Wetter

Service-Pointer

Soziale Netzwerke

YouTube-Channel-Logo

Kalender

Februar 2018

DO

01

FR

02

SA

03

SO

04

MO

05

DI

06

MI

07

DO

08

FR

09

SA

10

SO

11

MO

12

DI

13

MI

14

DO

15

FR

16

SA

17

SO

18

MO

19

DI

20

MI

21

DO

22

FR

23

SA

24

SO

25

MO

26

DI

27

MI

28

DO

01

FR

02

SA

03

SO

04

Veranstaltungstermine gibt es im großen Webseiten Kalender

myHomeseite - Header-Logo

Ratgeber Rubrik-Gesundheit & Wohlbefinden


Ratgeber | Gesundheit & Wohlbefinden

Sie sind hier -> Ratgeber-Rubrik: Gesundheit & Wohlbefinden

Ratgeber-Seiten-Grafik
Sie sind hier -> Ratgeber | Gesundheit & Wohlbefinden

Bericht vom: 14.02.2018 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Gesundheit & Wohlbefinden

Krebsaktionstag 2018 - Gemeinsam gegen Krebs Mit RTL-Moderatorin Susanne Klehn

Bonn (ots) - Deutschlands größte Publikumsveranstaltung zum Thema Krebs öffnet am 24. Februar in Berlin ihre Pforten

Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der kostenlosen Veranstaltung teilzunehmen. Zudem führt Susanne Klehn, TV-Moderatorin und Botschafterin der Deutschen Krebshilfe für Hautkrebsprävention, durch ein vielfältiges Bühnenprogramm.

Wann: 24. Februar von 9 bis 17 Uhr. Wo: City Cube Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin. Der Eintritt ist frei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Krebsaktionstag bietet: Laienverständliche Vorträge von renommierten Ärzten zu Diagnostik und Behandlung vieler Krebserkrankungen.

Beiträge zu den Themen "Lebensqualität durch unterstützende Maßnahmen" und "Komplementärmedizin".

Sport- und Selbsthilfegruppen zum Kennenlernen.

Ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm: Experten beleuchten das Thema "Bewegung bei Krebs" aus persönlichen, medizinischen, gesundheitspolitischen und sozialen Blickwinkeln. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion "Einmal Krebs, für immer Survivor?" - steht das Langzeitüberleben nach Krebs im Fokus.

Individuelle Beratung von Mitarbeitern des Informations- und Beratungsdienst INFONETZ KREBS sowie Austausch mit anderen Betroffenen.

Weitere Informationen sowie das vollständige Programm finden Sie unter: www.krebsaktionstag.de

Die Deutsche Krebshilfe veranstaltet den Krebsaktionstag gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft und der Berliner Krebsgesellschaft und mit Unterstützung vom Haus der Krebs-Selbsthilfe - traditionell im Anschluss an den Deutschen Krebskongress.

(Copyright) Original-Text von: ots/Deutsche Krebshilfe

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 20.12.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Gesundheit & Wohlbefinden

Video: ots/medipresse.de

Herzinfarkt - jede Sekunde zählt!

Hamburg (ots) - 280.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herzinfarkt. Etwa die Hälfte stirbt innerhalb des ersten Jahres nach dem Infarkt. 50.000 Menschen könnte mit Hilfe von Notfallmaßnahmen das Leben gerettet werden, doch hierzulande fehlt das Wissen über die notwendigen Handgriffe. Nicht einmal 20 Prozent der Bevölkerung wissen, wie sie im Notfall helfen können. Dies möchte Dr. Martin Buchholz ändern. Er hat den Verein "Ich kann Leben retten e. V." gegründet, um ein Bewusstsein dafür schaffen, dass wir in Deutschland tatenlos zusehen, wie täglich etwa 200 Menschen nach einem Herzinfarkt sterben, bevor sie das Krankenhaus erreichen. Ziel ist es, durch Aufklärung und Schulungsveranstaltung die erforderlichen Handgriffe zu vermitteln und zu zeigen, was jeder im Ernstfall tun sollte. Denn Leben retten kann jeder. Und beim Herzinfarkt zählt jede Sekunde!

Weitere Videos und Informationen rund um das Thema Gesundheit finden Sie auf www.medipresse.de

Über medipresse.de: Getreu dem Motto "Wissen, was gesund macht" bietet Medipresse seinen Leserinnen und Lesern hochwertige Informationen und Anregungen zu den Schwerpunktthemen Gesundheit und Medizin, Ernährung, Sport und Bewegung, Psychologie sowie Körper und Mensch. Die auf Healthcare und Medical Research spezialisierte Website nutzen bereits mehr als 1,3 Millionen User pro Monat. Das Gesundheitsportal umfasst zudem hochwertigen Web-TV-Content - unter anderem die Web-TV-Serie "Fragen Sie Dr. Busch" mit derzeit 25 veröffentlichten Folgen.

(Copyright) Video und Original-Text von: ots/medipresse.de

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 01.12.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Gesundheit & Wohlbefinden

Tschüss Rückenschmerzen: Die besten Tricks für gesundes Sitzen im Büro - Checkliste, Infografiken und Online-Rechner um Büromöbel perfekt einzustellen

Der Monitor ist unterhalb der waagrechten Sehachse platziert und sollte mindestens eine Armlänge entfernt sein. Der Grund: Ist der Bildschirm zu nah oder auf der falschen Höhe, ist die Körperhaltung oft verkrampft.

Tschüss Rückenschmerzen: Die besten Tricks für gesundes Sitzen im Büro - Checkliste, Infografiken und Online-Rechner um Büromöbel perfekt einzustellen

Berlin (ots) - Rund 80 Prozent aller Deutschen leiden mindestens einmal im Leben unter Rückenschmerzen, jeder fünfte krankheitsbedingte Fehltag geht auf das Konto von Hexenschuss, Bandscheibenvorfall und Rückenschmerzen. Hauptgründe sind eine schlechte Haltung beim Sitzen und falsch eingestellte Büromöbel. Die gute Nachricht: Abhilfe ist oft ohne besondere ergonomische Büromöbel oder teure Helferlein möglich. Infografiken und ein Online-Rechner helfen.

"Der Mensch ist nicht zum Sitzen gemacht. Umso wichtiger ist eine richtig Haltung und die korrekte Einstellung der Büromöbel. Industrie und Handel suggerieren uns, dass wir teure Bürostühle und spezielle Tische benötigen. Häufig reichen aber schon einfache Verhaltensänderungen. Und natürlich müssen die Büromöbel richtig auf unsere Körpergröße eingestellt werden. Das ist ähnlich wie bei einem Fahrrad - das beste Rad nutzt nicht, wenn der Sattel zu hoch oder niedrig eingestellt ist. Mit den Infografiken erhält man konkrete Tipps, wie man am besten vorgehen kann. Und mit dem Ergonomie-Rechner, kann man sich ganz einfach die optimale Schreibtischhöhe ausrechnen.", so Tim Lilling, Projektleiter von blitzrechner.de.

Falscher Haltung im Büro vorbeugen - das sollte nicht nur im Interesse des Arbeitenden, sondern auch des Arbeitgebers sein. Denn Rückenleiden sind mittlerweile der häufigste Grund für Fehltage. Eine teure - und für den Betroffenen leidvolle - Angelegenheit, die ganz einfach minimiert werden könnte, wenn man nur die folgenden Tricks anwenden würde:

1. Der Monitor sollte mindestens eine Armlänge entfernt platziert sein.

Effekt: Ist der Bildschirm zu nah, ist die Körperhaltung oft verkrampft. Gerade im Schulter- und Nackenbereich kommt es dadurch zu Verspannungen. Je weiter der Monitor weg ist, desto entspannter für Oberkörper und Augen.

2. Die Höhe des Monitors sollte so eingestellt sein, dass der Blick darauf schräg nach unten fällt - der Kopf ist leicht nach unten geneigt.

Effekt: Der Nacken wird entlastet, die Augen werden weniger angestrengt.

3. Tastatur und Maus sollten so platziert sein, dass die Ellenbogen stets auf gleicher Höhe sind.

Effekt: Der Oberkörper wird nicht permanent einseitig belastet, das beugt Verkrampfungen und Disharmonien in der Schulter-, Rücken- und Nackenmuskulatur vor.

4. Handauflagen verhindern das Abknicken der Hände bei der Bedienung der Maus.

Effekt: Gelenke, Sehnen und Nerven in von der Hand bis zum Ellenbogen werden geschont, Erkrankungen wie Karpaltunnelsyndrom oder Golferarm vorgebeugt.

5. Das Becken sollte leicht gekippt werden - ergonomische Stühle und Sitzkissen helfen dabei.

Effekt: Der untere Rücken bleibt in seiner natürlichen Haltung; Bandscheiben und Muskulatur werden entlastet.

6. Die Füße sollten fest und möglichst parallel zueinander auf dem Boden platziert werden.

Effekt: Der Körper nimmt automatisch eine gesündere Haltung ein, die Belastung wird - im Gegensatz zum Sitz mit übergeschlagenem Bein - gleichmäßig auf beide Körperhälften verteilt.

7. Den Bürostuhl richtig auf die eigene Körpergröße einstellen. Keine Ahnung wie?

Ein Online-Rechner für ergonomisches Sitzen hilft Ihnen bei der Berechnung: https://www.blitzrechner.de/ergonomie

Effekt: Sind Bürostuhl und Schreibtisch ideal für Ihre Körpergröße eingestellt, sitzen Sie ganz entspannt ergonomischer, ohne sich darauf konzentrieren zu müssen.

8. Bewegung in den Büroalltag einbauen: Zum Kollegen gehen, anstatt ihn anzurufen oder eine schnelle Mail zu schreiben. Auch viel trinken ist eine gute Idee. Das ist nicht nur gesund, sondern nötigt ebenfalls zu regelmäßigen Gängen.

Effekt: Der menschliche Körper wurde dafür entwickelt, in Bewegung zu sein. Das Gehen ist die natürlichste menschliche Bewegungsform. Deshalb sollte sie so oft wie möglich in den Büroalltag integriert werden.

Weitere Informationen, kostenlose Infografiken zur Gestaltung einer redaktionellen Bildstrecke und einen kostenfreien Rechner finden Sie unter https://www.blitzrechner.de/ergonomie/

Blitzrechner.de versteht sich als offene und transparente Informationsplattform. Unter den Rechnern finden sich Formeln und Hinweise zur Berechnung. Experten aus den jeweiligen Gebieten kommen in Fachbeiträgen oder Expertenstatements zu Wort. Auf dem Portal finden sich insgesamt 200 Rechner, deren Komplexität von sehr einfach (Umrechnung der Schuhgröße) bis hin zu sehr komplex (mehrstufige Kalkulation im Handel) reicht. Die Berechnung erfolgt immer anonym und das Ergebnis wird nicht gespeichert. Alle Online-Rechner sind nicht nur für die Desktop-Nutzung, sondern auch fürs Smartphone optimiert. Zahlreiche Illustrationen und Infografiken stehen unter einer Creative Commons Lizenz und können von Bildungseinrichtungen und Unternehmen kostenlos genutzt werden. Nach einer längeren Phase des Probebetriebs und zahlreichen Verbesserungen geht blitzrechner jetzt offiziell online. Die Nutzung der Plattform ist kostenfrei. Blitzrechner.de wird unter anderem finanziert vom Berliner "Freundeskreis für Mathematik".

(Copyright) Bild und Original-Text von: ots/Blitzrechner

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 21.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Gesundheit & Wohlbefinden

Studie: Nur jeder zweite junge Mensch fühlt sich rundum gesund

Villingen-Schwenningen (ots) - Immer mehr junge Bundesbürger leiden an gesundheitlichen Beschwerden: Nur jeder zweite 14- bis 34-Jährige fühlt sich rundum gesund. Bei Frauen liegt der Anteil sogar nur bei 40 Prozent. Drei von vier jungen Menschen klagen dabei über häufiges allgemeines Unwohlsein und fast jeder Vierte über eine psychische Erkrankung. Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie "Zukunft Gesundheit 2017 - Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt" der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung "Die Gesundarbeiter". Mehr als 1.000 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 34 Jahren wurden dafür in Deutschland befragt.

Drei von vier Befragten führten ihre gesundheitlichen Probleme auf Stress zurück, 60 Prozent auf ungesunde Ernährung und beinahe jeder Zweite auf Schlafmangel sowie auf zu wenig Bewegung.

Stress in Verbindung mit Bewegungsmangel kann eine ganze Kaskade an Gesundheitsproblemen auslösen. "Dabei ist Stress eigentlich eine lebensnotwendige Reaktion. Er ermöglicht es dem Körper, bei einer plötzlichen Herausforderung schnell sehr viel Energie freizusetzen, um diese körperlich und mental zu bewältigen", erklärt Dr. Tanja Katrin Hantke, Ärztin und Gesundheitsexpertin der Schwenninger. Die zu diesem Zweck produzierten Stresshormone können durch körperliche Betätigung wieder abgebaut werden. Gleichzeitig setzt der Körper dabei Glückshormone frei. Sie versetzen den vormals gestressten Menschen in einen entspannten und gleichzeitig angeregten Zustand.

Baut der Körper die Stresshormone hingegen nicht ab, hat das eine Reihe von negativen Folgen. "Stress lässt den Puls ansteigen. Als Folge kann Bluthochdruck auftreten, der wiederum langfristig die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigt. Darüber hinaus kann Stress Magenbeschwerden und Schlafstörungen auslösen sowie Rückenprobleme, die aus Verspannungen der Muskulatur resultieren," erklärt Dr. Hantke.

Um den Auswirkungen von Stress entgegenzuwirken, eignet sich regelmäßige körperliche Aktivität. Sport mit seiner stressregulierenden Funktion bringt zahlreiche Vorteile mit sich, beispielsweise einen geringeren Anstieg der Herzfrequenz und des Blutdrucks. Er macht den Kopf frei von belastenden Gedanken oder Erlebnissen und erhöht zudem die Stressresistenz. Besonders geeignet sind Walken, Ausdauerlaufen oder spielerische Aktivitäten in Gruppen, die Freude machen und entspannen. Sportarten, die mit Wettkämpfen verbunden sind, können bei manchen Menschen hingegen zusätzlichen Stress auslösen.

Weitere stressreduzierende Maßnahmen mit positiven Effekten auf das Schlafverhalten sind Entspannungstechniken wie Yoga, Autogenes Training oder Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson. Grundsätzlich gilt: Jeder muss für sich die geeignete Methode zum Umgang mit Stress finden. Unter www.die-schwenninger.de können Interessierte vorab testen, zu welchem Stresstyp sie gehören und welche Entspannungsübungen am besten zu ihrem Profil passen.

Die Umfrage "Zukunft Gesundheit 2017 - Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt" (PDF) finden Sie hier: www.Die-Schwenninger.de/PraeventionsStudie

Kurzprofil "Die Schwenninger Krankenkasse":

Die Schwenninger Krankenkasse zählt mit rund 330.000 Kunden zu den Top 20 der bundesweit geöffneten gesetzlichen Krankenkassen. Sitz der Zentrale ist Villingen-Schwenningen, dazu kommen 15 Geschäftsstellen. Den Vorstand bilden seit 2006 Siegfried Gänsler als Vorsitzender und Thorsten Bröske. Die für ihre Leistungen mehrfach ausgezeichnete Schwenninger beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Mit "Die Gesundarbeiter - Zukunftsverantwortung Gesundheit" hat die Schwenninger 2012 als erste gesetzliche Krankenkasse eine Stiftung gegründet. Diese fördert Projekte im Bereich Prävention und Gesundheitsfürsorge, schwerpunktmäßig für Kinder und Jugendliche.

(Copyright) Original-Text von: ots/Die Schwenninger Krankenkasse

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 14.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Gesundheit & Wohlbefinden

Altersdiabetes ist ein Männerproblem - Männer ab 40 leiden besonders häufig unter Diabetes-Typ 2

Bremen (ots) - Männer erkranken ab dem 40. Lebensjahr zunehmend häufiger an Diabetes als Frauen. Das zeigt eine aktuelle Analyse von Abrechnungsdaten der hkk Krankenkasse aus Anlass des Weltdiabetestages am 14. November. Demnach ist der Unterschied ab dem 65. Lebensjahr besonders groß. Während in dieser Altersklasse 13,3 Prozent der Männer betroffen sind, sind es bei den Frauen lediglich 9,1 Prozent.

hkk Präventionsexperte Dr. Wolfgang Ritter appelliert daher besonders an Männer, ihren Blutzuckerspiegel bereits ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre im Rahmen der Untersuchung "Check up 35" ihrer Stoffwechsel- und Herz-Kreislaufsituation überprüfen lassen, um so frühzeitig einer Diabeteserkrankung vorbeugen zu können.

Ernährung und Lebensstil entscheidend

Der Bereichsleiter Versorgungsmanagement, Dr. Cornelius Erbe: "Nach dem heutigen Wissensstand sind für eine erfolgreiche Vorbeugung von Typ 2-Diabetes insbesondere Ernährung und Lebensstil entscheidend. Neben der Vermeidung von Übergewicht ist vor allem regelmäßige Bewegung von großer Bedeutung." Beruflicher Ruhestand bedeute nicht, dass man sich auch körperlich zur Ruhe setzen solle. Im Gegenteil: "Die gewonnene Zeit sollte so viel wie möglich für körperliche Aktivitäten genutzt werden", so Erbe.

Krankheit mit zahlreichen Folgen

Typ 2-Diabetes ist eine weit verbreitete chronische Stoffwechselerkrankung, deren Hauptmerkmal die gestörte Regulierung des Blutzuckerspiegels ist. Folge ist eine chronisch erhöhte Blutzuckerkonzentration, die unbehandelt zu Schäden an Blutgefäßen und Nerven führen kann. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit für Begleit- und Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenfunktionsstörungen, Schädigungen der Netzhaut und das diabetische Fußsyndrom.

Je älter, desto höher das Diabetes-Risiko

Die Wahrscheinlichkeit, an Typ 2-Diabetes zu erkranken, nimmt bei Männern wie Frauen grundsätzlich mit dem Lebensalter zu (siehe Grafik). Die repräsentative Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS 1) bestätigt dieses Ergebnis. Liegt die Prävalenz bei den unter 50- Jährigen bei weniger als 5 Prozent, steigt sie in der Altersgruppe der 60- bis 69- Jährigen bereits auf 13,8 Prozent.

Über die hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse):

Die hkk zählt mit mehr als 570.000 Versicherten (davon mehr als 430.000 beitragszahlende Mitglieder), 27 Geschäftsstellen und 2.100 Servicepunkten zu den großen gesetzlichen Krankenkassen. 2016 betrug ihr Wachstum mehr als 100.000 Kunden. Ihr stabiler Zusatzbeitrag von 0,59 Prozent (Ge-samtbeitrag 15,19 Prozent) macht sie seit Jahren zur günstigsten deutschlandweit wählbaren Krankenkasse. hkk-Kunden können im Vergleich zum Kassendurchschnitt - abhängig von ihrem Einkommen - bis zu 266 Euro jährlich sparen; gegenüber einer Kasse mit 1,7 Prozent Zusatzbeitrag sogar bis zu 579 Euro. Auch die Extraleistungen übertreffen den Branchendurchschnitt: Unter anderem erstattet die hkk zusätzliche Leistungen im Wert von über 1.000 Euro je Versicherten und Jahr in den Bereichen Naturmedizin, Vorsorge und bei Schwangerschaft. Ergänzend fördert das hkk-Bonusprogramm Gesundheitsaktivitäten mit bis zu 250 Euro jährlich. Für einen weiterführenden Gesundheitsschutz erhalten hkk-Kunden private Zusatzangebote der LVM-Versicherung zu Sonderkonditionen. Die Verwaltungskosten der hkk liegen etwa 20 Prozent unter dem Branchendurchschnitt. Rund 900 Mitarbeiter(innen) betreuen ein Ausgabenvolumen von mehr als 1,3 Mrd. Euro.

(Copyright) Original-Text von: ots/hkk Krankenkasse

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 14.11.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Gesundheit & Wohlbefinden

Vier Tipps für ein schmerzfreies Leben

Bad Homburg (ots) - Vier Tipps für ein schmerzfreies Leben

Experten für Schmerztherapie nennen die richtige Maßnahmenkombination zur Bekämpfung von Schmerzen

Je kälter es draußen wird, desto schlimmer scheint es zu werden: Es zieht und drückt in den Gelenken, das Knie lässt sich nicht mehr richtig beugen, der Rücken knackt. "Viele Menschen spüren Schmerzen in den Gelenken außergewöhnlich stark, sobald die Temperaturen sinken", weiß Schmerzexperte Roland Liebscher-Bracht. Seit Jahren beschäftigt er sich mit wirksamen und vor allem OP-freien Therapiemethoden im Kampf gegen unerträglichen Bewegungsschmerz. Der Schmerzspezialist ist überzeugt, dass es durch die Kombination nur weniger Tipps wieder möglich wäre, ein schmerzfreies, gesundes Leben bis ins hohe Alter zu führen - auch bei weiter sinkenden Temperaturen:

Tipp 1: Bewegung

"Wer rastet, der rostet". Noch heute ist es vor allem für Schmerzpatienten sinnvoll, auf dieses alte Sprichwort zu hören. Denn zu wenig Bewegung macht ein Gelenk krank, das sich schließlich durch Bewegung ernährt. Kurze körperliche Übungen oder der schnelle Gang ins Fitnessstudio helfen allerdings nicht. Wirksame tägliche Übungen, entwickelt von erfahrenen Schmerztherapeuten, finden Patienten im Buch "Die Arthrose Lüge" von Liebscher & Bracht.

Tipp 2: Die richtige Ernährung

Zu einem gesunden Körper gehört auch die richtige Ernährung. Das heißt, dass Lebensmittel, die Entzündungen lindern können, auf den Speiseplan gehören. Je mehr frische und pflanzliche Produkte auf den Teller kommen, desto besser wird das Allgemeinempfinden werden. Weniger Schmerzen und neue Geschmackserlebnisse werden es belohnen.
Tipp 3: Die richtige Massage

Der Körper sendet einen Alarmschmerz aus, sobald muskulär-fasziale Überspannungen einen zu großen Druck auf die Gelenke ausüben, die Faszien blockieren oder Bewegungen über lange Jahre hinweg nur einseitig oder schlicht zu gering ausgeführt wurden. Mit einer Faszien-Rollenmassage wird das fasziale Gewebe des Menschen wieder beweglicher. Durch mehr Bewegung kann dieser dem Warnschmerz des Körpers vorbeugen.

Tipp 4: Lebensweise ändern

Schmerzpatienten können darauf vertrauen, dass es auch für sie ein Leben ohne Schmerzen gibt, ohne sich dafür unter das Messer legen zu müssen. Dazu braucht es nur deren Bereitschaft, etwas an ihrer bisherigen Lebensweise zu ändern, die in den Schmerz geführt hatte. "Unsere Vision ist es, allen Menschen ein schmerzfreies, gesundes Leben in voller Beweglichkeit bis ins höchste Alter zu ermöglichen. Diese Vision können nur Therapeut und Patient gemeinsam zur Wirklichkeit werden lassen", sagt Liebscher-Bracht.

Die Liebscher & Bracht Schmerztherapie ist eine außergewöhnliche und revolutionäre Methode zur Behandlung von Schmerzen. Die hoch wirksame Methodik ist in der Lage, über 90 Prozent auftretender Schmerzen ohne Schmerzmittel und Operation wirkungsvoll zu behandeln. Grundlage der Technik ist die Entdeckung einer frappierenden Fehleinschätzung der Medizin: Statt Verschleiß und Schädigung hat Liebscher & Bracht muskulär-fasziale Überspannungen als Hauptursache von Schmerzen identifiziert. Diese werden durch das Setzen manueller Impulse direkt am Knochen gezielt abgebaut (Osteopressur). In Kombination mit speziellen Übungen können Schmerzpatienten nach der Methode "Liebscher & Bracht" die Spannungen der Muskeln und Faszien dauerhaft normalisieren, und Schmerzfreiheit sowie volle Beweglichkeit bis ins hohe Alter erreichen. Praktische Erklärungen, wirksame Übungen und eine passende Anti-Arthrose-Ernährung haben Roland Liebscher-Bracht und Dr. Petra Bracht, Entwickler der Methodik, im Buch "Die Arthrose Lüge" zusammengefasst. Kontakt zu von ihnen ausgebildeten Schmerzspezialisten und weitere Informationen unter www.liebscher-bracht.com.

Weitere Informationen:

Liebscher & Bracht GmbH, Kaiser-Friedrich-Promenade 111, 61348 Bad
Homburg vor der Höhe, Deutschland, Tel.: +49(0) 6172 1395989,
E-Mail: info@liebscher-bracht.com,
Facebook: www.facebook.com/Schmerzspezialisten,
YouTube: www.youtube.com/LiebscherBrachtDieSchmerzspezialisten

(Copyright) Original-Text von: ots/Liebscher & Bracht GmbH

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 17.08.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Gesundheit & Wohlbefinden

Rückenfit und vital bis ins hohe Alter

Rückenfit und vital bis ins hohe Alter

Bremervörde (ots) - Holz hacken, Gartenarbeit oder sportliche Betätigung: Vieles, was in jungen Jahren noch problemlos funktioniert, wird mit zunehmendem Alter oft zur schmerzvollen Herausforderung. Viele ältere Menschen verbringen ihren Tag öfters mit inaktiven Tätigkeiten wie Fernsehen. Hier liegt der Fehler: Rücken und Gelenke erleiden durch diesen Bewegungsmangel zusätzlichen Schaden. Fünf Möglichkeiten, diesen Teufelskreis zu durchbrechen, sind besonders zu empfehlen: ausreichend Bewegung, eine gesunde Ernährung, regelmäßige ärztliche Vorsorge, ein rückengerechtes Umfeld sowie die Pflege sozialer Beziehungen. Produkte mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. können einen großen Beitrag zu einem rückengerechten Umfeld und mehr Bewegung im Alltag leisten.

In Schwung bleiben

Im ersten Moment klingt es nach einer Sportart für Kinder: Trampolintraining. Doch vor allem ältere Menschen profitieren von den sanften Schwingungen. Die federnden Bewegungen trainieren alle Muskelgruppen, regen den Stoffwechsel an und verbessern die Beweglichkeit sowie den Gleichgewichtssinn. Zudem regen die regelmäßigen Druck- und Zugreize beim Trampolinspringen den Knochenstoffwechsel an, was den Verlauf einer Osteoporose positiv beeinflussen kann. Die Aktion Gesunder Rücken empfiehlt Minitrampoline von bellicon® (www.agr-ev.de/trampolin). Ein optional montierbarer Haltegriff sorgt für zusätzliche Stabilität.

Gesunde Ernährung

Mit dem Alter eines Menschen verändert sich auch sein Körper. Die Ernährung muss an die neuen Bedürfnisse angepasst werden. Muskelabbau, der verlangsamte Stoffwechsel und häufige Sitztätigkeiten führen zu einem verringerten Grundumsatz. Eine kalorienbewusste Ernährung hilft, Übergewicht und somit eine zu starke Belastung von Bandscheiben und Gelenken zu vermeiden. Anstelle von drei großen Hauptmahlzeiten empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt. Vollkornprodukte, viel frisches Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und fettarmer Fisch sollten den Speiseplan dominieren, auf Zucker und Fett sollte man möglichst verzichten. Ein Trinkfahrplan mit Trinkprotokoll kann dem oft verringerten Durstempfinden entgegenwirken. Das Plus an Flüssigkeit macht die Bandscheiben wieder elastischer und unterstützt Stoffwechsel und Verdauung. Milchprodukte, grünes Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse enthalten viel Kalzium, wodurch sich Osteoporose vorbeugen lässt.

Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen

Beim Älterwerden steigt auch die Anfälligkeit für Krankheiten, vor allem Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Stoffwechsels, des Muskel- und Skelettsystems sowie der Lungen und Atemwege. Das Bundesministerium für Gesundheit empfiehlt, die empfohlenen ärztlichen Präventions- und Früherkennungsmaßnahmen regelmäßig durchführen zu lassen. Um Veränderungen schnell erkennen zu können, sollte man zudem den eigenen Körper sorgfältig beobachten.

Rückengerechtes Umfeld schaffen

Gerade im privaten Bereich tun sich beim Älterwerden viele neue Hindernisse auf. Durch ergonomische Alltagsgegenstände im heimischen Umfeld lassen sich diese häufig umgehen. Da im Alter die Sitzdauer tendenziell zunimmt, können rückengerechte Relaxsessel Abhilfe leisten. Wichtig ist unter anderem , dass sie hinsichtlich der Bemaßungen zum Körper des Sitzenden passen. Sowohl Rückenlehne als auch Fußstützen sollten verstellbar sein. Vor allem für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, ist zudem eine Aufstehhilfe sinnvoll. Die Sessel der Marken Himolla und Fitform (www.agr-ev.de/fernsehsessel) sind mit dem Gütesiegel der AGR ausgezeichnet und somit als besonders rückenfreundlich eingestuft. Auch im Liegen steigen beim Älterwerden die individuellen Bedürfnisse. Für einen gesunden und erholsamen Schlaf ist es von grundlegender Bedeutung, dass die Wirbelsäule ausreichend unterstützt wird. Weitere zentrale Bedingungen sind eine optimale Druckentlastung und die Förderung der Bewegung im Schlaf. Für einen regenerativen Schlaf sorgen die AGR-zertifizierten Therapiematratzen von Thomashilfen (www.agr-ev.de/therapiematratzen), die vor allem Schmerz- sowie Dekubituspatienten und Demenzkranken zu empfehlen sind.

Mobil bleiben

Die Pflege sozialer Kontakte ist in jedem Alter wichtig. Gerade älteren Menschen kommen soziale Aktivitäten zu Gute: Sie tragen nachweislich dazu bei, das Demenz-Risiko zu senken. Ein Rollator macht es auch bei eingeschränkter Bewegungsfreiheit möglich, selbständig das Haus zu verlassen, um sich mit Freunden und Bekannten zu treffen. Dazu müssen die praktischen Begleiter jedoch ein hohes Maß an Sicherheit bieten. Die richtige Wahl für eine komfortable Fortbewegung sind Rollatoren mit geringem Gewicht, individuellen Anpassungsmöglichkeiten und einer Ankipphilfe. Die Rollatoren von Topro (www.agr-ev.de/rollator) erfüllen diese Kriterien und tragen deshalb das AGR-Gütesiegel.

Über die AGR

Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. arbeitet seit über 20 Jahren daran, ein Bewusstsein für die Bedeutung rückengerechter Verhältnisse zu schaffen. Eine wichtige Entscheidungshilfe für Verbraucher stellt das AGR-Gütesiegel "Geprüft & empfohlen" dar. Alltagsgegenstände, die von unabhängigen medizinischen Gremien als besonders rückenfreundlich eingestuft werden, können mit dem renommierten Siegel ausgezeichnet werden.

Weiterführendes Informationsmaterial und einen Überblick über aktuelle Broschüren und Bücher finden Sie online unter www.agr-ev.de/patientenmedien.

Bild und Original-Text von: obs/Aktion Gesunder Rücken e. V./AGR/Topro

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 17.08.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Gesundheit & Wohlbefinden

Auch Passivrauchen kann töten Von 47.000 Todesfällen durch Lungenkrebs entfallen 6.000 auf Passivrauchen Nebenstromrauch hat mehr Schadstoffe als Zigarettenrauch

Bremen/Obernkirchen (ots) - Von Prof. Gerd Glaeske, Wissenschaftlicher Leiter "Länger besser leben."-Institut, Universität Bremen

Wir haben uns bereits daran gewöhnt, dass auf Zigarettenpackungen Fotos aufgedruckt sind, die uns allen die Folgen des Rauchens drastisch zeigen. Gefäßschäden, die zu Durchblutungsstörungen oder zu Amputationen an Füßen und Beinen führen, dunkel gefärbte Lungen mit Teerablagerungen oder Krebs gehören zu den schlimmen Begleiterscheinungen von dauerndem Zigarettenkonsum - mit dem die Menschen sich selber schaden.

2012 sind in Deutschland 47.000 Menschen an Lungenkrebs gestorben. Aber es gibt weitere Folgen: Rauchen ist neben mangelnder Bewegung und ungesunder Ernährung einer der wichtigsten Risikofaktoren für chronische, nicht übertragbare Krankheiten wie Herz-Kreislaufkrankheiten, chronische Atemwegserkrankungen, Krebs und Typ 2 Diabetes - nahezu jedes Organ im Körper kann geschädigt werden, besonders die Atemwege und das Herz-Kreislaufsystem.

Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, besser als COPD bekannt, sind fast ausschließlich auf das Rauchen zurückzuführen. Insgesamt kostet Rauchen nicht nur viel Geld, es "kostet" auch Lebensjahre. Das Leben wird um durchschnittlich zehn Jahre verkürzt, jedes Jahr sterben 110.000 bis 140.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Daher ist es längst überfällig, dass die Werbung und die Automaten für Zigaretten verboten und die Zigarettenpackungen teurer werden, damit gerade junge Menschen nicht mehr mit dem Rauchen anfangen.

Es sind aber nicht nur die Raucher selber, die sich schaden, sie schaden auch den Menschen um sie herum, wenn sie in geschlossenen Räumen rauchen. Von den 47.000 Todesfällen durch Lungenkrebs entfallen etwa 6.000 auf Passivrauchen, 7,6 Prozent der männlichen und 4,7 Prozent der weiblichen Lungenkrebstodesfälle. Dies sind die Folgen, die durch das Einatmen des Zigarettenqualms und vor allem durch das Einatmen des Nebenstromrauchs zustande kommen, der beim Glimmen der Zigaretten entsteht und mehr Schadstoffe enthält als der Zigarettenrauch.

Ein Rauchstopp wirkt sich sofort positiv auf die Gesundheit aus und reduziert langfristig das Risiko für die durch das Rauchen verursachten Erkrankungen. Im Präventionsprogramm "Länger besser leben." der Krankenkasse BKK24 werden beispielsweise verschiedene Methoden der Rauchentwöhnung angeboten, die helfen, von den Glimmstängeln loszukommen. Nutzen Sie dieses Angebot - Gesundheit, Wohlbefinden und Mitmenschen werden es danken.

Bild und Original-Text von: BKK24/ots

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 17.08.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Gesundheit & Wohlbefinden

Fit & Rückengesund

Fit & Rückengesund

Bremervörde (ots) - Regelmäßige Sporteinheiten, Bewegung und ein aktiver Lebensstil sind die besten Voraussetzungen für einen gesunden Rücken. Im Sommer fällt uns das meist leichter als im Winter: Lange Tage und reichlich Sonnenstunden heben nicht nur die Laune, sondern auch die Motivation für Sport. Besonders geeignet für wirksames Rücken- und Ganzkörpertraining sind Sportgeräte, die das Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. tragen.

Eine gut trainierte Muskulatur stellt die beste Vorbeugung gegen Rückenschmerzen dar. Vor allem die tiefliegende (autochthone) Muskulatur im Rücken stützt und stabilisiert unsere Wirbelsäule und sorgt für eine aufrechte, gesunde Haltung. Allerdings ist es nicht ganz einfach, diese Muskeln gezielt zu trainieren. Herkömmlicher Kraftsport ist dafür häufig ungeeignet, denn dabei werden vor allem die oberflächlich sichtbaren Muskeln gefordert. Und auch Ausdauersportarten wie Radfahren oder Schwimmen haben zwar zahlreiche positive Auswirkungen auf unseren Körper; sie sind jedoch speziell zur Kräftigung der Rückenmuskeln nicht so wirksam wie gezieltes Training. Es ist deswegen eine gute Idee, zusätzlich auf Sportgeräte zurückzugreifen, die nach dem Prinzip kleiner ausgleichender Balance- und Drehbewegungen funktionieren und so den Rücken stärken. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. hat einige dieser Sportgeräte aufgrund ihrer positiven Wirkung auf die tiefliegenden Rückenmuskeln bereits als besonders rückenfreundlich zertifiziert. Die Übungen damit sind einfach zu erlernen - die meisten Geräte werden in Fitnessstudios und -kursen eingesetzt, können aber auch zuhause genutzt werden. So steht einer Trainingseinheit morgens nach dem Aufstehen oder abends nach der Arbeit nichts mehr im Wege.

Die Muskeln in Schwingung versetzen

Ein Beispiel für minimale aber hocheffektive Bewegungen sind Schwingungen, wie sie etwa durch das Training mit speziellen Schwingstäben erzielt werden. Diese Stäbe bestehen aus einem flexiblen Material und sind an den beiden Enden mit Gewichten versehen. Die Herausforderung beim Training besteht darin, diese Schwingbewegungen auszugleichen, was vor allem die tiefliegende Muskulatur in Rücken, Rumpf und Armen anspricht. AGR-zertifizierte Schwingstäbe gibt es beispielsweise von den Herstellern FLEXI-SPORTS oder Haider Bioswing - mehr Infos dazu unter www.agr-ev.de/schwingstab.

Handtrainer mit Wirkung auf den ganzen Körper

Sie passen in jede Handtasche, sind universell einsetzbar und haben dabei eine positive Auswirkung auf zahlreiche tiefliegende Muskelgruppen in unserem Körper: Handtrainer wie die Brasil von TOGU. Das Trainingsprinzip: Werden sie in die Hände genommen und mit kleinen, kontrollierten Bewegungen geschüttelt, wird ein Impuls erzeugt, der sich auf Arme, Rumpf und Rücken ausbreitet. Dies hat eine direkte Auswirkung auf die tiefliegende Muskulatur und kann Verspannungen vorbeugen oder reduzieren. Mehr Infos unter www.agr-ev.de/handtrainingsgeraete.

Instabile Untergründe für wirksames Balancetraining

Um den Körper auszubalancieren, wird eine ganze Reihe von Muskeln aktiviert. Durch Übungen auf instabilen Untergründen lässt sich diese Aktivierung nutzen, um die tiefliegenden Muskeln zu fordern sowie die Balance und Koordination zu verbessern. Die Instabilität lässt sich beispielsweise durch ein spezielles, nachgiebiges Schaumstoffmaterial erzielen, wie es bei dem Balance-pad und Balance-beam der Firma Airex zum Einsatz kommt. Für einen leichteren Einstieg in das Training, mehr Variationsmöglichkeiten und neue Impulse sorgt das Balance-pad solid mit erhöhter Dichte und einem dadurch verstärkten Härtegrad. Ebenfalls nach dem Prinzip der instabilen Untergründe funktionieren luftgefüllte Trainingsgeräte wie Aero-Step, Jumper, Balanza Ballstep oder das Dynair Ballkissen des Herstellers TOGU. Mehr Infos dazu gibt es unter www.agr-ev.de/balancekissen.

Auch Übungen mit Gymnastikbällen fordern die Balance und das Koordinationsvermögen und sind daher auch hervorragend geeignet, um die tiefliegende Rückenmuskulatur zu trainieren. AGR-zertifizierte Redondo Bälle sind weiche und leicht aufblasbare Bälle in verschiedenen Größen an, sodass sich ganz unterschiedliche Übungen damit durchführen lassen.

Wasser stärkt den Rücken

Auch die natürlichen Eigenschaften von Wasser lassen sich gezielt für effektives Rückentraining nutzen. Bei der SLASHPIPE befindet sich Wasser im Inneren einer durchsichtigen Kunststoffröhre, die in verschiedenen Längen und Gewichtsklassen erhältlich ist. Beim Training mit der SLASHPIPE muss das Wasser im Gleichgewicht gehalten werden - eine konstante Herausforderung, da die natürlichen Fließeigenschaften des Wassers dieses Gleichgewicht verhindern. So werden immer neue Reize und Impulse gesetzt und der Körper muss stetig darauf reagieren. Neben der tiefliegenden Rückenmuskulatur werden dadurch auch der Gleichgewichtssinn und das Reaktionsvermögen trainiert. Mehr Infos unter www.agr-ev.de/trainingsroehre

Trainingsmatten für jede Gelegenheit

Yoga, Pilates oder spezielle Rückenübungen - all das lässt sich ohne eine passende Trainingsunterlage kaum durchführen. Damit gleichzeitig Rücken und Gelenke geschont werden sowie die Verletzungsgefahr reduziert wird, müssen Matten über gute Dämpfungseigenschaften verfügen. Zudem ist es wichtig, dass die Matte, robust, langlebig, vielseitig sowie antibakteriell beschichtet ist. Mehr Infos unter www.agr-ev.de/gymnastikmatten

Über die AGR

Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. arbeitet seit über 20 Jahren daran, ein Bewusstsein für die Bedeutung rückengerechter Verhältnisse zu schaffen. Eine wichtige Entscheidungshilfe für Verbraucher stellt das AGR-Gütesiegel "Geprüft & empfohlen" dar. Von unabhängigen medizinischen Gremien als besonders rückenfreundlich eingestufte Alltagsgegenstände können mit dem Gütesiegel ausgezeichnet werden.

Weiterführendes Informationsmaterial und einen Überblick über aktuelle Broschüren und Bücher finden Sie online unter www.agr-ev.de/patientenmedien

Kurz & bündig

Starke Rückenmuskeln stabilisieren die Wirbelsäule und bieten den besten Schutz vor Schmerzen und Verspannungen. Um nicht nur die oberflächlichen, sondern vor allem die tiefliegenden Muskeln zu trainieren, eignen sich spezielle Geräte und Hilfsmittel, die von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. als besonders rückenfreundlich ausgezeichnet wurden. Die zertifizierten Trainingsgeräte der Hersteller TOGU, Airex, Haider Bioswing, FLEXI-SPORTS und SLASHPIPE können dabei nicht nur im Fitnessstudio, sondern auch privat zuhause genutzt werden, sodass das Training ganz einfach in den Alltag integriert werden kann.

Bild und Original-Text von: Aktion Gesunder Rücken e. V.

Anzeige

Programmpartner-Banner

Bericht vom: 17.08.2017 | Veröffentlicht in: Ratgeber - Gesundheit & Wohlbefinden

Kopfschmerzen und Migräne:
Tägliche Einnahme von Magnesium hilft vorzubeugen

Kopfschmerzen und Migräne: Tägliche Einnahme von Magnesium hilft vorzubeugen

Ismaning (ots) - Vorbeugen ist besser als Heilen - diese Weisheit hat auch Gültigkeit bei Kopfschmerzen und Migräne. Eine Studie belegt, dass durch eine regelmäßige Magnesium-Einnahme Stärke und Dauer der Beschwerden deutlich vermindert werden können. Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft empfiehlt übrigens in ihren Leitlinien hochdosiertes Magnesium (zweimal täglich 300mg) zur Therapie und Vorbeugung.

Jeder hat oder hatte schon einmal Kopfschmerzen. Nach Angaben der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft kommen bei 70 Prozent der Deutschen Kopfschmerzen vereinzelt oder sogar an mindestens 15 Tagen im Monat vor. In 90 Prozent der Fälle handelt es sich um Migräne oder Spannungskopfschmerzen. Etwa vier bis fünf Prozent leiden sogar täglich. Betroffene mit Spannungskopfschmerzen beschreiben, dass sich der Schmerz durch ein drückendes und dumpfes Gefühl bemerkbar macht, meist im Nacken beginnt und manchmal bis zu den Augen zieht. Migränepatienten - schätzungsweise 10 Millionen sind betroffen - müssen regelmäßig erfahren, wie belastend Migräne-Attacken für die Lebensqualität sind. Zum quälenden, halbseitigen Kopfschmerz, der oft ohne Vorwarnung und überfallartig auftritt, gesellen sich meist auch noch Übelkeit, Erbrechen, Licht- und Lärmempfindlichkeit. Jede Aktivität ist dann unmöglich. Was bleibt, ist Bettruhe im abgedunkelten Zimmer - nicht selten bis zu drei Tage lang.

Ursachen und Auslöser...

Die Ursachen der Schmerzattacken sind nach wie vor Gegenstand der Forschung. Muskelverspannungen im Bereich von Nacken, Schultern, Gesicht und Augen können Auslöser sein. Solche Verspannungen treten insbesondere durch einseitige Körperhaltungen am Schreibtisch, bei der Computerarbeit oder langen Autofahrten auf. Einiges deutet darauf hin, dass neben verspannter Muskulatur das Gehirn besonders aktiv auf Reize reagiert. Auslöser, so genannte Triggerfaktoren wie Stress, Lärm, unregelmäßiger Schlaf, Änderungen im gewohnten Tagesablauf, manche Nahrungsmittel oder auch massive Verspannungen können "das Fass zum Überlaufen bringen".

Medikamente...

Medikamente, die Kopfschmerzen und Migräne eindämmen können, dürfen maximal an zehn Tagen pro Monat eingenommen werden, sonst droht Schmerzmittelsucht mit noch mehr Kopfschmerzen. Das bedeutet aber für die Betroffenen, dass sie an 20 Tagen im Monat dem Schmerz ohne Tabletten ausgeliefert sind.

Raus aus dem Teufelskreis...

Der Teufelskreis kann aber durchbrochen werden. Mit Hilfe eines Kopfschmerz-Kalenders (www.diasporal.de), der sorgfältig geführt werden sollte, können Patienten mögliche Auslöser der Schmerzattacken identifizieren und diese zu meiden versuchen. Wer beispielsweise auf Stresssituationen mit Schmerzanfällen reagiert, kann durch verschiedene Entspannungstechniken schon im Vorfeld die Krankheit im Zaum halten.

Magnesium entspannt die Muskeln und beruhigt Nervenbahnen...

Es ist bekannt, dass dem Mineralstoff Magnesium eine zentrale Rolle im Zusammenhang mit Muskelverspannungen und mit der Erregbarkeit des Nervensystems zukommt. Ein Magnesiummangel kann zu Müdigkeit, Reizbarkeit, Muskelkrämpfen, Schlafstörungen sowie Kopfschmerzen und Migräne führen. Sinnvoll ist es dann, auf eine ausreichende Versorgung zu achten (z.B. Magnesium-Diasporal 300mg, Apotheke). In einer Studie erhielten beispielsweise Migräne-Patienten täglich morgens und abends 300 Milligramm Magnesium, wodurch Stärke und Dauer der Beschwerden deutlich vermindert werden konnten. Aber Magnesium ist nicht gleich Magnesium. Bei der Wahl eines Magnesium-Präparates ist auf den Wirkstoff zu achten, ideal ist organisches Magnesiumcitrat. Denn in dieser Form kommt der Mineralstoff als Baustein im Körper vor - ist deshalb körperfreundlich und schnell aktiv.

Bild und Original-Text von: Protina Pharmazeutische GmbH/ots

Anzeige

Programmpartner-Banner

Zur Startseite Zur kleinen Navigation