosl und Vaiana.

Welche Vornamen erlaubt sind und welche nicht, ist klar geregelt. Das Standesamt prüft auf verschiedenen Wegen, ob es den gewünschten Namen als Vornamen bereits gibt. Wird es nicht fündig, liegt die Nachweispflicht bei den Eltern. Können auch diese den gewünschten Namen nicht als bekannt nachweisen, ergeht eine Anfrage an die Namensberatungsstellen der Uni Leipzig, der Gesellschaft für deutsche Sprache oder – bei ausländischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern – des jeweiligen Konsulats. Kann der Name als vorhanden nachgewiesen werden, wird er auch beurkundet.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 18.01.2019 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Landfrauen aus Frankweiler übergeben Spende an Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“

Bald ist es soweit: Im Laufe des Jahres kann das Hospiz für Landau und die Südliche Weinstraße, das derzeit auf dem Gelände des Landauer Bethesda entsteht, eingeweiht werden. Die stationäre Einrichtung für schwerstkranke und sterbende Menschen darf sich auch weiterhin über eine Welle der Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung freuen. Neben Privatpersonen, Serviceclubs und Firmen spenden auch viele Vereine aus Landau und Umgebung für das Hospizprojekt. Auch die Landfrauen aus Frankweiler unterstützen den Förderverein „Ein Hospiz für LD-SÜW“. Den symbolischen Spendenscheck in Höhe von 360 Euro überreichten die Vorsitzende Regina Wörner, die zweite Vorsitzende Elfie Nerding, Beisitzerin Lilo Anton und Kassenwartin Gabi Sattler jetzt an Oberbürgermeister und Fördervereinsvorsitzenden Thomas Hirsch.

„Wir haben im vergangenen Jahr auf Weihnachtspräsente für unsere Mitglieder verzichtet und uns stattdessen dafür entschieden, das so wichtige Hospizprojekt für Landau und die Südliche Weinstraße zu unterstützen“, betonen die Landfrauen. 150 Euro seien das Budget für Weihnachtsgeschenke gewesen; die weiteren 210 Euro hätten die Vereinsmitglieder aus eigener Tasche gezahlt.

Der OB dankte den Landfrauen aus Frankweiler für deren Engagement und Unterstützung. „Der Bau des Hospizes ist ein Meilenstein für den Ausbau der sozialen Infrastruktur in unserer Region und wird bald die Versorgungslücke in der stationären Hospizversorgung in der Stadt Landau und im Landkreis Südliche Weinstraße schließen können“, ist der OB überzeugt. „Aus diesem Grund freut es mich außerordentlich, dass das Hospizprojekt nicht nur in Landau, sondern in der gesamten Region auf große Zustimmung und Unterstützung aus der Bevölkerung stößt und die Spendenbereitschaft nach wie vor ungebrochen ist“, so der Stadtchef.

Die Spendenkonten des Fördervereins „Ein Hospiz für LD-SÜW“:

VR Bank Südliche Weinstraße
IBAN: DE93 5489 1300 0000 4414 06
BIC: GENODE61BZA

VR Bank Südpfalz
IBAN: DE55 5486 2500 0002 7300 73
BIC: GENODE61SUW

Sparkasse Südliche Weinstraße
IBAN: DE31 5485 0010 1700 8080 80
BIC: SOLADES1SUW

Weitere Informationen zum Landauer Hospizprojekt finden sich unter https://www.diakonissen.de/hospiz

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 17.01.2019 | 06:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Zukunft des Universitätsstandorts Landau: OB Hirsch steht Idee einer „Universität der Pfalz“ offen gegenüber und befürwortet Einbeziehung des Standorts Germersheim

„Die Idee einer «Universität der Pfalz» hat Charme und Potential“: Mit diesen Worten reagiert der Landauer Oberbürgermeister Thomas Hirsch jetzt auf Presse-Veröffentlichungen, wonach die rheinland-pfälzische Landesregierung in Kürze eine Entscheidung treffen will, ob es zu einer Auflösung der Universität Koblenz-Landau und einer Fusion des Unistandorts Landau mit der Technischen Universität Kaiserslautern kommt. Allerdings, so der Landauer Stadtchef, müssten sowohl die Westpfalz als auch die Südpfalz gestärkt aus diesem Prozess hervorgehen. Deswegen dürfe es keine Denkverbote geben und sollte eine Einbeziehung des südpfälzischen Universitätsstandorts Germersheim geprüft werden. Der dort angesiedelte Fachbereich der Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft gehöre derzeit zur Universität Mainz. Er passe aber sehr gut zum Profil der Studienangebote in Landau und eine Einbeziehung in das Modell einer Pfalz-Universität könne zudem eine „größenmäßige Augenhöhe“ der Standorte Süd- und Westpfalz bewirken, so Hirsch.

Er erinnert auch an eine Stellungnahme des Landauer Stadtrats, der bereits im vergangenen Jahr die Einbeziehung der Stadt in die Neustrukturierung der Universität gefordert hat. Denn: Die Entwicklung der Universitätsstandorte ist wesentlich für die Gesamtentwicklung der jeweiligen Stadt – in Landau, in Kaiserslautern und auch in Koblenz.

Es sei zu begrüßen, dass das zuständige Ministerium in diesem Prozess den Dialog mit den Studierenden suche und diese jetzt auch veröffentlichten, dass eine Entscheidung unmittelbar bevorstehe. Allerdings habe es bis heute von seitens des Ministeriums noch kein konkretes Gespräch mit der Stadt Landau gegeben. „Für die Transparenz dieses gesamten Entscheidungsprozesses ist dies wenig förderlich“, bedauert der Landauer OB.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: „Volles Haus“ beim Neujahrsempfang der Stadt Landau – „Die Dicken Kinder“ begeistern mehr als 1.000 Besucherinnen und Besucher – OB Hirsch: „Landau wird für das Jahr 2018 einen Überschuss in der Jahresrechnung ausweisen!“

„Volles Haus“ beim Neujahrsempfang der Stadt Landau – „Die Dicken Kinder“ begeistern mehr als 1.000 Besucherinnen und Besucher – OB Hirsch: „Landau wird für das Jahr 2018 einen Überschuss in der Jahresrechnung ausweisen!“

-> Den musikalischen Part des Neujahrsempfangs der Stadt Landau übernahm in diesem Jahr die Band „Die Dicken Kinder“.

Bild: Stadt Landau in der Pfalz

Das ist Rekord: Rund 1.100 Besucherinnen und Besucher folgten in diesem Jahr der Einladung von Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch zum Neujahrsempfang in der Jugendstil-Festhalle. Der Stadtchef nutzte seine Neujahrsansprache, um eine gute Nachricht zu verkünden: Die Stadt Landau wird für das Jahr 2018 einen Überschuss in der Jahresrechnung ausweisen. Wie hoch dieser sein wird, wird bekanntgegeben, sobald alle Buchungen vollzogen sind – die Tendenz sei aber klar, so Hirsch.

Das Thema „Baustellen“ zog sich wie ein roter Faden durch den Abend – nicht nur, weil orangene Overalls im „Baustellen-Look“ das Erkennungszeichen der Band „Die Dicken Kinder“ sind, die den musikalischen Part der Veranstaltung übernahm. „Auch im Jahr 2019 wird es in und um Landau viele Baustellen geben – tatsächliche, aber auch politische und gesellschaftspolitische“, so Hirsch, der als Beispiele die Schaffung von Wohnraum, Kita- und Schulplätzen, den Klimaschutz, die Siedlungserweiterung im Südwesten sowie die Aufgabenstellungen rund um die Themen Wirtschaftswachstum, Fachkräftemangel und Digitalisierung nannte. „Alle diese Baustellen stehen für eine Dynamik der Stadtentwicklung, die uns erfreut und zugleich herausfordert“, so sein Fazit.

Der OB legte beeindruckende Zahlen vor. So ist die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner Landaus in den vergangenen zehn Jahren um rund 7,6 Prozent auf jetzt erstmals über 48.000 gestiegen. Das Baugenehmigungsvolumen ist im selben Zeitraum um 325 Prozent auf 173,5 Millionen Euro gewachsen. „Dieses Volumen resultiert aus der regen Bautätigkeit im privaten und gewerblichen sowie öffentlichen Bereich und ist besonderer Ausdruck unserer prosperierenden Stadt“, so Hirsch. Er betonte, dass die Stadt Landau besonders im Segment des bezahlbaren Wohnraums für breite Bevölkerungsschichten derzeit große Fortschritte erziele – ein brennendes Thema, wie der Stadtchef erneut deutlich machte. Auch die Gewerbesteuer als wichtigste kommunale Steuer sei seit dem Jahr 2008 um fast 100 Prozent auf 37,9 Millionen im Jahr 2018 gestiegen, teilte der OB beim Neujahrsempfang mit. Folge dieser Dynamik: Die Stadt Landau verzeichne eine deutlich unter dem Durchschnitt aller Kommunen in Rheinland-Pfalz liegende Pro-Kopf-Verschuldung. Im vergangenen Jahr habe man 30 Millionen Euro an Schulden tilgen können – eine Zahl mit sieben Nullen, wie der OB veranschaulichte.

Aus diesen Zahlen sei erkennbar: Ein „Benchmark“ brauche die Stadt Landau nicht zu scheuen, gab Hirsch sich kämpferisch. „Eine generelle Abschaffung der Kreisfreiheit für die kleinen kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz kann in Landau weder mit einer schlechten Infrastruktur noch mit einer wachsenden Verschuldung, weder mit mehr Effizienz noch mit finanzwirtschaftlichen Vorteilen begründet werden.“ Die Stadt Landau werde sich der Diskussion um ihre historische Kreisfreiheit stellen und habe gute Karten, sich zu behaupten, versprach der Stadtchef.

Passend zu den guten Nachrichten sorgten die Lokalmatadore der „Dicken Kinder“ für gute Stimmung. Die Band um Frontsängerin Ira Diehr und Frontsänger Chris Weidemann begeisterte mit ihren Versionen bekannter Hits wie „Valerie“, „Smooth Operator“, „Herz über Kopf“ und „Auf uns“, brachte das Publikum in der Jugendstil-Festhalle zum Tanzen und wurde am Ende mit „Zugabe“-Rufen belohnt. Höhepunkt: Die Musikerinnen und Musiker trugen die „Ode an die Freude“ vor, die seit dem Amtsantritt von OB Hirsch zum festen Programm des städtischen Neujahrsempfangs gehört.

Gleiches gilt für die Neujahrsgrüße an das Publikum der traditionellen Veranstaltung. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits Landauerinnen und Landauer mit Migrationshintergrund, Landauerinnen und Landauer, die es „in die Ferne“ verschlagen hat, und Landauerinnen und Landauer aus Landau an der Isar dem Publikum des Neujahrsempfangs Neujahrsgrüße überbrachten, waren dieses Mal „tierische Landauerinnen und Landauer“ an der Reihe. Hierzu hatte der Landauer Filmemacher Christian Schega einen kurzen Film im Zoo Landau gedreht, in dem eine – fiktive – Handy-App vorgestellt wurde, die Tierstimmen hörbar macht. Der Film ist auf der städtischen Internetseite unter https://www.landau.de/neujahrsempfang2019 zu finden.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

Aktuelles aus: Landau in der Pfalz | Nachricht vom: 14.01.2019 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Landau in der Pfalz )

Landau in der Pfalz: Abenteuerliche Überseereise: Kinderkonzert in der Landauer Jugendstil-Festhalle

Allerhand finstere Gestalten bewohnen das offene Meer und unzählige Komponistinnen und Komponisten haben sich vom Klang der See inspirieren lassen, vom Plätschern und vom Rauschen der Wellen. Selbst im Film spielt das Meer eine wichtige Rolle, man denke nur an „Fluch der Karibik“ oder „Der weiße Hai“. Zu einer abenteuerlichen Überseereise und einer spannenden Konzertbegegnung lädt die städtische Kulturabteilung mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz am Mittwoch, 23. Januar, um 10 Uhr in die Landauer Jugendstil-Festhalle. Unter der Leitung und moderiert von Hannes Reich spielt das Orchester neben Händels Wassermusik oder Wagners „Fliegendem Holländer“ auch die berühmten Filmmusiktitel aus den genannten Blockbustern. Volle Fahrt voraus für Kinder ab acht Jahren!

Reservierungen für die Schulveranstaltung nimmt die Kulturabteilung unter 0 63 41/13 41 01 entgegen.

Text: Stadt Landau in der Pfalz

4 3 2 1

Zur Startseite Zur kleinen Navigation