Wetter

Service-Pointer

Soziale Netzwerke

YouTube-Channel-Logo

Kalender

Mai 2018

DI

01

MI

02

DO

03

FR

04

SA

05

SO

06

MO

07

DI

08

MI

09

DO

10

FR

11

SA

12

SO

13

MO

14

DI

15

MI

16

DO

17

FR

18

SA

19

SO

20

MO

21

DI

22

MI

23

DO

24

FR

25

SA

26

SO

27

MO

28

DI

29

MI

30

DO

31

FR

01

Veranstaltungstermine gibt es im großen Webseiten Kalender

myHomeseite - Header-Logo

Aktuelles aus Heidelberg


Aktuelles aus Heidelberg
Sie sind hier -> Aktuelles aus Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 11.05.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Falsche Polizeibeamte kontaktieren Heidelberger Bürger

Heidelberg-Bergheim (ots) - Zwei Heidelberger Bürger im Alter von 71- und 73 Jahren, erhielten am Donnerstagabend, kurz vor 20 Uhr, Anrufe eines vermeintlichen Polizeibeamten. Während sich in einem Fall die Geschädigte von dem Betrüger nicht in ein Gespräch verwickeln ließ und das Telefonat sofort beendete, teilte der Unbekannte dem 73-Jährigen mit, dass man bei einer festgenommen Einbrecherbande dessen persönliche Daten aufgefunden habe. Mit dieser Masche versuchte er an weitere Informationen über mögliche Besitz- oder Vermögensverhältnisse des Geschädigten zu gelangen. Doch auch er tat genau das Richtige und beendete umgehend das Telefonat. Die Ermittlungsgruppe "Cash-Down" hat die Ermittlungen aufgenommen.

Personen, die ähnliche Anrufe erhalten haben, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter Telefon 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 08.05.2018 | 18:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Straßenbahn kracht in Linienbus - 10.000 Euro Schaden

Heidelberg (ots) - 10.000 Euro Schaden entstanden am Montag gegen 15 Uhr bei einer Kollision zwischen einer Straßenbahn und einem Linienbus. Der Straßenbahnfahrer, der vom Bismarck- in Richtung Adenauerplatz unterwegs war, hatte den vor ihm nach links einfahrenden Gelenkbus zu spät wahrgenommen, so dass es zum Zusammenstoß kam. Da das Fahrzeugheck des Gelenkbusses in den Fahrstreifen der Bismarckstraße ragte, musste der Verkehr durch eine weitere Streifenbesatzung vorbeigeleitet werden.

Die komplette Streckenfreigabe für den Linienverkehr erfolgte gegen 15.30 Uhr. Um die Fahrbahnreinigung kümmerte sich die RNV selbst.

Fahrgäste wurden nach jetzigem Erkenntnisstand nicht verletzt.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 08.05.2018 | 18:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehl wegen besonders schweren Falls des Diebstahls gegen 33-jährigen Tatverdächtigen

Heidelberg (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde Haftbefehl gegen einen 33-jährigen ungarischen Tatverdächtigen erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, in zwei Fällen hochwertige Fahrräder gestohlen zu haben.

Der Mann soll in der Zeit zwischen Samstag, den 21. April und Montag, den 23. April in den Keller eines Anwesens in der Kaiserstraße in Heidelberg eingedrungen sein und dort ein Fahrrad im Wert von 2.600 Euro entwendet haben.

Am 2. Mai soll er in Eppelheim in einen verschlossenen Kellerraum eines Anwesens in der Boschstraße eingebrochen sein und ein Mountainbike im Wert von über 1.000 Euro gestohlen haben.

Am Sonntag, den 6. Mai soll er kurz vor 13 Uhr versucht haben, in den Keller eines Hauses in der Hildastraße einzudringen, um dort stehlenswerte Gegenstände zu entwenden. Dabei soll er durch Hausbewohner gestört worden sein und sei geflüchtet. Er wurde zunächst von Zeugen verfolgt und konnte schließlich in der Theodor-Körner-Straße von Polizeibeamten festgenommen werden.

Das Amtsgericht Heidelberg hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen erlassen. Er wurde nach der Vorführung beim Haft- und Ermittlungsrichter in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeireviers Heidelberg-Mitte dauern an.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 07.05.2018 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Mehrere Frauen belästigt und versucht die Handtaschen zu öffnen

Heidelberg (ots) - In der Nacht von Freitag auf Samstag belästigte ein bislang unbekannter Täter gegen 01.45 Uhr mehrere Frauen in einer Bar in der Fischergasse. Hierbei näherte er sich den Frauen jeweils von hinten und rieb sein Geschlechtsteil an diesen. Die Hose behielt der Täter hierbei verschlossen, begrapschte dabei die Frauen jedoch zusätzlich mit seinen Händen. Zudem versuchte er mehrfach in Richtung der mitgeführten Handtaschen der Frauen zu greifen und diese zu öffnen. Türsteher der Bar verfolgten den dann flüchtenden Täter zwar noch, konnten ihn jedoch nicht mehr ergreifen. Er wird wie folgt beschrieben: ca. 185 cm groß, schlanke Statur, nordafrikanisches Erscheinungsbild, kurze Haare. Bekleidet war er mit einem gemusterten, schwarzen T-Shirt sowie einer dunklen Jeans. Hinweise bitte unter 06221/99-1700 an das Polizeirevier Heidelberg-Mitte.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 07.05.2018 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Mit Messer bedroht und nach kurzer Verfolgung durch Polizeibeamte festgenommen

Heidelberg (ots) - Am Freitagabend bedrohte ein 17-Jähriger auf der Neckarwiese im Bereich der Theodor-Heuß-Brücke einen 21-Jährigen mit einem Messer. Als Grund konnten die Beamten im weiteren Verlauf Meinungsverschiedenheiten feststellen. Der Geschädigte konnte vor Ort anwesende Polizeibeamte der Sicherheitspartnerschaft "Sicher in Heidelberg" auf den Sachverhalt aufmerksam machen. Diese haben den Tatverdächtigen nach kurzer Verfolgung noch vor Ort festgenommen. Auch das zuvor weggeworfene Taschenmesser konnte durch die Beamten gesichert werden. Sowohl der Tatverdächtige, als auch der Geschädigte waren nicht unerheblich alkoholisiert. Trotz dass sich der 17-Jährige noch vor Ort und mehrfach für sein Handeln entschuldigte, muss er nun einem Ermittlungsverfahren entgegensehen. Dieses wird durch das Polizeirevier Heidelberg-Mitte geleitet.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 24.04.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Exhibitionist an Montpellierbrücke, Zeugen gesucht!

Heidelberg-Weststadt (ots) - Am Montag, gegen 15.45 Uhr belästigte ein bislang unbekannter Exhibitionist eine 22-jährige Frau die auf dem parallel zur Montpellier Brücke verlaufenden Fußweg in Richtung Hauptbahnhof Heidelberg zu Fuß unterwegs war. Der Mann stand hinter einem Gebüsch, spielte sich an seinem erigierten Penis herum und starrte die Frau an. Die Frau verständigte die Polizei, die trotz eingeleiteter Fahndung den Mann nicht auffinden konnte. Der Exhibitionist wurde wie folgt beschrieben:

ca. 30 Jahre alt, normale Statur, ca. 175 cm, orientalisches Aussehen, schwarze Haare, schwarzer Vollbart, bekleidet mit dunkler Jeans und schwarzer Lederjacke, helles T-Shirt oder Hemd.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0621 174 4444 zu melden und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 21.04.2018 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Fahrradfahrer stürzt vermutlich infolge eines Herzversagens und stirbt

Heidelberg (ots) - Der 55-jährige befuhr am Samstag kurz vor 14.00 Uhr die Speyerer Straße, als er ohne Fremdeinwirkung bzw. Verschulden anderer stürzt. Reanimationsmaßnahmen durch Passanten und dem hinzu gerufenen Notarzt blieben erfolglos. Das Verkehrskommissariat Heidelberg hat die Ermittlungen übernommen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 20.04.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Wasserleiche identifiziert; keine Hinweise auf Unglücksfall oder Fremdeinwirkung

Heidelberg (ots) - Die zunächst unbekannte männliche Leiche, die am Mittwochnachmittag im Neckar bei Wieblingen geborgen wurde, ist identifiziert.

Bei ihr handelt es sich um den jungen Mann, der seit dem 10. April als vermisst galt.

Den Ermittlern der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg liegen keine Hinweise auf einen Unglücksfall oder eine Fremdeinwirkung vor.

Alle Redaktionen, die sich an der Öffentlichkeitsfahndung beteiligt und Bilder des Vermissten veröffentlicht haben, werden gebeten, diese zu löschen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 14.04.2018 | 20:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Zeugen nach Unfall gesucht

Heidelberg (ots) - Schwer verletzt wurde am 14.04.2018 gegen 02:45 Uhr ein Fußgänger im Bereich der Karl-Metz-Straße / Vangerowstraße bei einem Verkehrsunfall. Der 28-jährige Mann wurde beim Überqueren der Straße von einem 37-jährigen Pkw-Lenker aus Heidelberg erfasst und einige Meter durch die Luft geschleudert. Er musste mit schweren Verletzungen in die Chirurgie Heidelberg eingeliefert werden. Um den genauen Unfallhergang rekonstruieren zu können, bittet das Verkehrskommissariat Heidelberg Zeugen sich unter der Telefonnummer 0621/174-4140 zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 06.04.2018 | 21:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Brand in Elektrogroßhandel - keine Verletzte - Schaden über 150.000.- Euro - Kripo ermittelt - Meldung Nummer 3

Heidelberg (ots) - Nach einer ersten Einschätzung entstand bei dem Brand in einem Elektrogroßhandel in der Tullastraße im Gewerbegebiet Rohrbach-Süd ein Sachschaden von über 150.000.- Euro. Die Brandexperten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 06.04.2018 | 21:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Brand in Elektrogroßhandel - keine Verletzte - Meldung Nummer 2

Heidelberg (ots) - Die Berufsfeuerwehr Heidelberg hat das Feuer, das am Freitagnachmittag, gegen 14.30 Uhr in einem Elektrogroßhandel in der Tullastraße im Gewerbegebiet Rohrbach-Süd entstand, mittlerweile gelöscht. Die dunkle Rauchsäule des Feuers war weithin sichtbar.

Nach dem derzeitigen Kenntnisstand gibt es keine Verletzte. Über die Höhe des Sachschadens ist noch nichts bekannt.

Nach ersten Erkenntnissen soll eine Klimaanlage im 1. Obergeschoss aus bislang unbekannten Gründen in Brand geraten sein. Durch die enorme Hitzeentwicklung wurde das Flachdach des Gebäudes stark beschädigt.

Derzeit finden noch Nachlöscharbeiten statt.

Die Ermittlungen zur Brandursache werden nach Abschluss des Feuerwehreinsatzes aufgenommen, insbesondere wenn ein gefahrloses Betreten des Gebäudes möglich ist.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 06.04.2018 | 21:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Brand in Elektrogroßhandel - Ursache unbekannt - keine Verletzte - Meldung Nummer 1

Heidelberg (ots) - Aus noch unbekannter Ursache kam es am Freitagnachmittag, gegen 14.30 Uhr zu einem Brand in einem Elektrogroßhandel in der Tullastraße im Gewerbegebiet Rohrbach-Süd. Die Rauchsäule ist weithin sichtbar. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde niemand verletzt. Die Berufsfeuerwehr Heidelberg ist derzeit im Großeinsatz. Die Tullastraße ist derzeit gesperrt.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 27.03.2018 | 21:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Wassereinbruch auf Gütermotorschiff auf dem Neckar

Heidelberg (ots) - Am 27.03.2018 stellte der Schiffsführer eines beladenen Gütermotorschiffs gegen 11 Uhr nahe der Schleuse Neckargemünd fest, dass es im Maschinenraum zu einem Wassereinbruch gekommen ist. Die verständigte Feuerwehr pumpte den Maschinenraum leer und brachte vorsorglich eine Ölsperre aus. Es traten jedoch keine Stoffe aus. Nun prüft ein Schiffssachverständiger, ob das Schiff weiterfahren kann. Die Ursache für den Wassereinbruch ist noch unbekannt. Es kam zu keinen Umweltbeeinträchtigungen. Die Ermittlungen dauern an.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 22.03.2018 | 19:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Schwerer Raub auf Tankstelle - Täter fordert unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe von Bargeld

Heidelberg (ots) - Am Mittwochabend kam es in einer Tankstelle in Heidelberg-Bahnstadt zu einem schweren Raub. Gegen 21:58 Uhr betrat ein unbekannter Mann eine Tankstelle in der Eppelheimer Straße und forderte unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe von Bargeld. Der Räuber flüchtete mit der Beute in bislang unbekannter Höhe im Anschluss in Richtung Bahnstadt. Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: Männlich, Circa 170 cm groß, hellhäutig; trug bei Tatausführung eine schwarze Maske, eine blaue Jacke mit Kapuze und Fellbesatz sowie eine Jogginghose mit weißem Logo. Durch die Polizei wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet und ein Polizeihubschrauber mit eingebunden. Die Ermittlungen wurden von der Kriminalpolizei übernommen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0621/174-5555 entgegen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.03.2018 | 12:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Büroeinbruch in der Karlsruher Straße

Heidelberg (ots) - In ein Büro in der Karlsruher Straße brachen in der Nacht zum Donnerstag bislang unbekannte Täter ein. Zugang hatten sich die Täter über die Haupteingangstüre des Mehrparteienhauses verschafft und anschließend die Glastüre zum Büro aufgehebelt. Durch diese Einwirkung wurde das Glas komplett zerstört. Im Innern erbeuteten sie aus einer Kassenschublade Bargeld in Höhe von über 500 Euro. In welcher Höhe Sachschaden entstand, ist aktuell noch nicht bekannt und bedarf der weiteren Abklärungen. Als Tatzeit kommt Mittwochabend, 20.30 Uhr bis Donnerstagmorgen, kurz nach 7 Uhr in Betracht. Zeugen des Einbruchs werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.03.2018 | 12:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Exhibitionist in Studentenwohnheim, Zeugen gesucht!

Heidelberg-Bahnstadt (ots) - Am frühen Montagmorgen, zwischen 03.00 und 04.00 Uhr und in einem anderen Fall gegen 05 Uhr betraten mehrere bislang unbekannte Täter zwei Wohnungen eines Studentenwohnheims in Heidelberg-Bahnstadt, Eppelheimer Straße. In einem Fall setzte sich ein Unbekannter Täter auf das Bett einer Studentin und onanierte. Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben zwischenzeitlich bessere Personenbeschreibungen zu den Tätern:

Der onanierende Täter wurde wie folgt beschrieben: rund 165 cm groß, kräftige Statur, leicht übergewichtig, dunkle kurze glatte Haare an den Seiten kurzrasiert. Er hatte einen Vollbart. Er war mit einer Jeans bekleidet.

Der anderen Täter wird als: ca. 170 cm groß, normale Statur, helle kurze Haare beschrieben.

Den Täter, der in dem zweiten Fall, gegen 05 Uhr die Wohnung einer 22- Jährigen betrat und nachdem diese schrie sofort flüchtig ging, beschrieb diese als: 175 cm groß, normale Figur, 20 bis 30 Jahre alt, dunklere Hautfarbe, Vollbart.

Ob es sich hierbei um einen der erstgenannten Täter handelt ist Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Heidelberg. Auch wird ermittelt, wie die Täter in die Wohnungen der Frauen gelangen konnten.

Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder sich verdächtig verhaltende Personen in der Nacht von Sonntag auf Montag feststellen konnten, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Heidelberg unter der Telefonnummer 0621 174 4444 zu melden und ihre Wahrnehmungen mitzuteilen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 14.03.2018 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Zusammenstoß zwischen Straßenbahn und Fußgänger auf dem Bismarckplatz

Mannheim (ots) - Zu einem Zusammenstoß zwischen einer Straßenbahn und einem Fußgänger kam es am Dienstagmorgen auf dem Heidelberger Bismarckplatz. Ein 68-jähriger Mann lief gegen 10 Uhr direkt vor einer Straßenbahn der Linie 21 unachtsam in den Gleisbereich und verharrte dort. Die Straßenbahn, die nach einem Fahrgastwechsel losfuhr, stieß gegen den 68-Jährigen, der anschließend auf die Gleise stürzte. Dabei geriet er mit dem Bein unter das Schienenfahrzeug und wurde mehrere Meter mitgeschleift. Aus glücklichen Umständen kam es zu keiner Berührung mit dem Fahrwerk und den Rädern, sodass der Mann nach ersten Erkenntnissen lediglich Schürfwunden an den Beinen erlitt. Er wurde zur Untersuchung und Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Während der Unfallaufnahme ergaben sich vorübergehende Beeinträchtigungen im Straßenbahnverkehr.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 07.03.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: 23-Jähriger wegen des dringenden Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht gerin-ger Menge auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Heidelberg-Rohrbach (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg erließ das Amtsgericht Heidelberg Haftbe-fehl gegen einen 23-Jährigen deutschen Staatsangehörigen.

Der Beschuldigte steht im dringenden Verdacht, sich knapp 310 Gramm Amphetamin beschafft zu haben und mit den Betäubungsmitteln Handel treiben zu wollen. Durch den Verkauf wollte er sich eine Einnahmequelle von nicht unerheblichem Umfang verschaffen.

Aufgrund anderer Ermittlungen wurde die Wohnung des 23-Jährigen am Dienstag, gegen 14 Uhr von Polizeibeamten des Polizeireviers Heidelberg-Süd aufgesucht. Die Beamten entdeckten in der Wohnung im Stadtteil Heidelberg-Rohrbach Betäubungsmittel, die offen auf einem Kühlschrank lagen. Deshalb wurde die Wohnung nach weiteren Betäubungsmitteln durchsucht. Bei der Durchsuchung konnten die Beamten letztlich insgesamt 310 Gramm Amphetamin, teilweise bereits in Kleinmengen portioniert, und diverse Verpackungsutensilien sicherstellen. Die Menge des Rauschgifts und die teils vorhandenen Portionierungen ließen darauf schließen, dass der 23-Jährige einen gewerbsmäßigen Handel mit den Betäubungsmitteln betrieb und noch betreiben wollte. Der 23-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde der 23-jährige am Mittwochnachmittag der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Heidelberg vorgeführt. Diese erließ gegen den Beschuldigten Haftbefehl wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge aufgrund bestehender Flucht- und Verdunkelungsgefahr. Der Beschuldigte wurde danach in eine Justizvollzuganstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizei Heidelberg dauern an.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 02.03.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Bewaffneter Raubüberfall auf Pizzalieferservice - Beschreibungen präzisiert - Polizei sucht Zeugen - Meldung Nr. 2

Heidelberg (ots) - Am Mittwoch gegen 1.50 Uhr war ein Pizzalieferservice in der Eppelheimer Straße von drei bewaffneten und maskierten Männern überfallen worden. Die Täter hatten dabei mehrere Hundert Euro erbeutet und waren anschließend zu Fuß geflüchtet. Nach den weiteren Ermittlungen des Raubdezernats der Kriminalpolizei Heidelberg konnten zwei Täterbeschreibungen präzisiert werden. Täterbeschreibungen:

Tatverdächtiger 2:

ca. 30 Jahre, trug eine dunkle Jacke ohne Kapuze, eine blaue Jeanshose, weiße Schuhe, einen schwarz-weißen Schal, sprach ebenfalls deutsch mit kurdischem Akzent, mit Messer bewaffnet

Tatverdächtiger 3:

grüne Halloween Maske mit langem Mund, trug einen olivfarbenen Parka, eine schwarze Hose und schwarze Schuhe, sprach deutsch mit kurdischem Akzent, mit silberfarbenen Pistole bewaffnet

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter Telefon 0621/174-4444 bei der Kriminalpolizeidirektion in Heidelberg zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.02.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Bewaffneter Raubüberfall auf Pizzalieferservice - Angestellten bedroht und Bargeld erbeutet - Polizei sucht Zeugen

Heidelberg (ots) - Am Mittwoch gegen 1.50 Uhr wurde ein Pizzalieferservice in der Eppelheimer Straße von drei bewaffneten Männern überfallen. Nach den bisherigen Erkenntnissen betraten die drei maskierten und mit Messern bzw. einer Pistole bewaffneten Täter den Verkaufsraum und bedrohten den 45-jährigen Inhaber. Einer aus dem Trio durchsuchte mehrere Schubladen und entwendete die Geldbörse des Opfers. Aus der Kassenschublade wurde weiteres Bargeld entnommen. Die Beute beläuft sich auf mehrere Hundert Euro. Anschließend flüchteten die Täter zu Fuß in unbekannter Richtung. Der 45-Jährige blieb unverletzt. Anschließende umfangreiche Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos.

Täterbeschreibungen:

Tatverdächtiger 1:

ca. 30 Jahre, ca. 180 cm groß, trug eine schwarze Jacke mit Kapuze, einen Schal um den Mund. Er sprach deutsch mit kurdischem Akzent, mit Messer bewaffnet

Tatverdächtiger 2:

ca. 30 Jahre, trug eine schwarze Jacke mit Kapuze, einen schwarz-weißen Schal, sprach ebenfalls deutsch mit kurdischem Akzent, mit Messer bewaffnet

Tatverdächtiger 3:

grüne Halloween Maske mit langem Mund, trug eine schwarze Jacke mit Kapuze, sprach deutsch mit kurdischem Akzent, mit silberfarbenen Pistole bewaffnet

Die weiteren Ermittlungen führt das Raubdezernat, Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter Telefon 0621/174-4444 bei der Kriminalpolizeidirektion in Heidelberg zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 26.02.2018 | 19:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Heidelberger Delegation besuchte japanische Partnerstadt Kumamoto - Stärkerer Austausch über Entwicklung als „Smart Cities“ geplant / Wiederaufbau des Schlosses nach Erdbeben

Künftige Projekte der Städtepartnerschaft, die weitere Zusammenarbeit zur Entwicklung als „Smart Cities“, der Austausch mit innovativen Technologie-Unternehmen und die Aufbauarbeiten nach dem schweren Erdbeben standen im Mittelpunkt des Besuches einer Heidelberger Delegation um Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner vom 17. bis 21. Februar 2018 in der japanischen Partnerstadt Kumamoto. Prof. Würzner tauschte sich mit Kumamotos Oberbürgermeister Kazufumi Onishi über die Weiterentwicklung der Partnerschaft aus und wie sich die beiden Wissenschaftsstädte noch stärker ergänzen können. Dem Gemeinderat stellte Heidelbergs Stadtoberhaupt die Vision einer Smart City 2040 vor, einer intelligent vernetzten Stadt der Zukunft: Heidelberg möchte technologische Neuerungen integrieren und alle Lebensbereiche noch stärker miteinander vernetzen. Das Ziel: Die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger soll weiter erhöht werden. Mit Technologie-Unternehmen aus Kumamoto sprach die Delegation über wissenschaftliche, technologische und wirtschaftliche Anknüpfungspunkte beider Städte.

„Mit Kumamoto haben wir seit mehr als einem Vierteljahrhundert einen hervorragenden Partner und Freund an unserer Seite. Die zunehmende Internationalisierung bringt die Städte dazu, sich noch stärker miteinander zu vernetzen und strategisch zusammenzuarbeiten. Langfristige Partnerschaften wie zu Kumamoto helfen hier natürlich weiter, wenn man sie vernünftig weiterentwickelt. Vor allem in der Digitalisierung, im Klima- und Umweltschutz und in der Wirtschaft können beide Städte noch viel voneinander lernen und von den Erfahrungen der jeweils anderen Stadt profitieren. Deswegen ist es wichtig, dass wir mit Kumamoto weiterhin in engem Kontakt bleiben – auf politischer Ebene, aber auch durch die vielen Austausche und Bürgerreisen“, sagte Oberbürgermeister Prof. Würzner.

Unterstützung für Projekt „Kinderplanet Kumamoto“

Der Delegation gehörten mehrere Heidelberger Stadträte, Nicole Huber, Leiterin des Referats des Oberbürgermeisters, der Vorstand des Heidelberger Freundeskreises Kumamoto Hans-Jürgen Howoldt, Gerhard Schäfer, Vorsitzender des Sportkreises Heidelberg, sowie Steffen Wörner, Geschäftsführer des Stadtjugendrings Heidelberg, an. Eine Abordnung aus Kumamoto war im vergangenen Herbst anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Partnerschaft nach Heidelberg gekommen – nun erfolgte der Gegenbesuch.

Die Heidelberger Delegation hatte zum Jubiläum ein Geschenk im Gepäck: das Projekt „Kinderplanet Kumamoto“, verbunden mit einer finanziellen Unterstützung in Höhe von 10.000 Euro. In der Einrichtung im neuen Krankenhaus von Kumamoto sollen künftig Geschwister von kranken Kindern betreut werden – wie im „Kinderplanet“ am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg. Dort betreut der Verein „Aktion für krebskranke Kinder Heidelberg“ kostenfrei die Geschwister von Kindern, die sich in ambulanter oder stationärer Behandlung befinden. „Wenn Kinder erkranken, leiden darunter auch die Geschwister in hohem Maße. Sie dürfen wir bei all der Sorge um die erkrankten Kinder nicht vergessen. Ich freue mich daher, dass es einen Kinderplaneten künftig auch in Kumamoto geben wird. Das ist ein völlig neues Konzept für Japan, das mit sehr großem Interesse aufgenommen wurde“, sagte Oberbürgermeister Prof. Würzner.

Bei einem Besuch im Inkubator der Universität Kumamoto traf sich die Heidelberger Delegation mit Jungunternehmern aus dem Technologie-Bereich. Mehr als 20 Start-ups – Ausgründungen aus der Universität – sind in dem Komplex untergebracht. Ihre Bandbreite reicht von Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz über die Bedruckung von Lebensmitteln bis hin zur Industrie 4.0. Beim Austausch über das „Internet der Dinge“ ging es um künftige Chancen für Gesellschaft und Wirtschaft durch die stärkere Vernetzung von Geräten und Sensoren. Der Heidelberg Innovation Park (HIP) stieß bei den Unternehmen auf großes Interesse: Auf der Konversionsfläche Patton Barracks werden derzeit optimale Voraussetzungen für innovative Firmen aus den Bereichen IT, digitale Medien und Bioinformatik geschaffen.

Die Gäste aus Heidelberg wirkten auch bei einem der größten Sportereignisse des Jahres mit – dem Kumamoto Castle Marathon. Prof. Würzner absolvierte mit weiteren Delegationsteilnehmern eine Teilstrecke. An der Laufveranstaltung nehmen seit 2012 jährlich rund 13.000 Menschen teil. Auch drei Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Heidelberg absolvierten die 42 Kilometer lange Marathonstrecke.

Die Heidelberger Delegation machte sich zudem vor Ort ein Bild von den Wiederaufbauarbeiten nach den schweren Erdbeben im April 2016, als 49 Menschen starben. Am über 400 Jahre alten Schloss waren schwere Schäden an den Mauern und Dächern entstanden. Zwei historische Geschütztürme waren eingestürzt. Aufgrund der komplexen Steinmauern könnte der gesamte Wiederaufbau bis zu 20 Jahre dauern. Teile der Schlossanlage sind für Besucherinnen und Besucher noch immer gesperrt. Die Sanierungskosten werden auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzt. Der Freundeskreis Kumamoto hatte 10.000 Euro für die Menschen in der Partnerstadt gesammelt.

Regelmäßiger Austausch zwischen Heidelberg und Kumamoto

Kumamoto ist die Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur und mit rund 740.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt der südlichsten Hauptinsel Kyûshû. Die Stadt zeichnet sich wie Heidelberg durch exzellente Bildungs- und Technologieeinrichtungen rund um die weltbekannte Universität aus. Die freundschaftlichen Beziehungen beider Städte gehen auf Kontakte in den frühen 60er Jahren zurück, 1992 wurde die Partnerschaft offiziell besiegelt.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 14.02.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Exhibitionist tritt 26-jähriger Fahrradfahrerin gegenüber - Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - Wie der Polizei erst später mitgeteilt wurde, trat am Mittwochmorgen gegen 0.45 Uhr auf dem unbeleuchteten Verbindungsweg zwischen Gneisenaustraße und Wieblinger Weg ein Exhibitionist einer 26-jährigen Radfahrerin gegenüber. Der Mann rannte der Radlerin hinterher und stellte ihr eine sexuell motivierte Frage. Als das Opfer zurückwich, bemerkte sie, dass der Unbekannte seine Hose heruntergelassen hatte und sein Glied zeigte. Die 26-Jährige floh daraufhin mit dem Fahrrad. Aufgrund der Dunkelheit kann der Täter nur vage beschrieben werden: ca. 175 cm groß, 20 - 40 Jahre alt, große Nase, sprach auffallend sauberes Hochdeutsch und war dunkel gekleidet.

Die weitere Sachbearbeitung hat die Kriminalpolizei in Heidelberg übernommen. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter Telefon 0621/174-4444 zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 03.02.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Sexualdelikt - Täter vorläufig festgenommen - Geschädigte und weitere Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - Wegen des dringenden Verdachts, ein Sexualdelikt begangen zu haben, ermittelt das Dezernat Sexualdelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg gegen einen 20-jährigen Eriträer.

Der junge Mann soll am späten Donnerstagvormittag, kurz nach 11 Uhr, an der Haltestelle "Bauhaus" in der Kurfürstenanlage eine noch unbekannte junge Frau belästigt und anschließend zwischen die Beine gegriffen zu haben.

Die Situation wurde von einem Zeugen beobachtet, der sofort die Polizei informierte. Im Rahmen der Fahndung wurde der 20-Jährige, auf den die Beschreibung exakt zutraf, noch in der Kurfürstenanlage, unweit der Haltestelle festgenommen.

Das Opfer war allerdings bereits weitergegangen oder mit einem Bus oder einer Straßenbahn weitergefahren.

Der Zeuge beschreibt das Opfer wie folgt: ca. Mitte 20; ca. 170 cm; schlank/zierlich; dunkle, glatte Haare; südeuropäische Erscheinung. Sie trug eine rote Jacke und eine dunkle Hose. Möglicherweise hat die junge Frau ein Muttermal an einer Wange.

Der Verdächtige wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Weitere Zeugen der Tat, aber insbesondere die geschädigte junge Frau werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 31.01.2018 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Bahnhofsplatz Süd: Wettbewerb zur Gestaltung der „Visitenkarte“ der Bahnstadt - Belebter Stadtplatz mit hoher Aufenthaltsqualität geplant / Direkter Zugang zu Fahrradgarage und Hauptbahnhof

Südlich des Heidelberger Hauptbahnhofs ist ein belebtes Quartier mit mehreren Gebäuden und einem attraktiven öffentlichen Platz geplant. Nachdem im vergangenen Jahr bereits ein Wettbewerb zur Gestaltung des Gebäudeensembles stattgefunden hat, wird nun in einem freiraumplanerischen Wettbewerb der beste Entwurf zur Gestaltung des dazwischenliegenden Bahnhofsplatzes Süd gesucht. Der Bau- und Umweltausschuss des Gemeinderats hat in seiner Sitzung am Dienstag, 30. Januar 2018, die Auslobung des Realisierungswettbewerbs beschlossen.

„Der Bahnhofsplatz Süd wird vom Hauptbahnhof kommend die neue Visitenkarte Heidelbergs und der Bahnstadt bilden und soll mehrere Funktionen erfüllen: Wir möchten einen Platz schaffen, der Reisenden und Pendlern einen guten Zugang zum Hauptbahnhof und zu den Abstellplätzen für Fahrräder in der Tiefgarage ermöglicht. Zugleich soll der Platz ganztägig belebt sein, durch seine Gestaltung eine hohe Aufenthaltsqualität bieten und so die Menschen zum Verweilen und Einkaufen einladen. Ich freue mich auf die Lösungen, die die Planungsbüros zu unseren Anforderungen bieten werden“, sagt Erster Bürgermeister und Baudezernent Jürgen Odszuck.

Anregungen aus Bürgerbeteiligung aufgegriffen

Der Wettbewerb zum Bahnhofsplatz Süd wird von der Stadt gemeinsam mit der Gustav Zech Stiftung ausgelobt. Die Stiftung wird das Ensemble rund um den Bahnhofsplatz Süd entwickeln. Dort sieht der Siegerentwurf aus dem letztjährigen Wettbewerb von Winking Froh Architekten BDA vier Gebäude für Büros, Wohnungen, Dienstleistungen, Geschäfte und Gastronomie vor. Als markanter Hochpunkt ist zudem das Vier-Sterne-Konferenzhotel geplant, ergänzend zum neuen Konferenzzentrum auf der gegenüberliegenden Seite des Czernyrings. Eine „Stadtloggia“, ein zum Platz hin geöffneter überdachter Durchgang, wird in direkter Verlängerung zum Querbahnsteig des Hauptbahnhofes einen barrierefreien Weg zum Konferenzzentrum ermöglichen – eine zentrale Anregung aus der Bürgerbeteiligung. Der Gemeinderat hat im Juli 2017 dem Konzept von Winking Froh Architekten zugestimmt und die Einleitung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanverfahrens beschlossen.

Der Bahnhofsplatz Süd wird auf gleicher Höhe wie der Czernyring und der Querbahnsteig angelegt und gemeinsam mit den weiteren Außenflächen in dem Quartier eine Fläche von rund 11.000 Quadratmetern umfassen. Das entspricht in etwa der doppelten Fläche des Universitätsplatzes. Über eine auf dem Platz liegende Rampe gelangen die Radfahrer direkt in die Tiefgarage, wo mindestens 1.200 Fahrradabstellplätze geschaffen werden sollen. Aus der Bürgerbeteiligung wurden mehrere Anregungen aufgenommen: Auf dem Platz sind verteilt Abstellbügel für 100 Fahrräder für den kurzfristigen Halt vorgesehen. Grünflächen, Bäume und Sitzgelegenheiten sollen neben Einkaufs- und gastronomischen Angeboten weitere Aufenthaltsqualität bieten.

Auch eine VRN-Next-Bike-Station mit 16 Rädern ist geplant. Am Max-Planck-Ring, der unterhalb des Platzes auf Höhe der Gleise um das Quartier herumführen wird, sind der neue Fernbushalt, Taxiplätze und Kurzzeit-Haltemöglichkeiten vorgesehen.

Jury entscheidet Mitte Mai

Mitte Mai 2018 ist die Entscheidung durch das Preisgericht vorgesehen. Der Jury werden – wie im Preisgericht zum Konferenzzentrum – ein Vertreter des Stadtteilvereins Bahnstadt sowie als sachverständige, nicht stimmberechtigte Mitglieder zwei Bürgervertreter angehören. Anschließend ist die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten geplant.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 17.01.2018 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Kanalsanierung Hauptstraße: Öffentliche Infoveranstaltung am Montag, 22. Januar

In wenigen Wochen startet im hinteren Bereich der Altstadt die Kanalsanierung in der Hauptstraße Ost – eine der größten Tiefbaumaßnahmen des Jahres. Zum Inhalt und den Verkehrsauswirkungen der Arbeiten findet am Montag, 22. Januar 2018, ab 18 Uhr eine öffentliche Informationsveranstaltung im Neuen Sitzungssaal des Heidelberger Rathauses, Marktplatz 10, statt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

Der Abwasserkanal in der Hauptstraße Ost stammt noch aus der Zeit um 1890 und muss auf einer Länge von über 440 Metern dringend erneuert werden. Im Zuge dessen werden auch die Gas- und Wasserleitungen erneuert und die Stromleitungen und Fernwärmetrasse ergänzt. Anschließend wird die Straße wiederhergestellt. Die Gesamtkosten betragen voraussichtlich rund 3,8 Millionen Euro.

Die Maßnahme ist sehr umfangreich und komplex. Die Arbeiten werden daher abschnittsweise durchgeführt. Los geht’s mit vorbereitenden Arbeiten im Bereich Karlstor am 19. Februar 2018. Die eigentliche Kanalsanierung startet am Montag, 5. März 2018, im ersten Bauabschnitt am Karlsplatz zwischen Mönchgasse und Karlsplatz Ost. Voraussichtliches Bauzeitende der Gesamtmaßnahme ist im Oktober 2020.

In den jeweiligen Bauabschnitten muss die Hauptstraße für den Verkehr voll gesperrt werden. Die Stadt Heidelberg bittet um Verständnis. Die Zufahrt für die Anwohnerinnen und Anwohner bis zum Baufeld ist frei. Für Fußgängerinnen und Fußgänger ist der Durchgang jederzeit möglich. Der Radverkehr wird über die B37 umgeleitet. Alle Gewerbebetriebe sind erreichbar. Die Tiefgaragen P12 und P13 sind jederzeit anfahrbar. Auch die VRN-Nextbike-Stationen rund um die Maßnahme stehen regulär zur Verfügung.

Text: Hier die Quelle eingeben.

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 04.01.2018 | 19:35 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Neckarpegel: Anstieg auf über 3,50 Meter erwartet - Alte Brücke wird mit Sandsäcken gesichert / Hochwasserbüro ab Donnerstagabend besetzt

Die Regenfälle der vergangenen Tage lassen die Flusspegel weiter ansteigen. Derzeit liegt der Neckarpegel noch bei 2,93 Metern (Stand: 14 Uhr am 4. Januar). Die Hochwasser-Vorhersage-Zentrale (HVZ) Baden-Württemberg rechnet damit, dass der Neckar im Laufe des Freitagsvormittags, 5. Januar, die 3,50-Meter-Marke überschreitet. Auch ein Anstieg auf vier Meter ist möglich.

Die Hochwasserkräfte der Stadt Heidelberg sind im Einsatz. Am heutigen Donnerstag, 4. Januar, werden entlang der B 37 an der Alten Brücke die Sandsäcke aufgeschichtet, um eine Überflutung der Bundesstraße zu verhindern. Seit gestern gilt im Bereich der Alten Brücke ein absolutes Halteverbot. Die Stadt Heidelberg bittet darum, die hier abgestellten Fahrzeuge zu entfernen. Nicht abgeholte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt. Der Wasserspielplatz auf der Neckarwiese ist vorsorglich gesperrt, ebenso die Abgänge zum Leinpfad auf der Neuenheimer Neckarseite.

Das Hochwasserbüro der Stadt Heidelberg in der Unteren Neckarstraße 72 ist ab heute Abend, Donnerstag, 4. Januar, 21 Uhr, besetzt und ab dann unter Telefon 06221 58-27590 oder persönlich für Auskünfte zu erreichen.

Aktuelle Informationen zur Hochwasserlage. Über den jeweils aktuellen Stand und die erwartete Entwicklung der Pegelstände informiert die Hochwasser-Vorhersage-Zentrale Baden-Württemberg unter www.hvz.baden-wuerttemberg.de. Ob die B 37 überflutet ist, zeigt ein Blick auf die Webcam an der Alten Brücke.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 19.12.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Bei zwei Einbrüchen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro entwendet - Zeugen gesucht

Mannheim (ots) - Über das vergangene Wochenende stieg ein Einbrecher vermutlich über ein offen stehendes Fenster in eine Erdgeschosswohnung im Frühlingsweg im Stadtteil Pfaffengrund ein und erbeutete dabei Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Die 52-jährige Bewohnerin hatte am Sonntag Spuren auf der Fensterbank entdeckt, diesen aber zunächst keine Bedeutung zugemessen. Am Nachmittag entdeckte sie dann den Diebstahl des Schmucks sowie eines Sparbuches.

Im Stadtteil Handschuhsheim nutzten die Einbrecher die Abwesenheit der Anwohner aus und brachen zwischen Samstagnachmittag und Montagmittag in ein Einfamilienhaus in der Johann-Fischer-Straße ein. Nach den bisherigen Ermittlungen warfen der oder die Täter eine auf der Rückseite gelegene Wintergartentür mit einem Stein ei und gelangten so ins Hausinnere. Dort wurden sämtliche Schränke und Schubladen im Erd- und Obergeschoss durchwühlt und Goldschmuck im Wert von ebenfalls mehreren tausend Euro gestohlen.

Die weitere Sachbearbeitung hat die Ermittlungsgruppe Eigentum übernommen, Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich unter Telefon 0621/174-4444 bei der Kriminalpolizei in Heidelberg zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 13.12.2017 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Frontalzusammenstoß mit Einsatzfahrzeug der Polizei - zwei Leichtverletzte - Sachschaden ca. 35.000 Euro - Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - Bei einem Unfall zwischen eines Einsatzfahrzeug der Polizei und einem 52-jährigen Mercedes-Fahrer am Dienstag gegen 14.15 Uhr an der Kreuzung Vangerow-/Mittermaierstraße wurden die beiden beteiligten Fahrer leicht verletzt, an den Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden. Der 28-jährige Fahrer des Streifenwagens war während einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn von der Vangerowstraße nach rechts in die Mittermaierstraße in Richtung Hauptbahnhof eingebogen. Auf der feuchten Fahrbahn geriet der Fahrer auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen den entgegenkommenden Mercedes. Die beiden Leichtverletzten wurden in eine Klinik eingeliefert, sie konnten nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Die Beifahrerin im Streifenwagen blieb unverletzt. Der Sachschaden wird auf insgesamt ca. 35.000 Euro beziffert, die Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten war die Straßenbahnlinie in Richtung Hauptbahnhof für über eine Stunde blockiert. Der Verkehr wurde von der Polizei geregelt. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten sich unter Telefon 0621/174-4140 bei der Verkehrspolizei in Heidelberg zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 12.12.2017 | 21:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Stadt sucht Pflegefamilien für Kinder

Das Kinder-und Jugendamt der Stadt Heidelberg sucht Familien oder Paare, die bereit und in der Lage sind, einem Kind oder Geschwistern im Alter von null bis sechs Jahren in Notsituationen für eine vorübergehende Zeit oder auf Dauer ein Zuhause zu geben, wenn dessen Eltern sich in schwierigen Lebenssituationen oder Krisen befinden. In Einzelfällen ist eine Rückkehr des Kindes in seine Familie nicht mehr möglich.

Eine Pflegefamilie sollte Krisenerfahrung und Lebensfreude besitzen sowie das Interesse, eine Herausforderung anzunehmen. Die Stadt bietet eine individuelle und ausführliche Begleitung durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegestellenvermittlung und -betreuung sowie eine finanzielle Vergütung. Nähere Auskünfte erhalten Interessierte bei Katie Gackenheimer, Telefon 06221 58-37770.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 12.12.2017 | 21:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Falscher Polizist beklaut Rentner - Hinweise an die Polizei

Heidelberg-Handschuhsheim (ots) - Opfer eines Diebstahls durch einen bislang Unbekannten wurde am Montag gegen 13:30 Uhr ein 89-Jähriger in seinen eigenen vier Wänden im Eberlinweg. Als der Rentner gerade dabei war, das Hoftor zu seinem Grundstück zu öffnen, wurde er von einem Mann angesprochen, der sich ihm als Polizeibeamter vorstellte und ihm mitteilte, dass bei ihm eingebrochen worden war. Der Rentner ging daraufhin mit dem vermeintlichen Polizisten in seine Wohnung. Nachdem der 89-Jährige dem Mann verraten hatte, wo er seine Wertgegenstände aufbewahrt, nahm dieser im Anschluss unbemerkt Bargeld in Höhe von über 1.000 Euro sowie diverse Schmuckstücke der verstorbenen Ehefrau des 89-Jährigen an sich und verließ die Wohnung. Der Rentner rief danach seinen Sohn an, zusammen stellten die beiden den Diebstahl fest und verständigten die richtige Polizei. Den Täter beschrieb der Geschädigte wie folgt: ca. 25 - 28 Jahre alt; ca. 1,80 Meter groß; dunkelblonde, kurze Haare; kräftige Statur; sprach akzentfreies Deutsch; war bekleidet mit einer blaugrauen Regenjacke und einer Jeanshose. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder ebenfalls von einem jungen Mann angesprochen wurden, der sich als Polizist ausgab, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord, Tel.: 06221 45690 in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 08.12.2017 | 21:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Brand in Eisdiele in der Heidelberg Altstadt

Heidelberg (ots) - Vermutlich ein technischer Defekt an einem neu eingebauten Heizlüfter war die Ursache für einen Brand, der in den Abendstunden in einer Eisdiele in der Heidelberger Altstadt ausbrach. Das neu eingebaute Gerät hatte gegen 20.15 Uhr Feuer gefangen. Die Beschäftigten versuchten den Brand zunächst mit eigenen Mitteln zu löschen. Die Berufsfeuerwehr Heidelberg war mit mehreren Einsatzfahrzeugen am Brandort eingesetzt. Anwesende Gäste konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Verletzt wurde niemand. Auswirkungen auf die angrenzenden Weihnachtmärkte hatte das Brandgeschehen nicht. Der Fußgängerverkehr in der Hauptstraße war durch Schaulustige zeitweise beeinträchtigt. Der Sachaschaden wird auf ca. 5- 10 Tausend Euro geschätzt.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 07.12.2017 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Unfallflucht vor der Bergbahn - Zeugen gesucht!

Heidelberg (ots) - Nachdem eine 20-Jährige ihren Opel Astra am Mittwoch zwischen 19 Uhr und 19:30 Uhr im Molkenkurweg abgestellt hatte, musste sie später feststellen, dass ein bislang unbekannter Autofahrer ihren Wagen in diesem Zeitraum beschädigt und sich im Anschluss unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hatte. Am Opel entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2500 Euro. Aufgrund der Unfallschäden ist davon auszugehen, dass der Unfallverursacher auf der abschüssigen Straße beim Ein- oder Ausparken auf das Fahrzeug der Geschädigten gerollt war. Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heidelberg- Mitte, Tel.: 06221/991700 melden.

Text: Hier die Quelle eingeben.

Aktuelles aus: Heidelberg/Mannheim/Rhein-Neckar-Kreis | Nachricht vom: 04.12.2017 | 16:45 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg/Mannheim/Rhein-Neckar-Kreis: Zahlreiche Unfälle auf schneeglatten Straßen - viele Autofahrer noch mit Sommerreifen unterwegs

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Zahlreiche Autofahrer waren noch nicht auf die winterlichen Straßenverhältnisse eingestellt, was am Sonntag zu zahlreichen Unfällen in der Metropolregion führte. In einigen Fällen hatten die Fahrer zudem noch Sommerreifen aufgezogen.

Mannheim:

Mit Sommerreifen war ein 54-jähriger BMW-Fahrer um 19.20 Uhr in der Speyerer Straße unterwegs. An der Kreuzung Feldbergstraße misslang der Versuch abzubremsen und auszuweichen, worauf es zur Kollision mit einem VW-Passat kam; Schaden ca. 9.000 Euro.

Ein 42-jähriger Mercedesfahrer fuhr um 18 Uhr auf der Duisburger Straße in Richtung Krefelder Straße. In der Rechtskurve auf der Auffahrt über die Brücke zum Becken 21 kam er mit seinen Sommerreifen auf dem Schneematsch auf die Gegenfahrbahn und prallte mit dem entgegenkommenden VW zusammen; Schaden ca. 15.000 Euro.

Zu schnell war ein 27-jähriger BMW-Fahrer kurz vor 18 Uhr in der Sonderburger Straße unterwegs. Er geriet dadurch in einer Kurve ins Rutschen, knallte in die Leitplanke und fuhr sich fest. Schaden ca. 3.000 Euro.

Heidelberg:

Auf schneebedeckter Straße musste ein BMW-Fahrer kurz von 19 Uhr in der Lessingstraße wegen eines davor langsam fahrenden Autofahrers abbremsen. Um nicht aufzufahren, wich der Fahrer nach rechts aus und kollidierte mit einem in gleicher Richtung fahrenden VW; Schaden ca. 6.000 Euro.

Leimen/Rhein-Neckar-Kreis: Mit Sommerreifen auf seinem VW fuhr eine Autofahrerin gegen 17 Uhr auf dem Jägerpfad talwärts. Auf der schneeglatten Straße kam sie ins Rutschen und streifte das entgegenkommenden Schnee- und Räumfahrzeug der Stadt leimen. Im weiteren Verlauf prallte sie noch gegen einen geparkten Polo. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Weinheim/Rhein-Neckar-Kreis:

Nicht nur auf Sommerreifen, sondern auch unter Alkoholeinfluss, war ein 54-jähriger Autofahrer um 20.40 Uhr in der Ortsstraße unterwegs. Auf der geschlossenen Schneedecke kam er in einer Linkskurve von der Straße ab und prallte gegen eine Mauer und eine Straßenlaterne. An seinem Ford entstand Totalschaden, der weitere Schaden wird auf ca. 3.000 beziffert. An dem Auto löste der Airbag aus, der Fahrer erlitt bei dem Aufprall eine Platzwunde. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,7 Promille, ein Arzt entnahm auf dem Revier eine Blutprobe.

Heiligkreuzsteinach/Rhein-Neckar-Kreis:

Leicht verletzt wurde eine 46-jährige Autofahrerin bei einem Unfall um 12.35 Uhr auf der Kreisstraße 4122. Sie war auf der schneeglatten Straße zu schnell unterwegs und kam auf der Gefällstrecke in einer Linkskurve nach rechts von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Die Fahrerin wurde nach der medizinischen Erstversorgung in eine Klinik nach Heidelberg gebracht. An dem älteren Opel entstand Totalschaden, zur Bergung des Autos war auch die Freiwillige Feuerwehr Heiligkreuzsteinach mit 15 Wehrmännern im Einsatz.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 30.11.2017 | 19:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Senioren erhalten Anrufe unbekannter Betrüger

Heidelberg-Neuenheim (ots) - Mehrere Senioren im Stadtteil Neuenheim erhielten am Mittwoch, 29. November Anrufe unbekannter Betrüger. In zwei Fällen gaben sich die Anrufer als Bekannte oder Verwandte aus, die sich in einer finanziellen Notlage befänden und nun dringend Geld benötigten. In einem weiteren Fall gab die Anruferin vor, Mitarbeiterin einer Bank in München zu sein und forderte ihr Opfer auf, sich bei einer behördliche Stelle unter einer mitgeteilten Rufnummer zu melden.

Da die Opfer nicht auf die Masche hereinfielen und die Gespräche beendeten, ist in keinem der angezeigten Fälle ein Schaden entstanden.

Aus gegebenem Anlass wird nochmals eindringlich darauf hingewiesen, nachfolgende Tipps zu beachten:

- seien Sie nicht zu vertrauensselig, hinterfragen Sie kritisch!
- Versichern Sie sich beispielsweise per Telefon rück mit wem genau Sie es zu tun haben! Nutzen Sie dabei nur von Ihnen selbst erfasste Rufnummern, niemals die von Unbekannten per Telefon mitgeteilten Erreichbarkeiten!
- Rufen Sie bereits bei kleinsten Zweifeln die Polizei!
- Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte!

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.11.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Einbruch im Koppertweg Wer hat Beobachtungen gemacht ?

Heidelberg (ots) - Ein Einfamilienhaus im Koppertweg war das Ziel von bislang unbekannten Wohnungseinbrechern. Zwischen Sonntagmorgen, 8.30 Uhr und Montagabend, 18.30 Uhr drangen Unbekannte über die Terrassentüre in das Anwesen ein und durchsuchten sämtliche Räume und Behältnisse. Nach Angaben der Geschädigten klauten die Diebe verschiedene Schmuckstücke und auch Bargeld in derzeit nicht bekannter Höhe. Zeugen und/oder Anwohner, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, Kontakt mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, oder der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444, aufzunehmen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg/Mannheim | Nachricht vom: 28.11.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg/Mannheim: Sicherheitsmaßnahmen für die Weihnachtsmärkte in der Region

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Mit Beginn der Vorweihnachtszeit eröffnen in der Region auch die Weihnachtsmärkte in den Städten Mannheim und Heidelberg sowie zahlreichen Kommunen des Rhein-Neckar-Kreises.

Die Bedrohungslage in Deutschland ist nach wie vor unverändert, so dass den Weihnachtsmärkten als Bestandteil der christlichen Kultur eine besondere symbolische Bedeutung zukommt. Aktuell liegen den Sicherheitsbehörden jedoch weder Hinweise auf eine Bedrohung, noch Erkenntnisse zu konkreten Gefährdungen vor. Das Polizeipräsidium Mannheim hat in Zusammenarbeit mit den Städten Mannheim und Heidelberg, sowie den Kommunen des Rhein-Neckar-Kreises und in enger Abstimmung mit den Veranstaltern der jeweiligen Weihnachtsmärkte alles Notwendige veranlasst, um ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu gewährleisten. Insbesondere wird die Polizei zur Stärkung des Sicherheitsempfindens der Bevölkerung mit Beamten in Uniform sichtbar Präsenz auf den Weihnachtsmärkten zeigen.

Darüber hinaus ist am Mannheimer Paradeplatz der Sicherheitscontainer besetzt und dient der Bevölkerung als zusätzliche Anlaufstelle für deren Anliegen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 27.11.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: 23-jährige Frau bei Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt

Heidelberg-Wieblingen (ots) - Lebensgefährliche Verletzungen erlitt am Montagmittag eine 23-jährige Frau bei einem Verkehrsunfall im Stadtteil Wieblingen. Die junge Frau war gegen 12.30 Uhr mit ihrem Opel auf der L 637 von Edingen in Richtung Heidelberg unterwegs. In Höhe der Maaßstraße verlor sie auf gerader Strecke die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei prallte sie gegen einen Leitpfosten, ein Verkehrszeichen und eine Straßenlaterne und streifte letztlich noch einen Baum. Hierdurch wurde das Auto stark beschädigt und die Frau darin eingeklemmt. Sie konnte schließlich durch Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr Heidelberg aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde die schwer verletzte Frau in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach ersten Erkenntnissen der behandelnden Ärzte kann Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden.

Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden lässt sich derzeit noch nicht beziffern.

Während der Unfallaufnahme war die L 637 zunächst voll gesperrt. Gegen 14.10 Uhr konnte der Verkehr in Richtung Edingen wieder freigegeben werden, gegen 14.50 Uhr war die Fahrbahn komplett geräumt.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 27.11.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Tankfahrzeug im Graben - aufwändige Bergungsarbeiten - Diesel umgepumpt

Heidelberg (ots) - Ein 18-t-Tankfahrzeug ist am Montag kurz nach 11 Uhr gegenüber der Bergbahnstation im Molkenkurweg in einen Graben geraten. Der Fahrer wollte eine Baustelle mit Diesel beliefern und bog auf den falschen Waldweg ab. Dabei kippte der Lkw nach rechts in einen Graben, wobei ein Felsbrocken ein weiteres Manövrieren verhinderte. Nachdem die Ladung, 7.000 Liter Diesel, in einen anderen Tankwagen umgepumpt waren, begann eine Spezialfirma mit der Bergung. Dazu musste der Lkw unter anderem mit Luftkissen über den Felsen gehoben werden. Die Arbeiten dauerten bis um 14.45 Uhr, die Verkehrspolizei überwachte die Bergung. Glück im Unglück, es traten keine Betriebsstoffe aus, die das Erdreich hätten kontaminieren können.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 24.11.2017 | 18:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: 29-jährige Fußgängerin mit Messer bedroht und beraubt - Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - Von einem bislang unbekannten maskierten Täter wurde eine 29-jährige Frau am Freitagmorgen gegen 7.35 Uhr mit einem Messer bedroht und zur die Herausgabe einer Geldbörse gezwungen. Nach den bisherigen Ermittlungen war das Opfer mit dem Bus auf den Boxberg gefahren und benutzte anschließend einen beleuchteten Fußweg vom Boxbergring zu ihrer Arbeitsstelle im Meyerhofweg. Noch im Wald, kurz vor Erreichen der Straße, wurde sie vom Täter bedroht. Dieser flüchtete anschließend zu Fuß mit seiner Beute über einen Waldweg in Richtung Forstquelle. In der Geldbörse befanden sich eine geringe Bargeldsumme sowie Ausweispapiere. Eine anschließende Fahndung war erfolglos verlaufen.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Ca. 160 - 175 cm groß, normale Statur, bekleidet mit einer grauen Softshell-Jacke. Er soll einen Rucksack mit sich geführt haben.

Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei übernommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter Telefon 0621/174-4444 bei der Kriminalpolizei in Heidelberg zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 17.11.2017 | 18:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Unbekannter versucht vergeblich Schaufenster eines Uhrengeschäfts einzuschlagen - Zeugen gesucht!

Heidelberg (ots) - In der Nacht zum Donnerstag, gegen 3:30 Uhr, versuchte ein bislang unbekannter Täter in ein Uhrengeschäft am Marktplatz einzubrechen. Der Unbekannte schlug mehrmals vermutlich mit einem Stein gegen die Schaufensterscheibe und versuchte so an die hochwertige Ware zu gelangen. Nach mehreren Versuchen ließ er jedoch von seinem Vorhaben ab und flüchtete. Die Scheibe wurde durch die massive Gewalteinwirkung so sehr beschädigt, dass die erneuert werden muss. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf rund 6.000 Euro.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter Tel.: 06221/99-1700 in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 17.11.2017 | 18:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Wieder Einbruch in Heidelberger Gartenbaufirma - Täter zogen ohne Beute ab - Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - Erst wenige Wochen liegt der Einbruch in dieselbe Gartenbaufirma im Baumschulenweg zurück. Die jüngste Tat ereignete sich in der Nacht zum Donnerstag. Bislang Unbekannte schlugen zunächst die Bewegungsmelder an den Garagentoren ab und versuchten diese zu öffnen: allerdings ohne Erfolg.

Desweiteren hebelten sie die Wagentüre eines auf dem Areal abgestellten Firmenfahrzeugs auf, entwendeten jedoch nichts und zogen ohne Beute wieder ab.

Angaben zur Schadenshöhe sind aktuell noch nicht bekannt. Die Tatzeit diesmal liegt zwischen Mittwoch, ca. 17 Uhr und Donnerstagmorgen, kurz vor 7 Uhr. Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können oder sonstige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 17.11.2017 | 18:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Einbruch in Fahrradgeschäft - hoher Schaden - Polizei sucht Zeugen

Heidelberg (ots) - In den Ausstellungsraum eines Fahrradgeschäfts in der Straße "Im Schaffner" im Heidelberger Stadtteil Pfaffengrund verschafften sich in der Nacht zum Donnerstag bislang unbekannte Täter durch Aufhebeln einer Türe Zugang.

Gestohlen wurden sechs hochwertige Fahrräder, darunter E-Bikes, ein Fat- sowie ein Mountainbike der Marken Herkules, Inizio, Ruvido bzw. Fuji. Die Höhe des Gesamtschadens dürfte sich somit auf über 10.000 Euro belaufen. Als Einbruchszeit kommt Mittwochabend, 18 Uhr bis Donnerstagmorgen, 9 Uhr in Betracht. Zeugen, die in dieser Zeit verdächtige Wahrnehmungen gemacht oder gar den Abtransport der Räder beobachtet haben, werden gebeten, Kontakt mit dem Polizeirevier Heidelberg-Süd, Tel.: 06221/3418-0, aufzunehmen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.11.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Heidelberger Winterdienst: einsatzbereit bei Schnee und Eis

Am Wochenende 11./12. November 2017 hatte der Heidelberger Winterdienst seinen ersten Einsatz auf dem Königstuhl. Generell stehen bis zu 140 Winterdienst-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter der städtischen Ämter bereit, um die Straßen und Wege zu räumen. Ab vier Uhr morgens bis 22 Uhr wird bei Schnee und Eis gestreut und geräumt. Bis ein Uhr nachts und an den Wochenenden bis vier Uhr sorgt die Notdienst-Schicht für freie Straßen.

Die Stadt hat 2.200 Tonnen Streusalz und 20 Tonnen Split eingelagert – rund fünf Meter hoch ist der weiße Salzberg in der Lagerhalle beim Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung. Die Erfahrung zeigt, dass in einer normalen Wintersaison je nach Schneefall zwischen 500 Tonnen und 2.000 Tonnen Streusalz gebraucht werden. Die Winterdienstbereitschaft startet am Donnerstag, 16. November 2017, und endet am Donnerstag, 5. April 2018.

Fokus liegt auf Sicherheit und Umweltschutz

Der Winterdienst ist eine organisatorische und technische Gemeinschaftsleistung, bei der Sicherheit und Umweltschutz großgeschrieben werden. Zum Schutz der Umwelt dürfen – das gilt auch für die Bürgerinnen und Bürger – zum Streuen nur abstumpfende Materialien wie Sand oder Splitt verwendet werden. Auftauende Mittel sind nicht gestattet. Nur in Steillagen oder am Hang darf ein Gemisch aus Salz und Splitt oder Sand mit maximal einem Drittel Salzanteil verwendet werden. Dort, wo Salz in den Wurzelbereich von Bäumen und Sträuchern geraten kann, ist ein solches Gemisch generell nicht erlaubt.

Pflichten der Bürgerinnen und Bürger

Zur Sicherheit im Winter müssen die Bürgerinnen und Bürger ihren Teil beitragen. Gemäß der kommunalen Satzung müssen die Anliegerinnen und Anlieger die Gehwege bei Schnee und Glätte an Wochentagen durchgehend bis 21 Uhr räumen und streuen – an Wochentagen ab 7 Uhr morgens, an Sonn- und Feiertagen ab 8 Uhr. Der Schnee muss so an den Gehwegrand geschoben werden, dass Fußgänger ungehindert passieren können. Ein Übergang über die Straße muss möglich sein. Es muss zudem gewährleistet sein, dass die Winterdienstfahrzeuge jederzeit überall schnell durchkommen – oft erschweren falsch geparkte Fahrzeuge die Winterdiensträumung.

Der Heidelberger Winterdienst in Zahlen

Rund 500 Kilometer Straßen und Wege werden geräumt und gestreut.Bei einem Volleinsatz sind rund 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterwegs.Insgesamt sind 2.200 Tonnen Salz und 20 Tonnen Split gelagert. 14 Fahrzeuge werden mit Schneepflug und Streugeräten für den Winterdienst ausgerüstet.Für die Radwege stehen neun Kleinräumer bereit.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 13.11.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: 22-jähriger Mann wegen des dringenden Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Diebstahls auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Heidelberg (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde am Montag Haftbefehl gegen einen 22-jährigen Algerier erlassen. Er steht im dringenden Verdacht, am Morgen des 12. November gegen 5.00 Uhr auf dem Parkplatz einer Gaststätte in Heidelberg-Bergheim mehrere Personen mittels Pfefferspray verletzt zu haben. Zuvor soll der Tatverdächtige in der Gaststätte die Jacke eines 25-Jährigen entwendet haben. Als eine Gruppe um den Geschädigten die Gaststätte verlassen hatte, erkannten sie auf dem Parkplatz die gestohlene Jacke bei dem 22-Jährigen. Als sie diesen auf die Jacke ansprachen, habe der Beschuldigte einem 29-jährigen Mann mit Pfeffer-Spray ins Gesicht gesprüht. Hierbei wurden zwei weitere Beteiligte ebenfalls getroffen und verletzt.

Anschließend flüchtete der Tatverdächtige. Im Rahmen der Fahndung wurde der mutmaßliche Täter gegen 5.40 Uhr in der Nähe des Hauptbahnhofes erkannt und festgenommen. Er trug dabei die zuvor entwendete Jacke. Bei seiner Durchsuchung wurde ein Tierabwehrspray in einer Jackentasche aufgefunden und sichergestellt.

Am Montagmittag wurde der 22-jährige Verdächtige der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt. Diese erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann wegen des dringenden Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Diebstahls. Nach Haftbefehlseröffnung wurde der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 12.11.2017 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Wintereinbruch auf dem Königstuhl - Baum stürzt auf Fahrbahn

Heidelberg (ots) - Bei ersten winterlichen Straßenverhältnissen mit teilweise schneebedeckter Fahrbahn stürzte auf dem Königstuhlweg (K 9710) zwischen dem Kohlhof und Königstuhl ein Baum quer über die Fahrbahn. Der Streckenabschnitt musste deshalb am Sonntagnachmittag zw. 14.15 und 15.15 Uhr gesperrt werden. Die Feuerwehr musste die Fahrbahn frei räumen. Der Verkehr wurde umgeleitet. Der Winterdienst der Stadt Heidelberg rückte zu seinen ersten Einsatz aus.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 12.11.2017 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Nächtliche Auseinandersetzung in und vor dem Hauptbahnhof

Heidelberg (ots) - Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen wurde der Heidelberger Polizei in der Nacht zum Samstag gemeldet.

Nach derzeitigem Kenntnisstand schubste gegen 02:20 Uhr zunächst ein 16-Jähriger einen 23-Jährigen im Hauptbahnhof zu Boden. In der Folge verlagerte sich die körperliche Auseinandersetzung auf den Bahnhofsvorplatz und der 16-jährige Angreifer aus Dossenheim schlug auf seinen Kontrahenten mit Fäusten ein. Zudem soll ein 21-jähriger Heidelberger, welcher der Gruppe um den 16-Jährigen angehören soll, ein Messer gezückt, und damit die Gruppe um den 23-jährigen Geschädigten bedroht haben.

Die zwischenzeitlich informierte Polizei nahm im Zuge der Fahndung den jugendlichen Halbstarken fest und fand bei ihm ein Messer sowie einen Schlagring. Sein Komplize wurde wiederum nach Pöbeleien gegenüber weiblichen Gästen von Sicherheitskräften einer in der Nähe befindlichen Discothek aus dem Verkehr gezogen und der Polizei zugeführt. Auch bei ihm fand man ein Messer.

Die weitere Ermittlungsarbeit obliegt dem Bezirksdienst des Polizeireviers Heidelberg-Mitte.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 12.11.2017 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Schwerer Verkehrsunfall

Heidelberg (ots) - Beim Zusammenstoß mit einem Pkw wurde am späten Samstagvormittag der 60-jährige Fahrer eines Piaggio-Kabinenrollers schwer verletzt.

Gegen 11:20 Uhr befuhr der 71-jährige Fahrer eines Mercedes-Benz mit HP-Kennzeichen die Blumenthalstraße in Fahrtrichtung Handschuhsheimer Landstraße. Als der Mann schließlich mit seinem Auto nach rechts auf die Handschuhsheimer Landstraße abbiegen wollte, über sah er den von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Kabinenrollerfahrer, sodass es zum Zusammenstoß kam. Dieser erwies sich als so heftig, dass sich der Roller schließlich überschlug und der 60-jährige Insasse schwer verletzt wurde. Er kam mit mehreren Prellungen und einem Schädel-Hirn-Trauma in ein Heidelberger Krankenhaus und wurde dort stationär aufgenommen.

Der Sachschaden wurde auf rund 1.500 Euro geschätzt. Gegen den Unfallverursacher ermittelt das Verkehrskommissariat Heidelberg wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 04.11.2017 | 04:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Pkw rast in Haltestelle - Hoher Sachschaden - Fahrer flüchtet

Heidelberg (ots) - Am Samstagmorgen, um 02.30 Uhr, wollte der Fahrer eines dunkelgrünen Pkw Jaguar in Heidelberg - Neuenheim von der Mönchhofstraße nach links die Berliner Straße einbiegen. Hierbei verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug, prallte rechts gegen den Bordstein und schleuderte anschließend nach links in die Haltestelle "Bunsengymnasium". Das Fahrzeug durchbrach die Glasabtrennung, riss einen Fahrkartenautomaten aus der Verankerung und beschädigte einen Stromverteilerkasten. Der Fahrer flüchtete anschließend und stellte das Fahrzeug im Bereich Jahnstraße / Kirschnerstraße verlassen ab. An der Halteradresse konnte der mutmaßliche Fahrer von einer Streife angetroffen werden. Da er unter Alkoholeinwirkung stand , wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Im Besitz eines Führerscheines ist er nicht. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 80.000 Euro. Die Bergungsarbeiten dauern voraussichtlich bis in die Morgenstunden an. Zeugenhinweise an das Polizeirevier Heidelberg-Nord, Tel. 06221 / 4569-0.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 03.11.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Zwei Tatverdächtige wegen des dringenden Verdachts mehrerer Diebstähle und Betrugsdelikte auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg in Untersuchungshaft

Heidelberg-Altstadt (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Am Freitag gegen 18 Uhr erkannte die Ladendetektivin eines Bekleidungsgeschäftes in der Hauptstraße zwei weibliche Tatverdächtige wieder, welche durch die Auswertung von Videoaufnahmen im Verdacht stehen, zuvor einen Taschendiebstahl in dem Geschäft begangen zu haben. Die sofort hinzugezogenen Beamten des Polizeireviers Heidelberg-Mitte konnten die beiden Frauen im Alter von 21 Jahren und 23 Jahren auf dem Bismarckplatz einer Kontrolle unterziehen und vorläufig festnehmen. Nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen der Beamten der Ermittlungsgruppe "Unbare Zahlungsmittel/ Cybercrime" beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte stehen die beiden Bulgarinnen im Verdacht, mehrere Straftaten begangen zu haben. Im Zeitraum vom 07.08.2017 bis 24.10.2017 sollen sie insgesamt fünf Taschendiebstähle und zwei Betrugsdelikte (illegales Einsetzen von entwendeten Debitkarten) in Heidelberg begangen haben. Bei den Taschendiebstählen sollen Summen zwischen 60 Euro und 90 Euro und bei den Betrugsdelikten einmal 1.000 Euro und einmal 2.000 Euro von den Konten der Geschädigten erlangt worden sein. Darüber hinaus stehen die Frauen im Verdacht, weitere gleichgelagerte Straftaten in Kaiserslautern und Pforzheim begangen zu haben. Hierzu werden weitere Ermittlungen geführt.

Die Verdächtigen wurden am Samstag dem Bereitschaftsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg Untersuchungshaftbefehle wegen des dringenden Verdachts des Diebstahls in fünf Fällen und des Computerbetrugs in zwei Fällen bei bestehender Fluchtgefahr. Anschließend wurden sie in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Heidelberg und dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte geführt.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 01.11.2017 | 18:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Drei Verletzte bei Küchenbrand

Heidelberg (ots) - Drei verletzte ist die Bilanz eines Küchenbrandes, der sich am frühen Dienstagabend in einem Mehrfamilienhaus in der Röntgenstraße ereignete.

Der Bewohner einer Erdgeschosswohnung hatte kurz nach 18 Uhr Fett auf dem Herd erhitzen wollen. Aus bislang unbekannten Gründen verließ er kurzfristig seine Wohnung, weshalb das Fett Feuer fing und es dadurch zusätzlich zu einer starken Rauchentwicklung kam, die das gesamte Haus erfasste. Die Bewohner konnten schnell das Gebäude verlassen und sich ins Freie begeben. Die Berufsfeuerwehr löschte den Kleinbrand schnell und lüftete anschließend das komplette Haus, sodass die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten.

Drei von ihnen wurden jedoch nach ihrer Erstversorgung mit dem Verdacht, leichte Rauchgasvergiftungen erlitten zu haben, zur Untersuchung in verschiedene Kliniken eingeliefert. Der Sachschaden ist gering.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 01.11.2017 | 18:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Zwei teure Pedelecs gestohlen - Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - Zwei Pedelecs, die am Montag, zwischen 5.45-14.00 Uhr, Im Neuenheimer Feld 440 und zwischen 8.00-13.40 Uhr in der Mühltalstraße 55 vor der Pädagogischen Hochschule abgestellt waren, wurden von unbekannten Tätern entwendet.

Beide Fahrräder haben einen Wert von mehreren tausend Euro.

Ob es einen Zusammenhang beider Taten gibt, ist Gegenstand der Ermittlungen. Möglich, dass beide Fahrräder mit einem Kleintransporter abtransportiert wurden.

Zeugen, die Hinweise zu beiden Taten geben können, oder Verdächtiges in diesem Zusammenhang beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier HD-Nord, Tel.: 06221/4569-0 in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 23.10.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr - Gully-Deckel herausgehoben

Heidelberg (ots) - Ein Zeuge verständigte in der Nacht zum Sonntag gegen 3 Uhr die Polizei, da er mehrere herausgehobene Gullydeckel in der Plöck sowie an der Kreuzung Landfriedstraße/Märzgsse festgestellt hatte. Bislang nicht ermittelte Täter hatten die Abdeckungen entfernt und einfach neben den Schächten abgelegt.

Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und bittet Zeugen, die evtl. Hinweise zu den "Tätern" geben können, sich unter Tel.: 06221/99-1700 (Polizeirevier Heidelberg-Mitte), zu melden. Tagtäglich passieren diesen Bereich rund um die Plöck unzählige Fahrradfahrer.

Die Berufsfeuerwehr Heidelberg musste zudem hinzugezogen werden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg/Mannheim/Schwetzingen | Nachricht vom: 19.10.2017 | 18:45 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg/Mannheim/Schwetzingen: Nach Wohnungsbrand in Schwetzingen - Polizei sucht nach flüchtigem Tatverdächtigen

myhomeseite-Nachrichten-Aktuelles-Grafik

-> flüchtiger Tatverdächtiger nach Brandstiftung in Schwetzingen

Bild: ots/Polizeipräsidium Mannheim

Mannheim/Heidelberg/Schwetzingen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim

Wie mit polizeilicher Meldung vom frühen Donnerstagmorgen berichtet, brannte es am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus im Ostpreußenring in Schwetzingen. Zwar hatte die Feuerwehr den Brand schnell gelöscht, dennoch entstand in dem Ein-Zimmer-Appartement Sachschaden in Höhe von rund 20.000 Euro.

Etwa 25 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen. Verletzt wurde durch das Brandgeschehen niemand.

Im Rahmen der ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ergaben sich Hinweise auf Brandstiftung. Im Fokus der kriminalpolizeilichen Untersuchungen steht derzeit der 46-jährige Wohnungsinhaber des betroffenen Appartements. Der aus dem Libanon stammende Mann ist seit Ausbruch des Brandes untergetaucht.

Der Flüchtige wird wie folgt beschrieben: 177cm groß, 80 kg schwer, von stämmiger Statur, spricht Deutsch mit Akzent und arabisch, hat eine sehr tiefe Stimme, das Gebiss des Mannes weist Lücken auf, der linke Daumen des Mannes fehlt. Der Gesuchte hat mittellanges dunkles Haar sowie einen dunklen Vollbart.

Da der Mann als gewalttätig gilt und zudem aufgrund einer psychischen Störung als unberechenbar einzustufen ist, sollten Hinweisgeber auf keinen Fall in Kontakt mit ihm treten, sondern die Polizei informieren und deren Eintreffen abwarten.

Hinweise werden über Polizeinotruf 110, die Kriminalpolizei Heidelberg unter 0621/174-4444 sowie jede andere Polizeidienststelle erbeten.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim und die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ermitteln derzeit mit insgesamt 25 Beamten aus mehreren Dezernaten.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 18.10.2017 | 20:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Motorradfahrer bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Heidelberg (ots) - Tödliche Verletzungen erlitt ein 65 jähriger Motorradfahrer am 18.10.2017. Der Mann fuhr gegen 17:41 auf dem Grenzhöfer Weg in Richtung Wieblingen. In Höhe der Hessenhöfe bemerkt er einen vorausfahrenden verkehrsbedingt haltenden Pkw zu spät, bremst und verliert die Kontrolle über sein Motorrad. Er stürzt auf die Gegenfahrbahn und wird von einem entgegenkommenden Pkw überrollt. Dabei erleidet er die tödlichen Verletzungen. Der Grenzhöfer Weg war während der Unfallaufnahme von 17:40 bis 19:40 in Höhe der Unfallstelle komplett gesperrt. Die genauen Ermittlungen zum Unfallhergang hat nun das Verkehrskommissariat Heidelberg übernommen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 17.10.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Flammen gelöscht und Schlimmeres verhindert - Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - Am frühen Dienstagmorgen löschten zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes die brennende Terrasse eines Vereinslokals in der Otto-Hahn-Straße und verhinderten damit ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude.

Ein Anwohner bemerkte gegen 2.30 Uhr die Flammen und verständigte die Sicherheitsmitarbeiter. Diese löschten das Feuer mit einem Gartenschlauch und alarmierten die Einsatzkräfte. Die Feuerwehr überprüfte und sicherte die Brandstelle. Die beiden Security-Mitarbeiter kamen mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus. An der Holzterrasse entstand ein Sachschaden von ca. 2.000,- Euro. Die Brandursache ist noch unbekannt.

Das Polizeirevier Heidelberg-Süd hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich mit diesem unter Telefon 06221/34180 in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 14.10.2017 | 01:55 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Auseinandersetzung in Flüchtlingsunterkunft

Heidelberg (ots) - Zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Flüchtlingen kam es am Freitagabend im Bereich des ehemaligen Geländes der Patrick-Henry-Village. Vermutlich mehrere aus Georgien stammende junge Männer schlugen auf einen 46-jährigen Albaner ein und verletzten diesen schwer. Durch die eingesetzten Rettungskräfte wurde dieser erstversorgt und in ein Krankenhaus verbracht. Im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen konnten zwei Personen im Alter von 23 und 25 Jahren festgenommen werden. Ermittlungen zu deren Tatbeteiligung, dem Tathergang sowie Hintergründe zu der Tat dauern zum Berichtszeitpunkt noch an.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 12.10.2017 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Schwerer Unfall auf der BAB 5

Mannheim (ots) - Lebensgefährlich verletzt wurde ein 41-jähriger Pkw-Fahrer bei einem Unfall am 11.10.2017 um 17.36 Uhr, ca. 200 Meter nach der AS Heidelberg/Schwetzingen in Fahrtrichtung Norden. Ein 59-jähriger Führer eines Sattelzuges befuhr mit vorschriftsmäßiger Geschwindigkeit den rechten Fahrstreifen der BAB 5, Richtungsfahrbahn Karlsruhe - Heidelberg. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr der 41-Jährige mit seinem Opel Astra hinten auf den Sattelzug auf. Der Pkw wurde unter dem Unterfahrschutz verklemmt und noch fast 200 Meter mitgeschleift, bis der Sattelzug dann auf dem Standstreifen zum Stillstand kam. Der Pkw-Fahrer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen durch einen Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Ludwigshafen gebracht. Der 59-Jährige wurde nicht verletzt. Am Opel entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro, der Sattelzug blieb unbeschädigt. Die BAB 5 war während der Bergung des Verunfallten, Landung des Rettungshubschraubers und der Unfallaufnahme bis 18.58 Uhr voll gesperrt, danach konnte der linke Fahrstreifen freigegeben werden. Um 20.16 Uhr war die Richtungsfahrbahn wieder komplett befahrbar. Die maximale Staulänge betrug 16 Kilometer.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 10.10.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Dreister Diebstahl im DHC - Polizei sucht dringend Zeugen

Heidelberg (ots) - Übel mitgespielt wurde einer 28-jährigen, komplett erblindeten, Frau am Montag gegen 17.20 Uhr im Eingangsbereich des DHC. Zusammen mit ihrem Partner nahm sie bei der dortigen Sitzgelegenheit Platz und stellte ihren schwarz/weißen Rucksack neben sich ab. Kurze Zeit später wollte die junge Frau ihre Tasche wieder an sich nehmen, musste jedoch wahrnehmen, dass diese von einem bislang unbekannten Täter gestohlen wurde.

Eine Absuche durch ihren Partner führte nicht zum Auffinden; selbst hatte er zum Zeitpunkt auch keine verdächtige Beobachtungen gemacht. In dem Rucksack befanden sich ihr Apple MacBook, iPad, ein Blindenlesegerät, ihren klappbaren Blindenstock sowie ihr Portmonee mit diversen persönlichen Ausweisdokumenten und rund 100 Euro Bargeld.

Der Gesamtdiebstahlsschaden ist immens; dieser dürfte nach ersten Angaben auf ca. 8.000 Euro zu beziffern sein. Sämtliche Geräte sind auf die "Blindensprache" umgerüstet.

Passanten, die auf das Pärchen im Eingangsbereich des DHC am Montag kurz nach 17 Uhr aufmerksam wurden, den Diebstahl des Rucksacks evtl. beobachtet haben und Hinweise geben können, werden dringend gebeten, die Polizei unter Tel.: 06221/99-1700, zu informieren.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 07.10.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Marie-Marcks-Schule soll Ganztagsschule in der Grundstufe werden

Die Marie-Marcks-Schule (Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) mit Förderschwerpunkt Lernen) wird stufenweise am Standort Bergheim zusammengeführt. Der Prozess wird voraussichtlich im Januar 2018 abgeschlossen sein. Nun hat der Gemeinderat mit großer Mehrheit der Antragstellung der Schule entsprochen und beschlossen, dass die Grundstufe an der Marie-Marcks-Schule ab dem Schuljahr 2018/19 zur Ganztagsschule in Wahlform ausgebaut werden soll. Ziel ist ein zeitgemäßes, rhythmisiertes sowie chancengerechtes schulisches Bildungsangebot für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf.

Der Ganztagsbetrieb lässt den Kindern mehr Zeit zum Lernen. Es gibt ein Mittagstischangebot sowie ausreichend Übungs- und Entspannungsphasen an vier Tagen von 8 bis 16 Uhr. Freitags endet der Unterricht um 13 Uhr. Der Mittagstisch wird vorerst in zwei Klassenräumen der Marie-Marcks-Schule stattfinden. Perspektivisch ist hier eine Kooperation mit der benachbarten Wilckens-Grundschule in deren Räumen avisiert. Neben der Bereitstellung des Mittagstischs, zu dem sich die Stadt durch die Antragstellung verpflichtet, werden die Klassen in Lern-, Übungs- und Kreativphasen von pädagogischen Fachkräften unterstützt. Dies ermöglicht das Arbeiten in kleinen Gruppen und vielfältige Angebote im Bewegungs-, Bildungs- und Kreativbereich des Ganztagsprogramms. Die Stadt Heidelberg investiert hier rund 87.000 Euro pro Schuljahr.

Ganztagsschule in Wahlform bedeutet, dass das Ganztagsprogramm nicht verpflichtend ist. Die Schulleitung ist aber aufgrund der pädagogisch guten Konzeption und einer Bedarfsermittlung optimistisch, dass dauerhaft drei Gruppen im Ganztagsprogramm angemeldet werden. Die Grundstufe hat derzeit stabil 40 Kinder. In der Hauptstufe waren im vergangenen Schuljahr 61 Schülerinnen und Schüler in sechs Klassen angemeldet.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 03.10.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Mann und Frau von Unbekannten geschlagen und getreten, Zeugenhinweise erbeten!

Heidelberg (ots) - Von einer Gruppe Unbekannter wurden in der Nacht zum Dienstag eine 18-jährige Frau und deren 25-jähriger Begleiter in der Heidelberger Altstadt angegangen.

Die Geschädigten standen gegen 02:45 Uhr in einer Gruppe vor einem Dönerladen in Höhe der Hauptstraße 168, als mehrere junge Männer vorbeikamen. Grundlos hätten diese dann auf den 25-Jährigen eingeschlagen und -getreten. Als die junge Frau dazwischen gehen wollte, wurde auch sie geschlagen und an der Schulter/Arm verletzt. Danach flüchteten die Täter. Der Freund der Geschädigten verfolgte die Schläger, verlor sie zwischen Seminarstraße und Friedrich-Ebert-Anlage aber aus den Augen.

Einer der Täter wurde wie folgt beschrieben: 190 bis 200cm groß, blonde etwas längere Haare, Vollbart, er machte den Eindruck, kampfsporterfahren zu sein

Personen, die auf den Vorfall selbst oder auf die flüchtenden Täter aufmerksam wurden, werden gebeten, das wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelnde Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter 06221/99-1700 anzurufen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 03.10.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Schlägerei auf dem Bahnhofsvorplatz

Heidelberg (ots) - Ein Großaufgebot der Heidelberger Polizei musste in der Nacht zum Dienstag auf dem Bahnhofsvorplatz einen eskalierten Streit schlichten.

Gegen 00:40 Uhr war eine Schlägerei auf dem Willy-Brandt-Platz gemeldet worden. Die Uniformierten trafen auf eine etwa 30-köpfige Personengruppe. Die Stimmung vor Ort präsentierte sich als extrem aufgeheizt und aggressiv. Dies bekamen auch die zuerst eingetroffenen Funkstreifen zu spüren. Teile der Anwesenden machten Anstalten auf die Ordnungshüter losgehen zu wollen, weshalb schleunigst Verstärkung nachgeführt wurde.

Die ersten Ermittlungen ergaben, dass es in einer der dortigen Kneipen zum Streit zwischen dem Veranstalter eines Events und seinen Gästen gekommen war. Dieser verlagerte sich schließlich vor das Lokal, wo es dann auch zur körperlichen Auseinandersetzung kam. Derzeit ermittelt die Polizei gegen den 33-jährigen Ausrichter und einen 31-jährigen Gast. Der 33-Jährige soll einem 30-jährigen Gast mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben, was wiederum den 31-Jährigen veranlasste auf den 33-Jährigen einzuprügeln. Schließlich hätten die Türsteher auf der einen Seite und die weiteren Gäste auf der anderen Seite ins Geschehen eingegriffen und es sei zu weiteren Rangeleien und Raufereien gekommen.

Der Bezirksdienst des Polizeireviers Heidelberg-Mitte hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.09.2017 | 16:10 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Dieb stieg über ein Fenster ein - Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - In der Zeit zwischen Montagabend, 19 Uhr und Mittwochnachmittag, 14.30 Uhr brach ein bislang unbekannter Täter im Waldweg das Fenster eines Wohnhauses auf, nachdem er zuvor erfolglos versucht hatte, die daneben liegende Haustüre gewaltsam zu öffnen.

Im Haus durchsuchte er im Erd- und Obergeschoss mehrere Kommoden und Schränke. Ob er hierbei Wertvolles fand und entwendete, ist noch nicht bekannt. Der Sachaschaden an der Tür und dem Fenster wird auf insgesamt ca. 1.000,- Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen werden gebeten, sich mit dieser unter Telefon 0621/174-5555 oder dem Polizeirevier Heidelberg-Nord unter Telefon 06221/45690 in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 27.09.2017 | 19:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Sachbeschädigungen in mehreren Fällen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte - 53-jähriger Mann in psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert

Heidelberg (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim:

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde ein Unterbringungsbefehl gegen einen 53-jährigen Mann erlassen.

Er steht im dringenden Verdacht, am späten Dienstagabend im Hilzweg, in der Johann-Fischer Straße und in der Biethstraße im Stadtteil Handschuhsheim nach bisherigem Stand insgesamt 24 Autos beschädigt zu haben. Dabei soll er mit einem Zimmermannshammer Autoscheiben eingeschlagen und Karosserieteile beschädigt haben.

Der Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Der Mann, der ohne festen Wohnsitz in Heidelberg lebt, wurde im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung gegen 22.40 Uhr in unmittelbarer Tatortnähe -Burgstraße/Ecke Biethstraße- versteckt zwischen geparkten Fahrzeugen entdeckt. Der beabsichtigten Festnahme widersetzte sich der Verdächtige zunächst und bedrohte die Beamten mit einem Messer. Er wurde schließlich überwältigt und festgenommen. Eine Beamtin erlitt dabei Verletzungen, die anschließend ärztlicher Behandlung bedurften.

Der Hammer sowie das Messer wurden sichergestellt.

Am Mittwochnachmittag wurde der Verdächtige, bei dem der Verdacht einer schweren psychischen Erkrankung besteht, der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt. Nach Eröffnung des Unterbringungsbefehls wurde er in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 27.09.2017 | 19:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Verfolgungsfahrt endet mit Festnahme

Heidelberg (ots) - Am Dienstag um 11:30 Uhr wurden Beamte des Einsatzzuges Heidelberg in der Römerstraße auf einen roten Renault Clio aufmerksam, da der herabhängende Auspuff lediglich mit einem Stofftuch befestigt war. Als das Auto und die beiden Fahrzeuginsassen einer Kontrolle unterzogen werden sollten, hielt der Fahrer nicht etwa an, sondern wendete und flüchtete in Richtung Leimen. Während der nun folgenden Verfolgung überschritt der Fahrer massiv die erlaubte Höchstgeschwindigkeit, fuhr über mehrere rote Ampeln und gefährdete auch andere Verkehrsteilnehmer, welche teilweise Vollbremsungen durchführen mussten. Letztlich konnte der Wagen in der Straße "Im Bosseldorn" angehalten und die Personen einer Kontrolle unterzogen werden. Bei den folgenden Überprüfungen wurde festgestellt, dass der 23-jährige Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, ihm wurde deshalb eine Blutprobe entnommen. Außerdem war das Fahrzeug zum Zeitpunkt der Fahrt nicht für den Straßenverkehr zugelassen und die Kennzeichen als gestohlen gemeldet. Das Fahrzeug wurde daraufhin sichergestellt. Weiterhin fanden sich im Fahrzeug und im Besitz des 21-jährigen Beifahrers geringe Mengen an Marihuana, welche beschlagnahmt wurden. Beide Personen mussten die Beamten auf die Wache begleiten und in einer Vernehmung Rede und Antwort stehen. Sie erwartet nun ein Ermittlungsverfahren und mehrere Anzeigen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 27.09.2017 | 19:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Mann beschädigte insgesamt 24 Fahrzeuge und bedrohte die Polizeibeamten

Mannheim (ots) - Ein 53-jähriger Heidelberger schlug am 26.09.2017, um 22.40 Uhr, in Heidelberg Handschuhsheim mit einem Hammer auf insgesamt 24 Pkw ein. Als zwei Streifenwagenbesatzungen eintrafen, zog der offensichtlich verwirrte Mann zudem ein Messer und bedrohte die eingesetzten Beamten. Nachdem ein Warnschuss abgegeben wurde, konnte der Mann festgenommen werden. Eine Beamtin erlitt durch die Schussabgabe ein Knalltrauma, sie wurde ambulant behandelt. Die Ermittlungen, auch bezüglich der Schadenshöhe, dauern noch an. Es wird nachberichtet.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 26.09.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Heidelberg stellt seine „Wissensstadt der Zukunft“ bei Immobilienmesse Expo Real in München vor - Vision für knapp 100 Hektar großes Patrick-Henry-Village im Fokus / Internationales Fachpublikum vor Ort

myhomeseite-Nachrichten-Aktuelles-Grafik

-> Spektakuläre Vision: Das Patrick-Henry-Village in Heidelberg soll zu einem Modell für die Wissensstadt der Zukunft. (Grafik: KCAP Architects and Planners)

Bild: Stadt Heidelberg

Das Patrick-Henry-Village (PHV) lag jahrzehntelang abgeschottet am Heidelberger Stadtrand. Nun rückt die ehemalige Wohnsiedlung der US-Armee ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Stadt Heidelberg und ihre Partner präsentieren auf Europas größter Immobilienmesse Expo Real in München (4. – 6. Oktober 2017) dem internationalen Fachpublikum ihre großen Stadtentwicklungsprojekte – mit einem besonderen Fokus auf PHV. Seit März 2017 gibt es für die fast 100 Hektar große Fläche eine spektakuläre Entwicklungsvision als „Wissensstadt der Zukunft“, die in der Fachwelt für Aufsehen sorgt. Neben PHV zeigt die Stadt Heidelberg am Gemeinschaftsstand der Metropolregion Rhein-Neckar (Halle C1, Stand 130) auch den aktuellen Entwicklungsstand auf seinen weiteren Konversionsflächen und im neuen Stadtteil Bahnstadt – dem weltweit größten Passivhausquartier.

„Heidelberg entwickelt sich aktuell in einem enormen Tempo. Mit der Bahnstadt und den ehemaligen Flächen der US-Armee gestalten wir rund 300 Hektar neu. Wir sind eine wachsende Stadt mit einem hohen Bedarf an Wohnungen und Flächen für innovative Unternehmen. Beim Planen und Bauen suchen wir Lösungen, die beispielhaft für urbanes Leben im 21. Jahrhundert sein sollen: digital vernetzt, energieeffizient, ressourcenschonend und mit einer hohen Lebensqualität“, sagt Heidelbergs Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner.

PHV: Leuchtturmprojekt der Internationalen Bauausstellung

Ein besonderes Leuchtturmprojekt ist die Entwicklung des Patrick-Henry-Village (97 Hektar), mit dem sich die Internationale Bauausstellung (IBA) Heidelberg intensiv befasst. Seit März 2017 liegt hierfür eine spektakuläre Vision für eine „Wissensstadt der Zukunft“ vor. Der international renommierte Städtebauer Kees Christiaanse (u.a. Hafen-City Hamburg) hat hierfür Ideen und Ansätze weiterer weltweit tätiger Fachkollegen zusammengeführt. Das PHV könnte demnach Arbeits- und Wohnraum für 10.000 bis 15.000 Menschen und ein Modellort für den Einsatz digitaler Technologien, innovativer Mobilitätskonzepte sowie klimaneutraler Energieversorgung werden.

Das Interesse der Fachwelt an den Planungen für PHV und die „Wissensstadt der Zukunft“ ist sehr groß. Deshalb sind die Stadt Heidelberg und die Internationale Bauausstellung (IBA) eingeladen worden, eine spezielle Ausstellungsfläche auf der Messe zum Thema Urbanisierung mitzugestalten: Auf dem „Intelligent Urbanization Forum“ (Halle C1, Stand 442) werden richtungsweisende Prozesse in der Stadtentwicklung vorgestellt – PHV wird dabei als Modellfall behandelt. Kees Christiaanse hält am Mittwoch, 4. Oktober, 10 Uhr, die Eröffnungsrede. Anschließend nimmt Oberbürgermeister Prof. Würzner um 11 Uhr an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunftsperspektiven der Stadtplanung“ teil.

Weitere Konversionsflächen: Patton Barracks, Mark-Twain-Village, US Hospital

Neben PHV entwickelt Heidelberg aktuell noch drei weitere ehemalige US-Flächen. Auf den Patton Barracks (15 Hektar) im Stadtteil Kirchheim wächst der Heidelberg Innovation Park (HIP) – ein Hot-Spot für Unternehmen aus den Bereichen IT, digitale Medien, Bioinformatik und Design. Hinzu kommt eine Großsporthalle für bis zu 5.000 Zuschauer und ein Entwicklungszentrum für Startups aus dem Bereich Organische Elektronik.

Bereits weit vorangeschritten ist die Entwicklung auf Mark-Twain-Village/Campbell Barracks (43 Hektar). Bei der Entwicklung der weitgehend denkmalgeschützten Bausubstanz der Campbell Barracks rund um den zentralen Paradeplatz geht die Stadt gemeinsam mit der IBA Heidelberg einen neuen Weg: Das Areal soll vor allem über die Freiräume und Grünflächen entwickelt werden. Unter dem Titel „Der andere Park“ entwerfen sieben internationale Büros bis Jahresende 2017 Vorschläge. In ehemalige Wohnhäuser der US-Armee im Mark-Twain-Village sind seit Sommer 2016 vor allem junge Familien in die ersten knapp 100 fertigen Wohnungen gezogen. Insgesamt entstehen in dem Areal über 1.300 Wohnungen – 70 Prozent davon im preiswerten Segment. Auch auf US Hospital (9 Hektar) entsteht vor allem Wohnraum: etwa 600 Einheiten rund um einen fast 8.000 Quadratmeter großen Park.

Bahnstadt: Weltweit größtes Passivhausquartier

Die neue Bahnstadt ist Heidelbergs jüngster Stadtteil. Er hat sich mit seiner durchgehenden Passivhausbauweise bereits international einen Namen als „Null-Emissionsstadtteil“ gemacht und wächst kontinuierlich. Rund 6.500 bis 6.800 Menschen werden später in dem Gebiet leben, hinzu kommen etwa 5.000 bis 6.000 Arbeitsplätze, vor allem in Forschung und wissenschaftsbasierten Unternehmen. Bundesbauministerin Barbara Hendricks urteilte bei einem Besuch: „Die Bahnstadt hat Modellcharakter. Durchgehende Passivhaus-Bauweise, ein Energiekonzept, das komplett auf regenerative Energien setzt, oder das Fahrrad als Leitverkehrsmittel – dieser Rahmen ist beispielhaft für eine umweltfreundliche und ökologische Stadtentwicklung.“

Das Areal ist mit 116 Hektar größer als die Heidelberger Altstadt. Es liegt auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofes. Der Hauptbahnhof ist wenige Gehminuten entfernt, in die Altstadt sind es zehn Minuten mit Fahrrad oder Straßenbahn. Hightech-Unternehmen, eine Hochschule, Hotels, Kinderbetreuungseinrichtungen, eine Kultur- und Veranstaltungseinrichtung und Einzelhändler sind vor Ort. Mit dem Bau von B³ – einem Komplex mit Grundschule, Kita und einem Bürgerzentrum – und eines Multiplex-Kinos stehen zwei weitere Großvorhaben kurz vor dem Abschluss.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 25.09.2017 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Neue Uniformen für die Kinderfeuerwehren - Spende eines Unternehmens in Höhe von 5.000 Euro kommt Nachwuchs zugute

Ganz wie echte Feuerwehrfrauen und -männer sehen nun 40 Mädchen und Jungen der Kinderfeuerwehren in Heidelberg aus: Der Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehr hat am Donnerstag, 21. September 2017, im Gerätehaus Wieblingen ihre neuen Uniformen überreicht bekommen – jeweils eine einheitliche Hose und Jacke. Die Kinderfeuerwehren profitieren von einer Spende eines ortsansässigen Unternehmens in Höhe von 5.000 Euro, das öffentlich nicht genannt werden möchte.

„Mein besonderer Dank geht an den Spender. Mit dieser finanziellen Unterstützung leistet das Heidelberger Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Förderung des Nachwuchses in den einzelnen Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr in unserer Stadt. Die Freiwillige Feuerwehr ist gemeinsam mit unserer Berufsfeuerwehr ein Garant zum Schutz der Heidelberger Bevölkerung. Die Spende trägt damit auf lange Sicht zur Sicherheit der Menschen in unserer Stadt bei“, sagte Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner bei der Übergabe der Uniformen gemeinsam mit Dr. Georg Belge, Leiter der Feuerwehr Heidelberg, Stadtbrandmeister Uwe Bender und Stadtjugendwart Michael Morano an die Kinder.

Die Uniformen für die Heidelberger Kinderfeuerwehren wurden von Gefangenen der Justizvollzugsanstalt Burg in Sachsen-Anhalt genäht. Der Kontakt kam über die Abteilung Wieblingen der Freiwilligen Feuerwehr und deren Partnerwehr in Braunschweig-Veltenhof zustande. Auf diese Weise konnte im Rahmen der Spendenaktion zudem eine Resozialisierungsmaßnahme für Strafgefangene unterstützt werden.

Neuzugänge bei der Kinderfeuerwehr jederzeit willkommen

Anstatt mit den kleinen lieber mit den richtigen, großen Feuerwehrautos spielen – das ist ein Wunsch vieler Jungen und inzwischen auch immer mehr Mädchen. Für Kinder von sechs bis zehn Jahren bietet die Freiwillige Feuerwehr in einigen Stadtteilen Heidelbergs seit 2016 ein Freizeitangebot. Aktuell gibt es eine Kinderfeuerwehr in Kirchheim, Rohrbach, Handschuhsheim, Pfaffengrund und Wieblingen. Die Kinderfeuerwehr in Rohrbach feiert im nächsten Jahr bereits ihr zehnjähriges Bestehen. Insgesamt 40 Kinder sind in den fünf Kinderfeuerwehren angemeldet, darunter auch einige Mädchen. Neuzugänge sind jederzeit herzlich willkommen.

Die Gruppen kommen jeweils im Zwei-Wochen-Takt zusammen. Bei den lockeren Treffen wird gebastelt, Ausflüge zum Beispiel zu anderen Feuerwehrwachen oder zu Freizeitangeboten wie Minigolf unternommen und die Kinder erfahren, worauf es beim Brandschutz ankommt. Die Jüngsten sollen vor allem Spaß haben und spielerisch an die Aufgaben rund um das Feuerlöschen und Menschenretten herangeführt werden. Geleitet werden die Gruppen von Betreuerinnen und Betreuern, die vorwiegend selbst langjährige Mitglieder bei der Feuerwehr sind und an den Landesfeuerwehrschulen speziell ausgebildet wurden. Wer aus der Kinderfeuerwehr herausgewachsen ist, kann ab dem zehnten Lebensjahr bei der Jugendfeuerwehr mitmachen. Auch dort stehen Spaß und Gemeinschaft weiterhin im Vordergrund. Zusätzlich ins Programm wird die Vermittlung von Feuerwehrtechnik aufgenommen.

Immer weniger Kinder und Jugendliche haben inzwischen Zeit, sich neben der Schule noch ehrenamtlich in der Feuerwehr zu engagieren. Mit den Kindergruppen versucht die Freiwillige Feuerwehr Heidelberg, diesem Trend entgegenzuwirken und Kinder schon frühzeitig für die ehrenamtliche Tätigkeit bei der Feuerwehr zu begeistern.

Mehr Informationen gibt es hier: www.feuerwehr.heidelberg.de

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 25.09.2017 | 20:30 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Jugendgemeinderatswahl 2017 in Heidelberg: Jetzt kandidieren! - Bewerbungsstart am 28. September

Heidelberger Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren haben jetzt die Möglichkeit, für den Jugendgemeinderat zu kandidieren. Wer sich für einen der 30 Sitze bewerben will, kann sich ab 28. September unter www.jugendgemeinderat.heidelberg.de anmelden. Bewerbungsschluss ist der 17. November 2017.

Oberbürgermeister Prof. Würzner: „Mitbestimmen, wie sich Heidelberg entwickeln soll“

Mit einem persönlichen Brief an knapp 10.000 Heidelberger Jugendliche im Kandidatenalter ruft Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner im September alle interessierten Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren auf, für den Jugendgemeinderat zu kandidieren und ihre Ideen für Heidelberg einzubringen. „Durch die Mitarbeit im Jugendgemeinderat haben Jugendliche die Möglichkeit mitzubestimmen, wie sich Heidelberg in den nächsten Jahren entwickeln soll. Neben wertvollen Erfahrungen in der Kommunalpolitik bringt das ehrenamtliche Engagement außerdem eine zusätzliche Referenz für die Berufsbewerbung und eine Menge Spaß. Denn hier trifft man Leute, plant, diskutiert und feiert gemeinsam“, so Prof. Würzner.

Jugendliche reden mit

Dass Jugendliche in der Heidelberger Kommunalpolitik mitreden und eigene Ideen einbringen wollen, haben die Jugendgemeinderäte in den vergangenen Jahren bewiesen. Themen wie die Sperrzeitverkürzung in der Altstadt, Grillen auf der Neckarwiese, Räume zum Feiern und die Fahrplangestaltung der Moonliner standen dabei beispielsweise auf der Agenda. Jetzt steht die Wahl des siebten Jugendgemeinderates an. Gewählt werden soll die Interessenvertretung vom 11. bis 16. Dezember 2017. Die Wahl findet vom 11. bis 15. Dezember direkt an den Schulen und am 16. Dezember auch im Haus der Jugend statt. Die Wahlbeteiligung bei den vergangenen Jugendgemeinderatswahlen lag jeweils bei über 50 Prozent. Das bildeten Rekordergebnisse in der Region.

30 Vertreter für die Jugend

Der Heidelberger Jugendgemeinderat setzt sich aus 30 gewählten Jugendvertreterinnen und -vertretern und sechs beratenden Mitgliedern des „Erwachsenen“-Gemeinderates zusammen. Jeweils zehn Sitze entfallen auf Jugendliche aus Gymnasien, aus berufsbildenden Schulen und auf Jugendliche aus Gemeinschafts-, Real- und Hauptschulen beziehungsweise dem Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ). Die Jugendgemeinderäte amtieren zwei Jahre. Sie arbeiten ehrenamtlich. Für Sitzungen gibt es als Aufwandsentschädigung Sitzungsgeld.

Infos zur Bewerbung

Infos zur Bewerbung gibt es unter www.jugendgemeinderat.heidelberg.de oder bei der Kinder- und Jugendförderung der Stadt Heidelberg, Plöck 2a, 69117 Heidelberg, Telefon 06221 58-37991.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 08.09.2017 | 19:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: 34-jährige bei Kletterunfall abgestürzt

Heidelberg-Ziegelhausen (ots) - Beim Klettern auf dem Gelände des ehemaligen Buntsandsteinbruchs an der Neckarhalde ist ein am Nachmittag gegen 15.00 Uhr eine 34-jährige Heidelbergerin abgestürzt. Die Frau fiel ca. 5-7 Meter in die Tiefe und zog sich hierbei eine Oberschenkelfraktur zu. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Mannheimer Klinik geflogen. Zur Bergung der Verletzten waren Kräfte der Berufsfeuerwehr Heidelberg sowie der Freiwilligen Feuerwehr Ziegelhausen und die Höhenrettung eingesetzt. Während der Landung und dem Abflug des Rettungshubschraubers musste die Kleingemünder Straße kurzzeitig gesperrt werden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 08.09.2017 | 19:15 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Schuljahresbeginn: Aktion "Sicherer Schulweg" startet

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Sommerferien ade - die schönsten Tage des Jahres für die Schüler neigen sich dem Ende zu. Mit dem Schulanfang am 11. September 2017 beginnt das Schuljahr 2017/2018 und damit verbunden sind wieder Risiken für die Schülerinnen und Schüler, da sich die Verkehrsteilnehmer und Schüler erst wieder aufeinander einstellen müssen. Insbesondere die Erstklässler, die sich dann am darauffolgenden Wochenende (Samstag, 16. September 2017) zum ersten Mal auf den Weg zur Schule machen, aber auch zahlreiche Grundschüler, die auf weiterführende Schulen gewechselt haben, sind Gefahren auf dem oft noch unbekannten Schulweg ausgesetzt.

In besonderem Maße wird von Eltern die Gefahr der Verletzung von Kindern als Mitfahrer im Auto unterschätzt. Deshalb muss gerade bei den "Eltern-Taxis" auf die korrekte Sicherung im Auto - auch auf noch so kurzen Strecken - geachtet werden.

Auch die Mannheimer Polizei hat sich mit der Schwerpunktaktion "Sicherer Schulweg" auf den Schulanfang eingestellt. Die Vorbereitungen sind abgeschlossen und mit Beginn des Schuljahres starten intensive Überwachungsmaßnahmen.

Eines vorweg: Die Unfallzahlen in Mannheim, Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis lagen in den letzten Jahren auf niedrigem Niveau.

Dies ist insbesondere auch auf die Aktivitäten kommunaler und staatlicher Stellen sowie von Verbänden und Organisationen zurückzuführen, die sich mit Verkehrssicherheit befassen.

Unfallzahlen Im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim ereigneten sich im Jahr 2016 insgesamt 49 Schulwegunfälle (Vorjahr 30), bei denen 51 Personen (Vorjahr 31) verletzt wurden. Damit ist bei der Zahl der Schulwegunfälle und der hierbei Verletzten im vergangenen Jahr ein Anstieg auf allgemein niedrigem Niveau festzustellen.

Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Verkehrsunfälle mit Kindern um 17 auf 258 (Vorjahr 275) zurückgegangen. Dabei wurden 222 Kinder (Vorjahr 235) leicht und 35 Kinder (Vorjahr 41) schwer verletzt. Erfreulich ist vor allem, dass kein Kind tödlich verletzt wurde.

Das oberste Ziel der Mannheimer Polizei ist es, Gefahren für Schulkinder weiter zu minimieren und so die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei - wie in den Vorjahren - den neuen "Abc-Schützen", die beim Schulanfang oft erstmals mit den neuen Erfahrungen im Straßenverkehr konfrontiert werden. Um dieses Ziel zu erreichen wird das Polizeipräsidium Mannheim folgende Aktionen durchführen:

- Gezielte Überwachung an Schulen und Schulwegen, insbesondere an Fußgängerüberwegen/-furten sowie von Fußgängern gemeinsam genutzten Verkehrsflächen. Auch die Beobachtung des Radverkehrs gehört zum Konzept.

- Geschwindigkeitskontrollen, insbesondere an Stellen mit erhöhter Unfallgefahr für Kinder durch den Einsatz von Laser-Handmessgeräten und Geschwindigkeitsmessungen mit Anhaltekontrollen.

- Ein großes Augenmerk gilt Autofahrern - oftmals Eltern - die ihre Kinder vor Schulen im Haltverbot, auf Fußgängerüberwegen und unmittelbar davor sowie auf Fußgängerfurten an Ampeln, aber auch auf Geh- und Radwegen ein- und aussteigen lassen

- Überprüfung der technischen Einrichtungen an Fahrrädern.

- Neben der notwendigen Überwachung und entsprechenden Sanktionen steht auch die Aufklärung durch verkehrserzieherische Gespräche der Kinder, der Eltern und anderen beteiligten Verkehrsteilnehmern im Vordergrund. Dabei soll vor allem auf verkehrsgerechtes Verhalten zur Vermeidung von Unfällen wie z.B. die Benutzung von Rückhaltesystemen für Kinder, die Gurtanlegepflicht sowie auf die Benutzung von Radwegen hingewiesen werden.

Die Mannheimer Polizei ist guter Dinge, mit der bislang so erfolgreichen Einsatzkonzeption "Sicherer Schulweg" die Unfallzahlen weiter zu reduzieren und die Kraftfahrer für ein rücksichtsvolles, verkehrsgerechtes und besonders vorsichtiges Verhalten zu gewinnen.

Die Polizei ist aber auch auf die Mithilfe der Eltern angewiesen. Diese sollten, insbesondere mit den Schulanfängern, ein Schulwegtraining durchführen. Es hat sich als sehr sinnvoll erwiesen, mit den Kleinen den Schulweg mehrfach abzugehen und die Kinder hierbei auf Gefahren- und Problemstellen hinzuweisen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg/Zwingenberg | Nachricht vom: 04.09.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg/Zwingenberg: Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft bitten die Bevölkerung um Unterstützung bei den Ermittlungen im Fall Julia B.

myhomeseite-Nachrichten-Aktuelles-Grafik

-> Die Polizei braucht Ihre Unterstützung!

Bild: ots/Polizeipräsidium Mannheim

Heidelberg/Zwingenberg (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Wie mit polizeilichen Meldungen vom 01 . und 02. September berichtet, fanden am Freitagnachmittag Beamte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg den Leichnam einer Frau. Im Zuge der Obduktion durch das Rechtsmedizinische Institut Heidelberg wurde zweifelsfrei festgestellt, dass es sich um die seit dem 12.08.2017 verschwundene Julia B. handelt.

Im Zuge der weiteren Ermittlungsarbeit ergaben sich für die Beamten des Dezernats für Kapitaldelikte neue Ansätze und Fragestellungen, insbesondere was den Bereich des Fundorts nahe Zwingenberg angeht.

Der Leichnam der Getöteten wurde am Feldrand in einem Graben an der Gemarkungsgrenze Bensheim/Zwingenberg in unmittelbarer Nähe eines Zwingenberger Gewerbegebiets gefunden. Der Fundort liegt nur wenige hundert Meter von der Autobahnanschlussstelle der A 5 "Zwingenberg" entfernt.

Wer hat seit Samstag 12. August, 06:15 Uhr den abgebildeten Mann gesehen? Von besonderem Interesse ist hierbei der oben beschriebene Bereich.

Wo und wann - ebenfalls ab Samstag, 12. August, frühmorgens - fiel der Geschäftswagen von Julia B., eine schwarze Mercedes E-Klasse mit dem amtlichen Kennzeichen HD-CS 88, auf?

Mit wie vielen Personen war das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt besetzt?

War erkennbar, wer sich im Fahrzeuginneren befand?

Hinweisgeber werden gebeten, die Polizei unter 0621/174-5555 anzurufen.

Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 04.09.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Straßenverkehrsgefährdung - Zeugen und weitere Geschädigte gesucht!

Heidelberg (ots) - Zeugen für eine Straßenverkehrsgefährdung suchen derzeit die Ermittler des Polizeireviers Heidelberg-Mitte.

Bereits am Mittwoch, den 30. August kam es gegen 17:00 Uhr im Bereich der Gemarkung Königstuhl zwischen dem Manfred-Lautenschläger-Kreisel und dem Parkplatz "Drei Eichen" zu einem Vorfall im Straßenverkehr, bei dem eine 52-jährige Pkw-Fahrerin aus Mauer von einem Raser an Leib und Leben gefährdet wurde. Die Frau war zusammen mit einem Bekannten in deren schwarzen Fiat Panda unterwegs, als ihr ein trotz Gegenverkehrs überholender Pkw entgegenkam. Nur durch eine Vollbremsung konnte die geistesgegenwärtig reagierende Frau einen Zusammenstoß verhindern.

Die Polizei sucht nun zum einen nach dem rücksichtslos überholenden Pkw-Führer. Er fuhr einen in einem ungewöhnlichen hellen Blau lackierten Audi. Das Auto sei zudem aufgrund seines getunten Zustandes sehr auffällig gewesen. Des Weiteren sind die Ermittler auf der Suche nach weiteren Zeugen, insbesondere den Pkw-Lenkern, die der Audi auf waghalsige Art und Weise überholte, bevor er sich aufgrund des Gegenverkehrs in eine Lücke drängte. Sie kommen möglicherweise als Geschädigte in Betracht und werden daher ebenso wie weitere Zeugen und Hinweisgeber gebeten, die Polizei unter 06221/99-1700 anzurufen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 04.09.2017 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Hoher Sachschaden bei Wohnungseinbruch

Heidelberg (ots) - In ein Mehrfamilienhaus in der Bahnhofstraße brachen Unbekannte in der Zeit zwischen dem 19. August und dem 01. September, 10:00 Uhr ein.

Der oder die Täter gelangten auf bislang ungeklärte Art in die Wohnung im 2. OG und stahlen aus einer Holztruhe hochwertigen Schmuck im Wert von rund 50.000 Euro.

Mit der Klärung der genauen Tatumstände ist nun die Ermittlungsgruppe Eigentum bei der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg befasst.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 04.09.2017 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Raub - Zeugen gesucht!

Heidelberg (ots) - Zeugen für eine Raubstraftat in der Berliner Straße in der Nacht zum Freitag suchen die Ermittler des Raubdezernats der Kriminalpolizeidirektion in Heidelberg.

Der Geschädigte ein, 30-jähriger Dossenheimer, war gegen 02:00 Uhr in Höhe des DKFZ zu Fuß unterwegs, als er auf drei Unbekannte stieß. Eigenen Angaben zufolge wollte der Geschädigte just in diesem Moment von seinem Handy aus ein Taxi rufen. Unmittelbar, nachdem ihn das Trio passiert hatte, machte es kehrt und ging den Mann körperlich an und entwendete das Handy.

Der Mann wurde leicht verletzt. Die drei entkamen mit einem I-Phone 6s in unbekannte Richtung. Von den Tatverdächtigen ist lediglich bekannt, dass sie dunkel gekleidet waren, etwa 25 bis 30 Jahre alt sein sollen und ein südeuropäisches Äußeres hatten.

Hinweise werden unter 0621/174-5555 an den Kriminaldauerdienst erbeten.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 02.09.2017 | 19:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Nach Leichenfund in Zwingenberg: Leichnam identifiziert

Heidelberg (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Wie mit polizeilicher Meldung vom gestrigen Tag berichtet, wurde am frühen Freitagnachmittag im Bereich der Autobahnanschlussstelle Zwingenberg der Leichnam einer Frau gefunden.

Mittlerweile sind die Untersuchungen der Mitarbeiter des rechtsmedizinischen Instituts in Heidelberg soweit fortgeschritten, dass die Identität der Frauenleiche feststeht. Es handelt sich um die am 13. August vermisst gemeldete 26-jährige Julia B. aus Heidelberg-Emmertsgrund.

Weitere Angaben zum gegenwärtigen Stand der Ermittlungen können derzeit nicht gemacht werden.

Zusatz: Aus gegebenem Anlass bitten Staatsanwaltschaft und Polizei alle Medienvertreter dringend um die Beachtung des folgenden Hinweises. Bitte nehmen Sie Abstand davon, die Familie der Geschädigten -in welcher Form auch immer- zu kontaktieren. Respektieren Sie den Wunsch der Familie B. in Ruhe gelassen zu werden!

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Zwingenberg/Heidelberg | Nachricht vom: 01.09.2017 | 22:20 Uhr | Quelle: ( ots )

Zwingenberg/Heidelberg: Fund einer Frauenleiche im südhessischen Zwingenberg

Zwingenberg/Heidelberg (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim

Am frühen Freitagnachmittag wurde im Bereich der Autobahnanschlussstelle Zwingenberg der Leichnam einer Frau gefunden.

Derzeit befindet sich die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg -unterstützt von Beamten der hessischen Landespolizei- mit starken Kräften der Kriminaltechnik sowie des Kriminaltechnischen Instituts des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg vor Ort. Die Ermittler prüfen insbesondere, ob ein Zusammenhang zu den derzeit laufenden Verfahren der Heidelberger Kriminalpolizei besteht.

Die Identifizierung des Leichnams durch das rechtsmedizinische Institut in Heidelberg wird aller Voraussicht nach mehrere Tage dauern.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 29.08.2017 | 22:30 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Pkw fährt einen 2 Meter tiefen Treppenabgang herunter

Heidelberg (ots) - Ein ungewöhnlicher Unfall ereignete sich am 29.08.2017 gegen 18:50 Uhr auf dem Boxbergring in Heidelberg-Boxberg. Ein 79 jähriger Mann aus Heidelberg fuhr mit seinem Pkw auf dem Boxbergring den Berg talwärts. Aus bislang ungeklärter Ursache verliert er dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug kommt nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzt ca. 2 Meter tief einen Treppenabgang zu einer Tiefgarage herab. Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.08.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Bergheimer Straße in Höhe Haltestelle Altes Hallenbad ab Mittwoch, 30. August, gesperrt

Wegen einer dringenden Kanalreparatur muss die Bergheimer Straße in Richtung Bismarckplatz ab Mittwoch, 30. August 2017, bis voraussichtlich Montag, 4. September 2017, gesperrt werden. Der Verkehr wird über die Römerstraße und die Thibautstraße umgeleitet. Für Anliegerinnen und Anlieger auf der Südseite der Straße wird eine Überfahrt über die Gleise aus Richtung Bismarckplatz angelegt.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.08.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Sprinter prallt frontal gegen Linienbus - Fahrer schwer verletzt - aufwändige Bergungsarbeiten - Vollsperrung

Heidelberg (ots) - Schwer verletzt wurde ein 23-jähriger Fahrer eines Mercedes Sprinters bei einem Verkehrsunfall am Montag, um 9.20 Uhr auf dem Unteren St. Nikolausweg. Nach den bisherigen Unfallermittlungen fuhr der 23-Jährige talwärts, wobei er die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h überschritt. Dies hatte zur Folge, dass er beim Erkennen des entgegenkommenden Linienbusses in einer Rechtskurve eine Vollbremsung einleitete und das Fahrzeug nach rechts zog. Dabei fuhr er die Böschung hoch, drehte sich nach links und prallte frontal gegen den Bus. Der 23-Jährige wurde schwer verletzt in seinem total beschädigten Auto eingeklemmt und musste von der Berufsfeuerwehr aus Heidelberg befreit werden. Während der schwierigen Rettungsarbeiten wurde der 23-Jährige notärztlich versorgt und anschließend mit einem Rettungswagen in eine Heidelberger Klinik gebracht. Der Busfahrer und vier Fahrgäste blieben unverletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 40.000 Euro. Während der Bergungsarbeiten und dem Abschleppen der Fahrzeuge sowie der Reinigung der Fahrbahn musste die Straße bis nach 14 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde von der Polizei umgeleitet.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.08.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Schlossbergtunnel ab Freitagnachmittag, 1. September, wieder geöffnet

Der Schlossbergtunnel in der Heidelberger Altstadt wird ab Freitagnachmittag, 1. September 2017, wieder für den Verkehr freigegeben. Die Instandsetzungsarbeiten konnten damit wie geplant zur Schlossbeleuchtung abgeschlossen werden.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.08.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Letzte Schlossbeleuchtung des Jahres am 2. September

Die dritte und letzte Schlossbeleuchtung in diesem Jahr findet am Samstag, 2. September 2017, statt. Viele tausende Menschen verfolgen regelmäßig das Spektakel, wenn das Heidelberger Schloss und der Himmel über der Altstadt in bunten Farben leuchten. Um 22.15 Uhr wird die Schlossbeleuchtung mit bengalischem Leuchtfeuer und einem spektakulären Feuerwerk beginnen. Ausführliche Informationen sind auf den Internetseiten von Heidelberg Marketing – www.heidelberg-marketing.de – zu finden.

Alte Brücke ab 17 Uhr gesperrt

Wegen der Aufbauarbeiten des Feuerwerks wird die Alte Brücke am 2. September ab 17 Uhr für den Fußgängerverkehr gesperrt. Die B 37 wird ab etwa 21.30 Uhr entlang der Altstadt zwischen Schurmannstraße/Ernst-Walz-Brücke und Karlstor sowie die Theodor-Heuss-Brücke ab circa 22 Uhr für jeglichen Fahrzeugverkehr gesperrt. Fußgänger können die Brücke durchgehend passieren. Die Brückenkopfstraße ab der Brückenstraße, die Ziegelhäuser Landstraße bis zum Stiftweg sowie die Neuenheimer Landstraße und die Uferstraße werden ab 21 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Sperrungen werden nach dem Ende der Veranstaltung gegen 23 Uhr wieder aufgehoben. Nach der Schlossbeleuchtung kann es aufgrund von Abbauarbeiten an den Neckarbrücken zu Verkehrsbehinderungen kommen. Es ist ratsam, mit dem öffentlichen Nahverkehr anzureisen oder das Fahrzeug möglichst so zu parken, dass nach dem Ende der Veranstaltung keine der Neckarbrücken befahren werden muss.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.08.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck besuchte die Mobilitätsnetz-Projekte Bahnstadt und Pfaffengrund

Die Mobilitätsnetz-Projekte in der Bahnstadt und im Pfaffengrund schreiten zügig voran. Im Juli 2016 haben die Arbeiten für die neue Bahnstadt-Straßenbahn im Bereich Grüne Meile begonnen, seit Anfang 2017 wird die Trasse in der Eppelheimer Straße umgebaut. Beide Maßnahmen liegen gut im Zeitplan: Die Inbetriebnahme der Gleisstrecke im Pfaffengrund, durch die Grüne Meile und zur Czernybrücke ist für Ende 2017 geplant. Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck informierte sich am Donnerstag, 24. August 2017, vor Ort über den Baufortschritt.

„Die Straßenbahn-Projekte in der Bahnstadt und im Pfaffengrund entwickeln sich rasant. Das ist umso bemerkenswerter, als dass wir für den Trassenbau rund hundert Einzelmaßnahmen koordinieren müssen: diverse Leitungsarbeiten, die Herstellung von Ampelanlagen, Gehwegen, Fahrbahnen, Haltestellen und Gleisen“, sagt Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck: „Schon Ende des Jahres werden die Bewohnerinnen und Bewohner der Bahnstadt mit der Straßenbahn schnell und umweltfreundlich ins Stadtgebiet unterwegs sein.“

Bahnstadt: Stand der Gleisbauarbeiten

In der Bahnstadt ist der Gleisbau in den Bauabschnitten 1 und 2 bereits fertiggestellt: Zwischen Da-Vinci-Straße und Marga-Faulstich-Straße wurden insgesamt rund 720 Meter Doppelgleis verlegt. Außerdem wurde Anfang August das neue Gleisdreieck am Gadamerplatz eingebaut. Derzeit sind die neuen barrierefreien Haltestelle Gadamerplatz und Eppelheimer Terrasse im Bau, ebenso die Gleistrasse in der Galileistraße. Als nächstes wird die Gleistrasse zwischen Marga-Faulstich-Straße und Eppelheimer Straße hergestellt: Die Tiefbauarbeiten für die Fahrleitungen sind bereits abgeschlossen, im September soll mit der Verlegung der Gleise begonnen werden.

Bahnstadt: Stand der Straßenbauarbeiten

Aktuell wird auch der Knotenpunkt Czernyplatz grundhaft ausgebaut: Die Stadtwerke Heidelberg führen Leitungsarbeiten durch, außerdem wird eine neue Ampelanlage für die Straßenbahnen sowie für den Autoverkehr gebaut. Anschließend werden die Oberflächen des Czernyplatzes hergestellt. Im Czernyring haben die Umbauarbeiten ebenfalls begonnen. In der Galileistraße folgt der Straßenbau etwas später: Die Gehwege hier werden erst parallel zur Entwicklung der angrenzenden Baufelder (C5 Nahversorgungszentrum „Westarkaden“ sowie C4) fertiggestellt. Dies ist auch in der Grünen Meile vorgesehen. Voraussichtlich 2018 werden der Lange Anger zwischen Agnesistraße und Eppelheimer Terrasse sowie die Marie-Baum-Straße ausgebaut.

Pfaffengrund: aktueller Stand

In der Eppelheimer Straße im Pfaffengrund sind die Gleistrasse und die Fahrbahn zwischen Kurpfalzring und Stadtwerkegelände bis auf die Fahrbahndecke bereits fertiggestellt. Auch die Leerrohre im Gleisbereich und im nördlichen Gehweg sind hier bereits eingebaut und die Arbeiten für Fernwärme, Gas und Wasser abgeschlossen. Aktuell werden die Haltestelle Henkel-Teroson-Straße hergestellt, die Kreuzung Eppelheimer Straße / Diebsweg / Henkel-Teroson-Straße umgebaut sowie der Kanal fertiggestellt. Die Arbeiten am südlichen Geh- und Radweg haben begonnen, dieser wird vom Kurpfalzring in Richtung Kaufland erneuert.

Wie geht es weiter

Die neue Straßenbahntrasse durch die Grüne Meile zwischen Eppelheimer Straße und Czernybrücke sowie die umgebaute Trasse im Pfaffengrund sollen Ende 2017 in Betrieb genommen werden, so dass die Straßenbahnlinie 22 wieder fahren kann. Voraussichtlich ab Ende Oktober startet der Trassenbau zwischen Gadamerplatz und Montpellierbrücke. Die Fertigstellung ist für 2018 geplant, so dass die Straßenbahnen 22 und 26 dann auf ihren künftigen Linienwegen fahren können.

Mobilitätsnetz Heidelberg: Neubau der Straßenbahn durch die Bahnstadt

Die neue Straßenbahntrasse in der Bahnstadt wird durch die Grüne Meile und den Czernyring verlaufen und mit ihrem Rasen-Gleisbett den grünen Charakter der Bahnstadt unterstreichen. Die derzeitige Gleisführung über die Eppelheimer Straße zwischen Baumarkt und Czernybrücke wird aufgegeben, da die Grüne Meile für den neuen Stadtteil zentraler liegt und in dieser Lage die Wohnbebauung besser erschließt. Die neuen Haltestellen Eppelheimer Terrasse, Gadamerplatz und Hauptbahnhof Süd werden barrierefrei ausgebaut und mit modernen Fahrgastinformationssystemen ausgestattet.

Mobilitätsnetz Heidelberg: Umbau der Trasse im Pfaffengrund

Die Trasse in der Eppelheimer Straße wird zwischen den Haltestellen Henkel-Teroson-Straße und Kranichweg umgebaut. Ziel ist es, die Straßenbahn zu beschleunigen und die Verkehrssicherheit zu verbessern. Die Haltestellen Kranichweg und Stotz werden zu einer neuen barrierefreien Haltestelle zusammengelegt, die Haltestellen Marktstraße und Henkel-Teroson-Straße werden barrierefrei ausgebaut. Auch die Fahrbahn sowie die Geh- und Radwege werden erneuert.

Künftige Linienführung

Im Zuge des Trassenneubaus in der Bahnstadt wird die Führung der Linien 22 und 26 angepasst. Damit werden Kirchheim, Pfaffengrund und Eppelheim direkt an den Hauptbahnhof angebunden.

- Die Linie 22 wird von der Eppelheimer Straße auf die neue Bahnstadttrasse verlegt: Die Straßenbahnen fahren künftig von Eppelheim kommend über die Grüne Meile und den Czernyring zur Montpellierbrücke, von dort weiter über die Kurfürsten-Anlage zum Bismarckplatz. Die umsteigefreie Fahrt in die Innenstadt ist also weiterhin möglich. Die Fahrzeiten zwischen Eppelheim und dem Bismarckplatz bleiben etwa gleich.

- Die Linie 26 fährt künftig von Kirchheim kommend über den Czernyring und die Grüne Meile zur Czernybrücke, von dort weiter auf der heutigen Strecke der Linie 22 durch die Bergheimer Straße zum Bismarckplatz. Die Fahrzeiten zwischen Kirchheim und dem Bismarckplatz verlängern sich um etwa vier Minuten, dafür erhalten die Fahrgäste einen direkten Anschluss an den Hauptbahnhof und das künftige Multiplex-Kino. Zudem können sie schneller in Richtung Neuenheimer Feld umsteigen. Beide Straßenbahnlinien halten an den neuen Haltestellen Gadamerplatz und Hauptbahnhof Süd.

Mobilitätsnetz Heidelberg

Mit dem Mobilitätsnetz Heidelberg wird das Straßenbahnnetz in Heidelberg umfassend und nachhaltig ausgebaut. Die Fahrzeiten werden kürzer, die Umsteigesituationen optimiert – eine Zeitersparnis gerade für die Pendlerinnen und Pendler. Das macht den Umstieg auf die Straßenbahn attraktiv und ist somit ein wichtiger Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität in Heidelberg und zur Entlastung des Straßenverkehrs. Das Mobilitätsnetz Heidelberg ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Heidelberg, der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) und der Heidelberger Straßen- und Bergbahn GmbH (HSB).

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 26.08.2017 | 06:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Großaufgebot der Polizei sucht nach der verschwundenen Julia B.

Heidelberg (ots) - Seit den frühen Morgenstunden des 25. August suchen etwa 70 Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Mannheim unter Verstärkung von Beamten benachbarter Polizeipräsidien nach der verschwundenen Julia B. Unterstützung erfahren die Einsatzkräfte durch mehrere Hundeführer.

Die Polizei geht davon aus, auf diese Weise Hinweise bezüglich des Verbleibs der verschwundenen jungen Frau zu erlangen. Bei der Suchaktion handelt es sich nicht um die erste dieser Art. Sowohl nach dem Auffinden des Geschäftswagens der jungen Frau in der Mannheimer Innenstadt als auch in den vergangenen Tagen kamen Personenspürhunde zum Einsatz.

Die Auswertung eventueller Spurenträger obliegt der Ermittlungsgruppe "Grund", welche bereits seit mehreren Tagen dezernatsübergreifend mit 26 Kriminalisten den Fall "Julia B." bearbeitet.

Da die Suchaktion zum Berichtszeitpunkt andauert, können bislang keine Aussagen zu etwaigen Funden bzw. Spuren getätigt werden. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Heidelberg und Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an. Es wird nachberichtet.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 23.08.2017 | 18:49 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg/Walldorf: A 5 - Verkehrsrowdy außer Kontrolle - Zeugen und Geschädigte gesucht

Walldorf/Heidelberg/Karlsruhe (ots) - Der Fahrer eines silbernen Toyotas mit britischer Zulassung ist am Dienstag gegen 17.15 Uhr wegen seiner aggressiven Fahrweise und seines absonderlichen, rücksichtslosen Verhaltens auf der Autobahn A5 aufgefallen. Zeugen beschreiben beispielsweise, wie der Mann, der in nördlicher Richtung auf der linken Fahrspur unterwegs war, ohne Grund eine Vollbremsung hinlegte. Eine nachfolgende PKW-Fahrerin konnte gerade noch ihr Fahrzeug abbremsen um einen Unfall zu vermeiden. Dann gab der rüpelhafte Fahrer wieder Vollgas und warf dabei mehrere Dosen aus dem Fenster, wobei eine gegen die linke, hintere Kotflügelseite eines Fahrzeugs prallte. Auf seiner weiteren Fahrt fiel der bislang unbekannte Fahrer erneut auf, als er in Höhe Walldorf/ Wiesloch einem Fahrzeugführer zunächst bis auf circa 50 cm auffuhr. Anschließend überholte er ihn rechts. Nachdem sich der aggressive Mann dann mit der Heckstoßstange auf Höhe des rechten Außenspiegels des Autofahrers befand, zog er unvermittelt nach links. Infolgedessen musste der Geschädigte stark abbremsen um einen Unfall zu vermeiden. Als der Betroffene hupte zeigte ihm der Verkehrsrowdy den Mittelfinger. Im weiteren Verlauf bremste der Toyota-Lenker den Geschädigten auf Höhe des Autobahnkreuzes Heidelberg nochmals aus und warf beim Vorbeifahren einen schwarzen Regenschirm gegen dessen Fahrertüre wodurch Beschädigungen entstanden. Der Beschuldigte wurde zuletzt gesehen, als er weiter auf der Bundesstraße 535 in Richtung Schwetzingen fuhr und dabei alle roten Ampeln missachtete. Zeugen, die diese Vorfälle beobachtet haben oder selbst durch die rücksichtslose Fahrweise des Verkehrsrowdys gefährdet wurden werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Karlsruhe, Telefon 0721 944840, zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 22.08.2017 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Unbekannter schlägt und bedroht zwei junge Männer - Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - Von einem bislang unbekannten Täter wurden bereits am vergangenen Donnerstag (17.08.) zwei junge Männer im Alter von 19 und 20 Jahren geschlagen und bedroht. Die Opfer wurden von dem Unbekannten, der mit einem Skateboard angefahren kam und eine Flasche Schnaps in der Hand hielt, gegen 1.30 Uhr an der Einmündung Berliner Straße/Im Neuenheimer Feld angesprochen und gefragt, "warum sie ihn so anschauen würden". Während des folgenden Gesprächs schlug der Täter unvermittelt dem 19-Jährigen mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Dem 20-Jährigen stieß er mit beiden Händen vor die Brust, so dass dieser rückwärts taumelte. Außerdem drohte er damit, die Beiden "abzustechen", nachdem diese die Polizei verständigen wollten. Anschließend flüchtete anschließend in Richtung Neckar. Die beiden Männer riefen erst nach etwa einer halben Stunde über Notruf die Polizei an und teilten den Sachverhalt mit.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 23 - 25 Jahre, ca. 180 cm groß, schlank, dunkelhäutig, afrikanisches Erscheinungsbild. Er sprach deutsch mit hiesigem Dialekt. Bekleidet mit einem schwarzen Hoodie, einem dunklen Beanie auf dem Kopf und einer dunklen langen Jogginghose. Darüber hinaus hatte er eine dunkelblaue, runde Bluetoothbox bei sich.

Wer kennt eine solch beschriebene Person bzw. wer kann sonstige Hinweise geben? Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Heidelberg-Nord unter Telefon 06221/45690 entgegen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 19.08.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Junger Mann bei Unfall schwer verletzt!

Heidelberg (ots) - Ein 18 jähriger Mann aus Heidelberg fuhr am 19.08.2017 gegen 06:25 Uhr auf der Peterstaler Straße in Ziegelhausen in Richtung Peterstal. In Höhe der Hausnummer Nr. 104 kam er aus bislang unbekannten Gründen nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen zwei dort geparkte Fahrzeuge. Der junge Mann erlitt dabei ein schweres Bauchtrauma und musste mit einem RTW in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ursächlich für den Unfall könnte eine mögliche Beeinflussung durch Betäugbungsmittel bzw. Alkohol beim Fahrer gewesen sein. Dies wird nun nach Entnahme einer Blutprobe im Krankenhaus genauer untersucht. Insgesamt entstand bei dem Unfall ein Sachschaden von ca. 20.000 Euro.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 15.08.2017 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Hier Quelle eingeben! )

Heidelberg: Fußgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt - Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - Am Montagnachmittag wurde eine Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall in der Kurfürsten-Anlage schwer verletzt.

Die 26-Jährige kam aus Richtung Hauptbahnhof und überquerte gegen 17.50 Uhr die Fahrbahn in Richtung Kurfürstenpassage, dabei wurde sie von einem VW erfasst. Nach derzeitigen Erkenntnissen zeigte die Ampel des 66-jährigen Auto-Fahrers Grün- und die der Fußgängerin Rotlicht. An dem VW entstand geringer Sachschaden. Die Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Mannheim unter Telefon 0621/174-4045 in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 09.08.2017 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Vorsicht - Falscher Polizist am Telefon - Trickbetrüger versuchen vorwiegend ältere Menschen zur Herausgabe ihrer Wertsachen zu bringen

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis (ots) - Trickbetrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus, um vorwiegend ältere Menschen zur Herausgabe ihrer Wertsachen zu bringen.

Das Telefon klingelt, auf dem Display die 110, am Apparat ein Polizeibeamter. Der Polizist erkundigt sich, ob Wertsachen in der Wohnung seien, man müsse diese in Sicherheit bringen bzw. Spuren sichern. Gleich würde deshalb ein weiterer Beamter vor der Haustür stehen, um die Wertsachen in Empfang zu nehmen. So oder ähnlich versuchen derzeit Trickbetrüger im gesamten Bundesgebiet vorwiegend ältere Menschen um ihre Ersparnisse zu bringen. Sogar vermeintliche Haftbefehle wurden schon verschickt, mit dem Hinweis, diese seien nur durch das Zahlen einer hohen Summe abzuwenden. Die Fälle häufen sich.

"Die Betrüger geben sich am Telefon überzeugend als Polizisten, z.B. Kommissare, aber auch als Staatsanwälte aus, um so auf perfide Weise das Vertrauen der Angerufenen - zumeist Senioren und Seniorinnen, zu gewinnen", erläutert Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Dabei nutzen die Täter eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer erscheinen lässt - obwohl die Anrufer zumeist aus dem Ausland agieren.

Unter Vorwänden, wie beispielsweise die Polizei habe Hinweise auf einen geplanten Einbruch, gelingt es den Betrügern immer wieder, ihren Opfern mittels geschickter Gesprächsführung glaubwürdig zu vermitteln, dass ihr Geld und ihre Wertsachen zuhause nicht sicher seien. Ein Polizist in Zivil werde vorbei kommen, um das gesamte Geld und sämtliche Wertsachen "in Sicherheit" zu bringen. Ein anderer Vorwand ist, dass die Ersparnisse auf untergeschobenes Falschgeld überprüft bzw. Spuren gesichert werden müssten, ein Polizist komme vorbei und werde Geld beziehungsweise Wertsachen abholen.

Auch auf die Konten und Bankdepots ihrer Opfer haben es die Betrüger abgesehen. Unter dem Hinweis, die Bankmitarbeiter seien korrupt, sollen die Angerufenen ihre Konten und Bankdepots leeren und einem Unbekannten, der sich als Polizist ausgibt, übergeben. Andere Betrugsopfer werden von der falschen Polizei dazu aufgefordert, per Western Union Geld ins Ausland zu überweisen, damit eine angebliche Betrügerbande festgenommen werden könne. Reagiert ein Opfer misstrauisch, wird es u.a. mit dem Hinweis, es behindere eine polizeiliche "Aktion", wenn es nicht mitmache, unter Druck gesetzt und eingeschüchtert.

Besonders dreiste Täter gaben sich auch schon als Mitarbeiter des Bundeskriminalamts in "hochgeheimer Mission" aus. Hatten sich ihre Opfer bereits bei der richtigen Polizei gemeldet, weil sie misstrauisch geworden waren, kontaktierten die Täter ihr Opfer erneut, um es mit dem Hinweis, diese echte Polizei sei korrupt und würde die hochgeheime Operation des Bundeskriminalamts stören, zu verwirren. Dabei scheuten sich die Betrüger nicht, gefälschte Verpflichtungserklärungen zum Beispiel eines "informellen Mitarbeiters des Bundeskriminalamts" oder ähnliche Anschein-Dokumente zu verwenden, um ihr Opfer zu täuschen.

Neben den Anrufen wurden in jüngster Zeit sogar Haftbefehle verschickt mit der Aufforderung, die im Schreiben genannte Geldstrafe zu bezahlen, ansonsten drohe die Inhaftierung.

Tipps der Polizei:

Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das tun nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen Sie die Nummer selber. Sie können sich aber auch an das örtliche Polizeirevier wenden. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sie im Zweifelsfall selber wählen können.

Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!

Auflegen sollten Sie, wenn:

- Sie nicht sicher sind, wer anruft.

- Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z.B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben.

- Sie der Anrufer auffordert, Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände herauszugeben, bzw. Geld zu überweisen, insbesondere ins Ausland.

- Sie der Anrufer unter Druck setzt.

- Der Anrufer Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, z.B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll.

Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.

Präventionstipps von Expertin in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst"

Die Präventionsexpertin Kriminalrätin Gabriele Renner wird in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" am 09.08.2017 um 20:15 Uhr mehr über die Tricks der "Falschen Polizeibeamten" erzählen und wie sich Bürgerinnen und Bürger schützen können.

Weitere Informationen zum Thema "Falscher Polizeibeamter" finden Sie unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-im-namen-der-polizei/

Diese Pressemitteilung sowie weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.polizei-beratung.de/presse Bilder zu verschiedenen Themen der Kriminalprävention finden Sie unter: https://www.polizei-beratung.de/presse/pressebilder.html

PROFIL PROGRAMM POLIZEILICHE KRIMINALPRÄVENTION

Das Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) verfolgt das Ziel, die Bevölkerung, Multiplikatoren, Medien und andere Präventionsträger über Erscheinungsformen der Kriminalität und Möglichkeiten zu deren Verhinderung aufzuklären. Dies geschieht unter anderem durch kriminalpräventive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und durch die Entwicklung und Herausgabe von Medien, Maßnahmen und Konzepten, welche die örtlichen Polizeidienststellen und andere Einrichtungen, zum Beispiel Schulen, in ihrer Präventionsarbeit unterstützen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 09.08.2017 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Anrufe falscher Polizeibeamter - Hinweise für den Verdachtsfall

Heidelberg (ots) - Das Landeskriminalamt und das Polizeipräsidium Mannheim warnen vor der Betrugsmasche "Falscher Polizeibeamter". Immer häufiger treiben falsche Polizisten ihr trügerisches Spiel mit vorwiegend arglosen, älteren Menschen und bringen sie um ihre Ersparnisse, Schmuckstücke sowie Wert- oder Kunstgegenstände. Die Täter geben sich als Polizisten oder andere Amtspersonen aus und täuschen oftmals vor, über den Polizeinotruf "110" oder andere Behördenleitungen anzurufen. Dieser Telefonbetrug ermöglicht den Tätern, fast ohne Risiko an schnelles Geld oder Vermögenswerte zu kommen und nimmt rasant zu. Im Jahr 2014 haben die dreisten Täter 84-mal zum Telefon gegriffen und ihre Opfer zu einer verhängnisvollen Fehleinschätzung des Anrufs gebracht und mit dieser Masche Beute im Wert von rund 200.000 Euro gemacht. Die lukrative Betrugsmasche verdoppelte sich im Jahr 2015 und steigerte sich im letzten Jahr nochmalig auf 225 Fälle. Der Vermögensschaden auf der Opferseite lag bei insgesamt weit über zwei Millionen Euro. Die Internettelefonie ermöglicht jedermann, im Display jede beliebige Rufnummer anzeigen zu lassen und damit über den wirklichen Anrufer zu täuschen. Mit wilden Räuberpistolen erwecken die falschen Polizisten bei ihren Opfern den Eindruck, diese werden alsbald von Einbrechern heimgesucht, die es auf ihr Bargeld und ihre Wertgegenstände abgesehen haben. Die falschen Polizisten gaukeln vor, dass Geld und Wertsachen weder zu Hause noch auf der Bank sicher seien. Schließlich kündigen sie an, einen Polizisten in Zivil vorbei zu schicken, der Geld und Wertsachen zur sicheren Verwahrung abholt.

Gleich zwei Meldungen zu Anrufen falscher Polizeibeamter gingen am Dienstag, zwischen 22:30 Uhr und 23 Uhr, bei der Polizei in Heidelberg ein. Eine 70-Jährige meldete einen Anruf einer männlichen Person, die sich als Polizeibeamter ausgab und Fragen bezüglich ihres Vermögen stellte. Bei einer 61-jährigen Frau ging kurze Zeit später ebenfalls ein Anruf eines angeblichen Polizisten ein, der über erfolgte Einbrüche berichtete. Beide Damen verhielten sich richtig und verständigten unverzüglich die "echte" Polizei.

Um sich vor der Betrugsmasche "falscher Polizeibeamter" zu schützen, raten das LKA Baden-Württemberg und das Polizeipräsidium Mannheim:

- Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 an.

- Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf. So werden Sie Betrüger los.

- Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach schnellen Entscheidungen, Kontaktaufnahme mit Fremden sowie Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen.

- Wählen Sie die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.

- Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

- Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 09.08.2017 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Verdacht eines Sexualdelikts; Geschädigte Frauen gesucht

Heidelberg (ots) - Wegen des Verdachts, ein Sexualdelikt begangen zu haben, ermittelt das Dezernat Sexualdelikte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg gegen einen 21-jährigen Tunesier.

Der Mann soll am Freitagabend (4. August) mehrere Frauen -die Anzahl ist beislang noch nicht bekannt- in unmittelbarer Nähe eines Kultur- und Konzerthauses am zollhofgarten, im Vorbeigehen unsittlich berührt, bzw. auf den Hintern geschlagen haben.

Ein Zeuge hatte gegen 22.30 Uhr das Treiben des Mannes, der anschließend in Richtung Hauptbahnhof flüchtete, beobachtet und die Polizei verständigt.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung wurde der Verdächtige, auf den die Beschreibung eindeutig zutraf, am Hauptbahnhof festgenommen.

Bei Eintreffen einer Streife am Zollhofgarten hatten sich jedoch sämtliche belästigte Frauen bereits entfernt und sich auch bislang noch nicht bei einer Polizeidienststelle gemeldet.

Diese Frauen, die von dem Verdächtigen sexuell belästigt wurden, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-5555 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 09.08.2017 | 07:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Schlägerei auf dem Bismarckplatz - Zeugen gesucht!

Heidelberg (ots) - Noch keinen Schritt weiter sind die Ermittler des Polizeireviers Heidelberg-Mitte, bei der Aufklärung einer wechselseitig begangenen Körperverletzung, die sich bereits am Samstag, 22.07., gegen 2:40 Uhr auf dem Bismarckplatz ereignete. Zwei Personengruppen, darunter drei junge Männer und eine Frau im Alter von 21 bis 26 Jahren, gerieten aus bislang unbekannten Gründen in Streit, wonach es zu gegenseitigen Körperverletzungen und Beleidigungen kam. Einer der Streithähne, ein 21-Jähriger, wurde dabei verletzt und musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Da die Beteiligten unterschiedliche Angaben zum Tathergang machten, bittet die Polizei um Hinweise. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter Tel.: 06221/99-1700 zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 05.08.2017 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Unfall mit insgesamt fünf Fahrzeugen und einer 11-jährigen Radfahrerin

Heidelberg (ots) - Eine 12-jährige Radfahrerin stürzte ohne Fremdeinwirkung am Samstagmittag gegen 11 Uhr in der Sofienstraße Höhe Plöck auf die Fahrbahn. Das Mädchen zog sich bei dem Sturz Abschürfungen und Prellungen zu. Ein Toyota-Fahrer musste deshalb bis zum Stillstand abbremsen und konnte so einen Zusammenstoß vermeiden. Die drei dahinter fahrenden Pkw konnten ebenfalls rechtzeitig bremsen. Ein Renault Megane-Fahrer erkannte die Situation jedoch zu spät und fuhr auf das vor ihm bremsende Fahrzeug, einen Daimler-Benz, auf. Dies hatte zur Folge, dass die Fahrzeuge aufeinander geschoben wurden. An drei Fahrzeugen entstand Sachschaden in Gesamthöhe von 6000 Euro. Außerdem waren zwei der Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Zwei Pkw-Führer wurden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Sofienstraße war zeitweise halbseitig gesperrt und der Verkehr über die Friedrich-Ebert-Anlage umgeleitet.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 03.08.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Ampel im Bereich Römerstraße / Lessingstraße nach Blitzeinschlag ausgefallen - Fahrstreifen in Richtung Innenstadt teilweise gesperrt

Ein Blitzeinschlag im Bereich der Hermann-Maas-Brücke hat am Dienstagabend, 1. August, das Steuergerät der Ampelanlage Römerstraße / Lessingstraße beschädigt. Das Gerät kann nicht mehr repariert werden. Es wird voraussichtlich im Laufe der nächsten Woche ausgetauscht. Bis dahin müssen aus Verkehrssicherheitsgründen im Bereich der Kreuzung Römerstraße / Lessingstraße / Franz-Knauff-Straße die Fahrstreifen in Richtung Innenstadt reduziert werden. Pro Zufahrt steht nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Stadt Heidelberg bittet um Verständnis.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 03.08.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg: Gehweg in der Dossenheimer Landstraße 54/56 wird Mitte August begradigt - Fußgängerampel in Höhe Mühlingstraße während der Arbeiten außer Betrieb

Die Stadt Heidelberg wird in den Sommerferien in der Dossenheimer Landstraße in Höhe der Hausnummern 54/56 den östlichen Gehweg erneuern. Der Gehweg ist zur Fahrbahn hin sehr stark geneigt und daher für Fußgängerinnen und Fußgänger nicht gut benutzbar. Er soll deshalb begradigt und teilweise verbreitert werden. Die Arbeiten sollen am Montag, 14. August, beginnen und dauern rund eine Woche bis voraussichtlich Freitag, 25. August 2017. Hierfür muss in Höhe der Baustelle, in Fahrtrichtung Dossenheim, die Fahrbahnbreite der Dossenheimer Landstraße eingeschränkt werden. Die Stadt Heidelberg bittet um Verständnis. Die Durchfahrt ist in beide Richtungen frei. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wird im Engstellenbereich auf 30 km/h beschränkt.

Die Fußgängerampel in Höhe der Mühlingstraße ist wegen der Baustelleneinrichtung außer Betrieb und kann für die Dauer der Arbeiten nicht genutzt werden. Die nächste signalisierte Querungsmöglichkeit für Fußgängerinnen und Fußgänger besteht am Hans-Thoma-Platz.

Die Arbeiten sind mit dem Beirat von Menschen mit Behinderungen abgestimmt und wurden im Vorfeld im Bezirksbeirat Handschuhsheim vorgestellt.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.07.2017 | 07:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Ausbau der Bahnstadt West: Erster Bauabschnitt am Langen Anger beginnt 2018

Die Bebauung der Bahnstadt West schreitet voran: Der Ausbau des Langen Angers zwischen Agnesistraße und Marie-Baum-Straße – inklusive des Wohnwegs vor den Baufeldern W1.1 und W1.2 westlich der Kumamotostraße – sowie der Marie-Baum-Straße wird voraussichtlich im Jahr 2018 beginnen und noch im gleichen Jahr fertiggestellt werden. Der Gemeinderat hat die Maßnahme am 25. Juli 2017 mit großer Mehrheit beschlossen.

In diesem ersten Bauabschnitt wird der Lange Anger auf beiden Seiten der neuen Straßenbahntrasse mit je einem Fahrstreifen ausgebaut. Der Lange Anger bindet an die Marie-Baum-Straße – die westliche Parallelstraße zur Kumamotostraße – an. Über sie wird die Zufahrt zu den Tiefgaragen und den Innenbereichen der danebenliegenden Baufelder W1.1 und ED4 erfolgen. Südlich der Platzfläche „Spitzes Eck“ wird ein Wohnweg ausgebaut, über den Fußgänger und Radfahrer die Baufelder W1.1 und W1.2 erreichen können. Auch Fahrzeuge werden den Weg für kurzfristige Anlieferungen nutzen können.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.07.2017 | 07:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Zustimmung zum Bebauungsplanentwurf für Einrichtungshaus XXXL

Die österreichische XXXL-Gruppe plant in der Heidelberger Bahnstadt die Errichtung eines neuen Einrichtungshauses. Nun ist die Entwicklung der derzeit noch brachliegenden Fläche westlich des Baumarktes „Bauhaus“ einen Schritt vorangekommen: Der Heidelberger Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 25. Juli 2017 mehrheitlich dem Entwurf zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan zugestimmt. Der Bebauungsplan soll die bauplanungsrechtlichen Grundlagen für eine Genehmigung und Realisierung des Einrichtungshauses in der Bahnstadt schaffen. Durch den Gemeinderatsbeschluss wurde der nächste Verfahrensschritt des Bebauungsplanverfahrens eingeleitet. Als Grundlage für die Erarbeitung des Entwurfs dienten die Anregungen von Behörden, Naturschutzorganisationen, weiteren Experten sowie Bürgerinnen und Bürgern aus der frühzeitigen Beteiligung.

Mit dem Einrichtungshaus soll das Fachmarktzentrum im Westen der Bahnstadt erweitert werden. Das Einrichtungshaus wird – wie alle Gebäude in der Bahnstadt – im Passivhaus-Standard errichtet. Die XXXL-Gruppe möchte auf vier Geschossen und einer Verkaufsfläche von insgesamt bis zu rund 28.000 Quadratmetern Möbel, Haushaltswaren, Leuchten und mehr anbieten. Unter dem Einrichtungshaus ist unterirdisch ein zweigeschossiges Lager vorgesehen. Für Kundinnen und Kunden sind rund 380 Stellplätze geplant, zum Teil in einer Tiefgarage. Die Zufahrt soll über die Henkel-Teroson-Straße erfolgen. Durch die Ansiedlung des Einrichtungshauses werden circa 200 bis 300 neue Arbeitsplätze in der Bahnstadt und damit auch in Heidelberg erwartet.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 26.07.2017 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Unfall infolge Übermüdung ? Wurden Verkehrsteilnehmer auf der B 37 gefährdet ?

Heidelberg (ots) - Noch glimpflich endete ein Unfall am Dienstagabend auf der B 37. Ein 21-jähriger Mercedes-Fahrer war gegen 19 Uhr auf der Schlierbacher Landstraße in Fahrtrichtung Neckargemünd unterwegs, als er vermutlich aufgrund Übermüdung nach links von der Fahrbahn abkam und somit in den Gegenverkehr geriet. Er krachte schließlich gegen einen in einer Parkbucht stehenden Lkw, so dass an beiden Fahrzeugen Schaden von jeweils 3.000 Euro entstand.

Der 21-Jährige hatte Glück im Unglück und zog sich keine Verletzungen zu.

Ob Verkehrsteilnehmer, die in Richtung Heidelberg unterwegs waren, durch den Mercedes-Fahrer gefährdet wurden, ist bislang noch nicht geklärt. Diese werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 26.07.2017 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Wohnungseinbruch am helllichten Tag - Wer hat etwas gesehen?

Heidelberg (ots) - Am Dienstagvormittag, zwischen 09:30 Uhr und 12:30 Uhr, war ein Einbrecher in einem Anwesen in der Biethsstraße aktiv. Mittels eines Schraubenziehers gelang es dem bislang unbekannten Täter über die Balkontür in die Erdgeschosswohnung zu gelangen. Dort wurden alle Zimmer durchwühlt - entwendet wurde nichts. Über das Treppenhaus konnte der Einbrecher in eine zweite Wohnung gelangen, bei welcher der Schlüssel außen an der Wohnungstür steckte. Die Geschädigte gab an, dass aus ihrer Geldbörse mehrere Euro gestohlen wurden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Nord (Tel.: 06221 45690) in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 20.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Besuch von Herzog William und Herzogin Catherine in Heidelberg

Heidelberg (ots) - Am Donnerstag besuchten Herzog William und Herzogin Catherine von Cambridge Heidelberg, wo sie neben einem Forschungszentrum der Heidelberger Universität auch den Marktplatz und das Rathaus besichtigten.

Nach dem Aufenthalt am Marktplatz gingen die Besucher zur Alten Brücke. Dort stiegen sie für ein Bootsrennen auf dem Neckar in zwei Achter-Ruderboote ein. Das Bootsrennen des royalen Paar endete am nördlichen Neckarufer in Bereich der Theodor-Heuss-Brücke.

Die Sicherheits- und Verkehrsmaßnahmen zu diesem Ereignis wurden bereits Wochen vor dem Besuchstermin in enger Zusammenarbeit und Abstimmung zwischen den beteiligten Behörden und Sicherheitsdiensten getroffen.

Am Besuchstag wurden ab ca. 9 Uhr bis ca. 16 Uhr einzelne Straßen und Plätze temporär für den Fußgänger- und Fahrzeugverkehr gesperrt. Auf die beabsichtigten Maßnahmen wurde im Vorfeld durch Pressemitteilungen und über die sozialen Medien hingewiesen. Der Fahrzeugverkehr wurde umgeleitet. Auf der Umleitungsstrecke kam es ab 13 Uhr in der Friedrich-Ebert-Anlage zwischen Schlossberg- und Gaisbergtunnel zu Verkehrsstockungen.

Entlang der Besuchsstrecke und an den Hotspots versammelten sich ca. 30.000 Zuschauer. Der Einsatz wurde von rund 500 Beamtinnen und Beamten, Sprengstoffspürhunden, Wasserschutzpolizeibooten, Polizeireitern und einem Polizeihubschrauber begleitet, die einen störungsfreien Ablauf gewährleisteten.

In einem Kommentar auf der Facebook Seite einer regionalen Online-Redaktion , wurde gegen 13 Uhr mit der Detonation einer Bombe im Bereich der Veranstaltung gedroht. Kurz nach dieser Kommentierung konnten Ermittler der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg in Heidelberg-Handschuhsheim einen 17-jährigen Deutschen vorläufig fest nehmen. Der Tatverdächtige legte ein Geständnis ab. Das Motiv der Tat ist noch unbekannt. Nach derzeitigen Erkenntnissen bestand zu keiner Zeit eine tatsächliche Gefährdung für Personen. Der 17-Jährige wurde aufgrund seines auffälligen Gesamtverhaltens in eine psychiatrische Klinik gebracht. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Der protokollarische Ablauf des Royal-Besuches wurde durch die Androhung nicht beeinträchtigt.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 20.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Verkehrsunfall mit lebensgefährlich verletzter Fußgängerin

Heidelberg (ots) - Schwere Verletzungen erlitt am Mittwochnachmittag gegen 15.15 Uhr eine 49-jährige Fußgängerin beim Zusammenprall mit einem Rennradfahrer. Die Frau war zu Fuß unterwegs und wollte an der Kreuzung Kriegsweg (Waldweg) / Kohlhöferweg (K9710) die Straße in südlicher Richtung queren. Hierbei übersah sie den 42 Jahre alten, bergabfahrenden Fahrradfahrer, welcher den Kohlhöferweg in nördlicher Richtung befuhr. Beim Zusammenstoß kamen beide Beteiligten zu Sturz. Der Radfahrer wurde leicht verletzt. Die Frau kam mit einem Rettungshubschrauber und schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus. Am Fahrrad entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500,- Euro. Verkehrsbehinderungen ergaben sich nicht.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 19.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft - Anwohnerinnen und Anwohner der Bahnstadt können zurück in ihre Wohnungen / Sperrungen aufgehoben

Die am Mittwochvormittag in der Heidelberger Bahnstadt gefundene amerikanische Fliegerbombe ist erfolgreich entschärft worden. Ein Experte vom Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KMBD) hat die rund 250 Kilogramm schweren Hinterlassenschaft aus dem Zweiten Weltkrieg gegen 17.05 Uhr an der Fundstelle – die Baustelle des Nahversorgungszentrums „Westarkaden“ nahe der Kreuzung von Czernybrücke, Eppelheimer Straße und Czernyring – unschädlich gemacht. Die entschärfte Fliegerbombe wird nun abtransportiert.

Die Bewohnerinnen und Bewohner können ab sofort wieder in ihre Wohnungen zurück. Die Verkehrssperrungen im Umfeld des Fundortes sind aufgehoben. Auch der Bahn- und der öffentliche Nahverkehr laufen wieder. Mit vereinzelten Ausfällen und Verspätungen ist noch zu rechnen.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 19.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Endspurt für den royalen Besuch in Heidelberg - Aufbauarbeiten auf dem Marktplatz und der Neckarwiese in vollem Gang / Ruderregatta als Höhepunkt

Das Ereignis des Jahres für Heidelberg ist nur noch einen Tag entfernt: Am Donnerstag, 20. Juli, besuchen der Herzog und die Herzogin von Cambridge, Prinz William und seine Frau Catherine, Heidelberg. Die Aufbauarbeiten auf dem Marktplatz und an der Neckarwiese laufen bereits. Das Paar wird am Donnerstag um die Mittagszeit in Heidelberg erwartet. Der erste Programmpunkt ist der Besuch des Deutschen Krebsforschungszentrums. Anschließend geht es weiter in die Altstadt. Auf dem Marktplatz wird das Paar einen Rundgang über einen deutsch-britischen Freundschaftsmarkt drehen. Gegen 14.30 Uhr gehen Prinz William und Herzogin Catherine Richtung Neckarufer, wo sie an einem Ruderboot-Rennen teilnehmen werden – für zehntausende Menschen ist das die beste Gelegenheit, das royale Paar zu sehen. Beide Uferstraßen sind für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Am nördlichen Neckarufer bei der Theodor-Heuss-Brücke folgt nach dem Rennen eine kurze Siegerehrung, ehe das Paar wieder abreist.

„Dieser Besuch ist eine enorme Ehre für uns. Heidelberg freut sich sehr auf Prinz William und Herzogin Catherine. Wir zeigen dem Paar Heidelberg als Wissenschaftsstadt, als Romantik-Juwel, als Ort mit hoher Lebensqualität und als Stadt des Sports. Vor allem die Ruderregatta wird ein Höhepunkt, an dem zehntausende Menschen teilhaben können“, sagt Heidelbergs Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner.

Öffentliche Programmpunkte

- An den Neckarufern: Die beiden Neckarufer zwischen Theodor-Heuss-Brücke und der Alten Brücke sind für die Öffentlichkeit zugänglich und bieten den besten Blick auf die Ruderregatta. Örtliche Gastronomen bieten an Ständen Essen und Trinken an. Besucher werden gebeten, sich frühzeitig für eines der Ufer zu entscheiden, da ab 12 Uhr sowohl die Alte Brücke als auch die Theodor-Heuss-Brücke vollgesperrt sein werden. In der Altstadt rund um den Marktplatz gibt es quasi keine öffentlichen Zuschauerbereiche. Der Marktplatz selbst wird nicht frei zugänglich sein, solange das Herzogspaar in der Altstadt ist – also bis circa 15 Uhr.

- Ruderregatta auf dem Neckar: Ab circa 13.50 Uhr finden auf dem Neckar diverse Vorläufe zum royalen Ruderboot-Rennen statt. Dabei treten Boote der RG Heidelberg und des Heidelberger RK gegeneinander an. Auch ein Drachenboot-Rennen steht auf dem Programm. Moderiert werden die Vorläufe von ZDF-Sportmoderator Norbert König.

- An der Wasserschachtel: Die Stadt Heidelberg richtet am nördlichen Neckarufer bei der Theodor-Heuss-Brücke im Bereich der Wasserschachtel ein öffentliches Fest aus. Los geht es um 11 Uhr. Bis 18 Uhr gibt es auf einer Bühne ein abwechslungsreiches Musik- und Unterhaltungsprogramm unter anderem mit der Band „Kings Cross“ und dem Orchesterverein Handschuhsheim. Auf einer Großbildleinwand wird das Live-Bild der TV-Übertragungen zum royalen Besuch gezeigt. Für ein gastronomisches Angebot ist selbstverständlich gesorgt.

- Ab circa 15 Uhr auf dem Marktplatz: Nachdem das Herzogspaar die Altstadt verlassen hat, wird auch der deutsch-britische Freundschaftsmarkt auf dem Marktplatz für die Bürgerinnen und Bürger zugänglich sein. Auf einer Bühne wird es dabei ein Programm geben – unter anderem mit einer Tanzdarbietung des Hauses der Jugend/Uschy Szott (circa 15.20 Uhr), dem Jugendchor der Musik- und Singschule (circa 15.45 Uhr) und einem Auftritt der Beatles-Tributeband „The Barons“ (ab circa 16.15 Uhr). Marktende ist gegen 18 Uhr.

Sicherheitsbestimmungen

In der Altstadt rund um den Marktplatz, in der Steingasse und an der Alten Brücke sowie an der Theodor-Heuss-Brücke im Bereich der Wasserschachtel herrschen besondere Sicherheitsvorkehrungen. Besucherinnen und Besucher werden daher gebeten, in diesen Bereichen keine Rucksäcke, Trolleys, Koffer oder Reisetaschen mitzunehmen. Auch Gläser und Glasflaschen, Feuerwerkskörper oder Standerhöhungen jeglicher Art (Schemel, Hocker etc.) sind in diesen Bereichen nicht zulässig.

Verkehrshinweise

- Die B 37 wird in der Zeit von 12 Uhr bis 19 Uhr von der Einmündung Schurmannstraße/Bismarckstraße bis zum Neckarmünzplatz vollgesperrt. Der Verkehr wird über den Schlossbergtunnel umgeleitet. Der obere Bereich des Neckarstadens zwischen Sofienstraße und Krankenhaus St. Vincentius ist befahrbar, das Krankenhaus ist erreichbar.

- Auf der nördlichen Neckarseite wird von 12 Uhr bis 15.30 Uhr die Uferstraße ab der Einmündung Posseltstraße im Westen, die Brückenkopfstraße ab der Brückenstraße, die Neuenheimer Landstraße und die Ziegelhäuser Landstraße bis zur Hirschgasse im Osten vollgesperrt. Sowohl der Kraftfahrzeug- als auch der Radverkehr sind betroffen. Auch die Zufahrt zu den Grundstücken ist nicht möglich. Der Verkehr wird über den Schlossbergtunnel umgeleitet.

- Die Theodor-Heuss-Brücke wird ab 11 Uhr zunächst für die Fußgängerinnen und Fußgänger, in der Zeit von 12 Uhr bis 15.30 Uhr auch für den Auto-, Bus- und Bahn- sowie Radverkehr vollgesperrt. Der Verkehr wird über die Ernst-Walz-Brücke umgeleitet.

- Die Alte Brücke ist von 12 Uhr bis 15.30 Uhr für den Auto- und Radverkehr sowie für Fußgängerinnen und Fußgänger gesperrt.

Umleitungen im ÖPNV

Durch die Straßensperrungen kommt es auch auf den Bus- und Straßenbahnlinien der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH zwischen 10 und 19 Uhr zu Umleitungen. Im Einzelnen sind davon die Straßenbahnlinien 23 und 5 sowie die Buslinien 30, 31, 32, 33, 34 und 35 erfasst. Die rnv bittet die Fahrgäste, sich an dem Tag auf Verspätungen einzustellen. Ausführliche Infos zu Bussen und Bahnen gibt es im Internet unter www.rnv-online.de.

Hinweise zum Parken

Besucherinnen und Besuchern wird dringend empfohlen, das Auto an dem Tag stehen zu lassen und mit dem öffentlichen Nahverkehr in die Innenstadt zu kommen.

- Kostenloses Parken auf dem Messplatz: Für Besucherinnen und Besucher, die mit dem Auto nach Heidelberg anreisen, stehen auf dem Neuen Messplatz am Kirchheimer Weg kostenlos Parkplätze zur Verfügung. Von dort kommt man mit Bus und Bahn (Straßenbahnlinie 26, Buslinie 33) bequem in die Heidelberger Innenstadt.

- Gesperrte Parkplätze am Neckarufer: Der große Parkplatz an der Neckarwiese (Uferstraße östlich Schulzengasse), die Bewohnerparkplätze entlang der Uferstraße zwischen Schulzengasse und Keplerstraße sowie die Parkplätze unterhalb der Theodor-Heuss-Brücke können am 20. Juli nicht genutzt werden. Auch die Parkplätze entlang der Ziegelhäuser Landstraße zwischen Alte Brücke und Scheffelstraße sind gesperrt. Anwohnerinnen und Anwohnern, die ihr Fahrzeug am Veranstaltungstag nutzen wollen, wird empfohlen, es bereits am Vorabend außerhalb des gesperrten Bereichs zu parken.

- Parkhäuser: Das Parkhaus P16 (Nordbrückenkopf) sowie in der Altstadt das Parkhaus P8 (Kongresshaus) sind am 20. Juli nicht erreichbar, das Parkhaus P 13 (Karlsplatz) ist nur eingeschränkt erreichbar. Fahrzeughalterinnen und Fahrzeughalter, die ihr Auto an diesem Tag nutzen wollen, werden gebeten, es bereits am Vorabend anderweitig zu parken. Die übrigen Parkhäuser in der Altstadt sind grundsätzlich erreichbar. Das Parkhaus P6 (Kraus) kann nur aus Richtung Bismarckplatz/Sofienstraße über den oberen Bereich des Neckarstadens angefahren werden, auch die Ausfahrt ist nur in Richtung Bismarckplatz/Sofienstraße möglich.

Live-Übertragungen im Fernsehen

Wer nicht vor Ort dabei sein kann, kann den royalen Besuch auch live im Fernsehen sehen. Ab 13.30 Uhr zeigt das SWR Fernsehen in „SWR extra: William und Kate in Heidelberg“ die ersten Live-Bilder des königlichen Besuchs Von 14.10 bis 15.25 Uhr begleiten ARD Moderatorin Mareile Höppner und ARD-Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert das königliche Paar und berichten live in der Sondersendung „Welcome William & Kate“ im Ersten und im SWR Fernsehen. Die schönsten Bilder des Tages werden noch einmal gezeigt in der Sendung „SWR extra: William und Kate in Heidelberg“ von 18.15 bis 18.45 Uhr im SWR Fernsehen.

Wo gibt es weitere Informationen

Ausführliche und aktuelle Informationen zum Tagesprogramm, zu Sperrungen, Umleitungen des ÖPNV und mehr unter www.heidelberg.de/royalvisit, in der Stadtblatt-Ausgabe vom 19. Juli und in den Social-Media-Kanälen der Stadt Heidelberg bei Facebook und Twitter.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg-Neuenheim: Nach Streit, Mann zusammengeschlagen

Heidelberg (ots) - Wegen eines eskalierten Streits mit anschließender Körperverletzung wurden in der Nacht zum Sonntag Beamte des Polizeireviers Heidelberg-Nord zum Neckarvorland gerufen.

Gegen 23:15 Uhr hatte sich dort der spätere Geschädigte, ein 17-jähriger Leimener, in Begleitung zweier gleichaltriger Mädchen aufgehalten, als es zum Aufeinandertreffen mit zwei 20 und 22-jährigen Männern kam. Nach einem kurzen verbalen Streit schlug der Ältere dem 17-Jährigen mit der flachen Hand ins Gesicht. In dem Moment, als der Angegriffene sich zur Wehr setzen sollte, trat ihm der Begleiter des 22-Jährigen gegen den Oberkörper.

Bei Eintreffen der Polizei befanden sich noch alle Beteiligten vor Ort. Die beiden Angreifer pusteten beim Alko-Test jeweils 1,1 Promille. Sie werden sich auf Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung einstellen müssen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg-Altstadt: Angriff aus Frust?

Heidelberg (ots) - Eine Gruppe von insgesamt sechs Vergnügungssuchenden wurde in der Nacht zum Sonntag von drei bislang Unbekannten angegriffen.

Die Geschädigten und Zeugen im Alter zwischen 18 und 42 Jahren verließen gegen 03:45 Uhr einen Club in der Hauptstraße. Unmittelbar nach Verlassen trafen sie auf drei junge Männer, die zuvor vom Sicherheitsdienst an der Tür des Lokals abgewiesen worden waren. Vollkommen unvermittelt sei das Trio schließlich auf die Sechserguppe losgegangen. Sie hätten mit ihren aus den Schlaufen gezogenen Gürteln um sich geschlagen und schließlich vier Personen überwiegend im Gesicht getroffen und auch verletzt. Auch Reizgas hätten die Drei versprüht.

Nach Tatbegehung flüchteten die Angreifer in Richtung Bismarckplatz.

Sie wurden wie folgt beschrieben: Täter 1: Südeuropäer, 25-30 Jahre, 170cm, schlank, kurze schwarze Haare, ausländische Sprache (vermutlich türkisch), weißes T-Shirt, Jeans Täter 2: Südeuropäer, 25-30 Jahre, 180 cm, schlank, rotes T-Shirt, Jeans, Vollbart Täter 3: Südeuropäer, 25-30 Jahre, schwarze oder dunkelgrüne Bomberjacke, beige Stoffhose, 3mm-Bart, stämmig.

Personen, die Zeuge des Geschehens wurden oder anhand der übermittelten Beschreibung Hinweise zur Identität der Täter geben können, werden gebeten, das wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelnde Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter 06221/991700 anzurufen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg-Pfaffengrund/-Wieblingen: Mann läuft vor Tram

Heidelberg (ots) - Schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen zog sich am späten Samstagnachmittag ein 26-jähriger Mann zu, als er im Bereich der Haltestelle "SRH-Campus" mit einer Straßenbahn der Linie 5 zusammenstieß.

Offenbar achtete er beim Überqueren der Gleise nicht genügend auf den Eisenbahnverkehr und stieß mit dem einfahrenden Schienenfahrzeug zusammen. Zudem soll er einen Kopfhörer getragen haben.

Der Geschädigte wurde von der Straßenbahn erfasst und kam zu Fall. Er erlitt eine Platzwunde, ein Schädel-Hirn-Trauma sowie Brüche des Beckens und des linken Schlüsselbeins. Nach notärztlicher Erstversorgung kam er in ein Heidelberger Krankenhaus.

Der Schienenverkehr war für etwa eine Stunde gesperrt. Gegen 17:20 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben.

Das Verkehrskommissariat Heidelberg ermittelt.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg-Kirchheim: Polizeieinsatz im Patrick-Henry-Village

Heidelberg (ots) - Mehrere Funkstreifen der Heidelberger Polizei waren am Freitagabend im Patrick-Henry-Village eingesetzt.

Zunächst waren gegen 21:15 Uhr zwei 29 und 31 Jahre alte Männer auf dem Flur eines Unterkunftsgebäudes mit einem 18-Jährigen in Streit geraten. Der zunächst verbal ausgetragene Disput eskalierte schließlich dergestalt, dass die Lebensälteren ein Pfefferspray gezückt haben sollen und dies gegen den Heranwachsenden einsetzten. Mit dem Reizgas kamen noch sieben weitere Personen in Kontakt. Auch sie klagten über Hustenreiz und Atemwegsbeschwerden. Nach diesem Vorfall fanden sich etwa 30 Personen vor dem betroffenen Gebäude zusammen. Hier kam es zu einem weiteren Zwischenfall: Ein 22-Jähriger wurde von mehreren Personen mit einer Holzlatte traktiert. Die Verletzten wurden medizinisch versorgt, der mit der Holzlatte Verprügelte kam in ein Heidelberger Krankenhaus.

Die Klärung der genauen Tatabläufe ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Untersuchungen. Die Beamten ermitteln wegen mehrfacher gefährlicher Körperverletzung.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 15.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

88-jähriger nach Verkehrsunfall gestorben - Verkehrspolizei sucht Zeugen

Heidelberg (ots) - Der 88-jährige, der am Freitagmorgen auf dem Parkplatz eines Gartencenters in der Eppelheimer Straße von einem 40-Tonner erfasst wurde, ist zwischenzeitlich im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen.

Die Verkehrspolizei bittet Zeugen, die den Unfallablauf beobachtet haben, sich unter der Tel.-Nr. 0621/174-4140 zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 14.07.2017 | 13:45 Uhr | Quelle: ( ots )

Trickbetrug einer Unbekannten schlug fehl - Seniorin reagierte richtig - kein Schaden entstanden

Heidelberg (ots) - Einen Anruf einer unbekannten Frau erhielt am Donnerstagnachmittag eine Seniorin, die in der Albert-Ueberle-Straße im Heidelberger Stadtteil Neuenheim wohnhaft ist. Die Unbekannte, die sich als deren Freundin ausgab, benötigte zum Kauf einer Wohnung rund 30.000 Euro Bargeld. Der Seniorin wurde sofort klar, dass es sich um einen Betrug handelte und verwickelte die Anruferin zunächst in ein Gespräch. Im Verlauf des Telefonats erkundigte sich die Unbekannte auch nach Wertgegenständen und Bargeld zu Hause, so dass die Dame ein Treffen mit "ihrer" vermeintlichen Freundin vorgeschlagen hatte.

Die Unbekannte beendete das Gespräch, eine Rufnummer wurde auf dem Display nicht angezeigt. Ein Schaden war somit nicht entstanden.

Geben Sie bei solchen Telefonanrufen keine Besitzverhältnisse preis und alarmieren Sie unverzüglich die Polizei.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 13.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Lkw-Fahrer rammt Garage und fährt einfach weiter - Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - Bereits am 7. Juli beschädigte ein Lkw-Fahrer im Gutleuthofweg ein Garagendach und fuhr anschließend weiter, ohne sich um den Schaden in Höhe von rund 1.000,- Euro zu kümmern.

Der Unfallverursacher soll sich gegen 12 Uhr mit dem Lkw und einem Anhänger an der Einmündung zur Straße "Im Grund" so verkeilt haben, dass er seinen Anhänger kurzzeitig abkuppeln musste, um sich aus der Situation zu "befreien". Dabei streifte er das Garagendach und verursachte den Schaden.

Während der Aktion soll sich der Verkehr hinter dem Lkw gestaut haben. Außer von den Autofahrern soll die Situation auch von anderen Personen beobachtet worden sein. Der Unfallverursacher war mit einem T-Shirt in den Farben Schwarz-Rot-Gold bekleidet und hätte es sehr eilig gehabt.

Der Lkw und der Anhänger waren jeweils mit einem weißen Container beladen. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll das Gespann anschließend in Richtung Neckargemünd weitergefahren sein. Das Polizeirevier Heidelberg-Mitte bittet Zeugen, insbesondere die wartenden Autofahrer oder Schaulustigen, sich unter Telefon 06221/991700 zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 13.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg-Boxberg: Audi A 6 gestohlen - Zeugen gesucht

Heidelberg-Boxberg (ots) - Am Mittwoch, zwischen 8 Uhr und 17:20 Uhr, wurde auf noch nicht bekannte Weise ein Auto gestohlen, welches auf einem Parkplatz an der Straße "Zur Forstquelle" geparkt gewesen war. Es handelt sich um einen tiefer gelegten, schwarzen Audi A 6 mit 19 Zoll BBS Felgen, getönten Scheiben und mit dem amtlichen Kennzeichen HD - W 8940 und einem geschätzten Wert von 10.000 Euro. Die Beamten der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg haben die Ermittlungen übernommen. Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0621 / 174 - 5555 zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 12.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Frau auf Friedhof bestohlen - Gärtner hält Täter bis zum Eintreffen der Polizei fest

Heidelberg (ots) - Ein dreister Diebstahl ereignete sich am Dienstag gegen 11 Uhr auf dem Friedhof im Heuauerweg im Stadtteil Kirchheim. Ein 27-jähriger junger Mann aus Gambia sprach zunächst eine 68-jährige Frau an und nahm ihr dann gegen ihren Willen die Wasserkanne aus der Hand um das Grab zu gießen. Als die Frau dann wegging um Wasser zu holen, ließ sie ihre Handtasche zurück. Bei der Rückkehr beobachtete sie, wie der Mann in die Handtasche griff und anschließend wegrannte. Die Geschädigte verfolgte den Täter und rief den Friedhofsgärtner um Hilfe. Dieser konnte den Flüchtigen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Den Geldbeutel gab er zuvor noch an die Geschädigte zurück. Bei seiner Durchsuchung wurde auch noch der Autoschlüssel des von der Frau benutzten Autos aufgefunden. Darüber hinaus wurden zahlreiche Gegenstände - darunter ein MacBook, ein Armbanduhr der Marke Belacci und ein Armband - wegen Diebstahlsverdacht sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen führt das Polizeirevier Heidelberg-Süd.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 07.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Sommerfest in der Bahnstadt mit Bahnstadtlauf am 15. Juli 2017

Im Rahmen des Sommerfestes in der Bahnstadt am Samstag, 15. Juli 2017, rund um die Schwetzinger Terrasse findet zum zweiten Mal der Bahnstadtlauf statt. Um 18.30 Uhr starten die Läufer an der Schwetzinger Terrasse auf zwei Distanzen: fünf und zehn Kilometer. Der Bahnstadtlauf ist als Rundlauf konzipiert. In Runden à 2,5 Kilometer geht es entlang der Promenade am Feldrand und vorbei an der Pfaffengrunder Terrasse zur Schwetzinger Terrasse, wo auch der Zieleinlauf stattfindet. Zuvor wird es um 18 Uhr einen Kinderlauf geben. Der Bahnstadtlauf wird vom Stadtteilverein Bahnstadt e.V. und dem Lauftreff Bahnstadt in Kooperation mit dem Heidelberger Turnverein durchgeführt. Mehr Informationen zum Sommerfest und zum Bahnstadtlauf gibt es online unter www.bahnstadtverein.de.

Verkehrssperrungen

Die Schwetzinger Terrasse ist wegen des Sommerfestes am 15. Juli für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Die Strecke des Bahnstadtlaufes wird für die Dauer der Veranstaltung ebenfalls gesperrt. Der Kinderlauf führt über folgende Strecke: Schwetzinger Terrasse – Promenade in Richtung Norden – Pfaffengrunder Terrasse – Gehweg entlang des Langen Angers – Gehweg in der Montpellierstraße – Promenade in Richtung Süden – Schwetzinger Terrasse. Der Erwachsenenlauf führt über folgenden Rundkurs: Schwetzinger Terrasse – Promenade in Richtung Norden – Pfaffengrunder Terrasse – Gehweg entlang des Langen Angers – Kumamotostraße – zurück auf dem Gehweg entlang des Langen Angers – gemeinsamer Geh- und Radweg der Speyerer Straße – Feldweg am Spitzgewann – Schwetzinger Terrasse.

Während des Bahnstadtlaufes ist zudem der Radweg auf der Promenade ab der Brücke über die Speyerer Straße bis zur Pfaffengrunder Terrasse gesperrt. Die Straße Langer Anger ist durchgehend befahrbar. Lediglich die Seitenstraßen zum Langen Anger (verkehrsberuhigte Bereiche) sind im Einmündungsbereich gesperrt.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 07.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Gaststätteneinbruch in der Sofienstraße - Tablet gestohlen Hinweise an die Polizei

Heidelberg (ots) - In der Nacht zum Donnerstag verschaffte sich ein unbekannter Täter auf derzeit nicht abschließend geklärte Weise Zugang zu einer Gaststätte in der Sofienstraße.

Vorwiegend der Barbereich wurde durchsucht und den bisherigen Erkenntnissen nach ein Samsung-Tablet gestohlen. Ob der Einbrecher zusätzliche Gegenstände mitgehen ließ, bedarf der weiteren Abklärung. Verlassen hatte ein Bediensteter das Lokal kurz nach Mitternacht. Am Donnerstagmorgen stellte ein weiterer Angestellter den Einbruch fest und verständigte die Polizei. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen in der genannten Zeit gemacht haben und Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 05.07.2017 | 20:55 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Heidelberg ist die Stadt mit der niedrigsten Schulabbrecherquote bundesweit

Unter den kreisfreien Städten ist Heidelberg die Stadt mit der geringsten Schulabbrecherquote bundesweit. Das geht aus der aktuellen Caritas Bildungsstudie hervor, die gestern in Berlin veröffentlicht wurde. Während die Quote der Schulabgänger ohne Abschluss bundesweit auf 5,9 Prozent gestiegen ist, liegt sie in Heidelberg bei nur 2 Prozent.

„Die Zahlen der Caritas-Studie zeigen, dass unsere außerordentlichen Bemühungen um frühzeitige und kontinuierliche Förderung und Unterstützung der Jugendlichen in Heidelberg sehr erfolgreich sind“, sagt Bürgermeister Dr. Joachim Gerner. „Bundeweit verlässt jeder 17. Jugendliche die Schule ohne Abschluss. Bei uns gehen 98 Prozent der Schülerinnen und Schüler mit einem Abschluss von der Schule“, so Gerner. Neben der Bevölkerungsstruktur Heidelbergs mit hohem Akademikeranteil, seien die spezifische Schulkonstellation in Heidelberg und die Vielzahl der Unterstützungssysteme Erklärungsfaktoren für den Erfolg.

Ziel: bestmöglicher Schulabschluss

Ein breit aufgestelltes Unterstützungssystem soll Schülerinnen und Schülern in Heidelberg gleiche Chancen bieten und den individuell bestmöglichen Schulabschluss ermöglichen. Seit 2002 wird Schulsozialarbeit eingesetzt – mittlerweile flächendeckend an allen öffentlichen Schulen in Heidelberg. Im Doppelhaushalt 2017/2018 stellt die Stadt insgesamt knapp 3 Millionen Euro dafür bereit. Das vielseitige Angebot wird bereichert durch kommunale Schulprogramme wie die durchgängige Sprachförderung mit jährlichen Kosten in Höhe von 310.000 Euro, das Heidelberger Unterstützungssystem Schule für leistungsschwächere Kinder, in das die Stadt jährlich 200.000 Euro investiert, die Hochbegabtenförderung durch die Hector-Kinderakademie und das Hector-Seminar, und das Übergangsmanagement Schule-Beruf/Studium.

Auch die Tatsache, dass es in Heidelberg faktisch keine Hauptschulen mehr gibt, sondern zwei Gemeinschaftsschulen und die Internationale Gesamtschule mit ausgearbeiteten Berufsvorbereitungskonzeptionen, wirkt sich positiv auf die Schulabgängerquote aus. „Hier hat sich das gute Zusammenspiel von Verwaltung, Gemeinderat, Schulleitungen, Staatlicher Schulaufsicht und Eltern bezahlt gemacht“, resümiert Gerner.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 05.07.2017 | 20:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Auto geht in Flammen auf - Technischer Defekt ?

Heidelberg (ots) - Auf dem Parkplatz des Finanzamtes in der Maaßstraße schlugen am Dienstagmorgen Flammen aus dem Motorraum eines Fahrzeugs, das für rund 10 Minuten unbeaufsichtigt abgestellt war. Bei Eintreffen der Polizei war die Feuerwehr bereits vor Ort und löschte den Brand. Ersten Erkenntnissen nach dürfte ein technischer Defekt vorliegen; die Ermittlungen sind derzeit noch im Gange. Ein Abschleppunternehmen transportierte den Wagen ab. Verletzt wurde hierbei zum Glück niemand.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 04.07.2017 | 21:45 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Kanalsanierung in der Hauptstraße zwischen Karlstor und Mönchgasse - Gemeinderat erteilt Maßnahmengenehmigung

Im östlichen Teil der Hauptstraße stehen ab nächstem Jahr umfangreiche Tiefbauarbeiten an: Der Abwasserzweckverband wird im Auftrag der Stadtbetriebe Heidelberg den Mischwasserkanal zwischen Karlstor und Mönchgasse sanieren. Auch die Wasserleitung wird teilweise angepasst, anschließend wird die Straße im Baustellenbereich wieder instand gesetzt. Der Gemeinderat hat am 29. Juni 2017 einstimmig die Maßnahmengenehmigung erteilt. Die Arbeiten werden 2018 und 2019 durchgeführt. Die Gesamtkosten betragen voraussichtlich rund 3,8 Millionen Euro.

Der Kanal in der östlichen Hauptstraße stammt größtenteils aus der Zeit um 1890. Er weist Innenkorrosion, mechanischen Verschleiß und andere Schäden auf. Er soll deshalb auf einer Länge von 450 Metern saniert werden. Im Kreuzungsbereich Friesenberg / Hauptstraße / Jakobsgasse wird zusätzlich eine Quellleitung gelegt: Damit kann der Friesenbergbach künftig vom Mischwasserkanal abgekoppelt und über die ehemalige Entlastungsleitung in der Jakobsgasse direkt in den Neckar geleitet werden. Im Zuge der Maßnahme werden die Stadtwerke Heidelberg auch einen Lückenschluss der vorhandenen Fernwärmeleitungen durchführen. Ferner sollen im Kanalgraben Schutzrohre für Starkstrom und Glasfaserkabel mit verlegt werden. Nach Abschluss der Kanal- und Leitungsarbeiten wird die Straße instand gesetzt: Zwischen Karlstor und Leyergasse erfolgt ein Grundausbau mit großem Natursteinpflaster aus rosa Granit. Die Oberfläche wird gestrahlt, so dass die Straße eben und mit Fahrrädern gut zu befahren ist. Zwischen Leyergasse und Mönchgasse wird das vorhandene Natursteinpflaster wiederhergestellt. Die Oberflächen sind auch mit dem Denkmalschutz abgestimmt.

Die Gehwege werden prinzipiell nicht verändert: Dort, wo auch Tiefbauarbeiten im Gehwegbereich notwendig sind, werden sie wie im Bestand wiederhergestellt. Allerdings werden die Hochborde im Bereich der Seitenstraßen sowie im Bereich des Karlstor abgesenkt, um die Barrierefreiheit zu verbessern. Im Bereich der Parkbucht (Hausnummer 242) wiederum wird der vorhandene Rundbord durch ein Hochbord ersetzt: Dadurch soll verhindert werden, dass Autos schräg parken und in den Gehwegbereich hineinragen. Die Haltestelle Herrenmühle bekommt ein Blindenleitsystem; die Fahrbahn im Haltestellenbereich wird abgesenkt, damit Fahrgäste barrierefrei in den Bus ein- und aussteigen können.

Verkehrsführung während der Bauarbeiten

Während der Baumaßnahme muss die Hauptstraße zwischen Karlstor und Mönchgasse für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Die Stadt Heidelberg bittet um Verständnis. Die Zufahrt für Anwohnerinnen und Anwohner bis zu den jeweiligen Baufeldern soll möglich sein, allerdings muss durch den Baustellenverkehr mit Behinderungen gerechnet werden. Die Buslinie 33 kann die Haltestelle Herrenmühle nicht anfahren. Ein Umleitungskonzept für die Linienbusse in der östlichen Altstadt wird derzeit noch mit der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH abgestimmt.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 04.07.2017 | 21:35 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Gaststätteneinbruch in der Tiergartenstraße - Zeugen gesucht

Heidelberg (ots) - Einen Gaststätteneinbruch in der Tiergartenstraße haben die Beamten des Polizeireviers Heidelberg-Nord zu bearbeiten. Bislang unbekannte Täter verschafften sich am Montag in der Zeit zwischen 1 und 14 Uhr über die Terrassentüre, welche vermutlich bereits während der Öffnungszeit entriegelt wurde, Zugang zum Gastraum.

Die Wandbefestigungen eines TV-Geräts wurden durchtrennt, diverse Unterlagen zerstreut und schließlich ein Kuvert mit den Tageseinnahmen gestohlen. Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die Ermittlungen der Polizei dauern aktuell noch an.

Zeugen, die zur genannten Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder gar am Vortag verdächtige Personen festgestellt haben, werden gebeten, sich unter Tel.: 06221/4569-0, zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 03.07.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Mindestens fünfzehn Anrufe durch falschen Polizeibeamten

Heidelberg (ots) - Im Bereich Heidelberg-Kirchheim und Heidelberg-Handschuhsheim erhielten am Sonntagabend mehrere Personen Anrufe eines falschen Polizeibeamten, der versuchte an Informationen zu möglichem Vermögen und Wertgegenständen zu gelangen. Der unbekannte Anrufer gab jeweils an, dass man bei festgenommenen Einbrechern die Adressen der Geschädigten aufgefunden habe. Doch alle angerufenen Personen taten genau das Richtige und gingen nicht weiter auf das Gespräch mit dem Unbekannten ein. Sie beendeten das Telefonat und verständigten die Polizei.

Bislang wurden der Polizei fünfzehn Fälle gemeldet. Personen, die ähnliche Anrufe erhalten haben, werden gebeten, sich mit dem örtlich zuständigen Polizeirevier in Verbindung zu setzen.

Da weitere Betrugsversuche durch falsche Polizeibeamter nicht ausgeschlossen werden können, weist die Polizei auf folgendes hin:

- Geben Sie bei Anrufen von Polizeibeamten keine Informationen über Ihre persönliche oder finanzielle Situation

- Beenden Sie im Zweifel das Gespräch und rufen über die offizielle Telefonnummer der jeweiligen Dienststelle zurück

- verwenden Sie nicht die zuvor im Display angezeigte oder vom Anrufer genannte Telefonnummer

- Die Polizei wird von Ihnen nie verlangen Geld oder Wertgegenstände auszuhändigen, weder an Täter noch an Polizeibeamte

- Informieren Sie das für Sie zuständige Polizeirevier, wenn Sie einen Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten erhalten haben.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 23.06.2017 | 21:50 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Drei Personen bei Verkehrsunfall verletzt

Heidelberg (ots) - Am Freitagnachmittag wurden drei Personen bei einem Verkehrsunfall auf der B535 in Höhe B3 verletzt.

Der Fahrer eines Nissan kam bei der Fahrt in Richtung B3 gegen 14.40 Uhr aus bislang unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn, wo er mit einem entgegenkommenden Toyota zusammenstieß. Die beiden Personen im Nissan wurden mit leichteren Verletzungen in Heidelberger Krankenhäuser gebracht.

Der/die Fahrer/in des Toyota kam in ein Mannheimer Krankenhaus. Die Schwere seiner/ihrer Verletzungen sind zum Berichtszeitpunkt noch nicht bekannt. Der Sachschaden wird auf insgesamt 30.000,- Euro geschätzt. Bis zur Bergung der Personen und Fahrzeuge musste die B 535 bis ca. 16.15 Uhr zeitweise voll gesperrt werden, dadurch kam es auf der B535 und der B3 zu erheblichem Rückstau. Die Verkehrspolizei Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 19.06.2017 | 23:00 Uhr | Quelle: ( ots )

Heidelberg: Zwei Tote nach Schussabgaben auf Campingplatz - Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Heidelberg ermitteln

Heidelberg (ots) - Am Montag, kurz nach 15 Uhr, fuhr ein Pkw mit zwei Personen besetzt vor den beschrankten Zugang des Campingplatzes "Heidelberg-Neckartal" in der Schlierbacher Landstraße. Der Fahrer und der Beifahrer stiegen aus. Unmittelbar danach soll der Fahrer auf den Beifahrer geschossen und anschließend die Waffe gegen sich selbst gerichtet haben, beide Personen verstarben am Tatort. Derzeit gibt es keine Hinweise auf weitere Beteiligte, die Motivlage ist noch völlig unklar. Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Heidelberg und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg geführt, auch die Rechtsmedizin ist eingeschaltet.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.06.2017 | 14:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Rund 200.000 Euro für den Arbeitsmarkt in Heidelberg – ESF-Strategie für 2018 ist veröffentlicht

Im Jahr 2018 stehen Heidelberg genau 204.940 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) aus dem regionalen Kontingent des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg zur Verfügung. Die vom ESF-Arbeitskreis Heidelberg entwickelte regionale Arbeitsmarktstrategie für das Förderjahr 2018 wurde am 7. Juni 2017 einstimmig beschlossen.

Der ESF ist das zentrale Finanzierungsinstrument für die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik der Europäischen Union. Die regionale Förderung ist möglich in den zwei spezifischen Zielen:

- Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und der Teilhabechancen von Menschen, die besonders von Armut und Ausgrenzung bedroht sind.

- Vermeidung von Schulabbruch und Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit.

Die regionale ESF-Förderung konzentriert sich demnach auf Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf, so etwa besonders benachteiligte Personengruppen im Rechtskreis SGB II, aber auch ausbildungsferne junge Erwachsenen, die durch die Regelsysteme nicht (mehr) angesprochen werden.

Nähere Informationen und die Arbeitsmarktstrategie erhalten Bildungseinrichtungen und Beschäftigungsträger, die für eines der beiden spezifischen Ziele Ideen für Projekte haben, bei der Geschäftsführung des ESF-Arbeitskreises Heidelberg, c/o Stadt Heidelberg, Amt für Chancengleichheit, Postfach 10 55 20, 69045 Heidelberg (Telefon 06221 58-15560, E-Mail gertrud.brich@heidelberg.de) oder auf der Internetseite www.heidelberg.de/esf. Weitere Hinweise zum Europäischen Sozialfonds sind auch auf der ESF-Internetseite des Landes Baden-Württemberg www.esf-bw.de verfügbar.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.06.2017 | 14:10 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Stadtbücherei öffnet am 19. Juni für Abiturienten zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung - Individuelle Beratung und Kurse im Angebot

Für die Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2017 stehen in Kürze die mündlichen Abschlussprüfungen an. Am 19. Juni 2017 werden die Prüfungsthemen bekannt gegeben. Um die Prüflinge bei der Recherche von Literatur und qualitativen Internetquellen zu ihren Prüfungsthemen zu unterstützen, öffnet die Stadtbücherei, Poststraße 15, 69115 Heidelberg, am Montag, 19. Juni, von 12 bis 18 Uhr ausnahmsweise und exklusiv für die Abiturientinnen und Abiturienten. Eine Nachschlagebibliothek für die sogenannten Sternchenthemen ist eingerichtet. Außerdem gibt es stündlich Crashkurse zu „Brain Gym“ und „Lampenfieber abbauen“ unter der Leitung erfahrener Dozentinnen der Volkshochschule. Zum Abschalten in den Lernpausen werden Spiele an einer Konsole angeboten. Für die individuelle Beratung für Abiturientinnen und Abiturienten ist keine Anmeldung erforderlich.

Die Kurse „Brain Gym“ finden um 12.15, 13, 13.45 und 14.30 Uhr statt, das Training „Lampenfieber abbauen“ um 15.15, 16.15 und 17.15 Uhr. Für die beiden Kurse wird um eine Anmeldung per E-Mail an hans-peter.neumann@heidelberg.de gebeten.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.06.2017 | 14:10 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg: "Converse"-Rucksack aus Schnellrestaurant gestohlen

Heidelberg (ots) - Die 36-jährige Geschädigte hielt sich am Donnerstagabend ca. 1,5 Stunden in einem Schnellrestaurant am Willy-Brandt-Platz auf und hatte ihren Converse-Rucksack neben dem Stuhl platziert. Als sie die Lokalität gegen 21 Uhr verlassen hatte, stellte sie den Diebstahl ihres Rucksackes fest. Darin befanden sich ein MacBook in einer schwarzen Hülle, diverse Zubehörteile, Zugangsschlüssel zu einem Institut und zu ihrem Wohnheim sowie ein Portmonee mit diversen Ausweispapieren samt EC-Karte. Der Gesamtschaden dürfte sich ihren Angaben zufolge auf ca. 1.500 Euro belaufen. Verdächtige Personen waren der Geschädigten selbst sowie ihrem Begleiter nicht aufgefallen. Zeugen oder Besucher des Schnellrestaurants, die evtl. auf den Diebstahl des Converse-Rucksacks aufmerksam wurden, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte, Tel.: 06221/99-1700, in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 14.06.2017 | 18:40 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg: Gartenmöbel vor Café angezündet - Wer hat Beobachtungen gemacht?

Heidelberg (ots) - In der Nacht zum Mittwoch, gegen 4:30 Uhr wurde der Polizei ein Brand in der Kurfürsten-Anlage gegenüber des Hauptbahnhofes gemeldet. Ein bislang unbekannter Täter hatte vor einem Café mehrere Gartenmöbel angezündet und war anschließend geflüchtet. Die Flammen konnten von der Feuerwehr schnell gelöscht werden, sodass sie nicht auf das Gebäude übergriffen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Dennoch entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heidelberg-Mitte unter Tel.: 06221/99-1700 in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 14.06.2017 | 18:40 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg-Boxberg: Hochwertiges Auto gestohlen - Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht

Heidelberg-Boxberg (ots) - Einen hochwertigen Mercedes S350 entwendeten unbekannte Täter in der Nacht von Montag auf Dienstag im Stadtteil Boxberg. Das Fahrzeug wurde am Montag gegen 21 Uhr im Buchwaldweg auf dem Parkplatz einer dortigen Kirche ordnungsgemäß verschlossen abgestellt. Am nächsten Morgen, gegen 8 Uhr bemerkte der Eigentümer den Diebstahl und verständigte die Polizei.

Bei dem entwendeten Fahrzeug handelt es sich um einen schwarzen Mercedes S350 Bluetec 4matic mit dem amtlichen Kennzeichen HD-PE 80 mit einem Zeitwert von rund 70.000 Euro.

Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-5555 in Verbindung zu setzen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 01.06.2017 | 19:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

170 neue Plätze im kommenden Kindergartenjahr - Heidelberg baut Kinderbetreuung weiter aus

Die Stadt Heidelberg wird auch im kommenden Kindergartenjahr 2017/2018 ihr Angebot an Betreuungsplätzen weiter ausbauen. Knapp 170 neue Plätze in Krippen und Kindergärten sollen dafür neu eingerichtet werden. Einstimmig gaben die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses am 30. Mai grünes Licht für die entsprechende Bedarfsplanung des Kinder- und Jugendamtes. Mit einer Versorgungsquote für Kinder unter drei Jahren von rund 51,3 Prozent und einer Vollversorgung im Kindergartenbereich (3 bis 6 Jahre) ist die Stadt damit weiterhin im Spitzenbereich in Baden-Württemberg und im vorderen Bereich der westlichen Bundesländer. Für die Kinderbetreuung investiert die Stadt 2017 und 2018 insgesamt mehr als 147 Millionen Euro.

Sozialbürgermeister Dr. Joachim Gerner wies darauf hin, dass Betreuungsplätze künftig in allen Segmenten stärker ausgebaut werden müssen, wenn Heidelberg das erreichte Niveau halten wolle. Grund dafür sind die weiter steigenden Kinderzahlen. Die Zahl der Geburten ist mit 1.544 im Jahr 2016 die höchste seit der Jahrtausendwende. In den kommenden Jahren müssen zusätzlich mindestens 200 Kindergartenplätze und 100 Krippenplätze pro Jahr geschaffen werden, um das bisherige Versorgungsniveau zu halten. Der Fokus beim Ausbau der Kinderbetreuungsplätze wird dabei insbesondere auf den Stadtteilen Bahnstadt, Boxberg/Emmertsgrund, Kirchheim und auf den Konversionsflächen Südstadt und Hospital liegen.

Text: Stadt Heidelberg

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.05.2017 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg-Altstadt: 63-jähriger Rollerfahrer bei Unfall schwer verletzt - Polizei sucht Zeugen

Heidelberg-Altstadt (ots) - Bei einem Verkehrsunfall am Freitagnachmittag im Stadtteil Altstadt erlitt ein 63-jähriger Rollerfahrer schwere Verletzungen. Der 63-Jährige war kurz vor 15 Uhr mit seinem Roller auf der Theodor-Heuss-Brücke in Richtung Altstadt unterwegs. Beim Linksabbiegen von der Schurmannstraße auf die B 37 missachtete er das Rotlicht der Ampel und stieß mit einem 37-jährigen Jaguar-Fahrer zusammen, der auf der B 37 in Richtung Heidelberg-Bergheim unterwegs war. Der Fahrer des Motorrollers stürzte und zog sich schwere, aber nicht lebensgefährliche, Verletzungen an der Wirbelsäule zu. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er stationär aufgenommen wurde.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat Heidelberg, Tel.: 0621/174-4140 zu melden.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 28.05.2017 | 21:00 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg-Neuenheim: Körperverletzung mit abgeschlagener Bierflasche

Heidelberg-Neuenheim (ots) - Ein 19-Jähriger verletzte am Samstagabend auf der Neckarwiese einen 18-jährigen Mann mit einer abgeschlagenen Bierflasche. Der 19-Jährige näherte sich kurz vor Mitternacht, zusammen mit zwei weiteren Männern, einer Personengruppe um den 18-Jährigen. Dabei verhielt er sich sehr aufdringlich, weshalb er aufgefordert wurde, weiterzugehen. Nachdem es zu einem kurzzeitigen Gerangel gekommen war, entfernte sich der aufdringliche Mann zunächst. Er kehrte jedoch kurz darauf alleine zurück, ergriff zwei Glasflaschen, zerschlug sie und ging auf sein 18-jähriges Opfer zu. Mit den Flaschen stach er nach dem 18-Jährigen und verletzte ihn am Rücken und der Schulter. Er flüchtete danach zunächst, wurde aber von Zeugen verfolgt. Dabei warf er mehrere Glasflaschen nach seinen Verfolgern, ohne sie jedoch zu treffen. Als er eine weitere Flasche an einem Mülleimer zerschlug und in aggressiver Weise auf die Zeugen zulief, kam eine Polizeistreife hinzu, woraufhin der Angreifer versuchte, in Richtung Theodor-Heuss-Brücke zu flüchten. Er konnte schließlich festgenommen werden. Der 18-jährige Verletzte wurde vor Ort durch Rettungskräfte behandelt. Der Täter musste im Krankenhaus genäht werden, da er sich beim Zerschlagen einer Flasche an der Hand verletzt hatte. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchter Körperverletzung ermittelt.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 26.05.2017 | 00:00 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg: Mutmaßlicher Exhibitionist vorläufig festgenommen

Heidelberg (ots) - Am Donnerstagnachmittag nahm eine Streife des Polizeireviers Heidelberg-Nord einen Mann vorläufig fest, der im dringenden Verdacht steht, sich einer Joggerin mit entblößtem Geschlechtszeit gezeigt zu haben, während er daran manipulierte.

Die 39-Jährige war gegen 14 Uhr auf dem Weg am Nördlichen Ufer des Neckars in Richtung Heidelberg unterwegs, als sich der Unbekannte kurz nach der Autobahnbrücke (A5) in unsittlicher Weise gezeigt und sie dabei angesehen haben soll.

Nachdem ihn die Frau passiert hatte, sei der Mann auf ein Fahrrad gestiegen und in Richtung Tiergartenstraße weggefahren. Kurz darauf wurde dort ein 66-jährger Deutscher, welcher der Täterbeschreibung entsprach, von der alarmierten Polizei angetroffen. Er wurde zur Dienststelle gebracht, die er nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen wieder verlassen durfte. Die Kriminalpolizei Heidelberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Text: Polizeipräsidium Mannheim

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 19.05.2017 | 20:40 Uhr | Quelle: ( myHomeseite.de )

zweites Deutsch-Amerikanisches Volksfest beginnt mit großem Rahmenprogramm und vielen Fahrgeschäften

Das Deutsch-Amerikanische Freundschaftsfest beginnt am Samstag, den 20. Mai 2017 mit rasanten Fahrgeschäften und mit vielen anderen erstklassigen Angeboten in der ehemaligen Kaserne Campbell Barracks in der Römerstraße.

Fahrgeschäfte wie die große Schaukel "Artistico" von Familie Köhrmann, das rasante Rundfahrgeschäft Break Dance, wo besonders die Jugend in ihren Bann anzieht, oder das schon von weither zu sehende große Riesenrad der Familie Bruch, sind nur einige der vielen Fahrgeschäfte aufgelistet, was auf dem Festplatz steht.

Amerikanisches Essen und selbstverständlich auch Getränke komplettieren das Angebot auf dem diesjährigen Freundschaftsfest zwischen den Deutschen und den Amerikanern.

Wer noch nicht genug haben kann, wird besonders im Festzelt mit einem spitzen aufgestellten Rahmenprogramm mit guter Unterhaltung versorgt, denn hier ist immer etwas los.

Das Deutsch-Amerikanische Freundschaftsfest geht in diesem Jahr vom 20. Mai 2017 bis zum 28. Mai 2017 in der Römerstraße, circa drei Geh-Minuten vom Hauptbahnhof entfernt, über die Bühne.

Text: myHomeseite.de

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.05.2017 | 19:40 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg: Dreimal "Josef" und einmal "Elfriede" - angeblicher Polizeibeamter ruft Senioren an - alle "Opfer" wendeten sich sofort an die Polizei

Heidelberg (ots) - Völlig richtig verhielten sich drei Männer und eine Frau im Alter zwischen 63 und 83 Jahren aus Heidelberg, nachdem sie am Montag zwischen 20.30 und 21.15 Uhr von einem angeblichen Polizeibeamten angerufen wurden. Dabei suchte sich der Täter in drei Fällen den Vornamen "Josef" und bei der Frau "Elfriede"aus, wohl mit der Absicht lebensältere Personen am Telefon zu haben. Mit der bekannten Masche, dass jemand festgenommen worden sei und man bei der Person Notizen mit ihrem Namen gefunden wurden, fragten die angeblichen Beamten nach im Haus befindlichen Bargeld und Münzen. In allen Fällen erkannten die potentiellen Opfer sofort, dass es sich um einen Betrugsversuch handelte, legten auf und informierten sofort die Polizei.

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 16.05.2017 | 19:40 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg-Bahnstadt: Mehr als 100 Personen bei Kontrollaktion überprüft

Heidelberg-Bahnstadt (ots) - Am Dienstagmorgen ab 05:45 Uhr wurde eine polizeiliche Kontrollstelle in Heidelberg-Bahnstadt, im Bereich "Schwetzinger Terrasse" eingerichtet. Bis zum Ende der Kontrollaktion um 09:15 Uhr wurden hier Personen und Fahrzeuge überprüft, welche in die Kontrollstelle einfuhren. Außerdem wurden im Rahmen von mobilen Kontrollen Verkehrsteilnehmern aus dem näheren Umfeld von Streifenwagenbesatzungen zu der Kontrollstelle gelotst. Im Rahmen der Aktion wurden unter anderem Fahrerlaubnisse, Personalien und auch Personaldokumente mittels eines elektronischen Prüfgerätes direkt vor Ort überprüft. Bei der Kontrolle von insgesamt 117 Personen ergaben sich keine Hinweise auf Straftaten. In einem Fall klickten die Handschellen der Beamten - bei einem 26-Jährigen stellte sich heraus, dass er mit einem Haftbefehl des Amtsgerichts Frankfurt am Main wegen Betruges gesucht wurde. Er wurde verhaftet, noch am Dienstag der Haftabteilung des Amtsgerichts Heidelberg vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 10.05.2017 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg: Trickbetrüger blitzt ab - Seniorinnen reagierten genau richtig

Heidelberg (ots) - In der Siedlerruh erhielten zwei Seniorinnen im Verlauf des Dienstagmorgens einen Anruf eines unbekannten Mannes, der sich als Kriminalbeamter ausgab. In beiden Fällen erklärte der unbekannte Anrufer, dass man ein Notizbuch mit den persönlichen Daten der Frauen aufgefunden habe. Beiden Rentnerinnen kam dies jedoch merkwürdig vor, weshalb das Gespräch beendet wurde. Laut einer der Geschädigten, sprach der Unbekannte mit Akzent und hatte eine kräftige Stimme. Er wird auf ca. 40 Jahre geschätzt.

Hinweise der Polizei:

- Seien sie skeptisch bei Anrufen von Polizeibeamten, auch wenn die Telefonnummer eines Polizeireviers bzw. die Notrufnummer 110 im Display angezeigt wird

- Notieren sie im Zweifel den Namen und die Dienststelle des Anrufers und rufen diesen unter der ihnen bekannten Telefonnummer zurück

- geben sie keine Informationen über ihre Lebens- oder finanzielle Situation

- Verständigen sie das für sie zuständige Polizeirevier, wenn sie einen Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten erhalten haben Personen, die ähnliche Anrufe erhalten haben, werden gebeten, sich mit dem örtlich zuständigen Polizeirevier in Verbindung zu setzen.

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 10.05.2017 | 18:00 Uhr | Quelle: ( Stadt Heidelberg )

Nachtflohmarkt im Haus der Jugend

Zum nächtlichen Flanieren, Feilschen und Stöbern unter freiem Himmel und im Saal lädt das Haus der Jugend am Samstag, 20. Mai 2017, ein. Ab 18 Uhr öffnet in der Römerstraße 87 der Kreativ- und Krempelmarkt seine Tore. Die Angebote reichen von Flohmarktware über Handgemachtes bis hin zu hochwertigen Instrumenten. Imbiss und Getränke gibt es ebenso wie Livemusik auf der offenen Bühne im Café Plan B. Anmeldung per E-Mail an Katharina.Becker@Heidelberg.de Die Standgebühr beträgt sieben Euro für zwei Quadratmeter Verkaufsfläche. Infos auch unter www.hausderjugend-hd.de.

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 27.04.2017 | 20:00 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg: Kind bei Unfall schwer verletzt - Stationäre Aufnahme im Krankenhaus

Heidelberg (ots) - Zwischen geparkten Autos fuhr ein 7-jähriger Junge mit seinem Cityroller am Mittwochnachmittag kurz vor 17 Uhr auf die Fahrbahn des Bruchhäuser Wegs und wurde von dem Wagen eines ordnungsgemäß fahrenden Heidelbergers erfasst. Der Junge schleuderte auf die Motorhaube und kam auf der Fahrbahn zum Liegen. Nach der Erstversorgung an der Unglücksstelle durch den Notarzt musste das Kind in einem Heidelberger Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Am Roller des Jungen wie auch an dem Skoda Octavia entstand Sachschaden.

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 26.04.2017 | 19:20 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg: 37-Jähriger bei Sturz schwer verletzt

Heidelberg (ots) - Am Dienstagvormittag erlitt ein Arbeiter bei einem Sturz aus ca. 10 Meter Höhe schwere Verletzungen. Der 37-Jährige wollte gegen 11.45 Uhr Wartungsarbeiten auf dem Dach eines Firmengebäudes im Mittelgewannweg durchführen, als er durch eine Kunststoffabdeckung brach. Der Schwerverletzte wurde nach seiner notärztlichen Behandlung in eine Klinik gebracht.

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 06.04.2017 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg: Falscher Polizeibeamter am Telefon - 84-Jähriger reagierte prompt

Heidelberg (ots) - Am Mittwochmittag erhielt ein 84-jähriger in der Straße "Neckarhamm" im Heidelberger Stadtteil Wieblingen wohnhafter Mann einen Telefonanruf von einem vermeintlichen Polizeibeamten namens "Schmitt" vom Polizeirevier Heidelberg.

Da der Anrufer keine weitere Bezeichnung eines Polizeireviers machte, erschien dies dem Senior seltsam und stellte Fragen. Der vermeintliche Polizist beendete daraufhin sofort das Gespräch. Der 84-Jährige alarmierte aufgrund derselben Vorfälle in der Vergangenheit unverzüglich die Beamten des Polizeipostens Wieblingen. Eine Nummer wurde auf dem Display nicht angezeigt; der Anrufer sprach hochdeutsch und hatte zudem eine tiefe Stimme.

Immer wieder warnt die Polizei vor solchen Telefonanrufen. Geben Sie am Telefon keine persönlichen Besitzverhältnisse preis, beenden Sie Telefonate und verständigen die Polizei.

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 06.04.2017 | 18:00 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg-Neuenheim: Auf stehenden Lastwagen aufgefahren

Heidelberg-Neuenheim (ots) - Eine 23-jährige Seat-Fahrerin ist am Donnerstagvormittag im Stadtteil Neuenheim auf ein stehendes Lkw-Anhänger-Gespann aufgefahren. Das Gespann stand gegen 11.15 Uhr wegen Be- und Entladearbeiten mit eingeschaltetem Warnblinker in Höhe des Zoos in der Tiergarten-Straße im Haltverbot abgestellt. Eine 23-jährige Frau, die mit ihrem Seat in Richtung Hofmeisterstraße unterwegs war, fuhr aus bislang unbekannter Ursache auf den Anhänger auf. Dabei zog sie sich Verletzungen im Schulterbereich zu und wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Ihr Auto wurde abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Aktuelles aus: Heidelberg | Nachricht vom: 02.04.2017 | 20:50 Uhr | Quelle: ( ots )

POL-MA: Heidelberg-Handschuhsheim: Explosion in Doppelhaushälfte

Heidelberg (ots) - Am späten Nachmittag ereignete sich im Heizungskeller einer Doppelhaushälfte in der Straße "Am Stopfelgarten" eine Gasexplosion. Aus noch ungeklärter Ursache hatte sich Gas im Kellergeschoß angesammelt und war aus nicht näher bekannter Ursache explodiert. Hierdurch wurden mehrere Fensterscheiben sowie eine Lamellentür stark beschädigt. Durch die Berufsfeuerwehr Heidelberg wurden die Stadtwerke Heidelberg verständigt, welche den Gasanschluss verschlossen. Zum Zeitpunkt der Explosion befand sich eine Person in der darüber liegenden Wohnung. Diese wurde leicht verletzt. Die Bewohner des gesamten Gebäudes wurden kurzzeitig evakuiert, konnten aber nach den ersten Ermittlungen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Es entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von ca. 50.000 Euro.


Zur Startseite Zur kleinen Navigation